1888 / 76 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Cut 51 2—51 4—51,3 bez. per Juli-August 52— 52,4—52,2 bez, per Aug.-Set. 52,7—52,2—52,8 bez., per Septbr.-Oftbr. 53,2—-53,4—%93,3 bez.

Spiritus mit 70 4 Virbrauchsabgabe ohne Faß loco 30,3 bez., per Apreil-Mai 31,2—31,4—31,3 bez, per Mai-Juni 31,8—31,9—31,8 bez., per Juni- íIuli 32,5—32,7—32,6 bez., per Juli-August 33,2— 33,4—33,3 bez. , pcr Aug.-September 33,9—34,1— 33,9 bez., ver Septbr. -Okt. 34,2—34,4—34,2 bez.

Weizenmehl Nr. 00 23—21,75, Nr.0 21,75—19,75. Besserer Begehr. Feine Marken über Notiz bezahlt.

Roggenmehl Nr. 0 u. 1 16,50—15,25, do. feine Marîen Nr. 0 u. 1 17,75—16,90 bez, Scchwaer Begehr. Nr. 0 1,75 4 höter als Nr. 0 u. 1 pr. 100 kg Br. infl. Sat. h

Bresiau, 17. März. (W. T. B) Getreide- mark. Spiritus per 100 1. 1069%o exfl. 50 6 Tterhraubfêabgaben pr. März 46,20, pr. April-Mai 47,50, do. pr. Mai-Juni 48,30, do. 70 é pr. März 28,20, pr. Avril-Mai —,—, do. pr. Mai- uni —,—. Weizen Roggen pr. März 109,09, do. pc. Avril-Mai 109,09, do. pr. Mai- Iuni 113,90. Rüböl loco pr. März 46,09, pr. Kvril-Mat 45,00, do. pr. Mai-Iuni —,—. Zink: umsaßlos. j

Hamburg, 17. März. (W. T. B.) Kaffee (Voruittagsberiht) good average Santos pr. Mârz 58}, pr. Un Lon pr. September ö6¿, pr. Dezem- ber 56}. Unregelmäßig.

E (Vormittagsbericht.) Rüben- Robzucker I. Produkt, Basis 88 %/0 Rendement, frei an Bord Hamburg pr. März 14,35, pr. Juli 14,70, pr. Aug. 14 70, pr. Novemb. 12,65, pr. Dezember 12,65. Ruhig. :

Wien, 16. März. (W. T. B) Getreide- markt. Weizen pr. Frübiahr 7,37 Gd. 7,42 Br, pr. Juni-Juli 7,48 Gd, 7,93 Br. Loggen pr. Frübjahr 5,78 Gd,, 5,83 Br., pr. Juni-Juli 6,00 GS., 6,05 Br. Mais pr Mai-Juni 6,62 Gd., 6,67 Br.,, pr. Juni-Juli 6,95 Gd. 6,60 Br, Hafer pr. Frühjabr 6,41 Gd.,, 95,46 Br., pr. Juni-Juli

O0 Od, D0 DL i

Veft, 16. März. (W. T. B.) Produkten- markt Weizen loco —, pr. Frübjabr 7,01 O0 O2, Pr Deb (al O (2 Br Hafer pr. Frühjahr 5,15 Gd., 5,17 Br., pr. Herbst 5,52 Gd,, 9,94 Br. Mais pr. Viai-Juni 6,16 G», 6,18 Br. ,

Loudon, 16. März (W. T. B.) 96%, Java- zucker 152 stetig, RNüber-Rohzucker 145 stetig. An der Küste angeboten 2 Weizenladungen. Chili- Tupfer 80. : : :

London, 16. März. (W. T. B.) Getreide- marfi (Schlußbericht). Fremde Zufuhren sett Tetztem Montag: Weizen 39820, Gerfie 10 0009, Hafer 19 591 Ort. A S

Weizen ruhig, stetig, Gerste fest, Mahlgerste 2 h. theurer, für russishen Hafer starke Nachfrage, F sh. höher als vorige Woche, übrige Artikel rubig.

Liverpool, 16. März. (W. T. B.) Baum- wolle (Sue) Umsaß SO00 L Davon für Spekulation und Export 1000 B. Rukig. Middl. amerikanische Lieferung: März 51/39 Ver- Éäuferpreis, März-Apeil 51/5" do, April-Mai 51/39 Käuferpreis, Mai-Juni 5% Werth, Juni-Juli 2/64 Käuferpreis, Juli-August 527/64 Verkäuferpreis, August-September 527/64 do., September 5?/e4 do., September-Oktober 51964 d. do.

Liverpool, 16. März. (W. L. B.) Getreide-

rarft. Weizen, Mehl und Liais # d. riedriger.

Liverpool, 16. März. (W. T. B) (Vaum- wollen-Wochenberiht.) Wochenumsau 60 000 B. {v. W. 61 000), desgl. von ameritanisWen 50 000 {v. W. 48 000), desgl. für Spekulation 5000 {v. W. 2000), desgl. für Export 4000 (v. W. 6000), desgl. für wirfl. Konsum 52 000 (v. W. 53 000) desgl, unmittelbar ex Schiff 17 009 (v. W. 27 000), wirtliwer Export 9000 (v. W. 7600), Import der Woche 88 000 (v. W. 99 000), davon amerikanische 62000 (v. W. 80 000), Vorrath 893 000 (v. W., 883 000), davon amerikanishe 705000 (v. W., 705 000), s{wimmend nach Großbritannien 156 000 (v. W. 179 000), davon amerifanis(e 114 000 (v. £W. 138 000),

Glasgow, 16. März. (W, T. B) MNoßh- 1a (Schluß,) Mired numbers warrants 38 {b. Pr

Mauchester, 16. März. (W. T. B) Water LTaploc 62, 30r Water Taylor 9, 29r Water Leigh 83, 30r Water Clayton 8%, 32: Mou Brooke 8¿, 40r Mule Mayoli 9, 49r Medio Wiikinson 93, 32r Warpcops Lees 84, 36r Warp- cops Nowland 83, 40r Double Weston 98, €0x. Double courante Qualität 12, 32* 116 yds 16 x 16 grey Printers aus 32r/46r 167. Ruhig.

Paris, 16. März. (W. T. W.) Rohzucker 88% ruhig, loco 38,50. Weißer Zudcker ruhig, N 0 Ur Lo ke r Van 4100 e April 41,25, pr. Mai-Juni 41,50, pr. Mai-

August 41,60.

Paris, 16. Máârz. (W. T. B) Getreide- marit, Weizen ruhig, pr. März 23,75, pr. April 23,75, pr. Mat-Juni 23,75, pr. Mai- August 23,75. Mehl ruhig, pr. März 52,10, pr. April 51,90, pr. Mai-Juni 51,75, pr. Mai- August 51,75. Rüböl rubig, pr. März 50,75, pr. April 51,00, pr. Mai-August 52,00, pr. Sep- tember-Dezbr. 53,590, Spiritus ruhig, pvr. März 47,00, pr. April 47,00, pr. Mai-August 47,25, pt. September-Dezember 45,25,

Havre, 17. März. (W. T. B.) (Telegramm von Peimann, Ziegler u. Comp.) Kaffee Good average Santos pr. März 71,00, pr. Juni 69,50, pr. August 68,60, pr. Dezember 66,50. Unregelmäßig.

Amstexdam, 16. März. (W.-L. B) S&e- treidemarkt. Weizen auf Termine niedriger, pr. März —, pr, Mai —, pr. November 1926. Roggen loco fest, auf Termine unverändert, pr. März 108à109, pr. Mai 104à105à106à105, pr. Oktober 1042105, aps pr. Frühjahr —, Nübös! oco 2683, pr. Mai 25, pr. Herbst 242, Java-Kaffee Good ordinary 362,

Amufierdam, 16. März (L. T. B.)

(W. T. B) Petro-

¿inn 1090.

Autwerpen, 16 März leummarkt, (S@Hlußberiht.) Kaffinirtes, Type weiß, loco 18 bes, 187 BVr., pr. März 171 bez, 178 Br. pr. Mai 162 Br, pr. September- Dezeinber 174 Br. Fest.

Antwerpen, 16. März. (W. T. B) Ee- tretdemarfkt. (S&lußbericht.) Weizen rubig. Moggen unveräntert, Hafer weichend. Gerste fest.

New-York, 16, Mär; (W. T. B.) Waaren- beri%t. Baumwolle in New-York 104, do. ix New-Orleans 9#. Raff. Petroleum 70/0 Kbel

ièr GA

Banca-

Test in New-York 7} Gd., do. in Philadelphia 77 Gd. Rohes Petroleum in New-Ycrl 6#, do. Pipe line Certificates 97§ C. Mehl 3 D. 15 G. Rother Winterweizen loco 90} C, do. pr. laufend. Monat 894 C., pr. April D. 90k C. pr. Mai. D. 904 C., Mais (New) 603, Zudcker (fair refining Wiuscovados) 41/16, Kaffee (Fair Rio) —,—, do. Nr. 7 low ordixary pr. April 10,30, do. do. pr. Juni 10,22, Schmalz (Wilcox) 7,80, do. Fairbanks 7,80, do. Rohe und Brothers 7,80, Speck —. Kupfec pr. April 16,10. Getreidefracht {.

Austocis über den Verkehr auf dem Verlin-r Schlachtviehmarkt vom 16. März 1888. Austrieb und Marktpreise nah Flei'-chgewiht, mi: Kusnabhme der Schweine, welche nah Lebendgewicht gehandelt werden. -

Rinder. Auftrieb 207 Stück. (Durbschnittspr. für 100 kg.) I. Qualität H, II. Qua- lität #4, II. Qualität 72—7G6 Æ, IV. Qualiïiät 62—70 M u ; S

Schweine. Austrieb 660 Stück, (Durchschnitts- preis für 100 kg.) Melenburger §6—88 #, Land- lchweine: a. gute 22—84 M, Þ. geringere 76—89 bei 20% Tara. BVakfony #, Serben M, Russen 4 E

Kälber. Auftrieb 954 Stü. (Dur®schnittspr für 1 kg.) T. Qualität 0,86—1,04 #, II. Qualität 0,64—0,52 M R

Schafe. Auftrieb 300 Stück. (Dur@schuittspr. für 1 kg.) I. Qualität «6, IL. Qualität #6, [Ii Qualität M

Vörse zu Düsfsecidorf.

Amtlicher Coursbericht vom 15. März 1888, Berehnung in Mark pro 1000 kg und, wo nit anders bemerkt, loco Werk.

A. Kohlen und Koks, 1. Gas- und Flamm- foblen: Gaéfoßle 6,40—8,00, Flammförderkohle 5,60—6,20, Stüdftobie 7,60—8,40, Nußfoble 7,20 bis 7,60, gewaschene Nußkokle 45—80 mm 8,00 bis 8,60, do. 29—45 mm 7,60—8,20, bo. 8—25 mm 6,00—6,60, Nußgrustohßle 4,00—5,00, Grusfkobhle 3,00

bis 3,6v.

II. Fettfohlen: Förderkohle 5,60—6,20, Stük- Toble 7,60—8,00, gew. Nußkoble 45—80 mm 7,80—9,00, do. 25—45 mm 7,60—8,40, do. 8 bis mm 9,80—6,40, gew. Kofkstozle 4,60—5,40.

IiI. Magere Kohlen: Förderkohle 4,60—5,60, b. Stüdfobie 9,00—10,00, Nußkoble 40—80 mm und 20-40 mm 13,9u—15,00, Grusfobhle unter 20 mm 2,00—83,00,

IV, Koks: Gießercitofs 9,20—10,50, Hohofenkoks 8,80— 9,40, Nußkotks, gebrochen 9,50—10,50.

B. Erie. Nohspath 9,60—9,80, gerösteter Spath- cifcisteinla 13,20—14,20, IIa 12—12,50, Somorro tro \. o. b, Rotterdam —, Nassauischer Rotheisenstein mit ca. 50% Eisen —,—, MRasenerze, franco —.

C. Roheisen. Spiegeleisen La. 10—12 % Mangan 959,09, Weiystrahliges Eisen: Mhei- nis-weftfälishe MWiearken 1. bis 53,00, do. do. Thomaëcisen 45,00—46,00, Siegener Marken 51—d52, Nassauis@e Marken —, Luxemburger Puddelecisen 38—--39%, do. Gießeretieisen Nr, IIT. 42,00, Deut- \ches Gießereieisen Nr. I. 57, do. do. Nr. II. 54, do. do. Nr, 111, 51, do. do. (Hämatit Nr. I.) 57, Span. Gießercicisen, Marke ,Mudela*, loco Nußrort incl. ZoU—, Engl. Robeisen Nr,3 loco Rukfrort 51,50, Engl. Bessemecreisen loco Verschiffungshafen —,—, Span. Bessemcreisen Marke „Müudela“ cif. Notter- dam —, Veutsches Bessemereisen 54.

D. Stabeisen. (Grundpreis.) Gewöhnl. Stab-

Gewöhnl.

elfen 125—127,50.

E. Bleche. (Srcundpreise.) Blece 145, KesselbleWe 165, Feinblewe 150— 155,

F. Draht. 1) Eisecnwal;draht, Stiftdraht- qualität 5,5 mm u. didecc, loco Verbrauchéstellz —, 2) Stahlwalzdraht, 5 mm und dier, loco Ver- brauchsftelle —,

Auf dem Koßhlen- und Eisenmarkte kcine

änderung.

Verlin, 17, März, (Verit über Grund- besißb und Hypotheken von Heinrich Fränkel.) In der abgelaufenen Woche, welche das ganze Land in die tiefste Trauer versenkte, hat auch der Verkehr in Grundstücken völlig geruht. Im Immobilien- Geschäft haben lediglicz einige unaufschiebbare, {on früher angesetzt gewesene Auslassungen stattgefunden. Der Hypothekenmarkt kann si den dringenden Anforderungen des nabenden Quartalêtermins nicht lange entziehen, da si herausgestellt hat, daß noch ein erheblicher Geldbedarf zu deen ist, Bei Be- willigung normaler Zinssäße wird es nicht {wer werden, dem Bedarf an Kapital Genüge zu leisten. Die Zinssätze bleiben unverändert.

Ners

ls

Eisenbahn-Einnahßmen.

Hessische Ludwigs-Eisenbahn. Nicht garantirte Linien im Febr. cr. 1020277 Æ (+ 128366 M), seit 1. Jan. cr. 2042 504 M (+ 224 120 4). Garan- tirte Linien im Febr. cr. 135 583 46 (+ 10 711 46), seit 1, Jan. cr. 274235 4. (+ 28 050 A)

Generalversammlungen.

31, März. Dortmunder Bergbau - Gesellschaft.

Nufßerord. Gen.-Vers. zu Dortmund. 10, April, Deutscher Phönix, Versichecrungs- Gesellschaft in Fraukfurt a. M. Ord. Gen.-Vers. zu Frankfurt a. M. Süddeutsche Jumodbilien-Gesellschaft. Ord. Gen.-Vers. zu Mainz. Deutsche Vereinsvauk. Ord. Gen.- Bers. zu Frankfurt a. M. Deutsche Effecten- und Wechsel-Bank. Ord. Gen.-Vers. zu Frankfurt a. M. Duxer Kohlen - Verein. Ord. Gen.- Vers. zu Teplitz.

16. 17, 19

21

A N E A I C 2 I E S T E S

2) Zwangsvollstreckungenu, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[61030] Ausschlußurtheil. Verkündet den 29. Februaz 1888. Rhode, Justiz-Anwärter, als Gericts\{hreiber. In der Graadeshen Aufgebotssace IX. F. 12./87 erkennt das Königliche Amtsgericht IX. zu Königs- berg durch den Amtsgerihtêrath Heyn für Ret: I, Die verwittwete Aschbrakerfrau Julianne Goe-

ring, geb. Jourdan, sowie die ctwa sonst Berechtig- ten der Hypothekenposten a. von 1000 Thalern oder 3200 Gulden Dar- lehnsforderung nebst 6%/o Zinsen, cingctragen in Abtheilung 111. sub Ne. 2 des Grund- buchs des dem Kaufmann Gustav Graade ge» börigen biesigen Grundftüts Vorder-Lomse Nr. 24 auf Grund des den 26. Januar 1824 ausgestellten und unter demselben dato ge- rih:lich rekognoszirten Schuld- und Ver- pfändungéinftruments3 vigori decreti d. d, 3. Februar ejusdem anni für die verwitt- wete Aschbrakerfrau Julianne Goering, geb. Jourdan, i . von 666 Thalern 20 Silbergroschen oder 2000 Gulzen Darlehns8forderung nebst 69/0 Zinsen, eingetragen in Abtbeilung 11. sub Nr. 1 des Grundbuchs des dem Kaufmann Gustav Graade gehörigen hiesigen Grund- tüds Hinter-Lom}e Nr. 2 E Grund des den 26, Januar 1824 ausgestellten und vnter demselben dato gerihtlid refogno3zirten Schuld- und Verpfändungsinstruments vigore decreti d. d. 3, Februar ejusdem anni für die verwittroete Ashbrakerfrau Julianne (Boe- ring, geb, Jourdan, i: werden mit iren Ansprüchen auf die bezeihneten Hyvothekeaposten ausge|ch{lossen. : 11. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Kaufmann Gustav Graade hierselbft auferlegt. B. R. W.

[62145] Jm Namen des Körigs!

(uf den Antrag des Gerbers ‘Hustav Heinrich Christoph Roth in Greiz und des Tischlers Wilhelm Herold in Gefell hat das Königlide Amtsgericht zu Ziegenrzück durch den Gericts-Afessor Kalbfleisch in der Sißung am 24. Februar 1888 für Recht erkannt:

die Hypothekenurkunde über die im Grundbuch von Gefell Band 11. Blatt 162 Abtheilung II…1. einge- tragene Hypothek von 59 Thaler für die Gebrüder Karl Friedri und Ferdinand Karl Ernst Eichin, bestehend aus:

a. der Ausfertigung der S@&uld- und Pfand- vershreibung des Shuhmacherineisters Johann Wilhelm Ludwig Franz vom 21. Juni 1862 und

b. L zefenbul;8au8zuçge vom 28. Juni 1 U:

wird für fraftlos ceklärt, die Kosten des Aufgebots- verfahrens hat der Tischler Wilhelm Herold in

Gefell zu tragen. S Kalbfleifch.

[62144] BekanuntinaHZuna.

Durch Auss{lufßurtheil des Königlichen Amts8- gerichts Berlin I., Abtbeilung 49, vom 5. März 1888 sind die Shuldverschreibungen der Confolidirten 4tprozen- tigen Preußishen Staatanleibe Litt. L. Nr. 1477, 28204 und 29736 über je 3200 M für Érafilos erklärt.

Berlin, den 11, März 1888.

Thomas, Gerihtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 49. [62143] Bekauntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des KöntgliGen Amts- geridhts I. Berlin, Abtbeilung 49, vom 5. März 1888, sind die Schuldverschrcibung der konsolidirten 43 prozentigen Preußischen Staatsanleiße Litt. E. Nr. 27510 über 100 Thaler und die Preufßiscen Staats\{ulds{heine Lit. E Nr. 52910 üker 160 Thaler, Litt. G. Nr. 30652 und 50346 über je 509 Thaler, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 11. März 1888.

Thomas, GeritsfHreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 49.

{62163] Ocffextlice Zustellung.

Die Frau Auguste Ckarlotte Emilie Auge, ver- wittwete Griese, geb. Ebel, bier, vertreten durch ben Nechtsanwalt Henschel hier, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Scwuhmacßer Carl Auge, zuleßt in Berlin, jeßi unbekannten Aufenthalts, wegen bös- licher Verlassung mit dem Antrage auf Ghe!cheidung, die Ehe der Parteien zu trennen, und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin auf den 12, Juli 1888 , Vormittags 10 Ubr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Verlin , den 8. März 1388.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L, Civilkammer 13.

Stuttgart. Oeffeutiiche Zustellung. Buchbinder Wilhelm Friedri Martin Niexinger zu Stuttgart, vertreten dur Rechts- anwalt Dr. Daur in Stuttgart, klagt gegen seine mit unbekannten Aufenthalt abwefende Ebefrau Fricdricke Caroline, geb. Schäfer, mit dem Antrage, durch Urtheil zu erfennea: Die zwischen den Par- teien am 8, Januar 1865 zu Stuttgart geschlossene Ehe wird dem Bande nach wegen Quasidesertion Seitens der Cbefrau geschieden, die beklagte Ebefrau hat die Prozeßkosten zu tragen, und ladet die Be- klagie zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor vie I. Civilfkfammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Samstag, den 7. Juli 1888, Vormitiags 9 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Stuttgart, den 9. März 1388, Frank, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri®ts.

[62154] Oeffentlicße Zustellung und Ladung. | In Sachen der Ebefrau des Maurers Louis Boettcher, Minna, geb. Frens, zu Köslin, Klägerin und Revisionsklägerin, vertreten durch den Rets- anwalt beim Reichsgeriht Dr. Kloeppel hierselbst, widec ihren vorgenannten Ebemann, früher zu Köëêlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Revisionsbeklagten, wegen Chescheidung, IV. 9/1888, hat der Rechtsanwalt Dr. Kloeppel für die Klägerin gegen das am 29. November 1887 verkündete Urtheil des Dritten Civilsenats des Königlich preußischen

[62151]

Der

Oberlandeëgerihts zu Stettin mit dem Antrage Revision eingelegt, das angefochtene Urtheil auf- zuheben und nah dem Klageantrage zu erkennen, welcher darauf gerichtet ist, die Ebe der Parteien zu scheiden, den beklagten Ebemann für den s{Guldigen zu erflären urd demselben die Kosten des Rechts- streits zur Lasc zu legen. Er ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung über die Revision vor dem Vierten Civilsenat des Reichsgerichts zu dem auf deu 4. Juni 1888, Vormittags 107 Utr, angeseßten Termine mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem GeriŸhtshofe zugelassenen Anwalt vertreten zu lassen.

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellunz an den Bes lagten wir3 dieser Auszug hiermit bekannt gema@t.

Leipzig, den 12. März 188.

Die Gerichtéschreiberci des I1Y.Civilsenats des

Reichsgerichts. Barthel, Obersekretär.

[62148] Oeffentliche Zustellung.

Die Josefine Mathis, ledig, gewerblos und groß- jährig, zu Bergheim, klagt gegen den Rebmann Georg Jenny, früber in Bergheim, jeßt in Amerika ohne nähere Adresse, wegen Nichterfüllung des der Klägerin gegcbenen Cheversprehens, mit dem An- trage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung einer einmaligen Entschädigung von 300 #, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhantlung es Rechtsstreits vor das Kaiferlihe Amtsgericht zu Nappoltsiveiler auf den 17. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen

Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt :

gemacht. (L. 8.) H. Krebs, ; Gerichtés&reiber des Kaiserlilen Amtsgerichts.

[62162] Ocffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Jacob vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Bebr, klagt gegen den Geschäftsmann Achilles Levy, obne bekannten

Wohnort, aus baarem Darlehn, mit dem Antrage | auf fostenfällige Verurtheilung des Beklagten ztr | Zahlung von 1000 46 nebst 4% Zinsen feit 1, Juni F 1886, unb ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- F bandlung des Rechtsstreits vor die Civiikammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den Fk 4. Juni 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der |

Austorderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- | gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent-

lien Zustellung wird dicser Auszug der Klage be- f

fannt gemat. L Hörlkens, Landgerichts-Sckretär, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[821611 Oeffentliche Zustellung.

Dec Handelsmann Franz Bloch zu Weitersweiler, F

vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Behr, klagt gegen f den Gesäftêmann Achilles Levy, ohne bekannten F Wohnort, aus baarem Darlehn, mit dem Antrage F auf Tostenfällige Verurtheilung des Bcklagten zur | Zahlung von 89% 6 nebst © °%% Zinsen seit 7. Fe- | bruar 1887, und ladet den Beklagten zur müntlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammcr des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 4. Juni 1888, Vormittags 10 Uzr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zusteliung wird dieser Auszug der Kiage bckannt gemacht.

Hörtens3, Landg.-Scekretäc, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

L [62152] Oecffentlicze Zuftellung. H Der Karl Weygandt, früher Polizei-Agent, jett f Zettler in Markir, klagt gegen den Heinrich Hcr- fort, bisßer Polizei-Wac@tmeister in Markirch, zur Zeit ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Fer- F

derung für einen verkauften Mantel, mit dem An- F

trage axf Verurtheilung des Beklagten, an dci F

Kläger Zwölf Mark mir Zinscn zu 5 9/0 vom Zu F

stellungétage der Klage an und die Prozeßkosten zu | ¿ablen, auch das Urtheil für vorläufig vollstredbar F zu erklären und ladet den Beklagten zur münd lichen Verhandlung des Recht3streits vor da3 Kaiser: F

lihe Amtsgeri@t zu Markirh i. E., auf Samstag, D

den 5. Mai 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus F zug der Klage bekannt gemacht. fh Markirch, den 14. März 1388. Ba, Gerichtsshreiber des Kaiserlihen Amt3gericßts,

[62159] Oesfeutliche Zustellung.

Die Louise, geb. Helzwerth, Ghefrau des Wirths Gottlob Merz von Korb, wohnhaft ¡u Augsburg, Ÿ vertreten durch Re&tsanwalt Adler in Stuttgart, flagt gegen den Hermann Gottlob Blessing, ledige Fi Bauern von Korb, derzeit mit unbekanntem Auf enthalt in Amerika, wegen Forderung für Zehrunç mit dem Antrage, du vorläufig vollftreckbare Urtheil dea Bekiagtieu in die Summe von 8 90 4, ferner 6 °/0 Zinsen vom 1. April 1836 an und in die Kosten des Rechtsstreits, einsŸlicßlid Y

f 5.

der Kosten des Arrestverfahrens zu verpflichten, und F

ladet den Beklagten zur mündliGen Verbandlung F des Nechtsstreits vor das Königliche Amts8geric! f zu Weiblingen auf e. den 18. Mai 18388, Vormittags #10 Uhr. F

Zum Zwecke der öffentlichen Zuitellung wird dies} Auszug der Klage bekannt gemacht.

Weiblingenu, den 13. März 1888. :

a s Rd des Königlichen Amtsgerichts :

(9.

V .

[62160] Oeffentliche Zustellung. ;

Nr. 5277, Die Firma Gebrüder Burger dahier, für sich und als Bevollmächtigte der Firma Ros thal und Jakobi zu Freiburg, klagt gegen den Kat! Günther, Blechnermeister zu Freiburg, z. Zt. 0 unbekannten Orten, aus Waarenkauf vom Juni bi! November 1887 mit dem Antrage auf Verurtheiluu! des Beklagten zur Zahlung von 163 46 04 a! die Firma Gebrüder Burger und von 123 49 4 an die Firma Rosenthal und Jakobi dahier, ur ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlun! des Nechtsstreits vor das Großherzogliche Aut geriht zu Freiburg auf Montag, deu 7. Ma! 18838, Vormittags 9 Uyr. Zum Zwecke d öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klas befannt gemacht. :

Freiburg i. B., den 9, März 1888.

Dirxrkler, 20

Gerichtsschreiber des Großherzoglißen Amtsgericht?

Holzberger zu Pfaffenhofen, |

A

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

ea

L

S:

"A

iu fs

A für diese Beschlüsse auszudrücken. M4 Bedürfniß, dieses Vermächtniß des in Gott ruhenden Kaiser- A lihen Herrn dem Reichêtage zu übermitteln, und dem Leßt- B teren anch Unsern Dank und Unsere Anerkennung für die bei s diesem Anlaß aufs Neue bewiesene patriotishe Hingebung aus- |

E zusprechen.

t §

pee A

5 thun fund und fügen hiermit zu wissen:

5

e r A

N Unseres Königlihen Amtes walten wollen, haben Wir Unserem A getreuen Volke verkündet.

A as

M erreichen.

j persönlih nachzukommen, Wir aber das Bedürfniß fühlen, un- EY verweilt Unsere ohnehin keinem Zweifel unterworfene Stellung zu

E

Æ thun kund und fügen hiermit zu wissen: e Dur den nah Gottes Rathshlusse erfolgten Hintritt E Unseres geliebten Herrn Vaters ist mit der Preußischen Krone H die Deutsche Kaiserwürde auf Uns übergegangen. Wir haben LSN die mit derselben verbundenen Rechte und Pflichten mit dem A Entschlusse übernommen, die Reichsverfassung unverbrüchlih zu Sg beobachten und aufrecht zu erhalten und demgemäß die ver-

A fassungsmäßigen Rechte der einzelnen Bundesstaaten und des

A Reichstages gewissenhaft zu achten und zu wahren.

Im Bewußtsein der mit der Kaiserlihen Würde Uns S4 üuberkommenen hohen Aufgabe werden Wir nah dem Vor- bilde Unseres unvergeßlichen Herrn Vaters jederzeit darauf es bedacht sein, in Gemeinschaft mit den Uns verbündeten Fürsten S und freien Städten unter der verfassungsmäßigen Mitwirkung

E24

E21

L Ee

brs E Fe

I die

% Seiner Majestät des Kaisers und Königs Wilhelm, Unseres A vielgeliebten Herrn Vaters, Uns auf den Thron Unserer

M ) j für

8W,, Wilhelmstraße Nu. 32.

Einzelne Nummern kosten 25 A. f

A

e/VL 7G.

j Das Adbounement beträgt vierteljährlith 4 4 50 4, Alle Post-Anstalten nelzmen Bestelinng an; Berlin außer den Post-Anftolten auch die Expedition

M Ins:

»

Berlin, Montag, den 19. März, Abends.

o

uspreis für den Raum ciner Arn&zeile 30 E 28

Inserate uimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichs-Auzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers Verlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

8,

Allerhöchste Botschaft.

Wir Friedrich, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser,

König von Preußen 2c. 2c. 2c.

y

pi

S

4 Wohlfahrt des Volks zu pflegen.

E Dur die einmüthige Bereitwilligkeit, mit welcher der A Reichstag den auf die Fortbildung der vaterländishen Wehr- 2 traft behufs Sicherstellung des Reichs gerihteten Vorschlägen ber verbündeten Regierungen zugestimmt hat, ist des Hochseligen

Kaisers Majestät noch in den leßten Tagen Seines Lebens J hoh erfreut und gestärkt worden. Jhm ist es niht mehr Ï vergönnt gewesen, dem Reichstage Seinen Kaiserlichen Dank Um so mehr is es Uns

In zuversichtlichem Vertrauen auf diese Hingebung und bewährte Vaterlandsliebe des gesammten Volks und seiner Y Vertreter legen Wir die Zukunst des Neiches in Gottes Hand. Gegeben Charlottenburg, den 15. März 1888, (L. S,) Friedrich. von Bismarck.

Allerhöchste Botschaft. Friedrich, Preußen 2c.

Wir Nachdem es Gott gefallen hat, nah dem Hinscheiden

Vorfahren an der Krone zu berufen, entbieten Wir dem Land- tage Unserer Monarchie Unsern Gruß.

Die Gesinnungen und Absichten, in welhen Wir Unsere

ÿ Regierung angetreten haben, die Grundsäße, nah denen Wir

In den Wegen Unseres glorreihen Herrn Vaters wandelnd werden Wir kein anderes Ziel Unseres Strebens kennen, als das Glück und die Wohlfahrt des Vaterlandes.

' In gewissenhafter Beobachtung der Verfassung, unter Wahrung der Machtfülle der Krone, im vertrauensvollen ZU- sammenwirken mit der Land-svertretung hoffen Wir dieses Ziel unter Gottes Beistande zum Heile des Vaterlandes zu

Wir sind Uns der nah Artikel 54 der Verfassung Uns obliegenden Pflichten voll bewußt. Da jedoch Unser Gesund- heitszustand Uns zur Zeit nicht gestattet, dieser Verpflichtung

4 des Reichstages Recht und Gerechtigkeit, Freiheit und Ordnung Sa im Vaterlande zu schirmen, die Ehre des Reichs zu wahren, Mg den Frieden nah außen und im Junern zu erhalten und die

von Gottes Gnaden König von |

zu bekunden, so geloben Wir hiermit {hon jetzt, daß Wir die Verfassung Unseres Königreichs fest und unverbrüchlih halten und in Uebereinstimmung mit derselben und den Gesetzen regieren wollen. Charlottenburg, den 17. März 1888. Friedrich. von Bismarck. von Puttkamer. Maybach. Lucius. Friedberg. von Boetticher. von Goßler. von Scholz. Bronsart von Schellendorff.

Die erhabenen Kundgebungen der Trauer und Theil- nahme bei dem Hinscheiden Meines in Gott ruhenden Gemahls, des Kaisers und Königs Wilhelm Majestät, legen das leßte ergreifende Zeugniß dafür ab, was Er dem Vaterlande, was Sein vom Allmächtigen begnadetes Leben für die Welt ge- wesen ist. Die überwältigende Macht dieser weitumfassenden Liebe und Verehrung für unsern zur ewigen Heimath eingegan- genen lieben Herrn läßt Mich, die Gefährtin Seines Lebens, an Sie die Bitte richten, den Dank für Alles öffentli auszusprechen, was Jhm in der pflichttreuen gottesfürhtigen Erfüllung Seines verantwortlihen Berufs , was Mir nah Seinem friedlichen Scheiden in der Shwere Meines Lids an unzähligen Be- weisen solher ehren#léèn GFlñung aus Deutschland und dem Auslande vargebracht ‘worden is. Die Worte versagen für die Tiefe Meines Schmerzes, wie für die Fülle Meines Danks. Möchten ihn Alle, die mit Mir trauern, so aufnehmen, wie Mein wundes Herz den- selben Allen, vom Höchsten bis zum Geringsten, entgegenbringt! Was Mir an Kräften verbleibt, fall dem Vorbild und dem Vermächtniß Dessen geweiht sein, Dem zur Seite zu stehen, Mir vergönnt gewesen ist.

Berlin, den 18. März 1888.

Augusta. An den Reichskanzler.

Sr. Majestät dem Kaiser und König sind aus Anlaß des Dahinscheidens Sr. Majestät des in Gott ruhenden Kaisers und Königs Wilhelm aus allen Theilen des Deutschen Reiches von Städten, Landgemeinden, Korporationen, Vereinen, insbesondere au Kriegervereinen, und Privatpersonen Bei- leids- und Huldigungstelegramme sowie Zuschriften in außer- ordentlih großer Anzahl zugegangen. Se. Majestät sind von diesen Kundgebungen treuer Anhänglihkeit und Liebe in diesen für Allerhöchstdieselben so s{hmerzlihen Tagen tief ge- rührt gewesen. von Puttkamer.

Se. Majestät der Kaiser und König haben dem Staats- und Justiz-Minister Dr. Friedberg und dem Staats- Minister und Minister der öffentlichen Arbeiten, Maybach, den Schwarzen Adler-Orden Allergnädigst zu verleihen geruht.

Deutsches Reich.

Se. Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht :

den ehemaligen administrativen Direktor der R as Tabackmanufaktur zu Straßburg, Dr. Rol ler, zum Kaiser- lihen Regierungs-Rath in der Verwaltung von Elsaß- Lothringen zu ernennen.

Der Bundesrath hat in seiner Sizung vom 1. März d. «3. beschlossen : j

daß die Berehnung des Durchschnitts des an einem Tage bemaishten Bottihraumes im Sinne des J 41 11 Absaß 2 des Branntweinsteuergeseßes vom 4, Juni 1887 sowie des auf den 7: 42 I R daselbst bezüglihen Bundesrathsbeschlusses vom 19. De-

des „Central-Blatts“ von 1887 unter 11 Ziffer 2) niht nah der Zahl der Kalendertage, sondern nah der der Maischtage im Monat zu erfolgen hat, und in gleiher Weise auh in Fällen des §8. 42 IT des Gesetzes zu verfahren ist.

Zm Uebrigen is in Ziffer 5 des vorerwähnten Bundesrathsbeshlusses vom 19. Dezember v. J: Absaß 2 Zeile 1 statt „unter 1 und 2“ zu seßen „unter a und b“,

Berlin, den 14. März 1888. Der Reichskanzler. Jm Austrage: Aschenborn.

Bekanntmachung.

„Die Königliche Kreishauptmannschaft als Landes-Polizei- behörde hat die nichtperiodische Druckshrift mit der Aufschrift :

„An das Volk! Ein Gedenkblatt zum 18. März und

mit den Schlußworten: „Hoh die Sozialdemokratie !“

Dru der Genofsenschaftsdruckerei Hottingen-Zürich. auf Grund der §. 11 und 12 des Reichsgeseßes gegen die gemeingesährlihen Bestrebungen der Sozialdemokratie vom 21. Oftober 1878 verboten.

eipzig, am 17. März 1888.

önigliche Kreishauptmannschaf t.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht ;

_den bisherigen außerordentlihen Professor Dr. August Fick zu Göttingen und den bisherigen außerordentlichen Professor Dr. Alfred Hillebrandt zu Breslau zu ordent- lichen Professoren in der philosophischen Fakultät der Univer-

sität Breslau zu ernennen.

tinisterium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Dem Oberlehrer am Domgymnasium zu Halberstadt, Dr. O Diederichs, ist das Prädikat Professor beigelegt worden.

Königliche Friedrih-Wilhelms-Universität.

Die Universität wird zum Gedächtniß des Ho- seligen Kaisers und Königs Wilhelm eine Trauer- ref am 22. d. M., Mittags 12 Uhr, in ihrem großen Hörsaale egehen. x __ Die Eingeladenen werden ergebenst ersuht, die ihnen zu- gestellten Einlaßkarten am Eingange vorzuzeigen. Berlin, den 12. März 1888. Der Rektor. Schwendener.

Unterrihts-Anstalt des Königlihen Kunstgewerbe- Museums W. Königgrägzerstraße 120.

Die Aus3gabe der Unterrichtskarten für das Sommer- Quartal 1888 (vom 8. April bis 30. Juni cr.) erfolgt vom 23. bis 28. März von 9 bis 2 Uhr im Bureau der Anstalt. f Die Aufnahme völlig neuer Schüler findet nur mit ausdrück- licher Genehmigung des Direktors statt. Der Direktor der Unterrichts-Anstalt.

Professor Ernst Ewald.

Seitens der Königlichen Technischen Hochschule zu Berlin

wird die Gedächtnißfeier für weiland Se. Majestät den in Gott ruhenden Kaiser und König 22. März, Abends 7 Uhr, in der Aula abgehalten werden. Der Zutritt Sekretariat Nachmittags 2 Uhr, ausgehändigt werden. .

ilhelm am

zu der Feier erfolgt mit Einlaßkarten, welhe im er Hochschule bis Mittwoch, den 21. d. M

,

Charlottenburg, den 17. März 1888. Der Rektor. Georg Meyer.

den Verfassungsordnungen des Landes vor der Volksvertretung

zember v. J. (vergl. die Bekanntmachung auf S. 614