1888 / 48 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

echts- renzlau hat gegen das Fräulein emplin, jeßt unbekannten Auf-

zu Potsdam zustehenden polizeilihen Aufsichtshefugnisse mit dem | treffenden Bezirke in ein gon ties Verhältniß treten sollten, | unter diefer Vorausseßung wird die Möglichkeit gewonnen, die ver- (sprüche erheben, hiermit aufgefordert, sch in j vom 19. ex decreto vom 26, Januar 1866, welche | Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, [57376] Befanntma s: Sh igt ng rsteher elm arnißky zu Ÿ

erlin und Charlottenburg bestehenden | wie“es nach §. 65 der“ Kteiso ezüglih der Gendarmen besteht. däctigen Elemente der Bevölkerung unter steter energisher Au M mäßheit des S. 12 Ges. v. 28. März 1879 mit | demnächst mit den Zinsen auf den Altsißer Felix | einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anw Der Bureauvo

s O liicbuteke vereinigt. " Au bat fortan in ‘den in “Diese Worscläge ain en im Ab eordneténbause von vem | zu halten, verbrecherishen Anschlägen, foweit dies überbaupt mögli E nsprüchen spätestens in dem Zbilski und die Wittwe Marianna Kottlenga vererbt | zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung | Berlin, Naunynstraße 66, vertreten dur den Amtsbezirken die Festseßung der korrektionellen Nachaft auf Grund | Gesichtspunkte aus Beanstandung, daß die beabsichtigte kreispolizei- | ist, rechtzeitig entgegenzutreten, und für den Fall der Ausführung von auf den 13. April 1888, Vorm. 11 Uhr, | und nah dem Tode des Lehteren deren Erben | wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. anwalt Terines zu

des &. 362 des Strafgeseßbuchs für das Deutsche Reih, die Ver- liche Organisation außerhalb des Rahmens der Kreisordnung stehen solchen mit Hülfe der vorhandenen Personalfkenntniß die Urheber [Fan biefiger Gerichtsstelle, Zimmer 27, anberaumten | Stanislaus Fordonski durch Rezeß übereignet und Altona, den 18. Februar 1888. Emilie Klein zu ngung der De lizciaut t gemäß §8. 38 Absaz 2 daselbst und die | und zu Konflikten mit den Amtsvorstehern als den geseß- | \chnell und, sicher zu ermitteln. Fermine zu melden, widrigenfalls den sich nit | von diesen endlih mit den Zinsen vom 10, Mai ; Thon, enthaltes, Klage erhoben, mit dem Antrage, die 0 der im 8. 2 Nr. 2 des Gesehes über die Aufnahme neu | lihen Trägern der Ortspolizei Veranlassung geben würde. 8 Um dieses Ziel in Erfolg versprechender Weise zu erreichen, wird eldenden der Rechtsnachtheil trifft, daß er gegen 1871 seinen vier BERANO Vornamens Ludwig Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. Beklagte zu verurtheilen, anzuerkennen, daß der anzichender Ti vom 31. Dezember 1842 (Geseß-Samml. 1843 | wurde daher beschlossen, statt der beantragten Polizei - Inspek- | in dem vorliegenden Gesehentwurf vorgeslagen, in der Stadt Whie Benefizialerben seine Aispeihe unx S e R Matheus Johann, Julianna Franziska und S S Kläger berechtigt ist, aus dem für die Beklagte

5) v Befugniß durch den Polizei-Präsidenten u Berlin | toren und Schußzmänner die Stellen ‘von zwei Gendarmerte- Charlottenburg und mehreren an die Stadt Berlin -angrea + geltend machen kann, als ohann zu gleichen Theilen cedirt worden sind, ein- dur Gerihtsbeschluß vom 11. Oktober 1887 S E chenen Befugniß durch den Polizei-Dr8 : toren WoGtmeistern, 18 berittenen und 12 Aubgenarten in den Etat | Amtsbezirken tie Verwaltung der Kriminal- und der Sittenpolgci sa Musbluß aller seit dem Code des Erblafsers auf- | getragen auf Grund des Rezesses und Erbeslegitima- [57305] Oeffentliche Zuftellung. gepfändeten, dem Abdeereibesißer Reinhold an den

L aufzunehmen, im Uebrigen aber die Königliwe Staatsregierung auf- | einzelner anderer, damit im Zusammenhange stehender polizeili ommenen Nußungen dur Befriedigung der an- tionsattestes vom 18./23. September, des Testaments Die verehelichte Shornsteinfegergeselle Gruber, | Kaufmann Schwanebeck und den Zieglermeister Frei Die Amtsvorsteher in e im §. 1 genannten Amtsbezirken, zufordern, durch besondere Vorlage eine gesezlihe Regelung der | Funktionen dem Polizei-Präsidenten pu Berlin zu übertragen, La u leldeten Ansprüche niht ershöpft wird. vom 18. April 1871 de publiec. den 28, Juni 1871 ey ria g E p B, ertTEeN zustehenden Pachtzinsen im Betrage von resp. 183 #6

sowie der Po Er zu Charlottenburg sind für die orts- polizeilihen Verhältnisse des bisherigen weiteren Polizeibezirks von n Wege für die vorbezeihneten Angelegenheiten eine gemeinsame, Neu-Ruppin, den 15. Februar 1888. 10. November 1871 75 4 und 94 M 50 S zusammen 278 M 25 S

le L O : Vorfi n Kot A Königliches Amtsgericht. ex cessione et decreto vom 5g —& ——7a79 | gegen ihren Ehemann, den Scornsteinfegergesellen ä 2 e lei Pri der im §8. 1 aufgeführten ngelegenheiten | Berlin herbeizuführen. einheitlih geordnete und dadurch zu einem wirksamen Eingreifen be- gli geri 29. Januar 1872 Carl Robert Gruber, unbekannten Aufenthalts, wegen der dem Kläger zustehenden Hypotheken

sidenten zu Berlin. Jedoch steht dem Lehteren Dieser Anregung kam die Staatsregierung dadurch nach, daß in fähigte Orts-Polizeiverwaltun herzustellen. V S U A wird für kraftlos erklärt. F. 11/87. Tae: : forderung von 4500 4 nebst Zinsen vorzu sweise die Ausübung von Disziplinarbefugnissen gegenüber den Amtsvorstehern | dem dem Landtage zuerst unterm 26. Januar 1875 und sodann unterm | Die Erwägung liegt nabe, ob es sih nicht empfehlen würde 7498] | A den 8. L: 18838. wegen bösliher Verlassung, mit pri Antrage auf | Befriedigung zu beanspruchen, insoweit die qu. nicht zu. 13. März 1876 in veränderter Gestalt vorgelegten Gesezentwurf | diese Maßregel zu verallgemeinern und dieselbe auch auf weitere Der in Sachen Aufgebot der Urkunde der _ Zur Beglaubigung: Schüta, Ehescheidung, das zwischen den Parteien bestehende | Pahtzinsen noch vor dem Verkaufe der verpfändeten 8. 3. über die Bildung einer besonderen Provinz erlin Vorschriften | Zweige der örtlichen Polizeiverwaltung auszudehnen, in denen gleih- gitiwe Metta Christine Schwarß, geb. Ingwersen, Gerichts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts. Band der Ehe zu trennen „und den Beklagten für | Grundstücke zur Entstehung kommen. Orts- und landespolizeilihe Verordnungen, welche von dem aufgenommen waren, welche dem Polizei - Präsidenten einen | falls ein einheitlihes Vorgehen in Berlin und seiner Umgegend 1 Koldenbüttel auf den 3, Moi d. J. angeseßte den allein huldigen Theil ‘zu erklären, und ladet | Der Kläger ladet die Beklagte vor das König- Polizei-Präsidenten zu Berlin in den dur §. 1 seiner Verwaltung | unmittelbaren Einfluß auf die Einrichtung und Verwaltung erwünscht und zweckmäßig sein würde. So wenig indessen in Abrede fenmin wird hiermit aufgehobeu. [57306] den Beklagten zur mündligen Vethanvluna des | liche Amtsgericht zu Templin zu dem von demselben unterstellten Angelegenheiten erlassen werden, bedürfen der Zustim- | der Ortspolizei in den Vororten zu verschaffen bestimmt | gestellt werden soll, daß auf diesem Wege in mancher Hinsicht nicht Tönning, den 18. Februar 1888. Die nachstehend bezeihneten Hypothekenurkunden : Rechts\treits vor die zweite Civilkammer des König- | quf den 18. April 1888, Mittags 12 Uhr, mung des Ober-Präsidenten. waren. Üeber die den Hauptgegenstand der Vorlage bil- | unerheblihe Verbesserungen erreiht werden würden, so hat doch Königliches Amtsgericht. 2. über 50 Thlr. Kaufgelder mit fünf Prozent lihen Landgerichts zu Neu-Ruppin auf ä bestimmten Termin zur Verhandlung des Rechts- Gegen die ortspolizeilihen Verfügungen des Polizei- räsidenten | dende Frage der Kommunalverfassung der betheiligten Bezirke | davon abgesehen werden müssen, einem derartigen Vorschlage weitere E verzinslich, eingetragen auf Grund des Kausgelder- Den A 1888, Mags 10 Uhr, | streites. zu Berlin in diesen Angelegenheiten findet gemäß den Vorschriften in || war: indessen ‘eine Verständigung nicht zu erzielen. In Folge hiervon Folge zu geben. proOI réahren betreffend das Aufgebot belegung8protokolls vom 23. September 1841 für mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten | Templin, den 8. Februar 1888. n A

den 8. 127 ff. des Gesetzes über die allgemeine Landesverwaltung | konnten auch die auf eine Verbesserung der polizeilihen Organisation Ein wirkliches Bedürfniß, eine Vereinigung der örtlichen Polizei- as Aufgebotsve den Kaufmann Caspari in Neurode und in Fol Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. aaß, den H A5 as zei f p nd in Folge | * Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser | Gerichtsschreiber des orb lichen Amtsgerichts.

eß-Samml. S. 195 ff.) die Beschwerde an | abzielenden Vorschläge nicht zur Verwirklichung gelangen, troßdem | verwaltungen herbeizuführen, ist zur Zeit nur für das Gebiet der der Gläubiger und Vermäctnißnehmer des im | Cession vom 9. Juni 1847 umgeschrieben auf den den Ober-Präsidenten oder die Klage bei dem Bezirksaus\huß zu | das Bedürfniß, Ä polizeilihe Verwaltung der Vororte von Berlin Kriminal- und der Sittenpolizei anzuerkennen. In allen übrigen August 1887 verstorbenen Fuhrmanns Otto Bruder S ic e N e igs L rSisbwig Auszug der Klage bekannt gemacht. Potsdam statt. mit derjenigen der Stadt in eine organische Verbindung zu bringen, | Zweigen der örtlichen E E Q hat sih dagegen die be- F Giebichenstein ist beendet. auf Ober-Waldiß in Abth. 111. Nr, 4 des dem | . Gzeri a E, ; [5 z Fests nuit À: 4. d Autb d falis L e vel O E e e Seit- Pn a gat, as au B L besonderen Ver- vate s / 4 M Fedruae eilung vit Fleischermeister S icdrich Botbe zu Ober - Waldiß Gerihts\creiber des Königlichen Landgerichts. Für die Festsezung, Vertheilung und Ku ringung der ä en | dem ist der Versuch, den Gegen|tand auf ge etzgeberishem Wege zu | hältnissen der Umgegend von erlíin bisher im Großen niglihes Am1ögertqt. et Í ehörigen Grundstücks Ober-Waldiy Bd. 1. Bl. und persönliden Kosten, wele dur die. ortspolizeilide Verwaltung | regeln, nicht erneuert worden. : und Ganzen bewährt. ' Namentlih i es als ein Breu E SCTES A Nr. 29, ebildet e der Ausfertigung be am 9. August [57301] Mete Zustellung. ub vertreten durch Rechtsanwalt Stapper zu Düfsel- der dem Polizei-Präsidenten zu Berlin übertragenen Angelegenheiten | Inzwischen hat das Nebeneinanderbestehen verschiedener, von | derselben anzusehen, daß es mit ihrer Hülfe möglich gewesen [67282] Bekanntmachung. 1841 gebildeten Adjudicatoria und der Kaufgelder- E Hr es 40 b e ‘l e E dorf, klagt gegen ihren Ehemann, den Peter Hüren, in den im §. 1 genannten Amtsbezirken entstehen, kommen die Vor- | einander unabhängiger Orts-Polizeiverwaltungen auf einem in seinen | ist, in der Mehrzahl der größeren Ortschaften in der Nähe von In dem am 19, Juli 1873 niedergelegten und | belegungsverhandlung vom 23. September 1841, ÊT E: bend de vgs 11) U Satt ister Schlossermeister zu Rheydt wohnend, mit dem An- schriften im &. 4 des Geseyes, betreffend die Kosten Königlicher | gesammten wirthschaftlihen und Verkehrsbeziehungen ein einheitlihes | Berlin die kommunale und die polizeilihe Verwaltung in einer Hand Fan 96. Januar 1888 eröffneten Testamente des am | des Hypothekenscheins vom 3. Oktober 1841 und der ne ran d R ag H N d Q men l trage auf Gütertrennung und ist Termin zur münd- Polizeiverwaltungen in Stadtgemeinden, vom . . . zur Anwendung. | Ganze bildenden Bezirk in sicherheitspolizeilicher Beziehung | zu vereinigen, was einer gedeihlihen wirthschaftlichen Entwickelung F} 1°. Januar 1887 zu Cagliari verstorbenen Barons | Cessionsverhandlung vom .9, Juni 1847, sowie des Sid bier Br: A 30 3 h S ria Pau lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der 8.5 \chwerwiegende Unzuträglichkeiten im Gefolge gehabt. Das- dieser Gemeinden, wesentlihen Vorschub geleistet hat. Es würde Friedrich Hugo Alfred von Derschau hat der | Hypothekensheins vom 11. Juni 1847; af ee b init N A en th it er Franz II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu

: A selbe hat namentli dazu geführt, daß sih in der Umgegend von | mit Rücksiht hierauf bedenklich erscheinen müssen, in die der Erblasser bestimmt, daß der Diener Paul Heinze | h. über 996 Thlr. 8 Sar. 6 Pf. Kaufgelder, zu Faber lac unan N e ia bub ufenthalts, B, Düsseldorf auf den 4. April 1888, Vormit- _ Unter Zustimmung des Provinzialraths der Provinz N Berlin stellenweise vollständige Kolonien von Berliner Verbrehern | Bevölkerung lieb gewordenen und ihrem Zweck entsprechenden F außer dem etwa noch nit abgehobenen Lobn des | 5 9% verzinslich, eingetragen auf Grund der geriht- | verauslagter echtsanwaltsgebühren für Herbei- | tags 9 Uhr, bestimmt. Fönnen die Vorschriften in den 88, 1 bis 4 dieses Geseßes auch auf | angesiedelt haben. Die leßteren fühlen sich daselbst von der Einrichtungen tiefer einzugreifen, als unbedingt nothwendig ift Sterbemonats noch für den folgenden Monat | lichen Urkunden vom 21. Oktober 1867 und schaffung einer Erbbescheinigung behufs S Kayser, andere, als die im A genannten Amtsbezirke der Kreise Teltow und | scharfen, unausgesepten Üeberivahung der Berliner Kriminalpolizei, | zumal in diesem Falle eine völlig neue polizeiliche Organisation F 0 Thaler und ein Legat von 50 Thalern erhalten | 17, Februar 1868 für die_3 Geschwister Wffler : | der Zwangsversteigerung des Rentier Leopold’\hen | Gerichtsschreiber des Königlicben Landgerichts. R I an ungsweise M Ee n folhen von dem | deren Wirkungskreis an den Grenzen der Stadt aufhört, befreit und | mit einem besonderen Beamtenapparat geschaffen und für dieselbe ein M solle, vorau2gesept, daß er bei seinem Tode noch bei | 1) Maria, verehelichte Stellenbefther Pohl, zu e e Aale iur dem Ls S Minister des Innern für anwendbar erar werden. fönnen in Folge dessen von dort aus mit größerer Sicherheit und | unverhältnißmäßig großer Kostenautwand in Anspruch genommen im sei. Dies wird hiermit öffentlich bekannt | Kaltenfloß, 2) Theresia, verehelihte Gärtner Kinzel, o7 E f B fige V i fe Fit E 18 [57363] : : H 8. 6. besserem Erfolg ihrem Gewerbe in der Stadt nachgehen, in der sie | werden müßte. Dur die in dem Entwurf vorgeshlagene Be- gemacht. zu Ssholzengrund, 3) Josef Löffler, Weber zu rik 1 E 4 i D B la A r S Die Ehefrau des Friseurs Wilhelm Keßler, Ka-

Bei Feuersbrünsten, Aufläufen Iiariiter ärt 0a ST- auf Stunden erscheinen, um nah vollbrachter That wieder in die | schränkung der Centralisirung auf einen verhältnißmäßig kleinen, in Berlin, den 16. Februar 188. Kaltenfloß, auf dem der Wittwe Theresia Olbrich, des ade % h dl & L R Gtostreits v e tharina, geborne Ohm, zu Düsseldorf wohnend, hat van, bér Leuslicen Rube und ‘Ordnung sind in Fällen, welche Vororte zu verschwinden. / ih abgegrenzten Theil der Polizeiverwaltung wird dies vermieden Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61. geb. Spitzer, verw. gewes. Löffler, zu Königswalde Ren li A s an Gt L B li Abth l ge 19 gegen ihren daselbst wohnenden Ehemann bei der E Weshub zulassen, die Exekutivbeamten des Policei-Präsidiums Auf der anderen Seite haben auch die Vororte unter der | und auf absehbare Zeit hinaus in einfacher Weise ohne Aufwendung A gehörigen Grundstückde Königswalde Bd. 1. Bl. Ra O E : Bi L hOK r , | T. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu einen Pn er Stadt Berlin benachbarten Amtsbezirken, sowie Trennung der Orts-Polizeiverwaltungen insofern zu leiden, als die- | größerer Kosten dem öffentlichen Interesse genügt werden können, [67303] Vekanntmachung. l Nr. 49 in Abth. 111. unter Nr, 14, gebildet aus I s Mai I Sorinitta 8 Ee Uhr Düsseldorf die Gütertrennungsklage er oben, und L T Polizeibezirk der Stadt Charlottenburg au A obne veañgraciigóned selbe dazu beigetragen hat, daß die in Berlin verbliebenen | Soweit im Uebrigen auf anderen polizeilihen Gebieten ein gleih- In dem Testamente des früheren Postverwa ters | den Ausfertigungen der gerihtlihen Verhandlungen E t D ofe ti f l “ed ist hierzu Verhandlungstermin auf den 4. April n eben der zuständigen Orts-Polizeibebörde Amtshandlun LE 4a L professionirten Verbrecher den Scauplay ihrer Thätigkeit mit Vor- mäßiges Vorgehen sich als nothwendig herausstellen follte, wird das- F Eugen Funke zu Liegniß, ebenda am 27. Januar | yom 21. Oktober 1867 und 17. Februar 1868 und L Zwe s Kl Pa E Zu f ung wird | 1888, Vormittags 9 Uhr, vorbestimmt worden. nehmen berechtigt. Der 6 ist jedoch von der Bötnabiné bér A ¡n m “a B E Iw E en Wee M D a eibren an bisher. auch jon gesehen t, Ug ae 8 "Sophie Charlotte Becika inte An en Hop ot aeb R A März 053 : ‘Berlin, dea 18 n aan / Bt G p S Landgerichts.

: x ; è Gefahr einer Entdeckung is daher au hier eine ungleih ge- | Aufsichlöwege Hervegu äre (en. n hie Charl -| c, über r. Darlehn, zu 5 9% verzinslich, ein- , : A einhaeuser.

A End E O eiverwatters E Se N L ringere, da bei dem Mangel der erforderlihen Personenkenntni die Ein weiterer Uebelstand, welcher in Folge der örtlichen Lage der F nahme, daß sie, die seit 1879 Salo verschwunden, | getragen auf Grund der Urkunde vom 17 Män, 1873 2 N Gerihts\reiber 1 s A nue desselben Folge 4 (asien ellvertreters den | Wahrnehmungen am Thatorte für das Auffinden der rihtigen Spur Stadt Berlin und ihrer Vororte in polizeiliher Beziehung hervor- niht mehr am Leben sei, enterbt worden. Dies | für den SHullehrer Weniger zu Hohgiersdorf bei | des Königlichen mtsgerihts I. Abtheilung 19. us G

Died rtehenden Besti find f die Exekutivbeamt nit ausreichend verwerthet werden können. Aus dem angegebenen getreten ist, beruht darin, daß die Crekutivbeamten des Berliner vird biermit der Bertha Funke, zuleßt in Ratibor | Schweidniy auf dem ebendemselben gehörigen Grund- ; [57398] ekauntmachung.

e vorstehenden Bestimmungen finden auf die Sretutlvveauren | Grunde war es bedauerlicherweise niht mögli, die Thäter sämmtlich Polizei-Präsidiums, abgesehen von den Fällen des §. 127 der Straf- F wohnhaft, falls sie noch am Leben sein sollte, be- | stücke Zaughals Bd. I1. Bl. Nr. 51 in Abth. 111 [57287] Oeffentliche Zustellung. Die durch Rechtsanwalt Koenig TIT. vertretene, der A N il a mit e e “e zu ermitteln. prozeßordnung, niht berehtigt erscheinen, in den an Berlin angrenzen- f kannt gemacht. unter Nr. 7, gebildet aus der Ausfertigung der Die Frau Caroline Rudolph zu Gotha, vertreten | zum Armenrechte zugelassene Aline, geb. Alfes, ohne eet B in Amtsh v E n ain fugt 4 izeibezirE der Diese Zustände, welhe, wie nicht näher dargelegt zu werden | den Ortschaften ohne vorangegangene Requisition der - zu- Lieguigtz, den 11. Februar 1888, notariellen Verhandlung vom 17. März 1873 und durch den Rechtsanwalt Neutsch zu Gotha, klagt | Geschäft zu Remscheid, Ehefrau des früheren

adt Berlin Amtshandlungen vorzunehmen befugt sind. braucht, einer wirksamen Beaufsictigung und Niederhaltung des Ver- | ständigen Polizeibehörde Amtshandlungen vorzunehmen. Wieder- Königliches Amtsgericht. dem Hypothekenbriefe vom 29. April 1873, sind gegen den Scristseger Adam Hossfeld, in unbekannter | Winkeliers Robert Neuhaus daselbst, Hat gegen 8. 7. brecherthums die größten Hindernisse bereiten, bergen für die Sicher- olt ist es vorgekommen, daß die Berliner Polizeibeamten durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom bwesenheit, wegen Wohnungsmiethe und Kostgeld | diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Der Minifter des Innern ist mit der Ausführung dieses Gesetzes beit der Stadt Berlin und ihrer Umgebung ernste Gefahren in sich, mit dem Antrage zur Zahlung von 61,36 H und zu Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

7362] Die Ehefrau Peter Hüren, Maria, geborne Mer- tens, ohne besonderes Gewerbe, zu Rheydt wohnend,

ei Feuersbrünsten, Sclägereien und ähnlichen Anlässen i [57351] Vekanntmachung. __| heutigen Tage für kraftlos erklärt worden. : : E | :

beauftragt und erläßt die bierzu erforderlichen Anordnungen und die um so drohender werden müssen, je mehr in Folge der fort- | sich jeder Thätigkeit haben enthalten müssen, V Dem Adolf Kreidel, ledig und volljährig, von hier Neuvobe, den 16. Februar 1888. den e des es M oa Mas Zur En Verhandlung is Termin auf Roeitangan, \creitenden Bebauung sh die Grenzen zwishen der Stadt | die betreffenden Borgänge vor ihren Augen in unmittelbarer Nähe ff} wurde dur Beschlu Großherzoglichen Amtsgerichts Königliches Amtsgericht. Urtheil für b vollstrec i zu Vei ären | den 4. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, im / : und den Vororten verwischen, Seit Jahren sind daher | der städtishen Grenze abspielten. Auch hiergegen subt der Entwurf |ff} hierselbst vom 1. Februar, l. Js. wegen Vershwen- L und ladet den b gro zur mündlichen Verhand- | Sißungssaal der I. Civilkammer des Königlichen

In der Begründung des Gesehentwurfs heißt 8: _| die Bemühungen darauf gerihtet gewesen, durch Her- dadurch Abhülfe zu fGafen daß den Exekutivbeamten des Berliner dung verboten, ohne Beiwirkung eines Beistandes [57284] lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- | Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Der H des Polizei-Präsidiums von Berlin, mit stellung eines cinheitlichen Zusammenwirkens der verschie- Polizei-Präsidiums, beziehungsweise der Polizei-Direktion zu Char- Vergleiche zu \ließen, Anlehen aufzunehmen, ab- | Das Hypothekeninstrument vom 19. Mai 1839 geriht zu Naumburg a. S. auf den 3. Juli ; „Kampmann, / welchem in früheren Zeiten für die Verwaltung der Sicherheits- und | denen Polizeiverwaltungen auf dem Gebiet der Kriminalpolizei lottenburg in den gedachten Fällen unter bestimmten Voraussezungen lösliche Kapitalien zu erheben oder darüber Empfangs* | [autend über 100 Thlr. gleich ‘300 4, in Worten 1888, Vormittags 9 Uhr. / als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Ordnungs- Polizei au die an die Stadt angrenzenden Ortschaften der | die Hervorgctuetenes VAS tände nah Mögli(hkeit zu bekämpfen. Eine | das Recht zu einem selbständigen Einschreiten gegeben werden soll. Es mag heine zu geben, auch Güter zu veräußern oder zU | Hreihundert Mark Darlebnsfordevun " welhe auf Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Kreise Teltow und Niederbarnim vereinîgt waren, ist seit dem In- | wirksame Abhülfe läßt sih indessen, wie die oben angeführten That- | dahingestellt bleiben, ob es für zulässig zu taten sein würde, diese Rege- F verpfänden, sowie hierüber zu rechten. Als Beistand | pem Blatte des dem Friedri Wilbelm Pause zu Auszug der Klage B gemaht. (57357) Bekanntmachung krafttreten der Kreisordnung vom 13. Dezember 1872 aus- | sachen bestätigen, auf dem Boden der bestehenden Geseßgebun niht | lung im Verwaltungswege zu bewirken. Immerhin ersheinen Zweifel F für denselben wurde der Königliche Intendankur- Toschendorf gehörigen Grundstücks Nr. 12 Toschen- : ib tegmes eli A i; Die dur Rechtsanwalt Dr Dümpel vertretene \cchließlih auf das Gebiet der Stadt Berlin beschränkt | erreichen. Selbst bei ausgiebigster Ausftattung der ländlichen Polizei- hierüber niht ausgeschlossen und da nach der Lage der Verhält- sekretär Ferdinand Rheinboldt dahier bestellt. dorf in Abtheilung 111. unter Nr. 13 für den Haus- als Gerichtsshreiber des Königlichen mtsgerihts. | m Armenrecte zugelassene Hulda, geb S6lechter, worden, während in L Vororten die in der Kreis- | bezirke mit kriminalistis{ gehen Kräften und bei Anbahnung einer | nisse auf die Beilegung der gedachten Befugni esonderer Werth Karlsruhe, 15. Februar 1888. besißer Johann Raschke zu Neu-Brausendorf auf n Hükeswagen, Ehefrau des irtken und Winkeliers ug borgeenene Ae ez e zur Einführung gelangt | möglichst engen Verbindung zw \chen dem Berliner Polizei-Präsidium gelegt werden muß, so empfie lt es sich, durch eine ausdrüdliche 4 ; W. Frank, j Grund der Schuldurkunde vom 18. Mai 1839 ein- [57288] Oeffentliche Zustellung. August Remmel jr., gegenwärtig im Konkurs be- st. Bei der Aufhebung O weiteren Polizeibezirks war zum Zweck | und den Polizeiverwaltungen der Nachbarbezirke. bleibt das ent- Geseßesvorschrift is zu stellen, daß die Beamten im Falle eines Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amls3gerichts. getragen sind, wird für kraftlos erklärt. Der Kredit- und Sparverein zu Stendal, einge- findlih, daselbst Yat gegen diesen und den Verwalter e Erhaltung iner starken, im Zusammenhang mit der Berliner eee Bedenken, daß die Leitung der Kriminalpolizei ver- | Eingreifens außerhalb ihres eigentlichen Amtsbezirks vor einer straf ¿B E Nieder-Wüstegiersdorf, den 16. Februar 1888. tragene Genossenschaft, vertreten dur die Vorstands- | 3s Konkurses über das Vermö.en des vorgenannten

rtspolizei zu übenden Sicherheitspolizei in der Umgebung von Berlin | schiedenen Stellen anvertraut werden muß, da es niht an- | rechtlihen Verantwortung bewahrt bleiben und daß ihnen zuglei [57353] Vekanntmachung. ; Königliches Amtsgericht. mitglieder: a. Direktor L. C. Kramer, þ. Kassirer | August Remmel jr., Rendant Wilh. Friedr. Löb- in Aussicht genommen worden, den“ Landräthen der beiden Kreise | gängig_ erscheint, durch einen Akt der Verwaltung den Amtsvorstehern | für ihre Person und für ihre Handlungen derjenige Schuß zu Theil Durch Erkenntniß des Königlichen Amtsgerichts zu j Neumann, Beide zu Stendal, vertreten durch becke zu A Aegiv auen beim Königlichen Landgerichte Teltow und Niederbarnim zwei Dee Ip een und 30 aus dem | einen Theil der ihnen geseplich zustehenden polizeilihen Befugnisse zu | wird, welcher den in der geGlmahlgen Ausübung ihres Amts befind- Y Sömmerda vom 15. Februar 1888 ist für Recht [57299] Verkündet am 10. Februar 1888 den Rechtsanwalt Marfording daselbs, klagt | „y ee Mi Klage erhoben Ai bem Antraze auf Personal der Berliner Schußmannschaft abzukommandirende Squß- | entziehen. Gerade gegenüber dem gewerbömäßigen Verbreherthum er- lien Beamten durch die Bestimmungen des Strafgeseßbuchs ge- erkannt : : E: Dietert, als Gerichtsschreiber egen den in unbekannter Abwesenheit lebenden | Gütertrennung i: männer zuzuordnen, welche lehtere zu den Amtsvorstehern der be- | scheint aber ein c‘heitliches polizeilihes Vorgehen unerläßlih. Nur | währt wird. U Gypottetanee über L N * Jm Namen des Königs! : Z tee E O S Oh wegen | “Zur mündlichen Verbandlung ist Termin auf den U, E ———— O eingetragen im Grundbuch von mmerda Van O 2 7 z j , mi em Antrage, eklagten zu ver- :

T E ———————————— Blatt 1826 Abtheilung III. Nr. 9 für Johanne Auf den Antrag des Siffers August Heinrich urtheilen, als Miteigenthümer des im Grundbuche 26. April 1888, Vormittags 9 Uhr ?, im

1. Steckbriefe und Untersuungs-S ed / i riederike Wilhelmine und Heinrich Wilhelm Ge- Erdmann Jacobi zu Schmöckwiß, vertreten dur | yon Stendal Band XXR e. Seite 85 Blatt Nr. 37 f na ei der Ix. Civilkammer des Königlichen Steckbriefe und UntersuGungs-Sähen. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. chwister Mix aus dem Cautionsinstrumente vom den Rechtsanwalt Schidlower zu Köpenick, erkennt verzeichneten Grundstücks, an Kläger 7,50 & zu Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

@ 0 D.

2. Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. Se entli céVL A c 6. Berufs-Genossenschaften. : ; das Königliche Amtsgericht zu Köpenick durch den 7 Ff 2 Kampmann

E Berfiufe, Ee Verdingungen 2c i nz iger. 7. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. d Mai 1805, bestehend en ‘6, Mai 1886 a Gerichts-Afse or Praetorius für Ret: 2 E I a ec B o in als Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. : Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren. 8. Verschiedene Bekanntmachungen. Ingrossationsvermerk und angehängtem Hypotheken- Der Hypothekenschein vom 29. Oktober 1838 über | KRerhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche

\heine vom 5. Januar 1839 wird für kraftlos erflärt Be n Ne U L Ne L Ge B Amtsgericht zu Stendal auf den 9. April 1888, | [57359] Bekauntmachung.

ost kann jedo nicht. | [57280] Aufgebot unbekannter Erben. und die unbekannten Rehtsnathfolger N i stocbene Frau Schiffseigner Wiesel eaten Ler Bn ver hee ctlichen Zustellung wird dieser helmine A Mens heid S t am 15. i S, ; , F sprüchen au é « wird für | uszug der Klage bekannt gemachk, j : Q e regen u, dgl, | t am 19. Baenfic 1687 -feigntet Aesgtot | sunmfen, Aegtaoir det angetmjenen, He | Dal! Kurmeln t Lde - indeid-i gts: Kale | Laie “iem 24 Mort 84 fe Mng De e ttotirefarns matten d Stede, der 10, Febr 186 tindlecs Ma e O br Rie [35064] Ausfertigung. Es ist zu Verlust gegangen ein Versicherungsshein | Habermann abgetreten haben, nicht erbraht werden | Johann Ernst Karl Friedrih von Hanstein sind zur der Obligation vom 25. April 1823 für Jacob Antragsteller auferlegt 9 t ice Franke, Sekretär, erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. D ot. der bayr. Hypotheken- und Wechselbank hier, be- ave Hebung gekommen und hinterlegt : Schubart zu Rohrborn eingetragenen Hypothekenpost g Pra etovias Geriht18\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf Auf den Antrag des Zimmermanns und Militär- | zeichnet mit Nr. 8049 Fo. 54 6G. B, IV., ausgestellt | Auf den Antrag des Grundstückseigenthümers, 1) für die im Jahre 1834. verstorbene Wittwe von 200 Thlr. Darlehn nebst b %/o Zinsen aus- t L O den 28. April 1888, Vormittags 9 Uhr, ensionisten Johann Georg Eder zu Postbauer vom | am 17. Dezember 1866 und unterzeihnet von | Fleischermeisters Hermann Wagner zu Pyriß, werden des Hauptmanns Karl Adolf von Hanstein, geschlofsen. [57344] Bekanntmachung. [57286] Oeffentliche Zustellung. im Sigungssaale der I1. Civilkammer des Königlichen /22. August d. I, betr. die Kraftloserklärung des | Dirigent : Ed, Brattler und Administrator: Sendtner, | daher die unbekannten Berechtigten der bezeihneten Christiane, geb. von Hanstein, aus Wahl- Sömmerda, den 17. Februar 1898, Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Ge- Die Gemeinde Obermaßfeld, vertreten dur | Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. auf seinen Namen lautenden aber nicht mehr auf- | wornah die bayr. Hypotheken- und Wechselbank das | Post, namentli die ihrem näheren Aufenthalte nah bausen 3573 M 65 S i ; Ras ch, Assistent, ; rihts vom 183 Abcnar 1888 ist die von der Rechtsanwalt Hofmann hier, klagt gegen den Müller Kampmann, findbaren 3 %/oigen Shuldscheines der Spar-, Leih- | Leben des Herrn Johann Leuchtweis, Fürstl. Waller- | unbekannten Brüder, Tischler Christian Habermann 2) für den Kammerherrn Ludwig Friedri als Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerihts. | Deutschen Lebensversicherungs-Gesellschaft in Lübeck Theodor Wagner, früher in Obermaßfeld, jeyt un- | als Gerithtsshreiber des Königlichen Landgerichis. und Hilfskasse Neumarkt vom 19. August 1861 über | stein'shen onsulenten in Wallerstein, Versicherungs- | und Stellmacher Friedrih Habermann, welche nah Ernst von Hanstein zu Rothenbah 337 a über die, auf die Police Nr. 49415 über #4 2057,14 bekannten Aufenthalts, und Genossen, als Erben der R 50 Fl. = 85,71 M mit Hauptbuh-Nummer 13 966 | nehmers, auf Lebensdauer für die Summe von fünf- | Amerika ausgewandert sind, sowie die Ehefrau des % S. [57302] m Namen des Königs! auf das anl) des Johann Dörfler zu Staffelstein im Jahre 1868 verstorbenen Anna Sabina Wagner |__ alt, 66 neu, wird der derzeitige Inhaber dieses | tausend Gulden Bankvaluta versichert, und bekennt, | Rentners Balbah, Regine Wilhelmine, geb. Haber- Die unbekannten Erben und Erbeserben dieser | In der Theuß'shen Aufgebots-Sache erkennt das | für die Zeit vom 20. November 1886 bis 20. Fe- von Dbermaßfeld, aus verlegien Verpflegungskosten | [57260 „Bela n E i Seines hiermit aufgefordert, späteftens in dem | die erste Prämienrate für die Versicherungszeit vom | mann, in Neßthal, früher verehelihte Buchbinder Abra- | Personen werden auf Antrag des zum Na(hlaß- Königliche Amtsgericht zu Konig durch den Amts- | f ruar 1887 mit 4 13,77 bezahlte Prämie am für die Pee zu deren Zahlung an die Ge- | Durch Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen hierorts auf die erste P r S uni 1867 mit 80 Gul- | ham, aufgefordert, thre Ansprüche und Rechte spätestens | pfleger bestellten ReWisanwalt Walter aufgefarpe rihter Braun, für Veh“: Tue e 1987 ¿osgestellte Quittung Prämien- | Mio pslimtet ha fi dieselbe am 22. Oktober | Landgerichts zu Elberfeld vom N nten "Wi E Dienstag, den 29. Mai 1888, den 34 Kr. richtig empfangen zu haben. im Aufgebotstermine, den 26. Mai 1888, Vor- | zur Wahrnehmung ihrer Gerehtsame si bei ‘dem 1) der Wittwe Caroline Neumann, geb. Theuß, Quitt Nr. 16513 2 für kraftl 8 rIA f tis s 1865 verpflichtet hatte, mit dem Antrage auf Ver- | ist die zwischen den Eheleuten Agenten Wilhelm Vormittags 9 Uhr, Auf Antrag des Versiherungsnehmers Johann | mittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte | unterzeihneten Gerichte {riftli oder persönli in Gersdorf werden ihre Rechte auf die Hypokheken- Lübe, den 18 Februar 1 O O urtbeilung der Beklagten zur Zahlung von 110 # | Dedert zu Slberfel, und der Anna Maria, geborene anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem | Leuhtweis, zur Zeit Fürstl. Wallerstein'\chen Do- | (Zimmer 1) anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren spätestens in dem auf Me von 60 Thlr. künftiges Erbt eil, eingetragen " “Das Amtsgericht. Abth. II 05 S ne a 59/6 Zinsen von Zustellung der Klage ab, | Krampe, daselbst, bisher bestandene ehelihe Güter- unterfertigten K. Amtsgerichte anzumelden und die | manialkanzlei-Direktors, ergeht nun an den Inhaber | Ansprüchen auf die ost werden ausgeschlossen und | den 19. Dezember 1888, Mittags 12 Uhr ür die Erben der Martin und va Ning [thes Zur Beglaubigun : 8 ick, Gerichtsschreiber und ladet den Mitbeklagten zur mindlhen liche gemeinschaft mit Wirkung stem e vorgenannte Schuldurkunde- vorzulegen, widrigenfalls | des bezeihneten Versicherungs\cheines . die Äufforde- | die Post im Grundbuche gelöst werden wird Zimmer Nr. 13, anberaumten Termine zu melden } Ebeleute_in Abth, 111. Nr. 1 des GrnndbuGs des R Sh aas fri ; andlung des Rechtsstreits vor das Herzogliche | 1887 für au gelöst erklärt worden. fie für kraftlos erklärt würde. rung, spätestens im Aufgebotstermine: Moutag, | Pyritz, den 7. Februar 1888, : ind ibr Erbrecht nachzuweisen, widrigenfalls die} Le Besiger August Theuß gehörigen Grundstüs | [57352] mtsgeriht, Abth. 111, zu Meiningen auf Der Landgerichts-Sekretär: Schuster. m 13, Oktober 1887. 17, September 1888, Vormittags 9 Uhr, Königliches Amtsgericht. Crbsbältosumme den legitimirten Erben zur freies} Seb B ole Verfügung vom 2 W 10. No- | “* Horn. In Sahen, den Zwangsverkauf des der Dienstag, den 15, Mai 1888, Kgl. bayer. Amtsgeriht Neumarkt O.-Pf. fim diesgerihtlihen Sigungszimmer 18/T. (Augustiner- Verfügung überlassen wird. vember 1838 zufolge Verfügung vom 2. April 1839 | gittwe Küster gehörigen Wohnhauses Nr. 70 nebst Vormittags {9 Uhr. gez. Ran bit R. stock) P Rechte bei dem unterfertigten Gerichte Insbesondere werden zur Meldung aufgefordert: n Erben werden Martin Karnowski, | Sheune zu Horn detr., sind dur Auss{lußurtheil a P e E wird dieser S miei Le T Eirilanate des Königlichen anzumélden ü i , ‘ort 5 k : Ó ? nd den bezeichneten Vexliderungolwein [57348] Aufgebot. zu 1) der angeblih nach Amerika ausgewandert vom 14. d. M. Diejenigen, welche ihre Ansprüche | "Meiningen, den q Februar 1888. Landgerichts zu Elberfeld vom 16. Januar 1888

t; i Die K. Gerichts\{hreiberei. vorzulegen, widri Peter Karnowski, die Wittwe und ein Kind des | (L. 8.) Geribtose exfolgero würde. rigenfalls defsen Kraftloserklärung | " Zum Zweck der Feststellung des Lebens oder Todes N ta Se S verstorbenen Joseph Karnowski, die Rosa Margaretha nit angemeldet haben, dem in der Bekanntmachung ist die zwishen den Eheleuten Eisen ahnbetriebs-

albe, des Weders Heinri Oswald Losse aus Hartha, „Y Behnke mit ihren Ansprüchen auf die bezeihnete | 9M 12, Dezember v. J. angedrohten Rehtönachtheile | Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts i. B. sekretär Friedrih Kirchhoff zu Elberfeld und der ünchen; den 17. Dezember 1887. zu 2) der Ehemann der zu Rothenbach verstor Hypothekenpost ausgeschlossen. gemäß, mit denselben audgeilo en und ihrer Rechte zum Armenrehte zugelassenen gewerblosen Mar-

i A E welcher als Soldat der 1. Compagnie des 9, In- _

[57375] Auf gebo t. E Ba M R ner fanterie-Bataillons an dem Feldzuge des Jahres C „Brau E ae Fed use 3) Die Kosten des Aufgebots3verfahrens werden dem dem jeuen Gene Gegen ee eans erklärt. [57355] Oeffentliche ustellung. arete, eb. Pôöppel dase stff, bisher bestandene ehe-

Der Chaufseeaufseher Rudolf Lukowski zu Ino- 1866 theilgenommen hat und zulegt am Tage der Schwawbeim, Beide angeblich nah Amerika Besiger August Theuß auferlegt. Horn, ürsili d Vippisch 3 Amtegericht Der Banquier Eugen Lorette in Diedenhofen, | lihe Güter emeinshaft mit Wirkung seit dem 1. De-

WARE I Nas Ausgevot des Sparkassenbuchs ————+ T las vet Goa en L E E ausgewandert. Verkünd ¿8 a, dae 8 Feb dés Für A G x N In ) SS ues Gi Wee t t gegen | zember So E an A ns O

r. er Kreis- , wird der genannte Heinr erkündet, Konitz, den 3. Februar i : . S. p en Ackerer Johann Krier und dessen Ehefrau Ca- er erihts-Sekretär: uster. eis-Sparkasse ¿n Inowrazlaw, Î Heiligenstadt im Eichsfeld, den 10. Februar Î tharina Thiry, Beide früher in Suftgen, jegt ohne x E

welches auf den Namen der Frau Valesca Lukowsk Oswald Losse auf Antrag seiner Chefrau Friederike Ko, A ausgestellt O und Ende 1887 gp Bestand | [22381] Vekauntmachung. Emilie Losse, geb. Möbius, aus Hartha geladen, 1888. onigliches Amtsgericht. 4. Abtheilung. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. (57285) Oeffentliche Zustellung. bekannten Wohn- und Aufent altdort, we en Forde-

von 31 & 73 A lautete, beantragt. Der Im Grundbuche des dem Fleischermeister Her- | am 4. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, Die Ehefrau Julie Michalsky, geb. Ranndorf, zu | rung, mit dem Antrage auf kostenfällige erurthei- | [57364 Oeffentliche Ladung. des Spettafsenbuds wird a a bos A E mann Wagner zu ‘Pyriß gehörigen, im Grundbuche | vor dem unterzeichneten Königlichen Amtsgericht E [157297] Fm Namen des Königs! Altona, vertreten dur den Rechtsanwalt Sieveking | lung der Beklagten unter Sammtverbindlikeit zur | In a Kon e entont ahe don Laubuseshbach dem auf den 22. September 1888, Vormittags von Pyriß (Häuser)! Band V. Blatt Nr. 333a, ver- | entweder in Person oder durch einen gehörig legi- | [06915] Lal den Antrag des Besizersohnes Iohann Fee da flagt gegen thren Ghemann den Cigarren- | Zahlung von 240 Æ nebst 59/0 insen hieraus vom | werden die nahbenannten onen : 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte di E Grundstücke steht in Abtheilung 11. unter timirten Bevollmächtigten zu erscheinen, widrigenfalls Oeffentliche Belanznimajung, donski in Amerika, vertreten durch den Käthner | ar eiter Friedri Gru Eduard Michalsky, früher | 8. März 1887 ab, und ladet die Beklagten zur münd- 1) Wilhelm Haugel von nbages Enn, angeb raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden r. 3 für dén Rentier David Habermann zu Pyriy | er für todt erklärt und fein im hiesigen Gérichts- | Auf den Antrag der minderjährigen Geschwister} Jgnaß Gierszewski zu Gr. Budzisk, dieser vertreten in Wandsbek, jeut unbekannten Aufenthalts, wegen | lien Verhandlung des Rechtsftreits vor das Kaiser- lih zu Roberts Fort, Illinois, L und dasselbe vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- aus der Schuldverschreibung vom 29. April 1854 | depositum befindlicher Nachlaß seinen geseglichen aul und Martha Haase zu Lüchfeld, vertreten dur} dur den Rechtsanwalt Hasse zu Tuchel, erkennt das Ehescheidung auf Grund Chebruchs, mit dem An- | lie Amtsgericht zu Diedenhofen auf Güterzettel Nr. 132, erklärung des Sparkassenbuchs erfolgen wird. eine Hypothekenfoörderung von 200 Thaler einge- Erben ausgeantwortet werden wird, hren Vormund, den Gastwirth Wilhelm „Bünger Königliche Amtsgericht zu Tuchel durch den Amts- | trage auf Trennung der zwishen Parteien bestehenden | den 18. April 1888, Vormittags 9 Uhr. 2) Ludwig Wilhelm Müller von Laubuseschbach, Juowrazlaw, den 15, Februar 1888. tragen. ‘Der einge Gläubiger p verstorben | Waldheim, am 18. Februar 1888. daselbst, als Feet lerben ibres am 2. Januar} richter Hirschberg für Recht : Che dem Bande nach und Erklärung des Beklagten | Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Güterzettel Nr. 403, Königliches Amtsgericht. und es hat der Stellmächermeister Michael Haber- Königliches Amtsgericht. 1888 gu Lüchfeld verstorbenen Vaters, des Büdnert, ie Hypothekenurkunde folgender Post: Ein- für den schuldigen Theil, und ladet den Beklagten | Auszug der Klage bekannt gemacht. 3) Karl Reinhardt von dort, Güterzettel as du Pri ber ven Ti O fit Sala M e u Dann R ¿Haase werda g T Res p g, insen San jur minde Dea d Be ea g Gaimiitac:h O 1A bis Galtaniät O Dei O é A Äb : allé Diejenigen, welhe als Berm nehmer od( . Januar: r den er Mathias Kott- | die s ammer de niglihen Landg erihts\{reiber des Kaiserlichen 8gerits. ramer von üter agner ¿uittirt. : Nachlaßgläubiger an den Nachlaß des August Haas lenga aus Poln. Cekcyn, L tee aus der Urkunde | zu Altona auf Douuerstag, deu 31. Mai 1888, 4 4 396, : , E

[46570] Das Königl. Amtsgericht München I, Die bezweckte Löschung der

2) Zwangsvollstreckungen, Abtheilung A. für Civilsachen, erfolgen, weil der urkundlihe Nachweis. daß die be- | Im erbschastlihen Liquidationsprozesse Über den Facob SERa 2 N B rel eben | derung von 21 Thalern 22 Sgr. 1