1888 / 33 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R

ausges<lossen und das über die ost zu e gebildete Hypothekendokument wird sür kraftlos erklärt. Heiligenstadt, den 26. Januar 1888, Frommelt, Gerihts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts. 4, Abtheilung.

[54542] Ausfertigung. Aufgebot.

° Zufolge des durh den Zimmermeister Sebastian Mayr von Untermeitingen in dessen Eigenschaft als gerihtli< bestellter Pfleger des am 12. August 1808 zu Gieseburg, Gemeinde Üntermeitingen, als ehelicher Sohn der dortigen Maurers-Cheleute Gabriel und Walburga Fischer Leßtere eine geb. Huber [54368] '

gebornen Bartlmä Auf Antrag 1) des Bürgers Zacharias Coring

Nr. 5529 der Sächsisch - Thüringi i \{aft für Branelablenvermene guten lautend über 600 Æ, wird für kraftlos erklärt“ *" Halle a. S., den 28. Januar 1888. Königliches Amtsgericht. Abtheilung v1

[54557]

54649 Oeffentliche Zustellung.

i Nr. 1080. Der Vor e reis Sumber getragene Genossenschaft, vertreten durch : anwalt Winterer in Konstanz, klagt gegen Schreiner elix Pre<hter in Thengen, dessen ufenthalt zur eit unbekannt is, aus Lieferung von Holzwaaren, nit dem Antrag, den Beklagten zu verurtheilen 002 4 30 4 nebst 6 9/6 Zins hieraus vom 31. Mai 1886 und eventuell 5 9% Verzugszins vom Klag-

18. Dezember 1883 endgültige Anweisung zu ertheilen, den Beklagten Eheleuten Haas die Kosten zur Last zu legen und das Urtheil für vorläufig vollftre>bar zu ertlären.

Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen auf Dienu- ftag, den 10. April 1888, Vormittags cinen bei dem

mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig für \<uldig zu erkennen, an Klägerin 48 4 49 S nebst 69% Zinsen:

a. aus 7 Æ vom 30. März 1887,

b. aus 10 4 20 4 vom 13. September 1887, c. aus 30 6 29 S vom 24. November 1887, zu zahlen, au<h das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen

die Ehe der Parteien wegen böslicer Verlafsung der Klägerin dur<h Beklagten zu scheiden. Bremeu, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerihts, den 4. Februar 1888. Dr. Lampe.

Oeffeutliche Zustellung. Die Ehcfrau des Klempnermeisters Alexander

Die Poften sind angeblich getilgt und sollen im / Grundbudce gelös<t werden. : tai Auf Antrag der Grundstückseigenthümer werden deshalb die Rehtönachfolger der Hypothekengläubiger Ober-Amtmann Jakisch'\<en Pupillen Und des Branntweinfabrikanten Abraham Aufre<t aufge- fordert, ibre Ansprüche und Rechte auf diese Posten spätestens im Aufgebotstermine : den 6. Juli 1888,

Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Ge-

ein- t3-

Im Namen des Königs! Verkündet am 27. Januar 1888 Büdeker, Gerichtsschreiber.

[54576]

rit anzumelden, widrigenfalls sie mit

Ratibor, den 23. Januar 1888. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VI.

[54538] Nufgebot.

Das Blatt Nr. 16 a, dessen Besitztitel gegenwärtig den Eigenthümer Stanislaus Lewandowski berichtig ist, soll für den Briefträger Strelno eingetragen werden. Letzteren werden daber alle ihrer Existenz nah un

befannten Rea!lbere<htigten aufgefordert, ihre An- \spcühe und Rechte auf das Grundftü> späteftens

im Aufgebotstermine den 12. April 1888, Vormittags 11 Uhr,

bei dem unterzeihneren Gerichte anzumelden, widrigen- ‘falls sie mit ihren etwaigen Realansprücen auf das Grundstü> werden ausgeschlossen und ihnen deshalb

ewiges Stills<weigen auferlegt werden wird. Strelnv, den 31. Januar 1888. Königliches Auitsgericht.

[54537] Aufgevot.

Der Besißer Michael Heilgermann in Boritten hat das Aufgebot des im Gemeindebezirk Boritten Chaussee-Ginnehmer-Etablisse- ments, wel<hes na< der Grundsteuermuiterrolle mit der Parzellennummer 140/39 Kartenblatt 1 bezeichnet

belegenen früheren

und 14 a 20 gm groß ift, behufs Anlegung eines neuen Grundbuchblattes beantragt.

Es werden dakter alle unbekannten Eigenthums- prätendenten und dinglich Berechtigten aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf dieses Grundstück spätestens in dem vor dem unterzeihnetea Gerichte auf ven 30. April 1888, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine anzumclden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen und Rechten auf diefes Grund- stü würden ausgeschlossen werden.

Schippenbei!l, dea 2. Februar 1888,

Königliches Amtsgericht.

(54311 Bekanntmachung.

Es werden auf Antrag

1) der verehelihten Wagenbauer Ida Schindler, geb. Heinze, zu Glaß, deren Chemann Wagenbauer Robert Schindler aus Glaß, geboren am 7. Juni 1837 zu Konradswalde als Sohn des Häuslers und Swneidermeisters Franz Schindler zu Konradswalde und seiner Ehefrau Thecla, geborene Opiß, aus Steingrund, welcher sich bis zum Jahre 1865 als Sattler und Wagenbauer in Glaß aufgehalten hat, sodann vermißt worden und verschollen ist, und

9) des Arbeiters Constantin Rupprecht zu Scheibe, dessen Vater der Häusler Josef Rupprecht aus Scheibe, geboren am 13, Januar 1813 in Piltsch bei Rengersdorf, als Sohn des Bauers Ignaß Ruppre<ht und seiner Chefrau Johanna, geb. Kinscher daselbst, welcher fih bis zum Jahre 1849 in Scheibe aufgehalten hat, sodann vermißt worden und verscholien ift,

aufgefordert, sih spätestens in dem Aufgebots- termine bei dem unterzeihneten Gericht am 5. Dezember 1388, Vormittags 11 Uhr,

…_ Richterzimmer 3,

zu melten, widrigenfalls ihre Todeserklärung er- folgen wird.

Glatz, 30. Januar 1888,

Königiiches Anitsgericht.

[54935] Vekanutmachung.

Auf Antrag des Abwesenheitsvormundes Wilhelm Hochstadt IV. zu Winde>en wird der am 3. De- zember 1817 zu Winde>en geborene Franz Ernst Leipold, zur Zeit unbekannt wo ? abwesend, aufge- fordert, s< spätestens im Termin

am 31. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, vor unterzeihnetem Gericht zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Winde>ken, den 2. Februar 1888.

Königliches Amtsgericht. / gez. Dr. Hartmanu.

Wird veröffentlicht.

Windecken, den 4. Februar 1888,

(L. 8.) Mengdehl,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[SAO] Ausgebot.

Auf Antrag des ihr bestellten Abwesenheits- vormundes, des Schuhmachers Wilhelm Meyer zu Neu Zarrendorf, wird die am 21. Oktober 1835 geborene Tochter des Invaliden Michael Friedri Schumacher zu Borrenthin, Caroline Marie Louise Sophie Schumacher, wel<he im Jahre 1868 nah Amerika ausgewandert ist und über deren Leben und Aufenthalt seitdem keine Nachrichten eingegangen sind, hiermit -aufgefordert, sh spätestens in dem auf deu 24. November 1888, Vormittags 10 Uhr, angeseßten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Gerichte {riftli oder perfönli<h zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden wird.

Demmin, den 26. Januar 1888.

Königliches Amtsgericht.

UAADI Ausgebot.

Der am 26, August 1838 in. Suchatowko ge- borene Andreas Busse, ein Sohn des Wirths Jacob Busse und der Eva, geb. Busse, ist im Jahre 1872 aus seinem Wohnort Suchatowko nah Amerika aus- ameri und hat seit dem Jahre 1873 von seinem

eben und üufenthalt keine Nachricht hierher ge- N is, seinex Ebefrau, Loutse Ö

uf Antrag seiner Ehefrau, Louise Busse, geb. Klatt, wird derselbe nunmehr aufgefordert, Fi spätestens in dem am 22. Dezember 1888, Vormittags 11 Uhr, auf dem hiesigen Amtsgericht anstehenden Termine n Geh widrigenfalls er für todt erklärt werden

rd, Jnowrazlaw, den 2. Februar 1888, Königliches Amtsgericht.

ihren An-

sprüchen auf die Posten werden ausges{<lossen werden. , g LA 9 ,

Eigenthum des Grondstü>ks Bartodziejewice

Michael Karger in Auf den Antrag des

1887 gestellten Protofkollarantrages wurde das Auf- gebotsverfahren auf Todeserklärung des vorgenannten Bartlmä Fischer, E Eltern seit März 1810 von Gieseburg weg und. in die Nähe von Andechs gezogen fein sollen, und welcher seit dem Jahre 1844 landes- abwesend und verschollen ist, mit “Beschluß vom Heutigen für zulässig erklärt. r Demgemäß ergeht in Anwendung des Art. 110 t | des bayer. Ausf Ges. zur Neich8-Civilprozeßordnung an den vorbezeihneten Bartlmä Fischer die Auffor- derung, spätestens in dem auf Montag, den - | 3. Dezember 1888, Vormittags 10 Uhr, im Sizungsfaal angeseßten Aufgebotstermine persönli oder \riftli< bei Gericht si< anzumelden, widrigen- falls cr für todt erélärt werden würde.

An die Erbbetheiligten dagegen ergeht die Auf- forderung, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen, während alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben Tönnen, ersul;t werden, Mittheilung bierüber bei. unter- fertigtem Gerichte zu machen.

Schwabmüncheu, am 25. Januar 1888, K. Amtsgericht. (L. 8.)

Glas, K. O.-A.-R. Für bie Ausfertigung: Schwabmüuchen, am 31. Januar 1888, Gerichts\hreiberei des K. Amtsgerichts. (L. 8.) Brunner, K. Sekretär.

[54699] Berichtigung.

Anna Alwine Raupach, deren Erben in Nr. 26 dieses Anzeigers aufgeboten worden, ist am 19. Juli 1884, nicht 1857 geboren.

. Breslau, den 4. Februar 1888.

Königliches Amtsgericht.

[54325] Im Namen des' Königs!

Verkündet am 1. Februar 1888. Reblin, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Cigenthümers Ludwig Hoppe zu Semerow, vertreten dur<h den Rechtéanwalt Sc(hönfeldt von hier, erkennt das Königliche Amts- gericht zu Schivelbein dur den Amtsrichter von Mellenthin für Recht:

Die unbekannten Berechtigten der hier in Rede stehenden auf dem Grundstü>e Band 11. Blatt Nr. 31 des Grundbuchs von Semerow in Abth. IIL. Nr. 5 eingetragenen Hypothekenpost von 27 Thalern 93 Silbergroshen 38 Pfcnnigen jährli<h vom 25. November 1870 in einem Termine mit 5 % verzinslihe Restkaufgelder aus dem am 16. März 1871 obervormundschaftlih genehmigten Vertrage vom 12. Januar 1871 für den Theodor August Wilhelm Damerow werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausges<lossen, diese selbst ist zur Löschung zu bringen und die Kosten des Verfahrens find nah $. 89 G. K. G. von dem Antragsteller zu

erfordern. von Mellenthin.

[54313] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil vom 26. Januar 1888 ist die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche des dem Grundbesißer Michael Ossa gehörigen Grund- stü>s Grabowken, Band I1. Blatt 22 in Advthei- lung 111. unter Nr. 6 auf Grund des Kontrakts vom 26. Januar 1848 eingetragenen 30 Thaler künftiger elterliler Erbtheil des Michael Kindor, welche gebildet ist aus dem über diese Post dem Michael Kindor in vim recognitionis ertheilten Hypothekenschein für kraftlos erklärt. Nikolaiken, den 30. Januar 1888.

Königliches Amtsgericht.

[54274]

u O SI Mnida “ves T Januar 1888 at das Königliche Amtsgericht zu Heiligenstadt für Recht erkannt, daß: M 1) das Hypothekendokument, bestehend aus der

Sqculdvershreibung vom C, Juli 1804 uno

Hypothekenschein vom 31. Yiai 1838 über

30 Thaler in Laubthalern zu 1 Thaler 14 ggr.

Dabrlehn für die Wittwe Johann Vi@hael

Kalbhenn, Marie Katharine, geb. Pudenz, und

Lorenz, Konrad, Barbara und Anna Marie,

Geschwister Kalbhenn zu Ershausen, eingetragen

auf dem Hause Ershausen Nr. 36 b. Band 1

Blatt 36 þ.,

das Hypothekendokument, bestehend aus der

Verhandlung vom 27. Oktober und dem Hypo-

thekenscheine. vom 8. November 1849 über

246 Zhaler 12 Groschen Muttergut der Ge-

schwister Katharine, Johan Franz, Marie Anna

und Amalie Neuper aus Ron, ; sowie das Hypothekendokument, bestehend aus der Schuldverschreibung vom 12. September

und dem Hypothekenschein vom 9. Oktober 1829

über 100 Thaler Darlehnsforderung der Kirche

zu Neuendorf, beide Forderungen eingetragen

auf dem Wohnhause Nr. 56 zu Neuendorf im

Grundbuche ur\prüngli<h Band I. Blatt 159,

jeßt Band 8 Blatt 36, | werden für kraftlos erklärt.

3) alle Diejenigen, welche a. auf die für die Geschwister Therese und Josef Reuper aus dem Erbvergleihe vom 14. Februar 1848 im Grundbuche von Neuen- dorf, früher Vand 2 Blatt 312, jeßt Band 8 Blatt 36 eingetragenen 60 Thaler väterliches Erbtheil,

. auf die für den Schuhmawer Heinrich Liste- mann zu Hamilton auf Antrag des Prozeß- rihters vom 30, Dezember 1853 bei * dem Hause Nr. 478 von Heiligenstadt im Grund- buche cingetragenen 309 Thaler 5 Groschen 10 Pfennige, nebst Zinsen, auf die aus dem Vertrage vom 8. Januar 1813 dem Nicolaus Schneider zu Kella zustehenden 480 Thaler Kaufgelderforderung, eingetragen im Grundbuche von Kella Band 5 Artikel 206 insbesondere auf Haus Nr. 85 þ. sonst 51a, A 2 Blatt 51, Band 2 Blatt 82 und 83,

ate „unterm 27. Dezember

gnt. Ristepatt zu Enger, als Vormund der Anna Bee Auguste Ameler, 2) des Kolon Carl

intemann Nr. 81 Exter, als Vormund der mino- rennen Kinder des A>kerbürgers Johann Barthold Friedrih Lindemann zu Enger, a. Friedrich Bernard, b. Anna Maria, e. Maria Louise Johanne, und 3) der Wittwe des Ackermanns Johann Barthold S Lindemann, Anna Maria Jlsabein, geborene

<nieder, zu Enger ist das Erkenntniß - vom 31. Januar 1888 dahin erlassen:

Die Hypothekenurkunde über die ursprünglich zu Lasten des Schuldners Johann Heinrich Christian Ameler zu Enger Band 2 Bl. 294 Grundbuchs von Enger Abth. 111. Nr. 4 auf Grund der Schihtung vom 17. Februar bezw. 5. März 1874 am 21. April 1874 eingetragenen Abfindungen von a. 1185 Thaler für Anna Henriette Caroline Ameler zu Enger, b. 1185 Thaler für Anna Friederike Auguste Ameler za Enger wird für kraftlos erklärt.

Herford, 31. Januar 1888.

Königliches Amtsgericht.

[54547] Jm Namen des Königs! Verkündet am 11. Januar 1888.

Derek, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Käthners Jacob Ziolkowski in Osche erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schwetz für Recht:

Das Hypothekendokument über das auf dem Grundstücke Osche Blatt 114 Abth. II. Nr. 4 für die Martin und Maria, geb. Liedtke-Manthey’schen Cheleute eingetragene Leibgedinge und die Abth. 11k. Nr. 2 eingerragenen 30 Thaler Kaufgelder, welche die vorgenannten Manthey'\hen Eheleute ihren se<s Kindern Jacob, Caroline, Anna, Friedrich, Christine und Ernstine Geschwister Manthey überwiesen haben, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten trägt der Antragsteller.

[54561] Jm Namen des Königs! Verkündet am 11. Januar 1888.

Derek, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Fleishermeisters und Grund- eigenthümers Jojeph Szukowski in Schwekatowo, vertreten dur den Nechksanwalt Thiel in Krone a. d. Brahe, erkennt das Königliche Amtsgericht, zu Schwetz für Recht: :

Das Hypothekendokument über die auf dem Grundstück Schwekatowo Blatt 98 Abtheilung 1II. Nr. 3 für den Käthner Friedrich Wiese zu Dt. Lonk eingetragene Post von 14 Thaler Forderung, 2 Sgr. Kosteu und die Verpflichtung des Besißers, die Sea der Eintragung zu erstatten, wird für kraftlos ertlärt.

Die Kosten trägt der Antragsteller.

[54555]

Auf den Antragades Fabrikarbeiters Gerrit Jeuring in Gildehaus hat das Königliche Amtsgecicht zu Bentheim am 18. Januar 1888 im Namen des Königs für Recht erkannt:

Die im Spezialhypothekenbuch für Vogtei Bent- heim Tom. II. Fol. 107 Nr. 66 unterm 7. August 1852 zu Gunsten der Johanne Gertrude Deleve in “Gildehaus eingetragene, über 35 Gulden und ein Hals\{<loß lautende und rücsihtlih der Geld- forderung în das Grundbuch von Gildehaus Band I. Blatt 1 Abtheilung II1. Nr. 1 übernommene Hypo- thek wird für krafilos erklärt.

Ventheim, den 31, Januar 1888, Königliches Amisgericht.

[54550] Îm Namen ves Königs! Verkündet am 27. Januar 1888.

Voigt, Assistent, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Handelsge|ell haft Brandes & Comp. zu Dffleben erkennt das Königliche Amts- geriht zu Hötensleben dur< den Amtsrichter Leh- mann für Recht :

Die aus der Au eliouns der gerihtlihen Schuld- und Hypothek-Vershreibung vom 17. Juli 1858 und dem Hypothekenbuchsauszuge vom selbigen Tage ge- bildete S über 30 000 Thlr. Dar- lehn nebst 5 9% Zinsen, eingetragen aus dek Schuld- vershreibung vom 17. Juli 1858 zufolge Verfügung vom selbigen Tage für die Braunschweigische Bank in Abtheilung 111. Nr. 1 auf den früher dem Ader- mann Johann Jacob Hosang zu Sommersdorf, jeßt der Handelsgesellshaft Brandes & Comp. zu Off- leben gehörigen, früher Band I. Nr. 2 des Hypo- thekenbu<s dec Feldmark Offleben, jeßt Band T. Blatt 26 des Grundbuchs von Offleben verzeichneten Grundstü>e wird für kraftlos erklärt und werden die Kosten des Aufgebotsverfahrens der Antragstellerin auferlegt.

Lehmann. [54314] VBekanutmachung. Durch Auss\<lußurtheil vom 26. Januar 1888 sind die eingetragenen Gläubiger und deren Rechts» nachfolger mit ihren Ansprüchen L die im Grund- buche des dem Gutsbesißer August Stobbe gehörigen Grundstü>s Salpia Band 111. Blatt 47 in Ab- theilung 1II: unter Nr. 4 auf Grund des Erbrezesses vom 17, Februar 1806 gemäß Verfügung vom 28. April 1823 für die Esthera Karpa eingetragenen 22 Thlr. 16 Sgr. 8 Pf. elterliher und müitterliWer Erbtheil ausgeschlossen. Nikolaiken, den 30. Januar 1888.

Königliches Amtsgericht.

[54565] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts I. Abtheilung 49 hier vom 30. Januar 1888 ist das Sts Nr. 4622 der neuen großen Berliner Sterbekasse vom 12, April 1844 über 300 „G für Herrn Carl Ludwig Paul, Gelb- gießermeister, sür kraftlos erklärt. Berlin, den 31. Januar 1888.

„Thomas, Gerichts\creiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 49.

[54560]

Ansprüche zu machen haben, werden mit denselben

In Sachen, betreffend das Aufgebot L Poft 2 der Abtbeilung T1 des Artikilg e Grundbuchs von Hilmes ausgefertigten S<huld- A gee gs Königliche Amts, geriht zu enklengsfe ur<h d ; ossesor Smit für Ret H den Gerihw

ie uld- un andvershreibun der E IIT des Artikels 39 des Grundl von Hilmes, lautend über 400 Thlr. Darlehen fir den Handelsmann Moses Weinberg zu Senken feld laut Obligation vom 25. September 1858 d zinslih zu 5 9/0, angewiesen auf den ‘Ansaßpreis jw Uebergabsvertrag vom 20. April 1865, wird für kraft! Q Aufgebot ift b q

as Aufgebot ist beantragt von 1) dem , mann Herz Wiesenfelder zu Eiterfeld, 2) A mann Kallmann Wiesenfelder von da, 3) Handels mann Moses Wiesenfelder von da, 4) Rebe Wertheim von da, 5) Kaufmann Carl Wertheim y Kolmar, 6) Kaufmann Gustav Wertheim zu Stutt gart, - 7) der Ehefrau des Kaufmanns Abrahan Weinberg, Regine, geb. Wertheim, zu Schenklengß feld, 8) der Wittwe des Handelsmanns Herz Wein berg, Gelln, aeb. Tannenberg, von da, 9) den Handelsmann Raphael Weinberg von da, 10) dey

Kaufmann Abraham Weinberg von da, 12) den Handelsmann Salomon Weinberg von da, 13) den als die gegenwärtig zur Vertretung des Mos a n Naghlasses Berechtigten culêdeita aben.

Eigenthümer der verpfändeten Grundftü>e snd der A>ermann Johannes Fiedler und dessen Ehefrau Susanna, geb. Pfromm, zu Hilmes. |

Schmitt.

[54559] Vekanntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amktsgeri<ts zu Kosel vom 1. Februar 1888 is für Recht erkannt worden:

Die ReMtsnachfolger des Auszüglers Franz Bodinek von Oftrosniß werden mit ihren Rechten auf die Hypothekenpost von 6 Thaler 2 Silbergros{en re<tsfkräftige Forderung nebst 6 %9/o Zinsen sei 13, Mai 1874, eingetragen auf dem Grundbuchblatt des der Wittwe Antonie Ertel zu Ofstrosnitz gehö rigen Grundstü>s Nr. 61 Ostrosnißz in Abtheilung, Nr. 3 auf Ersuchen des Vrozeßrichters vom 19, No- vember 1874 zu Folae Verfügung vom 25. Novew ber 1874, ausges{lofsen.

Kosel, den 1. Februar 1888.-

Königlihes Amtsgericht. Abtheilung Il.

[54553] Vekanntmachunug.

Dur Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 1. Februar 1888 sind alle bekannten und unkbe kannten Eigenthumsprätendenten mit ihren Ansprügen auf die Grundstü>e Nr. 311 11. Viertels Grünberg, Nr. 96k. der Grünberger Ae>er und Nr. 656 der Grünberger Weingärten ausges<hlossen.

Grünberg i. Schles, den 31. Januar 1888,

Königliches Amtsgericht. II[F.

[54556] Bekanntmachung. /

Durch Urtheil vom 30. Januar 1888 sind die u bekannten Erben des am 14. Mai 1886 zu Czmey Kreis Schrimm, verstorbenen Postagenten O Wilbelm Schneider ‘mit ihren Erbansprüchen auf den Nachlaß des 2c. Schneider ausges<lossen. Nr Nallaß ist dem Fiskus zugesprochen.

Schrimm, den 1. Februar 1888

Königliches Amtsgericht.

[54572] Nückkehrbefehl.

Auf Antrag der Bauersehefrau Sibylla von Weislenreuth, jeßt in Gottersdorf wohnhaft geb. Heerdegen, ergeht anmit an deren Eheman Johann Jakob Gebhardt, da er folhe im Jahre 1883 bli verlassen hat und sein Aufenthalt u bekannt ist, die Aufforderung, zu seiner Ehefrau zurü>zukehren, widrigenfalls solche zur kÉlage berechtigt wäre.

Münchberg, 3. Februar 1888.

Der Kgl. Ober-Amtsrichter. (L. 8.) Loschge. Zur Beglaubigung : ; Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. 8.) Stephan, K. Sekretär.

Gebhardt

[54574] Oeffeutliche Zustellung. n Die Frau Caroline Schielke, geb. Kardeßki, !" Skarszewo, Kreis Graudenz, vertreten durch e<té- anwalt S(hlee zu Thorn, klagt gegen ihren Chemant den Arbeiter Gustav Schielke, früher in Blandau, Kreis Kulm, wohnhaft, jeßt unbekannten AufenthaltŸ wegen Chescheidung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennt den Beklagten für den allein \{<uldigen Theil j erklären, und. ihm die Kosten des Rechtsstreits auf zuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündli! Verhandlung des Rechtsstreits vor die 19. Civil: kammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn a den 8. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten O rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. / Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird diese Auszug der Klage bekannt gemacht. Thorn, den 2. Februar 1888,

Wernid>e, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[54583] Oeffentliche Zustelluug. L

In Sachen der Chefrau des Kurzwaarenhändlet® Rüdolph Christian Wöhnert, Rebe>a Elise, gt Schnakenberg, in Bremen, Klägerin, wider thl Ehemann, unbekannten Aufenthalts, Beklagten wird der Beklagte hierdurh geladen, zu dem auf Freitag, deu 27. April 1888,

Vormittags 9} Uhr,

vor dem Landgerichte, Civilkammer ITI., zu Bremen anberaumten Termine, vertreten durch einen bei diesen Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, u erscheinen, ‘U!

Durch Urtheil des unterzeihneten Amtsgerichts vom heutigen Tage ift für Recht erkannt: Die Aftie

Verhandlung über den Antrag der Klägerin:

| [54579] Handelsmann Israel Weinberg von da, 11) den k

Handelsmann Joseph Weinberg von da, welche s

mit der Aufforderung,

Ehescheidung®

Matthes, Dorothea, geb. Fabianke, zu Dedesse, vertreten dur den Rechtsanwalt Beigen I. zu ildesheim, klagt gegen deren Ehemann, den lempnermeister Alexander Matthes zu Westerbe>, jeßt unbekannten ufenthalts, auf Ehescheidung wegen böslihen Verlassens, mit dem Antrage, die unter den Parteien bestebende Ghe dem Bande nah zu scheiden und den Beklagten unter Verurtheilung in die Kosten des Rechtöstreits für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkfammer II1. des Königlichen Landgerichts zu Hildesheim auf den 30. April 1888, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemachk. Hildesheim, den 3. Februar 1888. : Der Gerichtsschreiber e e Landgerichts. anke.

Oeffentliche Zustellung.

Nr. 657. Die Ehefrau des früheren Postsekretärs August Lies, Elise, geb. Durain, in Kehl, vertreten dur< Rechtsanwalt Muser, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, wegen böswilligen und heimlihen Ver- lassens der Klägerin seit dem Jahre 1882 sowie grober Verunglimpfung derselben, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechts\treits vor die Civil- fammer I b. des Großh. Landgerichts zu Offenburg

auf Samstag, den 14. April 1888, Vormittags 8¿ Uhr, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Offenburg, den 3. Februar 1888. i

Der G n, Q, Landgerichts.

eifert.

Oeffentliche Zustellung. /

Baÿhnarbeiter Franziska Nerlich zu Falva-Hütte, vertreten dur<h den Justiz-Rath Hu> zu Gleiwiß, lagt gegen ihren Ehemann, den Bahnarbeiter Julius Nerlich, früher zu Petrowiß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten als allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civillammer des Königlichen Landgerichts zu

Gleiwitz auf / den 8. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Gleiwitz, den 31. Januar 1888. Altwasser,

Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[54584] Die verchelichte

[54585] Oeffentliche Zustellung. : Die verchelichte Tagéarbeiter Emma Wieland, geb. Kloß, in Groß-Reichenau, vertreten durch den Rechtsanwalt Friedmann in Glogau, klagt gegen ihren Chemann, den Tagearbeiter August Wieland, früher in Groß - Reichenau, jeß! unbekann- ten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf EChetrennung, und ladet den Bee flagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor die zweite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Glogau auf den 9. Mai 1888, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. L Zum Zwette der öffentli<hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Nowoczyn, / Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[54569] Oeffentliche Zustellung. Die Spinnereiarbeitersehesrau Catharina Mergner zu Hof eine geborene Plank von Marktleuthen und die Curatel über deren außerehelihes, im ledigen Stande am 5. September 1883 geborenes Kind „Namens Johann Martin Carl Anton Plank“ klagen gegen den Musiker Andreas Wohlrab von Marktleuthen, derzeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus außereheliher Shwängerung mit dem Antrage zu erkennen: : a. Beklagter sei \{uldig die Vaterschaft zu be- zcihnetem Kinde anzuerkennen, habe demselben das M beschränkte Erbreht in seinen dereinstigen ahlaß einzuräumen, für dasselbe von der Geburt des Kindes bis zu Ae zurü>gelegtem 14. Lebens- jahre cinen monatli<hen Alimentationsbeitrag von 4 „6 zu leisten, die etwaigen Begräbnißkosten, wenn das Kind innerhalb der Alimentationsperiode ver- sterben sollte, ferner das Schulgeld, sowie die Kosten der Erlernung eines Handwerks zu bezahlen und die Kindesmutter mit 20 4 wegen der. Tauf- und Kind- bettkosten zu ents<hädigen; dl derselbe habe die Kosten des Prozesses zu agen; „e, das Urtheil werde insoweit zulässig, für vor- läufig vollstre>bar erklärt. Beklagter werde zur mündlihen Verhandlung der Sache zu dem auf Samstag, den 17. März d. Je Vormittags 10 Uhr, beim K. Amtsgericht Kirchen- lamiß anstehenden Termine geladen. Bei dem unbekannten Aufenthalte des Andreas Wohlrab wird demselben Vorstehendes öffentlich be- kannt gegeben und zugleich bemerkt, daß der Klags- partei das Armenreht bewilligt worden ist. Menn am 4. Februar 1888. erichtsshreiberei des K. Amtsgerichts. (L. 8.) K, Sekretär.

[54567] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Mayer u. Sender, Eisenhandlung in Darmstadt, klagt gegen den Peter Schemel Sattler

Sommer,

Verhandlung des Rechtsstreits vor das Q

bessishe Amtsgericht zu Zwingenberg au

E den 12. April 1888, r.

Auszug der Klage bekannt gemacht.

L Hülfs-Gerichts\chreiber des Großherzogl. Amtsgerichts. [54570] Heidelberg,

herzogl. Don- Vormittags

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Zwingenberg, den 3. Februar 1888. Gomber

Oeffentliche Zustellung. Nr. 5244, Der Möbelhändler Gustav Kander zu vertreten dur<h den Rechtsanwalt Dr. Wolf daselbst, klagt gegen den Postschaffner- gehilfen Johann Jungmann zu Heidelberg, jeßt an unbekannten Orten abwesend, aus Möbelkauf vom Jahre 1887, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 90/6 und vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Heidelberg auf Dienstag, den 13. März 1888, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 2. j; Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Heidelberg, den & N 1888, abian, Gerichts\<hreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[54573] Oeffentliche Zustellung.

Der Pachter des Hotels zur Stadt Gotha in Dresden, Friedrih August Kögel daselbst, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Tischer daselbst, flagt im Wewhselprozesse gegen den früheren Lieutenant Emmo Scarnke, früher in Striegau, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Wechsel vom 18. Suni 1887 über 523,05 6 und dem dazu gehörigen Proteste nebst Retourrechnung, mit dem Antrage, den Be- flagten zur Zahlung von 593,05 M sammt Zinsen zu 6 9% seit dem 9. Juli 1887 und 8 M. Wechsel- unkosten, sowie 1,75 M eigener Provision zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des ‘Rechtsstreits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Königlichen Lndgerichts zu Dresden auf den 16. April 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwewce der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dresden, am 4. Februar 1888.

ohst, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zusteliung. Nr. 612 Waldshut.

Gâäng in Degernau, vertreten dur Rechtsanwalt Hauger in Waldshut, klagt gegen die Christine Schänzle von Degernau, z. Zt. an unbe- fannten Orten abwesend, behauptend, diese habe den Strich der für. eine ihr zustehende, jedoch nunmehr getilgte Geldforderung (deren Entstehung, Betrag und Sicherung im untenstehenden Klagantrag näher bezeichnet ist) bestehenden Einträge bewilligt, jedoch nicht vollzogen auf Grund der Landrechts\äße 9103 1 u. 3, 2109, 2113, 9158, 2180 mit dem An-

trage zu erkennen:

„Die Einträge im Pfandbuche zu Degernau vom 7, Februar 1881 (Band V. Nr. 100 Seite 361) und im Grundbuhe zu Degernau vom 30. Mai 1886 (Band V. Seite 611 Ar. 131) seien, soweit sie sich auf die Gleichstelungsgeldforderung der Be- klagten aus. der Erbtheilung auf Ableben ihres Vaters Ferdinand Schänzle von Degernau im Be- trage von 470 M 89 H und auf den an die Be- flagte verwiesenen Theil der Kaufsehillingsforderung der Ferdinand Schänzle Wittwe, Kunigunde, geb. Buri, von Degernau, im Betrage von 400 be- ziehen, E Verfällung der Beklagten in die Kosten, auszustreichen,“ ;

n ladet die Beklagte, mit der Aufforderung, cinen bei dem diesseitigen Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, zur mündlichen Verhand- lune des Rechtsstreits vor das Gr. Landgericht Waldshut, Civilkammer I., auf Donnerstag, deu 26. April 1888, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Vutzug der Klage bekannt gemacht.

Waldshut, den 31. Januar 1888. j

Der Geer A Gr. Landgerichts : erkel.

[54580] Wagner Ma

[545783] Oeffentliche Zustellung. Die Ottilie Ri>klin, Wittwe Ritter, zu Dammer-

Fs O vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. einach, Tlagt gegen :

1) Rosef Haas, Müller, und dessen Ehefrau Anna, geborene Hell, früher in Weiler bei Altkirch, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

9) Jakob Dietner, Pfarrer in Oderen,

3) Emilie Bacher, ohne Gewerbe, in wohnhaft, ;

pro Widerspru<h gegen Theilungsplan mit dem ntrage: / "Es gefalle dem Kaiserlichen Landgerichte im Ver- hältnisse der Klägerin zu den Beklagten Eheleuten Haas, sowie gegenüber den der Klägerin nastehen- den Hypothekargläubigern Herrn Dietner und Fräulein Bawer festgestellt zu erklären, daß der Beklagten Ehefrau Haas Ersaßansprüche mindestens im Betrage

n 3300 M gegen ihren le Ehemann, dem Beklagten Jole) Haas zustehen; daß hierfür der Ehefrau Haas die geseßliche Hypothek zusteht, welche Klägerin als in die Legalhypot ek der Ehefrau Haas subrogirt, auszuüben befugt ist, auszusprechen, da das Kaiserliche Amtsgeriht zu Altkirch gegen Vor- t der Bescheinigung der Rechtskraft dieses Urtheils gehalten sei, elaufe von 4876,03 „46 nebst Zinsen seit dem 5. Januar 1883 auf den zufolge des am 19. April 1884 errichteten, am 31. Mai 1884 abgeshlossenen Theilungsplanes bei ber Attica O für Boden- und Kommunalkredit in Cl\aß- Lothringen hinterlegten Theil des Erlöses der

Zillisheim

lage einer mit d versehenen Ausfertigung der Klägerin bis zum

9 Uhr, mit der Aufforderung, gedachten Geri@te

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

[54571] Arndt-Stein, und zwar:

ß | des Kaiserlichen Landgerichts

zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Man Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird

Mülhausen, den 4. Februar 1888.

Der Undgerichté-Sekretär: Stahl. Oeffentliche

VI. C. 894/87. Die Erben des

ustellung. N Aerufinanns S.

1) der Kaufmann Max Arndt-Stein zu Berlin, Ritterstr. 35, 9) der minocuáe Felix Arndt-Stein , vertreten dur seinen Vormund, Kaufmann Eugen Rosen- stiel, Kurzestraße 1, : rau Kaufmann Ottilie Eifert, geb. Arndt- tein, zu Berlin, Neue Königstr. 31, zu 1)—3) vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Salinger zu Berlin, Friedrichstr. 46, Ilagen gegen den Kaufmann Wilhelm Lesser, zuleßt wohnhaft Berlin, Zionskirchplay 10, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 37,50 4 nebst 5 °/o Zinsen seit dem Tage der Rechtskraft des Urtheils, rü>\tändige Zinsen seit 1. April 1887 bis 1. Juli 1887 von den auf dem Grundstü> des Beklagten Weißensee Bd. XIV. Bl. 401 in Abth. I1I. Nr. 1 eingetragenen 3000 A mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtheilen, an Kläger bei Vermeidung der Zwangs- vollstre>ung in sein zu Weißensee belegenes, im Grundbuche des Königlichen Amtsgerichts Berlin I. von Weißensee Bd. XIV. Bl. Nr. 401 verzeichnetes Grundstü> 37,50 f nebst 5 %/o Zinsen seit Rechts- kraft des Erkenntnisses zu zahlen und dies Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und laden den Beklagten zur E Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht IT. zu Berlin, Abtheilung VI., Halleshes Ufer 29/31, auf Mon- tag, den 9. April 1888, Vormittags 10 Uhr. Mui Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug ker Klage bekannt gemacht. Berlin, den 2. Februar 188 Stein. Gerichtsshreiber des Königlichen Amîts- gerihts IL., Abtheilung VI., î. V [54534] Oeffentliche Zuftellung. Die Magdalena, geborene Fran>, Wittwe von Franz Lemmer, zu Mülhausen i. E. wohnhaft, ver- treten dur< Rechtsanwalt Dr. Chormann, kÜlagt gegen : 1) Jeannette Lemmer, Wittwe des Zimmermannes Johann Kiehn, Thannergasse Nr. 26 dahier wohnhaft, 9) Elisabeth Lemmer, Wittwe von Jakob Meister- hans, Fabrikgasse Nr. 47 dahier wohnhaft, ; 3) Katharina Lemmer, Ehefrau von Georg Heiß- mann, Krämer, bei diesem, Ulmengasse Nr. 4 dahier wohnhaft, : A 4) deren Ehemann selbst, der ehelichen Ermächti- gung wegen, : 5) die Kinder und geseßlihen Erben von Maria Anna Lemmer, verlebte Ehefrau von Johann Weber, nämlich: : e a, Maria Weber, ledig, großjährig, Dornah Cisberggasse wohnhaft, E b. Karl Weber, großjährig, Schlosser, früher in Dornach wohnhaft gewesen, jeßt ohne bekanntèn Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, 6) die Kinder und geseßlichen Grben von Marga- retha Lemmer, Ehefrau von Louis Friß, nämlich: a, Therese s Ghefrau von Iosef _Fridart, Maurer, bei diesem, Fabrikgasse Nr. 47 dahier wohn- haft, und den Ehemann selbst, der chelihen Er- mächtigung wegen, ; L b. Margaretha Frit, Ehefrau von Josef Müller, Sélosser, bei diesem, Langegasse Nr. 29 dahier wohnhaft, und den Ehemann \elbst, -der ehelichen Ermächtigung wegen, j c, Camill Friy, Fabrikarbeiter, Thannergasse Nr. 34 dahier wohnhaft, A N d, Anna riß, ledig, großijährig, Arbeiterin, in Mülhausen i. E., Langegasse Nr. 29 wohnhaft, auf Theilung : mit dem Antrage: „Kaiserliches Landgericht Civillammer wolle die Versteigerung des na<beschriebenen Immöbels unter den geseßlihen und den unten näher aufge- führten besonderen Bedingungen und unter Zugrunde- legung eines Anschlagspreises von 1800,00 M ver- ordnen, weiter verfügen, daß der Erlös na< Abzug der auf dem Immöbel lastenden Schulden unter ne E na< Maßgabe ihrer Erbrehte zu ver- theilen sei; mit den Versteigerungs- und Theilungsoperationen den Kaiserlihen Notar Hartmann in Mülhausen i. E beauftragen und die Kosten des Rechtsstreits der Masse zur Last legen“. Beschreibung des Grundstü>s : „Ein Wohnhaus mit einem Stockwerk auf Erd- ge|Goß, mit Gärten, Rehten und Zubehörungen in Mülhausen i. E. Grünerdurhgang Nr. 16 gelegen von einem Fläteninhalt von 19 Quadrat- metern.“

3)

Weberin in

————

Besondere Bedingungeu:

1) Der Besitze und Genußantritt, sowie die Ueber- nahme der Steuern erfolgt mit dem Zuschlag.

9) Der Steigpreis i\t zahlbar : baar am Tage der Versteigerung und der est in. drei gleichen Jahresterminen, mit Zins zu 5/0 vom Tage der Betitegernng ab.

3) Außer dem Steigpreis hat der Steigerer zur De>ung der Kosten 10 0/0 Aufgeld davon zu be- zahlen, womit alle Kosten zur Last der Versteigerungs- masse bleiben

4) Der Ansteigerer hat auf Verlangen einen zah gen Bürgen zu stellen, der mit ihm zur Erfüllung aller Bedingungen der Versteigerung ver-

ichtet ist. m die Beklagten zur mündlichen

B n a des Recbtsstreits vor die Civilkammer erhandlun e rel vor die é t zu Mülhausen i. E.

Dieustag, den 17. April 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugeläfsenen Anwalt zu bestellen. zum Zwe>e der öffentli<hen Zustellung wird „dieser Auözug der Klage bekannt gemaht. Mülhausen i. E., den 3. Februar 1888, Der Landgerichts-Sekretär: Stahl.

auf

zustellungstag zu bezahlen und d \treites zu 8. 650 C.-P.-

läu Aliger ladet den

handlung des zu Konstanz

Auszug

tragen, au< wolle . gegen vollstre>bar erklärt werden. Beklagten zur Rechtsstreits vor C.-K. I. auf

Dienstag,

Zum

er Klage bekannt gemacht.

Konstanz, den 3. Februar 1888. Rothweiler.

[54581 j

masse Simon Lièvre in Saarburg, leute Eduard Koscher, Schuster, und beide früher zu Landingen, jeßt Wohn- und Aufenthaltsort, i

beamten ernannt worden. Zur Verhandlung

tag, den 15. Mär zu Rixingen in der wozu die \huldnerishen öffentlich geladen sind. Rixingen, den 4. ( Koehren, Kaiserl.

Eheleute

[54582] rektion der direkten

Rixingen (Lothringen), gegen die und Felix Adresse in Rio Vista (Amerika)

beamten ernannt worden.

tag, den 15. März 1888, zu Rixingen (Lothringen) in Notars Koehren, wozu die

Felix Drouin Rixingen,

[53351] Oer Jacob Schaller, im Armenre<te, klagt : Tagner, angebli<h zu Paris, wohnhaft, wegen

gegen den

nebst Zinsen vom stre>barkeitscrflärung

Rohrbach i. L. auf

[53744]

vertreten durch flagt gegen den oe zu Koblenz, jeßt ufenthaltsort, wegen Empfang mit dem

Herausga mäßig in 88,00 A 88,00 A nebst 5 %/o tage, und ladet den handlung des geriht zu Koblenz,

eklagten zur

Zum Zwe>e der Auszug der Klage 1 frist ist auf 14 Tage laden,

[54577] Die

Zaun, Gertrud,

treten dur<h Re flagt gegen ihren Bornheim, wegen GU! auf Auflösung der zwischen den ehelihen Gütergemeinschaft.

tsanwalt Dr.

ütertrennung,

auf den 5. April 1888, bestimmt.

Bonn, den 1. Februar 1888. R O des Königl

[54575]

Eugenie, geborene Johann S{hwalm, Muülhaufen i. E.

———

Tagner,

wohnt,

dur Herrn Rechtsanwalt

Diensta

9 Uhr, U

anberaumt. Mülhausen i. E.,

den 13. Mrs Civilsizungssaa

[54529] j

In die Liste der beim Köni

Dresden zugelassenen i Herr Rechtsanwalt Rudolph

eingetragen worden.

Kunz.

von Bi>kenbach, jeßt mit unbekanntem Aufenthalts- ort abwesend, aus verkäuflicher Lieferung von Waaren

Zwangsvollstre>ungen vom 19, Juni 1883 und

e Kosten des das Urtheil - gemäß Sicherheitsleistung für vor-

Februar 1888. - Notar.

__ Oeffentliche. Ladung. Fn der Zwangsvollstre>kungssache der Steuern in Straßburg (Elsaß),

vertreten dur<h Herrn Steuerempfänger

Oeffentliche Zustellung. Tagner in Ghsingen,

S Betrages von ntrage auf Zahlun Men seit dem Klagezustellungs-

Termin zur mündlihen Verhandlung 1888, e des genannten Geri

den 3. Februar 1888. Der Landgerichts-Sekretär :

Rechtsanwälte

O Amtsgericht Dresden, den 4. Februar.

Reis:

mündlihen Ver- Gr. Landgericht

den 17. April d. J-- Vormittags 84 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem

edahten Ge-

wee der öfentlihen Zustellung wird dieser

ri<te i Felle de Rechtsanwalt zu bestellen.

Der Gerichts\{reiber des Gr. Landgerichts.

Oeffentliche Ladung. In der Zwangyvollstre>ungssache der

Ligquidations- gegen die Che- Sidonie Callais, ohne bekannten

t der Kaiserl. Notar Koehren in Rixingen (Lothringen) zum Versteigerung3-

gemäß $. 7 des Ges. vom 30. April 1880 is Termin anberaumt auf Donners-

1888, Vormittags 9 Uhr, <reibstube des Notars Koehren,

Koscher hiermit

Kaiserl. Di-

Balzli în

A>erer Eduard

Drouin aus Disselingen, ohne nähere ist der Kaiserliche Notar Koehren in Rixingen zum Versteigerung8-

Zur Verhandlung gemäß $. 7 des Ges. vom

30, April 1880 ist Termin anberaumt auf Donners- Nachmittags 2 Uhr, der Shreibstube des

Schuldner Eduard und hiermit öffentlich geladen sind.

den 4. Februar 1888.

oehren, Kaiserl. Notar.

Kläger Johannes Sto

ohne nähere Adresse,

A mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung zur Zahlung von 300 H Klagetage und vorläufige Voll- des zu ergehenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor das Kaiserliche Amtsgericht zu

den 19. April 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht

(L. S. Petri, i: Gerihts\<hreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Das Königliche Eisenbahn-Betriebs-Amt zu Trier,

Rechtsanwalt Justiz-Rath Heinrih Quatram ,

ohne bekannten Wohn- und

be eines unre<t-

iscel,

Kaufmann,

von

mündlichen Ver-

Rechtsstreits vor das Königliche Amts- Abtheilung IL auf

deu 26. April 1888, Vormittags 9 Uhr. öffentlichen Zustellung wird dieser bekannt aemacht. Die Einlafsungs-

eisen, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Gütertrennungsklage.

Ehefrau des S{lo}\ermeisters Ferdinand eb. Reiffert, zu

Bornheim, ver- Eih zu Bonn,

O Ehemann 2c. Zaun zu

mit dem Antrage

Parteien bestehenden Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor der IL. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn i} Termin Vormittags 10 Uhr,

ihen Landgerichts. Donner, Landgerichts|ekretär.

Gütertrennungsklage.

Stich, hat gegen ihren Ehemann

mit wel<hem

Mülhausen i ren" e bgerichte Mülhausen i, G. age am Kaiserlichen Landgerichte ausen 4 N Blumenthal eingereiht.

ße zu

ormittags t8

Stahl. j

lihen Amtsgerichte Ven Da Guido Helbig

4