1888 / 25 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Weizen per 1000 kg. Loco geschäftslos. Ter- mine (wach behauptet. Gek. t. Kündigungspreis M Loco 155—175 # nah Qualität. Gelbe Lieferung8qualität 163 4, per diesen Monat —, per Sanuar-Februar —, per April-Mai 167,50—168— 167,50 bez., per Mai-Juni 170 bez., per Juni-Juli

173—172,25—172,50 bez., per Juli-August —, per | p

September-Oktober 175 bez.

Weizen (neuer Usance mit Aus\{luß von Rauh- weizen) pr. 1000 kg. Loco geschäftslos. Gek. t. Kündigungspreis # Loco 160—175 na Qual. Lieferungsqualität 166 46, per diesen Monat —, per Januar-Februar —, per April-Mai —.

Roggen per 1000. kg. Loco matter. Ter- mine niedriger. Gek. t. Kündigungspreis Loco 113-120 M nah Qualität. Lieferungsqualität 118 4, inländ. klammer 113, do. feiner 119 ab Bahn bez., per diesen Monat —, per Januar-Februar —, per April-Mai 122,75—122,25—122,5 bez., per Mai-Juni 124,75—124—124,25 bez., per Juni-Juli 126,75—126,25 bez., per Juli-August —. i

Gerste per 1000 kg. Flau. Große und kleine 100—175 A n. Qual. : ,

Hafer per 1000 kg. Loco unverändert. Termine flau. Gek. t. Kündigungspreis M Loco 104—130 #MA nah Qual. Lieferungsqualität 109 Æ, pommerscher mittel 108—111, dito guter 112—114, dito feiner 115—119 ab Bahn bez., preußisher mittel 107—110, dito guter 112 —114, dito feiner 115—118 ab Bahn bez., per diefen Monat —, per Januar-Februar —, per Februar- März —, per April-Mai 115,5—115 bez., per Mai-Juni 117,5 bez., per Juni-Juli 120,5—120 bez.

Mais per 1000 kg. Loco fest. Termine Gef. t. Kündigungspreis A Loco 120—128 #4 nah Qual., per diesen Monat und per Januar- Februar 120 M, per April-Mai 124 M

Erbsen per 1000 kg. Kochwaare 135—193 H, Futterwaare 113—120 „# nah Qualität. /

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg brutto inkl. Sa>. Matt. Gek. Sa>. Kündigungspreis M, per diesen Monat, per Januar-Februar und per Februar-März 16,45 bez.,, per März-April —, per April-Mai 16,85 bez, per Mai-Juni 16,95 bez., per Juni-Juli —. :

Kartoffelmeh]| pr. 100 ke brutto incl Sa. Ter- mine ges<häftslos. Gek. Sa>k. Kündigungspreis —, Loco —,— t, per diesen Monat 4, per Januar- Februar #4, per April-Mai H, per Mai- Iuni M.

Tro>ene Kartoffelstärke pr. 100 ke brutto inkl. Sa. Termine geschäftslos. Gek. Sa>. Kündigungspreis M Loco M, per diefen Monat K, per

ebruar-März #, per April-Mai X, per

ril-Mai #, per Mai-Juni

Rüböl per 100 kg mit Faß. Termine till. Geïiündigt Ctr. Kündigungspreis #6 Loco mit Faß —, Loco ohne Faß —, per diesen Monat é, per Januar-Februar 4, per April-Mai 46,4 bez, per Mai-Juni 46,4 #6, per Juni-Juli 46,5 M, per Juli-August H, per Sept.-Okt. 46,7 bez.

Petroleum. (Raffinirtes Standard white) per 109 kg mit Faß in Posten von 100 Ctr. Ter- mine —. Gefkündigt kg, Kuündigungspreis M, Loco M, per diesen Monat M, per Januar-Februar A.

Spiritus per 100 1 à 100 9% = 10 000 19% nah Tralles loco mit Faß (versteuerter), Termine fest und höher. Gekündigt 1, Kündigungspreis Á, per diesen Monat und per Januar-{Februar 99,4—99,5 bez., per April-Mai 100,5—100,6 bez., per Mai-Juni 101,2—101,3 bez., per Juni- Juli —.

Spiritus per 100 1 100% = 10 000 9% (ver- feuerter) loco ohne Faß 99 bez.

Spiritus mit 50 4 Verbrauchsabgabe loco ohne Faß 50,2—50,3 bez.

Spiritus mit 70 (A Verbrauchsabgabe loco ohne E bez.

eizenmehl Nr. 00 23,50—22, Nr. 0 22—20,25. Feine Marken über Notiz bezahlt.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 16,50—15,25, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 18,00—16,50 bez., Nr.0 1,75 M höôber als Nr. 0 u. 1 yr. 100 kg Br. inkl. Sa.

Nichtamtlicher Theil. Spiritus mit 50 46 Verbrauchs8abgabe per April - Mai 52—52,2 bez, per Mai - Juni 52,6 952,8 bez.,, per Juni-Juli 93,1—53,4 bez., per Juli-August 54,1—54,2, bez., per August-Seplember —, mit 70 46 Verbrau<hs- abgabe per April-Mai 33,5—33,7 bez., per Mai-Juni 33,9—34,1 bez , per Juni-Juli 34,6—34,8 bez., per Juli-August 35,3—35,5 bez. unter den no< festzu- N Bedingungen für den Lieferungshandel in

piritus.

Berlin, 26. Januar. Marktpreise nah Ermitte- lungen des Königlichen Polizei-Präsidiums. Höchste [|Niedrigste Preise.

Per 100 kg für:

Weizen gute Sorte . Weizen mittel Sorte Weizen geringe Sorte . Roggen gute Sorte . Roggen mittel Sorte Roggen geringe Sorte . Gerste gute Sorte . ste mittel Sorte . ste geringe Sorte Hafer gute Sorte. . afer mittel Sorte . Bet geringe Sorte . ihtsrh

E Ee Erbsen, gelbe zum Kochen . Speisebohnen, weiße . ¡ O E I Kartoffeln . Rindfleis<h von der Keule 1 kg . Bau(hfleisch 1 kg . S(wweinefleish 1 kg. Kalbfleish 1 kg . . Mac l kg. iele Eier 60 Stü>k. Karpfen 1 kg . Aalé v

Pedie e<te Swleie

M N Krebse 60 Stü>k .

wo lm |mmmimtom | mr |

V pak O s dg pi jd DO D pi 25 D purk jun pv pk jun

Stettin, 26. Januar. (W. T. B.) Getreide- markt. Meizen matt, loco 162—167, pr. April- Mai 169,00, pr. YJuni-Juli 173,950. Roggen matt, loco 109—113, pr. April-Mai 119,50, pr. Juni-Juli 123,50. Pommerscher Hafer loco 102 bis 108. Rübsôl niedriger, pr. Januar 46,50, r. April-Mai 46,70. Spiritus fest, loco ohne Faß verst. 98,30, do. mit 50 „# Konsumst. 49,50, do. mit 70 M Konsumsteuer 31,50, pr. April-Mai 99,00. Petroleum loco verzollt 12,80. -

Posen, 26. Januar. (W. T. B.) Spiritus loco ohne Faß (50er) 48,10, do. do. (70er) 30,10, do. do. mit Verbrauchsabgabe von 70 # und darüber 30,10, pr. Januar —,—. ‘Fest. /

Breslau, 27. Januar. (W. T. B.) Getreide- markt. Spiritus per 100 1. 100% exkl. 50 M Verbrau<hsabgaben pr. Januar 48,00, pr. April-Mai 50,20, do. pr. Mai-Juni 50,80, do. 70 4. pr. Sanuar 30,20, pr. April-Mai 31,50, do. pr. Mai- Juni —,—. Weizen —. Roggen pr. Januar-Februar 113,00, do. pr. April-Mai 116,50, do. pr. Mai- Juni 119,00. Rüböl loco pr. Avril-Mai 46,50, do. pr. Mai-Juni —,—. Zink: umsaßlos.

Magdeburg, 26. Januar. (W.T. B.) Zuer- beri<t. Kornzucker, extl., von 96 9/0 —,—, Korn- zuder, exkl., 92/0 24,60, Kornzu>er, exfl., 889% Rendem. 23,60, Nachprodukte, exkl. 759 Rendem. 19,30. Gut behauptet. Gem. Raffinade mit Faß 29,50, gem. Melis I. m. Faß 28,25. Sehr ruhig. Rohzud>er I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. Januar —, pr. Februar 15,15 bez., pr. März 15,35 bez, pr. April-Mai 15,55 bez. Fest.

Köln, 26, Januar. (W. T. B) Getreide- markt. Weizen fremder loco 18,75, hiesiger loco 17,50, pr. März 17,70, pr. Mai 18,10, pr. Juli 18,55. Roggen, fremder loco 14,25, hiesiger ioco 13,50, pr. März 12,75, pr. Mai 13,00, pr. Juli 13,95. Hafer hiesiger loco 13,50. Rüböl pr. 50 kg loco 25,00, pr. Mai 24,60, pr. Oktober pr. 100 kg

48,70. Bremen, 26. Januar. (W. T. B.) Petro- Flau. Standard white

leum (Schlußbericht). loco 7,85 Br.

Hamburg, 26. Januar. (W.T.B.) Getreide- markt. Weizen loco rubig, holstein. loco 164 —168. Roggen loco ruhig, me>lenburgischer loco neuer 122—126, russisher loco ruhig, 90—96. Hafer still. Gerste till. Rüböl matt. loco 48. Spiritus \i< befestigend, pr. Januar 23 Br., pr. Januar - Februar 23 Br, pr. Februar-März 23 Br., pr. April-Mai 234 Br. Kaffee besser, Umsay 3500 Sa, Petroleum behauptet, Standard white loco 7,75 Br., 7,70 Gd., pr. August-Dezbr. 7,40 Gd.

Hamburg, 26. Januar. (W. T. B.) Kaffee good average Santos pr. März 67}, do. pr. Mai 66, pr. Septbr. 62}. Ruhig. Zu>ermarkt. (Nachmittagsberiht). Nüben- Rohzu>er I. Produkt, Basis 88 9/0 Rendement, frei an Bord Hamburg pr. März 15,20, pr. Mai 15,3%, pr. Oktober 13,10. Stramm.

Hamburg, 27. Januar. (W,. T. B.) Kafree (Vormiitagsbericht) good average Santos pr. März 654, pr. Mai 632, pr. Sevtember 604. - Matt. Wien, 26. Januar. (W. T. B) Getreide- markt. Weizen pr. Frühjahr 7,55 Gd., 7,60 Br, pr. Mai-Juni 7,62 Gd., 7,67 Br. Roggen pr. Frühjahr 6,13 Gd., 6,18 Br., pr. Mai-Juni 6,20 Od., 6,25 Br. Mais pr. Mat-Juni 6,47 Gd,, 6,52 Br., pr. Juni-Juli 6,44 Gd., 6,49 Br. Hafer pr. Frühjahr 5,86 Gd., 5,91 Br., pr. Mai-Juni

6,00 Gd, 6,05 Br.

Pest, 26. Januar. (W. T. B.) Produkten- markt. Weizen loco ruhig, pr. Frühjahr 7,22 Gd., 7,24 Br., pr. Herbst 7,62 Gd., 7,64 Br. Hafer pr. Frühjahr 5,96 Gd., 5,98 Br. Mais pr. Mai-Juni 1888 5,96 Gd., 5,97 Br.

London, 26. Januar. (W. T. B.) 96% JIava- zucker 164 fest, Rüben-Rohzu>ker 14} fest. An der Küste angeboten 3 Weizenladungen. Chili- Kupfer 74.

Liverpool, 26. Januar. (W. T. B.) Baum- wolle. (Schlußbericht.) Umsa 10000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Stetig. Middl. amerikanische Lieferung: Januar d5# Ver- käuferpreis, Januar-Februar 58 do, Februar-März 5% do, März-April 521/323 do., April-Mai 543/64 Werth, Mai-Juni 5/e4 Verkäuferpreis, Juni-Juli 547/64 do., Juli-Auguit 5/64 do., August-Septem- ber 5494 d. Käuferpreis.

Liverpool, 26. Januar. (W. T. B.) (Offizielle Notirungen.) Upland good ordinary 55/16, Upland low middling 5+, Upland middling 5F, Orleans gors ordinary 57/16, Orleans low middling 5%/16,

rleans middling 511/16, Orleans middling fair 61/16, Ceara fair 52, Ceara good fair 515/16, Pernam sair 513/16, A good fair 61/16, Maceio fair 519/16, Maranham fair 5/16, Egypt. brown fair 65/16, Egypt. brown good fair 71/16, Egyptian brown good 7k, Sen white fair 64, Egyptian white good fair 6è, Egyptian white good 67, M. G. Broah good 51/16, M. G. Broach fine 5k, Dhollerah fair 34, Dhollerah good fair 44, Dhollerah good. 47/16, Dhollerah fine 5, Oomrawuttee fair 313/16, Oomra good fair 44, Domra good 43, Oomra fine 51/1, Scinde good fair 3}, Bengal good fair 3t, Bengal good 3#, Bengal fine 31/16, Tinnevelly good fair 47, Western good fair 4, Western good 43, Peru rough han 67/16, Peru rough good fair 615/16, Peru rough good 7%, Peru smooth fair 53, 4 smooth good fair 57, Peru moder. rough air 6°/16, Peru moder. rough good fair 64, Peru moder. rough good 61/16, Bahia fair —. :

Glasgow, 26. Januar. (W. T. B.) Roh» eisen. (Schluß.) Mixed numbers warrants 41 \h.

Varis, 26. Januar. (W. T. B.) Rohzud>er 889 fest, loco 39,00. Weißer Zutker steigend, Nr. 3 pr. 100 kg pr. Januar 42,60, pr. Februar 42,80, pr. März-Juni 43,75, pr. Mai- August 44,10.

Paris, 26. Januar. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen behauptet, pr. Januar 23,30, pr. Le 23,30, pr. März-Juni 23,90, pr. Mai- August 24,10. Mehl 12 Marques fest, pr. Ja- nuar 51,%, pr. Februar 51,40, pr. März- uni 52,25, pr. Mai-August 52,75, Rüböl matt, pr. Januar 54,00, pr. Februar 54,00, pr. März-Juni 54,00, pr. Mai-August 54,00. Spiritus ruhig, pr. Januar 46,00, pr. Februar 46,50, pr. März-April 46,75, pr. Mai-Augufst 47,75.

Havre, 27. Januar. ‘(W. T. B.) (Telegramm von Peimann, Ziegler u. Co.) Kaffee. New-York

{loß mit 25 Points Baisse. Rio 13000 B, Santos 6000 B., Recettes für zwei Tage.

Amsterdam, 26. Januar. (W. T. B.) Ge- treidemarkt. Weizen pr. März 190, pr. Mai 1929. Roggen pr. März 104, pr. Mai 104 à 103, pr. Oktober 108 à 107.

Amsterdam, 26. Januar. (W. T. B.) Banca- zinn 924.

Autwerpen, 26. Januar (W. T. B,) Petro- leummarkt. (Schlußberiht.) Raffinirtes, Tvve weiß, loco 18F bez., 18} Br. pr. Januar 185 Br., pr. Januar-März 17} Br., pr. September- Dezember 17} Br. Ruhig.

Antwerpen, 26. Januar (W. T. B.) Ge- treidemarkt. (Schlußbericht.) Weizen weichend. Roggen ruhig. Hafer behauptet. Gerste fest.

New-York, 26. Januar. (W. T. B.) Waaren- bericht. Baumwolle in New-York 191/16, do. in New-Orleans 95. Raff. Petroleum 70 %/0 Abel Test in New-York 73 Gd., do. in Philadelphia 72 Gd. Rohes Petroleum in New-York D, 6F C., do. Pipe line Certificates D. 888 C. Mehl 3 D. 30 C. Rother Winterweizen loco 90 C., pr. Sanuar D 88F C., pr. Februar D. 69k C., yr. Mai. D. 924 C.,, Mais (New) 61. Zuder (fair refining Muscovados) dé. Kaffee (Fair Mio) 174, do. Nr. 7 low ordinary pr. Februar 13,37, do. do. pr. April 12,52, Schmalz (Wilcox) 7,80, do. Fairbanks 7,75, do. Rohe und Brothers 7,80. Svye> —. Kupfer pr. Februar 16,30. Getreidefra<t 17.

Berlin. Central-Markthalle, 26, Januar. (Beriht des städtischen Verkaufsvermittlers I, San’ mann auf Grund amtlicher Notirungen.) Wild. Rehbödte 590—70—75 H, Damwild 30—65 s, Rothwild 30—45 &S$, Schwarzwild 30—60 „g, Rennthier 50—60 $ per Pfund, Kaninchen 40—60 pr. Stück. Hasen 2,60—2,80 (6 pr. Stü>k. Fasanen- hähne 2,75—3,75 #16, Fasanenhennen 1,75—2,50 4 Birkwild 1,25—2,09 pr. St., Haselwild 0,40 —0,70 4 pr. Stück. Schnechühner 0,90—1,10 4 per Stück. Wilbvauktion tägli<h um 10 Uhr Vormittags und 6 Uhr Nachmittags. Fleis: Rindfleisch 28-—40 —b2, Kalbfleish im Fell 30—50—57, Hammel 38—45— 50, Schweinefleis<h 38—42 Ä pr. Pd, Schinken ger. m. Knochen 70—85 4, Spe ger. 50— 60 $ pr. Pfd. Geflügel, fett, ges<hlactet : fette Gänse 45—50—70 S pr. Pfd. Fette Enten 50—70 H pr. Pfd., Puten 45—65 „Z pr. Pfd., Tauben 38— 50 $, Hühner 0,90—1,00—1,50 Æ pr. St. Geflügel, lebend: Gänse Ta —,— M, Ta —,— k, Enten 0,85—1,50—2,25 4, junge Hühner 60—90 ,, alte Hühner 1,00—1,50 4, Tauben 30—45 4 pr. St. Puten 3,00—5,00 46 Obst und Gemüse: Weiß- fleishige Speisekartoffelnn 4—5 #4, Zwiebeln 9— 14 # pr. 100 kg. Blumenkohl 22—25 F per 100 Kopf. Apfelsincen Jaffa 5—10 #6, Messina 8—13 #(, Valcncia 420er 15— 27 Æ Citronen 10—13 4 pr. Kiste. Feldfrüchte in Wagenladungen, Kartoffeln, weißfleishige SPeise- kartoffeln 40—50 M per 1000 kg. Hafer 105—130, Erbfen 110—200, Futtererbsen —, Gerste 103—180, Richtstroh —,— (6, Heu —,— Á pr. 1000 kg,

Verlin, 27. Januar. Es liegen folgende amtliche Notirungea vor:

Butter. Hof- und Genosse: \{hgsts-Butier qus Ohle Und Westpreußen, Posen und Swhlesien Ia. 103—108 \, -o. do. Ila 95—103 M, Hof- und Genossenschafts-Butter aus Mectlenbura, Vor- pommern und Priegnit Ia. 100—105 4, do, do. Ila. 95—100 M, fehlerhaste Butter von vorstehenden Pro- duktionsländern 85—90 6, Landbutter: Preußische 75—80 A, Neybrücher 75—80 #4, Pommersche 75—80 M., Bayerische Sennhutter 92—95 M, do. Landbutter 70—75 4, Schlesische 75—80 46, Galizische 67—70 #4, Margarinbutter 45—70 ÆAG Käse: Schweizer, Emmenthaler 85—90 M, do. Bayerischer 60—70 4, do. Oît- und Westpreußischer Ia. 60—70 Æ, do. IIa, 50—60 MÆ, Holländer 80— 90 M, Limburger 40—45 A, Quadratmagerkäse 16—22 Æ Schmalz, Prima Western 17 °/o Ta 46,00 M, Amerikanis< raffiairt. 44,50 46, in Deutich- land raffinirtes; a. Hamburger 48—50 4, b. Berliner 000 Æ, Berliner Bratenschmalz 51—54 H per

Eisenbahn-Einnahmen.

Douez-Kohlenbahn. Jm Nov. pr. 192648 Rbl. +4 27 982 Rbl.), bis ult. Nov. pr. 2 011 396 Rbl. —+ 343 963 Rbl.)

Libau - Nomngy - Eisenbahn. Im Nov. pr. 1 034 248 Rbl. E 384 130 Rbl.), bis ult. Nov. pr 7 243 797 Rbl. (4 603 375 Rbl.) j

Losowo-Sewastopol-Eisenbahu. Im Nov. pr. 391 523 Rbl. (— 95 973 Rbl ), bis ult. Nov. pr. 4 548 292 Rbl. (+ 564 336 Rbl.)

Orel - Witebsk - Eisenbahu. Jm Nov. pr. 602 446 Rbl. (4+ 240 901 Rbl.), bis ult. Nov. pr. 5 969 514 Rbl. (+ 1 504 784 Rbl.)

Transkaukasische Eisenbahn. Im Nov. pr. 925 082 Rbl. (+ 131 748 Rbl.), bis ult. Nov. pr. 8 085 251 Rbl. (4- 444 974 Rbl.)

Große Russische Eisenbahn - Gesellschaft. Nikolai - Bahn. Im Nov. pr. 1835457 Rbl. (+- 362 383 Rbl.), bis ult. Nov. pr. 20 302 912 Rbl. (+ 1359 818 Rbl.) St. Petersburg-Warschauer Bahn. Im Nov. pr. 885 101 Rbl. (+ 14491 Rbl.), bis ult. Nov. pr. 9872512 Rbl. (+ 183 033 Rbl.) Nishny-Nowgoroder Bahn. Im Nov. pr, 544 219 Rbl. (+ 57742 Rbl), bis ult. Nov. pr. 8 657 453 Rbl. (4 718 926 Rbl.)

2) Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[52703] _ Aufgebot.

Auf Antrag Beikömmender, speziell des eingetra- genen Eigenthümers, werden Alle, welche an “den angebli verloren gegangenen, am 8, Mai 1848 zwischen Johann Boyen's Ww. in Bredstedt und dem Bäcker Ludwig Jacobsen daselbst errichteten Kaufkontrakt, aus welhem auf dem Grundbuchartikel des Drechslers Paul Christiansen in Bredstedt, Band II., Art. 76, 1200 /6 Kaufgelder für genannte Ww. Boyen's eingetragen stehen, die laut Testaments der lehteren nunmehr deren Tochter Maria Dorothea, verehelihten Gehl, in Kiel zuständig sind, Ansprüche zu haben vermeinen, hierdur<h von Gerihtswegen aufgefordert, solche spätestens in dem auf Sonnabend, den 31. März 1888, Vormittags 11 Uhr, vor dem hiesigen Königlichen Amtsgerichte anbe- raumten Ausgebotstermine anzumelden, au< in selbigem die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls selbige

| Antragsteller :

auf ferneren Antrag Beilommender für kraftlos er- klärt und eine dem Nebenbuche zum früheren Shuld- und Pfandprotokoll zu entnehmende Abschrift ¡origi- nalisirt werden wird. Bredstedt, den 20. Januar 1888. Königlibes Amtsgericht. Fran de.

[52795]

Der frühere Expedient, jeßige Gerichtsvollzieher Austermann hierselbst hat angezeigt, daß er die ihm vom Sciffsexpedienten Eduard Werner & Co. zu Bremen übertragene Agentur zur Beförderung von Auêwanderern bereits im Jahre 1872 niedergelegt habe, und Nückgabe bzw. Lschung der auf sein Besitßthum D. 89 hieselbst eingetragenen Kaution zu 300 Rtblr. = 900 ä beantragt.

Gemäß S. 9 der Verordnung vom 3. Mai 1853 werden daher Diejenigen, wel<he an jene Kaution Ansprühe zu haben vermeinen, . hierdur< aufs gefordert, \sol<he binnen 3 Monaten und spätestens im Termin ven 30. April 1888, Morgens 10 Uhr, hier anzumelden.

Der demnächstige Auss{lußbesheid wird nicht weiter bekannt gemacht werden. /

Detmold, den 23. Januar 1888.

Fürstliches Amtsgericht. Il. Heldman.

[52794] Aufgebot.

Die unten genannten, ehedem im hiesigen Herzog- thum heimathsbere<tigten Personen haben ih zu den ihren Namen beigefügten Zeiten nah Amerika begeben und ist von denselben seit länger als 10 Jahren keine Nachricht eingegangen.

Da dieselben hier no< Vermögen besigen, fo ist von dea hierzu Berechtigten der Antrag auf Ein- leitung des Verschollenheitsverfahrens gestellt worden und es werden demgemäß die Verschollenen und deren Erben hierdurch geladen, si spätestens in dem auf Montag, den 6. August 1888, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termin in glaubhafter Weise hier anzumelden, bezw. ihre Necte geltend zu machen und zu bescheinigen, widrigenfalls die Abwesenden

| für todt erklärt und ihr Vermögen an die si<h legitimirenden Erb- bere<tigten ohne Kaution überlassen werden wird.

Rodach (Herzogthum Coburg), den 16. Ja- nuar 1888.

Herzogli<h Sächs. Amtsgericht. gez. Scha >. Ausgefertigt :

Rodach, den 25. Januar 1888.

(L. 8) Friedri<h Boehm, Gerichtsschreiber Herzogl. Amtsgerichts. Beilage.

1) Dammann, Catharine, geb. König, aus Roß- feld, zuleßt in New-York. Antragsteller: Schuh- machermeister Johann Georg König in Noßfeld. Vermögen: Ein Guthaben bei der Sparkasse zu Rodah von 114 #4 39 . Ausgewandert: Anfang der fünfziger Jahre. / :

2) Gehring, Peter, Taglöhner von Rodah. l Langguth, Margarethe, geb. Lesch, Wittwe zu Hildburghausen. Vermögen: Ein Guthaben bei der Sparkasse zu Nodach von 592 4 66 S, Ausgewandert: Etwa 1853.

[52281] Aufgebot.

Es i das Aufgebot folgender Personen zum Zwelke der Todeserklärung beantragt worden :

1) der vereheliten Maschinenbauer Antonie Friederike Auguste Stoehr, geb. Fran>ke, zu Berlin, geboren den 31. Januar 1855 zu Berlin als Tochter des Porzellanmalers Johann Friedriß< Nepomu>k Franke und sciner Ehefrau Friederike Wilhelmine Charlotte, geb. Larsen, angebli<h seit dem 20. Fe- bruar 1877 verschollen,

von dem Portrait- und Landschaftsmaler Fried- ri< Fran>e zu Berlin, Stettinerstrafße 18,

2) des Kaufmanns Friedri<h Wilhelm Conrad Methlow aus Berlin, angeblich seit dem Jahre 1860 verschollen,

von der Frau Kaufmann Anna Borchers, geb. Methlow, zu Berlin, Annenstraße 1,

3) des Kaufmanns Ferdinand Schol aus Berlin,

angeblich seit dem Jahre 1874 verschollen, von dem Gefreiten Nichard Scholß zu Breslau.

Die genannten Personen und die von ihnen etwa zurückgelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden in Folge dessen aufgefordert, sich vor oder in dem am 21. Dezember 1888, Vormittags 113 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte, Neue Fried- ri<straße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, an- stehenden Termine persönlih oder sriftili< zu melden, widrigenfalls dieselben für todt erklärt werden werden.

Berlin, den 5. Januar 1888.

Königliches Amtsgericht I. Abtbeilung 49. [52699] Aufgebot.

Auf den Antrag des Bormundes, Häuskers Karl Michna in Tworkau, wird die am 30, Januar 1839 g Krausendozrf, Kreis Rybnik, geborene Franziska

tosga (Roéga), Tochter des Kolonisten Jakob Rosga und der Marianna, geb. Wanjura, zuleßt în Jedlownik wohnhaft, welche seit ihrem 14. Lebens jahre verschollen ist, aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine den 23. November 1888, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Schöffensaal) zu melden, widrigenfalls dieselbe für todt erklärt werden wird. I. F. 2/88,

Loslau, den 23. Januar 1888,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[51842] Aufgebot.

Michael Hutter, Gütlerssohn zum Scheiß in Waldhaufsen, geb. 1844, während des Krieges von 1870 Soldat des K. bayer. I. Infanterie-Regiments und seit Dezember 1870 vermißt, wird auf Antrag seines Bruders Johann Hutter von Waldhausen aufgefordert, sih bis zum Aufgebotstermin

Samstag, deu 5, Mai 1888, Vormittàgs 9 Uhr, bei dem Kgl. Amtsgerichte Trostberg persönli<h oder \c<riftli<h zu melden, widrigenfalls er für todt er- lärt wird.

Am 16. Januar 183838.

Kal. Amt3geriht Trostberg.

(L, 8,)

v. Heusler. Zur Beglaubigung : Der Kgl. Gerichtsschreiber: Woerle.

nzeiger.

Das Abonnement beträgt vierteljährlih 4 #4 50 ». Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition 8W., Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Aummern kosten 25 4.

Berlin, Sonnabend

_ Deutsches Reich.

2 Bekanntmachung, die Ausführung des Reihsgeseßés über die Unfall-

versiherung der sonen vom 11. Juli 1887 betreffend.

m Anschluß an die Bekanntmahung vom 13, Dezember

1887" CDeutscher-Reichs-Anzeiger“ für 1887 Nr. 295) wird

zur Ausführung des Reichsgeseßes , betreffend die Unfall- ves ns der bei Bauten beshästigten Personen, vom 11. Juli 1887 (Reichs-Geseßblatt Seite 287) weiter bestimmt, daß die Ser Sevung O der im 8. 21 Buch- stabe b des Gesetzes bezeichneten Bauarbeiten auf Kosten der Kreise eripios Arolsen, den 23. Januar 1888, Der Landes-Direktor der Fürstenthümer Walde> und Pyrmont. von Saldern.

Königreich Preußen. Se. Majestät dex König haben Allergnädigst geruht: den Senats-Präsidenten bei dem Ober-Landesgericht zu Naumburg a. S., Graefe, in gleicher Aintseigenschast an das Kammergericht zu verseyen; sowie i den der General-Kommission Münster i. W. als außer- etatsmäßiges Mitglied angehörenden Dekonomie-Kommissar reiherrn Schenk zu Shweinsberg zum Regierungs- Und andes-Dekonomie-Rath, : 8 » den bisherigen Domvikar Julius Pohl in Frauenburg zuni Domherrn bei der Kathedral-Kirche daselbst, und den bishérxigen Divisions - Pfa Dr.-Fohann. Christian Läger in Meß, zum Domherrn bei der Kathedral-Kirche in Trier zu ernennen; ferner _ die Wahl des Landschafts -Raths, Rittergutsbesißzers Plehn zu Krastuden zum Direktor des Landscha}ts-Departe- ments Marienwerder der Westpreußischen Landschaft auf die Dauer von 6 Jahren zu bestätigen. f

Ministerium der öffentlichen Arbeiten.

Der bisherige Berginspektor auf Grube Heinig bei Saar- brü>en, Berg- Assessor Scharf, ist unter Beilegung des Charakters als Bergmeister zum Bergrevierbeamten ernannt

und mit Verwaltung des Bergreviers Westlich-Dortmund"

betraut worden. «

Ferner sind ernannt: der Berg-Assessor Menzel zum Berginspektor auf der vorbezeichneten Grube und der bis- herige Berg: Referendar Dr. Koh zum Bezirks-Geologen bei der Geologischen Landes-Anstalt zu Berlin.

Justiz-Ministerium.

Verseßt sind: der Amtsgerichts-Rath Rie>e in Aschers- leben an das Aer! in Halle a. S., der Amtsrichter Dr. Maurer in Greifenberg i. P. und der Amtsrichter Wedow in Fiddihow als Landrichter an das O in: Stolp, der Amtsrichter Kaehler in Pußig an das Amts- geriht in Marienburg. i

Der Staatsanwalt Berndt in Posen ist an das Land- geriht in Kassel verseßt. : ;

Jn die Liste der Rechtsanwälte sind ‘eingetragen: der Rechtsanwalt Blei >en aus Rendsburg bei dem Amtsgericht in Kiel, der Rechtsanwalt Lenz. aus Nees bei dem Amtsgericht in Dahme, der Gerichts-A} Ur Sieg bei dem Amtsgericht in E>ernförde, der Gerichts-Assessor Eb stein bei dem Landgericht in Guben, der A nt e sor Dr. Will- mann bei dem Amtsgericht in Oschersleben, der Gerichts- Assessor Arendt bei dem Amtsgériht in Wormditt, der Gerihts-Affsessor Kran bei dem Amtsgericht in Ragnit und D I Lammers bei dem Amtsgericht in

eldorf.

Der Landgerichts-Rath Schulz in Berlin, der Amts- erihts-Rath Dr. Barkow in Greifswald, der Amtsrichter aas in Frankfurt a. M., der bei dem Ober-Landesgericht in Naumburg zugelassene Rehtsanwalt, Justiz-Rath Rin d- fleis< in Bernburg, der Rechtsanwalt und Notar Weber in Pewsum und der Rechtsanwalt Herrnstadt in Berlin

sind gestorben,

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Den Oberlehrern Dr. Wilhelm Berblinger am Gym- nasium nebst Realgymnasium zu Rendsburg und Dr. Karl Müller am Gymnasium zu Kiel is das Prädikat Professor beigelegt worden.

bei Bauten beschäftigten Per-

Familiendiner statt.

s : duai0i Î L dias 6 arrer der 30. Divifion, |

Nichfamtlich Dentsc<hes R

Preußen. Berlin, 28. der Kaiser und König empsiy te den General- Intendanten der Königlihen S 2, Grafen von Hochberg, - demnächst den Hai pon Gotf{< vom 6. Infanterie-Regiment, der die eines verstorbenen Vâters zurückzureihén die Ehre h E nahmen dann im: Adlersaale des Königlichen Pala Jönlihe Meldung von 357 in die Armee tretend entgegen, was 11/4 Stunde in Anspru< nahm. gte der Vortrag des Chefs des Militärkabinets. i

Zhre Majestät die K nahm am Donnerstag bei der SoiteS2 mit Sr. Majestät dem Kaiser und“ von Damen. und Herren des diplemäs

lichen Hoheit ‘des Prinzen Wilhel

ia B igin öniglihen Palais die Vorstellungen Corps entgegen.

festes Sr. Köni glichen Palais ein

Wie „W. T. B.“ aus L 6 s

Se. Königliche Hoheit de zherzog- und Jhre Großherzogliche Hoheit di essin Jrene von Hessen in Begleitung Sr. Kön heit des Prinzen Heinrich, welcher Höchstdenselben V 1a entgegenzgereist war, gestern dort eingetroffen U hof von Jhrer Kaiserlihen und Königli prinzessin, den Prinzessinnènz und den Spiyen der Behörde

ron-

der ihen Hoheiten,

Ï L s F Ad G od Bs wf E t Es P S 2e F +

ez— Der S<hlußberiht über die gestriße ¿Sibung

des Reichstages befindet si< in der Ersten bezw.? Zweiten Beilage. ;

Jn der heutigen (24.) Sigung des Reichstages, welcher der Vize-Präsident des Staats-Ministeriums, Staats- Minister von Puttkamer und der Staatssekretär des Jnnern, Staats-Minister von Boetticher, sowie mehrere andere Bevoll- mächtigte zum Bundesrath nebst Kommissarien desselben bei- wohnten, stand als erster Gegenstand auf der Tagesordnung: Fortsezung der ersten Berathung des Entwurfs eines Ge- sezes, betreffend die Verlängerung der Gültigfkeits- dauer des Geseges gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie vom 21. Ok- tober 1878. / Der Abg. von Helldorff hob hervor, daß aus dem Bericht über den sozialdemokratischen Parteitag in St. Gallen deutlich hervorgehe, daß die sozialdemokratische Partei nicht eine Partei der sozialen Reform, die die Jnteressen der Arbeiter zu fördern zur Aufgabe habe, sondern eine revolutionäre Partei sei, die unter den Arbeitern auf den Umsturz der bestehenden Ver- hältnisse hinarbeite. Der Parteitag sei veranstaltet worden, um die widerstrebenden gemäßigten Elemente der Partei fest- zulegen, habe er do< mit der Achterklärung einiger gemäßigter Parteimitglieder geendet. Kein Arbeiter in Deutschland sei re<htlos gemacht und alle Reformbestrebungen der Arbeiter seien zugelassen, sobald sie si< niht auf den Umsturz richteten. Die Sozialdemokratie verdankte ihren Ursprung einmal dem Be- streben der Arbeiter, si< am politishen Leben zu betheiligen, und das sei ein Fortschritt der Kultur; sie sei aber auch eine Folge der seit Generationen herrschenden individua- listishcn Geseßgebung, welche zu beseitigen und zu reformiren man jeyt in D land bestrebt sei. Gerade die Kritik, die an dem Sozialistengesep geübt worden sei, beweise, daß es loyal ae abt worden E Daß hin und wieder ein ißgri stattfinde, fei begreiflih, da Tausende von eamten an der Ausführung mit- wirkten. Die Bemerkungen des Abg. Singer über die anarchistishe Bewegung in der Schweiz überwachenden Agenten könnten auf den, der die Sache ruhig überlege, keinen Eindru> machen; denn daß solhe Agenten bezahlt würden, sei doch selbstverständlih. Ein Fehler sei es vielleicht, daß man die Agitätoren aus den Städten, wo si: überwacht werden könnten, ausgewiesen habe; denn sie seien in andere Be- zirke gegangen, wo eine Ueberwachung nicht möglich gewesen. Eine bedenkliche Wirkung des Geseßes fei, daß die Sozial: demokratie ihre eigentliche Gestalt verhülle und dadur<h mehr Eindru> auf das Publikum mache. Richtiger wäre ein en, welches vornehmli<h die Agitatoren treffe. Die Uebertragung des Gesezes in das gemeine Recht E niht angängig. Wenn die Einschränkungen des Ver- ammlungsre<ts 2c. verallgemeinert würden, so würde die Gefahr einer willkürlihen Behandlung für alle Parteien entstehen. Die L des Geseges auf Zeit sei ein Fehler, aber die M Partei werde einer Verlänge- rung auf 5 Jahre nicht widersprehen. Sehr werthvoll fei die Bestimmung, welche die berufsmäßigen Agitatoren

T der ‘er ih, ‘befinde, Se. Majestät

fosten würde.

Jusertiongpreis für den Raum einex Druckzeile:30 4. Fnsérate uimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers

nud Königlich Preußischen Staats-Anzeigers

Verlin $W., Wilhelmstraße Nr. 32. A8,

treffen solle, Der Staat müsse in der Noth in den Angreifern ihre Th gleit durchaus unmöglih machen; und es i viel milder, std ihnen die Freiheit zu entziehen, sie aus dem Lande zu weisen. Die Expatriirung solle au< nur gegen sol<he angewendet werden, die als unverbesserlihe Feinde des Staats erkannt seien. Der Staat müsse einer Organisation des Umsturzes entgegentreten, dessen Bekämpfung große Opfer an Blut A sollte man die Sache nicht lediglih u ‘ania ondern vom praktischen Standpunkt aus etrachten.

-“ Der \ä<hsishe Bevollmähtigte zum Bundesrath, General- Staatsänwalt Held, ging auf die beiden Fälle Christensen

‘und Kayser ein, über die von der sozialdemokratischen Pärtei

dêm Pause eine Denkschrift unterbreitet ist. Christensen häbe in Pläuen das Wort in einer Versammlung ni<ht nehmen dürfen, weil er als gefährliher Agitator bekannt gewe- seu, niht blos wegen seiner Zugehörigkeit zur Sozial- demokratie. ‘Man habe' bei ihm nicht weniger als 47 Nummern des Züricher „Sozialdemokrat“ gefunden, und es sei fest- gestellt, daß er an drei Soldaten diese Schriftstü>ke mitgetheilt habe. Christensen sei niht widerre<tli< verhaftet worden, wie er behaupte. Das Gericht habe eine Rehhtswidrigkeit in dem Verfahren niht erkännt. Viel einfacher liege der Fall Kayser. Kayser sei, weil aus den umliegenden Kreis- hauptmannschasten ausgewiesen, - in Dresden gleihsam internirt; er verlange nun weitere Spaziergänge, weil ihm das ärztlicherseits empfohlen sei; in Dresden sei aber Play genug, um das Be ürfniß- des Spazierengehens vollauf zu befriedigen. Kayser habe si< au ah für Dispensationen, die ihm gewährt worden seien, bei den Be- hörden bedankt. Die vorgelegten Aktenstü>ke bewiesen also ar nichis, Um einen anderen Fall mit heilen, so habe der h P L p Ï «-F6 O n A L ( abe ge ‘einen reichen - eines Ä lichen Vergeh t mäßige Untersuhung * ergab Die. s<uldigung. Hr. Liebkneht trat dagegen Pn S auf und wurde nun wegen Beleidigung zu“ Monaten Gefängniß verurtheilt. Das sei die Lehre von den G EO! eweisen der Sozialdemokratie. Die Auf- hebung des Sozialistengeseßes würde wunderbare Zustände herbeift ren: die Presse würde sofort wieder in den Lon vor dem Geseg zurü>fallen. Die Vermehrung der sozialistischen Stimmen liege vorzugs weise daran, daß die Sozialisten erst in legter Zeit zahlreihe Kandidaten aufgestellt hätten; it hätten viele Stimmen gar niht zur Erscheinung ommen können. Auch der Abg. Reichensperger verlange die Aufhebung des Geseges, er baue allein auf die Wirkung der Religion. Das hieße aber dem Volke mit der einen Hand ein Gebetbuh, mit der anderen den Züricher „Sozialdemokraten“ darbieten. Die Strafen des Sozialisten- geseßes seien sehr milde und die Richter blieben no< immer weit E dem höchsten Strafmaß zurü>; sie könnten bei einer Reihe von Vergehen, die alle demselben Entschluß ent- \prungen seien, immer nur so urtheilen, als wenn ein Ver- gehen vorläge. Mit dieser Thatsache müsse man renen. Seit Erlaß des Sozialistengeseßes hätte si< für die Einshmuggelung der verbotenen _Dru>schriften nah dem eigenen Eingeständniß der Sozialdemokraten ein förmlihes System gebildet, gegen welhes mit den milden Bestimmungen des L Geseßes nicht anzukommen wäre. Die Verschärfung sollte si<h deshalb gegen Diejenigen rihten, welche diese Dinge gewerbsmäßi betrieben. Diese zögen ins Land hinaus, um die Sozial- ‘reform zu verdächtigen und f diskreditiren in einem Augenbli>, wo die Regierungen ih bestrebten, die Wohlthäten der Sozialreform dem Volke so billg wie mög- lih zu machen. Das Verbot der Theilnahme an Bes ersammlungen sei nothwendig, weil hier eine Kontrole Seitens der deutschen Polizei niht möglich sei. Daß die Staatsangehörigkeit mit dem Menschen geboren werde, wie ‘Hr. Reichensperger meinte, sei unrichtig, denn nur wenn Vater und utter die Staatsangehörigkeit besäßen, sei dies der all, Die Staatsangehörigkeit könne verloren und aufgegeben werden, sie séi also kein unveräußerlihes Gut. Wer sie aber dazu benußge, um sein Vaterland zu bekämpfen, dem könne man wohl sagen : Gehe hinaus! Die Jnternirung sei eine Aufenthalts- beshränkung, die Expatriirung lasse den Betroffenen die fue Welt offen, man könne sie also nicht den wirthschaftlichen Tod nennen. Uebrigens würde es si. bei den ev. Be- troffenen wohl kaum um eine rag erag e schaftlihe : ide

Thätigkeit handeln. Der Hinweis dés Abg nsperger auf die Entziehung der Paare R e<hte ver- diene eine nähere Erwägung. Die Regierungen erschienen aber Le mit der Bitte um reichere Mittel zur Ven g tes ozialdemokratie; bei Ablehnung dieser müßten sh die gie- rungen weiter mit unzureihenden Mitteln ‘quälen. :

das Wort.

$

Bei Séhluß des Blattes hatte der Abg. Dr. Bamberger