1908 / 256 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Un A Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

1) Untersuchungssachen.

[60918] Beschluß.

In den Untersuhungssachen gegen:

1) den Webrmann Franz Martin Weyer, geboren am 11. Dezember 1877 zu Aachen,

2 den Reservisten Christian Lukas, geboren am 7. Juli 1882 zu Aachen,

3) den Unteroffizier der Reserve Arthur Clemens Martin Diepgen, geboren am 11. September 1880 zu Aachen,

\ämtli< aus dem Landwehrbezirk Aachen, wegen Fahnenfluht, werden die Beschuldigten hierdur< für fahnenflüchtig erklärt.

Cölu, den 30. September 1908,

Königliches Gericht 15. Division.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[55161] Zwangsversteigeruug.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Lübars belegene, im Grundbuche von Lübars Band 16 _ Blatt Nr. 490 zur Zeit der Eintragung des Ver-

steigerung8vermerks auf den Namen des Rentiers Alfred Kuttula in Lübars-Waidmannslust, Diana- straße 12, eingetragene Grundstü> am 11. De- zember 1908, Vormittags 107 Uhr, dur das unterzeichnete Geriht an der Gerichtsstelle —, Brunnenplatz, Zimmer Nr. 30 L, versteigert werden. Das in der Gemarkung Lübars an der Dianastraße 12 belegene Grundstü> besteht aus Aker und Wiese und umfaßt die Trennstü>ke Kartenblatt 1 Parjzelle 1502/34 2c. und 1501/35 von zusammen 23 a 21 qm Größe. Es ift in der Grundfteuermutterrolle des Gemeindebezirks Lübars unter Artikel Nr. 477 mit einem Reinertrage von 0,64 Tlr. verzeihnet. Der Versteigerüngsvermerk ist am 22. Septeinber 1908 in das Grundbu eingetragen. Das Nähere ergibt der Aushang an der Gerihts- und Gemetndetafel.

Berlin, den 30. September 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[55160] Zwangsverfteigeruug.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 141 Blatt Nummer 5196 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen der Frau Jo- anna - Peiser, geb. Babel, in Berlin eingetragene

rundstü> am #2S. November 1908, Vor- mittags 10 Uhr, duch das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsstelle —, Brunnenplatz, I Treppe, linker Flügel Zimmer Nr. 32, versteigert werden. Das in der Triftftraß: 55 (früher 37) belegene Grundstü> besteht aus Hofraum mit Gebäuden, und zwar: a. Vorderwohnhaus mit Seitenflügel links, Quergebäude und Hof, b. Seitenwohngebäude re<ts und 2. Hof, umfaßt die Parzellen Kartenblatt 19, Flähenabschnitte i x. und 1587/168, von 9a 50 qm Größe, ift unter Artikel Nr. 23 524 der Grundfteuermutterrolle eingetragen und na< Nr. 29 655 der Gebäudesteuerrolle mit 12 500 46 Nuzungswert zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Verfteigerungsvermerk is am 24. September 1908 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 2. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[61693] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Awwanaollitri>ung follen die in Alt-Döbern belegenen, im Grundbu<ße von Alt- Döbern Band I Blatt Nr. 27 und Band 1V Blatt Nr. 145 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen des S<hmiedemeifters Her- mann Neyoigt in Alt-Döbern eingetragenen Grundstü>te am 17. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, dur< das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsftelle,

immer Nr. 8, versteigert werden. Das Grundstü>

[lt-Dôöbern Bd. T Bl. Nr. 27 ift das in der Grund- fteuermutterrolle Artikel 350 und in der Gebäude- steuerrolle unter Nr. 46 a, b, 6, f verzeichnete Eigen- tumsgut Nr. 33 mit einer Größe von 7 a 93 qm und ift zur Gebäudesteuerrolle mit einem Nußungs- werte von 745 #4 veranlagt. Das Grundftü> Alt- Dsbern Band 1V Bl. Nr. 145 ift das in der Grund- steuermutterrolle Artikel 149 mit einem Grundsteuer- reinertrage von 1%/;00 Talern verzeihnete A>er- und Wiesengrundftü> mit einer S von 46 a 50 qm. Der Versteigerungsvermerk ift am 8. Ok- tober 1908 in das Grundbu eingetragen.

Kalau, den 24. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht. [61696] Aufgebot.

Gs ift das Aufgebot folgender Urkunden zum Zwede der Kraftloserklärung beanträgt worden:

I, zweier von dem Ingenieur Otto Littwiß in Friedenau, Ringstr. 50, akzeptierter, mit dem Namen des Ausftellers no< nicht versehener, am 5. be- ziehung8weise 16. September 1908 fälliger Wechsel, ausgestellt am 16. Juni 1908 in Friedenau über je 5000 S, beantragt von dem Ingenieur Otto Litt- wiß in Friedenau, Ringstr. 50;

IL, ter 4 prozentigen Teils<huldvershreiburg der Aktiengesells haft Ludw. Loewe und Co. zu Berlin Nr. 234 über 1000 4, bcantragt von dem Konditor Grnst Hennig in Lu>tenwalde, vertreten dur Rechts3- anwalt Brandt zu Lu>kenwalde;

111. des Zertififais Nr. 33 der Vereinigung der Aktionäre der Berliner Hypothekenbank Aktiengesell- {aft vom 30. Juni 1902 über 500 #, beantragt von der Firma Kohrs und Sva zu Hannover, ver- Q dur< den Justizrat Dr. Oppenheimer in

erlin ;

IV. des Genußsheins Nr. 805 der Lodz-Gas. Ze- felishaft zu Berlin über 500 Rubel, beantragt von Leon Hurwitz in Lodz, Petrikauerstraße 62, vertreten dur< den Geh. Justizrat Kempner und Justizrat Pinner in Berlin; :

V. des Rentenbriefs der Rentenbank für die Provinz Brandenburg Lit. E Nr. 10067 über 30 H, be- antragt von Fräuletn Anra Heymann zu Berlin, vertreten dur ihren Bruder Kaufmann Erich Hey- mann zu Beilin und dieser vertreten dur< Rechts- anwalt Georg Lewy I. in Berlin;

VI. dreier von dem Kausmann Frit Puplat in

L 2, 3, 4.

asgebol, Verlust, und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

1885 zu Goldap ausgestellter Wechsel über je 300 6, zahlbar am 20. resp. 30. resp 20. Januar 1900, be- antragt von der Kaufmannsfrau Frida Bernstein zu Königsberg i. Pr., Am S@loß 4;

VII. des Interimsscheins Nr. 426 der Kamerun- Kautshuk. Kompagnie-Aktiengesellshaft zu Berlin Nennbetrag ter Aktie 1000 # —, auf den Namen der Frau Geh. Archivrat Falkmaunu lautend, bean- tragt von 1) Frau Agnes Caspari, geb. Falkmann, in Liverpool, 23 Sefton Park Noad, 2) dem Senats- “evi Rudolf Falkmann in Berlin, Luther-

aße 6.

Die Inhaber der vorbezeihneten Urkunden werden aufgefordert, späteftens in dem auf den 22. Mai 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzei- neten Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Sto>, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebotstermine ihre

e<te anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Berlin, den 16. Oktober 1908.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 84. {61210] F usgevLt:

Der Kaufmann F. I. Lehrer in Berlin W., Potsdamerstraße 115 a, hat das Aufgebot der angeb- lih verloren gegangenen, auf den Namen der Firma Beruftein u. Krause in Berlin ausgestellten, dur Abtretung auf ihn übergegangenen Anteilscheine Nr. 1 bis 100 der Sesells<aft für Erzbergbau „Kupferberg“ mit den Gerehtsamen im Bergrevier Dillenburg, Gemeindebezirk Ober - Erbach, Nieder- Erbach, des Kupfer- und Manganbergwerks Christians- fund beantragt. Der Inhaber der Urkundea wird, unter Aufhebung des auf den 30. März 1909 be- stimmten Termins, aufgefordert, späteftens in dem auf den 4. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebotêtermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunden erfolgen wird.

Wallmerod, den 24. Oktober 1908.

Königliches Ämtsgerii. [61694] Aufgebot.

Die von uns unter dem 21. März 1903 auf das Leben des Hausdieners Herrn Hans Heinrih Kock in NRentsburg ausgefertigte Police Nr. 245 978 über 46 3000,— ist in Verluft geraten. Der jetzige Jn- haber der Police wird aufgefordert, sich biunen einem Monat bei uns zu melden, widrigenfalls die Police für kraftlos erflärt und Herrn Kok eine neue Ausfertigung erteilt wird.

Berliu, den 26. Oktober 1908.

ain i Beri Bea zu af in Gesellichaf gemeine Versicherungs-Actien-Gefsellschaft. O. Gerite e rg, Generaldirektor.

[61695] Aufgebot.

Die Gbefrau Metgermeister Hugo Müller, Maria geborene Oberheuser zu Siegburg, Kaiserstraße, hat das Aufgebot beantragt zum Zwe>ke der Kraftlos- erklärung te3 verloren gegangenen Hypvothekenbriefes, welcher gebildet iff über die im Gcundbuße von Redersheid Band XVI Blatt Nr. 740 in der dritten Abteilung unter lfde. Nr. 2 eingetragene Post von Einhundertzweiundzwanzig Mark 35 Pfennige nebst 5 9/0 Zinsen seit 1. Juni 1893, fünf Mark 30 Beecnige Kosten des Mahnverfahrens und 2 #4 70 4 Kosten dieser Eintragung, Forderung aus rehiskräftigem Zahlungsbefebl vom 7. Juni 1893, zu Gunsten : 1) des Handel8manns Gottfried gt. Salomon Wolff in Sinzig, 2) der Ehefrau Salomon Hermann, Theresia geborene Wolff, in Frenz bei Langerweh, 3) des Gottschalk Wolff in Westum, 4) der Karoline Wolff daselbst im Wege der Zwangsvollstre>ung eingetragen am 12. August 1893. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. März 1909, Vor- mittags LO07 Uhr, vor dem Unrgei es Gericht stattfindenden Aufgebotstermine seine Nehte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Asbach, den 21. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

[61880] Aufgebot.

1) Der Amts3gerichtssekretär Thoróe in Norburg, als Abwesenheitspfleger, hat beantragt, den ver- {ollenen Christian Jversen, geboren am 29. No- vember 1861 in Kobbertolm bei Gravenstein, zuleßt wohnhaft in Baurup, für -tot zu erklären.

B Die Ghefrau Christine Lafson, geb. Schmidt, in Bedstedt hat beantragt, ihren verschollenen Ghe- mann Ole Laf}ou, angeblich geboren am 7. Junt 1848 im Kirchspiel Andrarum in Schweden, zuletzt wohnhaft in Bedftedt, für tot zu erklären.

Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 12, Mai 1909, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Apeurade, den 5. Oktober 1908.

Königliches Amtsgeriht. Abt. IL

{61701] Aufgebot.

Der Johann Martin Ggner, Privatier in Man- goldsall, hat beantragt, den Johann Georg Hub- maun, geboren am 95. August 1828 in Mangoldsall, 1854 von Mangoldsall aus na< Amerika verzogen und seit 1885 vecshollen, zuleßt im Inlande wohn- haft in Mangoldsall, für tot zu erklären. Der bejeihnete Verschollene wird aufgefordert, s s\pä- testens in dem auf Moutag, den 10, Mai 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welGße Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens kin Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Oehringen, den 23. Oktober 1908.

Köntgliches Ae.

T3, H.- [61702]

Aufgebot. Der Joseph Fries, A>kerer in Uffholz, hat bean- tragt, den verschollenen August Stuck, geboren am 26. 8. 1851 tn Uffholz, Schloffer, zuleßt wohnhaft in Uffholz, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, für tot zu erklären. Der bezeichnete

Brrlin akjeptierter, von M. Lußki am 23. Oktober

Verschollene wird aufgefordert, fi fpäteftens in

Öffentlicher Anzeiger.

dem auf Dounerêtag, dea 29. April 1909, Vormittags 10 Uhr, voc dem unterzeichneten Ge- riht, Zimmer 6, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auétkunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Seunheim i. El!s., den 24. Oktober 1908,

Kaiserlihes Amtsgericht. [61703] Aufgebot.

Der Kaufmann Nathan Taschymki in Tremessen, als Pfleger des abwesenden Benjamin (Heymann) Liebermann, hat beantragt, den vers<hollenen, am 11. Januar 1870 geborenen O (Heymann) Liebermann, zuleßt wohnhaft in Tremessen, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, sh spätestens in dem auf den 5. Juni 1909, Vormittags Ul Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer Nr. 9, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todet- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Tremessen, den 24. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht.

[61704] Aufgebot.

Der Besitzer Ferdinand Unruh in Schölen hat beantragt, den vers<hollenen Besißersohn Friedrich August Unruh aus Schölen, zuleßt wohnhaft in Schölen, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \{ollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 4. Juni 1909, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 9, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Binten, den 22. Oktober 1908.

Königliches Amt8gericht. [61697] Aufgebot.

Personen, w:lhe an dem Nawlaß der bier am 21. April 1908 verstorbenen Witwe des Schreiners Karl Eduard Hermann Braun, Johanna geborene Blond, ein Erbreht haben, werden aufgefordert, ihre Ansvrühe und Rechte bei unterzeihnetem Ges richte spätestens in dem auf den 7. Januar 1909, Vormittags D Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls festgestellt wird, daß ein anderer Grbe als der Fiskus ni<t vorhanden ist. Erbrechte, die dem Gericht nit birnen 3 Monaten na< Ablauf der Anmeldungsfrift nahgewiesen werden, bleiben unberü>sichtigt ($ 19864 flag. B. G.-B.).

Frankfurt a. M., den 21. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 38.

[61698] ielt aag

Das Amt3geri<ht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Gesamtguts- verwalters, nämli< des- Rechtsanwalts Dr. Pans Kai Möller in Hamburg, vertreten durch die hiesigen Rechtsanwälte Dres. Mittelstra\s, Bolzen und Möller, werden alle Gesamtgutsgläubiger des in Hamburg am 9. April 1866 geborenen und am 29. Juli 1908 verstorbenen Kaufmanns Mar Heinri<h Hühun und dessen überlebenden Ehefrau, Mathilde Julie Henriette E Luyken, aufgefordert, ihre Forderungen bei der

erihts\hreiberei des biefigen Amtsgerichts, Zivil- justizgebäude vor dem Holfstentor, Erdge <oß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, deu 18. Dezember 1908, Nach- mittags S Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Mtderans zu enthalten. Urkundlihe Beweisftü>e

nd in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Gesamtgutsgläubiger, welche sich niht melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlich- keiten aus PflichtteilsreWßten, Vermächtnifsen und Auflagen berü>sihtigt zu werden, aus dem Gesamtgut nur insoweit Befriedigung verlangen, als na Don der nicht ausges{lofsenen Gläubiger no< ein Ueberschuß ergibt.

Hamburg, den 19. Oktober 1908.

Der Gere NAreiter des Amtsgerichts Hamburg. bteilung für Aufgebots\sachen. [61700] Aufgebot.

In der Nachlaßsahe des am 14. Juli 1908 in Oeynhausen gestorbenen, in München wohnhaften Kurstmalers Alfons Spriug erläßt das K. Amts- eri<ht Münthen T, Abt. A für Ziv.-Sachen, auf

ntrag des als Nathlaßpfleger bestellten Rechts- anwalts Justizrats Dr. Karl Dür> in München gemäß $8 989 u. ff. NR.-Z.-P.-O. das Aufgebot zum Zwc>e der Au eiuno von Na<laßgläubigern auf Grund des $ 1970 B. G.-B. mit der Auf- forderung an die Nachlaßgläubiger, ihre Forderungen unter Angabe des Gegenstandes und des Grundes und unter Beifügung der urkundlihen Beweisstü>ke in Urschrift oder Abschrift spätestens im Aufgebots- termine bei dem genannten Amtsgerihte anzumelden. e E er, welhe fich ni<t melden, trifft der Rehtsnachteil, daß sie, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnifsen und Auflagen berü>{sichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen können, als si< na< Befriedigung der niht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Uebers<huß ergibt und daß jeder Erbe nach der Teilung des Nachlaffes nur für den seinem Grbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Der Aufçebotstermin wird bestimmt auf Dienstag, 29. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 40/0, im neuen Justizgebäude an der

“Luitpoldstraße.

München, den 17. Oktober 1908.

K. Amtsgericht München 1. Abt. A f. Z.-S. [61699] Berichtigung.

In der Bekanntmahung des Königl. Amtsgerichts Lande> Nr. 249 des öffentlichen Anzeige:8 muß es „anstatt 7. April 1908" heißen: „4. April 1907“.

Lande, den 26. Oktober 1908.

Königliches Amtsgericht. [61706]

Durch Aus\{lußurteil Gr. Amtsgeribts, X111, hier

vom 14. Oktober 1908 wurden die Akiten der Aktien-

6. Kocmänditgesen auf Aktien und Aktiengesells, 7. Grwerbs3- und ictidasts chaften. 8, Niederlafsunc 2. von togenofer!

9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanwälten.

gesellshaft: Badische Anilin- und Sodafabrik Lud« wigshafen mit dem Siy in Mannkeim Nr. 02852, 02 853, 02 854 über je 600 4, zuleßt im Besiß von Louis Weill in Lonton, für kraftlos erklärt. Maunheim, den 24. Oktober 1908. Der Gerichis\h:eiber Gr. Amtsgerichts, 13: Besserer.

[6.705] Bekanntmachung.

Durch Aus\lufurteil des Amtegeri<t3 Kemnaih vom 23. Oktober 1908 ist der von I. S. Blendinger Nahf. in Weiden an cigene Order ausgestellte, auf M. Beinhardt in Kemnath gezogene Wechsel über 55 #4, d. d. Weiden, 30. September 1907, fällig am 30. Oktober 1907, zuleßt begeben an die Kgl. Filtalbank Fürth, auf Antrag der letzteren für kraftlos erklärt worden.

Kemnath, den 26. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

[61718] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Anton Be>ker, Margaretha geb. Weber, aus Aachen, Klägerin, Prozeßbevollmähtigter : Nechtsanwalt Schmitz in Aaczen, klagt gegen den Kaufmann Anton Vecker, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, zuleßt im Inlande in Aaten wohnhaft, Beklagten, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien vor dem Standesamt Aachen am 15. Sep- tember 1899 ges{lofsene Ehe scheiden und den Be- klagten für den {huldigen Teil erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Aachen auf den $0. De« zember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Geri<te zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Î

Aacheu, den 24. Oktober 1908.

Pfingsten, Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[61722] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Henriette Meine>e, geborene Zacharias, in Düfseldorf, Neubrü>kstr. 2, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Wagner, Berlin, flagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Otto Meinecke, zuleßt in Berlin, Granseerstraße 3, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte Ehebruch getrieben habe, daß ihr bei dem ehrlofen und unsittlihen Verhalten des Beklagten die Fortseßung der Ehe ni<t zugemutet werden kann, daß der Beklagte die Klägerin vor 5 Fahren verlaffen und sich seitdem ni<ht mehr um die Klägerin und ihre beiden Kinder gekümmert hake, daß er ferner im Jahre 1907 wegen eines Siitlich- keitsverbreens in Düfseldorf zu einer Gefängnis- strafe von 2 Monaten verurteilt worden sei, mit dem Antrage: die Ebe der Parteien zu {eiden und auszusprehen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung träzt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 34. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, Neues Gerichtsgebäude, IT.Stod, Zimmer 2/4, auf den S. Januar 1909, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 70. R. 302/08,

Berlin, den 22. Oktober 1908,

(L: S) Tige,

Gerichts\hreiber des Könialichen Landgerichts I, [61707] Oeffentliche Zustelluvg.

In Sachen der Frau Emma Pietrzak, geb. Müller, ¡u Glogau, Klägerin und Berufungsklägerin, ver- treten in IL. Instanz dur<h den Rechtsanwalt Dr. Nichter zu Berlin, Genthinerstraße 22, gegen deren Ehemann, den Arbeiter Michael Pietrzak, zuleßt in Berlin wohnhaft gewesen, jet unbekannten Aufent- halts, Beklagten und Berufungsbeklagten, wegen Ehescheidung 20 U. 8371. 08 legt die Klägerin gegen das am 18. April 1908 verkündete Urteil zugestellt dur< am 19. August 1908 erfolgte An- Pia an die Gerihistafel des Landgerichts I Berlin Berufung ein, indem sie si< den Antra und die Begründang der Berufung vorbehält, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung über die Berufung vor den 20. Zivilsenat des König! lien Kammergerihts in Berlin, Lindenstraße 14, auf den 12. März 1909, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug aus derBerufungs- \<rift hiermit bekannt gemaht.

Berlin, den 23. Oktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Kammergerichts, 20. Zivilsenats. S<ulz, Kammergerichtssekretär.

[61720] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Rosa Gabbó. geborene Hirs, in Berlin, Virhowstraße 4 bei Hirsch, Prager Rechtsanwalt Justizrat Dr. Jos. Dorn 2. Berlin, Zimmerstraße 94, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Kurstzeihner Rudolf Ludwig Gabbé, ¡ur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Pasteurstraße 21, unter der Behauptung, daß er sie am 16. Dezember 1905 verlassen habe und fi< seitdem um sie ni<ht mehr ge- kümmert habe, na<hdem er si vorher dem Spiel und Trunke ergeben, seinen Verdienst auf Rennbahnen verbrauht und Schulden gemacht habe, thr den Unterhalt versagt urd Miete nit bezahlt habe, sodaß sie von andern unterstüzt werden und fie für ih selbst sorgen mußte, und taß er dur den Un- gang mit Frauensperscnen krank geworden fet, mit dem Antrag auf Ebescheidung in den Akten 73. B- 293.708. Die Klägerin !ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 39, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I 4 Berlin, Neues Gericht8gebäude, Grunerstraße, II.Stod- Zimmer 16/18, auf den 3. Februar 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 24. Oktober 1908,

Worm, Gerichtsschreiher des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 39.

erdersher Maikt 2/3,

L u<u

2, Aufgebo

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Ve

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

61721] Oeffentliche Zuftellung.

[ Die Frau Anna Schulz, geb. Dräger, in Koßen bei Rathenow, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Prerauer in Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Gustav Schulz, früher in Berlin, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptuna, daß der Beklagte sie mißhandelt habe, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten ¡ur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I in Berlin, Srunerstraße, Gerichtsgebäude. Hauptportal, II. Sto>, Zimmer 2—#4, auf den 21. Jauuar 19099, Vormittags L0 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bzi dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. “a Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemaht. 39. R. 142. 07.

Berlia, den 26. Oktober 1908.

Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22.

61708 Oeffentliche Zuftellung. l In Lagen der Ghefrau des S&ehtaciers Wils he’m Brand, Christine geb. Seime>e, in Bremen, Klägerin und Berufungéklägerin, Prozeßbevoll- nbétigter: Justizrat Dr. jur. Spanjer-Herford hier, gegen ihren genannten Ehemann, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Beru?ungs- beklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur Ableiftung des ihm in dem Urteile vom 26. Junt d. J. auferlegten Eides und zur Fort- sezung der Verhandlung vor den 1. Zivilsenat des Herzoglihen Oberlandeägerihts zu Braunschweig auf den 11. Dezember d. J., Vorm. 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öFentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Braunschweig, den 24. Oktober 1908, Der Gericbtsscreiber des Herzoglichen Oberlandesgerihts.

[61851] Oeffentliche Zustellung.

Die Hermann Bode Éhefrau, Grethsten geb. Timme, in Bremen, vertreten durch die Re<tsanwälte Dr. Weber, Aug. Fritze und Dr. Mexcer in Bremen, klagt gegen ihren Ghemann, früher in Bremen, jeg!

n Ne

unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung Gemäßheit des $ 1565 B. G.-B, mit dem A trage: die Ehe der Parteien zu heiden und den Be- klagten für den s{uldiaen Teil zu erklären, ihm au die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Landgericht, Zivilkammer I, ju Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeschoß, auf Dienstag, den 29. Dezember 1908, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht. Bremen, den 27. Oktober 1908. Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts: Rodewald, Sekretär.

[62175] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Anna Hofmeister, geborene Dann-nberg, in Berlin, Stolpischestraße 4, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Züllchauer in Berlin W. 64, Vehren- straße 27, klagt in den Aften 10. R. 274. 08/5 gegen ihren Ehemann, den Sw{lofser Paul Hofmeister, jeßt unbekannten Aufenthalis, früher in Berlin,

iesenstr. 40, auf Grund des $ 1565 Bürgerlichen Gesetz*uchs, mit d-m Antrag, die Ehe der Parteten ¡u scheiden und den Beklagten für den allein \{<uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ate Zivilkammer des König- lihen Landgerihts 111 in Berlin. zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, Sigzungssaal 47 1, auf den 29, Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelafsenen Anwalt zu b-stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaŸht.

Charlottenburg, den 27. Oktober 1908.

Thomas, Serihtsschreiber des Königlichen Landaeri<ts [Il in Berlin.

[62176] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anastasfia Gabor, geb. Kramarz, in Berlin, PoG{Bbterstrguie 13, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Friy Grünspah, Berlin C. 25, Alexanderstraße 37 1, klagt gegen ihren Ehemann, den S{hlosser Richard Gabor, früher in Berlin, Marstraße 13, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte si seit länger als 1 Iahr in bôswilliger Absicht von der häuslihen G: meinschaft fernhält und seitdem sein Aufenthalt unbekannt ist, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Be- klagten für den \s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die ahte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I[l in Berlin, zu Char- lottenburg, Tegeler Weg 17—20, Saal 47 1, auf den 29. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- riGte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e M SEEOOs gas tong wird dieser Auszug der

Tage befannt gema>t.

Charlottenburg, den A, Dies 1908.

oma , 5 Gerichtsshreiber des Köntalichen Landgerichts III.

(61725) Oeffentiiche Zuftellung. 5

Der Barbiec Adam Bcand z1 Dieburg, Kläger, vertreten durh Rechtsanwalt Geh. I.-N. Masfsot in Darmstadt, klagt gegen seine Ehefrau Margaretha Vraud, geb. Hofmann, fcüher in Dieburg, z. Zeit

S « dun ane und Fundsachen, atn u. dergl. ng.

| zu scheiden und die Beklagte für den allein {huldigen

161730]

Dritte Beilage | zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staalsanzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 29. Oktober

mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, Bek agte, wegen Ghebru<3, bösliher Verlaffung und s{hwerer Verletzung der dur< die Ehe begründeten Pflichten, mit dem Antrage, die Ghe der Streitteile vom Bande zu scheiden, die Beklagte für den \{ul>igen Teil zu erklären und ihr die Kosten des Nehtsftreits aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die II1. Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerihts zu Darm- stadt auf Donnerêtag, den 21. FUE 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Darmstadt, den 24 Oktober 1908. Levi, Ger.-Aff., Gerichts\{hreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[61728] Oeffentliche Zuftellung einer Klage.

Nr. 21 921. Die Rosalie Haußmann, geb. Hentz, in Stuttgart, Prozeßbevollmäh!igter: Rechtsanwalt Dr. Ellenbogen in Karlsruhe, klagt gegen den Otto SHSaufimann, Schreiner von Karlsruhe, fcüher Gartenstraße 62 daselbst, z. Zt. an unbekannten Orten, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur Fortsezung der mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerihts zu Karls- ruhe auf Mittwoch, den 16. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 27. Oktober 1908.

Gräber, Gerihts\{hreiber des Großhberzoglihen Landgerichts. [61724] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Arbeiter Marie Skopi, geb.

iotrow#i, zu Kletn-NRäschen bei Groß-Räschen, N.-L.,

rojeßbevollmächtigter: Justizrat Dedolph in Kottbus, lagt gegen den Arbeiter Josef Skopi, früher in Klein-Räschen wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des $ 1567? B. G.-B., unter der Behauptung, daß der Beklagte sie und feine Kinder am 23. Mai 1906 bösli< verlassen habe und seit dieser Zeit vers<wunden sei, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Kottbus auf den S. Februar 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte ¡ugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<t.

Kottbus, den 20. Oktober 1908.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [61729] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergarbeiter Friedri< Wilhelm Adolf Bod- marn in Barnebera, Kreis Neuhaldensleben, Mengeb- bevollmähtigter: Rehtsanwalt Dr. Pauls in Magde- burg, klagt gegen szine Ebefrau Luise VBokmaunu, geborene Ribbe, früher in Oschersleben, wegen Ghe- bru<s, mit dem Antrage, 1) die Ebe der Parteien

Teil zu erklären, 2) der Beklagten die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts-, streits vor die vierte Zivilkammer des Königlicher" Landgerihts in Magdeburg, Halberstädterstraße 131, Zimmer 143, auf den 20. Jauuar 1909, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten GeriŸte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 22. Oktober 1908.

Kleinau, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Der Güterbodenarbeiter Karl Liebetrau zu Diedenbofen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Grottke daselbst, klagt gegen seine Ehefrau Sophie aeb. Schmidt, früher zu Diedenhofen, jeßt ohne be- kannten Woÿhn- und Aufenthaltsort, wegen Ghe- \{eidung, mit dem Antrage, die von den Parteien vor dem Standesbeamten in Diedenhofen am 11. September 1889 geshlofsene Ghe zu \<heiden, au2zusprehen, daß die Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, und ihr die Kosten des Rehts- streits zur Last zu legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Zivilkammer des Kaiserlichen Land- geri<ts zu Meh auf den S. Jauuar 1909, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Un Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meg, den 26. Oktober 1908.

Saß, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[61852 Bekauntmachurg.

In Sachen der Verkäuferin Agnes Schmidt in München, Klägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Wilbelm Rosenthal bier, gegen den Versiche- rungsinspektor Karl Schmidt, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehe- \{eidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verbandlung über diese Klage ist unter Entbeh-rlichkeitscrklärung des Sühneversuhes die öffentlihe Sißung der I. Zivilkammer des K. Land- gerihts München T vom Montag, den 21. De- ember 1908, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

tezu wird der Beklagte dur< den Vertreter der Klägerin mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei dem K. Landgerichte München I zugelafsenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der Anwalt der Klägerin

Öffentlicher Anzeiger. Ï E

Erw

10.

teile wird aus Verschulden des Beklagten geschieden. I]. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und zu erstatten.

München, am 27. Oktober 1908. Gerichts]\hreiberei des K. Landgerihts München I. Hartmann, K. Kanileicat.

[61732] Der

Oeffentliche Zustellung.

Johann Peter Zimmer, Bergmann in Kleinrofseln, vertreten dur<h Rechtsanwalt Justizrat Bartel in Saargemünd, klagt gegen seine Ehefrau, Barbara geb. Klein, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage, die zwishen ihnen bestehende Ehe zu {heiden und die Beklagte für den \{uldigen Teil zu erklären, und ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1- Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd auf den 29. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte: zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Kfl. Landgerichts.

[61709] Oeffeutliche Zuftellung.

Die minderjährige Anna Magdalena Bro>kmann, vertreten du-< ihren Vormund, Cin rap Diedri< Bro>mann in Hemmoor, Prozeßbevoll- mächtigtêr: Reht8anwalt Baet>ke in Ahrensburg, klagt gegen den Knecht Heinri<h Nöhring, früher in Hummelsbüttel, auf Grund der Behauptung, daß Nsöhring ihr außerehelider Vater sei, da er ihrer Mutter, der Dienstmagd Catharina Bro>mann in der gefeßlihen Empfängniszeit Le gewo hn habe, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zazhlung einer im voraus am Ersten jedes Kalendervierteljahrs fälligen vierteljährlihen Unterhaltsrente von 37 M 50 S, und zwar vom 27. Oktober 1907 dem Tage der Geburt der Klägerin an, bis zum vollendeten 16. Lebensjahre und der rüd>ständigen Beträge sofort. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Ahrensburg auf den 22. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ahrensburg, den 26. Oktober 1908.

Der Gerichtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [61723] Oeffen.iiche Zustellung.

e Frau Xenia Glatow zu St. Petersburg, Krestowsky -Dstrow, Gleninskajaftraße 3, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Ludwig Grafso zu Berlin, Friedrichstraße 92a, klagt gegen thren Ghe- mann, den Handlungsreisenden Frit Glatow, zur Je unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin,

rbanstraße 43 bei Mittelstädt, in actis 73. O. 97. 08, unter der Behauptung, daß er fie in St. Petersburg rigen tes habe, ibr seit Mitte Oktober 1907 troy ihrer Aufforderungen keinen Unterhalt gewähre und die Herstellung der chelihen Gemeinschaft mit ihr verweigere, sie weder Vermögen no< Einkommen besitze, während er als Reisender mindeftens 10 000 46 jährlih verdiene, mit dem Antrage, an sie von der Zustellung der Klaae an monatli< A 65 Unter- haltsgeld in vierteljährlihen Vorauszahlungen und für die Vergangenheit 46 780 ju zahlen, und das Urteil für usa vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die 39. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts Il in Berlin, Neues Gerichts- gebäude, M reeitraße, 2. Sto>, Zimmer 16/18, auf den 3. Februar 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. E Zwe>ke der döffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

Berlin, den 24. Oktober 1908.

Worm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 39.

61726] Oeffentliche Zustellung.

Die Else verehel. Fraundorf, geb. Flasche, in Pirna Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Fla<hs in Pirna —, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Nichard Fraundorf, zuleßt in Dresden, Kreugzerstraße, jet unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß sie der Be klagte am 7. April 1908 heimli< verlassen hab», seit dieser Zeit unbekannten Aufenthalts sei und seit dem 1. April 1908 nichts zu ihrem Unterhalte bei- etragen habe, sowie daß sie infolge des leihtsinnigen Lebenöwandels des Beklagten nah $$ 1361, 1568

B. G.-B. die Herstellung des ehelichen Lebens ver-

weigere, mit dem Antraze, 1) den Beklagten kosten- pflihtig zu verurteilen, der Klägerin den feiner Lebenssiteltünag und feiner Gcwerbsfähigkeit ent- sprehenden Unterhalt dur Zahlang einer viertel- jährlih im voraus zu entrihtenden Geldrente von 720 4 jährli, beginnend mit dem Tage der Klagzustelung, zu gewähren und 2) das Urteil für vorläufiz vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Dresden auf den SS. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rehtéanwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. - Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts Dresden, am 26. Oktober 1908. 61713] Oeffentliche Zuftellung. [ Die minderjährige Helene Agnes Emma Geißler, vertreten dur ihren Vormund Kaufmann Hermann Scheinert in Bolkenhain, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Rhe!nstcin zu Frankfurt a. Main, klagt gegen den Shlosser Hermann Lindheimer, unbekannten Aufenthalts, früher in Frankfurt a. Main,

wird beantragen, zu erkennen : I. Die Ehe der Streits-

auf Grund Alimentenanspru<s, mit dem Antrage

1908,

. Kommanditgesell en auf Aktien und Aktiengesell\{. erbs- und Dea

Niederlaffun ankausweife. Verschiedene Bekanntmagghungen. ks

enofsenschaften.

2. von Recht3an en.

E R una

auf Verurteilung zur Zahlung einer vierteljährlihen Rente von 26 4, und zwar von Geburt der Klägerin, dem 20. Juni 1904, an bis zur Vollendung ihres sehzehnten Lebensjahres und Tragung der Kosten. Die Kläzerin ladet den Beklagten jur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht in Frankfurt a. Main auf den 21. De- ember 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum wee der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt aemaht. Frankfurt a. M., den 24. Oktober 1908. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 12.

[61716] Deffentliche Zustellung.

Die Anna Katharina Geiler zu Philippsburg, ver- treten dur< ihren Vormund Tagl!öhner Wilhelm Geiler zu Durbah, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Waag in Nadolfzell, klagt gegen den Alois Flügel, Südfrüchtenhändler, zuleßt in Singen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselbe gemäß $ 1708 B. G..B. zur Gewährung des Unterhalts verpflichtet ci, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer in vierteljäbrlihen Raten voraus- zahlbaren monatlihen Unrterhaltsrente von 20 vom 8. August 1907 ab, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großh. Amtsgeriht zu Radolfzell auf Donners- - taq, den L110, Dezember 1908, Vorm. 16 Uhr: Züm ZwedLe der döffentlizen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaHŸt.

Radolfzell, den 23. Oktober 1908.

Star >, Gerihtsshreiber Gr. Amtsgerichts.

[62167] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Kurt Alfred Lungwiß iîn Königshain, vertreten dur< seinen Vormund, Karl Emil Fisher in Altmittweida —, Prozeßbevoll- mägtigter: Rechtsanwalt Dr. Köhler in Taucha —, kflagt gegen den Handarbeiter Kurt Dost, früher in Sommerfeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhaltsansprühe, mit dem Antrage, den Be- klagten in vorlävfig vollftre>barer Form zu vers urteilen: dem Kläger vom 1. Januar 1908 an bis zum erfüllten 16. Sebensjahre den der Lebensstellung der Mutter entsprehenden Unterhalt dur< Zahlung einer vterteljährli® im voraus zu entrichtenden Geldrente von zunä<hft 240 46 jährlih ju gewähren. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amisgericht zu Taucha zu dem auf den 18S. De- geudne 1908, Vormittags 11 Uhr, bestimmten

ermine.

Taucha, den 20. Öktober 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [61719] Oeffeutliche Zustellung.

Der Peter Barth zu Elberfeld, Ottenbrucher- traße 53, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ni>els in Altona, klagt gegen den Fabrikanten Johannes Martin Alfred Jahuke, früher zu Sghulau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Da daß Beklagter dem Kläger die diesem zustehende, in Abteilung IIT Nr. 13 des Grundbuchs von S&#ulau Band V Blatt Nr. 244 eingetragere Hypothek von 10 000 4 zur Auszahlung am 1. Dk- tober 1908 gekündigt babe, die Auszahlung aber troß Mahnung nicht erfolgt sei, daß die Zinsen dieser Hypothek mit 5 9/% seit 1. Dezember 1907 rü>ständig seien und Kläger im Besiß des Hypotbekenbriefes sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 10 000 4 nebft 5 9% Zinsen seit dem 1. Dezember 1907 au< aus dem Grundstü> Grundbu< von Schulau Band V Blatt 244 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicher- heitsleistung in bar oder Wertpapieren in Höhe des jedesmal beizutreibenden Betrages für vorläufig voll- stre>har ju erklären. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivillammer des Königlichen Land- geri<ts zu Altona auf den 29, Januar 19099, Vormitiags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 22. Oktober 1908.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [62159] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma „Gebrüder Belmont“, Pferdehandlung in Alzey, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Cal- man in Alzey, klagt gegen den A>ersmann Jacob Ballmaun in Heppenheim an der Wiese, z. Zt. chne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte für ein vers fäuflih geliefert erhaltenes Pferd den Betrag von 350 16 nebst 509% Zinsen seit 19. Mai 1908 ver- s{ulde und die Zuitändigkeit des Amtsgerichts Alzey \<riftli< vereinbart sei, mit dem Antrage auf Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 350 4, in Worten dreihundertundfünfzig Magk, nebst 5 9% Zinsen vom 19. Mai 1908 und zur Tragung der Kosten des Rechtestreits, das ergehende Urteil au für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Groftherzoglihe Amtsgericht in Alzey auf Mittwoch, den 16. Dezember 1908, Vormittags S Uhr. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Alzey, den 26. Oktober 1908.

(L. S.) Nunkel, als Gerichts\hreiberdes Sroßherzoglihen Amtsgerichts. [61710] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Kreissparkasse zu Bad Wildungen, vertreten dur< den Verwaltungsrat, Kreisamtmann Geheimen Regierungsrat Frese, Kaufmann C. C. Shleier- madber, beide zu Bad Wildungen, und Landwirt Danz zu Bergfreiheit, klagt gegen den Heinri<h Vöpel, früher zu Gellerohausen, j-t unbekannten Aufent-