1888 / 71 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Chescheidurg wegen böësliher Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien be- ftehenden Ebe und Erklärung des Beklagten für den {huldigen Tkeil, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkfammer des Königlichen Landgerichts zu Aurich auf L

den 11. Funni 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aurich, den 9. März 1888.

E Pas, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[61452 Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ebefrau Christine Marie Iwersen, eb. Beek, aus Christiansthal bei Hammeleff, lägerin, vertreten durch den Justizrath Finely in Hadersleben, gegen ihren Ehemann, den Dienst- knecht Johannes Iwersen aus Boiskow, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wird auf Antrag der Klägerin vom 2. März cr. zur Ableistung des, durch Urtheil der I. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg, vom 19. November 1887, der Klägerin auferlegten Eides, sowie zur weiteren mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits Termin vor der II. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf Sonn- abend, den 26. Mai 1888, Vormittags 10 Uhr, anberaumt. Beklagter wird zu diesem Termin geladen mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der offentlihen Zustellung wird dieser Termin bekannt gemacht. ;

Flenäêburg, den 8. März 1888, Pahren,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [61453] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Anna Kirstine Marie Christensen (oder Krestcnsen), geb. Nielsen, zu Flenéburg, ver- treten dur den Rechtsanwalt Salling daselbst, Élagt gegen ihren Ebemann, den früheren Gastwirth Laurids Pedersen Christensen (oder Krestensen) zu Süderbrarup, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen bötwilligen Veriassens und Ehebruch3 der Be- klagte ist im Mai 1885 heimlich abgereist, und wird vermuthet, daß er sich n2ch Amerika begeben hat. Seit seiner Abreise hat die Klägerin nichts wieder von ihm erfahren mit dem Antrage, die Ebe der Parteien dem Bande nach zu scheiden und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des König- lihen Landgerichts zu Flensburg auf Sonnabend, den 16. Juni 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zusteliung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 8. März 1888,

; Pahren,

Gerichtsschreiber des Königli®ßen Landgerichts. [61458] Oeffentlih Zustellung.

Die Frau Antonie Julianne Voberczinska, geb. Obl, zu Hamburg b./d. Mühren 77 11.. vertreten durch den Justiz-Rath Schmidt in Graudenz, klagt gegen ihren Chemann, den Thierarzt Julius Doberczinski aus Mewe, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen böslicher Verlassung. Der Verireter der Klägerin wird beantragen, die zwischen Parteien bestehende Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Derselbe ladet den Veklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Graudenz, Zimmer Nr. 27, auf den 26. Juni 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Ausforderung, einen bei dem gedachten Gerite zugelassenen Anwalt zu bestcUen.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Graudenz, den 9. März 13883. Degenhard 1B. Gerichtsschreiber des Königlicen Landgerichts.

[61448] Oeffentliche Zustellung. /

Die verehelihte Kaufmann Lehmann, Marie Auguste Rosalinde, geb. Mun, zu Berlin, Liebig- straße Nr, 47, vertreten durch den Justiz-Rath Hünke zu Frankfurt a. D., klagt gegen ihren Che- mann, den Kaufmann Gustav Adolf Alexander Lehmann, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Par- teien bestehende Che zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ihm die Kosten des Verfahrens aufzulegen und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des RNechts- streits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a O. auf den 23. Juni 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfuxt a. O., den 7. März 1888,

Gröschke, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts, II. Civilkammer. [61454] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Schlachters und Viehbändlers Mar Adolph Behrens, Johanne Friederike Wilhel- mine, geb. Bente, zu Braunschweig, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Magnus daselbst, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher in Braunschweig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Rückgabe der dos, Zahlung von Alimenten und Erstattung der Kosten eines Arrestverfahrens, mit dem Antrage den Be- klagten zu verurtheilen, der Klägerin deren dos zu 3500 zurückzugeben, derselben wöchentlih 12 A Alimente pränumerando zu bezahlen und die Kosten des Prozesses, sowie des Arrestes und der Eintragung dcésclben zu tragen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilfammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf den 25. Mai 1888, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. 5

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, den 7, März 1888. A. Rautmann,

[61474] Gaildorf. : Oeffentliche Zustellung.

Die Pflegshaft des am 7. Juni 1885 geborenen Iohann Klenk von Rieden, O.-A. Hall, und die ledige Dienstmagd Marie Klenk von da, vertreten durch Rechtsanwalt Rembold von Hall, klagen gegen den mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika ab- wesenden Christian Sturm, Meßger von Schloß- \chmiedelfeld, Gde. Sulzbach a. R., wegen An- sprüchen aus uneheliher Schwängerung bezw. Ersaßt- forderung aus Geschäftsführung, mit dem Antrage, den Beklagten durch ein für v orläufig vollstreckbar zu erklärendes Urtheil zur Bezahlung von 50 M Tauf- und Kindbettkosten an die Mitklägerin Marie Klenk und von 100 Æ jährlichen Alimenten an die Pflegschaft des Iohann Klenk in vierteljährlich zum Voraus zu entrichtenden Raten vom 7. Juni 1885 an, bis sich das Kind selbst zu ernähren vermag, jedenfalls aber bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebens- jahr und eventuell der bisher aufgewendeten Ali- mentationskosten sowie zu Tragung der Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen, und laden den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königl. Amtsgeriht Gaildorf auf T e den 5. Juni d. Jrs., Vormittags

r.

Zum Zwecke der öffeatlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Die Einlafsungéfrist wurde auf 3 Wochen bestimmt.

Den 9. März 1888,

(Zck 1

Siger, Gerichts\{chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[61446] Oeffeutliche Zustellung.

Der Clemens Flöß zu Inneringen klagt als geset- liher Vormund der drei Kinder seiner Tochter Maria, Namens Eleonore, Jakob und Elisabetha Flöß, gegen den ledigen Franz Ott, Sohn des Karl Ott, Bauer aus Inneringen, derzeit angeblich in Amerika, aus außereheliher Shwängerung und beantragt, den Beklagten zu verurtheilen, die Vaterschaft anzu- erkennen und an die Vormundschaft der Eleonore, geb, den 30. Oktober 1881, des Iakob, geb. den 25. Juli 1884, und der Elisabetha GLEG, geb. den 5, November 1886, vom Tage der Geburt bis zu deren zurücfgelegtem 14. Lebensjahre jedes Jahr zum Voraus fêr jedes Kind 50 46 Alimentenbeitrag zu zahlen und dîe Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Clemens Flöß ladet den Beklagten Franz Ott zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königl, Preuß. Amtsgericht Gammertingen Hohen- zollern auf

den 2. Mai 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bckannt gemacht. Gammertinugeu, a 7. März 1888,

ün, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts. [61309]

Kgl. Amtsgeriht München I. Abtheilung A. für Civilsachen. In Sachen der Pflegschaft über das von der ledi- gen, großjährigen Dienstmagd Katharina Sperl hier, am 21. Januar 1886 außerebelih geborene Kind Johanna Sperl, vertreten durch den Kindsvormund, Häusler Martin Gauderer in Dommelstadl, Klage- theil, gegen den Schlosser Johann Herbst, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wird Letterer zur mündlichen Verhandlung über den klä- gerischen Antrag auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Anerkennung der Vaterschaft zu dem vorgenannten Kinde und zur Entrichtung eines monat- lih vorauszahlbaren Unterhalts- und Kleidung3- beitrages von 12 4 sowie der Hälfte allenfallsiger Kur- und Leichenkosten für dieses Kind für die Zeit von der Geburt desselben bis zu dessen zurückgelegtem 13, Lebensjahre in die öffentlihe Sizung des vor- bezeichneten Prozeßgerihßts vom Mittwoch, den 2, Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, Sitßungs- zimmer Nr. 16/1, nach erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung geladen. ; München, den 8. März 1888. E Der geschäftsleitende Kal. Gerichts\Yreiber : (L. S.) Hagenauer.

[61434] Oeffentliche Zuftellung.

Nr. 3636. Der minderjährige August Margraf

von Hilzingen, vertreten durch den Klagvormund

Georg Margcraf von da, dieser vertreten durch

Rechtsanwalt Schleich in Konstanz, klagt gegen den

Severin Dietrich, Bierbrauer in Hilzingen, z. Z. au

unbekannten Orten abwesend, aus Alimentations-

beitrag, mit dem Antrage auf Urtheil dabin:

Der Beklagte sei \{chuldig zur Ernährung des

am 2. Januar- 1888 geborenen August Margraf

in Hilzingen für die Zeit von der Geburt dieses

Kindes bis zu defsen vollendetem 14. Chen

einen wöchentlihen Ernährungsbeitrag von 1 4.

30 in vierteljährlichen vorauszahlbaren Raten

zu Hânden des Klagvormundes Georg ‘Margraf

von Hilzingen zu bezahlen und die Kosten des

Rechtsstreits einshließlich der Kosten des Arrest-

verfahrens zu tragen,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung

des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht zu Engen

auf ie 68 den 7. Mai d. J., Vormittags

11 r.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht,

Engen, den 8. März 1-88.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts. (L. S8) I. Schäffauer.

[61437] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Victöria Debudey, z. 2. in

Breslau Vorwerksftraße Nr. 76, und deren außer-

ehelich geborenes Kind Gertrud, vertreten durch

dessen Vormund, den Kaufmann Paul Plewiora zu

Oppeln und dieser vertreten durch den Rechtsanwalt

Skaleyß zu Ratibor klagt gegen den Tischler-

gesellen Harazim aus Sczepankowiß, jeßt unbekannten

Aufenthaltes wegen Ansprüchen aus außerehelicher

Scchwängerung mit dem Antrage:

den Beklagten für den Vater des von der Mit-

flägerin Victoria Debudey am 7. Juni 1887 ge-

borenen Kindes Namens Gertrud zu erklären und als solchen zu verurtheilen:

a, an die Mitklägerin Victoria Debudey 30 4 Sechs8wochenkosten ; :

b. an Alimenten für das Kind monatlich 9 M vom 7. Juni 1887 ab bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre, und zwar die rückständigen sofort und die laufenden vierteljährlich im

c. die Kur- und Veerdigungskosten zu erstatten, falls das Kind vor dem zurückgelegten 14. Lebenéjahre erkranken oder sterben follte;

d. dem Kinde das geseßlihe Erbrecht in den dereinstigen Nachlaß des Beklagten vor- zubehalten ;

e, die Kosten des Rechtsftreites zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreites vor das Königliche Amtsgericht zu Ratibor zum Termin auf

den S8. Mai 1888, Vorm. 10 Uhr. “Zum - Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ratibor, den 29. Februar 1888, Der Gerichts\hreiber des Königli®en Amtsgerichts. Abthcilung VI.

161439] Oeffentliche Zustellung

in Sachen der Firma Friß Scheller Söhne in Homburg v. d. Höhe, Klägerin, vertreten durch Justizrath Bauer zu Höchst a. M., gegen den Peter Iosef Ruppel, früberen Gastwirth zu Hattersheim, jeßt mit unbekanntem Aufenthaltsorte in Amerika, Beklagtea, wegen Forderung.

Die Klägerin fordert von dem Beklagten für demselben im August 1884 und im August 1885 käuflich gelieferte Spirituosen einschließlich des Werthes zweier Fässer 36 M 26 F nebst 6% Zinsen von 5 A 48 S seit 25. November 1884, von 22 M 78 S seit 23. Mai 1885 und von 8 M vom Tage der Klagezustellung an und hat klagend beantragt :

Den Beklagten zur Zahlung dieser Beträge ¿u verurtheilen und das Urtbeil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in den von dem unterzeihneten Amtsgerichte auf den 7. Juni l. J., SBLMias 10 Uhr, an Gerichtsstelle bestimmten

ermin.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Höchst a. M., den 6. März 1888.

Königliches Amtsgericht. III.

[61442] Oeffentliche Zuftellung. Der Kaufmann Theodor Ladmeyer zu Hannover, Osfterstraße 57, vertreten durch den Rebtsanwalt Dr. Rosther daselbst, klagt gegen den Handelsmann Heinrich Landwehr, früher zu Hannover, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Zurückzaßlung des Reftes der dem Beklagten auf einen zu einer Obligation über 300 # gehörigen Talon im Jahre 1886 ge- zahlten 290 6 nebst Zinsen und Kosten, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreck- bares Urtheil s{chuldig zu erkennen, dem Kläger 69,89 M nebst 5% Zinsen seit 5, März 1886 zu zahlen, auch in Freigabe der in dem Arrestverfahren gleihen Rubrums bestellten Sicerbeit von 60 M zu willigen und dem Kläger die Prozeßkosten ein- \chließlih der 28,85 M betragenden Kosten des Arrestverfahrens zu erstatten, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hannover, Ab- theilung V c, Zimmer 88, auf den 1. Juni 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. - Sannover, dea 7. März 1888.

Hellmann, Gerichts\{chreibez des Königlichen Amtsgerichts.

[61440] Königl. Amtsgeriht München I., Abtheilung A. für Civilfachen.

In Sachen der Firma Berger Collani & Cie. in Berlin, Klagetbeil, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Rosenthal hier, gegen Herzfeld, N. L., Lieutenant a. D., früher dahier, nun urbekannten Aufenthalts, Beklagten, roird Letterer zur mündlicen Verhand- lung über den klägerishen Antrag auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten, feinen Anerkenntnisse vom 31, August 1384 gemäß, zur Bezahlung cines Kaufpreises von 280 # 90 #4 für von Klagctheil fäuflih bezogene Waaren nebst 59/0 Zinsen hieraus vom 31. August 1884 an, in die öffentlihe Sitzung des vorbezeihneten Prozeßgerihts vom Freitag, den 4. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, Sitzungszimmer Nr. 16/1. na erfolgter Bewilligung der offentlichen Zustellung geladen.

München, den 8. März 1888.

Der geschäftéleitende Königlihe Gerichts! hreiber :

(L, S.) Hagenauer.

[61435] Oeffeutliche Zustellung.

Der Gutsbesißer früherer Ortssculze Carl

Coccejus in Hornburg klagt gegen die Bertha

Wilhelmine Steinert, geb. Krebs, aus Unterfarrn-

stedt, später zu Stettin, und deren Ehemann, den

Steueroffizianten Steinert aus Stettin, Beide jett

in unbekannter Abwesenheit, wegen Löschung einer

Hypothekenforderung, mit dem Antrage auf Ver-

urtheilung der verklagten Chefrau, daß sie

1. anerfeune, denjenigen Betrag von nachfolgenden

im Grundbuche von Hornburg, Band I., Blatt 7,

und Band 1, Blatt 11 Abth. T,

1) Dreihundert Thaler Muttererbe der Caroline Coccejus auf Grund des Exrbvergleichs vom 6. Februar 1809,

2) Siebenhundert Thaler eigene Gelder der Ehefrau des Vorbesitzers Johann Carl Coc- cejus, Rosine, Marie, geb. Handwerg,

3) Einhundert Thaler für dieselbe,

4) Dreihundert Thaler rü&ständige Kaufgelder für Vorbesißer Johann Carl Coccejus,

eingetragene Hypothekenkapitalien, welcher ihr daran

durch Erbfall zusteht, von dem Vorbesißze des Klägers, seinem Vater Anspänner Carl Coccejus zu Hornburg gezahlt erhalten zu haben,

IT. in Löschung - der eingetragenen Posten und

Kassation der darüber gebildeten Forderungsdokumente

und Hypothekenbriefe willige,

B. den Beklagten Ehemann zu verurtheilen, daß

ex zu vorstehenden Erklärungen seiner Chefrau seine

ehemännlihe Genehmigung ertheile, und ladet die

Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts-

streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Eisleben,

Zimmer Nr. 19, auf

den 18. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird diefer

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Eisleben, am 8, März 1888,

Gerihts\chreiber des Herzoglichen Landgerichts,

_

Voraus zu Händen des Vormundes zu zahlen ;

[61444]

Oeffentliche Zustellung und Ladun,

Das K. Amtsgericht Regensburg I. hat in Sz (des verh. Bäkergebülfen Josef Wassinger daß, gegen den verw. Bäergehülfen Josef Schultz rüher dahier, nun unbe!”annten Aufenthalts, klägerishen Antrag vom 5. März l. Js. mit By [luß vom 6. def. Mts. die öffentliche Dustelluz, der Klage an den Beklagten bewilligt. Demgemäß wird dem Beklagten Josef Schultz eröffnet, daß zur mündlihen Verhandlung über die Klage, deren Antrag dahin geht: den Beklagten zur Zahlung von 125 g shuldetes Darlehen und zur Tragung de _ Streitskosten zu verurtheilen bei dem K. Amtsgerichte Regeneburg I. Termin q Mittwoch, den 2. Mai 1888, 7] Vormittags 9 Uhr, Civilsißungssaal ansteht, wozu Beklagtz biemit geladen wird. Regensburg, den 8. März 1888. Gerichtsschreiberei am K. Amtsgerichte Regensburg1 Der gescchäftsl. Kgl. Sekretär : (L. S.) Hen cky.

[61311] Oeffentliche Ladung.

In der Zwangsvollstreckungssahe des Korbflechtz: Franz Simeon Michel zu Rixingen gegen die Erbz und Rechtsnachfolger der zu Moussey verlebten (5, leute Jobann Thomas, Tagner, und Josephiy Perrin, ift der Kaiserl. Notar Koehren in Riringz (Lothringen) zum WVersteigerungsbeamten ernannt worden gemäß Zwangsvollstreckungsbe\chlufes d

A: Amtsgerihts Loerhingen vom 6. Dezembzg

Zur Verhandlung gemäß §. 7 des Gesetzes von 30. April 1880 ift Termin anberaumt auf Donner. stag, den 26. April 1888, Nachmittagz 3 Uhr, zu Rixingen in der Schreibstube des Notar: Koehren, wozu hiermit öffentli geladen sind fos, gende SYuldner:

__1) Frau Anna Justine Perrin, Wittwe von Jy seph Dulibine, ohne Gewerbe, 2) Prosper Méril, Angesteliter, Beide zu Paris ohne nähere Wohnungs angabe, 3) Ioseph Perrin, Maler, und 4) Kz Placidus Perrin, Musiker in einem Zuaven-Rezj ment, die zwei leßteren ohne bekannten Wohn- ur) Aufenthalt83ort.

Rixiugen (Lothringen), den 9. März 1888,

Koehren, Kaiferl. Notar.

(61310) Oeffentliche Zustellung. _In Sachen der Louise Schwinn, die Kaufman \chaft und Wirthschaft betreibend, in Hinzweilz wohnhaft, Wittwe von Adam Cappel, gegen Karl Habermann, Bergarbeiter, früher in Hinzweiler wobr- ast gewesen, dermalen ohne bekannten Wohn- ur Aufenthaltsort abwesend, wegen Wiederverst cigerun, rourde durch Herrn K. Notar Gafsert in Lautereck: zur Vornahme der fraglilen Wiederversteigerun: Tagfahrt fixirt auf Freitag, dex 13. April 1888, Nachmittags 2 Uhr, zu Hinzweiler in de Wirthschaft der Wittwe Cappel.

Vorstehendes wird zur Ausführung der durch da! K. Amtsgericht dahier bewilligten öffentlichen Zu: stellung an den obengenanten Karl Habermann hier mit ôffentlih bekannt gemacht.

Lautercecken, den 8. März 1888.

(L. S8) Ginfkel, Kgl. Sekretär.

[61447] Oeffentliche Zustellung. Die minderjährigen Geschwister Bloch von Blott niß, a. Georg Friedrih Louis, b. Johanna Amalie Marie, e. Anna Elisabeth, vertreten durch ibr Vormünderin, Frau Pauline v. Blottnitz in Lf i. P., wieder vertreten durch den MRechtzanwalt Levysohn dafelbst, klagen gegen die Frau Ritterguts besißer Chartotte Knappe, früher zu Zelazno, jest unbekannten Aufenthalts, wegen 6000 A nebfi Zinfen, mit dem Antrage, die Beklagte koftenpflicti:, eins{ließlich der Kosten des Mahnverfahrens zu ver urtheilen, an Kläger 6000 # zu gleichen Antheilen mit je 2000 Æ nebft 5 Prozent Zinfen sfeit 1. Juli 1387 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheit leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und laven die Beklagte zur mündlihen Verhandlung Rechtsftreirss vor die zweite Civilkammer dei Königlichen Landgerichts zu Lissa i. P. auf den s. Juni i888, Vormittags 16 Uhr, mit da Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu gelaffenen Anwalt zu bestellen. : Zum Zwecke der öffentlicen Zustellung wird diese Auszug der Klage bekannt gemacht. Lissa i. P., den 9. Marz 1888.

Braun, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[61445] Bekgnutmachung. Hugo Seligmann, Lederhändler, zu Hombur; wohnhaft, Kläger, vertreten durch seine Proze bevollmächtigten Fricdrih Stubenrauch, Geschäfte mann, zu Waldmohr wohnhaft, klagt gegen Kat! Pfaff, Schuster aus Aitenkirchen, zur Zeit ohne be kannten Wohn- und Aufenthalttort abwesend, wegtt Forderung, mit dem Antrage. den Beklagten il verurtheilen, an den. Kläger zu bezahlen die Sum? von zweihundert Mark, geschuldet : i 1) für bis 2. Juli 1887 käuflich erworbene? Lede den Betrag: von. . , , , 194 484 2) für Wechselprotestkosten . . D D E zusammen 900 M f nebst Zinsen bieraus zu 6 2% vom 29, Septembt 1887 an, eine angemessene Reise- oder Mandatal® entschädigung und die Prozeßkosten, auch das (l gehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu E klären, und ladet zugleich denselben zur mündli@ Verhandlung des Rechtsstreites in die hierzu b? stimmte Sißung des Kgl. Amtsgerichts Wald mohr vom Mittwoch, 25. April 1888, : : Vormittags 9 Uhr, im Sizungssaale genannten Gerichts vor. Zus Zwecke der bewilligten öffentlihßen Zustellung den abwesenden Beklagten wird gegenwärtiger Klas! auszug bekannt gemacht. Waldmohr, 9. März 1888. i Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amisgerich!s.

Einer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Eyer, Kgl. Sekretär.

M 61.

1, Steckbriefe und UntersuGungs-Sachen.

9, Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u.

3, Verkäufe, Verpactungen, Verdingungen 2.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Auzeiger.

Berlin, Dienstag,

4, Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

= Deffentlicher Anzeiger.

den 13. März 8B,

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aftien-Gefell\ch. Berufs-Genofssenschaften.

Wochen-Ausweife der deuten Zettelbanken. VBecschiedene Bekanntmacwungen.

As

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[61436] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhß- und Lederwaarenhändler Eduard «srael zu Saarburg, klagt gegen den Sch{uhmacher Eduard Koscher, früher wohnkbaft ¡u Landingen, jeßt obne bekaunten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen gelieferter Waaren in den Jahren 1885 und 1886, mit dem Anträge auf Verurtheilung des Beklagten ¡ur Zahlung von H 280,23 nebst Zinsen zu 5 ®/ vom Klagezustellungëtace und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amts8geriht zu Lörchingen auf Freitag, deu 4. Mai 1888, Vermittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

homás, Serihts\chreiber des Kaiserlichen Amtegerihts.

[61438] Ocffentliche Zustellung.

Die Benefizialerben des zu RohrbaH i. Lothr. verstorbenen Rentners Johann Baptist Dovffer, sämmtlich vertreten durch ihren General- und Zustellunasbevollmähtigtea, Enregistrements-Cin- nehmer Scherer zu Rohrbach i. Lotbr, klagen gegen den Heinri Schmitt, Ackerer, früher zu Groß- rederhingen, jeßt ohne bekannten Wohnort, wegen Forderung für Immobiliarsteigpreis einschließlich verfallener Zinsen, mit dem Antrage aaf Ver- urtbeilung zur Zablung von 151,50 4 nebst Zinsen vom 28. Oktober 1887 und vorläufige Vollstreckbar- feitserklärung de8 ergebenden Urtheils und laden den Pefklagten zur mündlißen Verhandlung des Nechts- sireits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Rohr- bach in Lothringen auf den 21. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieer Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Petri, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen AmtsgeriGts.

[61441] Ocffentkiche Zustellung.

In der Prozeßztache Klein wider Korvalski C. 98/88 ist der auf den 14. April 1888, Vormittags 9 Uhr, anberaumte Verhandlungêtermin in der Beilage zum „Reichsanzeiger“

Nr. 30 pro 1888, in dem öôffentlihen Anzeiger, Beilage

zum Amteblatt Marienwerder Nr. 6

und 7 pro 1888, aufgeboben und aus den 7. Juli 1888, Mittags 12 Hr, anberaumt, zu welhem der Beklagte Käthner Casimir Kowalski, früher in Schwente, jetzt in Amerika, vor das Königlihe Amtsgericht zu Flatow geladen wird. e

Der Kaufmann Abraham Klein in Rirxdorf ist in obiger Sache der Klage beigetreten und ladet den Beïlagten gleichfalls zu dem zulegt angegebenen Termin vor das genannte Amtsgericht.

Flatow, den 8. März 1888. : Der Gerichts\{reiber bes Königliwen Amtsgerichts.

Topolewséki, Sekretär.

publizirt

[61443] Oeffentliche Zustellung. i Der Grundkesitzer Friedrih Wiese zu Paulina vertreten durch den Justiz-Rath Krause in Nakel flagt gegen die Rehtsänathfolger der zu Friedrich2- horst am 1. August 1886 verstorbenen Leilbgedingerin Justine Foelske, geb. Kriesel, nämlich: I, deren hinterbliebener gütergemeinscafilihe Ebe- mann, Leibgedinger August Foelske in Friedrihshorft, IT. deren Kinder: 1) die Caroline Wilbelmine, geb. Foelske, vereße- lihte Kolonist Julius Rieger in Amerika, 2) den Grundbefißer Johann Ferdinand Foelske zu Friedrich8horît, : : 3) den Arbeiter Auguît Leopold Foelske in Amerika, 4) die Juliane Ernestine, geb. Foelske, verehelichte Aekerwirth Wilhelm Lüdtke, im ehelichen Bei- stande, in Sipiory, | : aus dem Urtheil des Königlichen Landgerichts zu Stneidemühl vom 3, Mai 1887 in Sachen des Grundbesipers Friedrich Wiese in Paulina, Klägers und Berufungéklägers, wider die Leivgedinger August und Justine, geb. Kricsel, Foelske'schen Eheleute in Sriedribs8horst, Beklagte und Berufungsbeklagte, C. 176/86, mit dem Antrage: / „zu erkennen, daß dem bezeichneten Urtheile gegen die Beklagten als die allgemeinen RNechtsna&folger der in dem Urtheile bezeihneten Schuldnerin Justine Foelske, geb. Kriesel, die Vollstreckungskiausel zu er- tbeilen ist, das Urtheil auch für vorläufig vollstreck- bar zu erklären, und ladet die Mitbeklagten : a, Caroline Wilhelmine Foelske, verehelihte Ko- lonist Julius Rieger, in Amerika und h. Arbeiter August Leopold Foelske in Amerika zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlice Amtsgeriht zu Wirsitß auf den 8. Juni 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Wirsigz, den 7. März 1888, Kriebel, : Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

{61451] Oeffentliche Zuftellung.

Der Adolph Ving, Eigenthümer, in Bolhen woh- nend, vertreten dur Rechtsanwalt Prinz, klagt gegen die Margaretha Clauß, gewerblose Ehefrau des

Arbeiters Johann Hein und den Letzteren der ehe- lihen Gütergemeinschaft wegen, Beide zu Anausville in Frankrei wohnend, wegen Darlehens, mit dem

ibrer Eigensaft als Erben des zu St. Iobann- Robrbach versiorbenen Johann Peter Scwarß Tostfällig verurtbeilen, nach Maßgabe ihrer Erb-

zu zahlen, - : und ladet die Beklagten zur mündliGen Verhandlung | b des Rechtsstreits vor die Civilkammer deé Kaiser- | d

der Einlassunaëfrist auf 2 Wochen auf deu 2, Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. j Zum Zwedce der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 4 Saargemünd, dena 8. Märj 1888, l Der Ober-Sekretär: Erren r

[61460] Bekauntmachung.

Die durch Rechtsanwalt, Justizrath Bloem ver- tretene, zum Arcmenrechie zugelassene Jobanne Maria, | 2 geb. Zinn, Ebefrau des Conditers Salomon Evers- | f berg zu Elkerfeld, hat gegen dicsen beim Königlichen Landgerichte zu Elkerfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. .

Zur mündlichen Verhandlung if Terrnin auf den saale der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Krüger, Actuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[61459] Bekanntmachung.

hat gegen ihren genannten Ehemann, Meßger

Gütertrennung : : : Zur mündliGen Verhandlung ist Termin auf den 1. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungésaale der T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Krüger, Aktuar, :

als GeriGtéschreiter des Königlichen Landgerichts.

[61464] : Die Ehefrau des Meßgers Isidor Steinhardt, Regina, geb. Steinhardt, orne Geschäft zu Düftel- dorf, hat gegen ihren genannten, daselbst wohnenden Chemann die Gütertrennungsklage beim Königlichen Landgerichte zu Düsseldorf, I. Civilkammer, er- hoben, und ist hierzu Termin zur Verhandlung auf den 1. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, an- beraumt. S : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Steinhaeuser.

[61463] L Die Chefrau des Schubmachermeisters Wilhelm Lange, Auguste, geborene Häger, zu Düsseldorf wohnend, hat gegen ihren genannten dajelbst woh- nenden Ehemann die Sütertrennungsflage beim Königlichen Landgericht zu Düsseldorf, T. Civil- fammer, erhoben und ift hierzu Berhandlungêtermin auf den 1. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, anberauint. L | Der Gerichtsschreiber Steinhacuser.

61462

: Dur rechtskräftiges Urtheil der IT. Civilfammer

des Königlichen Landgerichts hierfelbst vom 8. Fe-

bruar 1888 ist die Gütertrennung zwischen den

Eheleuten Schreiner Hermann Siebes und Anna

Maria, geborene Stiegen, zu Krefeld, mit Wirkung

vom 27, Dezember 1857, ausgesprowen worden.

» Düsseldorf, den 8. März 1888.

Fleishhauer, Aktuar, :

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[61450] Vekauntmachuug. 4 Durth Urtheil der Abtheilung I. der Civilkammer des Kaiserliden Landgerichts zu Kolmar i. E. vom 8, März 1888 wurde die Trennung der zwischen den Ebeleuten Vèaria Anna Sroff, Chefrau von PViartun Herzog, Aderer, Beide in Ensisheim wobnend, be- stehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen. _ Dem Ehemann wurden die Kosten zur Last gelegt. Der Landgerichts-Sckretär: Jansen.

[61461] i ; Durch Urtheil der Ill. Civilklammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 24. Februar 1885 wurde die Gütertrennung zwi]chen den Eheleuten Sophia Lind und dem Eisig- bausirer Max Mülier zu Schiltigheim ausgesprochen. Zur Auseinandersezurg der Vermögensverhältmhe wurden die Parteien vor Notar Wunder in Bifch- heim verwiesen und dem Chemanne die Kosten zur Lait gelegt. S ——— (L. §8.) Gerihtées{reiber Weidig.

[61376 Bekanutmahung, Der Rech{tsamwvalt Carl Maase ist in die Rechts» anwaltsliste des hiesigen Amtsgerichts unter Nr. 2 mit seinem Wohnsiße zu Wohlau eingetragen worden. Wohlau, den 10. März 1888. Königliches Amtégericht. Reimann.

[61377 Bekanntmachuug. _ i In Folge der Aufgabe dec Zulassung bei dem hiesigen Landgerichte wurte die Eintragung des Nehs- anwalts Josef Müller in die Liste der bei dem Kgl. Ae Schweinfurt zugelassenen MRechts-

anwälte gelöscht. Schweinfurt, den 9. März 1888. Königliches Landgericht.

D

portion die Summe von 809 4 nebst Zinsen | [61388]

Aufschrift versehene Angebote sind bis zum

1. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr, im Sitzung®- | {61389]

Die dur Rechtéanwalt Dörpingbaus vertretene | sollen im Wege der öffentlichen Ausschreibung ver- Ehefrau des Meßgers Friedri Hoch zu Elkerfeld, | geben werden.

Friedri Hoch daselbjt, beim Königlichen Landgerichte | Klinkerproben sind versiegelt und vostfrei bis zum | zu Elberfeld Klage erboten mit dem Antrage auf | 24. März d. J., Vormittag 12 Uhr, im Ge- | im Bureau der Eisenbahn-Bauabtheilung zu Striegau,

3) Verkäufe, Verpachtungen, 3850 Stück Tendcr- und Wagen - Radreifen aus

Flußitahl,

B , Verdingungen 2c 2200 Stü& Lagerkasten-Ober- oder Untertbeile zu Vekanntmachung. Wagen, Die zur Herstellung einer 225 m lcngen Ufer- 2000 Stüdt Spiralfedern zu Wagen. efestigung auf dem linken Ufer der Dange oberhalb Der vorstehenden Ausschreibung werden die öfent-

er Börsenbrücke zu Memel erforderliche Lieferun4 | li bekannt gematten Bedingungen für die Be-

1

lihen Landgerihts zu Saargemünd unter Abkürzung | von 88 eisernen, verzinften Stabankern von je 7 m werbung um Arbeiten und Lieferungen vom 17. Juli Unge und 4 ecm Stärie im Gesammtgewichte von | 1885 zu Grunde gelegt. etwa 7920 Kg soll öffentlich verdungen werden.

Eröffnung der Angebote am 24. März 1888, Sriftliche, versiegelte und mit entsprechender | Vormittags 19 Uhr. Ende der Zuscblagéfrist am 13. April 1888, Sonnabend, den 31. März 1888, Nachmittags 6 Uhr.

Vornititags 11 Uhr, : Die Aus)chreibungs-Unterlagen liegen im Mas- a dem Vüreau des Unterzeichneten portofrei einzu- | terialien-Burcau zur Einßcht ofen und werden da- eien. felbst cinshließlih des bei Einreihung des Gebot3 Die Bedingungen liegen im vorgenannten Büreau | zu benutzenden Gebotbegen8s gegen 60 4 in Baar

während der Dienststunden zur Einsicht aus, können | oder in deutschen Reichépost-Briefmarken verabfolgt. auch gegen vorherige portofreie Einsendung von 1 4 Abschreibegebübren von hier bezogen werden. Zu-

Köln, den 9, März 13838, __ Materialien-Bureau : der Königlichen Eisenbahn-Direktion

chlagsfrist 4 Woten. li isen (linfSrheinishen).

Memel, den 8. März 1888. Der Hafen-Bauiuspektor Baurath Dempwolff.

[60633] L S Eisenbahn: Beirieb8amt Vreslan-Salbstadt. „Neubau des Kadettenÿauses in Köslin. Neubau-Strecke Striegau—Bolkenhain. Die zunä®st ecforderlihenn Die Lieferung ron 609 Tonnen Portland-Cement Scmiedzarbeiten veransclagt zu 6942,06 4X | à 180 kg: Brutkogewicßt zum Bau der Brücken und Lieferung von Waliträgern und Unterlagsplatten Durchlässe der Neubaustrecke Stri-gau—Bolkenhain veranschlagt et Ra E soll in öffentlider Auëschreibung unter Zugrunde- und Licferung von 53 000 Pflasterklinkern legung der în den Regierungéblättern bekannt ge- Anl -; I ot vor F to Nom orlutn gebenen Bedingungen für die Bewerbung um | Arbeiten und Lieferungen vom 17. Juli 1885 ver- Angebote mit Angabe der Bezugsquellen und | dungen werden. : E Bedingungen können während der Dienststunden

scäftszimmer des Unterzeichneten in Köslin, Nogiower | Promenade 3, eingesehen bezichung8weite gegen post-

Allee 7411. einzureichen, wofelbst auch die Be- | freie Einfeadung von 50 Pfennigen von dort bezogen

dingungen eirzusehen find. E werden. Z

Der Königliche Garnison-Bauinspektor. | Angebote sind versiegelt und mit der Aufschrift

Wellmann. | „Cementlieferung Striegau—Bolkenhain“ versehen

, : | bis zum 24. d. Mts., Vormittags 11 Uhr,

(6132) E | poslfrci ‘an die vorgenannte Dienststelle einzusenden,

Ausschreibung der Lieferung von: __ | woselbst dieselben in Gegenwart der etwa erschienenen

100 Stück Normal - Achsen aus Flußftaßl für | Lieferanten werden eröfuct werden, : Wagen, _ : i | Zuschlagéfrist innerhalb 4 Wochen.

6 Stück Radsierne für Lokomotiven, L | Stricgau, ten 5. März 1888. 610 Stück Lokomotiv-Radreifen aus Flußftabl, | Der Abtheilungs-Baumeister. 100 Stück Lokomotiv-Nadreifen aus Tiegelfluß | E

aEL Mertens. [ta E S: E E E E L S E E E L E E E R I 4) Verlcosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren

[61325] i Z - 2m. Kaiserliche Russische NReichsschulden Tilgungs - Commission in St. Petersburg.

Nummern- Verzeichniß der am 17./29. Februar 1888 gezogenen Billete der 2, 43 %% Anleihe (von 1860). à 500 L, St. Nr. 101—120 301—320. | S : à 100 L. St. Nr. 1701—§00 12701—800 33001—100 41101—200 42301—400 52001 —109 901 53000 59001—100,

L 20 M i n n L Die Auszahlung findet statt vom T Bill 1888, und werden später fällige Coupons, wenn

sie bei dem Villete fehlen, von dem Betrage in Abzug gebracht.

Nummern - Verzeichniß der Billete dcr 2. 44% Anleibe (von 1860), welche in den vorhergegangenen Ziehungen Herarsgekommen und bis zum 17,/29, Februar 1853 noch nicht vorgewiesen find. Mit 6) 2 S 2 dem un der in Parenthescn angegebenen Jahre hört jede weitcre Verzinsung der betreffenden i Billete auf.

à 500 L. Sterl. Nr. 193 194 (1885), 685 (1881). E

à 100 L. Sterl. Nr. 1117 163 (1852), 3053 057 (1881), 507 510 541 542 557 (1887), 4871 891 898 (1886), 6518 560 (1883), S017 036 (1885), 263 275 296 902 920 (1881), 10121 177 178 197 311 327 350 371 (1886), 15261 (1883), 16740 758 (1884), 18325 334 339 344 355 360 (1887), 19519 520 550 566 (1854), 20307 343 352 376 (1883), 849 852 881 (1882), 24037 (1881), 318 319 (1884), 25507 514 543 580 (1886), 26179 (1379), 558 (1883), 27106 139 169 15d 191 (1886), 830 836 875 899 (1885), 29127 138 150 156 80908 909 939 946 954 977 982 956 996 31000 (1+87), 34822 £49 865 (1886), 944 978 87409 424 427 428 453 500 (1884), 581-583 599 (1883), 38990 935 949 957 963 969 976 979 980 (1885), 39339 407 408 (1881), 41096 010 021 050 C51 060 074 075 080 086 090 100 42602 609 620 627 630 633 635 666 691 692 (1554), 703 704 770 781 782 784 790 (1882), 993 (1877), 43242 300 (1884), 44801 805—807 318 834 840 §51 858 866 883 899 (1886), 48246 292 (1884), 49588 (1883), 50002 033 045 03 076 081 088 (1837), 51601 630 641 670 (1884), 52302—304 311 313 326 342 343 350 3759 387 388 (1885), 904 554 9579 588 (1886), 686 (1884), 734 (1882), 53715—717 746 790 (1885), 55422 423 466 (1833), 340 (1382), 56375 376 (1884), 57341 342 577—579 584 (1885), 58048 049 (1887), 842 843 864 865 (1886).

_,

161326] Z E _ o. . N A. L Bi . D 9 P L Kaiserliche Russische RNeichsschulden Tilgungs-Commission . D K S in S. Peer Nummern-Verzeichniß der am 17./29 Februar 1888 gezogenen 9 °/a consolidirten russis&en Eisenbahn S Obligationen 2. Emission (von 1871).

á 1000 L. St. Nr. 756 892 2915 2155 195 341 917.

à 500 L. St. Nr. 3640 812 4114 822 5181 288 833 6977.

à 100 L. St. Nr. 29641—680 36721—760 48401—424,

à 50 L. St. Nr. 72081—120 e Ms 76841—345.

; - 20. August 22 A a

Die Auszablung findet statt vom L, September E werden später fällige Coupons, wenn sie bei der Obligation fehlen, von dem Betrage in Abzug gebrat. e : R 5 Nummern-Verzeichniß der 59/6 consolidirten ru\sishen Eisenbahn Obligationen 2. Emission (von 1871), welche in den vorhergegangenen Zichungen E und bis zum 17./29. Februar 1888 noch î í i 20. «ugut t 5 nto 1000001 or nicht vorgetviesen find. Mit dem I ebe der in Parenthesen angegebenen

weitere Verzinsung der betreffenden Obligationen auf.

à 1000 L. Sterl. Nr. 33 2436 (1887) : E R à 500 L. Sterl. Nr. 3368 (1887), 4250 (1886), 5440 (1887), 751 (1886), 6603 (1887). à 100 L. Sterl. Nr. 19257—276 (1882), 850—8594 873 (1878), 24300 (1886), 26449

Iabre hört jede

1883), 336—-338 342 344 345 (1886), 32641 643—646 648 649 651—659 698 660 662 664 66G— 671 C5 67S 680 (1587), 33201 227 (1879) 921 922 936—938 941 942 945—955 (1887), 36451 453 (1884), 507 508 (1880), 89328 C R (1585), 49561—564 566 567 5969—574 581 582 (1887), 53612—614 (1885), 54282—284 (1878). i E

f G 70 S Sterl. Ne 59878 §79 (1886), 61572 580 583 (1879), 62362 366—368 379 381 382 384—386 388 390—392 394 397 399 (1887), 63701 (1880), 66932 933 954—956 (1886), 70803 832—834 836 838 (1885), 73243—258 260—266 270 271 273 274 279 280 (1887), 81742 759 760 (1883). 82444 83205 206 (1881), 727 745 746 755 769 (1884), 761 (1887), 93523 (1884),

ntrage : : Kaiferlihes Landgericht wolle die Verklagten în

Kleiner, Kgl. Landgerichts-Präsident.

95123 120 (1885),