1908 / 239 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Vormittags Lk Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \{ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Bünde, den 3. Oktober 1908. Königliches Amtsgericht.

[55825] Aufgebot.

Die Ehefrau des Kanzleisekretärs Karl Bach, Anna geb. Ebert, in Caffel hat beantragt, die ver- \{ollene Ködbin Anna Katharina Elisabeth Damm, geboren am 27. Juli 1840 zu Homberg, zuleßt wohn- haft in Caffel, jeßt unbekannten Aufenthalts in Amerika, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih späteftens in dem auf den 15. April 1909, SAMPLLRgs 107 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Vershollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Caffel, den 3. Oktober 1908.

Königliches Amisgeriht. Abt. VIIT.

[55827]

In der Aufgebotssache, betr. Todeserklärung der am 3. Juni 1820 geborenen Eta Katharina Muß- mann aus Esens wird neuer Aufgebotstermin vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumt auf den 28. April 1909, Vorm. 11 Uhr. Im übrigen wird auf die Bekanntmachung im Deutschen Reichs- anzeiger vom 27. Januar 1908 verwiesen.

Eseus, 2. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

[55828] K. Mitre ths SLERBLRBEM:

Aufgebo

In der Aufgebotssache, betr. die Todeserklärung des am 15. Februar 1849 in Dietersweiler, Dberamt Freudenstadt, geborenen, zuleßt dort wohnhaften, seit etwa 20 Jahren mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesenden Johann Adam Roth, Sohn des f Johann Georg Adam Roth und der f Barbara geb. Spring- mann, ift Aufgebotstermin auf 21. April 1909, Vorm. 9 Uhr, anberaumt und ergeht gemäß

964 Z.-P.-O die Aufforderung: 1) an den Ver- chollenen, sich spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen würde; 2) an alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Freudenstadt, den 26. September 1908.

Sch{mid, Amtsrichter.

Veröffentliht durch Amtagerichtssekretär Rommel.

[55834] Bekanutmachung.

Der in dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung des Kaufmanns Wilhelm Friedrich Edhardt von Höllstein auf Donnerstag, den 3. De- zember 1908, Vorm. 10 Uhr, anberaumte Aufgebots- termin ift verlegt auf Dienstag, den 17. Fe- bruar 1909, Vormittags 10 Uhr.

Lörrach, den 2. Oktober 1908.

Gerichts\{reiberei Gr. Amtsgerichts.

Kimmig. [55837] Aufgebot.

Der Shuhmather Stefan Fischer in Stetten a. k. M. hat beantragt, den vershollenen Schuh- mater Stefan Fischer, geboren am 5. April 1866 in Stetten a. k. M., zulegt wohnhaft in Stetten a. k. M,, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \{ollene wird aufgefordert, sih späteftens in dem auf Montag, den 26. April 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 5, anberaumten Free zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen ju erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Meßkirch, den 30. September 1908.

Großherzoglihes Amtsgericht. (gez.) Dr. Kam pp. Dies veröffentliht: Der Gerichtsschreiber Großh. Amtsgerihts: Ballweg. [55839] Aufgebot.

Der Sanitätsrat Dr. Peterfson-Borstel in Plag- wiß a. Bober hat beantragt, den vershollenen, am 27. September 1823 in Neustadt i. Holst. ge- borenen, zulegt daseibst wohnhaft gewesenen Peter Herrin Burmeister für tot zu erklären. Der

ezjeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 14. Mai 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späteftens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu maten.

Neustadt i. Holft., den 6. Oktober 1998.

Königliches Amtsgericht.

Lay Großherzoglich Oldenburgisches Amtsgericht, ® Abt. TTL.

Aufgebot. Der Hausmann Georg Heinemann in Moordorf als Abwesenheitspfleger für Geshe Heinemann hat beantragt, die verschollene Geshe Heinemaun, g?- boren am 3. Juni 1822 als Tochter des Köters Fohann Dierk Heinemann und der Anna Margarethe inemann, geb. Suhr, zu Wüfting, Gemeinde olle, zuleyt wohnhaft in Oberhausen, die vor über 50 Jahren nach Amerika ausgewandert ist, nachdem fie fich mit einem Manne namens Mehrenus ver- hetiratet hatte, später in Amerika mit einem nicht bekannten Manne zum ¡weiten Male sih verheiratet haben soll, für tot zu erklären. Die bezeihnete Ver- \{ollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 8. Mai 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufs geboistermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Oldenburg, den 5. Oktober 1908. [55842] Aufgebot. Der Kaufmann Johann Martin Denzel, zuleßt in Steingaden, geboren am 13. April 1852 zu Stein- gaden als Sohn der Krämerseheleute Fohann Georg

verheiratet mit Amalie Zenetti, Kaufmannsto@ter von Wertingen, ift im Jahre 1884 nah der Schweiz und dann nach Amerika ausgewandert und ift dort angeblich vers{hollen. ehefrau Amalie Denzel in Bayreuth soll Johann va Denzel für tot erklärt werden. Es ergeht daber :

spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird,

Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

tag, den 11. Mai 1909, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale N. 1 des K. Amtsgerichts Schongau.

Zur Beglaubigung: (L.8.) (Unterschrift), Sekretär. [55845]

geboren am 7. April 1842 zu Röhrig, fundstadt, nah Amerika ausgewandert, ift auf Antrag des städt. Materialverwalters Georg Pfadenhauer in Würzburg das Aufgebotsverfahren zum Zwedcke der Todeserklärung eingeleitet. Aufgebotstermin ist auf Mittwoch, den 28. April 1909, Vormittags

e E E t T S E E E Ae C R I

Auf Antrag der Kaufmanns-

1) die Aufforderung an den Verschollenen, \ih

2) die Aufforderung an alle, welche Auskunft über

Der Aufgebotstermin wird anberaumt auf Diens-

Am 5. Oktober 1908. Amtsgeriht Schongau. (gez.) Prestele.

Aufgebot. Gegen Barbara Schilling, geb. Pfadenhauer, Fee, Gde. Alten-

9 Uhr, anberaumt. Es ergeht die Aufforderung: 1) an die Verschollene, fih spätestens im Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung stattfinden wird, 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen ver- mögen, spätestens im Aufgebotstermine dem unter- zeihneten Gerihte Anzrige zu mahen. Weismain, den 6. Oktober 1908. K. Amtsgericht.

[55846] Die Todeserklärung folgender Verschollener ist be- antragt: 1) des Arbeiters Niels Grumsen Warnecke, iu- leßt wohnhaft in Oevenum, durch seine Ebefrau Fohanna Warnecke, geb. Bahnsen, aus Devenum, 2) der Brüder Peter Hinrih Jo n und Charles Fulius John, zuleßt wohnhaft in Nebel, durch den Pfleger Martin Simons aus Nebel, 3) des Schiffers Johannis Henningseu, zuleßt wohnhaft in Nebel, durch seine geshiedene Ebefrau Henriette Henningsen, geb. Ludwigsen, aus Nebel, als Vertreterin ihrer minderjährigen Kinder, 4) der Brüder Simon Friedrich Behrens, Johann Friedrich Behrens und Friß Ferdinand Behreus, zuleßt wohnhaft in Nieblum, durch den Pfleger Necivanwalt Barlach in Neumünster, 5) der Geshwister Inga Gardina Johaunseu, Facob Peter Johaunsen und Hinrih Conrad Jo- aunseu, zuleßt wohnhaft in Borgsum, dur den fleger Martin Martens in Borgsum, n 6) der Brüder Seefahrer Carl Friedrich Christiansen und Kobis Justus Chriftiansen, zu- leßt wohnhaft in Wyk, durch den Kapitän Peter Christiansen in Wyk, 7) des Uhrmachers Harre Mommsen, zuleßt wohnhaft in Nieblum, durch den Rentner Anton Olufs in Wyk, 8) des Landmanns Heinrih Jwersen-Duer, zu- legt wohnhaft in Wrixum, dur Martin Duer in R vertreten durch den Gastwirt Sophus Biehl n s Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, ih späteftens in dem auf den 23. April 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Wyk, den 30. September 1908. Königlihes Amt3gericht.

[55822] Aufruf. i Am 20. Oktober 1906 ift in Breslau der Kanzlei- ehilfe Otto Scholz gestorben. Der Steindrucker Mar Köbler, der Bötther Adolf Köhler und der Kaufmann Georg Köhler, welhe dem Stamme der Großmutter des Erblaffers, der am 30. Dezember 1898 in Breslau verstorbenen Johanna Charlotte Juliane Sholz, geb. Böhm, angehören, haben die Erteilung eines Erbscheins nach Otto Scholz beantragt. Es follen jedoch noch Verwandte des Erblaffers aus dem Stamme seines Großvaters, des am 19. März 1878 in Breslau versiorbenen Stein- meßmeisters Ernst Scholz, und zwar Abkömmlinge des am 1. Dezember 1846 in Zaumgarten, Kreis Breslau, verstorbenen Häuslers und Mietgärtners Fohann Karl Scholz und seiner Ehefrau, Anna Rosina geb. Bartscht, vorhanden sein, insbesondere Fohann Karl Scholz, geboren am 23. April 1830, und Fohann Wilbelm August Echolz, geboren am 28. Mai 1833. Diese Abkömmlinge wetden aufgefordert, fi bis zum 10. Dezember 1908 bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden und ihre Erbrechte nachzuweisen, wenn nicht der Erbshein für die ausgewiesenen Erben allein ausgestellt werden foll. u dritte Personen, welche über die Ecben des Otto Scholz Auskunft geben können, wollen dies shriftlich bis zum obigen Termin bei dem unterzeihneten Gerichte (Aktenzeichen 50. 28 VI. 17./07) tun. Breslau, den 28. September 1908, Königliches Amtsgericht.

[55831] Bekauntmachun

werden aufgefordert, ihre Grbrechte (Akten VI 391/08.) Hanuover, 3. Oktober 1908, Königliches Amtsgericht. 2 F.

[55830] Das Aufgebot erl

des verstorbenen einhold von Holwede

aul Grich

Wulf, werden alle

Die unbekannten Erben der am 5 September 1874 in Nordhausen geborenen, am 31. März 1908 in ae verstorbenen ledigen Aufwärterin Friederike aura Fischer, ToSter der 1877 in Nordhausen ver- storbenen Eheleute Arbeiter Friedri Wilhelm Ludwig Theodor Fisher und Minna Karoline g Der, . De-

zember 1908 hier anzumelden und nachzuweisen.

MEESS, Amtsgeriht Hamburg hat heute folgendes alen: Auf ry Sem Na(hlaßverwalters

nämlich des hiesigen Rechtsanwalts Dris. Albert Nachlaßgläubiger des am 24. Februar 1862 in Grünlinde, Ostpreußen, ge- borenen und am 5. Mai 1908 in Hamburg ver- storbenen Ingenieurs Paul Erich Reinhold von

des hiesigen Amtsgerichts, iviljustizgebäude vor - dem Holstentor, Erdgeschoß, ittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, den 4. Dezember 1908, Nachmittags S Uhr, anberaumten Aufgebots8s termine, daselbft, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden. Die Anmeldung einer Forde- rung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Be- weisstüdcke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaßgläubiger, welhe sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus flihtteilsrehten, Vermächtnifsen und Auflagen berück- tigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be- iedigung verlangen, als fich nach Befriedigung der nicht ausgeschloffenen Gläubiger noch ein Ueber- {uß ergibt; auch haftet jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Srbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. T die Gläubiger aus Pflichiteilsrechten, Vermächtnifsen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbesränkt haften, tritt, wenn sie sih niht melden, nur der Rechtsna@teil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlafses nur für den seinem Grb- teil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Samburg, den 28. September 1908. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg. Nbteilung für Aufgebotsfachen.

der Gerichtsschreiberei

[55832] Der Rechtsanwalt Justizrat Wolfgang Schnauß in Leipzig hat als Verwalter des Nalhlafses des am 9. Funi 1908 in Bad Elster verstorbenen, in S ong wohnhaft gewesenen Kaufmanns Wilhelm Schaa das Aufgebot der Natlaßgläubiger beantragt. Dem- gemäß werden alle diejenigen, denen eine Forderung an den Nahlaß des genannten Erblassers zusteht, hierdurch aufgefordert, ihre Forderungen bei dem unterzeihneten Gerihte spätestens in dem Auf- gebotstermine, der auf Sonnabend, den 5. De- zember 1908, Vormittags 1UL Uhr, an- beraumt wird, anzumelden; die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteil3- rechten, Vermächtnissen und Auflagen berüdcksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedt- gung verlangen, als sich nach Befriedigung der niht ausges{lofsenen Gläubiger noch ein Ueberschuß g nei auch haftet jeder Erbe nah der Teilung des achs lafses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Die Anmeldung hat die An- gabe des Gegenstandes und des Grundes der Gae rung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Leipzig, den 2. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht. Abt. Il A1, [55841] 3 Beschluß. : Die Erbbeseinizung des Amtsgerichts in Shlochau vom 12. Februar 1896 nach dem am 20. November 1891 in Förftenau gestorbenen Altsißer Johann Komischke wird für kraftlos erklärt, weil fie die Miterbin Clara Bartmann nicht mitaufführt, die erteilte Erbbescheinigung also unrihtig ist. Amtsgericht Schlochau, 3. Oktober 1908.

55847)

: Dur Aus\{lußurteil vom 30. September 1908

ift der am 3. Februar 1842 bier geborene Konditor

Friedrich Wiihelm Schmets für tot erklärt worden.

Als Todestag ist der 5. September 1889 festgestellt.

Aachen, den 3. Oktober 1908. Kgl. Amtsgerit. 5.

55852] l Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 26. September 1908 is der am 13. Januar 1873 hierselbst geborene Shneidergeselle Emil Pohl für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1907 festgestellt. Landsberg i. Oftpr., den 28. September 1908. Königl. Amtsgericht. [55853] Gustav Beckenthal, geboren am 9, August 1855 zu Lechenih, ist durch Ausshlußurteil vom 30. Sep- tember 1908 für tot erklärt worden. Als Todestag ift der 31. Dezember 1889 festgestellt. Lechenih, den 30. September 1908. Königl. Amtsgericht.

[55849] : Z

Dur Aus\ch{lußurteil Herzoglichen gy 4 Braunschweig vom 1. Oktober 1908 find die Braun- \{chweiger 20 Talerlose 1) Serie 8501 Nr. 31, 2) Serie 8276 Nr. 30 für kraftlos erklärt.

Die bezüglich des Braunschweiger 20 Talerloses Serie 8501 Nr. 31 angeordnete Zahlungssperre ift aufgehoben. Brauuschweig den 1. Oktober 1908. Der Gerichtsschreiber Herzoglihen Amtsgerichts. 16: Hilgendag, Sktr.

[55856] Auss\chlußurteil. Das Großh. Ambgerine Triberg hat unterm 22. September 1908 folgendes Auss{chlußurteil er- lassen: Die Aktie Nr. 1742 über 1000 # Ein- tausend Mark des Schwarjwälder-Bankvereins in Triberg nebst den anbängenden Dividendencoupons Nr. 11 bis 19 für die Jahre 1901 bis 1909 werden für kraftlos erklärt. Triberg, den 2. Oktober 1908. i Der Gerichtsschreiber Großh. Amtsgerichts : Schwab.

[55833] Die von uns unter der früheren Firma „Lebens- versiherungs-Gesellshaft zu Leipzig“ ausgefertigten, ung als verloren angezeigten Depositensheine vom 3. Dezember 1909 über die Versicherungsscheine Nr. 83 090 und Nr. 94 473, lautend auf das Leben des Herrn Eugen Caspary, Bildhauer in Berlin, erklären wir nach erfolglosem Aufruf in Gemäßheit von $ 21 unserer Allgemeinen Versicherungsbedin- gungen für kraftlos. Wir haben für obige Scheine Ersatzurkunden ausgefertigt. Leipzig, den 7. Oktober 1908. Leipziger Lebensversiherungs-Gesellshaft auf Gegenseitigkeit (Alte Leipziger).

Dr. Walther. Riedel.

[55854]

Dur Urteil des unterzeihneten Gerihts vom beutigen Tage sind folgende verloren gegangene , | Urkunden:

1) der Hinterlegungtéshein vom 16. Januar 1892 über die wegen eines Darlehns von 260 4 erfolgte Verpfändung und Hinterlegung der Police Nr. 7796 der „Wilhelma in Magdeburg, Allgemeine Versiche-

gerihts hierselbst vom 21. September 1908 folgende Wechsel für kraftlos erklärt worden : a. Friedrichshafen, den 9, Oktober 1907, über #4 1578,08, ausgestellt von H. Preßmar, Parkett, fabrik in Friedrihshafen, angenommen von Wilbelm Leit, Architekt hier, zahlbar am 9. Januar 1908, b. Friedrich3hafen, den 17. Oktober 1907, über Æ 1626,15, au!gestellt wie unter a, angenommen von Franz Josef Merkle, Bauunternehmer hier, zahlbar am 17. Januar 1908,

meisters Johannes Rebmann in Beuren, O.-A. Nür, tingen, an dessen Ghefrau und Kinder zahlbar ist, 2) die Ausfteuer- und Spareinlagen-Versicherungs, políce Nr. 39 366 derselben Gesellschaft vom 1 tember 1896 über 2000 4, zablbar am 1.

1916 an’ den Inhaber der 3) die Lebensversicherungspelice Nr 22080 der Magdeburger Allgemeinen Gesellshaft vom 10. April 1890 nebft Nachtrag vom 1. Januar 1896 über 3000 „#, zahlbar am 28. De, zember 1907 an den Restaurateur Ewald Vollmann in Radevormwald,

Police, Versiche

für kraftlos erklärt worden. Magdeburg, den 2. Oktober 1908. Königliches Amtsgericht A. Abteilung 8.

[55850]

Aufgebot. Nr. 10 516. Durch Aus\chlußurteil des Gr. Am

Freiburg, den 21. September 1908.

[55855]. Bekanntmachun Blankoakzept folgenden “nat

: ies Posen, den 25. September 1907.

Wechsel an die Ordre von mir selbft Summe von Mark Eintausend den Wert

laut Bericht. Herr Martin Goldstein, Subdirektor, MT, in Posen, Berlinerstraße für kraftlos erklärt. Posen, den 9. Juli 1908. i Königliches Amtsgericht.

Prima-Wechsel

(gez.) Martin Goldstein

[55848]

dem Franz Peter Roth in Hujetssägemühle über Darlehn von 1500 4 am 6.

ist, für kraftlos erklärt. Birkenfeld, den 23. September 1908. Großherzoglihes Amt3gericht.

[

Vorsfelde vo im Grundbu

1. Oktober 1908 find bezüglih von Parsau Bd. T

lihte Bammel in Höhe von 5 Reichstalern und Nähbterin Sophie Dorothee Hollfeld in Höbe

eines Speichers (aus einem Vertrage vom 23.

Rechtsnachfolger hinsihilich ihrer Nehte und sprüche ausge\{lofsen. Vorsfelde, den 5. Oktober 1908. Herzogliches E pies.

[55881] Oeffentliche Zuftellung.

mann, zu Pößneck, Bachrand 19, vertreten durch

ihren Ehemann, den Handarbeiter Ernsi

Abs. 1, Abs. 2 Ziff. 2 und 1568 B. G.-B ), dem Antrage: die Ghe der Parteien zu s{eiden,

zu erklären, und laden den Beklagten

9 Uhr, mit der Aufforderung, dahten Gerichte zugelassenen Anwalt : Zum Zwecke der öffenilihen Zustellung wird d Auszug der Klage bekannt gemacht. Rudolftadt, den 6. Oktober 1908. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. Michael, Obersekretär.

[55880] Oeffentliche Zuftellung

gegen ihren Ebemann, den Fabrikarbeiter R

Aufenthalts, wegen bösliher Verlafsung Abs. 2 Ziff. 2 B. Ebe der Parteien zu scheiden, auch den B

und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver

30. November 1908, Vormittags 10 mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten rihte ¡ugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Klage bekannt gemacht. Rudolstadt, den 6. .Oktober 1908. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. Michael, Obersekretär.

[55859] Oeffentliche Zuftellun

rdinand August daselbst, und die Sea in Jablowitz bei Bilin Prozef

klagen gegen den ndarbeiter Karl Kie

Bas Ea, Mes aus außereheli wohnung mit dem Antrage, wetter dur vorläufig vollstreckbares Urteil jl

bindung mit 30 4, b. die Kosten ihres während der ersten 6 Wochen nach der

rungsafktiengesellschaft“, nah welcher ein Kapital von

und Maria Anna Denzel, leßtere geborene Dürr,

Holwede aufgefordert, ihre Forderungen

2000 4 nah dem Tode des Versicherten, Schlofser-

mit 60 4, e. die Kosten des Unterhalts für Kläger auf die Zeit von der Geburt bis zum 29-.

Zu der öfentlihen Zustellung wird dieser Au?zug det

Be. Der minderjährige Alfred Gallach in Bilin, i lih vertreten durch seinen Vormund, Men De ogs e

bevol mächtigter: Rechtsanwalt Karl Meyer in Chemniß früher in Chemnitz-Gablenz, jeßt unbekannten Aue den Beklagten gib urteilen 1) der Mitklägerin a. die Kosten de als Entbindol

ir d 30, E

Sey, ber

rungs - Aktien,

ts,

sind

Der Gerichts\hreiber Großb. Amtsgerichts, 4: Hehn.

g Dur Aus\{lußurteil vom 8. Juli 1908 ift daz

Für # 1000, Am 5. Januar 1908 zahlen Sie für Prima-

die in

mir selbst und ftellen solchen auf Rehnung

2,

Dur Auss{lußurteil des unterzeihneten Gerichts ist die von den Eheleuten Kaufmann Jacob Scherer und Karoline Magdalene geborene Weis in Brüden

ein

Juli 1898 ausgestellte Schuldurkunde, auf Grund deren im Grundbuch von Brückten Band $ Art. 263 Abt. ITT Nr. 2 bei Ar- legung des Gruntbuchs eine Hypothek eingetragen

55857] : | Durch Aus\{lußurteil Herzoglihen Amtsgeriti

der

Bl. 20 unter Nr. 1 und 2 verzeichneten, auf dem Stückenkothof No. af. 16 lastenden Abfindungen für die unverehe-

die bon

25 Reihstalern oder 30 []-Ruten Land zur Ri ai

bezw. 30. Juni 1830), die Berechtigten und deren

Ans

Die Fabrikarbeiterin Hermine Senf, geb. Kaufe

den

Rechtsanwalt Weingarten zu Pößneck, klagt geger

früher in Pößneck, jeßt unbekannten Aufenthalt, wegen böslicher Verlaffung und s{chwerer Verleßunz der durch die Ebe begründeten Pflichten ($$ 156

mil des

Beklagten auch kofterpflihtig für den huldigen Teil zur münd lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivil- kammer des Landgerichts zu Rudolstadt auf Donuer& tag, den 19. November 1908, Vormittagé einen bei dem g“ zu bestell.

tese

Die Fabrikarbeiterin Lina Harmutb, geb. Bodinzk ¡u Schwarza (Saalb.), vertreten durch den Recht anwalt Justizrat Sommer in Rudolstadt, klas Y

Harmuth, früher in Schwarza, jeßt unde -„B.), mit dem Antrage, di G.-B.), mit dem «f

fostenpflihtig für den huldigen Teil zu erflärtt

lung des Relhtsstreits vor die 1. Zivilkammer Landgerihts zu Rudolstadt auf Moutag, dex

Grb

tember 1908 mit 1000 4, 2) dem Kläger vom 1. Oktober 1908 an bis zum erfüllten 16. Lebens- jahre, als den der Lebensstellung der Mutter ent- sprehenden Unterhalt, eine vierteljährlihe, im voraus

zu entrihtende und am 1. Oktober, 1. J 1. April und 1. Juli

in ungetrennter Summe, zu zahlen

Chemnis, den 6. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[55867] Oeffentliche Zuste L Die Eheleute Johann Büscher, Restaurateur in Aachen, Kleinmarschierstraße 55, Prozeßbevoll-

mächtigter: Nechtsanwalt Schmiß zu Aachen, klagen egen die in Gütern getrennt [ebende Ehefrau uard Seller, geb. Straeten, früber zu Aachen, jeßt zu Brüfsel, Chaufsée de Waterloo 282, wegen für die Beklagte auszelegter Waren- und Arbeits- forderungen und einer Mietforderung, auf Zahlung von 481,80 4 nebft 4 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Die Kläger laden die Beklagte zur mündliGen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Aachen auf den 28. Januar 1909, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aachen, den 5. Oktober 1908. Der Gerichts\hreiber des Kgl. Landgerichts. Wichert.

[55872] Oeffentliche Zustellung. Der Baumeister Max Fröblich zu Wilmersdorf, Holanenzt rale 48, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Lewin zu Charlottenburg, Joahims®thalerstraße 9, Flaat gegen das Fräulein Alwine Moehle, früher in Charlottenburg, Meineckestraße 5, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, G die Beklagte dem Kläger an Miete einschließlich Kosten den Betrag von 5595,49 #4 s{ulde, und daß für diese Mietsforderung auf Antrag des Klägers, dem beteiligten Gläubiger das Recht auf vorzugsweise Befriedigung aus dem Versteigerungserlöse zuerkannt babe, der Versteigerungéerl88 von 2666,40 4 aus der Pfändung in Sachen Bianka Freund und der offenen Handelsgesellshaft E. Shmidt zu Berlin egen Alwine Moeble durch den Gerichtsvollzieher olkmann bei der Kafse der Königlichen Ministerial-, Militär- und Baukommission zu Berlin binterlegt worden ist, daß ferner zur Auszahlung dieser Miets- forderung die Beibrängung der beglaubigten Ein- willigungserklärung der Beklagten erforderli set, mit dem Antrage, die Beklagte kostenvflihtig zu verurteilen, darin zu willigen, daß von den bei der Königlihen Ministerial-, Militär- und Bau- kommisfion zu Berlin zum Kafsenzeichen F. 813. 06 birterlegten 2666,40 4 der Betrag von 555,45 nebst Depositalzinsen an den Kläger ausgezahlt werde und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die drei¡ehnte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts TIl Berlin zu Charlotten- burg, Tegeler Weg 17/20, Zimmer 53, T Treppe, auf den 9. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Charlottenburg, den 30. September 1908. Beusfter, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts III.

[56043] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Geltinger Spar- und Leihkafse m. b. H. in Gelting, Prozeßbevollmä&tigter: Rechtsanwalt Thomsen in Kappeln, klagt gegen den Müller Johann Joachim Heinrich Niemann. jeßt unbekannten Aufents halts, früher in Wafsermühle per Kappeln, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr aus barem Darlehn den Betrag von 3900 4, verzinslih mit 4 Prozent p. a., s{chulde, daß für diese Darlehnsshuld im Grundbu} von Meblby Band I[l Blatt 27 in Abt. II11 Nr. 3 eine Hypothek eingetragen stehe und daß Beklagter mit der Berichtigung der Zinsen für die Zeit vom 1. April 1907 bis 1. Oktober 1907 mit 78 #4 im Rückstarde sei, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollftreckbar fowohl unter persön- liher Haftung als auch zur Vermeidung der Zwangs- vollstreckuxg in das im Grundbu} von Mehlby Band Il Blatt 27 verzeihnete Grundfstück zur Zablung von 78 4 zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagien jur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht in Kappeln auf den 2. Dezember 1908, Vor- mittags 94 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen DuneEng wird dieser Auszug der Klage bekannt gem

Kappeln, den 5. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [55514]

Die Christiane Ernestine verehel. Maurer Lorenz zu Herwigsdorf bei Löbau, Sa., Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Börner in Löbau, Hagt gegen den Arbeiter Johann Gotthelf Schlage, früher in Löbau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie Eigentümerin der Grund- stücke Blatt 17 und 199 des Grundbu(s für Her- wigsdorf sei, auf denen in Abteilung TIT 1050 als Gesamthypothek auf den Namen Johann Christoph

[age eingetragen seien. Dieser sei am 26. Juni 1884 in Herwigsdorf gestorben, sein Erbe sei der Beklagte zu 2. Sie beantraat, den Beklagten mittels für vorläufig vollstreckbar zu erklärenden Urteils kostenpflihtig zu verurteilen, die Löschung der auf den Namen Salann Christoph Schlage auf den Grundstücken Blatt 17 und 199 des Grundbuchs für Herwigsdorf in Abt. IIT eingetragenen Hypothek an 1050 # nah Hohe seines Erbteils zu bewilligen. Die Erei ladet den Beklagten zur mündli Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Löbau auf den 21. November 1908, Vormittags {9 Uhr.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts Löbau i. Sa., am 5. Oktober 1908.

[55879 Oeffentliche Zustellung. In Sater Melzl, Babette, Hausbesizersehefrau in Langwied, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt

L anuar, jedes Jahres für das mit diesen Tagen beginnende Vierteljahr fällige Geldrente von’ 200 4 jährli, die verfallenen Beträge \ofort L . Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechtsfireits vor das Königliche Amisgeriht zu Chemnitz, Hoheftraße 19, 1. Etage, Zimmer 37, auf den 5. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr.

Langwied, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen E der rial fals Bem öffentlide Zuftellung der Klage illigt und zur Verhandlung über diese Klage die öffentliche Sißzung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München IT vom Montag, den 30. November 1908, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Be- Ilagter dur den Flägerishen Vertreter mit der Auf- forderung geladen wird, einen bei diesseitigem Gerichte zugelaffenen R-chtsanwalt zu bestellen. Der Hägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen: I. Die zwischen den Streitsteilen bestehende Güter- gemeiniait L en “L r Beklagte hat die sämtlichen Koften des Rechtsstreits zu tragen und bezw. T München, den 6. Oktober 1908. - Gerichts\hreiberei des K. Landgerihts München IL Heß, K. Kanzleirat.

9) Unfall- und Jnvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keine.

2) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Keine.

5) Verlosung 2x. von Wertl- papieren.

Die BekanntmaBungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fih aus\{chließlih in Unterabteilung 2.

[56052] Bekanntmachung. Anleihen der Stadt Hanau. Ziehung am 24. September 1908, Auszahlung am 31. März 1909. L. Anleihe vom 1. April 1888 (Privilegium vom 30. Juni 1888, T1. Reibe zu 3309/9, 19. Ziehung). Lit. A Nr. 42 121 162 zu 1000 4. Lit. W Nr. 7 43 104 166 203 236 283 290 ¡u 500 #. Lit. C Nr. 75 105-170 216 219 227 296 408 409 427 430 568 778 ¡u 200 #. Rückftändig : Lit. C Nr. 630 zu 200 4. Tx. Auleihe vom L. Oktober 1889, IL. Serie zu F 9%, 19. Ziehung. Lit. A Nr. 109 163 189 zu 200900 M. Lit. B Nr. 186 204 211 220 zu 1000 6. Lit. C Nr. 222 237 266 299 325 390 zu 500 #4. Lit. D Nr. 287 300 343 398 454 zu 200 6. Rüekfländig: Lit. B Nr. 272 291 ju 1000 „46. Lit. C Nr. 383 ju 500 . T7. Anleihe vom 1, Oktober 1889, L, Serie zu 3 2/9, 17. Ziehung. Lit. A Nr. 18 51 ju 2000 #4. Lit. W Nr. 7 46 ¡ju 1000 #. Lit. C Nr. 42 105 163 200 zu 500 4. Lit. D Nr. 43 71 91 245 zu 200 A, Nüekftäudig : Lit. A Nr. 5 87 zu 2000 „6. Lit. B Nr. 118 zu 1000 4. Lit. C Nr. 25 38 53 72 zu 500 M. TV. Anleihe vom 21. Juni 1898 ¡u 33 9/0, 10. Ziehung. Li A Ie 13 160 99 12 116 131 188 279 ¡zu 2000 A. Lit. B Nr. 56 88 96 99 113 166 185 205 227 245 297 419 ¡u 1000 M. Lit. © Nr. 19 47 80 129 176 233 258 280 281 310 404 417 434 451 471 473 498 zu 500 #. Lit. D Nr. 127 136 146 241 254 365 367 377 406 412 470 471 539 565 568 583 593 604 641 651 676 748 zu 200 M. Hanau, den 29. September 1908. Der Magistrat. Bode

[55738] Bank für elektrische Unternehmungen in Zürich. 42 9/9 Anleihen vom 31... Oftober 1900.

Notars der Stadt Zürich erfolgten dritten plan- mäßigen Ziehung des 47 °/7 Anleihens vom 31. Oktober 1900 sind nachfolgende 153 Obli- gatiouen auf den L. Jauuar 1909 jur Nück- ¡ablung au@êëgeloft worden: 62 64 165 246 293 310 341 363 380 421 470 492 544 549 561 571 619 658 669 682 699 739 756 796 803 813 816 842 858 879 911 965 969 978 994 1013 1022 1023 1030 1057 1061 1094 1174 1235 1236 1259 1304 1305 1358 1361 1393 1465 1469 2091—2100. Die Rückzahlung dieser Titel, welhe mit Coupon Nr. 17 und folgenden versehen sein müssen, widrigen- falls der Betrag der fehlenden Coupons vom Kapital gekürzt würde, findet vom L. Jauuar 1909 hinweg in Zürich, Basel, Senf und St. Gallen bei der Schweiz. Kreditanftalt mit Fr. 1030,— und außerdem in Deutschland mit 46 834,30 per Obligation an nahbezeihneten Kassen ftatt: Deutsche Bauk, Berlin, Berliner Handels-Gesellschaft, Berlin, Nationalbauk für Deutschland, Berlin,

ren Delbrü Leo & Co., Berlin,

rren Gebrüder Sulzbach, Frankfurt a. M.,

rankfurter Filiale der Deutschen Bauk,

Frankfurt a. M. Die Okligationen find mit Nummernverzeichnifsen einzureichen. Die Verzinsung der Obligationen hört mit dem Tage der Fälligkeit auf. ürich, den 6. Oktober 1908.

Bank für elektrishe Unternehmungen.

[56037] i Die Tilgung der 327°%%%igeu Bielefelder Stadtauleihe A, Allerhöchstes Privilegium vom 14. Februar 1881, erfolgt in diesem Jahre durch Uai Rückständig aus früheren Verlosungen nd : Auslosung zum 1. April 1907: Nr. 981 und 1827 ju 500 S. Auslosung zum 1. April 1908: Nr. 1045 1077 1097 1125 1894 und 2138 zu je 500 M. Bielefeld, den 5. Oktober 1908,

Kussius hier, gegen Melzl, Hans, Hausbesizer in

Bei der am 6. Oktober 1908 im Beisein des [

[56038] Von den Anul

geloft zum 1. April 1909

870 910 5031 5087 5184 5189 5320.

__Stücke ¡ju 1000 4 Nr. 982 983 1340 1371 1382 1412 1486 1515 1685 1753 1807 1907 1913 2020 2032 2035 2284 2334 2493 2516 2626 2679 2742 5345 5452 5482 5500 5507 5594 5611

Stücke zu 500 4 Nr. 2951 2969 3047 3105 3195 3252 3403 3506 3558 3617 3682 3708 3823 3899 3937 3982 4205 4327 4350 4371 4382 4496 4549 4723 4764 4776 4913 4993 5994 5996 6193 6272 6333 6444 6492 6500.

1. April 1909 ab a. bei unserer Stadtkämmerei,

ftadt und Frankfurt a. M.

Nach dem 1. April 1909 hört die Verzinsung auf. Aus früheren Verlosungen sind noch rückständig :

Auslosung zum 1. April 1903 Nr. 6264 Auélosung zum 1. April 1904 Nr. 4717 Auslesung zum 1. April 1905 1000 4, Nr. 4217 und 4408 zu 500 4.

1000 #, Nr. 3287 4377 4599 4958 6129 6212 6326 und 6355 zu 500 #.

3546 4336 und 6414 zu 500 4. Bielefeld, den 5. Oktober 1908. Der Magistrat.

[56039]

Buchftabe E, Ministerialerlaß vom 26. find am 30. September d. I. 1. April 1909

Stüdcke zu 2000 46 Nr. 6682 6693

8789 8827 8844, Stütcke ju 1000 4 Nr. 7111 7135

7613 7632 7677 7693 7704 7730 7732 8901 8936 8949 9021 9067 9115 9237 9272.

Stüdcke ju 500 S Nr. 7863 7893 8139 8166 8317 8337 8342 8355 8356 8400 8470 8544 8547 8559 8585 8587 9290 9325 9337 9341 9349 9360 9376 9579 9594 9620.

Die Rützahlung des Kapitalbetraçes er 1. April 1909 ab:

a. bei unserer Stadtkämmerei,

ftadt und Fraufkfurt a. M.,

Sohn, Hannover.

Aus früheren Verlosungen sind noch

8910 zu 1000 4, Nr. 8311 und 8603 zu Auslosung ¡um 1. April 1906: Nr. 1000 4, Nr. 9627 und 9635 zu 500 #.

Auslosung zum 1. April 1908: zu 500 M. und nicht, wie in der vorjährigen

Bielefeld, den 5. Oktober 1908. Der Magistrat.

56040]

find am 30, September 1. April 1909

Stüdcke zu 2000 413 818 830 890 891. Stüdte ju 1000 4 Nr. 944 959 1091 1111 1185.

726 812.

1. April 1909 ab: a. bei unserer Stadtkämmerei,

Berlin,

gla hier.

Aus der Verlosung zum 1. April 190 Bielefeld, den 5. Oktober 1908.

Der WMagistat. [56041]

Buchstabe G, Minifterialerlaß vom 20. 1902, find am 30. September 1908 ausg 1. April 1909 =-

Stüde zu 2000 4 Nr.-23 84 181 576 584 750 841 846 851 910 930.1

1216 1245 1377 1400. 1. Ap M CoNiung des Kapitalbeirags erf a. bei unserer Stadtkämmerei,

in Berlin, qut LeAs@alt hier. Rüekftäudig aus der Verlosung zum 1.

sind die Nrn. 1096 1130 zu je 1000 4. Bielefeld, den 5. Oktober 1908,

Der Magistrat.

Der Magistrat.

5716 5729 5755 5763 5843 5874 5898 5951.

Die Rückzählung des Kapitalbetrages erfolgt

Nr. 2784 zu Auslofung zum 1. April 1906 Nr. 966 und 1895 zu je 1000 #4, Nr. 2972 und 6126 zu 500 S.

Auslosung zum 1. April 1907 Nr. 617 zu 2000 , Nr. 1482 1765 1888 2291 2704 und 2730 ju

Ausëlosung ¡um 1. April 1908 Nr. 80 zu 2000 , Nr. 997 1311 und 2911 zu 1000 4, Nr. 3534

Boy Aruleihescheinen der Stadt Bielefeld, ausgeloft

6919 6937 7001 7008 7035 7037 8712 8727

7345 7350 7378 7434 7489 7536 7593 7599 7790 9251 7963 8399 8599 9475

b, bei den Niederlafsungen der Bank für Handel und Industrie in Berlin, Darm-

c. bei dem Bankhause Ephraim Meyer & Mit dem 1. April 1909 hört die Verzinsung auf.

Auslosung zum 1. April 1903: Nr. 500 M. Auslosung ¡um 1. April 1905: Nr.

Auélosung zum 1. April 1907: 7102 zu 1000 #, Nr. 8306 8309 3458 und 9638 zu S Nr. 2000 4, Nr. 7318 7468 9073 ju 1000 4, Nr. 9705 Der Schein Nr. 6668 lautet über 2000 4,

machung irrtämlih angegeben, über 1000 M.

Bon Anuleihescheinen der Stadt Bielefeld, Buchstabe F, Ministerialerlaß vom 7. August 1902, 1908 ausgeloft

Nr. 77 103 105 195 397

Stüde zu 500 A Nr. 155 247 282 362 497 Die Rüdlzablung des Kapitalbetrags erfolgt vom

b. bei dem Bankhause Delbrück, Leo & Co. in

c. bei der Rheinisch - Weftf. Diskouto- Gesell- it dem 1. April 1909 bört die Verzinsung auf.

Schein Nr. 1316 zu 500 4 noch rückfständig.

Von Anleihescheinen der Stadt Bielefeld,

Stüde zu 1000 6 Nr. 993 1028 1030 1195 Stücke zu 500 4 Nr. 1567 1696 1747 1806 1807.

b. bei dem Bankhause Delbrück, Leo & Co. c. bei der Rheinisch-Westfälischen Diskonto-

it dem 1. April 1909 hört die Verzinsung auf. April 1908

ift | feld, Buchftab en e e Dl Ds , V abe D, Aller e egium vom 9. Juni 1898, find am 30. September 1908 aus-

Stüdcke zu 2000 4% Nr. 74 83 214 237 437 453 933 592 673 706 713 727 734 759 792 832

6) Kommanditgesellshaften auf i Aktien u. Aktiengesellsh.

Einladung ju einer außerordentlichen General- versammluug am Dienstag, den 27. Oktober 1908, Nahm. 23 Uhr, im Geschäftshause der -

1106 1143 | Central-Molkerei, Hildesheimerstr. 219.

1686 1705 j Tagesorduung :

2049 2116 | 1) Wabl eines Vorstandêmitgliets.

Mat Eo 2) Wabl von Ersaßmännern ¡um AufsiStsrat. e 9

3004 39578 4032 4590 6153

b. bei den Niederlassungen der Bank für Handel «& Jndustrie in Berlin, Darm-

iu 500 4. zu 500 4.

6000 6040

Juni 1900, ¡um

6808 6917 8787 7208 7251 7606 7844 9262 7968 8393 8607 9495

folgt vom

ckftändig : 8094 zu

7825 und 500 S. 7837 zu

6668 zu

Bekaunt-

zum

986 1049

8 ift der

Dezember eloft zum

238 572

olgt vom

30295 3580 4194 4659 6179

vom

Central - Molkerei Hanuover Aktiengesellschaft. F. Sievers. F. Rühmekorf. [56077] 5 : Accumulatoren- und Electricitäts-Werke- Actiengesellschaft

vormals W. A. Boese & Cs., Berlin.

Bei der heute durch Notar volljogenen Verlosung Sypothekarshuldvérschrei-

unserer 47 % igen bungen sind nachftehende Nummern ausgelost Nr. 43

worden:

23 Stück Lit. A über 4 1000,—: 369 458 534 570 660 796 808 867 1041 1051 1109 1172 1233 1339 1347 1373 1418 1447 1491 1688 1693 1820.

11 Stück Lit. V über 4 500,—: Nr. 2177 eas 2359 2377 25009 2506 2736 2751 2840 2898

Die Einlösung erfolgt vom L. Epril 1909 ab ¡u LOS °/%, also mit 46 T050,— bezw. 4 525,— pro Stück gegen Einlieferung der Stücke nebft Zinsscheinen Nr. 17—20 und Talons.

Fehlende Zinssheine werden von dem Einlösungs- betrage in Abzug gebratht.

Aus früherer Verlosung find rüftäudig :

Lit. A Nr. 487 per 1. April 1908,

Lit. B Nr. 2923 2025 2702 per 1. April 1908,

Verlin, 28. September 1908.

Der Vorstand.

[56068] : Alexanderwerk A. von der Nahmer Aktiengesellschaft Remscheid.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft werden hiemit zur zehnten ordentlichen Generalversamm- lung auf Sounabend, den 31. Oktober, Nach- mittags 6 Uhr, in den Gasthof zum Weinberg zu Remscheid eingeladen.

Tagesorduung : 1) Vorlegung des Geschäftsberihts, der Bilanz und der Gewinn- und Ver[ustrehnung am

30. Juni 1908 fowie Bericht des Auffichtsrats. 2) Beschlußfaffung über Genehmigung der Bilanz, Verteilung des Reingewinns und Entlastung der Verwaltung. _Stimmberelhtiat in der Generalversammlung find diejenigen Aktionäre, welhe ihre Aktien bis \pä- testens am 27.ckOktober bei dem A. Schaaffhausen’schen Bankverein, Berlin W. 8 oder Cöln, oder dem Barmer Baukverein Sinsberg, Fischer & Co., Remscheid, oder unserer Gesellschaftskasse in Remscheid, oder einem deutschen Notar binterlegt haben. Im übrigen verweisen wir wegen Teilnahme an der Generalversammlung und Stimm- berechtigung in derselben auf die $S 25 und 26 des Statuts.

Remscheid, den 8. Oktober 1908. Alexandertverk A. von der Nahmer Aktiengesellschaft.

Der Vorftand.

[56066]

Masinenbau-Aktiengesellschaft

vorm. Starke und Hoffmann in Hirschberg i. Schlesien.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft werden bierdurch zu der am Sonnabend, den 14. No- vember 1908, Vormittags 10 Uhr, in unserem Geschäftslokal in Hirschberg, Schlesien, stattfindenden ordeutlichen Generalversammluug ergebenft ein- geladen.

Tagesordnung:

1) Vorlegung des Geschäftsbe: ichts sowie der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung für das abgelaufene Geschäftéjahr. ***4 Ee M

2) Bericht der Revisionskommwission über die Prü- füng der Bilanz und der Gewinn- und Verlust-

rehnung für das verflossene Geschäftsjahr.

3) Erteilung der Gntlaftung an den Vorftand und Auffichtsrat.

4) Wabl von Mitgliedern des Aufsihtsrats.

Die Hinterlegung der Aktien hat nach $ 17 des

Statuts bis späteftens den 11. November 1908

bei der Gesellschaftskafse in Hirschberg i. Schles.

oder bei dem Bankhause Bergmaun «& Fraedrich

Nachfl., Berlin C. 2, Kaiser Wilbelmstr. 1, oder

bei dem Bankhause C. Sattig in Hirschberg

i. Schles. zu erfolgen.

Hirschberg i. Schl., den 7. Oktober 1908.

Der Vorfitzezde des Auffichtsrats: Zeißschel.

[56069] Glasfabrik Aktiengesellschaft VBrockwitz bei Sörnewizt.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden biermit

zu der am Dienstag, deu 3. November 1908,

Nachm. 4 Uhr, im „Hamburger Hof“ in Meißen

stattfindenden Generalversammluug eingeladen. _ _Tagesorduung:

1) BVes(hlußfafsung über Genehmigung eines Ver-

trags, 2) eventuell Beschaffung der zur Ausführung des

Vertrags erforderlihen Mittel. Die Ausübung des Stimmrehts ift davon ab- hängig, daß die Aktien oder ein über deren Hinter- legung von der Reichsbank oder einem Notar aus- gestellter Hinterlegungsschein wenigstens drei Tage vor der Geueralversammlung, den Tag der Hinterlegung und der Geueralversammlun nicht mitgerechnet, bei der Gesellschaft oder be der Meißner Bank in Meißen hinterlegt werden. Brockwitz, am 7. Oktober 1908.

Glasfabrik, Aktiengesellschaft. Der Auffichtërat.

Geitner, Vorsitzender.