1866 / 183 p. 7 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

20

willigkeit bekundete. Die Summe der eingesammelten Gaben belief sih auf 550 Thlr. an Geld, wovon sofort 300 Thlr. an den Königlichen Lazareth- Juspecteur Herrn Grafen zu Stolberg gesandt wurden. Außerdem wurden unter Mitwirkung der hiesigen Gesellschaft yErholung« acht Kisten mit gu« tem Wein, eingemachten Früchten und Ba>obst, Cigarren u. st. w. in das dur den Kampf bei Dermbach entstandene Feldlazareth den verwundeten Westfalen per Eilgut gesandt. Auch erboten fich bereits hiesige wohlhabende Bürger zur Aufnahme von verwundeten Kriegern,

Münster, 7. Juli. Auf die gestern Morgen an die Frau Oberprä- sident von Düesberg gerichtete telegraphische Meldung des kommandirenden Generals Vogel v. Fal>enstein, es lägen in Dermbach 260 verwundete Westfalen, denen es an Allem mangele und eine umgehende Sendung, be- sonders au< barmherziger Schwestern , dringend nothwendig wäre, sind gleich des Nachmittags zwölf barmherzige Schwestern unter Begleitung des Herrn Kaplan Nonn von St, Maurig dem Rufe gefolgt und nach Derm- bach abgereist. Jhnen folgte heute von dem Regierungs-Bezirks-Verein zur Pflege verwundeter und erkrankter Krieger fommittirt, der Major a. D Herr von Winning, welcher die hier gesammelten Bandagen 2c. Über- bringen wird. Die Herren Kreis-Physikus, Medizinal-Assessor Dr. Arens ues i Heidenheim sind ebenfalls gestern nah dem Kriegsschauplaßh abgereist.

Dortmund, 8. Juli. Die Nachricht, daß 260 Wesifalen als Ver- wundete in Dermbach liegen , hat der menschenfreundlichen Theilnahme unserer Stadt eine no< größere Anregung gegeben. Gestern und heute ist unsere vornehme Damenwelt unausgeseßt beschäftigt, Verbandzeug, Charpie 2c. herzurihten und Labungen aller Art herbeizuschaffen, um der Abhülfe des augenbli>lichen Bedarfs möglichst reichlich beizukommen. Auch auf dem Lande, in unseren Nachbargemeinden entwi>elt sich eine wahrhaft erhebende Mild- thätigkeit. So hat das kleine Barop im Vercin mit wenigen Nachbardörfern bereits über 2500 Thlr. zusammengeschossen, um sie zur Unterstüßung hülfs- bedürftiger Krieger verwenden zu lassen. Ebenso hôren wir von mehreren be- nachbarten Dörfern, daß von Seiten dort wohnender Einwobner sich er- boten worden ist: Verwundete auf eigene Kosten in Verpflegung zu nel)- men. Heute ist auch Nachricht hierher gelangt, daß namentlich viel Dort- munder in der Schlaht bei Königsgräß verwundet worden sind; einige baben das Leben verloren, darunter namentli< au< ein Mitglied der hie- figen Schühßen- und Turngemeinde, das allgemein betrauerk wird. Eben erfahren wir, daß Leichtverwundete, welche seither in Dermbach lagen, Bg unsere Stadt passiren sollen, um in Düsseldorf untergebracht zu werden.

Dortmund, 9. Juli. (Elberf. Ztg.) Jn der beutigen Stadtverord- netensigung wurde der Beschluß gefaßt, auf städtische Kosten die Verpflegung von dreißig verwundeten Soldaten im hiesigen Krankenhause oder in sonsti- gen geeigneten Räumlichkeiten zu übernehmen, und hat man sich namentlich

auch dabin ausgesprochen, zunächst dem Nothstande in Dermbach zu Hülfe zu kommen.

Dortmund, 9. Juli. (Elbf. Ztg.) Als die Nachricht anlangte, daß von unsern westfälischen Söhnen über die zwei und ein halb Hundert bei Dermba < ohne Hülfe und Heilmittel verwundet darnieder lägen, da ging man hier \{leunig und energisch an das Werk der Barmherzigkeit, wozu mensch- liches Mitgefüdl ristliche Liebe und Patriotismus aufforderten. Eine Gemeinde / Barop , errichtete aus ihren Mitteln ein Lazareth für zwanzig Verwundete und son gestern reiste der dortige Arzt Dr. Hes- ling mit einer Deputation zum Schlachtfelde ab, um die Kranken einzuholen. Frhr. v. Romberg zu Brüninghausen hat allein ein Lazareth für 40 Ver- wundete eingerichtet und heute fuhr wieder eine Deputation zur Abholung der Kranken na< Dermbach ab.

Gevelsberg, 9. Juli, Hier nehmen die Sammlungen für die Verwundeten einen sebr guten Fortgang; es sind mehrere hundert Thaler monatliche Beiträge zur Verwendung für die Krieger gezeichnet worden.

erner und das is eine nahabhmungêswerthe Einrichtung sollen hier

bis 10 Verwundete aufgenommen und verpflegt werden. Wird in leh- terer Beziehung noch an manchen Orten, die an der Eisenbahn liegen, Vor- sorge zur Aufnahme von Kranken getroffen, so hat das einen doppelt guten Zwe> einmal werden die Militair-Lazarethe von nachtheiliger Ueberfüllung befreit und kann daselbst die ganze Pflege und Kur sih mehr den Schwer- verwundeten zuwenden und zum Andern können die transportablen Kranken in solchen Hülfs-Lazarethen cher wieder genesen und besser verpflegt werden, als wenn sie massenhaft in großen Lazarethen zusammen liegen.

Bielefeld, 7. Juli. (Elbf. Ztg.) Kaum war es dier bekannt ge- worden, daß unser Bataillon in den Gefechten gegen die Bayern ge- litten haben sollte, als „auch sofort hiesige Einwohner im Verein mit der Behörde Sammlungen für Herbeischaffung von Charpie und Verbandzeug anstellten und es zu ermöglichen wußten, daß no<h an demselben Tage eine große Sendung na< dem Kriegsschauplaße abging. Zwei hiesige Ein- wohner hatten es fih nit nehmen lassen, diesen Transport felbst an Ort und Stelle zur Verwendung zu übergeben. Die beiden Herren haben aleich- zeitig den Auftrag, Verwundete aus unserer Stadt hierher zu bringen, um sie verschiedenen biesigen Bürgern zur Verpflegung zu geben. So gehen tagtäglih au< Sendungen von Viftualien an unsere augenbli>li< in Dresden fiationirten Landwehrleute ab; auc is dur< Geldsammlungen {on sehr viel für ‘die Unterstühung hülfsbedürftiger Krieger geschehen.

Bielefeld, 10. Juli. Der städtische Unterstüßungs - Verein für die mobilen Truppen und ihre Angebörigen hat in seiner heutigen Sißzung 1000 Thaler dem Berliner Central-Verein und etwa 500 Thaler, als Mo- natsbeitrag für die unterstüßungébedürstigen Militair - Familien des Stadt- bezirks, bewilligt. Die Summe der in diesen Tagen gesammelten Beiträge EE ns 2 g „Mifectem fl sehr namhafte Beiträge für

ezeihnet und bedeutende Gaben a i | i u. \. w. zusammengekommen. E L

Iserlohn, 13. Juli. In allen Theilen des Kreises zeigt di Sorge für die vor dem Feinde stehenden , und die im E ia aten und erfranfien Krieger. Die Gaben kommen massenhaft ein und werden

deten Comité theils direkt an die Truppen, theils an den Central - j zu Berlin befördert : T A Bis heute sind abgesandt: An Baar 879 Thlr. 10 Sgr. 215 größere und fleinere Pa> und 34 Bund Charpie und eine reiche Masse von Lazareth. bedürfnissen 2c, Die Gemeinde Letmathe, welche unter dem oben angegebenen Betrag mit 300 Thlr. partizipirt, hat die Suspendirung einer Fußwege-Anlage und die Verwendung der dadurch diéponible werdenten 700 Thlr. zur Unter. stüßung der im Felde stehenden Krieger und deren Familien beschlossen Ferner is in dem Belrage eine Sammlung in der Gemeinde Hennen pro Juli mit 292 Thlr. enthalten. t Die Sammlung in Stadt Jserlohn, welche erst zu 7 beendet ist, hat bereits 1500 Tblr., darunter ca. 600 Thlr. monatliche Beiträge, ergeben, und in Letmathe sind an monatlichen Beiträgen {on 100 Thlr. gezeichnet, __ Endlich i noch mitzutheilen, daß die Stadtverordneten - Versammlung hierselbst beschlossen hat, in dem hiesigen städtischen Krankenhause 18 ver- wundete Krieger zu pflegen, und daß schon vorgestern die Vorsteherin des Krankenhauses zur Abholung der Verwundeten nach Kassel gereist ist.

Aachen, 7. Juli. (Aach. Ztg.) Der Frauen-Verein in Schleiden ha beschlossen, ein Reserve-Lazareth zu 12 Belten für feine Reáuae dia, richten. Das Haus ist bereits zur Dispositton gestellt und für die nöthigen Betten und sonstige Ausstattung is Sorge getroffen. E

Aachen, 9. Juli. (Aach. Ztg.) Bereits sind von hier große Sendungen von Verbandgegenständen , Charpie u. dgl. m. in die La. zarethe Böhmens und Thüringens abgesandt und noch täglich laufen von allen Seiten reiche Gaben ein, welche zur Untersiüßung, Erqui>kung und Pflege der gesunden und franken Soldaten bestimmt find. Auch zahlreiche hiesige Vereine lassen \si<h die Sammlung von Geldern für die Armee und die Hinterbliebenen angelegen sein. So der liberale Verein für Aachen und Burtscheid, der Turnverein, unter dessen aktiven und inaktiven Mit- gliedern “nah einem Beschlusse der General - Vêérsammlung eine Liste für wöchentliche Beiträge zur Unterstüßung der hinterlassenen Wittwen und Waisen zirkulirt u. \. f.

Bonn, 12. Juli. (Bonn. Ztg.) Gestern Abend is ein eigener großer Waggon mit Lazarethgegenständen unter Begleitung des Majors a. D. von Oidtmann nach Königinhof in Böhmen abgegangen, wo dieselben zur

Verwendung. für die Verwundeten an General-Lieutenant von Geyr über- [liefert werden, /

Koblenz, 10. Juli. Heute Morgen is Herr Kaplan Poerßhgen von U. L. Fr, in Begleitung von vier Krankenbrüdern und vier ara shwestern vom h. Geiste, zur geistlichen und leiblichen Pflege der Verwun-

deten, nah dem Kriegsschauplaße (zunächst nach Trautenau in Böhmen) abgereist.

Elberfeld, 11, Juli. Die biesigen Blätter enthalten bereits die de- taillirten reichlichen Sendungen des Elberfelder Lokalvereins zur Béshaffang

der für die Verpflegung der Verwundeten nöthigen Gegenstände. _ Elberfeld, 15. Juli. Am 12ten hat sich hier A L ul zur Unter- bringung verwundeter preußischer Krieger in unentgeltliche Pflege gebildet. Aus Ruhrort, den 5. Juli, meldet die »Rh.- u. R. - Zeitunge, daß die daselbst am Âten abgehaltene jährliche General - Versammlung der v Lnge der E D Gesellschaft zum Besten | rieger und deren Angehörigen die S j ? r g gebörigen die Summe von 500 Thlr. be- Aus Cöln, 14. Juli, wird uns mitgetheilt, daß das » ité zur Unterstühung im Felde erkrankter und Seriv abet Sit A R v schiedenen Bürgermeistereien und Gemeinden des Reg.-Bez. Cöln Hülfêscomi- té's ins Leben zu rufen . sich bemüht hat. Jn Cöln selbst bestehen bereits 9 Frauen-Bezirks-Vereine und der 10te is in der Bildung begriffen. Der Kassenbestand des Comité’s beläuft si<h gegenwärtig auf circa 3000 Thlr und hat dasselbe auch nicht unerhebliche Vorräthe aller Art. Bedeutende Sendungen find durch dasselbe shon nach allen Richtungen hin efffektuirt.

Trier, 18. Juli. Auch in Trier hat si bereits am 20. Juni d. © im Anschlusse an die Grundsäge und unter Leitung des Ta auci zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger in Berlin ein Lokalverein unter Zutritt von Männern aller Stände und Richtungen ge- bildet, die Mitwirkung seiner Mitbürger durh einen Aufruf in Anspruch genommen, ein geschäftsleitendes Comité gewählt, welches aus dem Ober- Prokurator v. Holleben als Vorsißenden, dem Landrath Spangenberg, Bürgermeister de Nyc, Dechant Schue, Kaufleuten Mohr, Linß, Rauten-

strau<h und Geller, Gutsbesißer v. Haudel und S Fi > y Ole ats Mitálieber Let S Stergiale

Die »Kassel. Ztg.« veröffentlicht nachstehende Ansprache :

Den Einwohnern Kassels und allen Denen, welche D ra Krei- sen si<h an dem Liebeswerk für die Verwundeten der am Main kämpfenden Truppen mit großer Bereitwilligkeit betheiligt haben, fühle ih mich gedrun- gen, E L Meines Pau auszusprechen.

__ Freund und Feind, ohne nterschied, werden mit gleicher Liebe gepfl E a rasch A beigesteuert worden, A es a, re die Damen si< in eigener Person j ibli Gilf8Leistu n Freudigfei c avs g Person jeder weiblichen Hilfsleistung elbst die Armuth hat nach ihren Kräften gegeb i gerade von dieser Seite rührende Züge zur Kenntniß Ea Ani

Darum Allen i ; ; l vebriis mde) en meinen Dank , den jeder Einzelne freundlich entgegen

Kassel, den 14. Juli 1866. Der General-Gouverneur von Kurhessen S von Werder, Königlich Preußischer General der Jnfanterie,

St. Petersburg, 17, Juli. Hier i| ein von dem -St

J i ¿ Staatsrat Dr. Kämß und Kollegienrath Dr. Meyer unterzei<hneter Aufruf Mikidine zur Pflege der Verwundeten Liebesgaben beizusteuern. Dieselben sollen an

mit mögli<sier Scnelligkeit von dem hiesigen für den ganzen Kreis gebil-

das Berliner Central-Comité, das die Gaben für die V j j ; erwund Nationen in den preußischen Lazarethen verwendet, befördert Tb : via

|

139

Fortseßung der Verluft -Liste „4 8. Sesondere Beilage

ierus I. aus Trebitsch, Kr. ricEBEs. Verm. Am DCT.

Kr. Lebus. Verm.

Musk. Carl Vieru U 4 Juli 1866 wieder bei der Compagnie geme Musk. Theodor Schu [lz 11. aus Franffurt a. O. Musk. Richard M oriß aus Driesen, Kr. Friedeberg. Schlacht bei Gitschin am 29, Juni 1866. 2 Compagnie. Prèm. - Lt. Freiherr v. Massenda A 2 Sec. - Lt. Victor v. Voigt. L. v. Schuß in den Fuß. Sec. -Lt. Johannes Springborn aus Riel. L, V. der Hand. Bei der Compagnie. e Portepecefähnr. Babo v. Rohr aus Tramniß, KL. Schuß in die Seite. : Feldw. Wilhelm e aus “_ Sqhuß ins rechte Bein. s E Serg. Wilhelm Päch aus Kai, Kk. Züllichau. L. v. Streif\schuß am Kopf. n Sera. Albert Richter aus Zehden, K. Königsberg. in die rechte Hand. Unteroff. Johann Witte aus Wugarten ; Schuß am Hinterkopf. M 5 Gef. Friedrich Seydliß aus Vorbruch, Kr. Friedeberg. S. V. in die Schulter. Gef. Carl Prie demann \{<uß im Gesicht. L i ad Gef. Karl Friedrich aus Glasow , Kr. Soldin bie Bano, Gef. Friedrich LU > aus den Arm. E E Musk. August Krüger aus Gorgast, Kr. Lebus. G: V. an der rechten Seite. s j A Musk. Fricdrich Steinberg aus Schlagenthin/, Kr. Arnswalde. L. v. Gef. Ferd. CLeschinsky aus Carolath, Kr. Liegniß. L. / Musk. Wilhelm T olkm itt aus Berlin. V. V. Schuß am Kinn. Musk. Wilhelm Pöôtter aus Trebitsch, Kr. Friedeberg. L, v, Schuß in den e fo vf s F J CrSDOoV L. V. Musk. Johann Sus in

Musk. ¿Franz Stregel aus aus Stolzenberg/, K. Landsberg. L. v.

den Arm. N

M18 Gottlieb Me1ißn ex '

E S bein Í O., Kr. Randow. L. v. Landsberg. L. V.

Musf. Wilhelm Krause o E

Musk. Karl hler aus Aen orge Ne _

A 2 S Y) » "6 5 . . V

Musk Ferdinand Kalleth aus Krenigße, Kr. Birnbaum. L. V-

Da ita 4 Streifschuß am Kopf. Kr. Soldin. L.

usi inus Berlin, L. V. Gef. Gustav Dinus au® «B P Nusf. Ferdi Fube aus Adamsdor! Musk. Ferdinand Kube aus Adam! rik, Kr e Musf. Wilhelm Manthey aus Groß - Cretteriß/ Kr. Landsberg. O Musk. Wilhelm Stamm aus Belgern / Kr. D0vgau. T. L Musk. Robert Hoffmann aus Frankfurt a. d. D. L. V. rei E A r Brust chuß an der Brust. E Musk. Friedrich Bo1wwiß aus Schuß in die Schulter. A E Musk. Reinhold S < üße aus Friedrichshagen Kr. Nieder- Barnim. L. V | Musk. Johann Sp littgerbex aus

Schuß ins "Kreuz. A es De Plath 11. aus Wesendorf, Kk. anen Musk. Wilhelm Spiekermann aus Arnswalde. Berm. Musk. Wilhelm Tieb aus Golzow, Kr. Lebus. V. v. die Lende. / i L Gef. Franz Rettschlag aus Neu - Mecklenburg, Kr. &kiedeverg. L. L "Schuß in den Unterleib. Gef. August Jahn aus Görbitsch j Musk. Karl Hase 11. aus Rofstin

infen FUß. ; li Juf Hase 111. aus Pyriß.

Nusf. Wilhelm ( : Me U Wilhelm Werk aus Alt - Haferwiese, KL. n am Kopf.

‘eif\schuß : :

A Schleußner aus Radorf, Kr. Landsberg. L V. Schuß ins Bein. f E ins zx Christian Neumann aus Zorndorf ¡ K. Königsberg. L. V.

Mar bel Wendeler aus Tankow; Kr. Friedeberg. L. v.

a E Gosemann aus Hohenmwvalde, Kk. Lebus. L. v. Schuß T QuE ¿bt aus Reinerz, Kr. Glaß

sf, gna el ¿1 K. , )

Sor R lbelm Gebhardt 1I. aus Schönsfließ, Kx. Guben. L. v.

R : i L. v. Kühn aus Neu- Gurkowsbruch, Kx. Friedeberg. V ay He Gülle aus Nordhausen / Kr. Königsberg. S ¿in Musk. Herrmann Holz aus Lippehne, Kr. Soldin. L. v. Schuß 1

den Fuß. : i i L s ilhelm Schulze aus Schildberg 1 Kk. Soldin. L. V. Mut, Su R bthke aus Steinfort , Kr. Ober Barnim. L. v. Musk. Carl Krüger 1. aus Kortschow, Kr. Crossen. L. v. M Musk. August Ziehme aus Kerstenbruch, Kr. O er-Barnim. S. V. Schuß in den Arm und Brust. Musk. Herrmann Wreh aus Berlin. L. v Musk. Carl Molitor aus Berlin. L. v. Musf. Gm Due aus Schönsfließ/ in beide Beine. A musf, Wilhelm Arndt aus Schildberg / KRr. Soldin. S. v. Schuß

d in die Brust. Kr. Lebus. L, v. Streifschuß

NVecrm.

Streifschuß an Ruppin. L. v.

Colberg, Kr. Fürstenthum. O V:

L v. Schuß

Kr. Friedeberg. V, Schuß aus Nicebusch, Kr. Freistadt. L. v. Streif- L v, Schuß in

Schönfeld, Kr. Fricdeberg. S. v. Schuß in

4

Streif\chuß

Kr. Lebus.

aus Falkenhagen/; L V.

Marrxdorf, Kr. Lebus.

Pyrehne, K. Landsberg. L. v.

Thurow j, Kx. Neu- Stettin. S. v. S. Vi Schuß in

Nerm.

Kr. Sternberg. / N Schuß in den

Rr. Söldin. L. V.

V. Streifschuß am Kopf. Friedeberg. L. v.

V.

Schuß in den Fuß. Kr. Königsberg. S. v.

zu „4 183 des Königl. Preuß. Siaats - Anzeigers.

Musf. Julius Herzog aus Gottesbrüc>t, Kr. Nieder - Barnim. Schuß an Kopf und Fuß. ' | Hornist Carl Lehmann aus Malz, Kr. Nieder -Barnim.

Schuß in den Oberschenkel. Musk. Herrmann Meinhold aus S. v. j Musk. Wilhelm Siebks aus Müllrose, Kr. Lebus. e Ae L Si dl Hasenholz, Kr v Mustf. August Siedler aus Hasenho1z/ Kk. ; j Musf. Seieelch Hauptmann aus Gurfkow/ Kr. Friedeberg. Verm. Gef. Carl Steffen aus Bärwalde, Kr. Königsberg 1. N. L. v. Musk. Ferdinand Fahrenwald aus Aarhorst Kr. Friedeberg. L. v. Musk. Wilhelm Schulze 1. aus Tschernsdorf, Kr. Lebus. L. v. Musk. Robert Meier 1. aus Guster-Holländer, Kr. Friedeberg. L. v. Gef. August Pesch el aus Stolzenberg, Kr. Landsberg. S. v. Schuß

in den Unterleib. Musk. Theodor Lehmann aus Gabow/ Kr. Königsberg. S. v. Schuß in den

L: V. S. v. Nieder - Herwigsdorf, Kr. Freistadt Schuß

P p d V,

Lebus. S.

Schuß in die linke Schulter. _ 1 Musk. Wilhelm Kohlig aus Halle a. S. L. v. Oberschenkel. Gefecht am 3. Juli 1866. : i Unteroff. Herrmann Selchow aus Buchhol$, Kr. Ober-Barnim. L. V. Durch Granatsplitter am O i _

Gef. Wilhelm Zimmermann aus Fröbiß, Kr. Luckau. D. V. Durch Granatsplitter am Kop 2 i Musk. Carl Müller V. aus Kiéniß, Kr. Lebus. S. v. An Kopf und Seite dur Granatspliktter. 3 5 4 Musk. Bernhard Kurth aus U Kr. Arnswalde. L. V.

Durch Granatsplitter am Kop}. » : : Musk. Wilhelm Voigt aus Glieni>e, Kr. Ober-Barnim. L. y. Durch

Granats\plitter am Kopf.

Schlacht bei Gitschin am 29, Juni 1866. 3. Compagnie. i N L

Gef. Christ. Friedrich Heller aus Ult -Limmriß, Kr. KönigSberg. L- Ger Herrmann Milbrandt aus Zegensdorf ¡ KL: Arnswalde. : Musk. Joh. Friedrih Haase 1. aus Güstebiese, Kx. Königsberg. D. Gef. Carl Ludwig Heinrich Busse aus Quartschen, Kr. Königsberg.

L. v. Contusion auf der Brust. Gef. Paul Gansereit aus Berlin.

schenkel und Unterleib. A Gef. Carl Griese aus Amt Marienwalde ,

Contusion auf der rechten Schulter. S Gef. Carl Adolf Menn aus Limmriß, Kr. Sternberg.

Schuß durch den Oberarm. O Musk. L. August E aus Fünfeichen , K. Guben. L. v.

Schuß durch den rechten Oberarm. A. Musk. ild, Robert Gohlke 11. aus Netbruch, Kr. Friedeberg.

oll todt sein. “s Musk. Carl Au ust Glambe> aus Buchwerder, Kk. Friedeberg. C v. Streifschuß am linken Oberarm. Bei der Compagnie. j Musk. Friedr. Wilhelm Heinrich I. aus Falkenhagen, Kr. Lebus. C V; Streifschuß an der linken Hüfte. E L Musk. Friedrich Lu bis aus Jahnsfelde, Kr. Lebus. S. v. Schuß am Kopf. Gs Musk. Ludwig Schu durch den Musk. Friedr.

S. v. Schuß in den Ober-

Rr. Arnswoalde. L. v.

ps D,

Radtke aus Filchne, Kr. Friedeberg. S. V.

linken Unterarm. O a A

Wilh. Robert Os ui Sieber Kr. Jriedeberq. S. v. Schuß am Fußknöchelgelenk.

Mul. Gustav Eduard Wendt aus Wallbruch/ Kr. Deutsch - Crone. Soll verwundet sein. |

Gefecht am 3. Juli 1866.

Gebert aus Frankfurt a. O., Kr. Lebus. T.

Unteroff. Carl Durch Granatsylitter

Gef. Carl Krüger 111. aus Berlin. S. v.

Gef Auf Nate aus Rohrbe> ; K. Königsberg. S. v.

Ga El aas Rin ta aus Lübbenau, Kr. Calau.

C E Ton aus Gösllen, Kr. Königsberg. S. V. Durch Granatsplitter

ins Gesicht. E T amb. Christian Friedrich Hilliges aus Güstebiese; Kr. Königsberg. D

Durch Granatsplitter am Schienbein. . _—_ Musk. Ludwig S ¿fn er aus Hordorff, Kr. Oschersleben. L. v. Con sion am linken Arm L L A Mut Tab, Heinrich KRlarbaum aus Müncheberg, Kr. Lebus. Durch Granatsplitter am Arm. Hornist August Ernst Uttke aus Coniß. am Kopf.

Schlacht bei Gitschin am 29.

4, Compagnie.

Prem. - Lt. und Compagnie - Führer Wilhelm v. Bork owSk1. Schuß durch Oberschenkel und De A l

Sec. - Lt. Akbin Rosérus aus Glasow, Kk. Soldin.

in das rechte Bein. U

Unteroff. Edmund Rosérus aus Glasow, Kr. Soldin.

in die Wade. L S

Unteroff. Wilhelm Jasper aus Cönnern. L. V. Streifshuß im

eni. A L Q A Gef. Wilhelm Dannhoff aus Havelberg, K. Priegniß. D. V

Me >=< (L= R.

Dur

S. V.

L. v.

Q v. Dur Granatsplitter Juni 1866.

S. v. L, v. 2 S@üsse

L v. Schuß

Musk, Gottlieb Bän \< aus Seelow} an der Backe.

Verlust - Liste Nr. 8.

Schuß ins Gesicht. 21