1908 / 240 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde

dere widrigenfalls deren Kraftlo3erkl

olgen wird.

Münster, den 27. September 1908. Königliches Amts8gericht.

Aufg Bayerishe Bank für ffung in Nürnbe des angebli verloren gegangenen Scheck8s Nr, über 636,20 #, ausgestellt am 30. Juni 1908 von gezogen a. Weftfälischen G . Beringer,

24) Gerard, Karl Josef, geb. 17. 11. 1888 zu Walcheit y

Iosef, geb. 16. 6. 1888 zu Walf@&eid, Karl, geb. 12. 1. 1888 zu Wilsberg, Ms angegeben, zuleßt an ihrem

25) Müller, 26) Ober, alle, wo nich Geburtsorte anwes ;

Zabern, den 7. Oktober 1908. Der Kaiserliche Erste Staatsanwalt.

] Bekanntmachung.

Die im Reichsanzeiger vom 20. April 1903 veröffentlihte Fahnenfluhtserklärung und abme vom 16. April 1903 gegen arl Zwer der 3. Komp fanterieregiments Nr. 138 wird bierdurch aufgehoben.

Straßburg, den 6. Oktober 1908. Königliches Gericht der 30. Division.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

Zwangsverfteigerung.

Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Borhagen, Holteistraße 5/6, Eke Sonntagstraße 23/24, belegene, im Grundbuße von Borxhagen-Stralau (Berlin), Kreis Niederbarnim, Band 11 Blatt Nr. 290 ¡ur Zeit der Eintragung des Versteigerung8vermerks auf den Namen des Rentiers Gmil Ecdelly in Berlin, eingetragene Grundstück 7. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13/15, ITL. Stockwerk, versteigert werden. Das 10 a 71 qm große Grundstück, Par- ¿elle 1330/27 2c. vom Kartenblatt 1 der Gemarkung Borhagen hat in der Grundfsteuermutterrolle die Artikelnummer 776 und ist mit 7,53 (Reinertrag zu 72 F Grundsteuer, zur Gebäudefteuer nit veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ift am 10. September 1908 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 165. 08.

Berlin, den 28. September 1908. Königliches Amt3geriht Berlin-Mitte. Abteilung 87. Zwangsverfteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in

von den Ums 128 zur Zeit der

Handel und Industrie,

Zweigniederla ra, hat das

Nr. 92 ermögensbes{lagn Bankvoerein in Münster, Order

Der Inhaber der Urkunde gefordert, spätestens in dem a 1909, Vormittags 11} Uh zeihneten Gerite,

gebotstermine seine N vorzulegen,

folgen wird.

uf den 24, April vor dem unter- Zimmer 25, anberaumten Auf- ete anzumelden und die Urkunde widrigenfalls deren Kraftloserklärung er-

Münster, den 27. September 1908. Königliches Amtsgericht,

f ufg 9 Gen. Nr. V. 2/12. 1) Der Parkettfußbodenfabrikant Wilhelm Walter, Südende, Potsdamerstraße 22, hat das Aufgebot des eblich verloren gegangenen Wechsels, fällig ge- Februar 1908, ausgestellt von ihm selbft am 18. Oktober 1907 über 500 , aktzeptiert von dem Gastwirt Paetel in Friedersdorf, 3) die Firma Rudolf Mofse,

en am 15.

Annoncen-Expedition und Filiale Frankfurt a. M.,, Roßmarkt, e Salzhaus, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrat Dr. ODelsner und Dr. N furt a. M., hat das Aufgebot des angeb gangenen Wechsels, lumgart & Go. in Berlin,

Katzenstein in Frankfurt a. M., [l 4. März 1908 bei der Depositenkasse der Deutschen Bank in Berlin, Martin Lutherftraße, auf Berthold Servos

Kastanien-Allee 27,

Zimmer Nr. 113/115, lih verloren ausgestellt von der F akzeptiert von Herrn

fällig gewesen am

t in Mannheim urd von diesem auf die Firma Rudolf Mosse, über 1900 4, 4) der Kaufmann Albert Ramm z straße 20, vertreten durch die Berent zu Berlin,

zu Berlin, Koch- Iusti¡räte Gabriel und hat das Aufgebot des angebli gegangenen Wessels, Heinrih Klaproth am 24. wesen am 16. Mai 1908, Caroline Senator,

April 1908, fällig ge-

akzeptiert von Frau Berlin, Kurfürftendamm 1 dofsiert auf den Antragsteller, über 209 Die Inhaber der oben unter Nr. 1—4 Urkunden werden aufgefordert, spätestens den 11. Mai 1909, Mittags 12 Uhr, vor zeichneten Geriht, Grunewaldstraße 94/95, mmer 58, anberaumten Aufgebots- ete anzumelden und die Urkunden genfalls die Kraftloserklärung der

Schöneberg, den 7. Juli 1908. Königliches Amt3geriht Berlin-Shöneberg.

Abteilung 9.

Belgardt.

Aufgebot.

Der O-konomierat R. Kleemann in Cannatwurf, ¡rat Friedri in Sanger- ot zum Zweke der Aus- der Post, welche I Blatt 15 auf

Berlin belegene, gebungen Band 264 Blatt Nr. 10 Eintragung des Verfteigerungsv der Baugesellshaft „Berlin“ Gesellshaft mit beschränkter Haftung in Schönebera eingetragene Grundstück am 27. November 1908, Vor- mittags 10? Uhr, dur das unterzeihnete Gericht an der Gerichtsftelle Brunnenplag Zimmer Nr. 30, T, versteigert werden. ftraße 1, Ecke Bornholmerftraße 17, belegene Grund- sttüdck, Kulturart Acker, umfaßt die Parzellen Karten- blatt 27 Nr. 1121/2 2. und 1122/2 2xc., in Größe von zusammen 12 a 483 qm und ift in der Grund- steuermutterrolle des Stadtgemeindebezirk?s Berlin unter Artikel Nr. 26 136 mit einem Reinertrage von Der Versteigerungsvermerk ist am 8. September 1908 in das Grundbuch ein- Das Weitere ergibt der Auébang an der Geri@tstafel. Berlin, den 14. September 1908.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

beantragt. aufgeführten in dem auf

Das in der Nordkap- termine ihre R vorzulegen, widri Urkunden erfolge

2,93 Talern verzeichnet.

vertreten durch den Justi hausen, hzt das Aufgeb \{chließung des Hypotbekengläubigers im Grundbuche von Cachstedt Band den ihm gebörigen Grundstücken folgender Art ein- getragen steht: „Einhundert Taler glei dreihundert hnêforderung des Christian Lieder zu er Prozent jährlihe Zinsen und die Kosten aus der Obligation vom 27. Dezember 1844. Eingetragen ex decreto vom 8. April 1845 un haftet dafür noch ein Srundtstück in Ederslebener Flur“ gemäß § 1170 B. G.-B.- beantragt. Gläubiger dieser Post wird aufgefordert, svätestens 9. Februar 1909, Vormittags vor dem unterzeihneten Gericht, Markt 6, ß Aufgebotstermine Ausf\ch{ließung

Aufg Der Bausekretär Paul Schmidt zu Breélau X, Lehmdamm 39, hat das Aufgebot der Sgchuldver- schreibung der Konfolidierten 35 vormal8 4 °/gigen preußishen Staatsanleihe von 1885 Lit. E Nr. 1089292 Der Inhaber der Urkunde

11. November 1908, Vormittags 1X1 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Neue Friedrih- straße 13—15, I[I. Etage, Zimmer 113—115, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Gemäß § 1019 Z.-P.-O. wird der Ausftellerin, der Königlih Preußi- {en Hauptverwaltung der Staatsschulden, verboten, an den Inbaber der vorbezeichneten Urkunde cine Leistung zu tewirken, insbesondere neue Zinsscheine Erneuerungs\{ein Verbot findet auf den obenbezeihneten Antragsteller keine Anwendung.

Berlin, den 13. Februar 1908.

Königliches Amtsgaeridt Berlin-Mitte, Abt. 85. Aufgebot.

Oskar Gubiyz in Waltershausen, vertreten dur Nechtsarwalt Dr. jur. B. Ovppenbeim in Gotha, hat das Aufgebot der ihm abhanden gekommenen, von der AktiengesellsHaft Nbeinishe Stahlwerke in Duisburg-Meiderih ausgegebenen Aktie Nr. 06202 über 600 46, lautend auf den Inhaber, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Mai 1909, Vormittags vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor deren Kraftloserklärung erfolge

Duisburg- Ruhrort, den 5. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

Mark Darle Hornburg v über 300 Æ beantragt. wird aufgefordert,

in dem auf den

anberaumten Nechte anzumelden, widrigenfalls seine mit dem Rechte erfolgen wird.

Artern, den 1. Oktober 1908. Königlickcs Amtsgericht.

Aufgebot.

Der Kontorist Martin Hamm in Mettingen, O.-A. Eßlingen, Nofenstr. 11, bat Kinder des John Jacobs in 9 Ebefrau, Friederike

auêzugeben.

beantragt, die tew York und dessen geb. Hamm, nawens Karoline Jacobs und John Jacobs, wel§e seit dem Jahre 1885 verschollen find, für tot zu erklären. zeichneten Verschollenen werden spätestens in dem auf den 29. Mai 1909, V gs 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, IIL. Stod, 106/108, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- shollenen zu erteilen vermögen , ergeht die Auf- Aufgebotstermine

aufgefordert,

Friedrichstr.

riht Anzeige zu machen. _ Verlin, den 27. September 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84. [158190] K. Amtsgericht Freudenftadt. 5 Aufgebot.

In der Aufgebotsfa§He, betr. des Friedrich Müller voa Dieters iember 1847, Maurers, und der + Aufgebotstermin auf Dounersôtag, 1909, Vorm. 9 Uhr, anberaumt, gemäß § 964 Z.-P.-O. den Verschollenen, termine zu melden, erfolgen würde;

zulegen, widrigenfalls

die TodeZerklärung weiler, geb. 4. Sep- des f Christian Müller, Barbara, geb. Würfele, ift den 3. Juni und ergeht die Aufforderung: 1) an im Aufgebots- widrigenfalls die Tode8erklärung 2) an alle, welche Auskunft über Leben und Tod des VersHollexen zu ertcilen ver- mögen, spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu mache Freudeustadt, den 7. Oltober 1908. F Böhringer, H.-R. Veröffentliht dur: Amtegeri®tssekretär Rommel.

Nigl in München er den Antrag gestellt,

Die bei der unterzeihneten G-\ das Leben des Herrn

Otto Kuppinger in Waiblingen gefertigte Police Nr. 59 932 über 5000 abhanden gekommen. Inhaber derselben wird de nch innerhalb 6 M

ellschaft auf

Der gegenwärtige 8halb aufgefordert, onaten bei uns zu melden, widrigenfalls die verlorene Police für kraftlos erklärt und an deren Stelle eine neue aus- gefertigt werden wird.

Leipzig, den 7. Oktober 1908.

Niederländische Lebensversiherungsgesellshaft Direktion für Deutshland.

Dr. Jummel.

] Aufgebot. S

Der Pfarrer Theodor Voß zu Hegensdorf bat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, der Pfarre zu Hegensdorf bei Büren gehörenden Renten- briefes der Rentenbank für Westfalen, Hessen-Naffau und die Rheinprovinz Lit. D Nr. 11 372 über 75 4 Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 24. April 1909, Vorm. 11} Uhr, vor dem unterzeih- neten Gerichte, Zimmer 25, anberaumten Aufgebots-

sich spätestens

dem Gericht

Auf

Der Eisenbahnkondukteur Michael bat als Verwandt Maria Nigl, geb. 6. X. 1823 2) Maria Theresia Nigl, geb. ter der Ebel. Michael u. Walburga Nigl, für tot zu erklären. t werden daber aufgefordert, sh spätestens in d Mittwoch, den 28. April 1909, Vormittags 9 Uhr, im Sißzungésaale des Amtsgerichts Hilpolt- stein anberaumten widrigenfalls ihre Todeserklärung e alle, welche Auskunft über Leben oder Tcd der Ver- ¡u erteilen vermögen, ergeht die Auf-

¡zu Langenried, und z 26. X. 1829 ‘dort- selbst, Töch

geb. Spit, Die Verf

Aufgeboisterm ¡u melden,

rfolgen wird.

forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Serichte Anzeige zu maten. Silpoltfteiu, 29. September 1908.

Königlich Bayerishes AmtsgeriSt. [56191] Aufgevot. Der Justizrat Brandis in Ahaus hat als Nalaß- pfleger in der Nablaßsae Lendermann beantragt, folgende, zuleßt in Münster wohnhafte Personen, die verschollen find, für tot zu erflären: 1) den Schuhmacher Bernard Lendermanu, ge- boren im Jahre 1793, 2) den Bernard Josef Lendermaunu, geboren am 22. Juli 1824 zu Münster, i 3) den Bernard Ferdinaud August Lendermannu, geboren am 3. Februar 1837 zu Münster, 4) die Dorothea Bernardine Josefine van Eten, geboren am 6. Mai 1814 zu Münter,

9) den Carl Frani Veltmaun, geboren am 11. Januar 1812 zu Mürfter.

Die bezeichneten Vershollenen werden aufgefordert, fih späteftens in dem auf den 24. April 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeineten Gerichte, Zimmer 25, anberaumten Aufgebotstermine ¿u melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskünfte über Leben oder Tod der Verschollenen erteilen k3nnen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Bericht Anzeige zu machen.

Münster, den 3. Oktober 1908.

Köntaliches Amtsgericht.

[56192] _ Aufgebot. Betrifft Aufgebot des vershollenen Alexander Friedrich Wilhelm Wiek aus Waksleben ¿wes Todeserklärung. Der auf den 16. Dezember cr. an- beraumte Termin ist auf den 21, April 1909, Vormittags 10 Uhr, verlegt. Naugard, den 6. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

[56193]

K. Württ. Amtsgericht Neuenbürg.

Gegen nahstehende Personen: 1) Iohann Martin Heéiuz, geb. 28. Juli 1839 in Grunbach, seit seiner Fugendzeit verschollen. Antragsteller: der Abwesenheitspfleger Gottlieb Keppler, Suhmacher in Grunbac),

2) Christof Friedri Vogel, geb. 18. Fanuar 1835 in Heidelberg, zuleßt in Grunbah wohnhaft, mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika abwesend. Antragstelier : Abwesenheitspfl-ger Friedri Bohners berger in Grunba,

3) Philipp Keller, geb. 8. Januar 1838 in Grâfenbausen, 1854 von Obernhausen nach Amerika gereist und feit 1877 vershollen. Antragsteller: die Miterbin Friederike Sigrist, geb. Roth, GSold- arbeiterSeßefrau zu Pforzheim,

ist das Aufgebctsverfahren zum Zwecke der Todes- erflärung eingeleitet. Œs ergebt nun die Aufforde- rung 1) an die Verschollenen, sich svätestens in dem auf Dienêtag, den 13. April 1909, Nach- mittags 3 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen würde, 2) an «lle, welHe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, späteftens im Aufgebotstermine dem Sericht Anzeige zu maten.

Den 29. September 1908.

Kauffmann, Hilfsricßter.

Veröffentlicht durch Amt3gerihtssekretär Knodel. [56194] Aufgebot.

Die Chefrau des Töpfermeisters Jacob, Luise geb. Steinbring, in ZüllHow, Chauffeestrafßie 14, bat be- antragt, den vershollenen Holzpantoffelma@er Wil- belm Steiubring, zul-§t wobnbaft in Neuwedell, Kreis Arnswalde, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf den 25. Juui 1909, Vormittags 10 Uhr, por dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufge- botstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerihi Anzeige zu machen.

Neuwedell N.-M., den 6. Oktober 1908.

Königlibes Amtsgericht.

[56195] Bes{luß.

Das zum Zwecke der Todeserklärung des angebli verschollenen, am 6. März 1852 geborenen August Exgland eingeleitete Aufgeboteverfabhren wird auf- geboten, weil der Antragsteller, Kaufmann Karl Zimmermann in Pasewal! den Aufgebotsantrag ¡urückgenommen hat. Der auf den 19. November 1908, Mittazs 12 Ur, anberaumte Aufgebotstermin fällt weg.

Vasetwwalk, den 28. September 1908, Königliches Amtsgericht. Sescchluß. en, betreffend Todeserklärung des ver- Dalbbauern Johann Karl Ferdinand - aus Buckoka, geboren daselbst am 20. Oktober 1859, wird der Termin vom 15. Fe- bruar 1909 verlegt auf den LO0. Mai 1909, Vormittags 10 Uhr. Triebel, den 5. Oktober 1908. Königlihes Amt2gericht. [56197] Aufforderung.

Am 2. Okiob:-r 1906 if in Neumark der im Jahre 1829 (am 18. Dezember 1833) als Sohn der unverebelihien Pauline (Nosalia) Kirs{hbaum (au Kierzbaum o. Kershbaum genanr.t) in Gora, Kreis Schubin, geborene Iohann Kirschbaum gestorben. Die Witwe Angelica Kirsbbaum, geborene Wawriv- ntiak, mit welher der Verstorbene in ¡weiter Ete gelebt, hat die Erteilung eines Erbschcins als gesetz- lihe Erbin beantragt. Alle diejenigen, denen eite oder bessere Erbrehte auf den Nathlaß des Erb- lafsers justeben, werden aufgefordert, si ipätestens L. Dezember dieses Jahres bei dem unterzeih- neten Gerichte zu melden.

Stuhm, den 2. Oktober 1908.

Königliches Amtsgeri@t.

[56188] e rieding.

In der Nalhlaßsache, betreffend die am 19. April 1903 in Bonn, ihrem Wohnsitze, gestorbene Rentnerin Witwe Bernhard August Wirt, Maria Anna geborene Quadflieg, wird das unter dem 5, Fas nuar 1997 von der unterzeihneten Stelle in der Blattsammlung 10. V1. 10/07. dem Königlichen Notar Dr. jur. Max Bremen in Ahrweiler er- is Testamentsvollsireckerzeugnis hiermit für kraftlos erklärt.

Bonu, den 5. Oktober 1908,

Königliches Amtsgericht. Abteilung 10. Andries.,

[56199] Auss{chlußurteil,

In dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todes, erklärung des vershollenen Ferdinand Preiser von Schwaningen hat das Gr. Amtsgericht Bonndorf durch den Dienstverweser Gericht8assefsor Weis am 17. September 1908 für Ret erkannt: Der ver, s{ollene Ferdinand Preiser, geb. am 23. Oktober 1844 zu Schwaningen, Sohn des Andreas Preiser, Halbbauers, und der Martina geb. Marber, zuleßt wohnhaft gewesen in Schwaningen, wird für tot ers klärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 1. Ja, nuar 1906 festgestelt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nathlafse zur Last.

Bonndorf, 17. September 1908.

Der Gerichtsschreiber Walter.

[56201]

Durch Auss{lußurteil vom 29. September 1908 ift der am 31. März 1863 in Pushkau, Kreis Schweidniß, geborene Shuhmaghermeifter Ferdinand Ulbrich für tot. erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dejember 1899 festgestellt.

Schweidnitz, den 29. September 1908.

Königliches Amtsgericht. [56202]

Dur Auss{lußurteil vom 29. September 1908 ist der am 9. Dezember 1836 in Vary an der Oder geborene Handlungs8gebilfe Wilhelm aniel Heinrich Artmer füc tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes Tee 1. Januar 1884, Mitternaht 12 Uhr, feft- geitellt.

Stettin, den 30. September 1908.

Königliches Amtsgericht. Abt. 26. [55851] Bekauntmachung.

Dur Aus\{lußurteil vom heutigen Tage ist der Wechsel über 250 6 45 4, fällig am 8. Januar 1908, ausgestellt am 22. Dezember 1207 von C. A. Büchner in Rudolstadt, akzeptiert von Georg Krüger in Gera, Reuß, für kraftlos erklärt worden.

Sera, den 26. September 1908.

Das Fürstliche Amtsgericht. Abteilurg 1 für Zivilprozeßsahen. Bauer. [56444] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Ella Großmann, geborene Horvath, in Berlin, Görlitzerftraße 64, bei Horvatb, Prozefibevoll- mächtigter: RNehtsanwalt Zustizrat Max Fränkel zu Berlin, Pankftraße 93, klagt gegen ihren Ehemann, den Musiker, Handlungs8gehilfen, Photographen Rein- hold Großmann, jur Zeit unbekannten Aufentbalts, früber in Berlin, Falkensteinstraße 22, unter der Behauptung, daß er fie im Lene halben Jahre 1906 wiederholt und bei jeder Veranlaffung mifß- handelt, sie in das Gesicht geshlagen und ihr mit einer Gabel Verleßungen in das Sesiht beigebraht habe, fie fortgeseßt beschimpft habe, für sie und das gemeinsame Kind nur sehr _wenig gesorgt und den größten Teil seines Verdienstes für ih verbraucht und in liederliher Gesellshaft durchgebraht habe, chließlih die ganie Wohnungseinrihtung verkauft und den Erlös für b verausgabt habe, endli nach der Trennung 1907 Ebebruch getrieben habe, mit dem Antrage auf Eheiheidung in actis 73. R. 272. 08. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 39, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts l in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerftraße, I1.Stodck, Saal 16/18, auf den 30. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Au8zug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 3. Oktober 1908.

E (Unterschrift),

Geri@tsshreiber des Königlichen Landgerichts I.

Zivilkammer 39. [56222] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Mundftock, geb. Rode, zu Schöne- berg, Gotbaerstraße 18, Prezeßibevollmädtigte: Rechts- anwälte Justizrat Kempf, Rafsow, Ackermann und Petsh, Berlin, Unter den Linden Nr. 30, klagt gegen ibren Ebemann, den früheren Büfettier Paul Mundstock, früher in Berlin, Gberswalderstraße 34, ¡ur Zeit unbekannten Aufenthalts, urter der Be- bauptung, daß der Beklagte die Klägerin auf das grôbfte beshimpft und mißhandelt, außerdem scine ehelichen Pflichten auf das schwerste verleßt und troy der Ghe Verkehr mit anderen Männern getrieben habe, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für {uldig zu erkläcen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 34. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Gruner- ftraße, Neues Gerichtsgebäude, Il. Stockwerk, Zimmer 2/4, auf den 22. Dezember 1908, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanzt gemacht. 70. R. 281. 08,

Berlin, den 5. Oktober 1908.

Hemvpe, Aktuar, als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts I. [56223] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Slasers Paul Max Johannes Martin Glamanun, Maria Elisabeth geb. Erd- mann, in Bant, vertreten durch den Rechtsanwalt Stats M. Müller in Bremen, klagt gegen ihren Gbemann, früber in Bremerhaven, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Srund der SS 1567, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage: die Cbe der Parteien zu {heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Landgericht, Zivilkammer IL, ¡u Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeschoß, auf Mittwoch, den 9. Tezember 1908, Vor- mittags 9? Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diefem Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, den 7. Oktober 1908. :

Der Gerichtsshreiber des Landgerichts : Brandt, Sekretär. [56225] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Postbote Paul Thiedemaun, Anna geborene Wassermann, in Oberhausen, Moltke»

raße 184, De epoumbtgier : Rechtsanwalt Hartdegen in Duikburg, klagt gegen den vorbezeibe- neten Ebemann, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher in Oberhausen, auf Grund der S8 1567, Absag 2, 1568 Bürgerlichen Gesezbuh8s, mit dem Aatrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündkihen Verbandlung des Rechté- streits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg auf den 28, November

“furt a. M.,

1908, Vorm s 9 Uhr, mit der Aufforderun einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwal zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht. Duisburg, den 6. ber 1908. . Mund, Aktuar, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

562286] Oeffentliche Zustellung.

[ Die Ehefrau Otto Röhrmann, Laura geb. Gallep in Remscheid, Wesiftraße 1 E T elaoRMtiglor: Rechtsanwalt Kau in Elberfeld, klagt gegen den Stuckateur Otto Röhrmaun, früher in New York, 4076 82. Straße, jet ohne bekannten Wohn- und Aufenthalt2oris, unter der Behauptung, daß Be- klagter Ghebruch getrieben habe, mit dem Antrage auf Scheidung der am 12. Mai 1892 ‘vor dem Standesbeamten zu Elberfeld eingegangenen Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Elberfeld auf den 29. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Der Termin vom 5. Ok- tober 1908 ift aufgehoben.

Elberfeld, den 5. Oktober 1908. Franke, Aktuar, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[56227] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Chriftine Hansen, geb. Friedrihsen, zu Flensburg, Süderfischerstraße 22, Prozeßbevoll- mächtigter: Nehtsanwalt Dr. Weiß in Flensburg, flazt geaen ihren Ebemann, den aurer Nicolai Hansen, zuleßt in Flensburg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ih seit Mai 1905 gegen ihren Willen von der häus- lihen Gemeinschaft ferngehalten habe, und die Vor- ausseßzungen der öffentlichen Zuftellung seit mehr denn Jahresfrist gegen ihn bestanden bätten, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu {eiden und aus- fden. daß Beklagter die S{uld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehtsftreits vor die zweite Zivilkammer -des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf den 12. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Flensburg, den 5. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeritts,

[56229] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Marie M3öks, geb. Stumpf, in Frank- roße Nittergafse 13. Prozeßbevoll- mäthtigter : ReStsanwalt Oito Neumark in Frank- furt a. M., klagt gegen ihren Ehemann, den S@&loffer Gustav Möks, früher in Frankfurt a. M., jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- hauptung, daß der Beklagte vom Anfang der Ebe an feinen Unterbaltspflihten nicht nahgekommen ist und die Klägerin wiederholt aufs gröbste gemiß- handelt und \sich au wiederholt des Ehebruchs s{uldig gemaŸt hat, mit dem Entras, die zwischen den Parteien vor dem Königlihen Stande8amt in Frankfurt a. M. am 13. Januar 1896 ges{kofsene Ede zu scheiden und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Frankfurt a. M. auf den 7. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaHt.

Fraukfurt a. M., den 2. Oktober 1908.

Serichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [56230] Oeffentliche Zustellung.

Der Ingenieur Heinrih Wilbelm Komp in Lollar, vertreten durch die NeHtsanwälte Justizrat Ka und Kaufmann in Gießen, klagt gegen seine Ebefrau Wilbelmine Komp, geb. Raab, zur Zeit unbekannt wo aufenthältlich, wegen böswilligen Verlafsens, mit dem Antrage auf Scheidung der in Brooklyn im Staate New York, Nord-Amerika, im Jahre 1898 wishen den Streitteilen ges{hlofsenen Ebe sowie die Beklagte für den allein \{uldigen Teil zu erklären und ihr die Koften des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Groß- berzozlihen Landgerihts zu Gießen auf den 15. De- zember 1908, Vormitiags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerite ile gelaffenen Anwalt ju beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gießen, den 7. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Großberzoglihen Land, gerihts: (L. S.) (Unterschrift). [56232] Landgericht Samburg. : Oeffeutliche Zuftellung.

Die Arbeiterin Marie Friederike Dorothee Nie- mann, geb. Bethge, in Hazmburg, vertreten durch Rehtsanwalt Dr. Seaalla, klaat gegen ihren Ebe- mann, den Maurer Gottfried Simon August Nie- manu, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien ¡u sheiden und den Beklaaten für den {huldigen Teil zu erklären. Klägerin [adet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 7 des Landgerichts Hamburg (Zivil- lustligebäude vor dem Holftentor) auf den 13. Ja- ruar 1909, Vormittags 9t Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. L Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au?zug der Kiage

annt gemacht.

Hamburg, den 7. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts :

s Pohlmann, Gerichtssekretär. %228] Oeffeutliche Zustellung. - Die Ebefrau Juliane Catharine Schierholz, geb. YPInfen, in Neuen Christian-Albrechtskooa, Projeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Crespel in Flersburg, gut gegen ihren Ebemann, den früheren Schlachter Johannes Nicolai Schierholz, zuleßt in Deezbüll, ¡est unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Bes auptung, daß Beklagter die Klägerin und ihre

nder seit November vorigen Jahres verlassen bat, sh in der Welt berumtreibt und seit dem Verlassen der Klägerin nihts wieder von sih bat bören laffen m0 Um seine Familie si niht mehr bekümmert hat, mit dem®?Antrage, den Beklagten zu verurteilen, die

ehelihe Gemeinschaft mit der Klägerin ber ellen. Die Klägerin ladet den Betloaten zur ter Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts ¡u Flensburg auf den 15. Dezembee 1908, Vormittags x0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. s Zwedcke der öffentl Zustellung wird dieser szug der Klage bekannt gemacht. Flensburg, den 2. Oktober 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[56215] O iche Zuftellung.

Die Luzia Schneider, geb. 21. Dezember 1907, ver- treten durch ihren Vormund Josef Beller, Tagner zu Obenbeim, klagt gegen den Moriß Röder, Koch, zuleßt zu St. Jacob, jetzt obne bekannten Aufenthalt, wegen Unterhalts, als von der Luise Schneiter aus Obenheim außerebelich geborene Kind, mit dem An- trage, auf Verurteilung des Kindesvaters Röder, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu enttihtende Geldrente von vierteljährlih

H, und zwar die rückständigen Beträge söfort, die künftig fällig werdenden am 21. Dezember, 21. März, 21. Juni und 21. September jedes Jabres, ¿u zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Oberehuheim auf den 4, De- ¿ember 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öôffentlihen Zustellung wird diejer uszug der Klage bekannt gematt.

Gerichts\hreiberei des Kaiserlichen Amt3gerichts.

[56412] Oeffentliche Zuftellung.

In der Rechtssache des minderjährigen Karl Gottlieb Stork und der ledigen Schneiderin Marie Stork, beide in Döhlen, Bez. Dresden, Pro: ef- bevollmätigter : Referendar Fish:r in Stuttgart, gegen Bohumil Kozel, _fcüher in Stuttgart, nun mit unbekannten Aufenthalt abwesend, wegen Forderung aus unebelicer Vaterschaft, laden die Kläger den Beklagten zur Verbandlung über die Läuterung des eidbedingten Endurteils vom 16, Mai 1908 vor das Königlide Amtsgeridt Stuttgart Stadt auf den 28. November 1908, Vor- mittags 9 Uhr, Saal 50. Zum Zwecke der öffent- lien Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Stuttgart, den 7. Oktober 1908.

: Swinner, Gerichtsshreiber des Königlichen Amit3gerihts Stadt.

[56387] «» Oeffentliche Zustellung.

Der Ingenieur Otto Grimmer zu Charlottenburg, Wilmersdorferstr. 164, Prozeßbevollmäcbtigter : Nechts- anwalt Ewald Runge ¡u Berlin, Wilbelmftr. 49, Élagt gegen den Agenten Dr. E. Hammer, früber zu Berlin, Lößzowstr. 28, jeßt unbekannten Aufent» halts, unter der Behauptung, daß er im September 1907 dem Beklagten gegen Gewährung bezw. Bes

chafung eines Darlehns von 3750 46, die Nutzungen des fklägerischen Vatererbes in Höhe von 5000 #4 durch Zesfion vom 23 September und legtwillige Verfügung vom 830. September 1907 abgetreten habe, die Ausiablung der 3750 #4 jedoch nicht er- folgt sei, weil Beklagter nah seinem eigenen Schreiben bom 22. April 1908 nur 2500 6 in Raten zahlen könne, daß er deshalb die NRückgängigmahung des Geschäfts verlangt habe, Beklagter aber hierauf nit eingegangen sei, au weder die Zession zurück- gegeben, noch der Aufforderung, in die Rütüber- tragung der abgetretenen Nevenüen zu willigen, na§- ekommen sei, und daß die Erfüllung des Vertrages für ibn zur Zeit kein Interesse mehr habe und der Beklagte dur sein Verhalten zum Erlaß von zwei einstweiligen Verfügungen Veranlaffung gegeben babe und deshalb zur Tragung der Kosten dieser Ver- fügungen verpflichtet sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, anzuerkennen, daß ibm aus der Zession vom 23. September 1907, durch weldhe der Kläger ihm eine Forde- rung in Höbe von 5000 # abgetreten bat, sowie aus der leguvilligen Verfügung des Klägers vom 30. September 1207 keine Ansprüche gegen den Kläger zustehen; dem Beklagten die Kosten der einst- weiligen Verfügung vom 24. Juni 1908, ferner der unter dem beutigen Tage beantragten und die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Der Kläger ladet den Béklagten zur mündlihen Verbandlung des Rehtsftreits vor die fünfte Zivilkammer des König- lichen Landgerihts 11 zu Berlin SW. 11, Halles§es Ufer 29/31, Zimmer 60, auf den 5. Januar 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 5. Oktober 1908. Janke, Aktuar, GeriGtsshreiber des Königlichen Landgerichts I.

[56209] Oeffentliche Zuftellung. L

Die Firma Arnold Müller zu Berlin, Leipziger- ftraße 95, Prozeßbevollmächtigter: Georg E. Zimmer- mann zu Berlin, Leipzigerstraße 95, klagt gegen die Frau Oberleutnant d. R. Sutter, geb. Nowadck, verw. Wolfskebl von Reithenberg, früher in Berlin, jest unbekannten Aufenthalts, unter der Behauy- tung, daß die Beklagte für käuflih erhaltene Waren in der Zeit vom 13. Februar 1906 bis 10. August 1906 noh 243 M 05 S schuldig geworden ist, mit dem Antrag, die Beklagte kostenpflichtig zur Zahlung von 243,05 4 nebst 49/5 Zinsen seit 1. November 1906 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet die Be- klagte zur mündliGen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte in Berlin, Neue Friedrichstraße 15, Abteilung 28, auf den 11. Januar 1909, Vormittags 93 Uhr, Zimmer 228, 1 Treppe. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 6. Oktober 1908,

Barwich, , Î

Gerichtsschreiber des Königlichen Amt3gerichts. [56224]

Der Stlofser Robert Grebl zu Breélau, Rhediger- ftrafie 21, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Arthur Cane in Breslau, klagt gegen den. Kauf- mann Paul Rother, früher zu Breelau, jegt un- bekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte den Kläger durch Vertrag vom 14. Mat 1908 für seine niemals ins Leben getretene Strohverwertungsfabrik engaaierte unter der Be- dingung, daß Kläger eine Einlage von 2000

mate, daß Kläger 1800 4 zurückerbalten, mithin noch 200 4 zu fordern habe und daß Beklagter tem

Kläger noch 124,64 4 Gehalt für Juli verschulde, mit dem Anirage, dean Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an Kl ger 324 4 64 4 nebft 49/6 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen, und das Urteil gegen ev. ohne Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erflärean. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau auf den 21. Dezember 1908, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 54, mit dex Auf; forderung, einen bei dem gedahten Gerihte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema§t. Breslau, den 5, Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[56211] Bekanutmachung.

Der Retfks8anwalt Dr. Baburger dahier klagt mit Klage vom 20. Juli l. Jrs. gegen den Kaufmann Siegfried Sundheimer, früher in Fürth, jeßt un- bekannten Aufenthalts, beim K. Amtsgerichte Fürth auf Zablung von 85 4 20 anwaltschaftlihe Ver- tretungskoften unter Ladung des Beklagten zum Ver- handlung8termine. Am 21. Zuli wurde [leßterer auf den 25. September anberaumt. An diejem Tage wurde folhec auf 30. Oktober l. Jrs, vertagt und auf klägerishen Antrag der Letztere auf Freitag, den 27, November 1908, Nachmittags 8 Uhr, verlegt. Der Klagsantrag geht dabin: I. Beklagte ift {uldig, 85 #4 20 S an den Kläger zu bezahlen. TT. Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, bezw. zu erseßen. II1. Das Urteil ift vor- [äufig vollstreckbar. Nachdem mit Beschluß vom 28. vor. Mis. die öfentlihe Zuftellung der Klage an den Beklagten bewilligt wurde, wird dies biermit öffentlih bekannt gemacht.

Fürth, 4. Oktober 1908.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

(L. S8.) Fink, Kal. Obersekretär.

[56231] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Gebrüder Koh in Schöôneck i. V,, Projeßbevollmäthtigter: Rechtsanwalt, Iustizrat vg in Greiz, flagt gegen den Zigarrenbändler

aul Cl. Müller, früber in Greiz, jest unbekannten Aufenthalts, auf Grund käuflicher Lieferung von Waren, mit dem Antrag? auf gegen Siterhbeits- [eiftung vorläufig vollftreckbare Berurteilung des Beklagten zur Zablung von 713,50 4 nebft 5 0/0 Zinsen aus 711 (6 seit dem Tace der Klagezustellung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Nets streits vor die TT, Zivilkammer des Fürfilichen Landgerichts zu Gretz auf Dienstag, deu 8. Dezember 1908, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der durch Gerichtébeshluß “bewilligten öfentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klace bekannt gema@t.

Greiz, den 7. Oktober 1908.

Der Serichts\hreiber des Fürstlichen Landgerichts. [56214] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Steigerwald & Kaiser in Mazdeburg kiagt im Wechselprozeß gegen die Witwe Minna Hagedorn, früber zu Magdeburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Be- klagte ihr aus dem Wechsel vom 9. Juli 1908, fällig am 1. Oktober 1908, 143,92 4 verschulde, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten zur Zablung von 143,92 4 nebst 4 %/9 Zinsen seit 1. Oktober 1908. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des ReHtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Magdeburg A auf den S. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihea Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 3. Oktober 1908.

Collier, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen AmtsgeriGßis A. Abt. 3. {56233] Oeffentliche Zuftelluug.

Die Firma I. B. Wee und Sohn in Mül- bausen, Segeltuch und Leinenweberei, Inbaber der Kaufmann Jean Wer in Mülkausen i. Elf, Proj¡eßbevollmächtigte: NRe&tsanwälte Justizrat Dr. Reinach und Dr. Hogejand hier, klagt gegen den Franz Seil, Schausteller, früber in Eudorf bei Alsfeld, Oberbefsen, z. Zt. obne bekanntzn Wobhn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Be- flagter ihm für in den Jahren 1903 bis 1906 fäuflib gelieferte Waren den Nesikaufyreis mit 628,— s{ulde, mit dem Artrage, den Beklagten zur Zahlung von 628,— S nebst 49°/c Zinsen feit dem Klagezustellung8tage und zu den Kosten zu verurteilen, das Urteil nötigenfalls gegen Sierbeiteleistung für vorläufig vollsireckbar zu ecflären. Die Klägerin [ladet den Beklagten zur mündlihen Verhardlung des Rechtsstreits vor die 1a Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerihts in Mülhausen im Elsaß auf den 9. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemackt.

Mülhausen, den 7. Oktober 1908. Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts. [56413] Oeffentliche Zustellung.

2. G. Schütz, Herrenshmiderei in Stuttgart, Langestraße 11, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Jakober în Stuttgart, klagt gegen Paul Herrmaun, Kaufmann, früher in Stuttgart, nun mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Forderung aus Kauf mit dem Antrage, durch vorläufig vollstreckbares Urteil für Ret zu erkennen, der Beklagte sei koften- fällig huldig, an den Kläger 71 4 80 A nebst 4 9/9 Zinsen hieraus seit 1. Januar 1906 zu bezablen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor das Kgl. Amtsgericht Stuttgart Stadt auf den L. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, Saal 59. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stuttgart, den 7. Oktober 1908.

Gwinner, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerihts Stadt. [56221] Oeffentliche Zuftellung.

Herr Rechtsanwalt Völkl in Weilheim hat als Vertreter des Handelsmanns Jonas Levi in Weilheim am 11. Juli 1908 Klage zum Amtsgericht Weilheim, gegen den Oekonomen Jakob Klein in Urfpring Amtsgerihts Schongau, nun unbekannten Aufenthalts, gestellt mit dem Antrage, zu erkennen: 1) Der Be- klagte Jakob Klein sei shuldig, an den Kläger Jonas Levi 349 # Hauptsache nebft 49/9 Zinsen hieraus

seit 1. Juli 1907 zu bezablen; 2) derselbe habe die

sämilihen Kosten des Rehtsstreits ¡u tragen bezw. Sicherheitsleistung 1 iczerbettsleistung für vorläufig vollstreckbz Die öffen!lide Zustellung wurde bewilligt N ¡ur mündlihen V-rhandlung des Rechtsstreits ist E enes Main 28. November ormittag r, im diesgeritli Sitzungssaale Nr. 16. y E

das Urteil werde ohne, eventuell gegen Termin

Am 3. Oktober 1908.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerihts Weilheim.

Der Kgl. Obersekretär: Kühn.

O 9) Unfall und Juvaliditäts-2c. Versicherung,

Keine.

[56436] betr. die Auslosung von Schuldverschreibungen

613 66 30 799 931 1001 1019 1027 1033 1050 1130 1205 1314 1315 133

1448 475 1 1810 1856 1939 2015 2113 2126 2170 2182 2923 9967 5 - o _ mes e A F

2714 27: 3161 321! 33 338 J 3466 3486 3566 3628 3728 3756 3§07 3824 3837 3941 4047 4137 4161 4338 43 20 4613 4637 4751 4790 482 4979 à 200 6

bungen werden hiermit aufgefordert at e der l[eßieren sowie der zugebörizen Zinss§eine und ZinsTkeiften (Talon3) den Nennwert der vershreibungen bei einer der na4bezeihneten Zab[- ftellen, und zwar: :

2 C

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen“ ¿c.

papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fih aus\chließli in Unterabteilung 2.

Bekanntmachuug,

__ der Stadt Straßburg i. Els. Bei ter am 11. September d. J. stattgebabten

Auslosung von Schuldverschreibungen zur plan- mäßigen Tiigung der 34 °% Anleihe Straßburg vom Jahre 1893 sowie d-r 40 0 Auleize vom Jahre 1901 sind folgende Nummern

der Stadt

¡ogen worden : L. 33 °/6 Anleihe vom Jahre 1893: Lit. A Nr. 300 306 337 344 591 612 943 967

1000 à 1000 6.

Lit W Nr. 18 51 103 225 359 435 501 685

688 813 892 922 991 1103 1401 1774 à 500 4.

Lit. © Nr. 16 27 218 219 275 304 405 406

446 526 754 772 1488 1618 1754-1854 1917 2214 2226 2547 2867 2735 2770 3018 3072 32866 3411. 3465 3934 3592 3646 3723 3835 3918 3920 3947 4125 4132 -4225 4271 4321 4403 4421 4546 4583 4610 4644 4769 4790 4967 4989 à 200 ..

Fx. 4°/%5 Anleihe vom Jahre 1901 : Lit. A4 Nr. 68 135 144 198 283 291 310 4140

933 603 672 TI& 785 798 814 816 857 858 947 988 à 2000 A.

Lit. B Nr. 113 139 145 154 155 176 205 210

313 459 469 512 538 539 545 624 671 774 777 781 840 893 902 993 968 976 9814 1019 1193 1195 1402 1573 1628 18632 1715 1741 1809 1820 1908 1969 à 1000 „6.

Lit. © Nr. 42 72 129 141 199 220 237 266

278 416 477 480 520 564 579 608 618 746 820 840 856 930 914 1210 1308 1352 1425 1451 1531 1595 1604 1619 1792 1848 2082 2110 2152 2172 2179 2323 2350 2414 2620

1986 2005 2022 2065

2702 2748 2890 2937 3016 3038 3041 06 3207 3211 3213 3222 3296 3301 2 559 Ne 901 - D

(8 2 565

1425 1807 2939 35 2656 3141

3451

4528 4960

“s L Cy r T 2 p r e - 7 “Tr h or + G T e 5 Die Inhaker der vorbezcihneten S{uldversrei- ezen RüFaate gegen Rüd-

Schuld-

der Stadtkafse,

der Aktien-Gesellschaft für Bodeun- u, Kom- munalkredit in Elsaß-Lothringen,

der Bank von Elsaß-Lothringen,

der Straßburger Bauk C. Staehliug, L. Valeatia & Cie,

der Allgemeiuen Elsäsfischen Bankgesellschaft.

der Banque de Mulhouse, Filiale Strafß- burg i. Els,

der Rheinischen Kreditbauk, Filiale Straß- burg i. Els.,

der Vank für Handel und Jaduftrie, Filiale Straßburg i. Elf.,

der Bauk Pick, Schlagdenhauffen & Cie.,

der Bauk Ernft Asch & Cie.,

der Vank Charpentier & Cie,,

der Bauk Léon Echwarßtz,

der Bank J. Walcher,

der Bauk W. Jeremias

zu Straßburg i. Els. am 2. Januar 1909 oder an einem der folgenden Tage in Empfang zu nebmen.

Vom 1. Januar 1909 ab bört die Verzinsung der

au2gelosten SBuldverschreibungen auf.

Von früheren Verlosungen sind folgende aus

geloste Schuldverschreibungen noch nit eingelöst:

T, Sj ‘lo Anleihe vom Jahre 1893; Lit. C Nr. 3162 3701 à 200 4. Tx, 4/9 Anleihe vom Jahre 1901 ;

Lit. C Nr. 2528 3020 à 500 4.

Lit. D Nr. 1806 1944 2718 2879 4285 à 200 4. Die Inbaber werden ersu&t, die Einlösung zu be-

wirken. Dabei bemerke ih, daß der Betrag der etwa fehlenden, noch nit fälligen Zinssheine vom Nenn- wert der Schuldverschreibungen in Abzug gebracht und für die Zeit vom 11. Februar 1908 bis zu dem Einlösungstage der Schuldverschreibungen eine 3%/ige Zinévergütung gewährt wird.

Straßburg, den 5. Oktober 1908.

Der Bürgermeister: I. V.: (Unterschrift.)