1888 / 81 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

J B : H j

A)

Â

F

[63214]

Vereinigte Gaswerke in Augsburg.

[63480] : nissen 1 Die Kreisphysikatsstelle des Kreises Hüuferz | binnen 4 Wochen mir einreichen,

Soll. Gewinn- und Verlust-Conto pro 31. Dezember 1887. Haben. |-ift erledigt, und soll wieder beseßt werden. Kassel, den 17. März 1888. a L ; L a) A s Qualificirte Beiverber wollen ihre Gesude nebst DE? E Medibont,

An Zinfen-Conto . 4261767 } Per Sre:ial-Gewinn- und Verlust-

den erforderlihen Zeugnissen und einen Lebenslauf

Unterbaltungs-Conto . 26 060/01 Sonto 268 776 [632 5: L M e 2 Gebalte- d Unkoften-Conto 96 428/84 B E LLOSE6] Lübecker Feuerversicherungs - Verein vou 1826. « Diverse Abschreibungen u. Rabaite 14 970 05 ; S f 7 Saldo-Gewinn 128 700 39 | |\ Einnahme. Rechnungs-Abschluß für das Iahr 1887. Ausgabe. i —_ le USRE M [A Wr . 268 776 96 268 776,96 | 1) a. Prämien-Referve aus 1886 |“} 1) Bezablte Brandschäden cins{ließli® A Bilanz-Conto pro 31. Dezember 1887, e 46 104 361, 91 | NRegulirungskoîten, abzüglich des zusammengestellt nach den Veschlüfseu der Generalversammlung vom 20. März 1888. | Þ- Prämien ‘_Ein- | Antheils der Rückversiterer | Activa. Passiva. abme im Jahre | M 239671. 45 —————————Ö —— 1ST A2 600 20) 57796719 ab: Brandschaden- Pn M M“ „1 2) Eintragung8gebührer A 3 665/04 Reserve aus1886 , 27555. 89 203 115/56 An Anlage-Capital-Conto . 1836 150 }} Per Actien-Conto . . 1 000 000/— | 9) Binfen, abzügliH der verausgabten | _}| 2) Neserve für noch \{wedende Brarv- Bau”u-Conto S 592656681 Ablöfungs-Cavital-Conto . 270000 A 9 328/67 schâden beziehentlih noch nicht ab- «„ Utenfilien und Werkzeug-Conto 2321270} , Hyvotheken- und Oktligationen- | 4) Diverse Einnabmen . 1924/75 gehodbene Entschädigungen abzügl. | » Vetriebsmaterial- und Waaren- | (onto E 746 046/82 | 9) Verwendung aus dem Neservcfonds | des Antheils der Nückversicherer 16 539 49 Vorrätbe 119 094/18) , Obligationen-Coupons-Conto 1396828 | „na §. 47 deë Statuts - 3498. —}| 3) Reaffecuranz-Prämie, brutto 257 338 79 « Miethen-Conto 4 2077825 „, Hyvotbeken-Amortisaticns-Conto 80 669/74 | 6) Nath S. 6 des Statuts dur 4) Administrationskosten . 43 242/09 Cafa- und Effecten-Conto 4748496) , VBau-Amortisations-Conto 14 106 77 NaGs@uß zu deen . s 95 122 47} 5) Geschäftäunkosten N 39 538 85 Debitoren-Conto. . . , , ,}| 10058539] , Reserve-Conto S 110 945/67 | |} 6) Provision der Vertreter, abzügl. des | Bau - Conto des Gaswerks | « Actien-Dividenden-Conto . 70 000 | von den Rü@versicherern erstatteten | Pancfova e 17295144] , Tantièmen-Conto ; 18 956/04 | _ Antheils an Verwaltungskosten . 43 125 99 « Gasmesser-Werkstätte 367041] , Unterstütßungéfonds-Conto 4 250 | 5) Stempelkosten 2c e s 3 294 70 | Creditoren-Conto 46 07811 | 8) Abgabe an Löschanstalten 562 83 __| « Saldo-Gewinn-Vortxag 1582 58 | 9) Prämien-Reserve i 78 998 72 9 376 604 01 2 376 604 01 A 10) Abschreibungen . E l —1 749/79 Nah Bes{bluß der heutigen Generalversammlung werden die am 31. März d. I. fälligen E 087 906/04 Dividenden-Coupons Nr. 4 unserer Aktien von heute ab mit #4 35.— pro Stück an unserer hiesigen | * Activa. Bilanz ult. Dezember 1887. Kasse und bei dem e ti Hirsch hier eingelöst. ———— A [n Q 2 9 ; M7 88, S i (S h C d Augsburg, den März Vereinigte Gaswerke. 1) Kassenbestand S 19 426 7ö} 1) Prämien-Reserve . 998 72 E Ss 2) E | h 2) Vrandschaden-Reserve . 16 539 49 E t a/d Ae S | 3) Diverse Gele 267072 39 . . . anletde von 1875 M 49 693, 5 4) Reservefonds ; 3498, : [68216] Brauerei zum Felsenkeller bei Dresden. 18000. 4% Lübe L s Vilanz pro 30. September 1887. Getwinn- und Verlust-Conto pro 1886/87. Büchener , Eifen- | es Statuts ver- Activa. Passiva. Debet. Credit. ¿000A L L e 18 405, | Wen 3498. 100 090— R E —————————————————————————————————————————————————— VUD A 4/3 Preuß. | P) Guth v Q S E Q AMNN | S «E ‘oui, Siaittinteile 3106 7120350 9) Guthaben der Lübecker Privatbank 68 ee An Immobilien-Conto 772 844/14 | An Hauptrerwaltungs8- | | 3) Hvpotheken E 31 000 « w&elsenkeller-Conto 20 506 90 | Conto E 31 041/40 | 4) Depositum bei der Preuß. Regierung 10 C00 | s aschinen-Conto . 15 755 31 | « Geschäfts-Uxkosten- | | 5) Autstände bei Rückversicherungs- | « Brauerei - Geräth- | | C 4 972 | Gesellschaften, General-Agenten 2c. 38 238/17 | \{afts. Conto 80 073 59 | » Oeckonomie-Conto. 4 909 02 0) E. 788/20 » Faß-Gonto . . 20 234 63 | » Meparaturen-Conto 12 044/77 7) Werth d. vorräthig. Versicherung®- « Mobiliar-Conto 1471 83 | « Abgaben-Conto 9671 89 schilder . S 429 84 Brauerei-Conto 137 07653 | Abschreibungen . 94 620/25 8) Dur) Na@\chuß für 1387 zu deken 95 122/47 x eris U | | Dubiosen:-Conto 10 000 SETIOS T3 ————- Sonto i 85 Reingewinn , 276 225/13 O E ODekonomie-Conto . 455 | C : a | a Der Verwaltungsrath: j e Der Dircctor : Cassa-Conto 317 333/11 | } Per Vortrag v. 1885/86 1981/97 | Dr. A. Brehmer. L. V. Leveßau., C. Böbs. v. Schiraq. Bruhn. « Personal-Conto . 263 498 72 | « Brauerei-Conto : | W. Bülle. L midt „Gb. Ortmann. E « Wertbpapier-Conto 125 124 75 | Bruttogewinn 446 728 65 Lit den DUchern und R A gesunden. 2 ypotheken-Conto 172 400 Z insen-Cento: | | ite I oren: PES | E | O Th. Nösing. H. Scwnauer. M. Müller. Per P b - Käpital- | | | | O é | 900 090/— | 197 9422 E 360 000 | E Einladung zum Abonuement. "Don Canto 300 000 | | Bei dem Beginn des neuen Quartals laden wir zum Abonnement auf die „Darmstädter Spezial - Nejerve- | | | Zeitang“/ ergebenft ein. ; fond-Gonto | 40 000 | | Die „Darmstädter Zeitung“ erscHeint täglih in einer doppelten Nusgabe (Sonntags und Dubiosen-Conto | 30 818/38 | | | Montags einmal) und ist in der Lage, allen Ansprüchen an Vollständigkeit, Reichhaltigkeit und NashHheit Unterstützungsfond- | | j | der Nachrichten zu genügen. Sie wird so frühzeitig crpedirt, daß das erste Biatt noch an demselben G | 21 216i— | | Tage, au dem es ausgegeben wird, in die Hände unserer Leser im Großherzogthum ge- Gewinn- u, Verlust- | | | || langt. Die „Darmstädter Zeitung“ wird wie bisher den hessischen Angelegenheiten, beziehungsweise den Co _/ 276 225/13 | | Nadrichten aus dem Grofherzogthum, in jeder Hinsicht ausgedehnte Beachtung widmen. Fn ent- S E ama Hon PrAARr T or Matfo ird o CTN L Ee a La Mala E Ge S G Fs 1998 259 51] 1928 259 51 15308116 453081 16 E Vega Dele Wird die „Darmftädter Zeitung“ die Angelegenheiten des Deutschen Reichs

Plauen bei Dresden, am 8, Februar 1888. Das Directorium der Brauerei zum Felseukeller bei Dresden. Carl Krimpe. Dr. E. Wolf. August Bürger. A. Kühnscher f. [63229]

Berliner Cichorieufabrif

[63233]

Deutsche Hypothekenbank

__ _CActien-Gesellschaft) zu Berlin. Actien-Gesellschaft Die auf 549% festgesezte Dividende pro 1887 vorm. S. L. Voigt. gelangt vom 22. März Ce. ab mit 4 19,80 pro Bei der heute in der Generalversammlung in Dividendenschein Nr. 16 an unserer Kasse, Hegel- Gegenwart eines Notars stattgebabten Ausloosung plaß 2, zur Auszahlung. etner Serte von unseren ausgegebenen 30 Stü Verlin, den 21. März 1888, 5 °/o Partial-Obligationen wurde die Serie 23 Die Direction. mit den Nummern 155—161 à 1009 M, und 963—578 à 500 4, [63239] g gen. Diese „autgeloosten Stücke werden vom E Ï L Z Ab E - A Ç - t Actien-Baugesellshaft Mülheim a. d. Ruhr. 3, Vulier- ab bei der Deutschen Vank hier und

: L y 9 Gesellscaftskasse ausgezahlt. Vilanz nebst Gewinn- und Verlust-Rechnung Rückständig sind:

pro 1887. aus der Verloosung per 1./7. §5 Nr. 227 der Activa. Scrie 2 à 500 Immobilien-Grundbesit-Conto . . 4 38 000 per 1./7., 87 Nr. 131 der Immobilien-Gebäude-Conto . . , , 223 723,02 Serie 19 à 1000 4 Geschäftsunkosten-Conto (voraus- die wir hiermit wiederholt ur Einlöfung aufrufen. bezahlte Versicherungsprämie , ., 228 80. Verlinu, den 21. März 1888. : Debitoren i «v OCOLOT, Die Direktion. A6 209 208,99, | E M Passiva. E Actien-Capital-Conto . . M120 000,—. 8) Werschied in Reservefonds-Conto « 12 000,—, Bek i Zinsen-Conto S L ekanntmachungen. S E C N » 133 926,93, S E R P E R D e E Er ewinn» und Verlust-Conto: : Pacbteinnahme . M 11 871,75, 4 Die neuesten Vüften [62993] Davon ab für S. M. Kaiser Wilhelm Lk. in Uniform, Geschäfts S. M. Kaiser Friedrich Akx. in Unifortmn,

S. K. S. Krouprinz LWilhelm in Uniform,

unkosten M 1 305,50.

«H i :

u nah der Natur modellirt in

n O S 677 69 Leben8größe, von Hervorragenden Meistern.

N S E j : Höhe cm, Preis à 35 46 von Gips und

bleibt Gewinn , 3194,06. 00 „K von waschbarer Elfenbeinmasse, bron-

i s M 269 208,99. zirt à 42 (A Wandkonsolen und Säulen. Gemäß Generalversammlungs - Beshluß vom Preis-Katalog gratis.

20. März 1888 wird der Gewinn von A 3194. 06 = zu Abschreibungen verwandt. Mülheim a. d. Nuhr, den 21, März 1888, Der Vorstand.

Kunft-Anstalt G. Eichler, Verlin W., Behrenste. 28, begründet 1835,

et Ps L A L

[60774]

O ___ Deutsche M Möbeltransport - Gesellschaft.

In über 250 Städten dur die leistungsfäßigsten Firmen vertreten.

Zweckdienlicher gegenseitiger Wagenaustaus{.

Vortheilhafteste Hin- oder Rükladungen.

Vewährte Arbeitéëkräfte.

|UÜBELTRANSP-GESELLS

i „Dresdner o

q Bestellungen auf das „Dresdner Journal“, s Staatsregierung, werden bei allen deuts{en Postanstalten zu dem Preise von 4 M 50 - auf das

S wichtigsten politischen Tagesereignisse und Zeitfragen, unterrichtet die Leser über die Auslafsungen der | M der Tageësktegebenheiten und widmet der Behandlung volkswirthschaftliher Fragen und der Förderu

j Das Feuilleton,

A jonders un Auge behält. A winnlisten der Königl. äf. Landeslotterie, ingl. die F für den nächsten Tag werden nach telegraphischer Nachricht mitgetheilt.

N besonders für Ankündigungen jeder Art, namentlich auch für Erlasse nihtsähsisher Behörden,

f jahr, da wir sonst die Lieferung vollständiger Exemplare ohne Mehrkosten für die gechrten Abnehmer

Y Blatt auf Wunfch gegen Erstattung der Postauslagen pünklihst nachgesendet wird.

_Ueber die Verhandlungeu des deutschen Neichstages wird regelmäßig auf das raschGeste und genaueste referirt; die Verhandlungen der preußishen und anderer deutschen konstitutionellen Körver- [chaften finden eingehende Berücfsihtigung. Die äußere Politi? und die inneren Verhältnisse der außer- deutschen maßgebenden Großstaaten erfabren entsprechende Behandlung. | :

: D Telegramme werden ‘bei dem zweimaligen Erscheinen mit besonderer RNaschbeit, erforder- lihen Falls durch Extra-Ausgaben, mitgetheilt. Die Resultate der Fraukfurter Börse finden noch an demselben Tage in dem ersten Blatte Aufnahme, :

_… _ Die „Darmstädter Zeitung“ bringt als Feuilleton Original-Romane und Novellen, Aufsätze wissensGaftlichen, belletristisGen und tünstlerishen Inhalts und die neuesten wichtigen Nachrichten aus allen Gebieten der Kunst und Litteratur.

A Die interessanten Mitthcilungen der Großh. Centralstelle für Landesstatistik, sowie das vierteljährlih ersheinende Zugangs-Verzeichnisß; der GrofH. Hofbidvliothek werden tostenfrei als Beilage ausgegeben. :

, Die „Darmstädter Zeitung“ kostet in Darmstadt vierteljährlich 3 4 25 §, mit Bringerlohn 4 M, bei den Postanstalten infl. des Postaufslags 3 M 75 4 pro Vierteljahr, ecrfl. Bestellgebühr.

- Hinsichtlich des Allgemeinen Anzeigers bemerken wir, daß si derselbe zufolge der sebr starken Auflage, der Verbreitung der „Darnistädter Zeitung“ in allen Gemeinden des Großherzog: thums und des Umstandes, daß sie als Organ für die Bekanntmachungen aller sffentliczen Behörden dient, vorzugsweise für Veröffentlichungen eignet, welche man zur Kenntniß des ganzen Landes zu bringen wünscht. Die Einrückungs-Gebühren betragen für den Raum der fünfspaltigen Petitzeile 15 , für Lokal-Anzeigen 12 4, und finden Inserate sowohl in dem ersten wie in dem zweiten Blatte Beförderung.

Darmstadt, im März 1888. L Die Expedition der Darmstädter Zeitung. T R R E A E E E N M T TEEI T Cy E

M [63199]

E E E E T EI E ETEERA E E ITFETEE En E R E Le E R X L T T Ae

T E

a

ournal,“ : e 05 , Für die Gesammtleitung verantwortlih: | Otto Ban, Professor der Literatur und Kunstgeschichte. die amtlihe Zeitung der Königl. äfen Vierteljahr, außerhalb Deutschlands mit entsprehendem Postaufschlage, angenommen. :

Das „Dresdner Journal“ bringt in einleitenden Auffätzen regelmäßige Besprechungen der |

«Lis “it

| einflußreisten und geachtetsten Blätter der Tagespresse, giebt in jeder Nummer eine gedrängte Uebersicht Led n wid L di ng M

des vaterländishen Gewerbfleißes besondere Sorgfalt. i A [cu t, welches au der unterhaltenden Erzählung einen großen Theil seiner ÿ Spalten regelmäßig widmet, vermittelt die Kenntnißnahme von den hervorragenden Er- [Meinungen in der Wissenschaft, Literatur und im Kunstgewerbe, während es in seinen örtlihen B

] è a 5 : Í N ] Ler es M \prechungen das Dresdner Kunsttreiben des Theaters, der Musik und der bildenden Künste be-

Die Ziehungsl isten ausgelooster Königl. sächs. Staatspapiere, sowie die Ge- Börsenberichte (Schlußcourse)

werden im „Dresdner Iournal“ vollständig veröffentliht. Die muthmaßlichen Wetteraussichten f

Das „Dresdner Journal“ eignet sich seiner großen Verbreitung im Lande wegen ganz

die im Königreiche Sachsen“ bekannt zu machen sind. i Vie Einrücungs8gebühren werden im Ankündigungstheile mit 20 4 für die ge-

y spaltene Zeile kleiner Shrift oder deren Raum berechnet; für Veröffentlichungen unter „Eingesandtes“ k V sind die Gebühren für die Zeile auf 50 - festgestellt. é

Wir ersuchen um recht baldige Erneuerung der Bestellungen auf das nächste Viertel- |

nicht gewährleisten können, und bemerken zuglei, daß zeitweise auswärts weilenden Lesern unser

Dresden, im März 1888.

Vorzügl. Transportmittel,

Königl. Expedition des „Dresdner Journals“.

M dd d

N sowie dem außerordentlichen Professor in derselben Fatultät,

# verleihen.

j Reichs Allergnädigst geruht : Ÿ Direktor von Buchwald zu Schwerin zum Neichsgerichts- y Nath zu ernennen.

E bisherigen mexikanischen Vize-Konsul Hermann Mammels- N dorff ist das Exequatur Namens des Reichs ertheilt worden.

Y betreffend das Formular für die nah dem land-

A die Unfall- und Krankenversicherung der än land- und forst- y wirthschaftlichen Betrieben beschäftigten Personen, vom 5. Mai S 1886 (Reichs-Geseßblat: Seite 132) wird für die „Unfall-

ï Orts-Polizeibehörde von dem Betriebsunternehmer zu erstatten f ist, dasjenige Formular hierdurch festgestellt, welches mittelst

Y Nachrichten des R.-V.-A.“ von 1885 Seite 222) für die nah #Y dem Unfallversicherungsgesez vom 6. Juli 1884 zu erstattende J Unfallanzeige vorgeschrieben worden ist.

A gefährlichen Bestrebungen der Sozialdemo N 1878 wird hierdurch zur öffentlihen Kenntniß gebraht, daß P die Nr. 11 (Ill. Jahrgang) vom 17. März 1888 der in y London erscheinenden periodischen Druckschrift: „Lon- M doner Freie Presse.“ Deutsches unabhängiges Organ für S die nteressen der werkthätigen Klassen.

) Gesezes durch den Unterzeihneten von Landespolizeiwegen Á verboten worden ist,

ÿ als Kommerzien-Rath zu verleihen.

und

Deutscher Reichs-Anzeiger

öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

5 a ck s j Das Abonnement beträgt vicrteljährliÞh 4 A 50 »,

Alle Post-Anstalten nelmen Kestetiung anz

SW., Wilhelnstraße Nr. 32. Einzeine Kummern kosten 25 „,

Mf ramm 2

für Berlin oußer deu Post-Anstalten auch die Expedition

U E) MEZI,

7 Ï Q n N E e

Berlin, Sonnabend, den 24. März, Abends.

pn M

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 „i. Jnserate nimmt au:

die Königliche Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers Berlin §W,, Wilhelmstraße Nr. 32.

S,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem ordentlichen Professor in der philosovhischen Fakultät der Universität Halle-Wittenberg, Geheimen Regierungs-Rath Dr. Kühn, den Königlihen Kronen-Orden zweiter Klasse;

Dr. Maerdcker, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse zu

Deutsches Reich.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des

den Großherzoglih mecklenburg-s{chwerinshen Landgerichts-

Dem zum mexikanishen Konsul in Mannheim ernannten

Bekanntmachung,

wirthschaftlihen Unfallversiherungsgesez zu erstattenden Unfallanzeigen. Vom 23. März 1888.

Auf Grund des §. 55 Absatz 4 des Gesetzes, betreffend

«

3a a D

anzeige“, welhe gemäß §8. 55 Nbsaz 1 an die

Bekanntmachung des Reichs-Versicherungsamts vom 11. Sep- tember 1885 („Reichs-Anzeiger von 1885 Nr. 219, „Amtliche

Das Neichs-Versicherungsamt. Bödiker.

Auf Grund des §. 12 des Neichsgeseßes gegen die gemein- 5 ; L ratie vom 21, Oktober

i igen N Herausgegeben von der Londoner Verlags-Genossenschaft, nah § 11 des gedachten

Arnsberg, den 23. März 1888. _ Der Regierungs-Präsident. von Rosen.

Königreich Preufsßen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Geheimen expedirenden Sekretär und Kalkulator Starkowski im Ministerium des JFnnern zum Rechnungs- Rath, und E i den Geheimen Registrator E i e ebendaselbst zum Kanzlei- Rath zu ernennen ; sowie dem Kaufmann Carl Bosch zu Kairo den Charakter

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten. :

_ Dem Lehrer Eggeling an der Königlichen Thierärzt- lichen Hochschule zu Berlin ist das Prädikat Professor ver- liehen worden. Justiz-Ministerium. Der Amtsrichter Stoe cker in Arolsen ist in Folge seiner

Dem Landrichter von Dechend- in Berlin ist die nach- gesuchte Dienstentlassung mit Pension ertheilt.

In der Liste der Rechtsanwälte ist gelös{t: der Rechts- anwalt Pagels bei dem Amtsgericht in Ellrich.

In die Liste der Rechtsanwälte sind eingetragen: der Rechtsanwalt Schaeffer aus Oels bei dem Ober-Landes- gericht in Breslau, der Gerichts-Assessor Bochdanezky bei dem Landgericht in Potsdam, der Gerichts-Assessor Russell bei dem Amtsgeriht in Goslar und der Gerichts-Asessor Ponath bei dem Amtsgeriht in Tuchel.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Am Schullehrer-Seminar zu Boppard ist der Hülfslehrer Klauke zum ordentlihen Seminarlehrer befördert worden. 5

Am Schullehrer-Seminar zu Köpenick ist der wissenschaft- liche Hülfslehrer beim Realgymnasium zu Frankfurt a. O., Hugo Dreger, als Hülfslehrer angestellt worden.

Königliche Akademie der Künste. Bekanntma u-2 g,

Die diesjährigè große Akadencê7He Kunstaus stelluilg von Werken lebender Künstler des Jn- und Auslandes wird während der Zeit vom 15. Juli bis Anfangs Oktober des Jahres 1888 in dem Landes-Ausstellungspalast am Lehrter Bahnhof stattfinden.

Programme, welche die näheren Bestimmungen enthalten, können bei allen deutschen Kunst-Akademien und den Lokal- vereinen der Deutschen Kunstgenossenshaft in Empfang genommen werden.

Berlin, den 20. März 1888.

Der Senat, Sektion für die bildenden Künste. C, Beer.

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Ernennungen, Beförderungen und Seinen. Im aktiven Heere. Charlottenburg, 20. März. Mischke, Gen. Lt. und Inspecteur der Kriegêschulen, unter Belassung in diesem Dienstverbältniß, zum General-Adjutanten Sr. Majestät des Kaisers und Königs ernannt. Prinz Karl von Hohenzollern Dur- laucht, Sec. Lt. à la suite des 1. Garde-Ulan. Regts., in das Regt. einrangict. v. Müller, Nittm. und Escadr. Chef vom Dragoner- Negt. Nr, 18, kommandirt zur Dienstleistung bei dem Großherzog von Medlenburg-Schwerin Königl. Hoheit, aus seiner Stelle im Negt. ausgeschieden und Sr. Königl. Hobeit dem Großherzog von Mecklenburg- Schwerin, behufs Ernennung zu seinem Flügel-Adjutanten, zugewiesen. v. Shultz, Pr. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 18, zum Rittm. und Escadr. Chef befördert. v. Faber du Faur, Pr. Lt. aggreg. dem Drag. Regt. Nr. 18, in dieses Regt. einrangirt. v. Brandt, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 50, zur Dienstleistung bei dein Gren. Regt. Nr. 6 kommandirt.

Abschiedsbewilligu1gen. Im aktiven Heere. Char- lottenburg, 20. März. v. d. Groeben, Gen. Major z. D., zuleßt von der Armee, der Lbarakter als Gen. Lt. verliehen. Haupt, Oberst-Lt, à la suite des Generalstabes der Armee und Abtheilungs- Cbef im Neben-Etat des Großen Generalstabes, als Oberst mit Pension und seiner bisherigen Uniform der Abschied bewilligt.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 24. März. Se. Majestät der Kaiser und König hörten gestern Nahhmittag den Vortrag des Staatssekretärs Grafen von Bismarck-Schönhausen. Vorher hatte im Schlosse zu Charlottenburg die Vereidi- gung des Staats - Ministeriums stattgefunden. Derselben wohnten auch Se. Kaiserlihe und Königlihe Hoheit der Kronprinz und Se. Königliche Hoheit der A Heinrich bei. Nach der Eidesleistung fand eine Sißung des Kronraths statt. _ Heute Vormittag arbeiteten Se. Majestät mit dem Chef des Militärkabinets, Allerhöhstihrem General - Adjutanten, General der Kavallerie von Albedyll.

Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz begab Sich gestern, nachdem vorher bereits der

Ernennung zum Regierungs - Rath aus dem Justizdienst geschieden. |

Geheime Rath Dr. Hinzpeter die Ehre des Empfanges gehabt

Füsilier-Regiments zu Compagnie-Besihtigungen, kehrte gegen 12 Uhr in das Schloß zurück und nahm demnächst den Vortrag des Chefs des Militärkabinets, Generals von Albedyll, entgegen.

Um 21/4 Uhr fuhr Se. Kaiserlihe Hoheit mit Sr. König- lihen Hoheit dem Prinzen Heinrih nah Charlottenburg, um der Eidesleistung der Staats-Minister und der darauf folgenden Sizung beizuwohnen.

Sodann begab Sich Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit um 4 Uhr nah dem Generalstabs-Gebäude zu der vom Genera!- Quartiermeister Grafen von Waldersee abgehaltenen Kritik der, au von Sr. Kaiserlichen Hoheit mitausgearbeiteten, Shluß- prüfungsaufgaben für die zum Generalstab kommandirten Offi- ziere. Von hier fuhr Höchstderselbe zu dem Reichskanzler Fürsten von Bismarck und Abends 71/, Uhr nah dem Kaiser- lichen Palais zu Jhrer Majestät der Kaiserin Augusta.

Jhre Kaiserlihe und Königliche Hoheit die Kronprinzessin unternahm gestern Nachmittag gegen 3 Uhr eine längere Spazierfahrt nah dem Thiergarten und Schloß Bellevue und begab Sih Abends 71/, Uhr mit Sr. Kaiserlichen Hoheit in das Kaiserlihe Palais zu Jhrer Majestät der Kaiserin und Königin Augusta.

}

j Li

Die auf heute anberaumten Ausshuß-Sizungen des Bundesraths sind auf Montag, den 26. März d. J., verlegt worden, und zwar die Sigzung der Ausschüsse für Eisen-

bahnen, Post und Telegraphen und für Rechnungswesen, sowie für Handel und Verkehr und für Rechnungswesen.

Das Herrenhaus hielt heute in Gegenwart der Staats - Minister von Boetticher, Dr. von Scholz, Maybac, Dr, Lucius und mehrerer Regierungskommissarien seine 8. Plenarsigzung, welche der Präsident, Herzog von Natibor, um 101/, Uhr eröffnete.

Nach Erledigung der geschäftlihen Mittheilungen berichtete zunächst in einmaliger Schlußberathung Herr Bleek über den Geseßentwurf, betreffend die Heranziehung der Fabriken 2. mit Präzipualleistungen für den Wegebau in der Provinz Westfalen. Er beantragte, dem Geseßgentwurf unverändert Zustimmung zu ertheilen, und das Haus beschloß demgemäß ohne Diskussion.

Es folgte die einmalige Schlußberathung über den Geset - entwurf, betreffend den Erlaß der Wittwen- und Waisengeldbeiträge der unmittelbaren Staats- beamten. Der Berichterstatter Graf zu Eulenburg: Prassen beantragte, der Vorlage unverändert die verfassungsmäßige Zustimmung zu ertheilen, und das Haus genehmigte diesen Antrag ohne Debatte.

Dritter Gegenstand der Tagesordnung war der Bericht der Kommission für den Staatshaushalts-Etat und für Finanz- angelegenheiten über den Gej)egentwurf, betreffend die Feststellung des Staatshaushalts-Etats für das Jahr vom 1. April 1888/89, und die dazu gehörigen Anlagen.

Der General-Berichterstatter Herr von Pfuel beantragte:

I. a. dem Staatshaushalts-Etat für das Jahr 1888/89, b. dem

Gesetzentwurf, betr. die Feststellung des Etats in der Fassung, welche diese Entwürfe dur die Beschlüsse des Hauses der Abgeordneten erhalten baben, die verfassungsmäßige Zustimmung zu ertheilen ;

I1. folgende Resolution zu fassen : die Königliche Staatsregierung zu

ersuchen : a. die Fonds im Kapitel 124 Tit. 5 des Staatshaushalts- Etats für das Jahr 1889/90 so zu bemessen, daß das Mindest-

einlommen neben freiec Wobnung der bereits fünf Jahre im Amte befindliben Geistlihen in evangelischen Pfarren 2400 #, in fatholiscken Pfarren 1809 A beträgt

und in zweckmäßig abgestuften Zwischenräumen für die evangelischen Geistlichen auf 3600 A, für die fatholishen Geistlihen auf 2400 Æ nah 25 jähriger Amtsdauer steigt; b. die in Kap. 15 Titel 5€ der einmaligen und außerordentlichen Ausgaben aufgeführte Position: „Zur weiteren Anweadung des Meßkildverfahrens für die Aufnahme von Baudenkmälera und für die Denkmalspflege“ 15 000 A im nädstjährigen Staatshaushalts-Etat in das Ordinarium einzu]ezen. S L

Hierzu hatte Herr von Kleist-Reßzow und Genossen folgenden Antrag gestellt : :

Das Herrenhaus wolle beschließen: die Königliche Staats- regierung aufzufordern: dem Lundtage baldmöglihst Vorlagen zugehen zu laffen, durch welche der evangelischen Landeskirche die für ihre dringendsten Bedürfnisse, namentli zur Begründung neuer Parochien und zum Bau neuer Kirchen, sowohl in übermäßig starken Gemeinden, als insonderheit in der Diaspora, zur Her- stellung kirhlicher Seminarien und zur Einführung von Vikariaten, zur Ablösung der Stolgebühren, zur Ausübung des Kirchen- regiments und zur Bestreitung eines ausreihenden Einkommens der Geiftlihen und nah deren Tode zur Unterstüßung ihrer Ange: hörigen nothwendigen Mittel in Form geseßliher Regelung

hatte, um 9 Uhr Vormittags nah der Kaserne des Garde-

dauernd gewährt werden.