1888 / 77 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru< an die Stelle des Grundstü>ks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlage wird am 20. April 1888, Mittags 1 Uhr, an obenbezeichneter Gerichtsf\telle verkündet werden. Berlin, den 15. März 1888. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 51.

[62691] Hwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsrvollstre>ung soll das im Grundbue von den Umgebungen Band 149 Nr. 6682 auf den Namen des Maurermeisters Adolph Melzer hier eingetragene, in der Marienburgerstraße hierselbst belegene Grundstü am 9. Mai 1888, Vor- mittags 10} Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an Geridts\telle Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 36, versteigert werden. Das Grundstü> ist mit 16 A 20 4 Reinertrag und ciner Fläche von 13 a 78 qm nur zur Grund- steuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, be-

laubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige AbsGätiungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen fönnen -in der Gerichtss<hreiberei, ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden. ;

Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden An- sprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks nit hervorging, insbesondere derartige A von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubi- ger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des (en sten Gebots ni<ht berücksihtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berü>sihtigten Ansprüche im Nange zurüd>treten.

Diejenigen, welche das Eigenthum des Grund- \tüdé beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des S die Einstellung des Ver- fahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 9. Mai 1888, Mittags 1 Uhr, an obenbezeihneter Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin, den 12, März; 1888.

Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 51.

[62692] :

Zum Zwe>e der Zwangsversteigerung des dem Bäckermeister Hennings hieselbst gehörigen, in der Krämerstraße allhier zub Nr. 176 belegenen Wohn- hauses c. p. stehen zum Verkauf und zur endlichen Regulirung der Verkaufsbedingungen Termine auf

Sonnabend, den 26. Mai d. Js., Vormittags 113, bezw. 11 Uhr, sowie zum Ueberbot auf Sonnabend, den 23. Juni d. Js., Vormittags 11 Uhr, und endlich zur Anmeldung aller dinglihen Ansprüche an das gedahte Grundstü> und an die zur Immo- biliarmasse tesselben gehörigen Gegenstände auf Souuabend, den 26. Mai d. Js., Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichle an. Neubrandenburg, den 13. März 1888, O E Amtsgericht. I. aur.

[62684]

Im Wege der Zwangsvollsire>ung foll die auf den Erbpächter Jobann Kayser verlassene canonfreie Erbpachthufe Nr. 9 zu Hofwish vor dem unter- zeihneten Gerichte öffentlich versteigert werden und wird dazu cin Verkaufstermin auf

den 23. Mai 1888, Mittags 12} Uhr, sowie ein Termin zum Ueberbot auf

den 13. Juni 1888, Mittags 124 Uhr, an Gerichtsstelle anberaumt.

Alle Realprätendenten werden unter dem Nachtheile der Abweisung und des Aus\<{lusses aufgefordert, in dem Verkaufstermine vor Beginn der Versteigerung die von der Meldunçcépfliht niht gesetlih ausge- nommenen dinglihen Ansprüche an das Grundstück und an die zur Immobiliarmasse desselben gehören- den Gegenstände anzumelden, die Originalien und sonstigen s{riftlißen Beweismittel vorzulegen, sowie eine etwaige Prioritätsausführung vorzunehmen.

Neustadt (Meclbg.), den 14. März 1888.

Großherzogliches Amtsgericht. [62661]

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah dur<h Anschlag an die Gerichtstafel bekannt ge- machtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des dem verstorbenen Arbeitsmann Johann Wöhlke zu Stadibuh zugeschriebenen, an der Wasserstraße zu Wittenburg unter Nr. 358B. belege:.en Wohn- hauscs mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endliher Regu- lirung der Verkaufs-Bedingungen den 2. Juni 1888, Vormittags 10 Uhr, 2) zum Ucberbot den 26. Juni 1888, Vor- mittags 10 Uhr, E r. 5 des hiesigen Amtsgerichtégebäudes tatt.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 18. Mai 1888 an auf der Gerihts\chreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Senator Oderich zu Wittenburg, welcher Kaufliebhabern na< vorgängiger Anmel- dung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

Wittenburg den 15. März; 1888, Großherzoglich Me>klenburg-Schwerin\<hes Amtsgericht Zur Beglaubigung :

Der Gericis\<hreiber: Christmas, Act. -Geh.

[62660]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Kaufmann und Gastwirth Louis Kempt zu Röbel gehörigen Wohnhauses Nr. 158 zu Röbel ist, nach- dem der Beschlagnahmegläubiger seine Befriedigung angezeigt und seinen Antrag auf Zwangsversteigerung zurücgenommen hat, das Verfahren eingestellt. Die auf Mittwoch, den 1. Mai, und Freitag, den 25, Mai d. I, angesezten Termine finden nicht statt.

Röbel, den 15. März 1888,

Großherzogl. Mecklenburg-Schwerin\s<es Amtsgericht. Zur Beglaubigung: Da nnehl, Gerichtsschreiber.

[54533] Bekanntmachung.

Das Sparkassentu<h Nr. 1477 der Kreissparkasse zu Johannisburg, ausgestellt am 2. November 1876 sür die Schmiedemeister Johann und Wilhelmine Wiosna’\{<he Pupillenmasse des Kreisgerihts-Deposi- toriums zu Johannisburg ist angebli verloren ge-

angen, und soll auf den Antrag des Wirths Ludwig

tter zu Pilchen, als Abwesenheitsvormunds der Schmiedemeister Johann und Wilhelmine, geborenen Sowigtki, Wiosna'’shen Eheleute zum Zwe>e der Ausfertigung eines neuen Sparkassenbuchs für kraft- los erklärt werden. Die Summe der Einlage betrug zur Zeit des angebli<hen Verlustes 15. Januar 1881 10,16 A Es wird daher der Inhaber des Sparkassenbu<s aufgefordert, spätestens im Termin am 17. September 1888, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 8, seine Rehte anzumelden und das Buch vorzulegen, MESGNAS dasselbe für fkraftlos erklärt werden wird.

Johannisburg, den 25. Januar 1888.

Königliches Amtsgericht.

[626°6] Aufgebot.

Das Aufgebot

I. folgender Policen der Lebensversicherungs- Aktien-Gesellschaft Germania zu Stettin:

a. Nr. 80112 über 100 Thlr., lautend auf den O des Portiers Franz Neumann zu Franken- tein,

b. Nr 183 413 über 1000 Gulden S. W, lautend auf den Namen des Gaswerks-Direktors Paul Carl Benoni Brochier zu Fürth,

c. Nr. 210 340 über 500 Thlr. Pr. Crt., lautend auf den Namen der Frau Joharna Emilie Thiel, geb. Koßmann, zu S

d, Nr. 216 964 über 500 Thlr. Pr. Crt., lautend auf den Namen des Anton Franz Wilhelm Wähter zu Minden,

e. Nr. 265 853 über 10 000 4, lautend auf den Namen des Feuilleton-Redakteurs der Deutschen Zeitung Dr. philos. Iobannes Friedri<h Ludwig Meißner zu Wien, i]

11. folgender Depositalsheine der Lebensver- sierungs-Aktien-Gesellshaft Germania zu Stettin:

a. vom 20. Mai 1878 zur Police Nr. 130565 über 100 Thlr. Pr. Crt., lautend auf den Namen des Handelsmanns Adolf Julius Prentel zu Berlin,

b. vom 6. August 1883 zur Police Nr. 191 636 über 1500 4, lautend auf den Namen Joseph Lewandowski, :

ist und zwar:

ad Ia. von der Wittwe Theresia Neumann, geb. Beit, zu Frankenstein i. Schles,

ad Ib. von dem Kaufmann Paul Brochier zu Nürnberg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Adlinger in Fürth,

ad Ic. von dem Bä>ermeister Friedrih Thiel zu Wongrowiß, :

ad 1d, von dem Bremser A. Wächter zu Minden,

ad Ie, von dem Hauseigenthümer und Vertreter der Kölnischen Zeitung in Wien, Dr. Johannes F. L. Meißner in Siewering bei Wien,

ad Ila, von der Wittwe Emma Franziska A Pauline Prentel, geb. Wiedemeyer, zu

erlin,

ad IIb. von deu S(lossermeister Joseph Lewan- dowsfki’ schen Erben:

1) der verehelihten Bött{ermeister Kunkel Leokadie, geb, Lewandowski, zu Krus<hwißt, 2) Adam, | Geschwister Lewandowski

3) Helena, zu Gnesen,

4) Stanislaus, 5) Kasimir, ad 2 bis 5 minderjährig und vertreten dur< ihren Vormund, den S{blofsermeister Stanislaus Mareinkowski zu Gnesen, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Dr. Marcuse zu Gnesen, beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. März 1889, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 48, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunden erfolgen wird. Stettin, den 5. März 1888. Königliches Amtsgericht. II1. Abtheilung.

D Aufgebot.

Auf Antrag der Gäâärtnerauszügerwittwe Maria Wagner, geb. Herde, in Riegliß, wird das der- selben gehörige, von dem Vorschußverein zu Groß- Neundorf, Eingetragene Genossenschaft, im Jahre 1884 unter Nr. 1554 auf den Namen der Antrag- stellerin ausgestellte Abre<hnungébuh über gema<te Spareinlagen, wel<es am 6. Juli 1885 mit einem Guthaben von 302 Æ 63 & zu Gunsten der An- tragstellerin abs{<loß, da dasselbe angebli verloren gegangen ist, zum Behufe seiner Kraftloserklärung hierdur< öffentli<h aufgeboten. Der Besitzer des Buches wird aufgefordert, spätestens in dem vor dem unterzeichneten Gerichte? am 17. Oktober 1888, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

Neisse, den 31. Januar 1888,

Königliches Amtsgericht.

[62390] Aufgebot.

Im Hypothekenbuhe von Vöhl finden si auf dem Grundeigenthum der Heinrih Mander Eheleute von Vöhl Flur I. Nr. 89, 79 IX. 172 und VII. Nr. 18 zu Gunsten der Spar- und Leihkasse der Herrschaft Itter nahfolgende Pfandrechte eingetragen :

1) vom 30, April 1845 wegen eines Darlehns von 100 Gulden, 2) vom 19. Januar 1842 wegen eines Darlehns von 250 Gulden, grsprtngilde Pfandschuldner sind die verstorbenen Christian Rupp Eheleute, die Rechtsvorgänger der Heinrih Mander Eheleute.

Beide Darlehn sind nah Bescheinigung der Dar- leiherin im Jahre 1866 abgetragen, die Hypothek- urkunden aber ni<ht mehr vorhanden.

Auf Antrag des Heinrih Mander, welcher das Aufgebot der beiden Obligationen beantragt hat, werden alle Diejenigen, wel<he aus denselben An- sprüche erheben zu können glauben, aufgefordert,

1888, Vorm. 9 Uhr, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und geltend zu machen, widrigenfalls die Löschung der Hypotheken vertr werden wird Vöhl, den 10. März 1888. Königliches Amtsgericht. [55876]

Aufgebot. Auf Antrag

1) der Wittwe weiland Kothsassen Friedrih Dörries, Karoline, geb. Berner, zu Opperhausen und des Vor- mundes der 4 minderjährigen Kinder des 2c. Dörries : August, Auguste, Minna und Karl Dörries, des Dreiviertelspänners Heinri<h Bodenstein daselbst,

2) der Wittwe weiland Anbauers und Tagelöhners Wilhelm Rittierodt, Karoline, geb. Wiegräfe, zu Bentierode und des Vormundes der 4 minderjährigen Kinder des def. Rittierodt Namens: Auguste, Wil- helm, August und Heinrich Rittierodt Wegewärters Heinrich Dörries zu Bentierode,

werden

ad 1 die unbekannten Inhaber ;

a, der Schhuld- und Pfandvershreibung vom 17. September 1852 nebst dem betreffenden gericht- lihen Eintragungsvermerke, leßterer wahrscheinli vom 18. September 1852, ;

b. der Obligation vom 26. Juni 1861 und der betreffenden gerichtlihen Eintragungsbescheinigungen vom 2. Juli 1861 und resp. 19. November 1868,

laut welher Dokumente bei dem den unter 1 ge- nannten Erben des def. Kothsassen Dörries gehörigen Kothhofe No. ass. 14 zu Opperhausen nebst Zu-

behör ad a. ein Kapital von 30 Thlrn. Crt. nebft

4 Prozent jährliher Zinsen und etwaigen Kosten für die Vormünderin der Kinder weiland Schafmeisters Heinrich Zies zu Gremsheim, Wittwe Zies, Justine, geb. Schütte,

ad b. ein Kapi:al von 50 Thlrn. Crt. nebst 4 Prozent Zinsen und Kosten für den nunmehr verstorbenen Schmiedegesellen Friedrih Dies zu Opperhausen hypothekaris< eingetragen steben, ad 2 der unbekannte Inhaber der Obligation vom 10. Dezember 1867 nebst der betreffenden ge- rihtli<hen Eintragungsbeshheinigung von demselben Tage, auf Grund wel<her Schuldurkunde bei dem den unter 2 genannten Erben weiland Tagelöhners Wil- helm Rittierodt gehörigen zu Bentierode sub No. ass. 211. belegenen Anbauerhause nebst Zubehör 100 Thlr. = 300 # nebst 5 Prozent Zinsen seit dem 1. Dezember 1867 und Kosten für den jeßt verstorbenen Brinksißer Friedri<h Bode zu Ellie- rode hypothekarish eingetragen stehen,

ad 1 und 2 und alle, wel<he auf die vor- stehend gedahten Hypotheken Ansprühe machen, hierdur<h aufgefordert, ihre desfallsigen Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf den 20. Ofk- tober d. Jrs., Morgens 103 Uhr, vor unter- zeihnetem Gerichte anberaumten Aufgebotstermine geltend ¿u machen, widrigenfalls die Hypotheken- urkunden qu. den Eigenthümern der betreffenden gee dachten Grundstücke für fraftlos erflärt, die frag- lihen Hypotheken aber gelöscht werden sollen.

Gandersheim, den 9. Februar 1888,

Herzoglihes Amtsgericht. gez. Seebaß. Zur Beglaubigung :

(L. 8.) Bremer, Gerichtsschreiber.

[62658]

Aus\<{<lusses anzumelden. ¿ Blankenburg, den 13. März 1888. Herzogliches

Ediktalladung.

Auf den Antrag der Herzoglichen Kreisdirektion hieselb als Vertreterin des Kreizaus\{<husses werden alle Diejenigen, welche an die unten folgenden, zum Ausbaue des Kommunikationêëweges Blanken- burg— Timmenrode abgetretenen Grundstüdke resp. die dabei angegebenen Geldentshädigungen die zur Entschädigung ausgewiesenen Grundstücke treten nah $8. 2 des e vom 20. Juni 1843 Nr. 18 ftill- \{<weigend und unbedingt an die Stelle der abgetretenen An

edictaliter aufgefordert, folhe unter thunlihster Bescheinigung in dem auf Morgens 11 Uhr, vor unterzeihnetem Herczoglihen Amtsgerichte angeseßten Termine bei Strafe des

u haben glauben, hierdur<

prüche reitag, den 4. Mai cr.,

Amtsgericht.

Ribbentrop.

Name des Empfängers der zu leistenden Entshädigung.

Bezeichnung des abzutretenden Erundftü>ks nah Lage und Größe.

Entschädi- gungs- Anspruch im Gelde.

M S

Bemerkungen.

Rittergutsbesißer Hecker in Vom A>er Nr

Cattenstedt. Derselbe.

Derselbe.

St. Georgenhospital in Blankenburg. 88,3

Dasselbe.

A>ermann Heinrih Palm junior in Timmenrode No. ass, 40.

Maurer Heinrich Hinze in Timmenrode No. ass. 137.

. 1K auf dem 86 140 Stadtberge eee Flur

Vom Aer Nr. der Senkie und der kleinen Breite 32,75 a.

Vom Oppermannsholze

72,60 a. Von St, ns a,

Vom A<>erplane Nr. 43 am Stadtwege, Timmenröder Flur 15,40 a.

12,10 a A>er von dem Plane Nr. 31. auf dem Hohenrode, Timmenröder Flur. Gartenflächhe zu 0,09 a von dem beim Wohnhause No. ass. 137 belegenen Hausgarten.

Verzinsung vom 1, Oktober 1885 ab.

a, la daselbst in Desgleichen.

Desgleichen vom 1. August 1885 ab. Verzinsung der Ent-

s<hâädigung vom 1, Januar 1885 ab.

Desgleichen.

Desgleichen.

Desgleichen.

[62666] Aufgebot. *

Auf Antrag der Ehefrau des Handel8mannes Mathias Ziegenfuß, Katharine, geborene Meinhardt, zu Silberhausen, werden alle Eigenthumsprätendenten folgender Grundstüde:

1) Kartenblatt 5 Parzelle 181/14 Plan 660 a. I. hinter der Liethe (alias Linde) Silberhäusener Flur, Ader von 11,63 ar und 1,14 Thlr. Rein- ertrag,

eingetragen Band 111. Blatt 465 im Flur- grundbu< von Silberhausen auf den Namen L E Heinrih Waldhelm zu Silber- ausen,

2) Kartenblatt 5 Parzelle 180/14 Plan 660 a. TI. hinter der Liethe an der Beberstedter Straße (hinter der Linde) Silberhäusener Flur, Ader von 3,97 ar und 0,38 Thlr. Reinertrag,

eingetragen Band 4 Blatt 493 im Flurgrund- bu< von Silberhausen auf den Namen der Chefrau des Sattlers Paulus Ifland, Mar- garethe, geb. Müller, zu Silberhausen, aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche spätestens

im Termin am 3. Mai 1888, Vormittags

11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumel-

den und zu bescheinigen, widrigenfalls der Aus\<{<luß

aller Prätendenten, die Eintragung der Antragstellerin

im Grundbuche als Eigenthümerin der erwähnten

Grundstücke erfolgen wird.

Dingelstädt, den 13. März 18858, Königli)es Amtsgericht. I.

[62694] Aufgebot.

Zufolge des von dem Absentenkurator des ledigen Buchbinders Johann Christian Christoph Nibeleisen von Gunzenhausen, geboren am 26. Juli 1842, ge- stellten Antrags auf TodeLerklärung seines Curanden, ergeht an ten genannten, seit länger als 10 Jahren ohne Nachricht abwesenden Nibeleisen die Aufforderung, si spätestens im Aufgebotstermine vom Freitag, den 28. Dezember 1888, Vormittags 9 Uhr, persönlich oder \<riftli<h beim unterfertigten Gerichte anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen, soweit solches dahier gerihtli< ver- waltet wird, an die Intestaterben verabfolgt wird.

puglei0 ergeht die Aufforderung an die Erb- betheiligten, ihre Interessen im Aufgebotstermin wahrzunehmen und an alle Diejenigen, wel<he über das Leben des Verschollenen Kunde haben, hierüber Mittheilung bei Gericht zu machen.

Gunzeuhausen, den 17. März 1888,

L, 8) Königliches Amtsgericht.

<orr. Für den Gleichlaut : Gunzenhausen, am 17. März 1888. (L, 8.) Der Kgl. Gerichtésekretär: Habermann.

spätestens in dem auf Mittwoch, deu 11. Juli

[62701] Aufgebot.

Auf den Antrag der Frau Eisenbahngüterexpedient Caroline Jacobine Fischer, geborenen Diesler, und der Wittwe Auguste Follmann, geborenen Diesler, Beide zu Neustettin, wird deren Bruder, Tischler- geselle Franz Wilhelm Diesler, welber angebli vor 18 bis 20 Jahren von Insterburg nah Amerika

egangen, hiermit aufgefordert, si<h spätestens im

ufgebotstermin deu 29. Dezember 1888, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht Zimmer 22 zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Insterburg, den 16. März 1888.

Königliches Amtsgericht. [62693] __ Aufgebot.

Von den Abksentenkuratoren und beziehungsweise Verwandten und Interessenten ist der Antrag auf Todeserklärung gestellt worden :

1) des Privatiersfohns Josef Anton Limbacher von Esenbach, geboren am 26. Januar 1857,

2) des ledigen Johann Baumgaecrtner von Mittel- eshenbah, geboren am 29. November 1833,

3) des Gütlersohns Josef Anton Kocher Eschenbach, geboren am 17. Oktober 1835,

4) des Gütlers Johann Jakob Kocher von dort, geb. im Iohre 1793,

5) der Gütlerstohter Maria Walburga Kocher von da, geb. am 2. August 1827,

6) der Gütlerstohier Maria Anna Franziska Kocher von da, geb. am 11. Januar 1833,

7) des Gütlerësohns Jakob Lukas Kocher von da, geboren im Jahre 1847,

8) der Gütlerstowter Maria Anna Kunigunda N von Wöltendorf, geb. im Jahre 1815, un

9) des Gütlers\sohns Johann Alois Limbacher von dort, geb. im Jahre 1821.

Es ergeht daher an diese seit länger als 10 Jahren ohne Nachricht abwesenden Personen die Aufforde- rung, si<h spätestens im Ausgebotstermine vom Freitag, den 28. Dezember 1888, Vormit- tags 9 Uhr, persönlich oder \criftli< beim unter- fertigten Gerihte anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden und deren Vermögen, soweit solches dabier gerihtli< verwaltet wird, an die Intestaterben verabfolgt wird.

S ergeht die Aufforderung an die Erb- betheiligten, ihre Interessen im Aufgébotstermine wahrzunehmen, und an alle Diejenigen, welche über das Leben der Verschollenen Kunde haben, hierüber Mittheilung bei Gericht zu machen.

Gunzenhausen, den 29, Februar 1888.

(L à Königliches Amtsgericht.

Schorr. (L. S8,) Der K. Gerichtssekretär: Habermann.

von

Für den Gleichlaut :

Î [62665]

M 77.

: Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staals-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 20. März

1888S,

1. Ste>bciefe und UntersuGungs-Sacen.

2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

| Oeffentlicher Anzeiger.

2) Zwangsvollstre>ungen, Ausgebote, Vorladungen u. dgl.

Aufgebot.

Der Musikus Friedrih Eduard Koenig aus Rudol- stadt, welher na< Rußland ausgewandert ist, hat seit länger als 20 Jahren von seinem Leben und Aufenthalt keine Nachricht gegeben, im hiesigen Lande aber Vermögen zurücgelassen. Auf Antrag des Rechtsanwalt Moßr hier als GeneralbevollmäHtigten

E der nähsten Erben des p. Koenig, nämli Heinrich Oskar Koenig in New-York und Otto Koenig daf.

ergeht sowohl an gen. Musikus Friedri< Eduard

| Koenig, als auch an diejenigen, wel<he aus irgend-

einem Rechtsgrunde Ansprüche an des Ersteren Ver- mögen zu haben meinen, die Aufforderung, in dem

auf den 18. September 1888, Vormittags

9 Uhr, vor dem unterzeihneten Fürstl. Amtégerichte stehenden Aufgebotstermine zu erscheinen, um ihre Rechte geltend zu machen, widrigenfalls auf weiteren

E Antrag der Musikus Friedrih Eduard Koenig für F todt erflärt und sein Vermögen seinen Erben über-

lassen wird, dritte Bere(tigte aber ihrer Ansprüche verlustig gehen werden. Rudoistadt, den 12, März 1888. Fürstl. Schwarzb. Amtsgericht. Schubart.

[62642] Aufgebot.

Der Altentheiler, vormals Hufner A8mus Hinrich (au<h Asmus) Hildebrandt zu Vorwerk ist am 22. Juli 1347 im Alter von 80 Jahren verstorben. Als Erbe desfelben ist ermittelt ein Sohn desselben, der am 26. November 1807 geborene Adolf Hinrich Hildebrandt, welcher, nah seinem Vater, am 12. Fe- bruar 1882 zu Lübe>, und zwar mit Hinterlassung cines Testaments verstorben ist, wona<h sein Nach- laß, na< Auskehrung einiger seinen Kindern ausge- seßten Summen, auf Lebenszeit seiner Wittwe, unter Verwaltuna seines Testamentsvollstre>kers G. W. Wessendorff zu verbleiben hat.

Ueber Leben, Verbleib oder etwaige Nachkommen- haft weiterer Kinder des Asmus Hinrich Hilde- brandt ist nihts zu ermitteln gewesen.

Auf Antrag des Rechisanwalts Dr. Lindenberg, als zur Regulirung der Nachlassenshaft des Asmus Hinrich Hildebrandt bestellten Curators, ergeht hier- dur< ein Aufgebot an alle Diejenigen, welche an den bezeihneten Nablaß Erbansprüche zu haben ver- meinen, ihre Ansprüche spätestens in dem auf

Freitag, den 18. Mai 1888,

Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei dem Amtsgerichte, Abtheilung IL, zu Lübe> anzumelden, unter dem Rechtsnachtheil, daß die ni<t angemeldeten An- sprüe bei der Vertheilung des Nachlasses nicht berüsihtigt, und der Na<laß an den Teftaments- rollstre>er des als Erben legitimirten Sohnes des Erblassers des weil. Adolf Hinrich Hildebrandt aus- gekehrt werden soll.

Lübeck, den 14. März 1888.

Das A E Abtheilung II. Asschenfeldt, Dr. Veröffentlicht: Fi>, Gerichtsschreiber.

[62388]

Zu dem Nadlaß des am 17. Mai 1874 ohne Hinterlassung einer leßtwilligen Verfügung ver- storbenen Portrait- und Historienmalers Paul Tis<h- bein zu Rosto> haben si als erbbere<tigt gemeldet des Verstorbenen

1) Bruder Ingenieur Dtto Tischbein zu Rosto,

2) Nichte Marie Tischbein zu Rosto,

3) Neffe Distriktsbaumeister Hans Tischbein zu

Dargun,

4) Neffe August Tischbein zu Triest,

ß 5) N Angielina Treche, geb. Tischbein, zu

Triest,

und ift zur Vervollständigung der Erbenlegitimation von dem Kurator der ruhenden Erbschaft die Er- kennung eines Erbschaftsproklams beantragt.

__ Beim Vorhandensein der geseßlihen Erfordernisse für dasfelbe werden alle Diejenigen, welche ein näheres oder glei< nahes Erbrecht, als die Vorge- nannten, an dem Nachlaß des Verstorbenen Portrait- und Historienmalers Paul Tischbein zu Rosto> zu haben vermeinen, hierdur< peremtoris< aufgefordert, sole ihre Erbrehte spätestens in dem auf Sonn- abend, deu 26. Mai d. J., Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine anzumelden und zu bescheinigen, unter dem Nachtheile, daß die Angemeldeten oder die sti< sonst no< Meldenden und Legitimirenden für die re<ten Erben angenommen werden sollen, ihnen als fol<hen der Nachlaß überlassen und das Erbenzeugniß aus- gestellt werden soll, daß ferner die sih nach der Prä- Tlusion meldenden näheren oder gleih nahen Erben alle Handlungen und Dispositionen Derjenigen, wel<he in die Erbschaft getreten, anzuerkennen und zu übernehmen s<uldig sein sollen.

Gegeben im Waisengerihte. RostoŒ, den 14, März 1888.

Anton Moeller, Sekr.

[62672] j Aufgebot.

Thomas Linkmann und dessen Ehefrau von Birklar haben am 17. Dezember 1887 ein Testament er- rihtet, worin bestimmt ist, daß \i< ihre in Amerika unbekannt wo abwesende Tochter Katharina Elisabetha mit dem Vermögen, welches sie bei ihrer Auswanderung erhalten habe, als abgefunden anschen soll. Auf ae der Thomas Linkmann Wittwe wird Katharina Elisabetha Linkmann resp.

deren Erben aufgefordert, spätestens im Termin, Diensftag, den 15. Mai l. J., Vorm. 9 Uhr, das fraglihe Testament anzufehten, als sonst An- erkenntniß desselben unterstellt werden wird. Lich, den 15. März 1888. Sroßkerzoglih Hessishes Amtsgeriht Lic. Langermann.

[62663] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 18. September 1859 verstorbene Schnei- dermeister Friedrih Conrad Kremmling hat mit seiner am 20, November 1861 verstorbenen Ghefrau Caroline Heuriette, geb. Poppe, am 24. August 1831 ein we<selseitiges Testament er- rihtet. Im Interesse der Erben der zuletzt verstor- benen Wittwe Kremmling wird dies hiermit öfent- li<h bekannt gemaht.

Verlin, den 12, März 1888,

Königliches Amtegeriht T. Abtheilung 61.

[62664] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 14. November 1887 zu Berlin verstorbene Hauseigenthümer und Rentier Johann Carl Gottlieb Bertram hat in seinem am 5. Oktober 1887 errichteten und am 4. Februar 1888 publi- zirten Testamente seinen Sohn, den Musiker Carl Vertram, zum Erben eingeseßt, desgleichen die Ehe- frau des Schankwirths Bernd, Anna, geb. Klöhn, mit einem Legat bedacht.

Dies wird hiermit öffentli<h bekannt gemacht.

Verlin, den 9, März 1888.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 61.

162662] Oeffentliche Bekanntmachung.

_In dem am 27, September 1886 errichteten, am 17, Januar 1888 publizirten, wechselseitigen Testa- mente des Kanzleiraths Carl Ludwig Adolph Treidler und seiner Ehefrau Martha Valerie Clara, geb. Porsche, sind dessen Kinder :

Adolph Treidler in München,

Venuo Treidler in Brafilien,

Oscar Treidler iu Amerika, als Erben eingeseßt,

Dies wird hiermit öffentli<h bekannt gemacht.

Verlin, den 8. März 1888.

Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 61.

[62699] Jm Namen des Königs! Verkündet den 1. Februar 1888. Rottschalk, als Gerichts\<reiber.

In Sachen, betreffend die Todeserklärung des nah Amerika ausgewanderten Johann Friedrich Ludwig Stolp, hat das Amtsgericht zu Dramburg dur< den Amtsgerichts-Rath Kieëler für Recht erkannt :

Der Kneht Johann Friedri Ludwig Stolp aus Iohannisberg wird für todt erklärt,

und sind die Kosten des Verfahrens aus der Nachlaßmasse zu nehmen.

Publizirt. Kiesler.

Im Namen des Königs! Verkündet am 10, März 1888,

Junge, Gerichts\chreiber. Auf den Antrag des Zimmermanns Johann Died- ri< Hinrihs in Bensersiel, als Generalbevollmäch- tigten seines Bruders, des Freri<h Janssen Hinrichs, wohnhaft bei Sterling im Staate Illinois Nord- Amerika erkennt das Königliche Amtsgericht zu Esens durch den Amtsrichter Dr. Mewes für Recht :

Das über die auf dem Grundstü> Benser Vogtei Band I. Bl. Nr. 2 Seite 11 in der Ill. Abthei- lung unter Nr. 3 für den Dienstkneht Frerih Janssen Hinrichs eingetragenen 365 Thlr. Gold ge- bildete Hypothekendokument, bestehend aus 2 Aus- fertigungen des Kontrakts vom 30, Mai 1874 und dem angehängten Hypothekenbrief wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens hat Antrag- steller zu tragen.

Dr, Mewes.

[62747] _ Vekanntmachung.

Durch Ausf{lußurtheil des unterzeihneten Ge- ri<ts vom heutigen Tage sind die Hypotheken- urkunden:

1) über die Abth. III. Nr. 1 für Johann Carl Pfeiffenberger eingetragenen 50 Thlr. Vater- und Muttererbgut, welhe der Philipp Pfeiffenberger an si behalten und mit 5 9/6 zu verzinsen und nah erreiter Großjährigkeit auszuzahlen versprochen hat, eingetragen auf Grund des Auseinandersetzungs- vertrages vom 25. April 1839 ex decreto vom 12, August 1839, welches Dokument gebildet ist aus einer Ausfertigung des Vertrages vom 25. April 1839 nebst Hypothekenshein und Ingrossationsnote,

2) über die von vorstehenden 50 Thlr abgezweig- ten und für die unverehelihte Amalie Justine Al- brosheit auf Grund der Cession vom 11. März 1846 umgeschriebenen 30 Thlr, über welche ein Zweigdokument gebildet ist, bestehend aus einer mit entsprehendem Vermerk versehenen beglaubigten Ab- schrift des Hauptdokuments nebst Hypothekenrekogni- tions\hein,

für kraftlos erklärt. Labiau, den 14. März 1888, Königliches Amtsgericht.

[62657]

[62688]

Folgende Hypothekendokumente :

1) Ueber 26 000 Thaler, eingetragen im Grund- buhe des Ritterguts Groß-Mahnow Bd. I Bl, 10 Abth. IIT Nr. 112a für den Freiherrn von Erhardt und die Emma Louise Alice von Erhardt,

2) Ueber 200 Thaler, eingetragen im Grundbuch von Neuendorf Bd. 11 Bl. 57 Abth. 111 Nr. 1 für den Bauern Johann Milis in Paez

sind durch Ausschlußurtheil des “Ditaiatten. Gerichts vom 9. März 1888 für kraftlos erklärt. Mittenwalde, den 12. März 1888. Königliches Amtsgericht.

[62667 | Vekanntmachung.

Die unbekannten Berechtigten an der im Grund- buche von Neu-Karmin Nr. 21 in Abtheilung III Nr. 1 eingetragenen und von Neu-Karmin Nr. 5 dorthin übertragenen Erbtheilsforderung der am 15. Februar 1839 geborenen Josepha Bendzioh in Höhe von 105 72 S nebst Zinsen werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf diese Hypotheken- posten ausgeschlossn.

Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller,

Von Rechts Wegen.

Pleschen, den 16. März 1888. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 10. März 1888.

Leyke, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Arbeiters Johann Gottlob Gloan und seiner Ehefrau Johanne Marie, geb. Raschi>, zu Kasel, erkennt das Königliche Amts- geri<ht zu Kalau dur< den Amtsrichter Dr. Geppert für Recht:

Die Hypotheken-Urkunde über 60 Thaler glei 180 A mütterlihe Erbtheile der drei Geschwister Hanne, Johann Wilhelm, Johann Friedrih S(reiber zu Kasel, eingetragen auf dem im Grundbuch von Kasel Bd, I. Nr. 31 verzeichneten Grundstü> in Abtheilung III, unter Nr. 3, no< gültig über 40 Thaler glei< 120 4, wird für kraftlos erklärt Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

[62656]

[62655]

Im Namen des Königs! Verkündet am 8. März 1888. i Maßhling, Gerichtsschreiber.

Auf Antrag der verehelihten Müblenbesißer Hen- riette Dörner, geborene Graf, zu Dollen<hen, des Viertelhüfners Gottlieb Starke zu Sallgast, des Tischlermeisters Adolph Münnih zu Drössigk, des Hâuslers Carl Lopp zu Ponnsdorf, des */4-Hüfners Gotthelf Kiesel zu Großbahren erkennt das König- lie Amtsgericht zu Finsterwalde durch den Amts- rihter Schneider,

da die Antragsteller den Verlust der nachstehend ad A. bezeihneten Urkunden und die Berechtigung zum Aufgebotsantrage resp. die Tilgung der Post ad B. glaubhaft gema<ht haben,

da das Aufgebot dur< Anheftung an die Gerichts- tafel sowie dur< Einrü>ung in das Amtsblatt zu Frankfurt a. O. vom 12, Oktober 1887 bekannt gemachr ist,

da weder in dem Aufgebotstermine vom 27. Ja- nuar 1888 no<h seitdem Rechte Dritter auf die Ur- kunden resp. auf die Post ad B. angemeldet sind und die Antragsteller Erlaß des Aus\{lußurtheils beantragt haben,

für Recht :

A. Folgende Dokumente werden

erklärt :

1) das über die Abtheilung III. Nr. 17 auf dem Grundstü>ke Dollenhen Nr. 42 für die verebe- lite Henriette Dörner, geborene Graf, einge- tragene Post von 1000 Thlr. gebildete Dokument, das über die Abtheilung 111. Nr. 3 auf dem Grundstü>ke Sallgast Nr. 35 für den Tuch- macermeister Carl Meyer zu Finsterwalde eingetragene Post von 22 Thlr. gebildete Do- kumcnt, das über die Abtheilung III. Nr. 1 auf dem Grundstü> Drössigk Nr. 10 für Christiane Caroline Schiemann eingetragene Post von 200 Thlr. und einer Kuh oder 15 Thlr. gebil- dete Dokument, das über die Abtheilung III. Nr. 6 auf dem Grundstü> Ponnsdorf Nr. 21 für die verwitt: wete Anderthalbhüfner Lopp, Caroline, geb. Bahl, zu Ponnsdorf von 100 Thlr. nebst Zinsen gebildete Dokument.

B, Alle diejenigen Personen, wel<he Ansprüche auf die getilgte Post von 80 Thlr. nebst Zinsen und 4 Thlr. oder ein Abendessen, eingetragen auf dem Grundstü> Großbahren Nr. 4 Abtheilung III. Nr. 4 für die Johanne (Hanne) Schade, später verehelichte Hankel, baben, namentli< die Rehtsna&folger der Johanne Schade, werden mit ihren Ansprüchen auf die genannte Zone ausges<lofsen.

C. Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

Schneider.

für fraftlos

[62670] I. Folgende Urkunden:

1) Das aus der Ausfertigung der gerihtlihen Schuldurkunde vom 9. Februar 1853, dem Hypo- thekenshein und Eintragungsvermerk vom 18. Juni 1853 bestehende Dokument über die auf Blatt 16 Alt Löwenthal Abtheilung I1I1. Nr. 6 für den Gast- wirth Benjamin Adomeit in Mehlauken eingetragene und später den Geschwistern Eduard, Emma, Herr- mann, Mathilde, Friedri<h, Julianne und Johanna Amalie Adomeit überwiesene Post von 400 Thlr.,

2) der mit einer Ausfertigung der notariellen Schuldurkunde vom 24. Januar 1872 verbundene Hypothekenbrief vom 30. April 1873 über die auf Blatt 15 Schöndorf Abtheilung 111. Nr. 2 für die Geschwister Auguste und Amalie Albat in Eszerninken eingetragene Post von 233 Thlr. 10 Sgr.,

3) der mit einer Ausfertigung des Erbrezesses vom 18. Juli 1868 verbundene Hypothenbrief vom 3, März 1882 über die Post von 1129 Thlr. 10 Sgr. 1 Pf. als Theil der Post von 1882 Thlr. 6 Sgr. 10 Pf., eingetragen auf Blatt 3 Mausthern Abtheilung 111. Nr. 12 für die drei Geschwister

Adomeit, Oekonom Rudolf Adomeit in Neu-

9. Kommandit-GesellsGaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\<. 6. Berufs-Genossenschaften.

7. Wochen-Aus8weise der deutsben Zettelbanken.

8, Verschiedene Bekanntmachungen.

Besitzer Reinhard Havpt in Wittken und unverehe- lihte Hedwig Ädomeit in Mauschern, werden für kraftlos erklärt, und zwar das sub 3 zum Zwe> der Erneuerung.

II. Alle diejenigen, wel<e an folgenden Posten Ansprüche zu haben vermeinen :

1) an der für die unvereheli<hte Heinriette Sulz auf Blatt 62 Bittkallen Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragenen Poft von 7 Thlr. als Rest der zufolge des Erbrezesses vom 20./27., April 1854 und Ver- fuaung vom 27. Juni 1854 für die fünf Geschwister Heinriette, Gottfried Carl, Anna Caroline, Wil- belmine Christine und Friedri Schulz eingetragenen Erbtheilsforderung von 119 Thlr.,

2) an der für Ephraim Makowsfki auf Blatt 3 Alt Domharthenen Abtheilung 111. Nr. 1 zufolge Erdivisionsrezeß vom 11 September 1779 einge- R d Erbtheilsforderung von 91 Tblr. 21 Sgr.

¡9 werden mit ihren Ansprüchen ausges{<lo\sen.

ITI. Die Kosten des Verfahrens werden den An- tragstellern zu gleihen Theilen auferlegt.

Mehlauken, den 7. März 1888.

Königlibes Amtsgericht. [62669] _Vekanntmachung.

Durch Aus\chlußurtheil des Königlichen Amts- geri<ts, Abtheilung VI., zu Elberfeld vom 8. März curr. find die Prioritäts-Obligationen der früheren Bergis<-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft in Elber- feld Serie VI. Nr. 011530 über 200 Thaler und Serie VI. Nrn. 068621, 068622, 068623 und 068925 über je 100 Thaler für fraftlos erflärt.

Elberfeld, den 12, Mär: 1888.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung VI. gez. SGnitler. (L, S8) Beglaubigt: Kahn, Assistent, Gerichts\<{reiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung VI.

[62686] Vekanntmachung.

Durch Urtheil vom beutigen Tage ist das Spar- kassenbu<h der f\tädtishen Sparkasse zu Breslau Ser. C., Nr. 31 031, ausgefertigt am 12. Oktober 1883 für Fräulein Agnes Bachmann, ursprünglich über 30 und Ende Dezember 1885 einschließli der bis dahin aufgekommenen Zinsen über 46 (9 s validirend, für kraftlos erflärt worden.

Breslau, den 12. März 1888.

Königliches Amtsgericht. (62685] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Colons Iohann Heinrich Poblmann, geaannt Wittbrodt, Nr. 10 Barnhausen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Halle i. W. am 6. März 1888:

da der Antragsteller die Bere<htigung zum Auf- gebotsantrage bezügli<h der nachstehend gedachten ost nahgewiesen, au eine Bescheinigung über ihre Tilgung beigebra<t und die ihm bekannten angeb- lihen Rechtsnachfolger der leßten verfügungsbere<- tigten Inhaber unter dem Erbieten zur eidlihen Versicherung, daß außer diefen keine anderen ihm bekannten Rechtsnachfolger vorhanden seien, nambaft gemacht hat, für Recht:

Die eingetragenen Gläubiger und deren Rechts- na<folger werden bezüglih der im Grundbuche von Barnhausen Band I. Blatt 97 in Abtheilung 1II. unter Nr. 2 eingetragenen . Post :

_625 Thaler 23 Sgr. 6 Pfg. Courant Brautschätze für die 3 minorennen Kinder 2ter Ebe des Peter Heinrih Wittbrodt, nämli<h Iohann Heinri, Catharine Wilhelmine und Friedri Wilhelm Wittbrodt, für jedes Kind 208 WLhaler 17 Sgr. 10 Pfg. auf Grund der gerihtli<en Verschreibung vom 11. November 1836 ausges{lo#sen.

[62698] Bekanntmachung.

In der Hartmeyerschen Aufgebotssahe hat das unterzeihnete Gericht heute für Recht erkannt : sämmt- lihe unbekannten Eigenthuméprätendenten werden mit ihren Ansprüchen auf die in Tattamischken be- legene Leite-Wiese von 1,50,10 ha Abschnitt 225 Bl. 1 der Gemarkung Sausgaller - Wiesen, über welche ein Grundbuchblatt bisher nicht angelegt ift, ausges{lossen.

Heydekrug, den 9, März 1888.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 9. März 1888, Hellweger, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Gromadrinski zu Tremessen, Pflegers des Michael und Amalie Abraham’scben Nachlasses, und auf Antrag des Rechtsanwalts Tonn zu Tremecssen, Pflegers des Rosalie und Catharina Mende alias Mendowski’schen Nachlasses, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Ae dur< ¡den Amtsrichter von Echaust für

eht:

Die unbekannten Erben :

1) des am 22. Juni 1831 zu Palgadzie Dohne ver-

storbenen Büdnersohnes Michael Abraham,

2) der am 10, November 1844 daselbst verstorbenen

VBüdnertochter Amalie Abraham,

3) der am 16. Januar 1841 zu Golombki ver-

storbenen Rosalie Mende alias Mendowska und

4) der am 3, November 1846 daselbst verstorbenen

Catharina Mende alias Mendowska werden mit ihren Ansprüchen an den Nalhlaß der genannten Personen aus8ges{lossen, die angemeldeten Rechte der Anna Justine Raush auf den Na(laß des Michael Abraham und der Amalie Abraham werden vorbehalten. Die Kosten des Verfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

[62668]