1866 / 224 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

j 3179

genau zu übersehenden Bedürfnisse Gebrauch machen | darauf hingewiesen worden, daß die augenblickliche poli- leich wurde als dringendes Erforderniß hingestellt, | tische Lage die Füllung des Staatsschaßes unerläßlich die aus demselben für die Heeresbedürfnisse macht, auch ist dies im Schoße der Kommission von verschiedenen sofort zu erstatten y- weil dem Staate | Seiten anerkannt. Die Staatsregierung muß auf das Be- chzt blos ein kricg8bercite8s stimmteste darauf bestehen, daß die Füllung des Staatsschaßes

erfolge. Sie kann eine Berweigerung des Kredits nicht hun- nehmen. Sie legt den Beschlüssen der Kommission eine ent- \cheidende Bedeutung nicht bei, in der festen uversiht, daß das Haus selber den Kredit bewilligen und daß die timmenmehrheit dieser

p Gesammtstaates i - 3174 | S irgend gestatte, den î e 7 e u Pete Selbstständigkeit und Selbsivecwaltung, Staaten | mark andererseits und der am 23. A E ist : die ‘flärun 20 V der Staats-Regierung zu M Aae LEREN und Oesterreich abgeiDloisen Vert i Aras men : ng des Herrn Minister-Prä T Ul vereinigt. | crtrâäge -für immer 5 B erhalten bleiben, A M tben iSgend Crträgen Wönitie.c _»$. 2, Die preußische Verfassung tritt in di 4a ni Baar aratug agr dg: nun zwar im Interesse Aner Wiel uin Ea 14 Ober ¿TSD7, R Kraft. dae zu N Landes. un ichen Einbei f A vendige inder : é DIC Be | i “A 24. Ad ; und den neuen M debtbeilen eine Tas zwischen den alten RETMAURT iroart ir MeE K Zusaß- und Ausführun s Be | 8 TE woirtsamen S S eiter y L Coi Regierung vorgelegten Gesehentwurfs e ves pon, der An !Bèe Mod R Hejondere Geseße: festgestellt 98 «Bee Y Herre, sonders, atctiio T be Diel ; Gese A Ls t S d d D 3 4, el t I . s C & "l H ») 04 - » 5 L Regierung bei der volllommenen U A doh fonnte die | gründung heißt cs: A Cgrerung beigefügten erläuternden B Î n Kommission L cles N B G begut maßgebenden Grundanschauungen rie L in den | Wien abges{lossenen m On: N des am 30. Oftober 1864 4 | ahten hate O O Fi 4 M 0 N Ge T E i fein Bedenken haben, d E n Friedens hat Se. va om g Che gade | der Regierung aus, Und jeßlih en h cine Mehrhel en Kred | d daß d l l mung 2 R neucn Gestalt ihre volistéudige Suiftiin- E ph R Rechten auf S lrn Wie: uo dafür, ‘dem Abgeordneten ate M b der, R anda aiticiA Minderheit H O uet dama i | : L & Holstein zu Gunsten Jhrex Majestä : Schle8wig N , zu empfehlen und einen andern Entwurf vorzuschlagen Aa t: E Ee s ex vou der Kommission i i, Preuße: zu Gunsten Jhrer Majestäten des König Vorlage 3 L zuschlagen, ci t Hv DAt in LUebereinstim A reußen und des Kaisers von O j Onigs von velchem die Ausgaben Jux Heer und zlotte aus den m eler P festgestellte Gesehentwurf ns mit der | pflichfet, alle in Bezug auf Me RIECIO entsagt und sich ver- wg M ributiohen d Kriegsentschädigungen, aus den Be- R Hess J: « Das Königreih Hannover, das Kurfürste tl dachten Majestäten zu treffenden R A NTE von Jhren ge- Es des Staatsschaßes und aus den verwendbaren Mitteln | peobachtungszei | Baro- | Tempe-/| fu E e N Herzogthum Nassau und die freic Stadt & Jum | Jn dem am 23. August 1866 gen anzuerkennen. wen General-Staatsfasse endlich dur Verwerthung verfügbarer eobachtungszeit. | meter. | ratur. | e E O des Art: 2. der Verfasfunag-Ucrunde Main ratifizirten N ben BG ea A A R in- Effekten der Staatskasse gedeckt werden sollen. Um den Betrag F Réau- | einigt. pen Monarchie fr immer ver- Rechte ¿0p L A A seine im Wiener Tr ¿Ad 6b dev der Außenstände rechtzeitg flüssig au ne will ar dem inien. j mur. _} tL 2 2, Die preußische Verfassung tritt in diesen Landes mit der Dtißgabe Ubeaitauen, Vi E Majestät dem Abtiige Finanzminister de er Scha 2) ATURgai erthéllen fu Dée Me E L 43 "G - j L) C i ti DAY » Volo h s d F ac V as 7 L Pl / R A 9 es D 1 867 in Kraft. Die zu diesem Behufe lichen Distrikte von Scbledibiti- binn M ei d nörd- Einziehung der Erlös der Außenstände verwendet werden soll. münigen werden drr bef ib Zuse und Ausführungs-Bestim- U Ib E, zu erkennen geben, mit Dun E: lleber diese Anträge äußerte der Finanzminister sich in sogen [C sondere Gesetze festgestellt 1 werden, an Dänemark abgetrete T arf vereinigt Weise: ie Verhandlungen i » v6 B dieser vertrag8méáßige getreten werden sollen. Auf C | der Weise: Ln E vorliegenden Ektwuxs inden S der Kommission, M e Sra der Berichterstatter König bescblossen, Kie Bestimmungen haben Se. Maictát it »Nachdem ich durH Hen HALIFRERDO SRIOIN | Uen O Worten: annegießer, mit folgenden | mit der pre sen, die Herzogthümer Holstein u E geseßt worden bin , das Ergebniþ er gesaßten eschlüsse zu Z »Meine Herren! Durchd | Bei Nel Monarchie zu vereinigen. « nd SHleSwig iberschen, will ich nicht anstehen, die Erklarung dex Staat®8- u Citaribe, fe Ae !| Durchdrungen von dem Ernste dieser Graf BVié nbringung der Vorlage' Nr S Ea E regierung darüber abzugeben. 264 » TIMöalkunu! 1 -382,0 soll üba ei welcher das Haus der Abgeordneten mit liefen Graf Bismarck noch Fôlgehdd@ bi O der Ministerpräsident ? Der Entwurf , wir er vorliegt, ist ganz un annehmbar/ » [Stockholm . | 334,3 nahe E L p ged chen Staatsgebietes Joe Geseh il O Regierung war ibt in der L ß ihn miî größter Entschiedenheit zurük- | | Ee U U en, über die Entt i Geseß gleichzeitig mit de ¡ho r Lage, dieses Es i ürstenhäusern io, Aus Odosotti nithronung von drei | sie genöthi N so eben berathenen ei L R weisen. P: Ce ai dai Wer bia E eiti über Beseitigung eines Freistaates, und e genöthigt war, die Bestätigung dóg E Ai Der Entwurf will der Königlichen Staatsregierung leine deutsch ues staatliches Leben von mehr als drei Milli rages vorher abzuwarten. *) Sie darf si NAMEL D) LLEVENSVEL- neuen Mittel gewähren. Derselbe giebt zur Deckung dex Aus8- nige Augenblicke An, ich mix Jhre Aufmerksamkeit für gs di, fes RRER daß die Grundsähe, P der Hoff- gaben Mittel an , welche die Staatsregierung schon besißt; es L s, . 4 K s Di C8 / v) 4 C Es s D 1 r) 2 J a E L L Ï . à is è i Li 2 4 A ' Tagen vollziehen Fah N Aeu sich in dur Ce N e zu beurtbeilen M ¿G wird sogar eint L E A L Fen Melis Jahre und C G i onst die Geschichte | hinrei Dehandlung des so ebe T, Staatsregierung Über De ittel verfüge , eine Un- E ahrze 06 be VEIQIQUE hinreichend festgest even angeno 110 4 , : N 1 ¿ j ali einén atlnéate ges ep P r verlangt das Volk von bändlungsw ¡t gestellt haben werden, um ‘fine thrie 4 fich weisung / welche gar nicht cinmal zu H möglich ist ( S d. h. Beschlüsse Ad tht orte, sondern politische Thaten, Betreff g: eise mögli zu machen. Was den V gers Be- E die in zweiter Reihe genannten Bestände des Staatsschaßes, Vaterlandes E bittändie it [Hue nige weittragend für des U Cl Gebietstheiles des Großherz H Borbchalt in wie bekannt , vorweg genommen Uun®D dergleichen verfügbare O D DILC el ( {O D ; p S | a etr h Fe s ; s L G 7 V( nis L) 3 Ï ela Na ; H MEE Niebuhr's im Scdre 1815 * Bnnen is rei bara C zu V N e A darüber eina lurze Erläu De n Anrvere Bestimmung nes Land , œs | S Ale Cvaita. É ein abge Cas. | 408 : n. Die Königliche Regierung is i L ine andere Be schen, hie fd La Vaterland eines E gr mit Sr. Königlichen Sb en Geora: ijt m. Be- Minister ermächtigen, nur ZU den ( Wissenschaften, in den Waffen, in der | dite AG iu RS ins unterhandeln, ec U dien S ven E i Mare At Ma E ini M E g der Souverainetät Sr. Majestät de: « Un Ve- auszufertigen, nicht Um neue Milte e n : . Majestät des Königs | ] rgend eine Anweisung

| nicht gend | werde. De

dem Staats)cha entnommenen Summen

——— Ee

»ünües c fla e Wi itterangsberiehte,

AU gemeine Himm&els- ansicht.

Wind. |

Stunde Ort.

A U Wart ge At 0Nn en

12. September. o | 11,310, sehwach. 13. September. ¿ | 413,0 _[BW schwach. | 339,0 | 2,9 -|NO0., schwach. 10,0 [80., sehwach.

6,3 |W. 130 NW., schwach. 10,1 |80., mässig.

7 Mrgs. |Skudesnüs | 339; |sehr bewölki.

, bedeckt.

heiter.

| bedeckt, bedeckt, neblig. heiter.

bedeckt. Regen. | Gestern Abend | WindS80. schw. | Max. 12,8.

| Min. 7,2.

7 Mrgs. Paris ¡Haparanda Helsingfors | 337,4 | Petersburg. | 338,7 l

die Staatsregierung mU

339,4 (S., s. schwach. bedeckt. 334,8 |SSW., mässig. | bedeckt. 336,4 | 030., schwach. |bedeckt. ! Christians.. | 334,8 80., schwach. bewölkt. Flensburg . | 339,0 | 2 1SW., stark. bedeckt. Regen.

P reu bre e L A E Se 13. September. 330,4 11,8 W%S-; schwach. 335,6 | 10,2 |SW-, sehwach. 335,6 | 9,4 |880., windstill, 332,9 | 10,8 SW.., stark. bewölkt. 334,7 9,7 (SW., mässìg, E der Regier ‘ac 336,2 {10,4 ¡WSW., mässig. | wolkig. der Reno h 334,6 10,6 V s, lebhaft. bew., gest.Regen.

tittel flüssig e machen sind, 3 8,9 |SSW., still, trübe, gestern 1. | Nachts Regen.

Gröningen « [elder [Hernoesand

bed., Nchts. Reg, bedeckt. bedeckt.

r nicht mehx vorhanden find. des Entwurfs will den „nan

x i 7

1 ausgesprochenen Qweck, um | 6 T

G

Es ist Uberflüssig,

YEs 24 pi Berwaltung aus8zeichnet«, und stolz war das Selbstgefühl, mit

E DY Drei Wochen di Á K d l ich | C /

Kurhe | | rhessen, Nassau, Frankfurt mit der preußischen Monarchie

O

es wird Nber

dem D der Abgeordneten Stelle es bezeuge und ih darf von diesex RRE e rei Ba Bea Unvergessen und lebendig Mar jer diése Brei h das Verständniß dafür uns bewahren, daß Ea C auge O und vielleicht für längere Zeit gen A igte Interessen, altgewohnte, theure Empfindun- Satt unit Le Le verleßt, und daß der preußische Ul D Vereinigung die sittlich-politi Ntcht. 21hepe ni e ad i: i -politische Pfli di ir Set As bas Can i Tuicoos e beaS Ld Uni zei

2 O i ches fle besessen hab D Do daß die hier entwic jaben. Zum Beweise ; die hier entwickelten Anschauuy F eise, runa i ag Ce Zus gen auch bei der Bevölke- O bia Das Billigung fänden, legte darauf der Bericht: rung Udehrenes fer eine ihm Tages zuvor zugegangene Erklä- versammlung v vorragender Mitglieder der Kasseler Skände- iPébiben a p , in welcher diese Männer es offen aus- , daß sie die Vereinigung Kurhessens mit der

uns verkündigte ; unvergessen bleiben. .

preußischen Monarci d bri Fe Es narchie als eine Ñ i , S a liche Entwi archie als eine dur die geschicht- e Entwickelung gegebene Gt A Di AEEE 10 Toms |

nen. —. D | statter schloß seine Ei er Berichterstatter schloß seine Einleitungsrede mit

in den Herzogthü Herzogthümern von Seiten der zum Gege R Ra 6 Uen der oldenburgischen Lini | O cue hat, eine Anerkennung, welche de Sonate {es werde ich mis 0 wünscht. Ueber die Gründe dieses ita | N Me neten S E AITLaWs dieses mit De Ma Umd 2A rages weitere Ausf e 4 tung N Ota A eine von der Hl I geben, | Eifs 8dehnung des Jade - Gebiets und e ils | Eisenbahn - Anlage onung des Jade - Gebiets und einige kurriren und E A ibun "Solin und Oldenburg kon- Quadratmeile 2 O O I JDITEIN mit einem e ;c Quadratmeilen nicht übersteigenden Gebietätheil in Mitleid führung ommen. Wir die bisherigen Absichten zur Aus- die Fassung des Ko Wir haben übrigens im Artikel 2 nabme M une E Ae wie er heute V An S 3 7 j iss E . ; ( 11- Fassung der Annahme olttändig berücksichtigt, da wir in dieser ten. Daß die Q Z Ae Haujes am sichersten zu scin M menen Gesetze aud) ngliche Regierung in dem Men autenos bar hielt, geht aus elne andere Fassung ihrerseits für E, Wiungen in 18 e Borlage der Kommission und aus f - VOMaeaSiweise der Kommission hervor. Es kommt il 5 E L auf rasche Erledigung diefer Bee Mes t t ( Um

l

|

dem Wun d zei Z sche, daß der Geist des Wohlwollens und entgegen- |

-_-

f Ei "e , O , l L ay N s |

S anen Hauses walten möge. Die Beamabiance fjollte fich in ersreulihster Weise erfüllen Bes Und rgen waren von verhältnißmäßig fehr kurzer auSalidas ries A vor Allem die bedeutungsvolle Thatsache A ui E e gegen die Bereinigung jener Länder SMUIH ilde -Van!ivac De r! Kom} ion empfoc tem : i N on der Kommission em ; Gesehentwurf unverändert mit der E brem iA Ea den

Mehrhei 2T | i heit von 275 gegen 14 Stimmen angenommen. |

Der zweite auf di l ie Erweiter : ußi | M eiterung des preußischen Staats: | Schaßanweisungen, längstens auf ein Jahr 9 Jahr lautend, auszugeben.

gebietces bezügliwe Geseßentwurf l i »$. 1. Die Herzogthümer Holtei r G ies ein und l Aldencbriea E A TIEg - dem etge e Aa immenden Gebiets8theil [ Ar Monarchie auf Grund der ss 30 Sftober 1864 zwischen Preußen und Oesterreich einerseits und Däne-

f

deshalb hat fie ebens

7 l fie ebenso bereitiwilli L

örage , bei diesen genau die: Fassóna bei der eben erledigten s der K fion C á \ E

aus der Kommission hervorgegangen in Penn ait, wie fie

: d (S «S P d S 7 e M R Sn für Seer und Flotte =mU den Gefeß-Entwürfen, ü As H en, Uber welche der j sen, Uber welche “der Landtag noch

ich B 1 B f ß ) g 5 i ! gc (l ( / c D "L A ( H j { d 1 DIUTC g

die Ermächtigung zur Aufna

die KriegSereignisse :f | ; : isse veranlaßten Geldbei Marine-Vern alayten Geldbedarf der Armec- e-Berwaltung. Die Regierung hatte für Haien: Zwet Anleihe bis zur hme einer verzinslichen Staats- A bec U hn Höhe von 60 Millionen Lhalert E sollte, nach Md dab as dos e Desuguls iheit werden | 2 e des von ihm iti i innerbalb.- de i zu bestimmenden Bedar halb des geseßlichen Betrages der Mule: ?vtrziSlime

Bei Ueber Î S

E ba e R ‘gentwurfs an das Abgeordnetenhaus

die Versicherung crtbelt daß E Se näher erläutert ‘und

lià Krad : T, D e Regierung von dem 1 lang- nur nach Maßgabe der “wirklichen, im ‘Biteaio

*) Di x Bestäti ) Die Auswechselung der Bestätigungs-Urkunden hat am 30sten.

August in Prag stattgefunden.

zu geben, wie

die Machawenn D i ok da sie gezeigt hat daß sie den Weg dazu elbst zu n w | ebr Vin Ergänzung des Staatsscha hes ist nichts 1n

den Entwurf aufgenommen, A : Wäre der beantragte Kredlt bewilligt worden, so wúrde die Auslassung nichts zu bedeuten haben; nach der Fassung des Entwurfs will man es aber der Staatsregierung uUnm0g- lich machen y etwas in den Staatsschaÿ zu legen : denn die an dex zuerst genannten Stelle bezeichneten Mittel reichen noG nicht aus , die von Der Staatsregierung, zu 108 Milltonen tarirten Ausgabe zu bestreiten. Es würden danach die als nothwendig dargestellten Kosien nicht gedcckt / nichts in den Staatsscha gelegt und nichts für diejenigen Kosten erübrig! werden können, welche wie dic Ausgaben für artilleri\ti]che Nus-

Panzerschils\se wenigstens theil-

C . e » » N 0 rüstung der Festungen Une für | eni ; thel weise zu den dur den Krieg veranlaßten Kosten zu renen

fine Die Staatsregierung hat ausdrüdlich erflärt , daß sie es für unerläßlich halte, in den Staatsschay Summen El zulegen, um die 22 Millionen / welche zu den Kosten der leßten Kriege verwendet sind, aus den Kriegsentschädlgunge= zu ersehen. Dasselbe hält fie hinsichtlich_ der 1,800,000 Thlx, welche aus. „Der ‘General - Staatsfasse / und, der 9: Millionen, welche aus Tem Staatsschaß zU den Kosten der Grundsteuer- Regulirung vorschußwocise entnommen worden sind, für geboten. Die Staats - Regierung hält fich für berechtigt, die Summen aus Mitteln zur Erstattung zU bringen, über welche dur) kein Geseg verfügt is nämlich aus den KriegsentschG g E it vom Herrn Minister - Präsidenten

E E EE

finden wisse.

m

benem Schauspielhaus-Abonneme Sophokles.

|trübe, Regen.

| bedeckt.

| Sonnenblicke gst. | Regen.

trübe.

|S., mässìg. 8., schwach. 8W., schwach.

Münster .…. | 339,0 8,2 O 41 Oos 10,3 | Bres a0 L Qo 10,0

| | Cöln 10,0 |SW., schw. ; Ratibor (5 V7 P O0 h schwach. wolkig. Trier ……..-- | 331,3 ; 9,8 [9 stark. trübe, neblig.

Königliche Schauspiele. : Freitag, 14. September. Im Opernhause. (Mit aufgeho- nt.) Antigone. Tragödie von Uebersegung von Donner. Musik von Mendel8- sohn-Bartholdi, Anfang 7 Uhx. Mittel-Preise. : Im Schauspielhause. Keine Vorstellung. Den Schguspiel-Abonnenten bleiben die Billets b1s reservirt. ; E | Sonnabend, den 15. September. Im Opernhau]e. 14lsie BRorstellung. Die Hochzeit des Figaro. Oper n 4 Abtheilun- gen mit ‘Tanz. Musik von Mozart. Susanne: Fr. Harris: LVippern. Cherubin: Fr. Lucca. Mittel-Preise. Fe 2 Im Schauspielhause. 158ste Abonnements - Vorstellung. Maria Stuart. Trauerspiel in 9 Abtheilungen von Sciller.

11 Uhr

wiederholt

öhnliche Preife.

Heff

Anfgebote,

H onturje, Subhastationet, Yorladungen 1. dergl.

[3/289] E ber das Vermögen des : tonkurse über Das In dem Konkurs Anmeldung der

besiters Ernst Eichstaedt zu Zechendorf ist zur Be

iter h K u bia noch eine zweite Grilt bi

30. September d. I. ein ch i

biger, welche ihre An ad wn eta v5 ordert, dieselben , sie mögen verei e

ausge dde L A j n cht bis zu dem gedachien Tage

mit dem dáfür verlangten Vorrech uns schriftlich oder ZU Nrotofoll anzumelden.

[det haben

Eisenhammer- ; Forde- onfursgläubiger 3 zum inschließli pt worden. Die Gläu- ließlich festgescß deo

oder nich bei

j Der Termin zux Prüfung aller no nicht geprüften, bis zum " Ablauf der zweiten Frist angemeldeten Forderungen ist auf | den 8.-Ofktober d. J. t Rormittags 11 Lea D j è if reisri S m Terminszimmer Krk. O. por dem Kommissar; Kreisrichter Soenke, 1m Uer in die i i äinmt- t, und werden zum Erscheinen in diesem Termin die } auer Bi / welche ihre Forderungen innerhalb

| lichen G äubiger aufgefordert / einreicht, hat eine Abschrift der»

einer der Fristen angemeldet haben. | Wer feine Aae En ihrer Anlagen eiz “e , T es 4 r biger, welcher ai t in unjerem Amtsbezirke seen Wohnsiß hat, mu hei der Anmeldung emer Forderung einen am