1908 / 248 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

feit zurü>. Das Arbeitsgebiet des \ä<sis{<en Heimats%uyes umfaßt nah der von der sä<sishen Staatsregierung genehmigten und von der Gründungêversammlung angenommenen Saßzung: Pflege der über» liefertea ländlichen und bürgerlihen Bauweise, Beratung für Bauten und Anlagen aller Art, PVéaßzahmen gegen die Verun“altung von Stadt und Land sowie die Grstattung von Gutachten alle diese Fragen; Pflege der VolUskunst, insbesondere des Hausrats, und e des säâhsis<hen Kunst- handwerks im Sinne hbeimatliher Gigenart; Schuß der land- shaftlihen Natur, der einheimishen Tier- A Ms sowie der Etogtien EGigentümlichkeiten des Landes. er Verein hat seinen is in Dresden. Die Geschäftsstelle befindet sih in Dresden-A., Schießzgasse 24 I. Satzung sowie Dru>ksachen sind daselbft kostenlos zu baben. Mitgliedsanmeldungen find an diese zu rihten. (Beitrag

5 4 jährlich.) Jagd.

Freitag, den 23. d. M., findet Königliche Parforce- jagd statt. Stelldihein: Mittags 12 Uhr 30 Minuten am

Zieldorf Warendorff.

Verkehrsauftalten.

Am 3. November wird bei dem Postamt 0. 112 in Berlin (Eabelsbergerstraße) der Rohrpostbetrieb eröffnet. Die Annahme von Nohrpoftsendungen findet bei diesem Amt tägli<h im Sommer- balbtahr von 7 Uhr, im Winterhalbjahr van 8 Uhr Morgens bis 10 Uhr Abends ftatt.

Laut Telegramm aus Ratibor ift die Post aus Wien, die beute früh in Berlin fällig war, infolge von Zugverspätung ausge-

blieben. Theater und Musfik.

Königliches Schauspielhaus.

Das Königliche Schauspielhaus hatte gestern einen glüdliden Abend. Es wurde Anzengrubers frishe Bauernkomödie „Der G’wissen8wurm“ gegeben, und alle Darsteller wie die geshi>te Regie verbalfen dem urwüchsigen Stü> von dem alten Grillhofer, der dur< sein Gew!fsen betrogen werden soll, zu erfreuliGem Gelingen. Eine besondere Ueberrashung bot Herr Sommerstorf. Man ift gewohnt, ihn als tüchtigen und ges<mad>vollen Heldeadarsteller zu sehen, gestern \<uf er als Dufterer einen lebensoollen, drastischen, aber in keinem Zug übertriebenen Bauerntyp. Ausgezeihnet im Ernst wie im Humor war Herr Pohl als Grillhofer und Fräulein May fand als die Horlacherlies, namentli< im lehten Aft, natürs lihe, zu Herzen gehende, frishe Hrrzlichkeit, wie au Herr Zimmerer den rauflustigen Wastl sehr natürli<h und temperamentvoll darstellte. Die kleineren Rollen waren ebenfalls sehr gut besegt. Herr Vollmer und Frau Bußte als Poltner und sein Weib seien besonders genannt. Zur Erhöhung des Retjes, den die flotte Vorstellung ausübte, trug niht unwesentli< bei, daß alle Mitspielenden den Dialekt gründlich beberrsbten. Das Publikum war mit Ret lebhaft interesfiert, und der Beifall wurde wiederholt au< bei offener Sjzene laut.

Auf Allerböchsten Befebl findet morgen, Mittwoch, im Königlihen Opernhause Galavorstellung ftatt. Das Abonnement, die ständigen Reservate sowie die Dienft- und Frei- ang find aufgehoben. Ein Billettverkauf findet hierzu nit ftatt.

m Freitag, den 23. d. M., wicd im Königlichen Opernhause aus Anlaß der Internationalen Konferenz zur Revision der Berner Urbeberrehtsübereinkunft auf Allerhöchften Be- febl als Théâtre paré „Sardanapal“ gegeben. Hierzu werden die Billette für den 1. Rang, das Parkett und den II. Rang nur unter der ausdrüd>lihen Bedingung verkauft, daß die Besucher im Gesellshafts- anzug (Damen in au?geshnittenen, bellen Kleidern, Herren in kleiner Uniform bew. Fra> und weißer Binde) erscheinen. Das Foyer ift für das Publikum ges{<hlofsen. f

Im Königlichen Schauspielhause geht morgen Heinri von Kleists „Prinz Friedrih von Homburg“, mit Herrn Staegemann in der Titelrolle, in Szene; den Kurfürsten spielt Herr Kraußne>, die Kurfürstin: Fräulein Lindner, die Natalie: Fräulein von Moay- burg, den Kottwiz: Herr Pohl, den Hohenzollern: Herr Boettcher, den Sparren: Herr Zimmerer, den Mörner : Herr Zeiser.

Im Hebbeltheater beginnt morgen das Sastspiel Sarah Bernhardts. Die Künstlerin wird sih diesmal hier in vier ver- schiedenen Rollen zeigen. An zwei Abenden, und zwar Donnerkttag, den 22., und Sonntag, den 25. Oktober, spielt sie ihre berühmtefte Rolle: „La Dame aux Camélias“; an einemx anderen Abend (Sonnabend, den 24.) wird sie ni<t nur als Dar- stellerin, sondern au< als Verfafserin auf der Bühne er<eiren, und zwar in „Adrienne Lecouvreur“, einer von ihr selbft her- rührenden Bearbeitung des Schickjals der berühmten Schau- spielerin. Der Eröffnung?abend bringt „La Sorcière“, ein fünfs aktiges Drama von Sardou, das Mme. Bernhardt bereits im Jahre 1904 mit Erfolg in Berlin gespielt hat. Am meisten Interesse dürfte die Vorftellung am Freitag erregen, da die Künstlerin an diesem Abend nicht nur in einer neuen Rolle, sondern au< in einem für Berlin neuen Stüd> auftritt. Es ift ein Werk von dem Verfasser der „Amoureuse“, George de Porto Riche, betitelt „Le Passé“.

Mannigfaltiges. Ber lin, 20. Oktober 1908°

Anläßlich der zehnjährigen Wiederkehr des Tages der Einweihung der Erlöserkirhe in Jerusalem durh Ihre Majestäten den Kaiser und die Kaiserin findet am Donners- tag, den 29. Oktober, Mittags 12 Ukr, im wifserschaftlien Theater der „Urania* ein Wohltätigkeitsvortrag ftatt, Welher von den Teilnehmern an der offiziellen Festfahrt zur Einweihung der EGr- lôserkirhe veranstaliet wird. Herr Direktor Srl Goerke bat fih bereit erklärt, über die Festfahrt nah Paläftina unter Vor- fübrung zahlreicher Lihhtbilder ju \prehen. Der Grtrag ist für die Kaiserin Augufta Victoria-Stiftung auf dem Delberg bei Jerusalem bestimmt. Ueber einen Teil der Billette ift verfügt. Weitere Eintrittékarten ¡um Preise von 5 und 10 4 sind an der Kasse der „Urania“ (Taubenstraße 48/49) erbältli<h.

Ueber die Witierung im Monat September 1908 berichtet das Königliche Meteorologishe Institut auf Grund der angestellten Becbachturngen: Währerd die Temperatur in der ersten Hälfte des Monats ziemlich erheblihen Shwankungen unterworfen war, verlief sie in der übrigen Zeit sehr gleihmäßig. Von den legten Tagen der ersten Dekade abgesehen, lagen ihre Tagesmittel in ganz Norddeutshland fast dur<weg unter dem langjährigen Durh- \hnitt des Monats, der infolzedessen im Gesamtmittel überall zu fühl war, und zwar meist um 1 bis 14 Grad. Bewölkung und Sonnenscheindauer entsprachen, im ganzen betrahtet, ungefähr normalen Verbältnifsen. Im einzelnen verhielten sie si<h, wie die Temperatur, in den beiden Monatshälften verschieden: die erste war vorwiegend trübe und regneris<, die zweite meift heiter und tro>en. Die Nieder- \lagêverteilung erwies si als sehr unzleihmäßig: zuviel Niederstlag wurde an der nordfriesishen, hintervommerschen und oftpreußis<h-n Küste fowie an verschiedenen Stellen des öftlichen Binnenlandes gemessen; sonst war es zu tro>-n, besonders in Brander burg, Sachsen und Thüringen. Auf der S{neekoppe kamen wiederholt Schneefälle vor; an zwei Tagen führten sie zur Bildung eirer geringfügigen Schneede>e. Sonst wurde Schree nirgends beobachtet. Wie im legten Teil des vorhergegangenen Monats, bedingten au< in den erften Septembertagen Deprefsionen, die von den britishen Inseln her in oft-westliher NiHtung vorüber- jogen, trübes, feu&t:s und kübles Wetter. Dieses erfuhr gegen Schluß der ersten Dekade eine kurze Unterbre<hung, da vom 6. an ein barometris<es Hochdru>kgebiet si< über das südlite Mitteleuropa aus- breitete; Winde südlicher Herkunft braSten am 7. allgemeine Erwär- mung, die sih in den folgenden Tagen no< erheblih fteigerte, nah- dem unter dem Einflusse des weiter ostwärts verlagerten Maximums Autheiterung eingetreten war. Am 8. und 9. erreihte die Temperatur überall den böH'ten Stand des Monats. Dann führten vom Ozean berannabende Zyklonen von neuem Abküblung und Regenfälle herbei, und dieser unfreundlihe Witterunatcharakter bielt an bis kurz na< Séluß der ersten Monatskt älfte die Vereinigung zweier ausgedehnten Hochdru>gebiete, von denen das eine von Süd- westeuropa, das andere von Südskandinavien gegen Mitteleuropa vorrüd>te, ¡ur Bildung einer großen Antizyklone führte. Sie brachte uns, indem fie allmäbli< nordofiwärts wanderte, mit öftlihen Winden heiteres, tro>enes, am Tage warmes, in der Nacht aber kübles Wetter, sodaß die mittleren Temperaturen anda"ernd niedrig blieben. Vom 24. an wurde es unter dem Einfluß aus Westen heran-

rüd>ender Depresfionen wieder trübe und regnerisG. Gegen Monats. ihluß aber verursahte das Vordringen eines Hochoru>gebietes aus dem südwestlihen Guropa von neuem Aufheiterung uad zunächst im Westen stärkere Erwärmung.

Die Oritsgruppe Berlin des Keplerbundes eröffnet ibre Vortragsreihe morgen, Mittwo<, Abends 84 Uhr, in der Aula der Königlichen Elisabethshule (Kochstr. 65). An Stelle des erkrankten Dr. Wezner wird der Vorsißende Dr. Riem „Ueber die Möglichkeit isen Lebens auf den Himmelskörpern“ spre<hen. Gäste find willkommen.

In der Deuts<-Südamerikanishen Sesellshaft sprisdt morgen, Mittwo<, Abends 8} Uhr, in den Räumen des „Kolonial, beims*“ (Schellingstraße 3) der Dr. phil. Sigfrid Benignuz über seine „Reisen in dem argentinischen und SiTentiden Patagonien und auf Feuerland* in den Jahren 1906, 1907 und 1908. Bei freiem Eintritt find Herren und Damen als Géste zu diesem Vortrage willkommen.

Im Choralionsaal war am Freitag dur< den „Verein für Kunst“ ein Vortragsabend von Paul Scheer bart veranstaltet worden. Dieses Dichters phantaftishe Geistesgebilde, die gern irdische Grscheinungen mit denen des Weltalls in Beziehung bringen, find wegen ihrer gesuten Eigenart dem natürlih denkenden M-nschen nit immer [leiht verständlih. Schon die Titel ter einzelnen Shöpfungen lafes einen Auébli> auf die Sprünge des Scheerbartshen Diebtergeiftes frei. E83 gibt da eine „Cereë-Novellette“, eine Novellette“, ein Schauspiel, „Der Mondmann“ genannt, eine absonder- lide Münchhausiade unter dem Titel „Mikosai“ u. dergl. mehr. Zahlreiche Age des Dichtecs, der hier eine kleine „Gemeinde* hat, folgten den Vorträgen mit Eifer und gaben threr lebhaften An- erkennung kräftig Ausdru.

Hirschberg, 19. Oktober. (W. T. B.) Wie der „Bote ans dem Riesengebirge“ meldet, ift in der Naht zum Montag im ganzen Riesengebirge starker Schneefall eingetreten. Das Thermometer ¡eigt in mittlerer Kammhöhe bis —10 Grad.

München, 19. Oktober. (W. T. B.) Die Ausstellung München 1908 wurde hrute vormittag in Anwesenheit Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Ludwig feierlich ges<lof sen, Der Oberbürgermeifter von Borscht betonte in einer längeren Rede, daß die Ausftellung einen über Erwarten großen Erfolg gehabt babe und {on jegzt ein Reingewinn von mindestens 40 00 46 festftehe. Seine Königli<he Hoheit der Prinz Ludwig erklärte sodann die Auéftellung mit einem Hoh auf Seine Königliche Hoheit den Prinz-Regenten, ihren Protektor, für geshlofsen.

London, 20. Oktober. (W. T. B.) Der Dampfer „Hull“ der Wilsorlinie, der von Hamburg na< Hull unterwegs war, scheiterte in der Mündung des Humber. lle an Bord be- findlihen Personen wurten durh Anwendung des Raketen- apparats gerettet. Die Bemühungen, das Schiff wieder flott ju machen, waren erfolglos.

Bracciano, 19. Oktober. (W. T. B.) Der Kriegs- minister nabm beute an einer Fahrt des lenktbaren Militär- luft\Giffs na< Anguillare und zurü> teil und wohnte dem Vers suche mit dem Hydroplan bei, der eine Schnelligkeit von 70 km in der Stunde entwi>elte.

Kiew, 19. Oktober. (W. T. B) Auf der fteil abs{üfigen Ey begann ein nabe ter Universität zum Stehen gebra(ter Straßenbahnwagen plögli<h hberabzurollen. Gr fkollidierte dabei mit zwei ansteigenden Straßenbahnwagen. Zwei Wagen wurden zertrümmert, der dritte beshädigt. Elf Personen sind verlegt, unter ihnen der Ingenieur Struwe, der Grbauer der Straßenbahnlinie.

(Fortseßung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten, Zweiten und Dritten Beilage.)

S S ENT E D E E S At M E R S IZA N T A I C S R SE S S R ZIA D C U ’EIMNNNSNANS L ANNIA E SNZN n did": M STRN Ir". M T -IUT T S M N N Zer zT2207

Theater.

Königliche Schauspiele. Mittwo<: Opern- haus. Das Abonnement, die ständigen Reservate fowie die Dienst- und Freipläße sind auf- gehoben. Auf Allerhöchften Befehl : Gelaoper. Die Hugenotten. Erster uud zweiter Akt. Große Oper in 5 Akten von Giacomo Meyerbeer. Text na< dem Französischen des Eugòöne Scribe, über- seßt von Ignaz Castelli. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister Ble. Regie: Herr Regisseur Dahn. Ein Billetverkauf hierzu findet niht ftatt. Anfang 8 Uhr.

Shauspielbaus. 228. Abonnement8vorstellung. Prinz Friedrih von Homburg. Schauspiel in 5 EelQen von Kleist. Regie: Herr Regisseur Keßler. Anfang 74 Uhr.

eues Operntheater. Unter Leitung des Direktors Xaver Terofal : Gaftspiel des S Hlierseer Bauern- theaters. Jägerblut. Volksftü> mit Gesang und Tanz in 5 Akten von Benno YNautenegger. Musik von Iosef Krägel. Anfang 8 Uhr.

Donnerstag: Opernbaus. 54. Billeireservesaz. Das Abonnement, die ftändigen Reservate sowie die Dienft- und Freiplätze sind aufgehoben. 2. Gasft- spiel des Herru Eurico Caruso. Aida. Oper in 4 Akten (7 Bildern) von G. Verdi. Text von Antonio Ghislanzoni, für die deutshe Bühne be- arbeitet von Zulius Schanz. (Radames: Herr Caruso, Amonasro: Herr Scotti, als Gâäfte). Anfang 74 Uhr.

Scau/pielhaus. 229. Abonnementsvorstellung. Viel Lärm um Nichts. Lufispiel in 5 Aufzügen von Shakespeare. Anfana 7# Uhr.

Neues Opecntheater. Unter Leitung des Direktors Xaver Terofal : Gastspiel des Schlierseer Baueru-

eaters. Der Paragrapheuschufler. Länd- lihes Volksftü> wit Gesang und Tanz in 4 Akten von Benno Rauch-negger und Konrad Dreher. Musik von Emil Kaiser. Einftudiert vom Königl. Bayer. Hofschauspieler Konrad Dreher. Anfangs Uhr.

Dentshes Theater. Mittwoh: Zum erften Male: Fiesco. Anfana 7 Uhr. Ein W Donnerstag: König Lear. Kammerspiele. Mittwo<: Clavigo. Anfang 8 Uhr. Donnerstag: Frühliugs Erwachenu.

Hebbeltheater. (Közizgräßer Straße 57/58.) Mittwo<: Gaftspiel von Mme. Sarah Bernu- hardt: La Seretère. Anfang 8 Ubr.

Donnerétag: La Dame aux Camélias,

Freitag: Le Passé,

Sonnabend :

74 Uhr.

Mittwoch,

Gespenfter. Freitag,

Freitag: Sonnabend:

Tiefland.

Sonnabend: Adrienne Lecouvreur. Sonntag, den 25. Oktober: Abschiedsvorfteltung : La Dame aux Camélias.

Nenes Schouspielhans. Mitlwo<: Faust. (Erster Teil.) Anfang 7# Uhr.

Donnerêtag: Das Fräulein in S{bwarz.

Freitag: Zu volketümlich ermäßigten Preisen: Die Kinder der Exzellenz. auft. (Grster Teil.) Anfang 7j Uhr.

Berliner Theater. Mittwo%, Abends 8 Uhr: Erotik. Ein Erinnerungsfeft.

Donrerstag: Der Traum ein Leben.

Freitag: Zum erften Male: Der Clown. Anfang

Sonnabend: Der Clown.

Aberds 8 Uhr:

Lustspiel in 3 Akten von Gustav Kadelburg. Donnerâtag, Abends 8 Uhr: Ein Teufelskerl. Freitag, Abends 8 Uhr: Der Familieutag.

Charlottenburg.

ulius Caesar.

illiam Shakespeare.

Donnerstag, Abends 8 Uhr: Zum erften Male: Der Graf vou Charolais.

Freitag, Abends s Uhr: Julius Caesar.

Lessingtheater. Mittwo, Abends 8 Uhr:

Donnerstag, Abends 8 Ubr: Vater. Abends 8 Uhr: Sabineriunen.

Theater des Westens. (Station: Zoologischer Garten. Kantstraße 12.) Mittwoch, Abcnds 8 Uhr: alzertraum.

Donnerétag: Ein Walzertraum. um ersten Male: Der fidele Bauer.

Anfang 74 Ühr. Der fidele Bauer.

Komische Oper.

Foitnesttes: Manon Labes: reitag: Hoffmanus lun Sonnabend: Tiefland. ett d dl

Mittwoch, Abends 8 Uhr: Amelie. Georges Feydeau.

um Amelie.

Freitag, Aberts 8 Ubr:

Straubinger.

(Wallnertheater.) Der Familieutag.

Mittwo<, Abends 8 Uhr:

Lustspielhaus. (Friedri{stcaße 236.) Mittwoch,

Abends 8 Uhr: Die Tür ins Freie. Donnerstag bis Sonnabend: Die Tür ins Freie.

Residenztheater. (Direktion: Richard Alexander.) Kümmere Dich um Schwank in 3 Akien (4 Bildern) von

Donnerstag und folgende Tage: Käümmere Dich

Thaliatheater. (Direktion: Kren und S<hönfeld.)

Mittwo< und Donnerêtag, Abends 8 Ubr: Leßte Borstellungen: Das Mitrernacht2mädchen.

Î Gröffaungsvorftellung: Gaftspiel Alexander Girardi zum Besten der Abgebranuten in Donaueschingen: Bruder

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Jmmer oben auf. Trianontheater. (Georgenftraße, nahe Bahnho!

Friedrihftraße ) Mittwoch: Die Liebe wacht. Donnerstag bis Sonnabend: Die Liebe wacht.

lihkeit vorgeführt: John, der mehrfach prä- miierte Polizeihund, dresfiert und vor,„eführt bon errn Bonuel x. (der Verbrecher wir» dargestellt von

n Bonel IL.). Noch nie dagewesen: Muffa, das afrifkau. Dromedar, in der hohen Schule dresfiert und geritien von Mr. Florio. 36 Origiual-Marokkaner. Das einzig exiitierende boxende Käaguruh des Clown Armando. Direktor Albert S<humanns neue und mo- derne Drefsuren. Ferner: Die für hier voll- stäudig neuen Spezialitäten.

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Sophie von Boddien mit dem Königl. Gestütdirektor Hans-Georg Grafen von Kalnein (Knauten—Braunsberg). Frl. Marga- rethe von Heyer mit Hrn. Hauptmann Hans von Kummer (Breélau).

Verebeli<t: Hr. Rittmeister Hafso von Bredow mit Frl. Ruth Conrad (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Landrat Bark (Heinribtwalde, Ofipr.). Hrn. Frhrn. von der Rede (Obernfelde). Hrn. Dr. jur. Treihl Liebenow). Eine Tochter: Hrn. Kapitän-

Trauerspiel in 5 Aufzügen von

Quartetts.

Saal Bechstein.

Der Naub der

d’Archambeau.

Nlüthner-Saal. Rudolph Ganz.

Konzerte.

Singakademie. Mittwos, 1. Abonnementskouzert des Waldemar Meyer-

Mittwo<, Abends 7} Uhr:

L. Kammermusi!cb?nd des Flonzaley-Quartetts E gegr. v. Mr. E. J de Coppet, New York). Adolfo etti, Alfred Pochon, Ugo Ara,

Beethoven-Yaal. Mititwoh, Abends 8 Uhr: Liederabend von Auton Siftermans.

Mittwoch, Liederabend von Anton vau Nooy. Mitw.:

eutnant Tillefsen (Fler sburg). Hrn. Leutnant Heinri Wrede (Schleswig). Hrn. Bürger- meister Ludwig (Glatz).

Geftorben: Hr. Ns Frhr. von Berg Wilmersdorf-Berlin). Hr. Profeffor Richard arth (Groß-Lichterfelde). Hr. Sanitätsra! Dr. med. Feodor Rimann (Hirs, berg i. Slefs.). Hrn. Amtshauptmann und Kammerherrn Hermann Frhrn von Rössings Sohn Lippold (Oldenburg, Srcßh.).

Abends 8 Uhr:

WERN Verantwortlicher Redakteur:

Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg- Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin,

Drud> der Norddeutshen Buchdru>erei und Verlagt Anftalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Acht Beilagen (eins{ließli< Börsen-Beilage), sowie die Jnhaltsan Nr. 6 des

Abends 8 Uhr:

Miitrooh, Abends 8 Uhr:

Birkus Schumann. Mittwo&, Abends prä. 74 Uhr: Grande Soirée égquestre. Elite- | und programm und zum erften Male der Oeffent-

gabe e lichen Anzeigers (eiushließli< der wer Nr. 2 veröffentlichten Vekauntma en) betreffend Kommanditgesellschaften auf S engesellschaften, für die Woche 12. bis 17. Oktober 1908.

„Sonnenrings -

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

M 248.

Berlin, Dienstag, den 20. Oktober

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

Qualität

gering

mittel gut Verkaufte

Gezahblier Preis für 1 Doppelzentner

Menge

niedrigster h

böhster | niedrigfter | böGfter } niedrigfter h M E A

Doppelzentner

Am vorigen Außerdem ‘wurden Dur(schnitts- 5 Verkaufs- s M ane ves ür H na< übershlägliher wert | 1 Doppel- | (Dur Schäzung verkauft ¡entner preis | dem O PDeLZEN Rer L A & | (Preis unbekannt)

19,00 16,50 17,40 18,40

pa os

Goldap .

Ostrowo . s

cite f

Strehlen i. Sl. .

AN L Sh - wenberg i. :

R a

Neuß . A

Aalen

Meßkirch

d

Babenbausen JIllertifsen . Mindelheim . i s a Geislingen . Meßkirch .

pk O

Soldap .

Posen. . Oftrowo .

Dei Strehlen i. S&[.. Srürberg i. S@&[l. . Löwenberg i. Sl. . Oppeln A Neuß. . . - [J C C Mindelheim . i a4 Riedlingen

pk O

Goldap .

osen. .

ftrowo . . Breslau . . Strehlen i. S... Grünberg i. S<[. Löwenberg i. Sl. Oppeln L R JIllertifsen s eindelheim . E s a Riedlingen «

13,50 14,00 16.00 17,00 15,00 17,50 18,00 18,20

O es E R A 13,60 R 4 9 e ets 15,10 rowo . . , . . , . . . . 14,70 e a e 14 00 Strehlen L Sl. . . . - . . . . 15 20 Grünberg i. S({[. Löwenberg i. S. 14,60 iat a G 14 60 i e 62% s A - . « . . . 13,00 JIllertifsen Ï a C A 15,60 E A 14 69 a 6 R 15 00 e s S M 14 09 Riedlingen . . . . . 15,00 M o ooo 6 16,20

Die verkaufte M

Emer nage,

Berlin, den 20. Oktober 1908.

e wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf

Weizen. 19,50 19,70 18,99 19 35 20,10 20,10

19,00 19,60 18,80 18,40

20,10 |

19.80 20,00

1850 | 20,30 j ; m -22,00 i 20,80

Keruen (euthülfter Spelz,

21,49 |

21,09 |

2200 }

20,40 | 20,69 21,40 2160

R gen.

15,75 16,00 16,69 17,03 16,30 16,40 16,80 16,90 17,20 17,49 16,50 16,89 17,10 17,30 17,89 18.00 16,20 17,20 16.20 16,40 16,40 16,40 16,18 16 89 16,40

GSSGSESS

-

SSSSLOS

21,49 21.00 22,00 20,00 21,40

,20 ‘00

t

Ne C

15,50 1630 ! 16,10 | 16,30 17,00 16.90 17,60 |

16,00 | 16.00

15,20 S 16,00 e 16,40 |

15,75 16,40 16,20 16 409 17,20 16.50 17,10 17,80 16,20 16,20

erfie. 16,00 17,40 14,70 14,80 17,50 18,00 17,20 18,00 15,49 18,00 18,40 19,60 19,20

Galle 14 40 16,00 15,10 15,50 15,80 16 10 14 80 15 00 16,00 16 00 16,00 16,70 16,40 16,70

17,00

15,50 17.00 14,10 14,40 17,00 17,00

17,50 15.20 1760

18,80 19.00

15,50 17,20 14,40 14,70 17,40 17,00

17,50 15/20 17.60

19,34 19/00

15,00 13,80 14,30 16,00 17,00 15,00 17,50 18,00 18,80

17,40 15,09 15,00 18,00 18,00 17,20 18,093 15,49 18,00 18,40 19,60 19,60

14,40 16,20 15,20 16,00 15,80 16,10 14 80 15.00 99 17,00 29 16 00 160 16 00 18,00 463 16,60 132 18,40 186 s 29 17,20 222

13,60 15,10 14,80 14,80 15,20

14,60 | 14/60

13.00 15,69 16,40 15,40 14,80 15,00 16,20

14,00

14,90 14,90 15,50 15,80 14,70 14,80 14,50 15,80 16 40 15 60 15,20 16,00 16,60

14,00

15,00 15,40 15,50 15,80 14,70 14,80

14,50 15,80 16,70 16,00 15,72 16,20 j 16,80 }

Kaiserliches Statiftishes Amt. van der Borght.

1 volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der“ Dur<hschritt8preis wird aus den unabgerundeten iegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den legten se<8 Spalten, daß ES

195 19,50 19,50 | 59.10.

19,50 16. 10.

19,30 |

19,69 19,30 |

20,65 |

20,00 19,40 22,00 20,80

9. 10, 1.16

12, 10.

12. 10.

10. 10. 12. 10. 12. 10. 12. 10.

21,40 |

20,82 21,82 21,01 20,00

21,40

20,93 22,00 29,69 21,50

16,41 5. 10.

15,75 16,55 16. 10.

16,56

17,20 17,19 16. 10

12. 10. 17. 10. 10. 10.

12. 10. 12. 10.

17,80 16,70

15,78 16,34 16,40

17,80 16,70

15,61 16,65 16,20

15,96 17,26

24,73 | 5.10. 17,28 16. 10.

4 420 17,00 16,63 | 16. 10.

12. 10.

10. 10. 12. 10. 12, 10.

486 15,20

59 18,40 811 19,31 13 965 19,00

15,20

18,40 18,72 18,98

5. 10.

840 14,00 16. 10.

392 15,68

14,33 | 15,90 |

1395 15,50 15,50 16, 10,

12. 10. 17. 10. 17. 10.

10. 10. 12. 10.

12. 10. 12. 10.

15,41 16/53 14/50

16,58 16,50

16,27 16,73

1465 14,80 413 16,52 2321 14,51

7 660 16,54 2 125 16,10 2919 15,69

466 16,07 3722 16,77

ablen bere<net. eri<ht fehlt.

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Fähnriche usw. Grnennungen, Befördes rungen und Versegungen. Im aktiven Heere. Berlin 14. Oktober. v. Zeshau, Rittm. und Eskadr. Chef im Kür. Regt. von Driesen (We1fäl.) Nr. 4, als aggregiert zum Ulan. Regt. Graf zu Dohna (Oftpreuß.) Nr. 8 verseßt.

Neues Palais, 18. Oktober. v. Dresky, Gen. Li. z. D., uleßt Kommandant von Met, die Grlaubnis zum Tragen der

niform des Gren. Regts. König Friedri<h II1. (2. StSl[ef.)

Nr. 11 erteil. Dumreicher, Hauptm. der Res. a. D., ¿zulezt in der Res. des jetzigen Gren. Regts. König Friedri< III1. (2. Shles.) Nr. 11, der Charakter als Major verlieben. v. Langenthal, Hauptm. und Komp. Chef im Gren. Regt. König Friedrih II1. (2. Schles.) Nr. 11, unter s zum überzähl. Major, dem Regt. aggregiert. Ritter enl he v. Gilgenheimb, Oberlt. in demselben Regt., unter Beförderung ¡um Hauptm., vorläufig ohne Patent, zum Komp. Chef ernannt. Saar, Oberlt. der Res. a D, zuleßt in der Res. des jetzigen Gren. Regts. König Friedri III. (2. Schles.) Nr. 11, der Charakter als Hauptm. verliehen. g v. Seherr-Thoß, Oberlt. a. D., zuleßt im Sa e nf. Reat. Nr. 92, an Stelle der ihm bei seiner Verabschiedung bewilligten Armeeuniform, die Eclaubnis ¡um Tragen der Uniform des Gren. Regts. König Friedrich IIL, (2. S(lef.) Nr. 11 erteilt.

v. Gar nier, Oberft und Chef des Generalstabes des VI. Armee- korps, der Rang eines Brig. Kommandeurs verliehen. v. Trotha, Oberst und Kommandeur des 3. Thüring. Inf. Regts. Nr. 71, mit Beibehalt seiner bitherigen Uniform zu den Offizieren à la suits der Armee verseßt urd zum militäris<en Mitgliede des Reichsmilitär- gerihts, Staabs, Oberst und Abteil. Chef im Großen Generalstabe, ¡um Kommandeur des 3. Thüring. Inf. Regts. Nr. 71, ernannt. Quade, Oberstlt. in der Stellurg eines Regts. Kommandeurs beim Kommando der Schugßtruppen im Reichskolonialamt, aus diesem

Verbältnis unter Enthebung von der Stellung als außer- etatmäßiges militäris<es Mitglied des Reich3militärgerihts au2- geshieden und im Heere als Abteil. Chef im Großen Generalstabe angestellt. v. Pannewitz, Oberst und Kommandeur des 5. Bad. Inf. Regts. Nr. 113, mit der Führung der 14. Inf. Brig., Weese, Oberstlt. und Kommandeur der Unteroff. Schule in Ettlingen, unter Versetzung zum 5. Bad. Inf. Regt. Nr. 113, mit der Führung dieses Regts., beauftragt. v. Lepel, Major und Bats. Kommandeur im 4. Garderegt. jz. F. zum Kommandeur der Unteroff. Schule in Ettlingen ernannt. S<eü<, Major im Krieg8ministerium, als Bats. Kommandeur in das 4. Garderegt. z¡, F. versezt. v. Bodungen, Oberst und Kommandeur des 3. Magde- burg. Inf. Regts. Nr. 66, aus dem Heere ausgesieden und als Ins spekteur der Marineinf. angestellt. Sontag, Oberftlt. beim Stabe des Füs. Regts. Königin Viktoria von Shweden (Pomm.) Nr. 34, unter gi ey zum 3. Magdeburg. Inf. Regt. Nr. 66 mit der Ln dieses Regts. beauftragt. v. Fun>e, Oberstlt. und Bats.

ommandeur im 2. Garderegt. z. F., zum Stabe des Füs. Regts. Königin Viktoria von Schweden (Pomm.) Nr. 34 verseßt. Gr. zu Castell -Rüdenhausen, Major beim Stabe des 2. Garderegts. ¿. F. zum Bats. Kommandeur ernannt. y. Loeper, Major, aggreg. dem 2. Garderegt. z. F., ¡um Stabe des Regts. übergetreten.

Unter Stellung zur Disp. mit der geseßlihen Penfion ernannt : die Majore und Bats. Kommandeure: Küster im Füs. Regt. General-Feldmarshall Graf Blumenthal (Magdeburg.) Nr. 36, zum Kommandeur des Lantw. Bezirks T Braunshweig, Gebser im Inf. Regt. Graf Tauentzien von Wittenberg (3. Brandenburg.) Nr. 20, ¡um Kommandeur des Landw. Bezirks Kreuina, Gens im Kolberg. Gren. Regt. Graf Gneisenau S Pomm.) Nr. 9, zum Kommandeur des Landw. Bezirks 1 Trier, Simon im Inf. Regt. Freiherr Hiller von Gaertringen (4. Posen.) Nr. 59, zum Kommandeur des Landw. rae Daf Neuftadt, letztere beide in Genehmigung ihrer Abschieds- gesuche.

Zu Bats. Kommandeuren ernannt: die Majore: Poblman, im Generalstabe der Kommandantur von Graudenz, unter Versezung in

das Inf. Regt. von Boyen (5. Oftpreuß.) Nr. 41, Frhr. Prinz v. Buhau, Adjutant des Gen. Kommandos des V1. Armeekorps, unter Versetzung in das Kolberg. Gren. Regt. Graf Gneisenau (2. Pomm.) Nr. 9, Oltmann, Adjutant der 9. Div., unter Ver- seßung in das Danziger Inf. Regt. Nr. 128, Seelba< beim Stabe des 4. Hannov. Inf. Regts. Nr 164, unter Verseßung in das Inf. Regt. Graf Tauenßzien von e (3. andenburg.) Nr. 20, v. Heinz beim Stabe des Inf. Regts. Graf Bülow von Dennewig (6. Weftfäl.) Nr. 55, Junghans, aggregiert dem Füs, Regt. General-Feldmarshall Graf Blumenthal (Ma; a g

r. 36, im ag v. Tilly im Inf. Regt. Lübe> (3. Hanseat. Nr. 162, unter Verseßung in das Inf. Regt. Freiherr Hiller von Gaertrirgen (4. Posen.) Nr. 59.

Zu den Stäben der betref. Regtr. ey gg die Majore : Rudolph, aggregiert dem Kolberg. Gren. Regt. Graf Gneisenau (2. Pomm.) Nr. 9, Frhr. v. P e aggregiert dem Inf. Regt. Graf Bülow von Dennewiß (6. Westfäl.) Nr. 55, Manger aggregiert dem 4. Hannov. Inf. Regt. Nr. 164. E

Febe, Major im Kriegsminifterium, zum Stabe des S<hleëwig- evo. Fußart. Regts. Nr. 9 versezt. Rohde, Hauptm. im

riegsminiftecium, zum Major befördert. S<oof, Hauptm. und Komp. Chef im Niedersächs. Fußart. Regt. Nr. 10, Weber, Hauptm. in der Versuchsabteil. der Verkehrstruppen, beide kommandiert zur Dienstleistung beim Kriegsministerium, in das Krieg8ministerium ver- sezt. Wurtbacer, Hauptm. und Komp. Chef im Stleswig- Holstein. Fußart. Regt. Nr. 9, zur Dienstleistung beim Kriegs- ministerium kommandiert.

Versegt: Hütber, Major im Generalstabe des Gouvernements von Mainz, als Bats. Kommandeur in das Niederschles. Fußart. Regt. Nr. 5, Fischer, Major im Generalstabe der 34 v.,, in den Generalstab des Gouvernements von Mainz, Czettriß, Major im Großen Generalstabe, in den Generalstab der 34. Div., v. Fischer, Major im Generalsiabe der 18. Div., in den Generalstab der Kom- mandantur von Graudenz, Kersten, Hauptm. und Komp. Chef im 5, Bad. Inf. Regt. Nr. 113, unter Ueberweisung zum Generalstabe