1908 / 226 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

151159] Aufgebot.

Der Wilhelm David Kehrer, Felduntergänger in Tübingea, als Abwesenheitspfleger, hat beantragt, sein Mündel, die vershollene Wilhelmine Wißmaun, geboren am 6. August 1860 in Tübingen als Tochter des f Christian Adam Lösch, Weingärtners in Tü- bingen, und dessen f Ebefrau, Friederike geb. Kehrer, daseltst, zuleßt hier wohnhaft, Ehefrau des gleich- falls verschollenen Felix Wißmann, für tot zu erklären. Die bezeichnete Vers rollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem auf Dienstag, den 6. April 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Serihi Anzeige zu machen.

Tübingen, den 20. September 1908.

Königliches Amtsgericht. Burkhardt, H-R. Veröffeziliht durch Gerichts\{reiber Bür klee.

[50516] Aufgebot.

Am 11. März 1874 ift zu Doberan der Arbeiter und Büdner Jacob Clas Heinrih Westphal, ge- boren am 11. März 1801 ¡u Brunshaupten als Sohn des Kaechts Jochen Heinrich Westphal und dessen Ehefrau, Dorothea Elisabeth geb. Wendten, gestorben. Als geseßlihe Grben sind bis jetzt legi- timiert die folgenden Gnkel PeEeiiger Geschwister : 2 die Frau Maria Belicke, geb. Berner, zu

randenburg a. d. Havel, 2) der Postshaffner Wilhelm Berner zu Wismar, 3) der Postshaffner Carl Berner zu Rostock, 4) die Arbeiterfrau Wil- helmine Kähler, geb. Berner, zu Doberan. Nachdem die Erben unter 3 und 4 den Erlaß eines Erb- fhaftsproklams gemäß § 6 der Verordnung vom 30. Mai 1857, betr. die Legitimation in Erbfällen, beantragt haben, werden alle diejenigen, welhe ein näheres oder gleich nahes Erbrecht zu haben ver- meinen, hierdurch aufgefordert, thre Rechte spätestens in dem auf Mittwoch, d. #23. Dez. 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Nathlaßgerihte anberaumten Termin anzumelden bei Vermeidung des Rechtsnachteils, daß die Antrag- teller und sonst {on legitimierten Erben sowie die ih fonst noch Meldenden und Legitimierenden für die rehten Erten angenommen, ihnen ' als folhen der Nachlhlaß überlassen und das Erbenzeugnis aus- eftellt werden soll, daß ferner die fh nah der Präklufion meldenden näheren oder gleich nahen

rben alle Handlungen und Dispositionen der- jenigen, welche in die Erbschaft getreten, anzu- erkennen und zu übernehmen \{huldig sein sollen.

Doberan, am 16. Sevtember 1903.

Vormundschafts- und Nachlaßgeriht der Stadt

Doberan.

[51156] Oeffentliche Aufforderung.

Der am 14. Mai 1839 in Kafering, Gemeinde Titiling, geborene Inwohnerssobhn Iosef Plasko C(Plaska) wurde durch Aus\{hlußurteil des unter- fertigten Gerihts vom 2. Mai 1908 für tot erklärt. Todestag if der 31. Dezember 1888. Es ergeht biermit öffentlihe Aufforderung zur Anmeldung der Erbrelte bei dem unterfertigten Gerichte binuen acht Wochen von heute ab.

Paffau, den 19. September 1908.

K. Amtsgericht P2fszu.

[51146] Aufgebot.

Der am 1. Oktober 1905 in Hameln geborene Cord von Mengersen, vertreten durch seine Mutter Lucie von Mengerser in Hülsede und seinen Pfleger, Rittergutsbesißer Adolf von Wangenheim in Elden- burg bei Lenzen a. E., hat als Erbe des am‘ 23. Juli 1908 in Groß-Nenndorf verstorbenen Rittergutsbe- siters Karl Friedrih Johann Hermann von Menaersen-

ülfede das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der

uss{chließurg von Naghlaßgläubigern beantragt. Die Naglaßgläubiger werden daher aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß des deriivebéat Rittergutsbesizers Hermann von MWMengersen spätestens in dem auf den 15. Dezember 1908, Vormittags 1X Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gerichte anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der For- derung zu enthalten; urkundlihe Bewecisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnifsen und Auflagen berüdsichtigt zu werden, von dem Erben nur e weit Befriedigun veBangen, als sich nach Be- friedigung der nicht aut Monts Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflicht- teilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeshränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen.

Münuder, den 14. September 1908.

Köntalibes Amtsgericht.

[51144] Aufgebot.

Der HauÒmakler Dr. jur. Hans Ludwig Ferdinand Gngelhardt in Hamburg, Hohe Bleichen 5/7, hat als mit ‘dem irkungsfkreis der Befriedigung der Nachlaßgläubiger bestellter Pfleger des Nachlasses des am 2. Juli 1908 in Wandsbek verstorbenen Kaufmanns Samuel Cohn daselbst das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Aus\{ließung von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Erblassers spätestens in dem aus den 22. Dezember 1908, Vormittags 9? Uhr, vor dem unterzeihaetea Gericht, neue Bahnhofftr. 17 T, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Seriht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angake des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthaltea. Urkundlihe Beweisstüde find in Uis§Ÿrift oder in Abschrift beizufügen.

E andsbek, den 18. September 1908.

Königlibes Amt3aeri®t. 11.

[51150] Befkfauntmachuug.

Dur Fusfhlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 16. September 1908 ift der am 2. Februar 1843 hierselb geborene Arbeiter Friedrih Leh- mann für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. De- ¡ember 1898 festgeflellt.

Barby a. E., den 17. September 1908.

Königliches Amtsgericht.

{51158]

Durch Aués{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 18. September 1908 ift der am 5. Juni 1849 zu Oberhirzenah, Kreis St. Goar, geborene Johann

Löffier für tot erklärt. “Als Todestag if der 31. Dezember 1904 festgestellt. St. Goar, den 19. September 1908, Königl. Amtsgericht.

[51161] Aus\{chlufßurteil.

Auf Antrag der Witwe Grubendirektors Franz Ruppel zu Bochum sind durch Urteil vom 17. Sep- temter 1908 die Kurscheine Nr. 172, 173, 174 und 175 des in tausend Kuxe eingeteilten Steinkohlen- bergwerks „Kobold“, gelegen in den Gemeinden Bork, Altlünen und Waltroy in den Kreisen Lüding- bausen und Recklinghausen, Regierungsbezirk Münster, DUEENEga bens Dortmund, für kraftlos erklärt worden.

Lüdinghausen, den 20. September 1908.

Königliches Amtsgericht. [51148]

Durch Aus\{chlußurteil vom 19. September 1908 ift das Sparkafsenbuh der städtis&en Sparkafsz zu Sangerhausen Nr. 5891 über 784,07 4, ausgestellt für den Ziegeleibesißver Wilhelm Krankenhagen in Friesdorf, für krafilos erklärt worden.

Saugerhausen, den 19. September 1908.

Königliches Amtsgericht. [51157] K. Amtsgericht Calw.

Durch Aus\chlußurteil vom 18. September 19€8 ist der ain 27. April 1882 ausgestellte Pfandschein über die im Grundbuch der Gemeinde Calro Heft 1141 Abt. 111 Nr. 4 bezw. Heft 430 Abt. I[Il Nr. 5 und im Unterpf.-Buch Bd. X[ Bl. 246 auf Parz. 2048 für ein unverzinslihes Darlehen von 342 # 86 zu Gunften der Barbarä Bod, geb. Schaub, Witwe tes Leinewebers Jonas Bock in Neubulac, ein- getragene Unterpfandsbestelung für kraftlcs erklärt worden.

Den 21. September 1908.

Gerichtss{reiber Meyer.

[51139] Bekanntmachung.

Durch Auëfchlußurteil vom 4. September 1998 ist der Hypothekenbrief vom 5. Juni 1905 über die in dem Grundbuche von Schöneweide Band 20 Blatt Nr. 586 in Abteilung Ill unter Nummer 5 für die offene Handelsgefellsaft Karl Müller & Sohn in Rummelsburg eingetragene Datrlehnsforderung von 12 000 #4 füc kraftlos erflärt.

Köpenick, den 4. September 1908.

Königliches Amtsgeriht. Abteilung 5. [51358] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Fabrikarbeiter Karl Wilhelm Friedri Böhme, Minnax geb. Shenkewitz, in Dort- mund, Alte Nadstrafe 14, Prozeßbevollmähtigter : Rechtsanwalt Dr. Weber in Dortmund, klägt gegen ihren Ghbemann, den Fabrikarbeiter Karl Wilhelm g Böhme, früher in Dortmund, Harkort- traße 7, jeßt unbekannten Aufenthalt3, unter der Behauptung, daß sie von ihrem Manue mißhandelt und bedroht fei und daß er sie {ließli bô8willig verlaffen habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des S Landgerichts in Dortmund auf den 17. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, dea 16. September 1908.

Michel, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[50558]

In Sachen des Agenten Robert Hauisch, früher in Düsseldorf, jeßt in Elberfeld, Kläzers und Berufungéklägers, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Jonas in Düsseldorf, gegen ias Ebefrau, Wilhelmine aeb. Shwartz, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagte und Berufungsbeklagte, bat der Kläger gegen das am 14. Juli ds. F. erlassene und am 29. Juli bezw. 10. Auguit ds. J. zugestellte Urteil des Landgerichts, II. Zivilkammer, in Düfsel- dorf Berufung eingelegt. Der Berufungskläger ladet die Berufungsbeklagte zur mündlichen Verhandlung des RNecbtsfstreits vor den I. Zivilsenat des Könige lihen Oberlande8gerihts in Düsseldorf auf den 26. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte hugelafienen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Berufungs\chrift bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 17. September 1908.

Kratz, Gerichtsschreiber des Königlichen Oberlande8gerichts. [51361] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Fabrikarbeiters Mathias Konrad Höffges, Anna Maria geb. Schulpin, in Neuß, Prozeßbevollmächtigter: Recht3anwalt C. SHmißt in Düffeldorf, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher in Neuß, jegt unbckannten Aufenthaltsortes, auf Ebescheidung gemäß § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die am 5. Juni 1903 vor dem Standes- beamten zu Neuß geschlossene Ehe der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und ibm die ‘Koften des Rechtsftreits zur Last 1u legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits voc die ¡weite Zivillammer des Königlichen Landgerichts in Düfseldorf auf den 29. Dezember 1908, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 21. September 1908.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{51360} Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Viktoria, Mößner, geb. Eggers, in Cöln a. Nh., Prozeßbevollmäthtigter : Rehtsanwalt Dr. Adolf Salomon in Frankfurt a. M., klagt gegen ihren Ehemann Georg Friedri Mößner, früher in Franffurt a. M,, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Be- klagte die Klägerin gröblich mißhandelt, für ihren Lebensunterhalt nicht gesorgt, fie mit Totslag be- droht und am 7. März 1904 böslih verlassen hat, mit dem Anirage: Königl. Landgeriht wolle die am 25. Juli 1901 vor dem Standesbeamten in Frankfurt a. M. geschlossene Ehe der Streitteile \eiden, den B:klagten für den allein {huldigen Teil erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits auf- erlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den 19, November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu

bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt man Fraufkfurt a. M., den 17. September 1908. Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. [51364] Oeffentliche Zuftellung. In Sachen der Fabrikarbeiterin Pauline Emilie ul, geb. Rosenkranz, in Gera, vertreten dur cht8anwalt Justizrat Haller in Gera, gegzn den Hay darbeiter Franz Richard Paul, zuleßt in Wera, jeßt unbekannten Fufenthalts, wegen Ehescheidung, ladet Klägerin Beklagten, nachdem das Urteil des gemeinshaftlichen Landgerihts Gera vom 19. Fe- bruar 1908 rechtsfräftig geworden ift, zur Ableistung des ihr auferlegten Eides und Fortsezurg dec mündlihen Verhandlung vor die I. Zivilkammer des gemeinschaftlichen Landgerihts zu Gera (Reuß) auf Mittwoch, den 9. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Gera, den 21. September 1908. Der Gerichtsschreiber des gemeinschaftlichen Landgerichts : Rauh, Landgerichtssekretär.

[51371] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Musiker Anna Schewerda in Zabrze N., Heinrihstraße Nr. 5, Prozeßbevcll- mächtigte: Rechtéanwälte Justizrat Schwarß und Dr. Willmann in Eleiwit, klagt gegen deren Ghe- mann, den Musiker Josef Schewerda, früher in Zabrze, j:ßt unbekannten Aufenthalts; unter der Be- hauptung, daß der Beklagte die Klägerin seit Sep- tember 1900 verlassen hat, daß seit dem Jahre 1902 der Klägerin der Aufenthalt des Beklagten unbekannt geblieben und daß aus dem Verhalten des Beklagten ¡u {ließen ift, daß derselbe die Klägerin böslich verlafsea hat, mit dem Antrage, die Ehe der Par- teien zu scheiden, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Gleiwiß auf den 3. Dezember 1908, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuaelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihßen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge:nat. 2. R. 50/08.

Gleiwitz, den 18. September 1908.

Wolff, als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[51355] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Josef Michels, Anna Cäcilie ge- borene Schiele, Washfrau in Güls, Prozeßbevoll- mäßtigter: Rechtsanwalt Stiebl in Koblenz, klagt gegen ihren Ebemann, den Tagelöbner Josef Michels, jz. Zt. ohne bekannten Aufenthalt, früher in Güls, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter sie mit allen möglihen Gegenständen mißhandelt, sodaß fie aus dem Hause flüchten mußte, daß er seinen Ver- dienst vertrunken .und niht für seine Familie gesorgt habe, daß die Parteien seit 8- Jahren getrennt leben und seit- 2 Jahren der Aufenthalt des Beklagten unbekannt sei, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 12. Juni 1895 vor dem Standes- beamten zu Winnitngen abgeschlossene Ehe ¡u scheiden, den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Necht- streits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Koblenz auf den 11. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koblenz, den 21. September 1908.

Anton, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[51366] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Friederike Feblhaber, geb. Degen, zu Lüneburg, vertreten durch Justizrat Smidt in Lüneburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Heinrih Fehlhaber, früher in Löneburg, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567? B. G..B., mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Sie ladet den Beklagten zur münd- liGen Verhandlung des Nechtsstreits ur.d zur Leistung des ihr durch rechtskräftiges Urteil vom 16. Mai 1908 auferlegten Eides vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landaerihts zu Lüneburg auf den 11, November 1908, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte iug-lafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanrt gemaht.

Lüneburg, den 18. September 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [51370] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Arbeiter Marie Otto, geb. Griese, in Kläden, Kreis Stendal, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Schulze in Stendal, klagt gegen ihren Ebemarn, den Arbeiter Johannes Otto, früber in Büliy bei Bismark, jeßt unkbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie böslich verlassen habe, mit dem Antrage: principaliter : die Ghe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil u erklären, eventualiter: den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, die häuélihe Gemeinschaft mit der Klägerin wieder her- zustellen. Die Kläzecin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivillammer des Königlichen Landgerihts in Stendal auf den 2. Dezember 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemacht.

Steudal, den 14. September 1908.

Dolinski, Landgecichtsassifstent, als Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[51365] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anna Katharina Tottene, geb. Stöppler, in Hawburga, vertreten durch die Nechts- anwälte Dres. Hertz, Framhein, Vorwerk und Hoedck, klagt gegen ihren Ehemann Sebastiano Giuseppe Maria Tottene, unbekannten Aufenthalts, aus § 1353 B. G.-B., mit dem Antrage auf Wieder- herstellung des ehelihen Lebens. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 1V des Lands

gerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holsten- tor) auf den 15. Dezember 1908, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Geri@te zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 21. September 1908.

Der Gerichts\hreiber des Landgerichts : Luh mann, Gerichtssekretär. [51354] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Gustav Rößler, vertreten dur den Vormund Richard Rößler in Magdeburg, Spiegelbrüde 1/2, klagt gegen den Shlähhtergesellen Oskar Seißler, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß aus dem geschlechtlichen Verkehr des Beklagten mit der ledigen Marie Rößler der am 24. Februar 1908 geborene Kläger entsprossen sei, mit dem Antrage auf vor- läufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von Unterhalt im Betrage ven £0 4 vierteljährlih von der Geburt bis zum vollendeten 6. Lebensjahce des Klägers und von da ab bis zum vollendeten 16. Lebens- jahre 75 6 vierteljährliÞ. Der Kläzer ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgerit Berlin-Mitte, Neue Friedrichstraße 12/15, 11 Tr., Zimmer 165/166, auf den 31. Dezember 1908, VormittagE 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Yus8zug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 18. September 1908.

Scheel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 19.

[51362] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Der minderjährige Walter C. Theophil Nanringa, vectreten durch seinen Pfleger, den Rechtsanwalt Dr. O. Sarling, klagt gegen den Kaufmann G. Nanuinga, unbekannten Aufenthalts, wegen der dem Kläger gegen den Beklagten geseßlih zustehen- den Unterhaltsansprüche, mit dem Antrage: den Be- klagten zu verurteilen, dem Kläger zu Händen seines Pflegers als Unterhalt monatlih 75 4 im voraus, die erste Nate fällig am 1. Mai 1908, zu zahlen. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 7 des Landgerihts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 25. November 1908, Vor- mittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, etnen bet: dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 22. September 1908.

Der Gerichtsschreiber . des Landgerichts : Pohlmann, Gerichtssekretär.

[51196] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Dienstmagd Eleonore Hipp in Tas als gefegliße Vertreterin ihres minder]. Kindes Franziskus Hipp, vertr. durch Rechtsanwalt Or. Christian Kühn in Nürnberg, erhebt, Klage zum K, Amtsgerichte Nürnberg gegen den Geschäftsreisenden Karl Freund in Nürnberg, bei der Firma Aoolf Fiegner, Nürnberg, Stempelfabrik, Fä:berstr. 46, wegen Feststellung der Vaterschaft und Unterhalts- gewährung, mit dem Antrage, K. Am18zericht wolle erkennen: 1) Der Beklagte hat als Vater des von der Eleonore Hipp am 9. Februar 1906 unehelih e ry Kindes Franziskus Hipp zu gelten. 2) Der

eklagte ist s{huldig, an Klagspartei für Franziskus Hipp zu Händen dessen geseßliher Vertreterin Eleonore Hipp einen monatlich vorauszaklbaren Unterhaltsbeitrag von 10 4 pro Monat, beginnend am 1. Januar 1908, bis zum vollendeten 16. Lebens- j3hr des Franziskus Hipp zu bezahlen. 3) Derselbe hat die Kosten des Rechtsftreits zu tragen b:¡w. der Klagspartei zu erstatten. 4) Das Urteil ift vor- [äufig vollftreckbar, soweit die Unterhaltsbeiträge für die Zeit nah der Erhebung der Klage und für das der Grhebung der Klage vorausgehende letzte Viertel- jahr zu entrihten find. Die Klagspartei ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Reckts- streits ‘zu dem vom K. Amtsgerichte Nürnberg auf Dienêtag, deu L. Dezember 1908, Vor- mittags S Uhr, Zimmer Nr. 2, Justizgebäude, an der Augustinerstraße, b: stimmten Termine.

Nürnberg, den 22. September 1908.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

[51369] Oeffentliche Zustellung.

Der Juwelier Abr. Schwab zu Berlin, Schühtn- strafe 54/55, Kläger, Prozeßbevollmächtigter : Rehts- anwalt Dr. Felix Meyerftein in Berlin, Jerusalemer- straße 58, klagt in den Akten 54 P. 234. (8 gegen Fräulein Adele Metzger-Milani, früher in Berlin wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagte, auf Grund der am 12. Juli 1907 aut- gestellten vier Wesel über je 3090 #4 und der Protesturkunde vom 3. Juni 1908, mit dem Antrage, im Wechse!prozeß die Beklagte kostenxflihtig zu ver- urteilen, an Kläger die Summe von 1200 #4 nebst 6 vom Hundert Zinsen, von 300 #4 seit dem 1. März 1908, von 300 #4 seit dem 1. April 1908, von 3.0 H seit dem 1. Mai 1908 und von 300 # feit dem 3. Junt 1908 und 475 # Wechselunkosten zu zahlen. ‘Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 10. Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts I in Berlin, neues Gerichtsgebäud*, Portal 3, Neue Friedrichstr. 16/17, IT. S1ockwerk, Zimmer 76, auf den 5, Dezember 1908, Vorz:ittagë 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlizen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Einlassang#- frist ist auf 2 Wothen bestimmt.

Berlin, den 19. September 1908.

Niemke,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. [51200] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Otto Wüsthof\ in Rontsdo:f, Prozeßbevollmächtigte: Rechtkarwälte Dr. Lademann u. Dr Fulda zu Duisburg, klagt gegen den Carl Graven, früher in Duisburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Gru d des Wechsels vom 13. Januar 1908, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 120 4 nebst 6 9% Zinsen seit 13 Juli 1908 und 450 # Wegselunkosten zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amt?- geriht in Duisburg, Pulverweg 72, Zimmer 38, au den 11. November 1908, Vormittags 9 Uhr- Zum Zwedcke der öffentlichen Zuftellung wird dieser MAus3jug der Klage bekannt gemaht.

Duisburg, den 18. September 1908.

Schmidt, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

M 226.

, Untersuhungssachen

o L R

. Unfall- .und JInvaliditäts- 2c. Versicherung. , Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl. [51351] Oeffentliche Zustellung.

g Die Aktienbrauerei Friedrihshain zu Berlin, „Am Prozedevollmd vertreten durch ihre Direktoren,

I j

rozeßbevollmächtigte: Rehtsanwälte Justizrat Fritz

E A Tren eri P Seetnas L 1s flaat gegen nTwir mann Eggers, früber in Charlottenburg, Pestalozzistr. 22, 2) den Eigentümer Clemens Jhl, früher in Berlin, Fre!en- walderstr. 31/32, jeßt beide unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr das Eigentumsrecht an den von Ihl gegen Eggers gepändeten und ver- Fteigerten Sachen zugestanden und fie daber Anspru auf den Verfteigerungserl08 habe. Die Beklagten seien auch zur Einwilligung in die Auszahlung des Restbetrages von 144,29 4 rehtékcäftig verurteilt worden, die Hinterlegungsftelle mae aber die Aus- ¡ahlung von der Einwilligung der Beklagten aþ- hängig; mit dem Antrage, die Beklagten durh vor- [äufig vollstreckbares Urteil kostenpflihtig ju ver- urteilen, darin zu willigen, daß der vom Gerihts- vollzieher Schreck in der Zwangsvollstreckungssache des Beklagten Jhl gegen den Beklagten Eggers bei der Kgl. Minifterial-, Militär- und Baukommission ¡um Kassenzeichen 3. J. 166. 06 hinterlegte Ver- steigerungserl88 in Höhe von noch 144,29 4 nebst Zinsen an die Klägerin au8zezablt wird. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, Abt. 27, in Charlottenburg, Zivilgerihtsgebäude, Amtsgerihts3- vlat, Zimmer 19, 1 Treppe, auf den 14. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öfenilichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 22. September 1908.

L. S.) Koerner,

Gerihts\{hreiber des Königlichen Amt3gerihts. Abt. 27.

(50894] Oeffentlich Zuftellung.

Der Kaufmann Bruno Stlegel zu Düfseldorf, Steinstraße 83, Prozeßberollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Maase in Düfseldorf, klagt gegen die Ehefrau des Insftallateurs C. Kaul, Elise geb. Wende, früher zu Düsseldorf, jeßt ohne bekannten Aufent- haltsort, unter Anfechtung des Schenkungs8aktes vom 16. April 1908 gemäß § 3 Ziffer 4 des Anfehtungs- gesetzes, mit dem Antrage, Königlihes Landgericht wolle: I. die von dem Installateur C. Kaul zu Düsseldorf vor Notar Brosch am 16. April 1908 erklärte Schenkung des Hauses Worringerftraße 73 {eingetragen im Grundbuch von Flirgern, Band 49 Blatt 1804 Flur 9 Parzelle Nr. 5209/167 2c., groß 5 a 14 qm) dem Kläger gegenüber für unwirksam erklären, IT. die Bellagte verurteilen, die Zwangs- vollstreckung in das vorbezeichnete Grundftück wegen der Forderung des Klägers an den Installateur G. Kaul in Höhe von 1941 4 nebst 6°/0 Zinsen, a. von 718,75 F seit 5. Juni 1908, Þþ. von 1120 46 seit 6. Juni 1908 und in folgende Mietforderungen zu dulden: 1) Firma A. Custodis A. G,., 2) Firma Kirsh & Co., 3) P. Krauß, 4) P. Neesbach, 5) C. Uhde, 6) Frau Wwe. Schilberg, sämtlich zu Düfsel- dorf, Worringerstraße Nr. 33, II1. der Beklagten die Kosten des Rechtsstreits eins{ließlich derjenigen des voraufgegangenen Verfahrens, betreffend den Erlaß einer einslweiligen Verfügung 3. Q. 37/C8 des Kal. Landgerichts Düsseldorf zur Last legen und das Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar erklären. er Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 26. November 1908, Vormittags 10 Uhr. mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten GeriHte zugelafsenea Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuslezung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 14. September 1908.

O ch8, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

{51195] Oeffentliche Zustellung.

Der Händler gran omm, früher in Altenessen, jeßt in Stoppenberg, Feldstraße 57, klagt gegen den Bergmann Viktor Kos, früher in Altenessen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund Arrestbefehls und Pfändungsbeschlufses vom 31. Juli 1908, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zablung von 34 4 29 4 nebst 49/9 E seit 1. Juli 1908. und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Effen, Ruhr, auf den 17. November 1908, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- CeuEns wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Effen, den 18. September 1908.

Treu, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts.

[51353] O B SENERRg

Der Besiger Gustav Rosenow zu Kujan, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Dr. Pink in Flatow, Hagt geaen die Geshwister Johann, Friediih und Emilie Kopischke, verehelihte Sebastian Link, und deren Ehemann, früher zu Kujan, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß für Joharna Julianna Fenske, verehelihten Kopishke, auf Kujan Blatt 9 Abt. IIl Nr. 1 = 22 Taler nebst Zinsen eingetragen stehen, daß die Post bezahlt, daß ferner die Gläubigerin verstorben und von den Beklagten und Albert Kopischke beerbt sei, mit dem Antrage: die Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil ‘zu verurteilen, als Erben der Johanna Julianna al. Julie Fenéke, verehelihten Kopischke, in die Lösung der für dieselbe im Grundbuche von Kujan Blatt 9 Abt. 11l Nr. 1 und im Grundbuche aller miiverhafteten Grundstücke eingetragenen 22 Taler

. Aufgebote, Berlust- und Fundsa@en, Zustellungen u. dergl,

Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 24, September

nebst Zinsen zu willizen und die Kosten des Rechts- streits zu tragen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Flatow Wpr. auf den 21, Dezember 1908, Vorm, 10 Uhr. Zum Zwette. der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 911/08.

Flatow Wpr., den 21. September 1908.

Kaegler, Amts3gerichtssekretär, als Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. - -

{51359]

Oeffentliche Zuftellung mit Vorladung.

Zum K. Landgericht Frankenthal, I. Zivilkammer, hat Erlewein, Heinrich, Bürgermeister und Weins gutsbesiger, in Niederkirhen wohnhaft, Kläger, durch Rechtsanwalt Dr. Georg Mappes in Frankenthal vertreten, geaen Werner, Iosef, früher Direktor der Central. Verkgufs-G-sellshaft Deutsher Winzer- vereine zu Eltville o. Rb., derzeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Beklagten, Forderungsklage erhoben mit dem Antrage: Kal. Landgericht, I. Zivilkammer, wolle erkennen : I. Die beklagte Partei ist shuldig, an Kläger den Betrag von fünftausend zweibundert dreizehn Mark fünfzig Flens nebst vier Prozent Zinsen hieraus vom

lagetage an ju bezahlen; II. dieselbe hat die Koften des Rechtsstreits zu tragen bezw. dem Klageteile 2 erstatten; III. das Urteil wird für vorläufig voll- ftreckbar erklärt. Kläger ladet den Beklagten in die Sitzung Kgl. Landgerichts Frankenthal, I. Zivil- kammer, vom 12, November 19208, Vor- mittags 9 Uhr, zur mündlihen Verhandlung vor mit der Aufforderung, einen beim Prozefigerihte zus g‘lafsenen Rechtsanwalt zu bestellen. In Aus- führung der bewilligten öôffentlihen Zustellung an den “tet Beklagten wird vorstehendes bekannt gemacht. k

Frankenthal, den 22. Septemker 1908.

Der Gerichts\hreiber des K. Landgerichts : Boershinaer, Kgl. Sekretär.

[51194] Oeffentliche Zustellung.

Das Pertengarberope Tanger A. Nötting Inh. Elise Rôötting in Franksurt a. M., Schiller- straße 14, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. Sas zu Frankfurt a. M., klagt gegen den Bureauhef Paul Werner, zuleßt wohnhaft in Kaiserslautern, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte im Augusi 1906 einen Anzug zum Preise von 86 #4 erhalten, aber niht bezahlt habe, und daß 1,50 4 Mahnkosten entstanden seien, mit dem Antrage, den Beklagten ¡u verurteilen, an die Klägerin 87,50 46 nebst 4 9% Zinsen seit dem 12. November 1906 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht in Frankfurt a. M. auf den 10. November 1908, Vormittags LO0 Uhr, Hauptgebäude, Zimmer 46. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 17. September 1908, Der Gerichtsschreiber de, M ERIaLNEEs Amtsgerichts.

[51352] Oeffentliche Zuftellung.

Der Gutsbesitzer Otto Lange in Zickeritz, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Conert in Könnern a. S., klagt gegen den Oberkellner Ernst Rudolf Damm, früher în Zickeriz, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Löshun der für ihn aus dem Erbvergleihe vom 28. Augu 1863 im Grundbuche von Zickeriy Band 4 Blatt 22 eingetrageren, an ihn gezahlten 150 4 Vatererbe niht bewilligt habe, mit dem Antrage, den Be- fsagten kostenpflihtig iu verurteilen, die Löschung des für ihn im Grundbuche von Zickeriz Band 4 Blatt 22 aus dem Erbvergleihe vom 28. August 1863 ein- getragenen Vatererbes von 150 46 zu bewilligen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Gerbsiedt auf den 24. November 1908, Vormittags 1 Uhr. Zum Zwette der öffenilihen Zuftellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaht.

Gerbstedt, den 16. September 1908.

Der Gerichts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts. [51198] Oeffeutliche Zustellung.

Der Glas- und Porzellanmaler Theodor Holborn in Göltingen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Walbaum in Géttingen, klagt gegen den cand. med. Job. Heinr. Prehn aus Schmalenbeck, früher in Göttingen, z. Z. unbekannten Aufenthalts, auf Srund der Behauptung, daß er dem Beklagten in der Zeit vom 14. Dezember 1905 bis 2. August 1906 Waren zum Betrage von 42,10 4 käuflih geliefert habe und für Mahnschreiten 40 H verauslagt babe, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung ron 42,50 4 nebst 4 9% Zinsen auf 42,10 46 seit 1. Oktober 1906 und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- [lung des Nechtsftreits vor das Köntizliche Amtsgericht in Göttingen auf Mittwoh, den 25. No- vember 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum Zweckte der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Göttingen, den 19. September 1908.

Der Gerichtsschreiber des K3nigliYHen Amtsgerichts.

[51363] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Der Kapitän Friedrih Wilbelm Brocksiek in Bremen, vertreten turch Nehtsanwalt Dr. Fr. Chr Wulff, klagt gegen den Handlungsreisenden Johann Fodcko Janssen, unbekannten Aufenthalts, auf Nück-

¡ahlung eines dem Beklagten gegebenen Darlehns, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflihtig zur ! Zahlung von 3000 46 nebst 6 9% Zinsen seit dem | 1. Januar 1908 zu verurteilen. Kläger ladet den ' Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts-

Öffentlicher Anzeiger.

streits vor die Zivilkammer 7 des Landgerichts Ham- burg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 25. November 1908, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der bfentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erg, deo 22. September 1908.

Der chts\schreiber des Landgerichts: Pohlmann, Gerichtssekretär. [51199] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Firma Richard Strauß, Inhaber Carl BruckSner in Nürnberg, Königsftraß- Nr. 42 Prozeß: bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. J. Münz in Nürnberg —, klagt gegen den früheren Hausierer Hermann Anderson, früher in Hohenstein-Ernstthal, ¿- Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behaup- Meg daß der Beklagte der Klägerin für im Jahre 1 Fäuflih gelieferte Waren den anerkannten und seit 7. November 1907 fälligen Betrag von 101 4 52 \chulde, mit dem Antrage auf vorläufig voll- streckbare kostenpflichtige Feemteilung des Beklagten ur Zablung von 101 4 52 4 nebst 4909/9 Zinsen eit 7. November 1907. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Hohenstein- Ernftthal auf den 30. Oktober 1908, Vor- mittags 9 Uhr.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts Hohensteiu-Erustthal, am 21. September 1908.

[50542] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Heinrich Israel zu Berlin, Jerufalemerstr. 6, Prozeßbevollmächtigter : Reht3- anwalt Dr. Lichtenstein zu Berlin, Königstr. 48, agt gegen die Praxrida Lewandowski, früher zu Wielle, Kreis Koniß, wohnhaft, auf Duldung der

wangéevollstrekdung aus Schuldtiteln gegen ihre

wester A. Golish, mit dem Antrage, die Be- agte fosterpflihtig zu verurteilen, die Zwangsvoll- ftreckung aus dem Urteil vom 11. April 1907 5 D. 28/07 —, sowie dem in derselben Sate er- enen Kostenfestsezungsbeschlufse vom 1. Februar

908 in den Räumen und in die Gegenstände des von ihr in Wielle betriebenen Geschäfts sowie die von ihr bei der Regierungshauptkafse in Marien- werder in Sachen Israel c/a Gohlish zum Kafsen- zeihen 579 Buchbalterei 80 hinterlegten 115 46 zu dulden oder 124,20 4 nebst 69/9 Zinsen von 100 4 li dem 15. März 1907 zu zahlen und das Urteil

vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichß-n Verhandlung de3 Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Konitz auf den 21. Dezember 1908, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 49. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konitz, den 16. September 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[49965] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 19 035. Der I. Georg Breymeyer in Ulm a. D. und die Firma Mattes und Müller in Nadolf- ¡ell, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Hauser bier, klagen gegen den “Otto Pfaff, z. Zt. an un- bekannten Orten, früher Wirt in Ueberlingen, unter der Behauptung, daß der Beklagte an den Kläger J. Georg Breymeyer durch N vom 22. Mârz 19€0 die auf Gemarkung Ueberlingen a. S. ge- legenen Liegenschaften L.-B. Nr. 61 und 554 zum Kaufpreis von 30500 #4 verkauft habe, daß der Kaufpreis in der Weise zu tilgen gewesen sei, daß Kläger für 25 000 4 Hypothekenshulden übernehme und für den Rest von 5500 4 nebst Zinsen dem Verkäufer eine Sicherungshypothek einräume, daß diese Summe inzwischen bar bezablt worden sei und der Kläger Breymeyer die Grundstücke später an die Klägerin Mattes und Müller verkauft babe, mit dem Antrage: der Beklagte wird verurteilt, die zu seinen aci auf den Grundstücken L.-B. Nr. 61 und 554 der Gemarkurg Ueberlingen a. S. laut Einträgen zum Grundbu} der Stadtgemeinde Ueberlingen Bd. 1 Heft 9 Ill. Abt. und Band I Heft 10 III. Abt. lfde. Nr. 4 bestehenden Hypo- theken für den Betrag von 5500 #4 nebst 43 9/5 Zinsen löschen zu lafsen. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Au wolle das Urteil gegen rihterlich zu bestimmende Sicherheit für vorläufig vollstreckbar erklärt werden. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die 11. Zivilkammer des Großherzoglihen Landgerihts zu Konstanz auf Freitag, den 20. November 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszvg der Klage bekannt gemacht.

Koustanz, den 14. Septem*er 1908.

L. 8.) Dr. Wel\ch, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[51368] Oeffentliche Zuftellung.

Die Südwestliche Baugewerks-Berufsgenossenschaft zu Straßburg i. Els., vertreten -durch den Vor- sißenden des Vorstands L. Reiß in Straßburg, PetMevelimigtigie: Recht?anwälte Teutsch und Doinet in Mes, klagt gegen 1) Emanuel Greschner, früher Vorarbeiter, 2) Paul Lemkens, früher Bau- führer, beide früher in Oettingen, j-t ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß die Beklagten den Unfall des am 15. Oktober 1906 in einer Baugrube bei dem Erweiterungsbau des Gebläsebhauses in Oettingen verstorbenen Arbeiters Giovanni Ghiselli fahrlässigerweise vers{uldet baben, weil sie duldeten, daß, entgegen den bestehenden Un- fallverhütungsvorschriften, die Aribeits8stelle unter- o wurde und die Auffiht niht sahzemäß ührten, mit dem Antrage, die Beklagten als Ge-

samtschuldner koftenfällig zu verurteilen, an Klägerin

e e

1908,

6. Kommanditgesell beten auf Aktien und Aktiengesellsch. 7. Erwerbs- und B

8, Niederlaffun 9. Bankatisweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

enofsenschaften.

2. von Rechtsanwälten.

zu bezahlen: 1) den Betrag von 929,18 4 nebst 49/0 Zinsen vom Tage der Klage an, 2) vou 1. 9. 08 bis zum ‘Tode der Witwe des Giovanüt Ghifelli eine vierteljährlich vorausjahlbare Jahres- rente von 210 4 mit 49/9 Zinsen vom Tage der jeweiligen Fälligkeit an, 3) vom 1. 9. 08 bis 15. 6. 1921 eine weitere vierteljährliÞ vorauszahlbare Jahresrente von 210 4 nebst 49/9 Zinsen hom Tage der jeweiligen Fällickeit an, 4) die Kosten des in Sawhen der Parteien beim Amtsgerihte Diedenhofen anhängig gewesenen Arrestverfahrens und das Urteil egen Sicherheit für vorläufig vollstreckbar zu er- ären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erfie Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Met auf den 28. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten ESerichte zugelasseneñ Anwalt zu bestellen. gun Zwecke der öffentlihen Zustelung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Mes, den 20. September 1908.

Gerichtsschreiberei des Kaiserlihen Landgerichts. [50249] Oeffentliche Zuftellung.

Der Valentin Bühl, Wirt hier, Diedenheimer- straße, Prozeßbevollmäthtigter: Rechtsanwalt Dr. Dreyfus bier, klagt gegen die Eheleute Alfred Zobrist und Rosina geb. Huber, früher in Mülhausen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß die Beklagten ihm für fie aus dem Verkauf ihres Milchgeshäfts geleistete Bürg- schaft in Höhe von 1200 4 diesen Betrag schulden, mit dem Antrage auf samtverbindlihe Verurteilung der Beklagten, dem Kläger Befreiung von der am 26. No-ember 1907 dem Maria-Hilfer Spars- und Darlehnzkafsenverein gegenüber in Höhe von 1200 4 übernommenen Bürgschaft zu vershaffen und für den Fall, daß die Beklagten dieser VerpfliGßtung binnen einer Frist von einer Wohe nach Rechtskraft nicht nachfommen, dieselben folidarisch zu verurteilen, an einen vom Kläger zu beauftragenden Gerihts- voll¡ieher den Betrag von 1200 46 nebst 49/9 Zinsen seit 26. November 1907 zwecks Ablieferung an den Maria-Hilfer Spar- u. Darlehnskafsenverein aus- zufolgen, wolle den Beklagten ferner unter Samt- haft die Kosten des Rechtsstreits einschließlich der- jenigen des vorausgegangenen Arrestverfahrens Q Ta 38/8 zur Laft legen und das ergehende Urteil gegen Sicherhäit für vorläufig vollstreckbar er- klären. Der Kläger ladet die Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ta. Zivil- kammer des Kaiserlihen Landgerihts in Mülhausen im Elsaß auf Mittwoch, den 9. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zusterung wird dieser -Auszug der Klage bekannt gema

Mülhausen i. Els, den 17. September 1908.

Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[51176] Oeffenuiche Zustellung.

In Sachen der Firma A. von Broen’'s Wre. u. Comp., Zeila, St. Blasii, Thüringen, Klägerin, ver- treten durch die Rechtsanwälte Dr. Oettinger und Dr. Landecker in München, gegen den Kaufmann Wolf (Wilhelm) Münzer, Beklagten, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, wird nach bewilligter öffentlicher Es der Klage vom 16. September 1908 der Beklagte in die öffentlihe Sißzung des K. Amtsgerihts München I, Abteilung A für Zivilsahen, vom Montag, den 2. November 1908, Vormittags 9 Uhr, Justizpalast, Erdgeschoß, G. - Z. Nr. 58, geladen. Klagepartei wird dort den Antrag stellen, zu er- kennen: I. Beklagter Teil ist \{uldig, an Klageteil 219 #4 65 & Hauptsache nebft 5 9/5 Zinsen hieraus ab 22. August 1908 zu bezahlen. I1. Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. II11. Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt.

München, 19. September 1908. Gerichts\hreiberei des K. Amtsgerichts München I,

Abteilung A für Zivilsachen. - Der K. Sekretär: (L. S.) Frhr. y. Tänzl. [50546] Oeffentliche Zuftellung.

Severin Fritz, Herrengarderobegeshäfttinhaber in Würzburg, vertreten durch die Rehtsanwälte Uhrig und Yvock dahier, hat gegen Johann Reinharkt, Seneralagent, z. Zt. im Auslande unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, Klage beim Kal. Amtsgerihte Würzburg am 14. September ds. Js. mit dem Antrage eingereiht, das\elbe wolle folgendes Urieil erlafsen : 1) Der Beklagte ist \{uldig, an den Kläger die Summe von 117 Æ für gelieferte Waren nebst 4 9% Zinsen hieraus, seit dem ee der Klags- zustellung, zu bezahlen. 2) Der Beklagte hat die \sämtlihen Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. dem Klageteil zu erstatten. 3) Das Urteil werde für vorläufig vollstreckbar erklärt. Zur Verhandlung der Klage hat das Kal. Amt3geriht Würzburg Termin auf Freitag, den 6. November 1908, Vor- mittags 9 Uhr, in desscn Sitzuogssaal Nr. 70/1, anberaumt. John Reinhart, dessen Fopetger Aufenthalt unbekannt ist, wird zu diesem Termine im Wege öffentlicher Ladung, welche vom Proteß. geriht mit Beshluß vom 15, l. Mts. bewilligt wurde, unter dem Beifügen geladen, daß Klags- abschruift für ihn on der Gerichtstafel angeheftet sei.

Würzburg, den 17. September 1908.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Andreae, Kal. Kanileirat.

3) Unfall- und Juvaliditäts- xe. Versicherung.

Keine.

Ut L M ‘pu ement x du Sai t *

S E E E