1908 / 236 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Oderberg-Bralitz, an die Ordre von Binem Marber 1907 über 19 290,20 Æ, 1907 über 19 290,20 M,

zablbar gemachten a. vom 30. fällig am 10. Januar 190 b. vom 30. September

fällig am 1. Februar 1908, bea haber der Urkunden wird aufs

auf den 7. November hr, vor dem unter- Neue Friedrichstraße 1 anberaumten Aufgebots- lden und die Urkunden Kraftloserklärung der

gefordert, spätestens in dem 1908, Vormitta zeihneten Gericht, N IIL. Stod, Zimmer 113/115, termine seine Rechte anzume vorzulegen, widrigenfalls die Urkunden erfolgen wird. Verlin, den 21. November 1907. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Aufgebot. i Bieber u. Sohn in Berlin, ver- Rechtzanwalt Drucker in Berlin, des angeblich verloren gegangenen den 10. April 1907, 8. September 1907, E. Wyrowski auf anniéburg gezogen, von obannisburg bei Eugen er Inhaber der Urkunde wird den 26. No-

gs 10 U

Abteilung 895.

Die Firma A. treten durch den Eat das Aufgebot Wechsels de dato IJohanniéburg, über 326 4, fällig gewejen am Der Wechsel war von Wenzlewski in Joh diesem angenommen un Wyrowski zahlbar. D aufgefordert, \pät vember 1908, unterzeichneten G seine Rechte anzu widrigenfalls die folgen wird.

Johannisburg,

estens in dem auf Vormittags 10 Uhr, vor dem eriht anberaumten Aufgebotstermine melden und die Urkunde vorzulegen, Kraftloserklärung der Urkunde er-

den 11. September 1908. liches Amts3gerit.

Aufgebot Bercinsbank in Hamburg hat das Aufgebot des am 20. Dezember 1 d. d. Hambur der von der Hamburg auf Paul ezogen, von di:sem ang

Blankoindcfsament Fnhaber des Weh in dem auf den S. Aptri vor dem unterzeihneten bot8termine i rkunde vorzulegen, widri der Urkunde erfolgen wird. Tiegeuhof, den

(Abteilung St. Pauli) angeblih verloren gegangenen, 907 fällig gewesenen Wechsels September 1907, über 200 , irma Neumarn und von Aucken in Heppner, Drogerie in Neuteich, enommen und von der Firma en der Antragstellerin mit übergeben war, beantra sels wird aufgefordert, [ 1909, Mittags 12 Uhr, Geriht anberaumten Auf- echte anzumelden und die genfalls die Kraftloserklärung

8. September 1908. lies Amt3aericht.

Aufgebot. : Arbeiter Heinri Ried von Pfaffenhausen gation vom 28. November dbuch von Pfaffenhausen Abteilung 111 unter Nr. 2 arlehn, mit 44 °/o verzinélich, vow 17. Mai 1878 dem K heim FSleishhut in Homberg z . TI1 Nr. 2 eingetragenen Inhaber d-r Urkunde wird testens in dem auf den 27. vor dem unter- anberaumten Auf- anzumelden widrigenfalls die Kraftloserklärung

28. September 1908. öntalides Amt8aericht.

] Aufgebot. Für die Grotenberg Ferstedt Kartenblatt 25, 30—49, 51— 54 buhblatt angelegt werd jetzt ausgewiesen mii zu Ghefrau des Kotsaß Fri = 1 Anteil,

hat das Aufgebot der Obli 1836 über di? Band 11 Artikel 48 in eingetragenen 300

¡iweck3 Löschung der in Abt Hypothek beantr aufgefordert, 1909, V zeihneten Gericht, Zi gebotstermine Urkunde vorzulegen, der Urkunde erfolgen w

Borken i.

ormittags 11 Uhr, mmer Nr. 6,

entengenofsenshaft fn 1 Parzellen 70/29 und 71/50, (etwa 173 ha) soll ein Grund- Als Eigentümer find bis sammen 51 Anteilen: 1) die Nette, Augusie geb. Sandte, 2) der Halbspänner Jul. Dalendorf = 3,5 Anteile, 3) der Halb- ul. Steckhahn in JIerstedt = 1,5 Anteil, arn Boehme in Jerstedt = ß Wilbelm Wifsel in Jerstedt bspänner Otto Duerkop in zeîrau des Schlachters in JIerstedt

in Ierstedt Wittig in \pänner I 4) der Kotsaß Herm 1 Anteil, 5) der Kotsa = 1 Anteil, €) der Hal Ferftedt = 3 Anteile, 7) die E Wilhelm Rollwage, Anteil, 8) der Jersftedt = 1,8 Anteil, in Jerstedtt = 2 Anteile, Bolm in Jerstedt = 3,337

12) der Ackerma = 64 Anteile, 13 Jerstedt = 1 Ante mann in JIerstedt besitzer Jul. Achilles Kotsaß He

= 1 Ante

Anna geb. Junge, Halbspänner Andreas Frie in 9) der Ackermann Oito Bosse 10) der Acktermann Ernst Fnteile, 11) der Acker- Jerftedt = 2 Anteile, nn Rudolf Dieckmann in Jerstedt der Kotsaß August Fricke in il, 14) der Kotsaß = 2,334 Anteile, : in Ferstedt = 1 Anteil, 16) der Feustedt = 2,334 Anteile, Ahrens in Heinrih Wesche 19) die Witwe des in Immenrode Mundt in Immenrode, 21) Heinrich = 1 Anteil, 22) der erstedt = 1,9 Anteil, Hermann Fricke in Jerstedt = Halbspänner Wiihelm Fricke in 25) der Kotsaß Jul. Brennecke ) der Halbspänrer t = 1,834 Anteil, 27) die t = 1 Anteil, 28) die Nette in Ierstedt = 1 Anteil, au des Hofbesizers Friedrich in Vienenburg = 0,4 Anteil, Dina Kiehne in Goslar = 0,4 Anteil, des Halbspänners Wilbelm Vo n Jerstedt = 2,5 Anteile. Alle chte am Grundbesiß beanspruchen, fordert ihre Arsprüch: den 23. November 1908, lden und glaubhaft zu hre Auss{ließung bei der An-

96. September 1998. Königliches Amtsaeriht. 111. J Aufgebot. Der Mühlenbesitzer Ferdinand als Testamentévollftreck 3. Februar 1906 ¡u S besiters Ferdinard Mischk Rechtéanwalt Markfeldt in

Heinrich Dieck- 15) der Hof‘

inrich Peters in Landwirt Heinrich il, 18) der Halbs in JIerftedt = 2,5 Arteil

20) Berthold i Mundt in Ferstedt, zu je s Ackermann Andreas 23) der Hofbesiter 1 Anteil, 24) der Ferstedt = 1 Anteil, dt = 1,334 Anteil, 26 Christian Rehse in Jersted Witwe Sophie Heike in Erben des Kotsaß Aug. 29) die Erben der Ebefr Baller, Aug. geb. 30) das Fräulein 31) die Witroe Anna geb. Bolm, i Personen, we werden auge Termin am Montag, Mittags 12 Uhr, Sonst soll i I-gung erfolgen. Goslar, den

Hille in J

spätestens im

Hellwig in Tiegenhof en Natlaß des am imo: dorf verstorbenen Hof-

vertreten duch iegenhof, hat das Auf-

t

Ferdinand Mischke in Schöneberg eingetragene zu 5 Prozent vom 16. Oktober 1853 verzinsl Darlehnsforderung von 300 Taler bean Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens în dem auf den 7. April 1909, ittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten hte, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Tiegenhof den 17. September 1908.

Königliches Amtsgericht.

[54778] Aufgebot.

Die Ghefrau des Steuermanns Ede Gronewold, Rick&ent geb. Kleen, in Oft-Großefehn hat beantragt, den vershollenen Steuermann Ede Grouewold, ¡uleßt wohnhaft in Ost-Großefehn, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 22. April 1909, BVor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 37, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerit Anzeige zu machen.

Aurich, den 1. Oktober 1908.

Königlihes Amtsgericht.

[54780] Aufgebot. :

Luise Eitel, geb. Zeitbôs, Ebefrau des Küfers Jakob Eitel in Hessizheim, O.-A. Besigheim, hat beantragt, die vershollene, am 28. Januar 1848 zu Hessigheim, O.-A.Besigheim(Württ.), geb.Eva RosineFriederike Böhm, geb. Holbein, Ghefrau des Anton Böhm, vor 1879 wohnhaft in New York, Ost 38 Str. 220 (Nordamerika), für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf Mittwoch, den 5. Mai 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes8- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebot8termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Besigheim, den 26., September 1998.

Königliches Amtsgericht. Amterichter Vogt.

[54785] Aufgebot.

Der Bademeister Augu!it Werner in Ablbeck als Abwesenheitépfleaer, der Fischer Wilhelm Weide- mann in Ablbeck und die Ehefrau des Zimmermanns Fulius Pews, Auguste geb. Weidemann, in Züllchow dei Stettin baben beant1iagt, den verschollenen fahrer Karl Friedrich Ludwig Weidemann, zulegt wohnhaft in Ahlbeck, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich \pä- testens in dem auf den 11. Mai 1999, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pä- testens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu

machen- Swinemünde, den 30. September 1908. Königliches Amtsgericht.

[54788] Aufgebot.

Der Gcmüsehändler Franz Naf}at aus Chatrlotten- burg, Knesebeckstraße 94, hat beantragt, seine ver- \{ollene Mutter, die am 13. Januar 1836 zu Sza- meitkehmen, Kreises Tilsit, geborene Louise Raffat, Tochter des Losmanns Michael Rafsat und dessen Bra Dorothea geb. Lau, zuleßt in Tilsit oder im

reise Tilsit wobnhaft, für tot zu erklären. Die be- ¡eichnete Vershollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 14. Mai 1909, Vormittags 9x4 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgeriht im Zimmer- hen Hause, Am Anger 11, Zimmer Nr. 4, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Tilsit, den 29. September 1908.

Amisgeriht. Abteilung 3. (54779) Aufgebot. /

Die Frau Kaufmann Amalie Weißenberg, geb. Weißenberg, in Berlin hat als Erbin des am 99. April 1907 verstorbenen früheren Bergwerks- direktors Gottfried Haas in Berlin, Friedrichstr. 131, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus\{ließung von Nathlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Bergwerks- direltors Haas spätestens in dem aaf den 28. No- vember 1908, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Neue Friedrichstr 13/14, III. Sto? Zimmer 106/108 anberaumten Auf- UTOEE bei diesem Gericht anzumelden. Die

nmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundliche Beweis\tücke sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nuslaÿa äubiger, welhe sh nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pfli tteilsrechten, Ver- mächtnifsen und Auflagen berüctsihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als sich nach Befriedigung der nit aus- geschlofsenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnifsen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen.

Berlin, den 27. September 1908,

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 84. [54791] Befauntmachung

Dur das am 23. September 1908 verkündete Aus\{lußurteil tes unterzeihneten Amtegerichts ift der am 6. Juni 1816 zu Neblin geborene Büdner- sohn Johann Friedrich Blo, zuleßt wohnhaft in Lubow, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ift der 1. Januar 1903, Nachts 12 Uhr, festgestellt.

Tewpelburg, den 26. September 1908.

Königliches Amtsgericht. [54792] Befkfauutmachuxng.

Der Seefahrer Anton Weichbrodt aus Zoppot ift beute für tot erklärt.

Zoppot, den 1. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

Hypotkekenbriefs vom | [54781]

gebot des verloren gegangenen 6. Ofktokter 1853 über die auf des Grundsiücks Schöneberg in Abteilung 111 unter Nr. 3 f

dem Srundbuhbl Band 7 Blatt 18 D. ür den Hofbesiger

In dem auf Anirag 1) des \dlung2gehilfen einri Menz für si und als geseglicher Vertreter ; einer minderjährigen Tochier Irene, vertreten durch

Zweite Beilage Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staalsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 6. Oktober

E ——————— | Öffentlicher Anzeiger.

3. Kammer für Handeltsachen des Königlichen Land- erichts I in Berlin, Neue Friedrihftr. 16/17, 2 Tr., immer 80, auf den 17. Dezember 1908, “Vor-

mitiags 107 Uhr, mit der Lufforderung, einen bei

dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be-

stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekannt gema Berlin, den 1. Oktober 1908.

K Gerichtsschreiber des

Oeffentliche Zustellung.

Der Konkursverwalter Fischer in Berlin, mannstr. 109, als Verwalter im Konkurse über das Vermögen des Fabrikanten Paul Witte in Berlin, Gitschinerstr. 108, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- Justizrat A. v. Simson, Dr. R. v. Simson und Dr. Ernst Wolff, klagt gegen die Negina Júüdovitz, geborene in Groß- Lichterfelde, Voninftraße 1, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund der bereits in Nr. 150 des Deutschen Reichsanzeigers und im Regierung8amts-- blait Potédam vom 10. 7. 08 öffentlich bekannt ge- machten Behauptungen mit dem daselbft mitgeteilten Der Kläger ladet die Beklagte hierdurch nochmals zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die sechste Zivilkammer des Königlichen Landgerits Il in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Saal 33, auf den 21. Dezember 1908, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu stellen. Zum Zwecke der ö diese Ladung bekannt gemacht.

Bezlin, den 30. September 1908.

Hirfeland, als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 6.

Oeffentliche Zustelluvg.

Der Carl Halstenbah in Tewpelbof, Neueftr. 9, Prozeßbevollmächtigter: laender, Berlin, Leipzigerstr. 113, klagt Hch. Schulmeyer zu Pictsch, früher in Rixdorf, Reuterstr:94, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Srund zweier Wechsel vom 1. Sanuar 1908 über je 200 4, fällig am 1. April 1908 und der Protesturkunden vom 2. April 1908, mit dem Antrage auf «koster pfli&tige Verurteilung der Beklagten als Gesamtshuldner zur Zahlung von 400 4 nebst 69/o Zinsen seit 1. April 1908 und 19,55 46 Wechselunkoften. den Beklagten zu 2 Pietsh ¡ur mündlichen Ver- Rechtsstreits vor die 4. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin SW. 11, Halleshes Ufer 29—31, auf den 23. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 64, mit der Aufforderung, einen bei dem chten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Berlin, den 2. Oktober 1908.

\ch als Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerihts Lx.

Oeffentliche Zustellung.

itätsrat Dr. med. Flatau in Berlin, im Vereinsbureau Berliner Aerzte in Tempelhofer

ihen Verhandlung des Rechis- ivilkammer des Königlichen kfurt a. O., Logenstraße 6, auf den ber 1908, Vormittags 9 Uhr, mit dachten Gerichte um ZwedLke der uszug der Klage

September 1908.

ofsäth, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerithts.

Oeffeutliche Z Die Näherin Berta Klara in Leipzig, Lüßowstra Rechi8anwalt Lüßz flagt gegen ihren Ehemann, Bialecki, früher in Frankfurt a. nthalts, unter der Behauptung, seit dem Jahre 1900 böslih ver- die Ebe der Parteien für den huldigen Die Klägerin ladet den Beklagten zur handlung des Rechtsstreits vor die des Königliten Landgerichts in auf den 9. Dezember 1908, mit der Aufforderung, gedachten Gerichte zugelaffenen A Zwedke der öf er Auszug der Klage bel

t a. O., den 30. September 198. Cossäth, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichis.

Oeffeutliche Zustellung. j rie Grups, geb. Deubeler, in tigter: Rehtsanwalt Schererz dt, klagt gegen ihren Ehemann, den Grups, früher zu Egeln, jeßt auf Grund des $ 1567*®

Beklagten zur mündl treits vor die dritte Z Landgerichts 12. Dezem der Aufforderung, einen bei dem Anwalt zu bestellen.

tlihen Zustellung wird dieser bekannt gemacht.

Frankfurt a. Pu s 39.

2) dessen Ehefrau Jokbanne geb. Bremen, Blankenburger straße neten Aufgebotsverfahren be- er Einlegebücher Nr. 40 167, 164 029 der Sparkafse in eil des Amtsgerihts Bremen bezeihneten Einlegebücher

K eyer, säm in Der | Nr. 18, wohnhaft, erò hufs Kraftloserklärung d Nr. 79629 und Nr. Bremen find durch Urt vom 1. Oktober 1908 die erklärt worden.

den 2. Oktober 1908. reiber des Amtsgerichts: Fürhölter, Sekcetär.

e Bekanutmachung. _

neidermeister Adolf Schüt zu Juni 1905 auf den Landwirt A. W. G f gejogene und von diesem ange- 82 4, zahlbar gewesen am ift, weil in Ver-

zum Deutschen

8 236. 1908,

für kraftlos

Der Gerichts 6, Kommanditgesellf

7, Grwerbs- und- W 8. Niederlaffun 9, Bankausweije.

1. Untersu 9, Aufgebote, 3, Unfall- und Invaliditäts äufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

Oeffentliche Zustellung. Heinrih Pfister, Bauaufseher zu Mül- en t. Gl\., Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt seine Ghefrau Wilbelmine früher in Mülhausen i. E., n- und Aufenthalt8ort ab- Verlassens, mit dem An- die zwischen den Parteien bestehende Ehe für te für den allein {uldigen Teil lben die Prozeßkosten zur Last legen. Der Kiäger ladet die Beklagte zur münd- Verhandlung des Rechtsftreits . Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerichts in Mülhausen im Elsaß auf den 9. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugela} Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen i. E., den 1. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen . Landgerichts. H Bekannrmachu In Sachen Mayer, Pauline, in München, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt A, H. Hajek hier, gegen Mayer, Ludwig, Obst- bändler, früher in München, nun unbekannten Aufent- halts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öfentlihe Zuftellung der Klage bewilligt. Zur Ver- handlung über diese Klage ist die öffentliche Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München I den 2. Dezember Hierzu wird

en auf eie und Aktiengesell\{. 2c. von tsan en. 10, Verschiedene Bekanntmachungen.

geiaien. rlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. - 2. Versicherung.

54790] Oeffentli s l 1 Q S tonie Bialecki, geb. ß: 48 TI, Prozeßbevoll- ow in Frankfurt a. O., den Schmied Adalbert O, jeßt unbe-

Fakobs in Rixdor mähtigter : nommene Wechsel über 12. September lust geraten, dur e von beute für kraftlos erklärt Allenstein, den 30. September 1968.

Königliches Amts3geriht. Abt. 4.

Auss\chlußurteil.

Im Namen des Königs! Verkündet am 28. September 1908. Debráy, Serichtsschreiber.

n in das am 28.

Oeffeutliche Zustellung Der minderjährige Richard Artur Leutish bei Leipzig, vertreten durch feinen Vormund, den Maurer Friedrich Sporbert in Güldenacssa bei Leipzig, Kläger, und die Lina verehel. Schröder, geb Sporbert, in Leußsh bei Leipzig, Hauptstraße 70, Prozeßbevollmächtigter: der chts anwalt Klemm in Freiberg, klagen gegen den Metall- dreher Reinhard Wilhelm Popig, früher in Freiberg, Silberbofstraße 44, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater des am 28. Februar 1900 unebelich geborenen Klägers sei, und beantragen: den Beklagten in vorläufig volls streckbarer Form zu verurteilen : 1) der Mitklägerin die Kosten des Unterhalts für den Kläger auf die Zeit von der Geburt bis zum 31. März 1903 mit 970 4 zu erseßen; 2) dém Kläger vom 1. April 1908 an bis zum erfüllten sechzehnten Lebentjahre den der Lebenéstellung der Mutter entsprehenden Unterhalt F durch Zahlung einer vierteljährlih im voraus zu entrihtenden Geldrente von zunächst 120 4 jährli : Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Freiberg auf den 7. De- zember 1908, Vormittags 9 Uhr. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amt2gcrichts Freiberg, am 26. September 1908.

Landgericht Hamburg. j Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Elsa Margaretha Dorothea Kunsftorf, geb. Lindström, Hamburg, Lindenallee 10 IV, ver- treten durch Rechtéanwalt Dr. Barber, Hamburg, Wilkelm Ludwig Kunstorf, zuleßt Hamburz, Balduinftr. 4, wohn- haft, jegt unbekannten Aufenthalts,-auf Alimentation, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstreck- bar jur Zahlung von 4 96,00 vierteljährlicher [ Alimente seit dem Klagetage, zahlbar vierteljährlich pränumerando, zu verurteilen und dem Beklagten die Kosten des NRechtsftreits aufzuerlegen. ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer V des Land- gerihts Hamburg (Ziviljustizgebäude Holftentor) auf den L. Dezember 1908, Vor- j Uhr, mit dex Aufforderung, einen bei dem gedaŸhten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage und Ladung bekannt

S Hamburg, den 3. Oktober 1908. Der Serichts\hreiber des Landgerichts : H. Kuers, Gerichtssekretär.

Oeffentliche Zustellung. inderjährige Karl Anton Huber in Darsberg, vertreten durch seinen Vormund Friedrich Huber da- selbft, dieser vertreten durch Rehtsanwälte Dr. Fürst und Dr. Roth in Heidelberg, klagt gegen den Metzger zuleßt in Heidelberg, jeßt an un- bekannten Orten, auf Grund des $ 1708 B. G.-B., mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urteil an das flagende Kind von defsen Geburt, d. i. vom 8. März 1908 bis zum vollendeten 16. Lebensjahre monatlich 20 4 und zwar die rückftändigen Beträge sofort und die laufenden in vtierteljährlihen Raten r ladet den Beklagten mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Großherzogliche Amtsgericht ju Heidelberg, Zimmer Nr. 23, auf Freitag, den 4. Dezember 1908, ] Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

( Göbelbedcker, Gerichtsschreiber des Großberioglihen Amtsgerichts.

__ Oeffentliche Zustellung.

Die fünf minderjährigen Geschwi Therese, Auguste, Minna, Bertha Kuhrau in Kraufsen- hof, vertreten durch ihren Pfleger Karl Riemann in Kraussen bei Gutenfeld, Ostpr., Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Dr. Alsher und Möller in Königsberg i. Pr., klagen gegen ihren Vater, den Arbeiter Julius Albert Kuhrau, fcüher in Steinbeck bei Guteafeld, Ostpr., jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Ehe des Beklagten und der Mutter der Kläger rechtskräftig geschieden sei und der Beklagte jeden Unterhaltsbeitrag verweiaere, mit dem Antrage auf Zahlung eines monatlihen Unterbaltsbeitrags von je 4 #4 vom Tage der Klagezustellung ab bis zum vollendeten 16. Lebensjahre eines jeden der Kläger. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Königsberg i. Pr. auf den LS. De- zember 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 94, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg, den 30. September 1908.

Born, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. __ Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebhard & Chappuzeau, alleiniger Fnhaber Walter Gebhard in Berlin W 8, K strafe 42/43, Prozeßbevollmähhtigter: Rechtsanwalt Dr. Lubszynski in Berlin, klagt gegen den Kaufmann Otto Walter, früher in Berlin, Leipzigerstr. 115/116, unbekannten Aufenthalts, 1 daß ihr der gelieferte Waren (Handschuhe) insgesamt 7206,25 M empfangene sammen 11 706,25 4 verschulde, mit dem Antrage: den Beklagten kostenrflihtig iu verurteilen, an Klägerin 11 706,25 46 nebft 5 9% Zinsen seit dem zu zahlen und das Urteil L vorläufig vollstreckbar j Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

für vorläufig vollstreckbar zu erflären, un» ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits vor das Landgeriht, Zivilkammer 11, zu Bremen, im Gerihtêgebäzde, 1. Obergesdoß, auf den 39. November 1998, Vor- mitiags 9; Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei diesem Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt zu be- - stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bremen, den 2. Oktober 1908. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Brandt, Sekretär.

] Oeffentliche Die Firma Jakob Hagenbuch, Darmhandlung in ; Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Dr. Friderih in Stuttgart, klagt gegen Hugo Ser- maun, Konditor, früher in Lauffen a. N., nun mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, mit dem Antrag, das Amtsgeriht wolle dur vorläufig vollstreck- bares Urteil für Recht erkennen, der Beklagte habe der Klägerin 125 46 50 4 Kaufpreis für Waren vom ZIahre 1907 nebst 4 °/5 Zinsen hieraus seit dem Tage der Klagezustellung ¿u bezahlen und die Kosten des Ne: chisftreits zu tragen. Beklagten zur mündlien Verbandlung des Rehts- treits vor das K. Amtsgericht Besigheim auf Mitt- woch, den 2. Dezember 1908, Nachmittags . Zum Zwedcke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Befigheim, den 3. Oktober 1908. Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. __ Oeffentliche Zuftellung. Firma Gebrüder Hummel, Uhrenhandlung in Straßburg, Prozeßbevollmäthtigter : Speidel hier, klagt gegen Franz Law brecht, Uhr- macher von Ilsfeld, f Lambrecht, beide nun mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, mit dem Antrage, durch vorläufig voll- ftreckbares Urteil für ReYt zu erkennen, die Be- Hagten haben als Gefamtshuldner der Klägerin 29 46 90 A restlihen Kaufpreis für Waren vom 5 9% Zinsen hieraus seit 11. Juli 1908 zu bezablên und die Kosten des Rechtssireits zu tragen, au habe der bekl. Ebemann die Zwang8- vollstreckung in das in seiner Verwaltung ftehende Vermögen feiner EhefrawZu dulden. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgericht Besigheim auf Mittwoch, den 2. Dezember 1908, Nach- mittags 3 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- stellung wird diejer Auszug der Klage bekannt

bt efigheim, den 3. Oktober 1908. Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. Herre. Oeffentliche Z Die verwitwete Frau Ama Breitestraße 16/17, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Justizrat Stubenrauh zu Berlin, Charlotten- 84, flagt gegen den Curt Brauco, früber zu Berlinerstraße 100, jet unbekannien Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Bes klagte der Klägerin aus dem Wechs 1908, zahlbar am 7. Juni 1908, über 2500 Betrag von 2500 #4 nebst 69/9 Zinsen seit dem 7. Suni 1908 nebst 10,70 mit dem Antrage au

1905 in Allenstein, “Syporbert in

ch Urteil des unterzeihneten Gerichts kannten Aufe der Beklagte fie lafsen habe, mit dem Antrage, ¿u {eiden und Teil zu erklären. mündlihen Ver ¡weite Zivilka Frankfurt a. O. Vormittag einen bei dem walt zu bestellen.

Zuftellung wird dies

Fraukfur

Montag,

den Beklagten Mitklägerin,

Magdalena geb. Meyer, jest ohne bekannten Wo wesend, wegen bötliche

er, niglihen Landgerichts I.

September 1908 aus- 8 9 Uhr,

ihnis der verkündeten und unter-

P oblmeyer, Gerihts\{r In der Aufgebotssache ter Gablenz hat das

Eingetrage aufgelöst, die Bekla ustellung.

zu erklären und der

Gebr Häkel in Osterburken,

öniglihe Amt8gericht n dur den Amtsgerichtsrat Dr. Flehing-

irma Gebr. Häckel zu Chemniß- ai 1907 an eigene Ordre auf den zu Witten ge- Juni 1907 fällig gewesene, von Wesel über 50,45 f wird Die Kosten des Verfahrens

haus für R-ch

Gablenz; am 22. Fahrradhändler P

[54409] Die Ehefrau Ma enen Anwalt zu

Egeln, Proze in Halberfta Handarbeiter Theodor unbekannten Aufenthalts, Bürgerlichen Gesezbuhs, mit dem Antrage und den Beklagten für den flären. Die Klägerin ladet den Beklagten lien Verhandlung des Rechtsstreits vor fammer des Königlichen Landgerichts zu 15. Dezember 1908, Vor- mit der Aufforderung, einen bei te zugelassenen Anwal der öffentlihen Zustellung wird Auszug der Klage bekannt gemacht. lberftadt, den m Res 1908.

üller, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Anna Catharina Margaretha Sarack, burg, Peuteftraße 9 IV, vertreten dur ßlein und Rubensohn, klagt den Arbeiter Klaus Heinrich unbekannten Aufentbalts, aus $ 1568 Antrage, die zwischen den Parteien Ebe zu scheiden, Beklagten für den allein zu erflären. Klägerin ladet den Be- dlichen Verhandlung des Rechtsstreits VIII des Landgerihts Hamburg dem Hoistentor) auf Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte elaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der lichen Zuftellung wird diefer Autzug der Klage bekannt gemacht.

den 2. Oktober 1908.

chtsshreiber des Landgerichts: Bichl, Gerihtssekretär.

Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Auguste Lina Minna Anna Kaiser, Bernburg, Gustrenerstr. 36, vertreten Seelemann, Hamburg, klagt Carl Wilbelm Albert Friy Johannisbollwerk 16, Aufenthalts, auf Gbe- d 88 1565 und 1568 B. G.-B., die z¡wishen den Parteien be- stehende Ebe zu scheiden und den Beklagten für den Klägerin ladet den dlichen Verhandlung des Rets- des Landgerichts äude vor dem Holstentor) auf 19608, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten G ¡ugelafsenen Anroalt zu bestellen. fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und Ladung bekannt gemacht.

den 3. Oktober 1908.

erihts\{reiber des Landgeri@hts :

H. Kuers, Gerichtssekretär.

Oeffentliche Zustellung.

geh. Lehmann, in Morrn, Justizrat Lasker hier, Arbeiter Hermann Streichhahn, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: die Ehe der und autzuspreckten, daß der Be- der Sceidurg trägt. Klägerin ¡ur Rechtsftreitsverhandlung auf den 08, Vorm. 10 Uhr, vor die 2. Zivilk. it der Aufforderung, cinen bei dem- zu bestellen.

uni 1907 fäl zu gewähren Kaasmann afkzeptierte für fraftles erklärt. fallen der Aniragstelleri:

Die Klägerin ladet den

OÖbslhändlersehefrau

erzeihneten Gerichts der Hypothekenbrief er 1884 über die für den W as Que:furth und defsen Ghefray, in Allrode bei einem im e Band II[1 Blatt 172 ein- kte Kaufgelderforderung

54379] Dur Aus\{lußurteil des unt

vom 29. September 1908 ift zur münd

die 3. Zivil Halberstadt auf den mittags 9 Uhr,

dem gedachten Gerih stellen. Zum Zwedcke

lafsenen Anroalt zu be-

vom 28. Oktob entlien Zuftellung wird

arbeiter Zachari Friederike geb. Prinzler, Grundbuhe von Allrod ragenen Ackerstück verme: 700 Æ für kraftlos ecklärt. Oase En lid riog G. Sh

flagt gegen ihren Ehemann

vom Mittwo&,

s E E Nechtsanwalt Beklagter dur den Vertreter der Klägerin mit der Aufforderung geladen, rehticitig einen bei dem K. Landgerihte München I j¡ugelafsenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der Anwalt der Kiägêrin wird beantragen, zu erkennen: I. Die Ebe der Streitsteile wird aus 8 Beklagten geschieden. Beklazte hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen und der Klägerin zu erstatten.

München, am 3. Oltober 1908. Gerichts\hreiberei des K. Landgerihts München I. Hartmann, K. Kanzleirat.

] j In Sachen

fershmiedefrau Anna Pauline Klara Watike, geb. Müller, zu Görliß, Klägerin, tigter: Rehtsanwalt Grzimek zu Neiffe, Ghemann, den Kupfershmir degehilfen mann Nobert Wattke, früher zu Nei bekannten Aufenthals, Beklagten, wegen Ebesche ist Termin zur Beweis2ufnahme und Fortseßung der mündlichen Verhandlung auf den 18S. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, vor der zweiten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Neisse, Zimmer Nr. 3, bestimmt, zu welchbem der Beklagte bierdurch geladen wird. Zum Zw: cke? der öffentlihen Zustellung wird diese Lzdung bekarint gemacht.

Neisse, den 28. September 1908.

Th ch Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. Oeffentliche Zustell Die Helene Oels äger, geb. Ka in Basel, Ammerbachstraße 13, vertreten durch die Rechtsanwälte Liesching und Hähnle hier, klagt gegen 3 Georg Friedrich Oelschläger, mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrag, 1) für Recht zu erkennen, die von den Parteien am 24. August 1874 vor dem Zivilstandezamt Schaffbausen s{losene Ehe wird geschieden. Der Beklagte trägt die Shuld an der Scheidung und hat die Kosten des Rechtsftreits ¡u tragen, 2) das Urteil bezüglih der Kostenpflicht der Beklaaten gegzn geseßliche Sigterheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Königlichen Landgerichts Mittwoch, den 30. Dezember 1908, Vor- mittags S4 Uhr, mit dec Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Zum Zwette der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemach Tübingen, den 2. Oktober 19068. Hornberger, Gerichts\creiber des K. Landgerichts.

[54808] Oeffentliche Zusteuung und Ladung. In Sachen Rothenbacher, Matthäus und Maria, minderjährice Taglöhnerskinder in Augsburg, Kläger, eseblih vertreten dur ihren Pfleger Andreas Stibi, aalôhner in Augsburg, anwaltschaftlich vertreten durch Rechtsanwalt NReise:t in Augéburg, gegen Rothenba&er, Matthäus, Taglöhner von zuleßt in Zürich, nun unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen Unterhalts, wurde die öffentliche Zu- tellung der Klage bewilligt. Zur mündlichen Ver- handlung über diese Klage ist die öffenilihe Sißung der 11, Zivilkammer des Kgl. Landgerihts Augsburg den 29. Dezember 1908, u diesem Termin

tember 1908. mtsgericht.

NRechtsarwalt er Ehescheidurigssahe der durch den Rehts- gegen 1) den Dr. Bujakowsky in Breslau vertretenen verehel. Tishler Jda Bartos, g Breslau wird der Beklagte, unbekannten Aufenthalte, Bestellung eines beim Prozeßgeriht zur weiteren mündlihen Ver- des Rechtsstreits auf den 4. Dezember Vorm. 9 Uhr, vor die 2. Zivilkammer l. Landgerichts zu Breslau geladen. Zwecke der öffentlichen Zustellu bekannt gemacht. Der Gerichtëschre

Oeffeutliche Zuftellung. Die Ehefrau Johann Wolff, Müller, in Cöln, große Telegrafenstraße 34, bevollmächtigte: und Dr. Broicher in Cöln, Wolff, früher in Cöln, jeßt ohne bek ufenthalt8ort, mit Landgeriht wolle die ¡wischen de Siegburg ge für den allein f dem Beklaaten die wärtigen Re [ladet den Beklagten des Rechtsstreits vor lien Landgerichts Vormittags 9 Uhr, rung, einen bei dem ge Anwalt zu bestellen. Zustellung wird dieser

Cöln, den 29. September 1908. Schneider, Aktuar, Gerichtéshreiber des Königl. Landgerichts. Oeffentliche Zustellung. Gbefrau Beate Schmidt, geb. Derleth, in Aulendiebach bei Büdingen, Prozeßbevollmächtigter : sdôrfer in Frankfurt a. M. Philipp Heinri , früber in

Die Ebefrau Rathenow,

geb. Meins, Ham ‘Rechtsanwälte Dres. He hren Ehemann,

Louts Saracck,

Verschulden des * Fahre 1907 ne

Tifchlergeselle Paul

mit dec Auf-

forderung zur mittags

n Anwalts {huldigen Teil flagten zur mün vor die Zivilkammer (Ziviljustizgebäude vor 1. Dezember 1908,

Prozeßbevollmäh- Der Kläger ladet gegen ihren aul Hers e, jeßt uns»

ng wird diese Ladung den 2. Oktober 1908. iber des Königl. Landgerichts.

Breslau, handlung des Rech

Elisabeth geborene aftellung.

g Bodenheimer lie Nerlih zu Breslau,

flagt gegen den Johann annten Wohn- Königliches

Rechtsanwälte Karl Glos,

dem Antrage: term 4. November 1892 or dem Standesbeamten in \&lofsene Ghe heiden und den chuldigen Teil erklären, wolle auch \ämtlihen Kosten des gegen- Die Klägerin

Charlottenburg,

n Parteien v el vom 7. März

geb. Berner, durch Rechtsanwalt Dr. gegen ihren Ehemann Kaiser, zuleßt Hamburg, wohnhaft, jeßt un \cheidung auf Grun mit dem Antrage,

Berlin SW., Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Hahn in Berlin, klagt gegen die Sängerin Fräulein Lydia Freier, zur bekannten Aufenthalts, früher in Berlin, damm 9, wohnhaft, unter der Behauptung, daß ihm die Beklagte für ärztliche Bemühungen und D leistungen, welche diese angenommen, denselben nit widersprochen und sie genehmigt hat, die Summe von 434,55 6 s{ulde, mit dem Antrage: die Beklagte kostenpflichtig jur Zahlung von 434,55 4 nebst 4 9/5 0 #4 seit dem 1. April 1908 an teilen und das Urteil gegen Sichers für vorläufig vollstreckbar zu erklären. et die Beklagte zur mündlihen Ver- Rechtsftreits vor die vierte Zivil- fammer des Königlichen Landgerihts 11 in Berlin SW. 11, Halleshes Ufer 29—3l, auf den 16. De- zember 1908, Vormittags mit der Aufforderung, einen j¡ugelafsenen

46 Wechselunkosten ver- f kostenpflichtige Ver- des Beklagten zur Zazblung von 2500 7. Juni 1908 und und vorläufige Voll- des Urteils gegen Sicherheitsleistung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen bandlung des Rechtsstreits vor die 1. Kammer des Königlichen Landgerichts in Charlottenburg, Tegeler Weg 17/ 7. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der bekannt gemacht.

Charlottenburg, ven D Oktober 1908.

üde, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts Il.

] Oeffeutliche Zustellung.

Die Wirtschaftsgebilfin Frieda Rehropp in Thal- heim i. Erzgeb, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Landmann in Stollbera i. Grigeb., klagt gegen den Baumeifter Paul Wunderlich, früher Thalheim, dann in Schleiz wohnhaft, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund von $ 1300 B. G..B, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von 5900 4 mit 4/6 Zinsen seit dem Tage der Klagzustellung an die Klägerin zu ver- urteilen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die siebente Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 26. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der

des Königlichen Landgerichts Chemnitz, am 1. Oktober 1908.

Oeffentliche Zuftellung. Kaufmann F. Weißmann jr. in Mannheim, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. 3 Greiz, flagt gegen den frübßeren Zigarren- händler Paul Clemens Müller, früher j unbekannten Aufenthalts, hauptung, daß ihm der letztere für am 18. Januar und 13 Februar 1908 auf Bestellung käuflih ge- lieferte Waren den Betrag von zusammen 222 s&uldig sei, mit dem Antrage: auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 222 4 nebst 5 °/9 Zinsen aus 34 4 seit dem 19. April 1908 und aus 1883 seit dem 14, August 1908 an den Kläger.

chtsftreits zur Last legen. iser, Taglöhnerin

¡ur mündlichen Verhandlung die 10. Zivilkammer des König- in Cöln auf den 3. Dezember mit der Aufforde- dahten Gerichte zugelaffenen Zum Zweckte der öffentlichen

Auszug der Klage bekannt

vorauszubezablen und

E b Zinjen s dem S

schuldigen Teil Vormittags 9 Uhr. lnefarkeil des Urteils gegen

Beflagten zur mün

streits vor die Zivilk

Hamburg (Ziviljus:

den 1, Dezember

zu erklären.

V

Jude v Handelssachen f Zinsen von 43 20, auf den Kläger zu ver beitsleistung

Der Kläger lad

fter Heinrich,

um Zwette um Zwedcke der

burg, P Rechtsanwalt Dr. He det g zu Tübingen klagt gegen geb. 10. 11. 67 in Offenthal , jet unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß Beklagter dur Arbeitss{heu und unsteten Lebenswandel, durch unsittlichen Um- rauen und Vornahme unzüchtiger

durch sein böëlihes Verlassen und Unterlafsung jeglicher fe Zerrüttung des ebelichen daß der Klägerin die

10 Uhr, Zimmer 60, bei dem gedahten Ges

¡u bestellen. der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug

ktober 1908.

Frankfurt a M. Bertha Streichhahn,

Projzeßbevollm. :

zuleßt in Morrn, wegen Ghescheidung, Parteien zu scheiden Schuld an [ladet Beklagten 10. Dezbr. 19 hies. Landgerichts m selben Gerichte Landsberg a.

flagt gegen der Klage bekannt

Berlin, den 3.

Benke, Gerihtss{reiber des Königlichen Landgerichts IL.

Oeffentliche Die Firma Max Keibel bevollmächtigter :

gang mit anderen Handlungen, endli der Klägerin seit 3 Jahren Fürsorge für sie eine so ti: Verhältnifses verschuldet habe, ung desselben niht zugemutet werden könne, die Ebe der Streitteile zu {eiden der Beklagte die Schuld an Die Klägerin ladet den Be- Nerhandlung des Rechts- lfammer des Königlichen Land- M. auf dea 18. Dezember 908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt u bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung ird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fr M., den 2. Oktober 1908.

Der Serichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustelluug. belihte Marie Spyhhalsfi, in Berlin. Badstraße 49, Prozeßbevo mächtigter: ustizrat Löwenstein i1 Frankfurt a. O., klagt gegen Ehemann, den Schmied Valentinus Spychalsfki, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter daß der Beklagte 1) durch ehrloses tiefe Zerrüttung des ehelichen schuldet hat, daß ihr die Fortse der Ebe nicht zugemutet werden kann, 2) i bare jede geistige Geme krankheit verfallen fei, länger als 3 Jahre bestehe, Ehe der Parteien zu trennen allein \chuldig zu erklären.

ustellung. tahfolger in Stralsund, Justizrat Otto Krey Stralsund, klagt gegen den Leutnant a. irner, früher in Glußow a. R ten Aufenthalts, auf Grund der Liefe- ß der Klageschrift, mit dem #4 nebît 4% 3 Die Klägerin ladet mündlichen Verhandlung des he Amtsgericht in November 1908, der öôffent-

mit dem “Anirog?*, und auszvsprehen, daß der Scheidung tragt.

klagten zur mündlichen streits vor die 2. Zivi erihts in Frankfurt a.

Erich Tz\ch Die Klägerin jeßt unbekann rung von Waren gemä Antrage auf Zahlung von 140 davon seit dem 1. Juli 1908. den Beklagten zur Rechtsstreits vor das Königli Bergen a. Rügen auf den 27. Vormittags 10 Uhr. lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be-

den 1. Oktober 1908. lichen Amt3gerichts.

¡ugelafsenea Anwalt W., den 25. Septbr. 1908. Gerichts\chreiberei des Königl. Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. argaretha Manfion, geb. Dolt zu Nilvingea, Prozeßbevollmächtigter : gau in Diedenbofen, flagt gegen anfion, Bergmann, früher zu Bri:y und jeßt ohne bekannten unter der Behauptung, daß mißhandelt und böslih mit dem Antrage auf Scheidung der nden Gbe und den Be- Teil zu erklären. zur mündlichen Ver- erste Zivilkammer zu Met auf den 16. De- gs 9 Uhr, mit der Auf- edahten Gerichte zuge-

. Zum Zwecke der ird dieser Auszug der Klage

&

3. Oktober 1 Der Gerich:sschreiber des (L. 8.) Dreyfus, Landgerichtssekcetär.

ert, Tagnerin Necht3anwalt den Nikolaus ntsch, dann in ohn- und Auf-

vom Dienêtag, Vormittags S4 Uhr, bestimmt. wird der Beklagte Matthäus Rothenbacher dur den klägerischen Bertreter mit der Aufforderung ge- laden, einen beim Prozefigerihte zugelafsenen Rech anwalt zu bestellen. Der klägerishe Vertreter wird beantragen, zu erkennen: I. Beklagter wird verurteilt, an die beiden Kläger je bis zum vollendeten 14. Lebens- jahre derselben eine in vierteljährigen Raten voraus- ¡ablbare Unterhaltsrente von monatli je 12 A zu bezablen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen Il. Das Urteil ift vorläufig vollstreckbar. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten Matthäus Rothenbaher wird dieser Auszug der Klage bekannt

Augsburg, den 2. Oktober 1908. Gerichtsschreiberei des Kal. Landgerichts. Hatzung, Kgl. Sekretär.

Zum Zwecke Klage bekannt gemacht.

ankfurt a. enthaltgort, Der Gerichtsschreiber mann, der Beklagte, sie grob verlassen habe, zwischen den Parteien bestebe flagten als den {huldigen Klägerin ladet den Beklagten handlung des Rechtsstreits des Kaiserlichen Landgerichts ember 1908, Vormitta orderung, einen bei dem lassenen Anwalt zu öffentlichen Zustellung w bekannt gema Mes, den

kannt gemacht. Bergeu a. Rügen,

Gerichts\hreiber des König Oeffeutliche

eb. Kasper,

aake in Bremen, ver- treten durch die Rehtsanwälte Dres. Bulle, Voigt und Meier in Bremen, klagt gegen den S mann Anton Scidenzahl, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung aus Kauf und Lieferung von Waren, mit dem Anirage: den Beklagten kostenpflichtiz zur Zahlung von 387,50 nebst 49/5 Zinsen seit dem urteilen, auch das Urteil

Fiber in Letschin, der Behauptung, unter der B Verhalten eine

Nerhältnifses ver

Tage der Klagezustellung gegen Sicherkbeitsleistung für

inshaft aus\hließende Geistes- und daß diese Krankheit {hon mit dem Antrage, die und den Beklazten für Die Klägerin ladet den

1. Januar 1908 zu ver-

zu erklären. gegen Sicherheitsleistung

Kaiserl. Landgerichts :