1866 / 178 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2994

desto. sicherern Besorgung couvertirt werden,

Berlin, den 24. Juli 1866. General-Post-Amt. von Philips8born.

Manta Und in Feldpost - Angelegenheiten.

Damit den Truppentheilen des neu formirten (eilften) Ar- | mee - Corps die Postsendungen prompt und richtig zugeführt | werden können, ist es Erforderniß, daß auf den Adressen der

Sendungen das Armee-Corps als : »zweites Reserve - Armee - Corps «

bezeichnet werde.

Sendungen für die Truppen desjenigen Armee - Corps, |

welches bisher die amtliche Bezeichnung: »Reserve-Armee-Corps8«

führte und auch wohl »zehntes Armee-Corp8« genannt wurde,

müssen fortan auf der Adresse mit dem Vermerke: »erstes Reserve- Armee - Corp8« versehen fein. Berlin, den 24. Juli 1866. General - Post - Amt. von Philipsborn

Das 36. Stück der Geseß-Sammlung, welches heute aus- |

gegeben wird, enthält unter i j a

Nr. 6379, die Verordnung wegen Einberufung der beiden Häuser des Landtages der Monarchie. Vom 18. Juli 1866; unter

6380. den Allerhöchsten Erlaß vom 18. Juni 1866, betreffend die Verleibung des Rechts zur Erhebung des Chaussee- |

geldes und der fiskalischen Vorrechte in Bezug auf

die Unterhaltung der Chaussee von der Berlin-Stral- | junder Chaussee Über Arendsee und Lanke nach der Biesenthaler Grenze im Nieder-Barnimschen Kreise

des Regierungs-Bezirks Potsdam ; unter

den Allerböchsten Erlaß vom 18. Juni 1866, betref- | fend die Verleihung der fiskalischen Vorrechte an den | Kreis Gerdauen für den Bau und dieUnterhaltung der Kreis-Chausseen: 1) von Groß-Pentla>k, an der | Insterburg-Nordenburger Staatsstraße, über Muld- | zen bis zur Wehblauer Krei8grenze in der Richtung auf Weblau, und. Y von Gerdauen nach Schippen-

beil, im Kreise Friedland; und unter

» 6382. das Privilegium wegen Ausfertigung auf den Jn- | baber lautender Kreis-Obligationen des Gerdauer |

Kreises im Betrage von 140,000 Thalern. 18. Juni 1866. Berlin, den 24. Juli 1866. Debits-Comtoir der Gesez-Sammlung.

Bom |

Amtliche Nachrichten vom Kriegsshauplaße. |

Werdau, 23.

Avantgarde des 2. Reserve-Corps hat heute mittelst forcirter

Juli, 12 Uhr 15 Min. Nachm. Die |

Märîiche unter theilweiser Benußzung der Eisenbahn Hof erreicht |

und- dort 60 Mann gefangen genommen. Der zeritorten Elfenbabn ist 1m Werke.

Die Herstellung |

Das Hauptquartier Sr. Majestät des Königs befindet sich |

no>< in Nikolsburg. A1

i n 23. d. M, Nachmittags 6 Uhr, waren in Nikolsburg |

der frühere öfterreicis{e Kriegsminister, General von Degenfeld, |

der frübere Gesandte Oesterreichs am Königlich preußischen Hofe

Graf Karolyi, der frühere bei der österreichischen Bundestags- Geiandticwaft beschäftigte Herr von Brenner und der Arenb

reie Attaché Graf Kuefftein eingetroffen und in der S abgestiegen

adt |

Der Beginn einer Waffencube stand bevor, doch blieben |

die preußen Truppen no< im Vormarsch. zur Concentration. |

Unîere Bortruppen stehen dit vor den Verschanzungen von 150riSDorf. Die Einwohnerschaft Wiens sicht den Horizont von preußen Wachtfeuern beleuchtet. Kavallerie-Gefechte statt, in welchen der ¡xeind, wie bishex, den Künrzeren ziebt,

aît täglich finden kleine |

Die Eisenbahn - Abtheilung ist unausgesegt thätig, die zer- |

förten Baynftre>en verzuftellen

SChronut der Kriegserei ginisse IJ Kab der SZ<hlacst bei Königgräy am 3. Julí, ver 1. Armec ( S Ard Karl) auf Brünn, ber 2, Armee (unter Prins; auf Olmüß und des Elbcorps (unter General Herwarth oon Bittenfelv) auf yglau máähris<ze Grenzstadt auf dem (e- radesieu Wege nah Wien) zu

J Q: M L 4 - w d à 5. Juli. Bormittagé 9 Bei Trag von preußi/ uater General-Major von Rosenbecg-

belegt

en Truppen

Druszcezynsfi |

E Vel K P Fi Nichtung | unter Dr. Majestät dem Könige und dem Prinzen | dem Kron- |

|

9, Juli. (Nachmittags 1 Uhx): Verlegung des Königlichen

10, Juli,

11, Juli.

v

13, Juli. (Vormittags):

»

V

12, Juli.

»

Hauptquartiers von Pardubigß nach H obenmagu th (in Böhmen).

Die 1. Armee (Prinz Friedrih Karl) überschreitet die Mährische Grenze an* verschiedenen Punkten und geht in südöstliher Richtung vorwärts. Ge- feht bei Saar (in Mähren, unweit der böhmischen Grenze) zwischen der preuß, Avantgarde (Ulanen) und österreichischen Husaren.

Verlegung des Königlichen Hauptquartiers nach Zwittau (in Mähren),

Nachdem die von Eisenach westwärts auf Fulda zu- rü>ende preußis<e Main - Armee am 4. Juli die bayrische Kavallerie bei Hünfeld zurückgeworfen und das bayrische Haupt - Corps in den Gefechten bei Dermbach u. f. w, zwischen Werra und Fulda zur Seite gedrängt hatte, darauf zwischen beiden feindlichen Corps (dem gemischten Bundes-Armee Corps unter Prinz Alexander von Hessen und den Bayern) im Fuldaischen südlich gezogen war, schwenkte sie von Fulda und Schlüchtern (in Kur- chen aus, wo die Division Goeben am 8. ge: ge\kanden, links. ab, und wendete si<h am 9, nach Unterfranken. Am 10. forcirt die Avantgarde des General von Manteuffel (die Division Goeben) die Uebergänge über die fränkische Saale und \hlägt die Bayern, welche hinter der fränkischen Saale Stellung genommen, an 5 Punlkten, bei Hauen (an der fränkischen Saale in Bayern), W alda) <ac< (nördli von Kissingen, in Baer Friedrih8hall, Kissingen und Hammelburg Hartnäckiger Kampf bei den beiden leßteren Orten, Nachmittags wird Kissingen von den Preußen beseßt. Die Bayern ziehen am 11. Abends auf das linke Mainufer zurück.

Eln preußisches Corps (von Koblenz herkfommend) beseßt einen Theil des Herzogthums N assau (die Lahn und das Hochplateau zwischen Schwalbach und Nassau; Ems, Nassau u, #. 1.) Reitergefecht in Tischnowiß (in Mähren, 2% M. nordwestlich von Brünn) zwischen. der Avantgarde der 1, Armee unter Führung des Herzogs Wilhelm von Me>klenburg (2, Garde - Dragoner) und öster- reichischen Ulanen.

Der Egerner Bezirk (im nordwestlichen Böhmen) von preußischen Truppen besetzt.

(Vormittags um 10 Uhr): Brü nn, Mährens Haupt- stadt, von den Vortruppen der 1. Armee (8000 Mann und 2500 Pferde) unter Führung des Her- zogs Wilhelm von Me>lenburg beseßt. Gegen Abend zieht Prinz Friedrich Karl an der Spiße der Division Manstein in Brünn ein. (Die preußische Besayung 50,000 Mann.)

(gegen Abend): Das K önigli<he Hauptquartier von Zwittau nah Czernahora (in Mähren, 9 M. südlich von Zwittau und Z M. nördlich von Brünn, auf der Straße nach Brünn) verlegt. Preußische Truppen ziehen in Ko motau- Und. Tepliß eiu.

Das Königliche Hauptquartier na<h Brünn verlegt. Se. Majestät der König zieht in Beglei- lung des Prinzen Karl, des Großherzogs von Metlenburg-Schwerin u. A. um 3 Ubr Nachmit tags n Dun, :

(Abends). Gefecht bei Laufach (1: Ml, nordöstlich von Aschaffenburg). Die Brigade Wrangel (von der Division Goeben) schlägt die angreifende darm- städtische Division zurück.

Nachdem die Division Göben (von der preußischen Main-Axmee) die Bayern am 10. in den Gefechten bei Kissingen und Hammelburg über den Main uri eworfen, wendet sie sich na<h Gemün- den (an der Mündung der fränkischen Saale in den Main) und dringt von da auf der den Spessart durhschneidenden Linie Gemün- den - Lohr - Aschaffenburg nah Westen gegen das Armee - Corps des Prinzen Alexander von Hessen vor, um eine Bereinigung mit den Bayern zu verhindern. Nach der Zurückwerfung der Darm- städter am 13. Abends bei Laufach, erfolgte am 14.’ das scharfe, aber- siegreiche Treffen bei As a f- fenburg gegen die vereinigten Oesterreicher, Kur- fenen und Darmstädter unter dem F,-M.-L. Gra- en Neipperg, Aschaffenburg wird von den Preußen

/

16, Juli.

2999

erstürmt und der Feind. über den Main zurückge- worfen. Eine weitere Folge dieses Sieges is, die

Räumung von grau mt a. M. und von Hanau | Y

von Seiten dexr Bundestruppen.

Die Markgrafschaft M à hren, mit Ausnahme der | Festung Ol müßt, von dex östevreichischen Armee |

geräumt. Morgens.) Jetelsdorf von Mähren her die Grenze des Erz- herzogthums. Nieder - Oesterreich und sehen ihren Mars nah Windhofen an der Thaya fort.

General Herwarth beseßt Znaym an der Thaya

nahe der Südgrenze Mährens, auf dem Wege von ry nach Wien, 10) Meilen von Wien enfkfernt). (Nachmittags): Die preußische Garnison von Troppau rückt ins Junere Oesteveichs ab; Jn der Nacht beseßt neues preußisches Militair die Stadt.

Nachdem die 2, (Krönprinzliche) Armee, bei der sich | auch das Garde-Corps befindet, von den Elb-Ueber- | gängen zwischen Pardubiß und Königgräß, über

Hohenmauth und Mährisch Trübau direkt auf Olmüß marschirt war und im Süden von Olmüßt bei Proßniß, an der Olmüy-Brünner Chaussee, Stellung genommen hatte, erfolgt am 15, (Sonn- tag Nachmittags) ein siegreiche® Gefecht bei Vo - bitschau (südlich von Olmüßt, zwischen Proßnit und Prerau in Mähren) zwischen der Brigade von Malotki vom 1. Armee - Corps unter Ppersön- lichem Kommando des Generals von Bonin gegen die österreichishe Brigade Rothkir<h (18 Ge-

\chüte erbeutet und 400 Gefangene gemacht). Durch |

den Sieg kommt die Elsenbahn von Prerau bis Lundenburg in den preußischen Besiß, so daß die noch bei Olmüßt stehenden österreichischen Truppen von Wien abgeschnitten werden.

Die preußische Besayung von Tepliy zieht weiter

nach. dem Junern des Landes,

Borpostengefecht bei Jetelsdorf zwischen preußischen |

Truppen von derx Herwarth'schen Armee und der österreichischen Brigade Wallis, : e Da sich die Berhandlungen wegen einer dreitägigen Waffenruhe zwischen Preußen und Oesterreich zer- schlagen, so gehen preußische Truppen auf Wien vorwärts, : S E i Preußens Vorschläge für eine Z3tägige Wasffen- ruhe: 1) Das zwischen D preußischen Heeres und der Thaya liegende Gebiet wird sofort von den österreichischen Truppen geräumt; 2) außer dem im Art. 1. vorhergesehenen ¿Falle werdon

allepreußischen Truppen, alle österreichischen Truppen |

der Nord- und Südarmee und die \ä<sis{en Truppen, sowie ihre Artillerie- und Kriegs8zufuhren an dem Orte stehen bleiben, an welchem fie sl am Tage der Unterzeichnung der unmittelbaren Vereinbarung befinden werden /;

barten Frist in einer Entfernung von 3 Meilen von Olmügt: halten;

reichisch-\ächsischen Heere einerseits und dem preu- ßischen Heere andererseits eine Demarcalktonslinie zu ziehen, welche weder von der einen noch von der

f

Preußische Truppen überschreiten bei |

| |

nach Preßburg führt, über den Marchfluß. Gödin

(auf dem rechten oder mährischen Ufer) und- Skali

werden von der 7, und 8, Division des 4, Arme& Corps beseßt.

(Abends). Einzug der preußischen Brigade Wrangel von der Division Göben unter Führung: der preu- ischen Generale Vogel vow Falkenstein, Göben, E umd Treskow in Frankfurt a. M. (Am 17. langt au< die Division Kummex in ¿Frankfurt an.) j

(Nachl). Preußische Truppen ziehen: dur< Pod ex- jam (im Egergebiet im nordwestlichen Böhmen) weiter vor.

Die Preußen beseßen Höchst (am Main, westlich von ¿zrankfuxt a, M):

Die übrigen Divisionen des 4, Armeecorps rücken in der Richtung auf Wülfer sdorf inx Erzherzog- thum Oesterreich an der Thaya vor.

Prevau (3 Meilen südlih von Olmüßg) von der Armee des Kronprinzen beseßt.

(Vbenbsti Das Königliche Hauptquartier nah Nicolsburg (dicht an der mährischen Grenze, süd- lich, von Brünn; 2 M. westli<h von Lundenburg und 12 M. von Wien entfernt), verlegt.

Die kurhessishep Provinzen Hanau und Fulda werden durch den Administrator Kurhessens, v. Möller, im Namen dex preußischen Regierung in Besiß; genommen.

Darmstadt von der preußischen Brigade Kummer Na Ebenso: wird Bieberich im Herzogthum Nassau von preußischen Truppen beseßt.

Oesterreich nimmt Preußens Vorschlag einer 5tägigen Waffenruhe an.

Dev österreichische Kriegs - Minister General von Degeufeld-: und dex Graf Karolyi. treffen im Haupt- quartier zu Nicolsburg: ein:

Nichtamtliches. Bexlin, 24, Juli, Jhre Mäájestät die

Preußen.

| Königin besichtigte gestern das. Bezinks-Lazareth zu St. (Heorg,

der jeßigen Stellung des |

5) die preußischen | Truppen werden sih bis zum Ablauf der verein- |

4) Die: Eisenbahn zwischen | Dresden und Prag wird für dieProviankzufuhren des | preußischen Heeres offen sein. Oesterretch“ hatte |

den Gegenvorschlag gemacht, zwischen dem öster- | 50 s E Gi d E Se Nr. 53 schon vorgestern von hier abgerüt ist, sind, dem gestern

Weinstraße 27. Jm Königlichen Palais fand ein Diner statt, worauf Ihre Majestät der Plenar-Sizung des Berliner Fräuen- Bereins für Lazarethpflege im Handels-Ministerium beiwohnte.

Aus Nikolsburg (Hauptquartier Sr. Majestät des Königs), 21. Juli, wird uns berichtet: : Nachdem gestern Abend“ Se. Königliche Hoheit der Kronprinz

zum Besuche bei seinem Durchlauchtigsten Vater hier anwesend ge

wesen, hat heute Se. Majestät der König einen Besuch“ in- dèêm drei Stunden östlich von: hier entfernten Fürstlich Liechtensteinschen Schlosse Eisgrub gemacht, welches durch: seine Bauart im Tudor- Style und durch die eben so glänzende als kunstsinnige- Ausstattung

| 4 den vorzüglichsten SchenswüÜürdigkeiten dieses Ee der österreichi-

chen Monarchie gehört, Eisgrub liegt in der Nähe von Lunden -

burg! und führt der Weg a durch eín \{óönes, rei< gesegnetes

Land. Nur um Nikolsburg selbs, machen kahle- Feisplateaus keitten angenehmen Eindruek, Auch- heute sind wieder Truppen hier durch nach: dem Süden gezogen und noch andere sind angekündigt; so daß: sich der militairische Gürtel immer enger um/ Wien zusammenzieht.

Aus Frankfurt a. M, 21. Juli, wird der »Köln.- Ztg.« Folgendes mitgetheilt: Nachdem das Jnfanterie-Regiment

| Abend ertheilten Befehle gemäß, die Übrigen Truppen der Division

werden dürfte, hinter welcher aber sowohl die eine,

Ce

wie die andere Armee eine vollständige ¿F

Bewegung haben follke, Die d hi Lege rung s{lug als Demarcationslinie den Thaya-luß vor, von seiner Quelle bis zu einem Punkte 2 Meéi-

preußischexseit®: nicht. angenommen, weil der öster-

ge ¿Freiheit der | Die österreichische Regie- |

Goeben heute von hier ausmarschirt, um 6-Uhr- die Regimen-

andern Seite während dieser 3 Tage überschritten. | ter Nx. 15 und 55 und: die Fuß-Artillerie; um 8 Uhr die Cui-

rassiere: Nx. 4, die Husaren Nx. 8 und die reitende Artillerie. Man nimmt an, daß General von Goeben die von Aschaffen- burg in den Odenwald zurü>gewichenen Bundestruppen auf- suchen will, sei es im Odenwalde, an der Bergstraße oder

| am r>mittleren Main, denn hier weiß man ni<ht, wohin Prinz

reichischen Südarmee die Befugniß verblieben sein würde, ihre Bewegungen fortzuseßen, und die Ein-

willigung in die Besezung der Thaya-Linie bis | Oldenburg und Bremen.

Lundenburg durch die preußischen Truppen ver: |

weigert war. | | : (Morgens): Prinz Friedrich Karl beseßt Lund en-

burg. (an der Thaya, 10 Meilen: nordöstlich: von |

| Schuhen und 30,000 ¡Fl L “alz | den Preußen, so wie die aoea befohlene und gestern* son

Wien), dem Knotenpunkt dex Eisenbahnen Brünn- |

Wien und Olmüg-Wien,. und- geht bei E ligenablatt dev!Statt M | ( P (

(35 Meile nordöstlich von Lundenburg, bereits au

dex linken oder. ungarischen Seite der Mare) (gegen- f ordnet, daß.

| schließen sind.

an-der Straße, die von Olmüß

über von Gödin ar< und den kleinen Karpathen

her zwischen der

n östlich von Lundenburg. Dieser Vorschlag wurde Alexander dieSeinigen geführt hat. [Wahrscheinlich an den mittleren a L R | Main.] Frankfurt bleibt einstweilen unterde#Obhut der gesternund

vorgestern einmarschirten Truppen, bestehend aus dem Wesst- fälischen Landwehr-Regiment Nx. 17 und den Kontingenten von | Als weiter von Frankfurt geforderte Leistungen v egene: man die - Lieferung von 60,000 Paar 30,000 Flaschen Wein für die in Kurhessen stehen- á tadello)en E m »Intelligenzblatt ‘der freïen Stadt Frankfurte, am 19. d: n S a leinen althergebrachten Titel, erschien geen als »Intel- ranffürt a: M.« Auf Befehl det Cotn- ranget)* hat das Polizei- Amt ver- 10 Uhr zu

bethätigte Gestellung: von

mandntur s von W - hat das Pol ämmtliche Schänkwwirthschaften Abend