1908 / 245 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

all- und Invaliditäts- 2c. NVerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

3. 2. 3, 4. 5.

Tadersunun achen te, t- und Fund ellun n 0 Bertuf un Yundsaen Zus gen u. dergl,

Öffentlicher Anzeiger.

6. Kommanditgesellf auf Aktien und Aktiengesells$. 7. Grwerb8- und a ;

8. Niederlaffung 2c. von 9. Bankau3weife.

10. Verschiedene Bekanntmachungen,

enofsenshaften t8anwälten.

1) Untersuhungssacheit?

[57918] Stec{briefserneuerung.

Der gegen den Kaufmann Juwelier Leo Koenigs- berger wegen einfachen Bankerotts in den Akten 3 B. J 1322. 03 unter dem 21. März 1904 er- lafsene Steckbrief wird hierdurch erneuert.

Berlin, den 14. Oktober 1908.

Der Untersuchungsrichter beim Königlichen Landgericht T.

[57447] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Musketier Johann Adamskfi der 2. Kompagnie Infanterieregiments von Manstein (Schlesw.) Nr. 84, welcher flüchtig ift, ist die UntersuGungshaft wegen Fahnenflucht und Dieb- ftabls verhängt. Œs wird ersucht, ihn zu verhaften und in die Militärarrestanftalt in Flensburg oder an die nächste Militärbehörde zum Weiter- transport hierher abzuliefern. :

Fleusburg, den 9. Oktober 1908. :

Königliches Gericht der 18. Divifion. A Beschreibung: Alter: 24 Jahre, Größe: 1 m 77! cm, Statur: \{lank, Haare dunkel, Nase: gew., Mund: gew.

[57917] Desertion eines Rekruten.

Der Nekrut Johann Augustin aus ge Kreis Saarlouis, geboren am 13, Mai 1886 daselbst, katholisch, Dienstknecht, welcher sich des Verdachts der Fahnenflucht {uldig gemaht hat, indem er sich ¿war vor der Grsäßbehörde zur O der Ginstellung in den für ihn bestimmten Lruppen- teil ih jedoch entzogen hat, wird hierdurch aufge- fordert, fih beim unterzeihneten oder einem anderen Bezirkskommando des Deutshen Neihs sofort zu melden, widrigenfalls er zu gewärtigen hat, daß gegen ihn nach $ 69 des Militärstrafgeseßbuhs vom 20. Juni 1872 wird verfahren werden.

Saarlouis, den 14. Oktober 1908.

Königliches Beiirkskommando.

int t

[57914] Beschluß.

In der Unterfuungssache gegen den Kanonier der Reserve Ernst Stoermer Ax. vom Landwehr- bezirk Königsberg, geboren am 2. 6. 1878 zu Uderwangen, Kr. Pr. Eylau, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 69 ff. des litärftraf- eseubuchs sowie der 356, 360 der Militär- lin gerichtsordnung der \{uldigte hierdurch für ahnenflühtig erklärt.

Königsberg, 13. 10. 08.

Gericht der 1. Division. [58167] Fahnenfluchtserklärunug.

In der Untersuhungssache gegen den Reservist Iosef Gsell vom Landwehrbezirk Hagenau i. Els, geboren 25. Juni 1880 in Grstein, Gls. -Lothring., wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $8 69 ff. des Militärstrafgesezbuchs sowie der $8 356, 360 der Militärftrafgerichtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflühtig erklärt.

Straßburg i. Els, den 14. Oktober 1908. Gericht der 31. Division. Garnison Ulm. Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung.

In der Untersuhungssahe gegen den Musketier 9./124 Iosef Ströbele aus Biberach, wegen Fahnen- flucht, wird auf Grund der $$ 69 ff. des NMilitärstraf- geseßbuhs sowie der $8 356, 360 Militärstraf- geriht8ordnvng der Ee hierdurch für fahnen- flüchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befind- lihes Vermögen mit Beschlag belegt.

Den 12. Oktober 1908.

K. Württ. Gericht der 27. Division.

Garnison Ulm. Fahueufluchtserklärung und Beschlagunahmeverfügung.

In der Untersuhungssache gegen den Musketier der Reserve Julius Müller, geb. am 17. Juli 1881 zu Elversbera, Kreis Ottweiler, Preußen, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der $8 356, 360 der Militärstrafgeriht8ordnurg der Beschuldigte hierdurch ür fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche

ndlihes Vermögen mit Beschlag belegt.

Den 15. Oktober 1908.

K. Württ. Gericht der 27. Division.

[57450] K. W. SLHa Ua ton Ellwangen.

In der Strafsache gegen Wilbelm Jakob Klenk,

egten 6. April 1860 in Zumhof, Gde. Ruders- erg, wegen Verleßung der Wehrpflicht, wurde durch Beschluß der Strafkammer hier vom 8. Oktober 1908 die 1893 verfügte Vermögensbeshlagnahme wieder aufgehoben.

Den 10. Oktober 1908.

Staat3anwalt Dimler. [58164] Verfügung.

Die unterm 21. 1. 1908 gegen den Rekruten Nudolf Kobitß aus dem Landwehrbezirk TV Berlin erlassene Fahnenfluchtserklärung wird hiermit aufge-

oben.

Schöneberg, den 8. 9. 1908. Geriht der Landwehrinspektion Berlin.

v. Hoepfner, Dr. Coerrens General der Infanterie Kriegsgerichtérat.

und Inspekteur.

[57915]

[57916]

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[57327] Aufgebot.

Frau Robert Hufnagel, Witwe, zu Offentach, ver- treten durch Rechtsanwälte Dr. Alexander Berg und Dr. Adolf Cnyrim zu Frankfurt a. M., Zeil 72, hat das Aufgebot des ihr im Mai 1905 verloren

egangenen vierprozentigen Pfandbriefs des Frank- urter Hypotheken-Kredit- Vereins zu Frankfurt a. M. Serie 39 Lit. K Nr. 1068 über 1000 # beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S. Oktober 1909, Vormittags 94 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, S M 19 a, Zimmer 15, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die

Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloser-

flärung der Urkunde erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 9. Oktober 1908. Königliches Amtsgeriht. Abteilung 45.

[58010]

Anhaltung von Wertpapieren und Nachricht zu 2 J. 829. 08 ist erledigt. Nr. 49 360, Glag, den 12. Oktober 1908.

Der Erste Staatsanwalt.

[58170] Erlediguug. 2

Von den in Nr. 283 bzw. 291 des R.-A. für 1907 ad 8953 IV. 3. 07 gesperrten Wertpapieren find naftehend Gigeinheie ermitielt und werden dem Verkehr freigegeben :

4 9/9 Deutshe Hypothekenpfandbriefe, Serie VII, Lit. A, Nrn. 1199, 1710; Lit. B, Nrn. 1389, 2774, 2912, 3330, 3776, 3910 und 5991; Lit. C, Nrn. 3308, 16 089; Serie X, Lit. C, Nr. 6874; Lit. F, Nr. 3598;

49/9 Berliner Hypothekenbank-Pfandbriefe, ab- estempelt, Serie V, Lit. D, Nr. 692; Lit. E, fr ol g erin a b f-Pri ität Kr. 249000

4 9/9 Kronprinz Rudolf-Prioritäten, nom.

Silber, Serie 1366, Nrn. 4 bis 7; Serie 1584, Nrn. 5 und 6; Serie 1612, Nr. 11; Serte 3720, Nrn. 1 bis 15; Serie 3750, Nrn. 66 bis 75; 49/9 Wladikawkas-Eisenbahnprioritäten von 1898, Nrn. 14 800, 14 801; 4 9/9 Oesterr. Lokalbahngoldprioritäten von 1887, Serie 11, Nr. 2543; 34 % Hamburger Hypothekenbankpfandbriefe, Serie 13, Lit. A, Nrn. 2412 bis 2417; Lit. C. Nr. 4850. Berlin, den 15. Oktober 1908.

Der Polizeipräsident. TV. E. D.

[57989]

Der Versicherungsshein Nr. 196 409, ausgestellt unter unserer früheren Firma „Lebensversiherungs- bank für Deutschland“, nach welchem eine Verfi rung auf das Leben des früheren Kandidaten der Theologie, jetzigen Pastors und Oberdiakonus Georg Paul agnus Richter in Halle a. S. ge- nommen worden ift, soll abhanden gekommen sein.

Mein Ersuchen vom 14. September 1908 um|

Wer sich im Besi der Urkunde befindet oder Rechte an der Versih:rung nahweisen kann, möge fi bis zum 12. Januar 1909 bei uns melden, widrigen- falls wir dem nach unseren Büchern Berechtigten eine Ersazurkunde ausfertigen werden.

Gotha, den 12. Oktober 1908.

otbaer Leben8versfiherungsdank a. G. Dr. R. Mueller.

[57988] Aufgebot. Der Pfandshein Nr. 683 L, den wir unterm 27. Januar 1902 über den von uns für Herrn Le Al ves Mime Seits, Carl ALE «Mtetiara n Namen ann Carl Ju Perier neden Serie A Me 138 288 vom 1. November 1897 ausgeftellt haben, ist uns als ver- loren angezeigt worden. Wir fordern hiermit zur Anmeldung etwaiger Ansprühe bezügli des be- zeichneten Pfandscheins auf, mit der Ankündigung, daß, En O Er Ponte en j e ab gerechne ere nicht melden follte, der Pfandshein gemäß Peret 9 der Versicherungs- bedingungen für nihtig erklärt und für ihn ein Duplikat ausgefertigt werden wird. Leipzig, den 26. Aug 1908. Allgemeine Renten- Capital- und Leb herungsbank Teutonia. Dr. Bischoff. Dr. Korte.

[57990] Aufgebot.

Der Pfandschein Nr. 410 W, den wir unterm 14. Februar 1909 über den von uns für Herrn Friedrich Wilhelm Karl Schloßhahn, Botenfuhr- mann und Ackermann in Hofgeismar, ausgefertigten Versicherungsschein Serie A Nr. 101378 vom 21. August 1888 aus8gestellt haben, ift uns als ver- loren angezeigt worden. Wir fordern hiermit zur Anmeldung etwaiger Ansprüche bezüglih des neten Pfandscheines auf mit der Ankündigung, d wenn innerhalb dreier Monate, von heute ab gerechnet, ein Berechtigter niht melden follte, der Pfandschein gemäß Punkt 15 der Versicherungs- bedingungen für nichtig ärt werden wird.

Lepsig, Hn S tember 1908.

emeine en- Capital- und Lebensversiherungsbank Teutonia. Dr. Bischoff. Dr. Korte.

[57992]

Police beantra geltend zu mahen.

Meyer.

werin i. M., den 16. Oktober 1908. Medcklenburgishe Lebensversiherungs-Bauk aut Gegenseitigkeit in Schwerin. el.

Bekanntmachung.

Die von der Mecklenburgishen Lebensverfiherungs- und Spar-Bank in Schwerin ausgegebene, auf den Namen des Herrn Konrad Reisentveber, maschinentechn. Aspirant, in Oberndorf lautende Lebens- versiherungspolice Nr. 30986 Tafel V,65 vom 5. Dezember 1894 über 4 2000,— ist als abhanden gekommen angemeldet und auf Grund des $ 16 der Versicherungsbedingungen die aer gung einer worden. Entgegenftehende Rechte find spätestens bis zum 16. Oktober 1910 be

i uns

[2936] i

Der von der Firma Rob. Friese, Sep. Cto. Ver- lag8buhbandlung in Leipzig, alleiniger Inhaber Arthur Cavael daselbft, unterm 5. Januar 1898 auf den Schriftsteller Theodor Duimhen in Dresden gezogene, von diesem angenommene und drei Monate nach Ausstellung zahlbar gewesene Primawehsel an eigene Ordre über 1725 #4 65 s, versehen mit dem Indofsament der Ausstellerin, von dieser weiter- begeben und im Rüdckwege eingelöst, ist abhanden ekommen. Auf Antrag des Verlagsbuhhändlers rthur Cavael in Leipzia, alleiniaen Inhabers der früheren P Rob. Friese Sep. Cto. daselbft, wird der Inhaber des Wetsels aufgefordert, spätestens in dem auf Moutag, den 21. Dezember 1908, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Lothringer Straße 1 1, Zimmer 69, anberaumten Aufgebotstermine seine Ansprüche und Rechte bei Gericht anzumelden und den Wechsel vorzulegen, andernfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. 28 S R 16/08 Nr. 1.

Dresden, am 3. April 1908.

Königliches Amtsgeriht. Abteilung Ilk.

[56975] K. Amtsgericht Freudeuftadt. Aufgebot.

Die Johannes Gärtner, Maurers- und Bauers- eheleute in Herzoasweiler, sind nach Grundbuh- beft 141 Abt. T Nr. 19 als Eigentümer der auf Markung Herzogsweiler gelegenen Grundstück8- parzelle 409 Acker im ODreispitß 14 a 59 qm, die Johann Georg Schleh, Bauerseheleute daselbst, nah Grundbuhheft 122 Abt. 1 Nr. 4 als Eigentümer der auf gleiher Markung gelegenen Grundftücks- parzclle 172 Acker in Rübländern 18 a 82 qm ein- getragen. Zu Gunsten der Firma Karl Neff & Comp. in Stuttgart besteht an diesen Grund- stücken laut Eintrag im Unterpfandsbuch der Ge- meiade Herzogsweiler Band Til Bl. 156 (Johannes Hindenahshe Gantverweisung vom 18. März 1851) ein Pfandrecht, und zwar am ersten Grundstück für 123 Fl. 52 Kr., am ¡weiten Grundftück für 38 Fl. 23 Kr. Die Eigentümer haben das Aufgebots- verfahren zum Zweck der Ausschließung der unbe- kannten Hypothekengläubigerin beantragt. Aufgebots. termin wird bestimmt auf Donnerêtag, den 17. Dezember 1908, Vorm. 9 Uhr. Die Hypothekengläubigerin wird aufgefordert, ihre An- sprüche und Rechte spätestens im Aufgebotstermin geltend zu machen, widrigenfalls fie damit au8ges{lofsen werden wird.

Den 7. Oktober 1908

Böhringer, H.-R. Veröffentlißt durch Amt3gerichtssekretär Rommel.

[57454] Aufgebot.

Die Erben des verstorbenen Maurecmeisters August Knop in Boffzen: 1) seine Witwe Christiane Knop, geb. Kleine, in Boffjen, 2) die Ebefrau des Försters Theodor Kö, Friederike geb. Knop, in Altenbrak, 3) der Maurermeister Friedrich Knop in Boffzen, 4) die Ebefrau des Lehrers Hermann Holste, Minna geb. Knop, in Altenbrak, 5) der Maurermeister Heinrich Knop in Boffzen, 6) die drei minderjährigen Kinder des verstorbenen August Knop, sämtli ver- treten durch Justizrat Kellerhof in Höxter, baben das Aufgebot des Hypothekenbriefs, der über die im Grundbude von Boffien Bd. 1 Bl. 129 S. 517 Abt. 111 Nr. 2 auf den Grundstücken des Glas. \chleifers August Käse in Boffzen für den oben be-

zeichneten verstorbenen Maurermeister August Knop

in Boffzen® eingetragene eet zu 800 #4 auss gestellt ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späteftens in dem auf den 10. Mai 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterklärung der Urkunde er- folgen wird. Holzminden, den 1. Oktober 1908. Herzoglihes Amtsgericht. Münnig.

[57999] Aufgebot.

Die Aderbürgereheleute David Wrafe und Auguste Wrase, geb. Glaser, in Mrotshen-Abbau haben, vertreten durch die Deutshe Mittelstandskafse zu Posen, Gesellshaft mit beschränkter Haftung. das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung der Berech tigten bei der auf dem Grundbuchblatte des ibnen gebörigen Grundftücks Mrotshen Bd. XIX B.

r, 547 II. Abt. Nr. 3 für die Daniel PankoninsSen Erben gemäß Verfügung vom 22. Januar 1841 ein- getragenen Vormerkung zur Sicherung ihrer Rechte aus dem Verkauf des culmis@en Morgens Aer seitens der Iohann Nückertschen Ebeleute an Daniel Pankonin gemäß $ 887 B. G.-B. beantragt. Die unbekannten Berechtigten vorbezeihneter Last werden aufgefordert, spätestens in dem auf den L7., De- zember 1908, um 10 Uhr Vormittags, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Aus\ch{ließung mit ihrem Rechte erfolgen wird.

Nakel (Netze), den 8. Oktober 1908.

ôniglihes Amtsgericht.

[57640] Aufgebot.

Die Ebefrau Anna Cayé, geb. Grotmak, früher in Nortorf, jeßt in Schleswig wohnhaft, hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs vom 11. April 1896 über die im Grundbu} von Nortorf Band lII Blatt 132 unter Nr. 5 auz der Schuldurkunde vom 11. April 1896 ursprünglich für die Witwe Luise Rosenkranz, geb. Kladt, in Frankfurt a. d. O. ein- getragene, später an sie (Ebefrau Anna Cays) ab- getretene Darlehnsforderung von 2000 # (zwei- tausend Mark) beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18S, Januar 1909, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls wird ihre Kraftloserklärung erfolgen.

Nortorf, den 11. Oktober 1908. Königliches Amtsgericht.

[58021] Aufgebot.

Der Kötter und Tagelöhner Caspar Vorberg zu Haßlinghausen, vertreten durch den Rechtsanwalt IJutitizrat Geilen in Shwelm, bat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefes über die im Grundbuche von Haßlinghausen Blatt 112 Abt. 1I1 Nr. 14 für den Bäcker Julius Eggermann zu Haßllingbausen eingetragene Poft von 200 Talern beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätesiens in dem auf den 4. Februar 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- ¡eichneten Gericht, Zinimer 10, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Schwelm, den 14. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

[57995] Aufgebot. :

Der Rechttanwalti Dr. Ernft Lebin in Berlin hat beantragt, den am 23. September 1868 in Berlin eborenen Sohn des Fabrikanten Ga8gard, namens Mar Karl Adolf Gasgard, der im Jahre 1883 nah Amerika von Berlin, seinem Wohnsitze, ps wandert ift und seit dem Jahre 1896 in Amerika vershollen ist, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 29, Mai 1909, Vormittags 11 , vor dem unterzeihneten Geriht, Neue Friedrichstr. 13/14, 111. Stock, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderun pätestens im Aufgebotstermine dem

icht ge zu machen.

Berlin, den 8. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[57994] Aufgebot.

Die Veronika Gallahan, geb. Kempel, in Buffalo, N. Y, hat beantragt, ihren Bruder, den am 19. März 1851 geborenen Josef Kempel, welcher vor mehr als 30 Jahren in Buffalo wohnte und verschollen ist, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 12. Juni 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrihstr.13/14, ITL. Stock, Zimmer 106/108, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über e M oder Tod des Verschollenen zu erteilen v en, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Berliu, den 9. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[57996] Aufgebot.

Der Landwirt Heinrih Theis VII1. in Simmers- bach hat beantragt, den verschollenen Johannes Kuhn, zulegt wohnhaft in Simmersba®, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, fich spätestens in dem auf den 4. Juni 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Biedeukopf, den 9. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

[57997] Aufgebot.

Die Witwe des NRevieraufsehers Konrad Mankel, Margarethe geb. Hartmann, von Gießen hat be- antragt, den verschollenen Peter Heinrich Dart- maun, ges in Kölshbhausen am 20. Oktober 1824, zuleßt wohnhaft in Köls{hhausen, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufge- fordert, fih spätestens in dem auf den 2S. Mai 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- ¿zihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige ¡# machen.

Ehringshauseu, den 12. Oktober 1908. Gecck Königliches Amtsgericht.

[57998] Aufgebot.

Die Witwe Florentine Bethke, geborene Kluge, in Hopfengarten, vertreten durch den Rechtsanwalt Buchholz in Labischin, hat beartragt, den vershollenen, am 15. Oktober 1865 zu Nezheim (früher Walownica) geborenen Landwirt Reinhard Robert Bethke, zu- leßt wohnhaft in Netbeim, welcher vor etwa 20 Jahren nach Amerika ausgewandert ift, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufges fordert, fi spätestens in dem auf den 28. April 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem untezseihs neten Gericht, Sißungsfaal, anberaumten Aufgêbot8s termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots termine dem Gericht Euler zu maten.

Labischin, den 9. Oktober 1908.

e Königliches Amtsgerickt.

[58000] - Aufgebot.

Der Arbeiter und Händler Heinriß Meyer ju Weißenmoor hat in seiner Eigenschaft als Abwesen- heit8pfleger mit vormundschaft8gerihtlißer Ges nebmigung beantragt, den vershollenen Barthold Heinrich Beckmann, geboren am 3. März 1856 als Sohn des Einwohners Barthold Heinri Beck- mann und seiner Ebefrau, Anna Margareta geb. Meyer, aus Dobrock, zuleßt wohnhaft in Weißen- moor, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \{ollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 24. Mai 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufs gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Vershollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, svätestens inm Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Neuhaus a. Ofte, den 5. Dktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

[57442] Aufgebot.

Der Rentner Johann Hahn in Parchim hat be- antragt, den vershollenen Heinri Theodor Friedrih Hahn, geboren am 24. Februar 1829 zu Paarsh als Sohn des Hauswirts Jacob Hahn daselbst, zu- leßt wohnhaft in Paarsh, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 24. April 1909, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Serihi Anzeige zu machen.

Parchim, den 9. Oktober 1908.

Großherzoglies Amts8gericht.

N 245.

Untersuchun

Inbvalidität3- 2c. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[58001] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Behr in Posen hat beantragt, den verschollenen August Jacob Hämmerling, ge- boren am 25. Juli 1850 in Shwirle, zaleßt wohn- haft ebenda, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf den 4. Mai 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht a-beraumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Geriht Anzeige zu machen.

Schwerin (Warthe), den 7. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

1. 2. 3. 4. 9.

{58002] Aufgebot.

Nr. 10468, 1) Die Taglöbner Josef Endreß Ebefrau, Anna geb Kugler, in Markcorf, 2) die Maschinenreisender Anton Felder Ehefrau, Walburga geb. Kugler, in Konftanz, Brückengafse Nr. 5, haben beantragt, den vershollenen Adolf Kugler von Markdorf, zulegt wohnhaft in Markdorf, für tot zu erklären. Der bezeihnete Vershollene wird aufge- fordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 26. Mai 1909, Vormittags 97 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Tode8erklärung erfolgen wird. An alle, w?lche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Ueberlingen, den 6. Oktober 1908.

rofherzoglihes Amtsgericht. (gez) Bauer. Dies veröffentlicht: „Der Gerichtsschreiber C. B eck. {58165] Aufgebot.

Die am 18. September 1851 in Weinheim ge- borene, im Jahre 1871 nach Amerika ausgewanderte und zuleßt in Weinheim wohnbafte, zur Zeit an un- bekannten Orten abw-:sente Barbara Pläschner, geb. Albreht, foll auf Antrag ihres mit vormund- shaft?gerihtlicer Genehmigung handelnden Ab- wesenheitspflegers, Rehtsagent Philipp Auguft Bär in Weinbeim, für tot erklärt werden. Es ergeht biermit die Aufforderung: 1) an die Verschollene, sih spätestens in dem vor das diesseitige Gericht auf Dienstag, den 13. Juli 1909, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmten T-rmine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen werde, 2) an alle, welche Auskurft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens bis zu dem bestimmten Termine dem unterzeichneten Sericht Anzeige zu maten.

Weinheim, den 12. Oktober 1908.

Großh. Amtszericht. I. i (ge¿.) Grimm.

Dies veröffentlicht :

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts : Eisenhauer.

[574511

Nachstehender Aufruf:

Der II1. Richter in Zivilsahen Herr Lizentiat Joss Rodriguez Gil bat durch Erlaß vom 7. Dezember 1907 angeordnet, diejenigen Personen, welhe Rechte an dem Intestatnahlaß des Herrn Williams Hedderich zu baben glauben, vorzuladen, damit dieselben zur Darlegurg derselben tnnerbhalb 30 Tagen, gerechnet von der leßten Veröffentlihung des Gegenwärtigen ab, welhe mit 10tägigem Abstand in den Zeitungen „Boletin Judicial“ und „La Patria“ erfolgen foll, sowie gemä A vom 23. d. M. im Amts- blatt der Stadt Ellrih gemäß Artikel 1746 des Zivilverfahrengeseßbuchs erscheinen.

Und în Erfüllung der Anordnung stelle ih das gegenwärtige Schriftsiück zur Veröffentlihung aus.

Mexico, den 28. Ap:il 1908.

(gez.) Lc Fernando GScvarrubias.

Hierdurch versichere ih, daß vorstehende Ueber- segung mit dem von dem Zentralbureau des Kgl. Justizministeriuums übergebenen ipanischen Original wörtlih beiw. finngemäß genau übereinstimmt.

Berlin-Tempelhof, den 19. September 1908.

/ Rudolf Süß. wird auf Grsuchen der zuständigen Justizbehörde der Stadt Mexiko bekaynt gemaht.

Ellrich, den 9. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht. [58003] Aufgebot.

Am 30. Juli 1908 it zu Zossen, ihrem leßten Wohnsitz, die unverehelihte Mathilde Greifenfstein verstorben. Etwaige Erben werden aufgefordert, ihr Erbrecht innerhalb S Wochen beim Amtsgericht Zofsen ju X. 221. 08 anzumelden.

Königlidbes Amtsgericht. [58013] Aufgebot.

Der Justizrat Huzo Rosenfeld I. in Berlin hat als Nagilaßpfleger des am 27. Juli 1908 ver- storbenen Kaufmanns Pee Cobn in Berlin, Alte Jakobstr. 78, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nahlaßgläubigern bean- tragt. Die Naghlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nalhlaß des verstorbenen Kaufmanns Cohn spätestens in dem auf den 30, Jaunar 1909, Vormittags 11 Uhr, bor dem unterzeihneten Geriht, Neue Friedrih- straße E ITI. Stock, Zimmer 106/108, an- beraumten Aufgebotstermine bei diesem Gerichte anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des

standes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisftücke sind in Ur- {rift oder in Abschrift beizufügen. Die Nath- laßgläubiger, welhe |ch nicht melden, können, unbe-

s\achen. Aufgebote, s L nee ote, Verluft und Bunpiurvon, Ema uw. dergl

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 16. Oktober

shadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus ; Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- rücksihtigt zu werden, von den Erben nur info- weit Befriedigung verlangen, als \ich nah Be- friedigung der nicht ausges{loffenen Gläubiger noch ein Ueber|schuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des Nachlafses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsre{ten, Vermähtnifsen und Auflagen fowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie si nit melden, nur der Rehtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nat$hlafses nur für den seinem Grb- teil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Berlin, den 7. Oktober 1908,

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 84.

[58022] Befauntmachung.

In Sachen der verwitw-ten Frau Karoline Schulze, geb. Henkel, zu Glienick gegen den Kaufmann Gustav Asch zu Schöneberg bei Berlin, Nollendorfstraße Nr. 10, wird auf Antrag der ersteren die dem leßteren unter dem 29. August von der Antrag- stellerin erteilte Vollmachtsurkunde, betreffend privat- \{riftlihen Verkaufsantrag der G-undstücke Glienick Band Iÿ Blatt Nr. 168 und Band I Blatt Nr. 32, für kraftlos erklärt. J Zwvedcke der öffentlichen Zustellurg wird diese Bekanntmachung erlafsen.

Zoféeu, den 10. Oktober 1908.

(Unterschrift), Aktuzr, als GBerihtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[580086] m Namen des Königs!

In dem Aufgebotsverfabren zum Zwecke der Todeserklärung des verschollenen Schiffers Hans Hinrih Schippmann, geboren am 7. August 1834, und zwar wahrseinlih ju Raa, zuleßt wohnhaft gewesen in Altenmoor, hat das Könialiche Amtsgericht in Krempe durch den Gerihtsafsessor Lembke für Necht erkannt: Der oben benannte verschollene Schiffer Hans Hinrih Schippmaun wird für tot erklärt. Als Zeitpuukt des Todes wird der 31. De- zember 1865, Nack®ts 12 Ubr, festgestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Natlafse zur Last. Ver- kündet am 11. September 1908. (gez.) Baumann, als Gerichtsschreiber.

Eingetragen in das am 12 September 1908 aus- gehängte Verzeichnis der verkündeten und unter- schriebenen Urteile.

Baumann, als Gerichts\Hreiber.

[58007] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 9. Oktober 1908 ift der am 27. Juni 1873 geborene Fleisher Rudolf Wilbelm Oskar Ungerathen für tot erklärt. Als Todestag ift der 31. Dezember 1897 festgestellt.

Reichenbach i. Schl., den 9. Oktober 1908,

Königliches Amt3gericht.

(58009)

Durch Aus\Slußurteil des Königlichen Amts- gerichts Zellerfeld vom 23. September 1908 ift der verschollene, am 5. Märi 1876 geborene, julegt in Clausthal wobnhaft gewesene Schiffer Georg Karl Otto Schoenfelder für tot erklärt. Als Zeit- purkt des Totes ist der 31. Dezember 1907 fest- s, Die Kosten des Verfahrens fallen dem

ahlafse zur Last. [58008]

Durch Auss{lußurteil vom 29. Septemker 1908 sind die drei Inhaberaktien der Stettiner Maschinens bau-Aktiengejellshaft „Vulcan“ : Lit. B Nr. 16436, Lit. B Nr. 13037 und Lit. B Nr. 12313 über je 1000 #4 für fraftlos erklärt worden.

Stettin, den 29. September 1908.

Königl. Amtsgericht. Abt. 26.

[57991

Dur Auss{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 8. Oktober 1908 ifff die von der Deutschen Leben8versiherunas-Gesellshaft in Lübeck am 22. No- vember 1867 auf das Leben des Fabrikanten Ernft Auguft Wilbelm Pfeil in Goslar ausgestellte Police Nr. 43 377 für kraftlos erklärt worden,

Liübeck, den 9. Oktober 1908.

Das Amts3geriht. Abteilung VIII. [58004] Im Namen des Fürsten !

In der Aufgebots\sahe der Witwe des Oberst- [leutnants a. D. Grnft August Friedrich Enneccerus, Iutta Bertha Marie geb. Ufinger, zu Frankfurt a. M. hat das Fürstlihe Amtsgericht, IT, in Bad Wildungen durch den Amiterihter Schöneseiffen für Recht erkannt: Der Hypothekenbrief über die im Grundbu von Bad Wildungen Band XXX Art. 866 Abt. Ill als lfde. Nr. 1 für eine Forderung aus Dar- [lebn, verzins8lih mit jährlich 4°/6 seit 24. Februar 1892, Zinsen jzablbar am 15. Juni und 15. Dezember, zuerst am 15. Juni 1892 mit je 15 5, fällig kei Verkauf des Pfandobjekts und auf vrerteljährige Kündigung, jedoch die ersten 5 Jahre unkündbar, auf Grund der Schulturkunde vom 24. Februar 1892 für den Oberstleutnant a. D. Friedrich Enneccerus zu Frankfurt a. M. am 7. März 1892 eingetragene Hypothek wird für kraftlos erklärt.

Bad Wildungen, 8. Oktober 1908.

Fürstliches Amt83gaeriht. 11. [58024 Oeffenritze Zuftellung.

Die Ebefraa Lina Schütze, geb. Meisel, zu Altona, Prozeßbevollmäthtigte: Iustizrat Stammer und Rehts- anwalt Dr. Kaklke zu Altona, klagt gegen den Steward Arno Theodor Schütze, geboren am 14. Mai 1880 in Reick, Bezirk Dresden, früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sih seit länger als ein Jahr gegen den Willen der Klägerin in böslicher Absicht von der häuslichen Gemeir schaft ferngehalten habe und sein gegenwärtiger Aufenthalt nit zu er-

mitteln gewesen sei sowie daß er sih des Ehebruhs schuldig gemackdt habe, mit dem Antrage auf Ghe-

| Öffentlicher Anzeiger. |

sheidung und Erklärung des Beklagten für den [huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des- Rechtsstreits vor | die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Mittwoch, den 6. Januar 1909, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Altona, den 7. Oktober 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58030] Oeffentliche R.

Die Ehefrau Minna Müller, geb. Winter, zu Leopold3thal, vertreten durch Rechtsanwalt Schulz in Detmold, klagt gegen den Poftagenten und Schuhs- macher Julius Müller aus Leopoldsthal, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu heiden, den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären und ibm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und [adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Fürst- lichen Landgerihts zu Detmold auf den 23. De- ember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerite zuge- laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Aus3zug der Klage bekannt gemacht.

Dêtmold, den 13. Oktober 1908.

_Begemann, Landgerichtssekr:tär, Gerichtsschreiber des Fürstlichen Landgerichts.

[58146] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Karl Plate in Velbert, Poststraße 16 a, Prozeßbevollmäthtizter: Rehtsanwalt Dr. Graf hier, klagt gegen ihren Ehemann Karl Plate, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Elber- feld, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den

eklagten ¡ur mündlihen Verhandlung des Retts- streits vor die 7. Zivilkammer des Königlihen Landgerichts in Elberfeld aüf den 29. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zw-cke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Der Termin vom 14. Oktober 1908 ift aufgehoben.

Elberfeld, den 10. Oktober 1908.

l Franke, Aktuar,

Gerihtsshreiter des Königlichen Landgerichts.

[58031] Oeffentliche Zuftellung.

Der Bergmann Samuel Marmulla zu Glenn. Avno 33, Carnezie Pa., Nordamerika, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Hennecke in Efsen, klagt gegen seine Ehefrau Johanna Augufte geborene Kalridcki, früber zu Gelsenkirchen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1565 L. G.-B., mit dem Antrage auf Ghesheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. ammer des Königlichen Landgerihts in Essen-Rubr auf den 7. Januar 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

Essen, den 11. Oktober 1908.

Voges, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

{58035] Oeffeutliche Zustellung.

Die verebhelihte Maurer Anna Joock, geb. Berg, in Bückæiy, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Lenz in Neu-Ruppin, klagt gegen ihren Ebemann, den Maurer Friedri Joo, früber in Bückwig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu \cheiden, aus zusprehen, daß der Beklagte die Shuld an der Scheidung trägt. Die ägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Neu - Ruppin auf den S. Januar 1909, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt ¡u bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Aus¡ug der Klage bekannt gemalt. 3. R. 40. 08.

Neu-Ruppin, den 12. Oktober 1908.

Müller,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58025] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Maurers nri Hermann Babiel, Grethen Maria geb. Eilers, in Wilbelms- haven, Börsenftraße 8, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Remmers in Aurich, klagt gegen ihren ge- nannten Ghemann, früher in Emden, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf - Wiederherstellung der ebelihen Leben3gemeinshaft, unter der Behauptung, daß ihr Gbemann sie etwa Ende Oktober 1906 ver- laffen und ih seit dieser Zeit nicht mehr um sie gekümmert habe und fie nunmehr Penn sei, für sih und ihre Kinder selbst den Lebensunterhalt zu beschaffen. Auf Grund des $ 1353 B. G.-Bs. wird fie beantragen, daß der beklaate Ghemann fkosten-

flihtig verurteilt werde, die eheliche Leben8gemein- daft wiederherzustellen. Die Klägerin ladet den Be- Hagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königliben Land- gerihts in Aurih auf den 17, Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen nri wird dieser Auszug ‘der Klage bekannt gemacht.

Aurich, den 12. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königliches Landgerichts,

-

;

6, Kommanditgesell en auf Aktien und Aktiengesell\{. « 7. Grwerbs- und W E

8, Niederlassun Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

haftsgenofsenschaften.

2c. von tsanwälten.

[58036] Qeffentliche Zustellung. ce

Die Frau Franziska Dittmann, geb. Jug, zu Delmenborst, Friesenstraße 40, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Johanns, Delmenhorst, klagt gegen den Arbeiter Heinrih Dittmaun, früher in Delmen- horst, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der SS 1565, 1568 B. G.-B., mit deur Antrage: 1) Prinzipaliter: S{&eidung der ¡wishen Parteien bestehenden Ebe und Erklärung des Beklagten für den schuldigen Teil, 2) Gventualiter : Verurteilung des Beklagten zur Herftellurg der bäuslihen Semein- haft mit der Klägerin. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des Großhberzog- lihen Landgerichts in Oldenburg auf den L. De- zember 1908, Vormittags 9: Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oldenburg, den 8. Oktober 1908.

Möller, Gericht8afktuargeb.,

Gerihtsshreiber des Sroßberioglihen Landgerichts.

[58012] Oeffentliche Zustellung.

Die am 29. Mai 1906 geborene Agnes Cäcilie Wesolowski in Steglitz, vertreten durch ihren Seneral- vormund, den Obersekretär Kaufmann in Stegliß, Düppelstraße 20, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Albert Jofepbson in Berlin, Chausseestraße 17, Tlagt gegen den Bä@er Ernft Neft, früher zu Berkin, Kl. Hamburgerstraße 9 bei Nelke, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit der Behauptung, daß der Beklagte als ihr natürliher Vater ihr zur Gewährung des Unterhalts verpflichtet sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin von deren Seburt bis zum vollendeten sechzehnten Lebensjahre zum Unterhalt monatlih 20 #4, urd zwar die rüdck- ständigen Beträge sofort und die laufenden in viertel- jährlihen Raten im voraus zu zablen, und das Urteil für vorläufig vollftreckbar zu erklären. Die Klägerin [adet den Beklagten jur mündlihen Verhandlung des“ Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht Berlin- Mitte, Abteilung 48, auf den 10. Dezember 1908, Vormittags 9} Uhr, bier, Neue Friedrih- straße 12/15, IT Treppen, Zimmer 214/216. Zum Zwette der öffenätihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenzeichen 48. C. 1095. 08.

Verlin, den 12 Oktober 1908.

Grell, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte Abteilung 48. [58018] Oeffentliche Zustellung.

Die am 8. Január 1905 in Pfullingen geborene Berta Dollinger, unehel. Tochter der f led. Friederike Dollinger, gew. Fabrikarbeiterin in Ohna- itetten, O.-A. Urach, vertreten durch den Vormund Wilhelm Lengerer in Ohnastetten, Prozeßbevoll- mähtigter : Rehtsanwalt Dr. Jehle in Göppingen, klagt gegen den Paul Kächelin, Flaschner, mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, zuleßt in Göppingen, wegen Unterhalts, mit dem Antrage, durch vorläufig vollstreckbares Urteil für Reckt zu erkennen, „der Beklagte ift kostenfällig schuldig, an den Vormund der Klägerin bis zu deren zurüdck- gelegtem 16. Lebensjahre eine jährlihe in Einzelraten von 50 #4 pro Vierteljahr vom 8. Januar 1905 an, und zwar je am 8. Januar, 8 April, 8. Juli und 8. Oktober zu entrihtende Rente von 200 4, die verfallenen Beträge sofort, zu bezahlen,“ und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\streits vor das Königlihe Amtsgericht in Göppingen auf Dieustag, den 15. Dezember 1908, Nachmittags 3 Uhr. Zum Zweckte der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Göppingen, den 12. Oktober 1908.

Kieser, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [58020] K. Württ. Amtsgericht Neuenbürg a. E. Oeffentliche Zustellung. .

Der am 22. Juli 1904 ¡u Kapfenhardt geborene Wilbelm Friedrih Klctz, vertreten durch seinen Vor- mund Johann Georg Weber, Taglöhner in Kapfen- hardt, flagt gegen Iohann Wilhelm DRONRger, geb. 28. Oktober 1881, Goldarbeiter von Grunbach, mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika, wegen Unterhalts, mit dem Antrage, durch vorläufig voll- ftreckbares Urteil für Recht zu erkennen: Der Be- Ilagte \zi fostenfällig \{uldig, an den Kläger vom 22. Juli 1904 an, so lange bis dieser sid selbft zu ernähren vermag, jedenfalls aber bis zu defsen zurüd- sietegtem 16. Lebensjahre, einen jährlichen, in viertel- jährlihen Raten bvorauszablbaren Unterhaltsbeitrag von 200 M4, die verfallenen Raten sofort, zu ent- richten. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Deandinng des Rechtsftreits vor das K. W. Amtsgericht zu Neuenbürg a. E. auf Mittwoech, deu 9. Dezember 1908, Nachmittags 3 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

Den 12. Oktober 1908.

Giebler, Serichtsschreiber des K. W. Amtsgerichts.

[58023] Oeffentliche Zustellung.

Der Landwirt Peter Meeßen zu Wersh, Prozeß- bevollmächtigter: Recht#anwalt Justizrat Lürken zu Aachen, klagt gegen den Konrad Huppertz, Kauf- mann, früher zu Eshweiler, jeßt unbekannten Auf- enthalts, und 4 Genoffen, unter der Behauptung, daß er der Mutter und Erblafserin der Beklagten für 12 Pachtjahre in Summa 633 H infolge doppelter Aufführung einer Parzelle im Pachtvertrage urter verschiedener Katafterbezeihnung gezablt babe, mit dem Antrage, die Beklagten als G:ben ihrer Mutter gesawts{chuldnerisch bei Vorbehalt der Haftungsbeshränkung zur Zablung von 633.4 nebft 4 9/9 Zinsen seit Klageerbebung zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die 2. Zivilkammer