1888 / 47 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

I 4 E

N

E F f

L

E D E A

E F

Ei E f | A j!

Sto I DE E E e

Mais per 1000 kg. Loco behauptet. Termine —. Gefkfünd. t. Kündigungspreis # Loco 120 bis 128 4 nach Qual., per diesen Monat und Februar- März 120 #4, per April-Mai 123 A6

Erbsen per 1000 kg. Kochwaare 125—185 M, Futterwaare 111—117 #6 nah Qualität.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg brutto inkl. Sack. Fest. Gekündigt Sadck. Kündigungspreis 4, per diesen Monat und per Februar-März 16,40 A per März-April H, per April-Mai 16,60 bez., per Mai-Juni 16,70 bez, N

Kartoffelmehl pr. 100 ks brutto incl. Sadck. Ter- mine fest. Gekündigt Sack. Kündigungsprets —. Loco 18,60—19,30 M n. Qual., per diesen Monat und per Februar-März 18,90 4, per April-Mai

* 18,70 A, per Mai-Juni

Trotene Kartoffelstärke pr. 100 kg brutto inkl. Sack. Termine fest. Gekündigt Sack. Kündigungspreis 4 Loco 18,50—18,90 (G n. Qual, per diesen Monat und per Februar-März 18,50 #, per April- Mai 18,60 #, per Mai-Juni

Rüböl per 100 kg mit Faß. Termine fester. Getündigt Ctr. Kündigungspreis #6 Loco mit Faß —, Loco ohne Faß —, per diesen Monat —, per Februar-März #, per April-Mai 44,2 —44,1— 44,5 bez., per Mai-Juni 44,4—44,3—44,7 bez., per Juni-Juli 44,9 K, per JZuli-Auguft —, per September-Dktober 45,3—45,6 bez,

Petroleum. (Raffinirtes Standard white) per 190 kg mit Faß in Posten von 100 Ctr. Ters mie —. Gekündigt kg. Kündigungspreis #4 Loco M, per diesen Monat

Spiritus per 100 1 à 100 % = 10 000 1/0 nah Tralles loco mit Faß (versteuerter), Termine

; Gekündigt 1, Kündigungspreis M, per diesen Monat —, per Apr l-Mai 98,5—98,3 bez,, per Mai-Juni 99,1—98,9 bez., per Juni-Juli —.

Spiritus per 100 1 1009/0 = 10 000 %% (ver- steuerter) loco ohne Faß 97,5 Br.

Spiritus mit 50 4 Verbrauch8abgabe ohne Faß loco 48,5—48,3 bez, per April-Mai 50,0—49,7 bez, per Mai-Juni 50,6—b50,2 bez.,, per Juni- Suli 51,3—51,0 bez, per Juli-August 52,0— 51,8 bez., per Aug.-Sept. 52,6—52,4 bez.

Spiritus mit 70 4 Verbrauhsabgabe ohne Faß loco 30,2—30,1 bez., per April-Mai 31,6—31,3 bez., per Mai-Juni 32,1—31,8 bez., per Juni-Juli 32,8—32,6 bez., per Juli-August 33,7—833,3 bez., per August- September 34,2—33,8 bez.

Weizenmehl Nr. 00 23,00—22,00, Nr. 0 22—20,00. Feine Marken über Notiz bezahlt. i

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 16,50—15,25, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 17,75—16,50 bez., Nr.0 1,75 H höher als Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg Br. inkl. Sa.

Bericht der ftändigen Deputatioz für den Eier- handel von Berlin. Normale Eier je nah Qualität von 3,40—3,55 # pro Shock. Aussortirte, kleine Waare je nach Qualität von 2,70—2,80 (6 per Schock. Kalkeier je nah Qualität per Scho. Ruhig.

Berlin, 18. Februar. Marktpreise nach Ermitte- lungen des Königlichen Polizei-Präsidiums.

Höchste |Niedrigste

Preise.

Per 100 kg für: M | S M

Weizen gute Sorte . . . .| 17 | 50 17 Weizen mittel Sorte . . . 16 75 1 16 Weizen geringe Sorte . . . 16 |— 15 Roggen gute Sorte. . . . | 11 | 7011 Roggen mittel Sorte . . . | 11 | 25 | 10 Roggen geringe Sorte . . . | 10 | 80 | 19 Gerste gute Sorte . . . . 17 | 5015 Gerste mittel Sorte. . . .| 14 | 6512 Gerste geringe Sorte . . . 11 | 8010 E gute Sorte. . . . . 12/80/12 afer mittel Sorte. . . . | 11 | 90 afer geringe Sorte. . . . 11 | O a E 2O C E20 Erbsen, gelbe zum Kochen . . | 30 | Speilebobuen, E s LELAO L Ee O E Kartoffeln . L 75 Rindfleisch von der Keule 1 kg . 40 Bauchfleish 1 kg . 20 40 50

A

Schweinefleish 1 kg.

Kalbfleish 1 kg . .

ay LEC E Le

Eier 60 Stü.

Karpfen 1 kg .

Aale

ander

ete

arsche Sleie

Bleie L O Krebse 60 Stück . . . . . [1

Stettin, 18. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen fester, loco 157—163, pr. April- Mai 166,50, pr. Juni-Juli 170,00. Roggen unveränd., loco 100—111, pr. April-Mai 116,00, pr. Juni-Juli 121,00. Pommerscher Hafer loco 102 bis 108, Rüböl unveränd., pr. Februar 45,00, pr. April-Mai 45,00. Spiritus till, loco ohne Faß verst. 97,00, do. mit 50 M Konsumst. 48,30, do. mit 70 4 Korsumsteuer 30,20, pr. April-Mai 99,00. Petroleum loco verzollt 12,50.

Posen, 183. Februar. (W. T. B.) Spiritus loco ohne Faß (50er) 46,40, do. do. (70er) 28,10, do. do. mit Verbrauchsabgabe von 70 # und darüber 28,10, pr. Februar —,—. Flau.

Breslau, 20. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Spiritus per 100 1, 1009%/% exkl. 50 M Verbrauchsabgaben pr. Februar 46,60, pr. April-Mai 48,30, do, pr. Mai-Juni 48,90, do. 70 # pr.

ebruar 28,60, pr. April-Mai —,—, do. pr. Mai-

uni —,—. Weizen —. Roggen pr. Februar-März 110,00, do. pr. April-Mai 111,00, do. pr. Mai- Juni 114,50. Rüböl loco pr. Februar 46,50, pr. April-Mai 45,50, do. pr. Mai-Juni —,—. Zink: umsaßlos.

Köln, 18. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen fremder loco 18,75, hiesiger loco 17,50, pr. März 17,50, pr. Mai 17,90, pr. Suli 18,20. Roggen: fremder loco 14,25, hiesiger loco 13,50, pr. März 12,55, pr. Mai 12,80, pr. Juli 13,00. Hafer hiesiger loco 13,50. Rüböl pr. 50 kg p A 25,00, pr. Mai 24,10, pr. Oktober pr. 100 kg

1

DS bd p DO D bk C S pk park pmk jk pr

l l Ps Li

70

O

Bremen, 18. Februar. (W. T. B.) Petro- leum (Schlußbericht). Besser. Standard wbite loco 7,05 bez. und Käufer.

Hamburg, 18. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. eizen loco ruhig, holftein, loco 165 —172. Roggen loco ruhig, mecklenburgischer loco neuer 120—126, russischer loco ruhig, 92—100. Hafer till. Gerste ill. Rüböl fest, loco 47. Spiritus flau, pr. Februar - März 214 Br., pr. März-April 214 Br., pr. April-Mai 21è Br, pr. Mai-Juni 22 Br. Kaffee flau. Petroleum ruhig, Standard white loco 7,20 Br., pr. August- Dezbr. 7,30 Br.

Hamburg, 18. Februar. (W. T. B.) Kaffee good average Santos yr. März 61#, do. pr. Mai 61, pr. Septbr. 574, pr. Dezember 553. Behauptet.

Zuckermarkt. (Nachmittagöbericht). Rüben- Rohzucker I. Produkt, Basis 88 %/o Rendement, frei an Bord Hamburg pr. März 14,50, pr. April 14,50, pr. November 12,70, pr. Dezbr. 12,70. Still.

Hamburg, 20. Februar. (W. T. B.) Kaffee (Vormittagsberiht) good average Santos pr. März 624, pr. Mai 613, pr. September 58, pr. Dezember 564, Unregelmäßig. :

Wien, 18. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen pr. Frühjahr 7,47 Gd., 7,49 Br., pr. Mai-Juni 7,57 Gd., 7,59 Br., pr. Deb 7,883 Gd., 7,85. Br. Roggen pr.

rühjahr 6,02 Gd., 6,04 Br., pr. Mai-Juni 6,12 Od,., 6,12 Br. Mais pr. Mai-Juni 6,98 Gd. 6,60 Br,, pr. Juni-Juli 6,42 Gd., 6,44 Br. Hafer pr. Frühjahr 5,83 Gd., 9,85 Br., pr. Mai-Juni 5,98 Gd., 6,00 Br.

Pest, 18. Februar. (W. T. B.) Produkten- markt. Weizen loco unveränd., pr. Frühiaÿr 7,15 Gd., 7,16 Br., pr. Herbst 7,60 Gd., 7,61 Br. Hafer pr. Frühjahr 5,48 Gd., 9,49 Br. Mais pr. Mai-Juni 1888 6,03 Gd., 6,05 Br.

Londou, 18. Februar. (W. T. B.) 96/6 JIava- zucker 154 ruhig, Rüben-Rohzucklker 148 fest, Centrifugal Cuba 142. An der Küste angeboten 1 Weizenladung. i

London, 20. Februar. (W. T. B.) Die Getreide» zufuhren betrugen in dèr Woche vom 11. bis zum 17. Februar: Englischer Weizen 3413, fremder 41 726, englische Gerste 710, fremde 15 952, eng- lische Malzgerste 20 694, fremde —, englischer S 416, fremder 40166 Orts. Englisches ebl 14 559, fremdes 16 234 Sack und 117 Fay,

Liverpool, 18. Februar. (W. T. B.) Baums- wolle. (Schlußbericht.) Umsay 10000 B., davon für Spekulation und Export 1500 B. Stetig. Middl. amerikanische Lieferung: Februar 53/64 Verkäuferpreis, Februar-März 52/64 do., März- April 59/16 Werth, April-Mai 51/32 Verkäuferpreis, Mai- Juni 55%4 Käuferpreis, Juni-Juli 5/64 do, Zuli: August 543/64 Verkäuferpreis, August-September

543/64 d. do. |

Varis, 18. Februar. (W. T. B.) Rohzucker 889 ruhig, loco 36,00. Weißer Zucker ruhig, Nr. 3 pr. 109 kg pr. Februar 39,30, pr. März 39,60, pr. März-Juni 40,00, pr. Mai- August 40,60.

Havre, 19, Februar. (W. T. B.) (Telegramm von Peimann, Ziegler u. Co.) Kaffee. New-York \{chloß mit 5 Points Baisse. Rio 3000 B., Santos 4000 B. RMecettes für gestern.

Amsterdam, 18. Februar. (W. T. B.) Ge- treidemarkt. Weizen pr. März 190, pr. Mai —, Roggen pr. März 103 à 102, pr. Mai 102 à 101, pr. Oktober 106 à 105.

Amsterdam, 18. Februar. (W. T. B.) Banca- zinn 101.

Antwerpen, 18. Februar. (W. T. B.) Petro- leummarkt. (Schlußbericht.) Raffinirtes, Type weiß, loco 19 bez., 194 Br... pr. März 188 bez., 18x Br., pr. April-Juni 174 Br., pr. September- Deiember 18 Br. Steigend.

Antwerpen, 18. Februar. (W. T. B.) Ge- treidemarkt. (Schlußbericht.) Weizen fest. Roggen unverändert. Hafer ruhig. Gerste behauptet.

New-York, 18. Februar. (W. T. B.) Waaren- bericht. Baumwolle in New-York 19%, do. in New-Orleans 95. Raff. Petroleum 70/0 Abel Test in New-York 73 Gd., do. in Philadelphia Gd. Nohes Petroleum in New-York D. 6# C., do. Pipe line Certificates —D. 89} C. stetig. Mehl 3 D. 15 C. Rother Winterweizen loco 89$ C,, pr. Februar D. 88F C., pr. März D. 89% C., pr. Mai. D. 918 C. Mais (New) 604. Zucker (fair refining Muscovado3) 42. Kaffee (Fair Rio) 16, do. Nr. 7 low ordinary pr. März 12,32, * do. do. pr. Mai 11,97. Schmalz (Wilcox) 7,85, do. Fairbanks 7,80, do, Rohe und Brothers 7,89, Speck —. Kupfer pr. März 16,20. Getreidefracht 17.

Berlin. Central-Markthalle, 28, Februar. (Bericht des s\tädtishen Verkaufsvermittlers I. Sandmann auf Grund amtlicher Notirungen.) Wild, Rehböde 75—85—9 S, männlidh Damwild 40— 75 S, Rothwild männlich 30—40—50 4, Schwarij- wild 40—75 &, Rennthier 55—65 4 pr. Pf., Kaninchen 50—60 S pr. Stck. Fasanenhähne 2,(15—4, Schnee- hühner 0,90—1,10 46, Birkhähne 1,50—2 00 pr. St. Wildauktion täglich um 10 Uhr Vormittags und 6 Uhr Nawmittags. Fleis: Rindfleisch 27—40—53, Kalbfleisch 30—40-—55, Hammel 395—40—48 , Schweinefleisch 38—43 S pr. Pfd, Schinken ger. m. Knochen 65—85 H, Spedck ger. 50— 60 S pr. Pfd. Geflügel lebend: Gänse Ia —,— M, junge 7—9 4, Enten 1,20—1,50—2,25 M, junge Hühner 0,80—1 M, alte Hühner 1,10—1,70 4, Tauben 35—50, junge do. 50—65 S pr. St. Puten 3— 5 46, Geflügel, fett, geshlachtet : fette Gänse 60—65— 75 S pr. Pfd. Fette Enten 65—80 „Z pr. Pfd., Puten 55—70.,4 pr. Pfd., Tauben 38—55 H, Hühner 0,90— 1,20—1,70 4 pr. St. Obst und Gemüse: Weiß- fleishige Speisekartoffeln 4—5 #4, Zwiebeln 14— 18 6 pr. 100 kg. Blumenkohl 20—25 „4 per 100 Kopf. Frishe Bohnenkerne 30 pr. Pfd. Apfelsinen Jaffa 8—10 A, Messina 8—13 A, Valencia 420er 14— 24 46 Citronen 7,50—12 4 pr. Kiste. Feldfrüchte in Wagenladungen, Kartoffeln, weißfleishige Speise» kartoffeln 40—50 #ÆM, Zwiebeln 140—180 Æ per 1000 kg. Hafer 105—130, Erbsen 110—200, Gerste 103—1809 4 Richtstroh 30 46 pr. 1000 ks

Berlin, 19. Februar. (Wochenbericht für Stärke und Stärkefabrikate von Max Sabersky unter Zuziehung hiesiger Stärkehändler festgestellt.) Ia, Kartoffelmehl 18—18} H, Ia. Kartoffelstärke 18—18} M, Ila. Sa und Mehl 16¿— 174 M, feuchte Kartoffelstärke loco Parität Berlin 10,60—85 M, je nah Lage der Abgangsstation,

elber Syrup 22—23 4, Capillair-Syrup 24 244 4, do. Exp. 25—254 M, Kartoffelzucker-Capill. 234—25 4, do. gelber Ta. 22—23 M, Rum-Couleur 33—40 1, Bier-Couleur 33—40 H, Dextrin, „gelb und weiß, Ta, 264—27} 4, Dextrin, fekunda 234— 951,46, Weizenstärke (kleinst.) 32—34 M, Weizenstärke (Grotte, 34—37 6, Halleshe und Sclesishe —,

habe-Stärke 28—30 M, Mais-Stärke 30 Reiss\tärke (Strahlen) 42—44 , do. (Stücken) 41—42 Æ# (Alles per 100 kg ab Bahn bei Partien von mindestens 10000 kg.)

Berlin, 19. Februar. (Wochenbericht von Mar Sabersky.) Victoria-Erbsen 14—18 H, E N 12—16 MÆ, grüne Grbsen 13—16 , Futtererbsen 114—124 #4, Leinsaat 19—21 4, Mais loco 124— 13 M, Linsen, große 42—52 H, do. mittel 32— 40 M, do. fleine 24——30 #4, gelber Senf 16 —24 M, gelbe Lupinen —,— é, Kümmel 55—60 M Buchweizen 14—144 H, inländ. weiße Bohnen 21—24 H, breite Flachbohnen #6, ungarische Bohnen 21—24 , gali- zishe und rujsische Bohnen 19—21 &, L ae förner 19—20 4, Leinkuchen 14—16 #, ohn, weißer 42—48 4, do. blauer 40—44 #, Rapskuchen 13—134 4, Weizenschale 8,00 4, Roggenkleie 7,30, Pirse, weiße 18——22 4 Alles pr. 100 kg ab Bahn ei Partien von mindestens 10 000 kg.

Eisenbahn-Einunahmenu.

Gotthardbahn. Im Jan. cr. für den Per- \onenverkehr 177 500 (im Dez. 183 500) Fr., für den Güterverkehr 567 500 (im Dez. 891 500) Fr., zusammen 745 000 (im Dez, 1075 000) Fr. Die Betriebs - Ausgaben betrugen im Jan. 390 000 (im Dez. 500 000) Fr., demnach Ucbershuß 355 000 (im Dez. 575 000) Fr. Der Betriebs-Uebershuß im Jan. 1887 betrug 290 000 Fr.

2) Zwangsvollftreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

57138]

[ Fn Sachen des Maschinenfabrikanten Joseph Klaß zu Schöningen, Klägers, wider den Zimmer- mann Heinrih Deumeland und dessen Ekefrau, Laura, geb. Junge, zu Grasleben, Beklagte, wegen 8000 M 2x., wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beschlagnahme des den Beklagten gehörigen, sub No ass. 102 zu Grasleben belegenen Wohn- hauses sammt Zubehör, zum Zwecke der Zwangsver- steigerung dur Beschluß vom 13, d. M. ver- fügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche an demselben Lage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf Freitag, den 1. Juni 1888, Morgens 9 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Helmstedt angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypothekenbriefe zu über- reihen haben. :

Die Versteigerungsbedingungen, laut welcher jeder Bieter auf Verlangen eines Betheiligten Sicherheit bis zu 10% feines Gebotes dur Baarzahlung, Niederlegung coursfähiger Werthpapiere oder ge- eignete Bürgen zu leisten hat, sowie der Grundbuch- auszug können innerhalb der leßten zwet Wochen vor dem Versteigerungstermine auf der Gerichtsschreiberei a auch die Grundstücke selbst besihtigt werden.

Helmstedt, den 14. Februar 1888.

Herzoglibes Amtsgericht. Hassel.

[57139] Aufgebot behufs Todeserklärung.

Auf Antrag des Kaufmanns Henning Bielfeldt aus Delve wird der zu Delve am 10. August 1848 ge- borene Matrose Johann Bruhn Bielseldt, welcher im Jahre 1866 auf dem Schiff „Heinrih“*, Kapitän Peter Quast in Kranz in Hannover, von Hamburg nach Newfoundland gefahren, während der Fahrt über Bord gefallen und vermuthlih ertrunken ist, aufgefordert, \sih bei dem unterzeichneten Amts- geriht bis zu dem auf

den 9. Juni 1888, MOLage 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls er für todt erklärt werden wird.

Zuglei werden etwaige unbekannte Erben des- \elden aufgefordert, bis zu dem genannten Termin ihre Ansprühe hier anzumelden, widrigenfalls das Nermögen des\elben den legitimirten Erben ausge- liefert werden wird.

Heide, den 13. Februar 1888.

Königliches Amtsgericht. T.

gez. Len h. Veröffentlibt: Ba hnsen, Gerichtsschreiber.

[57132] Aufgebot. :

Auf den Antrag der Wittwe Reiche, Julie, geb. Wechsel, zu Thorn wird deren Bruder, der Kauf- mann Ludwig Ernst Wesel geboren den 29. Fe- bruar 1840 in Thorn, Sohn des Kaufmanns Gott- lieb Wechsel und dessen Chefrau Juliana Friederike, geb. Philipp welcher im Jahre 1862 na Amerika äusgewandert und seitdem verschollen ist, au gefordert, ih spätestens im Aufgebotstermin am 18. De- zember 1888, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Zimmer 4) zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Thorn, den 10. Februar 1888,

Königliches Amtsgericht.

[56913] Bekanutmachuug.

Nuf den Antrag des Wirths Simon Szaroleta zu Gluszyn hat das unterzeihnete Geriht am 9. Fe- bruar 1888 für Recht erkannt: Für kraftlos erklärt werden nachbezeichnete Hypothekendokumente, nämlich :

a. das Hypothekendokument über die im Grund- buche des Grundstücks Gtuszyn Nr. 3 in Abthei- lung III. Nr. 161 für Jacob Staroleta eingetragenen 54 Thaler 20 Sgr. 2 Pf. Vatererbe nebst 5 Prozent Zinsen und Kosten,

b. das Hypothekendokument über die ebenda für Marcianna Szaroleta eingetragenen 54 CThaler 20 Sgr. 2 Pf. Vatererbe nebst 5 Prozent Zinsen und Kosten,

welche Forderungen ursprünglich auf dem Grund- |ück Gluszyn Nr. 4 hafteten, und, als dieses als Zubehör dem Grundstück Gluszyn Nr. 3 zugeschrieben wurde, auf Letzteres übertragen worden sind.

Posen, den 14. Februar .1888,

öniglihes Amtsgericht. Abtheilung IV.

[56909] Jm Namen des Königs!

In der Aufgebotssache Hüsgen hat das Königliche Amtsgeriht zu Werden durch den Amtsrichter Ss I Eags am 2. Februar 1888 für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über 201 Thlr. 16 Sgr. 2 Pf., eingetragen aus der Schuldurkunde vom 18. Mai 1854 für den Schichtmeister Heinrich Kimmeskamp zu Werden im Grundbuche von

Werden Band YŸI. Blatt 26 auf den Grundstücken -

der Eheleute Bergmann Heinrich Hüsgen und Elisabeth, geb. Kimmeskamp, zu Werden, gebildet aus dem Hypothekenbuhauszuge vom 12. August

18. i 1854 und der Schuldurkunde vom 79 Juni 18: L E

wird für kraftlos erklärt, und werden die Kosten dem Antragsteller zur Last gelegt.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 8. Februar 1888, Backhaus, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Hütte zu Münster, als Bevollmächtigter der Eheleute Wirth Wilhelm Sculte und Elisabeth, geb. Stienecker, zu Ladbergen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Tecklenburg durh den Gerichtsassessor Schulze, da die Antragsteller die Tilgung der nachstehend be- zeihneten im Grundbu von Ladbergen Band T. Bl. 115 Abth. 111. unter Nr. 4 und 6 eingetragener Posten behauptet und die Berehtigung zum Auf- gebot8antrage glaubhaft gemacht haben, 1) Ab- theilung 1I. Nr. 4 195 Thaler preuß. Courant Darlehn gegen 4%/ Zinsen und halbjährige Loose aus der gerihtlihen Obligation vom 9. April 1835 und der Verhandlung vom 11. Mai 1838 für die drei Kinder erster Ehe des Heuerlings Johann Heinrich A zu Ladbergen Namens a. Ca- tharine Elsabein, b. Christine Marie, e. Gerhard Heinrih Wilhelm Fiegenbaum, 2) Abtheilung 111. Nr. 6 50 Thaler 29 Sgr. 10 Pf. für den minder- jährigen Gerhard Heinrich Wilhelm eei welhe die Wittwe Johann Heinrih Fiegenbaum, Christine Elisabeth, geb. Stor, zu Ladbergen ihrem vorgenannten Stiefsohn an Vatergut und Darlehn vershuldet und wofür der Mitbesizer Heinrih Wil- helm Stienecker in der gerichtlichen Verhandlung vom 28. April 1848 seinen Antheil am Kolonate als Hypothek verpfändet hat, für Recht:

Die eingetragenen Gläubiger bezw. deren unbe- kannte Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die aufgebotenen Posten ausgeschlossen und die Mee ausgestellten Hypothekenurkunden für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag-

teller zur Last. | Schulze.

[56920] Bekanutmachung.

Die Sparkassenbücher der Städtishen Sparkasse zu Breslau :

1) C I Nr. 270, ausgefertigt am 12. April 1886 für Franz Neudecker, Schuhmachermeister , über ursprünglih 229,24 Æ und nah verschiedenen Ab- und Zuschreibungen zur Zeit des Verlustes über 541,24 M. lautend;

9) ser. C I Nr. 16 508, ausgefertigt am 15. Ok- tober 1886 für die Wirthschafterin Bertha Kretschmer über 50 M;

3) ser. C I Nr. 4332, ausgefertigt am d. Juni 1886 für Marie Scholz, verwittwete Buchdruker, Münzstraße 3, über ursprünglich 72,09 # und nah mehreren Abschreibungen zulegt über 37,09 A lautend, i

werden für kraftlos erklärt. Breslau, den 15. Februar 1888, Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 7. Februar 1888.

Conrad, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Hausbesißers und Fuhrmanns Christian Geisler zu Goldberg erkennt das König- ae Amtsgericht zu Goldberg dur den Anits- rihter Trautwein für Recht:

Das Sparkassenbuch Nr. 5168 der Sparkasse der Stadt Goldberg in Schlesien über 60 4, auêLge- fertigt für den Hausbesißer und Fuhrmann Christian Geisler in Goldberg wird für kraflos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt.

[56931]

[56891]

Trautwein.

Jm Namen des Köuigs! Verkündet am 8. Februar 1888, Back haus, Gerichtsschreiber. (

Auf den Antrag des Kolonen Hermann Wilhelm Rahmeyer zu Ladbergen erkennt das Königliche Amts- geriht zu Teckleuburg dur den Gerichts-Assessor Schulze: da der Antragsteller die Tilgung der nah- stehend bezeichneten im Grundbuch von Ladbergen Bd. I. Bl. 148 Abth. 111. unter Nr. 5 eingetra- genen Post behauptet und die Berechtigung zum Auf- gebotsantrage glaubbaft gemacht hat, Ginhundert und fünfzig Thaler Darlehn auf halbjährige Kündi-

ung mit vier Prozent Zinsen aus der notariellen chuldurkunde vom 30. April 1850 für den Amt- mann Gustav Haselmann zu Ladbergen für Ret : Der eingetragene Gläubiger beziehungsweise dessen unbekannte Rechtsnachfolger werden mit ihren An- sprüchen auf die aufgebotene Poft ausgeschlossen.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag-

steller zur Last. Schulze.

Im Namen des Königs! Verkündet am 8. Februar 1888.

Neyer, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Ackermanns Hermann Meyer zu Düte, Gemeinde Westerkappeln, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Tecklenburg, da der Antragsteller das Aufgebot der nahstehend bezeich- neten Post beantragt und die Ca zum Aufgebotsantrage glaubhaft gemacht hat : „40 haler Courant Abfindung für den Iohann Wilhelm Ahle- meyer unter zweimonailicher AIIGE zufolge gerid,tlihen Kontrakts vom 7. Mai 1832, eingetra-

en im Grundbuch von Westerkappeln Band Il.

l. 472 Abth. 111. Nr. 2", für Recht:

Der Johann Wilhelm Ahlemeyer und dessen un- bekannte Rechtsnachfolger werden mit ihren An- sprüchen auf die aufgebotene Post ausgeschlossen.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag-

eller zur Last. Y f Habbel.

[56930]

[56929]

Deutscher Nei

und

öniglich Preußischer M P K s Das Abonnement beträgt vierteljährlih 4 4 50 s. ( N Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an; y s

für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition |

| 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

' Einzelne Uummern kosten 25 -.

B ———-=—= a

taats-Anzeiger.

f

Jusertiouspreis für deu Raum einer Druckzeile 30 S. Juserate nimmt au: die Königliche Expedition

. des Deutschen Reichs-Anzeigers

uud Königlich Preußischen Staats-Anzeigers

Berlin $W., Wilhelmstraße Nr. 32. K

M 47.

San Remo, 21. Februar, 10 Uhr 30 Minuten Vormittags.

Das Befinden Sr. Kaiserlichen und Königlichen Hoheit des Kronprinzen am gestrigen Tage war viel besser , sowohl in Bezug auf Husten und Auswurf, als au Appetit. Auch in der Nacht waren weniger Hustenanfälle. Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit verbrachte in der leßten Woche ‘den größten Theil des Tages außerhalb des Bettes.

Mackenzie. Schrader. Krause. Hovell. ] von Bergmann. Bramann.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur An- legung der ihnen verliehenen nihtpreußischen Jnsignien zu ertheilen, und zwar : des Ritterkreuzes erster Klasse des Großherzoglich hessishen Verdienst - Ordens Philipp's des Großmüthigen: dem Regierungs- und Baurath Schneider zu Berlin, ständigen Hülfsarbeiter bei dem Königlichen Eisenbahn- Betriebsamt (Berlin—Magdeburg) ;

der Ritter -Jnsignien erster Klasse des Herzogl ih anhaltishen Haus-Ordens Albrecht's des Bären: dem Baurath Schmieden zu Berlin; sowie des Nittertrenses Le Ordens der Krone -von dem Eisenbahn-Stationsvorsteher zweiter Klasse Deuba ch

_& zu Röderau.

Deutsches Reich.

Bekanntmachung.

Die diesjährige ordentlihe Generalversammlung der Reihsbankantheilseigner (8. 18 des Statuts der Reichsbank vom 21. Mai 1875 Reihs-Gesetblatt S. 203) wird hierdurh auf Sonnabend, den 10. März d. J. Vormittags 111/24 Uhr, berufen, um den Verwaltungs- bericht nebst der Bilanz und Gewinnberehnung für das Fahr 1887 zu empfangen und die für den Centralausshuß nöthigen Wahlen vorzunehmen. (8. 21 a. a. D.) |

Zur Theilnahme ist jeder männliche und verfügungsfähige Antheilseigner berechtigt, welher durch eine spätestens am Tage vor der Generalversammlung im Archiv der Reichsbank, Jägerstraße Nr. 34/36 hierselbst, während der Geschäftsstunden abzuhebende Bescheinigung nahweist, daß und mit wie vielen Antheilen er in den Stamribüchern der Reichsbank als Eigner eingetragen ist. (F. 16 a. a. O.)

Die Versammlung findet im Reichsbankgebäude, Jäger- straße Nr. 34/36, hierselbst statt.

Berlin, den 19. Februar 1888.

Der Reichskanzler. Jn Vertretung: von Boetticher.

Bekanntmachung.

Auf Grund des $. 12 des Reichsgeseßes gegen die gemein- gefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie vom 21. Okto- ber 1878 wird hierdurch zur ö entlihen Kenntniß gebracht, daß die Broschüre: Anarchistish - kommunistische Bibliothek. Bel I. Revolutionäre Regierungen von Peter Krapotkine, überseßt aus dem Französischen und herausgegeben von - der Gruppe „Autonomie“. London. Druck von R. Gundersen, 96 Wardour Street, Soho Square. W. nah $. 11 des gedachten Geseßes dur den Unterzeichneten von Landes- polizeiwegen verboten worden ist.

Berlin, den 20. Februar 1888. i Der Königliche Polizei-Präsidenk. Freiherr von Richthofen.

Verbot. Die unterzeichnete Königliche Kreishauptmannschaft hat die

Druckschrift: : „Arbeiter! Wähler!“ mit der Unterschrist: „Nieder mit der Reaktion! Es lebe die Sozial: demokratie!“ Verleger: Wilh. Trippner, Dresden. Druck von Schönfeld und Harnisch, Dresden.

| Polizei-Puäsi

auf Grund: von $. 11 des Reichsgeseßes gegen die gemein-

gefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokrätie vom 21. Ok- tober 1878 verboten. /

Dresden, den 20. Februar 1888. Ih

Königlich sächsische Kreishauptmani

von Koppenfels. #

t

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Kreis-Physikus Dr. Jung in Weener den Charakter als Sanitäts-Rath zu verleihen.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der bisherige kommissarishe Verwalter der Kreis- Wundarztstelle des Kreises Mühlhausen, Mari a. D. Dr. Claes zu Mühlhausen i. Th., ist definitiv zum Kreis- Wundarzt des gedachten Kreises ernannt worden.

Nichkamtliches. Deutsches Reich,

Preußen. Berlin, 21. Februa “Se. Ma

dex Kaiser und König nahmen heute den“BVo!

N militärischen eldungen hielt \ i ilitärkabinets und später der Vize - Präsident des Staats Ministeriums, von Puttkamer Sr. Majestät Vortrag.

Aus San Remo meldet „W. T. B.“, daß Se. Königliche Hoheit der Prinz von Wales gestern Abend 6 Uhr daselbst angekommen und bei der Ankunft von Sr. Königlichen Hoheit dem Prinzen Heinrih von Preußen und V B a e Hoheit dem Großherzog von Hessen empfangen worden.

Der Prinz stieg im Victoria-Hotel ab und begab sih bald nach der Ankunft in die Villa Zirio.

Der Ausschuß des Bundesraths für Justizwesen und die vereinigten Ausschüsse desselben für Handel und Verkehr und für Justizwesen hielten heute Sißungen.

Jn der heutigen (42,) Sitzung des Reichstages, welcher der Staatssekretär des Jnnern, von Boetticher, der Kriegs - Minister Bronsart von Schellendorfff, der Staats- sekretär des O Dr. von Stephan u. A. bei- wohnten, stand zunächst auf der Tagesordnung die zweite Be- rathung der Ergänzung des Reihshaushalts-Etats für 1888/89, welche in Folge des neuen Wehrgeseßes erforderlich geworden ist und außer den einmaligen Ausgaben für die Beschaffung der neuen Legitimationspapiere und E die erste _Listenaufstellung auch die Zinsen

ür die 278 Millionen-Anleéihe enthält.

Der Referent Abg. Frhr. von Huene beantragte Namens der Budgetkommission die Annahme und hob ausdrüdlih her- vor, daß, wie schon in den Motiven ausgeführt sei, noch im laufenden Etatsjahre 1887,88 Ausgaben für diese Zwede wahrscheinlih e werden müßten ; diese Ausgaben würden dann in den Uebersichten als außeretatsmäßig erscheinen und dabei der Prüfung der Ober-:Rehnungskammer unterliegen.

Die Ergänzung des Etats wurde ohne weitere Debatte genehmigt.

Darauf wurde die zweite Berathung des Reichs- haushalts-Etats für 1888/89 fortgeseßt, und zwar mit dem Spezial-Etat der Reichspost- und Telegraphen- verwaltung.

Für ein neues Postgebäude in Fnsterburg waren 100000 6 als erste Rate gefordert worden; die Budgét- kommission hatte deren Streichung beantragt. Die Abstimmung im Hause ergab am Sonnabend die Beschlußunfähigkeit des La es. Bei der heute wiederholten Abstimmung wurde die

orderung bewilligt.

Die Budgetkommission beantragte ferner die Streihung der ersten Rate von 76 500 4, weiche für ein neues Post- gebäude in Wurzen gefordert wird.

Der Abg. Ackermann bat das Haus, die Forderung zu Lem pen, das Postgebäude in Wurzen sei vollständig unzu- reichend, den in Folge der industriellen Entwicklung erheblich gestiegenen Verkehr zu bewältigen.

Der Direktor im Reichspostamt, Dr. Fischer, fügte hinzu, daß Wurzen sogar einen überseeishen Export und einen Geldverkehr habe, der sich auf 21/4 Millionen Mark pro Jahr belaufe. Das Postgebäude sei 1854 für 5 Beamte gebaut, jeßt müsse es deren 30 beherbergen.

‘Mas a, und “mehrere

1888S,

Zwei Mal sei bereits eine Forderung für Wurzen, abgelehnt worden. Wenn man in der Subkommission gemeint habe R fönnte auch- zum dritten Mal dasselbe Loos

E

erfahren, jo sei dies ein shlehter Trost für das Publikum s P p ihttreuen Beamten. Er bitte um die Bewilligung er Position. : :

Der Abg. Schrader hob hervor, daß dieser und die übrigèn Beschlüsse der Kommission einstimmig gefaßt seien ohne Widerspruch der Postverwaltung. ären- in Kommission neue Gründe vorgebraht worden, so würde die Kommission - wahrscheinlich “einen anderen Vorschlag gemacht und andere Abstriche I haben, denn die Postverwaltung sei jedesma auf eine Herab- sezung ihrer Forderungen gefaßt. Der Neubau in Wurzen sei niht dringlicher, als der in anderen Städten. Darüber könne aber das Haus nicht urtheilen, sondern nur die Kom- mission. Er warne davor, von dem Votum der Kommission abzuweihen. (Schluß des Blattes.)

Dem Reichstage ist der Bericht der TR. Kommission über den Entwurf eines Geseßes, betreffend die unter Aus - \chluß der Oeffentlichkeit stattfindenden Gerichts- verhandlungen, zugegangen: Der Reichstag wolle beschließen:

1) dem Entwurf eines Gesetzes, betreffend die unter Aus\{hluß der Oeffentlichkeit statifindenden Gerichtsverhandlungen, in der von der Kommission beshlossenen Fassung zuzustimmen ;

9) über die Petition des Rechtsanwalts Paul Burgheim zu Minden, I. N. 11 11342 (Schuß der Privatgeheimnisse), zur Tages- ordnung überzugehen.

ohnten, verkündete

, zunäwhst der Präsident als eingegangen: 1) .den 39. Bericht der Staats\chulden-Kommission über. die elmalaing ua Staats\huldenwesens im Rehnungsjahr 1886/87 ; 2) den Geseß- entwurf, betreffend die Uebertragung polizeiliher Befugnisse in den Kreisen Teltow und Niederbarnim sowie im Stadtkreise Charlottenburg an den Polizei-Präsidenten in Berlin.

Der Präsident machte es Mittheilung von dem Ab- leben des Abg. Schneider (Züllichau); die Mitglieder des Hauses ehrten das Andenken des Verstorbenen durch Erheben von den Sißzen.

Auf der Tagesordnung stand die erste Berathung des Geseßentwurfs, betreffend die weitere Herstellung neuer Eisenbahnlinien für Rechnung des Staats undsonstigeBau-AusführungenundBeschaffungen zur Vervollständigung und besseren Ausrüstung des Staatseisenbahnneßes, sowie dieBetheiligung des Staats an den Baukosten einer Eisenbahn von Sigmaringen (Jnzigkofen) nah Tuttlingen.

Der Abg.. von Enckevort bedauerte, daß in der Vorlage noch nicht der Bau der Linien Stettin—Ueckermünde und Wollin—Ostswine berülsichtigt sei.

Der Abg. O sprach seine Befriedigung darüber aus, daß die Linie ayen—Gerolstein projektirt sei.

“Der Abg. Jürgensen wünschte den Bau einer Linie Tönning—Gading im Kreise Eiderstedt.

Der Abg. Graf zu Solms-Rödelheim sprach den S aus, daß im nähsten Jahre die Bahn Barth—Wolgast über Richtenberg und Franzburg nach Grimmen fortgeführt werde.

Der Abg. Menken erklärte sich mit dem in Aussicht ge- nommenen Bau der Linie Mayen—Gerolstein einverstanden, wünschte aber eine größere Berücksichtigung der Anwohner in finanzieller Beziehung. N 1

Der Abg. Broekmann dankte der Regierung gleichfalls für das Projekt Mayen—Gerolstein, wünschte aber noch eine A do Berücksichtigung der Westeifel und besonders des Kreises

itburg.

Der Minister für öffentlihe Arbeiten, Maybach, dessen Rede wir morgen im Wortlaut nahtragen werden, erklärte, daß er selbst die Berüksichtigung noch weiterer neuer Linien gern E hätte, daß es aber zur Zeit niht möglich sei, alle Wünsche zu erfüllen, da auch bedeutende Summen für Meliorationen erforderlih seien. Er hoffe jedoch, daß sih das Staatsbahnnes, wenn der iede erhalten bleibe, noch weiter ausdehnen werde. Der Minister schilderte alsdann die bisherigen Ergebnisse der Staatsbahn- verwaltung als günstig und bat um eine wohlwollende Prüfung der QasS dh rad

er . Mooren sprach den Wunsh nach einem An- {luß des Eisenbahnneges an die belgischen Ba val aus, und wünschte die Verlegung der Bahnlinie Aahen—Burts eid mit der Maßgabe, daß ‘die Entwickelung Burtscheids n mehr wie bisher gehemmt werde.

Der Abg. Bork beklagte, daß sein Kreis (Biedenkopf) zu den Grunderwerbskosten herangezogen werde, während an reichere Gegenden solche Ansprüche nicht gestellt würdén.

Der Abg. Dr. Sattler wünschte eine Verbindung der Bremen-Osnabrüker mit der Hannover-Mindener Bahn.

Der Abg. Halberstadt bat um die Fortseßung der Bahn

Liegniz—Goldberg über Schönau hinaus.