1866 / 225 p. 7 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

3198

1) die Handlung Julius Jsenburg in Berlin cine Wehsel- E von 5 Thlr. 4 Sgr. 6 Pf.; 2) der Gerichtsaftuar Kuhn in Lauenburg als Verwalter der Kaufmann M. H. Hirschberg’ schen Konkursmasse daselbst cinc Wechselforderung von 2000 Thlrn. ; 3) die Handlung Lipmann Wulf in Ber- lin eine Wecyje fordern von 171 Thlr. 27 Sgr. ; 4) die Handlung Schedlig und Reißig in Glauchau eine Wechsel- orderung von 5 Thlr. 1 Sqr. ; 5) der Kaufmann G. L. Mampe mm Quedlinburg eine Waarenforderung von 30 Thlr. 20 Sgr. und 6 pCt. Zinsen seit dem 25. September 1865; 6) der Schlosser Lorenz hier eine Forderung von 3 Thlr. 8 Sgr. 6 Pf. nachträglich angemeldet. i i : "Ba S nin zur Prüfung dieser Forderungen ist auf den 5. Oktober er. ; Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Konunissar, im Terminszimmer Nr. 2, an- beraumt, wovon die Gläubiger, welche ihre Forderungen angemeldet haben, in Kenntniß gesebt werden. Schlawe, den 5. September 1866. | Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Der Kommissar des Konkurses. Dahlke.

[3317 Bekanntmachung. j Qu dem Konkurse über das Vermögen des früheren Handelsmanns August Eichler, früher zu Breslau, jeßt zu Neudorf-Commende wohn- haft, hat der Haushälter Joseph Regul hierselbst eine Wechselforderung von 100 Thlr., ohne Anspruch auf ein Vorrecht, nachträglich an- gemeldet. e E j Der Termin zur Prüfung dieser Forderung ist L auf den 26. September 1866, Vormittags 115 Uhr, vor dem unterzeichneten Kommissar im Parteienzimmer Nr. 2 des Gerichts8gebäudes anberaumt, wovon die Gläubiger, welche ihre Fo91- derungen angemeldet haben, in Kenntniß geseßi werden. Breslau, den 10. September 1866. t Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung. Der Kommissar des Konkurses. gez. Lo 98. 3312 KonftursZ8erod{}sn.un g. L i mgliches Kreisgericht zu Loewenberg, den 13. September 1866, Vormittags 512 Uhr. l | Ueber das Vermögen des Kaufmanns Salomon Kayser zu Laewen- berg in Schlesien is durch den vom unterzeichneten Gericht in der heutigen Sißung, Vormittags #12 Uhr, gefaßten Beschluß der fauf- máännische Konkurs eröffnet und der Tag der ahlungseinstéllung auf den 4. September 1866 festgestellt. Zum einstweiligen Verwalter der Masse is der Rechtsanwalt Bethe zu Locwenberg ernannt. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden aufgefordert, in dem auf den 24. September 1866, Vormittags 11 Uhr, in unserem Gerichtslokale, Zimmer Nr. 3j vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter Heinke, anberaumten Termine ihre Erklärungen und Bor- schläge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines andern abzugeben. Allen , welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen im Besiß oder Ge- wahrsam haben, oder welche ihm etwas verschulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände bis zum 30. September 1866 einschließ- lich dem Gericht oder dem Verwalter der Masse Anzeige ZzU machen und Alles mit Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte ebendahin zur Kon- fursmasse abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleichberechtigte Gläubiger des" Gemeinschuldners haben von den _in ibrem Besiß befindlichen Pfandstücken nur Anzeige zu machen. ZU- gleich werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdurch aufgefordert, ihre An- sprüche, dieselben mögen bereits re<tshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht bis zum 11. Oktober 1866 etn- \<ließli< bei uns schriftlich oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtltlichen innerhalb der gedachten Grisl angemeldeten Forderungen, so wie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungspersonals auf den 1 8, Ofto ber 1866, Vormittags 9 Uhr, in unserem Gerichtslokale, Zimmer Nr. 3, vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter Heinße, zu erscheinen. Nach Abbaltung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verhandlung über den Afford verfahren werden. Wer seine Anmeldung schriftlich einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizusUgen. Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Amtsbezirk seinen Wohnsiß dat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung cinen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevoll- mächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Kunik und Bodstein zu Sachwaltern vorgeschlagen.

[3316] 5 : Befanntmachung des Termins zur Verhandlung und Beschlußfassung über den Akford. i In dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Salo Dambitsch zu Striegau ist zur Verhandlung und Beschlußfassung über einen Aford ein Termin i auf Donnorstag, den 27. September 1866, Vormittags 9 Uhr, | : vor dem unterzeihneten Kommissar im Sißungs-Zimmer der 1. Ab- theilung unseres Geschästs-Lokales anberaumt worden. j Die Betheiligten werden hiervon mit dem Bemerken in Kenntniß eseßt, daß alle festgestellten oder vorläufig zu elassenen Forderungen Lee Konkursgläubiger, soweit für dieselben weder ein Vorre<ht, noch ein Hypothekenre<ht, Pfandrecht oder anderes Absonderungsrecht in An-

pruch genommen wird, zur Theilnahme an der Beschlußfassung über den Afford berechtigen. j Striegau, den 31. August 1866. Königliches Kreisgericht. Der Kommissar des Konkurses. Orthmann.

3303 : Zu dem Konkurse über das Vermögen der Frau Jda Hachtmann, geb. Zeuner, in Firma: C. Hachtmann hier, haben die Kaufleute Haase u. Junghaus, in Firma: Haas u. Comp. zu Berlin, eine For- derung von 105 Thlr. 24 Sgr. 9 Pf. und der Kaufmann J. Magnus, in Firma: Wulff Franzmann und James Magnus zu Berlin, „cine Forderung von 49 Thlr. 29 Sgr. nachträglich angemeldet. Der Ter- min zur Prüfung dieser Forderungen is} auf den 20. September d. J., Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Kommissar im Kreisgerichts - Gebäude; Zim- mer Nr. 11, anberaumt, wovon die Gläubiger, welche ihre Forde- rungen angemeldet haben, in Kenntniß geseßt werden. Halle a./S., den 27. August 1866. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Der Kommissar des Konkurses.

Kours S LTD ff U g. Königliches Kreisgericht zu Halle, I. Abtheilung, den 24. August 1866, Vormittags 9 Uhr.

Ueber das Vermögen des Handel8manns Jacob Grunsfeld hier- selbst ist der kaufmännische Konkurs eröffnet und der Tag der Zah- lungseinstellung auf den 4. Juni 1866 fest ne

Qum einstweiligen Verwalter der Masse ist der Kaufmann Lud- wig Deichmann hierselbst bestellt. Die Gläubiger des Gemeinschuld- ners werden aufgefordert, in dem

auf den 18. September d: Js., Vormittags 11 Uhr, vor dem Kommissar, Kreisgerichts-Rath von Landwüst, im Gerichts- gebäude, Trminszimmer Nr. 11 anberaumken Termine ihre Erklärun- gen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines andern einstweiligen Verwalters abzugeben.

Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas verschulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu ver- abfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände bis zum 14. Oktober 1866 einschließlich dem Gericht oder dem Verwalter der Masse Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwanigen Rechte, ebendahin zur Konkursmasse abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleichbere<tigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiß befindlichen Pfand- stücken nur Anzeige zu machen.

Zugleich werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdur<h aufgefordert, ihre An- sprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein ober nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht bis zum 15. Oktober er. einschließli >< bei uns \{riftli< oder zu Protofoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen, innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, sowie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Ver- waltungspersonals

auf den 30. Oktober d. Ts., Bormittags-L0 Uhr, vor dem Kommissar Herrn Kreisgerichts-Rath von Landwüst im Gerichtsgebäude, Terminszimmer Nr. 11 zu erscheinen.

Wer seine Anmeldung schriftli cinreiht, hat cine Abschrift der- selben und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserm Amtsbezirke seinen Wohn- siß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung cinen am hiesigen Orte wohnhaften, oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Be- vollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, wel- <en es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwälte Riemer, von Bieren, Fiebiger, Wilke, von Rade>ke, Fritsch, Krukenberg, Seelig- müller, Göfinge Glöckner, Schliekmann zu Sachwaltern vorgeschlagen.

Halle a. d. Saale, am 24. August 1866.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

[2841] Dit al La Ung.

Von dem unterzeichneten Königlichen Gerichtsamte is zu dem überschuldeten Vermögen des Kaufmanns Friedrich Ferdinand Dörfel allhier Firma: Ferdinand Dörfel —“ der Konkursprozeß eröffnet und demzufolge

[3258]

der 3. November 1866 als Liquidationstermin anberaumt worden. :

Es werden daher alle bekannte und unbekannte Gläubiger des genannten Gemeinschuldners, sowie Überhaupt Alle, welche aus irgend einem Rechtsgrunde Ansprüche an denselben zu haben glauben; beziehentliÞh deren geseßliche Vertreter hierdur< geladen, bei Strafe der Ausschließung von gedachtem Schuldenwesen und bei Verlust der Wiedereinseßung in den vorigen Stand, insoweit diese Rechtswoohlthat nicht in den Geseßen ausdrü>li<h nachgelassen ist , in dem gedachten Termine innerhalb der Gerichtszeit in Person oder durch gehörig gerechtfertigte und, was Ausländer betrifft, mit gericht- lich anerfannten oder diesen gleich zu achtenden Vollmachten versehene, insbesondere auch zu Abschließung von Vergleichen ermächtigte Beauf- tragte an hiesiger Gerichtsstelle si<h einzufinden, ihre Forderungen und Ansprüche anzuzeigen und zu bescheinigen, mit dem bestellten Rechtsvertreter, Herrn Advokat Gottlob Grimm sen. hier, über die Richtigkeit der angemeldeten Ansprüche, sowie nach Befinden unter sich selbst wegen vorzugsweiser T A rechtlich zu verfahren, binnen 6 Wochen zu besließen und sodann den 19, Dezember 1866 bis Mittags 12 Uhr zu Bekanntmachung eines Aus\chließungs- bescheids allhier zu erscheinen, demnächst aber

9199

den 9. Januar. 1867, 46 __ Vormittags 10 Uhr,

bei fünf Thaler Pra, anderweit an Gerichtsstelle hier sich ein- Lt und der-Verhandlung zum Zwecke der Vermittelung eines Vergleichs beizuwohnen , unter der Verwarnung ; daß Diejenigen, welche ausbleiben , oder zwar erscheinen, aber über die ihnen zu er- öffnenden Ta glei eng ane sich nicht oder nicht deutlich und be- stimmt erklären, als dem Beschlusse der Mehrheit beistimmend wer- den angesehen werden; weiter, dafern ein Vergleich nicht zu Stande fommen sollte,

Den 21. Januar 15867 der ‘Tnrotulation der Akten zum Verspruch, und

den 23. Februar 1867 der Bekanntmachung eines Ordnungsbescheides, welcher, wie der Aus- \chließungsbescheid in Brlauuma der zu dem betreffenden Termine bis 12 Uhr Mittags Ausgebliebeneù für publizirt erachtet werden wird, gewärtig zu sein.

Auswärtige Gläubiger haben bei 5 Thlr. Strafe Bevollmächtigte am hiesigen Orte zu bestellen. Treuen, den 10. August 1866. : Königliches Gerichts-Amt. Schmidt.

Ediktalladung. on dem unterzeichneten Königlichen Gerichtsamte is auf ge- <hehene Tnsolvenzanzeige des Kaufmanns Gustav Julius Zarschler in lbernhau zu dessen Vermögen der Konkursprozeß eröffnet worden.

Alle bekannten und unbekannten Gläubiger des genannten Gemein- <uldners, sowie alle diejenigen, welche aus irgend einem Rechtsgrunde Ansprüche an dessen Vermögen zu haben glauben, werden daher hier- mit unter der Verwarnung, daß sie außerdem ihrer Ansprüche an diese Konkursmasse werden für verlustig erachtet werden, sowie bei Verlust der ihnen etwa zustehenden Rechtswohlthat der Wiedereinseßung in den vorigen Stand, geladen, in dem auf

| den 23. Oftober 1866 anberaumten Liquidationstermine zu rechter Gerichtszeit in Person oder durch gehörig legitimirte und, so viel die auswärtigen Gläubiger betrifft, mit gerichtlicher Vollmacht verschene Vertreter an hiesiger Königlicher Gericht8amts8ssttelle zu erscheinen, ihre bezüglichen Forderungen anzumelden und zu bescheinigen, hiernächst mit dem bestellten Rechts- vertreter, sowie nach Befinden über den Vorrang ihrer Forderungen unter sich rechtlich zu verfahren, binnen 6 Wochen zu beschließen und den 8. Dezember 1866

der Bekanntmachung eines Ausschließungsbescheides gewärtig zu sein,

demnächst aber

den 21. Dezember 1866 | Vormittags 10 Uhr, zu Abhaltung eines Verhöres zu Abschließung cines Vergleiches an- unterzeichneter Königlicher Gerichtsamtsstelle anderweit zu erscheinen, unter der Verwarnung, daß diejenigen, welche in diesem Termine gar nicht erscheinen oder zwar erscheinen, sich jedoch über Annahme des in leßterem etwa in Vorschlag gebrachten Ver- gleiches nicht oder nicht bestimmt erklären, als den Beschlüssen der Mehrheit zustimmend werden erachtet werden, dafern jedoch ein Ver- gleich nicht zu Stande kommen sollte,

den 4, Januar 186€

der Jnrotulation der Akten zum Verspruch und

den 12 Geb ruar 1804 der Bekanntmachung eines Ordnungsbescheides gewärtig zu sein.

2840]

gerichts bei Fünf Thaler Strafe zu bestellen. Zöbliß, den 10. August 1866. Das Königlich Me Gerichts8aint. Dietze.

[3307] Nothwendiger Verkauf.

Das in hiesiger Stadt, in dex Gudwaller Straße belegene, dem Hotelbesißer Carl Brenneisen gehörige Wohnhaus Darkehmen Nr. 25; zu welchem außer einem hinter dem Hause belegenen Garten ge- hóôren : i

a) ein Hausmorgen olecßkoisch, gleich 2 preußisch, b) 13 Morgen 45 JRuthen im Felde, : c) ein Antheil an der bei Klein-Sunkeln belegenen Wiese von 2 bis 3 Fuder Heu, d) ein Morgen 19 Ruthen separirtes Weideland, zusammen zufolge der nebst Hypothekenschein in unserm Bureau Ill, einzusehenden Taxe auf 5512 Thlr. 15 Sgr. gerichtlich abgeschäßt , foll am 9. März 1867, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden. :

Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung juchen, haben ihre Ansprüche bei dem Subhastations - Gerichte zeitig anzu- melden. :

Darkehmen , den 22. August 1866.

Königliches Kreisgericht.

Morgen 19 [7 Ruthen

Erste Abtheilung.

B R E ES

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[3104] Bm. o : Die zum Jagen 70, Abtheilung a, der Oberförsterei Rybnik ge- hörige, au der Straße von Rybnik nach Ratibor gelegene Forst- Parzelle, genannt der kleine Spoleßnik, von 25 Morgen 5 Qu.-Ruthen, taxirt auf 410 Thlr., soll in dem auf : Vel. Oktober d. T, Vormittags 10 Uhx; vor dem Verwalter der Oberförsterei Rybnik angeseßten Termine an

| eingesehen werden. f: : | wurfs zum Pachtkontrakte, sowie die gedruckten allgemeinen Verpach-

Ort und Stelle, alternativ entweder in 3 einzelnen Loosen, oder im Ganzen, meistbietend verkauft werden.

Veräußerungs - Plan und Bedingungen können in unserer Forst- Registratur und in den Kanzleien des Oberförsters in Paruschowiß und des Domainen-Rent-Amts zu Rybnik eingesehen werden.

Oppeln, den 24. August 1866.

E __ Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten.

Bekanntma (D omainen-Vexrp a <#4un g) ote im Kreise Königsberg N. M. belegene, aus den Vorwerken Wittsto, Fürstenfelde, Nabern und Klein-Wittsto> bestehende Domaine Wittstock mit einem Gesammt-Areal von 4479 Morgen 153 Quadrat- Ruthen, worunter 19 Morgen 13 Qu. *Ruthen Gartenland, 3715 Morgen 90 Qu. -Ruthen Acker und 531 Morgen 94 Qu.-Ruthen Wiesen, soll auf die 18 Jahre von Johannis 1867 bis Johannis 1885 anderweit im Wege des öffentlichen Meistgebots verpachtet werden, und es ist hierzu ein Termin auf den 2. November d. J, Vormittags 11 Uhr,

im Sißungssaale des Regierungs-Gebäudes, Wilhelmsplaß Nr. 19 hierselbst, vor dem Regierungs-Assessor Wendt anberaumt.

Das Minimum der jährlichen Pacht is auf 9600 Thaler festge- seht, und zur Uebernahme der Pachtung is ein disponibles Vermögen von 60,000 Thalern erforderlich, über dessen eigenthümlichen Besiß sich die Pachtbewerber vor dem Termin Aa haben.

Die Verpachtungsbedingungen, von“ welchen wir auf Verlangen gegen Entnahme der Kopialien Abschrift ertheilen, können in unserer Domuainen-Registratux hierselbst eingesehen iverden.

Franffurt a. O., den 7. September 1866.

/ ___ Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domainen und Forsten.

[3319]

I B (Lan n#m6aw uug Die im Halberstädter Kreise 3 Meilen von Halberstadt belegene Domaine Westerburg mit einem Arcal von 1297 Morgen 145 L]Ruthen Aer, 37 » 31 » Wiesen, 97 » g » “Anger, 23 » 47 » Gärten, 46 » 54 » Wege, Triften, Unland, 13 » 88 » Gräben und Teiche, 10 » T » Hof- und Baustellen, ___ 1046 Morgen 19 CL1Ruthen, soll auf 18 Jahre, nämlich von Johannis 1867 bis dahin 1885, öffent- lich meistbietend verpachtet werden. e E dem Ausgehot zu Grunde zu legende Pachtgelder-Minimum eträg Acht Tausend Thaler.

Zur Uebernahme der Pachtung is ein disponibles Vermögen von Neun und Dreißigtausend Thalern erforderlich, Über dessen eigen- thümlichen Besiß, so wie Über persönliche Solidität und Qualification als Landwirth jeder Pachtbewerber vor der Licitation bei uns oder spätestens in dem Licitationstermine vor unserem Kommissarius ih auszuweisen hat.

Den Licitationstermin haben wir auf Mittwoch, den 10ten

- e , Ao r ° F c | O D e N ° j ( « j "5 (710 c 5 . _ Auswärtige Gläubiger haben zur Annahme von Ladungen und | S Recieruna Rab C00 L T ahe dies Sibungssaale vor sonstigen Verfügungen Bevollmächtigte in der Nähe des Konkurs- | L UDELILY a ab anoeraumit.

Die Verpachtungs-Bedingungen, die Regeln der Licitation, das

| Vermessungs-Register und die Karte von den Domainen-Grundstücken

können an allen Wochentagen während der Dienststunden in unserer Domainen-Registratur, sowie bei dem jepigen Pächter der Domaine Auf Verlangen können auch Abschrift des Ent-

tungs-Bedingungen gegen Erstattung der Schreib- resp. Druckkosten ertheilt werden. Magdeburg, den 25. August 1866. Königliche Regierung; Abtheilung für direkte Steuern; Domainen und Forsten. von Dresler.

BeELriauf Am Mittwoch, den 19. September d. J., früh 9 Uhr, sollen von dem unterzeichneten Artillerie - Depot nachbenannte nicht mehr kriegsbrauchbare Gegenstände öffentlich meistbietend gegen \ofor-

| tige baare Bezahlung verkauft werden:

185 ósterreichische Käppis; 12 do. Czapkas/) 8 do. Jagerhüte; 220 dO. Patronentaschen, 300 do, Tornister ohne Riemen, 104 preußische Tornister; 305 dO. Helme, 120 do. Kochgeschirre; 21 do. Patronentaschen (Stück), 140 do. Leibriemen; 85 do. Tornisterriemen (Paar); 135 do. Patronenbüchsen, 295 do. Stiefeln (Paar), eine Partie aite Sättel und cine Partie Helmbeschläge. as Der Verkauf findet auf dem Zeughaushofe ftatt. Cüstrin, den 5. September 1866. Königliches Artillerie-Depot.