1888 / 18 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

\{haft mit seiner Ebefrau Dorothea Elisabeth Behn, geb. Brandt, am 15. Juli 1880 errichtete, . Dezember 1887 hieselbst publicirte Testament, wie au< gegen die Bestellung des Antragstellers zum Testamentsvollstre>er und die ihm im $. 3 des Testaments ertheilten Vertretung des Nachlasses vor den * Hypothekenbehörden, erheben wollen, hiemit aufgefordert werden, sol<he An- und Widersprühe spätestens in dem

am 8

Befugnisse, namentli<h au< zur

auf Dounerftag, den 8. März 1888, 2 Uhr Nachmittags,

anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige

Amtsgericht, Dammthorstraße 10,

unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs

L GHgIen bei Strafe des Aus usses.

Hamburg, den 16. Januar 1888.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VIII

Zur Beglaubigung : Romberg Dr., Gerihts-Sekretär.

[51465] VBekanutmachu Vom Königlichen Amtsgericht erkannt: der am 30, Dezember 1808 geborene Schaf- meister Heinri<h Jacob Behrens, zuleßt in Ren wohnhaft, wird für todt erflärt. Oschersleben, den 10. November 1887, Königliches Amtsgericht.

[51649] Jm Namen des Fürsten! Verkündet am 26, November 1887. Schütte, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betr. Todeserklärung der Sophie Louise Nagel von Wendhöhe im Fürstenthum Schaumburg-Lippe gebürtig, im Jahre 1846 nah den Vereinigten Staaten von Nord-Amerika, Staat Missouri, ausgewandert, erkennt das Fürstliche Amts- gericht zu Stadthagen dur< den Amtsrichter Höcker in Erwägung, des die Sophie Louise Nagel tro der ergangenen öffentlihen Aufforderung weder it selbst gemeldet hat, no< von ihrem Fortleben glaub- würdige Nachricht eingegangen ist, für Recht :

Die Sophie Louise Nag:-l von Wendhöbe, geboren daselbst am 39. November 1826, wird für todt erklärt.

Höcer, Amtsrichter.

[51428] Die Sculd- und Pfandverschreibung vom 24, August 1849 nebst Hypothekenschein vom 25. August 1849 über 141 Thlr. 18 Sgr. 8 Pf. eingetragen für den minorennen Franz Fri>e zu Martinsrieth Vol. V. Fol. 13 Rnub. 1II. des Hypothekenbuchs über die Wallhäuser Feldflur, ist dur< Urtheil vom heutigen Tage für kraftlos erklärt. Saugerhausen, 7. Januar 1888. Königliches Amtsgericht.

151462]

In öffentlicher Sißung des Königli j gerthts AuriG vom 10. niglihen Amts

an 1888 ist Urtheil verkündet: és ist folgendes

Im Namen des Königs!

In Sachen, betr. das vom Landgebräucher Jürgen Bohlen Fleßner in Ihlowerfehn zu tom. 53 xol. 1 Nr. 8 pag. 53 dortigen Grundbuchs beantragte Ai S erkennt Königliches

eri uri<h dur unterzei , i für Rest: : zeihneten Amtsrichter ie Partial-Hypothekens{<uldurkunde über 129 Thlr. 34 Stüber Gold als Rest des nah der Gilon vom 9, Oktober 1838 für Taalke Hinrichs, Ehefrau des Bohle Gerdes Fleßner, an obiger Grundbuhstelle Abth. Il]. Nr. 3 verbliebenen Hypothekenkapitals zu ursprünglih 500 Thlr. Gold wird für kraftlos er- klärt; die Kosten hat Antragsteller zu tragen. (gez.) Gonring. Aurich, den 10. Januar 1888. (L. 8.) Bruch haus, Sekretär, Gerichts\hreiber Königlichen Amtsgerichts.

[514663] Vefkanutmachung.

Das Königliche Amtsgericht hat in der Sitzung vom 7. Dezember 1887 für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über 1000 Thaler, ein- getragen aus der Schuldurkunde vom 22. Oktober 1832 für die verwittwete Schlossermeister Hartmann, Johanna Dorothee, geb. Caspary, zu Brüssow ia Abtheilung III. Nr. 8 des dem Zimmermeister Hein- ri< Koosch gehörigen Grundstücks Brüssow Band Il. Bl. Nr. 93, gebildet aus der Schuldurkunde vom 22. Oftober 1832 und dem Hypothekenschein vom 18. März 1836, wird für kraftlos erklärt.

Brüsfsow, den 11. Januar 1888.

Königliches Amtsgericht.

P Im Namen des Königs! In Sachen, betreffend das Aufgebot einer auf dem

Grundstü des Müllers Christian Detlef Christiansen bei ane C eingetragenen Urkunde erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Flensburg dur den Gerichtsassessor Dr. Wagner für Recht:

Der Erbvergleich vom 8. Dezember 1791, soweit er für eine Kautionshypothek in Höhe von 1458 4 36 umgere<hnet aus 1215 X 43 Shilling S({hlesw,-

olst. Court, zu Gunsten der dem Sohne der ittwe Maria Christine Jessen, später verehelichten Thiessen in Steinberg, Namens Claus Hinrich Jessen, ausgesetten väterlihen Erbgelder, protokollirt im Scleswigschen Obergerichtlichen Schuld- und fandprotokoll Bd. 1. pag. 633 am 22. Dezember

791, in Betracht kommt, wird für kraftlos erklärt und hat die Löschung der vorbezeihneten, angeblich getilgten Kautionshypothek, jeßt eingetragen im Grundbuche von Bredegatt Bd. 11 Bl. Nr. 41 auf dem Grundstü>ke des Müllers Christian Detlef Saa e erde zu oen

e Kosten fallen dem Antragsteller, Mülle

Christian Detlef Christiansen, zur Last. j g S: B ep L

ur Beglaubigung: (gez.) Dr.- Wagner. :

Veröffentlicht

n . B: chersleben wurde

[51429] BelauntuacGung, Jm Namen des Königs! Verkündet am 4. Januar 1888, v. Tys3zka, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag

nisken, E 3) des Besitzers Heinrih Scheer zu Schillehlen,

Egglenischken,

kehmen, 6) der Kaufmannêwittwe Johanne Schusterius, der Johanne Henriette Elise

- | zu Stallupönen, - | Schusterius zu Berlin,

8) des Flei . | 9) des Fleishermeisters Ludwig Voigt zu Pillu-

pönen,

10) des Gutsbesißers Mathias Wiesemann zu Milluhnen, 11) des Besitzers Carl Missuweit zu Ströhl- at i i ads vertreten zu ur en Justizrath Regge, zu 3 bis 9 dur< den Rechtsanwalt Kossinna beide zu Stallupönen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stallupönen dur< den Gerihts-Affsessor Wollermann für Recht : I. Folgende Hypothekenurkunden: a. über die im Grundbube des dem Wirthen Mathes Scbattner gehörigen Grundstü>ks Gudweit- {en Nr. 1 Abtheilung 11T. Nr. 11 aus der geriht- liden Schuldurkunde vom 24. zufolge Berfügung vom 25. Januar 1859 für die verwittwete Guts- besißer Friederike Kassube, geb. Pawli>, zu Stallu- pöônen, zu 6 %/0 verzinsli< L e auf Grund der Cession vom 3. und der Verfügung vom 8. Ok- tober 1867 für die Frau Bahnhofsvorsteher Caroline Reimer, geb. Porsch, zu Eydtkuhnen umgeschriebene Darlehnsforderung von 100 Thalern = 300 , b. über den Restbetrag von 300 (6 der im Grunt- buche des dem Gutsbesißer Otto Buettler gehörigen köllmishen Guts Packallnisken Nr. 1 Abtheilung Ill. Nr. 3 aus dem Kaufvertrage vom 31. Juli 1840 für die Friedrih Wilhelm und Charlotte Albre<ht- schen Gheleute zu 5 9/0 verzinéli< eingetragene Kauf- gelderforderung von 4000 Thaler = 12 000 , welcer dem Carl Eduard Herrmann Albre<ht dem Sohne des zu Lößen verstorbenen Obercontroleurs Wilhelm Albre<ht als der je<ste Theil der von der ganzen Post für die Kinder des 2c. Albreht am 8, April 1851 umgeschriebenen 600 Thaler = 1800 4 M p 4 c. über die im Grundbuche des dem Besißer Os Scheer gehörigen Grundstü>es S hillebfen

ir. 27 Abtheilung III. Nr. 2 auf Grund der Ur- kunde vom 3. Februar zufolge Verfügung vom 23. Oktober 1853 für den Lehrer August Kuntze aus Kl. Degesen zu 6 9/9 verzinslih eingetragene Dar- lehnéforderung von 150 Thaler = 450 M, d. über den Theilbetrag von 22 Thaler 6 Pf. = 66,05 M nebst 5 % Zinsen scit dem 22. Juni 1846 re<tsfräftige Forderung und 5 Thaler 10 Sgr. 6 Pf. = 16,05 #6 Kosten der im Grundbuche des dem E Friedrich August AGIA gehörigen Grundstü>ks Egglenis<hken Nr. 3 Abtheilung TII. Nr. 4 auf Grund des am 17. Januar bestätigten Erbrezesses vom 16. Januar 1863 für die Friedrich August, Herrmann Gustav und Maria Emilie, Ge- schwister Scheppokat, aus Egglenishken zu 5% ver- zinslih eingetragene Kaufgelderforderung von 886 Thaler 14 Sgr. 74 Pf. = 2659 4 471 S, welcher dem Arbeiter Ferdinand Fink in Tilsit überwiesen und für denselben zufolge Verfügung vom 16. De- zember 1869 im Grundbuche umgeschrieben ist,

e. über die im Grundbuche des dem Eigenkäthner AUG Leitner gehörigen Grundstückes Mehlkehmen Nr. 4 Abth. 111. Nr. 3 aus dem Erbrezeß vom 22. Mai 1826 gemäß Verfügung vom 9. Julí 1828 für die Anna Kolleer, vereheli<te Poreikies, aus fie Ge E Rude, zu y 20 verzinsliche mütter- iche Erbtheilsforderung von alern 82/3 Pf. = 39 M 82/3 Pf, : E

f. über die im Grundbuche des der Kaufmanns- wittwe Johanne Henriette Schusterius, geb. Wiese- mann, dem Handlungsgehülfen Emil Schusterius, der Johanne Henriette Elise und Mathilde Iohanne Minna Schusterius gehörigen Grundstücks Stallupönen Nr. 155 Abth. III. Nr. 13 auf Grund des re<hts- O Erkenntnisses vom 12. November 1864 ge- mäß Verfügung vom 9. Mai 1865 für den Schmiede- meister Friedrih Lemhoefer zu Stallupönen zu 5 9% verzinslich eingetragenen 60 Thaler = 180 4 und 2 Thaler 21 Sgr. = 8 M 10 S,

g. über die im Grundbuche des dem Christof Ans gehörigen Grundstü>s Schluidszen Nr. 4

bth. III. Nr. 15 für die Altsißer Gottlieb und Elisabeth Kendlershen Eheleute aus Schluidszen aus der Schuldurkunde vom 3. November 1881 zu 69/0 verzinslih eingetragene, dur den Erbrezeß vom 8., 29. April, 21. Mai 17, 18, 23. Juni 1886 der Besigerfrau Anna

Niederhausen, geb. Wiesenberg, aus Werxnen über- eignete Darlehnsforderung von 300 4

werden und zwar die zu a. bis f. zum Zwe>ke ildung, ¿ e ries zu g. Loge der Neu- i |_— jur Trastlos und die Posten zu a. bis f für lös{ungsfähig erklärt, / R etwaigen Berechtigten folgender Hypotheken- a. der im Grundbuche des dem Fleischermeister David Regge gehörigen Grundstü>s abu Ne ba Adth. III1. Nr. 7 für den Friedri< August Regge zu Kattenau aus dem Erbrezesse und der Verfügung vom 8, September 1863 zu 59% verzinslih ein- Cen Kaufgelderforderung von 318 Thaler =

b. der im Grundbuche des dem Fleischermeister Ludwig Voigt junior gehörigen Grucbitade Pillu- pönen Nr. 17 Abth. 1IL. Nr. 1 auf Grund der Ver- handlung vom 29, November 1856, 6. und 23. März de confirmatione 24. März 1857 zufolge Verfügung vom 17. April» 1857 für den Arbeiter Friedrich Neu- mann aus Pillupöônen zu 5 9/0 verzinslich eingetragenen 10 Thaler = 30 # Kaufgeld und der für denselben Gläubiger daselbs Abth. 111. Nr. 3 aus dem Erb- 1. November 1861 N rezesse vom "L. Februar 1862 V 5 9% verzinsli< L sSragéain Kaufgelder von 3 Thaler 10 Sgr. =

1) des Wirths Mathes Schattner zu Gudweitschen, 2) des Gutsbesißers Otto Buettler zu Pa>kall-

4) des Besißers Friedri<h August Scheppokat zu 5) des Eigenkätbners Friedrih Leitner zu Mehl- Mnnelle Mathilde Johanne Minna, Geschwister Schusterius, des Handlungsgehülfen Emil

7) der Tan Niederhausen zu Werxnen, bermeisters David Regge zu Kattenau,

Mathias Lo eman gehörigen Grundstü>es Milluh- nen Nr. 13 Abth. T1]. Nr. 1 für die Wittwe Rosine Séli>atis, geb. Josupeit, zu Millubnen aus dem Kaufvertrage vom 21. September 1825 gemäß Ver- fügung vom 10. April 1828 Angirugeiten Forderung von 62 Thaler 20 Sgr. = 188-#

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten MOLGlen und diese Posten für löshungsfähig erklärt.

III. Den Erben des Justizraths Lamle, nämlich:

1) dem Geheimen Regierungsrath Seligo zu

Potsdam,

2 dem dps Louise Seligo daselbst,

3) dem Referendar Oscar Seligo in Posen,

4) dem Doktor Arthur Seligo in Danzig,

5) dem Fräulein Minna Lamle in Königsberg,

6) dem Fräulein Elma Lamle in Schönau,

7) den Paul und Helene, geb. Seligo, Gam-

radts{hen Eheleuten zu Riga,

werden ihre Rechte auf die im Grundbuche des dem Besißer Carl Missuweit gehörigen Grundfstü>s Stroehlkehmen Nr. 3 Abth. III. Nr. 5 auf Grund des Mandats vom 19. November 1849 und 14. Mai 1850 gemäß Verfügung vom 27. Mai ej. a. für den verstorbenen Justizrath _ Lamle zu Gumbinnen eingetragene re<tskfräftige Forderung von 8 Thlr. 8 Sgr. 8 Pf. = 24,88 M vorbehalten, die übrigen Rechtsnachfolger des verstorbenen Hy- A Lamle werden mit ihren An- prüchen auf die bezeihnete Hypothekenpost aus- geschlossen.

II. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt. Wollermann.

[508961 Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Wirths# Joseph Grzegörz zu

vgmuntowo , vertreten dur<h den Rechtsanwalt

heibel zu Schmiegel, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Schmiegel dur<h den Amtsrichter Hensel für Recht:

Das Hypothekendocument über die im Grundbuthe

von Zygmuntowo Nr. 19, Abtheilung IIT. Nr. 2 für

die Marianna Barbara Uzar eingetragenen 93 Thaler

25 Silbergroschen nebst Zinsen, bestehend aus :

1) einem Hypothekenauszuge,

2) einer Ausfertigung der Protokolle vom 17, Mai, 11. Juli und 5. Oktober 1854, nebst Ge- nehmigung vom 30. Oktober 1854,

3) e CGrbbescheinigung vom 30. Oktober 1854 un

4) dem Ingrossations8vermerk vom 2. Januar 1855,

wird für kraftlos erklärt, und die Kosten des Ver-

fahrens werden dem Antragsteller auferlegt. Von Rechts Wegen.

Verkündet am 17. Dezember 1887.

Dabinski, Gerichtsschreiber.

[50887] Aus\<lußurtheil. Im Namen des Königs! Auf den Antrag der Erbèên des verstorbenen Schneidermeisters Christoph Rinow zu Bergen a. R. erkennt das Königliche Amtsgericht zu Vergeu a. Ls dur den Amtsrichter Hastenpflug am 9. Januar 1888 für Recht: Die Urkunden über die im Grundbuch der Stadt Bergen Band 11. Blatt 76 für den ver- storbenen Schneidermeister Christoph Rinow zu Bergen eingetragenen Posten, nämli Abthei- lung III. Nr. 1 über 155 Thaler nebst 5 % Zinsen und Abtheilung 111. Nr. 2 über 49 Thaler nebst 5 9% Zinsen werden für kraftlos erklärt.

[51665] Oeffentliche Zustellung. Die verehelihte Julianne Nyga, geb. Hertel, in Blesen, vertreten dur den Rechtsanwalt Keller in Meseriß, klagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Johann Nyga aus Blesen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung auf Eheschei- dung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Meseriß auf

_ den 3. Mai 1888, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meseritz, den 14. Januar 1888.

/ : Gigas, Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[51663] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Amalie Welke zu Berlin, vertreten dur< den Rehtsanwalt Ro>au zu Lissa i. P., klagt egen ihren Ehemann, den Pappfabrikanten Heinri Welke, früher in ns bei Kosten wohnhaft, jeßt unbekannten Aufent alts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Koften des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladeï den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- treits vor die Erste Civilkammer des Königlichen andgeri<hts zu Lissa i. P. auf den 30. April 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lissa, den 17. Januar 1888.

: Braun, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[51668] Oeffentliche Zustelluug. Nr. 423. Die Chefrau des Meßgers Karl Roma>er von Odenheim, Margaretha, geb. Har- lacher, zu Ubstadt, vertreten dur<h Rechtsanwalt Stein in Bruchsal, klagt gegen ihren genannten | z Chemann, zuleßt in Ubstadt, zur Zeit an unbekannten Orten ' abwesend, e grober Verunglimpfung dur heimliche und andauernde Entfernung desselben kurz nah Eingehung der Che und wegen Verschollen- heit desselben, mit dem Antrage auf Ausspruch der Scheidung der zwishen ihnen bestehenden Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Civilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts. zu Karlsruhe auf

(L. 8.) O. D. Jacobsen, Gerichtsschreiber.

c. der im Grundbuche des dem Gutsbesiger

(51661)

markt 5, vertreten dur<h den A Probststraße 6, klagt gegen den Schneider Carl ojahn, fri aus Banquiergeschäften, mit dem Antrage, den Be- klagten zu verurtheilen, an Klägerin 306 M 39 S nebst 5 %/0 Zinsen seit dem 13. und das Urtheil vollstrebar zu erklären, und ladet den Beklagten

mit der Aufforderung, einen bei dem richte H n ju bestellen o er Ge um Zwed>e der öffentlichen dieser Auszug der Klage bekannt and wih Karlsruhe, den 11. Januar 1888.

; Bonné, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerihtz

[51667] Oeffentlihe Zustellung,

Die zum Armenre<ht zugelassenen E ; 1) Johanne Christiane Sieber, U R

Dresden, 2) Clara Thekla Schönherr, geb. Kandler, in

beid t g r Recht eide vertreten dur<h Rechtsanwalt klagen deo s A G Chemni, zu en Handarbeiter Karl Robert Sieber zuleßt in Chemnitz, t / 2) dai Bentarbeit 4 E zu en Handarbeiter Karl Robert Schö bisher in Chemnitz, jeßt wae handlung mit dey

Aufenthalts, wegen lebensgefährliher Mi Antrage auf Scheidung der Che, und laden die Boi klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreitz vor die dritte Civilklammer des Königlichen Lnd- gerihts zu Chemnitz auf den 10. April 1888 Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt ju bestellen.

Zum Zwe>ke der vom Gericht bewilligten öffent

kannt gemacht. M Der Gerichts\chreiber des Königlichen Bands <ts, ‘Civilkammer III. Fis<her.

[51669] Oeffentliche Zuftellung.

Der Maurer Johann Sohlbah zu Düsseldorf, vertreten dur Rechtsanwalt Liessem, klagt gegen die Ebefrau Johann Sohlbah, Maria, geborene Zündorf, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen s{hwerer Beleidigung und Ehebruchs, mit dem Antrage auf Trennung der Ghe der Parteien eventuell auf Zulassung derselben und Ermächtigung des Klägers, dieselbe vor dem zuständigen Civilstands- beamten aussprechen zu lassen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 10. April 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte L ae R Eh

„Zum Zwecke der öffentli<hen Zustellung wird ide Auszug der Klage bekannt aBeRE s

: _Steinhäuser,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[51702] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Färbers Gustav Bender, Her- mine, geb, Geller, zu Haiger, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Justizrath Stähler, klagt gegen ihren jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Ehe- mann Färber Gustav Bender aus Haiger wegen Chescheidung mit dem Antrage, unter Verurthei- lung des Beklagten in die Kosten zu erkennen, daß die zwischen dem Beklagten und der Klägerin am 18. November 1880 eingegangene Che dem Bande nach zu scheiden sei, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Limburg a. d. Lahn auf

den 1. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Limburg, den 12. Januar 1888,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

(51657] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmachermeister Adolf Beger in Dresden, vertreten dur< die Rehtsanwälte Dr. Pleißner und Ehrhardt daselbst, und der Sattlermeister Albin Georg Leuner in Dresden, vertreten dur die Rechts- anwälte Bräuer und Dr. Popper ebendaselbst, klagen gegen den Lieutenant a. D. Scharnke, zuletzt in Striegau i. S<hl., jeßt unbekannten Aufenthalts, und zwar Ersterer wegen einer Forderung für ge- lieferte Arbeiten mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 331 G 60 S sammt Zinsen zu 5% vom 18. Juni 1887 ab und vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils gegen Sicherheitsleistung, Letzterer im Urkundenprozesse wegen einer Darlehnsforderung mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten mittelst vorläufig vollstre>barer Ent- scheidung in Zahlung von 1250 M nebst 5 9% Ver-

zugszinfen seit 28. April 1887, und laden den Be-

aden E A L j Verhandlung der Rechts- e vor dite vierte Civilkam des

Landgerichts zu Dresden auf e

den 4. April 1888, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i dit

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung werden diese

Auszüge der Klagen bekannt gemacht.

Dresden, am 18. Januar 1888.

/ „_ Bir>ner, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. Oeffentliche Zustellung. Das Bankgeschäft A. Ruß jr. Par, am Molken- Justiz-Rath Wegner früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, ai 1887 zu zahlen gegen Sicherstellung für e ur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

IX. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Zimmer 11, Jüdenstraße 58/60, 1 e df

den 24. April 1888, Mittags 124 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedacht Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestell B

ellen. Zum Zwe>e ‘der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Berlin, den 14. Januar 1888. Brosowski, Gerichts\hreiber

Donuerstag, den 19. April 1888, Vormittags 82} Uhr, -

des Königlichen Landgerichts 1. Civilkammer 9.

mae iaA

lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen he |

1664 Oeffentliche Zustellung. L Bee \gesiger Andreas Kowallik zu Abbau Shwo- nigatz, vertreten dur den Rechtsanwalt Furba<h in Konitz, klagt mit der Restitutionsklage gegen den Besitzer Johann v. Zmuda-Trzebiatowski zu Szlusa bei Gruenchoßen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 554,45 4 mit dem Antrage 1) das Läuterungs- Urtheil des Königlichen Landgerihts Koniß vom 19. Januar 1885 aufzuheben, 2) den Restitutions- beklagten zu verurtheilen, an den Restitutionskläger 554,45 M nebst 5/0 Zinsen von 256,99 H seit 10. Februar 1885 und von 297,50 6 seit Rechts- kraft des Urtheils zu «ahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Konitz auf

den 9. April 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentli<hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konitz, den 16. Januar 1888.

Born, Gerihts\<hreiber des Königlichen Landgerichts.

[51701] Oeffentliche Zuftellung.

Der Hermann Löb von Darmstadt klagt gegen den Georg Bormet 111. von Gräfenhausen, dermalen unbekannt wo? abwesend, wegen Zahlung von 9 °/o Zinsen aus 720 H Restlaufschilling vom 2, August 1886 bis dahin 1887, mit dem Antrage, den Be- flagten unter o Lee Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils kostenfällig zur Zahlung von 36 #6 zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Groß- herzogliche Amtsgeriht Darmftadt UL. auf :

deu 3. März 1888, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

Schell, Hülfs-Gerichts\<hreiber Gr. Amtsgerihts Darmstadt I.

[51658! Oeffentliche Zustellung.

Nr. 301. Das Handlungshaus Kaufmann, Strauß & Cie. zu Ludwigshafen, vertreten dur Re<ts- anwalt Dr. Friedberg in Karlsruhe, klagt gegen den Bäcker Iosef Burbach von hier, z. Zk. an unbe- kannten Orten abwesend, aus Kauf von Waaren im Gesammtpreise von 739 4 50 S, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 739 M 50 S, nebst 69/0 Zinsen hieraus vom Klagezustellungstage an, sowie von 20 M Wewhsel- unko\ten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für R E Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe au

den 14. März 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage E

nterschrift),

Gerichtss<hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

51656 Oeffentliche Zustellung. l Der \brniabee Theodor Hans in Glauchau, ver- treten dur< Rechtsanwalt Dr. Heins daselbst als Prozeßbevollmächtigten, klagt im Wechselprozesse egen den Materialwaarenhändler Paul Wolter, rüher in Zwi>au, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem von dem Leßteren acceptirten, am 15. Oktoker 1887 fällig gewesenen Wechsel, d. d. Zwickau, den 98. August 1887, in Verbindung mit dem Notariats- proteste vom 17. Oktober 188 mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 36 H —. Haupt- geld nebst Zinsen zu 6 v. H. seit dem 17. Oktober 1887 und $,40 A Wechselunkosten nebst Zinsen zu 6 v. H. seit dem Tage der Klagezustellung zu ver- zurtheilen, dasUrtheil au< für vorläufig vollstre>bar u erklären u nd ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Zwickau auf den 1. Mär 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwette der ö eatlichen Zustellung wird dieser

gemacht. Schönherr, : Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[51662] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann Elias Rosenthal zu Mayen, treten dur Rechtsanwalt Loenary zu Koblenz, gegen den Handelsmann Wolf Callmann jr., zu Wollendorf, jeßt Aufenthaltsort, wegen

lehen, bezw. der Cession vom 10. Oktober 1886

mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 700 #6 nebst Zinsen zu 6 %/ vom

24. März 1881 und in die Kosten, und ladet den Be

flagten zur mündlichen Ban L Rechtsstreits

vor die erste Civilkammer des Königlichen Land

gerichts zu Koblenz auf

den 9. April 1888, Vormittags 9 Uhr,

mit der O einen bei dem gedahten Ge-

rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Auszug der Klage bekannt gemacht. Breuer, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[51660] Oeffentliche Zustellung.

Die Kaiserli<he deutshe Heeresverwaltung, ver- N Königlich preußishe Kriegs- erson des Are <ellendorf,

dieser vertreten dur<h Rechtsanwalt Becker zu Kolmar, klagt gegen August Farny, ehemaliger u Weilburg,

vertreten troe

Bä>er in Rappoltsweiler,

treten dur< das Ministerium in der General - Lieutenant Excellenz,

ronsart von

Zögling der Unterosfizier-Vorshule zur Zeit in Paris wohnend, minderjährig, dur< seine Vormünderin Magdalena Bey, von Georg Farny, lebend jeßt Ehefrau von Ludwig passage de la auf Verurtheilung zur Zahlung von 855,08 M ß \huldet für Verpflegung, Aufertbs Unterricht, Le

Taubert, Bä>er in Pari

mittel 2c., während seines Aufenthaltes in der Unte

offiziervorshule zu Weilburg,

1. Oktober 1885 bis zum 3. August 1887, und lad

Auszug der Klage bekannt

we>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

[51659] Dur Beschlu | des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar 17, Januar 1888 wurde die Trennung der zwischen den Ebeleuten Josephine Meyer und Alexander Blum, Handelsmann, beide in Schlettstadt bestehen- den Gütergemeinshaft ausgesprochen.

des Königlichen Landgerichts zember 1887 is} V wohnenden Eheleuten Müller Anna Maria, geb. Rademaer, / Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt und bestimmt

worden, daß an Stelle derselben die völlige Güter-

um Zwe>e- der öffentli<hen Zustellung wird vie O der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär: Jansen.

Bekauntmachuug. der Abtheilung f der Civilkammer i. E. vom

Dem Ehemann wurden die Kosten zur Last gelegt. Der Landgerichts-Sekretär: (Unterschrift.)

[51666]

i tskräftiges Urtheil der I. Civilkammer R E Santa ) u Kleve vom 21. De-

Jakob Mott und

trennung tritt.

[51627]

heute in die Liste der bei dem zugelassenen Rechtsanwälte eingetragen worden.

[51628]

Kleve, den 15. Januar 1888. Hendriksen, Í I. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Bekanntmachnug. Der Rechtsanwalt Conrad

Dahme, den 18. Januar 1888, ; Königliches Amtsgericht.

Am

worden.

ia den

[51700

dem Kgl. Ober-La Landgerihten München I. und II. zur haft zugelassene Kgl. Gundermaun ist am 4 In Folge dessen ist

Werdau, den 17. Januar 1888. Königliches Amtsgericht. Bä.

Beta Qua Der bei dem Kgl. bayerishen Ober

Advokat Dr.

worden.

ver- flagt früher ohne bekannten Wohn- und Forderung aus baaren Dar-

,

8,

Ruelle 25 wohnend, mit dem Antrage

es ry r

rend der Zeit vom

et

die Vormünderin des Beklagten zur mündlichen Ver-

handlung des

NKechts\treits vor die Abtheilung I. Civil-

kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E.

auf den 21. April

1888, Vormittags'9 Uhr,

Landgerihts München I., Landgeri

[51629]

des Rechtsanwalts August Prechtl in die Rechtsanwaltsliste wurde in Folge Todes

des Zugelassenen gelö\{t.

Müuchen, den 18. Januar 1888. Die Präsidenten des i Obersten Landes8- Ober-Landesgerichts gerichts, München, v. Swbebler. Frhr. v. e v. Braun. Mil Bekanutmachung. Die am 29.

Weiden, den 18. Januar 1888. Königliches Landgericht Weiden. Der K. Präsident. Heigl.

B A

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

51314 / , | Cifenbahn-Direktions-Be irk Berlin.

alten, L Eisenbahnschienen, alten Herzstü>ke, Gu Schmiedeeisen 2c., 4,8 bezw. 6,9 1 öfentlihen Meistgebots veräußert werden.

siegelt und portofrei mit der Aufschrift :

den Ankau bis zu dem am 1. Februar d. 11 Uhr, in unserem Büreau, Nr. 2a., anstehenden Termine einsenden. ; Für die Uebernahme und Abfuhr der Material wird eine 4 wöchentliche Frist zugestanden.

sendung von 50 Berlin, im Januar 1888. Königliches Eiseubahn-VBetriebs-Amt (Verlin—Dresden).

[51083] Die Lieferung des Bedarfs pro an Fleis, Backwaaren, Viktualien,

Bier, Wein,

acao, Cognac, kondensirter Milch und Thee für

‘vergeben werden.

und As<hgruben für den gleichen raum zur Vergebung an den Mindestfordernden, gleichzeitig sollen das alte Lagerstroh, die Kno die Küchen-Abfälle und die Kommißbrodreste an Meistbietenden verkauft werden.

der Müll-

ätestens bis zuni 28. Januar 1888, L 10 Übr, versiegelt im Büreau Lazareths n en, um welche Zeit der Ter daleteis behalten werden wird.

e 4 Büreau einge mittenten vor

iben. N e e elhof, den 16. Januar 1888.

[49853] Submisfion.

wie in unserem Hauptmagazine zu Halber| beit Atertcrial en sollen im Wege öffentl

mit der Aufforderung, ri<hte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

einen bei dem gedachten Ge-

Submission verkauft werden, und zwar :

die zwishen den zu Kevelaer

bestehende allgemeine

Lenz bierselbst ist hiesigen Amtsgericht

heutigen Tage is als Rechtsanwalt Herr Dr. Carl Wilhelm Traugott Vierling, mit dem Wohnsiß in Werdau, in die Anwaltsliste eingetragen

ten Landesgerichte,

desgerihte München und den Kgl. N i Rechtsanwalt-

Josef Ignaz lfd. Mts. dahier verstorben. die Eintragung der Zulassung isten der vorbezeichneten Gerichte gelö\<>t

ngel. München IL, Ler.

September 1879 erfolgte Eintragung <tl sem. zu Weiden

Die in unserem Verwaltungsbezirk vorhandenen zu Bahnzwe>ken nicht mehr verwendbaren

-, Shmelz-, ferner 5 alte Drehscheiben "von m Durchmesser sollen im Wege des

Bewerber wollen ihre \hriftlihen Angebote unter Beifügung der anerkannten Verkaufsbedingungen ver- „Angebot auf

alter Oberbau- und Baumaterialien“ Js., Vormittags Bahnhofsstraße

Die Verkaufsbedingungen nebst dem Verzeichniß der zum Verkauf gestellten Materialienmengen find von unserer Canzlei hierselbst gegen portofreie Ein- H in Postwerthzeihen zu beziehen.

pro Etatsjahr 1888/89 Kolonialwaaren, Milch, N und R lishen Bisquits, präservirten grünen Bohnen 1 ernen “Erbsen, G präservirtem Fleis,

ite Garnison-Lazareth Berlin bei Tempelhof soll R ah Submission an den Mindestfordernden

Weiterhin gelangen die Arbeiten zur t: vet

Die diesfallsigen Forderungen und Gebote fu

edingungen können tägli<h im erwähnten Mben werden, und sind von den Sub- dem Termin eigenhändig zu unter-

Königliches 2. Garnison-Lazareth Berlin.

ie nachfolgenden, auf den Stationen unseres Arntsbe ite von Trotha bis Thale und Clausthal,

189 800,00 kg alte Eisenshienen

[51622]

ien

das

eit- und

hen,

den

des min

tadt icher

g 23 850,00 kg altes Q und Schmiedeeisen, 18 500,00 kg alte une

30. Januar cr., Vormittags 10 Uhr, in E h S 6A Magdeburgerstraße r. j sowie mit entspre<ender Aufschrift versehen, portofrei

an uns einzusenden.

Bureau-Vorsteher eingesehen, au< gegen portofreie Einsendung von 50 H von demselben bezogen werden.

Bedingungen für Lieferungen vom

1 800,00 kg alte Stahlschienen

von 3—7,5 m u, 500 Paar brauchbare Laschen, ca. 4000 kg; b. franco Waggon Hauptmagaziu

000,00 kg alt Le Mlcbiene i

' g alte a enen

kg alte Eisenschienen | unter 3 m.

kg alte Radlenkershienen,

kg alte go eiserne Schienenstühle

kg alte S en, Platten, Srauben und

1

li

00 00 00 00 00

serne Herz- und Kreuzungs-

tüde, 1 309,00 kg alte Metalle (Blei, Zink, Bauen 2500 Paar brau<hbare glatte A. u. B. Laschen, ca. 20 400 kg. 213 Stü brauchbare glatte B. Laschen, ca. 800 kg. 138 Stü>k brauchbare gußeiserne Stoßstühle für verlashten Stoß, ca. 2200 kg. S(hriftlihe Angebote sind bis zu dem auf den

ier, anberaumten Termine versiegelt,

Die Submissionsbedingungen können bei unserem

v Halberstadt, im TIanuar 1888. Königliches Eisenbahn-Betriebs-Amt.

Ausschreibung der Lieferung von: A. Glaswaarenu. 2500 qm Glas, weißes, in Tafeln, 500 Stü> Glasglo>den zu Coupée-Gaslampen, 40000 Stü>k Lampengläser, ; / 1000 Stü>k Vorste>\heiben aus grünem Glase, runde und rechted>ige, 5000 Stü> Wasserstandsgläser. B. Gummiwaaren. 600 kg Gummigas\{hlau<, : 1250 Stü>k Gummiringe für Thürbuffer, 500 Stück Gummiringe für Konsolen, 2000 Stü> Gummischnurringe für Wasser- standsgläser, : e 150 Stü> Gummis<hläuhe mit Hanfeinlage,

Couvert-, 1 Ries

Pappe à missionswege vergeben werden.

emacht, da

gema t ted die amtli<he vorma ist.

[46268] Beschäfti tions-Arstalt werden vom 1.

siht offen, köhnen aber au< gegen 1 M gebühr zugesandt werden.

beträgt

sind bis zu dem auf

. 51066 : : 00 ke alt Stchiieti R l Für as Etatsjahr 1888/89 soll die Lieferung von circa 3 Ries Kanzlei-, 8 Ries

Ries Concept-, 2 A a>-Papier, Es 1 S dite 8 wei ten-Pappe un e o E E n 1000 Bogen im Sib

zu dem am 16.

fferten nebst Proben sind bis anberaumten

ebruar cr., Vormittags 10 Uhr,

ermin mit der Aufshcift „Submission auf Papier-

erung“ hierher einzureichen. : lle Däberen Bestimmungen ergeben die zur Ein-

sit ausliegenden Submissionsbedingungen, welche gegen Erstaitung der-Kopialien überlassen werden.

Bezüglih des Papiers wird darauf aufmerksam Ph dine Bescheinigung der Königlich nishen Versuchsanstalt zu Berlin über Prüfung der einzelnen Papiersorten mit

ingen, den 20. Januar 1888.

Königliche Strafanstalt. ung von Gefangenen. öniglihen Acrrest- und Correc- April 1888 ab welche gegenwärtig mit

Bei der hiesigen 1) circa 80 Gefangene,

Kleben von Düten, Kreuz- und Cigarren-Beuteln 2c. beschäftigt sind,

9) circa 100 Gefangene, welche die Fabrikation

on Hanftaschen betreiben, ; t Dana und sollen dieselben auf die nächstfolgen-

den 2 bis 3 Jahre zu gleihen oder zu sonstigen, den hiesigen Anstalts-Räumlichkeiten und Einrichtungen entsprehenden Beschäftigungen

verdungen werden. liegen hier zur Ein- Sreib-

Die von den Unternehmern zu \tellende Kaution ke 1000

Schristlihe Offerten mit der Aufschrift : ¿ „Angebot auf Beschäftigung von Gefangenen

Dieuftag, den 31. Januar 1888 Morgens 10 Uhr, :

ie Contracts-Bedingungen

anberaumten Eröffnungs-Termin einzureichen.

Düsseldorf, den 24. Dezember 1887. Königliche Direktion der Arrest- und Correctious-Anstalt.

mit Spiralen, i

50 Stü>k Gummis<hläuche, gebogene, für Lo- komotiven, Normal-, L ;

500 Stü> Gummikuppelungs - S<hläuche für Luftdru>k-Brems\en. :

Der vorstehenden Ausschreibung werden die die Bewerbung um Arbeiten und 17. Juli 1885 zu Grunde gelegt. Februar 1888,

Februar 1888,

Eröffnung der Angebote am 4. Vormittags 10 Uhr. Ende der Zuschlagssrist am 20. Nachmittags 6 Uhr. Die Aus\hreibungs-Unterlagen liegen im Mate- rialien-Bureau zur Einsicht offen und werden daselbst eins<hließlih des bei Einreichung des Gebots zu be- nußenden Gebotbogens gegen 40 „g in Baar oder in deutschen Reichspost-Briefmarken verabfolgt. Köln, den 13. Januar 1888. Materialien-Bureau der Königlichen Eisenbahn - Direktion Clinksrheinische). 51502 Bekanntmachung. ; | Die Leferinig von Verpflegungsge enständen, Ma- terialien und sonstigen Oekonomie-Bedürfnissen für die Provinzial-Jrren- Anstalt zu Owinsk auf die Zeit vom 1. April bis ultimo Oktober 1888 soll in öffentlicher Submission vergeben werden und haben wir hierzu Termin auf: Donnerstag, den 9. Februar cr., Nachmittags 3 Uhr, im Büreau der alten Anstalt hierjelbst anberaumt, in welchem an allen Wochentagen, Vormittags von 8 bis 12 und Nachmittags von 2 bis 6 Uhr, die näheren Bedingungen eingesehen werden können, deren Mittheilung auf Erfordern gegen Erstattung der Copialien au \<riftli< erfolgt. ur Lieferung haben zu gelangen : Gruppe 1. Backwaaren, I]. Fleish- und III. verschiedene I fe M is . süße Milch, : VI. Mebl, Grüßen, Graupen und Hülsen- frühte, VII. Colonialwaaren, VIII. Bier, IX, Eier, | X. Coaks für die Gasanstalt, X1. Beleuchtungs- u. Reinigungs-Materialien, X11. Schnittwaaren, XIII. Kurzwaaren, XIV. Sreibmaterialien, XV. Leder, XVI. Fayence- und Glas-Waaren, XVII. Zinnwaaren, XVIII. Küchen-Geräthschaften, XIX, Kämme, XXR., Handwerkszeug, XXI. eiserne Bettstellen, XXII. E gn fte nupftabak, XXIII. Roggenlang]\roh, : und werden Unternehmer zur Betheiligung an dieser Ausschreibung mit dem Bedeuten eingeladen, daß die Offerten dreimal versiegelt, mit der in den Lieferungs- bedingungen vorgeschriebenen Aufschrift versehen, zwei Tage vor dem gedachten Termine an die unter- zeihnete Direction eingesandt und außerdem vor Beginn des Eröffnungstermins Bietun 8-Kautionen bei unserer Kasse niedergelegt sein m Nen, welche für die Bruphe 1. 600 6, Gruppe II. M Gruppe 111. 80 46, Gruppe IV. 300 M, Gruppe V. 150 4, Gruppe VI. 190 #, Gruppe VII. 450 M, Gruppe VIII. 160 46, Gruppe IX. 60, Ses A 10 #, Gruppe XI. 60 #, Gruppe . 300 M, Gruppe X11]. 30 #, Gruppe XIV. 10 M, Gruppe XV. 20 #4, Gruppe XVI. 10 M, Gruppe XVII. 60 #4, Gruppe XVII. N # 20 M,

ettwaaren, urstsorten,

Gruppe XIX. 10 #, Gruppe XX. Gruppe XX1. 20 Æ, Gruppe XXII. Gruppe XXIII. 40 Æ betragen.

Owinsk, 18, Januar 1888. i Die Direktion

der Provinzial-Jrren-Anstalt.

I

Verloosung, Zinszahlung 2e. von öffentlichen Papieren.

[561623] Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerhö<hsten Privilegiums vom 28. April 1886 ausgefertigten Auleihescheinen des Kreises Osterburg sind nah Vorschrift des Tilgungsplanes zur Einziehung im Jahre 1888 aus-

eloost worden: L, Gon dem Buchstaben A. über je 1000 46: die Nummer 3. 1L. Von dem Buchstaben B. über je 500 4: die hänge À i fab E r g O A LIL. Von dem Buchstaben C. Uber je ; die Nummern 120 200 278 351 583 594 656 674 682 693. ; Die Inhaber werden hierdur aufgefordert, die ausgeloosten Kreisanleihesheine nebst den noch ni<t fällig gewordenen O und den dien ge: hörigen Zins\chein-Anweisungen vom 1. April 1888 ab bei der Kreis-Kommunal-Kasse hierselbft eure h den O der Anleihescheine dafür in Empfang zu nehmen. :

Mit dem 1 April 1888 hört die Verzinsung der ausgeloosten Anleihescheine auf. Für fehlende ins- \heine wird deren Werthbetrag vom Kapital ab- gezogen.

Osterburg, den 19. Januar 1888. Der Kreis-Ausschuß des Kreises Osterburg. von Jagow. :

——————————— —————————————————

5) Kommandit - Gesellschasten auf Aktien u. Aktien - Gesellsch.

[51800] Actiengesellschaft Vulkau, Duisburg Hochfeld.

Auf Grund des $. 23b. u. Statuts beehren wir

uns, fie Herren Aktionäre u. Gesellschaft zu der am

Dounerstag, den 16. Februar d. J-- Vormittags 11 Uhr,

im Saale des Hochfelder Casinos hierselbst

tattfindenden aufterordentlichen Generalver-

Reali unter De A die nachstehende

Tagesorduung ergebenst einzuladen.

Die Deponirung der 8. 24 des Statuts)

4)

Actien ( t bei der Berliner Handelsgesellschaft Berlin is um 11. Februar d. J., Abends 5 Uhr,

zu erfolgen.

Duisburg Gon S 1888.

Besélußfassung über die behuts der Erweit

ußfassun er die behufs der eiterung der a ind Grubenanlagen zu emittirende Obligationsanleihe in Höhe von „#4 1 000000 und Feststellung der darauf bezüglichen Bedingungen.

[51813]

Actien-Ziegelei Münthen. Unsere Herren Aktionäre werden hiermit auf Freitag, den 24. Februar 18 S8, Vor- mittags 10 Uhr, zur ordentlichen General: versammlung in das Bureau der Actien-Ziegelei Münden, Hildegardstraße 1, Hochparterre , einge- laden. Die Anmeldung der Aktien hat nah $. der Statuten spätestens bis Montag, den 20. Fe- bruar l. F., Abends 6 Uhr, im genannten Bureau zu

i Tagesorduung:

1) Eittgcamaditt der Berichte des Vorstandes und des Aufsichtsraths, der Jahres-Bilanz und der Gewinn- und Verlust-Rehnung. Ge- nehmigung der Bilanz. BELE des Auf- {ihtsraths und Versügung über den Rein-

gewinn. 9) Wahl von 2 Aufsihtsrathsmitgliedern. ien, den 20. Januar 1888.

Fm Anstrage: Dr. Wendt

Der Auffichtsrath der Actien-ZiegeleiMüntheu..