1908 / 242 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Lois Adler, die, gleihfalls am Donnerstag, im Saal Be<h- befindet sh im Anfange ihrer fünstlerishen Laufbahn; die Dame muß innerli< und äußerlich no< Leistungen wird bieten können. Elyda Russell, deren Lieder- en saal eine ziemlih zablreihe bey A E gabe Mit ihrer etwas verschleierten, aber sonst sympa! ishen Stimme un N | diesmal aus\{ließli< Kompositionen

mit deutschem Text von Schubert, Brahms und H. Wolf vor. Von diesen während die anderen

Bei Erledigung des außerdem eine gewisse Ueberhaftung bemerk-

das Einvernehmen mit der Begleitung (Herr Frit D Marie Luise Nößler-

in der Singakademie eine Reihe der bekanntesten Lieder von Schubert, Schumann, Franz

îtein einen Klavierabend gab,

erheblich reifen, ehe fie wirkli gute Ueber die Gesangskunst von Fräulein abend um dieselbe Zeit im Beethov Zuhörerschaft versammelt hatte, kann

ihrem klugen Verständnts trug sie

lagen ihr anscheinend die leßtgenannten am besten, dem Temperament der Sängerin weniger entsprachen. Programms machte sich bar; au | Lindemann) niht immer vorhanden. Betke trug, gleihfals am Donnerstag, und Brahms mit wohlgebildeter, hübscher Stimme vor; zu kleinen Uebertreibungen im

Ein Konzert, tas 1 veranstaltet hatte, nahm einen

saal staltet h x Klavierkünstler fügte leinen

bekannte hinzu. j ihm eigenen plastischen dem Philharmonishen Orch Kunwald) die Konzerte in A-Moll Ljiszt sowie das in D-Moll von die beiden erstzenannten den größten Ein Liederabend von Jda Pepper-Schörling,

ester (Dirigent:

Brahms vor,

für das die Sängerin au< nur einen finden wußte; an der Bildung des auszuseßen, sodaß nur eine geringe

Frig Kreisler ließ am S

inen zablreihen Verehrern seine Geige erklingen. L N ay : Vollendurg anstrebt, läßt das es zeigt jedo< noh eine merkbare Unruhe und Ausdru>k überträgt. E eigene feine Kowposition zeihnete fh dur Häufung technischer Schwierigkeiten aus, die bei ihrer Wiedergabe zur außerordentlicen der Hörer mit großer Kunstfertigkeit überwunden wurden.

Weißenborn erfreute gleihfalls am Sonnabend in der wiederum dur

Piano überaus wohl-

Künsiler mit Ernst und Gifer tente Spiel wohl erkennen; Unausgeglicenheit, die sich auch auf den

Freude Hermann

Singaka ges{ma>vollen Liederyortrag. lautente Baßbaritonstimme, l Bildung zeugender Ausdru> ließen die von von Schubert, Schumann, Mendelssohn, bester Wirkung kommen,

deme eine ansehnliche Zuhörermenge Die kräftige, im

sein warmherziger, von

lstich hätte vielleicht mit etw Sie wurde vcm vortrefflich

die Sonne“ von Shmalsti perament gesungen werden können. ebenso wi: die anderen Programmnummern,

Ausdru> war wohl vorhanden ; sie

einträ@tigte jedo kaum merklih die gute Gesamtwirkung. : e ap Rudolf Ganz am Freitag im Beethoven- anregenden Verlauf, und der früheren Erfolgen einen neuen Mit hinreißendem Schwung, gesunder Empfindung und der Gestaltungskunst trug er in Gemeinschaft mit

und A-Dur von Grieg und

Eindru>k hinterließen. L Aa S im

Bechstein staitfand, brate ein durhweg belanntes Programm, S N {habloaenhaften Ausdru> zu Organs war gleichfalls mancherlei Wirkung erzielt wurd onnabend im Beethovensaal

, Gs

ihm gebotenen Tonwerke Andreae und Shmalstich zu und trugen ibm reihen Beifall ein.

aus dem Manuskript zum ersten Male vorgetragene Tondichtung „An as mehr Tem-

eine Neigung

Dr. Ecnfs|t

von denen

Daß der

Eine

fünstlerisher Die

Komponisten, begleitet.

ungen des Königlichen

Mitteil P t iums Lindenberg bet

Obsexvator

Station Seeböhe. .. | 122 m 500 m

96 1.134] 121: | 99

Rel. F<igk. (0/0)| 94 B Aa 68 | Mind-Nichtung .| W NW Geschw. 1ops | 4 bis 9 8

Temperatur (C°)

| 8 bis 9 | 8 bis 9

Nebel. Vom Boden bis zu 620 m Höhe Temperaturzunahme.

. Untersuchungssachen

Aufgebote, Verlust- und FundsaSen, Zustellungen u. dergl,

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2c. . Verlosung 2c. von Wertpapteren.

1) Untersuchungssachen.

[57173] Steckbriefëerneuerung. i Der gegen die unverehelichte BVerkäuferin Char-

lotte Helene Aíwine Beckmann wegen Verbrechens

wider das Leben in den Akten s. J. 1448. 07

unter dem 13. Februar 1908 erlassene Steckbrief zird hiecdur< erneuert.

was 1908.

Berlin, den 8. Oktober E DerUntersuchungsrichter beim Königlichen Landgericht I

{57172] Steckbriefserledigung.

Der hinter den Kaufmann Theophil Kantorowicz, geb. am 8. 3. 1856 zu Warschau, in den Kiften J. 11. F. 1331. 93 wegen Betrugs und betrügerischen Banferctts am 11. Zanuar 1894 erlassene Steckbrief wird hiermit zurüfgenommen.

Berlin. den 6. Oktober 1908. :

Ler Erste Staatsanwalt beim Landgericht I. [57171] S ; :

Das diesseitige Strafvollstre>angsersu<hen vom 31. Mai 1895 unter Nr. 16 188 pro 1895 ifi be- zügli<h Otto Georges (Nr. 16) erledigt. II M 16/99.

Görlitz, 8. Oktober 1908.

Der Erste Staatsanwalt.

[57167] Fahuenfluchtserklärung.

Fn der Untersuhungssache gegen den Hilfetrompeter, Kanonier Wilhelm Schöning der 3. f. Batt. Feldart.-Regts. Nr. 27, wegen Fahnenfluht, wird

ronantis<en

Bees? 919, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau.

Dratenaufstieg vom 11. Oktober 1908, 84 bis 94 Uhr Vormitta;s:

| 1000 m | 1500 xa | 2009 m | 3019 m

|WNW | WNW |WNW |WNW

[57170] In der Untersuhungssache gegen Friedrih Konrad Sc<halow von der Matrosendivision, geboren am 13. Des zember 1887 zu Teteroro ( Vée>lbg.-Schroeria), wegen

Hermann 5. Komp. I.

auf Gcund der $Z 69 ff. des Militärstrafge]eßbuchs sowie der $$ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdur< für fabnenflüchtig erklärt. Frankfurt a. M., den 10. Oktober 19083. Gericht der 21. Division. P. L, ILI b Nr. 30/08.

Der Gerichtsherr :

X, A. d. D. K. Kurß, v. Besser, Gerichtsafsessor. Generalmajor.

[57168] Fahnenfluchtserklärung. In der Untersuchungssahe gegen den Dragoner Friedri< Wilhelm Neef der 5. Eskadron 1. Bad. eibdragonerregiments Nr. 20, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $$ 69 ff. des Militärstraf- esegbu<3 sowie der $5 356, 360 der Miilitär- stratgerit8ordnung ais Beschuldigte hierdur< für tig erklärt.

L ècus Oktober 1908.

e, den 10. Karlsruh Gericht der 28. Division.

55736 Fahneufluchtserklärung E ] and Beschtaguahmeverfügung. æ#n der Untersuhungsfache gegen den Matrosen

6,4 : 39 85

9 q 10

Wetterbericht vom 13. Oktober 1908, Vormittags 9} Uhr. !

Witterungs- verlauf der lezten 24 Stunden

Wind»

richtung,

Wind- stärke

Name der Beobachtungs- station

Meitex

Barometerfiand auf 0*® Meerek- niveau u. Schwere in 45° Breite Temperatur in Celfius

vorwiegend beiter ztemilicb beiter vorwiegend heiter meist bewölkt

volfenl. vede>t s|Nebel 2\Nebel Nebel _ Uebel bede>t |_116 wolkig | 11,4

Borkum Keitum Hamburg Swinemünde

Rügenwalder- ‘münde | 771, Aachen E Hannover |_7678 |NO_ 4Nebel_ Berlin SO__ 1/Nebel reiben Breslau |_ 770,7 Brombera _| (22 M Frankfurt, M. | 766 9 \ST Karlsruhe, B. | ? München

meist bewölkt vorwiegend beiter meist bewölft _|_demlich heiter “ziemli heiter _ vorwiegend heiter vorwiegend heiter meist bewrdölkt vorwiegend beiter |_tnetít bewölft_ “gtemlih heiter _meist bewölkt _ "ziemlich beiter (Wilnelmshayv.) vorwiegend heiter (Kiel) vorwtegend heiter |(Wuséirow i. M,) ziemli Heiter (Königsbg., Pr.) ziemlich heiter (Cassel)

0_ ztemlich heiter (Magdeburg) vorrotegend heiter (ArünbergSehnl.) meist bewölft (Mülhanus,, Ela.) ziemlich beiter {Friedrichshaf.) yorwtegend heiter

(Bamberg) meist LewöLkt

Dunst |_1 bede |_ Nebel

bededt S

| g Niederschlag in GIOIO O OIOLO Ol CHOID 58 24 Stunden

CE

{

j \

L D,

ooo

Stornoway |_76 wolkig

Malin Head _| halb bed.

$ Valentia wolkig

Scilly Aberdeen

2 halb bed. halb bed.|__9.4

Shields bededt

Holybead j 1 beiter |_10,0|_0

3|wolkenl.

Asle d’Aix 19910

14,6) 0

St. Mathieu 3\wolfia GriêZnez

Paris Vlissingen

B 0 0 1090 V1

7641 (D 2 Nebel 765 6 Windst, [bede>t

766 2 [(SSW 1 Nebel 7690 Uheiter _ 754 0 |SW 6jheiter__ 761,4 767 5

0 129| 0 —Do/ 21 Christiansund Ra Skudesnes unft |_124 0

10/71 O SSW 2 Nebel 10.3| SSO 1 |vede>t E O4 8 0 |WSW?2|bede>t | 116|_0

t 6lbeiter | 11,8

Erf R 10,8

Skagen 769 4 |SW Beitervig Kopentbagen Karlstad Stockholm Si Hernösand Haparanda

5,8 |W 0 768,5 |[SW 4\volkenl.|_ 10,80 761,6 |Windft. wolken!

753,0 |[SW 6bl\halb bed.

5,3

V4

Scharnhorst, geboren am Jecknit, cil auf Grund der $$ sowie der 88 356, 380 der

und sein im Deutschen mit Beschlag beleat,

Kiel, den 6.

Kapitän zu

Fabnenflucht , Yilitärstrafger Kiel, den 8

Kapitän zu [57166]

Die unter d der Ersatbeh Röhrig aus

[57169] Nr. 97 ver

Nr. 97 wird

König

[57165] Die am 7.

Gutzeit aus Fabnenfluhts Trier, d

2, Kl. des Soldatenstandes Albert Emil Schwarz der 2. Komp. 1, Matrosendivision, früher S. M. S.

Gericht I. Marineinspektion. Der Gerichtsherr. æF, V.: y. Dassel,

Fahueuflachtserklärung.

Militäritrafgeseßbu<s sowie für fahnenflüchtig erklärt.

Gericht der I. Marineinspektion. Der Gerichtsherr : F. V.: von Dassel,

erlassene Fahnenfluchtserklärung wird aufgehoben, da

der Beschuldigte ergriffen ist Hannover, den 10. Oktober 1908.

Die im Reichsanzeiger vom

18. April 1908 gegen den Musketier Fohann Eduard Karl Brill der 1. Kompagnie

Straßburg, den 7. Oktober 1908.

gegen den Musketier Franz Xaver Villinger der 1. Kompagnie Infanterieregiments Nr. 29 und die am 21. September 1908 gegen den Musketier der

en

{ 91 i Reiche befindliches Vermögen A A Okitob¿r 1908.

vermerks auf lieb Lindner zu 3.

Kammerich,

r See. Marinekriegsgerihtsrat.

den Matrosen le versteigert werden.

wird auf Grund der $$ 69 ff. des der $8 356, 360 der

i<tsordnung der Beschuldigte hierdur<

Grundsteuer veranlagt.

, Oktober 1908. T, ni<t veranlagt.

Freydt, Berlin, den 6 i tsrat. , ° r See. Marinekrieg8gerihtsr Verfügunug. : em 21. 8.08 hinter den zur Diéposition örden entlassenen Musketier Karl dem Landwehrbezirk I Braunschroeig

[56189] UAufgedvot.

Oékar Gubi in Walte!

Gericht der 20. Division.

Vekauntmaczuung. 24. April 1908

öffentlihte Fahnenfluhtserklärung bom

VInfanterieregiments hierdur< aufgehoben.

liches Gericht der 30. Division. 56979]

Suli 1907 in der Untersuchungésache Seris 1 L L, Aufgebot (fte oe in der Untersuhungssache ist dur< Zurücknahme de

Landwehr Karl Wilhelm dem Landwehrbezirk 11 Trier erlassenen erklärungen werden aufgehoben. 8, Oktober 1908. Gericht der 16. Division. Kuntze.

[56851] Die

——

Witterungs- verlau der leßten 24 Stunden

Wind- ri<tung, Wind- stärke

Name der Beobathtungs- station

Barometerstand auf Meere3- niveau u. S<hwere in 45° Breite in Celfius Niedershlag in 24 Stunden

Temperatur

8 8

bedeFt bede>t Nebel Nebel | halbbe>.| halb bed.| 8,5 bededt | 15,6 bede> | 15,6 Regen E Le 71 T2) - 13,0 O 18,0

Windft, W 1 WNW 1 WSW2 Windft.

769,2 771.3 772,1 ‘764,0 770,8 769,8 767,4 767,8 | 763,2

Niga Wilna Pinsk Detersburg Wien Prag Rom Florenz Cagliari Warsßau Thorshavn Seydisfjord Cherbourg Clermont _ Biarritz

Nizza Krakau Lemberg

bededt

) halb beo halb bed. wolkig

2 halb bes. wolkig Nebel __ Nebel wolkenl.|__“ hede>t

T8 751,2 |S

763 6 |( 7661 "763,1 |S 766,9 7726 [OSD 1 77271 SSW 1 772,6 SO 1

“769,1 [OND 1

lolo]! E wlo|ulolololo|o|o

| j i

Triest Brindisi Livorno Belgrad Helsingfors | 764,3 [B Nebel |__82 KuopIio | 760,3 [WSW 1 halb bed |__ Zürich | 768,3 0 1Nebel Genf Lugano Säntis Dunroßneß L Portland Bill| 763,4 |1SO 2\wolktg i erändert E enan n 73 Es aa Ben bis Siebenbürgen hat die ozeanis<he Depression im Nordwesten zurüd>gedrängt; leßtere entsendet einen Ausläufer unter 765 wm na< Frankrei. Eine \üdostmärts

iebende Deyression befindet si< ferner über Nordwestrußland. In nd ist das Wetter tro>en, ruhig, neblig, im Osten meist

i ¿ster unv sonst etwas milder. A ! Deutsche Seewarte.

"767,0 NO 2 sbede>t "7702 SO 1\wolkenl.|_1 764,3 |WSW2 [Nebel

Een i

15,6] 0 ein Hochdru>kgebiet mik

Mitteilungen des Königlihen Asronauntis<hen “Obfervatoriums Lindenberg bei Beeskow, veröfentli<t vom Berliner MWetterbureau. : Dratenavfstieg vom 12 Oktober 1908, 8 bis 9} Uhr Vormittags:

Station : 122 m | 500 m | 1000 m | 1500 m

7,6 79 60 SSO SO

[4768 m

6,9 5,0 65

94 85 | S80 | E]

Seehöhe |

Temperatur (0°) | 6,9 Wi En E 080 nd-! ung l L WeiBro_frpa 4 | 5 4 bis Anfangs Nebel, weler si allmäbli< auf!öft, sonst wolkenlos, Vom Boden bis zu 5900 m Höhe Temperaturzunahme, bet 1000 m eine Schicht mit gleihbleibender Temperatur.

Öffentlicher Anzeiger.

29. November 1884 zu Kreis Heiligenbeil, wegen Fahnenflu<t, wird 69 ff, des Militärstrafgeseßbuch3 Militärstrafaeri<t8ordnung der Beschuldigte hierdur< für fahnenflüchtig erklärt

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

Zwangsversteigerung. der Zwangsvoll|tre>ung Berlin belegene, im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 3 Nr. 153 zur Zeit der Eintraguna des 1 den Namen des Maurermetifiers Sott- Nixdorf eingetragene Grundsiück am Dezember 1908, Vormittags LO Uhr, dur das unterzeichnete Geriht an der Gerits- stelle 1 Treppe, linker Flügel Zimmer Nrw. 32, Das in Berlin, 1 traße Nr. 20, belegene Grundstü> besteht aus einem Rer, ist 8 a 64 qm groß und umfaßt dîe Parzelle Kartenblatt 24, Flähenabshnitt 2510/238. Es ift unter Artikel Nx. 3785 der Grundsteuermuttercolle eingetragen und mit 0,10 Taler Reinertrag zu Zur Gebäudesteuer sind die auf dem Grundstüe> errichteten Baulichkeiten no< Der Versteigerungsvermerk ist am 30. September 1908 in das Grundbuch eingetragen. Oktober 1908.

Königlich:8 Amt3gerit Berlin-Wedding. Abtetlung 7.

éhausen, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. jur. B. Oppenheim in Gotha, hat das Aufgebot der ihm abhanden gekommenen, von der Aktiengesellsaft Nhetnische Stahlwerke in Duisburg-Meiderih ausgegebenen Aktie über 600 1, lautend auf den Inhaber, beantr Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätesiens in dem auf den 17. Mai 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Nr. 33, anberaumten Aufgebotstermine seine anzumelden und die Urkunde vorzu deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Duisburg-Ruhrort, den 5. Oktober 1908. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung.

legen, widrigenfalls

Das bezüglih des 32 °/otgen_ i Bayerischen Hppotheken- und Wechselbank in München, Nr. 194 726 zu 1000 4 erlassene Bekanntmachung vom 28 März 1908) Aufgebotêantrages erlevigt. K. Amtsgericht Müncheu L, Abt. A f. Z-S.

bei der unterzeihneten Gesellshaft auf das Leben des Kaufmanns Herrn Carl Otto Maier in Ba>nang ausgefertigte Police Nr. 51 841 über 6 5000,— ist abhanden gekommen.

. KommanditgesellsGaften auf Aktien und Attienge\els<. Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsenschaften.

;. Niedeclafsung 2c. von Rechtsanwälten.

3, Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen,

wärtige Inhaber derselben wird deshalb auf gefordert, ih

innerhalb se<hs Monaten

bei uns zu melden, widrigenfalls die verlorene Police tür fraftlos crflärt und an deren Stelle eine neu au3gefertigt werden wird.

Leipzig, den 9. Oktober 1908,

Niederländische Lebensversicherungsgesellsafl Direktion für Deutschland,

Dr. Jummel.

soll das in

3 Blatt Bersteigerung#9-

Drontheimer-

Aufgebot. j Kaufmann "Max Stephari zu Berlin Köveniderstr. 42, hat beantragt, den _verscollenen Arthur Hermann Conrad Barnim Schade, 0 boren am 20. Dezember 1865, zuleßt wohnhas!k in Berlin, Adalbertstroße 72, für tot zu erklären. Utt bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sih ju testens in dem auf den 18. September 1909, Le mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gert N Neue Friedrichstr. 12—15, 111. Sto>, Zu 113 —115, anberaumten Aufgebotstermine zu, mel G widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. os alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Auf chollenen zu erteilen vermögen , ergeht die des forderung, spätestens im Aufgebotstermine Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den“ 18. Sep'ember 1908.

Königliches Amtsgericht Berclin-Mitte.

Uufgebot. 4 Keree in Darmstadt u beantreg!, seine Chefrau, die verschollene Johan Dorothea Bros, geb. Eckhardt, geboren 4 17. Februar 1866 zu Caffel als Tochter des ie arbeitera Johann Heinri<h E>cardt und dessen riv frau, Katharina Elisabeth geb. Schäfer, juleßt | a haft in Cassel, jeßt unbekannten Aufentha M tot zu erklären. Die bezeichnete Vers<ollen« pri aufgefordert, sich spätestens in dem au? den 30. ut 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem ry zeichneten Gericht anberaumten Aufgebo! ster ee melden, widrigenfalls die Todeserklärung * oe wird. An alle, wel<he Auskunft übec Le en Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, hne des die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin? Gerihi Anzeige zu machen. _ Caffel, den 5. Oktober 1978. Königliches Amtsgericht.

[56971] Der

Zur

Nr. 06202

beantragt. lbt. 838.

[56973]

Zimmer Der Tapezier Franz

Necbte

Pfandbriefes der

Der gegen- Abt. V1II.

| [56196]

: furt qa.

Zweite

Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 13. Oftober

M 242.

1. Untersuhungssachen.

9, Aufgebote, 3, A und Invaliditäts- 2c. Verficherung.

4, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Öffentlicher Auzeiger.

6. 7. 8.

1908,

Kommanditgesell kti

Sewerks, e Dldaften auf Aktien und Aktiengesells{<. Niederlaffun 9. Bankausweise.

<aft8sgenofsens{<haften.

u. von Recht3anwälten.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

| 9) Aufgebote, Verlust- u. Fund-

| sachen, Zustellungen u. dergl.

6972 Aufgebo lie befrau Bernard Alwine, geborene Hir, in Remagen hat

| den vers

ir tot zu erklären. Der 12. Juli 19 untereihneten

| Gericht Anzeige zu_ machen. Boun, den 9. Oktober 1908. Königliches Amtsgericht. Abt. 12.

[56976] Aufgebot. Der Ostpr, Kopp, zule erklären. gefordert, 1909,

hat beantragt,

Vormittags DF Uhr, vor dem unter-

zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 14, anberaumten

ne ebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- run über Achen oder Tod des Verschollenen j¡u erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im 6 7E dem Serihte Anzeige zu machen. | Heinrichswalde, den 8. Oktober 1908. Königliches Amtsgericht. Abteilung 3."

[56977] Aufgebot. e Karl Günter

1) Der Baugewerksmeister Krushwitz, ¿

92) die Geschwister Rudolf, Rosalie, Lena und Rebekka Aronson in New York, vertreten dur den AUTLRIEE Grünberg in Hohensalza, haben be- antragt,

zu 1 die vershollene, am 28. April 1849 in See- dorf geborene, zulegt in Hohensalza wohnhaft ge- wesene Witwe Henriette Berneike, geb. Menke,

zu 2 den vershollenen, am 1. Februar 1852 in Hohensalza geborenen, zuleßt in New York wohnhaft ewesenen Julius Aronsohnu, und zwar leßteren mit irkung für das im Inlande befindlihe Vermögen, für tot zu erklären.

Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, s< spätestens in dem auf den L, Mai 1909, Vormittags 11 Eee vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufs orderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht

nzeige zu machen.

Hoheusalza, den 29. September 1908.

Königliches Amtsgericht.

[56978] Aufgebot.

Ernestine Emma vhl. Herrmann, geb. Sander, in Meißen, vertreten dur< ihren Ehemann, den Reftau- rateur Friedrih Ernst Herrmann daselbst, hat bean- tragt, den am 18. Januar 1869 in Döbeln geborenen

n Otto Sauder für tot zu erklären. Dieser

at si< im Oktober 1885 in Meißen auf Wander- haft abgemeldet und ist Ende des Jahres 1885 nah Amerika ausgewandert, seit Februar 1886 ift keine Nachriht von ihm eingetroffen. Der Ver- \{ollene wird hierdur< aufgefordert, si< spätestens in dem auf den 309. April 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlihen Amtsgerichte Meißen anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle,

die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen geben können, ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Meißen, am 7. Oktober 1908. Königliches Amtsgericht.

[56984] Oeffentliche Aufforderung.

Dur Ausschlußurteil des unterzeihneten Gerichts bom 22. April 1908 wurden: 1) Johannette Albertine Sofie Schnabel, 2) Philippine Marie Schuabel, beide von Lich, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wurde der 31. Dezember 1907 festgestellt. Alle diejenigen, welhen Erbansprüche an den Nachlaß der genannten Personen zustehen, werden aufgefordert, solhe bis zum 30. November 1908 bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden.

Lich, den 8. Oktober 1908.

Großherzogl. Hef. Amtsgericht. NUNELBEXRNK,

Am 6./18, März 1898 ist im Alter von 68 Jahren die Hausbesigzerfrau Ludowika Jackowska, aeborene Tysikiewicz, welhe in Bryszewo, ParochieChodiecz, von unbekannten Eltern geboren ist, in Lubraniec,

ouvernement Warschau, Kreis Wtkoctawek, ver- storben. Sie hat als Witwer den Hausbesiger

erdinand Ja>kowski binterlassen. Letzterer ist am . Dezember 1902 verstorben. Da ein Erbe des Nathlafses der Ludowika Ja>kowska bisher nicht er- mittelt ist, werden diejenigen, welhen Érbrehte an dem Nachlaß zustehen, aufgefordert, diese Rechte bis zum 31, Dezember 1908 bei dem unterzeihneten Gerichte zur Anmeldung zu bringen, widrigenfalls ie Feststellung erfolgen wird, daß ein anderer Erbe als der preußische Fiskus niht vorhanden ift. Der reine Nachlaß beträgt ungefähr 1000 4. *

Pinne, Bezirk Po en, den 30. September 1908, Königliches Amtsgericht.

Bekauntmachung. von dem Kaufmann Andreas Spieß in Ochsen-

in

[56989] Die

t. Ludwig S@ulte, Maria beantragt, ollenen S@reiber Bernard Ludwig Schulte, eboren am 1. Mai 1853, zuleßt wohnhaft in Beuel, ezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den Vormittags 9 Uhr, vor dem èriht anberaumten Aufgebotstermine Î zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem

Rechtsanwalt Schimansky in Heinrihswalde, den vers<hollenen Daniel t wohnhaft in Jedwilleiten, für tot zu er bezeichnete Verschollene wird auf- ih spätestens in dem auf den 8. Juli

erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft

Megeler zu Frankfurt a. M., Wiesenstr. 103, z. Zt. zu Preungesheim in der Strafbaft, erteilte Voll- ma@Lt vom 11./16. Dezember 1907 ist für kraftlos erklärt. Die öffentliche Zustellung ist bewilligt.

Fraukfurt a. M., den 6. Oktober 1908

Der Gerichtsschreiber - des Königl. Amtsgerichts. Abteilung 45. E Aus\{<l ur< Aus\{lußurteil des unterzeiGneten Gerichts vom 6. Dktober 1908 sind die nachstehend p es Perfonen für tot erklärt: 1) der am 2. Dezember 1859 zu Cadenberge geborene Konditor Ernst Lafrenz Schöpf, 2) der am 17. Januar 1858 zu Garding geborene Schiffszimmermann Eduard Ferdinand Graaf, 3) der am 3. August 1834 zu Stellingen geborene Steinseger Mathias Wilhelm Heinrich Pehmöller, 4) der am 31. Dezember 1850 zu Berlin geborene Seemann Adolf Glauz. Als Zeitpunkt des Todes ist festgestellt: 1) bezüglich der zu 1 be- nannten Person der 31. Dezember 1901, Nachts 12 Uhr, 2) bezüglih der zu 2 benannten Person der 31. Dezember 1906, Nachts 12 Uhr, 3) bezüglich der zu 3 benannten Person der 31. Dezember 1865, Nachts 12 Uhr, 4) bezüglih der zu 4 benannten Person der 31. Dezember 1892, Nachts 12 Uhr.

Altoua, den 6. Oktober 1908.

Kgl. Amtsgericht. Abt. 3 a. [56981] Bekanuutmachung.

Durch Aus\{<lußurteil vom 19. September 1908 ist der am 5. Juli 1856 zu Bromberg geborene Schriftseßer Franz Rudolf Julius Wieszuiewski für tot erklärt worden. Als Todestag ift der 31. Dezember 1898 festgestellt.

Berlin, den 19. September 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 83 a.

[56983] __ Vekauntmachung.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 1. Oktober 1908 i der am 27. August 1856 in Zembrze, Kreis Strasburg W.-Pr., geborene Arbeiter Josef Radkowski für tot erklärt. Als Todestag ist ver 31. Dezember 1902 festgestellt.

S den 8. Oktober 1908.

öniglihes Amtsgericht.

[56986] Bekanntmachuug.

Durch Aus\<lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 6. Oktober 1908 ist der am 24. März 1870 geborene Seefahrer Otto Kohls für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1907 festgestellt.

Rügeuwalde, den 6. Oktober 1908,

Königliches Amtsgericht.

(56987]

Der am 17. Mat 1864 in Berlinhen geborene Paul Nobert Hans Eisleben is dur< Aus\{<luß- urteil vom 30. September 1908 für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1907 festgestellt. Soldin, den 3. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

[57211) Bekauntmachung.

Durch Ausf<lußurteil vom 26, September 1908 ist der 3{prozentige Hypothekenpfandbrief der Freun Pfandbrief-Bank in Berlin, Emission 17,

it. C Nr. 16 211 über 1000 46 für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 2. Oktober 1908.

Königliches Amt3geriht Berlin- Mitte. Abteilung 84,

[56985]

Dur Aus\c<hlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 28. September 1908 ift die von der Deutschen Lebensversicherungs - Gesellshaft in Lübe> auf das Leben des Fabrikbesißzers Carl Mexander Neuntwich in Kunzendorf, Kreis Frankenstein in Schlesien, aus- gestellte, auf den Inhaber lautende Police Nr. 112634 für kraftlos erklärt worden.

Lübe>, den 28. September 1908.

Das Amtsgeriht. Abt. 8,

[56982]

Durch Urteil des Königlihen Amtsgerihts zu Bochum vom 24. Juni 1908 ist für Necht erkannt : Der Wechsel, welher am 3. Juni 1907 ausgestellt, auf Robert S{hlesinger in Boum gezogen und von diesem akjzeptiert ift, am 15. September 1907 fällig war, über 95,15 4 lautete und dur< Giro des Ausstellers Gustav Lange auf die Firma Emanuel Meyer in Berlin, Prinzenalle 54/56, übertragen worden war, wird für kraftlos erklärt.

[56988)

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Ge- ri<ts vom 8. Oktoker 1908 ist der Wechsel, 4. 4d. Rübenau, den 11. Juni 1907 über 250 4, fällig ewesen am 16. September 1907, ausgestellt von eo Stauber, gezogen auf Otto Gleiß in Nübenau und von diesem angenommen, für kraftlos erklärt worden.

Zöblitz, den 9. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

[57212 Oeffentliche Zuftellung. In Sachen der Frau Elise Johanne Gutsche, ge- borenen Serwotke, in Berlin, Dennewtyfstraße 36, Mroge Bde o Mo ger. Justizrat Dr. Hirschfeld in erlin, Bülowstraße 26, gegen ihren Ehemann, den Steinträger Paul Johann Gutsche, früher in Schöne- berg bei Berlin, Sedanstraße 47, jeßt unbekannten Aufenthalts, ween Ghescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur Ableistung des ihr ina dem Urteile vom 9 Mai 1908 auferlegten Eides und zur Weiter- verhandlung vor die 1. Zivilkammer des Königlichen LandgerihtsI1 in Berlin SW., 11, Hallesches Ufer 29/31, Saal 33, auf den 9, Januar 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten &erihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. s Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Berlin, den 2. Oktober 1908.

M. dem Rechtskonsulenten Peter Friedrich

[57009] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Johann Hirseler, Anna Maria geb. | Wirtz, Händlerin in Bedburg, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Kyll in Cöln, klagt gegen ihren Ghemann, den Obfthändler Johann Hirseler, zuletzt in Kalk, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufs enthalt8ort, mit dem Antrage: Königliches Land- gers me Be ae A Sn N

edburg . Februar geshlofsene e der Parteien scheiden, den Beklagten für den {huldigen Teil erklären und ihm die Kosten des A reits auferlegen, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 10. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 31. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 6. Oktober 1908.

Schneider, Aktuar, Gerichts\{reiber des Königl. Landgerichts. [57010] Oeffentliche Zustellung.

Die Pa>er Georg Lenzer Ghefrau zu Darmstadt, vertreten dur< Rechtsanwalt Rohde zu Darmstadt, tag: gegen ihren genannten Ehemann Georg Lenzer, früher dahier, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Bek.agte seine Ghefrau böswillig verlaffen, sh au< des Ehebruchs \{uldig gemacht hakte, mit dem Antrage, die Ghe der Streitteile zu heiden und den Beklagten unt-r Verurteilung in die Kosten für den allein huldigen Teil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münds lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Darm- ftadt auf Dienstag, den 22. Dezember 1908, Vormittags S8è Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der -öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 8. Oktober 1908.

(Unterschrift), Ger.-Af., als Gerichts\{reiber des Großßerzoglihen Landgerichts. [57012] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Auguste Mellenthin, geb. Todt, in Templin, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Löding in Greifswald, klagt gegen ihren Ehemann, den Pealergehilfen Max Melleuthin, früher in Binz a. N., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß letzterer sie gemißhandelt habe und seit 1905 < von ihr getrennt und fih-seit der Zeit ni<t mehr um fie gekümmert habe, mit dem Antrage auf Scheidung der Ghe und den Beklagten für den allein \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin [ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Sreifs8wald auf den 21, Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe> der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Greifswald, den 10. Oktober 1908,

Schünemann, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[57013] Landgericht Hamburg. : Oeffentliche Zuftellung. Die Staatsanwaltschaft bei dem Landgerichte Hamburg hat gegen 1) den Kellner Carl Nikolaus Sahm, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) defsen Ghe- frau Lina Sabm, geb. Werner, geklagt, mit dem Antrage, die Ehe der Beklagten für nichtig zu er- klären und den Beklagten die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten ad 1 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer VIIT des Landgerichts Hamburg (Zivil- justizgebäude vor dem Holstentor) auf den S8. De- ember 1908, Vormittags 9} Uhr, mit der ufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gema<ht. Garn den 9. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts:

Biehl, Gerichts\ekretär.

[57014]

Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 20 101. Die Chefrau des Sägers Karl Rühle, Marie geb. Bauer, in Pforzheim, östl. Karl Friedrich- straße, * Deo <tigter: Rechtsanwalt Gos- holz in Pforzheim, klagt gegen ihren vorgenannten Ehemann, früher zu Pforzheim, z. Z. an unbekannten Orten, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Erlafung folgenden Urteils: Die zwischen den Streitteilen am 6. Dezember 1890 zu Pforz- beim ges<lossene Ehe wird aus Vershulden des Be- m Ehemanns geschieden. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Groß- berzoglihen Landgerichts zu Karlsruhe auf Freitag, den 18. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte lugelaPenen Antwoalt zu bestellen. Ju Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, den s. Oktober 1908.

Buqchler,

Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Landgerichts. [57018] Oeffeutliche Fueetnng, Die Margareta geb. Schômer, Chefrau Franz ofmann, ohne besonderen Stand, in Saarbrü>ken, isenbahnstraße 47, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Justizrat Dr. Shmidtborn in Saarbrü>ken, flagt gegen ihren Ghemann on Hoffmann, Kutscher, früher in St. Johann-S. wohnhaft,

dem Antrag: Köntgliches Landgeridßt wolle die Scheidung der zwischen der Klägerin und dem Be- klagten am 26. Mai 1902 vor dem Stardesbeamten zu Nonnweiler abgeshlofsenen Che aussprechen, den Beklagten für den {huldigen Teil erklären und ibm die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- Sg des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Saarbrüä>ten auf den 22. Dezember 1908, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 8. Oktober 1908. (8) Bruch, Landgerichtsaktuar,

Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[56992] K. Württ. Amtsgericht Aalen. Oeffentliche Zustellung.

1) Die led. vollj. Dienstmagd Karoline Falkenstein in Berlin, 2) deren minderjährige Tochter Anna Paula Falkenstein in Cannstatt, vertreten dur< den Vormund Karl Falkenstein, Shuhmacher in Waib- lingen, Prozeßhevollmächtigter: Nehtsanwalt Kupfers- \{<mid in Aalen, klagen gegen den Gisengießer Franz Ma> von Wasfseralfingen, mit unbekanntem Auf- enthalt in Amerika, auf Grund der $$ 1715 und 1708 B. G.-B., mit dem Antrag, dur vorläuftz vollstre>bares Urteil zu erkennen: Beklagter ift kosten- fällig \{uldig 1) an die Klägerin Ziff. 1 40 , 2) an die Klägerin Ziff. 2 zu Händen ihres Vor- mundes Karl Falkenstein in Waiblingen bom 25. März 1907 ab eine vierteljährliche, je auf 25. März, 25. Juni, 25, September, 25. Dezember fällige, also in Viertel- jahrsraten vorauszahlbare. Rente von jährl.< 240 4, und zwar bis zur Vollendung des 16. Lebensjahrs, zu bezahlen. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in Aalen auf Mittwoch, * den 2. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aalen, den 9. Oktober 1908,

Gruber,

Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [56994]

Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Werner Ludwig Hans Uhlenhoff zu Bremen, vertreten dur< seinen Vormund, den Maschinenbauer Adolf Ludwig Ublenhoff zu Bremen, Eichenstr. 6, klagt gegen den Glaser Hans Glaß, zuleßt wohnhaft gewesen zu Bremen, Neuenstraße 40, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1708 B. G.-B.,, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung eines jährlihen Unterhalts von 4 240,— für die Zeit vom 6. Juli 1908 bis zum 5. Juli 1924, vierteljährli< im voraus zahlbar, zu ver- urteilen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehtsftreits vor das Amtsgericht ¡u Bremen, Gerichtshaus, I. Obergeshoß, Zimmer Nr. 89 (Eingang Osftertorstraße) auf Sounabend, den 12. Dezember 1908, Vormittags 9} Uhr. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, den 9. Oktober 1908. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Haake, Sekretär.

[56996] Oeffentliche Zustellung.

Der Bezirkspflegling Hektor Alfred Natzmann in Colmar, vertreten dur< den Vormund der Bezirks pflegekinder in Colmar, Prozeßbevollmächtigter : Spitalsekretär Martin in Colmar, klagt gegen den Streiner Hektor Friedri<h Minder, z. Zt. in Bel- fort, früber in Colmar, auf Grund der Behauptung, E der Beklagte der Mutter des Klägers in deren eseßliher Empfängniszeit beigewohnt habe, mit dem ntrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kläger von e Geburt ab bis zur Vollendung seines se<zehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im vor- aus am Ersten jedes Kalendervierteljahres fällige Geldrente von vierteljährli se<zig Mark, und zwar die rückständigen Beträge sofort, zu bezablen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- rung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geriht in Colmar auf Montag, den 30. No- vember 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweke der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Colmar, den 9. Oktober 1908,

Der Gerichtsschreiber des Kaiserlißhen Amtsgerichts.

[57000] Oeffeutliche Zustellung.

Müller, Karl, unehelihes Kind der ledigen Barbara Müller in Würzburg, vertreten dur< den Vormund, Heizer Christoph Müller dortselbst, dieser vertreten dur< den Sekretariatsaspiranten Sahmann in Münnerstadt, stellt gegen Stahl, Andreas, led. Fabrikarbeiter von Reichenbah, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Anerkennung der Vaterschaft und Gewährung von Unterhalt Klage zum K. Amtsgericht Münnerstadt und ladet denselben zur mündljhen Verhandlung des Rechtsstreits vor genanntes Gericht mit dem Antrage, zu erkennen: I. Cs wird festgestellt, daß der Beklagte Vater des von der Barbara Múller am 11. Mai 1908 geborenen unehelichen Kindes Karl Müller ist. 11. Beklagter wird ver- urteilt, dem Kinde von der Geburt bis zur Voll- endung des 16. Lebensjahres Unterhalt dur< Ent- rihtung einer je für 3 Monate vorauszuzahlenden Geldrente von vierteljährli<h 45 4 zu gewähren und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. 111. Dieses Urteil wird, soweit geseßzli< zulässig, für vorläufig vollstre>bar erklärt. Termin zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits ist auf Freitag, 4. De-

Paul, als Gerihtss{reiber des Königlichen Landgerichts I1.

jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit

ias 1908, Vormittags 9 Uhr, vor hiesigem mtsgerihte (Sißungsfaal) bestimmt. Gegenwärtiger