1908 / 227 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kästner, in Chemnitz, 12) die Anna Fiiba Böhme, eb. Lämmel, in Chemnitz, 13) die Emma Pauline Förstera, geb. Hönack, in beim, 14) die Johanne

ilhelmine Rühle, gesch. Bienert, geb. Schneider, in Chemniy, 15) die Emilie Marie Liebmann, verw. gew. Vulturtus, geb. Seiffert, in Chemnitz, 16) die Lina Laura Nestler, geb. Fritshe, in Chemnitz, zu 1, 3, 5, 6, 9, 10, 12—16 vertreten durch R.-A. Fohannes Uhlih in Chemnitz, zu 2, 4, 7, 8, 11 vertreten durch R. A. Schwabe in Chemnitz, klagen egen ibre Ehegatten, zu 1 den Gelegenheit8arbeiter Beeubarb Richard Wündisch, zuleßt in Gerings- walde, zu 2 den Kaufmann Karl Friedrich Gries- bachz, zuleßt in Chemnitz, zu 3 den Gelegenheits- arbeiter Carl Max Richter, zuleßt in Chemnitz, zu 4 die Anna Clara Lindner, geb. Glöckner, zuleßt in Penig, zu 5 den Schlofser Alfred Eugen Spinuler, zu- leßt in Scheibenberg, zu 6 die Anna Camilla Fiedler, eb. Friedrich, zuleßt in Chemnitz, zu 7 den Schloffer arl Alban Wilfert, zuleßt in Chemniß, zu 8 den Tierwärter Johannes Horst Frohwald von RÿYfsel, zulegt in Chemniß, ¡u 9 den Schmied Johann Gröschel, zuleßt in Chemniß, zu 10 den Weber Ernft Richard Riedel, zuleßt in Chemnitz, zu 11 den Handarbeiter Gustav Hermann Renuger, zuleßt in Chemnitz, zu 12 den Schloffer Emil Max Vöhme, zuleßt in Chemniy, zu 13 den Knecht Johann Karl Förstera, zuleßt in Ottendorf bei Mittweida, zu 14 den Gisenbohrer Gustav Maximilian Rühle, zuleßt in Chemnig, zu 15 den Böttcher Eduard Emil Fer- dinand Liebmann, zuleßt in Chemnitz, zu 16 den Handarbeiter Emil Paul Neftler, zuletzt in Chemnig, ämtlih jeßt unbekannten Aufenthalts, zu 1, 3, 4, 8, 10, 13, 16 auf Grund von § 1568 B. G.-B., zu 2, 5, 6, 7, 11, 15 auf Grund von § 15672 B. G.- B., zu 12, 14 auf Grund ton § 1565 B. G.-B,, zu 9 auf Grund von § 1353 B. G.-B., mit dem Antrage ju 1—8 und 10—16 auf Scheidung der Ebe, ¡u 9 auf Herstellung der Ehe, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihis zu Chemniß auf den 11. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu ihrer Vertretung zu bestellen. Zum weckde der öffentlihen Zustellung werden diese

szüge der Klagen bekannt gemacht.

Chemnitz, den 22. September 1908. :

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

4. Zivilkammer.

[51717] Oeffentliche Zuftellung.

Die gewerblose Marie Madele Maury, geborene Maurv, zu Colmar, vertreten durch Rechtsänwalt Ronner in Colmar, klagt gegen ihren Ebemann, den Steinhauer August Maury, früher zu Colmar, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus § 1567 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der ¡wischen ihnen bestehenden Ebe, und ¡war aus Verschulden des Beklagten, und ladet den Beklagten ¡ur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. E. auf den 20. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. U Zweckte der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichts\{hreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[51733] Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Magdalena Bent, geb. Goger, Ghefrau des Sch{hlofsers Friedrih Karl Bentz, in Ludwigshafen a. Rh., Ludwigsstraße 4, wohnhaft, Klägerin im Armen- recht, durch Rechtsanwalt Röhrig in Frankenthal als Prozeßbevollmäthtigten vertreten, hat gegen ihren vorgenannten Ebemann, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, Ebesheidungsklage zum Kal. Landgerichte Frankenthal, IT. Zivilkammer, erhoben, mit dem Antrage: „die Ehescheidung zwishen den Parteien auszusprehen, den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären und demselben die Koften des Nechtsftreits zur Last zu legen.“ Klägerin ladet den Beklagten mit der Aufforderung, einen beim

rozefgerihte zugelaffenen Rehtsanwalt als Prozeß-

vollmächtigten zu bestellen, jur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor. Termin zur münd- lihen Verbandlung wurde durch den Vorsitzenden der II. Zivilkammer des Kal. Landgerichts dahier be- stimmt auf: Samstag, den 14. November 1908, Vormittags 9 Uhr, im Siuzungsfaale des Kal. Landgerichts Frankenthal. Im Vollzug des Beschluffes bezeihneten Gerichts vom 17. September 1908 wird Vorstehendes dem Beklagten biermit öffentlih zugestellt.

Frankenthal, den 23. September 1908.

Kgl. Landgerichts\chreiberei. Braádstettner, Kgl. Sekretär. [51189] Sanseatisches Oberlaudesgericht. Oeffentliche Zustellung. In Sachen der Ebefrau Mathilde Friederike Margareta Luise Kraft, geb. Schröder, in Hamburg, vertreten dur den Rechtsanwalt ‘Mewes, gegen ihren Ehemann Gustav Friedriß Wilhelm Kraft, ¿ Zt. unbekannten Aufenthalts, hat die . Klägerin gegen das Urteil des Landgerichts Hamburg, Zivil- ammer V, vom 16. Juni 1908 Berufung eingelegt, mit dem Antrage: 1) die Entsheidung des Land- gerigus aufzuheben; 2) die Ebe der Parteien wegen hebruchs des Beklagten vom Bande zu scheiden; 3) dem Beklagten die Kosten des N-chtsstreits aufzu- erlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung über diese Berufung vor den 1V. Zivilsenat des Hanseatischen Oberlandet- gerihts zu Hamburg auf Montag, den 25. Ja- nuar 1909, 12; Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird aan Auszug aus der Berufungsschrift bekannt gemacht. Hamburg, den 18. September 1908. Friedrihson, Gerichtsschreiber des Hanseatishen Oberlandesgerits. [51718] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Emma Friederike Maria Helene Knuth, geb. Harder, zu Rostock, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. H. Jaques, welhe gegen ihren Ebemann Ludwig Friedrich Carl Christoph Knuth, f.über Hamburg, Lorenzstraße 1011 b. Carften, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ebescheidung fklagt, ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer V des Land- gerihts Hamburg (Ziviljustizgebäude ror dem Holsten- tor) auf den 26. Necevember 12908, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei

dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Hamburg, den 22. September 1908. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : H. Kuers, Gerichtssekretär.

(51727) Oeffentliche Zustellung. :

Die Ebefrau Lina Klein, geb. Petermann, in Kiel, ne De R 8, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Hasse in Kiel, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Zeichner Heinrih Klein, zuleßt in Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund s{werer Verleßung der dur die Ehe begründeten Pflichten, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {heiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu er- klären, eventuell den Beklagten zu verurteilen, die ehe- lie Gemeinschaft mit der: Klägerin wieder herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den D. De- ember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der T iorderang, einen bei dem gedahten Gerichte zus gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 21. September 1908.

Königliches Landgericht.

[50552] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Thomas Heinrich Bockard, Katharina geb. Junior, in Mainz Prozeßbevollmäthtigter : Rechtsanwalt Dr. Siwel in Mainz klagt gegen den Thomas Heinrih Bockard, Taglöhner, un- bekannten Aufenthalts, früher in Mainz, auf Ehe- scheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien vor dem Standesbeamten zu Mainz am 28. No- vember 1896 ges{chlofsene Ehe für geschieden und den Beklagten als den allein {huldigen Teil zu erklären, demselben au die Kosten des Nechtsstreits zu belasten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechtsftreits vor die erfte Zivil- kammer des Großherzoglihen Landgerihts in Mainz auf den 20. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Mainz, den 19. September 1908.

(L. S.) Nei 8: Gerichtsschreiber des Großh. Landgerichts.

[51734] Oeffentliche Zustellung.

Der August Wilhelm, Makler in Mülhausen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Dreyfus, flagt gegen seine Ebefrau, August Wiihelm, Mathilde geb. Stort, früher in Belfort, Frankreich, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend wegen Ehebruchs —, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien bestehende Ehe für aufgelöst, die Beklagte für den allein \{uldigen Teil zu erklären und derselben die Prozeßkosten zur Last zu legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die 11. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts ¡u Mülbausen tm Elsaß auf den 21. De- ember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der ufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- elaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der dfentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 23. September 1908. Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[51737] Bekanntmachung.

In Sawen der Krauthändlerin Katharina Geiger

in München, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Max Morgenroth hier, gegen den Kaufmann Simon Geiger, früher in München, nun unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zuftellung der Klage bewilligt. pur Verhandlung über diese Klage is unter Ent- ehrlichfeitterklärung des Sühneversuhs die öfent- lihe Sißzung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom Freitag, den 27. November 1908, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird der Beklagte durch den Vertreter der Klägerin mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei dem K. Landgerichte München T zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen. Der Anwalt der Klägerin wird beantragen, ju erfennen: 1) Die Ebe der Streitsteile wird aus Verschulden des Beklagten dem Bande nah getrennt. 2) Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und ju erstatten.

München, den 23. September 1908. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München I.

Hartmann, K. Kanzleirat.

[51714] Oeffentliche Zuftellung.

Der Ingenieur Georg Rasmufsen in Brake in Oldenburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Meyer in Oldenburg, klagt gegen seine Ebefrau Auguste Johanne geb. Rölke, früher in Brake, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ebebruch8, mit dem Antrage auf Scheidung der Ebe der Parteten wegen Ebebruchs und Erklärung der Beklagten für den {huldigen Teil. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts in Oldenburg auf den 20, November 1908, Vor- mittags ¿10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oldenburg, den 18 September 1908,

Möller, Gerichttakluargeb., Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [51715] Oeffentliche Zustellung.

Die Fabrikarbeiterin Frau Anna Schiefelbein zu Delmenhorst, Louisenftraße 17, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Johbanrs in Delmenhorst, klagt gegen den Maurer Karl Schiefelbein, unbekannten Aufenthalts, früher in Delmenhorst, auf Grund der SS 1567, 1568, 1573, 1353 B. G.-Bs., mit dem

Antrage auf SHekdung der zwis{chen Parteien be- | äu 1 ° 0 S j : P | zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor

stehenden Ebe und Erklärung des Beklagten für den

schuldigen Teil, event. Verurteilung des Beklagten |

zur Herstellung der bäuélihen Gemetnschaft, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Nehtsstreits vor die erste Zivilkammer des Großberzoglihen Landgerichts in Oldenburg auf den 17, November 1908, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. gun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Klage bekannt gemacht

Oldenburg, den 19. September 1908.

Möller, Gericht8aktuargeh.,

Gerichtsshreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

uszug der ; ; [51706]

i Lina Spieß a Michael Spieß, Austrägler in Solla, dieser vertreten

[51719] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Agnes Wenzel, geborene Dona) lewska in Posen, Klosterstraße 9, Prozeßbevolls mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat le Viseur in Posen, klagt gegen den Ackerwirt Mathias Wenzel, früher in Posen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter

Behauptung, daß der Beklagte sie im November 1901 böswillig verlaffen habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Nechtöstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des RNechts\treits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Posen auf den 30. No- vember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt ju bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 18. September 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[51720] Oeffentliche Zustellung.

Die Försterfrau Anna Henning, geborene Stroh- feldt, in Strasburg (Wesipr.) Prozeßbevoll- mächtigter: Nehtsanwalt von Drwer ski in Posen flagt gegen ihren Ebemann, den Förster Karl Henning, früher in Lobendorf bei Santomischel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie seit etwa 3 Jahren böswillig verlassen habe, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären und die Kosten des Nechtsstreits dem Beklagten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Zivillammer des Königlichen Landgerichts in Posen auf den 30. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt ¡u bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 22. September 1908.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[51721] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Marie Zeyfig, geb. Schulz, in Strasburg U.-M., Burgstraße 5, Projeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. wart in Prem, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter

arl Zeyfig, früher in Straëburg U.-M, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ih länger als ein Jahr gegen ihren Willen in böslicher Absicht von der häuslihen Ge- meinschaft ferngehalten habe, mit dem Artrage, die Ebe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den allein {uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des König- lihen Landgerihts in Prenzlau, Zimmer Nr. 31, auf den 19. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte ¡ugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. (R. 66. 08.)

Prenzlau, den 17. September 1908.

Bühl,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. (51735) Oeffentliche Zustellung.

Der Tagner Johann Janzam, bei Karl Jung zu Neue-Slashütte, vertreten durch Rehtsanwalt Dr. Greber in Saargemünd, klagt gegen seine Ehefrau Anna Janzam, geb. Shmelzer, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu \{heiden, die Beklagte für den {huldigen Teil zu erklären und ihr die Kosten aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zur müadlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ¡weite Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd auf den 23. November 1908, Vor- mittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Serichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saargemünd, den 22. September 1908.

Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts. [51724] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ebefrau des Arbeiters Ferdinand Zastrow, Wilbelmine geb. Horn, in Stettin, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Vetter in Stettin, gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Ferdinand Zaftrow, früber in Pölitz, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, ladet die Klägerin den Be- klagten von neuem zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Stettin, Albrechtstr. 3 a, Zimmer Nr. 7, auf den L6, Dezember 1908, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. piE Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies

ekannt gemacht.

Stettin, den 19. September 1908.

Frese, Gerihts\{chreiber des Königlichen Landgerichis. [51732 Oeffeutliche Zustellung.

10 Die Ghefrau Bertha Hedwig Köhler, geb. Küpper, zu Hörde i. W., Feldstraße 3, 2) der minder- jährige Helmut Köhler daselbst, geseßlih vertreten durch seinen Pfleger, Kaufmann Friedri Küpper zu Hörde i. W., Projeßbevollmächtizter: Nechtsanwalt Justizrat Dr. Ludwig Bruck zu Frankfurt a. M., klagen gegen den Zahnt-chniker Karl Köhler, früber in Frankfurt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte seit 18. Februar 1997 aus Franffurt a. M. verzogen sei und die Kläzec ohne Mittel zurückzelafsen, jedoch gemäß S§S 1360, 1361, 1601, 1602 und 1612 B. G.-B. zur Gewährung von Unterhalt verpflichtet sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, den Klägern je 75 A vierteljährliHer Rente, ins- gesamt 150 #, zahlbar im voraus am Ersten jeden BVierteljabres, zu zahlen und die Koften des NRechts- streits zu tragen. Die Kläger laden den Beklagten

die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den 30. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage nebst Ladung bekannt gemacht. Frankfurt a. M., den 21. September 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Spieß, Iosef, unebelich der Gütlerin

in Solla, vertreten durch Vormund

durch Rechtsanwalt Niedermayer in Passau, Klag8- artei, gegen Reitberger, Franz, Bauers\ohn von [tenreutbh, Gde. Garham, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, weaen Unterhalts, wurde neuer Verhandlungstermin bestimmt auf Samstag, den 7. November 1908, Vorm. 9 Uhr, im diee erihtlihen Sitzungssaal. Zu diesem Termine wird tis Beklagte hiemit geladen. Diese L2dung wird dem Beklagten gemäß vorliegender Ermächtigung des Prozefßgerihts öffentlih zugestellt. Vilshofeu, den 23. September 1908. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Der K. Sekretär Aichmeyer.

{51723 Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Falkenberg */. Falkenberg 9. O. 470, 08 wird das Nubrum der Klage dahin berichtigt, daß der Beklagte nicht Hermann, sondern Richard mit Vornamen heißt. Demgemäß laden die Kläger den Beklagten Nichard Falkenberg zur mündlichen Verhandlung des Nehtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts IIT in Charlottenburg, Tegeler Weg 17/20, as den 25. November 1908, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 47 1, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerihte zuges lafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den: den 22. September 1908. Schulze, Landgerichts\fekretär, Gerihts\hreiber des

Königlichen Landgerichts 111. Z.-K. 7.

{51725] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Johanna Pickel in Berlin, Kurfürsten- ftraße 6, im Beisiande ihres Ghemannes Iohannes D daselbst, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat

aul Maerker in Berlin, Oranienburgerstr. 69, klagt gegen den Gu!lsbesiger Neinhold Müller in Berlin, Muskauerstraße 47, jeßt unbekannten Aufentkalts, auf Grund der Behauptung, day der Beklagte als Käufer des Grundstücks Strausberg Band T Blatt 47 aus dem notariellen Kaufvertrage vom 30. September 1907 dem Guftav Kirmfe noch 30C0 46 Restkaufgeld schulde, dieses Restkaufgeld am 3. Juli 1908 fällig gewesen und auf Grund notarieller Zession mit Zinsen seit dem 1. Februar 1908 auf Klägerin über- gegangen sei, mit dem Antrag, 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, persönlich und zur Ver- meidung der Zwangsbollstreckung in die ihm gehörigen, in Strausberg belegenen, im Grundbuche des König- lichen Amtsgerichts daselb von Strausberg Band L Blatt Nr. 47 verzeihneten Grundstücke 3000 nebst 5 %/ Zinsen seit 1. Februar 1908 zu zahlen, 2) das Urteil gegen Sicherheitéleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten ¡ur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 13. Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts IIT in Berlin, Charlottenburg, Tegeler Weg 17/20, Zimmer 53, auf den 9. De- zember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu kestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 16. September 1908.

Beuster, Landgerichts\ekcetär,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts IIL,

[51736] Oeffentliche Zuftellung und Ladung.

In Sachen des Zimmermanns Rupert Wörle in Sielenbach, Klägers, vertreten durch Re@htsanwalt Rottenhöfer in Augsburg, gegen 1) Rosina Seitz, Bauerswitwe, 2) deren minderjähriges Kind Rosina Seitz, 3) die volljährigen Baverskinder Maria und Ioseph Seit, sämtlihe früher in Stumpfenba§, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen D FEL Ga wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verhandlung über diese Klage ist die öffentlihe Sitzung der II. Zivilkammer des K. Landgerichts Augsburg vom Dounuerstag, den 8. Dezember 1908, Vormittags S: Uhr, bestimmt. Zu diesem Termin werden die Beklagten durch den klägerishen Vertreter mit der Aufforderung g einen beim Projefgerihte zugelafsenen

echtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Ver- treter wird beantragen, zu erkennen: I. Die Bauers- witwe Rosina Seig sowie deren Kinder Rosina, Maria und Joseph find verpflichtet, in die Lösung der auf dem Anwesen des Zimmermanns Johann Wörle in Sielenbah für die Bauerseheleute Joseph und Rosina Seitz im Hypothekenbuch für Sielenbah des K. Amtégerihts Aihach, Band 111, Seite 31, eingetragene Hypothek von 1000 4 nebft 10 9% iger Nebensachekaution zu willigen und zu gewähren, daß ohne ihre Einverrabme von dem Hypo!hekenamt die Löschung dieser Hypothek auf Antrag des Klägers herbeigeführt wird. 11. Die Beklagten haben samt- verbindlich die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. ITT. Das Urteil wird gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar erflärt. Zum Zwette der öffentliwen Zustellung an die Beklagten, die Bauers- witwe Rosina Seiz und deren Kinder Rosina, Maria und Joseph Seit, wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht.

ugsburg, den 21. September 1908. Gerichtsschreiberei des Kal. Landgerichts. Hatzung, Kal. Sekretär.

[51754] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Paul Punzel in Berlin, Liebig- straße 21, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Heimbach und Dr. Führer zu Berlin, Neue Noßstr. 1, klagt gegen 1) den Leutnant z. S. Frei- herrn Horst von Paleske zu Lankwigz bei Berlin, Heilanstalt Berolinum, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, 2) den Major von Beringe, 3) die Frau Major von Beringe, geb. von Puttkamer, beide zu Charlottenburg, Wilmersdorferstr. 96, auf Grund des Wechsels vom 14. Dezembêr 1905 über 2500 4, fällig am 1. März 1906, der Rikambiorehnung vom 6. März 1906 und der Protesturkunde vom 3. März 1906, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 2500 4 nebst 69/6 Zinsen seit 6. März 1906 und 31,55 4 Wechselunkosten. Der Kläger ladet den Beklagten zu 1 vou Paleske zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die 4. Kammer für Handelssahen des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, auf den 12, Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 64, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Sa Zwette der öffentlihen Zuftellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. September 1908.

Laurisch, als Gerihtss{chreiber des Königlichen Landgerichts II.

M R227

1. Untersubungssaen

9, Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zuftellungen u. dergl,

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4, Verkäufe, Verpaßtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[51707] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Wwe. J. Londona in Düsseldorf, Kon- fordiastraße, Tei ae tigter: Rechtsanwalt Or. Levison daselbft, klagt gegen den Kaufmann Karl Lansche in Düfseldorf, Corneliusftraße 112 T1, jetzt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, auf Grund der Behauvtung. taß Beklagter ihr für im Jahre 1907/1908 gelieferte Herrenkleider 161 6 und den Eheleuten Prothmann, hier, Corneliusstraße 112, an Kost und Logisgeld 28 # verschulde, welch leßterer Betrag von Prothmann an die Klägerin zedtert ist, mit dem Antrag, den Beklagten durch vorläufig voll- ftreckbares Urteil zur Zablung von 189 4 nebst 49% Zinsen seit dem Klagetage koftenfällig zu verurteilen einschließli der Kosten des Arrestverfahrens 10 G 7/08. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Se tate des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Düsseldorf auf den L. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, im Saal 9 des Justizs gebäudes am Königsplay. Zum Zwecke der öffents lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- ftannt gemacht.

Düsseldorf, den 19. September 1908.

(L. 8) Raschke, Gerichtsschreiber des Kal. Amt3gerihts.

[51731] Oeffentliche Zuftellung.

Das Fräulein Bertha Jung zu Det a. M., tee Io LIESET: Justizrat Dr. Otto Sachs, E urt a. M., klagt gegen den Kaufmann Ernft Künne, früher Our! a. M., Unterlindan 35, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund Schuld- \heins vom 19. Auguft 1907, mit dem Antrage, Königliches Landgericht, 3. Ziv:lkammer, wolle den Beklagten kostenpflichtig verurteilen, an Klägerin 2500 M nebst 63 9/0 Zinsen seit dem 19. August 1907 zu zablen, auch das Urteil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den T9. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. gum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemadt.

Frankfurt a. M., den 17. September 1908.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[51722] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Witwe Martha Gebhardt, geb. Met, Berlin; Novalisftrafßie 7, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Siemers, Hamburg, klagt geen den Kaufmann ieg Koopmaun, früher in London, Orford- treet 24 I, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Versprechen, mit dem Antrage, den Beklagten gegen Sicherheitsleistung vorläufig volstreckbar zu wer- urteilen, an Klägerin 2540 4 nebst 49/6 Zinsen feit dem Klagetage zu bezahlen, und dem pen die Kosten des Nechtsf\treit3 aufzuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer V des Landgerichts Ham- burg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 26, November 1908, Vormittags D¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ofentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage nebst Ladung bekannt gemacht.

Gamburie den 22. September 1908.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts: H. K-uer 8, Gerihtss\ekretär.

[51716] Landgericht Samburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Heinrih Schomäcker & Co., Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Alfced Korn, klagt gegen den Paul H. Doose und L Genu. aus dem Wechsel vom 31. März 1908 im Wethselprozeß mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamtsuldner kostenpflihtig zu verurteilen, der Klägerin die Wechsel- summe von 4 770,83 nebst 69/9 Zinsen seit dem 30 Juni 1908 und Wechselunkoften zu bezahlen. Klägerin ladet den Beklagten Doose zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer VII für Handelssachen des Landgerihts Hamburg (Zivil- justizgebäude vor dem Holstentor) auf den 20. No- vember 1908, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und Ladung bekannt gemaŸt.

Hamburg, den 23. September 1908.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Gangzzel, Gerichtsfekretär.

[51726] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der SHmiedemeister Ÿ. H. Holidorb in Neu- bruhhausen, vertreten durch die Rehtsanwälte Dres.

lier u. Blohm in Hamburg, klagt gegea den

. Herwig, früher Hamburg, Wrangelstraße 65a, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen dem Beklagten auf dessen Wursh rach Hamburg ge- sandter 3 Mähmaschinen, von wel®&en leßterer bereits eine verkauft hat, mit dem Antrage: den Beklagten lostenpflichti , eventuell gegen Sicherheitsleistung borläufig vollitreckbar zu verurteilen: 1) dem Kläger die beiden Mähmaschinen, welHe zur Zeit bei der Firma W. A. C Keim hierselbst lagern, heraugzu- geben, 2) dem Kläger für die dritte Mähmaschine 4 260,— zu zah’en Kläger ladet den Beklagten jur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Kammer 11 für Handelssachen des Landgerichts Hamburg (Ziviljuftizgebäude vor dem Holstentor) auf den 14, November 1908, Mittags 12 Uhr,

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 25. September

| mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte

zugelassenen Anwalt zu bestellen. N Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 23. September 1908. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Th. Kuers, Gerichtsfekretär.

[51704] Oeffentliche Zuftellung.

Die Lederbandlung in Firma John & Israel zu Potsdam, Charlottenstr. 37/38, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. Legeler zu Potsdam, Wilbelmsplah 61, klagt gegen den Shuh- machermeister Alexander Nomanowicz, früher in Obersöneweide, Siemensftraße 20, wohnhaft ge- wesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund ber Behauptung, daß ihr der Beklaate für am 25. Ja- nuar 1906 fkäuflich gelieferte Lederwaren 148 45 S vershulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zablung von 148 #4 45 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen feit dem 25. Januar 1906 an den Kläger zu verurteilen und das Urteil für vors läufig vollitreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtêstreits vor das Königliche Amtsgericht in Köpenick, 2 Treppen, Zimmer 35, auf den 16. De- zember 1908, 9 Uhr Vormittags. Zum Zwecke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köpenick, den 21. September 1908,

__ Kolberg, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerihts. Abteilung 5.

[51705] Oeffeutliche Zuftellung.

Der Zahnarzt Bruno Bernstzin zu Köpenick, Sélofßstraße, Projefibevollmächtigter: Necht8anwalt Dr. Engel in Berlin W. 57, Großgörschenstr. 1, kogt gegen den Ingenieur Bruno Porembka, früber in Obershöne veide, Luisenstra e 28, wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihm der Beklagte für im Jahre 1907 gewährte zahnärztlihe Hilfeleistungen und ein b:stellungtgemäß geliefertes Gebiß 42,20 4 nebft Zinsen vershulde, mit dem Antrage, den Be- flagten zur Zahlung von 42 A 20 nebst 4 9% Zinsen feit dem 15. November 1907 an den Kläger zu verurteilen, ihm die Kosten des Rechtsstreits ein- et derjenigen des voraufgegangenen Mahn- verfahrens aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- Tagten jur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht Köpenick, 2 Trepven, Zimmer 35, auf den 16. Dezember 1908, 9 Uhr Vormittags. gum Zwecke der öffentlichen Zuste Tus wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

KöpenuickÆ, den 21. September 1908.

Kolberg, Gerichtsschreiber des KönigliGßen Amtsgerihts. Abteilung 5.

[51711] Oeffentliche Zuftellung.

Der Buchdruckereibesfißer Paul Außner zu Liegnitz, Neue Havynauerstraße 45, Prozjeßbevollmähtigter : Justizrat Fronzig in Liegnitz, klagt gegen die Firma Griepentrog « Co. (Inhaber die Kaufleute Hugo Deblig und Hermann Griepentrog), unbekannten Aufenthalts, früher zu Liegniß, unter der Behauptung, daß die Beklagte dem Kläger den Kaufpreis für fol- gende Waren im Gesamtbetrage von 26,50 4 \{ulde: 1000 Stück gelbe Hanfkuverts m. Fa., 1000 Stück Geshäftskarten, 1000 Stück Rech- nungen und 500 Stück Briefbogen, | Bg. liniert, Format, mit dem Antrage, die Beklagte zu ver- urtetlen, an den Kläger 26,50 4 nebst 5 9/9 Zinsen feit dem 19. Mai 1908 zu zablen und die Kosten des Rechtsftreits zu tragen, aud das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Dec Kläger adet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor tas Königlihe Amtsgericht zu Liegniß auf den 5. Dezember 1908, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Au9zug der Klage bekannt gemacht. Die Einlafsungsfrist ift auf eine Woche festgesetzt.

Lieguit, den 19. September 1908.

Jacobi, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[51710] Oeffentliche Pustenung.

Der Kaufmann E Ruff zu cour, Prctes bevollmächtigter: Rehtsanwalt Goldmann daselbst, klagt gegen den Ziegeleipähter Ludwig Peters, früher zu Karbow bei Lübz, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, der Beklagte \{ulde ihm für fkäuflih gelieferte Waren den Betrag von 9% F, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollftrekbar zur Zahlurg von 96 M nebst 49% Zinsen auf 48 M seit dem 5. Junt 1907 und auf 48 # seit dem 10. De- zember 1907 zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündliGen Verhandlung des Rects- streits vor das Großherzoglide Amis3geriht zu Líibz auf Freitag, den 6. November 1908, Vormittags 107 Uhr. A Zwedcke der öffent- lien Zuitellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemáäHt.

Lübz, 19. September 1908.

Der Gerichtis\hreiber des Großherzogl. Amtsgerichts. [51367] Oeffeutliche Zustellung.

Die Firma Otto Meyer Inhaber: Kaufmann Otto Meyer in Magdeburg, Karlstraße 5, rote bevollmächtigte: Rechtsanwälte Kaiser und Bock in Magdeburg. Las! gegen den Bäckermeister Gustay Schulz, früher ta Magdeburg, Kurfürftenftraße 26, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin Waren zu ver- einbarten und angemessenen Preisen g-kau't und empfangen habe und den Kaufpreis nebst Zinsen noch vershulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbare Ver- urteilung 1) zur Zahlung von 667,50 4 nebst 49/9 Zinsen von 108 # seit 17. Juli 1908, von 180

Öffentlicher Anzeiger. |

seit 29. Juli 1908, von 157,50 & scit 24. August 1908, von 222 #4 seit 18. August 1908, 2) zur Tragung der Kosten des bei dem Königlichen Ämts- eriht A, Adteilung 6, in Magdeburg “anbängigen Arrefi verfahrens 6. G. 24/08. Die Klägerin [adet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Magdebura, Halber- Fädterstr. 131, auf den LS. November 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Jum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Magdeburg, den 19. September 1908. Kali b\ch, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[51730] Oeffentliche Zuftellung ciner Klage.

Die Firm C. F. Müller in Lahr, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Metzger in Lahr, klagt gegen den Leutnant a. D. Otto Mull, früher zu Lahr, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte aus Warenlieferung aus der Zeit vom Dezember 1905 bis März 1908 den restlihen Betrag von 460 4 \{chulde, mit dem An- trage auf Zahlung von 460 #4 nebst 5 9/9 Zinsen vom 2. März 1903, Der kläger. Vertreter ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Großherzog- lihen Landgerihts zu Offenburg auf Freitag, den 13. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Offenburg, den 23. September 1908.

Frey, Gerichts\{reiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[51713] Oeffentliche Lufte:ng.

Der Kaufmann Paul Deeken, in Firma Gebr. Leffers, in Steinbild b. Kluse, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Lewe in Oldenburg; klagt gegen den Geschäftsreisenden Werner Garrell aus Efsen i. O., ¿. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dem Antrage: Großherzogliches Landgericht wolle den Beklagten mittels event. gegen Sicherheits- Teiftung für veua vollstreckbar ¡u erklärenden Erkenntnisses kostenpflichtig verurteilen, an den Kläger 1581 é 85 S nebît 49/0 Prozeßzinsen zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerihts in Olden- burg auf den 20, November 1908, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oldenburg, den 15. September 1908.

Möller, Gerichtsaktuargeh., Gerichtsschreiber des Großberzoglichen Landgerichts. [51712] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann H. Reih in Sadke, Prozeß- bevollmächtigter: Rehtsanwalt Erdmann in Wüisißz, klagt gegen den Eigentümer Friedrich Koch, früher in Bnin, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm dieser aus Kauf von Waren [aut spezieller Rehnung den Betrag von 98,80 4 s{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an den Kläger 98,80 46 nebst 49/9 Zinsen seit dem 16. Juli 1908 zu zahlen, dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits einshließlich der Kosten des Arrestverfahrens aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar ju erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Retht3streits vor das Königliche Amtsgericht in Wirsitz auf den 5. November 19098, Vormittags 9 Uhr. um Zwecke. der öffentlichen Zustellung wird dieser

us:ug der Klage bekannt gematht.

Wirsitz, den 21. September 1908.

Der Ge chts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. [51729] Oeffentliche Zustellung.

Der Bahrhofsrestaurateur Richard Rottmann in Aue, Kläger, vertreten durch den Rechtsanwalt Rudloff in Aue, klagt gegen den Ingenieur Johannes Christoph Friedrich Georgi in Aue, Beklagten, ver- treten durch Rechisanwalt Raabe in Aue, wegen einer Darlehnsforderuyg, mit dem Antrage, den Be- klagten fToftenpflihtig zu verurteilen am 22. Juli 1908 an den Kläger 993 4 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Beklagte Georgi ver- kündet wegen dieser Forderung dem Techniker Walter Rottmann, zuleßt in Aue, jeßt unbekannten Auf- enthalts, den Streit, weil Walter Rottmann bet der zwishen ihm und dem Beklagt:n im Fahre 1904 stattgefundenen Auseinanderseßung alle Passiven der Firma Auer - Wäscherei - Maschinenfabrik und mit diesen auch die jeßt vom Kläger gegen den Beklaaten autgekflagte Schuld zur alleinigen Vertretung über- nommen habe, und ladet den Walter Rottmann ¡ur mündliGen Verhandlung des . Rechtsstreits vor die erfte Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Zwickau auf den 20, November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustetang wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

E E E

9) Unfall- und Jnvaliditäts- 2e. Versicherung.

Keine.

7, Grwerbs- und 8, Niederlaffung 2c. von 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1908,

6. Sre u fenlSatten auf Aktien und Aktiengescli\{,

Reit

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2e.

[51374] Pferdeverkauf. Sounabend, den 26. September 1908, _ 10 Uhr Vormittags, Y sollen auf den Kasernenbofe des unterzeichneten Truppenteils Köpenicker Landstraße 32 aus- gemusterte Dienstpferde öfentlich meistbietznd ver- kauft werden. . Telegraphenbataillou Nr. L. [51741] Domäneuverpachtung.

Die an der Bahnstation Nieder - Ullersdorf be- legene und vom Bahnhof Hansdorf der Nieder- \{lesisch - Märkishen Eisenbabn 3 km und vom Bahnhofe Sorau 8 km entfernte Domäne Nieder- Ullersdorf, Kreis Sorau N..L,, soll am Mittwoch, den 14. Oktober d. Js., Vorm. L0 Uhr, im biefigen Regierungsgebäude, Zimmer 120, für die Zeit von Johannis 1909 bis ¡zum 30. Juni 1927 meistbietend verpahtet werden.

Katastermäßige G1öße: rd. 217,1823 ha.

Grundsteuerreinerirag: 2410,95 4,

Gegenwärtiges Pachtgeld: 3091 4.

Erforderliches flüssiges Vermögen : 52 (00 46.

Nähere Auskunft, auch über die Voraussetzungen der Zulaffung zum Mitbieten, erteilt die unter- zribnete Behörde.

Frankfurt a. O., den 22. September 1908. Königliche Regierung; Abteilung für direkte

Steueru, Domänen und Forsten #W.

5) Verlosung 2. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fich aus\chließlich in Unteräbteilung 2.

[51763]? Bekauntmachung, betreffend die diesjährige Tilgung der 3/9 Hamburgischen Staatsanleihe von 1886. Hierdurch wird bekannt gemacht, daß in Semäßheit der Anleihebedingungen-die diesjährige Tilgung dieser Anleihe durch freihändigen Ankauf von 8323 Schuld- vers{reibungen derselben, nämli 8 Stüdck zu 4 5000 = S 40 000, O 0e MON=- „. 100.000, O e 1000.5, - 190/000: Q s » D000 zusammen #4 380 000 Nennwert

erfolgt ift. ¿ - Hamburg, den 21. September 1908. Die Finanzdeputation.

[71764] Bekanutmachung , betreffend die diesjährige Tilgung der ' 33%/o Hamburgischeu Staatsanleihe von 1887. Hierdurch wird bekannt gemacht, daß in Gemäßheit der Anleibebedingungen die diesjährige Tilgung dieser Anleihe durch freihändigen Aukauf von 829 uld- vershreibungen derselben, nämli 8 Stü zu #4 5000 = #4 40 000, S O O I «O = L87000 O 2 Ms O: ¡usammen 4 351 000 Nennwert erfolgt ift. Hamburg, den 21. September 1908. Die Finanzdeputation.

[51765] e M betreffend die diesjährige Tilgung der

i 3%/ Hamburgischen Staatsauleihe von L897.

Hierdurch wird bekannt gematht, daß in Gemäßheit der Anleihebedingungen die diesjährige Tilgung dieser Anleihe dur freihändigen Aukauf von 132 uld- verschreibungen derselben, nämli

41 Stüdck zu 4 2000 = 4 82 000, T e 1000= , 71000. e QUO == 10 000,

¡usammen #4 163 000 Nennwert

M a

erfolgt ift. Hamburg, den 21. September 1908. Die Finanzdeputationu.

[51665] Bekanntmachung.

Bei der am 2. Juni 1908 durch den unterzeichneten Kreisaus\chuß vorgenommenen Auslosung der Frangburger Kreisauleihescheine in Gemäßheit der Allerhöchsten Privilegien vom 24. November 1886 und 30. Jult 1888 find folgende Nummern worden und werden hiermit gekündigt zur zahlung am 2. Januar 1999,

Von der erften Ausgabe.

Von Lit. A über 1000 4 Nr. 22 169 172 241 360 376.

Von Lit, W über 500 4 Nr. 124 176.

Von Lit. C über 200 #4 Nr. 585

Von der zweiten Ausgabe.

Von Lit. A über 1000 4 Nr. 25.

Von Lit. W übec 500 #4 Nr. 60.

Von Lit. © über 200 #4 Nr. 99.

Die Rückzahlung erfolgt vom 2. Januar 190 ab bei der Kreiskommunalkafse zu Franzburg gegen Einlieferung der Kreisanleihesheine und der ntcht fälligen Zinsscheine neb Anweisung.

Nicht eingelöft find bisher:

Von der erften Ausgabe. Von Lit. A über 1000 46 Nr. 105, gekündigt zum 2. Januar 1908.

Von der zweiten Ausgabe. Von Lit. C über 200 46 Nr. 6, gekündigt zum 2. Januac 1906. Franzvurg, den 17. September 1908.

gezogen Rück-

Der Kreisaus\chuf des Kreises Frauzburg.