1888 / 71 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ist, verloren-gegangen und ift ¡von dem Gläubiger

das Aufgebot derselben beantragt. Die Inbaber der Urkunden werden daher auf- gefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 18. September 1888, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ibre Re<hte anzumelden und die Ori- ginalobligationen vorzulegen, widrigenfalls leytere fur fraftlos erflärt und für den Antragsteller neue S{uldurkunden auêgefertigt werden sollen. Oerlinghausen, 7. März 18838, Fürstliches Amtsgeriht.

Fayen. [61313] Aufgebot. Die Hypothekenurkunde über 5000 Thaler Dar- lehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom

12. Suni 1855 am 11. Suli 1855 für den Kauf- mann Johann Friedri Bruder zu Tilsit in Abtbl. ITII. Nr. 6 des den Gebrüdern Curt und Carl Bruder gebörigen Grundstücks Tilsit Nr. 472, gebil- det am 13. Januar 1865 aus einer forrekten Nb- bri“ des über die ursprüngli@e Forderung von 10 000 Thaler aus der geta<ten Urkunde und dem Hypotbekenbuh2auszuge vom 11. Juli 1855 für Sohann Friedri< Bruder gebildeten Dokuments, um als Zweigdokument zu dienen über die dem Fräulein Amalie Henriette Bruder zu Tilsit davon überwie- fenen 5000 Thaler, ist verlocen gegangen und joll auf Antrag der genannten Gläubigerin zum Zwe>e der Neubildung amortisirt werden.

Es wird der Inbaber der Hypctktekenurkunde auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 11. Juli 1888, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 20) seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falis die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Tilfit, den 1. März 1888.

Königliches Amtsgericht. F.

[61396] Aufgebot.

Der Bä>ermeister Gerhard Dierkes von hier tat das Aufgebot der Hypothekenpost beantragt, welDe im Grundbuhe von Stadt Rheine Bd. 83 Bl. 21 Abth. 111. 2d Nr. 3 und Bd. 3 Bl. 205 Abth. TII. ad Nr. 3 für die vier Geschwister Stöveken, Namens

Vernhard, Gertrud, Anton Iosef und Johanna Katkarina, in Höhe von 54 Thalern 5 Silber-

groshen, auf Grund der Verfügung vom 4. April 1884 bezw. der vom 7. Juni 1852 zufolge Theilung3- rezesses vom 17. Januar 1844 eingetragen ift.

Gs werden daber alle Gläubiger oder deren Recht®- nachfolger aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte an vorbezeihneter Post bei Vermeidung des Aus- \<lusses spätestens in dem auf den 12. Juni 1888, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichr anberaumten Termine anzumelden.

Rheine, 22. Februar 1888.

Königliches Amtsgeri{ht.

[61392] Nufgebot. E

Auf Antrag der verwitiweten Gutsbesißer Pauline Bunzel, geborenen Heinke, verwittwet gewesenen Klose, für si< und als Vormünderin ihrer beiden minderjährigen Kinder Georg und Friedrih, Ge- \{wister Bunzel, zu Kammendorf, vertreten dur< den Rechtsanwalt Glaser zu Neumarkt, wird das Grund- stü> Nr. 7 Bruch, Wiese und Holzung, Reinertrag 119,43 Æ, Größe 8 ha 41 a, als dessen Eigen- thümer der Bauer Christoph Gottlob Lange einge- tragen ist, aufgeboten und dieserhalb Aufgebots- termin auf den 15. Mai 1888, Mittags 12 Uhr, anberaumt.

Alle QViejenigen, wel<e das Eigenthum dieses Grundstüs beansvru<hcn, werden aufgefordert, ihre Rechte und Aniprüche auf das Grundstück spätestens im Aufgebotstermin tei dem unterzeihneten Gerict anzumelden und zu bescheinigen, widrigenfalls sie mit ibren Eigenthumsanfsprüchen werden auëges<lossen werden und die Eintragung der Antragsteller als Eigenthümer im Grundbuwe erfolgen wird.

Neumarkt, den 7. März; 1838,

Königliches Amtsgericht.

9 - T Aufgebot.

Im Grundbube des dem Besißer Josef Wolff gebörigen Grundstücks Kloden Blatt 2 stehen in Abtheilung 111. Nr. 1 aus dem Erbrezesse vom 2. Mai und 15. Oktober 1833 für die 4 Geichwister Kreft: Iosefine, Katharina, Josef und Franz Andreas 800 Thaler Muttererbtheil, für Jeden 200 Thaler, zufolge Verfügung vom 4. Februar 1834 eingetragen. Die Antheiie der Katharina und des Iosef Kreft sind bereits gelö\<t, die Antheile der Josefine und des Franz Andreas Kreft sind gleichfalls angeblich getilgt und sollen im Grundbuche gelöscht werden. Auf den Antrag des Grundstükseigenthümers, ver- treten durh den Rechtsanwalt Stachowiß in Karthaus, werden dcébalb die Rechtsnachfolger der Hypotbekengläubiger Joscfine und Franz Andreas Geschwister Kreft aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Antheile dersclben an der Poft spätestens im Aufgebotstermine, den 6. Juli 1888, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 22, anzumelden, widrigenfalls fie mit ibren Ansprüchen auf die erwähnten Antheile an der Post werden ausges{lossen werden.

Karthaus, den 2. März 1888,

Könialiches Amtsgericht. [61315] Beschluß.

Auf dem dem Eigenthümer F. Ze< zu Klingbe> gebörigen Grundstü> Nr. 47 des Grundbu<hs von Klingbe> stehen in Abtbeilung II. Nr. 1 400 Thaler, Rest von einer Kaufgelderforderung von 700 Thaler, zu 5 Prozent verzinslih für den Lehrer Ludwig S&ulz in Klingbe> und dessen Ebefrau, Auguste, geborene Lan:breht, eingetragen.

Die Sc@uld ift laut geri{tlicer vom 12, Mai 1875 bezahlt. Das darüber lautende Dokument, beitchend aus einer Ausfertigung der notariellen Verhandlung vom 19, Mai 1860, der Eintragungênote und dem Hypothekenbu<hs-Auszug des Grundstücks Nr. 20 von Klingbe> ist verloren gegangen

Arif Antrag des Eigenthümers F. Zeh zu Kling- be>, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Zinzow zu Neustettin, wird der Inbaber der vorbezeichneten Urkunde aufgefordert, seine Rechte bei dem unter- zeihneten Gerichte spätestens in dem auf deu 18. September cr., Vormittags 10 Uhr an biesiger Gerichtsstelle Geschäftszimmer Nr. 5

Verbandlung

Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlozerklärung derselben erfolgen wird. Neustettin , den 5. März 1888. Königliches Amtsgericht

[61397]

Nr. 1743, Wagner Wendelin Heiler von hier ift im Jahre 1857 na< Australien auêgewandert, obne daß er seinem bevollmächtigten Bruder Schreiner Franz Heiler dahier seit dem Jahre 1877 mehr Nachricht von si gegeben hat.

Dessen Neffe Notariatsgehülfe Gustav Honold von bier hat nun für si< und eine Reibe von andern mutbmaßlihen Erben den Antrag auf Erklärung, daß derselbe verschollen sei, sowie auf CEirweisung in den fürsorglihen Besiß des von demselben zurü>- gelafienen Vermögens gestellt, und wird diesem An- trage stattgeaeben werden, falls der Vermißte nicht innerhalb Jahresfrift Nachricht von si hierher gelangen läßt.

Zugleih werden die von dem Antragsteller nit vertretenen mutbmaßliben Erben aufgefordert fic binnen gleicher Frist mit ihren Ansprüchen dahier zu melden.

Philipps8burg, den 7. März 1888,

Gr. Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber: Hersverger.

[61393] Aufgebot. :

Folgende Benefizialerben des am 22. Dezember 1887 zu Wiese-Pauliner ohne Hinterlassung einer [eßtwilligen Verfügung verstorbenen Pfarrers Josef Kern:

a. die Tochter des verstorbenen Bruders Eduard Kern, Namens Valeêca Kern, verchelihte Kürscner- meister Wilhelm Himml, und deren Ehemann zu Ober-Glogau,

b. Letterer zuglci<h als Bevollmächtigter der Kinder der vorverstorbenen S<bwestec Marie Kern, ver- ebeliht gewesenen Dewald, Namens: Oscar Deroald, Postskretär in Kattowitz, Valeska Dewald, verehe- lite Kaufmann Hauke. ebenda, Maximilian Dewald, Wirtbichaftsinsvektor in Schebinow bei Gogolin,

c. der Wirthschaftäinspektor Ernst Kern in Pawlau bei Ratibor,

baben das Aufgebot der Nachlaßgläubiger in Gemäßheit des Ge'etes vom 28. März 1879 be- antragt.

Gs werden daber alle Na&lafgläubiger und Ver- mächtnißnehmer hiermit aufgefordert, ibre Ansprüche an Vi Nachlaß des Pfarrers Josef Kern spätestens in dem

am 4. Mai 1888, Vormittags 8 Uhr, vor dem unterzei<neten Amtsgericht, Terminszimmer Nr. 6, anstehenden Termin anzumelden, widrigen- falls sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur no< insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erb- lasers aufgekommenen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche niht erschöpft wird. Ober-Glogau, den 1. März 1888.

Königliches Amtsgericht.

[61404] Dur Urtheil des

[61391] Aufgebot.

Auf Antrag des Pflegers für den Nachlaß der am 16. Januar 1888 verstorbenen Arbeiterin Jobanne Heinemann zu Ringelheim werden Diejenigen, welhe auf diesen Nachlaß Erbrehte zu haben vermeinen, aufgefordert, solhe spätestens

Dienstag, den 15. Mai 1888, Morgens 11 Uhr, i im Aufgebotstermine auf hiesiger Gerichtsstube an- zumelden.

Sollte s< kein Erbe melden und legitimiren, fo wird die Erbschaft für erbloses Gut erflärt, bei erfolgender Anmeldung aber den sich legitimirenden Erben auêgeantwortet werden.

Zugleich wird dem erst na< dem Ausschlusse \i< meldenden Erbbere<tigten der Rectsnachtheil an- gedrobt, doß er alle bis dahin über die Erbschaft erlassenen Verfügungen anzuerkennen \<{uldig, au weder Rechnungéablage, no< Ersaß der erhobenen Nußungen zu fordern berehtigt sein, sondern sein Anspruch auf das si beschränken foll, was alsdann von der Erbschaft no< vorhanden sein möhte.

Die Jobanne Heinemann soll außerdem no< auf die Vornamen Katharine Henriette getauft und die am 6. Dezember 1832 geborene unebelihe Tochter einer unverheiratheten Katharine Heinemarn in Ringelheim gewesen sein. Diese {eint die Tochter einer 1838 in Ringelbeim verstorbenen Wittwe Heinemann und eines Andreas Heinemann gewesen zu fein. Daß sie auf den Namen Regine getauft und die unebelihe Tochter einer Anna Marie Heine- mann, einer ebelihen Tochter des Eduard Heine- mann und der Marie Anna, geborenen Riegel, in Ringelheim gewesen sei, wird behauptet.

Liebenburg, den 5. März 1838.

Königliches Amtsgericht. gez. Gra, v. Schweiniß. Beglaubigt und veröffentlicht : (L. 8) Breywisch, Aktuar, als Geri@tss<reiber Königl. Amtsgerichts.

(61390) Aufgebot.

Das Erbschaftsamt in Hamburg in Verwaltung der na<steßenden Verlafssenshaften, vertreten dur den Rechtéanwalt Dr. Kellinghusen in Bergedorf, beantragt den Erlaß eines Kollektiv-Aufgebots :

1) Am 17. Juli 1880 verstarb in Bergedorf die aus Teëpe, Amt Lüneburg, gebürtige Arbeits- frau Eleonore, geb. Lüneburg, des Arbeiters Claus Hinrich Loeding Wittwe, welche in erster Ebe mit dem Schneider Hans Dethlev Jürgen Schildkneht und in zweiter Ehe mit dem Stellmacher Johann Carl Christoph Stein verheirathet gewesen war.

Erben sind nit bekannt.

Am 17. Mai 1886 veritarb im Harburger Allgemeinen Krankenhause der in Bergedorf wohnhaft gewesene Glasmacher Johann Fried- ri< August S<licßting.

Derselbe hinterläßt als Erben Kinder und Enkel, deren Namen dem Amtsgerichte auf-

Testamentévollstre>er für die Erben des zu Gastein verstorven

gegeben sind.

Vekanuntmachung.

eig:

3) Am 6. Dezember 1887 verstarb in Bergedorf

der Kaufmann Heinri August Theodor Flebbe, Die Erben desfelben, die Eltern, Ebeleute G. &: P. Flebbe und I. G. D., geb. Prüße in Bergedorf, haben d:n -Nachlaß mit der Rechtswohlthat des Inventars angetreten.

Es wird das beantragte Aufgebot dähin erlassen, daß Alle, welhe an vorstehende Verlafsén\s<aften Erb- oder sonstige Ansprüche zu baben vermeinen und der Umstreibungs-Befugniß des Erbschafts, amts widerspre<hen wollen, hiemit aufgefordert werden, solhe UAn- und Widersprüche spätestens in dem auf Freitag, den 1. Juni 1888, Vor: mittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin: anzumelden, und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zusteöung2bevollmächtigten, bei Strafe des Ausschlusses.

Bergedorf, den 8. März 1888.

Das Amtsgericht. Lamprecht, Dr.

[61407] Bekanntmachung.

Albert Möller, Sobn der verstorbenen Christiare Wachsmuth, geb. Möller, in Kaßzhütte, dessen Auf enthalt2ort unbekannt, wird aufgefordert, in Person oder dur< Bevollmäßhtigten längstens bis zum 30. April d. J. beim unterzeichneten Gericht zur Abgabe einer Erklärung in einer Kaufvertragêësate zu erscheinen, widrigenfalls ihm ein Abwesfenheitsvor mund besielt werden wird.

Oberweißbach, den 29. Februar 1888,

Fürstl. Schwarzb. Amtsgericht. Eisenhardt, i. V

[61433] Bekanntmachung.

In Sagen, betreffend das Aufgebot der Nawlat: gläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Berlin wohnhaft gewescnen, am 6. Juli 1887 verstorben; Cafetiers Hermann Wiener roird bekannt gematt, daß der Antrag auf Erlaß des Aus\<{lußurth eil: im Aufgebotstermine niht gestellt, demnädst zwar die Anberaumung eines neuen Termins von den Antragsteller beantragt, dieser Antrag aber wied: zurü>genommen und innerhalb der Frift von zwi Wothen f\eit dem Tage des Aufgebotstermins nitt erneuert ift.

Berlin, den 9. März 1888,

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 49.

[61413] Jm Namen des Königs! In der Yufgebotsfahe Johann Heinri Fran; Caëpar Kummerwie, gt. Rinke, von Weëêlarr, erfennt das Königliche ÄAmtsgeriht zu Soest duré den Amtsgerichts-Rath Luigs für Recht:

1) der Iohann Heinrih Franz Caspar Kummerti gt. Rinke, aus Weslarn wird für todt erklärt,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind ari dem Nachlasse desselben zu entnehmen.

Soest, den 28. Februar 1888.

Königlihes Amtsgericht.

unterzeihneten Amtêgerihts vom 29. Februar 1888 wurden auf Antrag von Rechtsanwalt Bernhard Freytag in Leipzig ali i zu en Dr. med. Friedri< Wilhelm Bergk, nämlich: 1) Gärtnereibesißer Friedri Wilhelm Schlegel in Naumburg a. S.; 2) die Kinder des Musikers Franke in Z a. Franz Franke in Halberstadt, b. Antonie Helene, geborene Franke, Ebefrau von Gottlieb Traugott Seifarth in c. Robert Franke, vers{ollen ; 3) Erdnuthe Amalie, verwittwete Bergk, geborene Walter, in Freiberg in Sachsen, 4) Pauline, geborene Bergk, Ebefrau von Theodor Kußshbach, in Waldau; : 5) Clara, geborene Kußshba<, Chefrau des Lehrers Franz August Remmler in Coburg, die beiden Depôtseine der Mainzer Volksbank, eingetragene Genossenschaft, in Mainz, nämli: 1) ein Depôtschein vom 25.

Großhelmsdorf,

Januar 1886 über :

für kraftlos erflärt. Mainz, 10. März 1888,

anberaumten Aufgebotstermin anzumelden und die

(L. S.)

Großhl. bessishes Amtsgericht. (L. 8) Hohfeld.

Nominal- ; ; = LriFZT r Wertb beiras Bezeichnung der Papiere. Nächstfällige Zinsen. Nummer. obne Zinsæ M Frcs. | Zwölftausend Francs 6 9/0 Rumänische Staats-Anl. de 1880 à 105 1, Juli 1886 14/500. Nr. 8633/34, 69221/23, 131045/53; 12 060 Rückempfangsbesheinig. am 25. Januar 1886, 500 Fres. 1/5000, Nr. 435991/436000 ; 10 080- Fünfbundert Francs 69/ Rumän. Staatsanl. de 1880 Nr. 131048 zum Inkasso beraus; (L. 8.) Mainzcr Volksbank, eingetragene Genossenschaft. : Gz.: Gg. Schmidt, I. W. Bömper. fl. 300 | Dreihundert Gulden 4 °/c Ungar. Goldrente de 1881 à 82 1. Juli 1886 3/100. Litt. A. Nr. 3306/07, 4055; 4N— 46 13 200 | Dreizebntausendzweihundert Mark 5 %/ Ungar. Nordostbahn- 33/400. Nr. 9158, 19272/75, 23100, 23767, Goldobl. de 1875 à 103,10 e 1. Juli 1886 25025/28, 29780, 32399, 34992, 37390/91, 42125, 44988/91, 47025/27, 47239, 47977, D E : i - 49735, 59008/11, 60127, 61307; 13 602% fl, 14 700 Vierzehntausendsiebenbundert Gulden 5 %/o Ungar. Ostbahn-Obl, 49/300. Nr. 26091/98, 34071/82, 34499, 41514, de 1869 1 Gn. Silber à (G 1. Juli 18386 50414/16,105845,107353, 107623/31,107633/34, 16 : : / : 143843/53; 234018 fl. 300 | Dreihundert Gulden Prior.-Actien der Prag-Durer Eisenbahn : de 1888 A a, e. 2 e] DividendesGeinNe.21 2/150. Nr. 3009/10; 2 £ 200 | Zweibhundert Pfund 5 °/o consol. Ruff. Eisenbabn-Obl. VII. Em. : de 1884.0 D e e 1, Mai 1886 2/100. C Nr. 21727/28; 3 9- Rbl, 3125 Dreitausendeinhundertfünfundzwanzig Rubel 4 %/o consol. Ruff. 10/125. A Nr. 210556, 218056/7, 241982, 241996/7, Eisenbahn-Obl. VI. Em. de 1880 à 83 1, Mai 1886 309082/84, 409982; 3/625. B Nr. 542081/85, A A E i 1104821/2%, 1116636/40; s 50 fl. 1000 | Tausend Gulden 5% steuerfr. Oester. Staatsrent.-Dél, de 1881 i O C 1, September 1886 | 1/1000, Nr. 2833; 1 6X fl. 3000 | Dreitausend Gulden 4!/s ° o Oester. Papierrente à 67,50 1. Mai 1886 3/1000. Nr. 78419/21 ; 4 00- fl, 50 E Gulden 41/5 °/9 Dester. Papierrente à G, 1. November 1886 11/50. Nr. 3401; bis fl. 2000 | Zweitausend Gulden 41/5 %/% Oester. Papierrente à 67,590 , „J 1. August 1886 12/1000. Nr. 85632, 167760; 2707- fl. 900 | Neunbundert Gulden 5 °/o Ungar. Nordostbahn-Prior.-Obl. de L A a «L AVO S O00 20 LLELL B) S 1l- fl. 1350 | Tausenddreihundertfünfzig Gulden 4°/ePilsen-Priesen-(Komotau-) . Gia L 6 10 2, . . f L S 1606 FO/IDO, Me, 3024/02; 1927 fl. 1000 | Tausend Gulden 49/6 Kronprinz Rudolfbahn-Prior. Silber i O s o) P L E S T Se, 007 Me L 1#- fl. 3300 | Dreitausenddreibundert Mark 5% Buschtehrader Eisenbahn- 11/300. Nr. 47357, 62394, 92070, 95040/45, L Prior.-Obl. de 1872 à 83, e 1. April 1886 95048/49; N i heutiger Courswerth : 76 122% i j in Worten: Sechéundsiebenzi tausendeinhundertzweiunddreißig Mark ¿zwanzig Pfennig R.-W., Mainz, 25. Januar 1886. (L. 8.) Mainzer Volksbank, eingetr. Genossenschaft. Gz.: Gg. Schmidt, I. W. Bömper. 2) cin Depôtschein vom 7. Juli 1886 über: / G aita | / Wert? E Bezeichnung der Papiere. Nächstfällige Zinsen. Nummer. ohne Zin / Bui fl. 1000 | Tausend Gulden 4/6 Ungar. Goldrente von 1861 1. Januar 1887 |Litt. C. Nr. 310881 ; 170

heutiger Courswerth; Tausendsiebenbundertseh8 Mark R.-W. Mainzer Volksbank, eingetr. Genossenschaft. Gz.: Gg. S<hmidt, I. W. Bömper.

(61424) erem g:

In der Bartelt's{<hen Aufgebottsahe von Damnitz _ V. F. 11. 87 hat das Me Amtsgeriht zu Stargard i. Pomm. am 7. März 1888 durch den Amtsrichter Partisch für Re<t erkannt:

Das Hypotbekendokument über die im Grundbuche con Damniß Band I. Nr. 24 in Abtb. 11]. Nr. 1a. für den Zimmermann Friedri Koth in Damnißtz ¿uf Grund des am 9. April 1857 errihteten und am 19. Dezember 1860 publizirten Testaments der Büdner Friedri< Koth'shen Eheleute, sowie der cerihtlihen Verhandlungen vom 21. Dezember 1860 und 29. März 1864 eingetragene Restforderung von achtzig Thalern = 240 „&, wird für kraftlos erflärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last. ;

: Königliches Amtsgericht. Abtheilung F.

(61409] Verkündet am 8. März 1888.

Auf den Antrag des Lohgerbermeisters Louis Harenberg zu Ofierode a. H. erkennt das Königliche Amtsgericht zu Osterode a. H. für Recht :

Die Hypothek über 1000 Thaler nebst 4f °/o Zinsen, auégestellt zu Gunsten der Ofteroder Stadt- sparkaîte laut Urkunde vom 29. Januar 1874, ruhend quf dem Hause Nr. 375 zu Osterode und im Hypo- thefenbu< Bezirk X., Abtheilung T. Band 2, pas. 390, Fol. Nr. 375, laufende Nr. 2 eingetragen, wird für kraftlos ertlârt. i

v. Reihmeister.

61427] Bekanutmachung.

Das Königliche Amtsgericht zu Labes 1, März 1588 erkannt:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche con Horst Band I. Blatt Nr. 22 Abtheilung I. zub Nr. 1 für die Geshwister Pophal eingetragenen 80 Thaler 13 Sgr. 4 Pf. wird für kraftlos erklärt.

Labes, den 6. März 1888.

Königliches Amtsgericht.

bat am

Bekanntmachung.

Dur Auss&lußurtheil des Königlihen Amts- gerichts I. hier, Abtheilung 49, vom 5. März 1888 ist das Hypothekendokument über diejenigen 45 379 # nebst 57% Zinsen, welche auf dem jeßt dem Land- rath Grafen Felix von Königsdorff zu Rummels- burg in Pommern gehörigen, zu Berlin în der Grenzstraße 16 belegenen, im Grundbuche von den Umgebungen Band 22 Bl. Nr. 1436 verzeichneten Grundstü>ée in Abtheilung TII. Nr. 24 früber für den Freiherrn Heinri von Puttkamer eingetragen und später auf die General Heinrich sche Stiftung umgescrieben find, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 6. März 1888.

Thomas, Gerithtsfchreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 49,

[61431]

[61430] Bekanntmachung. i Auf Grund des Auss\clußurtheils des unterzeih- neten Gerichts, verkündet am 1. März 1888, ist die Hypothekenurkunde, welche über die Abtheilung III. Nr. $ des Grundstü>3s Sternberg Nr. 68 eingetra- gene Restpost von 200 Thalern gebildet und dur< Ceision vom 24. Februar 1862 auf die verebelichte Gastwirth Johann Schmidt, Sophie, geb. Thiede, zu Limmriß übergegangen ist, für kraftlos erklärt. Zielenzig, den 1. März 1888. i Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[61432] Ta VENS )

Dur Auss\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts I. hier, Abtheilung 49, vom 9. März 1888, ist das Hypotbekenzweigdokument über die auf dem, dem Eigenthümer Franz Ra<hfall gehörigen, zu Berlin, Kastanien-Allee Nr. 12 belegenen, im Grund- but von den Nieder-Schönhausener Parzellen Band II. Nr. 76 verzeichneten Grundstü>e in Abtheilung Il. Nr. 16 IV. mit 2207 Iblr. 18 Sgr. 6 Pf. und Nr 16 YVI. mit ursprünglih 1589 Thlr. 11 Sgr. 3 Pf. und na< Lösung von 726 Thlr. 29 Sgr. 9 Pf. mit no< 792 Thlr. 11 Sgr. 6 Pf., zusammen 3000 Thalern, eingetragenen Kapitalien nebst fünf Prozent Zinsen und über das in Abtheilung IIT. Nr. 19 eingetragene se<ste Zinsprozent für fraftlos erklärt.

Berlin, den 6. März 188.

Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 49,

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 23. Februar 1888. Nit <, Aktuar, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Rektors C. Schrage_ ¡u Waldenburg, vertreten dur< Rechtsanwalt Bastian zu Wilhelm2haven, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Wilhelmshaven dur den Gerihts- Assessor v. Specht für Recht :

Das auf den Namen des Rektors und Lehrers C. Sthrage zu Wilhelmshaven und über 300 #, eingezahlt am 1. Mai 1876, lautende Contobuc der Oldenburgishen Spar- und Leibbank, Filiale Wil- belmsbaven, eingetragen in den Büchern der Bank unter Nr. 2644, wird für kraftlos erklärt. __Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag- steller zur Last.

i O (L. 8.) Ausgefertigt: Nit\<, als Gerihtsschreiber.

[61420]

[61408] Ausschlußurtheil. Nr. 2919, Dur Aus\{lußurtheil Gr. Amts- erihts hier vom Heutigen wurde der Kaf)en- und bre<nungs\<hein des Vorschußvereins Blumberg

e. E. Nr. 385 über eine von Friedri< Sutor von

Singen, jeßt in Rheinfelden, im Iahr 1881 ge-

mate Einlage von 609 #6 und 30 4 Dividende

pro 1886 für fraftlos erklärt und hat Friedrich

Sutor die Kosten zu tragen. : Donaueschingen, 10. März 1838,

Der Gerichtsschreiber : (L. 8.) Güßler.

[61418]

In der Aufgebotssache von erkennt das Königliche Amtsgericht den M R E:

ur Net: :

Sämmtliche im Aufgebotstermine niht erschienene Eigenthumsprätendenten werden mit ihren Ansprüchen auf das Grundstü> Flur 17 Nr. 66 Steuergemeinde

von Sydow, F. 10/87 ¡u Kaftrop dur

[61412]

für die Anne Marie am 22. Dezember 1823, Friederike Giesselmann, geb. am 19. Januar 1829, Thlr. 11 Sgr. 11 4 1m Grundbuche von Vlotho Bd. 111. Bl. 275 Abth. I]. Nr. 3 eingetragen steht, wird für kraftlos erflärt.

ein Abdikat von je 16

[61417]

ndet : Kastrop, den 2. März 1888.

In Aufgebotssa<cen hat das

geri<t zu Vlotbo in der Sitzung vom 7. 1888 durch den Amtsrichter Wippermann Im Namen des Königs!

für Recht erkannt :

Die Urkunde vom 18. März Christine und

Vlotho, den 7. März 1888.

In der Aufgebots]

für Recht :

mit ihren Rechten und Ansprüch [61419]

ibren Ansprüchen auf folgende G Flur 19 Nr. 101 19

Flur 19 Nr. bausen seine gemeinde Holthauf Grundftü>k Flux zu Giesenberg jetne vorbehalten.

roß, ausges<loîen. aile Die Rechte folgender

6) Wittwe Theodor

8)

10) Landwirth Caspar 11) Eheleute Landwirt 13) S Anton 16 Landwirt

15) Landwirth 16) Wittwe Wirth 17) Bä>er Theodor 18) Elisabeth Wilken, 19) Ebefrau Wirth T 20) Bâä>er Lorenz Go

Westerfilde, im Weftbruch, Wiese, 25 a 75 qm groß, ausges<{lofsen.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag-

steller zur Last gelegt.

Königliches Amtsgericht. Verkü

Rössing, als Gerichtsschreiber. VBekauntmachun

Königliches Amtsgerict. Wippermann.

abe Geeëmann und Genoffen, F. 7 87, erfennt das Königliche Amtsgericht zu Kastrop dur< den Gerichts-A}efsor Frits<

Die unbekannten Eigenthums-Prätendenten werden

stü>e Flur 1 Nr. 84 Steuergemeinde Pöppinghausen 7a 20 gm groß, und Flur 1 Nr. 85

Der Freifrau von Weich 134 Steuergemeinde Hol Rechte auf die Grundstü>ke

en, dem Bergmann 22 Nr. 598/340

12) Landwirth Giesbert

ranz Wilhelm Sch obann Caspar Regenbo( Theodor Wilken, Elisabeth, Wilken zu Wattenscheid,

21) es E aa Mr

i vorbehalten.

auf die gedachten Grun stüde werden E ene (s Amtsgericht. Verkündet :

; 2, März 1888. ; Kastrop, den 2. März 3\sing, als Gerichtsschreiber.

Sönigliche Amt8- März

1844, aus wel<er Giefselmann, geb. für die Christine

en auf die Grund-

Steuergemeinde

C oarjen, 12 a 90 qm groß, beide belegen im antringbolz, au3ge\{lofsen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern zur Laft gelegt.

Dem Bergmann Wilhelm Hüttemann gt. bus< in Westerfilde, dem Freiherrn von Weichs zur Wenne in Bladenborst und dem Landwirth Adolf Kettler zu Haus Gobe bei Bohum werden ihre Rechte auf die gedachten Grundstü>e vorbehalten.

(61405)

Auf den Antrag des Wirthen Valentin Zejewski aus Neu-Stabigotten, vertreten dur< den íJustiz- Rath Siehr in Allenstein, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Allenstein dur den Amtsgerichts- Rath Neumann für Ret:

bezeihneten Hypothekenpost :

mit ihren Ansprüchen auf diese Post auszuschließen und dem Antragsteller, Wirth Valentin Zejewsfi aus Stabigotten die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen.

Hübner-

_ Königliches Amtsgericht. Verkündet Kastrop, den 2. März 1888. Rössing, als Gerichtsschreiber.

Jm Namen des Königs!

Daß die unbekannten Berechtigten der naGstehend

29 Thaler 11 Sgr. 4 Pf. à 5 %/o verzinsliche mütterlihe Erbgelder der Geshwister Elisabeth und Anna Kuczewski aus dem Erbrezesse vom 31. Oktober, konf. den 2. November 1833, einge- tragen am 9. November 1838 und von Stabigotten Nr. 23 im Grundbutße Stabigotten Nr. 61 Abtbl. 11. Nr. 1 übertragen am 17. Mai 1873,

Allenstein, den 2. März 1888. Königliches Amtsgericht. I.

In der Aufgebots\sahße Shramm F. 8/87 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kaftrop dur den Gerihts-Assefsor Frits<h für Reit: / 1. Sämmtli®e im Aufgebotstermine nit

rundstü>e:

Steuergemeinde Holthausen. belegen am Kettenbaum,

z 106 am Bodenstü, A>erland, s E 39-0, O E „am Ha>enkamp, ¿ 7 5 i 4 6L » 9 159 „hinter dem Bauenberge, , E L 1G 5 S 19 é 158 a S e r F F o 10 » D e O eO , in der Wollenfurth, s S ú O8; 29 19 S „in der Willenbe>, s z : L 10.2 2 o 19 195 o o v r y r 17 o 52 " 19 800 „am Südlredde, c ¿ z S 1, 441/169 in der Wollenfurth, P J z OL 49 y 19, 442/109 R Î >erland, 5 ¿ 7 O 36 Steuergemeiude Böruig. : - 5

Flur 21 Nr. 43 belegen große Vöhde, Wiefte, in Größe voR S a S qm 21 v 46 o - e F » S v V v

Í A 69 , GemeinheitsbruG, Weide, Z L ha O 2 0 Im Hagen, M Í 5 2 3 y M 118 „_ Lütgenbru, A>erland, N J (a W E 28 Stu>enbruh, Wiese, s ¿ D084 A 168 ,_ Berhel, A>erland, z ¿ : I e Le j ¿ Î e f O P ¿2 ,- 891/146 . Stu>enbruch, Wiese, e Wi 2h 899/109 é 7 A>erland, a ; S M s E 6/24 , binterm Keller, Wiese, . L : 15 96 M. O f ; s ; e e, 1 2, 870/38 x A E A 4 N * 21 zu Nr. 379/24 aus 27 é z Stwienenwesg, « - 7 O, o 21 e N 379/24 e 38 " v r 0 w 14 o M 400/136, 140, Stu>enbru<, s Z L z O 5 A 2 g 40/130 „16, V: f n 4 0% 6 22 Nx. 98 Un Doe: Saa, » é O2 » 2 D j s Wohnhaus, L D z 29 198 #

O S Garten, L 06 „98 5 229 e Wiese, 6 O0 OC » 2 10d m Keller, A>erland, S Z 20,2 - 22 y 109 y o o 1 F r 46 F 38 F

s D 202 „_ Börniger Esche, s E O 22 " 211 o " o , 39 69 , O 222 Buauera>er, A u ¿ a O 5 R ¿08 i: x i 4. 2, - Hôöllister Stü, Ì L 2. e 2 201 „Im Tannes Rimmel, , s ; 10 „DE e 22 F 259 y v e " 18 F 98 5 ¿M W Ï z Ï u H L, E 2 , Aufm Mülle, j 4 M 2 290 z E oe L Z z s 03 L 99 5 2 0H z nabenader, 5 z E 7 S D, 2890 , Sodingerholz, Holzung, G ; M0 v 22 y 590 357 o v F r v V " 02 o 29050 5 > A>erland, E ; 028 . 2 è 006/240 (D) ; ; S 0 „18 7 22 » 598/342 E i ¿ e 04,4 22 , 599/340 : s ; E, 18, 65 5

* 22 , 600/340 / Í ; S E, 2. 6093/07 Bong, tar, A L A, D Es ¿ 2 ebäudefläche, z j O W

ausges{lo}en.

von den Antrag]!

Vordtmann zu h Ioseph Lônne

Schlingermann daselbît,

verebelihte Bergmann beodor Zimmermann zu ttshalk daselbst,

R

8 zur Weme zu Bladenhorst werden ihre Rechte auf das Grundstück Holthausen, dem Landwirth é uL Flur 22 Nr. 597/340, 600/340 Steuergemeinde Börnig, dem Landwirth Eduard Bergmann zu Giesenberg seine Rehte auf das Grundstü> Flur 19 Nr. 143 Steuer- Wilbelm Drenbaus gt. Kronenber (1) Steuergemeinde Rechte auf das Grundstü> Flur 22

1I. Die unbekannten Eigenthumsprätendenten werden

das Grundstü> Flur 20 Nr. 1/36 Steuergemeinde Holthausen,

tellern angezeigten Eigenthumsprätendenten : 1) Bahnwärter Iohann Wilhelm Tinnemann zu Horsthausen, 2) Anna Elisabeth Tinnemann, ve 3) Bahnwärter Anton Heinrich Tinnemann zu 4) Bahnwärter Theodor Georg Tinnemann zu 3 i 5) Rangirmeister Heinrich Wilbelm Tinnemann zu Horsthausen, Heinri< Vordtmann gt. Dorloehter, Altendorf bei Dorsten, : 7) Anna Marie Louise Vordtmann daselbst, Anna Maria Vordtmann,

ia Elisabeth Vordtmann, vereh 9) Anna Maria Elijabe B 1

zu Querenburg, Wilbelm Sclingermann zu ODberkastrop,

verebelihte Viehbändler Theodor Godde zu

verebelihte Landwirth HeinriG Fromm gt. Ader,

lingermann daselbft, gen zu ONOeS:

Bergmann Friedrih Erlenkämper, daselbst,

ersGienenen Eigenthumsprätendenten werden mit

Holzung, in Größe von 19 a 43 qm

Anton Vethake gt. Stromberg zu Börsing-

zu Börnig seine Rechte auf das Börnia, dem Holzshuhmaber Wilhelm RKettling tr. 598/340 (2) Steuergemeinde Börnig

mit ihren Rehten und Ansprüchen auf im Holthauser Bruch, 1 ha 19 a 55 qm

Lenkerbed>, orsthausen, örnig,

Anna Maria, geb. Tinnemann, zu

zu Söntrop,

elihte Landwirth Iosef Löônne, zu Querenburg,

geb. Tinnemann, zu Westenfeld,

Heinri Harras, zu Westenfeld, Dai ha

[61410) Bekanntmachung. _ s In der Iohann Blaschke’sc<en Aufgebotssache F. 10/87 hat das unterzeihneten Gericht auf den Antrag des Besitzers Johann Blas<hke in Weißheide, vertreten dur< den Justizrath Schmidt in Graudenz, unterm 6. März 1888 dahin für Recht erkannt : 1) Alle ibrer Existenz na< unbekannten Eigen- thumsprätendenten des Grundstü>s Weißheide Bl. 2 werden mit ibren etwaigen Realansprüchen auf dieses Grundstü> ausges<lofsen und es wird ibnen deshalb ein ewiges Stillshweigen auferlegt. 2) Der Caroline Behrendt, geb. Pomplun, und dem Iohann Ferdinand Panknin werden die ihnen aus dem Vertrage vom 3. Oktober 1850 etwa zu- stehenden Eigenthumsre<te auf das bezeihnete Grund» stud derart vorbehalten, daß dieselben vor der Cin» tragung des Eigenthums für den Käthner Iohann Blaschke beseitigt werden müsen. : 3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Blashke auferlegt. Graudenz, den 6. März 1888.

Königlites Amtsgericht.

Bekanutmachung. j

In Saten betreffend das Aufgebot der im Grund- buH von Elsaf-Asba< Band XIV., Artikel 13, Abtheilung 111. Nr. 5, zu Gunsten des Peter Beer in Köttingen, zu Lasten der Eheleute Peter Klein und Gertrud, geborene Be>er, in Sauerwie|e auf dem Grundstü> Katastergemeinde Elsaff-Asbah Slur 27 Nr. 55 eingetragenen zu d °/o seit 12, April 1853 verzinsliwen Post von 300 , ;

sind dur< Aus\{lußurtheil vom beutigen die ange- meldeten Rechte auf die bezeichnete Post vorbehalten, alle übrigen Rechtsnachfolger des Gläubigers mit ibren Ansprüchen ausges{lofsen worden.

Asbach, den 1. Februar 1388,

Königliches Amtsgerit.

[61423]

[61414] Bekanntmachuug. e

Alle unbekannten Betheiligten, welhen Ansprüche und Rechte auf die im Grundbuche von Gescher Band 15 Blatt 50 Abtheilung II1. Nr. 1 aus dem gerihtlihen obervormundscaftlih genehmigten Kon- trafte vom 7. Dezember 1835 für die minorennen Geschwister des Gerh. Heinr. Vennes zu Tungerloh- Pröbsting, als: Johann Gerhard und Bernard Heinrich Vennes eingetragenen Rechte, nämli: je eine Abfindung von 19 Tblr., den Anspru des Heinr. Vennes auf Erlernung des Weber-

Bernh. Heinr. l u ( bandwerks und den Anspyru< Beider au? [reten

Gin- und Ausgang im elterlichen Hause und auf freien Unterhalt und Verpflegung gegen Mitarbeit nah Kräften zustehen, , :

sind mit diesen ihren Ansprüen und Rechten dur< Urtheil des unterzeihneten Königlichen Amts- gerichts vom 23. Februar 1888 au8ges<lofsen.!

Coesfeld, ten 23. Februar 1888. Königliches Amtsgericht.

[61449] Oeffentliche Zustellung. Die verehelihte Bäter Voigt, Marie, geb. Mever, zu Hobenwalde, vertreten dur den Rechtsanwalt Löwenstein zu Frankfurt a. O., klagt gegen ihren Ehemann, den Bäter Karl Voigt, zuleßt in Arens- dorf b. Frankfurt a. O., jet unbekannten Aufent- halts, wegen bösliher Verlassung und Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage, das unter den Parteien bestehende Band der Che dur Urtheil zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Frank» furt a. O. auf den 27. Juui 1888, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Frankfurt a. O., den 7. März 1888, Gröschke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, 11. Civilkammer.

[61456] Oeffentliche Zuftellung. Nr. 3650. Die Ebefrau des Schuhmathers Lud- wig Philipp Spangenberger, Barbara, geb. Hertel, in Heidelberg, vertreten dur Rechtsanwalt Fürst von da, klagt gegen ihren Ehemann, an unbekannten Orten abwe]|end, wegen harter Mißbandlung, grober Verunglimpfung und mehr als dreijähriger Abwesen- heit, auf Scheidung der zwischen den Streittheilen am 16. November 1871 in Schriesheim ges<{lof\enen Ebe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mannheim auf Samstag, den 2.Juni 1888, Vormittags 9 Ee mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- rihte zugelaf\enen Anwalt zu bestellen. y -

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Mannheim, den 5. März 1338.

(L. 8.) Schulz, |

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[61457] Oeffeutliche Zuftellung.

Der Hubert Theisen, Händler zu Koblenz, ver- treten dur< Rechtsanwalt Dr. Salomon, klagt gegen seine Ehefrau Katharina, geb. Mörf<, zur Zeit ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Ghe- bru<s, mit dem Antrage, Königliches Landgericht wolle die zwishen den Parteien am 24. Dezember 1877 geschlossene Ebe für aufgelöst erklären, der Ver- klagten die Kosten des Rechts|\treits auferlegen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des Königl. Landgerichts zu Koblenz auf den 29. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. :

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koblenz, den 10. März 1888.

__—___- Breuer, i

Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerihts.

[61455] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schiffers Freerk Buskohl, Gebke, geb. Bahlmann, zu Hengstforde bei Augustfehn, vertreten dur<h Rechtsanwalt Remmers hier, klagt gegen ihren genannten Ehemann, zuleßt in Rhauder-

moor wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf