1888 / 32 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

nen Jahre \{ritt, nebst der Bewilligung der dazu be- Der „S<hwäbishe Merkur“ schreibt: soeben erfolgte Veröffentlichung

dürfnisse unserer Provinz Sorge zu tragen. Ungeachtet der erheblichen Auf- Wahlperiode e und erklärte demnähst im Namen Sr. Majestät des | Die Deputation h | i putation hätte klug gehandelt, keine direkte Ent\ ein Süd «Ame a eide Kan Monteotpao, S Fe: is vergós e en Jahre sGrith, n ere in Verbiad ¡R , D. eide Kammern der Republik bes | n gten Mittel, die jeßige ehrvorlage în Bervindung m em Bei \o großen Dingen, wie die e Millionenkredit sind Schritte, die gewiß nicht | des. deuts Frobeisen Bündnißvertrages, wie {Gw da die e geplanten Aende

wendungen, welche au in der vergangenen für das Verkeh : wesen und die anderen Aufgaben der Selbstverwaltung gema<t T acian Kaisers und Königs den 33. Rheinishen-Provinzial-Landta T e - un : : e ee E Ie G m Rit | 1 E tage Marga, es zu ied, ias heraué | Me eigen Gofule sartneben, eue H L O ien Mie de ( rg un E SA é a U i i ; / 4 en ta i urch sie bedingten Landtagshauses zu Berlin, - der Vollendung entgegen zu führen, lus ein dreimaliges Hoch auf Se. iet ät E en E hierauf öffentlichen Interessen, die zu o6bren e Bde andere gp E e e p Fh urs t T.B.) dur< ust in fo er Soldatenspielerei und an Kanonenluxus diktirt | gelegenheiten, die uns soeben no< ganz bewe ten, die i E E Ener E E. As E E: i nig aus, in welches die Versammlung begeistert G EMEN E. Pflicht sei, ju kyrend bes Monats Januar Ale S i sind, senbéen tus F ite Z othwendigkeit, N genug zu sein, | rungen des Sozialistengeseßes, die vorges<lagene Verlängerung der S conallana und, dec dérettivélligen und. vértrau E Frankreih. Paris, 4. Feb 0411 Einwanderern eingetroffen. Die Zolleinnahmen um gegebenenfalls nah zwei Seiten L abten Veröffentli Wahlperiode, zusammen! Wer denkt no< an Singer's und Be el's 1 Wand derg ee: | Mim aer des Landtages ist auf 14 Tage bestimmt. | Lsaltenen Ministerrath theille- nab dem Jute ( Sri und 515500 Veles fir Ne * Wiel f ja fax Hab m de satten Been de | Born gigen qs, Lem, was un0 da im „Mei Anteig ournal dg enos-Aires- und 575 500 Pesos für Rosario. Bufammenhangs mit dem Vorhergegangenen entbehrendes Stadium | geboten wird, erwed>t das ‘Gefühl, daß wir ernstbewegten Zeiten ent- eintritt. Ihre Aktion is von jeher auf die Erhaltung und Kräftigung | gegengehen, daß ungeheure Anstrengungen nas werden müfen, s innung und Handlungs-

stüßung zu verdanken sind, wele erstere dur< den Provinzial- erfahren hat, so erscheint die gleihe Förderun des Wohls unseres aas T, wird seine gutachtlihe Aeußerung abzugeben ébats“/, der Minister des Auswärtigen Flourens } der bestehenden Ordnung, die dur völkerre<tli<h geheiligte Verträge außerordentlier Umschwung in der Ge ahbarn erfolgen muß, wenn uns der Friede, die

Provinz im Sinne der früheren Vertretung derselben {hen deshalb n Entwurf eines Gesetzes, b i ini daß die Unterhandl i | der Rectsanwaltshaft und des A 2 etr. die Vereinigung Jtalien ins St ungen über den Handelsvertra M ats im Geltungsgebiete oden gerathen seien und deshalb 8 mi geshütt wird, gerichtet gewesen. Keinem andern Zwe> will auch die | weise unserer 4 Grundbedingung alles leiblichen und geistigen Wohls, erhalten bleiben l

gesichert, weil dur< das Vertrauen der wählenden Körperschafte n von ösischen Delegirten i ä die fran: | girten in den nächsten Tagen n fran jetzige Offenherzigkeit der Kabinete von Berlin und Wien ihre Dienste ist nicht etwa ein überrashender Inhalt der Veröffent-

den bisherigen Abgeordneten ni nr di ê ini e f Si ungfpertode wieder berufen i N lnfibeir zu Allee Fécebe M O E eites Ceities Ur bewe U, Phren würden ah Paris zurü: Zeitungssti ; : eitungsstunmen. idmen. Und uicht an ihnen wird es liegen, wenn ihr offenes Her ll 5 , f - 8 vortreten den beabsihtigten Zwe> verfehlen sollte. Die Außergewöhn- g welcher solche Erwägungen hervorruft. Denn daß dies, was steht, ungefähr der Inhalt des vielgenannten Bündnisses

; buhwesen und di i erreicht ist, unsern hohverehrten Landes-Direktor, dessen in leßter Si Verm i e Zwangsvollstredung in das unbewegliche e e r benatl bie Allerböcste Bestätigung empfangen hat, ermögen in demselben Geltungsgebiet. (W. T. B.) Die Deputi d d estätigung empfangen hat, erner wir j i f ie Deputirtenkamme ie Veröffentli s - i ihi R: l E22 er Provinz zu erhalten. Hierdur< dürfte die Gewißheit erlangt sein, | betr. die Sesistellune von Sd M Ana des Gesetzes, Un O Laur n der wucerisäen Ql 06, B E iede Air T. e Ma e en lichkeit der Maßregel giebt immerhin einen Begriff von der Außer- | jept zu lesen erungen für Volksschulen vom upferpreise bis zur nächsten Woche zu verta a aländisher Zeitungen: f gee E Siation be Ben Min MN e puvenl i a J wolle a falt (qutt es gn irr nos e E

Í | ; en Leitern der Bündnißpolilil 1hr De etht, nur das Desle aben die leitenden deuts<hen und ö erreichishen Staatsmänner

- Staaten und Völker im Auge und zur Förderung desselben nur | das Wichtigste dur< einige Zeitungen verlauten lassen. Freilich

jeßt stand es vor Niemands Augen: das

daß die Verwaltung der provinziellen Angelegenbeiten nah den bi en bisher | 26. Mai v. Js., di S : : . Js., die Mitglieder für di i A Bei i / p für die zu bildende Provinzial- den Deputirten der Rechten wurden heute von Das Wiener „Fremdenblatt“ bemerkt in seiner Zeitungsrundshau : | ihre flar wie

beobachteten heilsamen und bewährten Grundsäßen unter einträchti er einträhtigem Schulk ; ommission zu wählen und sonstige ständi Vertretern der Aktionäre l h sonstige ständische Wahlen vor- der Aktionäre des Panama-Kanal-Unte. Mie Nachrichten aus Berlin und Pest stimmen in der Konstatirung | solche Mittel angewendet ¿u haben, wel<he weder das Auge noch das | so t: Eindru>s überein, den die Publikation des Bündniß- | Urtheil der Welt zu scheuen rauhen Bündniß gegen Rußland, erst in zweiter Linie gegen Frank- rei geslossen; volles Zusammenwirken au< gegen Frankreis

Zusammenwirken aller Betheiligten zum Wohle d i während der neuen Wahlperiode weiter geführt de 2 D E zunehmen haben.

s Sum Liesfien Schmerie des ganzen Vaterlandes vie im ver- | _, Endlih wird derselbe die Angelegenheiten der laufenden Antrag e Ee, ‘der! Auagab on T N | mie ervorgerufen hat. Man würdigte überall die Bedeutu

: nigli<he Ho! : A; : ; ! a 0 h es he 3 ürdigte überall die Bedeu ; ; i i i i

andes ollte im ver- | indie Were ersibe die Angelegenb Stanes 1 Ln cnbibeinaea gabe von 775 Millionen U Thatsache, sowie man au<h dem rein defensiven Charakter des Die „Magdeburgische eitung“ schließt einen Artikel di dere Mat* Frankrei den Angriff Ruß-

6. Februar. (W. T. B.) P indes laute Anerkennung zollte. Gehen auch die Ansichten über die | Über die Veröffentlihung, wie solgk: lands i eodwie 2 tecftüt Den -U la Rujla hs de r: 2

alen weit auseinander, so werde Die Wirkung der neuen Warnung, die jeßt von Oesterrei und Allem "widtia zu ‘merken. Denn nie. und nirgends M E

ange auf si< warten | Anderem als einem Angriff gegen uns, von Vertheidigung unserer-

\ f . gesammte Nation St t t 4 F \ anen t < ß T e \

so haben auh wir aus treuem Herzen ohne Urterl daß er unseren theueren Kaiser und das de tf S De, gerei, f. W.) Di i i Noth und Sorge befreie und den geli eutsche Volk von dieser | f ¿rx ie heutige Sißung der Kammer der Standes- j i geliebten Kronprinzen in alter herren eröffnete der Vize-Prä si i andes- | Dscar einen Besuch ab rinzen ph von allen -Präsident, Fürst zu Hohen- agd ¿tion nur beruhigend wirken könne, indem fie die starken Garantien lassen. Sie wird dem ip ÿ Jtalien. Rom, 4. Februar. (W. T. B 6 Friedens und die defensiven Zwe>e des Bundes offenbarte. S Ruhe und den Frieden einzutreten, auf's Neue die Grundlosigkeit | geschi>ten Erwägungen: „der Bund des Friedens ; und der . L. B.) führt in einer weiteren Besprehung | und beispiellose Frivolität der Verdähtigungen zeigen, die nun seit | gegenseitigen Vertheidigung“. Die ganze Lage der Dinge ist ja in 8gestreut werden. Uns Wi fei ; R ubs it die: ; irkli@keit und in reiner bu<stäblicher Wahrheit die: uns fällt es

Mannesfkraft und Gesundheit in die Heimat l AUS heute bitten wir. von frohen O zurü>führen möge. | lohe-Langenburg, mit folgender Ansprache:

gen erfüllt, den Aller- In den wenigen Monden seit unserem legten Zusammensein ist der heutigen Sißung der Deputirtenkammer vertheid De e n bios an d und Zerdätigus

eidigte r Publikation des Frieden ündnisses aus, daß das Bundesver- ahr und Tag gegen die deutsche Po itif au

x und den Frieden g sie die Gewißheit, daß wir mit gutem Gewissen und mit reiner | ni<t im Traume ein, irgend einem Nachbar ein Härchen zu krümmen.

< damals in der Vertheidi-

höchsten inbrünstig, daß er unser Flehen gnädigst erhi [4 ô 5 ? , gst erhören wolle. das deutsche Volk \<merzli® ergriffen von der ernsten Sorge um die | bei der Berathung des rektifizirten Budgets pro 18878 nig mit seinen auss<ließlich konservati 88 "sini mit seinen ausschließlich Tonjervaliven Zielen den wahren Wünschen der Völker and die Waffen zur Vertheidigung aufnehmen fönnen, wenn uns | Wir haben, frevelhaft angegriffen, au aufgedrängt werden sollte. gung unsere Einheit gegen Frankreich erkämpft, haben dann Fans

Seit März 1881 wurden die Verhandl ini i G4 Ton Glan Männe aeléitel, velGer duch des Provinzial- | Gesundheit Sr. Kaiserlichen Hoheit unseres theueren D der Fi ini Abstammung, du ; , welcher dur das Ansehen seiner prinzen. Der Stolz, die Ho eueren eutschen Kron- er Finanz-Minister die Finan D | ( Gesinnung nit aläniende Begabung j I e R e U raa Leiden fung in tamen dkn Siu E Hoffnung ee daß der aner Ga i E UOPE (Le vollkommen entsprehe. Was die Staatskunst überhaupt | troß alledem ein ruhloser Angrisfs#krieg , dem , {wie es Sein sehnlihster Wunsh is, in der | dürfe geshlossen werden können; im entgegengeseßten 4 rmochte, was sie, von edlen Zwecken geleitet, für die Sicherheit des Die Kölnische Zeitun 4 sagt: und redli Frieden ges<lossen, unsere Grenzen gegen Westen na

man wegen der Konsequenzen nit zu sehr err riedens und der Staaten an ethishen und materiellen Garantien Selten. ist ein Werk P bnenter me voraus\<auender Staats- | ungeheuren Erfolgen nur so weit Zis is unumgängliche

Sicherheitsrücksichten es uns vorschrieben, unser altes gera

ußland

Staat und der Provinz no< viele I i Jahre große und wi<htige Dienste | |o_ ernsten Zeit, in d , er wir leben, an der Seite Seines i; denn der italieni : ; | en l / l 1 enische Kredit basire niht auf nur einem ein: fbieten irischen Diplomatie O ech Di Der BOU e n0D, DIE n N N n Me ' Gem N s ; i dees e Sar N di nur nebenbei Unt ilignd; wir baben von ener Vertrag der beiden mitteleuro n Kaiserreia,c, welcher be- 5 A <ts angethan als nur Gutes. Wir sind ruhig

zu leisten. Gott hat ihn in Seinem l M S m unerforshli<hen Rath- | erhabenen Vaters, unseres allgeli dai ; geliebten Kaisers für des Reiches | 4; Î et . . . , , , . zigen Markt. Die Negierun ae sich die Freiheit der Jnitiative as „Journal de Stk. Petersbourg“ bespricht die Publi- | immt, die bestehende Ordnung der europäishen Verhältnisse gegen nichts gewollt, ihm ni i O d wollen nichts weiter, als daß man uns zufrieden

Landes-Direktor und der St | r und der Staatsbehörde für das Wohl und die Be- f 1886 versammelt gewesenen Provinzialstände von demselben | Grundbesiger flößten der Regierung lebhafte Th : ( eilnahme

{luß plöglih von uns abge j j : ; f teaueenb er den s&weren Becfuft Bom Hekggagangeren Grafen | Winnliöfem Muth erteägt Se, Kaleribe Vubeit der Kronprinz | Wrbeda - ein treues und dankbares 2 ; i Se. Kaiserlihe Hoheit der inz | vorbehalten, und er ini i ;

R andere Verl G O aua Leiden de Sei Mng. Einen Trost im O Branca Vet R N die von ition des dósterreihis - deutschen Bündnißoertrages und reproduzirt | den Ansturm fkriegslustiger Mächte sicherzustellen. Der Umi\tand und zufrieden un (e adere Krise fer den Uebrigen Abeuadrcen far | v eamte dais Hin r S M 9b amtlle 2e | borsiagey werde un die dati mg Die iee Ü bomb eteciebant 11e Gan eit ‘a dlefs d t t S uen tee dee Bata snd | 1 tut Belt; ‘uns wenn dennoch die Franzosen E C S E val man! 1 g Lee Ben et dlosen | vottnaden f n des Sn e Be E af H | L fue afer f Male h, M H eer a femer On stehend dur< seine reihen Gaben zu O G DoA der festen Zuversiht lebt, daß es Ihm inter Ta A in Gleichgewicht zu bringen U N in defensiven Intentionen desselben aof verschiedenen Seiten O Yast Ma Dae) keit a R R 4 Pren L is inie wider R O

a ote, / Leiden eit m Leman bald möglih sein wird, von Seinem gesßordnung über.“ Der Minister beklagte das S ste N ehegt und zu verschiedenen Zwecen verwerthet: werden.“ Das | sischen An “if all f o theidigen Une fie sieht Ver Kraft vab haben, eine solhe Vorrückung, in solchem unmäßigen längst nicht E n weiden wilde of in Wren lcoien Rae, so dürfen aué wir uns beser frohen Hoffnung hingeben. Gott Le: iu befmosen A diskreditire, um die Raa T e a demna ganz besondere Herver e e fen o ungenen Krieges mit ruhiger Zuversicht entgegen. Mus | mehr abzuleugnenden Umfang, wie die aus dem nnern Rußlands : : welWe noh in 1 s ü pt r / ngeben. 4 verlangte ei Don s ) n ; ; L R : , urt f É ect Dae Dage mg at aler Ce: | fte unse Sonna t he be Lat wagte ca dem | S Prange Sth ohne mildernde Umstrds--"Der Mint fer. [aleninth dd Mb Heff t Bunde seiotet f, dei | Geatcen wide a Deer Bann ege e fem | f von det Sridtenbagritnhge De Je (4 Wander, daf g zurü>d! Ich bitte Sie, meine hohen Herren „Präsident Crispi erklärte: ände.— Der Minister: Bekanntgabe des Inhalts des Vertrages zu einer Beseitigung aller in | Shooße. Ein blutiger und opferreiher Krieg hat für. Rußland nit | wird, mit Beweisen ihrer Friedensliebe zu dienen, zugleich aber , rte: man sei in der Vergangenheit ‘eser Bezichung gehegten Zweifel zu gelangen; es sei zu winshen, | die erwarteten Früchte gezeitigt, rollen fehrte Rußland vom | eben ‘damit den vollen Ernst zu zeigen, mit dem sie das Bündniß zu Berliner Kongreß heim; es vermeinte, die europäische Diplomatie | wahren und auszuführen ents<lossen sind. Das Daß der Veröffent-

lichung ist das Shwerwiegendste daran, den Inhalt kannte man {hon

zeichnet werden sollten J diesen Gefühle inni ; fühlen der innigen Theilnahme und "der festen Hoffnung in | U coulant gewesen in der Abschaffung gewisser Steuern dieses Ziel erreiht werde. Blätter erkennen die Tragweite der Ver- habe ihm verkürzt, was sein Schwert errungen. Aus allen Aeußerun- | ! ) \ ] : im Wesentlihen. Es scheint fast, daß neben dieser Veröffentlichung

Zum leyten Mal wird der Landta inz i j g der Provinz in seinem alten | cinem Telegramm Name i ns der Mitglieder des ; ; : es hohen Hauses an | Und in der Votirung neuer Ausgaben; man müsse si dem: Die St. Petersburger nen dic Fentlihung des österreichisch-deutschen Bündnißvertrages T gen der russischen Gesells<aft und öffentli<hen Meinung begann cin liche in | her, die für die ganze politis<e Welt bestimmt is, au< hon diplo- {ehen sind. Eine Sprache von dem Uebermuth,

Hause tagen und nit ohne Bed j 5 Li beten Subebundetten edauern eine Stätte verlassen, welhe | Se. Kaiserliche Hoheit den D i : : zur Versammlung d 5 ; rrfen * n Deutschen Kronprinzen Ausd l linglidfeit Ver Rüamo fr die focteclect 1A t Nar vie Ünzu- : “Die Abgeorba M umer seßte : e Wan R A E Die öffentlichen Arbeiten rechen dieselbe indeß verhältnißmäßig ruhig. Die Neue : verwaltung und für den nunmehr auf 102 Mitglieder a iaiene des Zwangsenteignungsgeseßes fort. Jn I lend Ds in Massovah, welches brn N A Ren agt, die hiesigen kompetenten Kreise könnten an der Änfrichtigkeit der E N gegen Oesterrei Und erst Vidher ver i abiue matische Schritte ge gewachsenen | wurde die Berathung des R gen Sißung | europäischen Verhältnisse seien derart, d jeu Bort lei, F fcflärung des „Reichs-Anzeigers" in Bezug auj den Grund der Der: fühlen 1 fugt batte Von dies n Augenbli> an war die ligkeit e die „Neue Welt“ sie führt, ist kaum anders denkbar, denn ale be» derart, daß Jtalien nicht gleich: Fentlihung nit zweifeln. Das Blatt hegt aue C E daß U Wabrscheinli Seit aaen: dh eR E Au de | A leit, | Wie De 5 starkes Getöse iri, i n E Marte T dar fiärkung thres Gindru>s au nicht Mächte der Reihe na) niederzuringen, in wel<en | der amtli<h vorgetragenen Melodie desselben Inhalts : des Singsangs f vom friedlichen Rußland, das nur ein wenig marschiren läßt,

Provinzial-Landtag konnte den leßteren \{ließli ließlich bestimmen, ein Haus ehenschaftsberihts vor ltt ' die genommen. 1 j z 0 6. Februar. (W. T. B.) Der „Staats-Anzeiger“ gültig bleiben könne. Der Minister-Präsident wies sodann auf ¡ese Erklärung des , Reichs-Anzeigers", Î 3 i suchen würde, jene Theil der auswärtigen Presse verfehlen möge, | 8 den festen Kern alles Widerstandes gegen seine Pläne zu erbliden 1 i U ein wen i weil so entseßlih viele deutshe und österreichische Soldaten gegen

aufzugeben, an wel<hes si so viele histori j Die von dem leßten Provinzia en e. t óni i Ö 4 l zial-Landtage h meldet: Der 4 T die V ; L | baben insgesammt, soweit sie einer staatlichen Bestätigung bedurften, | fühlte, erkrankte E gen ragen unwohl die Berdffentli ung des deutsh-dsterreihishen M ¿© Rußland un : ee e erhalten, au die bei Beginn des ersteren noh iht en, | Lungen ergriff und mit Fi itis, welche die Luftröhrenäste beider | daß d rtrags hin und meinte: es sei dies ein Avis pelhe Rußland unausgeset als einen Staal bezeichne, gegen welhen | Taubte. Die Geschichte wird es als eine der größten Thaten des ündigte Ausführungsverordnung zum Fischereigesetz n 20 Lee sih seit griff, nd mit Fieber verknüpft ist. Der König befindet | di man den Frieden wolle, und au< Jtalien arbeite für jußerordentliche Maßnahmen getroffen werden müßten. Die im Artikel 3 ürst 4 Bis dn ei daß gegenüber Lian dräuenden Mög- | die russische Grenze losrü>den. Wie dem auch sei, unsere Staats- . Mai zwei Tagen zu Bett. Die Naht vom Freitag auf Sonn- ieses Ziel und müsse es thun. Es sei demnach éi N es Bündnißvertrages ausgesprochene Hoffnung, daß die Rüstungen ik ite s ti bsterreichis Sünd durch - eine adige leitung hat den Zeitpunkt für gekommen erachtet den Friedensbund f n- | Armee und Marine nothwendig. Die finanzielle L eine starke Rußlands feine bedrohliche für den Westen sein würden, müsse jeßt | S ih 4 v É 2 Di R bereitet A ero ams Oktober au verbfentlichen; den Zeitpunkt, der in dem Vertrage bereits vor- Í nzueue Lage sei feine ur völligen Ueberzeugung werden, denn Rußland habe jüngst un- 1879. co loffen wurde. Das lerbte Wölkchen ; welches in gesehen ist. Der Vertrag, so heißt es darin, soll seines friedlichen immel bemerkbar wurde, ist Charakters wegen und um Mißdeutung aubusGleden, gden S ißdeutung ist also

1874 ist inzwishen am 8. Au . August v. Js. erlassen worden. Jn Ge b ; gen- | abend war durch Husten und Athembes i werden vielfach gestört. | # | . _| so ernste, wie gewi i i / gewisse Gegner dies behaupten; Jtalien habe estreitbare Beweise seiner Friedensliebe gegeben. Rußland könne, da | jener Zeit bereits am Ten H ‘wit aud d Jahre zur dunkeln Wetterwolke geworden, halten werden. Er wird jeyt veröffentlicht, die i {s | erfolgt. Der Vertrag wird jeßt au dem Czaren amtlich a 0A

wart Ihrer Königlichen Hoheiten d : Prinzessin Wilhelm konnte am 30. Okto Prinzen und der Frau | Heute haben di , Oktob t oe : en dieje Symptome ; : Anstalt flir Epileptis@e tei 9 Unteren am 3, Sult 1888 ofes | 1 MVer M wesentli gebessert e lenz das Fieber hat | schon viel größere Schwierigkeiten überwund | | e 00 4 2 200 000 A Ee bei Potsdam erfolgen. In der für ungefähr Baden. Karlsruhe, 4. Fb hi auh die gegenwärtigen zu überwinde T E e N ehl D Sni Hn e E Ne A l im Verlauf der leßten Za behufs Besichti en neuen Land-Jrrenanstalt zu Landsberg hat Karlsr. 2tg.“ ¿ _‘* ¿FTOTUAL. Wie die heutige man appellire niemals vergeb 4 wissen, , denn chen, der gleihwohl den Inken tor er russischen Regierung ent- | welhe ständig am politischen Himmel herniederhängt. Angesih Ausschu E e voor, Se btag September v. J, der Provinzial p rin E D M Ihre önigliche Hoheit die Kron- | der Ftaliener. Bac caini A A0 Patriotismus E a Le im Auge habe. Men Dr derjenige sei A dieser Gewitterwolke, aus welger von Zeir ti Zeit einzelne Blige | wte aa 3 ¿„w0, bie Haftnng A Ey r An A s d . ) T L C U ' , " (9 , . , 4 r. “u 7 2 E L M e und 11, November i a Plenarberathunge erste Ausfahrt A 2009 A und Norwegen gestern eine A ERL Dn A (n Des bie Ectlictunges dee E L P e "Bei t die fakt N S A, A MeDoRt ban Tert e N eaen funde, O D ntaids ai edrohlidh ere Ut jevt aller Labeshein- , und am 12. v. M. hat di , S nen ha rüdt j; arten. Die meisten übrigen Zetkungen ießen fi diejer uß- „Bfterreidi n Ri ; % ‘una | lidfeit k L E i E muns gegründeten eriteletrmnee M en gee (W. O A L Es O 4. Februar. Pr ä ibe A T ageaorbnung Aber Der Minifién E Be Ms Die „O pinione* sieht in der ist A dne Trag E “vei a e au is O ade Korrespondent“ meint:

"Qne ber wi@tigsten Aufgabén bes: Landtggés: wird iw Preußen wêgen Uebernahnie n 4 E g mit | standen e E mit dieser Tagesordnung einver- Beröffentlihung des 'öfterreichish-deutschen E eine L E E bnifa Ee E iein E Es kann fast keinem Zweifel unterliegen, daß selbst die Prüfung des Voranschlages der Verwaltung des P wiederum die okalbahnen einstimmig angeno ührung mehrerer | 7 Stimmen anae 1ca, worauf dieselbe mit 240 gegen Warnung, die nit nur an Rußland, sondern gegen Jedermann, der and Besterreich-Un i O Ende zu machen und die Friedens- enragirteste Kriegspartet in Rußland, falls sie nit gänzlich den bilden. Wie in der Vergangenheit werden Sie as A genommen. äußersten Link genommen wurde. 22 Deputirte von der en Krieg provoziren wollte, gerichtet | sei; tesonders beahtenswerth | szrer zu entmuthigen g Ï Kopf verloren hat, nah Kenntnißnahme der Bestimmungen des deuts<- Ihrer Befriedigung die dur<haus geordnete Finanzla s Mal zu nhalt. Dessau, 2. Februar. Der Landtag d De M en enthielten sih der Abstimmung. rscheine die Thatsache, daß man in Wien und Berlin eine Ö Le Ge Ans zu der Vebevenguts N muß, daß sie wahrnehmen. Es erscheint dies um so vifrecliber B Provinz | Herzogthums is} gestern vom Staats-Minist A tirt L inister-Präsident legte heute der Depu- olhe Warnung für nothwendig erachtet habe, Jn ähnlicher Der Münchener „Allgemeinen Zeitung“ wird von den V es Sen E her ae würde, n E ange VE ms A talt e großen Bauten die SeTnlage diner, Taub: Fi os A mit einer Rede eröffnet worden O die s n N Handelsvertrags-Ver- F anfull Ren O tierisi Ba e offentlidu at, | N Korrespondenten qus Bien geshriében: biesigen politischen Kreisen Vlettig die größte Anerkennung findet, das ift

. an Stelle ; e - | Finanzlage E NEEY vel 1 1 mi s j N S Fanfulla“ carafterisirt die Veröffentlichung 2 ein mit mög- ; i j N N Os i t : , Laubsummen Anstalt zu Berlincsen nitt umgangen wecden fam shiltei wude, Der Antbeil dex Landeatisse a6 ver Ee | -_ 6. Franfreih bezliglihen Schrift: P gion Sie ferne heruor, das nuten der Beröffend “iere Sibleier des Geheime nun geste, Die Art und | fanglers.der aud diee e fiG Funde ene e) erbeit ves Reichs und die neue hervorragend fs 4 inn, 1 ; ; e an den Ein- 6. F : igenthümlihe Zusammentreffen ervor, das zwischen der Veröffent- ; B S ta ati O i / : i ; f 2 | dur die 8 u Provinial-Ands Guß M E Reus S O 0 M Bobes ala Folge des Branntweinfteuergesehes treffs der in fte f ed e h tag t O Dei M s S A bei N russi e Ge E unter v O AEaIIC i, taten N A Ds Ner Ane S E S

uweisung der landwirthschaftlih n | E 1s 1m Vorjahre veranschlagt werd von Massoval ion: Zur Bewachung [Gen es in Paris bestehe. „Osservatore Romano” | nur geei net sein, das hohe Interesse, das begreiflicher Weise diese | Ei j i Ner :

erwachsen. Nachdem die konstitui ihen Unfallversiherung | Éönnen. Ebenso haben si< die Entschädi adt ode ouds [ovah und anderen befestigten 3 meint, die Veröffentlihung diplomatischer Aktenstü>ke sei stets an al Lv 3 it i j Eindru> die vor wenigen Stunden erfolgte Veröffentlichung der De- genossenshaft am 13. Dane L Versammlung der Berufs- | hebung der Reichssteuern um den neen Me e Gn Spezial-Corps ausreichen a A E i E nd für \si< als das Anzei en iner eher ernsten politis<hen Lage zu S Me E füt lange Je 1e Motivin, idi dle stimmungen des deutsc-österreihi@en Bündnisses in Rußland felbst . J. letßtere den Organen der | vermehrt. Diesen Mehrei rag von 126 000 M bildet worden sei; natürlicherweise eben hierfür ge- betraten I noch zu steigern Troß der klaren Motivirung, wei@e ie | hervorrufen wird; nur liegt die begründete Vermuthung nahe, reinnahmen stehen die Erhöhung | die Regierung den geeigneten A dnne Niemand sonst a!s Die Riforma* sagt, die Veröffentlihung des deutsc-öster- Publifation durch die erwähnte Einleitung find und jener | daß dieselbe die heabsiüigre Wirkung niht verfchlen und ugenbli> für eine größere oder cihishen Bündnißvertrages sei ein Akt der Loyalität, und es sei weiteren Motivirung, die aus dem die Eventualität der Nit- | dem Kaiser Alexander Gelegenheit bieten wird, seine in ; 7 / theilung des Vertrages behandelnden Artikel 3 des Ver- | legter Zeit so oft betonte Friedensliebe dur<h unzweideu- ersichtlich ist, wird es an Interpretationen | tige Entschließungen dahin zu erkennen zu geben, daß er in

Selbstverwaltung in unserer Provinz ü S A O Ia I Dient pn e E Qn ar euteñgs | am 31. Dezember von dem Reichs- | Erweiterung des Aufsihtöpersonals fd ergebeade Weh a 4 G P Sew einer solhen Maßregel beurtheilen Grund zu glauben, dieselbe werde einen durhaus günstigen Einfluß a r i » . . en, diejelbe werde 1 1 gade n erfolgte mit dem herkömmlichen Ceremoniell die auf die Erhaltung des Friedens ausüben : E Kambinätionen nit fehlen. Desto nothwendiger ist | Wirklicfeit den Krieg nit will. Daß diese Bermuthung fig erfüllen es für Jeden, der niht zu falschen Slüfsen gelangen will, daran | möge, wird sicher in diesem Augenbli> der Wunsch Aller sein. Sollte

Versicherungsamt bestätigt word i dieser wichtigen und umfan ¿eiber Unzweiselhast werden die mit | des Haupt- 000 sich derselben in gewohnter Pflichttr Verwaltung betrauten Aus\<üsse upt-Steueramts von 163 000 4 gegenüber. Aus Seli ; Pflichttreue nah allen Kräften unterziehen. dem Landtage zugehenden Vorlagen sind hervorzuheben : l E ¿{diu M uis v R id - Ordens - Priesters friptu N B. tfentlit h dfterreid 0% teben Bi e ° )- iptum zu der Veröffentlichung des ö erreihis<-deutshen 'Bündniß- ; ; x { g i i : : 20A vertrages: Wenn sih au< auf den ersten Bli>k nicht übersehen lasse, N Gedanke eleitet fe als pee A Rdrirage. selbst aae ONT E 1 e Quit Un E O i soweit es in ihrer Macht | sondern stündlih die Wahrheit vor Augen führen müssen, daß es nur

Scließli<h werden Sie neb di kleinere Vorlagen wie z. B. wes en Uebe Beschlußfassung über einige | die Verwaltungsgerichte und das Verwaltungsstrei l e z. B. : re 4 schiedener Straßen eine Neuwahl für oe E Entwurf und ein Entwurf, beteond bie M z ite Det Infolge der Erklärung der fran- A ; j j 3 : Ó und Stellvertreter des Provinzial-Aus\<usses, # denden Mitglieder ndigkeit der Verwaltung2gerichte. Der zweit „O7 L elegirten, daß sie im Wesentlichen keinett vie die Veröffentlihung einer gegen Rußland gerichteten Abmachung | zuy Grunde gelegen nämli die Absicht ordentlihen Mitglieder und Stellvertreter der S für die außer- Präsident, Justiz - Rath ißau D zweite Vize- rößeren Handels könzessionen zustimmen könnt l kine Beruhigung hervorbringen kônne, o sei nichtsdestoweniger zu | liegt, zur Erhaltung des Friedens beizutragen. Dieser kann es aber Erhalt icd (2 Gt Wohlfahrt ? er-Ersaßkommissio- | prinzen und bat um di L , gedahte des Kron- | denjenigen, welhe in dem Vert önnlen, a!s wünschen, daß die Veröffentlichung die friedlichen Folgen haben möge, dienlihh sei dur< die Veröffentlihung des Vertrages dur< Erhaltung des Friedens seine Sgene ohlfahrt fördern tann, m die Erlaubniß, Höchstdemselben die | halten jei ; Vertrage vom Jahre 1881 ent- die man in Wi H orli nur dienlich sein, wenn nun dur die Det ung ertrages | dur einen leichtfertig angezettelten Krieg aber Alles verlieren muß i A dds n seien, rihtete der Minister-Präsident Crispi eine Paris L Ae Die E aen blätter bezeihnen die nachgewiesen A Pay pen Sen Mähken e L Ne und verlieren wird. . . , . . d 2 ! E Bündnißvertrages als eine a ions Ba A eue L Hebe so Mader

nen vorzunehmen haben Hochverehrte Herren, mögen Il heißesten Wünsche d up, das Wohl un , mögen Ihre bevorstehenden Berathungen FPRRIYe Des Landtages für eine baldige Ger Note ; 44 serer Provinz fördern und immer fester begründen. telegraphish übermitteln zu dürfen. ge Genesung n A L Grafen M ouy Pen des österreichish- deutschen L 8

/ ranzösi ernste i i N N t : :

A 2 E E unst, Wissenschaft und Literatur.

ächte nichts anderes wollten, als i Im Verlage von Carl Flemming in Glogau erschien

Mit diesem gewiß von All i Sizungen für eröffnet en getheilten Wunsch erkläre ih Ihre einer ei ä j infachen Verlängerung des alten V | ; : i N ertrages ame, : was jedo< mit den Seitens der italienischen 9 A vent günstigen Einfluß ausüben, dagegen die Entfremdung zwischen Rußland | li, daß die beiden und Deutschland nur Verar pen werde. Das „Journal des | gegenseitig das Eintreten mit ihrer vollen Heeresmacht B sichern, falls | soeben in zweiter Auflage eine „Generalkarte vom Westlichen ußland einen | Rußland nebst Theilen vom Deutschen Reich und von Oesterreich»

Hierauf wurden die Verhandl Alters-Prästdenten, Geheimen R ungen unter dem Vorsiß des Oesterreih-U i Pibe : tedt, eingeleitet n Regierungs-Raths von Born- Ñ Ungarn. Wien, 4. Februar. Die „Wi s A, NaRangene : : Dig Ladla rg rw demselben unter Zustimmung des M 9 reibt: Die gesammte heimische Presse L ag Widerspru stände. Die franzóst he eten e N r D 6bats* fonstatirt, daß die Veröffentlichung des Vertrages in ganz | eine derselben von Rußland angegriffen oder wenn i ges bis zur Wiederwahl eines neuen Vor- | öst em tiefen Eindru> der Publikation des deuts h- aufgefordert, die in den Konferenzen der bei g werde daher Suropa viel eher den Eindru> eines Alarnischusses, als den einer | anderen Angreifer einer der beiden Mächte unterstüen würde, Dia: s 0 : : iter dem tiefen Cindrud der Publika A, E ee A S I Les beiderseitigen Dele- Griedensbots<haft gemacht habe. die Zweifel darüber, welche Verpflichtungen das Bündniß den Alliirten Un bek e E 1 Ó E 000). y Dieselbe M von, dem g zu ziehen, und er Die „Berliner Politischen Nachrichten“ schreiben: | für andere Fälle auferlege, sind beseitigt. Denn es ist nun evident, daß, fbr att My i inet " Die M btabrung a in farbigem

enden desselben an Stelle de s verstorbenen Wirklichen | di All i i ie hohe Bedeutung dieser Veröffentli gemein wird | (Crispi ¡e Mitthei ntlihung gewürdigt, und ispi) werde die Mittheilung abwarten, ob F i / rankreich be- Die bffentliche Meinung ganz Europas steht gegenwärtig unter | wenn eine der verbündeten Mächte von einer anderen Mat ange- a Vet kati ; ipabie | <- | griffen würde, dem zweiten Kontrahent ine wohlwollende, neu- Thr soroféltige A E aaen 7a dieses Verlaged, eine

Geheimen Raths Grafen von Arni i Vorsiß mit eín on Arnim-Boißenburg der weitere | der emi N E, | und U d ibe vie Beam stät den K aiser Büntuises anickarnt Charakter des deutsh-österreichishen Soda wber AUCAN auf für beide Länder bi igen dem Eindru> der stattgehabten Bekanntmachung des deut\<- mal begeistert Im Abgeordnetenhause des Reichsraths wurde Griechenland “i solchen She UeB S I A fübet I ON E fle Hana M B E 1 D M Pte 8 . en, 9. ; A | rittes, die Beweggründe, di dazu führten, ‘die Konsequenzen en ‘Angriffskrieges gegen Veut|chtand, ährend, wie erwähnt, ein : ) ebruar. (Wien. Ztg.) Die auf welche wir ficherlich n d Tage iu ivatien baben dürften, 1 ian Vdeits ußlands auf Oesterreich oder Deutschland als gegen beide Submissionen im Auslande, gerichtet anzusehen ist. Weiter ist ersichtlich, daß der Bündnißfall eben Ftalien. 1) 13. Februar. Venedig, Direzione Costruz. Navali della

einstimmte, einstweilen übernommen a eute die Spezialdebatte über die Z i u>ersteuer- Vorlage Reise des russishen Botschaft i ers Nelidow nah Athen wurde hon so i h lange Zeit dauernde U und Belastung der Gemüther : ge Zeit dauernde Unruhe und Belastung nur bei leßterer Eventualität einzutreten hat, daß die Verpflichtungen R M i arina :

Der General-Lieutenant t ial) Gouverneur von Straßburg i von Verdy du Vernois, | fortgesest. An der Diskussion nahm auch der Fi _

Veri! g i. E., hat Berli - | von Dunajewski Thei 1 er Finanz-Minister | verschoben. persönlicher Meldungen wieder L ad nah Abstattung | 7. d. M. E ntc ddA el der nähsten am Dienstag, i Rumäni Falles das wirkt zusammen, um das große Tagesereigniß mit einem | , die Buder f en Sigzung dürfte die Verhandlung über | d nänien. Bukarest, 5. Februar. (W. T. B.) Vei Relief auszustatten, welhes mehr als genügende Bürgschaft | der beiden Kontrahenten aber niht für den Fall gelten, daß die

euer zu Ende ge ührt werden. en gestrigen Deputirtenwahlen d A U dafür bietet, daß seine Tragweite jedenfalls nicht unters<äßt Interessen eines derselben außerhalb seines Gebiete edroht würden, wei eiserne Barkassen für Munitions-Transporte, nebst

follegium, wel<hes 75 Deputirte zu E das erste Wahr wird, Ob sie andererseits von Denen übershäßt wird, | es si< demnach niht um einen Krieg Rußlands gegen eine derselben | Zubehör. Bort nag 17 200 Lire. zu wählen hat, wurden welche nunmehr si zu dem Urtheil berechtigt halten, daß \i< in | handeln würde. Somit entfallen au<h jene Kom inationen, die über gn dem Vernehmen ‘nah in Aussicht stehend: den Umfang der Vertragsverpflihtungen auftauhten und von mancher bei der Direktion der Mitte meer-Bahn: erkzeugmaschinen, im Werth von 61 805 Lire, zur Aus-

Düsseldorf, 5. Feb : ¿ orf, 5. Februar. Nachdem Se. Majest est, 4 Bascinnet an Erlasses vom 28. Dezember v. 3s. a besprechen den p Crbffen Ztg.) Sämmtliche Blätter | 48 Anhänger der Regi i mmenberufung des Provinzial-Landtages d wischen Oesterreih-Un fentlichen Bündnißvertrag | und 2 Unabhängige ewäblt. ey n DeT Opposition Rürze Entscheid tionellster Art vollziehen dürft ß begab 1 beute Mittag 12 Ube n Tag zu genehmigen geruht, sind geneigt, in dieser Pu dus mie nd. Sie Stichwahlen notBSdi ite 5 á E 9 Deputirtensige sind instweilen de dingetenlt bleiben, Wo L aber ‘giebt die Bebffent- Seite zu Vorwürfen gegen den einen oder den anderen Kontrahenten ver- Þ L aae Mute p Uhr nach Beendigung des in det \ymptom als eine Kriegädemonstration ehr ein Friedens- | kollegiums finden beuts di Die Wahlen des zweiten Wahl- ¿ung des Vertrages der von uns, wie überhaupt von untkérrichteter | werthet wurden, Daß ¡je Veröffentlichung des Vertrages nur den Zwe> | rüstung der Maschinen-Reparatur-Werkstätten Pietrarsa è Granili Gou didfes ee Monte wolishen Kirche stattgehabten | Großbritannien und Jrland L —6. Februar. (W. T. B) Die gestrigen Wahl Se gei Jbr und Tag eee Holitit in vollem Maße red Bemühungen um De pD entvebmen, dee in dem Art 1 | vel D Referung von eisernem Brückenmaterial und Shhienen für di t ¿a4 e s l aub, . (W. T. B. ie gestr gangs der europäischen Politik in vollstem Llaye ret e rtrag selbst deu men, O l eisernem Brükenmaterial un enen für die Präsident der Rheinprovinz, Wirklich R As Ober- | (A. C.) Lord Salisbury êm n p N , 4. Februar. N Großgrundbesitzes sind in voll O Ven Deuts land und Oesterrei - Ungarn manifestiren mit dem eben | ausdrü>tlih als ein ejeimzuhaltender bezeichnet wird, dessen Publi- | im Bau befindliche Stre>e Briatico—Parghelia (Linie Eboli—Reggio), S e nah dem Ständehause p, MON elbe S e E Don tei chen o darin O E j Burven 49 Anhänger der Regierung und ee Sri, ch e e d T ats 4 2M La i he i At dal N mes M Mg 0 E B; ide ber den Rio Santo, 15 m S e S : : g Us {len ér ofiti : : riedenöbestrebungen, welche ja, wie das Datum des Vertrags- | wären e russishen Rüstungen keinen bedrohlichen Charagller an- a, Brü>ke über den Rio Santo, 15 m Spannung; Bana von iner “betrie M mia der Königliche Kom- | um die Regieru ns es Herzo s von Abercorn erschien, | für leßtere 2569 A Uke A erstere wurden 8559, \<lusses darthut, nicht erst lüngeren Ursprungs sind. Es wäre daher au | nehmen, nit in rfüllung chen sollten. Für diesen Fall haben die b, Uebergang über den Cannamela-Sumpf, 15 m; und in den Sigungssaal ‘geleitet rovinzialstände empfangen | Verluste zu bitten, di ndirelte Schadloshaltung für die Serbi l Unrichtig bi behaupten, daß dur die stattgehabte Veröffentlihung | Mächte im vornhinein die Mittheilun des Vertrages als eine Pflicht c. Brücke über den Rio Molino, 24 m; geleitet. ,„ die ihnen dur<h die Wirkung der | Wynd en. Belgrad, 4. Februar. (Wien. Ztg.) M fine erhöhte Besorgniß gerechtfertigt würde. Die allgemeine Lage | der Loyalität erkannt. Dieser Fall ist nun eingetreten, und die in d. 10 987 Lnear-Meter Schienen aus Bessemer-Stahl, Typus yndham, welcher zum englischen Gesandten in ß Nr. raucht eht nit frit scher zu sein, als sie vordem gewesen daß | der Veröffentlihung des Vertrages ausgedrü>te Manifestation be- | Vignole. Die ein elne Schiene zu 9 m Länge und 36 kg Gewicht. rasilien sie aber diesen Charakter permanent getragen, darau ist stets mit | zwe>t demna< im Interesse des Friedens, Rußland daran zu erin- 4) Im Projekt: Bau einer Sm von der Station nern, daß es weder von Oesterreich, no< von Deutschland einen An- Palombara-Marcellina, Linie Rom—Salmona, nah dem Gipfel des ei Tivoli (1271 m über dem Meeress\piegel)

Der Königliche Kommissarius überrei üngsten agrari erreihte na< einer An- D rishen Geseßgebung zugefügt wurden. De C r | ernannt wurde, wird in den nächsten Tagen dem König sein fliGtgemäßem Ernst hingewiesen. Aus der Erkenntniß des Ernstes hervor, welche | griff zu esorgen Mae daher, wenn es nit selbt diese Mächte be- Gennario-Berges b Gesammtilänge 11 600 m, Kosten-Voranshlag 2 Millionen Lire.

jorache das Allerhöchste Propositionsdek remier, der von d i . J. und den Allerhé ekret vom 2. Januar | Mr. dem Ober - Sekretär für 1 i J den Allerhöchsten Landtagsabschied für die im Jahre | und e unent “Dilden vitlee, ‘bie fohai St.- John “biaheriger “Minis Reside t Mr: fer A ns O Lage gingen die gefepgeberishen A er ‘irischen ! engli ; L ent in Caracas uns seit nu i ftigen. Die Verstärkung | drohen will, die für di ll zusammenstehen, kei d nglischen Gesandten in Belgrad ernannt werden. n E unserer S reSlbncóninaen, Jahre bee! Lie deute Militärverwaltung seinen Rüstungen habe. O i E a 1 m Spurweite; bedeutendste Kurve zu 150 m Radius, größte Nei-

S E E N E E E E E E E E E E e

s E E S b S S E