1866 / 222 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

3146

Verecinsthätigkeit für die Wrmee.

Flensburg, 9. September. (H. N.) Das

ob des anhaltend \{lechten Wetters eine

Mk. gegeben. Hamburg, 8. Septbr. (H. N.) Das

National - Jnvalidenfond hatte Hoheit des Kronprinzen von 11ten die Meldung án daß sich hieselbst Sr. Königlichen ( / u lassen. Es erfolgte hierauf ein Schreiben des es Kronprinzen, in welchem derselbe dem Gesandten anzeigt , Seine Königliche Hoheit derer Befriedigung vernommen , vom 3. d. M. Anklang

ein Subcomité gebildet habe,

und Zustimmung gefunden

damit einverstanden, daß sih der erwähnte Verein als

Hamburg konstituire.

] Das besagte Schreiben allen Provinzen und

Hoheit dem Kronprinzen Anzeige hiervon

hiesigen hätten daß auch in Hamb

hiesige große Preis- {teten zum Besten der- verwundeten Krieger ist jept beendet und bai Nusbeute von ca. 1200 Crt.

hiesige Comité für den nachdem der Aufruf Sr. Königlichen reußen am 3. August erfolgt war, am den hiesigen preußischen Gesandten gerichtet, mit dem Ersuchen, zukommen Privat - Secretairs preußischen mit beson- urg der Aufruf und seien völlig Lokalverein für erwähnt ferner

j daß in Landestheilen des norddeutschen Bundes Vereine

ins Leben gerufen würden , welche demselben Zwecke dienten , daß in

Berlin ein Central-Comité gebildet werde, und welche ihren Mittelpunkt durch Anschluß

Comité demnächst finden könnten , worüber [ung erfolgen werde Unterstüßung beim Centra

Statistische Nachrichten.

Die Eisenbahnen in den neuerworbenen Ländern.

Mit der Vereinigung von furt vollzieht sich gleichzeitig eine Eisenbahnneße®.

daß alle Zweigvereine, an das Berliner Central- durch die Presse Mitthei- E auf Rath und eventuell auf thätige „Comité zu erheben berechtigt seien.

einigung Hannover, Kurhessen, Nassau, Frank- a. M. und Schleswig-Holstein mit dem preußischen Staatsgebiet

beträchtliche Erweiterung des preußischen

Die nachstehende Uebersicht enthält die Längen der neu hinzutre-

tenden Eisenbahnen. Hannover. Staatsbahnen: a) Aeltere Bahnstrecken: Jzannover-Braunschweig Hildesheim-HarbUrg «+0 aelinueer rer Hannover-Minden (bis zur hessischen Grenze)... MWunstorf-Bremen (hannoverscher Antheil)

5,67 Meilen, |

.“ 24,14 V

o 3/41

s 13,6 1

mit einem Baukapital von 20,791,680 Thlr.

Hierbei is die 25 Meilen lange Strecke von

bis zur braunschweigischen Grenze, welche Braunschweig betrieben wird, mitgerechnet.

Braunschweig

im furhessischen, schaumburg-lippeschen und preußischen Gebiete belegenen Theile der Strecke Hannover-Minden, sowie des 1m

Bremer Gebiete belegenen

Theiles von Wunstorf-Bremen er-

giebt si für den älteren Bahn-Complex eine Betriebslänge von

zusammen 52,31 Meilen.

) Die Südbahn. Hannover-Nordstemmen-Hildesheim Rordstemmen-Kassel hg ua A

mit 12,425,240 Thlr. Anlagekosten. ) Dic Westbahn. Löhne-Osnabrüd Preußische Grenze

mit einem Bau-Kapital von 9,730,270 T

Mird die preußische Strecke von Osnabrück

E00

= 23,93 M.

hlr.

über Rheine bis

zur Grenze bei Salzbergen hinzugerechnct, #so ergiebt \îch eine

Betricbslänge von zusammen 31,02

| Â 2 Meilen. ) Die Bremen-Geestebahn nebst

: [ae und dem Verbindungs-Geleise zwischen Geestemünde und

Bremerhafen, fapital von 4,664 bestritten hat. 1 ). Die Lüneburg-Hohnstorfe r Zweigbahn Trajekt (2,13 Meilen) mit einem Baufkapital von ) Die im brauns{weigischen nenburg-Goslar (1,75 Meilen) mit 545,000 Th Die uns der sämmtlichen, jeßt Staatsbahn-Strecken beträgt d ierzu tritt noch die im Besiß und

usammen

n 9,25 Meilen mit einem Thlr., wovon Bremen 2,246,323 Thlr.

Bau-

nebs dem Elb-

1 (085/41 0 -Dhlk.

Betriebe stehende Zweigbahn Vie- | lr. Anlagekosten. im Betriebe befindlichen emnach 107,96 Meilen.

Betriebe einer nieder-

[ländischen Puinat - Geselihatt befindlihe Bahn von Salzbergen

bis zur niederländischen und 750,000 Thlr. Anla

ckosten. Die

weigbahn am Piesberge (0/23 Meilen), so

babn Geestemünde - Bremerhafen (0,53 Meilen) werden nur für den | in der obigen Zusammenstellung nicht

Güterverkehr benußt und find enthalten

a} Staatsbahnen:

1) Die Main-Weserbahn iervon ist

mit ca. 11 040,000 Thir. Baufkapital.

renze mit einer Länge von 3 Meilen

IL. Kurhessen und das Frankfurter Gebiet.

- (Kassel-Franfkfurt a. M.) 26,59 M. edoch Le. ie in der Provinz berhessen belegene Strecke mit ca. ….….------

7,90 »

A 13,69 M.

46,83 Meilen,

gemeinschaftlich mit Bei Anrechnung der

der Zweigbahn nach Vege- |

1 | Î j | |

j j | | |

|

| |

2) Der kurhesfische Antheil an der

3) Die Bebra - Hanauer Bahn und 11,764; Theil noch im

veranschlagt auf 19,12

Vollendung der dieses Jahres zu erwarten. Mit werden die debnung von 39,23 Meilen erreichen. Privatbahnen: 1) Die Kurfürst - © (Gerstungen-Guntershausen-Ka

A Anlagekosten. 2 Frankfurt a. M.-Hanau in

und bis zur bayerischen Grenze bei Kahl

Die Verbindungsbahn um Frankfurt a. M, welche Eigenthum der Stadt ist Der Frankfurter Antheil an der Main-Neckarbahn, einschließlich der größtentheils auf Frankfurter Gebiete be- legenen Zweigbahn Franfk- furter Brüdcke-Offenbach 1/67 »

24/96 M.

d T N a1 au. Staatsbahn: Wiesbaden - Oberlahnstein- Weßlar Verbindungsbahn mit der Taunusbahn

3,29 » »

0,8 0 »

24,83 M.

0,25 »

Privatbahnen: 1) die Taunusbahn: Frankfurt a. M. - Wies- baden mit den Zweigbahnen : Castel - Bieberich und Höchst-Soden

6,72 M. mit D

2) die Homburger Bahn:

Homburg-Franfkfurt a. M. 2,41 M. mit

9,13 Meilen.

IV, Schleswig-Holstein. Die Privatbahnen: : |

2) Glüstadt-Elm shorn-Jhehoe 3) die Schleswigschen Bahnen, und zwar: Rendsburg-Hadersleben Klosterkrug-Schleswig Öster-Orstedt-Tönningen..… »....: - - si a4 04 «210,41 d und Weiche bei Holzkrug-Flensburg

»

» »

Das preußische Bahnneß, welches Ende 1864 aus: 213,5 M. Staats-Eisenbahnen, 200,5 und 451,5 Privat-Eisenbahnen, in Sa. 80975 M. bestand, erhält hiernach eine Erweiterung um 172/27 M. Staats-Eisenbahnen und 89,09 Privatbahnen, in Sa. 257,36 M.

L Di Sala, | sie ins preußische Gebiet über und zunächst nah Warburg.

Statistisches aus Hessen-Kasse l. WE.

/ Die Landstraßen. Im folgenden Verzeichniß beschäftigen wir uns nur mit solchen

»Straßen«, welche als eigentliche »Heerstraßen« in Betracht kommen,

oder doch zu jeder Jahreszeit von Fuhrwerken anstandslos benußt werden können.

Wir beginnen mit : I. der holländischen Landstraße. Sie geht von Kassel aus, und über Ober-Vellmar, Calden Westuffeln, nah Nieder-Listingen; bei Herlinghausen e

Warburg zweigt sich h

1) eine Straße ab nach der kurhessischen Stadt Volkmarsen dem Twistethal entlang; in* Volkmarsen theilt si diese Straße a) ein As führt nach dem Waldeischen Arolsen und von da weiter über Landau nach dem kurhessischen Vi pen orf und der rUTIe S Stadt Wolfhagen; von Wolfhagen seßt sich die Straße von Arolsen zwischen dem Bärenberg und dem Jsthaberg über Alten-Hasungen und Dörnberg ostwärts weiter nach Cassel fort, südwärts zweigt ne von Wolfhagen dem Elbethal entlang etne weitere Straße ab über Naumburg nah Frißlar; nordwärts von

] : rx hannoverschen Strecke Han” nover-Minden : 1,42 Meilen mit 437,654 Thlr. Baukapital,

eilen Thlr. Anlagekosten. Von dieser, zum größeren ] Bau begriffenen Bahn ist nur die Strecke Bebra-Hersfeld Va Meilen) dem Betriebe übergeben und die

trecke Hersfeld-Fulda (5,7 Meilen) im Laufe

Ï dem

Kreuna und listing J Diederum in die »Holländische«

berg

ollendung der ganzen Bahn

furhessischen Staatsbahnen eine Gesammt-Aus- } zur

Friedrich - Wilhelms - Nordbahn j el-Haueda mit der Zweigbahn Hümme-Karlshafen) 19,20 M. und 11,393,164 Thlr.

2,240,397 Thlr.

25,08 M, mit 17,781,630 Thlr. Anlagekosten

3,069,167 Thlr. Anlagekapital.

E A Thlr. i ; L Anlagekapital. Die Gesammtlänge der nassauischen Privatbahnen beträgt mithin

1) Altona-Kiel mit der Zweigbahn nah Rendsburg 18,70 M.

Sa. 48,00 M.

unter Staats-Verwaltung stehenden Eisenbahnen,

3147

en, im Ganzen dem Erpethal folgend, eine weitere nah | Wolfers genannten Volkm arsen; j , þ) eine zweite trefflich gebaute Pad stzape führt über Rhoday und Oberlistingen_ nah Niederlistingen;/ daselbst Straße under) ie von Le un L Rerbindungsstraße nach der »Holländischen« Un zwar e a De Rechtens ei Marmethal entlang den Escheberg p ber Zierenberg nach Ober-Meiser und Westuffeln “Orte auch eine von Ober-Vellmar sich abzweigende slinie über Heckershausen, Weimar}, Fürstenwalde, Ber sen, Meimbressen durch das Nebelbecker Thal in die »Hol- .eifche« ecinmündet/ an 9) Se weitere nordwestwärts über Off endorf und. Rimbeck ch Seherfede, von wo sich nordöstlich eine Straßenlinie nach B enburg} nordwestlich eine Über Kleinenburg nach Lichtenau/ D oroestlich eine durch das Diemelthal nach Brilon, und südlich in über Rhoden und Schmillinghausen nach Arolsen abzweigt) | C, wi D és , weitere nordwärts nach) Hohenwepel, von wo ein 5we1g E et Peckelsheim nach Siddessen, ein zweiter nordöstlich n h die Warhburger Börde nach Beverungen sich fortseßt; eine Si aße von Borg h olz nach Peckelsheim stellt die Verbindung zwischen dieser {werb und der ersten e rüber L E AN E A ra ¡ch diese Verbi 1agsstraße weiter fort Uber L j sich diese Rexbindung N A Bremer Straße. s i at sich zwischen Calden un er - Vellmar, un- n D Nai und \Wilhelmsthal/ von der »Holländischen« Straße ab und tri, im Ganzen dem Esse-Thal folgend, Über Grebenstein, Hofgeismar und Stammen bei Trendelburg auf die Diemel; von Trendelburg A sie nach Carlshafen und weiter nach der preußischen Stadt 2 everungen. Die Verbindung wischen der »Bremer« Und » Holländischen Straße« wird hergestellt: ; 1) durch eine Straße, welche E Grebenstein über und hei n in die »Holländische« führt; : S bie Straße von Hofgeismar nach O ber-M cis [B 3) durch die Straße von Ain über Sielen, Liebenau/ a, Ersen nach Nieder-V1 ingen. ha : Ha L Diese ved erbindungslinien bewegen sich ansschließlih auf fkur- hessischem Gebiete. 4 Ae ie Ka el-Veckerhagen-Trendelburger S raße iiptilit ihren de "nördlich von Kassel nach dem bei dem Gahrenberg gelegenen Holzhausen und von da weiter nördlich his zum Fuße des Staufenberg®, von wo sie sich ös lich nach Veckerhagen an f Weser wendet. Ron Vekerhagen wendet sich die Straße E S lich, dem Lauf der Weser bis Gieselwerder Le von 7 erem Ort geht sie westlich über Gottsbüren und © riedrichsfeld nach Trendelburg. : | ch4 f Qypischen der eben geschilderten Straße und der »Bremer« ke p. ile Blemel und ego breitet sich der vielgenannte Reinhard®- wald aus, der zwischen Rekerhagen und Holzhausen, durch eine S Udenhausen zichende Sale Weide REAS Aa 4G E D: | G ofgeismar und andernre!, L T a Sen wird. Auch führt eine Straße von Holzhausen direkt iber Jmmenha usen nad Grebenstein. 1V:. Die Hannöverische Straße. D Z Diese geht von Se über Sandershaus en, wise er Fulda und dem Mühlendberg/ nach Lutterberg und 4 e von da weiter über Dromsfeld nas 20 E na Aal folgend ‘dIWÄr E ov Ad np M OTIEN, U) L le U E, gend. non L Mial sich westwärts eine Rerbindungsstraße zwischen Line und Weser abj/ die über Lenglern und Adelebsen A or und Carls8hafen führt ; auch ist Uslar außerdem durch eine al E an Nörten beginnende, Hardegsen/ Gierswalde und Bollen\e1

ünden und |

Uslar | ie Werra und läust auf dem reten User der

| ger«z¿ Straße gelegenen ger«Z¿ g T1

| das Wehra-Thal und folgt diesem über Hasselbach/ sachsen,

berührende Straße mit der Nörten-Göttinger Strecke in Verbin- |

a p v. Die Berliner Straße. Sie führt von Kassel durch das Thal der Loffe

hausen und Oberkaufungen nach Helsa; von da

dem Kaufunger Wald und dem Hirschberg über Wicckenrode Und

über Vetten-

s ; C värts und | s Großallmerode/ wendet {ih vor Trubenhausen nord | und Schnellrode |

der Esse hindurch

i genannten Ort über Hundelshausen durch das Gel- d Id Vigenhaus en, wo dice Gelster in die Werra fällt ; von Wißenhausen geht sie nordostwärts nach Hoh N L A sie das per etitehe Gebiet bereits verlassen; von Ho engan ern s rebt sie östlih weiter über Arendshausen, Hessenau, Lek E E ligenstadt, Breitenworbis® und Wülfingerod e. - n ar Berliner Straße zweigen \ic hei Wißenhausen oder doch in der Naye dieser Stadt folgende wichtige Landstraßen ab: 1):-Die Wißenhäuser-Mündener folgend, Über Bischhausen), Gertenhac/ Münden; ;

2) Nordöfstlich von Wißenhausen, By! wo die, Ba Straße die die sog. »yGöttinger«/ j Marihaus en noch ut furhessischem Gebiet sich bewegt land aber das hannôversche Gebiet betritt, ziemlich _ gerader Richtung nordwärts, dem S Stocfhausen un j R "an Ätlendörfer Straße, aufwärts der eres über n. dershausen, Oberrieden; Ellershausen/ Allendori/ nad Niederhohne gehend, und von hier dem Wehrathal en ans id Oecttmannshausen sich forétedent Erbioeu e a eine Ver- bi iederhohne na Q E indun gate ob rfere Lar fann man auch als eine südliche

dem- Lauf der Werra Hedemünden nach

unterm Arnstein, nahe dem kurhessische Grenze

Leinethal parallel,

überschreitet, ; Kra sen und welche auf der Strecke Ten Eben, alsdann weiter Über RichelSdor} 1

in Fried- | und vom leßtern Ort in über |

# j dt- | aus m s j l a d Niedern-Jesa, nas E die , über Frauenbode na Herloshaujen führt über Rittmanmns

Del

uar ichen | c östlich zwischen | Leipziger Hauptstra

Fortseßung der über er A, Marzhauzen nah Gôt- tingen führenden Landstraße betrachten. Von OREE führt nord- ostwärts eine Landstraße über Röringen, Waake, Radolfshau- sen, Ebergößen,/, Wollhrand Caen nach Gieboldehausen und Herzberg. Von Herzberg führt eine Straße südöstlih nach T ettenborn und Makenrode; von Tettenborn eine solche ostwärts nach Ellrich, von Macenrode eine solche über Groß-Bodungen, Neustadt und Hainrode nach Breitenworbis in die Berliner Straße.

Von Gieboldehausen geht nordwestlich die Straße nach Lindau; südlih über Obernfeld und Mingerode nah Duder- stadt. Auch von Duderstadt führt über Werkshausen/, Wolt- marshausen und Geismar eine Straße direkt auf Gôtttngen. Südöstlich führt eine Straße von Duderstadt über Ferna, Winzin- gerode und Stadt Worbis in die »Berliner« Straße resp. bei Leinefelde und bei Breitenworbis, auf welch leßteren Ort die bereits erwähnte, von Matenrode herab sich ziehende Straße stößt. Südwärts führt die Straße »Duderstadt-Stadtworbis« über Nieder- Orschla, Rüdigershagen, Hupstedt, Eigenroda/, Dachrie- den nach Mühlhausen, von welch leßterer Stadt auch eine Haupt-

raße über Dingelstädt, Kreuz - Eber direkt nach Le burt, welche sih von hier aus anfangs nördlich bis Siemenrod e, von leßterem Ort an nordwestlih über Bremtke und Reinhausen fortseßt und bei Niedernjesa in die Wißenhausen-Marz- hausen-Göttinger Straße einmündet. Von Heiligenstadt führt weiter cine Straße zweiten Ranges südwärts über das Eichsfeld nach Bernterode und M artinf eld, von da, dem Rosepper- und Frieder - Thal fol end über Er shausen nach Frieda an der Werra, mitten zwischen Eschwege und Wansfried belegen.

Südlih von Ershausen zweigt sich von der ebengenannten Straße eine Verbindungslinie, ansänglich dem Lutterthal folgend, nah Wachstedt und K üllstedt ab, und von diesem Küllstedt gehen dann weiter drei Verbindungslinien aus:

a) über Dingelstedt nach Leinefelde Straße ; "D. j;

b) südostwärts Über Büttstadt, Dorna und Hollenbach nach Mühlhausen; :

c) südwärts über Struth nach lad rinden an der von Esch- wege nacl Mühlhausen führenden Straße belegen. : :

Ehe wir diese »Berliner« Straße verlassen müssen wir noch hin- sichtlich der oben sub 3 erwähnten »Allendörfer« Zwveigstraße bemer- ken, daß von Allendorf westwärts über Kam merbach und Duden- rode, und Weißenba ch eine Verbindungsstraße nah Truben- hausen (an der »Berliner« Straße belegen) \ih hinzieht, daß von Trubenhausen eine Hauptstraße über Ungsterode; Lauden- bah, Velmeden in die gleich zu pre »Leipziger Siraße« n der Nähe Walburg's führt; und daß endlich von Kammerbach eine Straße südwärts an dem Fuß des 2392 Fuß hohen Meißner (auch W eißner genannt) si hinzicht und einestheils über Hausen mitten über den Meißner nach Velmeden vordringt, anderntheils südoît- wärts über Germerode und Bernstadt nach dem in der »Lelpz1-

Reichensachsen vorgeht. Die Leipziger Straße. 2:

Die bereits besprochene Strecke Kassel-Helsa 1} ihr mit der unter V, geschilderten »Berliner« Straße gemeinsam. Von Helja geht ihr Lauf weiter dem Lossethal aufwärts, über Fürstenhagen un® Lichtenau nah Walburg, indem sie die westlihen Abhänge des 1704 Fuß hohen Rohrbergs durchschneidet; bei Walburg tritt ne in Harmuth- Waldkappel, Ottmannshausen bis Reichensachsen;, von wo sie nordöstlich nach Eschwege geht; in Eschwege seßt sie über Werra hin über Schwebda und Frieda nah Wanfried; von Wanfried wendet sie fich nach dem bereits im preußischen Gebiet belegenen Katha- rinenburg, von hier nach dem s{chon oben erwähnten Eigenrie- von Eigenrieden in einer fast geraden Linie otwarts na Mühlhausen. S j i

S Ap drás ehen von dieser eben so wichtigen als beledten

fe folgende Verbindungslinien aus.

1) Eine Rerbindungsstraße von Lichtenau aus über Retterode zwischen dem »Glasebacher« Berg und dem Thal nah Spangenberg, von wo nch eine Linie durch das »Pfiefethal« nach Adelshausen) die andere über Euba , am 1423 Fuß hohen »Eichkopf« vorüber nach Altmorschen in der Nähe

ulda abzweigt. i 7 as S Von MWaldtappel über Burghofen und Schemmern_ dur das Schemmerthal nach Dankerode/; und von da dur das Hase!- bachthal über Seifertshausen; Schwarzenhasel nach L18Pe€n- hausen umveit Rotenvurs. _ S

3) Von Ottmannshausen über Hoheneiche:

a) dem Sontrathal aufwárts nach Sontra

rathal abwärts nah Bebra; h: A De a Rrauthausen und Ulfen, dem Ulfethal aufwärtS, Und ' von dem über Nenterêshausen eme

[ini ich abzwei ch d TEMECHCReTT Rerbindungslinie nach Sontra sich abdzweigt nach dem weimarscen

Berka; A, : 7 A c) dem Netrathal aufwärts Uber Röhrda nah Netra, und C

diesem Ort, von dem au cine Zweiglinie durch den ckRinggau «

also in die »Berliner«

und von da; dem

hausen und Iffta nach Creuzburg; von CEreuzburg nach Sisfemach

| And von da, zunächst dem Hörselthal folgend, über Schônau, Kal-

berfeld, Teutleben/ Asbach nach Gotha.

2 o A s t D (Etsen Auch diese von Oettmannshausen Üder Creuzburg und Eisenach

_ nach Gotha führende Hauptstraße, die Säch sische« genannt, t vem | hoher Wichtigkeit.