1908 / 222 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bekanntmachung.

Gemäß 8 46 des Kommunalabgabegeseßes vom 14. Zuli 1893 (G.-S. S. 152) wird zur öffentlihen Kenntnis gebracht, daß das auf das Aktienkapital der Aktiengesellshaft der ln- Bonner Kreisbahnen aus dem Betriebe des Unternehmens im Rechnungsjahre 1907 zur Verteilung gelangte, im Jahre 1908 kommunalabgabepflihtige Reineinkommen auf 210 000 4 festgestelli worden ist.

Cöln, den 16. September 1908.

Der Königliche O ORmI an.

iesen.

BekanntmacGung.

Gemäß $ 46 des Kommunalabgabegesezes vom 14. Juli 1893 (G.-S. S. 152) wird zur öffentlihen Kenntnis gebracht, daß das auf das Aktienkapital der Crefelder Eisenbahn- gefellshaft aus dem Betriebe des Unternehmens im Rech- nungsjahre 1907 zur Verteilung gelangte, im Jahre 1908 kommunalabgabepflihtige Reineinkommen auf 130000 festgestellt worden ist.

Cöln, den 16. September 1908. :

Der E amitas,

Riesen.

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee. Beamte der Militärverwaltung.

Durch Derfügung des Krieggministeniums. 6. Seps tember. Eich, kontrolleführender Kaserneninsp. in Bitsh, zum Garn. Verwalt. Kontrolleur ernannt.

7. September. Giesel, Oberzahlmstr. vom I[Il. Bat. 1. Bad. Leibgren. Regts. Nr. 109, Gieraths, Zahlmstr. vom ITI. Bat. 6. Pomm. Inf. Regts. Nr. 49, auf ihren Antrag, legterer zum 1. Dezember 1908, mit Pension in den Ruhestand ver- sezt. Sche>er (Hildesheim), Seemann (l Oldenburg), Ro- manowski (Allenstein), Soffner (Waldenburg), Hoffmann, Greiner (Straßburg), Prause (Slogau), Unterapotheker des Be- urlaubtenftandes, zu Oberapothekern befördert.

8. September. Ernannt: die Garn. Verwalt. Inspektoren Müller in Stlettstadt, Meyer in Paderborn, zu Garn. Verwalt. Oberinspektoren, der kontrolleführende Kaserneninspvektor Nabakowsk i in Lößen zum Garn. Verwalt. Kontrolleur, die Kaserneninspektoren auf Probe Will in Posen, Kathke in Königsberg i. Pr., Koenig in Oldenburg, Lindner, Göbel in Metz Towie der Hilfsarbeiter, Garn. Verwalt. Anwärter Sa> in Potsdam, zu Kaserneninspektoren.

Versetzt: die Garn. Verwalt. Oberinspektoren v. Pelchrzim in Liegnitz: als Direktor auf Probe nah Hagenau, - Kluge in Küstrin ves ‘Mülhausen i. E., a<hmann in Neustadt O -S{hl. nah Küstrin, der Garn. Verwalt. Inspektor Hollstein in Stolp als Oberinspektor auf Probe na< Liegnitz, die Garn. Verwalt. Kon- trolleure Bärwirth in Paderborn nah Stolp, S<u< in Branden- burg a. H. nah Neustadt O.-S{l. als Verwalt. Inspektoren, die Kaserneninspektoren Siefken in Saarlouis na< Brardenburg a. H., SGlevoigt in Cöln nah Paderborn als Kontrolleführer auf Probe.

9. September. Hor, Teeke, Proviantamtsrendanten in Perleberg bzw. Osierode, Dieuze bzw. Neubreisa<h, Haus- dôrffer, Wolff (August), Proviartamtskontrolleure in Karlsruhe bzw. urg i. Br., als oviantamtêrendanten na< Perleberg bzw. Ofterode, Selle, Abring, Proviantamtskontrolleure in Caffel bzw. Leobshüt, na< Karlsruhe bzw. Caffel, Pagel, NRohloff, Proviantamtsassistenten in Stolp i. Pomm. bzw. Königsberg i. Pr., als Proviantamtekontrolleure auf Probe na< Leobshüß bzw. Frei- burg î: Br., verfezt. Hiel, Proviantamtskontrolleur, beauftragt mit Wahrnehmung der Vorstand8geschäfte des Proviantamts in Lahr, ¡um Proviantamtsrendanten ernannt. :

10. September. JIven, Garn. Verwalt. Oberinsp. auf dem Truppenübungsplay Alten-Grabow, als Direktor auf Probe bestellt. Morgen, Rechnungsrat, Garn. Verwalt. Direktor in Mülhausen i. E., auf seinen Antrag mit Penfion in den Ruhestand versetzt.

Königlich Bayerische Armee.

München, 16. September 1908. Im Namen Seiner Majestät des Königs. Seine Königliche Hoheit Prinz Luitpold, des Königreihs Bayern Verweser, haben Sih Allerhö<hst bewogen ge- funden, nahftchende Personalveränderungen Allergnädigst zu verfügen : a. bei den Offizieren und Fähnrichen : im aktiven Heere: am 8. d. M. Urlaub obne Gehalt auf ein Jahr zu bewilligen: dem Rittm. S<hrön, Gsfadr. Ches im 7. Chev. Regt., vom 1. d. M. ab, dem Hauptm. Schultheiß, Battr. Chef im 5. Feldart. Regt. Köniz Alfons X[I1. von-Spanien, und dem Oberlt. Heller des 8. Feldart. Regts., letzteren beiden vom 1. Oktober d. J. ab; am 14. d. M. irbaltlih Aller- böten Handschreibens den Gen. Major Ritter v. Reshreiter von der Stellung als Königlichen Flügeladjutant zu entheben und in Ge- nebmigung Baer Abschied8gesuhs mit der geseßlihen Pension und der Grlaubnis ¡um Forttragen der bisherigen Uniform mit den bestim- ung BEes Abzeichen zur Disp. zu stellen; den Oberften Walt ber b. Waldersiötten unter Entheburg von der Stellung als Kom- mandeur des 2. Chev. Regts. Taxis zum Königlichen Flügel- adjutanten zu ernennen; ferner am gleiden Tage dem Lt. Prager des 11. Inf. Regts. von der Tann ten Abschied zu bewilligen; den Major a. D. Sellmayr zur Disp. zu stellen; zu entheben : von der Stellung als Aufsichtsoffizier bei der Kommandantur d:8 Truppen- übungsplatzes Lechfeld den Major z. D. Reder mit der Erlaubnis zum | gg der bisherigen Uniform mit den bestimmuna8mäßigen Abzeichen, vom Kommando zur Königl. Preuß. Art. Prüfungs- tommission zum 1. Oktober d. J. den Oberlt. Brandstettner des 2. Fußart. Negts. ; zu ernennen: zum Aufsihtsoffizier bei der Kom- mandantur des Truppenübungéplaßzes Lechfeld den Major z. D.

ehrer; ¡u kommandieren: ¡um Kriezsministerium die Oberlts. Schumacher des 6. Inf. Regts. Kaiser Wilhelm, König von Sreusan, und Gebendorfer des 3. Pion. Bats., zur Königl. Preuß. rt, Prüfungskommission zum 1. Oktober d. F., den Oberlt. U\<old des 2. Fußart. Regts.; zu verleihen: den Charakter als Obersilt. dem Major z. D. Strißl, zugeteilt dem Generalkommando I. Armeekorps, ein Patent vom 9. März d. J. (63) dem uptm., Gr. v. Holnfstein aus Bayern, Zweitem persön- ihen Adjutanten Seiner Königlichen Hobeit tes Prinzen Ludwig von Bayern; zur Reserve zu beurlauben : die Fähnriche Keil des 1. Fuß- art. Regts. vakant Bothmer und Knauer des 3. Trainbats.; im Beurlaubterftande: am 14: d. M. den Abs<ied zu bewilligen: dem uptm. Sto >mayr von der Res. des 1. Inf. Negts. König mit der aubnis zum Forttrazen der bisberizen Uniform und dem Oberlt. Allbre<t von der Landw. Inf. 2. Aufgebotg (Ludwigshafen) mit derEr- laubnis zum Forttragen der Landw. u Ming beiden mit den für Verabschiedete vörges<hriebenen Abzeichen; anzustellen: den Königl. preuß. Lt a. D. (Res.) Baur mit seinem Ausscheiden aus der Königl. Eee . Armee als Lt. der Res. des 18. Inf. Negts. Prinz Ludwig dinand mit Patent vom 18. Mai d. I.; b. im Sanitättkorps: ant 14. d. M. dem Gen. Oberarzt Dr. Koel\<, Garn. Arzt bei der Kommandantur der Haupt- und Residenzstadt München, den Abschied mit der geseßlichen Penfion und mit der Erlaubnis zum Forttragen der Uniform mit den für Verabschiedete vorgesHriebenen Abzeichen zu bewilligen; zu versegen: den Stabsarzt Dr. Ott, Bats. Arzt im

12. Inf. Reat. Prinz Arnulf, în gleicher Eigenschaft zum 22. Inf. NRegt., den Ob Dr. Noll vom Inf. Leibregt. zum 2. Feldart. Regt. Horn, den Assist. Arzt Dr. Haydn vom 2. Fußart. Regt. zum 22. Inf. Regt.; zu befördern: zum Asfist. a im 10. Inf. Regt. Prinz Ludwig den Unterarzt Dr. Neft dieses NRegts.; c. bei den Beamten der Militärverwaltung: am 14. d. M. mit Pen in den erbetenen Ruhestand treten zu [afsen: den Oberzahlmeister Zi> des 2. Ulan. Regiments König unter Verleibung des Titels eines Rechnungsrates und den Gekeimen Kanzleisekretär Kunst des Kriegsministeriuums unter Verleihung des Titels eines Kanzleirates; zu berufen: den Oberkriegsgerihtsrat Binder beim Generalkommando I. Armeekorps zur Dienstleistung in das Kriegsministertum; zu ernennen: zum Kriegsgerihtsrat bei der 1. Div. den Amtsrichter beim Amtsgeriht München [ Oppler, Leutnant der Landwehrfußartillerie 2. Aufgebots, mit dem Range vor dem Krieg8gerihtsrat Scheder der 2. Division und unter Berufung zur Dienstleistung in das Kriegsministerium, zum Krieg8gerihtsrat bei der 5 Div. den Militärgericht: praktikanten,

berlt. a. D. Rau, zum Intend. Registrator hei der Intend. I. Armeekocps den Militäranwärter, Watmstr. OffenbTußer, Registrator beim Generalkommando I. Armeekorps, zum Zahblmstr. im I1. Armeekorps zum 1. Oktober d. J. den Unterzahlmstr. Grimm des 9. Inf. Regts. Wrede, zum Geheimen Registrator im Kriegs- ministerium den Oberintend. Registrator Sturm der Intend. I. a da zum Buchhalter bei der Gen. Militärkasse den Buch- halter auf Probe, Hauptm. a D. Hüttner daselbft.

X11. (Königlich Württembergisches) Armeekorps.

Im Sanitätskorps. Durch Lg Eay des Korps- arztes. Stuttgart, 1. September. Korn, Kuhnle, Studierende der Kaiser Wilbelms-Akademie für das militärärztlihe Bildungswesen, mit Wirkung vom 1. Oktober d. J. zu Unterärzten des aktiven Dienft- ftandes ernannt, ersterer beim Inf. Negt. Kaiser Friedri, König von Preußen Nr. 125, leßterer beim 4. Feldart. Regt. Nr. 65 angestellt.

Beamte der Militärverwaltung.

S<loß Friedrihshafen, 13. September. Glod>er, Intend. und Baurat, zum Geheimen Baurat und vortragenden Rat im Kriegsminifterium mit der Erlaubnis zum Tragen der bisherigen Uniform ernannt.

Nichtamtliches.

Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 19. September.

In der Frühe des 18. September verschied nah kurzem, [werem Krantennn A aiser liche Geheime Oberregierungsrat E vortragende im Reihsshaßzamt Friedri<h Otto Max

au.

Geboren am 4. Juli 1859 zu Trapezunt als Sohn des damaligen preußishen Konsuls dort elbt, trat der Ver- storbene im Jahre 1883 in den Justizdienst, aus welhem er im Jahre 1887 in die Verwaltung der indireften Steuern überging. 1899 aus der Stelle eines Regie- rungsrats bei der Königlihen Provinzialsteuerdirektion zu Breslau in das Reichsshaßamt einberufen, ist er dort in hervorragender Weise als Referent auf dem Gebiete des Zollwesens tätig gewesen, und hat in dieser Eigenschaft auch bei der Vorbereitung einer Reihe wichtiger Handelsverträge mitgewirkt. Wie“ er bei Lebzeiten wegen seines kollegialen Sinnes, seines lauteren Wesens, E hohen Begabung und seiner treuen, nimmer rastenden Arbeit bei Vorgeseßten und Amtsgenossen allgemein beliebt und geahtet war, so werden ihm diese au<h über das Gtab hinaus dauernd ein freund- lihes und ehrendes Gedächtnis bewahren.

Der Königlich bayerishe Gesandte Graf Lerchenfeld- Köfering is nah Berlin zürückgekehrt und hat die Leitung der Gesandtschaft wieder übernommen.

Der Königlih sächsishe Gesandte Graf Vißthum von Ecfstädt ist nah Berlin zurü>gekehrt und hat die Leitung der Gesandtschaft wieder übernommen.

Der Großherzoglich badishe Gesandte Graf von Ber >- er ist nah Berlin zurü>gekehrt und hat die Leitung der esandtshaft wieder übernommen.

Der Königlich italienishe Botschafter Pansa ist nah Berlin zurückgekehrt und hat die Leitung der Botschaft wieder übernommen.

Der shweizerishe Gesandte von Claparède hat Berlin verlassen. Während seiner Abwesenheit führt der Legationsrat Deucher die Geschäfte der Gesandtschaft.

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Panther vorgestern in Duala eingetroffen.

S. M. S. „Bremen ift vorgestern in Montevideo eins getroffen und geht am 30. September von dort nah der Matthiasbuht (Argentinien) in See.

In der Ersten und Zweiten Beilage zur heutigen Nummer des „Reichs- und Staatsanzeigers“ wird die vom Reichs- eisenbahngmt au estellte tabellarishe Uebersicht der Be- triebsergebni fe deutsher Eisenbahnen - für den Monat August 1908 t auf die am Donnerstag an dieser Stelle auszügli< hingewiesen worden ist

Hubertussto>, 19, September. Seine Majestät der Kaiser und König find, „W. T. B.“ zufolge, heute morgen von Hohenstein in Ostpreußen und Fhre Majestät die Kaiserin und Königin vom Neuen Palais bei Potsdam hier eingetroffen.

Oesterreich-Ungarn.

Der König Franz Joseph ist, „W. T. B.“ zufolge, gestern von den Manövern wieder in Budapest eingetroffen.

Frankreich.

Nah einer Meldung der „Agence Havas“ ist die fran- zösishe Regierung benachrichtigt worden, daß England mit der N s \spanishen Note volllommen eiñs verstanden sei.

. Rußland.

Der Ministerrat hat nah einer Meldung des „W. T. B.“ den Minister für Volksaufklärung ermächtigt, die Zulass ung von Frauen ju den Universitätsvorlesungen für die uon zu verbieten, denjenigen aber, die bereits zugelassen

nd und denen der Uebergang in eine höhere Lehranstalt für quen unmöglich ift, die Beendigung ihres Studiums an

niverfitäten zu gestatten. Die Zahl der gegenwärtig an den CEGea Umoer amen zugelassenen freien Fböteeinen beträgt etwa :

Asien.

Nach einer Meldung der „St. Petersburger Telegraphen- agentur“ aus Täbris veröffentlicht Ain ed DSaulel ein offizielles Ultimatum, in dem er von den Revolutionären die

uslieferung ihrer Waffen fordert. Sollte die Auslieferung im Laufevon 48Stunden nicht erfolgen, so wird dasBombardement auf das Stadtviertel der Revolutionäre angedroht. Die Revolutionäre beshlossen, Widerstand zu leisten, die Europäer nicht aus der Stadt zu lassen und sogar den Abgang der E zu verhindern. Eine Abteilung Makureiter steht mit fünf Geshügen ettva 35 Kilometer von Täbris entfernt. Die Endshumen richteten an alle Gesandtschaften in Teheran die Bitte um Vermittlung und um Wiederherstellung der Verfassung. ;

Na einer Meldung des „Standard“ aus Hongkong

at si<h der englische Gesandte eweigert, die Forderung

uanschikais, das Mitglied der Reformpartei Sunyatsen aus ingapur auszuweisen, zu erfüllen, da er Sunyatsen als politishen Flüchtling ansehe.

Statiftik und Volkswirtschaft.

Auswärtiger Handel.

In den nächsten Tagen erscheint das Augustheft der vom Kaiser- lien Statistis Amt herausgegebenen „Meonatlihen Nachweise U E O Handel Deutschlands“. Es betrug hiernah im

ugust d. J. :

1) Die Einfuhr 5 348 651 & verschiedene Waren und 119 397 Stü> (nämli< 85 Sto> Bienen, 9554 Pferde und andere Tiere, 100 Fahr- zeuge, 103 658 Uhren). Gegen den Vormonat hat die Einfuhr au jeßt wieder erheblih zugenommen, besonders in Erzeugnissen der Forst- wirtschaft, der Chemie, der Metallindustrie und in Erzen.

Zurü>gegangen ift die Einfuhr von Erzeugnissen des A>erbaues, tierishen und pflanzlihen Spinnstoffen, Papier, Pappe und Waren daraus, Stein- und Tonwaren.

2) Die Ausfuhr 4 112 123 t verschiedene Waren u:d 24 857 Stü> (149 Sto> Bienen, 646 Stü> Pferde und andere Tiere, 107 Fatrs- jeuge, 23 955 Uhren). Hiernach ist die Ausfuhr gegen den Vormonat beträhtlih gestiegen, sodaß der im Jult eingetretene Rückgang aus- geglihen worden ift. :

3) Die Einfuhr der ersten a<t Monate des laufenden Jahres ergibt 39 061 532 t vershiedene Waren gegen 42 693 598 im gleichen Zeitraume tes Vorjahres, ferner 962 170 Stü> gegen 1 167 049 vor- jährige, demna 3 632 066 t und 204 879 Stü> weniger. Der Rü>- ang entfällt hauptsächlih* auf Erzeugnisse der Land- und Forstwirt- (fa t, der Eisen- und Maschinenindustrie, auf Wolle und Baumwolle owie deren Waren, auf Tonwaren, Erze und fossile Brennstoffe. Dagegen zeigt sih eine bemerkenswerte Zunahme bei Kupfer und Kupferlegierungen.

4) Die Ausfuhr betrug bi3 eins{ließli< August d. J. 29 590 987 t vershiedene Waren und 254253 Stü> (im Vorjahre 29 293 560 t und 315 533 Stü>), sie hat daber eine Zunahme um 297 427 t und eine Abnahme um 61 280 Stü> zu verzeihnen. An dem Mehr sind die meisten Tarifabschnitte beteilizt, abgesehen von den Grzeugnifsen der Textil- und der <emishen Industrie, die einen bemerkenswerten Rückgang zeigen.

Zur Arbeiterbewegung.

Aus Breslau wird der „Köln. Ztg *“ gemeldet: Das Gewerk- \<haftskartell hat den Magistrat aufgefordert, wegen der gegen- wärtigen, stetig no< wachsenden Arbeitslosigkeit sofort N otstands8- arbeiten für die ortsansäsfize Arbeiterschaft anzuordnen.

Der in der Baumwollindustrie von Lancashire bereits seit geraumer Zeit andauernde Arbeitsstreit erreichte, wie

W. T. B * meldet, mit dem gestrigen Tage, an dem die für die Annahme des Ultimatums der SrFelU Ls gestellte Frist ablief, seinen Höhepunkt. Während die pinnerciarbeiter die Be- dingungen der Arbeitgeber im legten Avgenbli> annahmen und damit în eine vom Januar an geltende 5 prozentige Lohnherabsezurg willigten, haben die Kardensaalarbeiter dies nicht

etan. Da ohne diese die Spinnereien aber nicht arbeiten können, fo stellen die Werke heute ihren Betrieb ein. Hierdurt werden etwa 150 000 Leute beshäftigungslos.

Die Arbeiter im Hafen von Warna haben, wie die „Frkf. Ztg.“ erfährt, neuerdings die Arbeit niedergelegt.

Kunst und Wissenschaft.

Der im vorigen Jahre gegründete „Keplerbund zur Förde- rung der Naturerkenntnis* veranstaltete in der Zeit vom 7. bis 12. September seinen ersten biologis<en Kursus, der in den Räumen des Pädagogiums zu - Godesberg a. Rb. abgchatien und von mebr als 140 Teilnehmern, fas aus\{ließli< Volksschul- lehrern, besu<t wurde. Nachdem der Direktor dt in einem einleitenden Vortrage Prinzipien und Ziele des Keplerbundes dar- gelegt hatte, begann Professor Dr. Dennert seine 6 stündige Vorlesung über: „Zellenlehre und Wesen tes Lebens“; an dem gleihen Tage eröffnete Dr. Baß einen auf die gleiche Zeitdauer bere<hneten Vor- trag üver: „Zeugung, Befruhtung und Vererbung“. Als dritter Dozent führte Dr. Donses (Berlin) seine Hörer in die Lehre von der „Empfindung als Grundlage des ien Lebens“ ein. Sämtliche Vorlesungen wurden dur< Demonstrationen, für die heiandere Stunden borgesenen waren, erläutert. An den Nat$- mittagen wurden urter Leitung von Professor Dr. Dennert und Dr. ad e: fowohl mikroskopishe, als au< zootomis<e Uebungen abgehalten. Für das mikroskopishe, von Professor Denrert geleitete DeO das die Kursisten in die mikroskopishe Technik einführte,

anden 75 Mikroskope zur Verfügung. Die Abende wurden teils mit Diskusfionen, teils mit Lichtbildervorträgen ausgefüllt.

m Bro>hausshen Archive zu Leipzig hat der Literarhistoriker Dr. Houben kürzli die Ori inalhandfrift von E>ermanns „Sesprächen mit Goethe“ wiederaufgefunden, außerdem ein großes, auf die 1836 bei Bro>haus erschienene erste Au8gabe bezüg- ihes Briefmaterial, das zum Inhalt und zur Ges jenes kIlassishen Buches ege Ergänzungen liefert. Den. Freunden Goethes, die au seinen E>ermann zu {äen wissen, dürfte es eine willkommene Nachricht sein, daß binnen kurzem dieser eSd>ermann mit seinem teilweise wesentli< veränderten Originaltert in einer ¡uglei< rei< illuftrierten Ausgabe herau8gegeben werden wird.

Auf der Stätte des alten Sufa werden die Ausgrabungen dur< I. de Morgan fortgesezt. In diesem Jahre gelangte er in m auf das älteste Susa, was daraus hervor-

b ß er darunter auf Grundwasser stieß. Gr fand, wie. der eSlobus* mitteilt, die Mauer dieser- ältesten Stadt auf und gleihaltrigen , etwa 500 Gräbern, Neben dem

einer Tiefe von 28

einen wobl Bronzezeit stammenden Begräbnisplay mit auf die Zeit um 5000 v. Chr. zurü@Egehen sollen. Haupte jedes Toten in jedem Grabe bemalte tener Technik. In den Männ Gegenstände und in denen der Frauen die wohl Schminke enthalten trn {einen zu beweisen, daß die Toten in voller Kleidung Ut beigeseßt worden sind. ältesten Kulturshiht beginnt dann die protoelamitische, 2 interessante Funde fe die Reste eines Tempels von dem geistliGen Würdenträger Karibu-Scha worden ist. Seine von hoher Kunstentwi>-lung zeugende Statue aus weißem Kalkstein ftand auf dem Boden des Tempels. Der Geistliche ist in das lange <haldäis<he Gewand LWwen verzierten Sefsel. allen in Susa und Chaldäa aufgefundenen Statuen: er fie ewaltsamen Vernichtung gewöhnli zuerst zum Opfer. einer großen Menge von Waffen tauhte immer wieder der Löwens- undekopf als Ornament auf.

dessen Totengeräte, Vasen von räbern lagen au< fkupferne entümlih geformte tônerne ben werden. Stoffrefte in Matten eingero Ueber Be gemaht wurden. elegt, der wohl ushinak erbaut

wieder man wurden in 12 m

ekleidet und fißt auf einem mit

Leider fehlt der Statue der Kopf," wie faft

In einem Anbau der Moschee El Monafik in Mansurah Unter-Aegypten), in dem Ludwig 1X. in ägypti!

G Jahre 1250 im Zie MAaen inte

e<sten Kreuzzug von den Mamelu>en besiegt war, soll, der „Frankf. Ztg.“ zufolge, ein Museum hergerihtet werden, i Kreuzzüge bezüglihen Gegenstände und Urkunden in hen Sammlung Aufnahme dieses Planes hat \si< in Paris ein kaufs des Gebäudes Unterhandlungen mit der ägyptischen staatlichen Güterverwaltung (Wakfs) eingeleitet hat, in deren Besiß ih das ge- nannte Gebäude zur Zeit befindet.

Gesundheitsw Tierkrankheiten und Absperrungs- esundh esen, A «t bsp g

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

(Aus den „Veröffentlihungen des Kaiserlihen Gesundheitsamts“ Nr. 38 bout 16. September 1908.)

dem alle auf die französischen einer über- |; nden sollen. Zur Dur{hführung

omitee gebildet, das zwe>8s Nü>-

Türkei. In Bagdad

an der Pest erkrankt (und 4

1 (67). Der am 22. Augu 23. August gestorben.

find vom 16. bis 29, August 4 Personen storben), im ganzen seit dem 7. Mai aus Adalia gemeldete Kranke ift am

Aegypten. Vom 29. August bis 4. September sind an der gestorben), davon 3 (1) in As<mun inz Menufieh.

. bis 8. August sind in ganz desfälle an der Pest zur An- Pesttodesfällen kamen 329 auf die (darunter 34 auf die Stadt und Hafengebiet von Karachi), n 94 auf den Staat Mysore, 50 auf die Präsidentshaft Madras, 43 auf Hyderabad, 13 auf B d auf die Zentralprovinzen und 4 auf Zentralindi Von Anfang Juni bis

Pest 8 Personen erkrankt (und 2 und 5 (1) in Menuf der Prov

British-Ostindien. Indien 907 Erkrankungen und 636 To zeige gelangt. räsidents<haft Bomba ombay und 22 auf das Stadt- ferner 98 auf Burma, engalen,

zum 28. Juli sind in Port darunter 14 mit töôdlihem Ausgang beob-

of Spain 18 Pestfälle, ; gegen Ende August wurde die Seuche

tet worden loschen betra<htet.

Chile. Zufolge einer Mitteilung vom

aues nur no< in Pisagua auf,

Pest und Cholera.

In Kalkutta starben vom 2. bis |st 12 Personen an der Pest und 8 an der Cholera, in Moulmein vom 25. Juli bis 28 August 29 und 0.

Gholera.

Zufolge den leßten amtlihen Ueberfihten sind gen (Todesfälle) gemeldet : fi

amtlih als er-

25. Juli tritt die Pest wo leßthin 3 Fälle gemeldet

British- Ostindien.

Rußland. folgende Erkrankun

erkrankt (gestorben) Gouvernement

( 28. August Rug f 3, September)

27. August)

an (Stadt) 1) (fonft im Gouv.). 1) tadt)

rizyn (Stadt) rat (oon n G). G Samara (sonst im Gouv)... .…., Nis@ni-Rowgorod (Stat

nt-Nowgoro O e Fis@ni-Nowgorod (sonst im Gouv.) .

Ufa (Stadt Blat)

Charkow (Stadt). Kiew (Stadt) Jekaterinoslaw eodosia (Stadt) » ertsh-Jenikale (Stadt) ostow am Don (Stadt) Nowotscherkask (Stadt)

A Dongebtet (fonst)

: bk D bk CO pk pk C DO 5 D | on O |

Tiflis (Sta

fonst im Gouv.)

tzahl der Erkrankten (Gestorbenen) wird 1199 (573) und 1241 (568) a 3, September

LO Zeit vom 22. bis 28. August und vom 29, Auguft bis

Gurjew (St

egeben. In der n zweiter Cholera-

fall vorgekommen, wel eblih nit eingeshleppt war; sondern ! einen auf den ftädtisclen “MRieselfeldern beschäftigten Arbeiter be- |

traf; am 8. September ist sodann ein weiterer Cholerafall mit tôd- lichem Ausgang beobahtet worden. In St. Petersburg ist am 8. September eine- in das ftädtishe Alexanderhospital aufgenommene rau an erwiesener Cholera gestorben; ferner sind zufolge amtlicher efanntmahung vom 10. September während der lebten drei Tage in städtishen Hospitälern 15 unzweifelhafte Fülle asiatisher Cholera festgestellt worden, von denen 6 alsbald tödlih verlaufen waren. Am 10. September find 37 neue Erkrankungen und 12 Todesfälle ge- meldet worden. Einer Mitteilung vom 7. September zufolge wurde in Nicolajew 1 Choleratodesfall bei einer aus Roftow zugereisten Person festgestellt. ; Philippinen. Vom 28. Juni bis 1. August sind an der Cholera in Manila 17 Personen erkrankt (und 13 gestorben), in den rovinzen 5547 (3272), im ganzen seit dem 1. Januar in Manila 2 (184), in den Provinzen 9469 (€012).

Chtna. ufolge einer Mitteilung vom 15. August hat in ankau die Cholera weitere Opfer ni<t nur unter Chinesen und apanern, sondern au< unter den dortigen Europäern gefordert. Fn

DrnGang ist das chinesishe Militär von der Seuche. arg heimgesucht worden; bis zum 12. August waren dort 500 Mann an der Cholera E und 200 sollen in der lehten Juliwohe der Seuche er- egen sein.

Japan. Am 9. September wurden aus Moji 18 und aus

Wakamatsu 4 Cholerafälle gemeldet.

Po>ken. Philippinen. Vom 28. Juni bis 1. August sind in Manila 87 Grkrankungen (mit 20 Todesfällen) vorgekommen, im ganzen seit dem 1. Januar 247 (95). Chile. Zufolge einer Mitteilung vom 25. Juli waren die Po>ken epidemis< in Chillan (Provinz Nuble), Temuco, Nueva Imperial und Chol hol (Provinz Cautin) verbreitet.

Fled>fieber. Desterrei<. Vom 23. August bis 5. September 73 Er- krankungen in Galizien, darunter 1 in der Stadt Lemberg. Genid>starre.

Preußen. In der Woche vom 30. August bis 5. September nd 10 Erkrankungen und 8 Todesfälle angezeigt worden in folgenden egierungsbezirken sund Kreisen]: Reg.-Bez. Arnsberg 1

(Efen Land], Cöln 1 (1), [Cöln Stadt], Düsseldorf 1 (1)

Effen Stadt 1, Efsen Land (1)), Königsberg 1(1) [Pr. lau],

ppeln 5 (3) [Beuthen Land (1), Falkenberg 1 (D tatiaie Land 2, Neustadt i. O.-S. 1, Rybnik 1 (1)], Posen (1) [Frau- stadt), Trier 1 (1) [Saarbrüd>en]. n

Verschiedene Krankheiten.

Po>en. Christiania 2, Konstantinopel (17. bis 30. August) 6, Meoskau 10, St. Petersburg 3, Warschau 5, Kalkutta (2. bis 8. August) 3 Todesfälle; Christiania 24, Paris 1, St. Petersburg 5, Warschav aenhQuier) 10 Erkrankungen: Fle> fieber: Warshau 2 Todes- älle; Odefsa 1, St. Petersburg 2, Warschau (Krankenhäuser) 19 Er- kran vgn: RNüd>fallfieber: Moskau 3, St. Petersburg 2 Todes- fälle; dessa 14, St. Petersburg 26 Erkrankungen; Geni>ftarre: Gla8gow 2, New York 7 Todesfälle; New York 5, Wien 1 Er- krankungen; Tollwut: Odefsa 1 Todesfall; Milzbrand: Reg.- Bez. Koblenz, St. Petersburg je 1 Todesfall ; Dieg.¿Bezirke Brom- berg, Düfseldorf, Magdeburg je 1 Erkrankung; Trichin ose: Reg. Bej. Posen 3 Erkrankungen; S ufe: Berlin 1, London 3, Moskau 2 Todesfälle; Körnerkrankheit: Reg.-Bezirke Bromberg 98, Danzig 71, Marienwerder 74 Erkrankungen; Ankylostomiasis: R-Da Arnsberg 1 Erkrankung. Mehr als ein Zehntel aller Gestorbenen starb an Scharla< (Durchschnitt aller deutschen Berichtsorte 1895/1904: 1,04 9%): in Zabrze, Lemberg Er- krankungen kamen zur Anzeige im Landespolizeibezirk Berlin 101 (Stadt Berlin 66), in den RNReg.-Bezirken Arnsberg 121, Oppeln 316, in Hamburg 54, Budapest 22, Edinburg 25, Kopenhagen 35, London (Krankenhäuser) 395, New York 87, Odefsa 36, Paris 58, St. Petersburg, Rotterdam (2. bis 8. Sep- tember) je 26, Sto>holm 21, Wien 80; desgl. an Masern und Röteln (1895/1904: 1,10°/6): in Halberstadt, Rheydt, Trier Erkrankungen wurden gemeldet in Hamburg 21, Budapest 26, New York 106, Odefsa 22, Paris 41, St. Petersburg 47, Wien 32; desgl. an Keuchhusten in Dessau Erkrankungen wurden an- ezeigt im Reg.-Bez. Oppeln 98, in Nürnberg 24, Kopenhagen 48, Odessa 47; ferner gelangten Erkrankungen zur Anzeige an Diph- therie und Krupp in Berlin 68, Breslau 24, im NReg.-Bez. Merseburg 109, in Hamburg 21, London (Krankenhäuser) 110, New 2 134, Paris 25, St. Petersburg 39, Wien 68; desgl. an

yphus im Reg.-Bez. Merseburg 54, îin Kopenhagen 32, New York 124, Odefsa 40, Paris 31, St. Petersburg 153,

Das Kaiserlihe Gesundheitsamt meldet den Ausbru<h der Maul- und Klauenseuche aus dem Kreise Saarburg (Lothringen) am 18. September 1908.

Rußland.

In der Zeit vom 24. bis 30. August a. St. sind von der russishen Kommission zur Bekämpfung der Pestgefahr erklärt worden: für <oleraverseu<t die Städte St. Petersburg (mit Vorstädten), Kiew, Jekaterinoslaw, Taschkent, Gurjew und der Fleden Shilaja Kosfsa im Uralgebiet, für <holerabedroht die Gouvernements St. Petersburg, Moskau, Tshernigow und Tomsk, die Gebiete Transkaspien, Syr-Darja, Samarkand und Res die Stadt Moskau, die Kreise Tschistopol und Mamadys<h des Gouv. Kasan und die Bahnen des St. Petersburger Knotens.

Von vorgestern mittag bis gestern mittag find, ,W. T. B." zu- folge, in St. Petersburg 392 Personen an Cholera erkrankt,

125 Cholerakranke sind gestorben. Die Gesamtziffer der Erkrankten-

beträgt jeßt 1061. Seit dem Beginn der Epidemie in St. Peters- burg find 1669 Personen erkrankt und 488 ge orben. Die städtishen Schulen sind für anderthalb Monate ges{<lofsen. In den Schul- geaen ¿GR Hospitäler eingerihtet. Zahlreiche Fremde verlassen

e Stadt. In Smolensk wurde ein tödlih verlaufener Cholerafall

festgestellt. Aegypten.

Der internationale Gesundheitsrat in Alexandrien hat bes{hlofsen, egen Herkünfte aus Rostow das Cholerareglement in nwendung zu bringen.

Der internationale Gesundheitsrat in Alexandrien hat beschlossen,

gegen Herkünfte aus Adalia das Pestreglement in Anwen- dung zu bringen.

Theater und Musik,

Komische Oper.

Am Donnerstag sang in der Komishen Oper der neuverpflihtete Tenor Otto Marak zum ersten Male die Partie des Malers Cavaradossi in Puccinis Oper „Tosca*. Auch hier fiel die Stimme dur ihre angenehme Klangfarbe und ihre ftrahlende Höhe auf. Die Arie und das Duett mit Fräulein Labia, die, von ihrem Sommer- urlaub zurü>gekehrt, die Tosca gefanglih und darstellerish in ihrer hin- reißend temperamentvollen Art gab, gelangen thm am besten und trugen den beiden Künstlern mit Recht lebhaften Beifall ein. Das Spiel des Herrn Marak dürfte si, wenn er hier heimish geworden, no< freier entfalten als jeßt, da er in einer ihm nicht geläufigen Sprache und in fremder Umgebung singen muß. Die wichtige Rolle des Scarpia war wieder e den Händen des Herrn Egenieff, der E wie stets, eindru>8voll zu gestalten wußte. Die Vorzüge der ejamt- oufführung sind hon früher eingehend gewürdigt worden,

Sghillertheater Charlottenbur.

Das Sgillertheater machte gestern den VersuGß* Shaws Komödie „Der Teufelskerl“ seinem Publikum näherzubringen. Der Versuh mißlang, mußte mißlingen, weil erstens der weite Raum für die Intimität des iris<hen Dichters nicht günstig ift, zweitens das Schillertheaterpublikum, wie fi< {on bei der Auffüh- rung der „Helden* zeigte, für feinere satirishe Spißen wenig Verständnis zeigt und drittens weil die Darfteller den Shawschen Stil, der mehr andeutet als ausfüh:t, niht beherrshen. So kam denn diesmal ein vergröbertes Bild der Komödie zustande. Wo die Satire bitter wird und ein ernster Unterton mits{<wingen soll, wurde gela<t, und andererseits ging Humoristishes unverstanden und stills<weigend vorüber. Die Hauptrollen lagen in den Händen der Herren Iwald, Bildt, Köstlin, der Damen Sera, Gundra und Bed>er.

Im Königlichen Opernhause wird morgen abend die gro historishe Pantomime „Sardanapal“. «in der bisherigen Beseßung aüf geführt. (Anfang 8 Uhr.) Am Montag wird „Lohengrin“, m Herrn Jörn in der Titelrolle und Fräulein Destinn als Elsa, gegeben ; die übrige Beseßung ist folgende: Ortrud : Frau Plaichinger ; König Heinrich: au Grisweld, Telramund: Herr Bischoff; Heerrufer : Herr Bronsgeeft. irigent ist der Kapellmeister von Strauß (Anfang 7 Uhr). Das eallheige Gastspiel Carusos findet im Oktober, wie folgt statt: „Aida“ am 20., „Bajazi“ am 22,, „Martha“ am 24. Oktober. Das Abonnement, die ständigen Reservate sowie die Dienste und Freipläte sind aufgehoben. Den Abonnenten und den Inhabern von Reservaten werden jedo ihre Plätze zum Kassenpreise gegen Vorzeigung des Abonnementsvertrages bezw. der Legitimations- karten am 5. Oktober an der Kasse des Königlichen Opern- hauses in der Zeit von 2—4 Uhr Nathmittags ausgehändigt. alls die Abhebung zu diesem Zeitpunkt nicht erfolgt, wird über die illette anderweit verfügt, Die Preise der Plätze sind wie im vorigen Jahre folgende: Fremdenloge 40 4, Orchesterloge 30 Á#, I. Rang und Parkett 25 #4, Il. Rang 17 , 11. s 10 #4, IV. Ran Siittav 6 4, IV. Rang Stehplayß 3 4. Vorbeftellungen au BVillette werden ausnahmsweise zugelafsen und hon jeßt angenommen, haben aber ledigli<h auf Postkarten mit Antwortkarte unter Bezeihnung der gewünshten Vorstellung und der Art der Pläße zu erfolgen und: d an die General- intendantur der Königlihen Schauspiele, Dorotheenstraße 2, unter äußerer Aufschrift „,Caruso-Gastspiele* zu rihten. Es wird gebeten, in der Bestellung au anzugeben, ob für den Fall, daß die gewünschten Billette zu der verlangten Vorstellung und Platgattung niht mehr vorhanden find, au< für eine andere Vorstellung oder Playz- gattung Karten zur Verfügung e werden follen. Am 30. Seps tember, Abends, wird die Vorbestellungsliste ges{lofen und in der eit zwishen dem 7. und 14, Oktober Mitteilung ergehen, falls illette zugeteilt werden konnten. Nah dem 30. September ein- gehende Bestellungen können niht mehr berü>sihtigt werden.

Im Königlichen Schauspielhause wird morgen ps PEeis deuis<hes Trauerspiel „Agnes Bernauer“ in teilweise neuer esezung aufgeführt; so spielt zum ersten Male Fräulein May die Titelheldin und Herr Staegemann den Albre<t. In den anderen Pen find die Herren Vollmer, Molenar, Oberländer, Mannstädt, raußne>, Boettcher beshäftigt. Die Regie liegt in den. Händen des Herr Patry. Am Montag wird Shakespeares Lustspiel , Viel Lärm um nichts“, mit den Herren Vollmer, Boetthher, Kraußne>, Geisen- dôrfer, Staegemann, Patry, Eggeling, Vallentin und den Damen fd Ver v aan ean von Mayburg und Eschborn in den Hauptrollen, wiederholt.

Im Neuen S gtiSen Operntheater singt morgen abend An Hempel die Rosine in Rössinis „Barbier von Sevilla“. ie übrigen Hauptrollen sind mit Fräulein Parbs und den Herren Bronsgeest, Sommer, Mödlinger, Brag, als Gast, und Krasa seßt. Dirigent ist der Kapellmeister von Strauß.

Im Deutschen Theater finden Aufführungen von Shakespeares „Köntg Lear“ außer morgen no<þ am Ea Donnerstag, Sonn- abend und nä<ften Sonntag statt. Montag wird Shakespeares Lust- spiel ,Was ihr wollt* und Freitag „Ein Sommerna<htstraum“ ges geben. Für Mittwoch is Grillparzers Träuerspiel „Medea“ angeseßt. Im Spielplan der Kammerspiele des Deutschen Theaters sind rann von Arno Holz? Luftspiel „Sozialaristokraten* für Dienstag und Sonnabend vorgesehen. Aufführungen von „Terakoya“ und „Kimiko“ finden morgen sowie am Donnerstag und näthstèn Sonntag statt. Am Montag wird Hebbels Tragödie „Gyges und sein Ring* und Mittwoch „Lysistrata®* na< Aristophanes in der Be- arbeitung von Leo Greiner aufgeführt. Für Freitag is Wedekinds Kindertragödte „Frühlings Erwachen“ angeseßt.

Im Berliner Theater wird morgen, am Dienstag, Donners- tag und Sonnabend „Der Traum ein Leben“, Montag, Mittwoch, Freitag und nä<hsten Sonntag „Mercadet“ gegeben.

Im Neuen Schauspielhause wird morgen, am Montag, Dienstag und Freitag (7 Uhr) Goetbes „Faust“ (1. Teil) in der neuen Inszenierung aufgefühnt. Am Mittwoh (8 Uhr) geht zum ersten Male der Schwank „Der Kolonialskandal* von Fedor von peln und - Wolf von Meßsh-Schilbah in Szene, dessen erste Wiederholungen am Donnerstag, Sonnabend und nä<hsten Sonntag stattfinden. /

Das Le ssingtheater hat für nächste Woche folgenden Spiel- plan aufgestellt: morgen abend und Mittwo<h: „Der Raub der Sabinerinnen“ ; Montag: „Rosenmontag“; Dienstag und Donnerstag: „Die Macht der Finsternis* ; Freitag : „Rosmer8holm“. Am Sonn- abend geht Henrik Ibsens Familiendrama „Gespenster“ zum erften Male in Sjene und wird am darauffolgenden Sonntagabend wiederholt. -

Im Stghillertheater O. (Wallnertheater) wird morgen und nächsten Sonntagnahmi1tag „Stein unter Steinen“, Morgen abend „Das Stiftungsfest“ gegeben. Am Montag geht „Der Richter von Zalamea“, Dienttag „Das Opferlamm* in Szene. Am Mittwoch findet die erste Aufführung von „Julius Caesar“ ftatt; diese Vor- ftelung wird Dovnerêtag, Freitag, Sonnabend und nächsten Sonntag- abend wiederholt.

Das Schillertheater Charlottenburg bringt morgen und nächsten Sonntag, Nachmittags, „Gö von Berlichingen*, morgen abend „Das Dyterlanm", Montag, Mittwoch, DOEDEEÍON, Freitag und Sonnabend wird „Ein Teufelskerl“, Dienttag „Ein Fall nächsten Sonntagabend „Das Stiftungsfest“ gegeben.

Im Theater des Westens wird au< in der kommenden Woche der Spielplan aus\{ließli<h dur< die Strausshe Operette „Ein Walzertraum“ ausgefüllt; morgen nahmittag wird „Die lustige Witwe“ gegeben.

Im Neuen Theater erfolgt am Donnerstag die erste Auf- führung des Lustspiels „Wahrheit* von Fit. Das Stü> wird von William Wauer in Szene gesetzt.

Im Lustspielhause bleibt au< für die nä<hste Woche „Die blaue Maus* allabendlih auf dem Spielplan.

Im Friedri< Wilhelmstädtishen Schauspielhause findet am Dienstag die Erstaufführung des vieraktigen Schwanks „Großmama“ von Max Dreyer statt; das Stü> wird am Mittwoch und Freitag wiederholt. Morgen sowte am Sonnabend und nä<hsten Sonntags abend wird Oskar Blumenthals und Gustav Kadelburgs dreiaktiges Lust- spiel „Im weißen Rößl“ aufgeführt. Die nächsten Wiederholungen von Goethes „Egmont* finden am Montag und Donnerstag statt. Morgen und nä<sten Sonntagnahmittag werden „Der gehörnte Siegfried“ und „Siegfrieds Tod“ aufgeführt.

* Im Hebbeltheater wird au< in der kommenden Woche täglih Bernhard Shaws Komödie „Der Liebhaber“ gegeben.

fsement“,