1908 / 245 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Das Kaiserlih2 Gesundheitsamt meldet dea Ausbruch der Maul- und Klauenseuve vom Sgÿlachtviehmarkte zu Mey am 15. Oktober 1908.

St. Petersburg, 15. Oktober. (W. T. B.) In den leßten 24 Stunden, bis beute mittag, find 49 Neuerkrankungen und 36 Todes- fälle an Cholera vorgekommen. Die Zahl der Kranken beträgt 954.

VerkehrSanftalten.

Laut Telegramm aus Cin ift die beute nahmitiag gegen 6 Uhr in Berlin fällige Post aus Frankreich infolge Nebels ausgeblieben, und nach einem Telegramm aus Aachen trifft die heute um 6 Uhr fällige Bahnpost Verviers Cöln mit slündiger Verspätung in Berlin ein.

Das Kanonenboot „Jaguar“ ift aus Anlaß der auf den Karolinen ausgebrochenen Unruhen unter den Eingeborenen am 15. Oktober von Schanghai nach Ponape in See ge- gangen. Weihnact2pakete für die Angehörigen seiner Be- faßzung werden daher auch nicht nah Ostafien, sondern mit dem am 21. Oktober mit dem Ablöfungstran2port für S. M. S. „Planet* Bremerhaven verlafsenden Dampfer „Bülow“ kefördert. Die Pakete müssen porto- und beftellgeldfrei bis spätestens 19. Ofk- tober Mittags bei der Spedttiontfirma Matthias Rohde u. Jörgens in Bremen eintreffen.

Theater und Mufik,

Im Königlichen Opernhause wird morgen Mafssenets Oper „Manon“, wit Fräulein Farrar în der Titelrolle, aufgeführt. Träger der Hauptrollen find ferner die Damen Dietrich, Fabry und Parbs, die Herren Iörn, Bachmann, Hoffmann, Krasa und Lieban. Dirigent ift ter Generalmusikdirektor Dr. Mack. Antonio Scotti, der itaïierische Bariton von der Metropolitan Opera in New York, ift hier ein- getroffen, um an dea Proben zu Leorcavallos „Bajazii*, die in den Hauptrollen durhweg in italienisch-r Sprache gesungen werden, teilzurehmen. Der Künstler fingt außerdem während der Caruso-Gastspiels auf Einladung der Generaliz!endartur die Noeollen tes Amonaëro (,Aïda*) und des Marc-[ll („Bobène*). Freitag, den 23. d. M., wird im Königlichen Opecnhause aus Änlaß der Internationalen Konferenz zur Revision der Berner UrbeberrechtsSübereinfunft auf Allerböhsten Befehl als Théâtre paré „Sardanapal* gegeben. Hierzu werden die Billette für den ersten Rang, das Pa-kett und den ¡weiten Rang nur unter der ausdrüdcklihen Bedingunx verkauft, daß die Besucher im Gesellshaft8anzug (Damen în au8gesHnittenen bellen Kleidern, Herren in kleiner Uniform bezw. Fra und weißer Binde) erscheinen. Das Forer bleibt an diesem Tage für das Putlikum ges{lofsen.

Im Königlichen Schaufsvielhaufe wird morgen Ernst von Wild-nbrußs SHauspiel „Die Rabensteinerin“, mit Frau Willig in der Titelrolle, im übrigen in der bekannten Beseßung wiederholt.

Im Neuen Königlihen Operntheater wird morgen die Bauernkomödie „Der Dorfpfarrer* gegeben.

Die Komötie „Vater®* von Guitr:on und Bouthinet, die das Lessingtheater am Sornaberd j¡um erften Male in deutscher Sprae aufführt, wird an demselben Atend im Deutschen Volks- theater in Wien seine Grftaufführung erfabren. Nach dem „Vater“ bereitet das Leifingtheaier Serbard Havypimanrs „Michael Kramer“

und Ibsens „Baumeifter Solneß“ vor, beide für den November.

(Der Konzertberiht befindet fih in der Ersten Beilage.)

Mannigfaltiges. Berlin, 16. Oktober 1908-

Die gestrige öffentlihe Sißung der Stadtverordneten nur von Turzer Dauer. Auf der Tagetordnung ftanden außer einungssaden nur wenige Gegenstände, ohne allgemeines Interesse, ¿ Erö:terungen und MeirungEverschiedenbeiten keirerlei Anlaß Die Sitzung wäre wabrscheinlih ausgefallen, wenn nicht auf de beimen Sißung ein Magistratsantrag,

pon 20 000 # zur Auts{mückuna der

des feierlichen Ein¡uges der Braut Seiner

Prinzen August Wilbelm, gefianden bätte. Bei

ftantes wurde von soitaldemofratiscker Seite

r Sitzung darüber zu beraten. Der

hrt, der Magiftrat8antrag an-

B 2.88 B83

A

n ry

Vozx den beiden noch vermißten Ballons der Dauerfahrt, „Hergesell“ vom Oberrheinischen und „Plauen®* tom Vogt- läândischzn Luftschifferverein (vgl. Nr. 244 d. Bl ), ist auÿ beute n o ch keine Kunde, und die B-forgnis, daß ihnen |chweres Unglück widerfahren iff, hat sich inzwish:n verstärkt. Die Nach- forschungen auf der Nordsee find durch Nebel fehr erschwert. Ein Telegraum aus Hamkurg von gestern meldet, daß seit Mittwohabdend 7 Uhr 30 Minuten k-in See\chiff den Hafen habe erreichen können; die in See gebenden S&ife mußten bald vor Anker gehen. Auf der Strecke Finkenwärder—Sulau lagen gestern früh etwa 35 Damvfer, die wegen Nebels weder vor- wärts noch rüdckwärts konnten. Die von Dzelazo4b2y aufkommende „Gertrud Woermann“ isi bei Niensftedtern gestera abend auf Grund gelaufen und sißengeblieben. Aus der El:emündung und der Nordsee wird dichter Nebel gemeldet: Becbawtungen find unmöglich. Im Hafen klarte gegen 11 Uhr Vormiitazs diz Luft etwas auf; auf dem unteren Stromlauf war aber ein S:chtizerwerden der Luft noch nit festzustellen.

Ueber Maßnahmen zur Auffindung der Vermißten liegen folgende Meldungen des ,W. T. B.“ ver:

Queensferry, 15. Oktober. Die Kreuzer „Amethyfst“, „Vindictive" und ein dritter Kreujer haben Befehl erhalten, fh an dem Aufsuchen der beiden noh vermißtien Ballons „Hergesell“ und „Plauen“ zu bet ilizen.

Christiania, 15 Oktober. Der Minister des Aeußern hat alle Amtmänner aagewiesen, Sorge zu tragen, daß gute Umschau rah den noch nit gelandeten Ballons von den Berliner Juter- nationalen Wettf2hrten gehalten bezw. jede mögliche Hilfe geleistet werde.

Amsterdam, i5. Oktober. Das Küstenpanzerschiff „Piet Hein“, der Dampfschuner „Dolfu“ und die Torvyedoboote „Habagug* und „Demps* fuhren heute früh in die Nordsee hinaus, um dort möglihe:weife chwimmende Luftballons aufzufinden. Segen Mittag gingen die Torpedoboote ,„Soentoer" und „Foke*" mit demieltea Zweck in See.

Amsterdam, 16. Oktober. Dem „Handelsblad“ wird aus Nieuwediep gemeldet: Der Lotsendambpfer „Amsterdam“ kehrte aus der Nordsee zurück, ohne cine Spur von den vers mißten Ballons gefunden zu haben. Er fuhr wieder in die Nordsce zurück. Der Panzer „Piet Hein“ und die Torpedo- boote werden ihre Forihungen bis heute abend fortsetzen.

In Srims by langte gestern der Fisherdampfer „Vinolia“ mit der Ballon .St. Louis* an Bord an, der von ibm in der Nordfee aufgefischt worden war. Ueber die Rettung des Ballons „Busley“ liegt ferner folgender ausführliher Bericht des „W. T. B.* vor:

Leith, 15. Oktober. Der Dampfer „Prinz Wilbelm“ kam beute früh bier an und landete den Rehtéanwalt Dr. Niemeyer- Efsen und den Fabrikanten Hiedemann - Cöln vom Ballon „Buéley“. Die Geretteten teilten mit, sie seien, naHdem sie Berlin verlaffen hatten, zunächst südwärts getrieben worden. Alsdann feien sie in nordweftlize Luftströmungen gekommen und bâttea Curkaven passiert. Als fie bemerkten, daß fie zu weit nach Norder abgetriebzn worden, entshlofsen fie fi, niederiugehen, doH wären si: imitande gewesen, sh noch zwölf bis fünfiehn Stunden oder länger in den Lüften zu balten. Die durhfabrene Gesamt- entfernung betrug über 700 km. Etwa zehn Meilen südweftlih von Helgoland sihteten fie wishen drei und vier Uhr Morgens einen Dampfer, warfen das Shl-ppseil aus, riefen laut um Hilfe und gaben dem Dampfer blaue Lichtsignale. Der Obermaat auf Deck be- mertte dzn Ballon auf. dem Wasser in einer Entfernung von eiwa anderthalb Meilen und ließ auf ihn iubalten. Der Ballon firih vor dem Dampfer ber diht über den Wellen bin, öffnete dann das Ventil und sank tiefer in das Wasser ein. Kurz vor vier Uhr lag der Dampfer länasseits neb:zn dem Ballon, der fih be- reits tief im Wasser befand. Die Insafsen logen im Netz- werk des Ballons. An einer Ruderftange wurden sie in das Rettungéboot des Damvfers cezogen. Sie befanden ih eine Stunde auf dem Wasser, bevor sie von dem Dampfer bemerkt wuden ; bis zu ihrer Rettung vergingen weitere zwanzig bis dreißig Miruten. Als sie auf dem Dampfer anlangten, waren sie ganz erftarrt und fast be- wegungslos. Nachdem ihnen stärkende Mittel u=d trockFene Kleider gegeben worden waren, echolten fie sih s{chnell. Sie befinden ih auf dem Wege nah London.

Berent (Westpreußen), 16. Oktober. (W. T. B.) Awtlih wird gemeldet: Gefte:n abend 7 Uhr 33 Minuten wurden von dem Zuge von Lippusch nach Berent (Nr. 821) auf dem Bahbn- hofe Berent die Frau und das Kind des Schuhmachers Zelewski aus Danzig und der Besißer8sohn Wisocki aus Schidlitß bei Berent erfaßt und {wer verletzt. Der Frau ur d dem Kinde wurden je ein Fuß, dem Wisocki beide Füße abgefahren. Die drei Perscnen katten si® auf dem Babrsteig befunden. Das Kind war vor dem einfabrenden Zug! auf das Gleis gelaufen, die Tèutter war hinzugekommen, um das Kind zu reiten. Wifocki sah die Gefahr, in welher Mutter und Kind fi befanden und verunclückte

selbst bei dem Rettungsve!: suze. Drei Aerzte waren sofort zur Stelle. Die Verleßten wurden ins Krankenhaus geschafft.

Breslau, 16. Oktober. (W. T. B.) Wie die „Schlesische Zeitung“ aus Königshütte meldet, erfolgte gestern auf der Königsgrube auf dem Westfelde, nabe bei dem ariens- \hacht gegen 7 Uhr früh auf einer abgebauten Strecke des Blüche:flôözes cin Wasserdurchbruch, durch den ein Teil der Felder überschwemmt wurde. Das Wasser flieg indessen so langsam, daß die Belegschaft nicht in Gefahr fam und vollfommen rubig auéfahren konnte. Nach kurzer Zeit war die dur#brohene Stelle abgedämmt. Das Wafser wurde berau3gepumpt, sodaß der Betrieb nur wenige Stunden untéerbrohen war.

Düsseldorf, 16. Oktober. (W. T. B.) Amtlich wird ge- meldet: Heute früh 1 Ubr 30 Minuten entgleiste der D-Zug Nr. 44 auf der Strecke Küppersteg—Mülheim a. Rb. mit der Lokomotive und vier D-Wag n. Die Entgleifung ist dadur erfolgt, daß eine Schiene von ruchloser Hand auf das Gleis auf- gewälzt worden ist. Eine Person ist anscheinend leiht verleyt. Die Strecke it vorausfichtlich bis heute abend gesperrt, der Verkehr yon Düsseldorf bis Küppersteg wird durch Pendelzüge a die nach Côln bestimmten Schnellzüge fahren über

pladen.

Sigmaringen, 16. Oktober. (W. T. B.) In dem Wett- bewerb um Entwürfe zu einem Denkmal für den Fürsten Leopold von Hohenzollern wurden die Werke folgender Bild- hauer durch Preise ausgezeihnet: Boese-Berlin; Seidl, Behm, Steble, F. u. L. Leindler-München; Bausch, Seckenberger-Stuttgart. Arerkennung erhielten: Mecisen-Wilmerédorf; Janssen, Bieber- München; Laur, Keller: Heingen; Rothmund-Wien. Wegen Aus- führung des BoeseschenEntw urf es ift tan in Unterhandlunzen eingetreten.

La Roche lle, 15. Oktober. (W. T. B) Das Untersee- boot „Fresnel“, das beute auf der Außenreede Versuche gemacht haite, ist beim Einlaufen in den Vorhafen auf Grund geraten und gesunken. Es find sofort Bergungsarbeiten in Angriff ge- nommen worden.

St. Petersburg, 15. Oktober. (W. T. B.) An der Skt. Petersburger Universität find. neue Verbände parteiloser Studenten sowie ein oftobrifstisher Studertenverband entstanden. Beide Veretinigunzen ireten gemeinsam mit der Studentergruppe des WBolksverbandes gegen den Studentenftreik auf. Heute fanden an der Universität drei Vorlesungen fiatt. Die übrigen Vorlesungen mußten augtfallen, da Zuhörer nit ershicnen waren. Ina einer zahlrei besuckten Studentenversammlung kam es ¡wisken den Anwesenden zum Handgemenge, wobei einige Studenten Verleßungen er- litten. Die Ordnung wurde erft dur das Einschreiten der Unis versitätéebehörde wiederbergestellt. Die Shhuldigen sind ermittelt und dem Difziplinargeriht übergeben worden. Während einer aufer- ordentlihen Sißurg des Professorenrats erschien eine aus fünfhundert Studenten beftebende Abordnung, die die Bitte aussprach, die Universität rit zu {ließen und die Vorlesungen vor Unter- brehungen zu {chüß-n. Der Profefsorenrat beschloß demgegenüber, den Minifter zu ersu&en, die Universität bis ¡um 22. d. M. zu \tliefen, da eine Wiederholung der Zusammenfiöße möglich sei. In Kiew wmden die Vorlesungen an der Universität, die beute fortgeseßt wurden, dur eine um 11 Uhr Morgens veranstaltete Studentenversammlung unterbrochen. Da eine gorcße Erregung und Uvordnung enistand, rückten auf Ersuchen des Rektors in das Universtiätêgebäude Militär und Polizei eir, die die uns rubigen Glemente entfernten und die Didrung wiederherf:ellten. Dann würden die Vorlesungen wieder aufgenommen.

Bern, 15. Oktober. (W. T. B.) Die Feier der 200. Wieders- kehr des Seburtstages Albrechts vonHaller, verbunden mit der Gnthüllung eines vor dem Universitätsgebäude errichteten Haller- Denkmals, nabm heute mit einer Feftsißzung der historischen, medizinish-chirurgishen und raturforschenden Gesell- \chaft ibren Anfang. 41 Abordnurgen von Akatemien, Universitäten und wifsenschaftlihen Im Namen

Í Sesellshaft-n waren erschienen. der deutshen Universitäten fprach der Profefsor Dr. Waldeyer (Berlin).

(Fortießzung des Nichtamtlichen in der Erften Beilage.)

. » 6s _- d s A

e

Î FZ n

Wee bb.

Theater, Königliche Schauspiele. Sonnabend : Opern-

haus. 217. Abonnementsvorst:-lUlung. Dierft- und Freivläßze find aufgehoben. Manon. Oper in 4 Akten und 6 Bildern von J. Moassenet. Text von H. Meilbac und Ph. Gille. Deutsh von Ferd. Gumbert. Musi?alishe Leitung: Herr General- musikdirekior Dr. Muck. Megte: Herr Regisseur Dahn. Ballet: Herr Ballettmeißter Graeb. Anfang 74 Uhr.

Schaufpielkaus. 225, Abonnen:ent8vorsielung. Die Nabensteizeriu. Schauspiel in 4 Akten von Ernsi z3o0n Wildenbruÿ. Regie: Herr Regisseur Patry. Anfang UPhr.

Neues Operntheater. Unter Leitung des Direktors Xaver Terofal: Gastspiel des SchHliersecer Vauern- thezatcrs. Der Dorfpfarrer. Bauerrkomödie mit Gesang und Tanz in 3 Akten von M. Schmidt Anfang 8 Uhr.

So-ntaz: Opernhaus. Mittags 12 Ukr: Sym- phouiematinee. Abends 74 Uhr: 2. Sym- phoniefkonzert der Königlichen Kapelle.

Schauspielhaus. Geschlossen.

Neues Opernth:ater. Gesclofsen.

Denisches Thegter. Sonnatend: Ein Som- mernacktêtraum. Anfang 74 Uhr. Sonntag: König Lear. Kommerspiele. Sonugabend: Clavigo. Anfarg 8 Uhr. Sorrtag: Frühlings Erwachen.

Berliner Theater. Sonnabend, Abends 8 Uhr: A Erotik. Eia Erivruerungsfeft.

Lessiugtheater. Sonnabend, Abends 74 Uhr: Zum erften Male: Vater. von Guinon und Bouchinet.

Sonntag, Nackbmittags 3 Uhr Aber.ds 8 Ubr: Vater.

Montag, Abends §8 Uhr: Die versunkene GloŒÆe.

Schillertheater. @. (Wallnertheater.) Sonnabend, Abends 8 Ubr: Der Familieutag. Lustspiel in 3 Akten von Gustav Kadelburg.

Sonntag, Nachmittags 3 Ubr: Der rote Leutnant. | Abends 8 Uhr: Der Familieutag. |

Montag, Abends 8 Ußr: Der Familieutag.

Charlotteuburg. Inulius Caesar, William Shakespeare. |

Sonntag, Na&mittags 3 Uhr: von Beex- | lihingen. Abends 8 Ubr: Julius Caesar. |

Montag, Aberds s ltr: Julius Caesar.

Theater des Westens. (Station: Zoologiser Garten. Kantstraße 12.) Ein Walzertraum.

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Käwmmere Dich um Amelie.

Sonntag und folgende Tage: um Amelie. | Sonnta2, Nachmiitags 3 nichté zu verzollea ?

Komödie in 4 Akten

Die Weber.

mädckcheun.

| Friedriftraße.)

Residenztheaiec. (Direktion : RiSard Alexander.) Zum ersten

Schwank in 3 Akten Kümmere Dich

Ußr:

| (4 Bildern) von Georges Feydeazu.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld Sonnaktend, Abends 8 Uhr: Das Mitteruachts-

Sonntag: Das Mitternach:8mädchen.

Trignontheater. (Georgenftraße, nahe Babrh 7 Sonnabend: Die Liebe wacht.

von Vülow: Konzert zum Besten eiaer Vismark-Warte auf Westend, unter Mitwirkung bon Sedwig Francislo - Kauffmanu, K. u. K, Hofopernsä-gerin aus Wien, Georg Droescher, Kgl. Oderregifseur, Paul Kuüpfer, Kgl. Kammer- langer, des Berliner Sängerbundes (Diricent: Prof. Felix Schmidt) und eines Militärs symphonieorchefterE (Dirigent: Theodor Gra- w-:rt, Kzl. Armeemusikinspiztent).

Male :

Haben Sie

Familiennachzrichten,

Verlobt: Frl. Margarete Langen mit Hrn. Haupt-

1 mann EÉrnît Rahstrat (Blogau).

| Vereheli§t: Hr. Herbert Graf Eirsiedel mit Irene Gräfin von Biswœarck (Varjin). Hr.

Amtsricter Dobrzvnéki mit Frl. Helene Eckhardt

Sonnabend, Abenrs §8 Ubr: Traue:spiel in 5 Aufzügen von

Osfar Springfeld (Klavier)

Sonnatend, Abends 8 Uhr :

harmonisch{en Orchester.

e Kunwald.)

Konzerte.

Singakademie. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Konzert ron Edith Waldhaguer (Violine). Mitw.:

Becthoven-Saal. Sonnabend, Abexds 8 Ubr: Konzert von Franz vou Vecsey mit dem Phil- Dirigent: Dr.

(Woitsdorf bei Bernstadt).

Geborer: Eine Tochter: Hrr. Haupimarn von Pape (Siettin). Hrn. G. H. von Puttkamer (Treblin i. Pomm.).

chWGeitorben: Hr. Pzfior Wilbelm Faber (Nieder- 16ßnig bei Dresten). Hr. Zeughauptmann a D. Hermann Dingel (Spandau). Fr. Amaiy von Treskow, geb. von Klaette (Radojewo bei Posen). Verw. Fr. Juftizrat Minna von Dewiy, eb. Lehmarn (Stettin).

Erusft

Verantwortlicher Redakteur:

Uenes Schanspielhaus. Sonnabend: Das Fräulein in Schworz. Anfang 8 Uhr.

Hebveltheater. (Königaräßer Straße 57/58.) Conte, Aniang 8 Ubr: Ninon de l’Enuclos. in Spiel axt dem BaroF von Friedrich Freksa. xt2g: NMimon de l’Exzclos.

tag: Der Licbhaber.

Komische Oper. Sonnabend, Abends s Uhr Tieflaud.

Lufispielhans. (Fiuedri&stcraße 236.) Sonn- abend, Abends 8 Ubr: Die Tür ius Freie. Sonntag: Die Tür ins Freie.

Klindworth-Scharwenka-Sagl. Soanabend, Abends 8 Uhr: Lieder zur Laute, vorgetragen von Bokken Lasson.

Ausftellungshalle am Boolog. Garten.

Sonnabend, Abends 74 Uhr: Unter dem Protektorate

Sr. Duréhlarcht des Reichskanzlers Fürstea

Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin. Dcuck der Norddeutsen Buchdruckerei und Verlags-

Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32, Sieben Beilagen (cinshlieliH Börsen-Beilage).

Erste Beilage

a

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Mi 245.

Berlin, Freitag, den 16. Oktober

Oualität

mittel

er Preis für 1 Doppelzentner Menge

niedrigster

niedrigster E

niedrigster

K

-|Doppelzentner

Am vorigen Außerdem wurden

Markttage am Markttage

(Spalte 1)

nas bers(lägliher e äßung verkau

dem Doppelzentner

Durchschnitts- I .

1 Doppel- T | ¡entner preis E74 h

Verkaufs- wert

(Preis unbekannt)

g

Landsberg a. W. . Wongrowiz. . , E Sitte Pirssderg i. Sl. E S eo Göttingen . Geldern . s

Neubrandenburg Château-Salins Saargemünd .

U UUUUHAQU Uu 00 S +0 G D G

Kaufbeuren . Weißenhorn Langenau .

= [T7

pi en

Landsberg a. W. U. Wongrowigz Breslau . . Hirséberg i. SYL. rshberg |. E v és Göttingen Geldern . R o St. Wendel 7 Weißenhorn. . D Mat s Neubrandenburg Château-Salins . Saargemünd

Landsberg a. W. Wongrowig . Breslau . .

qn

8

O E Hirschberg i. Sl. I L vos Gd « .+ Weißenhorn . . D oe Langenau i. Wrttbg. Raftatt . Ee Neubrandenburg Château-Salins . Saargemünd

pk pk funk jens 0D F SS

[S 00°

bnd pem jun D 9900 j 00, SSL E

4

Landsberg a. W. . R Wongrowiyg. . . Breslau . ¿ Si ¿2 Hirschberg i. Sl. E Göttingen Geldern . ; Neuß . E St. Wendel . Kaufbeuren . . Weißenhorn. . Döbeln Winnenden .

Langenau i. Wrttbg. Rastatt ° Neubrandenburg . ¿ x Château-Salins . . V Saargemünd . . .

—_ V

15,40 14,00

S E

* . » .

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner vnd. der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten sechs Spalten, daß entsprechender

Berlin, den 16. Oktober 1908.

Handel und Gewerbe,

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengeftellten „Nachrichten für Handel und Industrie“.)

Deutsch-Südwestafrika.

Verbot der Einfuhr won Großvieh usw. aus Nhodesia, British-Betshuanaland- Protektorat und Angola. Laut erordnung des Gouverneurs von Deutsh-Südwestafrika vom 23. Junt d. F. ift die Einfuhr von Großvieh jeder Art, wie Bullen, Odfen, Kühe, Färsen und Kälber, von Hörnern, Klauen und Fellen sowie von Grasbeu aus Nhodefia, British-Betschuanaland-Protektorat

und Angola verboten. (Deutsches Kolonialblatt.)

Samoa. l Verbot der Einfuhr von Federvieh aus Neu-See- ‘and, Fiji und Tonga. Laut Verordnung des Gouverneurs von Samoa vom 21. Juli d. J, ift die Einfuhr von Federvich aus Neu- Ferland, Fijt und Tonga bis auf weiteres verboten. (Deutsches olonialblatt.)

18,00 16,60

eizen. 18,80 19,90 20,40 20,70 20,70

21,90

20,00 19,40 21,60 23,00 19,40

21,20 en (enthüälfter Spelz, D 19,80 __—

21,60

21,40 21,40 21,60

Roggen. 17,00 f 17,25

17,00 15,60 15,80 16,90 17,00 17,20 17,40 17,00 17,60 17,00 16,55 16,80 18,00 18,00 16,20 17,20

16,00 _— 17,00

E 16,40 16,80 16,00 17,70 18,75 16,30 16,50

E 17,50

“A 17.80 18,20

Gerste. 17,50 f -— 16 80

16,69 14,70 14,80 17,50

17,40 18 00 18.89 18,00

17 00 h 16,00 18,75 17,55

16,25

18,60 18.80 19,00

19,20 19,49

18,75 19,50

17,40 19,20 18,50 20,00 Hafer

16,40 14 80 15,50 15 70 15,00 15,40 16,25 16,50 16,00 16,00 16,00 18,00 16,20 15,00

16,10 18.75 16 20 17,00

Sie pk O

SSL 8

fk pem jun

E

O

8 B

L! EISSS

b DO DO bk S

S Los || S

p—á O L] O

bo do P P S

—_

16,85 15,20 16,40 16,80 16 60

17,70

17,50 16,20 14,40 17,00 17,80 17,00 15,00 16,25 18,60»

19,00 18 75

di 18,00 n 18/50

16,00 14/30 17,00 15/00 18,40 18,80

16,00 16 20 14,40 14,90 15 30 14,80

15,90 16,00 14,50 16 80 16,00 14,00 18,40 15,80 16,40 17,40 15,90 15,00 15,50

16,00 16,20 14,69 15,40 15,50 14,80

15.90 16,50

14,50

16,89 16,00 14,80 18,40 16 00 16,60 17,40 15,90 16,09 15,50

16,00 14,00 14,80 15,10 14,60

15.00 50 16,00 15,90 15,00 27 16.00 960 16 25 17,00 50 17,00 30 16,00 90 16,00 9 18,00 49 16,20 520 15,40

16

16,40 138 ns 36 18,75 10 16,20 610

17,00 2 300

16,00 13.00 16,46 15/80 15,00 16,00 15 40 14,00

Kaiserlihes Statistishes Amt. van der Borght.

Großbritannien.

Fleishe und von gesundheits\{chädlihen Nahrungs- mitteln. Durh ein Ges®?ß vom 28. August 1907 waren die dur das Public Health Act, 1896, gewährten Befugnisse zum Erlasse besonderer Vorschriften dahin erweitert worden, daß das Lokal- verwaltungsamt künftig auch Verordnungen zur Verhinderung von Gefahren erlaffen kann, die für die öffentlihe Gesundheit aus der Einfuhr, der Zubereitung, der Lagerung oder dem Vertriebe von zum Verkaufe für den menschlichen Genuß bestimmten Nahrungs- mitteln und Getränken (Apothekerwaren und Wasser ausgenommen) entstehen können.

Auf Grund dieser Ermächtigunz sind nunmebr in der „London Gazette“ vom 15. September d. J. unterm 12. Septembek e von der Lokalverwaltungsbehörde für England und Wales unter dem Titel „The Public Health (Foreign Meat) Regulations, 1908“ erlassene Bestimmungen über die Einfuhr ausländischen Fleishes und unter dem Titel „The Public Health (First Series: Unsound Food) Pons 1908“ folche über die Einfuhr von gesundheits-

\{ädlichen Nahrungsmitteln veröffentliht worden. Leßtere sind bereits seit dem 1, Oktober d. J. in Kraft, während die Bestimmungen über

Bestimmungen über die Einfuhr von ausländishem

18,50

20,00 20,70

21,31 19,40 20,00

21,03 22,80 19,40

20,83

D gogIgN O Po Go

20,94 21,60 21,67

17,25 15,90

17,15

18,50 16,67

17,00

18,30 16,55

18,12

18,00 16,70 16,00 17,00

17,70 16,46

18,08

16,40 16,75

16,10 T0. 18,60 10: 19,13 ¿404 19.00 ¿10 17,14 00.

19,36 , 10.

15 587 1 302 18,60 2 485 19,12

169 18,75 6 990 17,25

13 700 19,57

16,76

16,26 . 10. 14,30 . 10.

810 16,20 720 14,40

10. 10

. 10. 10, 10, 10. 10. 10

10. 10, 10. 10. 8, 10. 700

6. 10.

392 14,80 15 072 15,70

825 16,50 495 16,50 1 305 14,50 144 16,00 838 17,10 8 320 16,00

294 18,40 2 204 15,98 9594 16,50 174 17,40 9 600 15,74

37 150 16,15

14,80 15,70

16,42 16,52 14,56 16,00 18,50 16,00

19,16 16,00 16,40 17,00 15,85

16,29

pmk perk

p20 0090 Iv S P R I G50

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Bien berechnet.

eriht fehlt.

die Einfuhr von Fleisch erst am 1. Januar 1909 in Wirksamkeit treten sollen.

Den Vorschriften über die Fleisheinfuhr unterliegt alles Fleisch, das- von Orten gulerhais des Vereinigten Köntgreihs, der Kanal- inseln und der Insel Man eingeführt wird. Behufs Prü des Gesundheitszustandes des Fleishes können von dem zuständigen Mevizinalbeamten Fleischproben nach Belieben entnommen werden. Die Landung des eingeführten Fleisches darf nur nach Erteilung eines Gesundheitsattestes erfolgen.

Im Sinne der Bestimmungen über die Einfuhr gesundheits\{chäd- liher Nahrungsmittel gelten als untersuhungspflichtig alle Nahrungs- mittel, mit Ausnahme von Apothekerwaren und Wasser, die als Teil einer Schiffsladung nah einem Orte in England oder Wales gebraht oder dout übergeben oder gelandet werden mit der Bestimmung, dort zu verbleiben oder behufs Weiterbeförderung nah einem anderweit im Vereinigten Königreiche gelegenen Bestimmungs8orte vorläufig nieder- gelegt zu w-rden.

Den Medizinalbeamten steht gleihfalls das Ret zu, die zur Einfuhr bestimmten Nahrungsmittel zu prüfen, und zwar müssen auf ihr Verlangen die Beteiligten die ganze Ladung oder einen Teil davon von der Verpackung befreien, sodaß eine genaue Untersuchung vor-