1888 / 85 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ihm vorzulegenden Wahlaufsaße ernennen, welcher Wahl- ] ginns der Unterstüßung landarm war. Steht in einem solchen Sachsen-Coburg-Gotha. Gotha, 27. März. Die „G o- stets zwischen Jtalien und Deutschland i Q en bätte 7 T hi S : É aat mindesiens dreimal so viel Namen enthalten muß, als Fall fest, daß der Unterstügte den Ort seines früheren Unter- | thaishe Zeitung“ bringt folgende amtlihe Bekanntmachung: bin gewiß, der getreue S AURS Ls. 20 mo E E, E Sgt dofffentlih noch einmal | Bon Forstverwalter A. Mende. Wie ih mir einen praktischen Wahlmänner zu erwählen sind. stüzungswohnsiges vor mehr als zwei Jahren verlassen und in | „Se. Hoheit der Herzog haben Sih in Gnaden bewogen Volks zu sein, indem ih meiner Genugthuung über die | Visites, Umhänge aus Kammgarn-, Sicilienne- A RS, Hundebebälter in einem Eisenbahn-Packwagen angebracht denke. Von S. 3. dieser Zeit an keinem anderen Orte einen neuen Unter- | gefunden, den Wirklichen Seheimen Rath und Staats-Minister zwischen unseren beiden Ländern bestehende Allianz Ausdruck | e:reidt alsdann ihren Höhepunkt. Jn der Stofbranche i De E a ulier. Eine Hausente mit vier Nudern. Von Nah vollzogener Wahl der Wahlmänner beruft der Land- | stüßungswohnsiß erworben hat, wird aber geltend gemacht, | Dr. Freiherrn Camillo oon Seebach, Excellenz, hier, unter verleihe und den Wunsch ausspreche daß diese Beziehungen si {on vollständig für den Winter. Die Fabrikanten sind mit ibren Micfels : Bes t E E R! des großen und fleinen herr die Wahlmänner jeder Landherrenschaft zur Vornahme der | daß der Lauf der Abwesenheitsfrist durh eine Rückkehr an | dankbarer Anerkennung seiner langjährigen treuen und wenn möglih, noch ‘engere werden. H bitte Sie Kollektionen in England, sie senden befciedigende Aufträge auf Kamm- e a E seher W. e eman. i L Forficeve Wahl der Mitglieder der konstituirenden Versammlung. den früheren Aufenthaltsort unterbrohen sei, so hat der | ausgezeihneten Dienste sowie seiner unwandelbaren Gewissen- Sr. Majestät von Neuem mein Beileid auszudrücken und die | Sntofre cin, arch bier find in den leßten Tagen größere Abschlüsse, | aus der Jagd in den Staatsforiten pro 100 ba E, E Ale S Die Wahlmännerversammlung ist beschlußfähig, wenn | Kläger zu beweisen, daß diese Rücckehr nicht als eine | haftigkeit in Ausübung seiner vielseitigen Wirksamkeit seinem Wünsche zu wiederholen, welche ih für seine glüctliche Re- R auf SAOA Ds geworken. Vezeinend dürfte es sein, | Nachrichten. „Verein zur Züchtung deutscher Vorstebbe chis mehr als die Hälfte der Wahlmänner der betreffenden Land- | Unterbrehung der Abwesenheit anzusehen ist. Da dies nach | Ansuchen gemäß in den Ruhestand zu verseßen und an gierung hege.“ j werden Gie d s ogt t als im Vorjahre. Seidenplüshe | Tagesordnung u der om 4. April 1888 stattfindenden Vereins- herrenschaft E ist. Für die Gültigkeit der Wahl S. 25 des Reichsgeseßzes vom 6. Juni 1870 nicht der | dessen Stelle den Königlich preußishen Kammerherrn Der Papst empfing heute Nachmittag 1 Uhr den außer- mit kurzer Deite, sammte E aus ol Gh. A dringt die ersteren versammlung. Terminkalender für Hunde-Ausstellungen, Preiésuchen der Mitglieder der konstituirenden Versammlung ist die ab- | Fall ist, wenn aus den Umständen erhellt, daß die Rück- | und Geheimen Finanz-Rath Dr. von Bonin zu Berlin zum ordentlihen Abgesandten des Kaisers Friedri, de soie in neuen Zeichnungen ist ebenfalls e E on und SWliefen. ——— : jolute Majorität der anwesenden Wahlmänner erforderlich. kehr in der Absicht erfolgte, den Aufenthalt nicht dauernd | Wirklichen Geheimen Nath und Staats-Minister unter Ver- Fürsten von Haztfeldt-Trachenberg, in seierliher Audienz. | worden, au Peau de soie changeant und mit Veloureffekten ift vo Pu Zen der Zett „Das Pferd“, Verlag von Friese & Gegeben in der Versammlung des Senats, fortzusezen, so ist der Kläger nach einem Urtheil des leihung des Ehrenprädikats „Excellenz“ zu ernennen und ihm Niederlande. A c - * | für watiirte Mäntel bestellt worden. Feine velourartige Stoffe E Mez ahe eie ga von „W. Frhrn. von Boelgig, Hamburg, den 26. März 1888. Bundesamts für das Seimathwesen vom 11. Fe- | neben der Verwaltung des Departements für Präsidial- : Der Köni bat L erdam, 26. März. (Köln. Ztg.) au ramagirte Dessins in Cacemiregarn werden aufgenommen. In U CRr Ai D, E +2 Mever Moment-Hülsen. bruar d. J. als beweisfällig abzuweisen, wenn ihm der | Reservate auch die spezielle Leitung des Departements V der 5 lich n1g E en General von Alvensleben persön- Regenmäntelstoffen sind es feine velourartige Streifen und fein- (Schluß.) R. E LLE E E s S Nachweis nicht gelingt, daß die Rückehr nur zu vorüber- | Abtheilung des Herzoglichen Staats-Ministeriums für Gotha | (Q Enplangen, demselben aber auch sein Bedauern ausgedrüdckt, | enoppte Cheviots, dann Ramagéfiguren auf Velourgrund und fein} | monteverkauf oftpreußisher Pferdezühtung. Sportplaudereien u f 15, gehendem Aufenthalt erfolgte. Richtet sih die Klage gegen | zu übertragen.“ i 208 t 0A L eauiónd verbiete, an dem zu Ehren T e, is as E haben. Unfere E “CauCtung. Sportpaudereten u. fw. i S i i ü L n des V i j 1 )e bat 11 den le Lagen, namentli 1s England, f S A ab zur Nldaide gélindi, cnibil U E Von Yeute | V UG Un D na E N O cit Dea Sn daa TE Ÿ Galo-Diner theilzunebmen. Aus die Königin bat den G2 | umfangreiche Lufträge empfangen, daß fie velltèntia beine i; | Sanitäts-, Veterinär- und Quarantänewesen. f ‘o Tae, j ° Z S nerzu Tamen n Mez S ) a % r a, A Nr. 1786 die Verordnung, betreffend das Bergwesen | von demselben Tage der Kläger den Nachweis führen, | ie ie E u in By der Aerzte wird in diesem bestellungen. ‘Anser s bai M htea Cicticte, lde Nas A a L Mans, / und die Gewinnung von Gold und Edelsteinen im südwest- | daß eine innerhalb der zweijährigen Abwesenheitsfrist er- Oesterreich - Ungarn. Wien, 28. März. (W. T. V.) 7 eilten 8 5 : E Familie in Amsterdam Buenos-Ayres von Hamburg aus Ordres hierbergelegt, so daß es in Oden ift Kis seiner Zeit für M Dea eel Gouverne zu afrikanischen Schußgebiet. Vom 25. März 1888. folgte Rückkehr eine Unterbrehung der Abwesenheit begründete, | Wie die „Politishe Correspondenz“ meldet, trat der russische 4 d " verzidten pee mErven Grunde wird der König | der That an Beschäftigung nicht fehlt, und unsere Fabrikanten sprechen Äritlide Ville anfgeboben. wordea. (Meer e s Q MUcoroncie Berlin, den 59 März 1888. weil aus den Umständen si ergiebt, daß dieselbe zu dauern- Botschafter Fürst Lobanow heute eine mehrwöchentliche 2 g Zie neue Kammer, welche in der | fi recht befriedigend über den Geschäftägang aus. | 16. Dezember 1887) en worden. (Vergl. „N.-A,* Nr, 295 vom Kaiserliches Post-Zeitungs-Amt. dem Aufenthalt geschah. Urlaubsreise nah St. Petersburg an. Während seiner Ab- M eröffnen &s Aprie zujammentreten sol, persönlich zu E Süd-Amerika. i ; E Die Gesundheitskommission der Nepublik Uruguay hat folgende

Didden. In der Ersten Beilage sind die Bedingungen, | wesenheit fungirt der Botschafts-Rath Fürst Kantakuzenos als : f a E f J \ ge i gungen, Türkei. Konstantinopel, 28. März. (W. T. B .) Armee-Verordnungs-Blatt. Nr. 19, Inhalt: For- A s d O de Janeiro wird für verdächtig erklärt L ès ; Oa? v ar vird verdac)lig erftlart.

i L ; y ei der Ve ung von Arbeiten und | Geschäftsträger. ; / / | el t ; Ar | a r Die Nummer 15 des Reichs-Geseßblatts, welhe von heute O im Ber As e Allgemeinen Bau- Pest, 27. März, (Pr.) Die Wehrgeseb-Novelle |} Die „Politische Correspondenz“ meldet, der russishe Botschafter | 1ations- 2c. Aenderungen aus Anlaß e I De | Dle Pioveutnen qua bez lulcn Hafen Knd cines D

ab zur E gelangt, enthält unter Verwaltung, der Staats-Eisenbahn- und Bergs- | soll, wie der „Pesti Naplo“ meldet, bereits fertig und auc ü Nelidow habe gegenüber den dortigen Diplomaten und Ln nog, erster Theil, nebst Bekleidungs- und Ausrüstungs- | 51 n e. a 2 S Hafen find einer Beobachtung

Nr. 1787 die Verordnung über die Jnkraftsezung des Ge- Verwaltung zur Anwendung kommen, abgedrudckt. von beiden Regierungen acceptirt sein. Minister Tisza hat den türkishen Staatsmännern wiederholt erklärt, daß die | a A E E O den Erlaß der Wittwen- und | unterwersen. L i E seßes, betreffend die Unfall- und Krankenversicherung der in | A : » asi, | bei der legten Anwesenheit in Wien über diesen Gegenstand Meldungen über Truppenzusammenziehungen oder | Reibéhceres unk der Kase hgbe ce: Keihs-Civilverwaltung, des Von diefer Beobachtung sind diejenigen Schiffe befreit, wel land- und forstwirthshaftlihen Betrieben beschäftigten Per- —7 „Die Bevollmächtigten zum Bundesrath, Königlih | mit dem neuen Kriegs-Minister, Feldzeugmeister Baron Bauer | anderweitige kriegerishe Vorkehrungen in Süd- | (R-G.-Bl, S. 65), Stenpal A A u S Rio de Janeiro nuc zum Abseßen von Passagieren, zum

bayerisher Ober-Rechnungs-Rath Geiger und Königlih | fonferirt. Die umfangreiche, aus etwa 100 Paragraphen be- H rußland entschieden grundlos seien. trägen. Garnisonveränderungen einiger Infanterie-Negimenter. Löschen von Latung oder zur Entgegennahme und Ablieferung

e L, von PostsaGen angelaufen haben, vorausgeseßt, daß die für

sonen, vom 5. Mai 1886 für das Gebiet mehrerer Bundes- 1 S , E L : S E, : E De]chastSeinthe i S Sl j n DOoritOlémaßzregein beobatet

E Vom 28, März 1888. oh E erlin, den 29, März 1888. wieder abgereist. , ; - Mz D A d Sit ; Z Regiments ilung bei Bezirk8- A O / 3 Frankreih. Paris, 27. März. (Fr. C.) Zu der n der Sigzung der Deputirtenkammer erklärte der fommandos 1 und 11 Leipuig. ch E den Bezirks worden Q. Ä e ena, der _ leßteren ist dur eine ; e h E : \ N von der Welunddeltsdehörde in Rio de Janeiro ausgestellte, von Didden. Sibung der Stadtverordneten-Versammlung gelangte | fering“ schreibt die „Agence Havas“: 2 önterpellation, daß die Regierung fest entschlossen sei, | Verfügungen: vom 26. März 1888. Die Vollziehung des Ge'etes ven Ko 2 G folgendes Schreiben Jhrer Majestät der Kaiserin Der von dem französishen Befehlshaber des Evolutiontages{wa- 4 unverzüglih im Einvernehmen mit dem Parlament Maß- | über den Reihéhaushalts-Etat für 1882/89 beireffend Bes D. Die Verordnung vom 10. Dezember 1887, welche den Pro- itgctheilte Beri z6 L S 8 s : : ventenzen von der Insel Kuba eine 48 stündige Beobachtung auferlegte i: Die Zuschrift, mit welher Mich der Magistrat und die Stadt- | mitgetheilte Bericht erwähnt, daß leßten Dienstag und Freitag fünf Ÿ Landes, die öffentliche Ruhe und Ordnun di . f 2 E gz Ä L 10h 5 A 4 ¿ c 2 N É i à R _— . E S 4 E ,

Königreich Preußen verordneten von Potédam aus Anlaß des Dahinscheidens Unseres in | Panzerschiffe aus der Bucht von Villefcanhe zur Vornahme von 4 Sicherheit des Parlaments und die As oos Kunft, Wissenschaft und Literatu Su 2b Gd L R De Tnagen, H

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Gott ruhenden vielgeliebten Kaisers und Königs Wilhelm I. begrüßt | gn dem Geschwader während des SsHiekens vorüber, Kein Schuß E a : Zeit izt 4 E Éi p meinde TeSzersalva des ungarischen Komitats Oeden- S c e : ; ; r : 0X N»; rleit ff : T C e S ; 2 : B 8 S ri C é Ss 2 L : n eit geraumer Zeil vorvberettetes zeitgesGiOtlibes Kunft- Ea Ss Ü den Provinzial-Shulrath Dr. Ern st Höpfner in Koblenz | baben, hat Mich tief bewegt und Ih gebe Meiner Dankbarkeit für | wude in dessen Richtung abgefeuert und demnach konnte kein Anprall : Serbien. Belgrad, 28. März. (W. T. B.) Die | blatt hat das Motiv: „Fürst und Volk im Ring der Liebe“ und stellt e Schbweden " r R y . r C é s dts C ile Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal- | Beweis ift für die unwandelbare treue Gesinnung der Resiten;stadt 29. März. (W.T.B) Boulanger hat andie Wähler im Minister beiwohnten, und wählte durch Afkfklamation ei Villa Zirio und di i 5 Volkes biet | raw z D | L ; S 5 : , Y mte i 1 einen „Dirto und die Gemeinde des Volkes, umgeben vom Goldrei Rate U E h: Angelegenheiten zu ernennen. Potsdam, in welcher I so viele glückli&e Jahre verlebte. Aisne-DepartementeinSchreiben gerichtet, in welchemer den- © Verifikations-Aus\chuß von neun Mitgliedern. der Liebe dar. An den Goldreif {ließt si der Spras ege ) | !Owedishen Provinz Halland ift der Milzbrand erloschen. Chatlottenbura den 21. März; 1888 i selben für die Abstimmung vom vorigen Sonntag seinen Dank aus- Y [chônes Bild zu sehen, vom Ring? der Lieb umspannt, die Fürsten E Victoria. spricht und sagt, diese Abstimmung habe einen anderen Zweck E Drin Aeut ft Gs / ie 2 i l Gewerbe und Handel. gehabt, als die Wahl selber. Sie habe vor Allem die Bedeu- H 13 Neuß ist heute nah Stockholm abgereist, um auch | M. Ränike gezcihnete Kunst- und Etinnerungsblatt ist im Verlage Nach einer in der „Gaceta de Madrid” entbaltene Bekan s dem dortigen Hofe den Regierungsantritt Sr. Majestät | von Paul Hennig, Berlin W, 57, erschienen. (Heliogravüre für Säle machung des Ober-Bürgermeisters von Madrid E Bes ‘M E Ministeriums, Minister des Jnnern von Puttkamer, nah P a S A S E 0.) adi einer E A der S die : i C E 2 Nobinels U ie Madrider S1 De rInz-REgent al den anvefohlenen und nun ferliggeitelten | nationale Würde und die Unverleblichkeit des Gebiets h Afrika. . C. 2anzi i - R É uET Poti aden it nunmehr seit | carpetas bis Nr. 1856, wel&e den am 1. Janvar d. J. fällig ge- z nbefoh g blich h fr (A. C.) Aus Zanzibar wird unterm 27. d, | mebreren Jabren cine Publikation der Kunstdenkmäler | we'enen Couvon 19 repräsentiren, am 15, d. M. bei der Mabriter C S Q : : \ F as N : L ck 42- 4 f; r : : E 5 5 ; ‘c : mals für König Ludwig II. genehmigt. Der Entwurf | der Ohnmacht, welhem das Parlament und die Staats: À von Muskat zurück und starb um Mitternaht in seinem | und gesammelt werden, Mit der Herautgabe ist vom Großherzog- | In der gestrigen Generalversammlung der Aktionäre der E é 2E d Gliats ( Aufb : E Stil i auen 1 A T0: ; Unt. Sult U lihen Kultus-Ministerium ein Gelehrter betraut worden, der sich | Berliner Waarenb örse wurde Beritt und Dia al Nichtamtliches. würdig und religiós gehaltenen Aufbau im gothischen Stil, | einen republikanischen Soldaten gehäuften Verleumdungen des Dahingeschiedenen, bestieg den Thron mit der vollen Zu- : : 2 Res g etwa 7 m hoh. Die Aufstellung wird in unmittelbarster | und Ungerechtigkeiten, welher niemals etwas Anderes im stimmung und Billigung des Volkes. Vollkommene Ordnung Du Ca R hat, E S X. s, E Jos. Durm und | um schwebende Verbandlungen niht zu stören, rur cine e ! „S. agner unterstüßen den Herausgeber. Man hat sona ein | Mittheilung erfclgen Die Gereralverfammlurg beil ß S 2 O E S t g S ÉNeralper? lung e\chloß ; l e ; 5 D S Grund bestraft und der großen militärischen F entr E R L

Preußen. Berlin, 29. März. Jhre Majestät die ift A Dresden, F t (Dr. J.) s sei er e G S Ld E : wihensGaftlih systematisher Weise Alles verzeichnet, was von | leihe bis zur Höhe von 150 000 , teren Emtffon, dem WVor- ist, nach den hier eingegangenen Nachrichten, gestern Abend wohl- i n ç 4 der großen Heerstraße an bis in tie entlegensten Dorftirhen | stand unter Genehmigung des Aufsihtsraths überlasscn bleibt. Die

Í - 2 5 j S N Y - [af . S - R d , . ..- - e . ° " . .- , Kaiserliches Post-Zeitungs-Amt. Potsdam, 28. März. (W. T. B.) Jn der heutigen angeblichen Beschießung des italienishen Dampfe:s „Sol- Ï Minister des Auswärtigen, Pherekydes, auf eine bezügliche Amtsblatt des »eichs-Postamts. Nr, 13. Inbalt: s f f : a O n! | uruguaysden Konsul daselbst visirte Urkunde nacbzuweisen. und Königin Victoria zur Verlesung: ders abgefaßte urd vom Marine-Minister dem Minister des Aeußeren Ï nahmen zu treffen, welhe die Institutionen des (Bergl. „N-A.* Ne. 11 18S 18 (Bergl. „R.-A.*“ Nr. vom 13. Januar 18858) ist aufgehoben. Schießübungen ausgelaufen sind. Freitag fubr ein italienishes Schif ; dem Thro ä if ( [d 4 Throne gewährl : it di | ) g hrleisten burg ist die Maul- und Klauenseuche unter dem Rindvieh in größereu zum Geheimen Regierungs-Rath und vortragenden Rath im | diese Theilnahme um fo lieber Auédruck, als sie Mir ein neuer | vorfallen. F Skupschtina hielt heute ihre erste Sigzung, welcher die | Se. Majestät den Kaiser Friedri im Brustbild, die J Gemeinde Halmstad i ch ZUng | D i: n der G®emeinde Halmstad im Kirhspiel Skummeëlzf der O Dänemark. Kopenhagen, 28. März. (W. T. B.) | und die Völker, den Himmel und das Land“, Das finnige von Hrn. | . is ie Stadtverordneten z1 sdam. j | j Abgereist: Se. Excellenz der Vize-Präsident des Staats- An den Magistrat und die Stadtverordneten zu Potsdam lung einer Kundgebung und eines Protestes gehabt; S des Kais Friedri ifizi Salons M 7,50, Pt i i f : es Kaisers Friedrich zu notifiziren. und Salons 4 7,50, Pbotogr. Paneel 4 5, Kabinets- A 1.) treffend die Madrider Stadt-Anleibe von 1868, konnten die Westpreußen. e 5 Entwurf eines bei Schloß Berg zu errichtenden Denk: | aufrehtzuerhalten, eines Protestes gegen den Zustand gemeldet: Sultan Seyyid Barghash kehrte gestern Abend | des Landes in Borbereitung, welche mit Staatsmitteln aufgenommen | Stadtkasse cingelöst werden - L Lc en O c Ce TE ist vom Vber-Hofbaurath Hofmann und zeigt einen einfahen, | gewalten verfallen seien, sowie eines Protestes gegen die auf 4 Palast. Sultan Seyyid Khalifah, der älteste Bruder | ! ; : ; schon dur die Publikation der Denkmäler von Elsaß-Lothringen nam- | genehmigt. Bezüglich der Neugestaltung des Unternebmens konnte DeutssGes Reis, Nähe der Unglücsstätte erfolgen. Auge hatte, als die Vertheidigung des Vaterlandes. Ohne wurde durhweg aufrecht ehalten. irkli undli _gedi hatte, ) chweg aufrecht geh wirkli gründlies und gediegenes Werk zu erwarten, welches in | die Ausgabe einer mit 5 o p. a. verzinslihen An- und Gutsböôfe sid an fkünstlerish beahtenswerthen Resten aus | Stelle des ausscheidenden Mitgliedes des AufsiHtsratbs, Konsuls

C behalten in Riva eingetroffen. Dem Vernehmen nach hat | wesen in dem Augenblick, wo die Wähler des Aisne- |} ; j ihre republikanischen Zeitungsftimmen. der 1000 jährigen Vergangenheit der badishen Lande erhalten bat. | Annccke, wurde nit wieder beseßt. Die im Ansc{luß an die ordent-

Oberst-Kämmerer Grafen Stolberg - Wernigerode und den | L ; E, : ASR D : E A :

Ca der dae kommandirenden General des Garde- | die Nachricht von der Bewilligung einer Beihülfe von Le a E bestätigt bäit A 4 Das Unterneh Freut N ; | erst :

Corps, von Pape. j 300 000 M aus Staatsmitteln zur Vollendung des Baues pat zen Reverzeugung näatigt hätten. n 4 Die bevorstehende geseglihe Neuregel des G 08 c nlerneymen erfreut \sich der befonteren Theilnahme des | lie ausgeschriebene außerordentliche Generalversammlung konnte, weil PS, e e : des Carolahauses durch beide Kammern der Stände- der Regierung jel es, aus dem Protest eine Lehre Zu s shaftswesens veranlaßt die Deuts ch ege E es Genossen- Großberzogs und der „Sesammten Großherzoglihen Familie. | nicht das statutenmäßig nothwendige Kapital vertreten war “nitt Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der versammlung der Königin, welhe zum Kuraufenthalt noch ziehen. Was ihn, Boulanger angehe, so verbiete ihm seine : e E E E Po swirthshaft- O der Publikation ist kürzlich erschienen und führt den | statthaben. L n

Kronprinz begab Sich gestern Morgen um 9 Uhr zu den Com- | in Riva weilt, große Freude bereitet. Achtung vor dem allgemeinen Stimmrecht heute, einen Sig N bey dio wirthshaftliche S / A L E an Beleuchtungen (E V Sal i A im Großherzogthum Baden . Der Aufsichtsrath der Berliner Maschinenbau-Aktien-

pagnie-Besichtigungen des 2. Garde-Regiments z. F., empfing um Die Zweite Kammer hat in ihrer vorleßten Sißung | anzunehmen, den er nur zum Nachtheil von Mitbewerbera Ausführungen: O O t aa E der Justiz, des Gil E ita Maille- E ARER A E ormals L Shwarßkopff, hat, da Hr. Geh.

2 Uhr den Oberst-Kämmerer Grafen zu Stolberg-Wernigerode | dem Finanzgesey, nah welchem der ordentlihe Staats- | einnehmen könnte an deren Seite, und nicht gegen welche er f Als cin entschietenes und unmittelbar zur Herabsezun N mit Dr. Jof. Durm und Dr. E. Wagner Lerausgégebén obn De. R bet dag ibn an Ges e E

und unternahm um 3 Uhr mit Fhrer Kaiserlichen Und | haushalt in Ueberschüssen und Zuschüssen mit jährli | präsentirt worden sei. Er danke den Patrioten des Aisne- duktionsfostcn dur Steigerung der Slibanisie S E X. Kraus, I. Band: Die Kunstdenkmäler des Kreises Cs dem Vorstande der Gesellschaft Mert E B E

Königlichen Ho heit dér Kronprinzessin eine Spazier- 83358 314 M6 sich ausgleiht und überdies zu außerordent- Departements tausendmal für lhre warme Sympathien; die- 2 nun die genossenschaftliche Vereinigung des Grundbesitzes a, Freiburg i. Br. 1887, Afademisce Verlagéhandlung von F. C. B. | Serno, dem kaufmännischen Spezialdirektor der Gesell\Gaft. F

fahrt nah dem Thiergarten. Demnächst stattete Höchstderjelbe lihen Staatszwecen für die Jahre 1888 89 ein Gesammt- selben hätten ihn gestärkt und getrösiet inmitten der Kränkungen, ; indem man sih in einer oder auch mehrern Dorfgemarkungen zue Mohr (Paul Sicbeck). Mit 180 eingedruckten Abkildungen, 7 Tafeln | ersten Juli cr. ab die Stellung eines ¿zweiten cleichbere{tigten S

Jhrer Majestät der Kaiserin Augusta im Kaiserlichen Palais betrag von 28 744500 M ausgesegt wird, ihre Zustimmung | mit denen man ihn überhäuft habe. Er werde niemals den F ljammenthut zu dem Zwecke der gemeinschaftlickden Behandlung aller | 2d 1 archäologishen Karte. X11 und 691 S. Lx. 8°. standsmitgliedes mit alleiniger Unterschrift zu übertragen Der Vor,

einen Besuch ab. gegeben. Tag des 25. März vergessen und bitte sie nunmehr ihre } iener Arbeiten, die nur durch das Zusammenwirken der Grundbesiger Sébla@t bei Actium urd ter C Gen Kaiserreihs von ter | stand wird also nah dem Rücktritt des Geb. Kommerzien-Ratbs

E Gai 4 G Lu Stimmen auf denjenigen der Kandidaten zu vereinigen, welcher Y eines ganzen Bezirks erfolgreih hergestellt werden können. Einmal b s s Actium S Eroberung Egxptens bis zu dem Eine | Schwarbßkopf, aus dem Kommerzien-Nath Kaselowéky und dem urttemverg, Stuttgart, 23. März, (St.-A. f. W.) | qm Besten für die Ehre des Vaterlandes d die beuti Yann dur auf solche gemeinsame Art ausgeführte Ent- und Bewäse- | Lu der Barbaren von Victor Duruy, Mitglied des Institut | Direktor Serno bestehen.

E Das Amtsblatt des Ministeriums des Jnnern ver- T vér Republik erba ir fämpfen M ¡€ yeuligen À rungsarbeiten, die unserem Ackerbau heute noch in fo E de France, fröder Unterrité:Minister 2c. Aus dem Franösischen Dle „Sgles. Zig.® berihtet vom oberschG…le\i\@

Q j a Fir of ri Anr ; chTontTi ; ; c Ee F ; | : J . # E l 6A : 4 L B " | übers 4 )rofefs N s 1: Me S Se verlMmlentMmen

N Jst ein Gebäude für einen bestimmten Fabrikbetrieb öffentlicht einen Erlaß des Ministers des Fnnern an die Aug in den Departements Aude und Dordogne, wo | fange feblen, viel E tem, was Nord-Amerika an Güte des Bodens Stn A s Gustav Herzber g. „Mit ca. 2000 | Steinkohlenmarkt: Troy der vielfah wechselnden Witterung gebaut, ist der Bau von vornherein für die dort aufgestellten | sämmtlichen Behörden des Departements, betreffend den Ver- bereits republifanishe Kandidat der Lotte itds anf ; und an natürlihen Wasserstraßen „ur seinen Getreidebau voraus bat Fei [tr uen in Ho ¡[nitt und einer Anzahl Tafeln in Farberdruck. | ha! der laufende Monat, da Frofttemperatur vorberrsch{te, das Koblen-

Maschinen eingerichtet, und kann endlich auch nach der ob- kehr mit fremden Goldmünzen: T repuv 11 / ndidaten von en Lotalcomités auf- i eingebracht werden. Dasselbe gilt dann auc) von der Regulirung Lelpztg, Verlag bon Schmidt u. Günther. Lieferung 68 bis 71, geschäft in regem Verkehr erbalten; vornehmlid war hierdurh der

jefliven Sachlage ein Zweifel darüber E en, dad Die Éckibriia, va vie e Géndrer E E U gestellt worden sind, nimmt Boulange1 eine Kandidatur : unserer Flüsse und Bäche, welche alljährlich und auch in diesem R peuesten Lieferungen des gründlichen Werks wird zuvörderst | Absatz von Hausëbrandkohlen, der in anderen Iabren um diese Zeit

alles dies einem bleibenden Zwecke zu dienen bestimmt ist, so | besondere Viehmärkten und Sthrannen, fremde Goldmünzen, nament- nicht an. Vagegen wird derselbe im Vepartement du Nord für Zugenblicke wieder lo viele Gemeindefluren s{êdigen, die Ufer zer- Re als Scilderung der Geseggebung und Verwaltung unter der | hon merkli zurückzugehen pflegt, sehr günstig beeinflußt. Nachdem sind nah einem Urtheil des Reihsgerichts, III. Civil- | lih die 20 Francsstücke, den Betbeiligten zu einem ecbeblih höheren | die daselbst am 15. April stattfindende Wahl kandidiren, | n wu Felder und Wiesen verfanden. Nicht minder vernichten l d e A Septimius Severus fortgeseßt und dann seine | der starke Begebr nah Nußkohle in diesem Sortiment zumeist senats, vom 2. Dezember v. J., gemeinrehtlih diese Ma- | als dem wirkliden Courêwecth als Zahlung unter Umständen auf- | sein politisches Bekenntniß den Wählern sofort unterbreiten (ause, Ungeziefer und Unkräuter in vielcn Gemarkungen oft die | (bten Regierungsjahre ¿owie lein, nah Unterwerfung der Schotten, in | {nell aufgeräumt batte, blieb der Konsum, da die anderen

B r S h _3., gemein S Sd Ge die Q Ec t obl tnôali : d persönlich seine Kandidatur im D betreibe Y Hülfte des ganzen Wirthschaftsertrages, wogegen 7+ E Britannien im Jahre 211 erfolgter Tod nah den Quellen dargestellt. | Mittelsorten vorzugêweise auf den den Revieren zunäGft acle-ene

Thinen als Pertinenzen des Gebäudes zu erahten und | dtängen, welche die Zurückweisung nit wobl mögli machen oder doch | und persönlich seine Kandidatur im Departement betreiben. M \caftlihe Thätigkeit gehörige Abbüle: {6 ogegen nur gemein- | Das dritte Kapitel beldhreibt alsdann die Zustände în dee Crekitives | Hütten: t cud r f eren zunähst gelegenen

ohne Weiteres, auch wenn sie erst nach der Verpfändung des S Ee dat geit D D dird ver Miitstecial-Etlal tam __ Jtalien. Rom, 28. März. (W. T. B.) Die „Gazzetta Ÿ zu allen diesen Zwecken im weitesten "u anae O O Kirche beim Beginn des dritten Jahrhunderts, Zuerst wird cine | Entnahme von P E Die. För:

4 angeschafft worden sind, dem Pfandrecht unter- 15, Dai 1876 biergegen getroffenen Maßnahmen von einem ent- s na die An sprache, mit e j be C E aa welche G durch e S A A as der g legen L D Ee E weit \{wungkafter gestalten als

. sprehenden Erfolg nicht bealeitet waren. Nachdem sich nun in den rinz Hohenlohe Sr. ajestät dem König Hum- : t L „tiOtig angewendet, so fann aub den | r A ang ¿um Zlyiltcismus | in dem enlspreœenden Zeitraum des Vorjahres, und mebrfach muß

enden g nich è fich i F y M} besprochen. Ein zweiter Abschnitt handelt von der sich vorbereitenden Um- | Doppelscichten eingelegt werden, um dem Begehr na sévaricien

; ; ; Kreisen der Betheilicten vorherrs@&end die Ansicht gebi bc 5 | bert das Schreiben Sr. Majestät isers : leineren Grundbesigern der Gebrauch von Ackerbaumascinen tealt . T ir C s V E E S etheilis rherrs@en nicht gebildet bat, daß S h S Majestät des Kaisers : Art in auégedebntem Maße zu Gute fommen, intem 1d Anscbefue gestaltung der messianishen Idee, ein dritter von den christlihen Dogmen. | Koblen nur einigermaßen entsprehen und die dur die infolge 8 , dur : z |

eine Abbülfe dieser Mißstände dur das Verbot der Annahme der | Friedrich, betreffend die Anzeige von dem Hinscheiden E f 4s ; A Nuch die Hi S E A ck O

LDES J L T Yl enannten Münzen Seite ¿entli T n 2 er I; / ; e A A folcher Maschinen durd® eine Genossenschaft wese.tli : u die Hierarchie und die firdlidbe Zucht sowie die Häresien und Swneeverwebßungen auf verschiedenen Posencr und märfif ven S j Rekursentscheidung des Reichs-Versicherungsamts in dem Maße f R Cy io: M eun P s A E E E S wird; der Einzelne besißt ja die Mittel dafür e A ener Zeit finden ihre Darstellung. Das ganze Kapitel bildet | bervorgerufenen A e so stärkeren Tee Sa herabgeseßt worden war, daß der Arbeiter im Ganzen eine | das Königliche Ministerium der auêwärtigen Angelegenheiten, Ab- | 2 E e l O E E wie ein derartig ausgedehntes Ackerland, um eine Maschine rentabel | die Einleitung und Erläuterung zu dem folgenden , besonders | Konsums für die entfernteren Gebiete ousgleihen zu fönnen. An Summe überhoben hatte, welche ungefähr drei Monatsbeträge | theilung tür die Verkehreanstalten, den sämmtliken Staatskassen | Lumbert. Prinz Hohenlohe sagte: Der Deulsche Kaiser und G, ju laffen. Allerdings nun würde alles dies wohl Mie Sau Ne egenfnt fat itenverfolgung unter Sep- | Fettkohlen gingen ziemlich erbeblide Mengen in das Ausland und der ihm nah der Rekursentscheidung zustehenden Rente aus- | mit Ausnahme ter Eisenbahnkassen, der Dampfschiffahrts- König M A R at E Majestät der König i ride s R N des Staats \{werlich abçcehen. Müßte zu- die H E, E Ene E Sea desselben .\chlicßt A RO im Bezirk cin gesuchtes Objekt für die Kokeserzeugung. machte, wollte der Genossenshaftsvorstand so lange überhaupt verwaltung, des Postamts “und des Telegraphenamnts in Fried- von vJialien werde die Jerzlihen Gefüh €, welche _ er Jur de!t : A u M wes en Aribirauen, dem Mangel an SBemein- Reichste ‘mit H ufnabuts U. ‘Dent E Des e Ns aufs raa R e g Marken bildeten sih etne Bestände. Koke jede Rentenzahlung einstellen, bis nah Ablauf jenes drei- | kibébafen die Annahme von fremden Goltmünzen als Zahlung unter- | dahingeschiedenen Kaiser Wilhelm hegte, auch auf ihn über- I Me anada Ffeniafien derjenigen Grund- | sGauliche arhacologishe Erläuterungen zu E ee O O veaGtet, Die Lokopreise, welche sich bisher fehr monatlichen Zeitraums seine Forderung gegen den sagt worden. Durch vorliegenden Erlaß leervent nän die Bebörden tragen. Er werde es sih stets angelegen sein lassen, die guten A die Durflbrüng Éiréiea Paas O Pa erms auch für erungen z Wirk darbdleten. D & Rütgan a, O den A entsprechend, ; x x ¿ A es ne 8 i er B tofog Mork inn ; i Y 1&1 x I Es Í / l j Bodens cin ng abren. 1e von uns eits itgetheilte Ein- Arbeiter gedeËt wäre. Auf die erhobene Beschwerde d s Departements des Innern zu genauer 4 eahtung dieses Verbots und innigen Beziehungen, welche in so glücklicher bewirth\chaftung abziclender Maß „le ettoralion der Boden Aaibs nud & E ibe UaR E n theilt Ein N ch | aufgefordert. Diese Maßregel würde aber den erwünschten Erfolg | Weise zwischen Deutshland und Ftalien bestehen, auf- 5 g abzletender Maßregeln sind, so wäre auch die Dur(- and- und Forstwirthschaft. ! polnischer Koble na den östlihen Provin:en dürfte kaum

des Lehteren und nachdem der Genossenschaftsvorstand nicht baben fönnen, wenn nit au Seitens der Gemeinten, Stif- M G L ¿R führung genosfenfchaftlih zu unternehmender Bodenverbesserungen Deutsche F j r di 7 von langer Dauer sein, denn einmal rangiren die besten polnischen ce 4 ; : G S R ate U n, SUl- | rehtzuhalten und den Gefühlen hoher Werthshäßung dur vorscußweis i 2 nat : g eutsche Forst-Zeitung, Organ für die Interessen de dro! O mit uten S C N E Zweifel geäußert hatte, ob er dazu angehalten werden tungen und Amtsfkörperschaften in gleiher Weise vorgegangen würde 214 T Hat E , M [Qu weise Beschaffung der dazu nöthigen Geldmittel nah | Waldbaues , des ForstsHutes und der Forstb T n oes | Produfte hôdstens mit unferen oberschlesishen Secunda-Marken und tónne, die überhobene Summe ratenweise wieder einzuziehen, | Die Oberämter werden daher keauftragt, nahdrüdcklih dar: | Und herzlicher Freundschaft, von welhen er für die | Art der für den Großgrundbesiß in Preußen bereits bestehenden | Neud ' Nr. 2E hle er Zorslenubung. (I. Neumann, | andererseits vermögen die polnischen Gruben langflammige, backende ob ihm nicht vielmehr die zeitweilige völlige Einstellung jeder | auf binzuwirken, daß allen Kassenstelen der Gemeinden | erhabene Person des Königs von Jtalien beseelt © Kultur-Rentenbanken zu unterstüßen. Auf diese Weise wäre dann aber Hlcairas Iaates) üni eint E Bon irre Sichtenbastkäfer, | Sorten gar nit aufzuweisen, Ueberdies berechnet si die ober- Rentenzahlung freistebe, hat das Reichs-Versicherungs- | Stiftungen und Amtsforporationen die Annahme der frem- | (ei, den aufrihtigsten Ausdru zu geben. Der i ein siberer Erfolg zu erwarten und würde der Notklage des | Anfrage 2 in Ne ee der „Deutsen Forst- tun t ie mBV der | sWlesische Koble um etwa 4 S pro 50 kg billiger. Gelingt es, dic aniV: unter : dem! :/80/5/ Sb, F. (Nr. 606) Ks | den, d. Y. nicht deutsden Goldmünzen {öbesoubere Fes König, erwiderte: „Die Wahl Ew. Durlauht für EäuertiGen Grundbesiges cine auf die Dauer gewiß wirksame Hülfe | Erfolg Stöcke von Pappeln rodet resp. die Ausschlagsfähigkcit obne D een Y V ae qun Vortheil fremdländischen | s 1e Erfüllung einer so erhabenen Mission ist mir um so : j rofe Kos: ihtet.* Vo erärfies N e Ld S cour S vetimmte, zum natürlichen Absaßgebiet gehörende Strecken ! g ; ) j große Kosten vernichtet.“ Von Revierförster Oëwald. Verhand- | uns entfremden, so wäre nit allein die polnische Konkurrenz ge-

dahin ausgesprochen, daß die zeitweise völlige Ein- jenigen der Franfenwährung, als Zahlung untersagt und für etwaige l 0 j n : l : geiproWen, S 3 &Fâlle, in welden auëénabmêweise aus besonderen Gründen die Ver- | angenehmer, als ih mich stets erinnere, daß ih die Bekannt- Ueber die Lage des hiesigen Konfektionsgeschäfts be- ae Paus der geor dncen E den Etat der Staatsforít- | brochen, sontern auc) der weit mebr ¿u fürtenden Invasion englische : crira’tung für das Jahr 1888/89. (Shluß.) Urtheil des Reichs- | Koble in Of Mstoreufie Ga S : E

S0) } : L stt- und Westpreußen nachdrücklich begegnet.

stellung jeder Rentenzahlung behufs Verrechnung der | Ÿ F G t arms of t Motfun H ‘a ; : n Maic, A i E:

nah einer Rekursentsheidung an den Arbeiter zu viel ge- (L vie V G O A n, die on schaft Ew. Durchlaucht schon zur Zeit meiner Reise in Deutsch- richtet der „Leipziger Monatsschrift [ür Teyxtil- S S E

ahlten Rentenbeträ iht gebilligt den Ei : N s Par ugen zu verauêgaben, | land machte. Sie kennen demna seit lange meine und Jtalienes FJndustrie“ ihr hiesiger Korrespondent unt 95 geriwts vom 15. Oktober 1887, betreffend Cinziehung des Gewehres. Die General oersamml G n

éd Vorfaljien ‘tebe ‘nit n Einklang mit dem Geist Ls g E O Oen E e bars aft Erlaß Zuneigung für den dahingeschiedenen Kaiser Wilhelm, dessen © Uu. A. Folgendes : p unterm 29. d. M. B Forst-Neferendariats-Prüfung. Keimapvarate und Keimproben. | und Guttaverda Go E A E Ta i i / vom 15. Mai 1876 getroffene und dur ten Erlaß vom 29. März 1886 | Y,„1r,8 8 ; c ; é : Ï P 5 a Aus L A Von Bergner. Prüfu dâftiauna emetnb eor : : ; “e S UOULE d annover dat dem An-

Unfallversiherungsgeseßes, und das Reichs-Versicherungsamt | wiederholte Anordnung ter Bekanntmachung und des Anschlags des Verlust wir beweinen S deen ruhmreiches Andenken Ir 7 ait e S a A das Geschäft aufhörte, ist es diesmal | Personalien. Eu Gemeindeforstkandidaten. E Vor tandes gemäß die Dividende auf 27 9% sestge}eßt und

mlisse Un Aubführung. des Gesehés. (Z: 88 Absah 1 a. a. O.) | Staatskaffencourses der 20 Francsstücke ist aufgehoben, Die Ober- | verehren. Der Tiefe dieser Gefühle kommt nur die Znnigkeit F Li beeigne, +4 Dürite im Gegentheil von diesem Zeitpunkt an erst Deutsde Jiger-Zeitung, Organ für Jagd, Fisherei, | Die Wirt el r baatikanfenr

darauf halten, daß die überhobenen Renten- | ämter und. Orts-Polizeibebörden, in derea Bezirken si die Cin- der Wünsche glei, welche ganz Ftalien so wie ih und meine N gescbi, die Moe vos Ostern Fil I gfnitige Witterung voraus- | Zucht und Dressur von Jagdhunden. (S. Neumann “Diaidamun) ira a E E Au gaaffhausen'shen Bank-

gangs erwähnten Mißstände im Verkehr mit 20 Francsstücken in | Familie für die Wiederherstellung der Gesundheit des Kaisers M Was ' uns über die : m Vetailverkehr lebhaft gestalten. | Nr. 51. Inhalt: Ein Beitrag zum Kapitel „Gebrauhshund“. lust-Nechnung für 1887 mit, wona eine Div 8 I e

beträge nur in angemessenen Raten in Abzu - i 1 l E ; : j ; ! 7 ; : g gemess sus B | erheblihem Maße geltend machen, werden aber zuglei angewiesen, hegen und gehegt haben, der in Jtalien die Erinnerung einer geholfen bat, war der a t8 „ebten Wowen hinweg- | Im Anschluß" an die Artikel von Georg Pobl und Hegewald von | geshlagen wird zu vorzüglih zu nennende aus- | Dr. Hanns von Kadi. (Séluß.) I. H. Walsh f. Deutsche Franffurt a. M., 28. März. (W. T. B.) In der

braht werden (vergleihe den Bescheid Ziffer 365, „Amt- | (9e r, Nici - ; 4 : Fr . : x : | ñ 118 zu Mißstände den Verkehr auf den Märkten forg- agänglichen F d t zurüdli Unser s 2 S : lihe Nachridten des R. - V.- A“ 1887 Seite 163/64), | !!, Bezug auf diese Mißstän j ! „,10rg* | unvergänglihen Freundschaft zurüdckließ. nser Zusammen- ländische Gescäftegang. Von En : C j : : Dér v e Arbeiter ist beschieden worden, daß die Berufe e go Or beau Pl neger, treffen in San Pier d'Arena ist mir unvergeßlich. Mit Bez- träge, namentli auf Trikotsaquets cirgegan, e da e ute naten ge neage. Mit Zugrundelegung des gesammten Quellen- | heutigen Auffichtératbésizung der konsolidirten Alkaliwerke genossenschaft -befugt \ci, die überhobenen Beträge ratenweise | dem gedachten Zweck ‘die fremden Goldmünzen zu vesGaffen. “Auch wunderung gedenfe ih der Energie, mit welcher Se. Majestät 4 Un etes Betriebe für April vollständig engagirt sind. Dazu fommt Dombrowski. Vis e SB ea tee von Srnst Ritter von | Westeregeln wurde die Bilanz pro 1887 vorgelegt Nach Abzug von seiner Rente in Abzug zu bringen | werden die genannten Behörden aufgefordert, die gemachten Wahr- | der Kaiser den Anstrengungen einer langen Reise und den * noch, daß wir au außerdem noch bolländishe Einkäufer bier sahen. | Schnepfenberih Ae Vor S0 ANIeans, Von Franke: | von 826 078 G Abschreibungen verbleibt ein Reingewinn v K ; L; e L a ge l | Gemüthserregungen Troß bot, denen er entgegen ging, um eine Hierzu kommen noch dirckte amerikanische Aufträge auf scitene Us | «e nepsenverihte: Aus Horrem und Königédorf, Regierungsbezirk | 1030030 4 Der Generalversammlung soll vo el, on _— Der vorläufig unterstüßende Armenverband, welcher teilen Und diese faiDie sonstige Betbeiligte zu ‘égener Thâtiareit bes heilige Pflicht zu erfüllen. Die Freundschaft, welche ‘der neue 5 gange „und Lawn-tennis-Jaquets, fo daß es uns in der That an mewinftl Erl dier s T Bt E A "1887 | ReseE dende von 10% zu vertheilen und 128 146 A auf besondere seinen Erstattungsanspruch gegen einen Landarmenverband | hufs Abstellung der erwähnten Mißbräuche anzuregen, gegen ftrafbare | Kaiser seit vielen Jahren für mich hegt und die ih brüderlih e i Le selbstverständlich würde sie noch viel inten- | bis Ultimo Januar 1888 in den eren, L l eze Doe Een, E die Pensionskasse mit 20000 zu richtet, muß beweisen, daß der Unterstüßte zur Zeit des Be- ! Handlungen aber sofort die Strafeinschreitung herbeizuführen. | erwidere, ist ein Pfand für die intime Verbindung, welche , wenn das inländische Geschäft dazu Anregung | Mühlrädliß Und Krummlinde, Séslefien, erlegte Haar- und Federwild, | Tantième verbleibt forit ein Gawitavotee 8 Neserve E f D ! n 9402 c