1888 / 29 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

rtwährender 5. Fn denjenigen Fällen, in wel Ö i L h d In denjenigen F in wel<en Vögel einen besonderen F Es ift ja eine bekannte Thatsa>e, daß auf allen Gebieten unserer | können, weil die Finanzlage des Staats, der wir eben als Glied | ift allerdings nur cine sehr mäßige, und bei vielen fehlt eine solche

Alle müßten far Selbsterkenntniß dahin wirken, tab Men Es der s E nntina@en. S u N enu M Ser anfiftès fat bie von den Landes : i ä örten ; hoffentlih komme es wieder dahin, da ertrauensstellung zu sei ählern bleiben. ies Tónne en, sind die von den Landesregierungen bezeinei Z : : E, E ; Zustänne E L sei h Me einflußreiche Perfonen e er aber nur E A lan möglichst scharfen Kontrole hörden befugt, das Erlegen solher Vögel merbalb wv ga Montanindu trie sih ein Aufshwung geltend mat, wie wir ihn vor des Ganzen uns affommodiren müssen, es nit gestattete. | ganz. Allein das hat mitunter besondere Gründe. So alle Parteianshauungen in genügender Zahl zu gewinnen der Wähler unterliege Hr. von Bennigsen stehe geradezu Oertlichkeiten au< während der im $. 3 Absaß 1 bezeichneten F en einiger Zeit no< kaum gehofft hatten, ein Aufschwung, der, | Z< re<ne dahin unter anderem die Crmäßigung der Tarife für viel ih wei haben einige von den Gruben ihr Afktien- Bliebe die Sache so weiter, wie vor einigen Jahren, im Gegensaß zu dem R ichsf ler, der bei der Be ründun zu gestatten. Das eilbieten und der Verkauf der auf Grund folg wie ih glaube , auf gesunder Basis beruht, und von Düngemittel < erwähne diese nur beispielsweise und andere Kapital zu sehr vermehrt. J erinnere mi einer Grube, die 60%/o die anständigen Mensche si< scheuten, sh Woh d | des Nordd fa B D im Sah 1867 V t idi 3 | Erlaubniß erlegten Vögel sind unzulässig. Zu wissensaftliten E dem. Mer vorauêgeseßt, daß nicht unbere<henbare | Dinge, die uns gewiß den Dank des Landes eintragen und der Land- | in einem Jahre ergeben hat, dann 40%, dann 25, 15, 54% u. #. w. wo die anjiandig n)}<hen ss l hen un orddeutschen Bundes 1m jahre zur Der ti igung | Lehrzwe>en oder wegen besonderer örtlicher Bedürfnisse können tos Verhältnisse eintreten eine weitere Bs nah | wirt schaft außerordentli zu Gute kommen würden. und in den leßten Jahren gar ni<ts. Sollte dabei die große Ver- Monate lang dur den Schmuy der ahlbewegung s{<leppen des von ihm aufgestellten Termins gesagt habe, es sei zu er: | den im Absay 1 genannten Behörden einzelne Ausnahmen v on allen Berichten, die mir zugegangen sind, erhoffen darf. Es ist gewiß, Dann, was die Industrie anlangt, so sind wir bemüht, uns das mehrung des ursprünglich richtig bemessenen Aktienkapitals nicht mit- zu lassen, #0 fönnte allerdings über kurz oder lang nicht streben, daß der Reichstag ein Miniaturbild oder eine Photo- | Bestimmungen in den 88. 1 bis 3 dieses Geseßes bewilligt n M daß auf dem Gebiet des Bergbaues ih in den leßten Jahren eine Gebiet, welches wir im Auslande erobert haben, möglichst s erhalten. | gewirkt haben ?— Hier und da hat man Kinder und Enkel und Urenkel N, e Bai arren au Be “g gu n e graphie der öffentlichen Meinung sei. Je längere O a Bera bele die näheren Vorausseßungen, unter welden Be anl heilen f iEetna De agen A G N len 25 a "58 A Sas L gi beann. \ ia 2h »i G. 6 ter o is T val r a bab iee e É Aktien | lies ich träglihen Geschäft werden, wie es eider in anderen Ländern | um 0 weniger äsentiren di ählten den Wi je in 1 und 2 bezeichneten Ausna aft sei weise mttthel el, h : ; ir gema aven erren im Westen wird das wohl bekannt jein der S rterung, | is es wohl ganz natürli, day die 19 verwertheten Aktien ]<UeP! g \ ger repräsentiren die Gewählten d illen des ß zei nahmen statthaft sein sollen, Ruhrkohlenrevier, der Eisenbahn-Kohlentransport seit 1879 | wie weit man gehen müsse und gehen könne, um das alte, uns streitig ge- | sehr wenig Rente aufbringen. Doch auf diesen Punkt will ih nit

L di inf fi i á : ; diakei Von der Vorschrift unter $. 2b kann der Bund ür besti in dem : ) Tas con sei. Jn dieser Hinsicht würde man bei den Wählern | Volks. Man spreche immer v Wahlmüdigkeit, und do Bezirke eine ¿l E R dr g S für bestimmte also seit der Verstaatlihung in der Quantität si<h um 57 %/o ge- machte Gebiet zu behalten. Dann bestehen gerade auf dem Gebiet der | weiter eingehen. z Diesen ungeheuren Verkebr zu bewältigen, is ja nicht rheinish-westfälishen Montanindustrie vershiedene Wünsche aus der Es ist Thatsache, daß es dem Bergbau js A nit g alamität, soweit {ie

gu net ppe D e „M L habe ja Ér En bei cer Ee 2 A Mr e e 6 fe eine A lungen gegen die Bestimmungen dies en bat ogar gesagt, die Wü) er en dankbar sein, wenn me le 1 Segepen E s bei den vorherge zen Zum E eges oder ‘di dem L Ange, Mere D ohne Mühe, aber im Großen und Ganzen mit Glü gelungen. Wir | Zeit der Privatbahnen, die wir bis dahin nicht befriedigen konnten; | geht, und daß wir alle Ursache haben, dieser Legislaturperiode verlängere. Wie in Ungarn, werde es bei | erinnere er daran, daß 1852 der Minister von Westphalen e er gegen die von dem P Geldstrafe M A E ers e vafür die redenden Zeugnisse in den Berichten der Handels- | ih erwähne beispielsweise die Frage der Anschlußfraten, welche bisber | besteht, die aber, Gott sei Dank! 'm Abnehmen ist, unser volles uns in Deutschland sein; die Wähler verlôren mechanisch in der ebenfalls eine Verlängerung der Legislaturperiode im preußischen | Mark oder mit Haft bestraft. Der gleihen Strafe ntertie: [min fammern selbst, die anerkennen, daß die Veranstaltungen, welche die | \<hon dur die Verschiedenheit der Sâye zu sehr vielen Bedenken Augenmerk zuzuwenden. P. 0E Eisenbahnverwaltung getroffen hat, genügt haben, diesen Ver- | Anlaß gegeben haben. Es ist mein lebhafter Wuns, diese Säße Dann, meine Herren, ist no< gesprochen worden von dem Landes- Es ist von dem leßten Herrn Vorredner der Landes-

Ausübung des Wahlrechts etwas, der Reichstag verliere da- Landtage beantragt habe. Die damalige Landrathskammer | es unterläßt, Kinder oder andere sei , T ; : t , . , h unter Jetn y T! í L ( L ; ; i durch nichts. Fünf Jahre sei “ni<t überlang, so habe diesen Antrag abgelehnt. Der nationalliberalen Partei | sonen, welche seiner Aufficht unteegeben find U einer A fehr in einer für ungewöhnlih entwidelte Verhältnisse | im Wege der Ermäßigung auf eine rationelle Basis zu stellen, die | Eisenbahnrath. Herrn Vo! \{hnell wechselten die Strömungen 1n Deutschland nit. | rufe er zu: principiis obsta! Werde sie im Stande sein, sich genossenshaft gehören, von der Uebertretung dieser Vorschriften E wirklich befriedigender Weise zu bewältigen. Sie erinnern | uns, wie ih na den bisherigen Erhebungen annehmen kann, aller- Eisenbahnrath zu meinem Bedauern niht günstig angesehen. Aber Der Reichstag wert e die Geschäfte ruhiger, sahgemäßer, | der zweijährigen Budgetperiode zu widersezen, wenn einmal zuhalten. : ih —, ih habe, glaube ih, früher {on das mitgetheilt, | dings mit dem Ausfall von gegen 1 Million Mark bedenkt. __| Sie wissen, meine Herren, ih muß den Landes-Cisenbahnratb hören. autoritativer nah jeder Seite hin führen, und der größere | der Stein ins Rollen gebracht sei? Man solle diesen Ant 8, 7. Neben der Geldstrafe oder der Haft kann auf die Ei es wird auch onderweit bekannt sein, daß, um festzustellen, auf Dann haben wir weiter den Wuns, die Brückenzuschläge, die | An sein Gutachten bin ih freilih ni<t absolut gebunden, aber ich Einfluß des Parlaments den Hr Bamberger so sehr vermisse ablehnen gebracht je1f# Ma! ejen Anirag | „iehung der verbotswidrig in Besiß genommenen feilgebote ie Ein- welche Kohlentransportmengen in dem laufenden Jahre die Eisenbahnen | aus der Privatbahnzeit noh bestehen, gegen die sehr viel angekämpst | bin nah dem Gese verpflichtet, ihn zu hören, wenn es ni werde si einstellen Hun 8 an P arlam 2 e hab Rd \ chäfts: Al f j L | *erfauften Vögel, Nester, Eier, sowie ui Gieluna s oder ih einzurichten haben, auf meine Anordnung zwischen der Eisenbahn- | worden ist und die auf künstliche Weise das natürliche Hinderniß der | etwa um einen \{<leunigen Fall handelt, wo i< ihm dann nachher fundia, besonnen fest < ob D had unt N Ñ L be 1g. Freiherr von Malgahn-Gülß: Die Antwort, welche | ¿erkannt werden, welche zum Fangen oder Tödten der Bögel S beuge verwaltung und den Bergbau-Interessenten unter Zuziehung des Ober- Ströme noch vergrößern, so weit wie mögli fallen zu lassen, um | Mittheilung mae von dem, was ih angeordnet habe. I muß undg, E nah oben und na< Unten. un yaoe Hr. von Bennigsen Hrn. Windthorst in Bezug auf die Ab- | stören oder Ausheben der Nester, Brutstätten ode Ele d ne Nergamts eine Besprechung und Erörterung darüber stattfindet wie auf diese Weise die Verbindung zwischen den Ufern zu erleichtern. | sagen, daß der Landes: Eisenbahnrath solche Vorwürse nicht verdient ; x. Bamberger gesagt: habe das Parlament keinen machungen des Kartells gegeben habe, könne er nur sür voll- | oder bestimmt waren ohne Unterschied, ob die einzu bete G K< etwa in dem laufenden Jahre der Verkehr bei der Kohle u. #. w. | Das ist cin Gegenstand, der weite Gebiete der ganzen Monarhie be- | daßdie Mitglieder desselben nicht parteiish, sondern nah bestem t eal 10 e Pan aue einer Diktatur, seien | sländig zutreffend erklären. Diese drei in sich selbständigen | stände dem Verurtbeilten gehören oder nicht. E gestalten ere t Wie (hn U lecdvier im vori E E i a Zahlen M eine ziemli hohe Summe, mehrere | Wissen und Sewisser objektiv E os abgeben ; daß sie n gleichgültig, os 3 oder E e aber Nd: Parteien seien zusammengetreten, V eh Verhalten FA ahl e Die Bestimmungen dieses Geseyes finden keine An- A Vos find, ergiebt ih daraus, daß, E ib 100i : Weiter "eht "die Sa zur Erörterung, was wir thun kônnen Seiten aus f niühren, die achen abwägen und b iragen ‘tönnte. tag sei. Nein, das sei eben das Bild, wie er es sich in seinem | des Vaterlandes schädige C 2w f habe das Kartell a. auf das im Privateigenthum befindliche Federvieh erinnere, in der damaligen Konferenz der Mehrtransport auf etwa und thun müssen, unter Mithülfe der Interessenten selbst, um uns Es ist kein guter Dank für die Herren, die sih der Mühe unter- Kopf zurechtgelegt be, H [lf \ X Ä ; a 18 L s arte b. auf die Maßgab 2 : A 9 9% gegen das Vorjahr angeschlagen wurde, und daß dieser Saß das Gebiet an den Küsten zu erhalten, soweit ni<ht etwa, ziehen, in dieser Körperschaft zu arbeiten, wenn ihnen Mißtrauen opf zure<lgeLeg habe, der vollkommenen Verkommenheit der erreicht und er glaube daß die nationalen nteressen De t\{- ie nah Maßgabe der Landesgeseße jagdbaren Vögel / , : L: s j; i / l \ z 1 L n en ustände Deutschland habe allerdings feine parlamentarische | lands M S ael S eut]: c. auf die in nahstehendem Verzeichniß Mi faadkelen Vogeiar! meines Wissens nicht allein erreicht, sondern um mehr als das Drei- | wie es in Schleswig-Holstein der Fall is, die Handelswelt | und Vorwürfe entgegengetragen werden, Im Gegentheil, i< kann es Be eun S S g R P nen ari e lan s heute unendlich besser gewahrt seien als vor zwei, drei | 1) Tagroubvögel, 2) Uhus 3) Eisvögel, 4) M r N ogclarten; fahe überstiegen worden ist. Also, meine Herren, auf dem technischen ih dagegen sträubt, deutsche Kohle zu nehmen, weil | nur wiederholen, daß der Landes-Eisenbahnrath eine gans vortreffliche päischer Länder E Aberliefert E Mehr: D Hr. dfe den N niht wegen der | 5) Kreuzshnäbel, 6) Sperlinge (Daude und Feldspeclinge), 7) Kern E n h E L O b e E O O dr d U N n P H De er A f Lo ei T E fd darüber O 1 ann ¿Chr- gen anormalen Verhä nisse, er habe aber nicht ic i Raab artiage Na Z L Le 0) BEEENE kommen bewährt. ob wir auch die Kohlen für den Hausbran in diesen Bezirken besser | verwaltun wie Transportinteressenten in die Lage |el, 1< darüber s ) <t bewiesen, | beißer, 8) Ratenartige Vögel (Kolkraben, Rabenkräben, Nebelkrähen, Was das Tarifgebiet angeht, so werde ih mir erlauben, später | einbürgern fönneu als bisher, gehört allerdings die Mitwirkung der flar zu Verden: was kann man verständigerweise Fern und was kann

heit gewissermapen als ein Comité aus ihrer Mitte die worin diese beständen. Er meine nur, die | S ähen, Dok j se bes ieine nur, Lage sei ernst, und Saotkrähen, Dohlen, Elstern, Eichelheher, Nuß- und Tannenheber), auf das zurü>zukommen, was der letzte Herr Vorredner sagte. Fnteressenten. Ich erinnere an cinen Artikel aus Bergbaukreisen im geleistet werden. | habe, da wird sehr dringend an Die Bezugnahme auf die Frachtsäge im Auslande sehe ih immer

Regierung stelle. Er fei weifelhast, ob diese Form deshalb müßte man auf eine Stabilität der Verhältnisse | 2) MWildtauben (Ringeltauben, Hohltauben, Turteltauben), 10) Wasser- | Der Hr. Abg Dr. Sculy fragt: Wie steht es in Bezug auf die “Glüctauf“, den ih kürzlich gelesen die Aufforderung gerichtet, niht \{le<te Kohle zu liefern, | mit einem gewissen Mißtrauen an. Wenn gesagt wird: Die belgischen,

in England nicht schon rüläufig sei und sih bis zu emem hinwirken. Das wolle man ja gerade durd hner ( nd Bleßhü i ¿acntli : : 0 i )_ zu . / rade dur den Antrag. Da hühner (Rohr- und Bleßhühner), 11 Reiher (eig e S G Ot : K ¡dati ; gewissen Grade überlebt habe. Die Auswüchse, die hervor- Ansehen des Reichstages berde Bird S ünfiährige Gie Nachtreihec oder N beme), 19) \Sibrhe (Relse L P Gesetzgebung hinfichtlich e Sre erung S Konsolibation? I | die Grube ität: i eri j ; ; O billi ¿ etreten, ließen das ann hmen. Aber daß für D l V / ges 1 L V und \{warze oder W : e s W habe meiner]eits bereits früher in diesem hohen Hause angedeutet, daß | sondern ret gute Qualität ; ih erinnere mich auch aus der Cor- die französischen Bahnen haben außerordentli billige Sätze eîin- ge / ehme er daß für Deutschland das laturperiode ni<t ges<hwächt. Der Ab Windthorst beklage warze oder Waldstörhe), 13) Säger (Sägetaucer, Taucher j - Uebelstand in ter Art des Betriebes d civatbergb denz, die d Direktion der Köln-Mindener Eisenb ü i ; lb d I< nit passe, müsse man ihm zugeben. Die Nation verlange | selbst, daß bei den leßten Wahl ffe L, ; d Valk gänse), 14) Flußsees<walben, 15) alle niht im Binnenlande ein groser Ves U 3 S titvia L A M e Eu N i 6 il öln- Mindener Gisenbabr. | Sund jo muß ih fragen: wie Mei B h hei Priv ah, e iht inen ernsthaften Antheil an der Gesehgebung, der Steuer- A nei N 0 4 en A A em Bo brütende Möven, 16) Kormorane, 17) Taucher (Eiétaucer und M s und A glaube, die Satt än N 2 en e as getells<alt welche, E a ei Sus n e E Grundlagen R M7 O Eh daß M H papnes ni l bewilligung, einen Einfluß auf die Verwaltung seiner Geschi>e. | deute, daß die L e fi E Aabr E Ol Je S, bas U D von 9 Bon it selbstä di n Ap ten, E : A B be ¿Vik nt i fl gan h vori A t S6, ausvef l fa L O E i Retto- Sie hoffe L 4 den Nationalliberalen bas dieser Einfl ß fich E Ens ie Leute sieben Jahre bei der Fahne dienen sollten. Auch wird der in der bisher üblichen Weise ketriebene Krammiets- i E nd O A d is x n A U ani i O bit: 8h ili i sagt s e t 7 ‘bitter en O N schäft elbst Ert: Y A S f leich Null Ai Vieses 'Beisr iel “ieb verstärken werde, und er werde si % vecitart 1 Es infu b r (Redner) habe felbst in seinem Wahlkreis gegen diese | rogelfang dur die Vorschriften dieses Gesetzes nicht berührt. O o vendi : aut < brin A ola Ven e Catb orben dl fe so BleGte Koble (liefert hätten: 10 ‘his 12 0/ R iht E A M f / A n n 8 p r eigenen der Monarchie und ihrer mächtigen L L eben bil gubern O tung a 4 liege also de nteresse des bor H H - L Bestimmungen, welche zum Schuße ia eank bér Generalkosten und nte Nivalität im Absab, ren darin gewesen. Ih ke, daß einer der Herren, die individuellen "aden Verhältnissen, ind ih meinerseits au mit / e drei Jahre die shle<ten Eigenschasten tögel weitergehende Verbote enthalten, blciben unberührt. Die die für beide Theile, die ih Konkurrenz machen, nur verderben- | hi värtig sind, si< erinnern wird, daß dieser Punkt zu einec Rücksicht auf die Lage der übrigen deutschen Bundesstaaten vorgehen. hat, dur | besonders erregten Diskussion Anlaß gegeben hat. Es wurde von Fh wiederhole, meine Herren, zum Schluß: die Staatsregierung

historishen Gewalten von Bedeutung, der Kirche, der Armee | des Menschen, i f Gru! rfen j O8 ; J Kirche, Arn jen, Lüge und Verlcumdung, groß gezogen würden. Q Grund derselben zu erkennenden Strafen dürfen jedo den Höchst bringend wirken kann. Sie erinnern sich, daß man versucht und dem Beamtenthum, wenn der Reichstag im höchsten Daß der Antrag nicht von der Regierung, sondern von der betrag der in diesem Geseyße angedrohten Strafcn nicht übersteigen. Konventionen dieser Ueberproduktion id) kann es geradezu nennen, ihm anerkannt, daß „merkantile Fehler“ gemacht seica. Wollen also | ist zu ihrer Freude in der Lage, für den Verkehr jeßt mehr thun zu dieser Verschleuderung eines wihtigen Nationalgutes vorzubeugen, daß | die Knteressenten der Verwaltung zur Seite stehen, insbesondere au | können, als ihr bisher vergönnt D Al E L N B ofort, so do im Lause der Zet

Maße die Erwartungen der Nation zu jeder Zeit erfülle, wenn | Kartellpartei ei i, j ; Jen. Zeit e, we Kartellpartei eingebracht ei, dürfe do< niht Wunder nehmen. Q ; ; L er eine E würdige Vertretung der Nation sei, nicht Negierung und Reichstag ständen sich 0 nicht so feindlich Ak Jn der gestrigen (11.) Sibung des Hau}es der man aber mit diesen Konventionen dies Ziel nit erreicht hat, daß | dur stete Lieferung guter Kohlen, dann, denke i, wird es gelingen, | allen Seiten, um, wenn nicht 1 ; zerrissen dur » elende Kämpfe der Parteiführer, der Zersplitte- | gegenüber, als ob die erstere nur danit zu thun lâtte S geordneten, machte bei Fortsezung der Berathung des man si vielfa, um den Absay zu erhöhen, darin gefügt hat, große | den Markt entsprechend zu erweitern. ; : dur Hebung der Landwirthschaft Belohnung dafür zu gewinnen, rung 1n Fraktionen in elner Weise, daß man zuleßt weder Verfassungsbestimmungen umzustoßen, und das Haus nur Etat» der direkten Steuern der Abg. Tannen darauf Konventionalstrafen zu zahlen. Die Konventionen haben also, wie e | Vielleicht können auh no< einige andere Wünsche Erfüllung | was sie auf dem Gebiet der Verkehrserleichterung gethan hat, ins- eine Mehrheit noch eine Verständigung finde. Wenn si der | gegen dieses böse Vorgehen zu käm fen hätte. Regier aufmerksam, daß in den hannovershen Marschen die Grund- scheint wenigstens soweit ich unterrichtet bin ihre | finden, Wir dürfen uns aber nit in einem Tarif-Sturzbad bewegen, | besondere auh auf dem Gebiet des Nebenbahnwesens, das meines Reichstag in der weiteren Entwickelung der Nation na < und | und Reibstag sollten fi< vielme! P ätte. egierung | steuer au< von Wegen und Gräben erhoben sei; es lägen Zwecke wenig erfüllt. Die Konsolidation, das bessere Mittel | sondern müssen diese Tarifermäßigungen wie einen milden Regen auf | Dafürhaltens unzertrennli<h verbunden ist mit dem angenonmenen nach die höhere Bedeutung und den Einfluß. verschaffe, der vereini ) Bei d An ) vielmeur Zu gemeinsamer Arbeit bereits Petitionen vor, um diesen Uebelstand zu befeiti 3 zu befördern, ist na< meiner Auffassung allerdings ein erstrebens- | das Land fließen lassen, und zwar nach allen Seiten hin, und ih | System. ihm zukomme, dann werde eben die Nation befriedigt A nigen. Bei den Anträgen auf Gewährung von Diäten Der General-Jn\ “ftor des Katasters, G zu beseitigen. werthes Ziel. Ich habe mich veranlaßt gesehen, über diese Frage die glaube, das hat der Herr Finanz-Minister damit sagen wollen, als er Der Abg. Dr. Natorp erklärte, die Erklärungen des innen, aus i e it alle B L efriedigt werden | an die Abgeordneten habe man nie daran gedacht, daß es sih | ohne Aend Bs G S NIIAILELY, auß, erwiderte, daß Bergbehörden in den Provinzen zu hören, und allerdings verschiedene | gegen Sonderbestrebungen \ih aus\pra<. Die Einrichtungen, die wir | Ministers würden in den Kreisen der Bergbautreibenden mit , alle 3, sondern nur alle 5 Jahre | um eine Verfassungsänderung handle. Es handle si niht | nit erfol A s eseges eine Aenderung der Veranlagung Urtheile bekommen. Nach dem Berggeseß von O liegt die Sache Qa jn dem gesamm an Ne jugute Ven sie Os roßer Befriedigun aufgenommen dts Bei Eisen, Zink . j iner K idati i i s ° i eporzugend einer einzelnen Gruppe von Inker en, so wichti N N e / 44 ja so, daß einer Konsolidation niht weniger a 8 2 der Gewerke zu nicht bevorzug zelnen ppe von Interessenten \ g lei und Kupfer fei ein Aufschwung eingetreten. Aut in

zur Wahlurne berufen werde. um eine Machtsra ie reaktion ; (6 ge, um die reaktionäre Partei zu stärken Der Al ; 4 : ; : j er Abg. Stephanus (Linden) erklärte daß er nit timmen müssen. Das ist eine Erschwerung einer an sih_nüßlichen diese au<h sein mag, unker Zurückseßzung vielleicht einer anderen : ; ) i P Y | Auffassung über | eben so wichtigen Gruppe, ciner anderen Kategorie, besonders zu- dem Kohlenbergbau habe in dem leßten Jahre eine Mehr-

Abg. Dr. Reichensperger : Die ( 3 i Fri U ; : Hauptgewicht auf e S a en e P ino M e E aab ags M Macht im Namen des Centrums, fondern nur im eigenen Namen Maßregel, die, wie i glaube, unserer heutigen , lichkeiten gelegt. Weshalb hätten sie aber dabei nicht gerade sten Wahlen fürchte Dis Bel n, daß sie das bei den näch- gesprochen habe. Sozietätenverhältnisse und Aktiengesellschaften entgegensteht. Ich | fließen. förderung von 6 Proz. stattgefunden. Die Vermehrung der die sedes materiae der Frage, das sei das unbescränkte Auf- Verfassung abs : l chauptung, daß das Kartell die Die Einnahmen aus den direkten Steuern wurden ge- glaube, daß es nicht unritig sein würde, wenn wir im Wege der Die viel besprochenen Uebershüsse der Staatsbahnen sind, wie | Nachfrage und der Produktion sei nit dur eine Erweite- lösungsre<t des Bundesr aths in ihre Betracht ; Jen ga afen wolle, könne nicht oft genug als unwahr nehmigt; ebenso die Ausgaben ohne Debatt den g Gesetzgebung dahin gelangen, die Prüfung ist no< nicht abge- | der Herr Vorredner ganz rihtig bemerkte, gerade verwendet worden | xung des Absapgebiets hervorgerufen worden, sondern dadur, ' tung gezogen © | zuru gewiesen werden. Nicht sie, sondern jene Herren hätten Bei’ dem Etat der B "Gütt ate. N {lossen -— in Bezug auf die Abstimmung der Bergwerksversamm- | zum Ausbau des Cisenbahnneyes, besonders unserer Nebenbahnen. Wenn | daß die wirthschastliche Thätigkeit des Landes eine erfreuliche erg-, Hütten- und Salinen- ähnliche Bestimmungen einzuführen, wie sie in Bezug auf | Sie nacre<nen wollen, #o haben wir mit den Mitteln, die wir ge- | Besserung erfahren habe; aber die Betriebsergebnisse entsprächen

1 - nrag gegen die Verfaffung gestimmt Die Konservativen hätten i Sh < D) n 4 L U{< ng dur w g n k L f verwaltu n w1es der Ab .Dr.S ul B i s l \ . i i i î ; j ; l : : ; g r z( 1) f de 1m! er ftic gese \ afte elten. Da ur) ird, Taube ich, die no< be Wonne aben aus den onds der ve taatli te e Mebens der Ve me ung de Produktion nur m cl e \ t-

eine Aenderung der Verfassung enthalte, höheres Gewicht le ‘ei i donstitui N j A, l ht legen. | bereits bei dex Konstituirung de n 2 j : : Es sei bedauerlich, daß eine Verfassungsänderung so leicht ge- punkt vertreten. E E e Aucemübig, weiter fortschreitenden Niedergang des Bergbaues hin ; das stehende Ausnahme, für die bäufig kein Grund mehr vorliegt, auf eine Uebers<hüssen, die wir erzielt haben, in der Hauptsache die 2 Ä ; / ; macht werden könne, wie ein Geseß. Hier handele es sih um | keitsfrage. Durch die häufigen Wahlen würden viele Leute i g: | öffentliche Jnteresse gebiete dringend, daß hier Einhalt ge}chehe. Weise beseitigt, welche der Verbesserung der ganzen Verhältnisse des | bahnen bestritten, und ih glaube, es ist das, wie mit vollem Recht | s{ränkten aße; es würden dieselben Schleuderpreise wie 8 1 würden viele Leute ihren | Die niedrigen Verkaufspreise der Produkte hätten zur Ein- Bergbaues Vorschub leistet. von dem Herrn Vorredner hervorgehoben worden. is, ein gers außer- | 1886 gezahlt. Eine wirkliGe Besserung werde erst mil : g. Dr. Sculy weiter berührten poli- | ordentlich wichtiger Erfolg unseres Staatsbahnsystems, ein Erfolg, einer Aenderung der ganzen internationalen Marte E

das Wahlreh i G “stn hlre<t der deutschen Nation, welches das wichtigste Berufsverhältnissen entzogen, und deshalb werde man Un | stellung zahlreicher Betriebe geführt; ganze Lagersiätt Was die von dem Hrn. Ab pri; ganze Lagerstätten von Wi zeilihen Bestimmungen angcht, Îo will ih mich eines Urtheils dar- | Un den uns andere Länder benciden und mik Ret beneiden. Wir | eintreten. Auch die Zersplitterung im Bergbau werde nicht

aller Rechte sei, die überhaupt gedacht werden lönnten. Daß jegt | Lande für d A i i der Reichstag im ersten und dritten Jahre dur die e säße E en Antrag dankbar sein. Und die sharfen Vogere | Mineralien seien d L

, ur< die ver- en Wahlen klängen hier im Hause immer no nad j en jeten dem Zugrundegehen überlassen worden und über zur Zeit enthalten. Es is mir eine Beschwerde zugegangen aus | können sagen, daß wir im Großen und Ganzen die zahlreichen und in: gangene bez. folgende Wahl beeinflußt werde, sei vielleicht ein | und dadurch gehe in der ersten Session einer neuen e eingestellte Betriebe könnten in günstigeren Zeiten nicht st0 jenen Bezitten, wenn ic nicht irre, von sämmtlichen Gruben, und i< | umfassenden Verbesserungen auf dem Gebiet des Eisenbahnwesens, A ers 0 E, l e B E N Ho n Jen, U : De bria einer si bildenden einseitigen Richtung periode viel Zeit verloren und ebenso in der dritten Session leiht wieder in Bau genommen werden, so daß der Verlust muß in eine nähere Prüfung eintreten und zunächst das Ober-Berg- | die zahllosen Neubauten, die_wir begonnen haben, die weit: uy De Sfl@wun; Ga Lelelherdbie Das santèn der Abge E eriode. Denn in jener Weise bleibe | wo die meisten Reden verschleierte Wahlreden seien. i | 0 dauernder sei. Die Besserung der Verhältnisse sei nit amt bôren, welhe Gründe azu geführt haben, diefe Anorbuungen, greifenden Ermäßigungen der Tarif, e den Erträgen bewirken | Lasten; aus der Kranken- und Unfallversicherung hätten sih

geordnete in hlung mit dem Volk. Aus demselben | einer fünfjährigen Legislaturperiode werde man drei J den Bergbautreibenden selbst zu überlassen. Der Staat könne wie geschehen, zu treffen. Es ist ja vielleicht möglich, bei aller der fonnten, wel<he wir nur durch diese vorsichtige Art der Ver- E) S / g Grunde habe der Reichstag 1867 die dreijährige Wahlperiode | ruhiger und gedeihliher Arbeit hab A c ahre | und müsse mithelfend eingreifen. ZUunä st müßten erleichternde Staatéregierung obliegenden Sorgfalt und, der Nothwendigkeit, auf | waltung haben erzielen können. Bedenken Sie, meine Herren, was für diese gefahrvollen Jndustrien große Ausgaben ergeben. beschlossen. Derselbe Antrag unter dem Namen von Gelidorff | wolle seine Partei U A aben. An dem Wahlrecht | Bestimmungen für die Konsolidation des Berabaues ge eine genügende Sicherheit des Bergbaues im Interesse der bergbau- | 3. B. mir liegt eine Notiz vor geschehen ist allein in Bezug Der Abg. Olzem machte gegenüber den Forderungen der von 1885 sei na< der ersten Lesung von den Antragstellern | Wahlrechts U E Vi a A A troffen werden; und dann sei dringend Voten, die bett treibenden und der darin arbeitenden Bevölkens halten, hier | auf den Una E E E L O westfälischen Bergbau-Induf Le die der Saargegend geltenh. O aufgegeben worden, denn er sei niht mehr zur zweiten Wahlen habe sie damit gute Erfolge gehabt Er hofe L polizeilichen Bestimmungen, welche den Bergbau aufhielten, zu Abit, eine elei Lea bligun a dufla U E eit 1800 d. h. seit Se Bertaatlichung ternbaa genommen, i N a ° ved bh n Mi ser d e A sung „gefommen obwohl der Reichstag no< lange getagt sichtlich, daß der Antrag jegt eine Majorität und Qu die oe oder cinzushränken ; sie lähmten die Technik, ohne die der Industrie auf iozialpolitishem Gebiete gemacht werden müs en, { niht weniger als 131 Haltestellen sind neu eingerihtet und über 80 mee Mcitiguna Der benen teressen “A nitt E N (lib Ren Antrag dur die Mitunter- Zustimmung der Regierung finde. Dann werde man dem sich e M Arbeiter zu vermehren. Ein Kohlenzoll möge über da zwingende Maß hinaus den Bergbau zu belasten. | i habe die Ziffer augenblicli< nit genau zur Hand für den | lassen wolle.

) e ionalliberalen die Majorität sicher zu Lande einen guten Dienst erwiesen haben. ih aus U sich auf das allgemeine Interesse nicht empfehlen; Dann ist weiter erwähnt worden die Bergwerksabgabe. I Verkehr erweitert worden i E s Aba. Broemel: Die L des Bergbaues sei jeßt iht sein scheine, so zweifle er doh an der Annahme Nach einigen persönlichen Bemerkungen der Abgg. D es sei aber zu erwägen, ob niht dur die Rü>erstattung der glaube, i babe son einmal auseinandergescht : sie hat eine Vor- Ja, meine Herren, dieser Umbau und diese Einrichtung neuer g- Broemel: Die Lage des Zerg?alue f jest mi desselben, weil nah der Erfahrung in der nationalliberalen | Bamberger und Dr. Windt st rkungen der Abgg. Dr. | Bergwerksabgabe für exportirte Kohle die deutsche Kohle fon- Wh geschichte, welche zusammenhängt mit der Freigabe des Bergbaues. Haltestellen sowie der Umbau mehrerer Stationen sind zwar aus den mehr so {limm. Die Besserung sei eine Folge der Kon- Partei die Angeführten oft die Meinung der Führer nit Freitag 1 Uhr . Windthorst vertagte si< das Haus auf | kurrenzfähig mit der englischen Kohle im Auslande emaht Zuerst belief sie {ih auf 10% und ist na< und nach ermäßigt laufenden Einnahmen bewirkt. Bei der Praxis der Privat- ventionen. Besonders bemerkenêwerth sei die Art, wie man

. wérden könnte. g worden. Sie soll Ersay bieten für die Aufsichtskosten des Staats bahnen würde mon derartige Dinge aus besonderen Baufonds | dur die Bestimmungen der westfälischen eg N ts- e des Berg- | bestritten haben. fasse auf die Herabsezung der Produktion einzuwirken juche;

durchaus nicht gleichgültig. Die dreijährige Periode besage: i ge Periode besage: Der d Rei i

dur aus iht B O eren Tónnten die Wähler von s Der dem Reichstage zugegangene Entwurf eines | verfolgten mit ihren Wünschen keine Sond ; ir im ipathis il fi | i | i h eseyes Ö L j E ine Sonderbestrebungen ; der mir im höchsten Grade antipathis<, weil hie au einer Grundlage Eisenbahngesellschaft, nachdem sie sich endlich herbeigelasen Ae, M i i ; Gewählten Rechenschaft verlangen, warum diese sich b and E Le en den Shug von Vögeln, hat folgen- Bergbau sei vielmehr gerade das Aschenbrödel unter den Ge- beruht, e sonst bei U a Abacte abt kennen. Wenn das Andrängen der Regierung den Kohlentarif nah bamburs u E Vers Her Sons e o E i Mt nit ders N oie Dit bütien ja f Gemäblien r O A werben des preußischen Staats. Das glänzende Resultat der Herr Abgeordnete meint, man solle Erleichterungen eintreten lassen | 70 4_ für den Waggon von 200 Ctr. zu ermäßigen, eine weitere Sih v t A n I, für stärkere Förderu E E ita vor n Ee de ilen, G N erstören un as Ausheben von Nestern oder Brut- | der Eisenbahnverwaltung sei im Wesentlihen auf den für den Export dadurch, daß man den betreffenden Steuerbetrag in | Ermäßigung ablehnte. Erst nachdem die Staatsverwaltung eingetre- ührt D Ls g us | ere ist ng einge: O n E in, Gs | siätten ber Vögel, das en, Zer ren und Ausnehmen von Jungen Güterverkehr zurü>zuführen, und von den 431 Millionen Form einer Exportprämie zurückgewähre, dann, will i ihm sagen: ten war, haben wir sofort eine Ermäßigung auf 60 „6 festseßen führt. a die Senehmigung es inisters zu diejen handele stH also nid um das Vergnüge ‘zu wählen, sondern | und Gier „2 feilbicten anb der jerfauf der gegen dieses Berbot | Einnahmen aus demselben sei der Bergbau allein mit 160 ih gehe weiter, ih wünsche sobald als mögli die Beseitigung der können. Wir sind dann no<h weiter a Export un Sciffskohle Statuten ertheilt sei, #0 sei die Frage der Konventionen aus umm das Recht, Red ast u fordern und eventiell einen | et gten Nelier, Eier u g ft un ersagt, uf die Beseitigung | Millionen, d. h. mit fast 1/, betheiligt; zum großen Theil ganzen Abgabe, indem ih glaube, daß dieselbe in der - That sogar auf 55 # gegangen. Was das bedeutet, ergiebt sih daraus, | der Sphäre einer Privatvereinigung herausgetreten, sie seien wolle er nicht diskutiren. Wenn es au iht d befinden, bezieht sich di 6 Verb M E Hofräumen" | werde also aus dieser Jndustrie das Led 7 nicht mehr die Bedeutung hat, die sie haben sollte, und weil ih nit | daß dieser B nit viel mehr mat als # A pro Genen und | zu staatlich geregelten Verbindungen geworden, U volle e nit vsfut A ein e a O Nt er Fall befin a bett j „dieses Lat ui ht. ‘Au findet das Verbot E A A eder genommen, aus N ersehe, wie auf irgend einem annehmbaren Wege eine Besteuerung des Meile. Wix haben also den Pfennigtarif, der früher au<h nit in änge könnten von großer Tragweite werden. Derartige ; ; iese Anschauung im lieben i endung auf das Einsammeln, Feilbieten und den Verkauf Menn. ein Schub Nd Ae h / E gemacht würden. G zu ermöglichen sein wird, wollen wir nicht in das dem Kohlenrevter überall bestand, r A N E eingesührt Hoalitionen wirkten nar segensrei, sofern sie die wirkliche z ie Kohle aus Rü>sicht auf es<âftägebahren der Gruben in einer Weise hineinsteigen, die für sie haben, für verschiedene Massenexper“ dan aa, taatseisenbahn- Be ung der betheiligten Werke und damit e E

deutschen Vaterland allgemein vorherrshe. Von demselben der Eicr von Strandvögeln, Sees<hwalben, Möven und Kiebiten, Sas al X as allgemeine Jnteresse niht li i und ür di ägli j ühre das Alles J niht vor, um die S “Vai i ie ki J f < glih sei, so sollte man au< wohl für die Verwaltung unerträglich wäre E s M Alles Bei a ne zu stellenz i wollte mich kurrenzsähigkeit steigerten, sie könnten aber dazu mißbraucht

Gesichtspunkt sei au < der Abg Gneist aus jedo fann dur< Landesgeseß oder durch landeêpolizeili : gegangen, als er | das Eiúsammeln der Eier dieser E e Me i ie Ü x Vögel für bestimmte Orte oder für wenigstens die übergroße Belastung de i Dann komme i je Cisenbahntariffrage. Ich glaube inde i ise künstlih in die Hb | g stung des Bergbaues und die fomme ich auf die Eisenbahn S 3 Se tags des, nur dagegen verwahren, als ob wir für diese wichtigen Jnteressen des werden, um die Ae kfünstlih in die Höhe zu treiben, wie von Metallen, besonders bei Kupfer,

im Jahre 1867 den Antrag auf fünf- oder jehsjährige :mmie Zei \

Perioden bekämpft habe. Komme ein Reichsta jährige | bestimmte Zeiten untersagt werden. zu hohen Tarife für die Kohl iti i O E E AA U

L iOOA s M E, E T ür die Kohlenfrahten beseitigen. Die ; r, wenn wir die eingehende Deyan j l : x igt - i einer Anza

hev rfe die Antragsteller wünschten, der nicht mehr durch die a. das Fangen und die Erlegung von Vögeln zur Nachtzeit PL Vai: De von der Bruttosörberung erhoben, und R geit t Wie eit M i fet r R esGehen vi e In “bald und soweit wir Zed A oescheben sei O Mi ungere<t. In Folge der zu hohen Tarife sei die genheit Jein, ULe ! Tae zu unter- Es ist aus den Berichten der Handelskammer in Dortmund an- Ábg. Dr. fe ei, gen Der Zwe> der westfälischen Berg-

bevorstehende Wahl beeinflußt werde, so laufe d i i i i j er Reichstag mittelst Leimes, Schlingen, Neven oder Waffen; als Nachtzeit gilt Ti n | i westfälische Kohle, die an Güte von kei iber- was no< gesehen fann e nsere Ske i ÿ i im H bin über n : i on feiner anderen über halten, Indessen auf dem Boden, daß unsere Staatseisenbahnen nit | geführt worden, daß in den Jahren 1885 und 1886 ma gewerk chaftskase sei, gemeinnüßige Anlagen im Gesammt-

Gefahr, zu stagniren. Jede Verlängerun der W i i i i Î ahlperioden der Zeitraum, welcher eine Stunde na<@ Sonnenuntergang beginnt ; M g g troffen werde, in den legten Jahren überall von der auslän- dazu da sein sollen, eine Finanzquelle zu bilden, stehe ih heute no< | a tóbezirk dort ganz erhebliche Zubußen gezahlt eien s interesse des Bergbaus durhzusühren, z. D. die Aufrecht-

[ei eine Verkümmerung des nationalen Rechts, weil dadur und eine Stunde vor Sonnenaufgang endek dischen Konk i en Konkurrenz zurüctgedrä : ; M: gu ; ; ' tet; i U z zurüctgedrängt worden. Es werde nicht wie früher; ih bin aber der Meinung und das kann ih ja heut | die angegebenen Zahlen nit R A U VaULE ben erhaltung der E ergshule u. dgl. Um diese

er einmal begangene Fehler erst na< weiteren zwei ahren b. jede Art des Fangens und der Erlegung von eln, so wieder gut gemacht werden könne. Es sei ni ( A 0 lhaft lange der Boden mit Schnee bedeckt ist; M eine allgemeine Erleichterung dr Ko lentarife erstrebt, son- nur wiederholen —, daß wi dem Gebiet d tecrmäßigungen erren werden mir Ret ; daß die drei verbündeten arteien M die S aiboten AOUA ide real mit Anwendung von Körnern oder dern - nur billige Exporttarise; “is Le Pat mit sehr großer Bursuht A nin val i‘ Goa N das Bub wie die euen ent ieselben entspringen mik- Ausgaben G bestreiten, werde von der Produktion Nation hinwegschreiten würden obwohl sie selbst nicht die | beigemischt sind ; D ter A betäubende oder gijtige Bestandtheile nah Luxemburg, Frankrei, Böhmen und vor Stre>bild vor mir habe der 20 prozentigen Tariferhöhung aus dem | unter anderen UÜrsach als | n annimmt. Es über eine bestimmte normale Höhe hinaus eine Abgabe e der Stimmen der Wähler L , oder unter Anwendung geblendeter Lo>vögel ; Allem nah Bremen und Hambur exportiren zu können Die Jahre 1879, welche herbeigeführt wurde dur< die Privatbahnen, kommt vor, wenigstens nah meiner Kenntniß, daß diese Zechen, die erhoben. Daß diese Bestimmung niht den Zwe> verfolge Part R um mehr als eine Million hinter den anderen | Reusen, großer Schlage und Zugnete, sowie mittelst beweglicher Unt n_n für nôthwendig erachteten Rente | ja doŸ m Bantinstituten in Verbindung stehen, (wenn Sie ¡ih | die Produktion zu beschränken, gehe y daraus seroe, daß arteien in der Stimmenzahl zurückgeblieben. Sie seien iragbarer, auf dem Boden oder quer über das Feld, das Ni vermeintliche; keine Schädigung, sonder ine Verschi i i i on L O : , 4 y Leven. z , das Niederholz, ; g, urn nur eine erschiebung Wege, n i üri d vor- abrbuh der Berliner Börse nahlesen, werden Sie finden, daß eine i ; L also u die Repräsentantenmehrheit der Wähler. Entscheidend das a E gee E vi 4 a stattfinden; M die Aufgabe Laer wre gehen. Ba wir feinen S herwelse burt die gebesserte Finanz Jane Menge der Gruben bestimmte Bankinstitute hinter i stehen DeEe en 0O 000 Vere aae GewerksGaftoka}h Fälisher gt, estimmte andere Arten des r die Anknüpfung neuer deutscher age des Staats in der Lage sind, uns freier bewegen zu znnen, | hat, die ihnen Kredit gewähren), mitunter weil diese Kredite l n Seite Wünsche auf Tarifermäßigung/ erhoben würden, so ge-

sei die Frage, ob die Verlängerung der Legi i gislaturperiode, die Fan , ; ; gens sowie das Fangen mit Vorkehrungen, welhe eine Massen- Verbindungen entscädigt werden. so glaube i i d Gebiet ei olongirt werden und die Rückzahlung eines Vorschusses vielleicht 7 ; e i, ist der Zeitpunkt gekommen, auf diesem See ie i #t T gelegener Zeit Veelan ird, unerwartet große Zahlungen che dies niht in Konkurrenz gegen Saarbrü>en und Ober- i lesien. Wenn man zu A < sei in Anlagen des gemeinen

ja stets vom Bundesrath gewünscht worden sei, au dem - Interesse i 1, au | vertilgung von Vögeln ermöglichen, verbieten. Der Mini ; ; ; ; M : ( T el Ile Vsnte der Kelhuiag dem sprangen Wede l 18, L al Da e pn1s, Segen 1 tas | S0: q, u D Stth b j fi dem mayba, e F E R oe tein Bnttra d Staate | cet Gle di falen fals Wid e Le Pebig "ute 01s | Nußen, die zuni eines bestimmten Gegen zu Guts n der Meinung der verbü i 2 n eilvieten und der er Hr. Abg. Dr. Schult hat ja bei i abe Ihnen neulih bei der ersten erathung des Staats- | eigener _Gr\ayrung, ih bin ni rubenbesiger, aber es it mir au U e zunächst einer bestummlien egend zu Gute kämen

g 09 indeten Regierungen folgen? | Verkauf todter Vögel überhaupt untersagt. Der Bundesrath ist | Eirbrof Caonnen, bos derselbe ein düsteres Bild liegenden Etat pen UY hausßalis-Etatè son gesagt, paß eige Bezng auf den N rens guter Quelle gesasl whüsse. Das TaaIA erbeblider i P N ine ian die en O |

; ; en- u ; anns ; : tegen d ban Sal ie Messung, dase Se | [lay ffm Jali agent ae fe aile data | cie, dfe Sei Son f N C ren der Beob er n g bnaliite der | den Besrieh engese habe 5. Dr, Meyer Bredlau): ie ohnen, mien den Aber be G olche Auflösung für nicht {limm. | der B estimmten Zeitraums allgemein oder für gewisse Zeiten | eine gewisse Erholung in der Montanindustrie eltend mate, so taatsbahnen, was einen Ausfall von 1 678 200 & voraussichtlich Grubenbetrieb noh rationell geleistet werden konnte. Eindru> hervorrufen, als hätte das ledigli tiefe si cli e man do<, daß nah jeder Auslösung derselbe 8 7 Men g würde er ein bter Bild gegeben haben. Ih hofe deshalb ub Vi olge hat. Wir \<re>en vor sol<her Summe nicht zurü. Jch babe immer Klagen gehört, und mit Recht, über die Ueber- 4 hätte das Haus le J e eine R c ittliche Schaden, dieselbe Verlezun in der Autorität der stellen” wh Je e e Ha in Bnne G Gesetzes wird jedes Nach- | daß, wenn die Verhältnisse und ih darf ja wohl, wenn nit un- < kann hinzufügen, daß wir Erörterungen eingeleitet haben über produfktion; und da ist es ja ganz natürli, daß in olchen Zeiten zem, der d f | t hab a em Abg. a t olle Sven Bear 8 If Haft | L ia Mate Saat Simla a inan io | 1 La wad ‘et De ae f Se Bt e R Ss | Bua S R Be bet ft ge Gde gien | L dei, nd fette nehmen, Ee erhgte eb füx els . ag könne unmögli - L ' l s ,„_ der Cla eßli Sfü erren, und der Industrie, YUr e Landwirkh|<a en n ren Betrieb einjteUen m ; en ande c A . g glih alle Wan vorrihtungen gleichgeachtet. wie wir von vornherein Diaenóntinen N sih besser gestaltet, wir bereits oft vorgetragene Wünsche bisher niht berüdsihtigen Werken in der Regel zu Gute. Die Rente zablreiher Gruben schwierige und peinliche Aufgabe für das Abacoconcinbénk

sich vereinigt hätten. d. das Fangen von Vögeln mittelst Fallkäfi ä i j, : gen und Fallkästen, ; : welhe niht m der von i Interessen der Rheder in Hamburg und Bremen seien nur M kamen. Wir dürfen, ih e 18 uICt oft genug sagen, aúf diesem | den „Berliner Börsen-Courier“ ansehen, oder wie das Ding heißt, das | si< die lehtere seitdem um eine

Entweder sei der Reichstag den Regierungen bequem, oder ermächtigt, das Fangen und die Erlegung bestimmter Vogelarten, | darin nicht ganz unre<t. Wären wir in der Lage gewesen, diesen verkehr lange gehegten : s, gekommen sind, dur eine Prager au auf die Normalsäße der | den Betrieb eingestellt haben, ist rihtig, es fragt sh eben, ob dieser | Westfalen, die ja

rovinz zu verhandeln; und er danke dés

e E s e E De Cs