1866 / 175 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

gt 0s große Zelilager bei Dirschau, schreibt man d W E ¿6 1 DEL v2 ie S N it ; y : tref rfte 0 mit der vollen Anzahl von österreichischen eee. | See S ran tre nue dexen Gebiet; sowie über die‘von mi | | E L A e Metlen Ayuahs von di iegs: Landestheile des Königreihs Bayern und des G n mir offupirten J 6 der Ständerath dem Beschluß d g ; » i Cie M0 s et e nntlich 10,000 Mann), übernommen Geftiidite 16: Mia Großherzogthums H eff gung ist s r af eschluß des Nationalraths, | mächte hätten den Prinzen von ; rden , weil aus Rücksicht für d ; E n) | es ; | ih hiermit , daß mit : en : H i S z ie S | i : eter g wrd deléul, wetden 1 ps j ‘für den öffentlichen Gesundheits- Eee Sinmwáditas Dei arn indes S mit dem heutigen Tage gegen nehmigung der bundesräthlihen Botschaft, betreffend die Stellung der Pforte ab ; anerkannt, justand dieses 2 hei L Oa Sliemngepaites, cim Laas E eret G A n Landéötheile sowie gegen alle sich in [ Schweiz bei der gegenwärtigen Weltlage, ohne alle Diskussion des Pfor L AREE Gewalischritten abgerathen. Graf Derby IDerde rer Saogp B: 4p m e wie wir hören , im | E Handlung Gefahr ober Ra Abe S EELIGNE Bn eine getreten. “aen gs R dieses Mal weder im Stände-, Ln A0 e: S fes cbenso Graf Russell. Hierauf e! re offene E L N | fihen d en vorgesehene außerordentliche Militairg / der in den preußi- 4 im Nationalrath vie ust zu großen Debatten zu | zieht Stratford de tedcliffe seinen Antra 1d. r, nah ihrer Größe verschiedenen Anzahl von ichon | ie Kraft tritt. iche Militairgerichtëstand in Kriegs- # Noch sei bemerkt, daß der Tra si< in dée | > s Nen Hauptquartier Frankfurt, 17. Juli 1866. qgé der Errichtung eines diplomatischen Postens in Washing- London, Sonnabend, 21. Juli, Morgens. »Reuter's Office« h an Stelle des seitherigen General - Kosulats, welhe der Mee New-York, 11. Juli. Aus der Havannah wird vom | Zten d. berichtet, daß am 27. Juni in Puerto Principe ein Auf-

St. Petersbu 19“ Juli | S L U A " St. Pete E LuR | aus Humanitätsrüfsichten unterstüht, nah desse ) ertheilt. Frankreich beabsih-

Kriegsgefangeue sie ü n und sie üb inen L zu bellgau: Als sle erwachenden kleinen Truppen-Kommandos D Sand Braunsberg he nennt man zunächst Culm, Rosenberg und oinmandirende General der Main-Armee . | von tald>en î / D R L 5 À S Aus Mainz vom 18. Juli meldet man dem »M | Qt Daten: Aus Würzburg, 17 d meldet di pionalroth Lg R E Ne n (a | o 44D ç i » » a | Stg.« : Mi p 5 2 A) D ie »N, LY nend au? R 7 S en erfolgier Anzeige der r @r | Ñ : s : i j Journal«: »Hier herrsht große Besiürzung, da d unh | Se tit dem Hauptquartier trafen gestern das 4 d A = n französischen Gesandtschaft den L N arm tige Gh) Lampe gie Kreolen gegen die spanische Regierung ausgebrochen ist. Graf Rechberg erklärt haben soll, die Fest ¡ da der Gouverneur |fanterie-Regiment, 2 Bataillone des 5. J gesiern das 4. und I. Jn- gen: A schaft an den Bundesrath wird die Spanische Tru d ie Aufrü s j Mann zu vertheidigen und uns , die Festung bis auf den legten 0. Jäger-Bataillon und 2 Eérad es 5. Infanterie - Regiments, das riser Jndustrie - Ausstellung, troy der gegenwärtigen | ; E SRUPPEN E H die Aufrührer gesendet. Dieselben rung drohen ¡ viele Familien S Pren einer Belage- Übrigen Truppen wurden i e H Cheveauxlegers bier cin. Die fiegsereignisse, im Jahre 1867 stattfinden, aus welchem Grunde sollen ein spanisches Detachement ges<hlagen und sih 7000 Mann morgen Mittag, zu welchem Laute bie & ert und werden bis Morgen wurde, nachdem geste l J mgebung einquartiert. Heute e diejenigen, welche gesonnen sind, dieselbe zu beschi>en, aufgefor- stark in die Berge zurückgezogen haben. Vier chilenische Kriegsschiffe den soll, no< manche diesem Beispiel die Festung geschlossen wer- cingetroffen, “ein Zug G da Abends 15 Lokomotiven dahier t werden, si< in ihren Vorarbeiten 2c. zu derselben nicht siôren erschienen in der Nähe von Nuevitas und seßten 2000 Mann ans bereits zu Wasser und per Bahn 200 Stü Bel gn Bingen sind | Bahnhofe feblen die Wechsel, weSyal- ite Im dortigen 1 abhalten. zu lassen. l | Land, welche der Jnsurrection zu Hülfe kommen soller A Ehrenbreitstein angekon i eclagerungsges<hüg aus icht stattfinde j ; : le Weiterbeförder 4 t G08 > Ì. Ca A ( men und i L finden fanu. Zwischen hier «E ung noch c e M, d De L N 2 e allen die! Cobiltung sondern e die Preußen also niht beute an die Schnell- E Nes nd Nürnberg gehen von Großbrit3zunten und Jrland. London, 19. Juli. | (ars ui Dampfer »Java« hat eine Baarfracht von 792,826 Dol Play zu beabsichtigen. « festen Angriff auf unseren Desterreich. Wien Da as „regelmäßig. eral Sir Hugh Rose is in Anerkennung setner ausgezeichneten | lars mitgebracht. Aus Mannheim v 19 Auli dem: 16,: »Schon jebt is die Brei „Fon. Ztg.« schreibt ba ‘litairishen und diplomatischen Verdienste in den Pairstand er- : p f om 19 - T | e. Schon leßt ist Toi a ol î tan untér 7 P u d Dv 1ILITAND Ce London i c Azrli : : _

ournal : a La S Ai el das »Mannheimer | sehr empfindliche, 1E i Fg aller Lebensmitel eine pben worden. Derselbe trat im Jahre 1820 in den Heerdienst ein; | Nacht im U f Sonna aen 21. Juli, Morgens. Jn der heute früh wieder von hier abgereist. « ph von Nassau ist heute die Preußen hier einrü>en, unter 2 zu erwarten, daß wir, sobald hurde zuerst 1840 in Syrien thätig verwendet und ein Jahr | Nicht nterhause stattgefundenen Debatte sprach si< Laing für

Aus Weinheim vom 19. Juli wird aa den haben werden. Die Bétlebe5üg, förmlichen Theuerung zu lei- päter nachdem er in einem Kavalleriegefe<ht verwundet wor- tichtintervention in Deutschland aus dadurch werde Jtalien, Deutsch- wurde die Brücke über die Weschniy 0 vei det: »Heute Nacht | Eisenbahnen tragen avescntlich L L A auf fast sämtlichen E zum General - Konsul in Syrien ernanni. Nachdem erx land groß und unabhängig werden , im Interesse Englands,

Schleswig - Holstein. V agp E O erschweren; wenn aber die anat ei, die Zufubren {on jegt sehr lle mit der Natur dieses Amtes vereinbaren Ehren er- | Europas), ja Oesterreichs selbst. Laing hofft, daß die Regierun Der Oberpräsident Baron Scheel-PVlesse g/ 19-7 Zuli, (H. N.) | kung der Preußen im Stiche lass exn ihre Ernten vei der Annähe- jeicht, avancirte er zum Gesandtschafts-Secretair und Geschäftsträger ohne Zurathung des Parlaments fei 6 i E 9 angekommen, stieg beim Freiherrn von Zedlig fa E Morgen hier | sieht, in die Wälder flüchten a va sich, wie es in Böhmen ge- Konstantinopel, in welcher Eigenschaft er den verhängnißschweren | ynterneh ee i e E

9 - 4 F r s 7 Í ° (2 - . e S4 i o s “a s s : ( ¿ e 6 Â qw anstalt, ließ si< auf Schloß Gottorf alle Me esuchte die Jrren- | von Lebensmitteln beschränkt Lrihe werden wir auf cin Minimum fuishluß faßte, der britischen Flotte den Befihl zu ertheilen, ihren aid Werde, Horsman hebt die Divergenz der französi- stellen und empfing. darauf in allgemeiner Mg eanen vor- hier angelangt t a as Herr v. Beust is gestern [nkergrund in der Besica Bay zu verlassen und nah der Haupt- \<en und englischen Jntere)jen hervor. England wünsche Jtalien! „Magistrat und die Deputirten in Pleno, so wie As den biesigen Was die seit mehreren Tagen [ebb A dem Grafen Mensdorff. dt zu deren Vertbeidigung zu kommen. Später war er Kom- | Deutschland mächtig und unabhängig, Frankreich wünsche das G e- nen S Oberbeamten, Bürgermeister N ämmtliche berufe- Tina b versichert man in enten nt Ministerkrisis be- issar 4 D französischen Armee in der Krim und bei allen wich- | gentheil. Oesterreih möge aus Jtalien und aus dem deutschen

raunuschweig, 20. E ) " stimmtheit, daß sie eine rei e E en mit der größten Be- geren Operationen der vereinigten Armeen gegenwärtig. Nach dem | Bunde zu seinem ei : S aus sieben Mitgliedern At Ae gestern Nachmittag die sei. Jn ert Detiten ane Etsindung der opposltiónellen: Blätter ‘edens\{lusse ward ihm das Kommando über die Atinee An So seinem eigenen und zum allgemeinen Heile scheiden. Graf Regierung wegen des Bündnisses mit Great die Vorschläge der daran und Fürü Cartos E man dagegen es sei etwas Wahres ay übertragen, wo er si besonders beim Ausbruch des Jndischen Auf- Bismard verfolge wirklich große gemeinnügige Zwee. Bowyer nommen hat , soll die Angelegenheit heute L einstimmig ange- mit der Leitung der Sin 15 Aaeteat fönnte wobl binnen Kurzem andes auszeichnete; beim Rücktritt Sir Colin Campbell’s erhielt sprach sic< zu Gunsten Oesterreichs und des Katholizismus versammlung zur Berathung kommen , in 0 R t Triest, 15. Juli. (Köln MPEEAR betraut werden. : den Oberbefehl über die indische Armee, in welcher Eigenschaft aus. Gladstone drü>ie seine Sympathie mit dem Unabhän. zustimmender Beschluß erfolgen wird. | ohne Zweifel ein | hat zu wiederholten Malen Es E Die österreichische Regierung m die \{<wterige Aufgabe zufiel, die indische mit der Königlichen gigkeitskampse Ataliens , Deutschlands aus Die Suprematie

Sachsen. Leipzig, 20. Juli. Der Abmar y Montenegro zu einer Allian rsu< gemacht, den Fürsten Let mee zusammen zu {melzen. Nach seiner Rückkehr aus Jndien Preußens 1 De cinc ine Wobl c R N in der Umgegend zusammengezogenen Reserve 4 der hiex und Verpsflihtung zur Vertheidi i n veslimmen , damit von ibm die urde ibm der Befehl über die Armee in Trland übertragen, wo seine | CUPEDRID C E E M that sein. Oesterreich habe außer- früb begonnen, indem das in den östlichen O hat heute der türkischen Ortschaft let D A U von Dalmatien zwischen isterhafte Disposition der Truppen, um dem befürchteten Fenierauf- halb Deutschlands genügenden Spielraum. Staatssecretair Stan- rere Tan einquartierte 4. Königlich preußische N Mane werde. Es ist dab ed: vom; Adernei A Cattaro übernommen ande entgegenzutreten, ihm wiederum das Lob der Regierung erwarb. | ley stellt bewassnete Einmischung in Abrede; England sei gänzlich n der tung na : A - Regiment einer italienischen L az her Seite besonders d-r F | Gen ! ; /

S a Mena und Altenburg ausrükte. aufdie He abs Landung ins Auge gefaßt. E nders d-r Fall Nufßiand und Polen. ungebunden, habe den sranzösischen Wasffenstillstands8vorschlag bisher tigen Sitzung Ber a Der Ha uditag hat in seiner heu- Mate Vorschläge nicht D At a jedoch tontag, den 16. d. M., ist J. M. die Kaiserin aus Jljinskoje | n Scheiterung aher Preußen und zur Aushebung ge M Bündnisses mit tritt von Fccivillinen R Au Fürst die Genehmigung Mng pf her Moskau in Peterhof eingetroffen | feinen weitern ungefragten Ratl

arlament i e er Wahlen zum deutsche f Militairdien# er us den s{warzen Bergen i r as 28 €: E i , | tige seines Wissens keine bewaffnete Jntervention. E ( L M nas fa Reichswablgesey mit allen gegen d E en ertbeilen möge, hat L den österreichi- _Vsien. Schanghai, 24. Mai. Nach der Einnahme von | N Y et \ a w is 5 ter enlion England könne pa agg M migung ertheilt. Gleichzeitig hat derselbe mit | Zt( Bon der Galizishen Grenze, 18 günstigen Erfolg gehabt. tiu-hang wurden die Nienfei von den Kaiserlichen Truppen ange- Oesterreich keinen ath aufdrängen, ohne sämmtliche Seitens Preu- aan as Y ¿ne Stimmen die Erwartung ausgesprochen, daß O | Tf Lien: Aus Lemberg hat ih ths Ju wird der »Osisee- riffen und aus ihrem Lager vertrieben. Nachrichten von Japan | ßens aufgestellte Friedensbedingungen zu kennen, Die Herstellung treten, daß an. und Schleswig in den neuen Bundesstaat eh So es galizischen Adels, bestehend aus n d. M. eine Depu- elden, daß Sir Harry und Lady Parkes den Palast des Prinzen | eines fompakten Norddeutschlands widerspreche nicht dem Jnteresse c j Luxemburg Deutschland erhalten und daß di staat ein« wski, Fürst Leo Sapicha und den Herren Gr. Golu- atsuma besucht haben. | Englands. Die Regi d j A 3 entralgewalt und der ausschließliche Oberbefehl ü die einheitlihe begeben. Ueber den Qweck di L von Krzeczunowicz nah Wien Australien. Melbourne 26. Mai. Sir Charles Dur- | glas E H séderzeit das Paxrlainent Les: It 6 freu übertragen werden über die Land- und | politischer ist, verlautet Ne Sins E der jedenfalls ein ing ist am T7. Gt G Enuland abgereist ine aroße Prozession | li<sst zu Rathe ziehen. : , E Cl 2 EN S b \ q 13 Ey s Fa f : N 94 6 e 9 A s Ja k 2 L O | _- S a Ch C . ë n O M., 17. Juli. (Fr. J.) Auf Anordnung des | P L AMS Rekruten 1werden gleich d O Galizien neuerdings egleitete ihn zum Einschiffungsplaye. Die ihm von der gesehgeben- | Paris Sonnabend, 21. Juli, Morgens. Der »Moniteur« Fal>enstein : Reat ugs Ven Maiu-Armee, Er uon Rd Mégimeht nah der Umgegend von Mien E a n R en Versammlung votirten 20,000 Pfd. St. bat ex anzunehmen | meldet : Die österreichische Regierung hat Anzeige gemacht, daß sie as on heu T E ree Keglinenter eingereiht z S 7 TOA, U Dor! | erweige is der Königin Zusti inge j ird. | 2 S - « á ; “i S in dem »Frankfurter A N L B Bekannt- | Abtheilungen M Der Weg, den diefe Rue: L N ist S E L e lata Le arbe B e fich: wae E jez Mies ver c / . F R f Ti f S O [ | ° z x Ç i U 4 f V P O L 144- E D l C2 2 , . N Ÿ ; D ‘E ihrem Jnhalt nach bereits don Gs Die bindung mit Wien E da die direkte Ver- des am 24. Mai gestorbenen Prinzen von Condé is} einbaljamirt | Feindseligkeit zu enthalten y annimmt, innerhalb welches Zeitraums E R lautet : : nte Bekannt- | auch die nah der Schlacht bei R: M, Auf demselben Wege sind jvorden, um nah England gesandt zu werden. : | der Wiener Hof seine Annahme oder Verwerfung der Friedens- Franttar S Le er das Herzogthum Nassau, die Stadt D Truppeuresie nach v daes s Galizien zusammen- i Adelaide, 27. Mai. Das Parlament wird am 15. Juni | Práliminarien fkundzugeben haben wird. theile des Königreichs S Len Add bed die von mir offupirten Landes- ruthenisch Die bereits eingeleitete StbuinaG i O R Ivo jusammentreten. Von Neuseeland ifi nis vos Wichtigkeit ge- e S bend, 21. Juli, Morgens. Der "Cos zur Zeit auf mich über. es Großherzogthums Hessen geht n en Geistlichen, welche, 1ie (einer nterjuhung gegen die Das Gouvernement erwartet eine große Steigung der Paris, Sonna Juli, gens. nstitution- Die in den ge g Un geyr | gebenheitsadresse an den Kaiser ner Zeit berichtet, eine inkü | nel« s{<reibt: Wir ind der Ansicht , daß ernste Beweggründe der genannten Ländern fungirenden Verw « | Bevölke n Katser von Rußland unter der rutl A i a | h i erwaltungs - Behörden | 0, e S benzeiQuung in Umlauf ¿tft L O —— österreichischen Regierung anrathen , den Friedensvorschlägen Gehör ig ves Justizministers niederges{lagen, und A L E guf L Ee Í zu geben, welche der Kaiser Napoleon an dieselbe hat gelangen eIrafung Telegraphische Ve peschen lassen und die Stimme Europa’s nicht zurü>gewiesen zu sehen for- dect. Der Kaiser weiß zu gut , was das Oberhaupt eines großen

iy g h f d l i ce î , , y 5 t li 4 d: ie 20 B S | G N g ( : ( ( ) i

- Behörde überla} j L Îu lassen worden. Der Gemeinderath von Lemberg e s iv {

Befehle anzunehmen aci E wissen M men , deren präciser Ausführung ich entgegen gesehen Hauptquartier Frankfurt, d ) j | surt, den 16. Juli 1866.

Der kommandirende General der Main-Ar :

v. Fald>enste in. E:

Fi 5 Eine zweite Bekanntmachung des Ober - Kommandos

verfügt :

: s /

ist hiermit untersagt. Hauptquartier Frankfurt, 18. Juli 1866. Das Oberkommando der Main- Armee : Mine N Deeilgung lautet: sda inweis auf meine Bekanntmachung vom 16. d. M. der zu

bat in..-F i n ¡Folge wiederholter und dringender Aufforderung d G: Der

4 tz d

von 50 verwund STierveidhis deten österreichisch Zol Stadt zu über reihishen Soldaten auf

Een. L nahme: einer e U lig

| N « . 5 "n d E , ,

Q. è i a 7 l d L e rtbe [ “i i 4 J Q [ l l l IL et / -€ j i

6) Theaterbilder, 7 i ¡ T) Le Chroniqueur, 8) Coursb ) latt, 9) | f Sowol emei / 9) Badezeitung, 10) | pflegt. Sowohl der Gemeinderath , wie die betreffenden Pri rivat-

Chrisilicher Hausf freund. 11) Pferdemarktszei TO tun , ferdemarftszeitung, 12) Stenographis, 0A e Aas Dee A Chiffern, 13) iung: Dee Yei- | i8lang erschienenen Zeitungen, Tageblätter Gn A |

ad eren ( e 7 2 2 Ul LvUngen daß i in

2 Y Meru oen, als 2 dsterreichische- Soldaten zur Ke 4. 1

über ebe Ier l Jn Folge Des Widerstandes, a uf bgt: E Re: t Le a (s

| frutenaushebung in Un ß

I 4 c Ungarn gestoßen ist, bat di j | gi at d i

gierung f entjoslen, von der puoangömeisen Refcucnauhebi1

j ie Anwerbung von Freiwilligen Ee N9

1 ¡¿Die

Werbebü : E S erbebüreaus sind bereits eröffnet, do sollen sich bis jet no kei ) feine

folge i< zur Zeit die Regierung8gewalt über das Herzogthum Nas | "O aus

Schweiz." i <weiz. Bern, 17. Juli. (Köln. Z.) Jn seiner heutigen

lgen habe wahrscheinlih im Zusa

gegenwärtigen Unzeitgernäß.

aus dem Wolff’ schen Telegraphen - Büreau.

Wien, Freitag, 20. Juli, Abends. ( nen.) Aus Zara wird vom 19. d. gemeldet: Nah dem Bom-

bardement von Lissa hat sich die feindliche Flotte zurüc{gezogen.

Resultai des Kampfes unbekannt.

London, Freitag, 20. Juli, des Oberhäuses beantragt Stratford de der Oofumente in der Donaufürstenthümerfrage und bemerkt, Preu- mmenhange mit anderen uUmwäl- n Hospodar unterstügt. Die absolute Nichtinterven- Verlegung der Traktate gegenüber unmög- Gegenstand diskutiren, die Regierung

Abends. Jn der heutigen Sigzung Redcliffe die Vorlage

zungsplänen de tion si der flagranten lich, das Parlament müsse den ihre Ansicht darlegen.

Graf Derby erwiedert, Augenbli>e unstatthaft;

Preußens Betheiligung sei unerwiesen.

die Vorlage der Dokumente sei im eine Intervention Englands Die Konsferenz-

Staates si< selbs shuldet, um e einen maßvollen, berechtigte Empfindlichkeiten

20, Juli. Aus Rovigo wird gemeldet: Batterieen vor Mestre au Der Kommandant der Festung Verona

Ueber Paris gefkom- |

Florenz, Freitag, Die Oesterreicher errichten von Padua nach Treviso. hat an die Einwohner proviantirei. zum Brentathale zerstört , Die Oesterreicher haben

Befehl erlassen, den sind auf der Straß

Die Brü um die Verbindung mit Cadore zu

twas Anderes vorzuschlagen j als {onenden Frieden.

f der Straße

sih auf drei Monate zu ver- e von Belluno bis hin»

Belluno und Feltre geräumt.