1908 / 243 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[57505]

Oeffentliches Aufgebot.

Ô : Der von der unterzeichneten Gesellshaft unterm 31. Dezember 1900 erteilte Hinterlegungsshein über die Police Nr. 35 276, dur welche auf das Leben des Restaurateurs Herrn Max Deuck in Weiß- wasser O.-L. die Summe von 46 3000,—, zahlbar am 24. Februar 1922, im Falle des früheren Ablebens

des Versicherten indes sofort nach seinem Tode, versichert ist, ist nach der der Gesellschaft Fn Gemäßheit des $ 22 der auf der Police abgedruckten Versicherungs-

Angabe in Verlust geraten.

emachten

bedingungen bringen wir dies hiermit zur öffentlihen Kenntnis unter der S daß, wenn inner- n

fals dreier Monate, von heute an gerehnet, sich niemand als Inhaber des vorbeze

eten Hinterlegungs»

eins bei uns melden sollte, der leßtere als kraftlos gilt und an seiner Stelle dem Versicherten von

uns eine neue Ausfertigung erteilt wird. Magdeburg, den 10. Oktober 1908.

Wilhelma in Magdeburg

Allgemeine Versicherungs - Aktien - Gesellschaft. Der Generaldirektor. In dessen Vertretung: Dr. Gngelbrecht.

[23711

23 Kuxscheine Nr. 1 bis 23 der Gewerkin Frau von Koseriß, Ghegattin des Landrats und Kammerherrn von Koseritz, Glisabet geb. von Beust, in Wittenberg, über je einen Kux der Mansfeldschen Kupfershiefer bauenden Gewerkschaft zu Gisleben, ausgefertigt vom Königlichen Amtsgericht zu Eisleben am 15. November 1876, sind verloren gegangèn. Auf An- trag der Berechtigten, jeßigen Frau Staatsminister von Koseritß, Glisabet geborenen von Beust, zu Sermione ergeht an die Inhaber der verloren gegangenen Kux- scheine die Aufforderung, spätestens in dem vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 6, auf den S7. November 1908, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte an den Kuxscheinen anzumelden und diese vorzulegen, widrigen- d / die Kraftloserklärung der Kuxscheine erfolgen wird. ;

Eisleben, den 4. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht.

[57328

A

Aufgebot. rau Dr. Margarethe Sander in Graudenz hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Sparkassenbuchs der Kreissparkafse des Kreises Grau- denz Nr. 46 251 über 216,49 46, ausgestellt für Frau Dr. Margarethe Sauder, beantragt.

b. Frau Büffetier Angelika Gfser in Graudenz hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen Sparkassenbuchs der Stadtsparkafse Graudenz Nr. 8933 über 40 4, ausgestellt für Fräulein Gmilie Witt- kowski, beantragt. Die Inhaber der Bücher werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. Jauuar 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 30, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und die Sparkafsenbücher vorzulegen, widrigen- falls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Graudenz, den 30. September 1908.

Königliches Amtsgericht.

[57330]

Der Kaufmann A Hoffmeister in Darmstadt, vertreten durch den Rechtsanwalt Sieger daselbst, hat bei dem unterzeichneten Gericht das Aufgebot der von Bernhard Dittrich in Leipzig ausgestellten, von Alfred Tefsaro daselbst angenommenen, von dem Aussteller durch Giro auf die Moriß Töllerschen Ghbeleute in Frankfurt a. M. übertragenen und von diesen an den Antragsteller weiter girierten, am 10. März und 10. April 1907 fällig gewesenen ¡wei Wechsel über je 500 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, seine Rechte bei dem unterzeihneten Gerichte spätestens in dem auf Sonnabend, deu 24. April 1909, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

eipzig, den 7. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht. Abteilung II A !,

[57454 Aufgebot.

Die Grben des verstorbenen Maurecmeisters August Knop in Boffzen: 1) seine Witwe Christiane Knop, geb. Kleine, in Boffzen, 2) die Ehefrau des Försters Theodor Kö, Friederike geb. Knop, in Altenbrak, 3) der Maurermeister Friedrich Knop in Boffzen, 4) die Ghefrau des Lehrers Hecmann Holste, Véinna geb. Knop, in Altenbrak, 5) der Maurermeister Rue Knop in Boffzen, 6) die drei minderjährigen

inder des verstorbenen August Knop, sämtli ver- treten durch Justizrat Kellerhoff in Höxter, haben das Aufgebot des Hypothekenbriefs, der über die im Grundbuhe von Boffzen Bd. 1 Bl. 129 S. 517 Abt. 111 Nr. 2 auf den Grundstücken des Glas- \{chleifers August Käse in Boffzen für den oben be- einern verstorbenen Maurermeister August Knop

n Boffzen eingetragene Hypothek zu 800 4 aus- gestellt ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10, Mai 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter-

eichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine

echte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Holzminden, den 1. Oktober 1908.

Herzogliches Amtsgericht. Münnig.

[57331] Aufgebot.

Die Arbeiterfrau Anna Poschmann, geb. Brett- \chneider, in Annen (bei Witten, Westf.), Johannis- straße 4, hat beantragt, den vershollenen Knecht Andreas Brettschueider, zuleßt wohnhaft in Mehl- fad, für tot zu erfläran. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 12. Mai 1909, Vormittags L0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots3- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Mehlsack, den 8. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

57333 Aufgebot.

C e ehtsanwalt Bahr in Schönlanke hat als Abwesenheitspfleger der verschollenen Wilhelmine Polley, geb. ‘Warten, zuleßt wohnhaft in Behle, beantragt, diese für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, #ich spätestens in dem auf den 8. Mai 1909, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen ver-

mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Schönulauke, den 30. September 1908. Königliches Amtsgericht.

[57349] Aufgebot.

Der Handelsmann nund Ackerer Christoph vai in Weiler als Bevollmäthtigter: 1) von seiner Ehe- frau Margaretha geb. Breckheimer, 2) Nus Breckheimer, Bahnbeamter in Weiler, 3) Ebefrau des Schmiedes Paul Klick, Katharina geb. Breck- heimer, in Bingerbrück, hat beantragt, den ver- \@ollenen Winzer Iosef Breckheir r aus Weiler, zuleßt wohnhaft in Weiler, für „t zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den L. Juni 1909, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pä- E Aufgebotstermine dem Sericht Anzeige ¡u machen.

Stromberg, den 23. September 1908.

Königliches Amtsgericht.

[57334] Oeffentliche O O Leue,

Als Erben der am 4. Oktober 1905 in Altenburg ohne 0 Verfügung los Anna verw. Schmidt, geb. Taube, sind bisher Seitenverwandte väterlicherseits (Abkömmlinge von Sr er- mittelt worden; bezügli erbberechtigter Verwandten von seiten der Mutter, der am 22. Juni 1881 in Altenburg gestorbenen Johanne Marie verw. Taube, geb. Heinig, find die Nachforshungen bis jeßt er- as geblieben. Der bestellte Nachlaßpfleger,

mts\{chöppe IT Max Book in Altenburg, hat die Erteilung eines gemeinshaftlichen Erbscheins bean- iragt. Es werden die etwa vorhandenen erbbereh- tigten Verwandten der Erblafserin mütterlicher seits hiermit öôffentlih aufgefordert, die ihnen zustehenden Erbrechte anzumelden. Nach dem Ablaufe von sechs Wochen seit der Sra entlang As Be- kanntmahung wird der Grbshein nah Maßgabe des vorliegenden Beweisergebnifses erteilt werden,

Altenburg, den 9. Oktober 1908.

Herzogliches Amtsgericht, Abt. 4.

[57329] Oeffentliches Mee:

Am 3. März 1891 is in Witten der zuleßt in Herbede wohnhaft gewesene Arbeiter Anton Geck geboren am 22. Oktober 1823 in Atteln, Sohn des am 16. Januar 1834 in Helmern im Alter von 46 Jahren gestorbenen Anton Geck und seiner am 25. November 1833 in Atteln im Alter von 45 Jahren gestorbenen Frau Katharina geb. Lipphaus gestorben. Gemäß $ 4 des Gesezes vom 12. März 1869, betreffend die Ausftellung gerichtliher Erb- besheinigungen, werden alle diejenigen, welche Erb- ansprüche an den Nachlaß zu haben vermeinen, auf- gefordert, diese bis dn L. Februar 1909 bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, fofern dies niht \hon geschehen is. Nach Ablauf des Termins wird die Ausstellung der Erbbescheinigung erfolgen.

Hattingen, den 5. Oktober 1908.

Königliches Amtsgerickt.

[56974] Aufgebot.

Der Baugewerksmeister Karl Nießen in Elberfeld hat als Pfleger über den Nachlaß des am 4. Auguft 1908 in Elberfeld verstorbenen Bauunternehmers Adolf Schenukeumeyer das Aulacvolapr ahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern be- antragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufge- fordert, ihre Le gegen den Nathlaß des verstorbenen Adolf chenkenmeyer spätestens in dem auf den 4. Februar 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Eiland 4, Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der For- derung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- gläubiger, welche sih niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- reten, Vermi@tui]sen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Grben nur insoweit Befriedigung verlangen, als s{ch nach Be neen der niht aus- edlossenen Gläubiger noch ein Ue erlQui ergibt.

aftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des

u Nadtlasès nur für den seinem Erbteil ee Pen

Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus li iteitarecBien Vermächtnifsen und Auflagen sowie ür die Gläubiger, denen die Grben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie ich nicht melden, nur der NRechtsnachteil ein, daß jeder Grbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Grbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Elberfeld, den 5. Oktober 1908. Königliches Amisgericht. Abt. 16,

[57343]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 2. Oktober 1908 i} die unverehelihte Bertha Anna Meißner, geboren in Lützen am 18. Februar 1859, für tot erklärt worden.

Lüteu, den 6. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

e Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil vom 3. Oktober 1908 ift der 3# prozentige Berliner Stadtanleiheshein von 1882 Lit. N Nr. 32513 über 200 für kraftlos erklärt worden,

Berlin, den 5. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84. L Bekanutmachung.

Durch Aus\{lußurteil vom 3. Oktober 1908 sind die 34 prozentigen Hypothekenbriefe der Preußischen

Boden - Kredit - Aktien - Bank Serie XI a. Lit. D Nr. 1690 über 1000 4, b, Lit. F Nr. 2713 über 300 4 für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 5. Oktober 1908. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[57337 NSESMAuR A,

Dur Aus\ch{lußurteil vom 3. Oktober 1908 sind die drei von Jobs. G. Dencker in Hamburg aus- gestellten, von C. A. L. Krause in Berlin an- genommenen Wechsel: 1) vom 9. Januar 1902 über 247,50 M, fins am 18. April 1902, 2) über 227,40 4, fällig am 16. Juni 1902, 3) über 279,40 4, fällig am 15. Oktober 1902, für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 5. Oktober 1908."

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[57339 Bekanntmachung. i

Dur Aus\{lußurteil vom 3. Oktober 1908 ift der am 5. Januar 1907 von Fr. D. Klopsh auf W. Klopsh in Friedrihsberg gezogene nnd von W. Klopsch akzeptierte, am 7. Februar 1907 fällig gewesene Wechsel über 173,45 4 für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 5. Oktober 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

L Bekanntmachung. Dur Auss{lußurteil vom 3. Oktober 1908 ift der von dem Buchdruckereibesißer Ernft Giese in Berlin ausgestellte, auf den Buchdruckereibefiger A. Paritschke in Berlin gelogener von diesem akzeptierte, am 18. Oktober 1906 fällig gewesene Wechsel über 150 4 für kraftlos erklärt worden. Berlin, den 5. Oktober 1908. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[57342] * Bekauntmachunug.

Durch Aus\ch{lußurteil vom 3. Oktober 1908 ift der am 28. September 1907 von dem Provisor Fakob Lemberg in Berlin auf Julius Prieg in Berlin ausgestellte, von Julius Lte akzeptierte, am 1. Dezember 1907 fällig gewesene Wechsel über 250 4 für kraftlos erklärt worden,

Verliu, den 5. Oktober 1908.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[57340 VEARRR R,

Dur Au L gen vom 3. Oktober 1908 sind die drei von dem Reftaurateur Emil Böhl in Berlin ausgestellten, auf den Maurermeister A. Wilke in Berlin gezogenen und von diesem akzeptierten Wechsel vom 5. September 1893 1) über 100 4, fällig am 15. Oktober 1893, 2) über 200 4, fällig am 2. No- vember 1893, 3) über 200 4, fällig am 12. No- vember 1893, für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 5. Oktober 1908.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

E Bekauutmachung.

Dur Aus\{lußurteil vom 3. Oktober 1908 ist der am 16. Juli 1907 von dem Kaufmann Otto Ahlemann ausgestellte, auf Rud. Bach Nachfolger Otto Schmidt, Inhaber R. Hagner (oder Rich. Hagener) in Berlin gezogene und von diesem akzeptierte, am 30. September 1907 fällig gewesene Wechsel über 132 46 für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 5. Oktober 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[57344] Jm Namen des Königs! Verkündet am 8. Oktober 1908. Teckener, Gerichtsschreiber.

Fn der Aufgebotssache des Auktionators H. Becker in Osnabrück als Verwalters im Konkurse des In- stallateurs S{hlingmann daselbst, betreffend einen am 12. Februar 1901 von Johs. Schlingmann in Osnabrück auf den Maurermeister L. Köster daselbst gezogenen und von diesem angenommenen, am 15. April 1901 zahlbaren Wechsel über 750 4, hat das Königliche Amtsgericht in Osnabrück durch den Amtsgerihtsrat Srüneklee für Necht erkannt :

Der vorbezeichnete Wechsel wird für kraftlos er- klärt 2c.

Grünefklee.

[57345] Bekauntmachuug.

Das K. Amt3geriht Regensburg hat auf Antra der Firma Delbrück Leo & Co. in Berlin I Kraftloserklärung eines Wechsels am 2. Oktober 1908 folgendes Aus\ch ee verkündet: I. Der von der

irma Th. Sterneborg in Lippstadt am 9. Dezember 907 auf die Thonwarenfabrik Neufahrn gezogene, bei der Bayr. Diskonto- & Wechselbank, Filiale Regensburg, am 8. März 1908 zahlbare Prima- GeSfel auf die Summe von 9000 4 m. W. neuntausend Mark wird auf Antrag der Firma Delbrück Leo & Go. in Berlin für kraftlos erklärt. II. Die Antragstellerin hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Regensburg, am 10. Oktober 1908, Gerichts\hreiberei des K. Amtsgerichts Regensburg.

Der K. Obersekretär: Sarg.

A Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurteil Herzoglihen Amtsgerichts

in Sandersleben vom 9. Oktober 1908 ist der ypothekenbrief vom 11. Oktober 1887 über eine

ypothek von 1900 4, eingetragen auf den im

rundbuch von Freckleben Band 2 Blatt 152 ver- sqneten Grundstücken für den Maurer Jeremias

uther und seine Ghefrau, Louise geb. Arndt, beide in Freckleben, für kraftlos erklärt worden.

Saudersleben, 9 Oktober 1908.

Herzoglih Anhaltishes Amtsgericht. (S7Bee] Bekauutmachuug.

Dur Auss{chlußurteil Herzoglichen Amtsgerichts in Sandersleben vom 9. Oktober 1908 ist der Hypo- thekenbrief vom 3. Mai 1889 über eine Hypothek von 600 4, eingetragen auf den im Grundbuche von Mehringen Band 1V Blatt 255 und Band VI Blatt 500 verzeihneten Grundstücken für den Land- E August Proft in Wörl[ißsch, für kraftlos erklärt worden.

Sanudersleben, 9. Oktober 1908.

Herzoglih Anhaltishes Amtsgericht. [57360] Oeffentliche Zuftellung.

Der Arbeiter Otto Zimmermann in Berlin, Lottumstraße 20, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsan- walt Dr. Feder zu Berlin, An der Spandauer- brüde 12, klagt gegen seine Ebefrau Toni Zimmer- mauu, geborene Mertens, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, früher in Berlin, Christinenstraße 7 be- ziehungêweise Veteranenstraße 20 bei Zoch, unter. der Behauptung, daß sie ihn Anfang August 1907 ver- lassen habe, sih herumtreibe, einen liederlihen Lebens- wandel führe, Ghebruch getrieben und ihn mit einer Geschlechtskrankheit angesteckt habe, mit dem Antrag auf Ghesheidung in actis 73. R. 45. 08. Der

Kläger ladet die Beklagte von neuem zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 39, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, IT.Stodck, Zimmer 16/18, auf den 6. Januar 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. 4 Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanni gemacht. Berlin, den 9. Oktober 1908.

Worm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 39.

[57361] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Rimkus, geborene Behrendt, in Unterkerbswalde, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Aron in Glbing, klagt gegen ihren Ehemann, den Kutsher Endrus Heinrih Rimkus, unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, der Beklagte sei in Groll von der Klägerin fortgegangen und habe ich in Suhthorsl wobia Parteien gezogen wären, nicht mehr sehen lafsen; der Aufenthaltsort des Be- klagten sei seit dem Sommer 1906 unbekannt, Klägerin habe über thn nichts in Grfahrung bringen können, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu scheiden und N n n, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Glbing auf den 1D. Januar 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda@ten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliGhen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elbing, den 10. Oktober 1908.

Dubinski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [57457] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Bertha Haupt, R bedue Meyer, zu Nemonien, roten mächtigter: Rechtsanwalt Nürnberg in ffen, klagt gegen ihren Sa früher zu Buer, jetzt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567 Abs. 2 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ghescheidung, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des is ReN vor die fünfte Zivilkammer des Königli

ndgerihts zu Gfsen-Ruhr auf den 7. Jauuar 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Dung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema Effenu, den 8. Oktober 1908.

Voges, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

o A Oeffentliche Zustellung. Die Ghefrau Theodor Glose, Auguste geb. Lam- berg, in Solingen, Kasinostraße, Prozeßbevoll- mächtigter : Rehtsanwalt Dr. Zahnen in Gfsen, klagt gegen ihren Ghemann, früher in Altenessen, je unbekannten Aufenthalts, auf Grund der $S$ 1565, 15 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ghescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlien Landgerichts in Gfsen-Ruhr auf den T D 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Effen (Ruhr), den 8. Oktober 1908.

Voges, Aktuar, Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[57364] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ghefrau Barbara S{höppler, geb. Reiß, in Darmstadt, T Rechtsanwalt Justizrat Dr. Brenner in Mainz, klagt gegen den Franz Schöppler, Shuhmacher, bisher in Mainz-Kastel, jeßt unbekannten Aufenthalts, an Ghescheidung, mit dem Antrage, die Scheidung der zwischen den Parteien am 3. Februar 1895 vor dem Standes- amte Weiterstadt geshlofsenen Ehe auszusprechen, den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären und ihm die Koften des Rechtsstreits zur Last zu sehen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I1. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerihts in Mainz auf den 19, Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte ¡ugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mainz, den 12. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Großh. Landgerichts.

[57365] Oeffentliche Zuftellung.

Der Arbeiter Heinrich Giere in Bremen, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Justizrat Nagel Dan gegen seine Ghefrau, Anna geb. Cohrs, früher Altencelle, auf Grund der $8 1565, 1571 Abs. 2, 1573, 1574 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil- kammer des Köntglichen Landgerihts zu Stade auf den 17, Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aussorderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. s Zwecke der öfent ihen Zuftellung wird dieser

uszug der Klage bekannt na.

Etade, den 8. Oktober 1908.

Der Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts,

[57366] Oeffentliche Zuftellung.

Der Maurer Josef Goes zu Straßburg (EGl\.), Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Pfers- dorf, klagt gegen seine Ghefrau, Anna geb. Nieder- gang, j. Zt. ohne bekannten Wohn- und ufenthalts- ort, früher in Straßburg (Els.), auf Grund der Lau EEn0, daß die Beklagte ihn böswillig ver- lassen habe und in einem ehebrecherishen Verhältnifse lebe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu \cheiden, die Beklagte für den ns Teilzu erklären und ihr die Kosten des Rechts- treits zur Last zu legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die dritte Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Straßburg (Els.) auf den 15. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Strafeburg, den 10. Oktober 1908.

Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

N (57350) - Î geb. am 24. M Prozeßbevollmächtigte:

: Ì der Erzeuger des Klägers und als jol

Amecite

Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staaisanzeiger,

Ï M 243.

1. Untersuhungssachen.

9. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3, Unfall- und Inbvaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

À 5) Aufgebote, Verluft u. Fund-

sachen, Zustellungen u. dergl.

Oe E Zustellung. Der minderjährige Heinrih Robert Kämmerle, a e dur E E

nd Xaver mmerle, Tagner in oßhbeim, Br Ghefrau Xaver Käwzerle, eb. Arnet, in Stoyheim, klagt gegen den Säger Joseph Drechsler aus Thannweiler, zulegt in Folmar, i. Zt. ohne bekannten Wohn- und Auf- entbaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte cher zur Zahlung einer Unterhaltsrente verpflichte: sei, mit dem Antrage auf kostenfällige, vorläufig voUstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer im voraus am Ersten jedes Kalendervierteljahres fälligen Weidrente von vierteljährlich fünfundvierzig Mark von der Geburt des Klägecs bis zur Vollendun seines 16, Lebensjahres. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des ReStöstreits vor das Kaiserliche Amtsçeriht in Barr auf Moutag, den 7. Dezember 1908, Nachmuittags 2 Uhr. Zum Zwecke der döffentli&en Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht. -

Barr, den 10. Oktober 1908.

Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[57351 Oeffentliche Zustellung.

Der Sc{hiffshaumeifter C. Buchter in Beeskow, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Dr. Bieber und Justizrat Dr. Schlesinger in Berlin, klagt gegen die verwitwete Schiffseignerfrau Emilie Quitsch, eb. Wegner, früher in Hamburg, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Be- flagte als alleinige Testamentserbin nach ihrem am 2 Zuli 1907 zu Kosel a. O. verstorbenen Ghewann, Schiffseigner Quizs& aus Hamburg, an rückständige Sin}en von 5 9/0 für die Zeit vom 1. Februar 1906 dis zum 28. Dezember 1907 den Betrag von 215 aus einer Kavital3forderung des Klägers an den Schiffseigner Wilh. Quitsch von 6009 46 schulde, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflichtig ¡u ver- urteilen, an den Kläger 215 4 zu zahlen, und das Urtcil für vorläufig vollftreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Aeflagie zur mündliGen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königl. Amtsgericht in Beeskow a!f den 17. Dezember 1908, Vor- mitiags 94 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacktht.

Beeskow, den 8. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Köntgl. Amtsgerichts.

[57354] Oeffentliche Jane ten

Die Firma Jean Kels in Düsseldorf, Kronprinzen- straße 69, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsan zalt Gierlihs in Düsseldorf, klagt gegen den Carl Reiffuer, früher in Düfseldorf, Kaiser Wilhelm- ftraße 45 11, legt unbekannten Wohn- und Aufent- haltsorts, auf Grund des Wesels vom 19. Oîtober 1907 über 148,40 46 und der Protesturkunde vom 92, Januar 1908, mit dem Antrag auf vorläufige vollstreckbare und kostenfällige Verurteilung des De- klagten zur Zahlung von 148,40 4 nebst 89/0 Zinsen seit 19, Januar 1998 und 7,50 Wechselunkosten nebst 5 9/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Düsseldorf auf den 15. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, Saal 63 des Juftiz- ebäudes am Königsplaz. Zum Zwecke der öffent- ien Zustellung wird dieser Auszug dec Klage be- kannt gemacht.

Düsseldorf, den 9. Oktober 1908.

(L, R) (Unterschrift), Gerichts\chreiber des Königl. Amtsgerichts.

[57452] OeffentliéGe Hustelcung.

Der Kaufmann Karl Verse tn Elberfeld, Louisen- straße, Prozeßbevollmähtigte: Rechtsanwälte Dr. Schwacke und Dr. Menfing in Elberfeld, klagt gegen den Metzger Max Hefling, fiüher in Elberfeld, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund Warenforderung mit dem Antrag auf Zablung von 55 M 73 S neb 49/9 Zinsen seit dem Klage- zustellunzstage. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehtsftreits vor das Königliße Amtsgericht in Elberfeld, Giland 4, Zimmer 44, auf den 24. November 1908, Vor- mittags 9 Ubr. Zum Zwet der dentlichen Zu- ellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 10. Oktober 1908.

(L. 3.) Grünter, Gerichts\{reiber des Könialichen Amtsgerichts.

[56565) Oeffentliche Zuftellung. i

Gs klagen I. die Witwe Brose Hohn, geb. Nier- mann, in Bensberg, I1. dieselbe und ihre dev dur sie vertretenen minderjährigen Kinder lse und Therese Hohn daselbst, Prozeßbevollmächtigter: Necht3- anwalt Justizrat Reißert in Erfurt, gegen en Fleischer Iosef Sohn, fr&her in Mühlhausen i. Thür., jeyt unbekannten Aufenthalts, zu T wegen einer Forderung der Klägerin als Erbin thres Ehemannes aus dessen Bürgschaft für Schulden des Been als Oekonom der Bürgergesellshaft in Cöln a. Rh., zu Il wegen einer Darlehnsforderung der Kläger als Grben des Oekonomen Heinri Hohn aus 2 dem Beklagten ge- gebenen Darlehen, zu 1 mit dem Antrage, den De- klagten zu verurteilen, an die Klägerin 1019,50 nebst 5 9/6 Zinsen seit 1. Januar 1901 zu zahlen, und das Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstrekbar zu erklären, zu 11 mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Kläger 4 9/0 Zinsen von 300 46 seit 25. April 1900 und von 200 „4 seit 30. Juni 1900 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voüstrebar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung

Berlin, Mittwoch, den 14. Oftober

Ey Y R

des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Laudgerichts in Erfurt auf den 17. De- zember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einén bei dem gedachten Gerichte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öfffentlicen Zustellung roicd dieser Auszug der Klage bekaivt gemacht. Erfurt, den 6. Oktober 1908. : Der Gerihtss@reiber des Königlichen Landgerichis. IT. Zivilkaramer.

[57362] Oeffeutliche Hens,

Die Saningesellsch«ft m. b. H.,, Fabrik chem. pharmac. Präparate, früher in Erfurt: jet li Kögsczenbrosa, Bez. Dresden, Prozeßbevollmächtigter : Nechisantoalt Justizrat Dr. Biedck iu Grfurt, klagt gegen den entlafsenen Weschäftsführer der Sanl{ngejellschaft Karl Bauer, früher in Grfurt, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- ee in seiner früheren Stellung als alleiniger Ge- 19 ftöfüheer der Klägerin, die bis vor einigen Tagen hren Stg in Grfurt hatté, aus der Kasse der leßteren mehrere Tausend Mark veruntreut bezw. unter- schlagen habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 1000 (tausend) Mark nebft 5 9/0 Ziafen srit der Ute Eund der Klage zu En ihm die Kosten des Nechisstreits zur Last zu egen und das Urte!l gegen Siczerheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, Die Klägerin [adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsfireits vor die Kammer für Handelssachen

des Königliéden Landgerichts zu Erfurt auf den i 16. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, :

mit der Aufforderung, einen bei vem gedachten Geri@te zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanut gemacht.

Erfurt, den 10. Oktober 1308.

Der Serichtssreiber des Königlichen Landgerichts.

[57011] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann W. J. Gschelbach in Frankfurt am Main, Börnestraße 24, Prozeßbevollmächtigter :

ustizrat C. Wertheim und Dr. R. Seiger zu Sranffurt am Main, klagt gegen die Ghefrau des

nstallateurs Heinri Beer, Marie Ellen geborene Oblendorf, früher in Frankfurt am Main, jetzt un- bekannt wo, unter folgender Bebauptung: der Ches- mann der Beklagten hat für diese auf seiner Liegen- schaft Sre eas 97 eine

tese Recktshandlungen werden vom Kläger, dec gegen den Ehemann Becker cine ausgeklagte Forde- rung von 1017,30 4 Hauptforderung und 68 fest eleyte Kosten hat, angefochten.

r stellt den Antrag: Königliches Landgericht wolle die Beklagte verurteilen, anzuerkennen, daß die zu Gunsten der Beklagten von dem Installateur Heinrich Beck-x auf der Liegenschaft Gneisensustraße Nr. 97, eingetragen im Grundbuch von Frankfurt am Main Bezirk 15 Band 1 Blatt 32 in Abteilung III

Nr. 14, eingetragene Hypothek von 15 000, |

am 4. Oktober 1907 bewilligt und am 4. No- verfiber 1907 eingetragen, sowie das am 5. Oktoxer 1907 von dem Installateur Heinri Becker zu Gunsten der Beklagten auf eben dieser Liegenschaft berilligte und am 3. November 1907 eingetragene Nießbrauchs- ret gegenüber dem Kläger in Höhe von H 1017 nebst 6 9/9 Zinsen aus „46 1000,— seit dem 10. Fe- bruar 1908 sowie von 4 68,— festgesezter Kofien sowie der weiteren Zwangsvollstreckungbkosten aus dera Urteil des Klägers roider den Installateur Hetin- ri Becker vom 29. 6. 03 6. P. 123/08 —- rechtsunwirksam ift, und die Beklagte demgemäß ver- urteiler, die Zwangsvollstreckung in die Mieten des Hauses Sneisenaustraße 97 mit Vorreht von ihrem

Nießbrau&srecht zu dulden sowie die Zwangsvoll- ? z streckung in das vorbezeichnete Grundstück dergestalt |

zu dulden, daß der Kläger mit der zu seinen Sunsten in Abt. 111 Nr. 15 auf Srund des Urteils vom 29. 6. 08 etngetragezen Sicherungéhypothek vorzugss weise vor der zu Gunsten der Beklagten in Abs teilung II1 Nr. 14 eingetragenen Hypothek zu be- friedigen ist, eventuell die Zwangsvollstreckung zu Gunsten des Klägers wegen der vorbezeihneten For- derungen gegen den Installateur Heinrich Becker in dic zu Gunsten der Beklagten in Abteilung T Nr. 14 des vorbezeiYneten Srundstücks eingetragene Hypotdekenforderung sowie in das zu ihren Gunsten auf der Liegenschaft eingetragene Nießbraucbsret zu duiden, das Urteil au gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollftreckbar erklären, und ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die siebente Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Frankfurt am Main auf den 3. De-

ember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der |

Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Änwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt am Main, den 5. Oktober 1908, Bickel, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts. [57453] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Albert Bergmann in Gelsen- firhen klagt gegen den Arbeiter August Mehmke, früher in Gelsenktrchen, Rotthausferstr. 28, jeßt auf Wanderschaft abgemeldet, unter der Behauptung, daß Kläger durch Vertrag dem Beklagten 1 Herd und 1 Büfettschrank verkauft, daß Beklagter 5 1 an- zahlen, den Rest in monatlihen Raten von 10 , beginnend am 10. November 1905, - abtragen follte, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, 72,50 46 nebst 4 °/6 Zinsen feit Ælage- zustellung zu zahlen oder 1 Herd und 1 Büfettschrank herauszugeben, und 2) das Urteil für vorläufig voll-« streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtageriht in Gelsenkirhen auf den 4, Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr,

Öffentlicher Anzeiger.

| Zimmer Nr. 25. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- j ftelluno wird dieser

ypothek von j 15 000 16 und etn Nicßbrauchsreht eintragen lassen. ;

uszug der Klage bekannt gemacht.

Gelsenkirchen, den 7. Oktober 1908.

Müller, E

Gerihts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. [57355] Oeffeuiliche Zuftellung.

Der Kaufwann Dettmar Schimmel in Greiz, P E aler: Rechtsanwalt Justizrat Feistel | daselbst, klagt gegen den Kaufmann Paul Cl. Müller in Greis, Brückeastraße 31, jet unbekannten Uuf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte Müller für Vermittelung des Verkaufs seines in Greiz gelegenen Zigarrengeshäfts dem Kläger eine PVermitlekuvgeprovifion von 200 46 \Hhuldig sci, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 200 #4 uebst 49/9 : insen seit dem 24. September 1908 an Kläger. Der Kläger- ladsi den Beklagten zur mündlichen Ver-

} handlung des Nechtsstreits vor das Fürstlide Amts-

geriht in Greiz auf Donnerstag, den 26. No- vember 1908, Vormittags D Uhx. Zum Zwette der öffentlien Zustellung wird dieser Kuszug der Klage bekannt qzmacht. Greiz, ven 8. Oktober 1908. Aktuar Habel it, Gerihts\{hreiber des Fürstlihen Amts8gerich(8,

[57356] Oeffentliche Zustellung.

Dig ledige Eigentümerin Antoinette Dudenhoeffer, Marie Dudenhoeffer u. Witwe S@neider, Klara geb. Dudenhoeffer, in Basel, St. Albanvorstadt Nr. 7, Proteßbevollmächtigte: Ses&äftsagenten Janser u. Schmidlin in Hüsiegen, klagen gegen die Gheleute Gottlieb Blaser, Milch- u. Spezereihändler, u. Marie geb. Ot, früher in St. Ludwig, jeyt ohne bekannten i Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß i Beklagte ihnen aus Miete für die Monaie August und i September 1908 die Summe von 240 46 \ch{ulden, } mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten i unter Samithaft zur Zahlung von 240 M4 nebst 49/6 { Zinsen seit dem Klagezustellungstage. Die Kläger | [laden die Beklagten ¡ur mündlichen Verhandlung | des Rechtsftreits vor das Kaiserliche Antsgericht | in Hüningen auf Mittwoch, deu 25. November : 1908, Vormittags 9 Ur. um Zwette der

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hüningen, den 10. Oktober 1908.

Knaut, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. ! (57352) Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmater VFosef Sebefta in Alt-Kosel, Vrozeßbevollmächtigter: Justizrat Brauer in Kosel O.-S., klagt gegen: |

1} den Maurer Robert Niuiylla in Kniezenit, Kreis Rybnik,

9) den Maurer Josef Nieuzylla, unbekannten

Aufenthalts, unter der Behauptung, daß auf dem | dem Kläger gehörigen Grundstück Blatt Nr. 150 Alt-Kosel für die Beklagten in Abteilung T11 Nr. 3 zu gleigen Anteilen, ju 50/0 jährli verzinslich, 950 46 Kauf- bezw. Erbegelder, bei Großjädrigkeit zahlbar, eingetragen stehen, daß die Vorei entümerin des bezeichneten Grundstücks, Marie Sebefia, den Beklagten die ihnen zustehenden Beträge bezahlt hat, die Beklagten ih jedoch weigern, eine Quittung über den Empfaug threr Forderungen zu erteilen, und daß Marie Sebesta den ihr gemäß $ 368 B. G.-B. zustehenden Anspru auf Crteilung einer I8\{@ungsfähigen Quittung dem Kläger, dem gegen- wärtigen Eigentümer von Blatt 150 Alt-Kosel, ab- getreten habe, mit dem Antrage: T

1) die Beklagten zu verurteilen, in die Löschung der auf Blatt Nr. 150 Alt-Kosel in Abteilung II1 Nr. 3 eingetragenen Post von 250 4 nebst Zinsen u willigen, :

9) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Der Kläger ladet den Beklagien zu 2 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Kosel O.-S. auf den 2. Dezember 1908, Vormittags 9 Utr, Zimmer Ne. 10. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Áuszug der Klage bekannt gemacht. 3 C. 820/08.

Fosel, den 28. September 1908.

Der Gerihts\chreiber des Königl. Amtsgerichts. [57353] Oeffentliche Zuftellung.

Der Ackerbürger Ignaz Jur«sher und defsen Gbefrau Auguste Jurash-k, geb. Nowak, in Kosel, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Brauer in Kosel, agen gegen 1) den Fleisher Karl Pioseczyk ge- nannt Sandes, 2) den Fleischer Josef Piosczyk ; genannt Saudes, unbekannten Aufentbalts, unter | der Behauptung, daß auf dem den Klägern ge- i böôrigen Grundstü Blatt Nr. 147 Kosel in_ Ab- teilung IT unter Nr. 1 eine Proteftation zur Siche- rung der Rechte des Fleischermeifters Josef Piosczyk zu Kosel aus dem Vertrage vom 27. September 1864 eingetragen stehe und in diesem Vertrage der Fleischermeister Johann Kukielka die ihm an die Stadtgemeinde Kosel für die Ablösung der Fleisch- bankgerechtigkeit zustehende Forderung auf Zahlun eines Ablösungékapitals von 200 Talern an Jose Ctae abgetreten habe, daß die Protestation zur Sicherung des Zessionars diente und daß von den Beklagten, die Miterben des eingetragenen Släu- bigers sind, eine [ösMungefivige Quittung nicht zu erlangen sei, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurteilen, darein zu willigen, daß die in Ab- teilung 11 Nr. 1 des Grundbuchblattes Nr. 147 Kosel cingetragene Protestation gelöst roerde. Dte Kläger laden die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Kosel O.-S. auf den D. Dezember 1908, Vormittags D Uhr, Zimmer Nr. 10. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 3 C 899/08.

Kosel, den 6. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

6. Kommanditgesellscha e7. Grwerbs- und Wirtschaftsgenofsenschaften. 8. Niederlaffun

9. Bankausweise. 10, Verschiedene Bekanntmachungen.

1968,

en auf Aktien und AktiengeseUsh.

2c. von Rechtsanwälten.

[57357] Oeffeutliche Zuftellung. ;

In Sachen des M. Weinberg, Kaufmann zu Lrier, Klägers, vertreten durch Rechtsanwälte Dr. jur. rant & Ed. Sünter in Trier, gegen den Peter

ustgeu, ledig, Kommis, früher in Befseringen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort at- wesend, Beklagten, wegen Forderung von 33,53 H, wird unter e ponkadaty S des Termins vom 14. No- vember 1908 neuer Termin anberaumt vor dem Königlichen Amtsgericht zu Merzig auf den 25. No- vember 1908, Vormittags 9 Uhx. Zum Zreecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

_Zimmt, Amisgerichisaffiftent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtkgerichts.

[57000] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Süßkinds Kleidermagazin Salo Brauer in Göppingen, Prozeßbevollmächtigter : Tant Steiner in Göppingen, klagt gegen Isidor Mendel, Kaufmann, früher ia Strttgart, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Forderung aus Kauf, mit dem Antrag, dur vorläufig vollstreckbares Urteil zu erkennen, Beklagter babe der Kläzerin 187 6 nebft 59/9 Zinsen aus 95 #4 vom 3. Februar 1907 an usd aus 92 4 vom 12. Mai 1907 an zu be- zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königlike Amtsgeriht Stuttgart Stadt auf den 19. No- vember 1908, Vormittags 9 Uhr, Saal 55. R Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemackt.

Stutéigart, den 9. Oktober 1908. Swinner, Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts Stadt.

[57006] Oeffentliche Zuftellung mit Ladung.

Auszug : Zum Kgl. Amtsgeriht Waldmoßr.

Klageichrift für 1) Robert Germann, Pfalzkellzrei in Kirhhetwmbolanden; 2) die Firma „Mayer und, Magel“, Weingroßhandlung in Kreuznach, Kläger, beide durch den Rechtskonsulenten Roth in Wald- mohr vertreten, geaen Ludwig Dörr, Wirt in Frankenholz, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufs enthaltsort abwesend, Beklagten, wegen Forderung : Kläger laden ben Beklagten zur mündliten Ver- bandluyg des Rechtsstreits vor das Kgl. Amtsgericht Waldmohr in den von diesem zu bestimmenden Termin vor, mit dem Antrage: „Es gefalle dem Kal. Amtsgerichte, den Beklagten zu verurteilen, zu bezablen:

1) an Kläger Germann: für zum Geschäftsbetrieb Häuflic bezogene Waren den Betrag von

i 81M 40 S, tür Kosten eines Arrestbes{lusses und

U Da 4, 90, l us. . « 1006 70.9, nebst 49/9 Zinsen hieraus vom Tage der Klage- zustellung an,

9) an Klägerin Firma „Mayer und Magel“: für zum Geschäftsbetrieb käuflich bezogene Waren den Dia e SOUE 98 B,

für Kosten eines Arrestbeschlufses und defsen Vollziehung . S0

ius, « 95M 18 S,

nebst 49/9 Zinsen bieraus vom Tage der Klage- zustellung an, dem Beklagten auch die Prozeßkosten zur Laft zu legen und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären“, wird auf Grund bewilligenden rihterlihen Beschlufses dem zj. Zt. obne bekannten Wokn- und Aufenthaltsort abwesenden Beklagten Ludwig Dörr mit dem Bemerken öffentlich iu- estelli, daß zur mündlihen Verbandlung des Rech!8- freits Termin bestimmt ift auf Freitag, den 11. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des Kgl. Amtsgerichts Waldmohr. Waldmohr, den 10. Oktober 1908, Der Eerichtsschreiber: Fehl, Kgl. Sekretär.

[57007] Oeffentliche Zusteliung mit Ladung. Auszug: Zum Kgl. AmtEgerihte Waldau: ohr.

Klagesrift für Hulda Dörr, minderjährige Dienst- magd in Frankenholz, vertreten dur@ ihren Vater Karl Dörr, pens. Bergmann allda, als Inhaber der elterlichen Gewalt, Klägerin, durch Rechtékorsulent Koth in Waldmohr vertreten, gegen Ludwig Dötr, Wirt in Frankenholz, z. Zt. ohne bekannten Wohns und Aufenthalt3ort abwesend, Beklagten, wegen Forderung : Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kgl. Amtsgericht Waldmohr in ten von diesem zu be- stimmenden Termin vor, mit dem Antrage: „Es ge- falle dem Kgl. Amtsgerichte, den Beklagien zu verurteilen, an Klägerin den Teilbetrag von 4 300, gesultet als Dienstlohn für die Zeit vom 1. April 1907 bis 1. September 1908, nebft 40°/9 Zinsen hieraus vom Tage der Klagezustellung an, und die Prozeßkosten zu bezahlen, und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären*, wird auf Grund be- willigenden rihterlihen LEREUE dem zur Zeit ohne bekannten Wobn- und Aufenthalteort ab- wesenden Beklagten Ludwig Dörr mit dem Be- merken öffentlih zugestellt, daß zur mündlichen Vex- handlung des Rechtsstreits Termin bestimmt ist auf Freitag, den 11. Dezeuiber 1908, Vorm. 9 Uhr, im Sitzungssaale des Kgl. Amtegerichts Waldmohr.

Waldmohr, den 10. Oktober 1908. L

Der Gerichts\@reiber Feb 1, Kgl. Sekretär.

[56990] Befanutmachung. S Nachstehende, in den Regierungsbeziiken Cassel und Wiesbaden des Königreihs Preußen, in den ürftentümern Waldeck-Pyrmont und Schaumburg- ippe anhängige Auseinandersetzungssachen werden ¡wecks Ermittlung bis jeßt unbekannt gebliebener Teilnebmer und zur Feststellung der Legitimation

der Beteiligten unter Bez gnahme auf die geltenden