1908 / 206 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Besigheim, den 25. August 1908. Königliches Amtsgericht. Dr. Sitod, G.-A. Veröffentlicht durch Amtsgerihtsfekretär Reichle.

[45665] Aufgebot.

Der Gemeindepfleger Joh. Faulhaber in Dietingen hat beantraat, die versGollenen 1) den am 18. Febr. 1821 in Dietingen geb. Matthias Faulhaber, 2) den am 14. Oktober 1830 das. geb. Sigismund Faulhaberx, 3) den am 16. Nov. 1838 das. geb. Dominikus Faulhaber, es wohnhaft in Die- tingen, für tot zu erklären. ie bezeihneten Vers {ollenen werden aufgefordert, sh spätestens in dem auf Samstag, den 10. April 1909, Vormit- tags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Notiweil, den 28. August 1908.

Königliches Amtsgericht. Amtsriter Gaupp. Veröffentliht vurch: Gerihts\{hreiber Rombol d.

[45576] Aufgebot. ;

Der Lehrer Bruno Karge zu Wald, in seiner Eigenschaft als gerichtlich bestellter Pfleger, hat be- antragt, den verschollenen Carl Pohlmann, geboren am 19, Juni 1887, zuleßt wohnhaft in Wald, für tot zu erklären. Der bezeihnete Vershollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 20. Februar 1909, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 10, ans beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tcd des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pä- testens s Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zv machen.

Solingen, den 27. August 1908.

Königlißes Amtsgericht, 3.

45668]

[ K. Nackchlaßgericht Hausen ob Verena, Amtsgerichtsbezirks Tuttlingen. Oeffentliche Aufforderung.

Der am 27. Juli 1908 dahier verstorbene, von Rußberg, Gemeinde NRietheim, gebürtige Johann Georg Äaraiaht gewesener Taglöhner, und seine, am 25. April 1905 ibm im Tode vorangegangene Ebefrau Katharine Marquardt, geb. Klaiber, haben in ihrem gemeinschaftlihen Testament vom 26. No- vember 1888 ihren einzigen Sohn Johann Georg Marquardt, geboren am 4. Dezember 1861, mit un- bekanntem Aufenthalt in Amerika, wo er im Jahre 1885 fkinderlos geftorben sein soll, als Erben über- gangen. Hiervon wird demselben und im Vor- ablebensfalle feinen etwaigen Abkömmlingen Kenntnis

egeben mit der Aufforderung, ihre Erb- bezw.

flihtteilsre{te binuen 6 Wochen beim Nachlaß-

eriht Hausen ob Verena, anzumelden, widrigenfalls fie bei der elterlichen Nachlaßausetnandersezung und

et etwaiger Erteilung des Erbscheins unberücksihtigt bleiben würden.

Den 29. August 1908.

Vorsitzender Luther.

[45666] Bekannutwachunug.

Ueber den Nachlaß der am 18. September 1906 verstorbenen, zuleßt in Berlin, Winterfeldftraße 7, wohnhaft gewesenen Marie Lengerich ist die Nach- laßverwaltung angeordnet worden. Zum Na@hlaß- verwalter is ‘der Rechtsanwalt Hugo Klengzau, Schöneberg, Grunewaldstr. 114, bestellt.

Schöneberg, den 26. August 1908.

Königliches Amts3geridt Berlin-Shöneberg.

[45575] Großherzoglich Oldenburgisches Amtisgericht. Abt. TULx. Oldenburg, .den 20. August 1908. Die vershollene Sophie Catharine Friederike Rüscher, geboren am 26. Juli 1859 in Tweelbäke als Tochter des verstorbenen Holzshuhmahers Den RNüscher und seiner Ehefrau, Catharine arie geb. Willenbrock, daselbst, welhe sih auch Marsfh oder March nennen soll, wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. Dezember 1907, Nachts 12 Uhr, festgestellt. F. 3/01 u. F. 1/02.

45667]

E Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 19. Auguft 1908 is der Willi Kuntze aus Stolzenau, geb. am 12. März 1849, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ift der 31, Dezember 1881 festgestellt.

Stolzenau, den 28. Fnguit 1908. Königliches Amtsgericht.

——

Oeffentliche Zustellung. hefráu - Carl ¿-Wenzel, Cäcilie geborene Kobolt in Cn, Zülpicherstraße, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt J. R. Custodis, - flagt egen den Graveur Carl Wenzel, früher in Cöln, fest ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage: Königl. Landgericht wollc die zwishen der Klägerin und dem Beklagten am 6. Oktober 1894 in Côln eingegangene Ehe scheiden, den Beklagten für Alleinshuldner erklären und ihm die Kosten des Verfahrens auferlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die zehnte Zivil- kammer des Könioli Landgerichts in Cöln auf den 2. November 1908, Vormittags.9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 25. August 1908.

Glaeser, Aktuar,

als Gerihtss{hr-iber des Königlichen Landgerichts. 45766 Oeffentliche Zustellung. y Die Mtelras Wilhelm-Steinbach, Maria geborene Lurgz, in Mülheim a. Rhetr; gas 1, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. flagt 0 ihren Ehemann, den Wilhelm Eteinbach, ü fn Kalk, jeßt ohne bekannten Wohn- und ufenthaltsort, mit. dem Antrag, Königliches Land- eriht wolle: ¿die zwischen den Parteien im Jahre 905 vor dem Standesbeamten in Hohlweide bei Mülheim a. Rhein geschlossene Ehe heiden, den Bekl für den allein \{chuldigen Teil erklären und ihm die Kosten des Rechtsftreits auferlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- Handlung des Rechtsstreits vor die zehnte Zivil-

[45765] Die

data,

eñdel in Côln;-

o

kammer des Königli®en Landgerihts in Cöln auf den 2. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der- Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. E Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ölu, den 25. August 1908. Glaeser, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45582] Oeffeutliche Zuftellung. Nr. 24 152.

Der Schiffer Karl Wüstenhube zu Mannheim, K 3. 19, Prozeßbevollmäthtigte: Dr. J. Rosenfeld, Dr. Pudel u. Friß Rosenfeld, klagt gegen feine Ehefrau Maria Wüstenhube, geb. Hellriegel, zu Mannheim, J 3. 12, mit dem Antrage, die unterm 2. Februar 1901 zu Eberbach ges{hlossene Ehe auf Grund des § 1567 Ziff. 2 B. G.-B. wegen Ver- \chvldens der Beklagten für geschieden zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die TV. Zivilkammer des Groß- herzogl. Landgerihts zu Mannheim auf Dienstag, deu 3. November 1998, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. D Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Maunheim, den 27. August 1908.

Müller, ; Gerichts\hreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[45769] Bekanntmachung.

In Sachen Bauer, Anna Hedwig, Arbeiters- ebefrau in ‘Schafstedt, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrat Gänßler hier, gegen Bauer, Andreas, Arbeiter, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ghescheidung, wurde die öfentliche Zuftellung der Klage bewilligt. Zur Verhandlung über diese Klage ist unter Entbehrlichkeitserklärung des Sühneversuhs die öffentlihe Sizung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München T vom Montag, den 7. Dezember 1908, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird der Be- klagte durch den Vertreter der Klägerin mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei dem K. Landgerichte München T zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der Anwalt der Klägerin wird beantragen zu erkennen: I. Die Ebe der Streitsteile wird aus alleinigem Vershulden des Ehemanns geschieden. IT. Der Beklagte hat die Kosten des Nechtssireits ju tragen und zu erstatten.

München, den 29. August 1908. L Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerihts München I.

Hartmann, K. Kanzleirat.

[45763] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Stationsvorstehers a. D. Iob. Feld, Karoline geb. Schmidt, in Koblenz, Schützen- S 63, Brgzenbevollniag er: Rechtsanwalt Dr. Salomon in Koblenz, klagt gegen den Ioh. Feld, Stationsvorsteher a. D., ihren Ehemann, früher in Koblenz, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, im Armenrecht unter der Behauptung, daß der Beklagte sie [08e die aus der Ghe hervorgegangenen 4 Kinder auf die zwishen den Parteien {on seit längerer Zeit bestehenden ebelihen Zwistigkeiten, welche der Beklagte dur sein Verhalten ihr gegen- über verschuldet hat, hilf- und miitellos hier ver- lafsen und erklärt hat, nicht mehr zurückzukehren, mit dem Antrage: das Königliche Landgericht wolle das Urteil eventuell gegen Sicherheit für vorläufig vollftreckbar erklären, den Beklagten kostenfällig ver- urteilen, an Klägerin vom 1. August 1908 an jähr- lih 6 1400, zahlbar im voraus vom 1. eines jeden Vierteljahrs, zu entrihten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits" vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Koblenz auf den 4, November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Koblenz, den 26. August 1908.

(L. S.) f aber, Aktuar, als Gerihtss{chreiber des Königlichen Landgerichts.

[45770] Oeffentliche Zustellung. C 141/07.

Der minderjährige Josef Kieffer in Batendorkf, vertreten durch seinen Vormund Michel Kieffer, Sohn von Iosef, Ackerer in Batendorf, flagt gegen den Meelker Lorenz Friedrich, früher bei Emil Abersoll in Rodt bei Langenberg i. Lothr., zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltso1t, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte als unehelicher Vater des Klägers zur Zahlung von Unterhalts beiträgen für denselben verpflihtet ift, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, dem gee von seiner Geburt 17. April 1906 an bis zur Vollendung seines fechzehnten Lebensjahres als Unter- halt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlichß 45,— #4, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 1. Juli, 1. Oktober, 1. Januar und 1. April jedes Jahres, zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandluna des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts8geriht in Saarburg i. Lothr. auf den 14, Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr. um Zwecke der öffentlichßen Zuftellung wird dieser Auszug der Gage bekannt gemacht.

Saarburg i. L.,. den 29. August 1908.

Gerichts\hreiberei des Kaiserlihen Amtsgerichts. [46016] Oeffeutliche Zustellung.

Die Firma Georg Kreß, Kolonialwarenhandlung en gros in Nördlingen, vertreten pes Rechtsanwalt Freihexrn Ebner v. Eshenbah in Ansbach, hat gegen den -Spezereihändler Lorenz Schmidt in Ansbach, gab Kreu¡straße 16, nun unbekannten Aufenthalts,

lage en Forderung erhoben. Der Klageantrag eht dahin, zu erkennen: I. Die beklagte Partei fit shurdig, an ‘die Klagspartei 1097 6 Hauptsache nebst 59% Verzugszinsen daraus vom 25. ugust 1908 an zu bezahlen. IL. Dieselbe hat die sämt- lihen Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. der Klagspartei zu erstatten. II1. Das Urteil wird gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar erklärt. Die Klagspartei ladet den Be- lagten zux mündlichen Verhandlung über diese Klage vor das K. Landgericht Ansbach, Kammer für Handels- fachen, mit der Aufforderung, zu „einer Vertretung einen beim K. Landgerichte Ansbach zugelafsenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zur mündlihen Ver- handlung if die öffentlihe Sihung des K. Lands gerichts Ansbah, Kainmer für Handelsfächèn, vom Mittwoch, deu 18. November 1908, Nach- mittags. L Uher, bestimmt. Da-die Mens u

e

stellung bewilligi worden is, wird votstehen

Klageauszug sowie die Terminsbestimmung zum

Zwette der öffentlichen Zustellung an Lorenz Schmidt

bekannt gemacht.

Ansbach, den 31. August 1908. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts.

(L. S8.) -Harrer, K. Sekretär.

[46015] Oeffentliche Zustellung. i, Die Firma G. Nufselt, Kunstmühle in Stein, ver- treten dur Rechtsanwalt Freiherrn Ebner y. Gshen- bach in Ansbach, hat gegen den Spezeceihändler Lorenz Schmidt in Antbah, Heil. Kreuzstraße 16, nun unbekannten Aufenthalts, Klage wegen Forderung erhoben. Der Klageantrag geht dahin, zu erkennen :- T1. Beklagter ift s{uldig, an die Klagspartei 940 M6 Hauptsache nebst 5 9/6 Zinsen hieraus vom 25. August 1908 an zu bezahlen. il. Beklagter hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen, bezw. zu erstatten. ITI. Das Urteil wird gegen Sich?rheitsleistung für vorläufig vollstreckbar erklärt. Die Klagspartet ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung über diese Klage vor das K. Landgericht Ansbach, Kammer für Handelssachen, mit der Aufforderung, zu seiner Vertretung einen beim K. Landgerichte Ansbach zu- gelaffenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zur münd- lien Verhandlung ist die öffentliGe Sitzung des Kgl. Landgerits Ansbah, Kammer für Handels- sahen, vom Mittwoch, den 18. November 1908, Nachmittags 3 Uhr, bestimmt. Da die öffentlihe Zujtellung bewilligt worden ist, wird vor- stehender Klageauszug sowie die Terminsbestimmung zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung an Lorenz Schmidt bekannt gemacht. Ansbach, am 31. August 1908. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts. (L. S.) Harrer, K. Sekretär.

[45577] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Mathilde Fellgentreu in Berlin, Keibel- straße 13, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Heilborn in Berlin, Orantenstr. 64, klagt gegen den Freiherrn A. von Schuckmann, zulezi in Berlin, Hallesches Ufer 10, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus den Wechseln vom 20. Mai 1906, 19. Fuli 1906 über 260 6 bezw. 100 46 bezw. 100 M, zahlbar am 20. August 1906 bezw. 10. September und 10. No- vember 1906, sowie den Protesturkunden vom 21. August 1906, 12. September 1906 und 13. No- vember 1906, ferner aus den am Verfalltage vor- gelegten vier Wechsela vom 2. April 1906 und 10. Juli 1906 über 200 4 bezw. 100 4 bezw. 100 Æ be¡w. 100 Æ, zahlbar am 2. Juni 1906, 10. Oftober 1906, 10..Dezember 1906 und 10. Ja- nuar 1907, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 960 nebst 6 vom Hundert Zinsen von 260 4 seit dem 28. August 1906, von 100 # seit dem 25, September 1906, von 100 4 seit dem 20. November 1906 und von 900 6 seit Klagezustellung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen fe Saale des Rechtsstreits vor die 13. Kammer für Handelssachen des Königlihen Landgeri#ts T in Berlin, Gruner- straße, Neues Gerichtsgebäude, Stockwerk 11, Zimmer 69, auf den L7, November 1908, Vor- mittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen hei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemackt. Die öffentliche Zustellung ift durch Beschluß vom 22. August 1908 bewilligt.

Berlin, den 27. August 1908. (Unterschrift), Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts I.

[45757] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebr. Stollwerck, A. G. in Cöln, klagt gegen Hugo Herrmanu, früher Konditor in Lauffen a. N., jeßt mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, wegen Forderung aus Kauf, mit dem An- trag, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zablung von 86 M 47 § nebft 509% Zinsen hieraus seit 3. April 1908 sowie zur Tra- ung der Kosten des Rechtsstreits zu verpflichten. S rin zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor dem K. Amtsgericht Besigheim if auf Mittwoch, deu 14, Oktober 1908, Nach- mittags 3 Uhr, bestimmt. Hierzu ladet die Klä- gerin den Beklagten.

Den 27. August 1908.

Gerichtsfchreiberei Kgl. Amtsgerichts Befigheim.

Amtsgerichtssekretär Reichle.

Oeffentliche Zustellung. Die Firma Staengel & Ziller, Schokoladefabrik in Untertürkheim, klagt gegen Hugo Herrmaun, Konditor, früher in Lauffen a. N., nun mit unbe- fanntem Aufenthalt abwesend, wegen Forderung aus Kauf, mit dem Antrag, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 78 M 80 4 nebst jz 5% Zinsen aus 49 4 30 S vom 4. April 1908 und aus 29 4 50 S4 vom 5. Juli 1908 an fowie zur Tragung der Kosten des Arrestbefebls und des Rechtsstreits zu verpflihten. Termin zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor dem Kgl. Amtsgeriht Besigheim is auf Mittwoch, deu 21, Oktober 1908, Nachmittags 3 Uhr, be- stimmt. Hiezu ladet die Klägerin den Beklagten.

Den 27. August 1908.

Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts Befigheim. Amtsgerichtssekretär Ne ichle.

[45756] Oeffentliche Zustellung u. Ladung. einrih Herrmann, Stadtwundarzt in Lauffen a. N., klagt gegen Hugo Herrmaun, seither Konditor in Lauffen a. N., jeßt mit unbekanntem Aufenthalt äbwesend, aus Auftrag und Darlehen, mit dem Antrag, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 167 M nebst 49/9 Zins hieraus vom 4. August 1908 an sowie zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits zu verpflihten. Termin zur mündlihea Verhandlung des Rechtsstreits vor dem K. Amtsgericht Besigheim ist auf Mittwoch, den 14, Oktober 1908, Nachmittags 3 Uhr, bestimmt. Hiezu ladet der Kläger den Beklagten. GriWtsshreiberei Kol, Amtsgerichts B fighei 1s er gl. Amtsg efigheim. Amtsgerichtssekretär Reichle.

g s, Oeffentliche Zustellung u. Ladung.

Paul Schmitt, Weingutsbesißer in Ober-Olm bei Mainz, klagt gegen ugo Herrmaun, früher Kon- ditor in Lauffen a. N., jeßt mit unbekanntem Auf- enthalt abwesend, wegen Forderung aus Kauf, mit dem Antrag, den Beklagten durch vorläufig voll- strèckbares Urteil zur Bezahlung von 67 #4 80 4 nebst 4%, Zinfen hferaus vom 15. Juli 1908 an ‘fowie zur Tragung der Kosten -des Rechtsstreits zu

[45759]

_} erklären.

des Nechts\treits vor dem Kgl. Amts3geriht Besig- beim os Mittwoch, den 14, Oktober 1908, Nachmittags 8 Uhr, bestimmt. Hiezu ladet der Kläger den Beklagten. Gei i Brei i A tsgerihts Vefigheiu g ei Kl. Amtsger s E Amtsgeritssckretär Reichle.

45578 Oeffentliche Zustellung. : Die irma Vereinigte Chocolade- und Bonbons- fabriken vorm. E. O. Moser u. Cie. und Wilhelm Roth jg., G. m. b. H. in Stuttgart, klagt gegen Hugo Serrmaun, Konditor von Lauffen a. N., nun mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen For- derung aus Kauf, mit dem Antrag, den Beklagten durch vorläufig vollstrebares Urteil zur Zablung von 46 6 49 &4 fowie zur Tragung der Kojten des Rechtsstreits zu verpflihten. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor dem K. Amts- gericht Besigheim ist auf Mittwoch, den 14. Ok- tober 1908, Nachmittags 8 Uhr, bestimmt. Hierzu ladet die Klägerin den Beklagten. Den 29. August 1908. Gerichtsschreiberei Kgl. Amtsgerihts Wesigheim. Amtsgerichtssekretär Reichle.

[45579] Oeffentliche Zustellung. Die Witwe Bergmann Hermann Wortmann in Borbeck, Ringstr. 24, klagt gegen den Bergmann Johann Terschüreu, früher in Borbet, Ningitr. 24 unter der Bebauptung, daß Beklagter ihr für Kost und Logis 64 46 \{chulde, mit dem Antrage auf Ver- urteilung des Beklagten, an Klägerin 64,— 4 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu Die Klägerin ladet den Beklagten zux mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Borbeck auf den S2. Ok- tober 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug dex Klage bekannt gemacht. C. 871/08. VorbeŒck, den 17. August 1908,

Benderoth, Aktuar, als Gerihtsfhreiber des Königlichen Amtsgerichts. [45760] Oeffentliche Zustellung.

Der Bätermeister G. Brusius in Weßlar, Proc bevoUmä@htigter: Rechtsanwalt Dormann daselbst, klagt gegen den Arbeiter Johann Schmidt, früher in Kraftsolms, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt unter der Behauptung, daß jener diesem am 6. Junt 1908 ein bares Darlehen von 50 4 und am 9. Juli 1908 ein solches von 8 H gegeben habe, unter der Vereinbarung, daß das erste Darlehen am 1. Juli 1908 zurückzuzablen und mit 4% zu verzinsen und das weitere Darlehen alsbald zurückzuzahlen sei, und mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 58 4 nebst 4 0% Zinsen von 50 4 seit 6. Junt 1908 und von 8 seit dem Tage der Klagezustellung und vorläufige Vollstreckbarkeits- erklärung des Urteils. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtegeriht in Braunfels auf den 5. November 1908, 93 Uhr. Fun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Braunfels, den 27. August 1908.

Knöll, Amtsgerichtsf\ekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[45762) Oeffentliche Zustellung. 3 Cg 1227/08. Die Firma Weicker & Hewpfing in Chemnitz klagt gegen Sally Meinert, zuleßt in Schöneberg, jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte auf Bestellung am 23. August und 13. September 1907 Wäsche zu dem vereinbarten Preise von insgesamt 300 46 von der Klägerin fäuflih geliefert erhalten habe und als Erfüllungs8ort für Lieferung und“ Zahlung Chemniy vereinbart worden sei, mit dem Antrage, den Beklagten in vor- läufig vollstreckbarer Form zur Zahlung von 300 46 nebst 4 9% usen seit dem 1. Januar 1908 zu ver- urteilen. ie Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Chemniß, Hohesiraße 19, 1. Stock, Zimmer 44, auf den 30. Oktober 1908, Vormittags 29 Uhr. i Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts zu Chemnitz, am 28. August 1908.

[45764] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Léon Weill & Co. in Markirh im Elsaß, Prozeßbevollmächtigter: Rechisanwalt Or. Geub in Cöln, klagt gegen den Reisenden Josef Schulte, ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, früher in Cöln, Brüfselecsiraße 17, wohnhaft, unter der Behauptung, daß Beklagier auf Grund arglistiger Täushung von der Klägerin angestellt worden sei, indem er angab, - er habe bei seiner früheren Firma Völsh in Gera einen Jahresumsaßz von 132 000 4 erzielt; der durch ihn vermittelte Umsatz habe aber nur 1/14 obiger Summe betragen. Sie Klägerin habe dadurch einen Verlust von 900 #4 für entgangenen Gewinn und 1191,50 4 für an Beklazten gezahltes Gehalt und Spesen gehabt, mit dem Antrag auf kostenfällige Verurteilung des Beklagten unter vorläufiger Vollstreckbarkeitserkl, rung des Urteils zur Zahlung von 1691,50 4 Ein- tausendsechshundertundeinundneunzig Mark 50 Pfen- nige nebst 49% en seit dem Tage der Klagezustellung. Die Klägerin ladet den Beklagten ¡ur mündlichen Bean ig des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 15, Dezember 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- Leba, Zum Zwecke der tlihen Zustellung wird teser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöla, den 28. August 1908.

Graef, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [45767] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma August Klônne in Dortmund, ver- treten durch den Korrespondenten F. Kamrath in Dortmund, KörnebaWstraße 1, Jagt egen den Kontoristen Franz Nowacki, früher in Dortmund jevt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderüng, mit

em Antrage, den Beklagten oldt ichtig zu ver- urteilen, an die Klägerin 300 46 nebst 4 %/% Zinsen eit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. Der

eklagte wird jerdurch ¡u dem auf den 19, Ok- tober 1908, Nachmittags 44 Uhr, änberaumten Termine vor da9* Kauftüannsgeriht zu Dortmund, Betènftraße 35, Zimmer Nx. 33, geladen. “Zim Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmund, den 26. August 1908.

L. S.) Luthbe, Oberstad! ekretär,

verpflihten. Termin zur mündlihen Verbandlung

/ Geritai reiber des Kaufmannsgerihts Dortmund.

Vormittags

zum Deutschen Reichsan

1. Untersuhungssachen.

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Zustellungen u. dergl.

Dweite Beilage

zeiger und Königlich Preu

Berlin, Dienstag, den 1. September

Öffentlicher Auzeiger. |

bischen Staatsanzeiger.

.- Kommanditgese D 7. Erwerbs, und

8. Niederlassung 2c. von Ne 9. Bankausweise.

7 1908,

(lsaften auf Aktien und Akti 0\ch. En enofsenshaften. E tsanwälten.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

e

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[44810] Oeffentliche Zuftellung. 9 CC 1306/08.

Die Firma Efselmann & Co., Zigarrenfabrik in Spradow-Bünde, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Busse in Hannover, klagt gegen den Restau- rateur Wilhelm Gerfin, früher in Hannover, Nunde- ftraße 22, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte für am 24. Ok- tobcr 1907 und am 27. Januar 1908 käuflich ge- lieferte Zigarren 292 46 s{ulde, mit dem Antrage auf vorläufig vollstrebare Verurteilung des Be- klagten, ibr 292 4 nebst 49/6 Zinsen seit Klag- zustellung zu zahlen. Die Klägerin ladet den Be- fagten zur mündlihen Verbandlung des Rechts- streits vor das Köriglihe Amtsgericht in Hannover, Hallerstraße 1, Zimmer 19, auf den 5. November 1908, Vormittags 10 Uhr. n Zwette der öffenilihen Zustellung wird diefer uszug der Klage bekannt gemacht.

Hauuover, den 24. August 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 5 C.

[45768] Oeffentliche Zustellung. © 257/08.

Die Firma I. & I. Schick, Weingroßhandlung in St. Ludwig, Prozeßbevollmächtigter: Geschäfts. agent Janfer, klagt gegen die Cheleute Johann Baptist Mißlin, Sthreiner, und Eugenie geb. Beque, früher in Hegenheim, jezt ohne bekannten Auf- enthaltsort, unter ter Behauptung, taß die Beklagten an Klägerin aus einer Handschrift den Betrag von 181,19 6 \{chulden, mit dem Antrage, die Beklagten unter Solidarbaft koftenfällig zu verurteilen, an Klägerin den Betrag von einhunderteinundactzig Mark nebst 59/6 Zinsen seit 1. September 1906 zu zahlen. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaisecliche Amtsgericht in Hüningen auf Mittwoch, den 21. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Hüuiugen, den 29. August 1908.

Diehl, H.- Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[45761] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Fr. Schhwaier u. Cie. in Stuttgart, Prozeßbevollmädtigte: Necktsanwälte Dr. Reis und Haffnec in Stuttgart, klagt gegen den mit unbe- kanntem Aufenthalt abwesenden Dentisten A. Rü- gamer, früher in Stuttgart-Cannstatt wohnhaft, unter der Behauptung, daß sie am 16. Dezember 1907 auf den Beklagten den an diesem Taçe aus- gestellten Wechsel über 136 4 35 4, zahibar am 3. März 1908, den der Beklagte angenommen hat, gezogen habe; mangels Zahlung kam der Wechsel ¡um Protest, wodurch 5 4.76 A Kosten entstanden sind. Klägerin hat unter Vorlage der Wechsel- ur?unden beantragt, dur vorläufig vollstreckbares Urteil zu erkennen: Beklagter ist \huldig, an die Klägerin die Summe von 142 4 11 4 nebst 6 9/0 Zinsen a»s 136 4 35 vom 3. März 1908 ab zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amts- geriht Stuttgart-Cannstatt auf Dounerstag, den 29, Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stuttgart-Canusftait, den 28. August 1908.

Goeser, Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

3) Unfall: und Invaliditüté- x. Versicherung.

Keine.

E G STIEA ETE E G-M "D 4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verlosung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verluft von Wert- papieren befinden sich aus\{chließlich in Unterabteil ung 2

[50] Bekanntmachuug.

Kündigung ausgeloster eisauleihescheinue

des Kreises Toft-Gleiwitz.

Bei der am 17. März 1908 in Gemäßheit des

Allerhöchsten Privilegii vom 10. Juli 1881 statt- gehabten Auslosung der laut Tilgungsplan für 1908 einzulösenden emleihescheine des Kreises Toft-Gleiwitß wurden nahstehende Nummern der LIT. Ausgabe im Gesamtwerte von 47 200 4 zur Rückzahlun am L. Oktober 1908 gezogen: 32 Stück Lit. A à 1000 Nr. 1151 1055 638 166 359 1012 1086 1207 720 1203 33 617 142 15 829 83 912 328 428 1124 1265 852 134 287 670 767 779 74 623 417 353 1021.

24 Stück Lit. B à 500 M Nr. 380 520 594 581 350 463 572 405 364 337 559 265 353 188 623 553 619 290 345 573 69 374 14 249.

16 Stück Lit. © à 200 4 Nr. 327 354 97 59

5)

„Die Verzinfung der ausgelosten Kreis8anleibesckeine bört mit Ende September 1908 auf. Fehlende Zinscoupons werden von den Einlöfungsstellen an dem Kapitalbetrage gekürzt.

Aus früheren Jahren befinden si noch im Nüek- ftande folgende ausgeloste Kreisanleibescheine:

Lit. B Em. I Nr. 232 über 300 U, gelost zum 1. IV. 1878. -

Lit. A Nr. 104 und 258 über 1000 4, gelost zum L. N. 1907:

Gleiwitz, den 18. März 1908.

Namens des Kreisaus\chufses des Kreises

Toft-Gleiwitz: Der Vorfitzende: v. Stumpfeldt. Bekanntmachung.

[42361] Auslosung von Rentenbriefen.

_Bei der heutigen Auslosung von Reutenbriefen für das Halbjahr vom 1. Juli bis Ende e- zember 1908 sind folgende Stücke gezogen worden:

33 °/0 Renteubriefe der Proviuz Westfalen

und der Rheinprovinz.

1) Buéhftabe F zu 3000 4 Nr. 227. 2) Buchstabe & zu 1500 46 Nr. 139. 3) Buchstabe M zu 300 46 Nr. 88 300. 4) Buchstabe I zu 75/6 Nr. 102 339 340 389. 2) Buchstabe K ¡u 30 / Nr. §85 103 197

36

Die ausgelosten Rentenbriefe, deren Verzinsung vom L. Januar 1909 ab aufhört, werden den In- habern derselben mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe mit den dazu gehörigen, nicht mehr zahlbaren Zinsscheinen Reihe II1 Nr. 3 bis 16 nebst Erneuerungsscheinen vom 2. Januar 1909 ab bei den Königlichen Rentenbaukkafsseu hierselbft oder in Berlin C., Klosterstraße 76 1, in den Vor- mittagsftunden von 9 bis 12 Uhr in Empfang zu nehmen.

Auswärts wohnenden Inhabern der Nentenbriefe ist es gestattet, dieselben unter Bei- fügung einer Quittung über den Empfang des Wertes den genannten aen poe! einzusenden und die Uebersendung des Geldbetrages auf E a em Wege, jedoch auf Gefahr und Kosten des mpfängers, zu beantragen.

Münster, den 11. August 1908.

Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinz Westfalen, die Rheinprovinz und die Provinz aan,

Cr.

[43539] Bei der am 12. August 1908 erfolgten Aus. losung von Schuldverschreibungen der Anuleihe der Stadt Mühlhausen i. Th., V. Ausgabe, R 1. April 1901 find folgende Nummern gezogen worden: Buchstabe A 100 104 109 114 182 235 373 428 449 582 590 723 764 über je 1000 6. Buchstabe W 843 845 863 885 924 941 969 1044 1108 1246 1343 1383 über je 500 A. Buchstabe C 1432 1439 1597 1627 1664 1689 1694 1695 1724 1736 1739 1794 1798 1817 1891 1899 über je 200 4. Die ausgelosten Schuldverschreibungen werden den ea wit der Aufforderung gekündigt, die ent- sprehènde Kapitalabfindung vom 1. April 1909 ab bei unserer Stadthauptkasse während der Kassen- stunden gegen Rückgabe der Sguldverschreibungen mit den dazu gebörigen Zinsscheinen und Anweisungen in Empfang zu nehmen; für die fehlenden Zinsscheine wird deren Wert vom Kapital in Abzug gebracht. Eine weitere Verzinsung der ausgelosten Stücke findet vom 1, April 1909 ab nitt statt. Mühlhausen i. Th., den 14. August 1908. Der Magistrat.

[22048] Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privi- legiums vom 14. August 1882 ausgefertigten An- leihesheinen der Stadt Zosseu sind nach Vor- rift des Tilgungsplans zur Einziehung im Jahre 1909 ‘ausgeloft worden :

a. Von dem Buchstaben A über je 500 46 die Nummern 15 33 78 91 104 156 207 213 233 264 281 292 324 359 385.

b. Von dem Buchstabeu W über je 200 46 die Nummern 15 65 81 88 99 125 139 181 183 192 249.

Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgelosten Stadtanleihesheine nebst den noch niht fällig ge- wordenen Zinsfheinen und den hterzu gehörigen Zinsscheinanweisungen vom A. Januar 1909 ab an unsere Kämmereikaffe einzureihen und den Nennwert der Anleihescheine dafür in Empfang zu nehmen.

Mit dem 1. Januar 1909 ab hört die Verzinsung der ausgelosten Anleihescheine auf. Für fehlende Zinsscheine wird deren Wertbetrag vom Kapital ab- gezogen. Bereits ausgelost und noch nicht ein- gelöft sind die Nummern:

Lit. A Nr. 56 über 500 4 seit 1. Januar 1904,

O e O a L 1006;

E R O E April 1907,

¿ W L O 4, s LVUSD.,

Zoffen, den 19. Mai 1908. s Der SEONAUa: Dr. Wirt h.

[44884] Bekanntmachutig.

Die 37. Verlosung der Allgemeinen Loth- ringischen Bezirksauleihe findet am 1. Oktober 1908, Vormittags 10 Uhr, im Beiirksrats\aale des Bejzirkspräsidiums hierselbft statt.

u diesem Termin hat jedermann Zutritt.

eß, den 20. August 1908.

gekündigten

[23901]

Wiesbnden sind und zwar :

1. Juli 1908.

Buchstabe P,

stabe C die Zin 1908,

genaunten Term ab bei der Stad gabe der betreffen kann die Ausgabe

geschäâfte

Parrisius & Co. furt a. M. und

[104521]

Bei der heute

gezoaen worden:

20 Buchstabe A 541 600 639 über Buchftabe W

__ Buchstabe C über je 200 A

anleihesheine d. Is, indem wir

ausgezahlt werden. hört mit dem 1.

Der Magistrat. [12950]

herrlichen Prcivilegi

Genehmigung vom gezogen:

404 435 438 485, Lit. W über je

Die Rückzahlung scheine bekundeten tober 1908 gab

Anleihescheine, der

Vom 1. Oktober ¡zinsung nicht statt. Aus früheren Ve

Lit. A über 500 Münster i. W.

[22791]

Obligationen der Jl

Bei der heute i

folgende Nummern

Lit. W Nr. 174 Lit. C Nr. 216 Lit. D Nr. 783

Lit. A Nr. 104 TII. 31 0/6 Lit. W Nr. 106 Lit. C Nr. 249 V. 3} 9%

Lit. E Nr. 381

Die NRückzablung Einlieferung

Verzinsung auf.

Der Bezirkspräfideut:

134 103 121 208 102 403 394 139 33 264 184 77.

Graf Zeppelin - Aschhausen.

Bekanntmachung. Zu den nachbezeichneten Auleihen der Stadt

Zu der Anuleihe vom 1. ftabe G, M, J, K die

Zu der Anleihe vom 15. Auguft 1883

E M Sie S, u u der An e vom L. August 1880 - ftabe L, M, N, O0 auf pu 1. August 1908, Zu der Anleihe vom L. August L898 Buch

Die Aus8gabe erfolgt vom 15, des den vor-

Anleibescheine kostenfreie Vermittlung der auf den Zinsscheinanweisungen verzeichneten Bauk- stattfinden, wobei bemerft wird, daß an die Stelle der Genossenshaftsbank von Soergel,

Wiesbaden, den 9. Juni 1908. G Der Magistrat.

37 % Anleihescheine a. W.,, Emission 1896,

Vuchstabe A A Nr. 44 86 104 107 über je 00 A

962 1005 1036 1044 1104 1277 1320 1337 1380 1383 über je 500 A

Wir kündigen hiermit die vorbezeihneten Stadt- den Inhabern hiermit zum 1. Oktober

gegen Einlieferung der Anleihescheine nebst dazu gehörlßen Zinsscheinen vom U. Oktober 1908 ab ei der hiefigen Kämmereikafse oder dem Bank- hause S. L, Landsberger,

Die Verzinsung dcr au3gelosten Stadtanleihescheine t Oktober d. I. auf.

Aus früheren Verlosungen sind rückstänudig:

Lit. B Nr. 1027 über 500 A seit 1. Oktober 1907. Landsberg a. W., den 17. März 1968.

Bekanntmachung. Bei der Auslosung der auf Grund des landes- gegebenen vierprozenti

Prozent ermäßigten Anleihescheine Ax. Aus- gabe der Stadt Münster sind folgende Nummern

Lit, A über je 500 4 die Nummern 20 68 120 129 173 182 183 194 289 298 327 356 374 379

60 174 206 207 214 229 272 289 326 363 378 394 432 441 453 498, Lit. © über je 5000 6 die Nummern 1 SL

Stadt Münster i. verfallenen Zins\cheine.

seit dem 1. Oktober

Der Magistrat.

genommenen Verlosung von Obligationen sind

L. 3} %/ Obligationen 1887, Lit. A Nr. 28 über 5000 6.

Fx. 37 %/% Obligationen 1890,

Lit. B Nr. 26 über 3000 46.

mit den dazugehörigen, niht fälligen Coupons und Talons am ®2. Januar 1909 bei der Hannoverschen Bank vormals Simon Heiuemaun in Lüneburg oder Kur- und Neu- märkischen ritterschaftlicheu Berlin. Mit dem Rückfza

Lüneburg, den 5. Juni 1908. Wasser-GenofsenschaftderJlmenau-Niederung. Der Direktor:

C. Sponagel.

neue Zinêëscheiue auszugeben,

uli 1879 Buch- ins\cheinreihe 5 zum

- R, S die Zinsscheinreihe 4

die Zinsscheinreihe 5 zum s\heinreiße 2 zum L. Oktober

inen vorausgehenden Mouats thauptkafse dahier gegen Rück- den Zinsscheinanweisungen. Auch

dur die für den Inhaber der

die Dresdner Bank zu Frauk- Berlin getreten ist.

stattgehabten Auslosung der der Stadt Landsberg find folgende Nummern

Nr. 259 307 312 374 425 487 je 1000 A Nr. 592 644 649 661 689 742

Nr. 755 768 770 844 887 892

bemerken, daß die Kapitalbeträge

Berlin und Breslau,

Abteilung für Kassensachen

ums vom 3. Januar 1883 aus- enu und mit Allerhöchster

10, Mai 1897 auf dbreieinhalb

1000 6 die Nummern 37 55

der dur vorbenannte Anleihe- Darlehen erfolgt vom L. Ok- bei der Kämmereikasse der W. gegen Aushändigung der Anweisungen und der noch nit

1908 ab findet eine weitere Ver-

Bolmgen sind noch rückftäudig 6 Nr. 65 154 233. e den 29. April 1908.

der Wasser-Geuosseuschaft menau-Niederung. n Gegenwart eines Notars vor-

gezogen :

über 3000 4. 383 411 535 je 1000 4, 860 901 916 je 500 A.

173 je 1000 M. Obligationeu 1894, 199 je 1000 6.

303 359 je 500 6. Obligatioueu 1896,

über 500 #6, derselben erfolgt gegen deren

Darlehuskafse in lungstermine bört die

[23364] Bekanntmachung. (Auslosung und Refte.)

Bei der am 12. diescs Monats erfolgten plan- mäßigen Auslosuug Chemnitzer Stadtschuld- seine sind folgende Nummern gezogen worden : vem Blan vom d Mute e G62 he e

ne vom 3, Mär Schuldscheine E Qu i s O L t ¡u 3000 #46, Lit. W Nr. 98

104 109 123 ju je 1500 46, “Lit. C Nr. 1 17 62 111 138 159 278 348 385 449 462 465 469 900 zu je 600 4, Lit. D Nr. 43 55 127 151 171 188 204 214 320 333 425 512 588 604 608 697 758 846 961 968 982 zu je 300 U, Lit. E Nr. 272 139 190 191 zu je 150 4;

TI. von der 32 %/ (vorher 4 °/6) Anleihe nach dem Plaue vom 8. März 1874 (Schuldscheine bom 1. Juli 1874):

Lit. A Nr. 25 bis mit 30, 151 bis mit 160, 521 bis mit 529, 1161 bis mit 1170, 1181 bis mit 1190, 1651 bis mit 1660, 1811 bis mit 1820, 1981 bis mit 1990, 2038 bis mit 2040, 2303 bis mit 2310, 2351 bis mit 2360, 2371 bis mit 2380 zu je 1500 #, Lit. #8 Nr. 11 bis mit 20, 61 bis mit 70, 131 bis mit 140, 261 bis mit 270, 351 bis mit 360, 431 bis mit 440, 611 bis mit 620, 711 bis mit 720, 821 bis mit 830, 1171 bis mit 1180, 1331 bis mit 1340, 1721 bis mit 1730, 1801 bis mit 1810, 1981 bis mit 1990, 2171 bis mit 2180, 2781 bis mit 2790, 2881 bis wit 2890, 2921 bis mit 2930, 2941 bis mit 2946, 3081 bis mit 3090, 3221 bis mit 3230, 3241 bis mit 3250, 3361 bis mit 3370, 3391 bis mit 3400, 4901 bis mit 4920, 4981 bis mit 4990, 5581 bis mit 9990, 5841 bis mit 5850, 6471 bis mit 6480, 6711 bis mit 6730, 6861 bis mit 6870, 6951 bis mit 6960, 7071 bis mit 7080, 7611 bis mit 7620, 7971 bis mit 7980 zu je 300 4;

ITT. Die diesjährige Auslosung der 3X 0/4 Au- leihe nach dem Plane vom 15. Mai 1902 Schuldscheine bom 15. Mai d hat \ih infolge

As der für diese Tilgung er orderlihen Stüde erledigt.

Die Inhaber der geloften Schuldscheine werden aufgefordert, am 31. Dezember 1908 bei unserer Stgdthauptkasse gegen Rückgabe der Schuldscheine samt Zinsleisten und der noch nit fälligen Zinsscheine den Kapitalbetrag in Empfang zu nehmen, andernfalls haben sie zu gewärtigen, daß die fernere Verzinsung aufhört.

Hierbei maen wir unter Bezugnahme auf frühere Bekanntmachungen wiederholt darauf aufmerksam, daß die Verziusung der Kapitalien nachstehend bezeihneter, bereits früher gelofter Sghuld- seine, als: y

,_ vou der 1862 er Auleihe unter L:

Lit. C Nr. 86 247 zu je 600 Á, Lit. D Nr. 644 722 zu je 300 4, Lit. E Nr. 166 zu 150 4;

Lit. A

von der 1874 er Anleihe unter Ul: Nr. 283 284 367 690 1226 1422 1424 1425 1746 1747 2058 2131 2176 2179 zu je 1500 Æ, Lit. B Nr. 221 366 684 686 687 729 1378 1830 2071 2072 2073 2285 2321 2324 2342 2345 2497 2661 2662 2804 2805 2808 2809 2810 2811 2817 2897 2911 3299 3387 3418 3420 4151 4681 4812 4891 4892 5015 5603 5704 .5930 6339 6461 6550 6625 6626 6812 6883 6891 7036 7361 7366 7367 7368 7682 7743 7814 7815 7816 .7818 zu je 309 M; vou der 1902er Anleihe unter Il: Abt. B Nr. 60 zu 2000 46, Abt. C Nr. 1442 1443 1446 1448 1449 1450 1486 1488 1489 1490 5711 5716 5717 5718 5719 5720 zu je 1000 4, Abt. D -Nr. 1324 1325 1326 1327 1328 1329 1850 4031 4032 4033 4034 4035 4036 4037 4623 4624 4625 4626 4627 5484 5485 5486 5487 59488 5489 ju je 500 Hh, sowie des noch auf 4% Verzinsung lautenden, für den 31. Dezember 1897 gekündigten Schuldscheins der 1874 er Anleihe unter AT: Lit. B Nr. 4522 zu 300 46 seit ihren Rüczahlungsterminen aufgehört hat, und daß zur Vermeidung weiterer Zinsverluste der entfallende Betrag dieser Scheine sofort bei unserer Stadthauptkaffe erhoben werden kann. Auf diejenigen Schuldscheine unserer Anleihen, welche infolge Auslosung fällig werden, inner- halb der der Fälligkeit folgenden 6 Monate aber niht zur Einlösung gelangen, vergüten wir bis auf weiteres und ohne den Gläubigern einen Rechtsauspruch darauf zu gewähren, von Ab- lauf dieser Zeit an als Zinten 2% vom Nennwert. Chemnitz, den 22. Mai 1908. Der Rat der Stadt Chemnis. Dr. Hübshmann, Bürgermeister. [11269] Bekanntmachung. Kündigung voa Kreisanleihescheinen. Von den zu Zwecken der Chaufseebauten auf Grund der Allerhöchsten Privilegien vom 25. No- vember 1885 und 7. Oktober 1887 ausgegebenen Kreisanleihescheinen des Kreises Löbau der TX. Ausgabe sind am 15. April d. Js, behufs Amortisation ausgeloft worden: Lit. D Nr. 58 über 200 M, « D Ne: 74... 00. Den Inhabern dieer Anleihesheine werden die genannten Kapitalien hierdurch mit der Aufforderung ekündigt, die Beträge gegen Einreichung der An- eibescheine vom L. Oktober d. Js. ab bei der hiefigen Kreiskommunalkasse oder bei T. A. Samter Nachfolger in Königsberg in Empfang zu nehmen. Die Verzinsung dieser Anleihescheine hört mit dem 1. Oktober d. Js. auf. Aus der Ziehung vom Jahre 1905 sind noch mccht zur Einlösung vorgelegt : IX. Ausgabe, Lit. D Nr. 67 über 200 4, 2 Z e js 2 E : Neumark, den 23. April 1908.

Der Kreisaus\chuf des Kreises Löbau.