1931 / 71 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

mündlihen Verhandlung wird Be- Elagter vor das Amtsgeriht Reut- lingen auf Freitag, deu 8. Mai 1931, unachm. 3 Uhr, geladen. Amtsgericht Reutlingen.

[111900] Oeffentliche Zustellung. Die Commercial Jnvestment Trust Aktiengesellschaft (Citag), Berlin W 8, Charlottenstr. 28, Prozeßbevollmäh- tigter: Rechtsanwalt Paul Krause, Berlin W 8, Charlottenstr. 23, klagt gegen Carl Otto Schulz, früher in Berlin C 2, Neue Friedri<hstraße 95, wegen 600 RM mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 600 RM nebst 2% Zinsen über ReihHsbankdiskont seit dem 10. März 1930 zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zun erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver handlung des Rechtsstreits vor d1e À. Zivilkammer des Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, auf den'28. Mai 1931, 10 Uhr, 1. Stockwerk, Zim- mer 31a, mit der Aufforderung, sih dur< einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll machtigten vertreten zu lassen. Berliit, den 17. März 1931. Die Geschäftsstelle des Landgerichts T. [111901] Oeffentliche Zustellung. Der Schweizer Martin Riebe>, hier, Alte Knochenhauerstr. 4, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Sievers hier, ladet jeine Ehefrau Auguste Riebeck geb. Kosipki, zuleßt in Hessish-Olden- dorf beim Landwirt Böhne I, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Zivilkammer des Landgerichts in Braunschweig auf den 12. Mai 1931, vormittags 11 Uhr, Zimmer 43, mit der Aufforderung, sih dur< einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt ‘als Prozeßbvevollmächtigten ver- treten zu lassen. Vrauitschweig, den 20. März 1931. Geschäftsstelle 7 des Landgerichts. [111908] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Alfons Krämer in Breslau, Schweidnißer Stadtgraben 25, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Joseph Gög in Breslau, Neue Taschen- straße 2% a, klagt gegen den Rechts- beistand Müller, früher in Breslau, Am Rathaus 14 b. Mirke, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß - der Beklagte ihm noch 310 dreihundertzehn Reichsmark Restkaufgeld für eine am 23. April 1930 von der Klägerin unter Eigentums- vorbehalt gefaufte und geliefert er- haltenen UÜrania-Schreibmaschine Nr. 104686/6 schulde, mit dem Antrag: 1. den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 3109 dreihundertzehn Reichsmark nebst 8% Zinsen seit 15, Mai 1930 zu zahlen oder im Nicht- zahlungsfalle die Urania - Schreib- maschine Nr. 104686/6 herauszugeben; 9, die Kosten des Rechtsstreits dem Be- klagten aufzuerlegen; 3. das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Amts- gericht in Breslau, 1. Sto>. Zimmer Nr. 149, auf den 22, Mai 1931, vormititags 9 Uhr, geladen. Breslau, den 13. März 1931. Der Urkumdsbeamte der Geschäftsstelle 82 des Amtsgerichts.

[111902]

Frau Jda Rose geb. Knape in Wils- leben Nr. 123, Prozeßbevollmöchtigter: Rechtsanwalt Dr. Gräf in Dresden-A., Marschallstraße 28, klagt gegen ihren Ehemann, den Koh Ernst Otto Rose in Dresden, Freiberger Straße 511 bei Börner, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er seine Unterhaltspfliht verleßt habe und ge- fährde, mit dem Antrag: Die Verwal- tung und Nugzuießung des Beklagten am eingebrahten Gute der Klägerin wird aufgehoben. Der Veklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Landgerichts zu Dresden-A., Pillnißzer Siraße 41, Zimmer 125, auf den 21. Mai 1931, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sih dur< einen bei diesem Ge- ri<ht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächhtigten vertreten zu lassen.

Dresdeu, den 10. März 1931. Der Urkundsbeamte des Landgerichts, [111903] Oeffentliche Zuftellang.

Die Kohlenhandelsgefellshaft Nieder- rhein Weyer, Franke & Co. in Duis- burg, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Kamtinski in Essen, klagt gegen den Fngenieur in der Bee, früher in Essen, Kurtstraße 36, jeßt unbekannten Aufenthalts auf Grund von Wechseln, mit dem Antrag auf kostenpflichtige Verurteilung dur< vorläufig vollstre>- bares Urteil zur Zahlung von 924,75 Reich3maxk nebst 7% Zinsen von 486,45 RM seit 25. Oftober 1930 und von 438,30 RM seit 30. November 1930. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts, hier, Zimmer 240, auf den 28. Mai 1931, vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur< einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts-

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 71 vom 25. März 1931. S. 4,

anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Essen, den 19. März 1931.

Geschäftsstelle des Landgerichts. [111911] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Wilhelm Alster, Köln, Ehrenstraße 79, klagt gegen den Wil- helm Thüringer, früher in Leverkusen- Wiesdorf, jet unbekannten Aufent- halts, wegen Forderung, mit dem An- trag, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 50 RM (fünfzig Reichs- mark) zu zahlen sowie das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Amts- geri<ht in Köln, Reichenspergerplaß Nr. 1, auf den 20. Mai 1931, 9 Uhr, Zimmer 168, geladen.

Köln, den 18. März 1931.

Der Urkundsbeamte des Amtsgerichts. Abt. 67.

E R L E V E R A F ‘S

5, Verlust- und [11222

Fundsachen.

Der dem Stofflader Alfons Albrecht, geb. 3. 9. 1894 zu Struppen, am 8. April 1930 unter Nr. 135/1930 ausgestellte Reisepaß ist verlorengegangen und wird hiermit für ungültig erklärt.

Dex Nat der Stadt Pirna.

[111913]

Victoria zu Berlin Allgemeine Verficherungs-Actien-Gejsellschaft. Aufgebot.

Versicherungéschein Nr. 254 068 auf das Leben Paul Caasmann, Düsseldorf, ist abhanden gekommen. Wenn nicht binnen 2 Monaten Einspru, wird Schein für kraftlos erklärt und ein neuer ausgefertigt.

Berlin, den 20. März 1931.

Dr. Ut e <, Generaldirektor.

[111914] Aufgebot.

Der Versicherungs\chein Nr. M 45 163 auf das Leben des Herrn Georg Stoll, Gutsbesitzers in Westhofen, geboren am 16. März 1901, vom 3, Mai 1926 ift in Verlust geraten und wird hiermit in Gemäßheit der „Allgemeinen Verficherungs- bedingungen“ für kraftlos erklärt.

Berlin, den 23. März 1931.

Friedrich Wilhelm Lebeus- versicherungs- Aktiengesellschaft.

[111915]

JFdouna-Germania Lebens- Verficherungs-Aktiengesellfsc<haft. Kraftloserklärung einer Police. Der Witwe Frau Luise Hedwig Rein-

hardt, Eisenberg, Thür., Kurt-Spaten- Straße 3, is der von uns unter dem 10. September 1928 ausgestellte Ver- sicherungss<hein Nr. 3848 762 über NM 5000, (Fünftausend Reichsmark) abhanden gekommen. Der Jnhaber der Urkunde wird hierdur< aufgefordert, ih binnen 2 Monaten von beute an bei uns zu melden, da anderenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt und neu ausgefertigt wird. Berlin, den 23. März 1931. Der Vorstand,

[107007]

Der Aufwertungss{hein Aw 326 776 über 726 RM Versicherungsfumme, auf das Leben des Fabrikanten Herrn Franz Villinger lautend, ist abhanden ge- fommen. Wer Ansprüche aus dieser Ver- sicherung zu haben glaubt, möge fie inner- balb 2er Monate von heute ab zur Ver- meidung ihres Verlustes bei uns geltend machen. Magdeburger

Lebens-Versicherungs-Gesellshaft zu Magdeburg.

6. Auslosung ufw. von Wertpapieren.

[111885].

Landschaftlicher Kreditverband für die Provinz Schleswig-Holstein. Bekanntmachung.

Der Herr Minister für Handel und Ge- werbe hat dux< Erlaß vom 5, März 1931 J.-Nr. IIl 1896 auf Grund des $ 40 des Börsengeseßes (Reichsgeseß- blatt 1908 S. 215) angeordnet, daß es vor der Einführung der mit

7 v. H. verzinslichen Goldpfaud- |

briefe (Ausgabe 1931) des Landschaftlichen Kreditverbau- des für die Proviuz S<hleswig- Holstein Nr. 1 bis 400 zu je Nr. 1 bis 800 zu je Nr. 1 bis 950 zu je Nr. 1 bis 800 zu je 500 GM Nr. 1 bis 500 zu je 100 NM

im Gejamtbetrage von 5000000 &GM an der Börse in Berlin der Einreichung | eines Prospektes niht bedarf. Mit dieser | Anordnung gelten obige Goldpfandbriefe an der Berliner Börse als zugelassen.

Die Goldpfandbriefe sind mit dem Datum vom 1. April 1931 au3gestellt und werden ausgefertigt mit der mechanish hergestellten Unterschrift des Ersten Mit- gliedes der Direktion unter Beifügung

5000 GM 2000 GM 1000 GM

des Tro>ensiegels des Verbandes. Zur | Gültigkeit der Unterzeichnung ist die eigen- | händige Namensunterschrift des die er-|

folgte Eintragung in das Lagerbuch be- \cheinigenden Kontrollbeamten sowie das |

Datum dieser Eintragung erforderlich; außerdem sind die Pfandbriefe mit dem mechanish hergestellten Namensvermerk des das Vorhandensein der saÿungs- mäßigen Deckung bescheinigenden Syn- dikus und dem Datum dieser Bescheini- gung verjehen. Das Eintragungsdatum des Kontrollbeamten gilt als der Tag der Ausgabe der einzelnen Pfandbriefe. Jeder Goldpfandbrief trägt oben re<ts die Nummer, unter welcher er im Lagerbuch eingetragen fteht. ;

Den Goldpfandbriefen werden auf einen Zeitraum von 10 Jahrea Ziusscheine zur Erhebung der am 1. April und 1. Ok- tober nahträgli<h fälligen Zinsen bei- gegeben. Jeder Zinsscheinreihe liegt ein Erneuerungsschein an, welcher seinen Jn- haber zum Empfange der neuen Zins- scheinreihe ermächtigt. Die Zins- und Erneuerungsscheine tragen die im Wege der mechanischen Vervielfältigung herge- stellte Unterschrift des Ersten Mitgliedes der Direktion. Der erste Zinsschein wird am 1. Oftober 1931 fällig. Die Vor- legungsfrist für die Zinsscheine beträgt ein Fahr.

Für die Sicherheit vou Kapital und Zinsen der Goldpfandbriefe haften im Grundbuch eingetragene wert- beständige und na< Feingoldbasis be- stimmte Hypotheken, sowie das gesamte sonstige Vermögen des Verbandes. Falls dieje Sicherheiten nicht ausreichen, besteht eine Na<hschußverpflichtung aller Kredit- verbundenen bis zur Höhe von 10 v. H. ihrer Dárlehnsschuld.

Die Goldpfandbriese werden nur auf Grund von De>ungshypotheken aus- gegeben, welche die Kreditverbundenen dem Verbande für die Darlehen besteklen. Das bei Ausgabe der 7% igen Goldpfand- briefe zulässige Grundpfandbriefdarlehen richtet si<h nah den von dem. Minister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten genehmigten Beleihungsgrundsäten ; danach betragen die regelmäßigen Höchst- säße 36% der Ertragstaxe, jedo< nicht mehr als 40% des für die Vermögens- steuer des Jahres 1924 berichtigten Wehr- beitragsivertes. De>ungshypotheken müssen, von besonderen Ausnahmefällen abgesehen, erststellig sein, sie werden ein- zeln in ein De>ungsregister einge- tragen und können nur mit Genehmigung des Staatskommissars abgetreten oder ver- pfändet werden. Das Geseß über die Pfandbriese und verwandte Schuldver- schreibungen öffentlich-re<tlicher Kredit- anstalten vom 21. 12, 1927 (Reich8geseß- blatt S. 492 f.) findet na< $ 24 der Satzung des Verbandes Anwendung,

Für die Erfüllung der in das De>ungs- register eingetragenen Forderungen steht dem Verbande das Zwangsvoll- stre>ungsre<t na< Maßgabe des Ge- seßes betr. die Zwangsvollstre>ung aus Forderungen landschaftlicher (ritterschaft- licher) Kreditanstalten vom 3. August 1897 (Geseßsammlung S. 83888) ohne Fnan- spruchnahme der Gerichte zu.

Die in das Deckungsregister einge- tragenen Forderungen sind dem Zugriff der Inhaber von Goldpfandbriefen vor- behalten und dem Zugriff dritter Gläu- biger entzogen.

Kapital und Zinsen werden bei Fällig- feit in deutscher Reichswährung auf Grund des amtlich festgestellten Feingold= preises (vgl. Verordnung vom 29. Juni 1923, Reich8geseßblatt I, S. 482) bezahlt. Für die nah dem leßten amtlichen Mittel- kurs der Berlinèr Börse für Au3zahlung London erfolgende Umrechnung in deutsche Reichswährung ift bei der Einlieferung von Goldpfandbriesen und von Zinsscheinen der leßte Tag des vorleßten Monats vor den jeweiligen aus dem Pf andbrie sich ergebenden Zinstermin maßgebend. Er- gibt sih aus der Umrechnung für das Kilogramm Feingold ein Preis von nicht mehr als 2820 RM und von nicht weniger al3 2760 RM, fo ift für jede geschuldete Goldmark eine Reichsmark in geseßlichen Zahlungsmitteln zu zahlen.

Die Pfandbriefe sind Shuldver- schreibungen auf den Fuhaber und dürfen vou diesem uicht gekündigt werden; sie sind seitens des Ver- bandes ohne ündigung am 1. April 1946 zurüd>zuzahlen.

Die Gesaurtkündiguug durth den Verband ist vor dem 1. April 1936 ausges<hloffen. Auch nach diesem Zeit- punkt ist die Kündigung für die den Gegen- stand dieses Prospektes bildende Serie nur

| zulässig, und zwar mit Ffe<hsmonatiger

Frist, wenn die Direktion die Ausgabe von Pfandbriefen aus diefer Serie auf- gibt und diesen Beschluß im Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staats- anzeiger veröffeutlicht.

Für Zwe>e der Belegung der regel- möäßigen Tilgung3beiträge und für etwaige außerordentliche Fälle der Kündigung und Rückforderungen von Pfandbriefdarlehen durch deu Verbaud können die faßungs- gemäß hierfür aus dem Umlauf zu ziehen- den Pfandbriefe, fofern deren freihändiger Ankauf nicht möglich ist, vou ihm im Wege der Auslosung zur Eiulösung mit einmonatiger Frist aufgekün- digt werden.

Die Kündigung vou Pfandbriefen erfolgt dur<h einmalige öffentliche Be- fkanntma<hung unter Bezeichnung der Nummern uud der Nennbeträge der ge- losten Stücke. Die Nummera der früher ausgelosten, aber noch nicht eingelösten Stüce werden mindestens einmal jährlih bekanntgemacht. Die Kündigungsfristen beginnen mit dem Tage der Bekannt- machung, die spätestens 14 Tage nach der Auslosung erfolgt sein muß. Die auf- gerufenen Pfandbriefe sind zur Verfall-

zeit mit den no< nicht fälligen Zins-

cheinen und der Zinsscheinanweisung in

umlauffähigem Zustande einzuliefern; der Betrag der fehlenden Zinsscheine wird von der Einlösungssumme abgezogen. Wird der gekündigte Pfandbrief zu der Verfallzeit nicht eingereiht, fo hat der Pfandbriefinhaber auf Zinsen für die Ein- lösungssumme keinen Anspru.

Die den Goldpfandbriefen dieser Serie zugrunde liegenden De>kungshypotheken können vor dem 1. April 1936 seitens des Schuldners nur dur< Einlieferung von Goldpfandbriefen derselben Serie abgelöst werden. Nah dem 1. April 1936 sieht es dem Schuldner frei, das Darlehen ganz oder teilweise au< in bar zurüd>- zuzahlen und na< vorheriger nur zum 1. Februar und 1. August zulässiger schrift- liher Anzeige den erforderlichen Pfand- briefbetrag dur< die Direktion des Ver- bandes gegebenenfalls auffündigen zu lassen.

Der Landschaftliche Kreditverband ver- pflichtet sich, in Kiel, Berkin und Hamburg Zahlstellen zu unterhalten und befannt- zugeben, bei denen kostenfrei die Einlösung der gekündigten bzw. ausgelosten Gold- pfandbriefe und Zinsscheine, die Ausgabe neuer Zinsscheinboge n sowie alle sonstigen, die Goldpfandbriefe betreffenden Maß- nahmen bewirkt werden können.

Alle die Pfandbriefe betreffenden Be- kanntmachungen erfolgen rechtsgültig im Deutschen Reichsanzeiger und Preu- ßischen Staat3auzeiger, außerdem in einer Berliner Börsenzeitung (bis auf weiteres im Berliner Börsen-Courier oder in der Berliner Börsen-Zeitung) und in einer Hamburger Tageszeitung.

Aenderungen in den Bestimmungen über die Sicherung, Kündbarkeit, Tilgung und Auslosung der Pfandbriefe und in den Beleihung3grundsäßen find seit der im Dezember-v. J. erfolgten Veröffent- lichung des Prospektes über die Ausgabe der 8% Goldpfandbriefe (Ausgabe 1930) nicht eingetreten.

Kiel, im März 1931.

Die Dircktion des Landschaftlichen Kreditverbaudes für die Provinz Ge E Kölle.

[112061].

Die Einlösung der gelosten Genußrechts- urkunden erfolgt ab 1. April d. F. gegen deren Rücgabe bei der Hauptkasse der Berliner Verkehrs-Aktiengesell= [ars Berlin W 9, Leipziger Llaßt Nr. 4/Voßstr. 23 (und soweit die Nord- östliche Berliner Vorortbahn in Frage fommt, auch bei dem Bankhause Philipp Elimeyer in Dresden), und zwar zum Nennwert.

Ebenso geben wir bekannt, daß bei der Kasse der vorbezeichneten Gesellschaft ab 1, April d. F. der Gewinnanteilschein 6 zu den Genußre<htsurkunden der vor- stehend aufgeführten Schuldverschreibun- gen eingelöst wird. Auf die 44 % Genuß- rechte entfallen 414% und auf die 4% Ge- nußrechte 4% Gewinnanteile. Die Ge-

winnanteile der Nordöstlihen Berliner

Vorortbahn löst auch das Bankhaus Philipp Elimeyer in Dresden ein. Schließlih geben wir auf Grund der Verordnung des Herrn Reich3ministers der Justiz vom 24. 10. 1928, R.-G.-Bl. S. 383, bekannt, daß am 31. 12, 1930 an Genußre<hten no< im Umlauf waren: RM 933 500,— 414% Große Berliner Straßenbahn,

RM 1 359 600,— 4%%- Große Berliner Straßenbahn,

RM 199 250,— 4% Westliche Berliner Vorortbahn,

RM 137 550,— 414% Berlin-Char-

lottenburger Straßenbahn,

RM 50 900,— 4% Berlin-Charlotten-

burger Straßenbahn,

RM 23 950,— 414% Nordöstliche Ber-

liner Vorortbahn.

Berlin, den 24. März 1931.

Magistrat der Reihshauptstadt,

Bekauntmachung.

Bei der am 11. d. M. stattgefundenen Auslosung der Genußrechte zu den Schuld- verschreibungen- der Großen Berliner Straßenbahn und ihrer Nebenbahnen sind die nachbezeichneten Nummern gezogen worden:

414%, Große Berliner Straßenbahn.

69 Stü>k à 200,— Reichsmark Nr. 31 42 49 84 131 38 333 35 67 #05 26 32 60 71 81 658 67 729 43 53 81 88 826 46 53 962 72 95 1605 43-60 74 93 1115 19 36 62 90 1220 1339 44 55 92 1445 51 72 1502 61 65 80 87 88 1627 65 82 1734 77 1841 50 1954 72 2048 71 75 2120 66 2266 94 2300.

121 Stüd à 100,— Reichsmark Nr. 2435 72 98 2511 35 86 2605 33 2763 2831 60 2920 63 3003 3167 70 75 95 3265 80 84 97 99 3343 3436 62 72 90 3525 42 82 84 96 3624 43 59 69 89 3714 81 89 95 3938 45 64 67 69 4027 46 4114 15 66 76 94 4201 02 04 08 50 4335 50 98 4455 92 4509 12 4605 08 77 4731 39 46 99 4806 28 4936 73 5023 85 91 5176 79 85 #235 50 65 76 5431 39 43 49 5533 46 52 83 5615 51 58 5720 46 94 5827 37 89 5918 94 6015 24 76 6119 38 43 56 6206 58 79 99 6359 67 96 6413.

77 Stüd à 50,— Reichsmark Nr. 6650 55 75 87 97 6701 17 46 6802 6933 7008 33 77 7106 22 27 7204 34 60 81 7353 7578 7610 19 53 74 81 86 7702 04 18 37 40 53 7836 7942 58 80 88 90 8036 73 98 8148 50 53 64 67 72 8219 8309 19 8420 31 40 8528 56 77 85 8602 05 8721 22 50 64 86 8825 43 74 8913 82 9025 27 651 83 97 9144,

l Restanten : Stüd>e zu 200,— Reichsmark 9. 167 527 2280. z "Kj

Stüd>e zu 100,— Reich3m

Srste Anzeigenbeilage

S trt ani mi 12742 Fun Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

: Berlin, Mittwoch, den 25. März

N( % 7829 7964. an MA 4% Große Verliner Stra 131 Stü à 200,— Reichöôma 102 21 38 203 05 14 15 43 33 420 99 546 49 52 80 84 608 zz 63 81 89 803 50 72 84 901 4; 60 99 1029 68 1187 1238 13° 1445 49 65 67 80 89 1517 3g gl 72 82 87 97 1713 34 47 72 gg M 43 60 76 85 1906 17 31 49 67 gg 8 08 35 62 66 97 98 2142 49 67 86 G 20 28 32 73 79 2337 67 88 gy S 20 21 35 41 93 2500 42 44 6g 7. M 50 64 73 81 2750 63 65 2823 <4 60 73 95 2908 11 29 34 3038 q: a0 81 93 3214 15 35 78. u 258 Stück à 100,— Reichsmark 67 82 96 3618 34 68 82 3713 g 3902 28 32 46 61 4005 28 9g! 92 4116 34 68 4223 29 31 434 25 46 4406 61 66 75 4504 38 7 wu 38 59 70 75 81 99 4713 64 99 4909 14 31 71 73 30% g1 77 85 89 90 5117 20 58 ‘63 35991 89 5306 64 99 5432 45 56 66 gz 52 75 77 5644 68 65 93 96 9 3 57 63 69 80 #802 20 39 76 94 47 52 66 68 98 6914 60 9 614 74 79 92 6309 40 68 78 640 zj 6512 19 21 6615 24 58 "5 674 6811 28-29 71 6916 2s 38 70% 52 54 78 7178 7224 30 53 60 89 79 19 44 95 7401 23 27 72 7353 gz 7

H

| 51 61 7704 05 20 37 44 69 86 41 1g

70-82 96 98 7905 14 26 42 69 77 ÿ 77 8104 55 61 82 8239 53 56 61 g 8307 28 38 39 58 71 88 92 8164 97 8521 41 52 84 89 8821 483 6 8704 39 56 84 99 8802 10 18 31 d 51 54 72 8900 35 62 9009 33 04 9137 70 82 95 9214 46 85 96 4 26 58 84 90 9434 64 9530 74 96 9711 28 51 55 78 93 9806,

141 Stü à 50,— Reichsmark Nr, 1} 17 19 26 29 76 10308 832 61 78 10409 99 10529 72 73 83 106064 98 10781 83 91 94 99 10838 55 10936 40 48 79 11068 83 1110; 21 29 55 71 11204 78 94 110d 93 99 11421 33 70 11501 42 57) 11600 06 38 56 85 11731 68 85 119 26 75 11949 52 84 87 12005 17 1 97 12203 10 58 67 98 12301 Y 51 62 66 71 97 12433 90 98 13 48 95 12607 30 66 12717 86 88 18 60 71 12908 13 64 66 76 83 921 06 18 31 41 69 82 13107 31 35 56 78 87 13215 43 48 81 99 1338 54 68 88 13400 109 39 64 82 1 13608 13797.

Restauten :

Stücke zu 200,— Reichsmark At. 1 825 1992 2016 2052 2129 2561 3200.

Stüd>e zu 100,— Reichsmark Nr, s 8365 8850 9624 9625 9694 9720 N 9822,

Stücke zu 50,— Reichsmark Nr, 14 11982 12322 12324 12346 12361 12 13520 13532 13535 13655 13704, 4%, Westliche Berliner Vorortbl

17 Stü> à 200,— Reichsmark 20 26 35 38 53 54 114 19 62 81A 80 318 69 74 94. :

34 Stück à 100,— Reichsmark Ar. 56 602 12 14 24 50 63 82 7228 66 74 81 814 79 84 901 27 67 8 91 1101 17 56 73 1203 05 107! 1304 45.

37 Stü à 50,— Reichsmark Nr. li 39 63 1617 43 51 67 1726 46 10 18 28 89 1911 27 29 34 56 64 50 59 62 76 2108 18 26 41 2% 24 35 2310 45 89.

Restanten:

Stü>e zu 50,— Reichsmark N.

41/,°9/, Berlin-Charlottenbutgzt

Straßenbahn.

33 Stück à 100,— Reichsmark 17 21 38 68 73 111 277 9 305 ll 15 479 92 509 14 19 25 54 76 74 86 755 80 92 893 948 1019 49

21 Stü à 50,— Reichsmark N. 1311 41 87-93 1400 67 1501 8 40 84 91 1614 87 97 1723 35 4 181

Restanten:

Stücke zu 100,— Reichsmar!

Stücke zu 50,— Reichsmark Nr,

4% Berlin-Charlotteuburgt!

Straßenbahn. jj

17 Stüd à 100,— Reichsmark 71 100 20 45 52 92 200 41 91 331 39 85 91, 94

10 Stüd> à 50,— Reichsmart 38 44 615 17 21 32 45 62 per

41/4,% Nordöstliche Verli Vorortbahu.

4 Stüd à 100,— Reihsmat 94 103 126. S ft 7 7 Stüd à 50,— Reichsmark M

325 339 359 360 388 389.

Noggenwertanleihen (111918) Landeskirche.

Die am 1. Mai 1931 fälligen der I. (79%) und _IT. (6/0) Aba! anleihe der Gv. Landeskirde S 1923 werden beftimmungt8 d

M

9,20 NM je Zentner Roggen D "t

A E somit gezahlt {Ur | scheine der 250 I. Anleihe (79%) 11. Anleile s

über A 1 Psd. =0,16 NM, 3 Psd 1 2

mf = 9,

-= 0,0 i E E ¿ua «1b « “2H 16 s 30 m D 5 60 “1931 Dessau, den 21. März 1°: auf Der Sa Qn destirchenrat A Dr. Mittel stra

A0 = 160

9,9

“4 ug

Nr, 118

der Anh: /

Zintsas

r. 71.

qluslosung usw.

ngen der

in den

den fien wer 11 veröffentlicht;

ilungen 7—

1) Landesbank der Rheinprovinz. 1. Bekanntmachung über die Einlösung von Zinsscheinen. y ( Zins'cheine der 70/4 Goldpfandbriefe der Landesbank der

Die am 1. April 1931 fälligen

von 1926,

6/5 dergleichen L. und 2. Ausgabe, Goldkommunalschuldverschreibungen der Landesbank der Nheinprovinz 3. Ausgabe, 7 0/, dergleichen 5. Ausgabe, 6/9 dergleichen 2, Ausgabe 4 vom Fälligkeitótage ab mit dem aufgedru>ten Goldmark- bzw, Reichsmark-

7/0

q eingelöst.

) Bekanntmachung über die Einlösung der 7°/, Goldpfandbriefe von 1926.

April 1931 fällig werdenden

70/9 Goldpfandbriefe der Landesbank der Rheinprovinz

Die am L.

von 1926 en vom Fälligkeitstage ab

Stüde:

GM 100,— (= 500, (= 1000,—- (= 2000,— (=

179,2115

.

eue

Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aftien S olonialgesellschaften, Gesellschaften m. b, H Leuosien:

i für diese Auslosungen des Länder im redafktionellen Teile.

mit 103 9% eingelöst; d. h., es werden bezahlt für 35,8423

358,4230 716,8460 5

„_ 5000,— (= 1792,1150 g z i Den Besißern der Pfandbriefe bieten wir hiermit den. Umtausch

von Wertpapieren.

5D, und Genosfsen- bestimmten Unter- Reichs und der

Gesellschaften

Rheinprovinz

g Feingold) RM 108, g u o l ns g “J E « 2060,— 5150,

uy

reihsmiündelfichere 7°/, Goldpfandbriefe 5. Ausgabe, unkündbar bis 1, April 1936

Kurse von 9639/ oder in hômündelfichere j unkündbar bis urse von 941 9/% an.

709/Goldkommunalschuldverschreibungen 5, Ausgabe,

1, April 1935

Einlösungsstellen.

Die Einlösung erfolgt dur die Landeébank der ihre Filialen in Aachen, Essen, Köln und fassen, die Girozentralen und Landesbanken. en Börsenplätgen Berlin, Frankfurt a.

Rheinprovinz in Düsseldorf Trier jowie dur< die rheinischen Sie kann außerdem insbesondere M., Köln, Düsseldorf und Essen bei

größeren Banken vorgenommen werden,

Düsseldorf, den 24. März 1931.

Landesbank der Nheinprovinz.

052]

Nei den am 1. April 1931 fälligen Zinsscheinen aus der 7%, Pfandbriefanleihe der Landesbank der Rheinprovinz 4. Ausgabe (Holland - Emisfion)

er geshuldete Goldma1kbetrag gleih dem Neichsmarkbetrag, die Zinsscheine, nd über Goldmark 35,—, sind aljo glei<h dem Wert von Reichsmark 35, —, die heine, lautend über Goldmark 70,—, glei<h dem Wert von Reichsmark 70,—. Die Einlösung értolgt in Amsterdam bei den Herren Lippmann, Rosen- “& Có, bei De Twentsche Bank N. V. und bei ver Handel - Maat-

ppij H, Albert de Bary & Co.

þsmarf zum jeweiligen, von genannten

net wird. Düsseldorf, den 24. März 1931.

N. V. in holländi\<en Gulden, wobei die

Zahlstellen festzuseßenden Kurse um-

Landesbank der Rheinprovinz.

916) Bekanntmachung.

je Gatwerk Jchtershausen Obligationen

1 aufgewertet werden, und zwar:

1. Altbesig mit 10 9/0,

2. Neubesit mit 7# 9/0.

ie Auszahlung erfolgt in vier gleichen

n ain 1. August 1931, am l. No-

er 1931, am l: Februar 1932 und

1, Mai 1932 bei der’ Gemeindekassen-

jaltung in Ichtershaufsen.

<teröshausen, den 19. März 1931. Der Gemeindevorstand.

917]

[0 Jnhaberanleihen von 1928, 1929 und 1930

t Provinz Schleswig - Holstein.

le am 1. April 1931 fälligen Zins-

ne weiden von diesem Tage ab bei

t Veutschen Bank und Disconto-Ge-

lellshait, Berlin, fowie deren Filialen

„n Hamburg und Mannheim,

m Bankverein für Schleswig-Holstein,

Aktiengesell)<a|t, Altona,

Behrens & Söhne, Hamburg,

t Commerz- und Privat-Bank Aktien-

gelellsha\t, Berlin, Berlin - Frank-

Dreyfus & Co., urt a. M., imon Hir\{<land, Essen - Hamburg t Landesbank der Provinz Schleswig- Dolftein Kiel, vhraim Meyer & Sohn, Hannover, Gus edwig - Holsteini)hen Bank, L & Co, Karlsrube, k greinsbank in Hamburg, Hamburg, Alton o lsteinischen Bank Altona, trei zu den auf den Zi i ] | ins\{einen ver- Ri Meihsmartbeträgen eingelöst. Len 15. März 1931.

r Landeshauptmaun

ovinz Schleswig - Holstein.

———

7, Aktien- gesells<haften.

b) » 1

“E Bekanntmachung.

L Mi a unseres Au!sichtsrats,

dieter. Vichaelis, ist dur< Tod

Verl n-Cÿ ,

Mita, Vpeni>, den 3. März 1931. ritfabrik Aktiengesellschaft,

——

[112037] Mineralbrunnen-Vertrieb Aktiengesellschaft Brunnen-Zentrale, Leipzig. Herr Geh. Hofrat Prof. Dr. Wilhelm Stieda ist aus dem Aufsichtsrat aus-

ge)chieden. Leipzig, den 23. März 1931.

Der Vorstand.

Grabow. Mün <.

[112074]

Zu der Gewinn- und Verlustre{<nung vom 30. September 1930 wird hierdurh nachträglih erläutert, daß der Posten Steuern und Abgaben sih zusammenseßt aus M 3989960,05 Biersteuer und 1406 440,59 andere Steuern.

Dortmund, den 24. März 1931.

Dortmunder Nitterbrauerei Aktiengesellschaft.

[112087] Sticksioffwerke Aft.-Ges., Waldenburg, Schlefien. Fn der am 6. März 1931 stattgefundenen außerordentlichen Generalversammlung der Gesellsha\t sind an Stelle der ausge-

iedenen Herren:

T (Generaldirektor Dr. Leopold Nasse, Pizcyna,

9, Advokat und Ständerat Dr. Hans es

neu gewählt worden:

1 Dei Oberdirektor Hanns Treitschke, Beuthen, O. S *

2 Here Rechtsanwalt Bergwerksdirektor Dr. Johannes Heckert in Waldenburg.

Notaprint Afkt.-Ges. ZUL Generalverjamm- lung am 8. April 1931, „um 104 Uhr vorm., in den Geschäfts- räumen, Berlin, Chausseestraße 128/129. TagesL8orduung: : 1. Exstattung und Vorlage des Ge- häftsberihts jowie Genehmigung der De 000 über das Ge- schäftsjahr 1930 und Beschluß- fassung über die Verwendung des Ueber|chusses. E . Entlastung des Aufsichtsrats des Vorstands. . Neuwahl des Aufsichtsrats, Der Vorstand. Heinri<h Glü>mann.

[112096] Einladung

und

[112086]

Aufforderung an die Gläubiger. Westdeutsche Bau- und Holzindustrie Aktiengesellschaft in Liquidation

: __zu Dorsten.

__Die Gesellschaft ist aufgelöst. Zum Liquidator ist der unterzeichnete Kaufmann Friß Beyer, wohnhaft zu Frankfurt a. M., Gartenstraße 98, bestellt. Die Gläubiger diejer Gesellihaft werden aufgefordert, ihre Ansprüche bei der Geselljchaft anzu- melden.

Frankfurt a. M., den 21. März 1931. Der Liquidator: Fritz Beyer.

[112073 Chemische Industrie Aktien:

__ gesellschaft, Erlangen.

Die Herren Aktionäre werden hiermit

zu der am Donnerstag, den 16. April

1931, 11 Uhr, in den Amtsräumen

des Notariats, Erlangen, Hauptstr. 26/1,

stattfindenden ordentlichen General-

versammlung eingeladen, Tagesordnung:

1. Geschäftsberiht des Vorstands und Aufsichtsrats und Vorlage der Bi- lanz für 1930.

2, Entlastung des Vorstands und Auf sichtsrats.

3. Verschiedenes.

Teilnahmeberechtigt an der General-

versammlung sind Aktionäre, die [pä-

testens am dritten Tage vor dieser Ein- trittsfkarten abfordern dur< Hinter- legung der Stü>e oder eines notariellen

Besißattestes bei der Gesellschaftskasse. Erlangen, den 25. März 1931.

Der Vorstand.

[112250] Otto Müller Aktiengesellschaft MWMetallwaren- fabrik Berlin-Cöpenick,

Die Spruchstelle beim Kammergericht

in Berlin hat dur<h Entscheidung vom 21. März 1931 (6.B. 8. 30) den Ab- lösungsbetrag der zum 31. März 1931 gekündigten 5 % igen Anleihe unserer Gesellschaft aus dem Jahre 1920 auf RM 16,36 für 1000,— Papiermark Nennwert festgeseßt, wobei Zinsen für das Kalenderjahr 1931 ni<ht no< zu zahlen sind. Die Obligationen nebst Couponbogen und Talons sind zur Rü>zahlung bet dem Bankhause Hardy & Co. Gesell- haft mit beschränkter Haftung in Ver- lin W 56, Markgrafenstraße 36, ein- zureichen.

Berlin-Cöpeni>, 24. März 1931.

Otto Müller Aktiengesellschaft.

[112035]

Magdeburger Bergwerks-Aktien-

Gesellschaft. Ausgabe neuer Gewinnanteilschein- bogen. l

Die neuen Gewinnanteilscheinbogen zu unseren Aktien Nr. 11 001—15 000 fónnen gegen Rü>gabe der Erneue-

rungssheine Í S Deutschen Vank und Dis-

bei der iz - conto-Gesellschaft, Berlin, sowie bei dem Bankhaus Zu>shwerdt & Beuchel, Magdebuvg, i in Empfang genommen werden. Die Erneuerungsscheine sind arithmetisch ge- ordnet mit einem doppelten Nummern- verzeihnis E Wanne-Eickel, im März 1931. Magdeburger Bergwerks-Aktien- Gesellschaft.

[112027] i adi ieh Sifenas H. Kahle U...

Die 8. ordentliche Generalver- sammlung findet am Sonnabend, deu 11. April 1931, nahm. 5 Uhr, 1m Gewerbehause statt, wozu wir unjere

Aktionäre einladen. Tagesordnung:

1, Vorlegung des Geschäftsberichts und der Bilanz für das Geschäftsjahr 1930 nebst dem Bericht des Vor- stands und Aufsichtsrats.

9. Genehmigung der Bilanz.

3, Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats. i

. Wahl von Aufsihtsratsmitgliedern.

5. Beshhlußfassung über sonstige reht- zeitig angekündigte Verhandlungs- gegenstände.

Nach $ 15. der Saßung sind diejenigen Aktionäre zur Teilnahme an der Gene- ralversammlung berechtigt, welhe [pä- testens am dritten Tage vor der Gene- ralversammlung die Aktien bei der Ge- sellshaftskasse hinterlegt haben.

Eisenach, den 21. März 1931.

Der Aufsichtsrat. Karl Kahle, Vorsißender.

[112026] i Holzstoff- und Lederpappen-Fabriken vormals Gebr. Fünfftück Aktiengesellschaft in Zoblit,

Post Lodenau, O. L. S

Unsere in Nr. 61 vom 13. März d. «5. erfolgte Bekanntmachung haben wir dahin zu berichtigen, daß die für Dienstag, den 14. April 1931, vor- mittags 9 Uhr, angejeßte E an Gesellshafterversammlung ni<ht pvor- mittags 9 Uhr, sondern 14,80 Uhr stattfindet.

Zoblit, Post Lodenau, O, E, den

[112031] Hauno

heine unserer

eingelöst. Hildesheim, im

Dr. Meyer.

versche

Bodenkredit-Bank, Hildesheim. Betr. Einlösung der am 1, April 1931 fälligen Ziusscheine. Die am 1, April 1931 fälligen Goldhypothekenpsand- briefe und Goldkommunalshuldverschrei- bungen werden vom Fälligkeitstage an mit ihren Nennbeträgen in

Rei

März 1931.

Hannoversche Bodenkredit-Bank.

Kühne

ins-

<smark

>.

Samstag, den

heim

findenden S8. versammlung ein.

siht3rats für

1930.

. Beschlußfassun

P. Schwa

2, Beschlußfassung über winn- und Verlustre<hnung 1930. . Beschlußfassung des Vorstands und Aufsichtsrats.

[112072] Chamotte-Jndustrie _ Hagenburger-Schwalb A.-G.

Einladung zux Generalversammlung. Vir laden hiermit die Herren Aktio- näre unserex Gesellschaft 18, vormittags 9!4 Uhr, zu Hettenleidel- im Büro der Gesellschaft statt-| ordentlichen General:

au April

Tage®sorduunug :

1. Vorlage der Bilanz, Getoi Verlustre<hnung sowie des JFahres- beri<hts des Vorstands u

U Geschäftsjahr

das

über

a über A

_des $ 16 des Statuts. Hettenleidelheim,

23. !

t ( lb, Vorstan

Bilanz,

Entlastung

der am 1931,

nn- und

nd Auf-

(Ye-

enderung

à 1991.

x d

[112034]

Krafts\os

hen Reichs anzeiger

Nr. 291 von Nr. Nr.

leisten.

20389

näre ihres sellschaft für verlu Berlin, den 23.

1112248]

dur< gur verfammlung 13, --Apxil 1

laden.

1. Bericht des

ja hr 193(

9 dung des Rei

Aufsihtsrats. , Wahl zum A

stelle oder beim

W (1T14112] Fulminawerk

Montag, den

derx Gesellschaft richSfeld

lustre 1930.

jahres 1930.

des Aufsichtsr 4, 5. Verschiedenes.

der abends bei der einem deutschen hinterlegt h@ben.

Richard Siegel.

23. März 1931. j : Der Vorstand. Par \<h.

Der Vorstand.

9 vom 12. 36 vom 12. haben wir unsere Aktionäre aufgefor- dert, eine weitere Einzahlung von 75 % bis spätestens zum 15. März 1931 zu

auf

Eintrittskarten erholen, l Aktien vorzeigen oder ihren Aktienbesiß dur< notarielle Urkunde nachweisen. Landsberg am Lech, 25. März 1931, ARANA Eee Landsberg a. L. 9

stattfindenden Generalversammlung ein, Tagesordnung:

1, Vorlage des Geschäftsberichts, der Vilanz und dex Gewinn- und Ver- <nung für das Geschäftsjahr

Jduna-Germania Lebens- Verficherungs-Aktiengesellschaft.

erklärung.

Fn den Veröffentlihungen im Deut- und Preußischen Staats-

i 13;

Die Jnhaber folgender Aktien: Nr. 211/215 223 330/31 517/36 über Reichs- mark 20,— und Nr. 16433 16441/42 20390 20393 haben die auf diese Aktien zu leistende Nachzahlung von 75% des Nominal- betrags niht eingezahlt. Die vorstehend aufgeführten Aktien werden hiermit für kraftlos erklärt und die im Äktienbuh eingetragenen Aktio- Anteilvre<hts leisteten Einzahlung zugunsten der Ge-

über

und

stig erklärt. März 1931

Der Vorstand.

öIndustriewerke Landsberg am Lech A.-G. Die Herren Aktionäre werden hier ordentlichen Montag, nachmittags 1/4 Uhr, in das Fabrikkontor einge- Tagesorduung:

931,

Vorstands

Aufsichtsrats über das Geschäfts- mit Vorlage der Bilanz

nebst Gewinn- und, Verlustrehnung. - Beschlußfassung über die Verwen-

ngewinns.

3, Entlastung des Vorstands und des

ufsihtsrat.

4

Zur Teilnahme an der Generalver- sammlung sind. alle Aktionäre tigt, welche si<h spätestens eien Tag vor derselben bei dex Dividendenzahl- Vorstand der Gesellschaft / indem sie ihre

G. ehr,

Aktiengesellschaft Mannheim-Friedrich®feld, Wir laden unsere Aktionäre zu dex am

20. April

ord

. Beschlußfassung über die Genehmi- gung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustre<hnung des Geschäfts-

, Beshhlußfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstands un

ats.

Aufsihtsratswahl.

Stimmberechtigt sind diejenigen Aktio- näre, die spätestens am 2. Wer Géneralversammlung bis

Gesellschaft Notar

Mannheim-Friedrich8feld, 21.

Müller.

12. 1980, T: 1901 2 1991

RM 100,—

Generas-

ihre

der ge-

deit

und des

bereh-

tenden ivelche rungen im Deutshen Reichsanzeiger und Preußischen i vom F 25, November M), Reich8markafktien bis jeßt reiht bzw. zur Verwertung nung

fügung hiermit gemäß $ delsgesebbuhs für kraftlos erflärt

Ostpreußische Landwirtschafts-

1931

112036] Kraftloserklärung.

Diejenigen niht auf Reihsmark lau- Aktien unjerer Gesellshaft, troß der erf fsorde

Tolgten Aussordes-

42

F

Staatsanzeiger Ny Februar 1926, Nr. 275 v 1929 und 280 vom 1929 zum Umtausch in nicht einae- b RNechs der Beteiligten nicht zur

gestellt worden sind, werden 290 Abs G

26. vom Nr,

M om ho November

s F Dv

ay 2 des Yan-

Königsberg, den 17. März 1931

und

Jndustriefilm-Aftiengesellschaft. Der Vorstand.

[112067 F.

Küppersbush & Söhne, Aftien- Gesellschaft, Gelsenkirchen. ; Die Aktionäre unserer Geselljchaft

werden hiermit zu der am Sonnabend,

den 18. April 1931, vormittag&

12 Uhr, Bismar>-Klub, Gelsen

firhen, Weststr. 3, stattfindenden dret-

unddreißigsten ordentlichen General- versammluug eingeladen. Tagesorduung :

1, Geschäftsberiht Für legung der Bilanz und winn- und Vérlustkontos fon ri<ht des Aufsichtsrats und der Rechnungsprüfer.

2. Beschlußfassung über Genehmigun; dex Bilanz, Erteilung der Ent=- lastung für Vorstand und Auf- sihtsrat, Beschlußfassung über die Verwendung des Reingewinns und Festseßung der Dividende.

Aftionäre, die ihr Stimmrecht aus-

üben wollen, müssen ihre Aktien bis

zum 14, April 1931 einshließlih bei folgenden Stellen:

der Gesellschaftsfasse,

der Deutshen Bank und Discontio- Gesellshaft in Berlin oder deren Niederlassungen in Bochum, Dort- mund, Essen, Gelsenkirchen, Hagen i. W., Koln und Wiesbaden,

der Commerz- und Privat-Bank Ak- tiengesellshaft Filiale Gelsenkirchen in Gelsenkirchen

und, soweit die Aktionäre Mitglieder

ein2x deutshen Effektengirobank sind,

bei ihrex Effektengirobank hinterlegen.

Die von den Notaren ausgestellten

Hinterlegungsscheine sind in Urschrift

oder beglaubigter Abschrift spätestens

am Tage nah Ablauf der Hinterlegungs- frist bei der Gesellschaft einzureichen.

Gelsenkirchen, den 23. März 1931.

Dex Vorstand.

G. v. Oerdingen.

tto Küppersbusch

mt

195

ie Be-

¡gung

O

[112017 Adler - Kaliwerke Aktieugesellschaft, Oberröblingen am See. Die Herren Aktionäre unserer Gesell- haft laden wix hiermit zu unserer dies» jährigen ordentlichen Generalver- sammlung auf _ Mittwoch, den 22, April 1931, vormittags 14 Uhr, in das Geschäfisgebäude der eutschen Bank und Disconto-Gesell- haft, Berlin Wi 8, Kanonierstr. 22/23 IV (Deutscher Saal), unter Bezugnahme S unferes Gesellschaftsver=- trags ein. : Zur Teilnahme an der Genevralver=- sammlung ist jeder Aktionär berechtigt. Um in der Generalversammlung zu stimmen oder Anträge zu stellen, müssen die Stammaktionäre ihre Aktien oder die darüber lautenden Hinterlegungs» scheine. einer Effektengirobank spate}tens am dritten Tage vor der Generalver=- sammlung bei den nachbezeihneten Stellen während der üblichen Schalter- fassenstunden hinterlegen und bis zur Beendigung der Generalversammlung dort belassen: bei der Deutschen Bank und Disconto» Gesellshaft, Berlin, und deren Niederlasjungen,

bei der Commerz- und Privat-Bank Aktiengesellscha\t, Berlin,

1 D

16

1931,

nachmittags8 4 Uhr, im Bürogebäude in Mannheim-Fried-

entlichen

ttage vor 6 Uhr oder bei Aktien

3. 31.

bei dem Borstand der Gesellschaft in Oberröblingen am See. F

Die Hinterlegung der Stammaktien fann au< gemäß den Vorschriften unseres Gesellshaftsvertrags bei einem deutschen Notar erfolgen.

Die Hinterlegung it au< dann ovrd- nungsmäßig erfolgt, wenn Stammaktien mit Zusttmmung einer Hinterlegungs» stelle für sie bet einer anderen Bank» firma bis zur Beendigung der General» versammlung im Sperrdepot gchalten verden.

Tagesordnung :

1, Vorlage des Geschäftsberichts, der Bilanz nebst Gewinn- und Verlust- re<nung zum 831. Dezember 1930 sowie des Prüfungsberihts des Aufsichtsrats. l

9. Beschlußfassung über die Genehmis- gung der Bilanz, die Gewinnver- teilung und über die Erteilung der Entlastung an den Aufsichtsrat untd den Vorstand.

3. Wahlen zum Aufsichtsrat.

Oberrxöblingen am See, 20. 3. 1981. Adler - Kaliwerke Aktiengesellschaft,

Der Vorstand. Adolf Soa.

Münz.