1888 / 27 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Perm g Ta Ewr oneTETer-e tene

worden als ein sehr heftiges Katarrhalfieber, das auch allerdings infektiös wäre. Es sind dort also demnach au niht die Maßregeln angewendet worden, die bei uns - in einem hnlichen Fall angewandt werden würden. Es sind deshalb sofort nach diesen Fest- stellungen der hiesigen Diagnose die nöthigen Schritte geschehen, um die Königlich bayerishe Regierung aufmerksam zu machen, daß nah unserer Ansicht in dortiger Gegend ein ‘größerer Infektionsherd von Lungenseuhe si gebildet hat. Im Uebrigen fühle ih mi aber doh au zuglei verpflichtet, zu konstatiren, daß sowohl die Königlich bayerishe, wie die Königlich \ächsishe Regierung Alles thun, was in ihren Kräften steht, um der Ausdehnung dieser Seuche zu begegnen. Es sind genaue Ermittelungen auh auf ganz vertraulihem Wege angestellt worden über die Gänge, die diese Seuchenverbreitung,

die eine wahre Landplage für die Provinz Sachsen geworden ift, macht. « Unsere Vermuthungen gehen dahin, daß in sehr vielen Fällen auf dem

Wege des Schmuggels aus Böhmen diese Seuche eingeshleppt wird.

Bekanntlich hat die Lungenseuhe eine Incubationszeit von 4 bis

6 Monaten, so daß es also selbst au beim besten Willen möglich ift,

ansheinend gesundes, aber doch schon infizirtes Vieh auf die baye-

rishen Märkte zu führen. A : e

Das kann ih auch leider bestätigen, daß die hauptsächlihsten Infektionen, die wir in den leßten Jahren in der Provinz Sachsen gehabt haben, aus den bayerishen und auch aus den sächsishen Märkten, wo die Vermuthung nahe liegt, daß auch böhmishes Vieh mit zum Verkauf gelangt, nah

der Provinz Sachsen eingeshleppt worden find. Troßdem kann i doh au zuglei konstatiren, daß, abgesehen vom Regierungs-Bezirk Magdeburg. wo allerdings die Seuche förmlich stationär ist und sich auf der gleichen Höhe annähernd erhalten hat, in den übrigen Theilen von Sachsen sowohl wie in der ganzen Monarchie die Zahl der kFrepirten und getödteten infizirten, beziehungsweise von Lungenseuche befallenen Stücke Rindvieh herabgegangen ist. Im Jahre 1884/85 sind in der ganzen Monarchie 3352 Fälle vorgekommen, im folgenden Jahre 1868, im leßten Jahre 1676. Aus diesen Zahlen \cchöpfe ih wenigstens die Hoffnung, daß es gelingen wird, mit der Zeit dieser Seuche Herr zu werden. R

Was dabei ganz besonderer Beachtung und \trenger polizeilicher Ueberwachung bedarf, sind insbesondere auch die Stallungen der Großhändler, die mit diesem Zugvieh handeln, und es wird von Seiten der Polizeiaussihtsbehörden seit Jahren darauf hingewirkt und auch genau kontrolirt, daß dort genügende Desinfektion und die Beseitigung von ansteckenden Stoffen nah Möglichkeit stattfindet.

Im Uebrigen kann ih dem Herrn Abgeordneten wiederholt ver- sichern, der Fall hat bereits die Aufmerksamkeit der Königlich preu- Fischen Regierung in Anspru genommen, und die betheiligte König- lich bayerishe Megierung i} unsererseits bereits darauf aufmerksam gemacht worden. s

Der Titel wurde bewilligt.

Bei der Position „Förderung genossenschaftliher und kommunaler Flußregulirungen“ dankte der Abg. Bork für die Lahnregulirung im Kreise Biedenkopf und bat, die Vollendung des Werks im Auge zu behalten.

Abg. Raenisch bat um die dringend nothwendige Kaßbach- regulirung; cine im verflossenen Jahre in Liegniß aufgetretene Typhusepidemie bringe man mit dem gegenwärtigen Zustand der Kaßbach in Verbindung.

Der Minister sür Landwirthschast, Domänen und Forsten, Dr. Lucius, erklärte:

Wenn ih nicht sehr irre, so sind niht aus diesen Fonds, fondern aus dem Vorbereitungtkostenfonds vor etwa Jahresfrist Mittel be- willigt worden für Vorarbeiten bezüglih der Regulirung der Kaßbach bei Liegniß; aber auch nach der eben gehörten Darstellung bin ih doch zweifelhaft, ob es fich hier um Meliorationen und Landeskultur- interessen handelt, oder vielmehr um Sanitätsinteressen. Diese Fonds müssen jedenfall3 in erster Linie den Landeskulturinteressen dienen, eine andere Zwekbestimmung haben sie nicht. Wenn bei diesen Regu- lirungen au Sanitätsinteressen gefördert werden können, so ist das ja natürlich schr erwünscht, aber, soweit mir die Sache gegenwärtig ist, haben die damaligen Vorarbeiten es mindestens als zweifelhaft erscheinen laffen, daß Landeskulturinteressen bei dieser Flußregulirung in hervorragendem Grade betheiligt sind. j

Der Etat der landwirthscchaftlihen Verwaltung wurde angenommen, ebenso die Etats der Forsten, der Rente und des Zuschusses der Rente des Kron- fideikommißfonds, des Erlöses aus den Ablösun- gen von Domänengefällen und aus dem Verkauf von Grundstü cken. i

Um 4/2 Uhr vertagte sih das Haus.

Nächste Sizung Dienstag 11 Uhr.

Statistische Nachrichten.

Gemäß den Bersöffentlihungen des Kaiserlihen Gesund- heitsamts find in der Zeit vom 15.—21, Januar cr. von je 1000 Bewohnern, auf den Jahresdurhschnitt berechnet, als gestorben gemeldet: in Berlin 20,7, in Breslau 26,6, in Königsberg 21,9, in Köln 30,6, in Frankfurt a. M. 17,0, in Wiesbaden 17,0, in Hannover 19,6, in Kassel 18,6, in Magdeburg 20,1, in Stettin 20,1, in Altona 27,0, in Straßburg 19,7, in Mey 20,0, in München 26,5, in Nürnberg 80,0, tn Augsburg 31,2, in Dresden 16,3, in Leipzig 13,5, in Stuttgart 17,6, in Karlsruhe 16,3, in Braunschweig 27,6, in Hamburg 31,6, in Wien 24,7, in Pest 29,6, in Prag 34,8, in Triest 37,3, in Krakau 33,0, in Ansterdam 26,8, in Brüssel 264, in Paris 27,1, in Basel —, in London 24,3, in Glasgow —, in Liverpool 21,5, in Dublin 31,8, in Edinburg 23,8, in_ Kopenhagen 25,8, in Stockholm 20,9, in Christiania 26,4, in St. Petersburg 29,0, in Warschau 29,5, in Odessa —, in Rom 80,2, in Turin 25,1, in Venedig 30,5, in Alexandria 46,7. Ferner aus der Zeit vom 25. bis 31. Dezember v. J.: in New-York —, in Philadelphia 21,5, in Baltimore 18,1, in Kalkutta —, in Bombay 26,1, in Madras 41,7.

“Die Sterblichkeitsverhältnisse der meisten Großstädte Europas blieben im Allgemeinen ähnlihe wie in der vorangegangenen Woche, doch wurden namentlich aus deutschen Städten vielfa etwas höhere Sterblichkeitsziffern als in der Vorwoche mitgetheilt. Sehr gering Pad 15,0 pro Mille und Jahr) war die Sterblichkeit in Görlitz, Barmen, Duisburg, Leipzig, Lübed. Günstig (bis 20,0 pro Mille und Jahr) war die Sterblichkeit in Frankfurt ga, M., Wies- baden, Dresden, Halle, Essen, Hannover, Kassel, Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Straßburg, Meg; nur wenig höher in Berlin, Stettin, Magdeburg, Königsberg, Darmstadt, Liverpool, Stockholm. In noch immer sehr ansehnliher Zahl kamen Erkrankungen an aftuten Entzündungen der Athmungsorgane zum Vorschein und führten auch zahlreiche Todesfälle herbei, obwohl die Zahl ‘derselben im Allgemeinen ctwas kleiner als in der Vorwoche war. Todes- fälle an Darinkatarrhen und Brechdurhfällen der Kinder wur- den fast allgemein seltener, nur aus Hamburg, Paris und Warschau in’ etwas größerer Zahl als in der Vorwoche gemeldet. Die Theil- nahme des Säuglingsalters an der Gesammtsterblihkeit wär eine etwas geLngere als in der Vorwoche; von je“ 10000 Lebenden starben aufs Jahr berechnet, in Berlin 63, in München 73 Säuglinge. Von den JInfektionskrankheiten wurden von Masern, Scharlach, Diphtherie und Croup weniger, dagegen von typhösen Fiebern und

oden mehr Sterbefälle und O zur Anzeige gebracht.

o haben Todesfälle an Masern in Berlin, Braunschweig, Mainz, London, Kopenhagen, Christiania, St. Petersburg abgenommen, wäh- rend ihre Zahl in Hamburg, München, Karlsruhe, Wien, Prag etwas größer wurde. Erkrankungen wurden aus den meisten Berichts\tädten, aus denen Mittheilungen vorliegen, seltener, nur aus Wien häufiger

emeldet. Auch Sterbefälle anSccharlachfieber waren in Berlin,

ien, Kopenhagen, St. Petersburg, Warschau etwas vermindert, in Danzig und London gesteigert. Erkrankungen an Scharlach kamen

dret Ee 74 rrzan s E wr Arb Tee SS E A icA I E IRA Li B Wi Fd Badi eti L et 1M N R R R Dr T E F E E A A E eee, en,

aus Berlin und Stockholm etwas mehr, aus Kopenhagen und St. Hetenourg etwas weniger als in der Vorwoche zur Mitthei- lung. Die Sterblichkeit an Diphtherie und Croup war meist eine etwas verminderte, wie in Hamburg, Breélau, München, Dresden, Leipzig, Königsberg, Frankfurt a. M., Nürnberg, Wien, Prag, Brüssel, Christiania, St. Petersburg. Etwas größer wurde sie in Berlin, Köln, London, Paris, Lyon, Amsterdam, Kopenhagen, Pest. Erkrankungen an Diphtherie wurden dagegen meist in größerer Zahl emeldet, nur aus Hamburg, Nürnberg, Christiania, St. Peters- urg in geringerer. Ansehnlih gesteigert war die Zahl der Todesfälle an Unterleibstyphus namentlich in Berlin, Hamburg, Paris, London; auch in Königsberg, Altona zeigten sih typhöse Fieber häufiger, dagegen war in St. Petersburg die Zahl der Sterbefälle geringer als in der Vorwoche, auch nahm daselbst sowie in Hamburg die Zahl der Erkrankungen ab. An lecktyphus kamen aus dem M S Aachen 2, aus t. Petersburg 3 Erkrankungen zur Mittheilung sowie aus Meß ein Todesfall an epidemisher Genicckstarre. Rosenartige Entzündungen des Zellgewebes der Haut waren in Wien und Kopenhagen häufiger. Auch das Kindbett- fieber führte in Wien und London nicht selten zum Tode. Der Keuchhusten hat in Berlin und London etwas weniger Opfer gefordert, die Zahl der neuen Erkrankungen war in Hamburg und Kopenhagen eine gesteigerte. In Berlin kam 1 Todesfall an Trichinosis zur Anzeige. Einzelne Todesfälle an Pocken wurden gus Königsberg, Graz, Pest, St. Petersburg, mehrfache aus Lyon, Wien, Paris, Rom gemeldet; in Triest erlagen den Pocken 9, in Warschau 11, in Prag 16 Perfonen. Erkrankungen an Pocken kamen aus dem Reg.-Bezirk Königsberg und aus

St. Petersburg je 1, aus Pest 7, aus Wien 19 zur Anzeige. er Gesundheitszustand in Berlin blieb auch in der Berichts-

wothe ein ziemlih günstiger und die Sterblichkeit eine mäßig hohe.

Etwas seltener als in der Vorwoche kamen Darmkatarrhe und Brech- durhfälle der Kinder zum Vorschein und auch akute Enzündungen der Athmungsorgane waren, wenn auch noch zahlreich, do etwas seltener als in der vorhergegangenen Woche. Von den Infektionskrank- heiten haben nur Erkrankungen an Masern etwas abgenommen und famen in keinem Stadttheil in besonders nennenswerther Zahl zur Anzeige. Erkrankunaen an Scharlah und Diphtherie, letztere in der Schöneberger Vorstadt und in der jenseitigen Louisen- stadt am zahlreihsten, zeigten gegen die Vorwoche nur eine geringe Steigerung. Dagegen waren Erkrankungen an Unterleibstyphus, be- sonders im Stralauer Viertel, ansehnlich) vermehrt, auch führten sle in gesteigerter Zahl (in 16 Fällen) zum Tode. Erkrankungen im Wochenbett gelangten etwas mehr, an rosenartigen Entzündungen des Zellgewebes der Haut etwas weniger zur ärztlihen Beobachtung. Das Vorkommen des Keuchhustens blieb ein beschränktes, die Zahl der Sterbefälle eine kleine. Rheumatishe Beschwerden aller Art zeigten gegen die Vorwoche keine wesentlihe Veränderung in ihrem Vorkommen.

Nach der „Statistik des Hamb. Staats“ (Heft 14 Abth. 2) sind in Hamburg in den Jahren 1876 bis 1885 17050 Auf- nahmeurkunden für 52539 Personen aus anderen Bundesstaaten ertheilt worden (11,56 Prez. der ort8anwesenden Bevölkerung); in Preußen 3930 U., 10973 P., 0,04 Proz.; Bremen 1875 U., 4460 P., 2,85 Proz.; Lübeck 525 U., 1493 P., 2,85 Proz.z ferner 206 (585 P.) Wiederverlcihungen der deutshen Reihs- und Staats- angehörigkeit, 263 (921 P.) Naturalisationen und 426 (726 P.) Entlassungen. Wes Sh

Die Volksvermehrung berechnet sih für 1875 bis 1885 für Hamburg auf 130 002, davon 56 665 durch Ueberschuß der Geborenen Uber die Gestorbenen und 73 337 Ueberschuß ter Zugezogenen über die Weaggezogenen (56,41 Proz.). Für Preußen stelit ich der Ueberschuß auf 2576 066, davon 3 502 415 Uecbershuß der Geborenen über die Gestorbenen, während die Zugezogenen im Vergleich zu den Weg- gezogenen ein Minus von 926 449 (35,96 Proz.) ergeben. Für Bremen betrug die Vermehrung 23 428, davon 22596 durch den Uebershuß der Geborenen und 832 (3,55 Proz.) durch den der Zu- gezogenen. Für Lübeck sind die betreffenden Zahlen 10 746, 1247 und 3499 (32,56 Proz.). Der starke Zuzug in Hamburg erklärt sih zum Theil daraus, daß die Staatsangehörigen von der polizeilichen Melde- pflicht befreit sind, die Wohnung innerhalb der Stadt, Verstadt und Vororte vielmehr ohne polizeilihe Anzeige beliebig wechseln können. Die Zuzügler in Hamburg waren überroiegend (66,383 Proz.) Preußen und zwar meist (73,21 Proz.) aus den Provinzen Schleswig-Holstein und Hannover.

Bon den Aufgenommenen waren 28008 = 53,31 Proz. männ- lihen und 24531 = 46,69 Proz. weiblihen Gescblehts, der Religion nach waren fast sämmtliche (92,35 Proz.) evangelisch.

Kunst, Wissenschaft uud Literatur.

Iohann von Dalberg, ein deutsher Humanist und Bischof. Von Karl Moeneweg. Mit Dalberg's Bildniß. Heidelberg. Carl Winters Universitäts-Buchhandlung. 1887. gr. 8. S. VI und 375.

Die Nr. 3 der im Verlage von Fr. Wilh. Grunow in Leipzig erscheinenden Zeitschrift „Die christlihe Welt, Evangelisch-Luthe- risches Gemeindeblatt für die Gebildeten“, hat folgenden Inhalt: Aus dem Berufsleben des Herrn. Die neuen Forshungen im Morgenlande und das Alte Testament. Die Becrührungen mit dem Alten Testament. Die Grenzen der Naturwissenschaft. Die innere Mission in der Diaspora. Besuch der Gemeindeglieder und Armenpflege. Unsere Kunst. Die Geschichtsmalerei. Von der englischen Staatskirhe: Kirchbauten in London; Kathedrale zu Truro; Sozialismus. Aus Jtalien: Weihnaht in RNom;z eine Jesuiten-Universität ; Kardinal Randi; das Waldenser Gesangbuh. Verschiedenes: Der Prozeß Thümmel in Kassel. An unsere Leser.

(A. C.) Eine soeben gemachte Entdeckung in Japan wird in China als nationales Ereigniß betrachtet. Ein chinesischer Beamter hat nämlich in Japan ein Exemplar von Hwang Kan 's 1200 Jahre alten Confucischen Analecten, mit allen Noten der alten Commentatoren, entdeckt. Dieses Werk is seit 7—800 Jahren aus China vershwunden. Da die ganze Geschichte dcs aufs gefundenen Exemplars bekannt ist, so hat die cinesische Regierung ihren Gesandten in Japan angewiesen, es zu leihen und eine sorg- fältige Abschrift davon anzufertigen.

Zum „Czar und Zimmermann“-Jubiläum bringt die „Musikalishe Jugendpost“ in ihrer Nr. 1 d. J. cine Einführung ia diese Oper von Ernst Pasqué; die Hauptpersonen werden außerdem noch durch Jllustration vorgeführt. Aus dem übrigen vortrefflichen Inhalt der auch gratis erhältlihen Probe-Nummer der „Musikalischen Jugendpost" heben wir noch hervor: Postillons-Gruß zum Neujahre 1888 mit Jllustration; Die Macht der Musik; Musikalishe Vogel- Erinnerungen von A. Stöckel; Unterthänige Neujahrswünsche und Vitten der Klavierlehrerin J. U.; Die heiligen drei Könige; Der große und der kleine Liszt; Musikalisches Plaudereckhen 2c., sowie eine Musikbeilage: Néujahrsgratulanten, Klavierstück von A. Biehl ; „Sonst spielt’ ich mit dgr: É von A. Lorting; für Klavier zu 4 Händen; Der Postillon, Lied von A. Struht. Die „Musikalische Jugendpost“, die auch ferner von dem bisherigen Redacteur L. Heil- born geleitet wird, ist aus dem Verlage von P. J. Tonger in Köln in den der K. Hofbuchdruckerei Carl Grüninger in Stuttgart über- gegangen.

—' Von dem Prachtwerk: „Die österreihisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild“ ist die 52. Lieferung erschienen. Dieselbe bringt zur Volkskunde Nieder-Desterreihs die Schilderungen : Geburt, Hochzeit und Tod, Volkstraht, Mythen, Sagen, Märchen und Legenden von Robert Weißenhofer, ferner ein Essay „Volksmusik, Dialekt und Dialektpoesie* von Eduard Hanslick und Richard von Muth, \{ließlich Mittheilungen über Baudenkmale von Alois Hauser und Karl Lind. Das Heft ift mit vorzüglichen Zeichnungen von Alois Greil, Karl Karger, Karl Probst, Eduard Ameseder, Anton Weber, Siegfried Stern und Andreas Nedelkovits ges{chmüÜc?:,

Das Hohe Lied Salomonis. Von Daniel Sanderzg (Verlag von I. F. Richter, Hamburg-Leipzig 1888.) Vor Allem war es«Sanders darum zu thun, den Nahweis zu führen, daß, wie Herder son geahnt, das Hohe Lied Salomonis ein durchaus lyrishes Gedicht sei. Die Schönheiten der hebräishen Poesie werden dur Sanders* Anordnung und Ueberseßung dem Leser überzeugend nahe» E) ganz besonders tritt dies bei einer Vergleihung mit der

ibel zu Tage. Der Versasser hat für sein Werk die Form von Briefen gewählt und läßt jedem einzelnen Abschnitt erklärende Be, merkungen vorangehen, die zum Verständniß des Ganzen wesentlih beitragen.

Das soeben erschienene Heft 8 der „Kunst für Alle (herausgegeben von Fr. Pecht, München, Verlagsanstalt Brus, mann) bringt von Karl Gehrts' mit so viel Beifall aufgenommener Selbstbiographie den Schluß und dazu wiederum über 20 köstlih humoristishe Illustrationen. Daran fschließt \sih im Text u. a. cin sehr interessantes Kapitel über den Kunstsinn der Japaner von

. Netto, gleichfalls reich illustrirt. Die Bilderbeilagen bilden Adolf Menzel’'s „Japanischer Stickünstler“ und Philipp Fleischer Kolossalgemälde „St. Gotthard“, beide von der Berliner Jubiläums- Ausstellung her den Kunstfreunden bekannt, eine D LLBA von Ph. Röth und Reinhold Begas' vielbewunderte Hermes und Psythe- Gruppe aus der Königlichen National- Galerie, sämmtlich in trefflichen Reproduktionen. (Preis 0,75 A.) : e

Brasilianische Novellen von Luise Schenk. Mit einem Vorwort von Gustav Freytag. Leipzig. Verlag von S. Hirzel, 1887. 8%, S. IV u. 391. Diese vier brasilianischen Novellen; unter dem speziellen Titel: An der Baren, Senhor Padrinho, Mis’ Eva und Auf Krüccken der Liebe schildern uns die Natur und die eigenthümlichen Sitten eines fremden Landes; sie überraschen dur die Stärke der dichterishen Empfindung, den Reichthum von An- \{chauungen und eine ungewöhnliche Begabung, die Menschen und ihre landschaftlile Umgebung vorzuführen. Kein Geringerer als Gustay Freytag hat mit warmer Theilnahme für das Talent und das ernste Streben der Dichterin diese Novellen in die deutsche Leserwelt einge- führt. Das Fürwort eines so berufenen Beurtheilers darf wohl als die gewitvollste Empfehlung sür das Buch geiten.

In dem „Ministerialblatt für Kirhen- und Schulangelegen- heiten im Königreih Bayern“, Nr. 2, findet sich eine ministerielle Empfehlung des im Verlage der M. Rieger’ hen Universitäts Buchhandlung (Gustav Himmer) in München erschietenen, von uns \. Z. besprochenen Werks: „Aus dem wissenschaftlichen und kfünstlerishen Leben Bayerns, von Dr. Ludwig Trost, K. b. Legations-Rath.“

Aus S heffel’s Nachlaß werden im Lauf der nähsten Wochen zwei Veröffentlichungen ans Licht treten: eine Serie bisher ungedruckter humoristisher Briefe in der Tonart der „Gaudcamus“- Sammlung und eine Reihe von Prosa-Aufsäßen, „Säkinger Episteln“, in welchen der Dichter das Leben im Schwarzwald sowie seinen Auf- enthalt in Säckingen anziehend geschildert hat. Beide Arbeiten wer- den in den Februar-Heften der im Verlag von Adolf Bonz & Comp, in Stuttgart erscheinenden, von Karl Emil Franzos in Berlin her- ausgegebenen Zeitschrift „Deutsche Dichtung“ zur Veröffent- lihung kommen. :

Auf dem internationalen A Kongreß zu Paris im April 1887 war die Anfertigung einer allgemeinen Himmelßs- karte in Ausficht genommen, zu welchem Zweck von verschiedenen Sternwarten der Erde photographishe Himmelsaufnahmen herzustellen sind. Von den preußischen Sternwarten foll das Astrophysikalische Observatorium an dem großen Werk betheiligt werden. führung der betreffenden, einen Zeitraum von etwa 12 Jahcen um- fassenden Arbeiten bedarf das Institut besonderer Instrumente, so namentlich eines großen photographischen Fernrohrs und der Her- stellung eines Beobachtungsraumes mit Drehkuppel 2c. Die Kosten für die baulichen Herstellungen und für die Beschaffung der Jn- flrumente werden nah dem superrevidirten Anschlage 53 200 be- tragen, und ist diese Summe als Neuforderung in den Etat pro 1888/89 eingestellt. /

Von der Wiener Verlagsanstalt Colbert u. Ziegler wird vom 1. Januar eine neue Modezeitung herausgegeben. Betitelt ist dieselbe: „Wiener Mode“. Dieselbe erscheint nebst einer Beilage: „Im Boudo ir“ am 1. und 15. jedes Monats; der Abonnements- preis auf ein Jahr beträgt für die öfsterreihish-ungarische Monarchie 6 Fl., für Deutschland 10 46; der vierteljährige Preis 1,90 Fl. bezw. 2,90 M.; die einzelne Nummer kostet 30 Kr. bezw. 50 «Z. Das uns vorliegende stattliche Heft zeichnet si dur geschmackvolle künstlerische Ausstattung sowie Reichthum des Inhalts aus. Eine Reihe hübsch in Zinkographie ausgeführter Jliustrationen gereiht ihm zur be- sonderen Zier. Namhafte Schriftsteller finden sch unter den Mitarbeitern aufgeführt, so Paul Heyse, von dem ein Ein- akter, betitelt: „Nur keinen Eifer“ zum Abdruck gelangt, ferner Adolf Wilbrandt, der cine epishe Erzählung, be- titelt: „Der Thurm von Nervi“, beisteuerte, sodann Ludwig Fulda, Marie von Ebner-ECshenbah, Johann Areny und Ludwig Doczy. Auch die Musik wird in dem Heft berücksichtigt. Dem gefälligen Unternehmen kann man auf Grund der vorliegenden Probe nur Gedeihen wünschen.

In Nr. 2 der „Neuen Musik-Zeitung"“ (Verlag von Carl Grüringer, Stuttgart, vormals P. I. Tonger, Köln) widmet Elise Polko ein warmes Wort dankbarer Erinnerung denen, welche im leßten Jahre geschieden sind. Von sonstigen unterhaltenden Artikeln dieser Nummer sind besonders bemerkentwerth: Franz Liszt auf seinem ersten Weltflug, Briefe seines Vaters, Adam Liszt, an Carl Czerny. Nach den Handschriften mitgetheilt von La Mara. Die Schwarzdrossel von Rauchwiß von L. Westkirh. Ueberlistet von P. v. Sh. Violetta. JUustration zum „Trompeter von Säfkkingen“. (Wie jung Werner beim Freiherrn Trompeter ward). Die üblichen Rubriken Dur und Moll, Kunst und Künsiler, Ver- mischtes, endlih als Gratisbeilage: Bogen 8 von R. Músiol, Musiker- Lexikon, sowie Bogen 4 von Dr. Piumati, Musikalishes Fremd- wörterbuch.

Verzeichniß des Medizinishen Bücher-Lagers der A. Moser’ s\chen Buch- und Antiguariats-Handlung (Franz Pießtzer) in Tübingen. Inhalt: Pathologie und Therapie. Abth. 11 Hautkrankheiten. Syphilis. Krankheiten der Harn- und Geschlechtsorgane. |

Bibliotheca Slavica IV. Unter diesem Titel giebt die Antiquariats-Buchhandlung von Ludwig Rosenthal in München ihren 54. Katalog heraus ; dieser vierte Theil der Sammlung enthält Werke, welche auf die Geschichte, Geographie und Literatur Ruß- lands, sowohl des europäischen wie des asiatischen, Bezug haben. Der Preis des 814 Nummern umfassenden Verzeichnisses beträgt 1.46 Von der Handlung bisher herausgegebene Kataloge enthalten: XXII. Bibliotheca Catholico-Theologica, XXVI., XXX. Bibliotheca Musíca theatralis, saltatoria I. u. II. Bibliotheca Turcico-Hungarica I. u. IL. Bibliotheca Scholastica, philosophica et dogmatica. XXVIII—XXXVT., XLI., XLIX. Bibliotheca Catholico Theoligica, XXXVII. Livres allemands de Théologie catholique. XXXVIII, Bibliotheca Lutherana et Anti-Lutherana. XXXIX. Livres rares et importants en tous genres. XL, Bibliotheca Carthusiana. XLI[I. Livres rares et importants en tous genres. XLIII. Livres de Médecine depuis lan 1800. LXIV. Livres de Medecine jusqu'à l’an 1799. XLIV. Bibliotheca magica et pneumatica. XLVI. L’Amérique, l’Asie, l’Afrique, les Terres Australes. XLVIII. Généalogie et Héraldique I. u. II. L, Astronomie et Astrologie, L,—LIII. Bibliotheca Slavica, wozu der eben angezeigte L1V. kommt. Das Erscheinen der Nummer LV der lehteren Bibliothek \teht bevor.]

[53332]

| Dümke, geboren am 5. Dezember 1860 zu Soldin,

Titus, geboren am 16. Oktober 1855 zu Neu-

Zur Aus« |

| Freter, geboren am 3. Juni 1859 zu Löwenhagen, Kreis Göttingen,

| wehr Piuite, Paul Hugo

| Kreis Pr.

M 27

Zweite Beilage zum Deutschen Reihs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaals-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 31. Januar

1888,

E Steckbriefe und Untersuhungs-Sahen.

erkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

1. 2. 3. 4.

wangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

Oeffentlicher Anzeiger. || Le R Luit getatata

Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Steebbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[53333] K. Amtsgericht Nagold. Zurlückgenommen wird der am 24. Mai 1882

egen G D A Keppler, lediger Bauernsohn,

2) Martin Seeger, lediger Schreiner, und

3) Michael Seeger, lediger Schuhmacher, \ämmtlich von Beuren, O. -A. Nagold, wegen Körperverlezung erlassene Steckbrief und der Nach- trag hiezu vom 27. Mai 1882.

Nagold, den 27. Januar 1888.

Stv. Amtsrichter: Fur ch.

Ueber den Aufenthalt der Näherin Anna Rein- hardt, geboren am 17. Mai 1869 zu Michelsbach, zuleßt dahier wohnhaft, wird um Auskunft ersucht.

rankfurt a. M., den 28. Januar 1888. #4: Der Untersuchungsrichter am Königlichen Landgericht.

[51157] Oeffentliche Ladung. Von nachstehenden Mannschaften: 1) Wehrmann Kaufmann Robert Friedrih Albert

2) Ersatreservist T. Klasse Kommis Valentin Sawigtki, geboren am 27. Mai 1859 zu Lekitten, Kreis Rössel, | ‘ati

3) Wehrmann Sattler Ernst Julius ‘Wilhelm

Ruppin,

4) Unteroffizier der Landwehr August Emil Golze, geboren am 10. Mai 1855 zu Wendisch - Drehna, Kreis Luckau, ;

5) Reservist Fleischergeselle Josef Nikodemus Napierala, geboren am 26. März 1862 zu Kopnih, Kreis Bomst, i

6) Wehrmann Kellner Aloys Adolf Martin Guschke, geboren am 8. November 1857 zu Gram- \chütß, Kreis Glogau, :

7) Wehrmann Gärtner Ludwig Gustav Robert Möller, geboren am 13. Oktober 1857 zu Chicago in Nordamerika,

8) Ersaßtreservist I. Klasse Knecht Carl Gustav nts geboren am 21. Mai 1859 zu Kassel, Kreis

udckau,

9) Wehrmann Schlächter Heinrih Friedri August Gutzeit, geboren am 28. Juli 1853 zu Lichtenberg, Kreis Nieder-Barnim,

10) Buwhandlungsgehülfe Max Meyer, geboren am 7. August 1859 zu Berlin,

11) Kellner Hubert Julius Otto Stavemann, geboren am 11. November 1855 zu New-York,

12) Schneider L Schneider, geboren am 6, November 1856 zu Schönau, Kreis Heidelberg,

13) Reservist Hermann Albert Wilhelm Zillmer, geboren am 22. April 1861 zu Simößel, /

14) Reservist Ernst August Heinrich Wilhelm

15) Wehrmann Wilhelm Bernhard Ernst Schultz, geboren am 10. Oktober 1855 zu Berlin, ;

16) Feuermeister der Reserve Hermann Emil Becker, geboren am 11, Mai 1859 zu Kulm, b

17) Reservist Carl Gustav Schwarze, geboren am 6. Dezember 1861 zu Torgau,

18) Gefreiler der Landwehr Victor Gustav Setne geboren am 7. November 1858 zu

erlin,

19) Unteroffizier Musikus Hugo Albert Hermann Viedermaunu, geboren am 15. Juli 1856 in Berlin,

20) Wehrmann Müller Gerhard Roolfs Arjes,

eboren am 17. Dezember 1853 in Halbemond, Kreis Emden, / j

21) Gefreiter Seminar - Aspirant Ernst Arnold Gaxtke, geboren am 23. November 1862 in Sarbka, Kreis Wongrowiß, N |

22) Unteroffizier Bäcker Friedrih Wilhelm Julius

auth, geboren am 11. Juni 1857 in Osterwiehl,

eis Wiedenbrück,

23) Wehrmann Arbeiter Iohann Gustav Schall- Zorn geboren am 25. März 1856 in Rambeltsam, reis Danzig, E

24 au Omnibus - Conducteur Friedrich Wilhelm Johann Waldowv, geboren am 15. August 1856 in Krudenbeck, Kreis Kolberg-Körlin,

25) Reservist Meßger Richard Hieronymus Gilsdorf, geboren am 19, Mai 1861 in Stofzheim, Kreis Rheimbach,

26) Reservist Commis Leopold Beer, geboren am 16, März 1860 in Passenheim, Kreis Ortelsburg,

27) Reservist Kneht Carl Vansemer, geboren am 6. Juni 1863 in Potsdam,

28) Reservist Schuhmacher Eduard Krause, ge- boren am 8. Juli 1854 in S(litt, Kreis Heilsberg,

29) Reservist Klempner Andreas Gapski, ge- boren am 1. Dezember 1860 in Pelplin, Kreis Pr. Stargardt, /

30) Wehrmann Steindruder Eduard Friedrich Ernst Künstler, geboren am 24. März 1860 in

Berlin,

31) Reservist Kneht Carl Friedrih Theodor Sucht, un am 30. Januar 1863 in Beyziu, f-Havelland, autboist, überzähliger Unteroffizier der Land- Hermann Förster, ge- boren am 27. Februar 1860 in Liegniß, :

33) Wehrreiter Büchsenmacher Theodor Richard Bendler, E E . Februar 1858 in Dirschau, argardt,

34) Reservist S{chlosser Hermann Paul Carl Scbinidé i geboren am 4. August 1858 in erlin, | 35) Reservist Schlähter Johann Paul Heinrich

Kreis O

36) Wehrmann Knecht Adalbert Nowack, geboren E Februar 1857 in Cementinenhof, Kreis

atow, :

37) Gefreiter der Landwehr Knecht Wilhelm Schmidt UxL., geboren am 27. Januar 1859 in Fernowsfelde, Kreis Wollin, ;

38) Unteroffizier Thierarzt I. Klasse August Fried- rich Wilhelm gten geboren am 11. März 1859 in Nauen, Kreis Ost-Havelland, /

39) Festungsreservist Shuhmacher Paul Eduard Alexander Hänschke, geboren am 29. Juni 1863 in Zielenzig, Kreis Ost-Sternberg,

40) Wehrmann Schuhmacher Carl Eduard August Harnishch, geboren am 8. Mai 1855 in Freiberg, Kreis Sternberg,

41) Reservist Schuhmacher Nicolaus Gajewski, geboren am 6. Dezember 1860 in Hoch-Stüblau, Kreis Pr.-Stargardt,

42) Reservist Gärtner Johann Carl Albert Kunkel, geboren am 2. April 1857 in Danzig,

43) Gefreiter Knecht Carl August Steinhorst, geboren am 26. August 1861 in Börnen, Kreis Rummelsburg,

44) Wehrmann Schneider Iohann Behrendt,

eboren am 29. Mai 185 in Genthin, Kreis

erihow II.,

45) Gefreiter Schüler Bernhard Johannes Bar- tholomäus Krause, geboren am 24. August 1853 in Alt-Thorn, Kreis Thorn, :

46) Wehrmann Arbeiter Josef Adam Piekarski, geboren am 15. Februar . 1857 in Kl.-Bartelsee, Kreis Bromberg,

47) Reservist Schlosser Theodor Julius Kluge, geboren am 27. März 1859 in Schildau, Kreis Torgau, e Ges E,

48) Wehrmann Knecht Hermann Heinrich VBöse- mann, geboren am 17. Februar 1855 in West-

hóögel, Kreis Melle,

49) Wehrmann Schneider Jacob Schniztler, geboren am 21. Februar 1855 in Buir, Kreis Bergheim, E

50) Gefreiter der Landwehr Kneht Friedri Wilhelm Schulz UL., geboren am 7, Februar 1853 in Shinkenberg, Kreis Marienwerder,

51) Gefreiter der Landwehr Sattler Johann Christian Theodor Hochbaum, geboren am 10. Ja- nuar 1854 in Zielenzig, Kreis ODst-Sternberg,

59) Reservist Kaufmann Hermann Saalfeld, ge- boren am 2. November 1861 in Mahlsdorf, Kreis

Niederbarnim,

53) Wehrmann Sattler Johann Wilhelm Gott- |.

fried Otto, C am 7. August 1855 in Kalten- agen, Kreis Köslin, :

: 24) Unteroffizier der Landwehr Chemiker August Heinrih Robert Max Rheus, geboren am 4. April 1854 in Weißenfels, Kreis Weißenfels,

55) Gefreiter der Landwehr Knecht Johann Schröder, geboren am 1. Dezember 1854 in Séhloßberg (Abbau), Kreis Kulm,;

56) Wehrmann Schlosser Hermann Lattenhauer, s am 23. August 1859 in Kasanit, Kreis

öbau, :

57) Wehrmann Sattler Melchior Brokt, ge- boren am 6. Januar 1854 in Breslau, Kreis Breslau,

58) Reservist Schlosser Adolf Wels, geboren am 7, Januar 1857 in Schwarzwasser, Kreis Ruppin, 0

59) Wehrmann Diener Carl Vieneck, geboren am 10, Dezember 1856 in Simmenau, Kreis Kreuzburg,

60) Wehrmann Schlosser August Carl Hagen, geboren am 3. Mai 1858 in Stralsund,

61) Reservist Sattler Friedri Wolfgram, ge- boren am 19, Juli 1862 in Züter, Kreis Dt.-Krone,

62) Reservist Schlächter Carl Wilhelm Albert Lübe, geboren am 7. April 1859 in Schlawe,

63) Gefreiter Kutsher Johann Theodor Jarzom- fowsfy, geboren am 1. April 1861 in Philippsruh, Kreis Stolp, /

64) Wehrmann Blechshmied Franz Frey, ge- boren am 2. Juni 1855 in Hördt, Kreis Germers-

eim, : :

h 65) Reservist Wirker Rihard Wilhelm fran Berthold Deuuhardt, geboren am 13. Februar 1863 in Altengonna, Kreis Weimar,

66) Wehrmann Schuhmacher Gottlieb Hermann Greupuer, geboren am 28. Oktober 1854 in Falkenhein, Kreis Neumarkt, /

67) Reservist Kaufmann Carl Paul Louis Meyer, geboren am 4. Mai 1857 in Berlin,

68) Wehrmann Eisenbahnbautechniker Johann Gotilieb Thiede, geboren am 22. Juni 1850 in Lebus, Kreis Lebus, : ,

69) Wehrmann Schneider Josef Cichocki, ge- boren am 2. Oktober 1854 in Swintoslau, Kreis Kulm, ; :

70) Wehrmann Zimmermann August Ludwig Mildebrandt, geboren am 30. Mai 1855 in Zäkeritß, Kreis Haa N.-M., i

71) Reservist chneider Friedrich Wilhelm Marczinowski, geboren am. 16. November 1858 ú Gnojau, Kreis Marienburg,

72) Wehrmann Spediteur Iosef Mannheim, geboren am 21. November 1854 in Rummelsburg, Kreis Rummelsburg,

73) Wehrmann Schneider Otto Hermann Krug,

eboren am 14.

lin N Wehrmann Sneider Carl Wilhelm Ebel,

eboren am 22. April 1856 in Lindenberg, Kreis Niederbarnim, | i i 75) Reservist Schneider Wilhelm Carl Ludwig Pracht, geboren am 21. Dezember 1859 in Wer- bellin, Kreis Angermünde, 76) Reservist Schneider Albert Ribbe, geboren

Grunwald, geboren am 23. Mai 1860 in Tschiefer, Kreis Freistadt,

am 27. Juni 1858 in Wuytet, Kreis Ruppin, 77) Wehrmann Fleischer Üralb Richard Rem-

Sanuar 1856 in Wartha, Kreis

\chel, geboren am 3. Oktober 1857 in Schwersenz, Kreis Posen,

78) Reservist Sattler Georg Richard Gustav Homann, geboren am 6, März 1860 in Alt-Doll- \tädt, Kreis Pr. Holland,

79) Reservist Schiffer Wilhelm Albert Hadrys, geboren am 27. Januar 1856 in Berlin,

80) Reservist Kommis Julius August Schweitzer,

eboren am 1. August 1859 in Tawell, Kreis iederung,

81) Wehrmann Auhrbore Ferdinand Wilhelm Carl Gottschalk, geboren am 10. Februar 1850 in Hast, Kreis Templin, ;

82) Reservist Schreiber August Steinfeld, ge- boren am 17. November 1849 in Haan, Kreis Mettmann,

83) Reservist Schmied Johann August Mitschke,

eboren am 8. Juni 1851 in Kröschendorf, Kreis eusiadt O.-Súl.,

84) Wehrmann S(hlosser Wilhelm Oschilewsky, geboren am 26. August 1855 in Mortung , Kreis Mohrungen,

85) Gefreiter der Landwehr Wirths\sohn Wilhelm Müller, geboren am 5. Oktober 1855 in Sumpf, Kreis Rosenberg W.-Pr., :

86) Wehrmann Schlächter Carl Wilhelm Gebert, geboren am 14. Februar 1859 in Schillers- dorf, Kreis Randow, i

87) Wehrmann Arbeiter Hermann Wilhelm S Otto , geboren am 24. August 1859 in

erlin,

88) Gefreiter der Reserve Tischler August Friedri Gottlieb Zech, geboren am 12. Mai 1859 in Groß- Küdde, Kreis Neustettin, A

89) Reservist Hausdiener August Friedri Krüger, geboren am 30. Januar 1859 in Carolina, Kreis Czarnikau, E :

90) Gefreiter der Reserve Kanzleigehülfe Ferdi- nand Gustav Hermann Werner, geboren am 13. April 1864 in Rostin, Kreis Soldin, j

91) Reservist Arbeitcr Johann August Grandke, geboren am 24. Mai 1862 in Brieg, Kreis Glogau,

92) Reservist Schuhmacher Otto Albert Richard Grüneberg, geboren am 5. Dezember 1861 in Gottschimmerbruh, Kreis Friedeberg N.-M.,

93) Reservist Tischler Gustav Carl Huth, ge- boren am 15. März 1860 in Jungen, Kreis Schweß,

94) Reservist Arbeiter Carl Friedrih Wilhelm SHöhnfke, geboren am 22. September 1861 in Steg- lit, Kreis Templin,

95) Wehrmann Kaufmann Josef David Otto Spieß, geboren am 21. September 1857 in Schir- windt, Kreis Pillkallen, l

96) Unter - Lagave hgevllse der Reserve Färber Theodor Ludwig Albert Pieper, geboren am 10, September 1860 in Lauenburg, Kreis Lauenburg,

97) Arbeitssoldat 11. Klasse der Landwehr Kauf- mann Hermann Eduard Friedrih Kaiser, geboren am 18, Juli 1859 in Berlin,

98) Unter-Lazarethgehülfe der Landwehr Schlosser Gustav Emil BVaudow, geboren am 20. April 1855 in Lebus, Kreis Lebus, .

99) Unter-Lazarethgehülfe der Reserve Schlächter Julius Carl Barsch, geboren am 14. Januar 1861 in Schulzendorf, Kreis Niederbarnim,

100) Wehrmann Arbeiter Johann Wilhelm Veyer, geboren am 21. Februar 1855 in Albertoske, Kreis

Buk,

101) Reservist Schmied Iohann Gottlieb Hein- rich, ats am 16. August 1860 in Glupon, Kreis Buk,

102) Obermatrose der Seewehr Schlosser Johann Bernhard Paul Heintze, geboren am 24. August 1858 in Neustädtel, Kreis Liegnitz,

103) Lazarethgehülfe der Reserve, Student der Medizin, Josef Drews, geboren am 6. September 1859 in Stolzenhagen, Kreis Heilsberg,

104) Obergefreiter der Landwehr Schreiber Her- mann Heinrih Otto Schütz, alias Millradt, geboren am 11. April 1860 in Löwenberg, Kreis Liegniß,

105) Krankenwärter der Landwehr Maurer Hein- rich Hermann Munzig, geboren am 30. November 1848 in Nieder-Sora, Kreis Görlitz,

106) Wehrmann Sqmied Eduard Troft, ge- boren am 15. Februar 1853 in Thiergardt, Kreis Nolenrera

107) Crsap-Reservist 1. Klasse Schneider a Robert Emil Hager, geboren am 22. Februar 1861 in Torgau,

108) Ersatz-Reservist I. Klasse Maler: Bernhard Rudolf Alfred Schulz L., geboren am 22. No- vember 1858 in Berlin,

109) Ersatz-Reservist I. Klasse Schneider Johann Stochay, geboren am 28. Februar 1862 in Lerbasch, Kreis Czarnikau, i

110) Ersat-Reservist 1. Klasse Handelsgehülfe Kleophas Ciastowsky, geboren am 22. September 1859 in Sarne, Kreis Kröben, ä |

111) Ersaßt-Reservist 1. Klasse Bäcker Wilhelm Friedrih Hermann Kolberg, geboren am 16. August 1859 in Geistow, Kreis Angermünde,

112) Ersay-Reservist I. Klasse Tishler Gustav Friedrich Hermann ger, geboren am 13. Februar 1859 in Liebenow, Kreis R /

113) Ersatreservist I. Klasse Reitknecht August Frier Powel, geboren am 24. Januar 1860 in

nsterburg,

114) Ersatreservist I. Klasse Koh Johannes Franz Wagner, geboren am 21. Januar 1863 in Dürk- heim, Bezirksamt Speier,

115) Ersaßreservist 1. Klasse Knecht Andreas Baumgarth, geboren am 30. November 1860 in Braunsberg, Kreis Braunsberg,

116) Ersabreservist I. Klasse Klempner Fran Sie omnick, geboren am 20. Januar 186 in Neuteich, Kreis Marienburg,

117) Erfsatreservist I. Klasse h Böttcher und Bierbräuer Gustav Christian Reichardt, ge-

boren am 2. August 1861 in Dermbach, in Sahsen-

eimar, 118) Pes Kaufmann Richard Paul Mertens, geboren am 6. Mai 1853 in Berlin,

119) Wehrmann Tischler Heinrich Carl Ludwig SHeidmann, geboren am 23. März 1856 in Stolp, Kreis Stolp,

120) Gefreiter der Reserve Kaufmann Carl Gustav Emil Hitze, geboren am 26. September 1859 in Berlin, 4

121) Wehrmann Brauer Hermann Hähnel, ge- boren am 21. November 1847 in Schlaupiß, Kreis Reichenbach,

122) Wehrmann Flößer und Schiffer Carl Gustav Adolf Grüning, geboren am 8. Januar 1853 zu Liepe, Kreis Angermünde, | i

123) Wehrmann Schlosser Friedrich Wilhelm August Henning, geboren am 24. Juni 1853 in Nordhausen, Kreis Nordhausen,

124) Wehrmann Fleisher Carl August Paul Eichler, geboren am 21. Februar 1855 in Rothen- burg O/L,, Kreis Rothenburg O/L - w--%4S

125) Reservist Tuhmacher Carl Friedrih Robert Dolke, genannt Krüger, geboren am 1. Februar 1852 in Alt-Forst, Kreis Sorau,

126) Reservist Arbeiter Otto Robert Hermann Löwe, geboren am 18. November 1852 in Berlin

127) Gefreiter Maschinenbauer Wilhelm August Emil Kemunitz, geboren am 15. September 1853 in Berlin,

128) Hülfshoboist Musiker Georg Kalbitz, ge- boren am 22. Juni 1860 in Sonneberg,

129) Reservist Hausdiener Carl Wilhelm Lenz, A am 12. Februar 1858 in Herzfelde, Kreis

oldin,

130) Wehrmann Arbeiter Matthias Kluck, ge- boren am 22. Februar 1854 in Zippnow, Kreis Dt, Krone,

131) Wehrmann Holzbildhauer Paul Johann Kastelau, geboren am 25. Dezember 1857 in Berlin,

132) Wehrmann Arbeiter Hermann Julius Lippke, geboren am 12. September 1856 in Churs- dorf, Kreis Soldin, j

133) Gefreiter Kaufmann Carl Friedrih Kube, geboren am 15. August 1857 in Großmantel, Kreis Königsberg N.-M,.,

134) Reservist Arbeiter Ferdinand Korth, geboren am 15. Juni 1860 in Bredow, Kreis Randow,

135) Gefreiter Schuhmacher Daniel Christian Emil Kottke, geboren am 26. November 1860 in Festniß, Kreis Tuchel, S

136) Reservist Hausdiener Julius Christian Wil- helm Knuth, geboren am 13. Juni 1858 in Kl. Luckow, Kreis Prenzlau, i

137) Reservist Hausdiener Franz Friedrich Wil- helm Korth, geboren am 30. November 1860 in Reichenbach, Kreis Pyriy,

138) Gefreiter Tischler Samuel Kelm, geboren am 22. Juni 1859 in Springberg, Kreis Wongrowit,

139) Wehrmann Maler Franz Ferdinand Otto Moldenhauer, geboren am 26. Januar 1849 in Gransee, Kreis Ruppin,

140) Wehrmann Schlätter A Paczkowski, geboren am 22. April 1857 in Bromberg, '

141) Gefreiter Schneider Michael Marczins- fowsfi, geboren am 12. September 1852 in Gnogau,

Kreis Marienburg, / 142) Wehrmann Kaufmann Friedrich uA Otto n Fried-

Prell UL., geboren am 20, Oktober 1856 land, Kreis Lübben,

143) Reservist Arbeiter August Adam Meske, eboren am 24. Dezember 1860 in Kamlau, Kreis Neustadt Wpr., / L i

144) Reservist Hausdiener August Friedrich Wil- helm Mottschall, geboren am 6. April 1860 in Nobel, Kreis Danzig,

145) Reservist Arbeiter August Milewski, gebo- ren am 12. März 1856 in Grasniß, Kreis Rosen-

berg,

146) Reservist Franz Moriß Möser, geboren am 23. Oktober 1858 in Hamm, Kreis Hamm,

147) Wehrmann Arbeiter Robert Emil Pusch- mann, geboren am 7. Oktober 1858 in Grabow, Kreis Landsberg a. W., i

148) Wehrmann Tischler Carl Wilhelm Plume, geboren am 13. Mai 1857 in Göriß, Kreis West- Sternberg,

149) Reservist Maschinenbauer Johann Carl Wil- n Marbach, geboren am 3. August 1859 in

erlin,

150) Reservist Conditor Franz Victor ugo Preis, geboren am 22. Oktober 1858 in Ober- Glogau, Kreis Neustadt O. S.

151) Reservist Arbeiter Johann Josef Stefan Mantusiack, | biér am 21. April 1863 in Alt- Kloster, Kreis Bomst,

152) Unteroffizier Musiker August Anton A Radisch, geboren am 11. Januar 1862 in Franken- hausen, Kreis Frankenhausen,

153) Gefreiter Bäcker N Wilhelm Mah- lendorf, geboren am 19. Dezember 1860 in Berlin,

154) Wehrmann Arbeiter August Fischer, ge- aon g 5. September 1848 in Rabischau, Kreis

wenberg, i

155) Unteroffizier der Reserve Arbeiter Albert Friedrich Hermann Tse, geboren am 23. No- vember 1853 in Züllihau, Kreis Züllichau- Schwiebus

156) Wehrmann Arbeiter FROLA Wilhelm Ernst Nickel, geboren am 15. Mai 1851 in Rieds nit, Kreis Ober-Barnim, ;

157) Reservist Arbeiter Louis Carl Friedri Tusch, geboren am 28. Januar 1856 in Berlin

158) Wehrmann Tapezier Fra Sredris Wil- helm DEERELI, A am 12. August 1849

159) Wehrmann Arbeiter Iosef Tonat, geboren

in T L Stolp r am 16. Mai 1848 in Sziller, Kreis Stallupönen,

t E E Lo P L ITE M T E P ags

e”

á ra E E T T T LEE T P