1888 / 58 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

d iti

Auf Artrag der vorstebend bezeiGneten Besißer der belasteten Objekte werden, da die Nachforscbun- gen nach den rechtmäßigen Inbabern dieser For- derungen frudtlc8 geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderungen i beziehenden Handlungen an gerechnet dreifig Jahre verstrichen sind, Diejenigen, wele auf die bezeihneten Forderungen Recte zu baben glauben, aufgefordert, ibre Ansprüche inner- balb sechs Monaten und spätestens im Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls die Forderungen für erloschen erflärt und im Hypotkbekenbuche gelö]ht würden.

Der Aufgebotêtermin wird am

Mittwoch, den 11. Juli 1888, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlihen Sitzungssaale Nr. 4/0 abgehalten.

Landéhut, am 30. Dezember 1887.

Kgl. bayer. Amtsgericht Landshut.

(L. S) Find, Kgl. Amtsrichter.

Auësgefertigt und veröffentlicht : Landshut, am 2. Januar 1888. Geritt=schreiberei des Königlichen Amtsgerichts

Laudszut.

Hubmann, geschäftsleitender Kgl. Sekretär. [59430] Aufgebot.

Bebufs Anlegung eines Grundbuchblattes hat der Häusler Franz Wrozvyna in Radlin das Aufgebot

nachbezeichneter, in feinem Besite befindlier Liegen- haften beantragt : | s a. Kartenblait Nr. 5, Parzelle 454/51, Haus- garten von 88 qm, S b. Kartenblatt Nr. 5, Parzelle 455/52, Hof- raum von 1 a 80 qm, c. Kartenblatt Nr. 5, Parzelle 456/52, Aer von 11 a 74 am Fläteninhalt.

Dieselben sind im Dorfe Radlin belegen und Art. 194 der Mutterrolle eingetragen.

Alle unbekannten dinglih Berechtigten werden aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf die vorbezeichneten Grundstücke svätestens im Aufgebots- termine den 15. Juni 1888, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeibneten Gerihte (Scböffen- saal) anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben werden auégeschlcfen werden. I. F. 3/88.

Loslau, den 25. Februar 1888

Königliches Amtsgeri®dt. Abtbeilung I. [59422] Aufgebot. =

Zur Erwerburg eines Aus\{luferkenntnisses be- hufs ibrer Eintragung als Eigentbümer in ein neu anzulegendes Grundbuchblatt haben folgende Per- sonen:

1) der Besitzer Thomas Michaléki, 2) der Besißer Lorenz Gwiédalla,

) der Briesträger Wilhelm Müller,

) der S&mied Ludwig Gruenke,

) der Halbbauer Iobann Kottlenga,

6) der Gastwirth Moritz Behrendt,

7) die Wittwe Marianna Bonna,

8) der Kätbner Carl Czerwinésfki,

9) der Käthner Iosef Zielinski, s 10) der Käthner Andreas Donczyk,

11) der Käthner Paul Babinski,

12) der Kätbner Jokann Zielinéki,

13) der Käthner Lucas Sfkrzrepinski,

14) der Käthner Bartkbolomäus Chmara,

15) der Käthner Paul Thiede,

16) der Käthner Simon Kolodiejski,

17) der Kätbner Iohann Tuzinski, vertreten durch den Rechtsanwalt Hasse zu Tuchel das Aufgebot des in der Kl. Gaßno'er Feldmark zwischen den Aeckern von Kl. Gaßno, der Gemar- kung von Kl. Budzisk, der Königlichen Forst und der Gemarkung Loui)enthal liegenden Wiesenkomplerxes zur Gröfe von 33 Hektar 67 Ar 70 Qu.-Mtr. mit 34 Thlr. 23 Sgr. Reinertrag, beantragt.

Es werden alle Diejenigen, welche Eigenthum oder | anderweite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Ein: | tragung in das Grundbuch bedürfende Realrechte an | diejem Grundstü geltend ju machen baben, aufge. | fordert, ihre Ansprüche und Rechte auf den Wiesen- komvlex spätestens im Aufgebotstermin

den 13. Juni 1888, Vormittags 11 Uhr, im Geschäft2zimmer 7 des unterzeibneten Gerichts zur Vermeidurg der Ausschlicßung anzumelden. F. 5/88,

Tuchel, den 24. Februar 1888,

Königliches Amtsgericht.

[59442] Aufgebot.

Der frübere Schäfer, jeßice Ackerbürger August Kumlehn bier bat glaubhaft gemabt, daß er in Folge Erbganges Eigentbümer folgender auf bicsiger Feldmark belegercr Grundstüe :

«1)f des Ackers vor der großen Eicke, 29, Revier | Nr. ök zu 48 a 46 qm,

2) des Ackers vcr der Mergelkuble, Brachfeld 18, Wanne Nr. 15 zu 42 a 74 gm,

3) des Ackers auf dem Katernsteine, Sommerfeld | 14, Wanne Nr. 16 zu 24 a 76 qm, |

4)* des Gartens in der Fabrenbreite, Sommerfeld 17, Wanne Nr. 2h zu 4 a 75 gm,

9) des Ackers oben auf der Allerbreite, Winter-- feld 15, Wanne Nr. 1éa, zu 21 a 27 qm

gen orden sei, und bat, da die genannten Grundstücke

im Grundbuche vit eingetragen sind, das Aufge-

bo1éverfahren beantragt.

Demnach werden alle Diejenigen, welche ein Recht an den oben bezeichneten Grundstücken zu baben glauben, hbierdurch aufgefordert, folhes Recht bis spätestens in dem auf den 19. April c, Morgens 10 Uhr, vor unterzeichnetem Gerichte anstebenden Termine anzumelden, widrigenfalls der frübere Schäfer, jeßige Ackerbürger August Kumlehn bier als Eigenthümer der bezeicdneten Grundstücke in das Grundbuch cingetragen werden soll.

Holzminden, den 27, Februar 1888,

Herzogliches Amtsgericht. Damköhler.

[59460]

Aufgebot, betreffend Ablösung von VBerechti-

gungen zum Bezuge von Breunholz aus : fiskalischen Forsten.

Die der Pfarre zu Harste, vertreten dur den Kirchenvorstand, rezeßmäßig zustehende Rente von 158 A 33 S, welche an Stelle der zur Abstellung gebrachten Berechtigung zum Bezuge von Brennholz aus fisfalischen Forsten, getreten ist, wurde bebuf Ablösung dur Kapitalzahlung von 3166 M 60 S gekündigt und über diese Renten-Ablösung ein Rezeß abges{chlossen.

Auf Antrag der Königlichen Regierung*in Hildes-

heim werden. alle Diejenigen, welhe an der vor-

gedachten Entschädigungë-Rente bezw. dem Ablösungs8-

Kapitale Eigenthumê- , lehnrechtlide, fideikom- missaris&e, Pfand- oder andere dingliche Rechte, insbesondere au Servituten und Realberech{tigungen zu baben vermeinen, oder glauben der _Auszablung der Ablösungésumme widersprehen zu fönn.n hier- durch aufgefordert, solhe Rehte und Ansprüche in dem auf / Mittwoch, den 2. Mai 1888, Vormittags 10 Uhr, im Amtsgeritslokale angeseßten Termine anzu-

melden und zu begründen, widrigenfalls N

1) ibre etwaigen Ansprü&e und Rechte im Ber- bâltniß zur Königlichen Regierung als erloschen angenommen und sie damit auêëges{lofsen werden

2) die Legitimation der genannten Berechtigten zum Abschluß der Rezesse und Empfang der Ab- lôsungssumme in jeder Beziehung als erbracht angenommen werden foll._ i, i

Die in die Hypotbeken- resp. Grundbücher einge-

tragenen Gläubiger sind von der Anmeldunçépflicht au8genommen. s Göttingen, den 24. Februar 1888 Königliches Amtsgericht. Il. Bauer.

[59440] j

Auf den Antrag des Schmieds Johann Pollmann zu Godelheim, Vormundes der Väinorenrnen Friedrich Krüger, wird der Vater der Leßteren, der Hand- arbeiter Friedrih Krüger aus Godelhcim, welcher am 13. Dezember 1875 in den Netbefluß gefallen und seitdem niht wieder zum Vorschein gekommen ist, fo daß von seinem Leken oder Tode seit länger als 10 Iabren keine Natricht cingegangen, hierdurch aufaefordert, si spätestens in dem auf den 21. De- zember 18SS, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeibneten Gerichte angeseßten Termine scriftlich oder- versönlich zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird.

Höxter, den 28. Februar 1888.

Könialicces Amtsgericht.

[26963]

Auf zulässig befundenen Antrag der zu den Akten legitimirten nächsten Verwandten des am 3. Februar 15828 zu Nostock in der Che des weiland Steuer- manns Andreas Flindt und der wailand Ilsabe Dorotkea Elisabeth Flindt, geborenen Glaudt, geborenen und seit über 30 Jahren ohne Nachricht von bier abwesenden Matrosen

Robert Heinrich Flindt

wird derselbe biermit aufgefordert,

binnen zwei Jahren a dato S sih hier zu melden oder von dem Orte feines Auf- entbaltes Kunde bieber gelangen zu lassen, widrigen- falls wie biemit cin für alle Mal angedroht wird, sein bier verwaltetes Vermögen seinen nächsten Ver- wandten für anbeimgefallen erflärt werden soll.

Gegeben im Waitsengerihte. Rostock, den 31. August 1887. Anton Moeller, Sekr.

[59438] Amtsgericht Hamburg.

1. Das ErbkswWaftéamt in Verwaltung der nach- stehenden Verlastenshafter, vertreten durch den Rechtéanwalt Dr. Otto Meier, beantragt den Erlaß eines -Collectiv-Aufgebots :

1) Am 29, September 1887 verstarb bier Christofer Ceristofersen Blom. Die Wittwe des Erblassers, Frederike Sophie, geborene Schreiner, und scine beiden Kinder Cecilie Johanna und Sören Martinius haben den Nachlaß ausweitlich des Be- \chlufses des Amtsgeri&ts Hamburg vom 18, No- vemb.r 1887 rechtzeitig mit der Rechtewohlthat des Inventars angetreten

2) Am 22. Iuni 1887 verstarb bierselb Maria Caroline Friederica Günther.

Erbscaftêamts Hamburç eingerei{hten, am 8. Sep- tcmber 1887 hier publicirten Testament Carl Ludwig Eduard Rys ¿zum Universalerben ernannt, welcher indeß am 26. März 1882 verstorben ist, so daß das Testament destitut erscheint. Die geseßlihen

| Erben sind nicht bekannt.

3) Am 30, November 1887 verstarb bier der aus Schlc8wig gebürtige Heinrih Friedri Scchmidt, in Firma Heinrich Sch{midt & Co. Als Erben find ein Eruder und zwei Schwecsterkinder des Ver- storbenen gemeldet, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind.

4) Am 26. August 1887 verstarb hier Anna Maria Sopbia, geb. Lüer, des am 17. September 1886 hier versiorbenen Iohann Gotilieb Müller Wittwe. Sie birterläßt als geseßlile Erben Kinder und Erkel, deren Namen, soweit bekannt, dem Amts- gericht aufgegeben sind.

5) Am 21. September 1887 verstarb hier die Witte JIohanna Sabine Fiiederike Caroline Swröêder, geb Mietke Als geseßlihe Erben sind zwei Brüder, Ernst Mietke, hier, und Fritz Mietßke in Strauëberg gemeldet.

;) Am 1, Dezember 1887 verstarb hier der Sieb- cher Petcr Matthias Ernsi Hille. Derselbe binter- t als gesetlide Crben Geswister und Geswister- inder, deren Namen dem Anitsgeriht aufgegeben

)

7) Am 27. Dezember 1887 verstarb hier Laurent Johann Heinrich Ferdinand Matthaci, Als alleinige Intestaterbin nimmt die Schwester des Erblassers, die Wittwe Auguste Heidorn, geb. Matthaei, den Nachlaß in Anspruch.

8) Seit 29. April 1845 steben in jeßt Carl August Emil Römling Grundstück pag. 157 des Eigen- thums- und Hypotbekenbus der Dorfshaften Lan- genhorn und Klein Borstel Crt.X 200. für Wittwe Elise Knöpfel, geb. Lucrs, versichert, wofür Berechtigte nit bekannt sind.

9) Am 2. Januar 1856 verstarb hier Ernst Carl Christoph Hartgen. Derselbe hat in seinem mit seiner überlebenden Ehefrau Marianne Friederike, geb. Hube, am 10. Juni 1851 errichteten, am 27. Juni 1856 hier publizirten Testament sein Erbgut auf Bco. F 1544, 1 (6 angegeben. Dieser Betrag, an welchem die am 20. Oktober 1887 hier verstorbene genanrite Wittwe Hartgen den lebenélänglichen Zins- genuß batte, ift seiner Zeit bei dem Erbschaftëamt deponirt worden und soll nunmehr an die Erbguts- berechtigten aus8gekebrt werden. Die Namen d:r dem Erbschaftsamt gemeldeten Erbgutberehtigten sind dem Amtsgericht aufgegeben.

10) Am 28. Dezember 1887 verstarb hier Sophia Matbilde, geb. Lübbers, des Gcorg Eduard Rey rechtéfräftig gänzlih geschiedene frühere Ebefrau. Erben sind unbekannt.

11) Am 22, November 1887 verstarb hier der

L . Dieselbe haf mi ihrem, am 13. Dezember 1872 zu Protokoll des |

Busbinder Christian Heinri August Möller. Erben find Kinder od u deren Namen dem Amts- eridt aufgoegeben find. : s 12) Am 19 August 1886 verstarb hier Carl Heinrich Dreyer. Wittwe und Kinder des Verstorbenen haven den Na&laß laut Beschlusses des Amtsgerichts Hamburg vom 8. Januar 1887 rechtzeitig mit der Rechtswohlthat des Inventars angetreten. :

13) Am 18. September 1885 verstarb bier Louise Sophie Auguste Thiel. Dieselbe wird ab intestato beerbt von ibren beiden S{western : 1) Sophie Louise Elisabeth Anna Schröder, geb. Thiel, zu Güstrow, 2) Careline Johanna Auguste Thiel in Grabow i. M. : j :

14) Am 9. Januar 1888 verstarb bier Anna Gesa Riege. Dieselbe hinterläßt als geseßlie Erben Selten, deren Namen dem Amtszericht aufgegeben sind.

15) Am 7. Ianuar 1882 verstarb hier der Schnei- der Julius Ckristian August Becker und am 15. Ja- nuar 1888 dessen Ebefrau Margaretha Becker, geb. Eâtjens. Dieselben baben in ihrem am 25. August 1861 errichteten, am 26. Januar 1882 hier publi- zirten Testament si gegenseitig zu Erben ernannt und sodann bestimmt, daß nach dem Tode des Länzst- lebenden von ihnen das nachbleibende Vermögen zur einen Hâlfte an des testirenden Ehemanns, zur an- deren Hälfte ander testirenden Ebefrau alédann lebende nädbste Verwandte fallen soll. Jedoch ist jedem der beiden Ebegatten im Testament die Be- fugniß vorbehalten, über diejenige Hâlfte des zuleßt nahbleibenden Vermögens, welche obiger Bestimmung gemäß nach dem Tode des Längstlebenden an feine eigenen Verwandten fallen soll, anderweitig legtrillig zu rerfügen. Die überlebende Ebefrau Becker hat jotann in einem von ihr mittelst dreier Kreuze unterzeichneten, amtlich nit beglaubigten, am 96. Januar 1888 hier publijirten Nachtrage vom 23, Oktober 1887 Frau Marie Nieber, geb. Wörmdcke, eventuell deren beide Töchter Frieda Maria Niebver und Mazia Fricda Nieber zu ihren Universfalerben ernannt. Als nächste Verwandte des Ehemanncs Beer sind ein Bruder und Kinder vorverstorbener Geschwister gemeldet, deren Namen dem Amtszericht aufgegeben find. L : : 5

16) Am 3. Dezember 1887 verstarb zu Niendorf der zu Hamburg wohnhaft gewesene Hans Averboff. Als Inrestaterben sind drei volUbürtige Brüder ge- meldet : Claus Averbcfff in Altona ; Iobann Averboff in Uetersen und Peter Averboff in Elmsborn.

17) Am 10. Oktober 1887 verstarb bier die aus Hartenbclm bei Segeberg gcbürtige Anna Catharina

Möller, genannt Sarau. Erben sind unbekannt.

18) Am 3. November 1887 verstarb bier Marga- retha Caroline Dorotb:a Alwine Rübcke, mit Hinterlassung ven vier Brüdern und einer Nichte als geseßlihen Erben, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind. L : j

19) Am 4. Dezember 1887 verstarb hier der Sattler Friedri Carl Heinrich Wüsthoff. Gesey- lide Erben sind zebn Geschwister, welche auêwei®- lich Beschlusses des Amtêgerihts Hamburg vom 28. Dezember 1887 den Nachlaß rechtzeitig mit der Rechtêéwohltbat des Inventars angetreten haben.

20) Am 26. Januar 1888 verstarb zu Klein- Borstel Iobann August Friedrih Biermann. Der- selbe hinterläßt als geseßliche Erben seine vier Kinder: 1) August ; 2) Theodor; 3) Wilhelmine Goebel, geb. Biermann; 4) Augustire Caroline Brütt, geb. Bier- mann, in Hamkurg. E E : i

21) Am 22. Januar 1838 verstarb bier Georg Martin Henri. Der Neffe des Verstorbenen, Georg Henrich, zu Berlin, nimmt den Nachlaß als alleiniger Intestaterbe in Anspruch.

II. Das Erbschaftsamt, in Vertretung der naL- folgenden Verlassenscaftcn, beantragt den Erlaß eines Collectiv-Aufgebots: : : ;

22) Am 4. November 1887 verstarb hier die Wittwe Catharina Dorothea von Bockel, geb. Vergeest. Dieselbe hat in ihrem am 16. Oktober 1884 errichteten, mit Nachtrag vom 16. April 1887 versehenen, am 24 November 1887 hier publicirten Testament ibre Einkindschaftstohter Caroline Wil- helmine Lüdders, geb. von Bokel, als ihre alleinige Erbin bestätigt. Letztere hat den Nachlaß laut Be- \cklusses des Amtsgerichts Hamburg vom 8. Dezember 1887 rechtzeitig mit der Rechtswoblthat des In- ventars angetreten. L - : :

23) Am 27. November 1887 verstarb hier Maria Mammen. Dieselbe hat in ihrem am 26. Juli 1886 errihteten, am 15. Dezember 1887 hier publi- cirten Testament ihre Shwester Mathilde Mammen, ibre Nichte Agnes Stevenson und ihre Nichte Amanda Stevenson gleihtheilig zu ibren Erben er- nannt unter Substitution der ebheli@en Nahkommen- schaft derselben eventuell mit gegenseitiger Sub- stitution. i; ; :

24) Am 8. November 1887 verstarb zu Achim der zu Hamkurg wohnhaft gewesene Heinrih Ferdinand Lage. Derselbe hat in seinem am 17. März 1886 zu Protocoll des Erbschaftsamts Hamburg ein- gereihten, am 8. Dezember 1887 hier publicirten Testament zu Erben berufen : 1) Wilhelm Weyneck; 2) Iohann Hermann Gröffel; 3) die Wittwe Salli Almuth Beier, geb. Uphof, sämmtli® mit Sub- stitution der Deécendenz eventuell mit gegenseitiger Substitution. Zum Testamentsvollstreker mit ge Umschreibungsbefugniß ist Wilhelm Weyneck bestellt.

25) Am 19. Januar 1887 verstarb bier der Kauf- mann Emil Julius von Hamberger, in Firma Ham- berger & Hass. Wittwe und Sohn des Verstorbenen haben den Nachlaß laut Beschlusses des Amtsgerichts Mea vom 29, Januar 1887 rechtzeitig mit der

echtswoblthat des Inventars angetreten. S

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlaffen: daß Alle, welche an die vorgenannten Verlafsen- schaften und sonstigen Gegenstände Erb- oder sonstige Ansprübe zu bäben vermeinen, oder den beigebrachten leßten Willensordnungen oder gestellten Anträgen, intbesondere auf Umschreibungs-Befugniß des Erb- \chaftsamts und der Testamentsvollstreder wider- sprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, folhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf

Donnerstag, den 17. Mai 1888, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\lufses.

Hamburg, den 28. Februar 1888.

Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VIk. Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtsschreiber, in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

[59439] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von W. Klée, als Testament8voll: strefer von Eduard Heckscher, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Heinsen, Moenckeberg und Brandis, wird ein Aufge5ot dahin erlaffen :

daß Alle, welhe an den Nachblaß des am 12. Januar 1888 bieselbst verstorbenen Eduard Heckticher Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 7. Juni 1884 cxrrihteten, mit Zusaß vom 2. Oktober 1884 versehenen, am 2. Februar 1888 hieselbst publicirten Testaments; wie au der Ernennung des Antragstellers zum Testamentévollstrecker und den demselben als solhem ertheilten Befugniffen, insbesondere der Befugniß, auf feinen alleinigen Consens Grund- eigenthum, Hypothekpöste oder auf Namen lautende Wertbpapiere zu veräußern, umzuschreiben, ein- zuschreiben, zu tilgen, Clauseln anzulegen oder zu tilgen, widersprehen wollen, hiemit auf- gefordert werden, solche An- und Widersprüte spâtestens in dem auf : Dounerstag, den 26. April 1888,

2 Uhr Nachmittags, : anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines biesigen Zuftellungsbevoll- mächtigten bei Strafe des Aus\chlußes.

Samburg, den 23. Februar 1888.

Das Amtsgericht Hamburg. Cioil-Abtbeilung VTII, Zur Veglaubigung: Brügmann, Gerichtsschreiber in Vertretung des Geriht8-Sekretärs.

[50632]

Der Rechtsanwalt Hering zu Berlin, Kronen- straße 18 I. als Nacblaßpfleger bat das Aufgebot der Nacblaßgläubiger und Vermächtnißnebmer des Berlin wohnhaft gewesenen, am 10. Oktober 1887 veritorbenen Fabrikanten Johann Christian August Taenzler beantragt.

Sämmtliche Nachlaßgläubiger und Vermächtniß-

nehmer des Verstorbenen werden demna aufgefordert, E

spätestens in dem auf den 27. April 1888, Vormittags 103 Uhr,

an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B., -

E I

parterre, Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre È

Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen |

die Benefizialerben nur noch in so weit geltend ma

können, als der Nachlaß mit Auss{luß aller seit Y dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nuzungen, E

dur Befriedigung der angemeldeten Gläubiger nicht

erschopft wird. Vas Nachlaßverzeichniß kann in der [F Serichtsschreiberei, Neue Friedrichstraße 13, Zimmer Nr. 27, von 11 bis 1 Uhr Nachmittags eingesehen F

werden. E Verlin, den 4. Januar 1888, Königliches Amtsgericht I.

Abtbeilung 49.

[59424] Aufgebot.

Am 20, Dezember 1884 bej. 25, Februar 1883

sind zu Weide, Landgerichtsbezirk Graudenz, Provinz Westpreußen, die Rentier und früheren Besitzer Wilhelm und Dorothea geb. Fish, Lau’shen E

leute verstorben. In dem von ibnen nacbgelofsenen, am 26. Mai 1883 publizirten weselseitigen Tefta- went haben fich dieselben einander wechfelseitig mit der Bestimmung zu Erben eingeseßt, daß nah dem Tode des Leztleber den

von tbnen den!elben ibre F

beiderseitigen Verwandten beerben, die Verwandten È

der Frau jedoch 1009 Thaler vorwea baben sollen.

nch dessen Bruderstohter die Ateline Bertha Hagemann, geb. Lau, legitimirt. Als Verwandte der Dorothea Lau, haben si folgende Personen legitimirt: 1) der ui Julius Robert Richter in Kl.- Kommorsk, e

laferin,

2) die Kinder bezw. Kindeskinder des verstorbenen | Tischlers Iobann Fis, Bruders der Erblafferin, |

Namens;

a, die verchelichte Pauline Retlaff, geb. Fis, ge: f

boren in Lipowice in Rußland,

b. die verebelihte Auguste Lippert, geb. Fish, ge boren ebenda,

c. Iacob, geboren in Trzypioli in Rußland,

d die Kinder des zu Neuenburg verstorbenen August |

Fish, Sohnes des Tischlers Iobann Fisch: a. Robert Adolph Wilhelm, s. Meta Louife, x. Bertha Lina,

und die Ehefrau des August Fish, welche mit | demselben in Gütergemeinschaft gelebt hat, ver: | wittwete Caroline Fish, geb. Boechmfeld, in

Weide,

3) die Tocter des verstorbenen Brenners Martin Fisch, Bruters der Erblasserin, aus seiner Ehe mit | der vorverstorbenen Ludovica, geb. Kwiatkowéki, die 1

verebelihte Mathilde Koshminska, geb. Fisch,

4) Peter Fis, Bruder der Erblasserin, geboren |

am 2, Mai 1809,

5) David Fish, Bruder der Erblasserin, geborezn / :

am 9. Oftober 1814, : 6) die verwittwete Petronella Esbner, geb. Fis,

ber 1816.

Auf Antrag dcs Besißers Julius Robert Richter |

in Kl.-Kommorsk werden alle Diejenigen, welche nähere oder gleich nabe Ansprühe an den Natlaß der Dorothea Lau, ceb. Fish, zu baben vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüche !pätestens

bis zum 27. Juni 1888, Vormittags 11 Uhr,

geb. Fish, f

zu Holsterbausena aus der S{uldverschreibung vom 30. Mai 1832, S c. eine Kaution von 42 Thlr. für die minorennen Johann Franz und Maria Catharina Franziska Ganzendag aus dem einander sesungmeritrage vom 3. November und 21. Dezember 1836 werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten auë- geschloffen, i : 2) die Schuldurkunde vom 15. Juni 1840, auf Grund deren im Grundbuch von Holsterhausen Bd. 1 Bl. 121 Rub 1III. Nr. 4 für den Kleidermacher Feller, gt. Fischer, ein Darlebn von 150 Thlr. nebst Zinsen eingetragen ift, _ wird für kraftlos erflärt.

[59427] Vekanutmachung. ; : In der Friedrich Klawon'shen Aufgebotssabe F. 10/87 hat das Königl. Am1t8geri@t zu Marien- werder am 22. Februar 1888 für Recht erkannt: 1. Das Hypothekendokument über die in dem Grundbu®e des Grundstüfs Garnfee Außentheile Band I. Blatt 45 in Abth. II1. Nr. 8 für den Taxator David Degurski zu Garnsce Eingetragenen 450 M, bestebend aus dem Hypotbekenbrief vom 93, Februar 1876 und der Aukfertigung der Ver- bandlung vom 22. Februar 1876, wird für fraftlos klärt; / : T die Kosten des Aufgebotsverf/abrens werden der Wittwe Emilie Deguréki, geb. Boehnke, zu Garnsfee auferlegt.

[52425] Bekanntmachung. i

Durch das von dem unterzeichneten Gericht am 95. Januar 1888 verkündete Auss{luß-Urtheil sind die eingetragene Gläubigerin und deren Rect8nah- folger zu der Hypothekenpost über 237 Thlr. 12 Sgr. 1 Pf. (gleih 712 Æ 21 4) Antheilsforderung der Brigitta Kilichowsfi, geb. Lewandowska, an der im Grundbuch von Gr. Sibsau Hof Bl. Nr. 13 in Abth. 111. unter Nr. 2 auf Grund des Kontrakts vom 15 Mai 1834 für die Simon und Brigitta, geb. Lewandowska, Kilicbowski's®@en Ebelcute einge- tragenen Forderung von 590 Tblr. (glei 1509 ) rüdckitändiger Kaufgelder mit ihren Ansprüchen auf diese Poft ausgesæœlossen und das über diese Post gebildete Hypothekendokument für kraftlos erklärt

worden.

Neuenburg, den 21. Februar 1888, Königliches AmtLgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 23. Februar 1888, Stefaúski, Gerichtsschreiber.

In der Schmied Simon Kosicki- und Eigenthümer Peter Kusnierczak’schen Dokumenten-Aufgebotssache ÎI. F. 16/87 erfennt das Königliche Amtsgericht zu Gräg durch den Amtsri@ter Nickse für Recht:

Folgende Hypothekendokumente : :

a. die Hyvotbekenurkunde über 120 Thaler Darlekn nebst 89/0 Zinsen und dem Rechte auf Erstaitung der Eintragungékosten, eingetragen auf Grund der Schuldurkunde vom 9. Juli 1869 ex decreto vcm 15. Juli 1869 für den Kaufmann Leibush Wein- laub in Gräg in Abtbeilung III. Nr. 2 des dem Schmied Simon Kosicki in Kurowo gehörigen Grundstücks Kurowo Nr. 17,

b. die Hypothekenurkunde über 33 Thaler 10 Silbergroschen nebst 5/9 Zinsen rückständiges Kaufgeld abgezweigt von 200 Thalern auf Grund des gerichtlihen Kaufvertrages vom 4. April 1856 und der gerichtliden Verpfändungsurkunde vom

[59429]

i In! ç : E 9 S 2 R5 einactrace 1 Nopfit 1m Als alleinige Verwandte nah Wilbeim Lau hat 20. November 1857, eingetragen laut Verfügung

Gutsbesigzersfrau |

vom 30, Dezember 1857 und später am 7. November

#1861 umgeichrieben und dur Zweigdokument ver-

brieft für Hedwig Porazewska in Abtbeilung III.

Ï unter Nr. 4 des dem Eigenthümer Peter Kusnierczak

E gebörigen Grundstücks Polnisch Kafkolewo Nr. 51

é theliher Sobn der verstorbenen Wil- F belmine Richter, geb. Lau, Schwester der Erb- E

bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 6, an- |

zumelden, widrigenfalls nach Ablauf des Termins die Ausstellung der Erbbes®einigung auf die ge nannten Personen erfolgen wird. Neuenburg, den 24. Februar 1888. Königliches Amtsgericht.

[59426] Im Namen des Köuigs!

Auf den Antrag des Rehtsanwalts Jungeblodt als Bevollmächtigter des Grafen Ferdinand;von Merveldt zu Westerwinkel, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Dorsten für Recht:

1) Die Gläubiger oder deren Rechtsnachfolger nachstehender Bd. I. Bl. 121 Rub. 111. Nr. 1, 2 und 3 des Grundbuchs von Holsterhausen eingetra- genen Posten :

a. Eine Abfindung des F. I. Ganzendag aus dew

geritlihen Vertrage vom 20. November 1822, |

b. ein Darlehn von 38 Thlr. 13 Sgr. 10 Pf.

nebst Zinsen für den Iohann-Heinrih Schulte |

F [59444]

haler rüdckständige Kauf-

(früber Nr. 5 A) werden für kraf!los erklärt. Grätz, den 29. Februar 1888. Königliches Amts8gericßt.

Vekanutmachung. : Dur Urtbeil des Königlihen Amtsgeriht3 zu

FKosel vom 22. Februar 1888 ift für Ret erkannt

worden : 1) Es werden:

a, der Gasftwirtbin worsfi, geborenen Thoma, bei Guben,

b, dem Förster Oswald Thoma zu Zembowig,

c. der verebelihten Tishlermeister Bronislawa Sornik, geborenen Thoma, in Friedenshütte, Kreis Tarnowit, 5 i

d. der verebelidten Kürschnermeister Philippine Stransky, geborenen Thoma, zu Tarnowit,

bre Rechte auf die Hypothekenpost von 300 Reichs- und Erbegelder, ein- etragen für Marianna verebelihte Thoma in Ab- theilung ITI. unter Nr. 1 dcs Grundbuc(bes des dem auern Johann Metko gebörigen Grundstückes Koske Nr. 6 aus dem Kaufvertrage vom 12. Juni 1841 zufolgc Verfügung vom 11. September 1841 vorbebalten,

2) die übrigen Rechtsnachfolaer der Marianna verchelihten Thoma werden mit ihren Ansprüchen

Julie verebelichten Czer- in Gerberêédorf

Schwester der Erblasjerin, geboren am 27. Dezem- auf die bezeichnete Hypothekenpost ausgeschlofsen, 7 Ï t “i,

Kosel, den 22. Februar 1888. Königliches Amtsgericht. Abtheilung III.

59446] ves

Im Namen des Königs! Verkündet am 27. Februar 1888, : Semelke, Gerihtsfchreiber.

Auf den Antrag des Aerwirths Johann Pa§- tarek zu Zalesie, vertreten dur den Rechtsanwalt bon Broekere zu Pleschen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Jarotschin durch den Amtsriter Bebel für Recht :

Das über die im Grundbuche von dem dem An- agsteller, Akerwirth Johann Pachciarek zu Zalesie Jehörigen, im Dorfe Zalesie belegenen Grundstück palesie Nr. 17 in der dritten Abtheilung unter der ir. 2 für den Färbermeister Abraham Kuttner zu Jarotscin auf Grund des rechtskräftigen Bagatell- nandats vom 29. September 1851 zufolge Requi- tion des Prozeßrichters vom 5. April 1853 im Lege der Exekution am 26. August 1853 eingetragene Pvpothekenpost von 21 Thalern nebst 5 Prozent pinjen Jeit dem 21. März 1851, zwei Thalern ® Silbergroschen und 1 Thaler 8 Silbergroschen dorgescofsene Kosten, 8 Silbergroshen Kosten der fequilition und der Eintragungskosten gebildete pypothekendokument, bestehend aus dem Hypotheken- uchauszuge de dato Pleschen, den 26. August 1853

nd der Ausfertigung des Bagatellmandats vom

29. September 1851, versehen mit dem Atteste der Rechtskraft und dem Eintragungsvermerk, de dato Pleschen, den 8. September 1853, wird für kraftlos erklärt.

Der Antragsteller, Ackerwirth JoLann Pachciarek hat die Kosten des Aufgebotsverfahrens zu tragen.

Von Rechts Wegen. Gebel.

[59445] - Jm Namen des Königs! Verkündet am 27. Februar 1888.

Semelke, Gerihhts\chreiber,

Auf den Antrag des Mühlenbesiters Franz Munk zu Wola fürstli,

vertreten durch den Rechtsanwalt Leporowski zu Jarotschin, Ó erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Jarotschin durch den Amtsrichter Gebel, für Recht:

Jacob Schreier, bez:w. dessen Rechtsnachfolger werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die im Grundbu(e von dem dem Antragsteller, Mühlen- besiter Franz Munk zu Wola fürstlih gehörigen, im Dorfe Stupia belegenen Grundstücke Slupia Nr. 10 în der dritten Abtbeilung unter der Nr. 8 aus dem Wechsel vom 19. Februar und dem Man- date vom 28. November 1877 für Jacob Streier zu Jarocin am 11. Januar 1878 eingetragene Ovpothekenpost von 51 4 20 Pf. Wecselrestforderung nebst sechs Prozent Zinsen seit dem 26. Novem- ber 1877 und einem Kostenpaushquantum von 10 Æ auêges{&lofen.

Der Antragsteller, Mühlenbesitzer Franz Munk zu Wola fürstli®, hat die Kosten des Aufgebotsver- fahrens zu tragen.

Von Rectbts Gebel.

Wegen.

[59443]

Auf Antrag der Ebeleute Carl Udert zu SHöne- berg erkennt das Königliche Amtsgericht zu Alten- kfirdhen für Ret: |

Die Urkunden, eingetragen im HypothekenbuH der Swultheißerei Schöneberg:

91) Vol. II. Fol. 218 Nr. 469 zu Gunsten der Armenkasse der evangelishen Pfarrei über

90 Thaler ; 2) Vol. IT. Fol. 321 Nr. 521 zu Gunsten der minorennen Anna Maria und Wilhelmine Bitzhsfer zu S&öneberg und zu Lasten der ECbe- leute Heinrich Schmidt daselbst über 27 Thaler werden für fkraftlos erflärt. Altenkirchen, den 21. Februar 1888. Königliches Ämtsgericht.

[59447] Bekanntmachung. Verkündet am 23. Februar 1888,

Swchlegel, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der verwittweten ¿Fcau Hobaum, Matbilde, geb. Bosselmann, zu Wittstock, vertreten durch den NRechtsanwalt Kükenthal zu Wittstock, hat das Königlibe Amtsgericht zu Wittstock durch der Amtsrichter Plefsner am 23. Februar 1888 für Recht erkannt:

Das Hypothekendokument über die im Grundbu von Wittstock Band 43 Blatt Nr. 1513 (früber Wittstocker Hufen Pol. I. Fol. 86 Ne. 687 b.) und im Grundbuch von Wittstock Band 50 Blatt Nr. 1844 (früher Wittstoker Hufen Band VIII. Nr. 35 Blatt 273) in Abtbeilung 111. Nr. 4 resp. Nr. 1 für die verwittwete Frau Prediger Hohbaum, Iohanna, geb. Büttner, zu Burg, mit der Bestimmung, daß die verwittwete Frau Hochbaum, Mathilde, geb. Bofsel- mann, fch den lebentlänglichen Nießbraubß an dem Kapital vorbehalten hat, eingetragenen 1000 Thaler, gebildet aus der Nebenausfertigung des notariellen Kaufvertrages vom 12. Februar 1862 mit ange- heftctem Auszuge aus dem Hypothekenbuche vorn 2. Oktober 1862 und aus dem Hypothekenbuchs- auSzuge vom 1. April 1869 und verseßen mit den Ingrossationsnoten vom 23. Oktober 1862 und 1, April 1869, wird behufs Neuausfertigung für fraftlos erflärt.

2) Die Kosten des Verfahrens werden der Antrag-

stellerin zur Last gelezt.

[59450] Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Colons Heinrih Wilhelm Vogt von Nr. 13 Oldendorf bei Halle erfennt das Königlibe Amtsgericht zu Halle i. W. am 29, Februar 1888 durch den Amtsrichter Plate, da der Antragsteller die Tilgung der nabstebend

bezeichneten Post und die Berechtigung zum |

Aufgebotsantrage glaubbaft gemacht hat, für Recht :

Alle Gläubiger, wel{he sich mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die im Grundbuch von Oldendorf I. 287 in Abth. IIT sub Nr. 1 für die Kinder des Iohann Philipp Vogt eingetragene Post Braut schatz- forderungen von 34 Thlr. 9 Mgr. für Joh. Hein- rid modo defsen nabgelassenes Kind, 38 Thlr.

| 9 Mgr. für Jobst Henrich, 74 Thlr. 9 Mgr. je für

Anna Ilfabein, Agnese und Anna Catharine nit gemeldet baben, werden mit denselben ausgeschlofsen.

[59577]

Auf den Antrag des früheren Brauereibesitzers Wilhelm Kniep find durch Urtheil vom 18. d. Mts. die Hypotbekenbriefe des Herzoglihen Amtsgerichts Braunshweig vom 17. September 1885 und des Herzoglihen Amtegerihts Riddagshausen vom 14. Dezember 1885, laut welher dem Bierbrauerei- besiter Wilhelm Kniev gegen Verpfändung des am Bâckerklinte hieselbst Nr. 800 gelegenen Wohn- und Brauhauses und Hofes sammt Zubehör und der auf der Feldmark Oelper gelegenen Grundstücke

5 Plan 151 mit Gebäude No. ass. 113,

2) Plan 150 mit Gebäude No, ass. 100,

3) 7 a 9 qm vom Plane Nr. 142 a,

4' ÿ a 42 qm vom Plane Nr. 142 c von der Braunschweigischen Creditanstalt bieselbst ein Credit in laufender Rechnung bis zu 30 000 M erêffnet ist,

für kraftlos erklärt.

Brauuschweig, den 20. Februar 1888.

Herzoglibes Amtsgericht. IX. L, Rabert.

[59576]

Auf Antrag der Wittwe des Zimmermanns August Müller, Mathilde, geb. Treufeld, bierselbst, ist durch Urtbeil vom 18. d. M. die gerichtlibe Obligation vom 10. November 1864, laut welcher der Ingenieur Heinrich Friedriß Julius Müller gegen Verpfändung des Nr. 366 auf dem Bruce bierselbst gelegenen Hauses und Hofes sammt Zu- behör 350 Tblr. = 1050 nebît 4% Zinsen zu fordern bat, für fraftlos und die Hypothek für er- loschen erklärt,

Braunschweig, den 20. Februar 1888.

Herzogliches Amtsgericht. I, L. Rabert.

[59448] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Arbeiters Christoph Téybussek zu Thomasheinen erkennt das Königliche Amtsgericht zu Vochum dur den Amtsrichter Dr. Rinteln am 28. Februar 1888 für Recht:

Das Sparkafsenbuch der städtisben Sparkaffe zu Bochum Nr. 210/86, lautend auf den Fabrikarbeiter Adam Tibusheck zu Bochum über 509 4 Einlage und 13 M 50 4 Zinsen, wird für fraftlos erklärt.

Die Kosten bat der Antragsteller zu tragen.

Von Reckts Wegen.

[59449] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Colons Hermann Cbristovh Potthoff Nr. 38 Oesterweg erkennt das Königliche Amtsgericht zu Halle i. W. am 29. Februar 1888 durch den Amtsrichter Plate,

da der Antragsteller die Tilgung der im Grund- buche von Oesterweg Band I. Blatt 7 in Abth. I. sub Nr. 8 eingetragenen Post über 500 Thlr. Gold Abdikat für Wilhelmine Catharine Petermann von Desterwede behauptet und die Berechtigung zum Aufgebotsantrage glaubbaft aemacht bat,

für Recht : I. 1) dem Juwelier Hermann

Horstmann in

Hamkurg, Í S 2) dem Ubrmacer Gustav Horstmann in Bath (England),

3) dem Uhrmacher HeinriG Horstmann in Weston

Super mare, England, werden ihre Ansprüche auf die vorgedahte Post vorbehalten.

IT. Die Gläubiger, welche Ansprüde und Recbte auf die vorgedahte Post niht angemeldet haben, werden mit denselben ausges{lof}en.

[59435] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen der Ehefrau des Tischlers August Leopold Maschke, Henriette Sophie Friederike, geb. Bollem, in Bremen, Klägerin, wider thren Ebemann, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehe- scheidung, wird der Beklagte hierdurch geladen, zu dem auf Freitag, den 1. Juni 1888, Vor: mittags 9? Uhr, vor dem Landgerichte, Civil- kammer II., zu Bremen anberaumten Termine, vertreten dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen, zur Verhandlung über den Antrag der Klägerin:

die Che der Parteien wegen böslihen Verlafsens der Klägerin durch den Beklagten zu scheiden, eventuell : vorab dem Veklagten aufzugeben, zur Klägerin zurückzukehren und das ebeliche Leben mit ihr fortzuseßen.

Vremen, aus der Gerichts\{hreiberei de gerichts, den 1. Märj 1888.

Dr. Lampe.

Lande

tou

[59434] Oeffentliche Zustellung.

_In Sachen des Theaterarbeiters Friedrich August Kublmann in Bremen, Klägers, wider seine Ebefrau Anna Johanne, geb. Bauer, unbekannten Aufent-

| dem Landgerichte

| halts, Beklagte, wegen Ebescheidung, wird die Beklagte | bierdur geladen, zu dem auf Mittwoch, den

1 i

30. Mai 1888, Vormittags 92 Uhr, vor Civilkammer ILI., zu Bremen anberaumten Termine, vertreten dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechttanwalt, zu erscheinen, zur Verbandlung über den Autrag des Klägers : die Ebe der Parteien wegen Ebebruchs der Be- flagten, eventuell wegen bösliher Verlassung des Klägers durch die Beklagte zu scheiden. Bremen, aus der Gerichts\chreiberei des Land- gerihis, den 1, März 1888. Dr. Lampe.

[59454] Oekeaztciche Zuftellung.

Der Tischler August Hinkler, früher in Mocker, jeßt in Stewken, vertreten durch den Re{bttanwalt Dr. von Hulewicz zu Thorn, klagt gegen seine Ehe- frau Ottilie Hinkler, geborene Raguse, unbekannten Aufenthalts, auf Ebescheidnng, wegen bö8willigen Verlassens, mit dem Antrage, zu erkennen: das zwishen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und die Beklagte für den allein \{uldigen Theil zu erklären und ladet die Beklagte zur mündli@en Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 8. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderurg, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Thorn, den 28. Februar 1888,

Wernick

Gericßts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[59455] Oeffentliche Zustellung.

Die Ekefrau, Fabrikarbeiter Friedrih Grün, Anna, geborene Vongahr, zu Altenessen, vertreten dur& Rechtsanwalt Altenberg zu Efsen, klagt gegen den genannten Ebemann, unbekannten Aufenthals, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe und Erklärung des Beklagten für den allein \{uldigen Theil, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen a. d. Ruhr, Zimmer 40, auf

deu 5. a 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlißen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: Lüdcking, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[59499] Oeffentliche Zultelinng, .

_Nr. 3073. Die Scwetzinger Aktiengesellschaft für Bierbrauerei und Hefefabrikation zu Schwetzingen, vertreten durch Rechtsanwalt Bassermann in Mann-

beim, klagt gezen den Wirth Stephan Rieger von Sandhaufen unbekannt wo aus Lieferung von Bier und Branntwein im De:ember 1887 und Januar und Februar 1888, mit dem Antrage auf Zablung von 420 Æ 41 4 (vierhundertzwanzig Mark 41 Pfennig) nebst 69/6 Zinsen seit dem Zu- stellungstage und vorläufige Vollstreckbarkeit des ergehenden Urtheils gegen Sicherheitsleistung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtéstreits vor die Kammcr für Handels- saben des Großherzoglichen Landgerihts zu Mann- beim auf Freitag, den 18. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, cinen bei dem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlihen Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

Mannheim, den 29. Februar 1888,

; (Unterfchrift),

Gerichtsschreiber des Großberzoglihen Landgerichts,

[59459] K. Württ. Amtsgericht Maulbronn. Oeffentliche Zustellung.

Wilbelm Brüstle, Bauers* Ebefrau Elisabetha, geb. Morlock, in Diefenbach, klagt gegen Jatob Morlod, Bauern von Diefenbac, in Amerika, nähere Adresse unbekannt, aus Heiratgutsversprechen, mit dem Antrag, den Beklagten dur cin für vorläufig vollstreckbar zu erflärendes Urtbeil fkostenfällig zur Bezahlung von 85 A 71 A nebst 12 4 87 S Verzugszinsen auf 3 Jahre zu verurtbeilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das hiesige Gericht auf Mittwoch, den 18. April 1888, Vormittags 10 Ukr. (Veröffentliht zum Zwecke der öffentlichen Zu- tellung.)

Den 28. Februar 1888.

Amtsgerihts\ch{reiber Müller.

gedachten

L

[59433] Oeffentliche Zustellung.

Der Herr Louis Mever zu Berlin, Central-Hotel, vertreten durch den Rechtsanwalt Steinschneider bier, Neuer Markt 16, klagt gegen den Rechtsanwalt a. D. Dr. Georg Gaedeke, früher in Berlin, Taubenstr. 23, wobnbaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem von dem Kläger ausgestellter und von dem Beklagten acceptirten Wesel, d. d. Berlin, den 1. August 1887, über 10009 Æ, zablbar am 1. November 1887, im Wechselprozeß, mit dem Antrage, auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 1000 4 nebît 6 2% Zinsen vom 1, November 1887 und 11,05 A Wehsel- unkosten, und ladet den Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Kamnzer für Handelsfaen deë KöniglichenLandgerihts Berlin I, Jüdenstraße Nr. 59,. II Treppea, Zimmer 68B,, auf den 17. Mai 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Se- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaŒt.

Die Einlafsungsfrist ist auf 3 Wochen bestimmt.

Verlin, den 28. Februar 1888, - *- - 5A Cremer, Gerihtsschreiber des Königlichen Land-

gerihts I., 4. Kammer für Handelssachen,

[59431] Oeffentliche Zuftelluug.

Der Juwelier Walter S(oett zu M.-Gladba%H, vertreten durch Rechtsanwalt Lamberts, klagt gegen den Agenten Franz Voegels, früber :u M.-Gladba, Krefelderstraße Nr. 107, jeßt obne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, wegen Wecselforderung aus dem Wechsel vom 24, November 1887, mit dem Antrage auf fkostenfällige Verurtheilung des Be- flagten zur Zablung der Hauptsumme von 125 M, bustäblih: Einhundert fünfundzwanzig Mark, der Wecselunkosten von 10 A und der Zinsen zu sechs Prozent seit dem 20. Dezember 1887, und lade ih den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtêstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu M.-Gladbach auf

den 28. April 1888, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwedte der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

gez. Schmidt,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Begl.: Schmidt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts3gerihts.

[58215] Oeffentliche Zustellung.

1) Eugen Dreyfuß, Handelsmann, in Sulzmatt wohnend, z. Zt. in Ivry Port bei Paris ic auf- haltend, 2) Donat Selmersheim, Bäcker in Ensis- heim, und 3) Marie Meyer, Dienstmagd in Nogent sur Marne, Kläger, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Ruland in Kolmar, klagen gegen 1) Joseph Meyer, Eisenbahbnangestellter ¿u Nimes, 2) Karoline Mever, 3) Therese Meyer, 4) Marie Meyer, 5) MRemigius Meyer, 6) Iosevhine Meyer und 7) Antoinette Meyer, ad 2 bis inkl. 7 obne be- kannten Wobhn- und Aufenthaltsort abwesend, Be- klagte, auf geri{tlihe Bestätigung der vor Notar Mosmann in Ensisbheim am 10. Januar 1888 er- richteten Theilung des Erlöses der am 2. Juni 1835 durch denfelben Notar versteigerten Liegenschaften, sowie auf Zurlastlegung der Kosten auf Kläger, mit der Befugniß, fie aus der Maste zu entnehmen, und laden die Beklagten zur mündlihèn Verhandlung des Recbtsstreits vor die 2. Abth. der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Kolmar, Elsaß, auf

den 8. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten GBe- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kasper, Landgerichts-Sekretär.

[59458] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Theobald Acht in Trier, vertreten durch Commissionâr Plein dahier, klagt gegen den Mathias Schumann, Schneider, früher zu Lieser, jeßt obne bekannten Wohnort, wegen gelieferter

aaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur O von 30,55 # nebst 5 9/9 Zinsen seit dem

lagetage, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Verncastel auf den 11. April 1888S, Vormittags 103 Uhr.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(Unterschrift),

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.