1888 / 60 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

112,75 bez., per Mai-Juni 114,75 4, per JIuni- Juli 116,75 bez., per Juli-August 118,5 bez.

Mais per 900 kg. Loco behc.uptet. Termine =—. Gekünd. t. Kündigung8preis # Loco 120 bis 128 #6 na§ Qual. Per diesen Monat 4, per Maärz-April 4, per April -Mai 120 4

Erbsen per 1000 kg. Kochwaare 125—185 #, Futterwaare 111—117 nah Qualität.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg brutto inkl. Sat, Fester. Gcekündigt Sack. Kündigungs- preis Æ Per di&éen Monat 16,40 nom., per Närz-April #, per April-Mai 16,55 bez., per Mai-Juni 16,70 bez., ver Juni-Juli 16,85 bez.

Kartoffelmebl pr. 100 ie brutto incl. Sat. Ter- mine unverändert. Gekünd. Sack. Kündigungés- pre!s —. Loco 18,70—19,30 4 n. Qual., per diesen Iiionat und ver Marz - April 18,70 M, per April-Ma! 18,80 Æ, per Mai- Juni —, per August- September M S

Lrockene Kartoffelstärke pr. 100 ks brutto inkl. Sat. Termine unverändert. Gek. Sa. Kündigungépr. # Loco 18,00—18,90 (6 n. Qual., per diefen Monat und per März - April 18,60 X, per April-Mai 18,70 4, per Mai-Juni —, per August- September M

Rüböl per 100 kz mit Faß. Termine still. Geründigt Ctr. Kündigungspreis „& Loco mit Faß —. Loco ohne Faß —, per diesen Monat —, März-April —, per April - Mai 44,5 , per Mai-Juni 44,7 , per Iuni-Juli 44,9 4, per Juli-August —, per Septbr.-Oftbr. 45,3

Petroleum. (Raffinirtes Standard white) per 1090 kg mit Faß in Posten voa 100 Ctr. Ter- mine —. Gekündigt ks. Kündigungspreis Æ Loco #&, per diesen Menat —.

Spiritus pec 100 1 à 100 9/0 = 10 000 1°/% na Tralles loco mit Faß (versteuerter), Termine behauptet. Gckündigt 1. Kündigungépreis M, per diesen Monat —, per März-April —, per April-Mai 96,8—96,5—96,6 bez, per Mai- Juni 97,6—97,5 bez.

Spiritus per 100 1 1009/0 = 19 000 9% steuerter) loco ohne Faß 96,7—96,6 bez.

Spiritus mit 50 4 Verbraucsabgabe ohne Faß [loco 47,8 bez., per April-Mai 49,2—49,1—49,2 bez., ver Mai-JIuni 49,9—49,8—49,9 bez., per Juni-Iuli 90,6-—50,59—50,6 bez, per Juli-August 51,4— 51,2—51,3 bez., per Aug.-Sept. 52,3—52,1 bez.

Spiritus mit 70 Verbrau@sabgabe obne Faß loco 29,5 bez, pcr April-Mai 31—30,9 bez., per Mai-Juni 315—31,4 bez, per Junti-Juli 32,9—32,2 bez, per Juli-August 33 bez., per August-September 33,7—33,5—33,6 bez.

Weizenmehl Nr. 00 23—21,75, Nr. 0 21,75—19,75. Feine Marken über Notiz bezahlt. Nur in billigeren Marken begehrt.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 16,50—15,25, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 17,75—16,50 bez., Nr.0 1,75 M höher als Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg Br. inël. Sack. Blicb angeboten.

Berlin, 2. März. Marktpreise nach Erniitte- lungen des Könialichen Polizei-Präsidiums.

(ver-

Höchste |Biedrigite Preise“ Per 100 kg für: A AIM S Weizen gute Sorte... . 17/40] 16 | 90 Weizen mittel Sorte... 16 | 7016 | 20 Weizen geringe Sorte . . 116 15 |50 Roggen gute Sorte. . . , [11 | 70111 | 40 Roggen mittel Sorte . 111/2510 | 9 Noggen geringe Sorte . . , [10 | 80 [19 | 50 Gerste gute Sorte... 1117/50115 | 70 Gerste mittel Sorte... . 14 | 65 | 12 | 85 Gerste geringe Sorte . . . 11 /80110 | Sale gute Sorte. . . . . 112/8012 | 20 afer mittel Sorte... ,} 11/90/11 | 30 Hafer geringe Sorte... „11 |—|10 | 40 M S 06 O 260 Erbsen, gelbe zum Kochen . . | 30 | | 20 |— Speisebohnen, weiße. . . , | 40 E e G0 E30 K S Rindfleisch | von der Keule 1 kg . 1/4] 1 |— Baudfleisch 1 kg . 1/20 |80 Scchweinefleish 1 kg. O Kalbfleisch 1 kg . 1/50] |90 ammelfleish 1 kg . 1/30 |— | 80 ute, 2 S0 E 80 Eier 60 Stück. S SEeO Karpfen 1 kg . M Aale s 2 ESO N L120 Zander , 2 | 801 1 |— Lee s So Barsche , 1/40] | 60 Súleie ,y 2 —11|— Bleie E 1/20] | 70 Krebse 60 Stück . 10|—| 2|

Stettin, 2. März. (W. T. B,) Gerreide- markt. Weizen unveränd., loco 157—163, pr. April- Irai 16450, pr. Juni-Juli 168,50. Roggen unveränd., loco 100—113, pr. April-Mai 114,50, pr. Zuni-Juli 119,00. Pommerscher Hafer laco 102 bis 108. Rüböl till, pr. April - Mai 44,90, pr. September-Oktober 45,95. Spiritus behauptet, loco obne Faß verst. —,—, do. mit 50 Korsumst. 47,10, do. mit 70 A Konsum- {teuer 29,20, pr. April-Mai mit 50 A Konium-

steuer —,—, do. mit 70 4 Konsumsteuer 30,30. Petroleum loco verzollt 12,85. Vosen, 2. März. (W. T. B) Spiritus

loco ohne Faß (50er) 46,10, do. do. (70er) 28,10, do. do. mit Verbrauchsabgabe von 70 6 und darübex 28,10, pr. Februar —,—. Fest.

Breslau, 3, März. (W. T. B,) Getreides markt. Spiritus per 100 1. 100% exkl. 50 M Berbrauch8abgaben pr, März 45,70, pr. April-Mai 47,90, do. pr. Mai-Juni 48,00, do. 70 6 pr. März 27,70, pr. April-Mai —,—, do. pr. Mai- Juni —,—. Weizen —,—, Roggen pr. März 109,00, do. pr. April-Mai 110,00, do. pr. Mai- Juni 113,00. Rüböl loco pr. März 46,50, pr. Apvril-Mai 45,50, do. pr. Mai-Juni —,—. Zink:

umsfaßlos. ; Kölu, 2, März. (W. T. B) Getreide- morti. Weizen fremder laco 18,75, biefiger loco

17,90, pr. März 17,35, pr. Mai 17,75, pr. Juli

18,05. Ro gen, feemder loco 14,25, biesicer loco

13,99, pr. März 12,35, pr. Mai 12,65, pr. Juli

12,75, Hafer hiesiger loco 13,50. Rüböl pr. 50 kg

L DOO pr. Mai 23,90, pr. Oktober pr. 100 90,

-

Vremen, 2, März. (W. T. B.) Petro- leum (S6lußbericht). S{wächer. Standard wbite loco 7,30 Br.

Hambvurg, 2. März. (W. T. B.) Getreide- ma! kt. Weizen loco fest, aber ruhig, bolftein. loco 162 —170. Roggen loco ruhig, medlenburgisher loco 120—126, russisGer oco rubig, 90—96. Hafer ill. Gerste still. Rüböl fest, loco 47. Spiritus fester, vr. März 193 Br., pr. April-Mai 20 Br, pr. Mai-Juni 204 Br., pr. Juni-Juli 21 Br. Kaffce fest, Umsaß 2500 Sack. Petro- leum ruhig, Standard white loco 7,35 Br., 7,30 bz., pr. August-Dezember 7,39 Br.

Hamburg, 2. März. (W. T. B) Kaffee (Nachmittagsberiht) zood average Santos pr. Mai 902, pr. Septbr. 5323, pr. Dezember 534, Ruhig.

Zuckermarkt. (Nachmittagéberiht). Rüben- Robzucker I. Produkt, Basis 88% Rendement, frei an Bord Hamburg pr. Juli 14,75, pr. August 14,75, pr. November 12,60, pr. Dezbr. 12,60. Fest.

Hamburg, 3. März. (W. T. B.) Kaffee (Vormittagsberiht) good average Santos pr. Mai 943, pr. September 523, pr. Dezember 524. Ruhig.

Lien, 2. März. (W. T. B) Getreide- markt. Weizen pr. Früßbjahr 7,41 Gd., 7,46 Br, pr. Mai-Juni 7,48 Gd, 7,593 Br., pr. Juni-Juli 7,56 Gd., 7,61 Br., pr. Herbst 7,75 Gd., 7,80 Br. Roggen pr. Frühjahr 5,98 Gd., 6,03 Br., pr. Mai-Juni 6,05 @d., 6,10 Br., pr. Juni-Juli 6,12 Gd., 6,17 Br., pr. Herbst —,—. Mais pr. Mai-Juni 6,60 Ed., 6,65 Br., pr. Juni-Juli 6,43 Gd. 6,48 Br. Hafer pr. Frübjabr 9,70 Gd., 5,75 Br, pr. Mai-Juni 5,83 Gd, 9,88 Br., pr. Juni-Juli 5,90 Gd., 6,00 Br., pr. Herbst 6,10 Gd., 6,20 Br.

Pest, 2, März. (W. T. B) Produfkten- marêt. Weizen loco unveränd., pr. Frübiakr 7,05 Gd., 7,07 Br.,, pr. Herbst 7,56 Gd., 7,58 Br. Hafer pr. Frübjabr 5,29 Gd., 5,30 Br. Nais pr. Mai-Juni 6,10 Gd, 6,11 Br.

London, 2. März. (W. T. B) 969/, JIava- zuer 154 fest, Rüben-Rohzucker 145à141 \{wäher. Un der Küste angeboten 1 Weizenladung. Chili- kTupfer 783.

London, 2, März. (W. T. B.) markt (Schlußbericht). Fremde lcetem Montag: Weizen 40860, Gerste 2990, Hafer 29 160 Ort.

Sämmtliche Ectreidearten ruhig, Weizen fest, englisher Weizen anziehend, Mehl und Hafer stetig, rusisher Hafer thätiger, Vohnen und Erbsen träge.

Liverpool, 2. März. (W. T. B.) Baum- wolle. (Schlußbericht.) Umsay 10 000 B,, davon für Spekulation und Erport 19900 B, Rubig. Middl, amerikanische Lieferung: März 5?/e4 Käufer- preis, März-üpril 531/e4 do,, April-Mai 53/54 Ver- käuferpreis, Mai-Juni 517/33 Käuferpreis, Juni-Iuli 99/16 do., Juli-August 519/33 Verkäufervreis, August- September 51%/2 do.,, September-Oktober 527/54 Käuferprcis, September 519/32 d. Verkäuferprcis.

Getreide» Zufubren seit

Liverpool, 2. März. (W. T. B) (Bauw- wollen-Wochenberiht.) Wochenumsaß 69 000 B.

{v. W. 64 000), desgl. von amerikanishen 52 000 (v. W. 48 000), desgl. für Spekulation 7000 (v. W. 9000), desgl. für Export 8000 (v. W. 4000), desgl. für wirkl. Konsum 54000 (v. W. 55 000 desgl. unmittelbar ex Schiff 20 000 (v. W. 21 009), wirklicher Export 7000 (v. W. 7000), Import der Woche 105 000 (v. W. 77 000), davon amerikanische (8 000 (v. W. 69 0090), Vorrath 871 000 (v. W. 846 000), davon amerikanische 687000 (v. W. 672 000), s{chwimmend nach Großbritannien 184 000 (v. W. 186 000), davon amerikanische 163 000 (v. W. 160 000).

Liverpool, 2. März. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen und Mehl fest. Mais stetig. Glasgow, 2, März. (W. T. B) WMoh- E (Schluß.) Mixed numbers warrants 38 sh.

Mauchester, 2. März. (W. T. B.) 12r Water Taylor 64, 30r Water Taylor 91, 20x Water Leigh 84, 30r Water Clayton 8%, 32r Mo Brooke 83, 40r Mule Mayoll 9, 40r Medio Wilkinfon 97, 32r Warpcops Lees 84, 36r Warp- cops Rowland 88, 40r Double Weston 92, 6€0r. Double courante Qualität 12%, 32* 116 yds 16 K 16 grey Printers aus 32r/46r 167. Fest.

_Varis, 2. März. (W. T. B.) Rohzucker 859 behauptet, loco 37,75 à 38. Weißer Zuder ruhig, Nr. 3 pr. 100 kg pr. Mär; 40,60, pr. April 40,80, pr. Mai-Juni 41,30, pr. Mai-

August 41,60,

Paris, 2. März. (W. T. B.) Getreide- markt, Weizen behauptet, pr. März 24,00, pr. April 24,10, pr. Mai-Juni 24,25, pr. Mai- August 24,25. Mehl behauptet, vr. März 52,75, pr. April 52,75, pr. Mai-Juni 52,75, pr. Mai- August 52,75. Rüböl matt, pr. März 49,2D, pr. April 49,75, pr. Mai-August 51,00, pr. Sepse- tember-Dezember 93,00. Spiritus ruhig, pr. März 46,25, pr. April 46,50, pr. Mai-August 46,75, pr, September-Dezember 44,25,

Havre, 3. März. (W, T. B) (Telegramm

von Peimann, Ziegler u. Co.) Kaffee. New-York {loß mit 3 Points Baisse. Rio 50090 B,

Santos 4000 B, Recettes für gestern. Havre, 3. März. (W. T. B.) (Telegramm von Peimann, Ziegler u. Comp.) Kaffee Good average

Santos pr. März 67,50, pr. Juni 67,75, pr. August 65,50, pr. Dezember 64,00. Schwawh. St. Petersburg, 2. März. (W. L. D)

Produktenmarkt. Talg loco 56,00, pr. August 49,00, Weizen loco 13,00. Roggen pr. Juni- Juli 6,00, Hafer loco 3,80, Hanf loco 45,00.

“en locv 13,50.

Amsterdam, 2. März. (W., T. B) Ge- treidemarkt. Weizen auf Termine höher, pr. März —, pr. Mai 92, pr. November 194. Roggen loco fester, aur LZermine unverändert, pr. März 103à104, pr. Mai 102à101, pr. Oktober 104. Raps

pr. Frühjahr —, Rüböl loco 252, pr. Mai 2ò, pr.

Herbst 24. Guter ordin. Java-Kaffee 37 j M EEDa 2. März. (W. T. B) Banca- zinn 103,

Antwerpen, 2. März (W.T. B.) Petro- leummarki. (Schlußberiht.) Raffinirtes, Tpre weiß, loco 20x bez. und Br., pr. März 184 Br, pr. Mai 17 Br., pr. September-Dezember 18 Br.

Weichend.

UAntwerpeu, 2. März. (W. T. B) Ge- treidemarkt. (Schlußberiht.) Weizen unver- ändert. Roggen til. Hafer rubig. Gerste \chwach.

New-York, 2. März. (W. T. B.) aaren- beribt. - Baumwolle in New-York 194, do. in

New-Orleans 91/16, Raff. Petroleum 70% Abel

Test in New-York Gd., do. in Philadelvbia Gd. Rohes Petroleum in New-York D. 63 C., do. Pipe line Certificates -— D. 93è C. fest. Mehl 3 D. 15 C. Rother Winterweizen loco 91 C., pr. März D. 90 C., pr. April D. 907 C., pr. Mai. D. 914 C., Mais (New) 605. Zucker (fair refining Muscovados) 45. Kaffee (Fair Rio) 14{ nom., do. Nr. 7 low ordinary pr. April 10,67, do. do. pr. Juni 10,32, Schmalz (Wilcox) 8,09, do. Faicbanks 7,90,

do. Robe und Brotkbers 7,80. Speck —. Kuvfer pr. April 16,20. Getreidefracht §. Verlin. Central-Markthballe, 3. März

(Bericht des städtishen Verkaufsvermittlers F, Sandmann auf Grund amtli(@er Notirungen.) Wild, Rehbôdte 85—95—105 4, männlich Damwild 40— 75 S, Rotbwild männlih 40—45—60 &, Schwarz- wild 40—75 K, Rennthier 55—65 ch4 pr. Pfd., Kaninchen 60—70 S pr. Stck. Fasanenhäbne 2,75—4 4, Schnee- hühner 0,90—1,10 „4, Birkhähne 1,50—2,09 pr. St. Wildauktion täglich um 10 Uhr Vormittags und 6 Uhr NaGmititags. Fleis: Rindfleish 27—40—53, Kalbfleisch 30—40—55, Hamnci 39—40—48, Schweinefleish 36—43 A pr. P1d. Sinken ger. m. Knochen 65—85 2, Speck ger. 50— 60 4 pr. Pfd. Geflügel lebend: Gänse la —,— M, junge 7—9 M, Enten 1,20—1,50—2,50 6, junge Hübner 1—1,20 M, alte Hühner 1,20-—1,70 46, Tauben 35—90, junge do. 50—65 S pr. St , Puten 4— 6 #6, Geflügel, fett, geshlatet : fette Gänse 60—65— 70 .A vr.Pfd., fette Enten 65—80 \ pr. Pfd., fette Puten 65—75 4 pr. Pfd., Tauben 38—55 S, Hühner 1,00— 1,20—1,70 4 pr. St. Obft und Gemüse: Weiß- fleishige Speisekartoffeln 4—5 #4, Zwiebeln 15— 20 4 pr. 1C0 kg. Vlumenkobl 25 & per 100 Kopf. Apfelfinen Jaffa 8—10 #, Messina 8—18 K,

Valencia 420er 14—24 A Citronen 7,00— 11 A pr. Kiste. Feldfrühte in Wagen- ladungen: Kartoffeln, weißfleishige Spveises

fartoffeln 40—50 Æ, Zwiebeln 150—200 A4 per 1009 kg. Hafer 105—130, Erbsen 110—200, Gerste 103—189 4 Richtstroh 30 M pr. 1000 kg.

Austveis über den Verkehr auf dem Werlin-r Schlachtvichmarkt vom 2. März 1888. Auftrieb und Marktpreise nah Flei chagewict, mit Ausnahme der S{hweine, welche nah Lebendgewich! gehandelt werden.

_Ninder. Auftrieb 275 Stück. (Dur{schnittspr. für 100 kg.) I. Qualität M, II. Qua- lität M, I. Qualität 70—74 4, IV. Qualität 60—66 M

Schweine. Auftrieb 1109 Stück. (Dur{\chnitts- preis für 100 kg.) Medcklenburger Æ, Land- schweine: a. gute 80—82 M4, b. geringere 72—78 M bei 20% Tara. Bakony , 50 Pfd. Tara per Stück. Serben 4, Russen Kälber. Auftrieb 1036 Stück. (Durchs{nittspr. für 1 kg.) T. Qualität 0,82—1,02 A, II. Qualität 0,62—9,78 M Schafe. Auftrieb 330 Stück. (Dur&Hschnittspr. für 1 kg.) I. Qualität #, Il. Qualität 4, LTT Qualität

Zuckerbericht der Magdebvurger Börse, den 2. März, Mittags. (Magdb. Ztg.) Rohzucker. Für erste Produkte waren auch in dieser Woche, wie nun schon seit längerer Zeit, nur die heimischen Raffinerien Käufer; der Bedarf derselben überstieg fast das mäßige Angebot und führte zu ciner aber- maligen Preisbesserung von ca. 20—25 „§ der Centner. Der Export sah si noch immer auf den (Finkauf von Naclhprodukten beshränkt und bewilligte bierfür successive ebenfalls ca. 390 S per Centner höhere Forderungen. Am Schluß der Woche war die Marktstimmung s{wäher. Umsay ca. 124 000 Centner. Die Gesammtvorräthe Deutschlands an Rohzucker 1. Produkt in erster Hand am 1. März d. J. werden

auf 2486000 Ctr. geschäßt, gegen 4632000 am 1. März 1887, und 6000000 „, , E D Bofol e)

„Raffinirte Zucker erfreuten sich im Laufe dieser Berichtswoche etwas besserer Beahtung und bedangen Verkäufer fur die begebenen Zucker fest behauptete, vorwöchentliche Preise. Auf Lieferung für März, besonders aber April und Mai, wurden wiederum einige größere Geschäfte in gemahlenem Melis abgeschlo}sen.

Ab Stationen : Granulatedzucker, inkl. —— 6 Krystallzucker, L., über 98% S S i do. IL., « 98 9% —,— Kornzucker, exkl., 92 Gd. Rendem. 24,10—24,35 do. « 88 Gd. Rendem. 22,70—23,25 Nachprodukte, , 75 Gd. Rendem. 17,70—19,50 Bei Posten aus erster Hand:

v. D E L

Raffinade, fein, ohne Faß 30,00 M4 do. fein, z » 29,25—29,50 Melis, fein, Ï z 29, Würfelzucker, I., mit Kiste ——,— do II e 29,50—30,00

Gem. Raffinade, I., mit Faß d H B S

o. Gem. Melis, T, do.

arin z —,—

Melasse: Effektiv bessere Qualität, zur Ent- zucerung geeignet, 42—43 Grad Bé. (alte Grade) ohae Tonne 3,00—3,40 #4, 80—82 Brix, obue Toune 3,00—3,40 Æ, geringere Qualität, nur .u Brennereizwecken passend, 42—43 9 Bé, (alte Grade) ohne Tonne 2,40—2,80 M

Unsere Melasse-Notirungen verstehen sih auf alte Grade (429% = 1,4118 spec. Gewicht).

Die Aeltesten der Kaufmannschaft.

Frankfurt a. M., 1. März. (Getretde- und Produktenbericht von Joseph Strauß.) An allen Wochenmärkten und Getreidebörsen fehlt es nach wie vor an Unternehmungslust. Weizen fand in besseren inländischen Qualitäten prompt Auf- nahme, in geringeren Sorten blicb der Absatz \{leppend; ab Umgegend 17§—18 , frei hier 184/10 4, russishe Sorten stramm gehalten, Tendenz versiimmt Roggen reiblich offerirt, Königs- berger Offerten drücken 118/10 Æ, cif Rotterdam

L 27,19—28,50 Ü 27,25 v

‘24 06 anj

r

gethan (Fracht Rotterdam—Frankfurt 70 4 per |*

100 Kilo), hiesiger 133 #4, Königsberg 13—14 M detaillirt, Tendenz verflauend auf erneuten Nückgang der russischen Valuta. Gerste, feinste Brauer- waare s{chlank plaeirbar 16}3—17# 4 Cours, Mittel- forten antaltend verlassen 14}3—15è 4 Hafer behielt seinen ruhigen Verkehr bei durchschnittlih

fester Haltung, die Notiz 122—134 4 bleibt, hoch- fein viel darüber. Raps, Abshlüsse wurden nit befannt. Thomasphosphatmebl an- haltend offerirt, Chilisalpeter ab auswärts auf- geregt, hier bleiben Händler und Landwirtbe zurüdck- altend, die zweite Hand hat einige Partien unter Hamburger, Rotterdamer und Antwerpener Parität

verkauft. In Weizeamehl bleibt der Abzug in hiesigen feinen Marken gut, dagegen gestaltete sih der Absaß von Provinzmühlen \{hleppender; der Roggenmehlmarkt zeigte dieselbe Pklyxsiognomie, doh mußten Preise, infolge des verstärkten Angebots, eine Kleinigkeit einbüßen; Berlin ist bier tägli Verkäufer. Hiesiges Weizenmehl Nr. 0 30—32 #, Nr. 1 27—28 M Nr. 2 24—26 F, Nr. 3 224—24 4, Nr. 4 18— 19 Æ, Nr. 5 14¿—154 Æ, Milch{brod- und Brods- mebl im Verbande 50—53 #4, norddeutshe und westfälishe Weizenmehle Nr. 00 244 6 loco. Hiesiges Roggenmehl Nr. 0 21¿—224 4, Nr. 0/1 19# —20§ 4, Nr. 1 17—18 M, Nr. 2 14—15 M Heu per Centner 3} 4, Stroh 25 M Roggen kleie:43—} #(, Weizenkleie 44/10—] M, Malzkeime 45 #, Moostorfstreu, prima 1,30 é, Spelzspreu 150 A, Reismehl 4—} (Sämmtliche Artikel bei Abnahme von 200 Centnern an.) Rüböl im Detail 53 4

Generalversammlungen.

19, März. VBockwaer Eisenbahn - Gesellschaft. Ord. Gen.-Vers. zu Bockwa. CELEN

19, Danziger Oelmühle. Außerord. Gen.- Vers. zu Danzig.

21. , Hallescher Bankverein von Kulisch, Kaempf «& Co. Ord. Gen.-Vers. zu Halle a, S.

24. „, Preußische Jmmobdilien- Aktien-Vank. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin.

E Aktien-Vauverein Pafsage. Ord. u. außerord. Gen.-Vers. zu Berlin.

27. Stettiner Portland-Cement-Fabrik.

Ord. Gen.-Vers. zu Stettin. R ——

_#) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl,

[59574] Vekanntmachung.

Das Verfabren, betreffend das Aufgebot der be- kannten und unbekannten Gläubiger und Vermächtniß- nehmer des Nachlasses des am 1. Juni 1887 zu Buskow verstorbenen Lehrers Heinrih Geisler ist durch das am 27. Januar 1888 verkündete Aus- {chlußurtheil beendigt.

Neu-Ruppiu, den 28. Februar 1888,

Königliches Amtsgericht.

199573] Vekanntmachung.

Das Königliche Amtsgericht bat in der Sitzung

vom 22. Februar 1888 für Recht erkannt: , Die Hypothekenurkunde über 2812 Thlr. 15 Sgr., eingetragen für die Kinder des Bauerhossbesitzer3 Michael Pfubl und dessen Chefrau Louise, geb. Schulz, zu Bergholz, in Abtheilung IIT. Nr. 1 des der Leßteren gehörigen Grundstücks Bergkbolz Band Ik. Bl. Nr. 34, gebildet aus dem Erbver- gicihe vom 26. August 1848 und dem Hypotheken- L fai 26. Septembex 1848, wird für kraftlos erklärt.

Vrüssow, den 22. Februar 1888.

Königliches Amtsgericht. [59580] Jm Namen des Königs! Verkündet am 1. März 1888. : Golcher, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Rittergutébesiters Heinrih von Treékow ¿zu Dahlwiy erkennt das Königlihe Amts- geriht zu Alt-Landöberg durhch den Amtsrichter Dr. Loewy für MNecht :

Das Hypotheken-Dokument, lautend über die auf dem Grundstück Dahlwit Band II1. Vlatt Nr. 19 in Abtheilung 11]. unter Nr. 521 für den Domänen- päcbter Johannes Herschner zu Buchholz eingetragene, von Band I. Blatt Nr. § des Grundbuchs von Schöneiche dorthin übertragene Post von 1000 Thalern wird für kraftlos erflärt.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt.

(gez.) Lo eroy. Ausgefertiat :

Alt-Laudsberg, den 1. März 1888.

(L 8) Holcher, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[59579] Jm Namen des Königs! Verkündet am 1. März 1888. Golcher, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag des Maurers August Kulicke zu Weesow, vertreten durch den Nechtsanwalt Lewek, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Ult-Lands- berg, durch den Amtsrichter Dr. Loewy für Recht :

Las über die auf? dem Grundstück Weesow Band II. Blatt Nr. 43 früher Band 11. Seite 300 Nr. 28 für den Mükhlenmeister Friedrih Hindenberg zu Heegermühle eingetragene Post von 49 Thlr. 9 Sgr. 6 Pf. gebildete Hypotheken - Dokument wird für kraftlos erflärt.

Die Kostea des Verfahrens trägt der Antragsteller.

(gez) Loewy. Ausgefertigt :

Alt-Laudsberg, den 1. März 1888,

O E Golcher, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[59578] Vekauntmachuug. _ Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Sagan vom 1. März 1888 sind die nachstehenden drei, von Hermann Laskau ausgestellten, an die Ordre des Hermann Hirschfeld zahlbaren, je mit dem Vermerke: „Auf mich hier und allen Orten“ ver- Tris Wesel de dato Sagan, den 8. Mai 1858, 1) der 12 Monate nah Dato zahlbare Wesel über 1200 Thlr, 2) der 15 Monate nach Dato zahlbare Wesel über 2500 Thlr., 3) der 18 Monate nah Dato zahlbare Wechsel : über 2590 Thlr. für kraftlos erklärt worden. Sagan, den 1. März 1888.

E Knetsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Deutscher Reid

und

Q

Das Abonuement beträgt vierteljährliÞh 44 50 9. |

Alle Post-Anstalten uehmen Bestellung au;

für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition ;

8W., Wilhelmftraße Nr. 32. h Einzelne Nummern kosten 25 K.

R

M 60.

|

/ fi 6

Berlin, Montag, den 5. März, Abends.

s-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Iusertiouspreis für den Raum einer Druzeile Z0 „. Juserate uimmt an: die Königliche Expedition

uud Königlich Preußischen Staats-Anzeigers Berlin §W., Wilhelmstraße Nr. 32.

J

des Deutshen Reihs-Anzeigers

Zur M:

ia P 1888.

San Remo, 5. März,

10 Uhr 10 Minuten Vormittags. Se. Kaiserlihe und Königlihe Hoheit der Kronvprinz verbrachte eine gute Naht. Das Allgemein- befinden ist befriedigend, der Appetit gut, der Husten und

uswurf geringer.

V O Madckenzie. Schrader. Krause. Hovell. von Bergmann. Bramann.

S e. Majestät der Kaiser und König haben Aller- gnädigst geruht: den nachbenannten Beamten im Ressort des Auswärtigen Amts die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtpreußischen Jnsignien zu ertheilen, und zwar: des Ehren-Großkreuzes des Großherzoglich oldenburgishen Haus- und Verdienst-Ordens des E arto gs Peter Friedrich Ludwig: Allerhöchstihrem Gesandten in Oldenburg, von Nor- mann; : des Großkomthurkreuzes des Großherzoglich Ele nbe beri sen Greifen-Ordens: dem Ersten Sekretär bei der Kaiserlihen Botschaft in Paris, Legations-Rath Grafen von Leyden;

ferner: Lt des Commandeurkreuzes des Ordens der Jtalienishen Krone:

dem Kaiserlichen Genexal-Konsul Sch neegans in Genua;

des Großherrlich türkishen Osmanié-Ordens zweiter Klasse: ; dem Kaiserlihen General-Konsul Dr. Schröder in Beirut ; sowie des Commandeurkreuzes zweiter Klasse des Königlich dänischen Danebrog-Ordens: dem Professor Dr. Helbig, früheren Zweiten Sekretär bei der Archäologischen Zweiganstalt in Rom.

Se. Majestät der Kaiser und König haben Aller- gnädigst geruht :

dem Maschinenbau-Fngenieur Bus ley, Lehrer an der Marineschule zu Kiel, die Erlaubniß zur Anlegung des ihm verliehenen Ritterkreuzes zweiter Klasse des Großherzoglich oldenburgishen Haus- und Verdienst-Ordens des Herzogs Peter Friedrih Ludwig zu ertheilen.

Deutsches Reich.

Dem Landgerichts-Rath Dr. Dollinger in Zabern ist die nachgesuchte Entlassung aus dem Justizdienst des Reichs- landes mit Pension ertheilt worden.

Geseg, betreffend die Unterstüßung von Familien in den Dienst eingetretener Mannschaften.

- Vom 28. Februar 1888.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c. : verordnen im Namen des Reichs, nah erfolgter Zustimmung des Bundesraths und des Rei Age, was folgt :

Die Familien der Mannschaften der Reserve, Landwehr, Ersatßreserve, Seewehr und des Landsturms erhalten, sobald diese Mannschaften bei Mobilmachungen oder nothwendigen Verstärkungen des Heeres oder der Flotte in den Dienst ein- treten, im Falle der Bedürftigkeit Unterstüßungen nah näherer Bestimmung dieses Geseßes. Das Gleiche gilt be r. der

amilien derjenigen Mannschaften, welhe zur Disposition er Truppen- (Marine-) Theile beurlaubt sind, sowie derjeni- i Mannschaften, welche das wehrpflichtige Alter überschritten aben und freiwillig in den ent eintreten.

_ Auf die nah §. 1 zu gewährenden Unterstügungen haben

Anspruch:

a. die Ehefrau des Eingetretenen und dessen eheliche und

n. O geseblih gleichstehende Kinder unter 15 Jahren, i

b, dessen- Kinder über 15 Jahre, Verwandte in auf-

steigender Linie und Geschwister, insofern sie von ihm unter-

halten wurden oder das Unterhaltungsbedürfniß erst nah

erfolgtem Diensteintritt desselben hervorgetreten ist. Unter den sub b bezeichneten Vorausseßungen kann den

Entfernteren Verwandten, geschiedenen Ehefrauen und unehelihen Kindern steht ein solcher Unterstüßungsanspruh

nicht zu. ih 8 3

Die Verpflichtung zur Unterstüßung liegt den nah 8. 17 des Gesetzes über die Kriegsleistungen “vom 13. Juni 1873 (Reichs:-Gesegbl. S. 129) gebildeten Lieferungsverbänden ob. Staaten, in welchen von der Bildung besonderer Lieferungsverbände Abstand genommen worden ist, haben die Unterstüßungen unter gleihmäßiger Anwendung der nah- folgenden Bestimmungen aus ihren Mitteln zu gewähren.

. 4. Zur Unterstüßung ist derjenige Lieferungsverband ver- pflichtet, innerhalb dessen der Unterstüßungsbedürftige zur eit des Beginns des Unterstüßungsanspruhs (8. 1, 10 bsay 3) seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

i 8. 5,

Die Unter"E§ungen sollen mindestens betragen : a. für die C efrau im Mai, Juni, Juli, August, Sep- tember A monatlich sehs Mark, in den übrigen Monaten neun Mark; b, für jedes Kind unter 15 Jahren, sowie für jede der im §8. 2 unter b bezeihneten Persones monatlih vier Mark.

Die Geldunterstüßung kann theilweise durch Lieferung von Brotkorn, Kartoffeln, Brennmaterial 2c. erseßt werden. Unterstüßungen von Privatvereinen und Privatpersonen dürfen auf die vorbezeichneten Mindestbeträge nicht angerechnet werden. s ;

Jn jedem Lieferungsverbande ents det: end Ba eine Kommission sowobl über die Unterstüß g bidürstigk dor einzelnen aim ta ala auch unter V vg Fer Vorschristc des 8. 5 über den “Umfang und. die t der Unterstüßungen. Es können mehrere Kommissionen für einen Lieferungsverband eingeseßt werden. :

Die Kommission ist berechtigt, Auskunft über die Ver- hältnisse der einzelnen Familien von den Gemêindebehörden zu erfordern, auch die leßteren zu ihren Verhandlungen zu-

zuziehen.

S._T Hat der Lieferungsverband geseglid anerkannte korporative Vertretung, so sind rücksichtlich der Bildung, Zusammenseßung, des Vorsitßes und der Wahrnehmung der Geschäfte au dieser Kommission die bestehenden geseßlihen Bestimmungen maß- gebend. Jst der hiernach eintretende Vorsizende nicht von der Landesregierung berufen oder bestätigt, so ist dieselbe befugt, den Vorsißenden mit Stimmrecht zu ernennen. Wo eine solche Vertretung nicht vorhanden ist, besteht die Kommission aus einem von der Landesregierung zu bestellenden Vorsißenden und einer von ihr zu berufenden, den Verhältnissen ange- messenen Anzahl von Mitgliedern.

Einer jeden Kommisfion wird, soweit die Verhältnisse es gestatten, ein von dem Landwehr-Bezirkskommando zu bestim- mender Offizier beigeordnet.

„Si Die Kommission kann nur beschließen, wenn mehr als die Hälfte ihrer Mitglieder zugegen ist. . Die Beschlüsse werden nah Stimmenmehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit ent- scheidet die Stimme des Vorsißenden. Der beigeordnete Offizier (8. 7), sowie die zugezogene Gemeindebehörde (8. 6) nehmen an der Abstimmung N Theil.

Jst die Verfassung des Lieferungsverbandes niht aus- reichend, um die Os der zur Gewährung der Unter- stüzungen erforderlichen Mittel sicherzustellen, so ist die Landes- regierung besugt, die nöthigen Anordnungen für den Verband zu treffen und den Verbandsangehörigen zur Beschaffung jener Mittel Abgaben aufzulegen.

Die bewilligten Unterstüßungsbeträge sind in halbmonatlichen Raten vorauszuzahlen. Rückzahlungen der vorausbezahlten Beträge finden au dann nicht statt, wenn der in den Dienst Eingetretene vor Ablauf der halbmonatlichen Periode zurückehrt. ür Beginn und Fortdauer der Unterstüßungen kommt

auch der für Hin- und Rückmarsh zum beziehungsweise vom Truppentheil erforderlihe Zeitraum in Berechnung. Die Unterstüßungen werden dadurch nicht unterbrochen, daß der in den D aft Eingetretene als krank oder verwundet zeitweilig in die Heimath beurlaubt wird. Wenn der in den Dienst Eingetretene vor seiner Rück- kehr verstirbt oder vermißt wird, so werden die Unterstüßungen so lange gewährt, bis die Formation, welcher er angehörte, auf den Friedensfuß zurückgeführt oder aufgelöst wird. Jn- soweit jedoch den Hinterbliebenen auf Grund des Geseges vom 27. Juni 1871 (Reichs-Gesegbl. S. 275) Bewilligungen gewährt werden, fallen die durch gegenwärtiges Gesetz geregelten Unterstüßungen fort. 8 11

Falls Personen, deren Familien nach den Vorschriften

a, der Fahnenfluht fih s{huldig machen, oder

b. dur gerichtlihes Erkenntniß zu Gefängnißstrafe von längerer als sechsmonatliher Dauer oder zu einer här- teren Strafe verurtheilt werden,

so wird die bewilligte Unterstüßung bis zum Wiedereintritt in

den Dienst eingestellt.

Die Truppenbefehlshaber haben in diesen Fällen den be-

theiligten Kommissionen 1M GN Nachricht zu geben.

Für die nah vorstehenden Bestimmungen geleisteten Unter- stüßungen wird zu den im §8. 5 festgeseßten Mindestbeträgen Entschädigung aus Reichsfonds gewährt. Der Zeitpunkt der Zahlung dieser Entschädigung wird durch jedesmaliges Spezial- geseß des Reichs bestimmt.

Urkundlich unter ter Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem Kaiserlihen Jnsiegel. Gegeben Berlin, den 28. Februar 1888.

(L. S) Wilhelm. von Boetticher.

Auf Grund der 8. 11 und 12 des Reich3geseyes gegen die gemeingefährlihen Bestrebungen der Sozialdemokratie vom 21. Oktober 1878 ist die nihtperiodishe Druckschrift: „Mitten ins Schwarze! 1. Den Volksshullehrern ge- widmet zur Erinnerung an die Hundertjährige Jubelfeier der großen Revolution, von H. E. Wilmsen, Lehrer in Rungholt“. Druck und Verlag bei Hartebeest in Groningen unterm heutigen Tage von uns verboten worden.

Schleswig, den 3. März 1888.

Königliche Regierung, Abtheilung des Jnnern. Hagemann.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den bisherigen Seminar-Direktor Theodor Hauffe in Weißenfels zum Regierungs- und Schulrath zu ernennen.

Des Königs Majestät haben Allergnädigst geruht, den Provinzial-Landtag der Provinz Westpreußen zum 15, März d. J. nah der Stadt Danzig zu berufen.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Zur Ausführung der bei dem Haupt-Zollamt zu Emmerich einshließlih der beiden dortigen Dampfschiffs-Abfertigungs- stellen und der Zollabfertigungsstelle am ¿nte eben- daselbst vorzunehmenden Pflanzen-Untersuhungen ist an Stelle des verstorbenen Rentiers H. Westermann der Kaufmann H. Sardemann in Emmerih zum stellvertretenden Sach- verständigen ernannt worden.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Regierungs- und Schulrath Hauffe ist der König- lichen Regierung zu- Stettin überwiesen worden. -

Dem Klostergutspähter Meyer zu Op Onge ist der Charakter als Königlicher Ober-Amtmann beigelegt worden.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 5. März. Se. Majestät der Kaiser und König sind von einer leihten Erkältung be- fallen und werden voraussichtlich genöthigt sein, mehrere Tage das Zimmer zu hüten. e

estern empfingen Allerhöchstdieselben den aus Karlsruhe urüdgekehrten Commandeur des 1. Garde-Ulanen-Regiments, rinzen Croy, sowie den General-Adjutanten, Fürsten Radziwill,

vor dessen Abreise nah England. eute nahmen Se. Majestät den Vortrag des Geheimen

Civilkabinets entgegen. Jhre Majestät die Kaiserin und- Königin wohnte gestern dem Gottesdienst in der Kapelle des Augusta-

Hospitals bei. l i E Das Familiendiner fand bei den Kaiserlih:n Majestäten

im Königlichen Palais statt.

Se. Königliche Hoheit der Prinz Wilhelm ist, wie „W. T. B.“ meldet, heute Morgen 9 Uhr von San. Remo abgereist.

dieses Geseßes Unterstüßungen erhalten, nach ihrem Eintritt

Verwandten der Ehefrau in aussteigender Linie und ihren Kindern aus früherer Ehe eine Unters

tüßung gewährt werden.

in den Dienst

|

4] E

E : U

omi Gali iiidi E ZA

ast

L

a He S.; vis;