1931 / 75 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Käufers ändern darf. das Recht, i è j langen. Der Reichskohlenverband ist auf Anfrage Käufers zur Auskunft über die Höhe des Zuschlages oder Abzuges verpflichtet.“

Berlin, den 30. März 1931.

Aktiengesellschaft Reichskohlenverband. Keil. Löffler.

GSekanntma Ung über Aenderung des Jahresbrennrechts und der Grundpreise für landwirtschaftliche Bren.ereien, deren Brennrecht für Kar- toffeln und anderes Getreide als Korngilt, für das Betriebsjahr 1930/31.

Auf Grund eines Beschlusses des Reichsrats vom 27. März 1931 wird folgendes bekanntgegeben: /

Für diejenigen landwirtschaftlichen Brennereten, deren Brennrecht für Kartoffeln und anderes Getreide als Korn gilt, wird das Fahresbrennrecht von 70 E 80 Hundertteile des regelmäßigen Brennrechis erhöht mit folgender Maßgabe,

1. daß für die innerhalb dieser Brennrethtserhöhung liegende in der Zeit bis 31. Mai 1931 hergestellte Erzeugung von lediglich aus Kartoffeln hergestelltem Branntwein der Grundpreis auf 37,— RM für 1 h] W. festgeseßt und das Übernahmegeld für diesen Branntwein abweichend vom $8 75 des BranntwMonG. sechs Monate nah dem Tage der Abnahme fällig wird,

2. daß für die innerhalb dieser Brennrechtserhöhung liegende Erzeugung von nicht aus\chließlich aus Kartoffeln her- gestelliem Branntwein der Grundpreis auf 10,60 RM jur 1 bl W. festgeseßt wird. Dieser Grundpreis von 10,69 RM gilt auch für den ausschließzlich aus Kartoffeln, aber nach dem 31. Mai 1931 hergestellten Branntwein.

Berlin, den 28. März 1931.

Reichsmonopolverwaltung für Branntwein. Nebelung.

Bekanntmachung.

Die am 28. 3. 31 ausgegebene Nummer 9 des Reichs- gesebßblatts Teil I enthält:

cin Zweites Gesey über die Mündelsicherheit papieren und Forderungen, von 23. März 1931,

das Geseß über die Entschädigung der Stellenvermittler, vom 25. März 1931,

die Verordnung zur Ausführung des Geseves über die Ent- shädigung der gewerbsmäßigen Stellenvermittler, vom 25. März 1931,

die Verordnung zur Ausführung der Verordnung des Reichs- präsidenten zur Sicherung von Wirtschaft und Finangen vom 1. Dezember 1930, Siebenter Teil, Kapitel UIT (Gemeinnüßigkeits- verordnung, RGBl. I S. 593), vom 20. März 1931,

die Zweite Verordnung über die Unterstellung eines weiteren Betäubungêmittels unter die Bestimmungen des Opiumgeseßes, vom 24. März 1931,

die Verordnung zur Aenderung der Verordnung über das Verschreiben Betäubungsmittel enthaltender Arzneien und ihre Abgabe in den Apotheken vom 19. Dezember 1930 (RGBVl. I S. 635), vom 24. Märxz 1931.

Umfang: 1 Bogen. Verkaufspreis: 0,15 RM. Postversen- dunsgebühren: 0,05 RM für ein Stück bei Voreinsendung.

Berlin NW 40, den 28. März 1931.

Reichsverlagsamt. J. V.: Alleckna.

—-_—

von Wert-

gewerbsmäßigen

Bekanntmachung.

Die am 28. 3. 31 ausgegebene Nummer 10 des Reichs- geseblatts Teil 1 enthält: das Geseß gegen Wasffenmißbvauch, vom 28. März 1931, die Verovdnung des Reichspräsidenten Uber die Aufhebung einex auf Grund des Artikel 48 der Reichsverfassung getroffenen Maßnahme, vom 28. März 191 i die Verordnung über die Auflösung des Reichswassershußes, vom 26. März 1931. Umfang: ‘4 Bogen. Verkaufspreis: 0,15 RM. Postversen- dungsgebühren: 0,04 RM für ein Stück bei Voreinsendung. Berlin NW 40, den 28. März 1931. Reichsverlagsamt. S V: Alle&ü d.

Bekanntmachung.

Die am 828. 3. 31 ausgegebene Nummer 7 des Reichs- geseyblatts Teil IT enthält:

das Gesey über einen Notenwechsel wegen Verlängerung des deutsch - rumänishen vorläufigen Handels8abkommens, vom 21. März 1981,

das Gesey über den Vertrag zwischen dem Deutschen Reih und der Republik Oesterreich über Sozialverficherung, vom 24. März 1981,

das Gesey über das Genfer Handelsabkommen vom 24, März 1980, vom 25. März 1981,

ie Bekanntmachung über das Jnkrafsttreten des Ueberein- kommens über die Regelung der Schollen- und Flundernfischerei in der Ostsee vom 21. März 1931.

Umfang: 3/4 Bogen. Verkaufspreis: 0,60 RM. Postver- fendungsgebühren: 0,80 RM für ein Stück bei Voreinsendung.

Berlin NW 40, den 28. März 1931.

Reichsverlagsamt.

J VeAlleEn«

Preußen.

Bokanntmachuny.

Di Geschäftsleitern der Central-Landschaft für die Preußischen Staaten haben wir bestellt: den r V irdig Direktor der Deutshen Bank und Dis- conto-Besellschaft Herrn Groß,

den Direktor bei der Deutshen Rentenbank-Kreditanstalt Herrn Regierungsrat Freiberger und

den Haupt-Rittershafts-Syndikus Herrn Heuer.

Berlin, den 28. März 1931. Central-Landschafts-Direktion für die Preußischen Staaten. von Winterfeld.

Neichs- und Staatsanzeiger Nr.

Der Reichskohlenverband hat j eine Abänderung dieser Festsegungen zu vere des festgeseßten

75 vom 30. März 1931. S. 2.

Bekanntmachung

| über die zur Verwendung im Bergbau zus-

gelassenen Zündmittel.

1. Auf Grund des $185 der Ber polizeiverordnung, betreffend die Abänderung und Ergänzung ergpolizeiliher Vorschriften über Berieselung, Sprengstofse und Schießarbeit für die Stein- fohlenbergwerke im Verwa tungsbezirk des Preußischen Oberberg- amts in Dortmund, vom 7. Dezember 1926 lassen wir die durch den 1. Nachtrag zur Liste der ergbauzündmittel vom Minister für Handel und Gewerbe unter dem 3. März 1931 (Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 60 vom 12. März 1931) in die Liste der Bergs- bauzündmittel neu oder in abgeänderter Ausführungsform au

Verwendung in den unserer t

enommenen Zündmittel zur Aufsi : d zusäßlichen Cin:

unterstehenden Betrieben s{chränkung zu:

Von den elektrishen „Zündern werden für Stein- fohlenbergwerke die in dem Nachtrag zur Liste der Berg- bauzündmittel als „gewöhnlicher Zünder“ bezeichneten Ausfühcungsformen nicht zugelassen.

Als Drahtausführung sind für Bierzeitzünder in der Ausführung als Wetterzünder au mit Gummi umpreßte (nackt li mit Baumwolle umsponnen), verzinnte Kupferdrähte zu- ässig.

2. Die Zulassung erfolgt unter der Bedingung, daß die in dem Nachtrag zur Zündmittelliste ange besonderen Be- dingungen sowie die allgemeinen und esonderen bergpolizeilichen Vorschriften über die Sprengstoffe und die Schießarbeit beob- achtet werden.

3. Diese Bekanntmachung tritt mit dem Tage ihrer Ver- öffentlihung in Kraft.

Dortmund, den 26. März 1931. Preußisches Oberbergamt. Hayfeld.

mit folgender

VéxroLrodnuuntg über den Verlauf der Binnenlinie im Re- gierungsbezirk Düsseldorf.

Auf Grund der Verordnung des Reichsministers der Finanzen vom 6. Oktober 1928 (Reichsministerialblatt S. 578) wird gemäß $ 16 Absatz 3 des Vereinszollgeseßes vom 1. Fuli 1869 (Bundesgeseßblatt S. 317) hiermit verordnet:

1. Im Grenzbezirk des Regierungsbezirks Düsseldorf ver- läuft die Binnenlinie wie folgt:

Sie beginnt im Anschluß an die Binnenlinie des Regie- rungsbezirks Aahen an dem Punkte der Landwehr, an dem dex von Kipshoven in der Richtung Schriefersmühle führende Feldweg u die Landwehr stößt, und folgt zunächst dem Feld- weg, der über Merreter und an der Rocus-Kapelle vorbei nach Broich e Von hier aus geht die Linie dem sogenannten Köthenwege entlang bis zur Landstraße Rhein- dahlen—Dülken und führt dann auf dieser Straße über oh, LEO und Hausen bis zum südlihen Stadteingang von

ülfen weiter.

Hier wendet sie sich westwärts und folgt dem auf dieser Seite um Dülken laufenden Besesgungügraten bis an den nördlichen Stadteingang, so da uülkfen außerhalb des Grenz- bezirks fällt. Von hier aus \sührt sie auf der Straße nah Hinsbeck weiter bis vor Dornbush, wendet sich dann nord- ostlih und folgt der nah Oedt führenden Straße über den hinter Dorubuih gelegenen Berg hinweg und an der Wind» mühle vorbei, die außerhalb des Grenzbezirks bleibt, berührt die leßten Häuser des Ortes Windberg, durhschneidet den Nordkanal und die Ortschaft Hagenbroih. Von dieser wird der nordwestlih der Erne gelegene Teil dem Grenzbezirk gugeteilt. Von Hagenbroich aus geht sie auf dem Vedter Damm über die Niers bis vor Oedt weiter. Von Oedt, das in den Grenzbezirk fällt, wendet sie sih außerhalb der Ortschaft südlih bis zur Eisenbahnlinie Oedt—Kempen,_ folgt dieser Linie bis zum Schnittpunkt mit der Landstraße Oedt—Kempen und führt dann auf dieser Straße weiter an einzelnen Höfen und Häusern vorbei, die, je nachdem sie links oder rechts der Straße liegen, zum Grenzbezirk oder zum Binnenland gehören, bis an das Peter-Tor von Kempen.

Hier wendet sie sich s Westen, läuft auf dem Hessen- und Möhlenring um die Stadt herum, die außerhalb des Grenzbezirks bleibt, bis zum i und folgt dann der Straße nach Aldekerk bis zu dem Hause Gastendonk (Gemeinde Ober Eyll). Die Straße selbst liegt außerhalb des Grenzbezirks. Dann führt die BVinnenlinie auf dem na Westen abbiegenden Weg weiter, bis er die Eisenbahnlinie Kempen—Geldern schneidet; folgt dann dieser Eisenbahnlinie, ohne sie in den Grenzbezirk einzuschließen, bis zum Schnittpunkt mit der Land- straße Nieukerk—Geldern und verläuft westlih dieser Straße E bis zu der die Altstadt Geldern einschließenden Wall- raße.

Von hier ab führt sie auf der Wallstraße westlich um Geldern herum, so daß die. Stadt nicht in den Grenzbezirk fällt, bis zu der E Fssum führenden Landstraße, geht auf dieser Straße, die außerhalb des Gren bezirks bleibt, weiter bis zu dem Bahnübergang bei Shwanchen und zieht sich auf der hier nördlih abbiègenden Straße bis Kapellen hin. Von dieser Ortschaft aus folgt sie der über Winnekendonk, Kervenheim, Uedem, Keppeln und Calcar zum Rhein führenden Straße Rh zur sogenannten Reesershanze und überspringt hier den Rhein.

Auf der reten Rheinseite beginnt die Binnenlinie an der Mündung des alten Rheins oberhalb von Rees, folgt dem Banndeiche bis zur Haffenshen Schleuse -und zieht sich dann längs der Wasserleitung, die das Reeserbruch umfaßt und in den Grenzbezirk fällt, in gerader Richtung auf dem Pfade am nordwestlihen Saume des SFriedrih-Busches vorbei bis zur Köln—Arnheimer Straße hin; folgt diesex bis zu dem Punkte, wo im Friedrih-Bush die Straße nach Hamminkeln S, ieht sich sodann auf dieser Straße bis zur Schule Schleden- orst hin, ohne diese in den Grenzbezirk einzushhließen, verläßt 150 m weiter die Hamminkelner Straße und geht auf dem Wittenhorster Fahrwege bis zum Klettenberg.

__ Von hier aus folgt sie dem beim Kleinen Kaiser vorbei- et Fahrweg dur die Huven über die Papierne Brücke is zum Hauptweg, führt auf diesem bis zu der Landstraße Anholt—Wesel weiter und folgt dann dieser traße an Loikum vorbei bis zu dem Punkte, wo die nah Dingden führende Straße abzweigt, geht auf dieser Straße über die Gervers- brüde bis zur Brücke über die kleine Jssel weiter bis zur nordöstlichen Ee des Sonnenkampes und schließt sich dort an die Binnenlinie der Provinz Westfalen an.

Alle die Binnenlinie bildenden Straßen, Wege, Brücken, e Bäche und Eisenbahnlinien gehören zum Grenzbezirk, ofern sie nicht GUNSERSBE, ausgeschlossen Fau Das gleiche gilt für die von der nnenlinie berührten oder durh- shnittenen Städte und Ortschaften, sofern sie nit ausgenommen sind oder von Straßen berührt \hnitten werden, die im Binnenland liegen.

namentli oder durch-

2. Diese

“L D Verordnung tritt am 1. April 1931 Gleichzeitig treten sämtliche Feen Verordnungen Verlauf der Binnenlinie außer

raft.

Düsseldorf, den 28. März 1931. Der Präsident des Landesfinanzamts,

12 Uhr mittags, im Reichstagsgebäude zu einer Vollsizung E BI

sammen.

Dr. Schmittmann.

Nichtamtliches. Deutsches Reich. Der Reichsrat tritt am Dienstag, dem 31. März 193

in gr,

Nr. 12 des Reihsministerialblatt (Zentralblatt ;z

das Deutshe Reich) m7 D Exequaturerteilung; teilung. 2. Maß- und Gewichtwesen: Zulaf

Junern, vom sulatwesen:

zählern zur Beglaubigung.

das Deutsche Reich 1981.

, herauêsgeg tärz 1931 hat folgenden Jnhalt: 1, K Erlöshen einer Exequatur,

sung von Elektrizitzis 3. Neuersheinungen: Handbug t 4. Schhul- und Unterrihtswesen: $4

eben vom Reichsministeriun

V U n de

aa

kanntmachung über die Anerkennung des St. MichaelsGynmnj ums des Missionshauses in Steyl, der deutschen Schule in N land, der deutshen Schule in Windhuk A

Schule in Sao Germaniashule in Buenos Aires aus d höheren deutshen Lehranstalten im Aus 5. Steuer- und Zollwesen: Mineralwasserherstellungsgeräte; des Kraftfahrzeugsteuerge]eßes.

und der

deutsde

Paulo; Bekanntnvachung "über die Streichung y

Verordnung Verordnung 6. Finanzwesen:

er Liste der anerkannigy land (Nichtvollanstalten über le f

Nah Zat werte

i T

Ur Uhrun

Uebersicht de

Einnahmen des Reichs an Steuern, Zöllen und Abgaben A bs) ul V

Zeit vom 1. April 1930 bis 28. Februar 1931.

Handel und Gewerbe. Berlin, den 30. März 1931.

Telegraphische Auszahlung.

Buenos-Aires Canada - « Fítanbul . « « Es L O 46ck Toni New York . . Nio de Janeir Uruguay . « « »

Amsterdam- Notterdam . Ai ¿auv Brüssel u. Ant- werben »« » Bucarest. « « 5 Budapest « « - U a oe Helsingfors « Ftalien Í Jugoslawien. . o

o

Kaunas, Kown Kopenhagen . Lissabon und SIPGrlo a s s Ps avs has Neykjavik (Island) E Schweiz . « » « E 0 Cnt. wae Stockholm und Gothenburg. Talinn (Reval, Estland). « « Wien. .

#6 E

1 Pay.-Pesf.

1 fanad. $

1 türk. £

: D. Pfd agypt. .

1fL

15

1 Milreis

1 Goldpeso

100 Gulden 100 Drachm.

100 Belga 100 Li

100 Pengôs 100 Gulden 100 finnl. M 100 Lire

100 Dinar 100 Litas 100 Kr.

100 Escudo 100 Kr. 100 Fres. 100 Kr.

100 isl. Kr. 100 Latts 100 Fres. 100 Leva 100 Peseten

100 Kr.

100 estn. Kr. 100 Schilling

30, März

Geld 1,457 4,190

2,070 20,895 20,371

4,193

0,317

2,982

168,07 5,435

58,28 2,494 73,08 81,47 10,549 21,96 7,365 41,84 112,16

18,82

112,15 16/397 12,422

92,01 80/66 80,655 3,036 45,70

112,24

111,64 58,945

Brief

1,461 4,198

2,074 20,935 20,411

4201

0,319

2,988

168,41 5,445

58,40 9/498 73,22 81/63 10/569 92,00 7,379 41,92 112,38

18,86 112,37

16,437

12,442

92,19 80,82 80,815 3,042 45,80

112,46

111,86 59,065

28. Min Geld Bri 1,457 1,61 4,188 419 2,070 2071 20,89 8 20,361 9,40 4/1915 414 0,317 2/967 293

168,04 5/432

58,29 2,496 73.05 81,47 10,546 21,96 7,365 41,82 E10

18,82 112,11

16,39

12,422

168,38

540

91,99

Ausländische Geldjorten und Banknoten 30. März

Sovereigns . . 20 Fres.-Stüke | f

Gold-Dollars . Amerikanische : 1000—v Doll. 2 und 1 Doll. Argentinische Brasiliani\che . Canadiiche . . . Ge: große 1 u. darunter Forte s v6 Belgische. Bulgarische Dänische . Danziger - « Estniiche « « R Éi» ¿Franzö le Holländii Se Italien sche: gr. 100 Lire u. dar. ZFugol|lawische J Lettländische . « Litauishe .. Norwegische . - Oesterreich. : gr.

100Sch. u. dar.

Numänische: 1000 Lei und neue 500 Lei unter 500 Lei Schbwedische . . Schweizer: gr. 100Frcs.u.dar. Spanische . .. Tschecho - low.

5000 u.1000 K.

500 Kr. u. dar. ungarische « » «

1 türk. Pfd. 100 Belga

100 Leva

100 Kr.

100 Gulden 100 estn. Kr. 100 finnl. M 100 Fres. 100 Gulden 100 Lire

100 Lire

100 Dinar 100 Latts 100 Utas 100 Kr.

100 Schilling 100Schilling

100 Lei

100 Lei

100 Kr.

100 Frecs. 100 ¡Fres. 100 Peseten

100 Kr. 100 Kr. 100 Pengd

Geld

4,205

4,181 4;177 1,435

20,32 20,315 1,99 98,08

111,83 81/30

16,41 167,71 22,05 22,10 7,33 80,19 41,72 111/83

59,07

_—_—

111,95 80,44 80,53 45,71

12,38 12,42

Brief

4,225

4,201 4,197 1,459

20,40 20,395 2/0L 58,32

112,27 81/62

16,47 168,39 22,13 92,18 7,35 80/51 41,88 112,27

59,31

112,39 80,76 80,859 45,89

12,44 12,48

u Uber d V

E

Nah dem Geschästsberiht Für

gólle MCLTERg Ti a 14, Berlin-Tempelho f,

ren als Folge der erhältnisjse auf entlich verringerte Umsäße sowie e ungseinstellungen zu verzeihnen. mier Eins oie nah Abzug

10 Dividende auf 2250

peenung 41196 R

_ Nach dem Jahresbericht der Jundustrie- und Han- elskammexr zu Königs berg (Pr.) für 1930 war in der ceeschisfahrt bei fsaijonmaßtg ruhigen Sommermonaten die Be-

| befriedigend. brachte der gesteigerte Getreideumsas lebhafte Jm Vorhafen Pillau find im Berichtsjahre ein» Ballastschisfe fjeewärts eingelanfen:

(häftigung einigermaßen Kintermonaten Keshäftigung- ¡blicflih Der

« 2 260 999 cbm; darunter Dampfschiffe: ( in Ballast oder leer kamen 402 darunter waren Dampfer 325 von 486 498 ebm. aus Pillau sind einschleßlich der Schiffe in Ballast 2 222 979 cbm; chiffe: 1498 Schiffe von 2077117 cbm.

9108272 cbw;

06 826 cbm £1; Aysgegangen _PUUs jecwarts: 1894 Schifse von

seer mußten von Pillau ausge darunter waren und ausgegangenen Ladung Edhifse - 9 131 052 cbm. vershlechtert. l a au 15. Dezeutber geschlofen.

(higkeit der Schiffe.

Det _Geschäftsbericht des Norddeutschen Lloyd, premen, für das Jahr 1930, der au von den Vorstandsnmit- (liedern der Hamburg-Amerifa Linie mitunterzeihnet ist, weist

A

Jahre 1926 beschlossene und 1927

lanishen Settlement of War Claims

rihters, shädigung

gersonenverkehr entviC

infolge der am 19. März 1930 erfolgten Jndienf

Eineclldampfers „Europa“. Die rigtsjahres ciugetretene Verschärfung

vanderungsbestimmungen und die ungünstige Wirtschaftslage in o Vereinigten Staaten haben das Passagegeschäft ungünstig be- l Auch die unubefriedigenden wirt|chaftlihen Verhältnisse in ada und die damit im Zusammenhang stehenden Eiuwande- tunosbeshränkungen haben auf das Passagegeshäft nah Kanada ungünstig gewirkt, so daß E hinter dem des Vorjahres zurück- | h Südamerika haben die Unruhen des l die allgemeine ungünstige wirtschastliche Lage jowie die Verschärfung der brasilianishen und argentini- hen Einreisebestimmungen ein Zurückgehen der Passagierzahlen

Dieses Geschäft ist außerdem durch das Sinken der Vver- shiedenen Währungen ungünstig beeinflußt worden.

einflußgT. E N

f

ven ist. 75m Verkehr na sjenen Fahres und

gehende Passagierverkehr mit Ostasien hat sih, wenn man den Passagierdampfern im Fahre im Verhältnis im Jahre 1930 auf der Höhe Der heimkehrende Passagierverkehr von dem Vorjahr eine Steigerung aufzu- Verkehr mit Australien waren die Frachtdampfer, die im beschränkten Umfange Passagiere mitnehmen, durchweg für

Ausfall zweier Rundfahrten' von 180 berucksichtigt, des Vorjahres gehalten. Ostasien hatte gegenüber weisen. Fm

rechi gut beseßt. Dasselbe gilt China—Neu-Guinea. Jm Frachtdienst Verkehr nach der Ostküste unbefriedigend.

des Berichtsjahres wurde der

beshleunigte Ueberfahrten nach der

zu geben.

Etoen. Ausgehend sowohl als auch hâft unbefriedigend, verursacht zum

Nr Bestand des Norddeutschen Eciffahrtsgesellshaften hat si der Hamburg-Südamerikanischen

damburg, der Deutschen Dampfschif e

Bremen, der pi iffahrtsgesell

Bremer S(l rt Ul S eee E M Ee t Mid

des Vortrages aus 1929 in Höhe von 31 458 RM von 46 850 RM für die auf Gebäude und An- agent vorgenommenen Abschreibungen 155 383 RM. Davon sollen

7 Divider 2 RM 112500 RM verteilt, für i gungsmäßige p 1687 RM verwendet und auf neue i M vorgetragen werden.

hen: 475 Schiffe von 672 117 ebm; Dampfer 352 Schiffe von 591 015 ebm. Die ein- Schiffe zusammengere@hnet, 9004 Schiffe = 3305 035 cbm, mit Ballast oder leer 877

1 178 943 cbm, zusammen 3781 Schiffe 4 483 978 cbm Ven Königsberg sind jeewärts ausgegangen 1686 Schiffe mit Die Lage der Binnenschisfahrt hat sich uo weiter Die Schiffahrt wurde am 17. März eröffnet und mbe1 lossen Jn den Monaten Mai bis Juli verhinderte niedriger Wafjerstand die volle Ausnußung der Trag-

cinleitend auf das Zustandekommen des Gemeinschaftsvertrages rischen dem Norddeutschen Lloyd und der Hamburg-Amerika V , der am 15. April 1930 einex außerordentlihen General- yerjammlung zur Genehmigung vorgelegt wurde, hin. erweiterte bur die Fertigstellung des Schnelldampfers

Srahtdampfer „Agira“ und „Este“ fand seinen 13, Juni 1930 fiel die Entscheidung des auf Grund des ameri-

der dem Norddeutschen Lloyd für die in den Vereinigten Etaaten während des Krieges beschlaguahmte Tonnage eine Ent- von 27 249 000 Dollars zujprach, von der die erste Rate nit 7340 000 Dollars am 18. Juli 1930 ausgezahlt wurde. hat sich nach dem Bericht im Fahre 1939 günstig niwickelt. Jusbesondere hat si die Zahl der im Verkehr naG und von den Vereinigten Staaten beförderten Passagiere gehoben

Die in der zweiten Hälfte des Be-

Nordamerikas in beiden Richtungen ] Die Westküstenfahrt litt auch in diesem Fahre ausgehend unter stärkerem Ladungsmangel. Nach Westindien war das Ladungsangebot ausgehend nicht zusriedenstellend. Jm Herbst D Dienst nah Westindien und der Vestküste Zentralamerikas getrennt, um dem Export direkte und Westküste Zeutralamerikas l Das ausgehende Ladungsangebot für die Fahrt läßt ih qut an. Heimkommend finden die S jaison Ladung und auskömmliche Fracht. N staatlihe Umwälzungen in verschiedenen Staaten des südamerl- lanishen Kontinents brachten das g mie teilweise zu völligem eimkommend war das Ge- | Teil durch die geringe Kauf- oft der südamerikanishen Länder sowie durch Außenseiter. Lloyd duxch den Dampsschisiahrtt Beh fe ahrtsge t „Neptun“ Bremen, der Bremen und der Uschaft Minden vermehrt.

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 75 vom 30, März 1931.

1930 der Steffens

2 Verkehr b

dem Berliner Baumarkt s

größere Ausfälle dur r Reingewinn beträgt

Jn den Herbst- und

1887 Shiffe Schiffe von Schiffe von

1511

darunter waren Ov Jn Ballast oder

ergibt: mit

für 100 kg.

Ofen

Das im ] Bullen Bauprogramm L „Europa“, der ä Abschluß. Am 5 Küße .

Act eingeseßten Schieds-

Färsen

G E S

Der

Kälber

tstellung des

der amerifanischen Ein-

( 5 “'

(Q

“2 =-T Un as = L

4.5.5 W T3, = ar)

E o E C 0E E

V Sauen Dex aus-

zur Folge. den Passagierverkehr | um 13 Kr., war im Jahre 1930 der

Geschäft ist

chiffe nur in der Kaffee- Kleinere und größere

find: Prima

an Aktien fremder Erwerb von Aktien

ellshaft „Hansa“

Mindener

Von der Stet- | Bankuoten:

20 292 Br.-9 19824 Br.-Reg.-To.

56 078 098 ab für allgemeine Unko

28. März 13931:

Nach den Mitteilungen der Preisberi Deutschen Landwirtschaftsrat stellten fi viebpreise in Reichsmark je Zentner Æbendgewicht wie folgt:

Speisefette. vom 28. März 1931. und Auslande, dem fein genügender Abzug entgegenstand, weitere 1charte Herabseßung der Notierungen an allen Hauptplätzen So ermäßigte Kopenhagen am 26. d. M. die

Malmö um 8 Kr. für 100 kg, Hamburg ging am 5 jür den Zentner zurü. qut wie nichts zu spüren, das Zum Schluß der bernerkbar, die si

Die Verkaufspreise des Groß- Zentner-Tonnen für das Qualität 1,43 bis 1,45 . i; 55 bis 1,60 .4, fleinere Packtungen ent- j ine: Etwas bessere Nachfrage. auf der Berihtewoche behielt der rubige Haltung. Die . Die heutigen Notierungen amerikanis{es Purelard in 58,00 , deutsdes Schweine

gleihen Tage um 6 „4, Berlin um Non einem Ofterge\chäft ift noch fo

Berichtswoche machte fh aber in ret bejheidenen Grenzen hielt. handels find heute: Inlandsbutter in 1/z- Ia Qualität 1,49 bis 154 Æ, Ila Auslandsbutter: dänische 1, \prechender Aufs{lag. Marga r Schmalz: Auch im weiteren Verl Markt bei kaum veränderten Nachfrage für den Konsum ist sehr gering

Kisten 58,00 .4, Berliner Bratenschmalz \hmalz 62,00 „#, Liefenshmalz 60,00 Æ.

Beri@wte v

Danzig,

Öffen

tiner Dampfer-Compagnie hat der Lloyd aht im deutschen Levante-

e Seedampfer mit einer Gesamttonnage von i eg.-To. übernommen, von der Reederei H. | in Flensburg zwei Motorschiffe und zwei Dampfer mit insgesamt | Flottenbestand des Norddeutschen |

Lloyd betrug am 1. Januar 193 i 5 Br Meg Tas Januar 1 489 Fahrzeuge mit 955 087

Br.-Reg.-To.).

Der

(im Vorjahre: 511 Fahrzeuge Das Gesamterträgnis fi /

(im Ee 51 840 095 RM).

Jnventar 1121 450 RM. 6% D

Wagengestellung für d N Sor und Briketts am : 9 eftellt 17021 Wagen. An 29. März 1931: Ruhrrevier: Gestellt 1961 S ;

Rubhrrevier:

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutiche Gleftrolwtkupfernotiz stellte si laut Berliner Meldung, des „W. T. B.“ am 30. März auf 95,75 Æ (am 28. März auf 995,75 4)

Hamburg 26. und 24, März 47—49 42—46 36—40 28—34 42—44 37—40 32—36 27—30 33—35 27—32 22—25 12—18

Berlin 27. März

a) I49—50 b) I46—48 c) 42—45 d) 34—1 43—45 40—42 38—39 35—37 32—37 26—31 21—25 16—20 41—44 35—40 30—34

62—T0 52— 65 35—48 a)I a) II 45—50 b) I140—44 b) IT 33—359 33—38 25—32 48—49 48—49 47—49 45—48 43 —45 42— 43

62—70 D8—62 48—954

2-54 41—43

30-—33 15—20 46—47 45—46 44—4D 37—41

38—41

s“ - J E J . . . - . * - . , . . . . s, . . . . . . . . . . * . s

s . v . » . . . . - . » - s ® s s . * . . . . . . . ® *“ ® - .

im Gegenteil beinahe unternormal. eine leihte Belebung

reijen feine

MWestern\chmaälz 957,00 H,

Wertpapiermärkten. Devisen.

Polnische Loko

mit “Me / ür das Jahr 1930 ein- schließlich eines Betrages von 16 730 473 RM E der ersten Rate der amerikanishen Freigabe und nach Vornahme des ver- traglihen Ausgleihes mit der Hamburg-Amerika Linie beträgt Davon gehen i ten und Steuern 10487361 RM, soziale Auswendungen 7108262 RM, Zinsen auf die ameri» fanishe_ Anleihe und für 6 % Dividende auf die vollgezahlten Vorzugsaktien 5 125653 RM. Die Abschreibungen auf: dampfer und Kleinfahrzeuge betragen 22 443 371 RM, auf Fm- eaen und i 4 ie Stammaktien erfordern 9 600 000 RM, die Tantie

Aufsichtsrat 192 000 RM E A

ividende auf

tstelle beim

Bericht der Firma Gebr. Gause, Berlin, Butter: Das dringende Angebot vom Jn-

on auswärtigen Devisen- und

98. März. (W. T. B.) (Alles in Danziger Gulden.) ! 100 ZBlIoty 957,62 G, ;

tlicher Anzeiger-«

S. 3.

chuldt 24,994 G, —,— 2 20,10 G., 20,14 B., 122,50 G., 122,74 B.

942 162 Wien, 28. März.

für

See, | 804,50, Zürich 649,50,

132,014,

hagen 18,163,

Paris, 28. März.

25,564, England 124,21,

bagen —,—, Délo —,—, Züri, die Schlacht- ) ) 56,50, Berlin 123,86,

Stuttgart Kopenhagen, 26. und 24. März 45—47 40 —44 32—38

36—39 32— 35

89,05, Paris 14,63, Amsterdam 149,79, 3735/2, Helsingfors 9,40,

Osl1o, 28. März.

[{ 100 Deutsche Neihémark 122,55 G., | 6 - bis 100-Stüde) 5,13,19 G., 5,14,21 B.

New Bork 95,13,91 G.

land 609,25, Bufarest —,—, and 1 Belgien ——-, : , Schweiz 492,25, Spanien 277/g, Warschau —,—,

30. März. 25,254, New Bork 519,724, Brüfjel 72,3223, Wien 73,09, Istanbul 246,90. 28. März. New Vork 374!/g, Berlin 89,20, Paris 14,73, Zürich 72,02, 9îèom 19,69, Amsterdam 190,09, Oslo 100,074, Helsingfors 943,00, Prag 11,11,

Stockh olm- 28. März. (W. T. B.) London 18,14#, Berlin Brüssel 52,00, Schweiz. Kopenhagen

(W. T. B.)

122,79 B., Amerikaniswhe Zchede: YLonovon

.— Aueczablungen: Warschau 100 Zloty 57,61 5773 B. Telegraphische : R Sal

London 24,993 G

,

ck32

., B, Paris 5,1493 B., Berlin

(W. T. B.) Amsterdam 284,590, Berlin

169,20, Budapeit 123,74, Kopenhagen 189,80, London 34,492, Iiew Bork 709,75, Paris 27,763, Prag 21,028, Züri 136,59, Parfnoten 168,95, Urenoten 37,34, j slowafi1che Ntoten 21,994, Polnijhe Noten —,—, Dollarnoten 709,00, Ungari1che Noten 123,90*), Shwedishe Noten —,—, Belgrad 12,47}, *) Noten und Devisen für 100 Pengs.

Prag, 28. März. (W. T. B.) Oslo 2027/2, Kopenhagen 902,79, 163,97, Madrid 367,00, L Stodbolm 903,824, Polnische Noten 377,70, Belgrad 99,274, Danzig 656,50.

Budapest, 28. März. (W. T. B.) Alles in Pengö 80,65, Berlin 136,75, Zürich 110,383, Belgrad 10,073.

London, 30. März. 124,21, Amsterdam 1211,93, Brüssel 34,945 B., 20,394, Schweiz 25,297, Spanien 44/524, Wien 34,57, Buenos Aires 39,06, Rio de Janeiro 378,00.

Jugoslawinwe Noten —,—, Tichecho-

Berlin London

Amsterdam 13,53,

Vailand 176,804, New Yorf 33,744, Paris

Wien 474,45, Marknoten 804,00, Wien (W. T. B.) New York 485,87, Paris Ftalien 92,77, Berlin l Lissabon 108,25, Kopen- SFstanbul 10,25, Warschau 43,3, (W. T. B.) (S lu ß kurse.) Deuts{- Prag —-—, Wien 35,90, Amerila Holland 1024,75, Italien a Kopen- Stockbolm —,—, Belgrad —,—. (W. T. B.) Paris 20,33, Mailand 27,22,

London Madrid (W. T. B.) London 18,16 Antwerpen 52,05, Stodbolm 100,174, Wien 52,695.

Plätze 71,925, 99,924, Oslo 99,95, Wajhington 19,59, Prag 11,10, Wien 92,99.

London 18,164, Berlin 89,20,

Rom

E Kan 14,68, New Bork 374,00, Amsterdam 150,00, Zürich 72,09,

33—38 295— 30 20—24 15—18 A6—49 40—45

100,05, Moskau,

7 _ Donn, 28, März. Silber auf Lieferung 13,90.

63—67 4—61

47—48 Kurse der mit „T“ 47—48 AG—-AT 43—45 40— 42 34 —40

Wien, 28. März.

hatte eine

A. - G.

,

Notierung

E s

.…— E E DD E e I R 2 M

Hiairente 0,88, rente 0,89. Amsterdam, 1775/4, Rotterdamiche Aktien —,—, Certif. B —,—, ¿ Glanzstoff Vorzugs

Pfund:

Zink) 75,75, T7 9/g verbandes (1947)

—— n A 1A A E E E C E R L * E Br ARL Wir = M R I 4ER T

57,74 B., |

elsingfors 9,44, Antwerpen

Commerz- u. Privatbank T 114,00, Vereinsbank "T Büchen 45,00, Hamburg-Amerika Pafketf. T 74,00, amerita T 124,00, Nordd. UAovyd T 76 B., 54,00, Alsen Zement 116 B., —,—, Holstenbrauerei 126 325/4. Freiverkehr: Sloman Salpeter 70,00.

bundsanleibe 106,99, 4 9%» bahn 5,70, 4 9/6 Vorarlberger Bahn —,—, 3 °/9 Staatsbahn —,—, Türkenloose 18,50, Wiener Bankverein 16,25, Desterr. Kreditanitalt 46,25, Ungar. Kreditbank —,—, Staatsbahnaftien 25,70, Dynamit A. E. G. Siemens - Schuckert 172,00, Brüxer Koblen —,—, Alpine Ytontan 19,15, Felten u. Guilleaume (10 zu 3 zusammengelegt) 194,00, Krupp , Prager Eisen S Merke (Waffen) —,—, Skodawerke —,—, Scheidemandel 58,50, Leykam JIofefsthal 3,02, Aprilrente —,—, Februarrente —,—,

28. März. Bank —; ° mer. Bemberg Certif. A —,—, mer. Bemberg Cert. v. Pref. —,—, , Amerikfan. Glanzstoff common 10,90, MWintersball 122,75, Norddeutshe Wollkämmerei 69,00, Montecatini —— Deutide Bank All - Zerl ——,—,

anleibe 1011/6, 7 9/6 Stadt Dreéden —,—, anleihe-Zert. —,—, Arbed 107,25, 7 9/s Nhein-Elbe Union 92,00, Mitteld. Stablwerke Obl. 7 9/0 Verein. Stahlwerte 84,75, Rbein.-Westf. 7 9% Deutiche Rentenbank &. v. Obl ——,

1952 81,50, 6 9% Gelsenkfirhen Goldnt. 1934 94,50, 5 °/o Deutíche Neichsanleibe 1965 (Voung) 76®/1e, Obligationen des 87,50, Depotsceine der Societe Intern. de Place* ment (Sip) 436,00, Allg. Niederl. Ind. Electr. Ges. {Aniem.) 258,00.

52,15, Stodholm 100,20, Kopenhagen

Rom 19,65, Prag 11,12, Wien 52,79. 28. März. 1000 engl. Pfund 943,38 G., 945,26 B

(W. T. B.) (In Tscherwonzen.) 1000 Dollar 194,19 G,

1

194,53 B.,, 1000 Reichsmark 46,28 G., 46,38 B,

(W. T. B.) Silber (S{hluß) 13,50,

Wertpaptere.

Frankfurt a. M. _(W. T.

Bank 154,00, Oesterr. Cred.-Anit. 27,00, Aschaffenburger Buntpavtier

92,00, Cement Lothringen ——, Dtsch. Gold u.

Frantf. Masch. Pok. 14,50, Hilpert Armaturen 70,00, mann 93,00, Wayß u. Freytag 40,00.

Hamburg, 28. März.

28, März. (W. T. B.) Fraukft. Hyp.-

Silber 134,25, Ph. Holz- (W. T. B.)

(Schlußkurje.) [Die

bezeichneten Werte find Terminnotierungen.]

99,00, Lübeck- : Hamburg-Süd- Harburg-Wiener (Gummi Anglo-Guano 53,50, Dynamit Nobel T B., Neu Guinea 215,00, Otavi Vinen

(W. T. B.) (In Sillingen.) Galiz. Ludwigsbahn —,—, 4 9/6

Nölker-

Nudolfs-

Union 20,35, Brown Boveri —,—,

Rimamurany 56,80, Steyr. Steyrer Papiers. —,—,

dev Kronen»

Silberrente

Deutsche Vieichsbank, neue Amer.

(W. T. B.) Amsterdam|e Bank Bemberg Amerikan.

7 9/9 Deutihe Reichss

64% Köiner Stadts 7 9/0 83,75, 7 9/9 Siemens-Halske Obl. 103,29, Elektr. Anl. 100 00, 6 9/9 Preuß. Anleibe

7 9/0 Blei - Bergbau (Stolberg Deutschen Sparkafien- und Giro-

1. Untersuchungs- und Strafsachen,

2, Zwangsversteigerungen,

3, Aufgebote,

4. Oeffentliche Zustellungen, Verlust- und Fundsachen,

5. f Auslosung usw. von Wertpapieren,

Aktienge {ells aften,

8. Kommanditgesellschaften auf Aktien, 9. Deutsche C

10. Gefsellshaften m. 11. Genoffen!chaften,

12. Unfall- und Invalidenverficherungen, 13. Bankausweise 14. Verschiedene

Bekanntmachungen.

2. Aufgebote.

Aufgebot, und Zahlungssperre. math. Landwirt Richard Singer in iFrau- E Kreis Greiz, Regentenfstr. 54, hat Bais Wgebot der angeblich abhanden ge- lbe m Schuldver\chreibungen der An- din ge naëdulo des Deutschen Reichs k 04 7 Nr 299 662 über 12,50 RM, “5 48 über 25 NM, towte der Aus- Ne, 94 Deine zur gleichen Anleihe Gr. 10 N. E über 1250 RM, Gr. 10

8 über 25 RM beantragt. Der

Snhaber der Urkunden wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 4, November 1931, 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Bezlin, Neue Friedrichstr. 12/19, iIL Sto, Zimmer 229/230, Hauptgang B, ¡wiscen den Quergängen 5—6, anberaumten Aufgebotstermin seine Re@hte anzumelden and die Urkunden vorzulegen, widrigentals die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Zugleich wird der Reichsschu!1denver- waltung in Berlin verboten, an Einen auderen Inhaber als den oben genannten Autragsteller Que E E

sgericht Berlin - Mitte. 216. As F. 110. 31.

[113588] Beschlnß. j In Sadhen Städtiiche Sparkasse Nürn- berg wegen Auth. ein. Zablgs)perre: I. Die durch Be!'chluß des Amtsgerichts München vom 3. Juli 1930 bezüglich des 8 9% Gold- hypothekenptandbriefes der Bayer. Handels- bank Reihe 8 Lit. E Nr. 12042 zu 200 GM verhängte Zahlungésperre (Reichsaniz. Nr. 157 v. 9. 7. 1930) wird aufaehoben. [L Die Kosten dieses Verfahrens tallen der Städtischen Sparkasse Nürnberg als der Antragstellerin zur Laft. München, den 21. März 1931 Geichättsftelle tür Autgebotesachen des Amtsgerichts München.

[113590]

Die Firma Baumwollindustrie Er- langen-Bamberg A.-H. in Erlangen, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. F0- anni in Erlangen, hat das Aufgebot des von dem Ehemann A. Perc zu Wiesbaden, Rüdesheimer Sir. 24, als Akzeptant angenommenen Wechsels über 100 RM (einhundert), de dato Frank- furt a. M., den 24. Januar 1930, fallig per 1. Juli 1930 in Wiesbaden, bean- iragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. November 1931, vormittags

12 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge-

rit, Kirchgasse 15 (Nonnenhof), Zim- mer 115, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Ur- funde D, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. ie8badeu, den 25. März 1931. Amtsgericht. Abt. 4 a.

[118597] Oeffentliche Bekanutmachung. Jn Sachen betr. das von Velens Gemen - Raesfeld'he Familienfidet- kommiß ift durch Beschluß vom 24. März 1931 der Familienshluß vom 21. März