1908 / 251 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

nehmungen dienen. Koh hofft, daß ihr die nötigen gr Mittel ]| mann; Bernard: Herr Krasa; Alcindor: Herr Dahn. Musikalish | auffihtführenden Richters, AmtegeriHisrats Dr. Munk in Rix J!

wen Ras werden, d amit U M oh Beihilfen an tin e Forscher | leitet der Kapellmeister Blech das Werk. ; eine neue Ortsgruppe gebildet, und find weitere Gruppen in Panl e N

egeben werden, sondern an geeigneten Orten vollwertige selbständige Im Königlihen Schauspielhause baben die Proben zu | und Weißensee im Entstehen begriffen. Der Provinz4al»erband „2 E c ft c E î a Qq E F

Etaricibunten für Tuberkuloseforschung ins Leben gerufen werden | . Kaiser Heinrih der Sechste", Tragödie in fünf Aufzügen tona jeßt 37 Vereine. Nach Erftattung des Tätigkeitsbe: ichts gab be U H

Fônnen. Chr. D. Grabbe, b-aonnen. Das Werk wird vorau?sihtlih irklile Geheime Oberregierurgsrat, Professor Dr. Poft in einen L L L s s L Ü I f

am 7. oder 9. November zum ersten Male in Sjzene gehen. lihtvoll-n Vortrag einige Erfahrungen aus seiner Tät 2 , 9 en ( ck{agats an ci etr G A Morgen, Sonnabend, wird Anzengrubers ¿G'wissenswurm“ zum erften | als Vertrauensmann in der Strafanstalt Moabit. Als f Um cu en ci san ci ct Un onig Î reU Î 4 A Sue Galerie Gduard SHulte erösset mit einer Vorbésiäßtigung, þ Fal? wteberbait Zu bor Ge Lt En ente Herren Vollmer, | erbält er bei seinem Besu einen Zellenschlü}sel avsgebändit E F

ie E s M. De eue de Tes U L Pobl, Sommerstorfff, Zimmerer, Nesp:r, Mannstädt, Geifendörfer | fich dann nach E in die Res E DeSVen und dort be R li it a den 93 Oktober 1908. D

des Künstlers. Die Ausstellung bietet mit ihren 70 ¡um Teil Haupt- | Und die Damen May, von Mayburg und Buge mit. Uer Duagei: mit Soi SACO ging. hervor, wis see E M 251. erlin, Freitag, ° E :

werken eiaen Ueberblick über das gesamte Schaffen des roßen Meisters nah Freiheit bei allen Gefan genen vorhanden ist und der Wunsch RACCI E R E IERES T Q S P A: SMUZ A C A Ne f L O Ti 242 2 , ——————————————————————— : 2

n ene Le Le R Un eriodes seher Käksllrpersönticheit. } (pee Sonzertheri@t befindet S in der Ersica Beilage.) Betätigung, aber gleicheitiz au der Wunsch, in Berlin b(/E Í

Nur dur das danken8werte Entgegenkommen vieler öffentlichen können. Die meisten Verbrechen sei-n Gigentumsverb; ehen E N 4

und privaten Galerien war es möglich, eine Bilderreihe zu vereinigen, : gegangen aus der großen Arbeitelesigkeit, wodur viele dur Sue “4

die an Reichhaltigkeit alle bisherigen Uhde-Ausftellungen übertrifft. Mannigfaltiges. machen und rücksichtsloses Drängen der Gläubiger Diebe geworden fe L A D E E 2 J

erner bringt die Galerie Schulte noch 12 Werke von Gustav Schôn- S Die angeführten-Beispiele waren tieferschütternd. Von großem V d E E Z : Außerdem wurden 5

eber sowie Bilder von Arnold Böôdlin f, Auguft Kahle, Gottfried Ber lin, 23. Oktober 1908. wäre nach Arfiht des Vortragenden, wean ch unmitkelg E 2 ; ua : Dursnitts- Am vorigen L Sine f

Kallftenius, Albert Lamm, Arthur Schüler, Theodor Winter, Ed. Hauptgegenstand der Beratung wär ia der gestrigen Sitzung | fängris das Bureau des Berliner Vereins befände, von wo auz biz 1908 gering j mittel gut - Verkaufte Verkaufs- Greis arkttage (Spalte 1)

Zetsche und Plastiken von Karl Hilgers und Hugo Kaufmann. der Stadtverordneten eine Vorlage des Magistrats, betreffend entlafsene Strafgefangene fogleich in Arbeit gebraht werden : - Menge E Dur- | na übers{lägliher

die Se einer Statistik der Arbeitslo‘en. Die Vorlage ver- | Auf dem eine Stunde währenden Wege sei die Versuchung viel S Oktober Marktort Gezahlter Preis für 1 Do ppelzenter E 1 Doppel- bntita. Schätzung verkauft Verkehrsauftalteu. langt : L usbau der Statistik des Mitgliederbeftand-s der | groß. Der Redner gepalie in anerkennenden Worten der s —— ; SIE | ¡entner preis dem Doppelzentner j Krankenkafsen und der Einführung betrieb8individueller Monats- | individuellen Behand ung des Iabaftierten von der Stunde der niedrigster | böhster } niedrigster | bödfter | niedrigster | HöSster [Doppelzentner (Preis unbekannt) Laut Telegramm aus Ratibor ist die Post aus Wien, die heute nahweisungen. 2) Arbeitslosenzählungen in städtishen Scul- lieferung bis zu seiner Eatlafsung von seiten der Arstalts, Tag | Z e s M“ früh in Berlin fällig war, wieder infolge von Zugverspätung ausgeblieben. räumen; zum ersten Mal Mitte November d. J., sodann Mitte | beamten, beklagte aber auch anderseits die mangelnde Liebe Le f i : Februar, Mai und August. 3) Berücksichtigung dér Teilstatistiken | und d28s geringe Interesse der Angehörigen der jugend, Weizeu. eater und Musik, von Axrbeiterfauverbänden. Von sozialdemotkratisher Seite wurde lih:n Gefangenen. ‘Am beklagenswertesten sind die un, : j i Ma 1950! 1950 | Theater dem Unternehmen an fi zugestimmt, gleichzeitig aber be- ehelichen Siräflinge, von denen Moabit 5 9% ¿äblt. Zum Séhluß; 22. E S a | A | a 18 60 18/80 15 974 18,27 18,50 | 15.10. Königlihes Opernhaus. mängelt, daß die Zählung, wie vorgeshlagen, niht von Haus | trat der Vortragende für mehr Mann an Bord fürc dée Fürsorge, : E R a E a | 1800| 105 19 90 20 60 | : | ; Enrico Carusfo segzte gestern sein am Dienstag mit so starkem | ¿zu Haus vorgenommen werden folle. Die Stadivv. Herzberg und | tätigkeit ein. In der sih an den mit v'‘elem Beifall aufgenommenen L i ed E Er - 2040 | 2060 : / j |

Erfolg begonnenes Gastspiel in der hier {hon wiederholt ge- | Goldshmidt sprachen im Siune der SNIBNea too lage Zum Shluß | Vortrag knüpfenden Di-kassion wurde hzuptsählih für eine Zenirali, : Striegau . e E E 20 70 90 70 i E L

sungenen Partie des Radames in Verdis Oper Aida“ fort. | nahm noH der Stadtrat Weigert namens des Magistrats das Wort | sation des Arbeitsnahweises eingetreten und mebrere ret praktis Z Hirschterg i. Sl. i 2 E ac _ 20/60 20.70 9 460 50 799 20,65 20,75 | 15, 10.

Was si am ersten Abend ju aller Freude hon gezeigt hatte, daß | und begründete noch einmal den Standpunkt des Magistrats. Er | Vorschläge gemacht. Der ¡weite Vortrag, gehalten von der Leiterin : a Cs e T I | Sik 19 70 19.70 4E L

der Gaft in diesem Jahre gänz befonders gut disponiert ift, | spra dabei die Versicherung aus, daß die Art der Zählungen gewiß | der Abteilung für Familienfürsorge, Frau Landzerichtsrat Langer- 4 E s aae e M div 21.70 e E 9320 92 90 9950 80 1760 92,00 21,50 | 15. 10. kam auch seinem Gesang an diesem zweiten Abend sehr zu | verbessert würde, wenn die erfte Probe etn nit zufriedenstellendes | hans, behandelte in anihuliher Weise die Aufgaben bei ; Geldern . . . . S e T 20 } 90 | Be 30.00 90.00 - 140 20,00 20,00 | 15. 10 statten. Welch ein Unterschied zwischen dieser und der gesangs- | Erg-bais zeitigen sollte. Nach einigen persönlichen Bemerkungen | der Gefangenenfürsorge. Die Vortragendck- legte dar, wie ; E C: o po a e eno T E 1990| 000 19,40 19 609 ; i fünftlerish zwar ebenso vollendeten, stimmlich aber weit | wurde dann die Vorlage angenominen. Eine ¡weite Magistratsvorlage | în unsecer Zeit, die in immer erböhterem Maße ihr Interesse der : Döbeln S T E | S000 9080 | 2100 70 1429 2041 20,69 | 15. 10, matteren Leistung des vergangenen Herbstes! Diesmal s{chöpfte | betraf den Durhbruh der Lindenstraße nah dem Spittelmarkt. Der Linderung des fozialen Elends zuwendet, die Bescitigung der moralishen : Langerau î. Writbg.. . 22,00 22,00 | 2220 | 2220 23,004 23,00 21 466 22,20 22,40 | 15.10. L Garuso aus dem Vollen und gab in dem großen Duett des dritten | Magistrat hat infolge der immer erhebliher werdenden Belastung der | und physish:n SHäden der unteren Gefellih1ftsfl2ff}-n im Mittel, 7 E aa a a S aa is N L f 4 16 1040 1 200 23 280 19,40 19,08 | 15.10. 2400 Aktes mit Aida sein Bestes. Die Hoffnung, ibn hier wieder im Verein | Leipziger Straße zwishen Jerufalemer Sa und Spittelmarkt dem | punkte des Interefses fteht, au die Fürforze jür die Gefangenen und . S S e N Y T 1000 19 20 s . : mit Fräulein Destinn, wohl der bedeutendsten Aida, die es zur Zeit gibt, | von der Tiefbaudeputation bereits im Jahre 1906 angenommenen | die für ihre Angebörigen neues Leben gewonnen habe. Frau Langer, Z Friedland E A 1020| v0 val H 19,73 81 1574 19,43 l | fingen zu bören, erfüllte sih leider diesmal nit, da die Künstlerin | Projekt der Durhlegung der Lindenstraße nunmehr seine Zustimmung | hans betonte, daß die Familienfürsorge während d-r Getängnishait é R oie a ba see cat 2 1 Dia E f : i wegen Unpäßlichkeit hatte absagen müfsen. Fräul-in Salvatir.i Fean gegeen und beantragte nun solche auch seitens der Versammlung. Die | des Eraährers bei dieiem nicht etwa das Gefühl erw-cken soll, daß für i O S o a j «O | ' E L Sikei. Felsen) de Reszkes verheißungsvolle Schülerin, deren jugendliche, freilih orlage wurde ohne Debatte angenommen. die Seinen geforgt wird, sondern der Gefangene soll nur bon dem Keruen (enthülfter” pelz, D s s i 1 A f Wi noch unentwickelte Kcaft \sich das Königlihe Opernhaus ge- 5 Bewußtsein durhdrurgen fein, daß sein Haushalt und die 22. | Langenau : «T 2080| 2100 ]| 2120 |. 2120 1 2 2140 | 163 | 4 ' ' Hert hat, * sang an ihrer Stelle. Sie konnte naturgemäß Der Provinzial verband der Brandenburgischen Für- } Seinen in einem Zustand erhalten werden, der es ihm ermöglidt, fie 22. g ae L eän Destinn nicht ersegen, bestand aber mit allen Ghren. Als | sorgevereine für entlassene Strafgefangene und die | nah seiner Entlaffung wiederzufi1den, damit er ihnen dur ehrlide Ag 640 ; monasro bestätigte Herr Scotti lediglich den Eindruck, den er | Zentralstelle für das Gefangenenfürsorgewesen der | Arbeit eine geordnete Eriftenz gründen föônnz. Die Vortragende, die 99, E | 4 p 16,40 A EN 341 17.05 17.03 | 15.10. am Dienstag hinterlafsen hatte Gesang und Darstellunz waren von rovinz Brandenburg hielten gestern, Donnerstag, unter dem | seit 1901 den R in der Abteilung für Familienfürsorge über, S 16 85 1685 1 1700| A700 I LOAE é E 150 2 340 15 60 1550 | 15.10. künstlerishem Geift erfüllt, aber die Stimme hat die Reize, die ihr o:fiß des Landforstmeisters a. D Waechter im Reichstags- | nommen, hat diesea Zweig der Vereinaätätiakeit von neuem wieder belebt, s E 15,20 1540 | 1550 | 15,60 | 15,80 16 0: , O | : früher vielleicht eiaen waren, zum größten Teil abgestreift. Fm gehbude ihre diesjährige Hauptver ammlung ab, in der, an- | vertieft und ausgedebnt, sod ß berehtigte Hoffnung für eine weit segens. E 1530 | 1620 | 1630- |2:1670 | 1680 H L Übtigen wies das Werk die bekannte trefflihe Beseßung auf. Der | knüpfend an die „gehaltenen instruktiven Vorträge, ein reger, auf Er- | reichere Zakunft besteht. Die Act und Weise der individu-ll-n Be, s T E 1020| 1690 | 1210 pt 1710 j 17,30 17,50 Z as 17.00 1710 | 15.10... Beifall hatte jenen ftürmishen und explosiven Charakter, der ein | fahrungen begründeter Meinungsaustausch stattfand. „Der Besuch | handlung jedes einzelnen Falles geben hierfür die beste Gewähr. Zan : S E a A E L N 739 1280 21 670 16,93 17,15 | 15. 10. 30 Merkmal der Caruso-Gastspiele ift. war überaus zahlreich und bestand fat durchweg aus Strafvollzugs- erschöpfender Weise gab die Vortragende an der Hand des hierfür i E 2 E 1650 | 1650 | 1700 17 3 ' D 1 : beamten (Staatsanwälten, Richtern, Geistli%ezn und Gefängnisbeamten) | verw-ndeten Materials ein Bil» von der Täti„keit dieser Familien- " Göttingen n 1. 1670.| 1670 F Fao0 17,00 18,00 18.00 | 15.10. 95 Schillertheater Charlottenburg. aus Berlin und den Vororten Potsdam, Brandenburg a H., Luckau, | abteilung. An den Vortrag, der allgemeine Anerkennung fand, schloß Weldéen 17,40 17,70 17,00. | 1800. 1 O 18,40 100 1800 i 00 | : Daß Richard de Beer - Hofmanns Trauerspiel „Der Graf | Friedeberg, Neu-Ruppin, Seoftenbera, Kottbus, Prenzlau, Sonnen- | sih gleihfalls eine anregender Meinungsaustaus{ch. ' Ba S 1 -1600 | 1649 f 1030 17,09 ; 7s 1796 17.70 15. 10. von Charolais“ dem Publikum des Charlottenburger Schiller- | burg, Frankfurt a. O., Spandau, Gußben. Eberswalde und Sorau. S RZE 2E E s E A O 190 7 32 Ls a 1O 16/46 15 10. 1600 theaters bei feiner gestrigen Erstaufführung nit besonders zusagte, ift | Von Vertretern der Regierung bezw. der in Frage kommenden Instanien An der Handelshochschule Berlin findet nach einer Be- 4 Neubrandenburg Se E J | 1 1640 16,40 800 131 i , nit verwunderlich. Als das Stück vor vier Jahren auf der damals | waren vom Ministerium des Fanern der Geheime Oberregierungsrat Dr. | kanntmahung des Rektors die leßte dieémalige Immatr kulation am s Friedland i. Mecklb. . n N | 16,00 16,00 s a . . | ° von Reinhardt geleiteten Bühne des Neuen Theaters ersien, wurde Krohne und vom Justizminifterium der Geheime Obecjustizrat Plashke | 31. Oktober statt. Für so! {e Vorl-sungen, die bereits vorher be- Ö Château-Salins . A as L170 | 1760 7 —- aa . Z y an dieser Stelle auf die Shwähen des Werkes aufmerksam zugegen. Der Präsident eröffnete die Versammlung mit einer kurzen |[ ginnen, wird den Studierenden, die sich zur Immatrikulation gemeldet s : Gerste | é 5

emacht, das so gut wie keine Handlung aufzuweisen hat. Seine Begrüßung und gedahte mit dankbarem Gefühl Seiner Maj-ftät | haben, die vorläufi e Hörerlaubnis erteilt. Nach dem genannten Tage 1750 | 1750 i s Netze liegen ausfchliGlich in einem forgsam genogten des Kiisers und der Kaiserlihen Familie unter Bezugnahme auf das | können Jmmatrikulationen nur aus besonderen Gründen erfolgen. 92, Va G s E oie _—. R E 2 1630 | 16/60 60 960 16.00 16,40 15. 10. | z Dialog; im übrigen wirlt sein wunderlißes Gem {ch ver- | gestrige Familienfest im Kaiserhaut!e. Hierauf gab der Landforstmeifter S PORILTE S F E E s E s a E 15 40 15,60 |# 15,80 16,00 | 1480 L 1500 , / : \{robener Empfindungen und glühender, fast lüsterner Sinn- aehte r einen Bericht über die Wirksamkeit der Zentralstelle. Die Damen, die sih dem Ehrendienst der Kindervolksküchen l Breslau . a A a 14 00 14,30 j 14,40 1470 } a E : lihkeit ‘eher abstoßend als anziehend. Dem Publikum des Schiller- | Neuregelung der Polizeiaufficht über Strafentlasszne hat, wie er ausführte, | widmen möHten, indem sie wöchentlich einmal ten Kindern tas : A Brauger fte 75 L 17,00 17,40 } 2s | 1900 | ¿ theaters {hien das Gebaren der Figuren des Stücks, die zwischen den | insofern eine Aendecung- erfahren, als den Fürsorgeorganen eine | Efsen in der Z-it von 12 bis 2 Uhr Mittazs darreichen, we den ges Striegau R L I 16.90 17-00 17,80 18,00 j 18 00 | 1800 9 33 16,67 1900| 10:10.

Leidenschaften hin- und hertaumeln, {hwer begreiflih, und die Fein- wesentlih- Mitwirkung zugesagt ist. Es ift naturgemäß, daß für die | beten, ihre Adrefsen an Ihre Exzellenz Frau Staatminifter Dr. von : Z Hirschberg i. Sl. , 15,00 15,00 N H 00 | 1740 1140 18 388 16,13 16,76 | 15.10. 20

heiten der Sprache gingen in dem jeder intimen Wirkung abholden, | Frage der eing hauptsählich Berlin in Betracht | Studt (Kurfürstendamm 242) einzusenden. pi R fie 15,00 15 00 / s S | 16e y |

weiten Raum des Hauses verloren. Max Pategg (NRohefort), Heinz | kommt; es haben f im abgelaufenen Berichtsjahre be- 5 e s S s a m 16,00 16,€0 j 1370 j 14 00 30 400 13,33 : : 10

Bernecker (Romont) und Fainy Wolf (Barbara) etwz ausgenommen, | reits * gegen 709 Sträflinge mit der Bitte um Zurück- L E E 13,00 13,30 13,30 13,70 | Er LGOD , |

war die Darstellung au nicht hervorragend; für die gräfl:che Titel- | nahme des Ausweisungsbefehls gemeldet, und es find etwz 400 Brüssel, 23 Oktober. (W. T. B.) Gestern naht gegen Döbeln . i 4 E e a 4 I 2 71 1335 18,80

olle eignete si Hecr Gerhard gar nit, und in der einst von Rein- | der Petentea in Pflege genommen worden. Ein ebenfalls freudiges } 12 Uhr brach infolge Kurishlufss in dem Giebel dez biefigen : S e 2 L A 1940 } 19,40 | 19,40 265 5 094 19,22 19,12 15. 10.

bardt meisterlih gespielten Rolle des „roten Itzig® verdarb sh Herr. Ereignis ist die Neuregelung der Invalidenve:siherung der Gefangenen. Hauptpostgebäudes Feuer aus. Binnen kurzem nahmen die E Langenau i. Writbg. 1880 | 19,Cc0 j 19.20 19,20 | L [1 B 16 998 18/60 1875 | 15.10.

Legal die Wirkung durch Uebertreibungen. Auf Ersuchen des Oberpräsidenten ist dem Redner mitgeteilt worden, | Flammen eine erbeblihe Ausdehnung an. Die Telegraphendrähte des x Nattatt Be 18,00 1500 | 15600 F LAGO f 128 d | Do 400 7 120 17,80 17,25 | 15. 10. 800

daß in den leßten 12 Monaten 448 Jugendlihe vom Berliner Verein | internationalen Dienstes s{molzen. Um 14 Uhr war das Feuer auf H Neubrandenburg . _— | 1400| 1600 117,90 | - ' | : : zur Befserung der Strafgefangenen untergebraht worden sind und daß | seinen Herd beshräakt. Es wurden sofort Maßregeln ergriffen, um : Château-Salins . —- 1. 1550| 1950 | E f ° . - j Im Königlichen Opernhause gibt als dritte und leßte Gast- | sih die hierfür aufgewandten Kosten auf 15 300 4 belaufen haben; | einer Unterbrehung des internationalen telegraphishen Dienstes vor- A Hafer.

rolle Herr En rico Carufo morgen, Sonnabend, den Rudolf in Puc- für jeden der als Schiffzejungen untergebrahten Knaben hat der Verein zubeugen. i L L R U 16 60 f‘ ; i 5

cinis „Boböme*. Die Besetzung der übrigen Hauptrollen ist folgende: | weit über 100 46 ausgeben müfsen. Zur Herbeiführung einer allseitigen I9. E A s ao o a oe e 15 50 i 1580 | 1580 | 1600 16 00 99 315 15,75 16,20 15, 10.

Mimi: Fräulein Farrar; Musette: Fräulein Easton; Marcel : Herr | Mitarbeit in den Vororten Berlins auf dem Gebiet der Entlassenen- i: ) i a a o 2d E 1 E A E 80 846 14,10 1440 | 15. 10.

Scotti, als Gast; Schaunard: Herr Bronsgeest ; Collin : Herr Bach- | fürforge hat sich auf Anregung und unter der Leitung des dortigen (Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) z I Pewis S n 1480 | 1490 15,40 15 50 16,00 j

: ree all . * . . . . . . . . . 1 E ÉS j f j R E E I 15,50 15 70 15.90 /

; t S ERENERENL E I ERENI E s L 14 90 15,10 | 15,30 | : ' 1480 | 4 80 34 490 14,40 14,80 15. 10. L : i E E L 2E 960 14 784 1540 | 15,70 | 15. 10. 30 j Theater. Nenes Schauspielhaus. Sonnabend : Faust. Komische Oper. Sonnabend, Abeads 8 Uhr: | Zirkus Schumann. Sonnabend, Abends prä; : ee S E 1600| 1076 1 169 16,35 L i üs 16.00 1650 | 15. 10. 20 L eiae ; (Erster Teil ) Anfang 7} Uhr. Tieflaud. 74 Ubr: V. Grande Soirée High Lise, : E E S 15,00 15,50 | 15,50 |. 16,00 [16000 e S 160 16/00 1600 | 15.10. l

Königliche Tele, Eonnalenb: Oper ec Es Malaprogr Aw: E Ls au E ia E E apa dpa R a 4 52 2 14 238 17,00 17,10 | 15. 10.

haus. 55. Billeitreservesaß. Das bonnement, die : ale der Veffentlihkeit vorgeführt : ntecessante . E n L N i j | è 2 , ' ' : ftändigen Reservate sowie bie Dienst, and Freipläge sind Hebbeltheater. (Königgräzer Straße 57/58.) | Lufstspielhaus. (Friedrihstraße 236.) Sonn- Novität: Jobu, der mehrfach p: ämiierte Volizei- - Ses ; N | 1400 | 14 80 j 1a 2 S ini 3 726 15 68 15,98 | 15. 10. k aufgehoben. Lebtes Gastspiel des Herrn Enrico Sonnabend: Gastspiel vou Mme. Sarah abend, Abends 8 Uhr: Die Tür ins Freie. hund, dressiert U. vorgefüh:t von Herrn Bouel I. ; A 15,40 15,50 | 15,60 15 70 | -— 94 1511 16,16 i . E Caruso. Bohème. Sjenen aus Henry Murgers Bernhardt: 4därienne Lecouvreur. An- ———— (der Verbrecher wird dargestellt von Herrn Vonel IL), 3 Se T L 16 00 18,20 | 1 669 16 60 62 1017 16.40 16,50 15. 10. ; ( L „La Vie de Bohème“ in vier Bildern von fang 8 Uhr. R eat Direktion: Richard d Musffa, das afrikan. Dromecdar, in der hohen 2 Lan..enzu i. Wrttbg. | 16 20 | 16409 f 17.00 17:00 11 186 16/90 17/40 15. 10. . 2 G. Giacosa und L. Illica. Deutsch von Ludwig | Sonntag, den 25. Oktober: Abshiedsvorftellung : esidenztheater. (Direktion: Rithard Alexander.) | Schule dresfiert und geritten von Mr. Florio. O: 4 16,75 E E e P e 16 40 1200 19 680 16/40 15/74 | 15.10. 2 400 : Hartmann. Musik von Siacomo Puccini. Musikalishe | La Dame aux Caméiias. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Kümmere Dich um | Clown Armaudo und das boxende Käaguruß. ¿ Neubrandenburg . E E D A L E 15.70 : . '

Leitung: Herr Kapellmeister Ble. Regie: Herr Amelie. Schwank in 3 Akten (4 Bildern) von | 86 Original - Marokkauer. Direktor Albert i Sib i Med rv 4 _— I S O ' 32 576 17,78 Z |

Seoiffeur ann [Mweig, (Rudolf: ¿Signor Fusio g T Georges Feydeau. SBumianns mic feigen 16 Rekruten. Fecoct: ; Altkirch . A E a | 17,78 | 1,78 j 2 ' | :

arujo, Varcel: Signor Antonio Scotti vom erliner heater. Sonnabend: Der Clown e sur hier vollständig neuen Spezia é Reat DUHRE 6% » 4e oes N 2 e n t i is wird aus den unabgerundeten Zablen berehnet.

Metropolitzn Operahouse in New York, als Gäste). i : ; ; sowie sämtlide Künstler, Damen und Herren, in volle Doppelzentner vnd der Verkaufêwert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durhschrittspreis wird aus den i |

Axfang 74 Uhr. Anfang 8 Uhr. Thaliatheater. (Direktion : Kren und Schönfeld.) | ihren Slanzleistungen. Sonntag, Nahmittags 34 Uhr, G S Siri N Eilen für Preise hat die Beentung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten sechs Spalten, daß entspreh:nder Berit fehlt.

Schauspielhaus. 231. Abonnementsvorstellung. S Sonnakend, Abends 8 Uhr: Gastspiel Alexander | Gin Kind frei! wen 93, Oktober 1908 Der G’wifsenöwurm. Bauernkomödie in vier Cessingtheat Sonnabend, Abends 8 Ubr- Girardi: Bruder Straubiuger. Operette in Berlin, den 23. Okto : Kaiserlides Statistisbes Amt.

Aufzügen von Ludwig Anzengruber. Regie: Herr gth er. onnavens, ends hr: | 3 Akten. E L B.: Dr. ZAGet Regisseur Patry. Anfang 74 Uhr. Gespenfter. Soantag und folgende Tage: Bruder Strau. |

Neues Operntheater. Unter Leitung des Direktors | Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Nosenmoutag. | binger. i: i f | Xaver Terofal : Gastspiel des Schlierseer Bauernu- Sonntag, Abends 8 lhr: Vater. Sonntag, Nahmittags 3 Uhr: Jmmer oben auf. Familiennachrihten. Die rumänis®@e Viehzucht im Jahre 1907. reife. Erst im 4. Jahre kann A E S E + lies Volker Baragrapheuscuster. Länd- | Montag, Abends 3 Uhr: John Gabriel Bork, Verlobt: Frl. Leontine Eggeling mit Hrn. Ober- Land- und Forstwirtschaft. Die Viebzu(t Rumäniens steht noh lange niht auf der Höhe | betrabtet werden. Die Koh ernährt fast immer nur ihr Kalb, obne h E E T E n L Triano ntheater. (Georgenftraße, nahe Bahnhc f leutnant Winfried Neumann (Goslar—Thorn). Zur Heb der Landeskultur find im Rechnungéjahre 1907 an und hat T ley) Gngebaisie ar E E ca ian Gy freilich e Veolraka abhelfen, die damit umgebt, s

2 : : ebun l ür nlandskonsum ausreîi : ; E, Sa) mutley F von Emil Kaiser. Ein- Schillertheater. O. (Wallnertheater.) Friedrihftraße) Sonnabend: Die Liebe wacht. Berezerigte Hr. Major Karl von Dadler 09 Gemeinden und fentliche Anstalten, Privatgrundbesiter und Wege- zal vet Nebi fällt der bäuerl:chen Bevölkerung zur Laft. Legtere, | 30 me g in i RELE vat Sogriehen n. s if studiert vom Könial. Bayer. Hofschauspieler Konrad Sonnabend, Abends 8 Uhr: Stein unter Steinen. Hedwig Freiin von Wiangel (Sehmen, it Mar- bauverwaltur gen aus den Staatsforsten an Holzpflanzen zum der über 90 9/9 des Viebstandes im Lande zu eigen ift, hat es noch | materiellen Nußen, R débaalen: bel der: wellacmciets Mia V Bend i, lde. 220. Abonnementsvorstellung Sau R E Sudermann. Konzerte vate dts Vie E Ie MEY Selbstkostenpreise abgegeben worden: nicht gelernt, die reien Ecwerbäquelien, melt die Lamaaee S n er ns : Früchte trägt. Der Bauer versteht i es hor- G L, ( / onntag, Nachmittags T r Z . ; S s Ï t durch rationelle andlung zur N L t m A : j D e 202. When, | M gueR Fr: Der Pamrilevias | Singakademie. Sewakee Aerts 8 ne: | SEZen: „Ein Sobn: Hey eva S S Le E S E E | S ne C E Le Es ren CEaT

Schauspielhaus. 232. Abonnementsvorstellung. ontag, Abends r: Das Stiftungsfest. Erstes Kouzert des Nussisben Trios: Vera | Hauptmann Ernft Wilcke (Magdeburg). Gine in der Provinz Sorglofigkeit, wie aus Unvers M dle R A vg afen | Vor allem fehlt es an einer Organi'ation, die systematisch die en Gre Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Gög | Charlotteuburg. Sonnabend, Abends 8 Ubr: | Maurina Michael und Josef Pr f T En Tochter: Hrn. Amtsrichter Dr. Schlichting DVunderte bon den Tieren fordert, Merazeu z u “e uältes Dasein. Vor | werb8zweig in verständige Bahnen leitet und fördert. Kein Be ier von Berlichingen mit der eisernen Hand. | Der Graf vou Charolais, Trauerspiel in 5 Akten ; O (Rosenberg O.-S.). E [ G hin So bat das Vieh in fi des Mens, Viellt und muß darin | kauft au das Vieh aus dem Stalle. Auf den Sas grn 7 «ta S es s Mus E E EdAE Uhr: Gös von Ber Saal Bechstein Sonnabend, Abends 74 Uhr: Geftorben: Hr. Landesältester Gugen von Lucke Sasreusen A Es R 21 n 7 21 694 29 bis Se aren Altersgrenze verharren, hne daß Aa iri rge die, | “al aggp S gee e Srapin E L e ie Sa R sein.

. - F ® [4 . Í . . . . . - 2 ¿ Y m e

Neues Operntheater. Unter Leitung des Direktors | lichingen. 2. Liederabeud von George Meader (Tenor). (Sroß-Kloden). Brandenburg . . . 576— e L S9) T 179/03 E ald. Di Bamane find die Tlere Uideas auf Brache oder | Troß alledem e die L Doe E Bee Tes Ortes "icllte fi ers j hectes S Nsbiel des Súlievsecr Bauern, nntag, Abends 8 Uhr: Julius Caesar. E S S Sai 446/32 10 710/76 Stoppelweide angewiesen, während sie im Winter, wenn sie niht | riht übermäßig bobe. Je D Hau istadt natürlih abgesehen, auf | S erde Dos MERASERNT Nas, Anfang Saat enys.: Me: Mor eal. - pon Beecthoven-SV L. Sonnabend, Ab : S 198119 15 715 49 15 908 68 | übertaupt draußen bleiben, bei Regen und Kälte. in s{lechten | Kilogremm Nint fleisch, / von der p S n R: Ei, E T UT C M ay De N A Oel L rgitrtüGer N Saaten S 286 19 10 328 vel 10 614/20 | Schuppen mit Getreide- und Maisftroh notdürftig unterhalten werden. | 60—70 Cts. i t, liegt es mit der Shweine- L

Deuts Theat Sonnabend: Köui Mabiexabend, von Michael, von Zadova, I. V.: Weber in Berlin. Edlen, Sa 24130 130/76 155/06 | Im Jahre 1907 haben \ih diefe L, e Ge e Hi Die Preise e Oelen ¡wischen 2-3 Lei Natür- E

° onnadend: : . ¿ j E ae | L e rnte und die große Dürre find n ohne | zucht. | L S 4

aA N es 7 ir er 8 | Theater des Westens. (Station: Zoologischer Klindworth-Scharwenka-Saal. Sonnabend, | Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin Hannover As 1 105/46 G f, B S d 4 ae get me ah war es der lange Winter 1906/07, der | li rihtet si dies auch na der Zahl der Biebstüe, eie E r D Sonntag : Fiesco. 7 iden E üs Leo Fall. Anfan 5 e Aends 8 Ubr: D. Konzert von Heurik Bolin, Dres g dar ayi- B ritte G E fien-Rafscu E E 288/44 18744/41| 19 032/85 | das Vieh bereits in ftark gelte Be n E pes A n La Ra e Sartes I Tonicreido gelegen. “So entfallen auf e

j i Ihr : en | Lieder zur Laute. t Berlin SW., C 2 y D 0135 4 864/76 5 235/11 | die Feldarbeit kommen ließ. Bei der Härte des Bodens konnten die egenden ft 21, auf Gorjiu und Do!jiu je P Kammerspiele. Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Bei halben : E 370'3! 11 ug nit zieben, sodaß die Bestellung der Felder | Mebedinß je 23, auf Vülcea je 21, au E.

s SOnnasend: Frühlings Erwachen. Anfang Sbhen: Die lustige Witwe. Operette von Franz Blüthner-Sgal. Sonnabend, Abends 8 Ubr Acht Beilagen i S 6 569|5u] 201 327/96] 207 897/35 R R dai i Futter bildete dann später die Frucht D. f pam an Sérrinefl N rofe r Cre des Falers 1907 4 E L A : g : s z ü ältnifse. a r i: À t Sonntag: Clavigo. Liederabend. von Tilia Hil. (einsließlid Börsen-Bellaged. A 70 l RTELNIeL Des au und: für. il (bilde rumänilde Ülud | ita 1 fe Séweineseudhe trat im Sommer wieder verdältnismäßig E

' verdankt der im vorstehenden geshilderten Mißwirtschaft seine Spät- ' viel auf und gab mit Veranlassung