1908 / 223 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[50223 Dur Aus\{lußurteil des unterzei<neten Gerichts vom 16. September 1908 ist der Wechsel 15. August 1908 über 5000 4, fällig am 15. September 1908, ausgestellt von Cl. Brandt, angenommen von Richard Piper in Berlin, für kraftlos erklärt. Berlin, den 16. September 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[50550] Oeffentliche Zuftellung.

Die Maurerfrau Auguste Nosalte L, ge: borene Kirshnik, in Osterode, Ostpr.,, Proze bevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Lesser in Allenstein, flagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Richard Gustav Preuß, zuleßt in Osterode, Ostpr., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe und lostenpflihtige Ver- urteilung des Beklagten für den allein {huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte

ivilkammer des Königlichen Landgerichts in Allen- stein, Zimmer 98, I1 Treppen, auf den 24. No- vember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. as Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Alleuftein, den 16. September 1908.

at\shke, Gerichts\hreiber des Königlichen Landge1ichts.

[50243] Oeffentliche Zustellunn, Fn Sachen der Franziska Fle>kenstein, geb. Müller, Taglöbnersehefrau in Frankfurt a. M., Klägerin, egen Johann Fleckeustein, Taglöhner, z. Z. un- Keliiutes Aufenthalts, zuleßt in Sommerkahl, Be- wegen Chescheidung, ladet Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigter mit Schriftsay vom

kFlagten, Göhler in Aschaffenburg, der Franziska Fle>kenttein, 27. August 1908 na< Bewilligung der offentlichen Pu ung den Beklagten Johann Fle>enstein unter ezugnahme auf den Inhalt der Klageschrift vom 9. März 1908 und die daselbst gestellten Anträge zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Aschaffenburg zu dem auf Freitag, den 18. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, Sißungésaal Nr. 98, be- stimmten Termine, mit der Aufforderung, sich einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Aschaffenburg, 18. September 1908. Gerichts\<reiberei des K. Landgerichts. Der K. Kanzleirat: Daschner.

[50458] Oeffentliche Zustellung.

Fn Sachen des Zuschneiders Friedrih Pieper in Berlin, Berufungsklägers und Klägers, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dr. Oscar Meyer und Dr. Markwald in Berlin SW. 61, Bellealliance- ftraße 10, gegen dessen Ebefrau, Johanna Maximilianne Pieper, geborene Petit, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, Berufungsbeklagie und Beklagte, wegen Ehescheidung, legt der Kläger gegen das am 12. Fe- bruar 19083 verkündete, der Beklagten am 29. August 1908 öffentlih zugestellte Urteil des Landgerichts I zu Berlin Berufung ein, indem er unter Abänderung der Vorentsheidung kosteapflihtig nah dem Klage- antrage zu erkennen beantragt, und ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung über die Be- rufung vor den 20. Zivilsenat des Königlichen Kammer- geri<ts in Berlin, Lindenstr. 14, auf den 22. De-

ember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. u Zwe>ke der öffentlichen

ustellung wird dieser Auszug aus der Berufungs- rift biermit bekannt gemacht.

Berlin, den 17. September 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Kammergerichts: Schulz, Kammergerichtssekretär.

[50252] Oeffentliche Zuftellung.

rau Franziska Ebel, geb. Pokrzywinski, in Berlin, Hollmannstraße 31, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Sonnenfeld, Leipzigerstraße 108 in Berlin, klagt gegen ihren Ghemann, den Hausdiener Rudolf Ebel, zuleyt in Berlin, Frankfurter Allee Nr. 136, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie am 5. Juni 1905 heimlich ver- lassen und daß seitdem sein Aufenthalt nicht habe ermittelt werden können, daß somit seit mehr als Jahresfrist die Dor I Bann der öffentlichen Zu- stellung vorlägen, auf Grund des $ 1567 ? des Bürgerlichen Geseßbuhs, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{<uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 34. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, Neues Zivilgerihtsgebäude, IT. Sto>, Zimmer 2/4, auf den L1, Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt. 70. R. 266/08.

Berlin, den 16. September 1908.

Tite, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts I.

[50251] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Selma Sétildhauer, geb. Wieser, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Oliven in Berlin, welche gegen thren Ehemann, den Drechslergesellen Max Schildhauer, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem An- trag auf Ehescheidung klagt, ladet den Beklagten, na<hdem die Klage rechtzeitig zugestellt ist, zur weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Land- geri<ts 1 in Berlin, Gerichtsgebäude, Grunerftraße, Hauptportal, 11. Sto>, Zimmer 2—4, auf den 17, Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 39. R. 113. 08.

Berlin, den 17. September 1908,

Hahn, Serichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22.

[50250] Oeffentliche Zustellung. :

Die Fau Selma Weinandt, geb. Krüger, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Runge in Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Monteur Georg Weinaudt, früher in Berlin, jet unbe- farnten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte si< einem liederlihen Lebenswandel er-

wegen begangener Siraftaten geri<tli< verse werde, mit dem Antrag auf Cheschéidung. Die Klägerin ladet den eklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22, Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Gericht8gebäude, Grunerstraße, Hauptportal, IT. Sto>, Zimmer 2—4, auf den 17. Dezember 1908, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei demgeda<ten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. 39. R. 322. 08, Verlin, den 17. September 1908.

Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 22.

[50548] Oeffeutliche Zustellung. In Sachen der Ehefrau des Maurers Wilhelm Hoppe, Friederike geb. Gottschalk, hierselbst, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Ludewig hier, gegen ihren genannten Ehemann, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Be- klagten zur Eidesleistung und Fortseßung der münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Zivil- kammer des Herzoglichen Landgerihts in Braun- {weig auf den 11. November 1908, Vor- mittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Braunschweig, den 18. September 1908.

W. Ohms, Sekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[50253] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emma Münzer, ge, Dunkel, in Wilmers- dorf, Augustastraße 74, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Harry Berendt in Berlin, Friedrichstraße 196, Ilagt gegen ihren Ehemann, den Maurer Ioseph Münzer, unbekannten Aufenthalts, früher in Wilmersdorf, Badenschestraße 17, auf Grund der Behauptung, daß die Parteien die Ehe am 28. April 1907 ges<loïen haben, der Beklagte bis in die neueste Zeit Ehebru<h getrieben habe und sein Auf- enthalt unbekannt sei, mit dem Antrag, die Ehe der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den allein \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 14. Sciateee des Königlichen Land- aeri<ts IIT Berlin in Charlottenburg, Tegeler Weg 17/20, Zimmer 53 I, auf den 20. November 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht.

5 Charlottenburg, den 17. September 1908. Fahn, Aktuar, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts Ill Berlin.

50244] Oeffentliche Zustellung. [ Die Ehefrau Agnese Bernhardt, geb. Heep, in Langenshwalba<, Hotel Quellenhof, Pross bevoll- U AMtiate: Rechtsanwalt Dr. Alexander Berg in e a. M., klagt gegen ihren Ehemann, den

eorg David Beruhardt, früher in Frankfurt a. M., Hardenbergftraße 7 111, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr Ghemann fie seik 1902 verlassen habe, ih ni<t mehr um sie kümmere, si< mit minderwertigen Frauenzimmern herum- getrieben und mit diesen au< Ehebruch getrieben hat, daß sein jeßiger Aufenthaltsort unbekannt sei und die Voraus ehunger der öffentlihen Zustellung seit mehr als Jahresfrist bestehen, mit dem Antrage auf Scheidung der Ghe. Die Klägerin ladet den Be- flagten jur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die siebente Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. Main auf den 12. No- vember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. Maiu, den 16. September 1908. Bi>el, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49977 Oeffentliche Zuslelung,

Fn Sachen Wilhelm, Anna, Buchhändler8ehefrau in Erlangen, Klägerin, vertreten dur<h Rechtsanwalt Scherer in Fürth, gegen Wilhelm, Friedri, Buchhändler, zuleßt in Erlangen, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, hat unterm 17. August 1908 klägerisher Prozeßbevollmähtigter Klage zur Zibil-

[49981] Landgericht Hamburg. Oeffentliche. Zustellung. ,

Die Ehefrau Luise Sophie Schnoor, geb. Damm- ling, Hamburg, kl. Theatersir. 4 b. Birn, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. M. Eichholz, klagt gegen ihren Ehemann Christian Wilheöm Schnoor, unbe- fannten Aufenthalts, aus $ 1567? B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären, ihn au< zu verurteilen, die Kosten des Rechts- streits zu tragen. Klägerin ladet den Lea zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivil- kammer VIII des Landgerihts Hamburg (Ziviljustiz- gebäude vor dem Holstentor) auf den LO. November 1908, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Feen wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 17. September 1908.

Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts: Biehl, Gerichtssekretär.

[49982] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Marie Schreiber, geb. Loß, Hannover, Drostestraße 20a pt., vertreten dur< Rechtsanwälte Dres. Möring, Bruntsh und Wedekind, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Karl Heinrih Julius August Richard Schreiber, unbekannten Auf- enthalts, aus $ 1567? ev. $ 1568 B. G.-B.'s, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, au< ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer VIII des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 10. November £908, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderurg, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 17. September 1908.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Biehl, Gerichtssekretär.

[49978] Oeffentliche Zustellung.

Die vereheliGte Kaufmann Minna Höhne, geb. Danneberg, in T a. Elfter, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Schulz in Kottbus, klaat geaen den Kaufmann Adolf $Söhue, früher in Wendisch Drehna, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des 8 1568 B. G.-B,, unter der Behauptung, daß Beklagter sie mißhandelt, Ehebrub getrieben habe und wegen Unterschlagung und Brandstiftung zu 6 Monaten Gefängnis wverurteilt worden sei, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und auszusprehen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Kottbus auf den 22, Dezember 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Kottbus, den 12. September 1908,

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[50248] Oeffentliche Zustellung.

Der Peter Turra, Maschinenarbeiter hier, Josef- straße 12, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. Dreyfus, klagt gegen seine Ehefrau, Josefine geb. Fink, früher zu Mülhausen i. Els., jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend wegen Ehebru<s —, mit dem Antrage, die zwischen den Parteten bestehende Ehe für aufgelöst, die Beklagte für den allein {huldigen Teil zu erklären und derselben die Prozeßkosten zur Last zu legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Berau rand des NRechtsf\treits vor die I1. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen im Elsaß auf den 7. De-

ember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Nuffarderuna, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 18. September 1908. Der Gerihts\{reiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[50254] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Gugen S<mitt, Anseyer, Elisabeth geb. Spony, hier, Illzacherstraße 113, Prozeßbevoll-

kammer des K. Landgerichts Fürth i. B. wegen Ehe-

scheidung eventuell Wiederherstellung der ehelichen |

| ort abwesend wegen Ehescheidung —, unter der | Behauptung, daß der Beklagte si< s{<werer Ver-

Lebensgemeinschaft eingereiht mit dem Antrage, dur Urteil zu erkennen: I. Die Ehe der Streitsteile wird aus Verschulden des Mannes geschieden, II. der Be-

5 . klagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen; | \Puldig gemacht, die Klägerin au böslich berlassen

| habe, mit dem Antrage: die zwishen den Parteten

eventuell I. der Beklagte if verpflichtet, die eheliche Lebensgemeinschafi mit Se wiederherzustellen, IT. er hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Klagspartei ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Prozeßgeriht zu dem auf Montag, dez 30. November 1908, Vormittags D Uhr, anberaumten Termine mit der Avfforderung, einen bei dem genannten Prozeßgericht zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Dies wird zum Zweke der öffentlichen Zu- stellung bekannt gegeben.

Fürth (Bayern), den 17. September 1908,

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. (L. S8.) Sommer, K. Kanileirat.

[50247] Oeffentliche Zustellung.

Der Dienstmann Friy Wanzel in Hagen i. W., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Cremer in Hagen, klagt gegen seine Ehefrau, Lina geborene Laun, früher tin Hagen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte sich zu wiederholten Malen bis kurz vor Weihnachten 1907 des Ehebruchs s<huldig gemacht habe, auf Grund des & 1565 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Mena zu heiden und auszusprehen, daß die Bes

agte die Schuld an der Scheidung trägt. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hagen auf den 16. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. es Zwede der dôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema><t.

Hagen, den 15. September 1908.

geben, niht für die Familie gesorgt habe und

Bsönner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Nordmann, klagt gegen den Gugen Schmitt, Anseger, früher zu Mülhausen i. E., jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts-

leßzungen der dur< die Ebe begründeten Pflichten

bestehende Ehe für aufgelöst, den Beklagten für den | allein huldigen Teil zu erklären und demselben die | Prozeßkosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet | den # eklagten zur mündlihen Verhandlung des | Nechts\treits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen | Landgerichts zu Mülhausen im Elsaß auf den L. De- | zember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der | Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- ¡ gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der j öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage : bekannt gema<ht. Mülhausen i. E., den 17. September 1908.

| Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[50549] Oeffentliche Zustellung.

| Die Ehefrau Auguste Mühlenhaupt, geb. Schulz 'in Stade, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt ¡ Stheele, flagt gegen ihren Ehemann, den Zkegel- ! arbeiter August Mühlenhaupt, früber in Stade, ! auf Grund de3 $ 1567 Nr. 2 B. G.-B., mit dem | Antrage auf Scheidung der Ghe. Die Klägerin | [adet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des | Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen ! Landgerichts in Stade auf den 10, Dezember | 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- ; rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen ; Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen | BusteLung wird dieser Auszug der Klage bekannt ' gemacht.

f Stade, den 15. September 1908.

| Der Gerichts\{reiber des Königlihen Landgerichts. j Kgl. Amtsgericht Ulm.

¡ [50276] * Oeffentliche Zustellung.

der ledigen Christine Lillih in Kleiningersheim, vers treten dur< Re<tsanwalt Haußer in Ulm, klagt gegen den Paul $ägele, Taglöhner, zuleßt in Ulm wohnhaft, nun mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, wegen Unterhalts, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bares Urteil dahin, der Beklagte sei \{<uldig, dem Kläger, zu Händen seines Vor- mundes, vom 2. Mai 1908 an bis zur Vollendung des 16. Lebensjahrs eine jährlihe Geldrente von 9200 A in vierteljährigen Raten vorauszubezahlen und das bereits Verfallene bar zu entrichten fowie die Prozeßkosten zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kgl. Zuges: zu Ulm, Justizgebäude, Zimmer Nr. 2, auf Donnerstag, den 19. Novbr. 1908, Nachmittags 3 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihe Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ulm, den 17. September 1908.

Amtsgerichtssekretär Hailer.

——__—

[50525] Oeffentliche U YNs: Die Firma Neuer Verein für deutsche Literatur A. Bolm hier 8W. 61, Belle-Allianceplaß 22, klagt gegen den Kaufmann Franz Spa mein zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen gelieferter Bücher, mit dem Antrage, den Beklaaten kostenvyflibtia zu verurteilen, an die Klägerin 146 46 in Buchstaben: Einhundertse<3undvierzig Mark nebst 49/6 Zinsen seit Klagezustellung ju zahlen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliGen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntgli®e Amtsgericht Berlin-Mitte in Berlin, Neue Friedrichstraße 12—15, Zimmer 165/166, Il Treppen, auf den 6. - vember 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. Aktenzeichen : 163 C. 989. 08. Verlin, den 16. September 1908. Grohmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amt3gerihts Berlin-Mitte. Abt. 163.

[50234] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Wilhelm Cabolet in Ei>kel, Prozeßibevolmä@tigter : Rechtsanwalt Spiekermann in Eitel, klaat gegen den Bergmann Ladislaus Juskowiak, früher in Ei>el, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptuna, daß Be- klagter ihm für im Jahre 1908 käuflih geliefert er- baltene Kolonialwaren den Betrag von 28,74 #4 \huldet, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufia vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 28,74 46 nebst 4 9/6 Zinsen seit Klagezustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhanblung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtageriht in Bohum auf den 13. November 1908, Vormittags D} Uhr, immer Nr. 45. Zum Zwe>e der öffentlihen Zu- tellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mat. 20. C. 1214/08.

Bochum, den 17. September 1908.

Vark, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [49972] Oeffentliche Zuftellung.

Die Kaiserbrauerei Be> & Co. zu Bremen, vers treten dur< Rechtsanwalt Dr. Bargmann, Bremer- haven, klagt gegen den Wirt Pancraz Drémel, früher in Bremerhaven, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Kauf und Lieferung von Waren, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflihtig zur Zahlung von 632 4 17 S nebst 5 9/6 Prozeßzinsen zur verurteilen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollftre>bar zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Kammer für Handelssachen zu Bremerhaven, Gerichtshaus, am Hafen 9, auf Diens- taq, den 8. November 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremerhaven, den 16. September 1908.

Der Gerichts\hreiber der Kammer für Handelssachen. (L. 8.) Pott, Hilfsgerihtsshreiber.

[49968] Oeffentliche Zuftellung.

Die Witwe C. Micheels in Düsseldorf, Kreuz- straße, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Sneider u. Dr. Starker in Düsseldorf, klagt gegen den Josef Lerch, früher in Düsseldorf, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund des Wechsels vom 31. Jult 1908 über 200 46 und der ax taibaidrt t vom 2. September 1908, mit dem

ntrag auf kostenfällige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung zur Zahlung von 200 4 nebst 6 °/6 Zinsen seit dem 1. Sevtember 1908 und 6,85 4 Wechselunkosten nebst 59/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Düsseldorf auf den L. De- ember 1908, Vormittaas 9 Uhr, Saal 9 des

ustizgebäudes am Köntgsplaß, Zugang dur< das Gittertor am Königsplaß. Zum Zwe>e der öffente lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Düfeldorf, den E DRURNe 1908.

ubus<, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[49973] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann David Arendt zu Wongrowig Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Krüger in Wongrowiß, klagt gegen den Ansiedler Johann Schulz, früher in Morakowo, up! unbekannten Aufenthalts, unter der BehauptunF, daß Beklagter für im Fabre 1907 käufli< geliefert erhaltene Kleidungs\tü>e dem Kläger no< den Betrag von 40 A6 80 4A vers<ulde, mit dem Antrage, den Be- klagten zu verurteilen, an den Kläger 40,80 46 nebft 49/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, ihm die Kosten des Rectsstreits sowie die des vorangegangenen Arrestverfahrens aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Exin auf den 3. Dezember 1908, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Exin, den 16. September 1908. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(50235] Oeffentliche Zustellung der Klage. Nr. 6759. Georg Noll, Kaufmann in Freiburg, klagt gegen die Kaufmann Friedrih Pflüger Witwe, Marie geb. Meyer, zuleßt wohnhaft in Neu- Breisach, jeßt enbeit Aufenthalts, mit dem Antrage auf NVerurteilung der Bekl. zur Zahlung von 54 4 85 H nebst 49/9 Zinsen vom 5. Mai 1908 an und vor- läufige Vollstre>barkeitserklärung des Urteils, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung der

| | Paul Lillich, geboren am 2. Mai 1908 in ' Kleiningersheim, unter Vormundschaft seiner Mutter,

Sache vor das Gr. Amtsgeriht Freiburg, IIL, Holze

| fostenpflihtig zu verurteilen, dem Kläger die ge-

M lihe Amtsgericht in Neutomischel auf den 4. De-

marktplay Nr. 6, Zimmer Nr. 1, auf Montag, den 30. November 1908, Vorm. 10 Uhr. um Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser ageauszug bekannt gemacht.

Freiburg, den 15. September 1908.

Der Gerichts\{hreiber Gr. Amtsgerichts, III: Zimmermann.

(499

66] * Bekanntmachung. Die Firma Philipp Weil & Cie., Strumpfwaren- fabrik in Stuttgart, vertreten dur< Rechtsanwalt Ginsheimer in Grünstadt, fordert an Wilhelm Lautensa>, Handelsmann, früher in Wattenheim, jegt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, für fluflih gelieferte Waren den Betrag von 408 $5 , und ladet denselben in die auf Dienstag, den 3. November 1908, Vormittags 9 Uhr, bestimmte Sißung des Kgl. Amtsgerichts Grünstadt mit dem Antrage: Kgl. Amtsgeriht wolle den Be- flagten Lautensal verurteilen, an die Klägerin den Teilbetrag von 300 46 nebst 5 9/9 Zinsen hieraus vom 20. Mai 1908 an sowie die Prozeßkosten zu bezahlen, au< das Urteil für vorläufig vollstre>bar erflären, Gegenwärtiges beiwe>t die bewilligte öffentlihe Zustellung an den Beklagten Lautensa>. Grünunftadt, den 16. September 1908. Der Kgl. Amtsgerichts\s{reiber.

[50255] Landgericht Hamburg. : Oeffentliche Zustellung.

Der Brkiefmarkenhändler Max Herbst, Hamburg I, Bergstraße 25, vertreten dur<h Re<htsanwälte Dres. Oppenheimer, Behrens und Dr. Beith, klaat gegen den Kaufmann Coloman Vörös, Budapest, V Arany Zanos-utcza 12, wegen gekaufter und empfangener Briefmarken, mit dem Antrage: den Beklagten

fauften und empfangenen Marken zurü>zugeben, eventuell dem Kläger 4 383,20 nebst Zinsen zu zahlen. Kläger Tadet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 2 des Landgerihts Hamburg (Ziviljustizaebäude vor dem Holstentor) auf den 20. November 1908, Vormnas 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen hei dem gedahten Gerihie zugelassenen Anwalt zu bestellen. J Zwe>e der öffentli<hen Zustellung wird O uszug der Klage und Ladung bekannt gemacht. E den 18. September 1908. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts: H. Schröder, Gerihtssekretär.

[50233] Oeffentliche Zuftellung eiuer Klage.

Nr. 8035. Der Bier. und Weinbändkler F. E. Hofmann zu Mannheim, Prozeßbevollmächtigte : die Rechtsanwälte Dr. Panther u. Dr. Gerhard daselbst, klagt im Wehselprozefse gegen Hermann Sparr, früher in Mannheim U. 6. 12, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem We(hsel vom 4. Februar 1908 mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zohlung der Wechselsumme mit 269,20 4 nebst 69/0 Zinsen seit 2. März 1908 sowie 4,55 4 Wechsel- unkosten. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Groß- herzogalihe Amtsgeriht zu Mannheim auf Mittwoch, den 11. November 1908, Vormittags 9 Uhr (11. Sto>, Zimmer Nr. 111). unt we>e der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der. Klage bekannt gemacht.

Maunuheim, den 15. September 1908.

Fle>, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerihts. III. [50232] Oeffentliche Zustellung.

Der Leo Cahen, Tuchhändler in Louvigny, klagt gegen den Emil Lapointe, früher in Louvigny, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte für im Jahre 1907 käufli< gelieferte Waren den Betra bon 2050 #4 verschulde, mit dem Antrage Gt kostenfällige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung bon 20,50 4 zwanzig Mark 50 Pfennige nebst 40/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündli®en Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht in Met, Saal 52, auf Donnerstag, den 5. November 1908, Vormittags 9 Uhr. gun Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Meg, den 15. September 1908.

) Herz, Aktuar Gerihts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[49969] __ Oeffentliche Zuftellung.

Der frühere Eigentümer Reinhold Fischer in Bentshen klagt gegen die Arbeiterfrau Lina Suter, geb. Usche, aus Meiderich, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, mit dem Antrage, die Beklagte zu ver- urteilen einzuwilligen, daß dem Kläger die von thm bei der Königlichen Regierungs- Hauptkasse zu Posen zur Abwendung der Zwangsvollstre>ung in der früheren Prozeßsahe der Beklagten gegen ihn, aus dem Urteil des Königlichen Amtsgerichts zu Neuto- mishel vom 4. März 1904 C. 294/03 unterm 30, April 1904 zur Hinterlegung angenommenen Forderungen von 41,20 4, zu H. J. 350 C. B. 373 B. J. 3/99 Spec. Man. B. 37 Bl. 10 und der unter dem 11. Mai 1904 zur Hinterlegung angenommenen festaeseßten Kosten mit 18,10 A zu H. J. 571 O B N, 4/98 Spec. Man. B. 37 Bl. 10 nebst den hiervon aufgelaufenen Zinsen zur Auszahlung gelangen, Der Kläger ladet die Beklagte zur münd-

hen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König-

ember 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum wette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug er Klage bekannt gemacht.

Neutomischel, den 8. September 1908.

Klumbies, Assistent,

als Gerihts\{reiber des Königl. Amtsgerichts. [49987] Oeffentliche Zuftelluug.

Die Firma H. Sand & Cie. in Offenba a. M., rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Kay in fenbadh a. M., klagt gegen den Paul Stetten- ge mer, früher in Offenbah a. M., jeßt unbe- geen Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, Beklagter als Provisionsreisender bei ihr tätia vielen sei und daß ihr auf Grund gewährter Pro- 93g 9vorshüsse und Auslagen ein Restguthaben von Ant 3 S gegen den Beklagten zustehe, mit dem A rage, den Beklagten kostenfällig, ohne event. L Sicherheitsleistung, dur< vorläufig vollstre>- S0 Urteil zur Zahlung von 939 4 63 S nebst Dio Zinsen vom 1. Auaust 1906 zu verurteilen. Ve Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ferhandlung des Rechtsstreits vor die Gr. Kammer M Handelssahen zu Offenba a. M. auf Mitt-

9 Uhr, Saal Nr. 12. Zum Zwe>e der öffentlichen Bulte ung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- matt. Offenbach, den 16. September 1908. F i\<, Akt.-Afsistent, als Gerichts\hreiber der Großherzoglihen Kammer für Handelssachen.

[50236] ‘* Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Karl Kausch in Ottweiler, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Fus in Ottweiler, klagt gegen den früheren Kreisbaumeister Heidelberg, früher îin Ottweiler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Be- klagte dem Sthneidermeister Neif zu Neunkirchen einen Betrag von über 60 4 verschulde, welche Forderung der Kläger si< dur< Pfändungs- und Ueberweisungsbes{luß des Königlichen Amtsgerichts Ottweiler vom 2. Februar 1904 habe zur Einziehung überweisen lassen, wogegen Beklagter die Zahlung verweigert, mit dem Antrage, den Beklagten kostens pflichtig zu verurteilen, an Kläger 59,60 4 nebst 49/0 Zinsen seit dem Klagezustellungstage zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Ottweiler auf den S1. November 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwel>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ottweiler, den 12. September 1908.

Haugw 1 j als Gerihtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[50237] Oeffentliche Zustellung.

Die Bezirks\sparkasse in Groß-Bieberau, Prozeß- bevollmächtigte: Rehtsanwälte Dr. Hoffmann I. & Ik. in Darmstadt, klagt gegen den Georg Mestler aus Reinheim, jeßt unbekannten Aufenthalts, als Mit- erbe der Johannes Meßler Eheleute von Reinheim aus Hypothek vom 5. Februar 1874, mit dem An- trage auf Verurteilung zur F unA von k 42,86 und Duldens -der Zwangsvollstre>ung in das Unter- pfand Fl. XXT Nr. 954/10, Gemarkung Reinheim, in vorläufig vollstre>barem Urteil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amte- geriht in Reinheim auf Moutag, den 18. Ja- nuar 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Reinheim, den 16. September 1908.

Steller, Gerichts\{hreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[49995] Oeffentliche Zuftellung.

Der Tagelöhner Iosef Gräffe 11. zu Münster bei Bingerbrü>, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. jur. Golling, klagt gegen den Egon Hefsemer, früher Ziegeleibesißer in Münster b. Bingerbrü>, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Beklagter qumes Schuld- schein vom 30. Juli 1905 ihm für ein bares Dar- lehen 1509,00 4 samt 5 9/9 Zinsen seit dem 14. Juli 1906 versulde, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung dur< vorläufig vollstre>bares Urteil zur Zahlung von 1500 46 nebst 59% Zinsen seit 14. April 1906 an den Kläger. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Stromberg auf den 15, Dezember 1908, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustetng wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stromberg, den 16. September 1908.

(L. S.) Herbst, Gerichtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[50245] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann J. S. Nose zu Pôömbsen, Kläger, vertreten dur< den Rechtsanwalt Justizrat Predeek zu Paderborr, klagt gegen den A>erwirt Heinrich Lause vul. Elmerhaus, früher zu Bohnhausen bei

ömbsen, - jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen

orderung aus Warerlteferung, mit dem Antrage auf

ablung von 530,00 nebst 59% Zinsen von 500,00 6 seit 22. März 1904 und 49/9 Zinsen von 30,00 4 seit 6. Mai 1906, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Paderborn auf den 20. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. P Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Paderborn, den 15. September 1908.

Modroro,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[50246] Oeffeutliche ZIUMENtNg Die Firma I. S. Nose zu Pômbsen (Inhaber Kaufmann M. Grünewald), Klägerin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Justizrat Predeek zu Paderborn, klagt gegen den Aderwirt Heinrih Lause yul. Elmerhaus, früher zu Bohnhausen bei Pömbsen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung aus Ee Nl. mit dem Antrage, auf Zahlung von 420,10 4 nebst 49/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1907, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Paderborn auf den 20. Novembex 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Antwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Paderborn, den 15. September 1908, _Modrow, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[502427 Oeffentliche Zuftellung.

Der Häusler Jakob Woicie< aus Guhrau O.-S., vertreten dur< den Rechtsanwalt Brehme in Pleß, klagt gegen den Arbeiter Johann Ulczok, früher in Kattowitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger das Grundstü> Blatt 85 Guhrau dur< notartellen Vertrag vom 25. April 1905 für den Preis von 300 6 verkauft habe, daß die Auflassung innerhalb 4 Wochen erfolgen follte, und daß troß Aufforderung Auflafsung nicht zu erlngen set, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig voll- \tre>bar zu verurteilen, an den Kläger das Grund- ftü> Blatt Nummer 85 Guhrau s<hulden- und lastenfrei aufzulafsen und die Eintragung des Klägers als Eigentümers zu bewilligen und zu beantragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Pleß auf den 12. November

oh, den 4, November 1908, Vormittags

1908, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der

8) Unfall- und Juvaliditäts- x.

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. 2 C 325/08. Vlef, den 16. September 1908,

Gorniak, j

Gerichts\{hreiber des Köniflichen Amt3gerichts. [50241] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurer Karl Schwacha zu Königshütte O.-S., Sedanstraße 6, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Zülzer und Rechtsanwalt Dr. Brauer zu Ratibor, klagt gegen: 1) die Häuslerwitwe Anastasia Chriftoph, geb. Beldzik, 2) die Einliegerwitwe Iosefa Polaschek, geb. Beldzik, 3) die Einlieger-

Einlieger Johann Pietsh, 5) die Häuslerfrau Franziska Duda, 6) deren Ghemann, den Häusler Nobert Duda, sämtlih zu Odersch, 7) den Agenten Joset Se eie bal unbekannten Aufenthalts, 8) den Bierkutscher Josef Willaschek zu Ratibor, 9) die Arbeiterfrau Anna Matussek, geb. Willaschek, zu Ratibor, Troppauer- straße 69, 10) deren Ghemann, Arbeiter Gottlieb Matussek ebenda, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagten zu 1, 2, 3, 5, 7, 8 und 9 als Erben na< der am 14. Januar 1900 verstorbenen Aus- züglerwitwe Antonie Beldzik, geb. Fabian, verpflichtet seten, in die Löschung der für die Erblasserin auf dem klägerishen Grundstü>ke Blait Nr. 341 Odersch in Abt. IIT unter Nr. 9a und 6 eingetragenen 68,50 46 und 87,66 4 zu willigen, mit dem Antrage, 1) die Beklagten zu 1, 2, 3, 5, 7, 8 und 9 kosten- pflichtig zu verurteilen, sh als Erben der in Odersh am 14. Januar 1900 verstorbenen Auszüglerwitrwoe Antonie Beldzik zu legitimieren und die Löschung der für Antonie Beldzik auf dem Grundstü>k Odersh Blatt Nr. 341 in Abt IIl Nr. 9a und 6 haftenden Posten von 68 4 50 4 und 87 4 66 S zu be- willigen ; 2) die Beklazten zu 4, 6 und 10 zu ver- urteilen, die Erklärungen threr Ehefrauen zu ge- nehmigen und die Zwangsvollstre>ung in das ein- gebrahte Gut derselben zu dulden. 3) das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zu 7, Agenten Josef Beldzik, zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits von neuem vor das Königliche Amtsgeriht zu Ratibor auf den 17. November 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ratibor, den 16. September 1908. Der Gerichtsschreiber des Kal. Amtsgerichts.

[50545] Oeffeuiliche Zustellung. 6 e L De Ser ai in

erlîin, Hausvoigteiplaß 1, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Jansen in Berlin, Unter den Lien T5) klagt gegen die Frau Bella Weil, früher in Schöne- berg, Bambergerstraße 18, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte yon der Klägerin Waren im Gesamtbetrage von 272,80 46 geliefert erhalten habe, mit dem Antrage, die Beklagte zur Zahlung von 272,80 46 nebst 5 9/6

ea seit 1, Juli 1908 zu verurteilen und ihr die

osten des Rechtsstreits eins{ließli< der in der Arrestsache 28 G. 39. 08 entstandenen aufzuerlegen und das Urteil für ‘vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Berlin-Schönebera auf den 26. No- vember 1908, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 43. gum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Schöneberg, den 15. September 1908,

(L. S.) Henkel, Gerihts\{<hreiber des Königlichen Amtsgerihts Berlin-Schöneberg, Abteilung 28.

[50274] Oeffentliche Zustellung.

Karl Kercher, Biergroßhandlung in Ulm a. D., Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Widmaier, Thalmessinger und Shwend in Stuttgart, klagt gegen Rudolf Wolf, Kaufmann, früher in Stutt- gart, jeßt mit urbekanntem Aufenthalt abwesend, auf Duldung der Zwangsvollstre>ung, mit dem Antrage, dur< vorläufig vollstre>bares Urteil zu erkennen, Beklagter sei kostenfällig {<uldio, wegen der dur< re<tskräftiges Versäumnisurteil des K. Amtsgerihts Stuttgart Amt vom 5. Mai 1908 fest- gestellten Forderung des Klägers gegen die Ehefrau des ‘Beklagten Karoline Wolf auf Bezahlung von 199 A 25 S nebst 5% Zinsen hieraus seit 24. April 1908 fowie Eisaß der Kosten des Rechts- streits die Zwangévollstre>ung in das eingebrachte Gut seiner Ebefrau zu dulden. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Köntiglihe Amtsgeriht Stutt- gart Stadt auf den 16. November 1908, Vor- mittags D Uhr, Saal 50. Zum Zweke der Offenilihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stuttgart, 18. September 1908.

i Gwinner,

Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts Stadt. [50551] Oeffentliche Zuftellung.

Der Schreinermeister Carl Beer in Biebrich a. Rhein, Prozeßbevollmähtigte: Rehtanwälte Justiz- rat von E>X und Wilhelm Wolff in Wiesbaden, klagt gegen den Kaufmann Theodor Beer junior, früher in Biebrich a. Rhein, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt atwesend, auf Grund etner Bürgschafts- leistung, mit dem Antrage auf kostenlästige Ver- urteilung zur Zahlung von 1400 46 nebst 49/9 Zinsen seit Zustellung der Klage.

Landgerichts in Wiesbaden auf den 11. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung,

zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung ? wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. |

Wieêbadèu, den 16. September 1908. | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. j

Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Keine.

frau Marianna Pietsch, 4) deren Ehemann, den“

früher zu Beuthen O.-S,, jeßt

5) Verlosung x. von Wert- papieren.

[42883] Bekauntmachunug.

Bei der na< den Bestimmungen der $8 39, 41 und 47 des Geseßes vow 2. März 1850 und na< unserer Bekanntmachung vom 6. v. M. heute \tatt- gefundenen öffentlihen Verlosung von den auf Grund des Gesetzes vom 7. Juli 1891 ausgegebenen 33 9/0 Rentenbriefen Lit, F—IF der Provinzen Oft- und Westpreußen sind zum S. Januar 1909 na<hfolgende Nummern gezogen worden :

18 Stück Lit. F ¡ju 3000 A 38 131 137 328 626 642 835 1272 1706 1834 2430 2508 3016 3622 3679 4150 4360 4411.

2 Stü Lit. G zu 1500 4 108 436.

13 Stü>k Lit. M-zu 300 4 270 280 12632 90s 2672 2732 2928 2955 3023 3076 3135 3142“

14 Stück Lit. F ju 75 #4 132 153 500 1173 ene 1646 1899 1930 1959 2010 2115 2224 2227

Die Inhaber werden aufgefordert, gegen Quittün und Einlieferung der ausgelosten Rentenbriefe nebit den dazu gehörtgen Zinsscheinen Reihe III Nr. 3 bis 16 und Anweisungen den Nennwert bei unserer Kasse hierselb, Tragheimer Pulverstraßé Nr. 5, bezw. bei der Rentenbaukkasse für die Provinz A FARDeN aura in Berlin

vom 2. Jauuar 1909 ab an den Wohhentagen

von 9 Do 12 Uhr Vormittags s in Empfang zu nehmen. °

Den Inhabern von ausgelosten und gekündigten Rentenbriefen steht es auch frei, dieselben mit der Post an die genannten Rentenbankkafsen portofrei einzusenden und den Antrag zu stellen, daß die Ueber- mittelung des Geldbetrages auf gleihem Wege und, soweit solher die Summe von 800 46 nicht über- steigt, dur Postanweisung, jedo< auf Gefahr und Kosten des Empfängers, erfolge. Einem fsolhen An- trage ist eine Quittung nah folgendem Muster :

A bu stäbli< Matt füë d. verlosten 3} 9/6 Rentenbrief . . der Provinzen Ost-

u. i Eden is i N dus Dee

niglihen Rentenbankkasse zu empfangen

zu haben, bescheinigt. Us

: (Ort, Datum, Name.) beizufügen.

Vom 1. Januar 1909 ab hört die Verzinsung der ausgelosten Nentenbriefe auf und es wird der Wert der etwa niht miteingelieferten Zinsscheine bei der Auszahlung vom Kapital in Abzug gebracht.

Die d der ausgelosten Nentenbriefe tritt nah den Bestimmungen des $ 44 bes Rentenbank- gesetzes binnen 10 Jahren ein.

Königsberg, den 14. August 1908 Königliche Direktion der Renteunbauk für die

Provinzen Oft- und Westpreußen.

[50280]

Auslosung von Obligationen der ehemaligen Vürgermçifterei Altendorf.

Bei der am beutigen Tage seitens der \städtishen Anleibe- und D Lan from lion behufs ordentliher Tilgung für das Jahr 1908 vorgenom- menen Auslosung 4 °/ciger Anleihestheine aus der 350000 Mark - Anleihe der früheren Bürgermeisterei Alteudorf (Rheinland) vom 2, Januar 1884 sind folgende Nummern ge- zogen worden :

a. von Lit. A à 1060 M Nr. 25 26 75 76 78 79 84 85 98 99 121 126 140.

b. von Lit. B à 500 A Nr. 14 29 67 97.

Den Inhabern der vorbezeihneten Anleihes<heine werden dieselben hiermit zur Rü>kzahlung am 2. Ja- nuar 1909 gekündigt. Die Rückzahlung erfolgt bei der Stadtkasse zu Efsen gegen Einlieferung der Anleihescheine nebst Anweisung und der nicht ver- fallenen Zinsscheine. Für etwa fehlende no< nicht verfallene Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital in Abzug gebra<t, um zur Einlösung dieser Zins- scheine verwendet zu werden.

Die Besißer von Schuldverschreibungen der Stadt Cffen maten wir hierbei gleichzeitig auf das bei der Stadtkasse eingerichtete Stadtschuldbuch aufmerksam. Unter Hinterlegung der A Me Pre tungen kann deren Eintragung in das Stadtshuldbuh bewirkt werden. Die Schuldbuchkafse übernimmt alsdann die gesamte Verwaltung der hinterlegten Stücke, übt die Kontrolle bezügli<h der Verlosung, übermittelt die Zinsen auf jedem gewünschten Zahlungswege und bewirkt auf Antrag au die Aufrehnung gegen fällige Steuern. Verwaltern von Kassen-, Mündel-, Stif- tungs- und ähnlichen Vermögen ist die Benuzung des Stadtshuldbuches als glei< bequem und cher ganz besonders zu empfehlen. Das Personal ist zu strengster Geheiwhalturg über den Inhalt des Schuldbuches dtiensteidlih verpflihtet. Die Eintra- gung geschieht kosten- und gebührenfrei. Dru>ksachen ftehen auf Wunsch zur Verfügung. Auskunft wird bereitwilligst erteilt in der Shuldbukafse, Nathaus, Zimmer 16.

Esf}en, den 23. Juni 1908.

Die ftädtische Anleihe- und Schulden- tilgungskommisfion.

[49604] Bekanutmachung.

Der Kläger ladet den | y Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- | gegebenen 3 °/oigen Anleihescheine der Stadt streits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen |

etnen bei dem R Gerichte zugelassenen Anwalt | e

Bei der heutigen. Auslosung der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 3. März 1890 aus-

Ronsdorf über 300 000 4 find gezogen worden : Buchstabe A Nr. 148 und 190 über je L000 A, Buchstabe W Nr. 61 120 127 129 und 187 über

je 500 4.

Diese werden zum 1. April 1909, dem Tage, mit

welchem die Verzinsung aufhört, hiermit gekündigt.

Der Nennwert der Scheine ist gegen Rückgabe derselben und sämtlicher zugehörigen Zinsscheine und Anweisungen vom 1A. April 1909 ab bei der hiefigen Stadtkaf}e zu erheben.

Außer dieser Auslosung sind zur Erreichung des Pera Ey Gesamttilgungsbetrags no<h 3500 dur< Ankauf von Anleibescheinen getilgt worden. Nonsdorf, den 14. September 1908.

Der Bürgermeister: Staas.

[50419] ; 327 9/0 Anleihe der Stadt Herne von 19083. <uldvershreibungen zum Nennwert von 39 000 46 sind zur Tilgung angekauft. Eine Auslosuug- findet nicht statt. Herne, den 16. September 1908, Der Magistrat. Dr. Rühl.