1888 / 62 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Gerste ver 1009 kg. Flau. Große u. kleine 100— 4 175 6 n. Qual. Futtergerste 108—-111

Hafer ver 1000 ke. Loco feine Waaren kcactet Termine til, Gek. t. Kündigung8preis M Loco 104—128 M na< Quo... Lieferungsgualität 119,5 #, pommerscher mittel 110—112, dito guter 113—L16, dito feiner 117—120 ab Bahn bez., per diesen Monat —, per März-April —, per April- Vat 1125 bez, per Mai-Juni 114,5 #, per Iuni-Juli 116,25—116,75 bez, per JIuli-August E Á

Mais per 1000 kg. Loco behauptet. Termine —. €S-tüind. t. Kündigungspreis # Loco 120 bis 128 4 na< Qual. Per diefen Monat, per März- April und per April-Mai 120

Erbsen per 1009 kg. Kochwaare 125—185 #, Gutterwaare 111——117 Æ nah Qualität. j

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg brutto inkl. Sat. Matter. Geklündigt Sa>. Kündigungs- preis M Per diesen Monat —, per Maärz-April K, pcr April-Mai 16,45 bez., per Mai-Juni —, per Juni-Juli 16,75 bez.

Kartoffelmebl pr. 100 £,: brutto inci mine beßauptet. Getürnd. Sa>. Kündi1ung8- prets Loco #4 n. Qual, per dieten iona* und per März - April 18,70 #, per April-Mai 18,80 4, per Mai- Juni —, per August- September M

Trokene Kartoffelstärke vr. 1009 kg brutto inkl. Sa. Termine vbebauptet. Sek. Sa>. Kündigungzpr. Á Loco M n. Qual, per diesen Monat und per März - April 18,70 A, per April-Mai 18,80 #4, per Mai-Juni —, per August- September

Rüböl per 100 kg mit Faß. Termine fest. Getündigt Ctr. Kündigungépreis „6 Loco mit Faß —. Loco ohne Faß —, per diesen Monat März- April per April - Mai 44,7— 44, 6—44,7 bez, ver Mai-Iuni 44,9 M, per Juni- Iuli 45,1 A, per Juli-August —, per Septbr.- Oktbr. 45,6 M

Petroleum. (Raffinirtes Standard wbite) per 190 kg mit Faß in Posften von 100 Ctr. Ter- mine —, Gekfündigt ke. Kündigung8preis Loco M, per diesen Monat —.

Spiritus per 100 1A 100 9% = 10 000 1/9 na Tralies loco mit Faß (versteuerter). Termine flau. Gündigt 1. Kündigungspreis 4, per diesen Monat —, per März-April —, per April- Mai 96,2—95,1—95,2 bez., per Mai-Iuni 97—96 96,1 bez.

Spiritus per 100 1 1009/0 = 10 000 2/9 steuerter) loco ohne Faß 95,5—95,3 bez.

Spiritus mit 50 #4 Verbrauchsabgabe ohne Faß loco 47,2 bez., per April-Mai 48,6—48,4—48,5 bez., per Mai-Juni 49,4—49—49,1 bez, per Juni-Juli D0,2—49,9—950 bez., per Juli-August 51—50,6—50,7 bez., per Aug.-Sept. 51,8—51,4—d51 5 bez.

Spiritus mit 70 #4 Verbrauhsabgabe obne Faß loco 29—283,8 bez., per April-Mai 30,5—30,3 bez, per Mai-Juni 30,9—30,8 bez, per Juni-Juli 92—31,6 bez., per Juli-August 32,6—32,3 bez., per August-September 33,2—33 bez.

Weizenmehl Nr. 00 23—21,75, Nr. 0 21,75—419,75. Feine Marken über Notiz bezahlt.

NKeggenmehl Nr. 0 u. 1 16,50—15,25, do. feine Marken Nr. 0 u. 1 17,75—16,50 bez., Nr.0 1,75 4 höher als Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg Br. inkl. Sa>.

Verlin, 5. März. Marktpreise na< Ermitte- lungen des Königlichen Polizei-Präsidiums. Höchste |Miedrigite Preise.

16 | 16 | < 15 | 11 | 11 | 10 | TOH 12 10 | 12

11

10 |

Sack, Ter-

S a—

(ver-

Per 100 kg für:

| Weizen gute Sorte . E Wee mite Se Ö | LKeizen geringe Sorte | Roggen gute Sorte . | Roggen mittel Sorte | Roggen geringe Sorte . | Gerîte gute Sorte Gerste mittel Sorte . Gerste geringe Sorte Hafer gute Sorte. . Hafer mittel Sorte . E geringe Sorte . tichtstroh ; 20 24

90

i Erbsen, gelbe zum Kochen . Speisebohnen, weiße . Í Linsen. E Kartoffeln Rindfleish

von der Keule 1 kg .

Bau(hfleisch 1 kg . Sc<weinefleish 1 kg. Kalbfleish 1 kg ._. G E. L Eicr 60 Stü. Karpfen 1 kg Aale A Zander Dechte Barsche S(leie Bleie e Krebse 60 Stük . |

Stettin, 5. Mêrz. (W. T. B) Getreide- marki. Weizen unveränd., loco 157—163, pr. April- Mai 16550, pr. Juni-Juli 169,50. Roggen unveränd., loco 100—113, pr. April-Mai 115,50, pr. Zuni-Juli 118,50. Pommerscher Hafer l-co 192 bis 108, Rüböl fÆill, pr. April - Mai 44,50, pr. September-Oktober 45,20. Spixitus unveränd., Toco ohne Faß mit 50 M4 Konfumst. 47,00 do. mit 70 A Konsamsteuer 29,00, pr. April- Mai mit 70 4 Konsumsteuer 30,20. Petrolezm ¿oco verzelt 13,00.

Posen, 5. März. {W. T. B) Spiritus Tos ohne Faß (s9ec) 4520, do. do. (70er) 27,90, do. do. mit Verbrauchsabgabe von 70 4 und Zariecr 27,90. Fester.

Vwoslau, 6. Marz. (W. T. B,) Getreide- markt. Spiritus per 100 1. 100% erkl. 50 M Verbrauhsabgaben pr. März 45,70, pr. April-Mai 47,00, do. pr. Mai-Funi 47,80, do. 70 M pr. März 27,70, pr. April-Mai 28,60, do. pr. Mai- Juni —,—, etzen —,—, Roggen pr. März 109,00, do. pr. April-Mai 109,00, do. pr. Mai- Zuni 113,00. Nüböl loco pr. März 46,00, pr. AUvril-Mai 45,00, do, pr. Mai-Juni —,—. Zink: umtaglos,

80 80 40

20

Ey C b s i DO O D O D A p pi jd jd

| | | |

d)

b

|

Köln, 5. März. {W. T. B.) Getreide- markt. Weizen frerader loco 18,75, biefiger loco 17,590, pr. März 17,35, pr. Mai 17,75, pr. Iuli 18,10. Roggen, fremder loco 14,25, biefiger loco 1399, pr. März 12,35, pr. Mai 12,65, pr. Juli 12,80. Hafer biesiger loco 13,50. Rübbl pr. 50 kg Leo 25,30, pr. Mai 24,10, pr. Oktober pr. 100 kg 48,10.

Bremen, 5. März. (W. T. B.) Petro- leum (Só&lußberiht). Shwah. Standard white loco 7,20 Br. : j

Hamburg, 5. März. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen loco ruhig, holsteins<her loco 162 —170, Roggen loco rubig, med>lenburgis<her foco 120—128, rusfisher ¡oco ruhig, 94—109. Hafer ruhig. Gerste ruhig. Rüböl ruhig loco 47. Spiritus matt, vyr. März 194 Br., pr. April-Mai 20 Br., pr. Maiti-Iuni 20} Br,, pr. Juni-Jult 20 Br. Kaffee rubig, Umsaß 2000 Sa>. Petro- leum ruhig, Standard white loco 7,35 Br., 7,30 bz., pr. August-Dezember 7,30 Br. i

Hamburg, 5. März. (W. T. B.) Kaffee (Nachmittagéberi<t) zood average Santos pr. Mai 904, pr. Septbr. 534, pr. Dezember 53. Rubig.

Zud>kermarkt. (Nachmittagdbericht). Rüben- Robzu>er I. Produkt, Basis 88 °%/0 Rendement, frei an Bord Hamburg pr. Juli 14,65, pr. August 14,65, pr. November 12,60, pr. Dezbr. 12,60. Ruhig. _

Samburg, 6. März. (W. T. B,) Kaffee (Vormittagsbericht) good average Santos pr. Mai 945, pr. September 524, pr. Dezember 524. Ruhig.

Zuckermarkt. (Vormittagsbericht.) Rüben- Nobzu>er I. Produkt, Basis 88 9/0 Rendement, frei an Bord Hamburg pr. Juli 14,70, pr. Aug. 14,70, pr. Novemb. 12,65, pr. Dezember 12,55. Rubig.

Wien, 5. März. (W. T. B) Getreide- marft. Weizen pr. Frübjahr 7,42 Gd., 7,47 Br., pr. Juni-Juli 7,59 Gd., 7,64 Br. Roggen pr. Frühjahr 5,96 Gd., 6,01 Br., pr. Juni-Juli - Mais pr. Mai-Juni 6,59 Gd., 6,64 Br., pr. Juni-Juli 6,50 Gd., 6,55 Br, Hafer pr. rübjabr 5,65 Gd, 95,70 Br., pr. Juni-Juli 9,90 Gd,, 5,95 Br.

Pest, 5. März. (W. T. B.) Produfkten- markt. Weizen loco behauptet, pr. Frühjabr 7,05 GSd., 7,06 Br., pr. Herbst 7,55 Gd.,, 7,96 Bet. Hafer pr. Frühjahr 5,31 Gd., 5,33 Br, Mais pr. Mai-Juni 6,12 Gd, 6,14 Br.

London, 5. März. (W. T. B.) 96% Java- zucker 154 ruhig, Nüben-Rohzu>ker 143à142 ruhig. An der Küste angeboten 1 Weizenladung. Chili-

kupfer 80, : London, 5, März. (W. T. B.) Getreide- marft. (Schlußberiht.) Weizen fest, englischer è 1h. böber als vorige Woche, fremder obwohl ruhig, bessere Tendenz, mitunter F h. höher gehalten, Mebl stetiger, Bohnen $ \h. billiger, Erbsen # sh. theurer. Uebrige Artikel stetig. : Liverpool, 5. März. (W. T. B) Baum- wolle. (Schlußbericht.) Umsay 10 000 B., davon für Spekulation und Erport 1000 B, Rubig. Middl. amerikanische Lieferung: März 9/64 Ver- fäuferpreis, März-April 527/64 do., April-Mai 57/16 Käuferpreis, Mai-Juni 52/64 do., Juni-Juli 5!/«a do, Juli-August 52/44 Verkäuferpreis, Auguît- September 58/64 do,, September-Oktober 523/64 do., Sertember 53/4 d, do. Glasgow, 5. März, (W. T. B.) Rob- E (Schluß) Mixed numbers warrants 38 sh.

Paris, 5. März. (W. T. B.) Rohzu>er 88? behauptet, loco 38,00, Weißer Zu>ter ruhig, Nr. 3 pr. 100 kg pr. März 4025, pr. April 40,50, pr. Mai-Juni 41,00, pr. Mai- August 41,25. ;

Paris, 5. März. (W. T. B.) Getreide- markt. Weizen ruhig, pr. März 24,10, pr. April 24,10, pr. Mai-Juni 24,25, pr. Mai- August 2425, Mehl rubig, pr. März 52,90, pr. April 52,80, pr. Mai-Juni 52,75, pr. Mai- August 52,75. Rüböl träge, pr. März 50,00, pr. April 50,25, pr. Mai-August 51,75, pr. Sep- tember-Dezbr, 53,50, Spiritus behauptet, vr. März 46,75, pr. April 47,00, pr. Mai-August 47,00, pr. September-Dezember 44,25.

Amsterdam, 5. März. (W. T. B) Se treidemarkt. Weizen auf Termine unveränd., pr. März —, pr. Mai —, pr. November 194. Roggen loce höher, auf Termine unverändert, pr. März 104à105, pr. Mai 102, pr. Oktober 104à105, Raps pr. Frühjahr 262, Rüböl loco 26, pr. Mai 253, pr. Oerbst 244. Gutcr ordin. Java-Kaffee 36F.

Amsterdam, 5. März. (W. T. B,) zinn 102.

UAnttverpen, 5. März. (W.T. B) Petro- leummarki. (Sthlußberiht.) MRaffinirtes, Tyvc weiß, loco 205 Br., pr. März 184 Br., pr. Mai 17 Br., pr. September-Dezember 174 Br. Ruhig.

Antwerpen, 5. März. (W. T. B) Ge- treidemarkt. (S(lußberiht.) Weizen still. Roggen unverändert. Hafer behauptet. Gerste fest.

New-York, 5. März. (W. T. B.) Waaren- beriht. Baumwolle in New-York 105/16, do. in New-Orleans 911/16. Raff. Petroleum 70/9 Abel Test in New-York 7} Gd./ do. in Philadelphia Gd. Nohes Petroleum in New-York D. 6F C,., do. Pipe line Certificates D. 93F C. fest. Mehl 3 D. 15 C. Rother Winterweizen loco 914 C, pr. März D. 902 C., pr. April D 91è C., pr, Mai. D, 915 C., Mais (New) 61, Zucker (fair refining Muscovados) 43. Kaffee (Fair Rio) nom., do. Nr, 7 low ordinary px, Aptil 1052, do, do. ver Junt 10,17. Schmalz (Wilcox) 7,75, do. Fairbanks 7,90, do. Robe und Brothers 7,75. Spe> —. Kuvfer pr. April 16,30. Getreidefracht $.

_ New-York, 5. März. (W. T. B) Visible Supply an Weizen 37 516 000 Busbel, do. do. an Mais 9 142 000 Busbel.

Verlin. Central-Markthalle, 6. März (Bericht des städtishen Verkaufsvermittlers S. Sar dinann auf Grund amtli<er Notirungen.) Wild, Rehböde 89—95— 100, schr ger.65— 85, männl. Damw. 40—-75, Rothwild männlih 35—45—55 «1, Shwarz- wild 40—75 &,Rennthier 55—65.4 pr. Pfd. Kaninen 60—70 & pr. St>. Fasanenhähne 2,75—4 4, Schnec- hühner 0,90—1,10 4, Birkhähne 1,50—2,00 pr. St. Wildauktion täglih um 10 UVhr Vormittags und 6 Uhr Nachmittags. Fleis: Rindfleiich 27—38—55, RKalbfleis< __30—40—58, Hammel 30—40—45 , Schweinefleis< 36—44 S pr. Pid. Schinken ger. m, Knohen 65-—85 H, Spe> ger. 50— 60 S$ pr. Pfd. -— Geflügel lebend: Ense la

Banca»

—,— M, junge 7-—9 M, Enten 1,20—1,50—2,50 M, |

junge Hühner 1—1,20 Æ, alte Hühner 1,20—1,70 M, Tauben 35—d5ò, junge do. Spr. St., Puten 4— 6 Æ, Geflügel, fett, ge\<GlaŸtet : fette Gänse 60—65— 70 4 vr.Pfd., fette Enten 65—80 pr. Pfd., fette Puten 65—T75 S pr. Pfd., Tauben 38—5ò S, Hühner 1.90— 1,20—1,70 Æ pr. St. Obst und Gemüse: Weiß- fleishige Speisefartoffeln 4—5 K, Zwiebeln 14— 20 A pr. 100 kg. Blumenkohl 25 # per 100 Kopf. Apfelsinen : Jaffa 8—10 K, Messina 8—20 #, Valencia 420er 14—24 # Citronen 7,00— 11,6 pr. Kiste. Feldfrüchte in Wagen- ladungen: Kartoffeln, weißfleishine Speise- fartoffeln 40—50 Æ, Zwiebeln 140—200 A per 1009 kg. Hafer 1905—130, Erbsen 110—200, Gerste 103—189 (A Richtstroh 30 A pr. 1000 kg.

Anustwwveis über den Verkchr auf dem Berliner Schlachtviehmarfkt von 5. März 1888. Auftrieb und Marktpreise nah Fleis{hgewiht, mit Ausnahme der Schweine, wel<he na< Lebendgewiqy: gehandelt werden. E

Rinder. Ausftrieb 4191 Stück. (Dur<hsch:aitts8- preis für 100 kg.) I. Qualität 94—102, II, Qualität 80—92, TII. Qualität 72—76 A, IV. Qualitïät 60—68 M

Sc<weine. Auftrieb 8724 Stü>. (Dur{- \<hnittspreis für 109 kg): Me>lenburger 88—90 Æ, Landshweine: a. gute 84—86 MÆ, b. geringere 78—82 M bei 20 %% ZTZara, Bafkfony —, Serben —,

Rufen —.

Kälber. Auftrieb 1104 Stü>k. (Dur<{schHnitts- preis für 1 kg.) I. Qualität 0,86—1,01 #, II. Qualität 0,64—0,82 46.

Schaf e. Auftrieb 9448 Stü>k. (DurHs<nitts3prei3 für 1 kg.) I. Qualität 0,78—0,92 Æ, II. Qualität 0,56—0,76 A, III. Qualität

Berlin, 5. März. (Bericht über Provisionen von Gebr. Gause.) Butter. Auch in der ver- gangenen Woche fand cine bessere Kauflust für den Plaßfkonsum nicht statt, es machte si< vielmehr das Geschäft in Folge der etwas erhöhten Preise schwieriger. Die Zufuhren von feinen Qualitäten fanden dagegen, soweit solche die hier notirten Preise nicht erreichen konnten, Absay für den Export. Hamburg meldete indessen am S{luß der Woche mattere Tendenz, was au<h hier die Stimmung dahin becinflußte, jedo< fonnten die Preise no<h zur unveränderten Notirung gelangen. Die hiesigen Verkaufspreise find: Hof- und Genoffenschaftsbutter aus Ost- und Westpreußen, Posen, Schlesien Ia 105 —110 M, Isa 95—105 Æ, Mecklenburg, Vor- vommern, Prigniß Ia 103—108 A, Ila 95—103 4, feblerhafte von vorstehenden Produktionëländern 85— 95 M, Landbutter : Preußische 77—80 6, Netßbrücher 77—80 Æ#, Pommerihe 77—80 4, Polnifhe 80— 32 #4, Baverishe Senn- 95—100 #6, Bayerisce Land- 79—78 #, Sthlesishe 75—78 #, Marga- rine 40—65 #Æ, Pflaumenmus: Türkises 1587er 175—18 4, Stlesishes 1546 Schmalz: Die Preise behaupteten si<h in der vergangenen Woche in unverändert festec Tendenz und war au gute Kauflust für den Bedarf und auf Meinung vorhanden. Unsere heutigen Notirungen find: Choice western steam 47,90 4, Fairbank 45 #4, Ham- burger Stadtishmalz 48—51 Æ Bei größeren Partien Spezialpreise.

Generalversammlungen.

16, Mârz. The Tramways Company of GOBRERAN Ord. Gen.-Vers. zu Lon- on. Verliner Vock-Brauecrei Aktien:Ge- sellshaft. Außerord. Gen. - Vers. zu Berlin. Chemische Fabrik auf Aktien (vor- mals T Schering). Ord. Gen.-Vers. zu Berlin. Große Berliner Pferde : Eisenbahn- Aktien - Gesellschaft. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin. TIeftsizilianische Eisenbahn - Gesell:

- schaft (Palermo-Marsala- Trapani). Ord. Gen.-Verf. zu Rom. Kreis Altenaer Schmalspur - Eisen- bahu - Gesellschaft. Außerord. Gen.- Vers. zu Lüdenscheid.

9, April. Brünner Lokal - Eisenbahn - Gesell-

schaft. Ord. Gen.-Vers. zu Brünn.

24.

29,

2) Zivangsvollstre>ungen, Nusgebote, Vorladungen u. dgl.

[60085] Aufgebot.

Das Aufgebot der nachstehend aufgeführten, an- geblih verloren gegangenen Sparkassenbücher der Kreissparkasse zu Neumarkt ist beantragt worden und zwar:

a. des Quittungsbuches Nr. 14465 über 537,52 4, lautend auf den Namen des Aloys Gillner in Ober-Mois, von dem Eigenthümer,

b. des Quittungs8buches Nr. 19020 über 295,19 M, lautend auf den Namen Samuel Kunze zu Leonhardwit,

von dem Vormunde Carl Dollinger. j

Es werden demna<h die Inhaber dieser Spar- kassenbücher aufgefordert, ihre Nette spätestens in dem

am 16. Oktober 1888, Mittags 12 Uhr, anstehenden Termine bei dem unterzeihneten Ge- richte anzumelden und die S Sparkassen- bücher vorzulegen, widrigenfalls auf Antrag die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Neumarkt, den 1. März 1888.

Königliches Amtsgericht.

[60086] | / Die Benefizialerben des zu Lindow wohnhaft ge- wesenen, zu Neu-Ruppin am 17. Dezember 1887 vestorbenen Bürgermeisters Carl Wilhelm Rudolf Thiede, nämlich: x 7 1) der Kaiserl. Postsekretär a. D. Carl Christian Friedrich Thiede, 2) die Frau Marie Henriette Thiede, geb. Heinze, 3) der Kaufmann Gustav Hermann Friedrich Thiede, säumtlih zu Berlin,

Sämmtliche Nachlaßgläubiger des Verstorbe, werden demna aufgefordert, spätestens in dem den 29. Mai 1888, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsstelle anberaumten Aufgebotstermine j Ansprüche anzumelden, widrigenfalls fie dieselben ge die Benefizialerben nur noch in so weit geltend mas können, als der Nachlaß mit Aus\{<luß aller j dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutunz dur Befriedigung der angemeldeten Gläubiger n; ers<ópft wird. Das Nachlaßverzeichniß kann in ÿ Gerichtsshreiberei während der Dienststunden ; 10 bis 12 Uhr Vormittags und 4 bis 5 Uhr Ns mittags eingesehen werden. Lindow, den 27. Februar 1888. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung. Jm Namen des Köuigs! Verkündet am 2, März 1888. Mildner, Assistent, als Gerichts\chreiber. Auf den Antrag des Handelsmannes und Fleisg; Gustav Drescher in Nr. 40 Gichren erkennt » Königli®e Amtsgeriht zu Friedeberg a. dur< den A1utsrichter Sobeski 2E für Recht : Die Hypothekenurkunde über 150 Æ, ursprüng! über 390 #, gebildet aus dem Hypothekenbricfe 1; 18. September 1882 und der Schuldurkunde bo 10. April 1877, haftend auf der Stelle Nr Giehren in der 111. Abtbeilung sub Nr. 5 und & getragen für den Hausbesitzer und Müller Karl Pot in Nr. 13 Giehren, __ wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrz steller auferlegt. :

[60090]

Sobeski.

[59967] Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Gastwirths Hermann Blau

zu Stepeniß erkennt das Königliche Amt3geritt i

Meyenburg da 2c. für Ret:

1) Die Hypothekenurkunden über :

a. no< 910 M, b. 1200 A und c. 309, Darlehn, eingetragen zu a. aus dem Kontrakte bo 29. März 1816 zu fünf Prozent verzinslich, zu aus der Obligation vom 12, Mai 1843 zu vi Prozent verzinslich, zu e. aus der Obligation v 21. Januar 1845 ju vier ein halb Prozent ra zinslih für das Stift Marienfließ in Abtheilun IIT. Nr. 1, 9, beziehung8weise 11 des dem Gastwiri Hermann Blauch gehörigen Grundstü>ks Steyeri Band I. Blatt Nr, 2, gebildet aus den Stub urkunden und Ingrossationsnoten

werden für fraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens wert dem Gastwirth Hermann Blauch zu Steperß auferlegt. :

Meyendurg, den 2. März 1888,

Königliches Amtsgericht. [59975]

Die für H. L. Hirschberg zu Witkowo am 19. J 1875 über für ihn von dem Michael Christe: Weidner'shen Antheile an der Post Abtheilung Il Nr. 3 Gloschin Blatt 1 umgeschriebene 49 Thale und 2 Thaler 5 Silbergroschen bezw. 41 Thal und 2 Thaler gebildeten Zweigßypotkckenurkundz find für kraftlos erklärt.

Gnefen, am 1. März 18388.

Königliches Amtsgericht.

[59974]

Die Inhaber der Hypothekenposten Mielz-s Blatt 11a. Abtheilung 111. Nr. 1, j Blatt 158 Abtbeilung 111. Nr. 8 sind mit Ansprüchen für ausges{lossen und die Hvyot! nrkunden über Abtheilung II11. Nr. 11 Miel Blatt 21 wie über Abtbeilung 111, Nr. 3 Pakezyn Blatt 2a. sind für kraftlos erklärt.

Gnesen, am 1. März 1888,

Königliches Amtsgericht.

New

[59964] _ Vekanutmachung.

Dur< Aus\<{lußurtheil des Koniglihen Amt! geri<ts zu Eislcben vom 28, Februar 1888 sind di unbekannten Berechtigten auf folgende Hypothek posten:

1) 33 Thlr. 10 Sgr, Elternerbe des Traugt Scwarff aus dem Kaufvertrage vom 2. Mai 15! eingetragen zufolge Verfügung vom 27, Mai 18 im Grundbuche von Benndorf, Band L, Artikel? Abtheilung ITILk. Nr. 1,

2) a. der in Abtbeilung 111. Nr, 2 des Grundbu# von Bischofrode, Band I, Arukel 4 eingetragenz Post, betreffend eine selbsts{huldnerisEe Bürgschaft des Müllers Christian Zinke für eine Schuld Fuhrmanns Gottfried Franke au den Bäkermeistz Traugott Sröter bier im Betrage von 43 Thale 22 Sgr. 6 Pf. nebst 5% Zinsen scit 24. Sw tember 1829 und Kosten,

b. der in Abtbeilung III. sub Nr. 3 des vor nannten Grundbuhblatts eingetragenen Darlehnêvcf von 200 Tblr. auf Gruad der Schuldverschrei vom 17. Oktober 1845 nebst 5 9/6 Zinsen und Koîtt für den Hofrath S<wabe in Eisleben, i

mit ihren Ansprüchen auf dieselben ausgesclosz

Eisleben, am 1. März 1888.

E Gichner, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgericht.

[60091] Oeffentliche Zustellung. /

Wilhelmine verehel. Hebenstreit, geb. Zorn, | Neustadt a./D., vertreten dur den Rectsanil C. Liebe zu Gera, klagt gegen ihren Ehemann, è& Viehhändler Franz Hebenstreit, früher in Neusta! a./D., jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen E scheidung, mit dem Antrage auf Trennung zwischen den Parteien bestehenden Ebe dem Bank! nah und ladet den Beklagten zur mündlichen L handlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkamnt des gemeinschaftlihen Landgerihts zu Gera (R j. L.) auf den 1. Juni 1888, Vormittag! 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellt. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wirb dics Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gera, den 2, März 1888,

E Bu>el, E Gerihtsshreiber des gemeinschaftlichen Landgeri!

haben das Aufgebot der Nachlaßgläubiger beantragt.

Deutscher Reichs-Anzeiger

Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt vierteljährlih 4 A 50 4. Q _STIRPR C [

Alle Post-Anstalten nehmen Kestellung an;

für Serlin anßer den Post-Anstalten anch die Expedition

SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne Uummern

kosten 25 „.

h

M ——— e —— m a —— e Insertionspreis für den Raum einer Dru>zeile 30 4. Inserate nimmt an:

y und Königlich Preußishen Staats-Anzeigers

—R

die Königliche Expedition des Deutshen Reichs-Anzeigers j

E

B eD

As

Verlin $W,, Wilhelmstraße Nr.

62.

>24 S

Berlin, Mittwoch, den 7. März, Abends.

S

Aeg,

Bei Sr. Majestät dem Kaiser und König haben ih zu den, seit Sonnabend, den 3. d. M,, vorhandenen, all- emeinen Erkältungsersheinungen, welche mit einer Afffeëtion der Hals\hleimhaut und Reizung der Augenlid-Bindehaut ver- bunden waren, in den nächstfolgenden Tagen öfters eintretende shmerzhafte Unterleibsbeshwerden gesellt. :

Seit gestern hat si< au< der Appetit wesentlih ver- mindert. Jn Folge dessen ist eine merklihe Abnahme der

Kräfte eingetreten. von Lauer. Leuthold.

San Remo, 7. Viärz, 9 Uhr 55 Minuten Vormittags. Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Rronvrinz hielt Höchstsih gestern mehrere Stunden im Garten auf. Der Schlaf war wieder gut, im Uebrigen wie früher. A Krause. Hovell.

tadenzie. Schrader. $ Bramüunn.

von Bergmann.

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur An- egung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Jnsignien zu ertheilen, und zwar: * des Ritterkreuzes zweiter Klasse des Königlich bayerischen Militär-Verdienst-Ordens: dem Divisionspfarrer Dr. Lager von der 30. Division;

des Ritterkreuzes erster Klasse"des Großherzogli badishen Ordens vom Zähringer Löwen: dem Major Roether im 2. Großherzogli Hessischen nfanterie-Regiment (Großherzog) Nr. 116, ub f dem Major Bender im Niederrheinischen Füsilier-Regi- nent Nr. 39; des Ritterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens: dem Garnison-Verwaltungs-Dber-Fnspektor van Güli>, Vorstand der Garnison-Verwaltung zu Mülhausen im Elsaß;

des Großkreuzes des Herzoglich sachsen- ernestinis<hen Haus-Ordens: dem Second-Lieutenant Er ns Ludwig, Erbgroßherzog jon Hessen und bei Rhein, Königliche Hoheit, im 1. Groß- jerzoglih Hessischen Fnfanterie- (Leibgarde-) Regiment Nr. 115; des Großkreuzes des Herzoglich anhaltischen Haus-Ordens Albrecht's des Bären: dem Second-Lieutenant Prinzen Albert zu Schleswig- dolstein-Sonderburg-Glücsburg, Durchlaucht, im . Hessishen Husaren-Regiment Nr. 14; der zweiten Klasse des Fürst li < walde>ischen Militär-Verdienstkreuzes für Offiziere: dem Major Kie>ebus< im Westfälishen Dragoner- egiment Nr. 7, Adjutanten der 22. Division; sowie der Offizier-Jusignien des persischen Sonnen- und Löwen-Ordens: dem Premier-Lieutenant von Böhlendorff-Kölpin, la suite des Brandenburgischen Husaren - Regiments ieten’ se Husaren) Nr. 3, Adjutanten der 7. Kavallerie-

Prtgade.

Deutsches Reich.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Reichs en Kaufmann Ragnar Hedlund zum Konsul in Torrevieja Spanien), und 2

an Stelle des auf seinen Antrag entlassenen Konsuls Ylesinger den Kaufmann Johann B. Schröder zum onjul in Boston, sowie

den Kausmann Juan Wallis y Llobet zum Vize- onjul in Jbiza (Balearen) zu ernennen geruht.

Verordnung, treffend die Eheshließung und die Beurkundung s Personenstandes auf den zum Schhußgebiet der eu : Guinea - Compagnie gehörigen Salomons- Jnseln. Vom 1. März 1888.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen <2. L z ordnen auf Grund des Gesetzes, betreffend die Rechtsverhält-

Einziger Paragraph. :

Das Geseß, betreffend die Eheschließung und die Be- urkundung des Personenstandes von Neichsangehörigen im Auslande, vom 4. Mai 1870 (Bundes-Geseßbl. S. 599) tritt für die zum Schubgebiet der Neu-Guinea-Compagnie gehörigen Salomons-Jnseln XOO aller Personen, welche niht Ein- geborene ($. 2 Absatz 2 der Verordnung vom 5. Juni 1886, Reichs-Gesebbl. S. 187) sind, am 1. April 1888 in Kraft. L

Urkundlich unter Unserer N händigen Unterschrift und beigedru>tem Kaiserlichen Jnsi S

Gegeben Berlin, den 1. März (L. S.) Wilhelm. von Bismar>.

Verordnung

wegen Abänderung der Verordnung vom 28. De- zember 1887, betreffend die Ausführung des Neichsgeseßes über die Unfallversiherung der bei Bauten beschäftigten Personen. Vom 6. März 1888,

Der Senat verordnet : Einziger Paragraph. « : Jn Abänderung des F. 8 der Verordnung, betreffend die Ausführung des Reichsgeseßes über die Unfallversiherung der bei Bauten beschäftigten Personen, vom 28. Dezember 1887, werden hierdur< die Verrichtungen der Gemeindebehörde im Sinne des $. 25 des Gesetzes für die Stadt Bremen an Stelle des General-Steueramts der Polizei-Direktion übertragen. Beschlossen Bremen in der Versammlung des Senats am 28, Februar und bekannt gemaeht am 6. Löärz 1888.

Die Nummer 8 des Neichs-Geseßblatts, welche von heute ab zur Ausgabe gelangt, enthält unter C

Nr. 1772 die Verordnung, betreffend die Eheschließung und die Beurkundung des Personenstandes auf den zum Schutgebiet der Neu-Guinea-Compagnie gehörigen Salomons- Jnseln. Vom 1, März 1888.

Berlin, den 7. März 1888.

Kaiserliches Post-Zeitungs-Amt, Didden.

Sönigreic<h Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den Rentier Carl Julius Gerhard von Knoop zu Wiesbaden, sowie seine Gattin Henriette Caroline Theodore, geborene Frerichs, für ihre Personen in den Freiherrnstand zu erheben.

Auf Jhren Bericht vom 9. d. M. will Jh den anliegen- den Nachtrag zu den reglementarishen Bestimmungen des Kur- und Neumärkishen Ritterschaftlichen Kredit- JFnstituts hierdur< landesherrlih genehmigen. j

Dieser Erlaß ist mit dem Nachtrage in dem g-sezlichen Wege zu veröffentlichen.

Berlin, den 20. Februar 1888.

Wilhelm. Lucius. Friedberg. von Scholz.

An den Minister für Landwirthschaft, Domänen und Forsten, der Justiz und der Finanzen.

Na <trag

zu den reglementarischen Bestimmungen des Kur- und Neumärkischen Nitterschaftlichen Kredit-Instituts.

I. Es fönnen fortan au< Kur- und Neumärkishe Neue Pfand- bricfe mit dem Zinsfate von drei Prozent na< der Wahl des Dar- lehnénehmers ausgegeben werden, übrigens unter sinngemäßer Anwen- dung der für die Ausgabe von Kur- und Neumärkishen Neuen Pfandbriefen höveren Zinssaßes bestehenden statutaris&en Vorjchriften, namentli< ebenmäßig unter Beschränkung des Kursdifferenz-Zuschusses auf den Hôöch1tbetrag von zehn Prozent des Nennwerthes der Een dreiprozentigen Kur- und Neumärkishen Neuen Pfand- "riefe. I1. Der $. 29 des Regulatics rom 15, März 1858 über die hyvothekarishe Beleihung bepfandbriefungéfähiger Güter mittelst Aus- fertigung Kur- und Neumärkisher Neuer Pfandbriefe findet aa<h An- wendung auf das Verfahren behufs Umwandlung älterer auf den Gutênamen lautender Pfandbriefe in Kur- und Neumärkische Neue Pfandbriefe mit einem geringeren Zinsfatze.

II1. Die Vorschriften des mittelst Allerhöchsten Erlasses vom 7. Juli 1886 landesherrli< genehmigten Nachtrags zu den reglemen- tarishen Bestimmungen des Kur- und Neumärkischen Ritterschaft- lichen Kredit-Instituts finden auch sinngemäße Anwendung für den Fall ter Umwandlung 3+ prozent iger Kur- und Neumärkischer Pfand- briefe und landschaftlicber Central-Pfandbriefe in Kur- und Neu- märkis<e Pfandbriefe oder landscaftli<ce Central-Pfandbricefe mit

sse der deutshen Schußgebiete, vom 17. April 1886 (Reichs- elegbl. S. 75) im Namen des Reichs, was folgt :

cinem geringeren Zinsfate.

IV. Die nas den bestehenden Vorschriften bei vecspäteter Er- hebung der Vaarvaluta für gekündigte Pfandbriefe dem Inhaber der- selben Seitens des Kredit-Instituts zu gewährenden Devositalzinsen werden auf zwei Prozent jährlich festgesetzt. Beglaubigt :

e S) Der Minister für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

EUC1US,

BEranttmaGuna.

13. März leßter Termin zur Anmeldung der 1850 und später geborenen Pers sonen, welche im Heer gedient haben und bisher zum Landsturm ge- hörten, behufs Aufnahme in die Stammrollen der Landwehr 2, Auf- gebots: Franzstraße 6 I Trevpe.

Es wird darauf bingewiesen, daß cs si< nit empfiehlt, die Anmeldung bis auf die leßten Tage bhinauszuschieben, da bei zu großem Andra"g niht sämmtliche Anmeldungen entgegenge» nommen werden können.

Der Auëtausch der alten und neuen Militärpapiere für Reservisten, Wehrleute 1 Aufgebots und Ersat--Reservisten erfolgt bei den Kontrolverfammlungen; eine besondere Meldung zur Empfang- nahme der genannten Papiere ist daher ni<ht erforderli.

Bezirks-Kommando 11 Berlin.

Nichtamtliches. Deutsches Nei.

Preusßzen. Berlin, 7. März. Der rath hat in seiner Sizung vom 1. d. M. zur Aus- führung des Branntweinsteuer - Gesezes vom 24. Juni v. J. beschlossen, daß Einwendungen von Brennerei-Fnhabern gegen die bisher getroffene Festseßung der durhschnittlihen Steuerbeträge, nah welchen die Bemessung derjenigen Jahres- menge Branntwein zu erfolgen hat, welche sie zu dem Abgabe- sage von 0,50 M für das Liter reinen Alkohols herzustellen befugt sind (8. 2 des Geseges), nur noch berü>sihtigt werden dürfen, wenn dieselben bis zum 15. des laufenden Monats einschließlich bei der obersten Landes-Finanzbehörde angebracht worden sind. i

Der Ausschuß des Bundesraths für Handel und Verkehr sowie die vereinigten Ausschüsse desselben für Handel und Verkehr und für Rehnungswesen, für Justizwesen und für Rechnungswesen hielten heute Sißzungen.

Die Schlußberichte über die gestrigen Sitzungen des Reichstages und des Hauses der Abgeordneten befinden si<h in der Ersten Beilage.

gn der heutigen (55.) Sißung des Reichstages, welcher der Kriegs-Minister Bronsart von Schellendorff, der Staatssekretär von Schelling sowie andere Bevollmächtigte zum Bundesrath nebst Kommissarien desselben beiwohnen, theilt der Präsident mit, daß der Bericht der Reichs\hulden-Kommission für das Jahr 1887 eingegangen ist.

Der erste Gegenstand der Tagesordnung ist: Erste Be- rathung des Entwurfs eines Geseßes über die Auslegung des Artikels Il des Geseßes vom 30. August 1871, betreffend die Einführung des Strafgeseßbuchs für das Deutsche Reih in Elsaß-Lothringen.

Staatssekretär von Puttkamer weist darauf hin, daß es sih bei diesem Geseßentwurf darum handele, ob zwei ältere Gesetze in Elsaß-Lothringen übex das Ausstoßen aufrührerischer Worte und über das öffentliche Tragen von Abzeichen geseg- lich oder polizeili<h niht gestatteter Vereinigungen neben dem Strafgeseßbu<h no< weiter bestehen sollen oder als beseitigt zu gelten haben. Das Reichsgeriht halte \ie für beseitigt, das Ober-Landesgericht niht. Um Zweifel aus- zuschließen, solle ausdrü>lih die Fortdauer der Gültigkeit der betreffenden Geseßesbestimmungen ausgesprochen werden. Der gegenwärtige Zustand führe zu Mißständen. Personen, die sich vei einer Verurtheilung auf Grund dieser Geseße bei dem Urtheil des Land- oder Ober-Landesgerichts beruhigt hätten, seien bestraft, die aber, die an das Reichsgeriht gegangen, seien freigesprohen worden. Solche Verhältnisse müßten in politischem nteresse beseitigt werden.

Abg. Träger beantragt die Vorberathung der Vorlage durch eine Kommission von 14 Mitgliedern; ohne eine solche seien seine politischen Freunde nicht in der Lage, für den Geseßentwurf zu stimmen. Das Erkenntniß des Reichsgerichts sei 1887 ergangen, es sei also wohl Zeit gewesen, die Vorlage zeitiger einzubringen. Die schärfere, ältere Vorschrift, die niht mehr gelte, von Neuem mit Geseßeskraft zu bekleiden, sei bedenklih, und an- gesihts der neueren Auslegung des „groben Unfugs“ nicht einmal nothwendig. Ein solhes Verfahren würde nicht dazu dienen, die Versöhnung in Elsaß-Lothringen zu fördern.

Abg. Fieser bittet, den Antrag Ut kommissarishe Be-

Bundes-

i niht mehr zu Stande känie.

rathung abzulehnen, da sonst das Geseg in dieser Session Die Aufrechterhaltung der älteren