1931 / 95 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Neichs- und Siäätsanzeiger Nr. 95 vom 24, April 1931. S. 2. Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 95 vom 24. April 1931. S. 3.

En May rio e Gu ms oaen werden. f könne eine normale Situation für den deutshen Roggenmarkt | worden, die von der Regierung erledigt worden ist à Â Be S 4 10 E 15 Mart ras Pagen ras ja Pa O Als Stettiner e S der 39 Fahre im Ge- Stubbendorff (D. Nat.): Der Schwerpunkt L; _— getreid evre! se an deut)chen Börsen und Fruch{tm ärkten in der W 5 z 6 Ls G Lat So ergi t sich ein reis von 39 4U Mare 2 _V E. Y 160 ix idehandel tätig ist sei ex der Ansiht, daß wir die Lehr- ob auf dem Umwege Uber dicse Firma die von L dari L fr 1000%k- i Vi Dg Ï tes G s Do 18 10, P (Abn. 10), kommt der Wert des Einfuhrscheines. Ex hätte urtndejstens 160 Le1de 1g ' N d ' L k ¿ect »f Sis n Ver deu l e1MEmarf. 10) S ain vecmad vroito E Mark betragen müssen, damit ein deutsher Preis von 200 Mark | meister und Schrittmacher für die Polen auf dem Pet ibe ini Me R E festgese en Preise unters ito l F S A Rer en 309 ‘betragen müssen, d ] ; e S gin ec . s U tsi. P.): Der Untersuchungs. E E E papiere 26 500 (Abn. 13 Ve für die Tonne errei de. E inwert | Roggenexporthandels geworden sind. Früher war der polmj in rey be (Wir E ieru) ungêay *) Noti wh r für die Tonne erreicht wurde. Ein so hoher De uo R R tr als minderwertig behandelt worden. Abg. oll doch gerade feststellen, ob solche Fälle vorgekommen 5.8 totie- papie1e 26 500 (Abn. 1350). ist fiskalish, volkswirtshaftlich und allgemein politi ch untragbar. 0g - 7 N : Ihem U ! Vorsiveuder Dr. Wehbe x - cld u rungen Z y 5602 acram 4949 Wearinahouteumt Abg. Stubbendorf} (D. Nat.): Deutschland ist ein | Dr. Horla cer (Bayr. Volksp.): Wie hoh war der Ueberpreis, | in we chem Umfange! Vorsißeuder Dr. Weber: gj, j Be 0 Weiz Gerste E A n E f ; _ en Roggen auf dem nordishen Markt gezahlt immer versucht, aus Zuträgereien an die einzelnen Abgegzz,® Rarktorte Handelsbedingung Brot N Haf entsprechende Wocbe des Vorjabrs 144 M ( : Abgeordn B1ot- j er Par1s, 23. April. (W. T. B.) Ausweis Dank vo i: I . 4B. N. L.) L 12 er ani Von

Tuttoraotreidezuschuk ne F 5 Ï F » 2 F ür deu h E s p L Futtergetreidezuschußland. Was auf der einen Seite an. Futter | purde? Sachverständiger Ale x ande r: Diese Frage kann | irgendein Ding zu konstruieren, obwohl man nicht weiß, uy e un | L : E B. L Seben. Es ist also volkswirtschaftlih fehlerhaft, zu behaupten, präzise niht beantworten. Es gab Zeiten, wo der nordische p D U E, ge On Mean getreide Sommer-| Winter- Gea u le dus E 1931 (in Klammern Zu- und Abnahme daß der Reichsfiskus durch unbegrenzte Begebung von Einfuhr- Markt polnischen Roggen überhaupt nicht kaufte, weil er in der etwas herauszuholen versucht. „M bilte Sie, Herr Abg. F,L i die Bot ode in ‘tllioner Franfen. Aktiv L R! wude E vis or wird die Volfs- | Qualität völlig unzuverlässig und minderwertig ershien. Vor- | eine präzise Frage aufzustellen und das Material dazy 4, Gie L Q 7 . 9), Auslandsguthaben 6905 (Abn. 7), scheinen geschädigt würde. Noch viel weniger wird die Volks : - E S he Ca Da Elends D_N U zy . Î frei Aachen in Ladungen von mindestens 10 t i E s A han haft dadur geshädigt. Die Exportprämien machen jedoch | sigender Dr. Weber: Man kann natürlih nur gleiche Quali- fai, Abg. Stubbendo rff (D. Nat.): Die M jl afen - * G afreile b AILE S E i: 1775 3 301,3 225,0 | 215,0 210,0 4) d a diouti De, ¿der D agr Rd mde bleibenden Produkte durch Entlastung vom Preis- | täten vergleichen. Sachverständiger Alexander: Es kommt jer im Untersuhungsausshuß Auffassungen, die ein: Mtambers * * * | b märk. Station änf. Station | 14. | 202,5 J avon: disfontierte inl. Handelswecsel 5462, diskonti

und. Das Jahr 1925/26 war nicht ver lelibbar, weil es | dabei natürlich auch auf den Verwendungsziweck an. Sachver- rihtig ers einen, entgegen utreten, muß man doch habe; Melin * * “j Z t Mai E D : 192,4 5 i 244,5 F | 231,25) | 180,5 faufte börsenfäbice Medbsel 71. im Ausl S in Hk

einem Teil dieses Jahres Einfuhrsheine gab. Der poraner Dr. Schindler: Ein ausreichender deut her B sich darum: Die G. F. C., die die Aufgabe hatj Lieferung im Monat / E R 3.—18, | 205,4 | 304’: Dgs 1920 are örsenfähige Wechsel 71, im Ausland getaufte börsenfähic

Roggenexport erfolgte immer zu Anfang des Ernte- oggenexport wäre nur mögli gewesen, wenn wir 1. die Kon- reise zu S diese selber am meisten unters@ri (frei Berlin) Ee 6+ e ama aperrn 200,5 | 299,6 199 5 a Abn. 49 zujammen 19424 (Abn. 25), Lombarddarlebe ahres, weil die deutshe Ernte einige Wochen vor der skandina- kurrenz mit dem russishen Roggen und 2. die Konkurrenz mit Su kann Herr Toepfer si darüber außern. A n i Tee ntl Studi M E 6 s O “4 D T | 179,3 5089 drerze Mur SES, der ggtonomen „Amortijation vischen lieat. Wir hätten nicht entfernt die gleihen 700 000 | ausländishem Mais und Gerste bestanden hätten. Abg. Toepser gab eine zahlenmäßige Aufstellung von Verst, Mraun{we!g ch5 Saentins ien dete G eis e : 2/73 | 198,0 5/76 | 2980 12300 |-ch 188 0 täalid Eer, Pa iva. “otenumlau! (7 791 (Abn. Tonnen Roggen zu exportieren brauchen, um annäderud die gleiche | Fre ybe (Wirts. P.): Herr Dr. Baade hat hier auf die Frage, | der Firma Leyser. Die Firma, sei ihm vollkommen unß, Mpremen ) * * * | iratirei Breslau in W ENeE E e i E _—— | 2098 6) T E E E 22844 (Zun. 616), davon: Entlastung des Roggenmarktes zu erzielen wie durch die Ver- ob die deutsh-polnische Roggenexportkommission auch Weizenver- geive p und er habe sich über ihre grouen Verkäufe gewuy fredlau - + * Fradtla S ai s adungen v. 15 t } 13. . . 196,5 | 290,7 1933,54 7] 2125 177 8 Ses n Be B COR, 11) Gutbaben der , Autonomen fütterung des Eosinroggens. Wir werden es in diesem Jahre käufe getätigt hat, eine Auskunft gegeben, die mit den Tatsachen | Ganz a geneint werde wohl der gesamte Roggenexporthan, Mtemnib + * * orvibucaetos E Ls ungen von 10--15t 204,5 9) D. 1D 12315 | S 192 5 3A) T Ders biebe 9006 (Zun. 289), 7 rivatgutbaben L 299 (HUR, noch erleben, daß die Leute Roggen zukaufen müssen, wo sie nicht Ubereinstimmt, Das ist mindestens leichtfertigt ge ndelt. | stätigen, er bis ins Frühjahr 1930 hinein infolge der 7; MWertmund - i S S Lad N E N Dort- E | Z ' E Verschiedene 394 (Abn. i), Depilen in Report (Abn. und übermäßig entblößt sind. Auch habe ih s{hriftlihe Beweise dafür, Wenn er die Frage nit beantworten konnte, hätte er das er- | keit der G. 4 . C. nicht in der Lage war, auf normaler Grun, wanaonfrei sä) Vorsc AO : Ds P T | 201,3 10) 73/74 | 296, 217,5 1) n. A HORN f anfnotenumlaufs und der tägli fälligen daß die nordishen Käufer gern deutshen Roggen vorgezogen klären müssen, aber niht mit Nein antworten dürfen. Reichs- | Geschäfte zu tätigen. Durch mein ganzes Material, fo betont y bten. + - “Oas Duisb ands\t. b. Bez. v. mind. 10t | 13. 17. c 199,5 5 | 299' 243,0 12) 1860 19) Ver ind R dur ) Gold 59,74 L (95,99 v). L hätten, wenn nicht die G. J. C. unbegrenzt unterboten hätte. fommissar Dr. Baade : Gegen diese verleumderische Behaup- Zeuge, zieht sih wie ein roter Faden die es Die 6. 7 Mriéburg + - rei Waggon VutEburg 6 C | 190,0 88 9 21251) | & Es E N e N D (W. L. B.) „Wochenausweis _der Aba. Ehrhardt (Zentr.): Welhe Summen hat Deutschland tung des Herrn Abgeordneten reybe muß ih schärfste Verwah- | unterbietet, dîe G. V: C. s{leudert. Sachverständiger ( ne L L L ao E. A I 213,041 t fm L ‘Metallv Reichsbank vom 21. Ai (in tausend für die Einfuhrscheine ausgeben müssen? Welche Wirkung haben rung einlegen. Abg. Fre y e (Wirts. P.): Jh muß gegen direktor Hirs verlas demgegenüber unter Beziehung auf À arf « st « » [A s E: 5 E L ion bei Abnahme camais L E i 4 Ergänzungsnotendeckung 488 289, die Einfuhrsheine auf die Förderung der ausländishen Vieh- diese Ausdrucksweise des Herrn Regierungsvertreters ganz ener- | von der Getreideindustrie- und Kommission A.-G. vorge, E Rad Efen b i Al TiL s 193,0 28 N 180,0 rwa Ap 4194 074 N. J 9, davon ausländi de ZBeMlel Je S produktion, die auf diese Weise von uns billige Futtermittel gis protestieren, Dr. Baade : Die Frage, die mir damals Denkschrift Zuschriften ausländisher Firmen, wonach von Fsen : U aim Sfjen bei Abnahme von Waggon- R N aus 74, Notenreserve 233 996, Girokontoguthaben bekommt? Und welche Wirkung hat das wieder auf unsere Vieh- | der Herr Abgeordnete Freybe gestellt hatte, lautete nach dem | Scleudern der G, Ge C. mit deutsh-polnishem Roggen tz : H E E L E E 2 220,69 | l, zölle, die zum Schuß der veredelnden Landwirtschaft dann wieder Sizungsprotokoll nicht so wie er hier angegeben hat, sondern sie | Rede sein könne. Abg. Stubbendorf f (D. Nat.): 0 0. R tba D ur L M. ohne Sack .… . 215,6 __ | 306,4 37,54 L 2025 erhöht werden müssen? Die Einfuhrscheinpolitik ist in gewissem lautete dahin, ob die deutsch-polnische Kommission auch Tegen die altangestammten Firmen aus dem nordishen Markt hey s ab of! Ga: he Ver E . . » « - 210,0 45 | 290,0 I e 195.0 Sinne eine Dumpingpolitik. Was würde ihre Forcierung für | verkäufe vorgenommen habe. Dieje Frage habe ich mit Nein | geworfen worden sind, so ist das doh nur möglich gewesen d, leiwiß- - - - trahtfrei Gle wz ....„..„ 192,5 286,0 |1227,5)| 181,54 | 1775 handelspolitishe Folgen gehabt haben? Alle die vom Abg. beantwortet. Es ist aber von einem “itglied der Kommission nterbieten. Dadurch hat sie in weitestem Maßstabe al, ¿Fishele . - . | netto, frei Dalle dei Abnahme v. mindestens 15 t ( 207,0 I 299,0 25,0717)| 202,5F18)} 190,0 | 24, April Stubbendorf aufgeworfenen Fragen sind wirtschaftspolitishe | Weizen, verkauft worden. Das ist aber nichts Ungewöhnliches, | schäfte an sich gerissen. Sachverständiger H î r \ ch : Vir h ' . |frachtfrei Hamburg S h 2 |‘207,6 76/77 | 302,3 3 Hos | Geld Brief Fragen, die vom Reichstagsplenum geklärt werden müssen, die denn die deutschen wie die polnischen Mitglieder der Kommission | die Chancen des deutschen Roggens durchaus wahrge frei Fahrzeug Hamburg, unverzollt ?) _— 955 Buenos-Aires |1P v.-Pef 1 364 2 268 aber nicht untersuht werden können. Denn der Getreidehandel find ja nebenbei auch noch selbständige Geschäftsleute. Dabei ist (Auf das Verlangen des Abg. Freybe [Wirtsch. P.] sollen ÿ ab bannove1she Station a A ; 202,0 74,8 | 300,0 204,0 189,0 id S 4192 En fann diese Fragen nicht klären. Bei ihm spielen Jnteressen, | versehentlich ein Briefbogen der deutsch-polnishen Kommission | beiden Minister Schiele und Dietrich am Freitag y «_ «TO9 P, BE A e oes aa É O Siloudul (16ck. ü R a meinetwegen berechtigte Fnteressen, eine Rolle. Diese dürfen benußt worden. Das Versehen ist damals sofort aufgeklärt wor- | Ausshuß vernommen werden) Abg, Der, nlérube . | waggonweise Frachtlage Karlêruhe ohne Sack 217,9 312,5 19) 210/042)}] 200,0 E 204 R 2073 9077 abex nicht auf die Wirtschaftspolitik von Einfluß sein. den. Wenn die betreffende Firma, die Herrn Freybe informiert | la cher (Bayer. Vp.) beantragte „möglichst baldige 1 . [Frachtlage Kassel ohne Sack : A 210,0 300,0 Bn 220,0 900,0 So "15 E atit Pft 091 0 Dr. Baade: Für die Einfuhrsheine müßten wix mindestens hat, ihm diese Richtigjtellung in unfatrer Weije nicht zugängig der Maßnahmen der Roggenstüßungskommission 194 ie ab holt. Station bei waggonweisem Bezug 180,0 / 280,0 225,0 E 185,0 21) ner C ¿r gypt. Pfd. AA. S die Menge zugrunde legen, die als Eosinroggen verkauft worden | gemacht hat, so nehme ih den Ausdruck „verleumderishe Beleidi- | Er fügte zur Begründung des Antrages hiy E E “p Ó s x 202,0 .—__ EA S B Ing “11945 “4902 ist. Uebrigens haben wir heute noch in unseren Beständen soviel | gung“ gegenüber den Abgeordneten Freybe zurück. Zeuge | das bisherige Programm des Ausschusses sei voli Min . . « - + [Frachtlage Köln - ..=-- ; 176,6 73 |WMW.1 2275 [2156 1-203,8 Rio de Janeiro | 1 Milreis 0311 0313 Roggen, daß wir den Bedarf bis zur neuen Ernte decken können. Prager: Unter meinem Eide kann S hier nur nohmals er- | übernommen, nur seien die wichtigen Punkte schärfer qi s h 6+ Vrgolit -— 1220654 Uruguay . | 1 Goldpeso 2767 2773 Die Kosten des Einfuhrscheinsystems würden finanziell untragbar klären, daß nicht ein einziges Mal ein Seshäft in Weizen durh | Zunächst sollten sih nah diesem neuen Programm die Y . Pr. loco Königsberg S 199,0 F 293,5 2} 233,72] 179,3 %) | Alien e | oldpe I gewesen sein. Stubbendorffs Rechnung is bei der geringen Vermittlung der deutsch-polnischen Roggenexportkommi}sron ge- | darüber äußern, aus welhen Gründen die Stüßungsaktion . Tab niederrheinische Station 172,5 2) : 295,02) 10 202,5 2) Rotterdam . | 100 Gulden 3853 168 Kapazität der Weltmärkte eine Scheinrehnung. Bei einem tätigt worden ist. Sachverständiger Toepfer: Volkstvirt- geleitet wurde und welche Erfahrungen dabei gemacht wurden . . « [prompt frachtfrei Leipzig . « é 202,5 )/ | 298,0 240,0 F |- 218,5 26)} 200,0 Athen | 100 Drachm E17 & zusäßlihen deutshen Roggenexport von 700 000 Tonnen würde shastlih scheint mix die Anwendung des Einfuhrscheinsystems Vorsißender Dr. Weber stellte die einmütige Annahme d «f s s ia S4 14 E | E E Aer u Ane E y R der Roggenpreis draußen 3 bis 314 Gulden, der Gerstenpreis richtiger zu fein. Besonders für die Landwirtschaft würde das | Antrages fest und erklärte, mit der morgen erfolgende jeqniß a E R E | 186,0 28 240,0427)| 180,0 175,0 webtben .… | 100 Belaa io Ri 5 bis 514 Gulden gewesen sein. Jn der deutshen Zahlungsbilanz von Vorteil sein. Dabei kann man sogar eine kleine Differenz hörung der Minister würde die Erörterung des deuts-po netto, ab Stationen des Magdeburger Be- | Bucarest… . . . | 100 Lei M 9'496 “9'500 hätten wir also 2 Gulden für jede Tonne zugelegt. Auch der | !! der Zahlungsbilanz mit in Kauf nehmen. , Vorsißender Roggenproblems im weinen abgeschlossen sein, der : zirks bei Abnahme von Waggonladungen . s | 202,9 / 300 230,048)| 215,0 8%) 195,0 Budapest | 100 Pengs 313 7397 Finanzminister hätte den Zollunterschied niht hereinbekommen. Dr. Weber : Mit Rücksicht auf unsere Finanzlage ist die Frage | könne dann bald zur Beratung seines Gutachtens über Mainz - . « « jloco Mang «ere | 212,5 2) : ‘1 2075 +1 212,5 Bala "T1200 Guibén 154 8170 Ein Einfuhrshein von 120 Mark würde zwar auch über das | der Einfuhrscheine niht so leiht zu behandeln. Sachver- (annb . | netto, waggonfrei Mannheim ohne Sack . é | 216,9 311,1 245,0 + | 216,9 F | 202,5 Helsingfors . . | 100 finnl. 554 10574 hinausgegangen sein, was der Reichstag bewilligt hatte. Aber | ständiger Prager : Daß von der deutsh-polnischen Kommission Nündhe . | Großhandelsecinkaufépreise waggonweise ab : Stalien ... .|100 Lire ‘97 9201 damit hâtte man einen Roggenpreis von höchstens 160 Mark jedes noch so niedrige Gebot afzeptiert worden sei, davon kann _ südbayerishe Verladestation . . : | 191,0 E 987 5 925,5 + | 205,0 5) i: ce E 1,97 22,01 errei # L L feine Rede sein. Jn den ersten 14 Tagen der Tätigkeit der Kom- Nr. 18 des Ministerial-Blatts für ; Großbandelseinkfspr. ab nordbayer. Station 191,5 76 B7, 222,5 + L 9 Snas Kowno] 100 Ats 41% f, Großhandelspr. waggonfr. ab vogtl. Station | 18. 192,5 74 2, 205,0 F | 181 Kopenhagen 100 Kr K 99 11247

waggonfrei Stettin ohne Sack . . 13.—18. 197,5 E + | 238,0 5) | 18: Uiabon an. L O | Mens

“e 230,0 3

eiht nicht 200 Mar zie S p Ff ° 9 p s B i n, D L) Aa, R mission haben wir allerdings etwa 14 Gulden unter dem russi- | ßischeinnere Verwaltun g, herausgegeben im P: Giauben Ste, daß die deutshen Shweinemäster mit einem Futter- : E ; ; : T Stati eis von 245 statt 165 Mark tezent dia gewesen bei? mit dem Preis heruntergehen. Von einer Verschleuderung deut- | Fnhalt: Kommunalverbände. RdErl. 18. 4, 1931, Antü ) Großhandelspr. waggonw. abwürttbg. Station | 183. Ovorto .… . | 100 Escudo S5 18,88 ißerdem hätten wir in der Reichskasse ein Defizit von schen E dur die Kommission kann keine Rede sein, wi emäß § 11 Abs. 3 PrAG. 4. FAG. RdErl. 15. 4. 1931, 6 om babn D ee» ¿A 307,5 B 210,07 | 2 o LONE: 995 11247 100—120 Millionen gehabt. Sachverständiger Dr. Schindler haben unsere Politik stets im Mrierelle des deutschen E veitshaushaltsplan für Stadtgemeinden. Allgemei « | Großhandelseinkaufspreise waggonweise ab : | Paris …. » « | 100 Fres. 3/393 16,433 Landwirtschaftsrat): Die Aufnahmefähigkeit des Weltroggen- | geführt. An deutschem E ind während der gangen Zaätig- | Verwaltun g. RdErl. 16. 4. 1931, Ehrenpatenschaft fränk. Verladestation . .. . . . « « « | 14, 18, 2 14 292,5 1 230,7 + | 221,2 31) Ó E 12421 1244l :rftes betragt 1 bis 1,3 Millionen Tonnen jährli. Dieser | Leit der deutsh-polnishen Kommission im ganzen nur 56300 | Kassen- und Rehnungswesen. RdErl. 18. 4 11 E S V E Ó Rertiarik | : D nn gedeckt werden von Rußland zu nahezu 100 vH, von Tonnen ir bg worden, da ein ministerielles Verbot der | Fahresabshluß der Verwaltung des Junnern. Polizü Preise für auéländisches Getreide, cif Hamburg ®). Ssland) . . | 100 isl. Kr 9203 9221 nd zu mindestens 80 vH, von den Vereinigten Staaten Ausfuhr erlassen wurde. Abg. Stubbendorff (D. Nat.): verwaltung. RdErl. 15. 4./31. 3, 1931, Wiedere —————————————————————————— _ Rita * 1100 Latts s 80 76 20:99 Kanada zusammen auch zu 80 vH und von Polen zu min- | Lst es zu Ihrer Kenntnis gekommen, daß die G. F. E. die von | von Gefangenentransportkosten von den außerp! Roggen Weizen Gerste h ) Tres. S0 95 tens 50 vH. Also mehr als die dreifahe Menge des gesamten der deutsch-polnishen Roggenkommission festgeseßten Preise Für | Ländern. RdErl. 11. 4. 1931, Ermächtigung, die ! s fs ist in den maßgeblihen Uebershußländern vorhanden. | dutsch-polnischen 2 K Y unterschritten hat? Sachverständiger | des dienstlihen Wohnsives auszusprehen. RdErl. 15. 1. 18 en n englischen Unterhaus bin ih allerdings mit meiner Meinung Prager: Ja, das is zu meiner Kenntnis gekommen. Es ist | Rehnungsmäßiger Nahweis der Postgebühren der Lank Ver. Staaten) G | 1rchgedrungen, daß es sih beim Einfuhrsheinsystem nicht um E vorgekommen, daß die G. J. E. das von der Kommission für beamten. RdErl. 17, 4. 1931, Abgabe der Pers | I A F | mping handelt. Wenn man aber alle exportfördernden Mittel, | Linen bestimmten Zeitpunkt festgesegie Aufgeld nit gefordert | aften von Schußpolizeibeamten. RdErl. 17, 4. 193 | 125,7 123,3 M l G 99,6 98,0 ie Einfuhrscheine, angewandt hätte, dann würde man auf p: S M rat von .der G. F. C., Es A A ane | bücher für Polizei-Shulen und -Berufsshulen. | H i E 2 größten Konkurrenten, auf Rußland, gestoßen sein. Fn Ruß- Vei f (D. Nat): Hat die gele K bg. SLuoven- | 17, 4/28. 2. 1931, Seuchenbekämpfung. RdErl. 14. 4 Anmerkungen: *) Wo mebrere Angaben vorlagen, sind aus diesen Durdschnitte gebildet worden. !) Angebotspreise.

Gold- und Silberbestand f Gr I L 4 T Ae L

Si)

es sih handelt, und weil man von dem sogenannten Ahg? E Viet, T z Ï gu RM ! Brau- F | Futter-*

A 170,0 Handels8wechiel 26, zusammen 5488 (Zun. 28),

, 917

Telegraphische Auszahlung.

Q 1 14 TT 4

tten wir einen Gerstenpreis von 245 Mark gehabt. 2 beer s : er geI hen Preis verkaufen müssen. Aber bald mußten die Russen auch Ministerium des Jnnern, vom 22. April 1931 hat folaen

Hafer Seit e «1100 NTeR 80,795 80,955 0,815 80,975 Ae E : gs i s T A. e AOO Sea 3,040 3,046 3,040 83,046 Manitoba (Kanada) Hardwinter 11 |_Nofafé | Barusso La Plata Donau | La Plata | Spanien . . « « | 100 Peseten 42/36 42,44 81 4189

Ver. Staaten) i (rufs.) Stockholm und V er 9 N ockholm un : I (Argentinien) Gothenburg. | 100 Kr. 11237 112,59

66 111,88 111,66

88,9 | 89,8 | 72,4 Talinn (Reval, | i 1 Wien. .. . « «| 100Schilling | 58,975 59,095 58,98

K) R

h L

Estland). . . | 100 estn. Kr. | 1

E 2

nd wird z. B. der Faktor der Löhne diktatorish gelöst. D i j : _ sih einer dritten vorge- | Durchschnittspreise für Dienstpferde in der Landjägerei. } 2oll 180 RM. Ermäßi 2M y M je T h i v ) i N Spe j A i atorif elöst. Dtie iy : r Q i 2 l [agerel. cll 180 RM. Ermäßigter Zoll von 60 RM je Tonne bei Abnahme einer entsprehenden Menge von gekennzeihnetem Roggen und Russen können uns jederzeit unterbieten, weil n es anders e iggás O Ee, M Wir und Sre b eubettiet RdErl. 17. 4: 1931, f ntofelfloten (zu L I D Maltaezt tür Abladung (im BectE Muacobaten) n laufend g r gA 5 Rheinischer ; rechnen können als wir. Nur um sih der lästigen Vorräte in Pon DHer N A ete et E der deuts-polnisä S omit Ge Sichtvermerkzwanges im Verhältnis zu Honduras. N! der 222,5. §) Futter, und Snduftriegerste. ®) Pommerscher Weißhater. ?) Gute; feinste 245,0; mittlere Sommergerste Rotterdam zu entledigen, haben fie 4 B. vor einigen Wochen ohne | Len unsere Kontrakte der deuts-polnishen Kom n dee | gmtliher Teil. Auflösung der AlterszusGußkase des ?) Auch für Sandroggen. ) Sähsüicher; Sandroggen 211,6, *) Weftfälisher. \) Osifrief iwer, 1) S weiteres einen erheblichen Preisabshlag in Kauf genommen. Die Ao richt n I séstgesehten “Preise nicht ganz innegehalten Hebammen. Neuer cheinungen. Zu beziehen U Preise für durch Regen etwas beschädigte Ware: bessere Qualitäten von weiter gelegenen Stationen 193,0. 14) Ostieehater. Russen mUssen ferner à tout prix exportieren, weil sie Devisen hätte Jl, e U n aber ide Ausnahmen E Äb * Stu bbin- alle Postanstalten. Carl Heymanns Verlag, Berlin W 8, Nau Uuéländische Futtergerste verschiedener Herkunft. s) Gute; mittlere 207,9; feinste 242,9; Sommerxgerste Durchschnittsqualität 192,9. ‘rauen, um ihre industrielle Einfuhr zu bezahlen. Aus beiden e ti (D N t): Ih bitte den Sachverständi E meine Frage straße 44. Vierteljährlih 1,80 RM für Ausgabe A (zweil E Gute 245 0. 18) Industriegerste 212,9. 1°) Süddeutscher. %) Geringere (Sortier-) Gerste. 2!) Weißer, ®) Nheinischer. | Sovereigns Notiz Gründen hätten die Russen den Konkurrenzkampf mit uns auf- prägis 2 Bear: Sachverständiger Siri: Mit Abc | bedruckt) und 2,40 RM für Ausgabe B (einseitig bedrut!) Notierungen vom 13.— 16. 4. 2) Feine 240,0. %) Heller 182,9; feiner 186,5. %*) Auch für Futter- und Industriegerste. | 20 Fres.-Stüe für ég E O EaaE SePent Ex skandinavishen Markt hätten | sicht oder in irgend einer Tendenz haben wir die Preise nit L Qualität; 1L. Qualität 225,0. 2) Mittlere; gute 247,5, %) Rheinhessisher. #) Württembergi]cher. *!) Industriegerste. Gold-Dollars . J 1 Stüdck tr uns nur ersQUezen fonnen, wenn wir die Futtermittelpreise | unterboten. Es hat sich nur in ganz winzigen Ausnahmesfällen Berlin, den 23. April 1931. Statistishes Reichsamt. J. V. : Dr. Plager. Mnerilcanide: 18

O Ou, 2 und 1 Doll. |1 1 L

4) bea Q

unterboten hätten. Das hätte zur Folge gehabt hierin stimme | ¿j i 2 ; a : L

h Dr Nagado ans X e A L Ee Is eine Meinunasverschiedenheit über diese Frage gebildet, eine schrist- cte j

29 p Baade ausnahmsweise bei —, daß wir zunächst einmal liche oder cin ernstliche A E E an uns prr 2A Statistik und Volkswirtschaft. L s

E bereidniveau bitlen M6 Rudlen (Rai allgemeinen Futter- Abg... Dr. Horlacherx (Bayer. Vp.): Aus diesen einzelnen Nahweis G G K Tverkel Argentinische i; Pap.-Pes.

ETLEDWEPTETSUTDEAU, ins Ausland schaffen müssen. Das bot | Geschäften kan ógli ine Schlü iehen. ahweisung der Einnahme an Kapitalverkchrsteutt E lie ; s Brasilianische . | 1 Milreis

die Gefahr, daß wir am Ende des Erntejahres Futtermittel aus Cf bes Abe be) A bin Ene E O act at 2 Das P L Kartoffelpreise in deutshen Städten in der Woche vom 183. bis 18. April 1931. Canadise. . - | 1 anat, 8 R e

dem Auslande zu teureren Preisen kaufen mußten, als wir sie | handels! Für die G. J. C. ist doch in erster Linie der Aufsichts- Englische: große | 1 L i 20,432 | 20,347 20/427 ; x bes Gegenstand Ada

April 1930 | Avril 1M N e ; Fabrik- 3 904 : ; Notie Speisekartoffeln fertofeln 1S u. darunter | 1 L 20,422 | 20,342

porher ins Ausland verfrachtet hatten. So n dem Getreide- | F ; y : G z - | rat maßgebend, und der besteht zum großen Teil aus Vertretern März 1931 bis bié 4 e i x E 4 Ñ

( ( 7 Miri 1A Städte! ; 2 NM für 50 kg E Türkische. . « . [1 türk. Pfd. S het

Mirs 1081 | Mi i Es As RM tür 50kg | Belgische. . . . | 100 Belga 58,32 | 58,10 58,34

andel daran liegen muß, ein doppeltes Geschäft zu machen, näm- j f i i i ä

En Gat j E : N , Nam- | der Landwirtschaft. Es kommt hier bei den einzelnen Geschäften der Best

ih erst zu exportieren und dann dieselbe Menge wieder einzu- auf die G Fahr 5 bin i ü C S OOTUNO M ; 2

f oui E : L R L l ( äheren Umstände an. Jm Jahre 1925 bin ich au für ç l RM : 16 ay '

Us Daite Anivendittg kes Tivtutats ins Bedenken gegen eine | den Einfuhrschein gewesen. Jnzwischen habe ih aber seine ett a e i | Bilqueit - 1100 Ke 111,88 112,32 | 111,90 112,3

müssen bedenken daß wi n Bs ystems. Die Landwirte | Unmöglichkeit eingesehen. Wir müssen nun endlih mit unserem | 1. Gesellscha ftssteuer. | : n : : Dänische O E A E , L

/ r durch den Druck auf den Futtermittel- | eigentlihen Thema anfangen, um das Prestige des Ausschusses | Aktiengesellshaften und | Mei a4 Ee ab e Ds S e DE 916 0.088 er R Erie a i i ias s N . . « | Erzeugerpret]se waggonfrei märk. Station. . . . « - j , i, j Md s «e estn. Kr. -

¡7D 9) dne . . « | 100 finnl. M 10,50 10,54

markt die Produktionskosten des ausländishen Vichzüchters Rei tav . (Gé y e (es ls k d aufrechtzuerhalten. Reihskommissar Dr. Baade: Es kommt Kommanditgefellshaften ¿ L ote dir O 2 pet für den Getreideproduzenten würden tatsächlih Led! ben E Fällen M die Umstände an; es kann auf Aktien vat M Ie _| 920 086|42]20 246 267/69|31 26 En « « - « | Erzeugerpreise ab Veiladestatin . „eee Zu p p Sf | 100 Fres 6,38 16,44 16,38 16,44 E us S Nane R der deutschen Viehwirtschaft auf- | da von keiner Unterbietung gesprochen werden. Sachver- | Gesellschaften mit beschränk- Mau) Crzeugerpreife ab Erzeugerstatin. „. ..«.«+- 2,10 2,30 D 0,088 ranzöfishe « « | 100 res. Lu 16884 | 16811 16879 g T olge R eine entsprehende Viehzollerhöhung | ständiger Prager bestätigte, daß es sih in den betreffenden ter Haftung -.. . .| 737 067/02} 9 076 675/04|11 600 E Großbandelspreise Frachtlage Frankfurt a. M. bei Waggonbezug . _ E (294) s olländische ¿M 100 E ulden | 168, 9, 91/99 92207 d Vice Ua neue Belastung des deutshen Konsumenten. | Fällen um fob-Käufe Ausgangshäfen und um cif-Verkäufe | BergrechtlichheGewerkschaften 2 440 183 305 945 (Eig {}) frachtirei Gleiwiß . . am 2,90 2,70 2,89 S Ztaliemse: gr. | 100 Tire 99 05 99 13 E Zat e t Lars niht alle Maßnahmen der Eosin- | Bestimmungshäfen handelte. Rei sfommissar Dr. Baade: | Andere Kapitalgesellschaften 177 65 313 168 9 ourg . . , , | Großbandelspreite ab Vollbahnstatinn 3,55 4) 5) s „4100 Lire u. dar. 100 Lire E “ae 7375 Loggen A tene Es E Dazu ijt der Eo in- | Diese GUOA sind von den Polen immer sehr stark kritisiert | AndereGrwerbsgesellshaften | | | waggonwei)e Frachtlage Karléruhe . « «« «+ + + 4,38 Sugoslawische . | 100 Dinar , (, Ier L eve E dieser GLA “Vor E rihtig! Jh bin | worden. s handelt sich um Verkäufe von bereits einmal von und die übrigen juristischen E ooooo Erzeugerpreite ab holstein. Station bei waggonw. Bezug E a D thtung Borschläge zu machen. Jh | der Kommission verkauftem Roggen. Abg. Freybe r S 84 899/15] 1 148 663 394 1ER . | Großhandelsverkautspreise frei Köln .„„-««+- E : s : | E 111/85 11229 O Suite für falsch, so zu verfahren wie große Teile unserer | (Wirts. P.): Dem Abg. Dr. Horlacher gegenüber stelle ih fest, : Ti)... «T W Les E N 1,90 2,20 _— Norwegische . - | 100 Kre. : j 2,2 Preise bo O Ie g N ET E Tat nämlich die | daß ich meine Aufgabe im Ausshuß ebenso objektiv wahrnehme B REFIDOP Ia Lena 7 adeburg i Erzeugerpreise frei Waggon nahegeleg. Station ohne Sack T l Oesterreich. : gr. E : 6895 5919 Ae 2 E “4 ebershuß zu jedem Preis ins Aus- | wie er. Jh verstehe vom Getreidehandel vielleicht noh weniger Sh Le in ne ; « . . } Erzeugerpreise frei Bahnstatin «ooooo. Ï 3,10 3, 3,65 9) 40 19) 100Sh. u. dar. | 100 Schilling } 28, E i teht: d Gle U eid Uebers ar guf erei (t FMizuk Gef 45, als Herr Dr. Horlachex vom Viehhandel. (Heiterkeit.) Jh frage alz Je J isten; (nberg , Enzeugerpreije frei Bahnstation . «oooooo Í IE ogt 2,80 e: G A 2 / a5 £- j +1} î 1 A. F 20 1E i ) i S i . 1 1 i p _- 5 Ao f ge- | noch, ob jemals unter Zuwendung von Stüßungsmitteln He Sv Gibors : : De e WAGgANEn m s Ges n 450 neue 500 Lei | 100 Lei 2,477 2,497 2,483 2,008

9,88 i ) ias 3,30 4) 6) 2,00 7) Lettländische . . | 100 Latts _— 4,95 8) Litauishe . . . | 100 Litas 41,74 41,90

cher Roggen im Ausland zu billig verkauft wird. Abg. | dox ff (D. Nat.): Jh will hier nicht d ' i : : Sam ibe: Sire, in Male S Tee S CRE , Nat.): Jh will hier nicht darauf eingehen, daß Herr | FDarlehns- oder Nenten- : s ne V Schwedische . . | 100K. | 112,08 112,52 | 112,08 112,52 bura ft billiger dentscher Noggenegport den Zaupen-Olden: Fähigeiten hinzuweisen und sein Gewissen zu milien L s{hulden . __.þ 778 818/90] 8 804 750/07 „_ *) An den wit { bezeichneten Märkten amtlihe Bör|ennotierungen; an den mil {F bezeichneten E t A P den Schweizer: gr. | 100 Fres. 80,66 80,98 80,61 80,93 burg it billiger deutsher Roggenexport ermöglihe den auslän- keit.) Zeuge Hoffnung (auf Mietrager died Ab " Siubben- Verzinsliche ausländische L «audnirt\ckdaftétammer, dex Landelékanmer oder des Miagistrats; an den übrigen Märkten nictamiliche Preis “Roi E 100 g u.der, | 100 Kres. e a 8061 80,98 Sten Schweinemäftarn die Üeberlegenheit im Konkurenzkampf | dorff): Die deutsche Roggenausfu r G. m. b. H ift begründet Cttde und f 7 wod ) Q, astrie DNOBE T d Mo mehreve Anggbey nere R L aus M S Trctstelu. E 8) Rheinis Z Industrie Epanie . : | 100 Pescten | 42,00 42,16 41,72 41,88 mit den inländishen Mästern. (Zurufe: Das behauptet ja sogar Mog 1. b, D. : dr ungen u. Zwischen- ustrie. Juli-Nieren 3,395. untköpfige 3,90. utte feln, . n zins eco - slow. . ; n Dar Suióhe Dotatit N 24 und fuder din e 1 jollen, ha hende den Reggentesiend von der D. S H. über- gu rusländische Aki 9 901/90 163 633 Vesgeét 17. Qualität 4,86; norddeutshe Industrie 1. Qualität 4,60. ®) Industrie 3,86. 1°) Brennereikartoffeln, Preis für 20 kg, O 1E. Ee: R. T Ea ees Zauer:) Der deutshe Zuckerexpori hat auf die Preisgestaltun eben. Als uns bek i D. G. H. über r ausländische Aktien und j und gelbe. îr. u. dar. | s i 2 2, am Weltmarkt nur geringen Einfluß. Sie vergejsen, da es de Firma Leyser, L E g” L Es Borg O v4 andere Anteile sowie für Beri, Qa bat dn, A S 3 : Futterroggen auch Mais und Gerste auf dem Weltmarkt gibt und . F. C. gekauft hätte, haben wir unsere Zustimmung dazu nicht ausländische Genußscheine | : day deren Preije zum Teil unter dem Roggenpreis gelegen haben. gesen. s ist dann eine Anweisung von dec deuts Aniläben und Zwischenscheine 6 442/20} 606 490 | S jelbst als einer der größten deutshen Schweinemäster habe | Kommission gegeben worden. Nachdem Herr Prager sein Ein- I1I, Bzrsenumsaz- E E E E M Bes geshaffen un ei S Unterri E hatte, ist die enehmigung mit den steuer. Handel und Gewerbe. E E LL S E [ern r laut Mane Meldung, ee. mittel. (Cinfaufspreise des Lebensm ; iteleinzel; igegengejegit ( sjen gekommen wie x. Scindlex. ntershriften der Herren Dr. Baade und Hir ließli e- i 5: deut|che Clektrolytkupternoliz He E ital Mintog ape isn peE Ten et r Sirsch {chließlich g Anschaffungsgeshäfte über Berlin, den 23. April 1931. .W. T. B.“ am 24. April auf 93,50 # (am 23. April auf 93,00 4) | P tiert durch dffentli angestellte beeidet Caen E Preise in Reichsmark:

Cachverständiger Alexander- Stettin exklärte auf die | geben worden. Es ist also zu meiner Kenutnis gekommen, daß Aktien und andere Anteile La A LA Notiert dur êfentlid, angestellte bee tem H. E. . Industrie- und Handelskammer zu Berlin. t tie em Sesdlisodarzht dex O, SEU T fe Gerstengraupen, ungeschliffen, grob 39,00 bis 41,00 Æ, Gerstien-

C- o oa Nh b S vol E, h . z - Cy: . s Peri und Enhlenntnis At die Midheali tefianben bitte | fonnien ohe sobiecltuse gcisîgt har orene | e verti8lude Merle | [ag Ia Fa E! axis und Samtenninis . O1e o y Y Y o ob-Verkäusfe getäti .— orfißender u c ae Dg f ät tój ; ite 2

wesentli höhere Preise für die exportierten Roggenmengen zu | Dr. Weber : Herr virl, iehen Sie hinter diesex S ist Zusammen . . | 4075 956/6369 682 991 Wiay e Be t, Dambung, Lex das Geibaliojane Le London, 22. April. (W. T. B.) Wochenausweis der Bank | graupen, ungescliffen, mittel 45,00 bis 51,00 (, Gerstengrüge 38,00 erzielen, als die deutsch-polnishe Kommission tätigte. Die Preije, | das Jhre Deckfirma? Sachverständiger Ref A: Da muß i Berlin, den 23. April 1931 m Einbau neuer Majchinen und Apparate in die Oelmühle und | yon England vom 22. April (in Klammern Zu- und Abnahme | bis 39,00 4, Haferflocken 42,00 bis 43,00 %, Hafergrüge, die vorher noch eine erträglihe Höhe hatien, wurden dauernd von | etwas weiter ausholen. Borsigender Dr. Weber: Bitte, i , »elraffinerie wurden 183 679 RM f endet. Die Dividende | im Verglei zum Stande am 15. April 1931) in tausend Pfund | gesottene 45,00 bis 46,00 #, BMoggenmeh! 0—70% 31,00 bis der deutsch-polnishen Roggenexportkommission unterboten, Der gi furz! Sachverständiger Hirsch: Jch kann nux Statistisches Reichsamt. “Ut 6 H M E BORE E S E N á laut 348 440 (Abn. 5920), Depositen der Reaierung | §3,00 4M, Weizengrieß 52,00 bis 53,00 Æ, Hartgrieß 46,00 bis private Handel war gar nit mehr in der Lage damit zu konkur- | sagen, daß wir mit der Firma Leyser viele Geshäste machen, Wagemann p iliGR E 13960 (Zun, 40) andere Depositen: Banken 54 780 (Abn. 6450), | 47,00 4, 000 Weizenmebl 39,50 bie 45,50 #&, Weizenauszugmebl rieren, Er war tatsächlich an der Küste polommen auageiHatel, auch in Polen. Aber ich brauche doch hiec niht darzulegen, welche : Waar D B Li Private 35 400 (Zun 270), Goldbestand der Emissionsabteilung | in 100 kg-Säden br.-f.-n. 49,50 bis 53,50 Æ, Weizenauszugmetb], war nit imstande, si zu betätigen. Nur dur Einfuhrscheine | Geschäste wir machen. Es ist eben eine Beshwerde erhoben R Uri 19512 up r Kohle, P e dds am g (Zun. 550), ‘Silberbestand der Emissionsabteilung 4080 | feinste Marken, alle Packungen 53,50 bis 62,50 6, Speiseerbten,

)affen wird!“, dann darf man nicht darüber klagen, daß deut- | Getreidemengen exportiecxt worden sind. Abg. Stubben- iAreibungen übes (hudbare ie L L E nba fiadi c ia 9.70 u) 991 4) Unter 500 Lei | 100 Lei ' TzDUT( 6:0 rzeugerpreije frei Bahnstation . « « « + « » 10, 1 ' | D