1888 / 49 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Loco 155—174 M

Lieferungéqualität 160 , Ari —,

bez., per Februar - M 161,25—160,5—160,75 bez

162,5—163 bez., per Juni - Juli 165,75 bez., per Juli-August —, per

Oktober —.

aa Qualität. per diesen Monat 160

Gelbe

ver Ypril - Mai per Mai-Juni 163,5—

166—165,29— September-

Weizen (neuer Usance mit Aus\{luß von Rauh- weizen) pr. 1000 kg. Loco geschäftslos. Gefkündigt

t. Kündigungspreis Lieferungsqual. 1 per Februar-März —, per

. Loco kleiner Handel. Kündigungspreis teferungs-

na& Quat. Monat —, Mai —. Roggen Termine flau.

per 1000 Kg Gekündigt t.

#4 Loco 105--117 Æ na< Qual.

qualität 114 A,

4 Loco 160—174 #6 l. 162 4, per diesen April-

inländischer guter 113—114,

flammer 110,5 ab Bahn bez., per diefen Monat —, per Februar-März —, per April-Mai 119—118,25

—118,5 bez,

Gerste per 1009 kg. Flau.

175 6 n. Qual. Futtergerste 104 i Loco

Hafer per 1000 kg. Termine ferner gewichen. gung8preis8 es

per Mai-Juni 121—120,5 bez., per Suni-Juli 123—122,5 bei., per Juli-August —.

Große u. fleine 100— —109

mäßiger Umsay. Gekündigt t. Kündt-

Loco 104—128 #4

na< Qual.

Lieferungsqualität 109,5 46, vommerscher mittel 110 bis 112, dito guter 113—116, dito feiner 117 bis 119 ab Bahn bez., as As mittel 109—112,

einer 117—119 ab Bahn bez., per diesen Monat —, per Februar-März —, per

dito guter 113—116, dito

April-Mai

113,25—112,75 bez.,

per Mai - Juni

115,5—115,25 bez., per Juni-Juli 117,295—117 bez.

Mais per 1000 kg. Loco behauptet. Termine —.. Gekünd. t. Kündigungspreis 6 Loco 120 bis 128 4 nach Qual., per diesen Monat und Februar- März 120 46, per April-Mai 124 46

Erbsen per 1000 kg, Kohhwaare 125—185 4. nah Qualität.

Futterwaare 111—117 #4 Roggenmchl Nr. 0 u.

1 pr. 100 kg brutto infl.

Sat. Matter. Gekündigt Sa>. Kündigungs- preis —- #6, per diesen Vionat und per Februar- März 16,30 4 per März-April #, per April- Mai 16,50 bez., per Mai-Juni 6, per Juni-

&uli 16,75 bez.

Kartoffelmebl pr. 100 ke brutio incl. Sack, Ter- mine fest. Gelkündigt Sa>k. Kündigungspreis —. Loco 18,60—19,30 46 n. Qual., per diesen Monat und per Februar-März 18,90 46, per April-Yai 18,70 4, per Mai-Juni —.

Troctene Kartoffelstärke pr. 190 kg brutto inkl. Sa. Termine fest. Gekündigt Sa. Kündigungsprei®

Ed Ab

Loco 18,50—18,90 4 n. Qual., per diesen

Monat und per Februar-März 18,50 4, per April- Mai 18,60 f, per Mai-Juni #4 Nüböl per 100 kg mit Faß. Termine behauptet.

Getündigt Ctr.

Kündigungspreis 64

Úoco

mit Faß —, Loco obne Faß —, per diesen Monat

, per Februar-

März #4, per Äpril-Mai 44,3

—44,5 bez., per Mai-Juni 44,6 4, per Juni-Juli

45,5 M Petroleum.

100 kg mit Faß in Posten von 100 Gekündigt Kg.

mige still.

Ctr.

6 Loco M, ver diesen Monat

Spiritus per 100 1 à 100 % = 10000 1°%% na Termine Anfançs höher bezahlt, {ließen niedriger. Gekündigt per diesen Monat

Tralles loco

_— 1,

_—

Kündigungspreis #6, , per April-Mai 98,1—98—98,3—97,8 bez, per

mit Faß (versteuerter).

, per Zuli-August —, per September-Dktober (Raffinirtes Standard white) per

Ter-

Kündigunags8preis

Mai-Zuni 98,7—98,9—98,4 bez., per Juni-Juli —. Spiritus ver 100 1 1009 = 10000 ?% (ver- Fteuerter) loco ohne Faß 97,6—97,5 bez. Spiritus mit 50 4 Verbrauchs8abgabe ohne Faß loco 482 bez., per April-Mai 49,5—49,6—49,4

bez, per Mai-Juni

Juni-Juli

50,1—50,3—50 bez, 50, 8—51—50,7 bez,

per

per Juli-August

51 5—51,8—51,4 bez., per Aug.-Sept. 52,3—952,9—

52,2 bez.

Spiritus mit 70 4 VerbrauG8abgabe ohne Faß

Ioco 30—29,9 bez,

per April-Mai 31,1—31,3—31

bez., per Mai-Juni 31,6—31,8—31,5 bez , per Juni- Suli 32,4—832,6—32,3 bez., per Zuli-August 33,2

—33,4—33,1 bez.,

—33,7 bez

per August-September 34—34,1

Meizenmehl Ir. 00 23,00—22,00, Nr. 0 22—20,00, Feine Marken über Notiz bezahlt. Noggenmehl Nr. 0 u. 1 16,50—15,25, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 17,75—-16,50 bez., Nr. 0 1,75 46 höher als Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg Br. inkl. Sal. Berlin, 21. Februar. Marktpreise nah Ermitte-

lungen des Königlichen Polizei-Präsidiums.

f

Per 100 kg für:

Weizen gute Sorte . Meizen mittel Sorte Weizen geringe Sorte Roggen gute Sorte . Roggen mittel Sorte . Roggen geringe Sorte . Gerste gute Sorte . Gerste mittel Sorte . Gerste geringe Sorte Hafer gute Sorte. . Hafer mittel Sorte . Nl getinge Sorte . ichtstroh é

S Erbsen, gelbe zum Kohen .

Speisebohnen, weiße . E ea Kartoffeln Nindfleish von der Keule 1 kg . Bauwfleisch 1 kg . Schweinefleisch 1 kg. Kalbfleisch 1 ke . . Mee O ikg. Butter 1 kg . Eiér 60 Stü. Karpfen 1 kg . Yale A Bee ete Barsche Schleie Gt Bleie e Krebse 60-Stü>k . .. Königsberg, 21. Febr

uar.

Höchste |BNiedrigste Preis

E) 50 75

70 29 80 50 65 80 80 90

50 75

40 20 40 50 30

50 80 80 90 80 40

20

pak D i b bs pt O DD bk E S bund pan park juni prak

Mh, 17 16 15 11 10 109 15 12 10 12 11

Ei E Els

e.

70

: / (W. T. B.) Ge- treidemarkt. Weizen unveränd. Roggen unveränd. 120pfd, 2090 Pfd. Zoligew. 98. Gerste unveränd.

Hafer unverändert, pr. 2000 Pfd. Zollgewicht 98,00. Weiße Erbsen pr. 2000 Pfd. Zollgew. ill. Spiritus pr. 100 1. 100% 50er loco 46,90, pr. Januar 46,50, pr. Frühjahr 50,00.

Danzig, 21. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen loco fest, Umsaß 400 Tonnen. Bunt und hellfarbig 142,00, hellbunt 156,00, bo<bunt und glasig 157—158, pr. April-Mai pr. 126pfd. Transit 127,00, pr. Juni-Juli pr. 126pfd. Transit 129,50. Roggen fest, loco inländischer pr. 120pfd. 98,00, do. poln. oder russisher Transit 75,00, pr. April-Mai pr. 120pfd. Transit 73,00. Kleine Gerste loco —,—. Große Gerste loco 98 —107. Hafer-loco 97—99. Erbsen loco 100. Spiritus pr. 10 000 Liter-Prozent loco kontingentirter 47,00, nicht kontingentirter 28,50.

Stettin, 21. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen unveränd., loco 157—164, pr. April- Mai 166,00, pr. Juni-Juli 170,00. Roggen unveränd., loco 100—111, pr. April-Mai 116,00, pr. Juni-Juli 120,50. Pommerscher Hafer loco 102 bis 108. Rübsl unveränd., pr. Februar 44,70, pr. April-Mai 44,70, Spiritus flau, loco ohne Faß verst. 96,00, do. mit 50 4 Konsumst. 47,30. do. mit 70 /( Konjumsteuer 29,30, pr. April-Mai 98,50. Petroleum loco verzollt 12,50.

Posen, 21. Februar. (W. T. B.) loco ohne Faß (50er) 45,40, do. do. (70er) 27,30, do. do. mit Nerbrauchzabgabe von 70 4 und darüber 27,30, pr. E —,—. Matt.

Breslau, 22. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Spiritus per 100 1. 100% exkl. 50 #4 Berbrauchsabgaben pr. Februar 46,10, pr, April-Mai 48,00, ‘do. pr. Mai-Juni 48,60, do. 70 # pr. E 28,10, pr. April-Mai —,—, do, pr. Mai-

uni —,—. Weizen —. Roggen pr. Februar-März 110,00, do. pr. April-Mai 110,00, do. pr. Mai- Juni 114,00. Rüböl loco pr. Februar 46,50, pr. Ryril-Mai 45,50, do. pr. Mai-Juni —,—. Zink: umsaglos. j

Köln, 21. Februar. (W. T. B.) Getreide- mark. Wrizen fremder loco 18,75, hiesiger loco 17,50, pr. März 17,55, pr. Mai 17,80, pr. Juli 18,15. Roggen, fremder loco 14,25, hiesiger loco 13.50, pr. März 12,50, pr. Mai 12,70, pr. Juli 12,85. Hafer hiesiger loco 13,50. Rüböl p:. 50 kg loco 25,00, pr. Mai 24,00, pr. Oktober pr. 100 kg

47,90. Bremen, 21. Februar. (W. T. B.) Petro- Ruhig. Standard white

leum (S0lußberiht). loco 7,15 Br.

Hamburg, 21. Februar. (W.T.B.} Getreide- markt, Weizen loco rubig, holstein. loco 162 172. Roggen lIcco ruhig, medlenburgischer loco neuer 120-—126, russisher oco ruhig, 90—96. Hafer still. Gerste still. Rüböl fest, loco 47. Spiritus flau, pr. Februar - März 21 Br. pr. März-April 21 Br., pr. April-Mai 21 Br, pr. Mai-Juni 214 Br. Kaffee flau, Umsaß 2000 Sack. Petroleum fest, Standard white loco 7,25 Br., 7,10 Gd., pr. August-Dezbr. 7,30 Br.

Hamburg, 21. Februar. (W. T. B.) Kaffee good average Santos pr. Vîärz 58, do. pr. Mai 584, pr. Septbr. 544, pr. Dezember 534. Flau.

Zu>ermarkt. (Nachmittagsbericht), Rüben- Nobzuckec I. Produkt, Basis 88 9/0 Rendement, frei an Bord Hamburg pr. März 14,45, pr. April 14,60, pr. November 12,80, pr. Dezbr. 12,80. Fest.

Hamburg, 22. Februar. (W. T. B.) Kaffee (Vormittagsbericht) good average Santos pr. Mârz 57, pr. Mai 57}, pr. September 532, pr. Dezember 524, Ruhig.

Zuckermarkt. (Vormittagsbericht.) Rüben- Rohzucker I. Produkt, Basis 88 9% Rendement, frei an Bord Hamburg pr. März 14,40, pr. April 14,50, pr. Novemb. 12,80, pr. Dezember 12,80. Ruhig.

Wien, 21, Februar. (W. T. B) Getretde- markt. Weizen pr. Frühjahr 7,43 Gd., 7,48 Br, pr. Mai-Juni 7,593 Gd, 7,98 Br., pr. Herbst 7,80 Gd, 7,88 Br. Roggen pr. Frühjahr 6,00 Gd., 8,05 Br., pr. Mai-Juni 6,07 ©d., 6,12 Br. Mais pr. Mai-Juni 6,98 Sd,, 6,63 Br., pr. Juni-Juli 6,42 Gd., 6,47 Br. Hafer pr. Frühjahr 5,79 Gd., 5,84 Br.,, pr. Mai-Juni 5,94 Gd., 5,99 Br.

Pest, 21. Februar. (W. T. B.) Produkten- markt. Weizen loco matt, pr. Frühjahr 7,10 Gd,, 7,11 Br., pr. Herbst 7,96 Gd., 7,97 Br. Hafer pr. Frütiahr 5,46 Gd., 5,47 Br. Mais pr. Mati-Junt 1888 6,06 Gd., 6,08 Br.

Loudon, 21, Februar (W. T. B.) 969/69 Iava- zuer 154 ruhig, Rüben-Rohzuder 145 ruhig. Chilikupfer 773.

Liverpool, 21. Februar. (W. T. B.) Baum- wolle. (Schlußbericht.) Umsay 10 000 B., davon für Spekulation und Export 1000 B. Ruhig. Middl. amerikanis<e Lieferung: Februar 5/12 Verkäuferpreis, Februar-März 517/32 do., März-April 535/64 do., April-Mai 5%/16 Käuferpreis, Mai-Juni 519/39 do.,, Juni-Juli 54 do,, Juli-August 52/33 Verkäuferpreis, August-September 521/32 do, Sep- tember 521/32 d. do.

Liverpool, 21. Februar, (W. T. B.) Ge- treidemarkt. Weizen und Mehl stetig, Mais

geschäftslos.

Glasgow, 21. ebruar. (W. T. B.) RoŸh- eisen. (Schluß,) Mixed numbers warrants 39 h. 2 d. bis 39 h. 22 d.

Mauchester, 21. Februar. (W. T. B) Ir Water Taylor 64, 30r Water Taylor 97, 20r Water Leigh 87, 30r Water (Clayton 83, 32r Mo> Brooke 88, 40r Mule Mayoll 9$, 40r Medio Wilkinson 10, 32r Warpcops Lecs 4 36r Warp- cops Rowland 88, 40r Double Weston 93, 60r Double courante Qualität 12k, 32" 116 yds 16 X 16 grey Printers aus 32r/46r 167. Fest.

21. Februar. (W. T. B.) Getreide- , Weizen fester, sremder {—s h. höher.

Paris, 21. Februar. (W. T. B.) Rohzucker 88% ruhig, loco 36,50. Weißer Zu>er matt, Nr. 3 pr. 190 kg pr. Februar 40,00, pr. März 40,25, pr. März-Juni 40,60, pr. Mai- August 41,10.

Paris, 21. Februar. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen behauptet, pr. Februar 24,25, pr. März 24,10, pr. März-Juni 24,25, pr. Mai- August 24,30. Mehl 12 Margues ruhig, pr. Februar 52,25, pr. März 52,30, pr. März-Juni 52,40, pr. Mai-August 52,75. MRühsöl träge, pr. Februar 51,25, pr. März 51,25, pr. März-Juni 51,26, pr. Mai-August 51,25. Spiritus ruhig, pr. Februar 46,00, pr. März 46,50, pr. März-April 46,50, pr. Mai-August 47,00.

Havre, 22. Februar. (W. T. B.) (Telegramm von Peimann, Ziegler u. Comp.) Kaffee Good average

Spiritus

Santos pr. Februar 70,50, pr. Mai 70,50, pr. August 68,00, pr. Dezember 65,00. Verkäufer.

St. Petersburg, 21. Februar. (W. T. B. Produktenmarkt. Talg loco 55,00, pr. August 49,00. Weizen loco 13,00. Roggen pr. Juni- Juli 5,50, Hafer loco 3,80. Hanf loco 45,00. Leinsaat loco 13,50.

Amsterdam, 21, Februar, (W. T. B.) Ge- treidemarkt. Weizen geshäftslos, pr, März —,

Mai —. Roggen pr. März 103, pr. Mai 102,

E Oktober 105. Februar. (W. T. B.) Banca-

Amsterdam, 21. zinn 101,

Antwerpen, 21. Februar. (W. T. B.) Petro- leummarkt. (Sgtlußberiht.) Naffinirtes, Type weiß, loco 198 bez., 193 Br., pr. März 18F bej. und Br., pr. April-Juni 17} Br., pr. September- Dezember 18 Br. Fest.

Antwerpen, 21. Februar. ' (W. T. B) Ge- treidemarkt. (Schlußbericht.) Weizen behauptet. Roggen ruhig. Hafcr {<wa<h. Gerste unverändert.

New-York, 21. Februar. (W. T. B.) Waaren- bericht. Baumwolle in New-York 109916, do. in New-Orleans 93. Raff. Petroleum 70/0 Abel Test in New-York 7$ Gd., do. in Philadelphia 74 Gd. Rohes Petroleum in New-York D. 6 C., do. Pipe line Certificates D. 873 C. stetig. Mehl 3 D. 15 C. Rother Winterweizen loco 904 C., pr. Februar D. 895 C., pr. März D. 898 C., vr. Mai. D. 915 G., Mais (New) 61. Zud>er (fair refining Mußscovados) 43. Kaffee (Fair Rio) nom.,, do. Nr. low ordinary pr. März 12,09, do. do. pr. Mai 11,57. Schmalz (Wilcox) 7,85, do. Fairbanks 7,90, do. Rohe und Brothers 7,85. Spe> —. Kupfer pr. März 16,15. Getreidefracht 1.

Verlin. Central-Markthalle, 22, Februar. (Bericht des fstädtishen Verkaufsvermittlers I. Sandmann auf Grund amtliber Notirungen.) Wild, Rebbödke 85—90—105 5, männli<h Damwild 40— 75 S, Rothwild männli<h 30—40—50 4, Schwarz- wild 40—75 &, Rennthier 55—65 4 pr. Pf., Kaninchen 50—60 4 pr. Std. Fasanenhähne 2,75—4 4, Schnee- hühner 0,90—1,10 4, Birkhähne 1,90—2,00 pr. St. —$ Wildauktion tägli<h um 10 Uhr Vormittags und 6 Uhr Nachmittags. Fleis: Rindfleisch 97—40—53, Kalbfleis< 30—40—b5, Hammel 35—40-—48, Schweinefleish 38—43 H pr. Pîd. Schinken ger. m. Knochen 65—85 -, Sped ger. 50— 60 S pr. Pfd. Geflügel lebend: Gänse Ia #46, junge 7—9 4, Enten 1,20—1,50—2,29 #6, junge Hühner 0,80—1 4, alte Hühner 1,10—1,70 „6, Tauben 35—£0, junge do. 50—65.&4 pr. St , Puten 3— 5 4, Geflügel, fett, ges<latet : fette Gänse 60—695— 75 4 pr. Pfd., fette Enten 65—80 < pr. Psd., Puten 55—70.4 pr. Pfd., Tauben 38—5b H, Hühner 0,90— 1,20—1,70 «pr. St. Obst und Gemüse: Weiß- fleishige Speisekartoffeln 4—5 46, Zwiebeln 14— 18 4 pr. 100 kg. Blumenkohl 20—25 M per 100 Kopf. Apfelsinen Raffa 8—10 4, Messina 8—13 4, Valencia 420er 14—24 Citronen 7,90— 124 pr. Kiste. Feldfrüchte in Wagen- ladungen, Kartoffeln, weißsleishige Speise- fartoffeln 40—50 4, Zwiebeln 140—180 . 4 per 1000 kg. Hafer 105—130, Erbsen 110—200, Gerste 103—180 A Richtstroh 30 4 pr. 1000 k&

Generalversammlungen. 3. März. Weimar - Nastenberger Eisenbahn. Ord. Gen.-Vers, zu Weimar. 6, „, Zs<ipkau-Finsterwalder Eisenbahu- MRLNNE Ord. Gen.-Vers. zu Finster- walde. Norddeutsche Grund - Credit - Bauk. Ord. Gen.-BVers. zu Berlin. Berliner Cementbau - Aktieu : Gesell- schaft. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin. Württembergische Notenbauk. Ord. Gen.-Vers. zu Stuttgart. Magdeburger Bergwerks - Aktien- S Ord. Gen.-Vers. zu Magde- urg. Verliner Lagerhof - Aktien - Gesell- schaft. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin. Banque de Mulhouse. Ord. Gen.- Vers. zu Mülhausen. Eisenbahu-Einnahmen. Königlich Württembergische Staats - Eisen- bahnen. Im Jan. cr. 1926 453 4 (+ 118 162 46)

12. 15. 17. 17.

17. 21.

2) Zwangsvollstre>ungen, Nusfgebote, Vorladungen u. dgl.

[57496]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte na<h dur<h Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des dem Tischlermeister Helbig gehörigen Wohn- hauses Nr. 344 zu Kriviß mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher-Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am Mou- tag, deu 7. Mai 1888, Vormittags 11 Uhr,

9) zum Ueberbot am Montag, den 28. Mai 1888, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Nechte an das Grundstü> und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am Mon- tag, den 7. Mai 1888, Vormittags 11 Uhr, im Zimmer Nr. 5 des hiesigen Amtsgerihtsgebäudes statt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 15. April an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Kaufmann Schmidt zu Kcivit, welcher Kausliebhabern na< vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstü>ks mit Zubehör ge- statten wird.

Krivitz, den 20. Februar 1888.

Großherzogli<h Mecklenburg-Schwerinsches

Amtsgericht. (gez.) H. Susemihl. Zur Beglaubigung : Der Gerichtsschreiber : (L 8) Fr. Ullerih, G. -Dtr. [57349]

Fn der Zwangsvollstrelungssache des Eduard Bre- mer’s<en Konkursverwalters, Kaufmanns Mielzie- ner I[ in Braunschweig, Klägers, r. ider den Kauf- mann Carl Siems hierselbst, Beklagten, wegen Forde- rung und Subhastation, werden die Gläubiger aufge-

fordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Aus\<lu}ez hier anzumelden.

Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, \owie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf deu 7. April 1888, Morgens 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaumt, wozy die Betheiligten und der Ersteher hiermit vorgeladen werden.

Scesen, den 15. Februar 1888.

Herzogliches Amtsgericht. v. Rosen sto>.

9TA9T) Ausgebot.

Das Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Wittenberg Nr. 7747 über 413 6 27 S, auggefer- tigt für Carl Bartel von Schwemsal, ist angeblih

verloren gegangen und soll auf den Antrag des Eigen- -

thümers, Bierfabrers Johann Carl Barthel zu Kleinwittenberg zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisirt werden.

Es werden daher, die Inhaber des Buches aufgee fordert, svätestens im Aufgebotstermine

deu 10. Dezbr. cr., Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte Zimmer Nr. 1 ihre Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen G die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Wittenberg, den 17. Februar 1888.

Königliches Amtsgericht. T1L. Abtheilung

[57505] Aufgebot.

Auf Antrag -des Naclaßpflegers Egid Diste zu Volkmarsen wird der am 11. Januar 1818 geborene Karl Heinrich Peitmann, Sohn der hier verstorbenen Gheleute Ludwig Peitmann und Elisabeth, geb. Krakenberg, welcher etwa seit dem Jahre 1849 von hier abwesend und seitdem verschollen ist, aufgefor- dert, st|< spätestens im Aufgebotstermine den 20. Dezember 1888, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerict zu meiden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Volïmarsen, 18. Januar 1888.

Königliches Amtsgericht.

[57501]

Der Rechtsanwalt Dr. Friedländer hier, Leipziger- straße 17, als Pfleger des Nachlasses hat das Auf- gebot der U P ph und Vermächtnißznehmer des in Berlin wohnhaft gewesenen, am 1. Oktober 1887 verstorbenen Malermeisters Carl Rahm be- antragt, Sämmtliche Nachlaßgläubiger und Ver- mächtnißnehbmer des Verstorbenen werden demna aufgefordert, spätestens in dem auf

den 11. Juni 1888, Vormittags 11{ Uhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedri{s\traße 13, Hof, lügel B., part, Saal 32, anberaumten Aufgebots- termin ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen die Benefizialerben nur no< insoweit

eltend machen können, als der Na<hlaß mit Aus- {luß aller fcit dem Tode des Erblassers auf- gekommenen Nußungen dur< Befriedigung der an- gemeldeten Gläubiger nit ers<höpft wird.

Verlin, den 16. Februar 1888.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 49.

[57503] geo

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Rechtsanwalts Gebhardt zu Frankfurt a. D., werden die unbekann- ten Rechtsnachfolger des am 7. April“ 1887 zu Frankfurt a. O. verstorbenen Regierungs-Secretairs Carl Heinrih Theodor von Cubach aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine,

am 14. Dezember 1888, Vorm. 10 Uhr, an Gerichtsstelle, Oderstraße 53/54, Zimmer Nr. 11, ihre Rechte und Ansprüche an den etwa 4000,00 betragenden Nachlaß anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Rechten und Ansprüchen ausges<lossen werden und der Nachlaß dem Königl. Fiskus aut- geantwortet werden wird.

Der si<h später meldende Erbe muß alle Ver- fügungen des Erbschaftsbesizers anerkennen uud dar! weder Rechnungslegung no< Ersaß der Nußungen, n nur Herausgabe des no< Vorhandenen ordern.

Frankfurt a. O., 18. Februar 1888,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 4.

[57500] Bekanutmachung.

In der Inwohner August Brendel's<hen Erbes- legitimationssahe von Nieder Görisseiffen hat si als Erbin des am. 28. Januar 1886 zu Nieder Görißsseiffen verstorbenen Inwohners und Tage- arbeiters August Brendel ebendaher nur seine Wittwe SFohanne Brendel, geb. Haase, von Nieder Gößrisseiffen legitimirt.

Alle Diejenigen, wel<he nähere oder glei<hnahe Erbansprüche auf den Nachlaß erheben, werden auf- gefordert, sich spätestens bis zurn 7. Juni 1888 zu melden und zu lezitimiren, widrigenfalls die Etbbescheinigung für die obenbezeihnete Erbin aus: gestellt werden wird.

Löweuberg i. S<hl., den 7. Felruar 1888.

Königliches Amtsgericht. Dr. Kusel. [57504] Oeffentliche On,

Alle, welchen Erb- oder sonstige Ansprüche an den Nachlaß des am 4. Februar 1838 dadier verstorbenen Renticr Achilles Andreae zustehen, haben solche

vor dem 3. April 1888 bei unterzeichnetem Gerihte ordnungsmäßig anzu‘ melden oder gewärtig zu sein, daß dieser Nachlaß an die theilweise auswärts wohnenden Erben ohne Sicherheitsleistung verabfolgt werde. Frankfurt a. M., den 11. Februar 1888. Königliches Amtsgericht. Abth. 111,

[57502] Oeffentliche Bekanntmachung. h In dem am 28. Juli 1866 beim Königlichen Kreis“ gericht zu Soldin aufgenommenen und am 3. De- zember 1887 eröffneten Testamente des am 3. Juli 1882 verstorbenen Fuhrherrn Johann Gottlieb Heiurih Ernst hat der Erblasser als Miterben eingeseßt: 1) Johannes Ernst, 2) Hermaun Erust, 3) Paul Ernft, 4) Ida Ernst. Dies wird hiermit öffentli<h bekannt gemacht. Berlin, den 18, Februar 1888. Königliches Amksgericht T. Abtheilung 61.

e

eutsc

c

cher Staats-Anzeiger.

Königlich Preußif

Das Abonnement beträgt vierteljährlih 4 4 50 9.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

für Berlin außer den Post-Anstalten au die Expedition |

8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Nummern kosteu 25 H

|

2 R j E

h Q T A D Jusertionspreis für deu Raum einer Druzeile 30 S. h [C 2 ial Juserate nimmt au: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers uud Köuiglih Preußischen Sätaats-Auzeigers Berliu $W., Wilhelmftraße Nr. 32.

Berlin, Donnerstag,

G A O

San Remo, 23. Februar, 11 Uhr 50 Minuten Vormittags. Kaiserlichen und Königlichen

Kronprinzen während des gestrigen Tages im Uebrigen i} eine Veränderung nicht eîn-

Mackenzie. Schrader. Hovell. von Bergmann.

Das Befinden Sr. Hoheit des war ret gut ; getreten.

Krause. Bramann.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem preußishen Steuer-Jnspektor, Hauptmann a. D. Rosse zu Dresden, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Kreis- A Geheimen Sanitäts-Rath Dr. Groß zu Ohlau, den töniglihen Kronen-Orden dritter Klasse; dem Steuer-Aufseher Stein zu Belleben im Mansfelder Seekreise, dem Fabrik- meister Fojeph Fröhling zu Kreuzau im Kréise Düren und dem Fabrikarbeiter Peter Joseph Sistenih zu Lendersdorf desselben Kreises das Allgemeine Ehrenzeichen; sowie dem Revier:Buhnenmeister Matschoß zu Dirschau die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen.

Deutsches Neid.

Der Kaiserliche Geheime Regierungs-Rath und vortra- gende Rath im Reichsamt des Jnnern, Dr. Hopf hierselbst, ist für die Dauer von ferneren e Jahren zum beigeordneten" Mitglied dex Kaiserlihen-Norma -Aihungs-Kommission ernannt worde E E

Die im Reichsamt des Jnnern als Anhang zum JInter- nationalen Signalb u herausgegebene „Amtliche Liste der Schiffe der deutschen Kriegs- und Handels- marine mit ihren Unterscheidungs-Signalen für 1888“ ist im Verlage der Buchhandlung von Georg Reimer in Berlin soeben erschienen. :

Das Bu<h wird den Reihs- und Staatsbehörden bei direkter Bestellung sowie den Wiederverkäufern zum Preise von 1,20 M für das Exemplar von der Verlagshandlung ge- liefert. Jm Buchhandel ist dasselbe zum Preise von 1,60 M zu beziehen. :

Berlin, den 22. Februar 1888.

Der Reichskanzler. Jn Vertretung : E >.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Major a. D. Freiherrn Hermann von Müllen- heim-Rechberg zu Straßburg im Elsaß die Kammerherrn- Würde zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den bisherigen unbesoldeten Beigeordneten Karl Friß der Stadt Wermelskirhen in Folge der von der dortigen Stadtverordneten-Versammlung getroffenen Wiederwahl in gleicher Eigenschaft für eine fernere je<hsjährige Amtsdauer zu bestätigen.

_ Auf den Bericht vom 4. Februar d. J. genehmige Jh hierdur<h, daß der Zinsfuß der ‘Seitens der Stadt Zossen, im Kreise Teltow, auf Grund des Privilegiums vom 23. Mai 1885 ausgegebenen, auf den Jnhaber lautenden Anleihescheine, soweit diejelben no<h nit getilgt sind, von vier auf drei und einhalb Prozent herabgeseßt werde, vorbehaltlich aller sonstigen Bestimmungen des gedachten Privilegiums und mit der Maß- gabe, daß die noh nicht getilgten Anleihescheine den nhabern, unter Jnnehaltung der in den n vorgeschriebenen Fristen, für den Fall zu kündigen sind, daß die betreffenden

[nleihescheine dem Magistrat der Stadt Zossen nicht bis zu einem von demselben festzuseßenden Termine has Abstempelung auf drei und einhalb Prozent O werden.

Berlin, den 13. Februar 1888. Wilhelm. M von Puttkamer. von Scholz.

An die Minister des Znnern und der Finanzen.

Nichtamlliches. Deutsches N e i <.

reußen. Berlin, 23. Februar. dex Kaiser und s Kriegs-Ministers und des Ge

Se. Majestät nahmen heute die Vorträge des nerals von Albedyll entgegen.

“und Kommissarien Le M

Trauerkunde von dem

Aus Freiburg i. Br. kommt die E “Sr. Großherzo g-

ns früh 6 Uhr erfolgten Ableb ihen Hoheit des Prinzen Lüdwig Wilhelm von Baden, zweiten Sohnes Zhrer Königlichen Hoheiten des Großherzogs und der Großherzogin von Baden. Eine Lungen- entzündung, welche anfänglih einen Ungefährlichen Verlauf zu nehmen schien, hat dem Leben des Mxinzen ein völlig un- erwartetes Ende bereitet. Die duch die Krankheit Sr. Kaiserlichen Hoheit des Kronprinzen tief betrübten Kaijer- lichen Majestäten werden wie die hohen Eltern des Entschlafenen durch den Verlust dieses ihres in dex vollen Blüthe der Jugend dahingerafften Enkels und Sohnes aufs Neue \{merzli< heimgesuht. Prinz Ludwig Wilhelm von Baden war geboren zu Baden am 12. Juni 1865, that äls Second-Lieutenant im 1. Garde-Ulanen-Regiment zu Potsdam bis zum Herbst vorigen Va Dienste und besuchte zur“ Zeit die Universität zu reiburg, wo ihn der Tod ereilte. :

Der Bundesrath sowie di: vereinigten Ausschüsse desselben für E und SteuerwesES r Handel - und Ver- kehr und für Rehnungswesen hie ten heute Sigzungen.

Die Schlußberichte über diegestrigen Sißuagen des Reichstages und des Hauses de- Abgeordneten befinden si in der Ersten Beilage#

Jn der heutigen (44.) S welcher der Staatssekretär des Su Boetticher, der Kriegs- und Staal Scellendorff, der Direktor im

ng des Reichstages, „Staats-Minister. von Minister Bronsart von ¿Schayamt Aschenborn jt vér Präsident zuttächst den Eingang des Berichts des Reichskommissars für das Aus- wanderungswesen an. :

Darauf wird die zweite Berathung des Reihs- Í aushalts-Etats fortgesezt. Beim Einnahmetitel „Zu >er- teuer“ des Spezialetats der „Zölle und Verbrauchs- steuern“ bemerkt auf eine Anfrage des Abg. Duvigneau der Bundeskommissar Geheime Nath Boccius, daß die Eingabe der Kaufmannschast zu Magdeburg, wona für die Erleichterung des Zu>erexports dem Zucker beim Verlassen der Fabrik Deklarationen mitgegeben werden sollten, die ohne Vorführung der Waare selbst anf andere Garanten übertragbar seien, no< der Prüfung unterliege. Es würde aber in dieser Beziehung jede mögliche Erleichterung gewährt werden.

Der Abg. Witte konstatirt, daß nah den jegt bekannten abschließenden Zahlen für die Campagne 1886/87 wiederum 623 Millionen Mark in Folge der Exportprämien nicht E gelangt seiea, wohin sie hätten gelangen müssen. Dankbar und voller Anerkennung sei er für das Vorgehen der Regie- rung zum Behufe der Regelung der Zu>ersteuerfrage unter Beseitigung der Exportprämien. Schon auf der ersten inter- nationalen Konferenz hätten die Bevollmächtigten Deutschlands Bedeutendes erreicht. Die Regierungen möchten auf diesem zum Ziele führenden Wege fortschreiten.

Der Abg. Nobbe {ließt \sih diesem Wunsch an, da eine volle Beseitigung des Prämien-Unwesens nur auf inter- nationalem Wege zu erreichen sei.

Der Titel wird bewilligt, ebenso ohne Debatte der Titel „Salzsteuer“.

Beim Titel „Branntweinsteuer“ führt der Abg. Freiherr von Mirbach aus, daß das neue Branntweinsteuergesez bis jet für die Landwirthschaft nur Schaden ebracht habe. Nicht aus agrarischer Begehrlichkeit, sondern im finanziellen Interesse des Reichs habe die Landwirthschaft troy schwerer Bedenken dem Gesey zugestimmt. Von den Prophezeiungen der liberalen Presse von dem 34 Millionen-Geschenk für die Schnapsbrenner sei nichts eingetroffen ; besonders die kleinen Brennereien hätten unter den Bestimmungen des Gesehes troß der im Allgemeinen korrekten Kontingentirung zu leiden. Dafür treffe indeß den Reichstag keine Schuld, denn die höheren Säße, welche die Regierung verlange, hätten im Reichstage auf Annahme feine Aussicht gehabt. Das Quantum Kartoffeln, welches ge- baut sei und nun nicht gebrannt werben tönnte, sei enorm und nur eine Ermäßigung der Tarife könnte helfen, damit es mögli<h würde, die Kartoffeln zu exportiren oder nah dem Westen zu \chi>en. Schließlich bittet Redner no< um milde Handhabung des Branntweinsteuergeseßes, betreffend die Steuerkreditirung.

Bei Schluß des Blattes erhält der Abg. Witte das Wort.

Jn der heutigen (24.) Sizgung des Hauses der Abgeordneten, welcher der Minister es öffentliche Arbeiten Maybach und zahlreiche Kommissarien beiwohnten , theilte der

räsident zunächst mit, daß die Rechnungen der Kasse der Her L e für 1886/87 eingegangen seien.

Auf der Tagesordnung stand die Fortseßung der zweiten Berathung des Entwurfs des Staatshaushalts- Etats für 1888/89, und zwar des Etats der Eisenbahn- verwaltung.

Jn der wieder aufgenommenen Debatte über Titel 1 der Einnahme „Aus dem Personen- und Aae 187 940 000 M“ „und Titel 2 „Aus dem Güterverkehr

den 23. Februar, Abends.

500 520 000 M“ führte der Abg. Uhlendorff aus: der Bezirks - Eisenbahnrath Köln habe si<h mit der Frage beshäftigt, ob die Einführung des Bromberger Tarifs die Landwirthschaft im Westen \{ädigen würde, und diese Frage bejaht. Das sei niht richtig. Denn bei Einführung des Bromberger Tarifs würde die Fracht für eine Tonne Getreide von Königsberg nah Köln von 47 auf 38 M ermäßigt werden, die Wasserfraht käme aber auf etwa 22 M. zu stehen. Deswegen hätten die Petenten aus dem Osten au< nicht die Einführung des Bromberger, sondern des russishen Tarifs verlangt, bei welhem die Ermäßigung bis auf 23 M, also nur 1 4 über Wasserfraht herabgehen würde. Gegen eine solhe Ermäßigung müßte sih der Westen entschieden ablehnend verhalten.

Abg: Dr. Hammacher empfahl, den Eisenbahn-Etat mit den dazu Ha Denkschriften, Uebersichten und Verhandlungen des Landes-Eisenbahnraths fünftig einer besonderen Kom- mission zu überweisen, da die Budgetkommission ohnehin sehr belastet bi. Die Ausführungen des Ministers bei der Be- rathung der Eisenbahnvorlage hätten den Jrrthum erwe>t, als wenn die Uebershüsse von 364 000 000 6, welche er für die IE seit der Verstaatlihung herausgerehnet, wirklih zu neuen Bauten verwendet worden seien. Das fei nicht der Fall; diese Ueberschüsse seien nur auf dem Papier zum Theil verrechnet und von der Eisenbahnkapitalschuld ag worden, während die Schulden si< in irklichkeit vermehrt hätlen. Man müsse zu einer wirklichen Staatsschuldentilgung kommen, damit die Leistungs- fähigkeit der Eisenbahnen erhöht und die Herabsezung der Marie ermögliht werde. Andere Staaten Deutschlands erhielten nah Ablauf eines gewissen Zeitraums die in ihrem Gebiet gebauten Bahnen \Yuldenfré - zum Eigenthum; mit diesen Bahnen würde die Konkurrenz unmögli<h werden, wenn nit die preußischen Eisenbahnschulden ebenfalls getilgt würden. Die Mehreinnahmen der Eisenbahnen in der leßten Zeit beruhten zum Theil auf den Wirkungen der Zollpolitik, welche große Getreideeinfuhren veranlaßt und die Beförderung des Getreides im Jnlande vermehrt Ie Mehrausgaben ständen demnächst bevor, weil die Anschläge für Oberbaumate- rialien und Steinkohlen na< niedrigen Einheitspreisen angeseßt seien, die für das nächste Jahr niht mehr zutreffend sein würden. Deshalb sollte man die Ueberschüsse benußen, um die Substanz der Eisenbahnen dur<h Schuldentilgung zu verbessern. Der Nothlage der Landwirthschaft im Osten könne dur< eine Ermäßigung der Getreidefrachten nicht a werden, weil dadur<h nur die Landwirthe im Westen ge I werden würden. Was den Landwirthen im Osten allein helfen könne, sei die Beseitigung des Jdentitäts- nahweises. Jm Interesse der niederrheinischen Eisenindustrie sei eine Tarifermäßigung für Eisenerze u. \. w. aus Luxembur wünschenswerth. Der Minister möge überhaupt mehr au! eine Ermäßigung der Gütertarife Bedacht nehmen, als au die Ermäßigung der Personentarife, die ohnehin viel zu niedrig seien.

Abg. Berger bedauerte, daß man auf den noch nit überall direkte Billets und direkte Gepätabfertigung ie alle Staatsbahn-Stationen eingerichtet habe. Die Be- timmungen über . das Rauchen in den Eisenbahncoupés verlangten eine andere Regelung nah der Richtung der größeren Beschränkung des Rauchens. E im Bahn- E anien müsse manches verbessert werden; in diesen Restaurationen erhalte man für theures Geld schlechte Waare, während die Jnhaber derselben nah wenigen Jahren Bete Leute würden. Es scheine, daß in manchen Fällen die Bahnhofsrestaurationen nur dur< Protektion zu erlangen seien ; das mache im Lande einen schle<hten Eindru> und stelle die Behörden in falshem Licht dar.

Skaats-Minister Maybach, dessen Rede wir morgen im Wort- laut nactragen werden, erwiderte, daß direkte Billets von jeder Station nach jeder anderen nicht eingerichtet werden könnten, da man sonst nicht Billetshränke mehr, sondern Billethäuser auf jeder Station A müßte; es werde nah Möglichkeit auf die Ver- mehrung der direkten Billets hingearbeitet werden. Die O hofsrestaurationen würden von den Betriebsämtern öffentlich ausgeschrieben und vergeben; es müsse ein Wirth ausgesuht werden, der Garantien für gute SSEN biete; die Preije der Waaren würden behördlih fesgere t; wenn man nicht zufrieden sei, solle man si{< im eshwerdebuh beschweren. Der Minister erklärte, er selbst habe mit der Vergebung der Restaurationen nihts zu thun und lehne alle solche an ihn herantretenden Anträge ab; er lege Verwahrung dagegen ein, daß in der ihm unterstehenden Verwaltung die bestehenden Vorschriften oder die Jnteressen des Publikums und des Staats verlegt würden. Hierauf wurde die Debatte geschlossen. Die Titel 1 und 2 wurden genehmigt.

Ueber die Petitionen von Vertretern mehrerer Städte, von Vorständen n Le Vereine sowie von Handels- kammern und von Kaufleuten aus den Provinzen Ostpreußen, Westpreußen, Pommern, Posen und <hlesien, in welchen beantragt wird, die Regierung zu veranlassen, den Versand von Getreide und Münlensarrtaen aus den östlichen Provinzen nah Mittel- und Westdeutshland durh Gewährung von Aus=

Staatsbahnen