1931 / 151 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

I R R D It: i E E dr E 20A M.

En;

Hypothek, 4 F 22, 30; 5. über die im Grundbu von Spandau Bd. 111 Blatt Nr. 3570 Abt. I1l1 Nr. 6 für Maler- meister Hugo Lange in Spandau einge- tragenen 1300 Mark Teilhypothek, 4 F 21. 30; 6. über die im Grundbuch von Spandau Bd. 111 Blatt Nr. 3570 Abt. Ill Nr. 6 für Töpfermeister Oskar Weber in Spandau eingetragenen 2500 Mark Teilhypothek, 4 F 32. 30, für fkraft- los erflärt worden, Spandau, den 10, Juni 1931. Das Amtsgericht.

- 4. YVefsentliche Zustellungen. [30974] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Elise Hammer geb. Happach in Ballenstedt, Nordstr. 5, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Happach in Halberstadt, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Fabrikbesiver Richard Ham- mer, unbekannten Aufenthalts, früher in Aschersleben, Herrenbreite 3, auf Ehe- scheidung. Sie ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer des Land- gerichts in Halberstadt auf den 5. Ok- tober 1931, vormittags 10 Uhr, und fordert ihn auf, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Halberstadt, den 29, Funi 1931. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[30969] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Maria Katharina Lewald geb. Krück in Hamburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Edm. Klée Gobert daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, F0- hannes Anton Lewaid aus § 1568 B. G-B. auf Ehescheidung. Die Klä- gerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgeriht 1n Hamburg, Zivil- kammer 9 (Ziviljustizgebäude, Sieveking-

laß), auf den 28, Oktober 1931, 4 Uhr, mit der Aufforderunge sih durch einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lass

Hamburg, den 24, Juni 1931.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[30971] Oeffentliche Zustellung. _ Die minderjährige Elisabeth Stagge

in ESilstedt Nr. 128bh, geboren am 18. Juli 1930, vertreten durch das Kreistugendamt Wernigerode, klagt

gegen den Arbeiter Franz Trebftein, zuleßt wohnhaft in Calbe a. S., Nien- burger Straße 80, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Sie beantragt, den Be- klacten zu verurteilen, ihr vom Tage der Geburt, das ist vom 18. Zuli 1930 ab, bis zum vollendeten sechzehnten Lebens- jahre eine monatliche Unterhaltsrente

von 30 Reichsmark zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts-

streits wird dex Beklagte vor das Amts- gericht in Calbe a, S., Zimmer Nv. 9, auf den 13, August 1931, vormit- tags 9 Uhr, geladen. Calbe a. S,., den 24. JunT 1931. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[30975] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Martha Habel in Mehrin, bevormundet durch den Arbeiter Richard Schulze in Medrin, klagt gegen den landwirtschaftlihen Arbeiter Theo- phil Seemann, früher in Bellingen, Kreis Stendal, wegen Unterhalts, mit dem: Antrag auf Zahlung von viertel- jährlih 75 RM Geldrente. Zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Stendal auf den 16. September 1931, vorm. 9 Uhr, geladen.

Stendal, den 26, Juni 1931.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts. [30970] Oeffentliche Zustellung.

Dex Maschinist Friedrich Bornemann in Peine, Jägerstraße 46, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Pfeiffer in Hildesheim, klagt gegen die geschiedene Ehefrau Auguste Höhbusch geb. Sinne- mann, früher 1n Peine, Jägerstraße 46, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Anfechtung, mit dem Antrage, die Be- klagte zu verurteilen, wegen einer dem Kläger zustehenden Forderung von 3000 RM nebst 9 95 Zinsen seit 28. 6. 1929 und die Kosten des Verfahrens,

2. IT. 0. 249/29, (Bornemann gegen Bornemann, Landgericht Hildesheim) in die im

die Vg Do Grundbuh von Peine Band 22 Blatt Nr. 847 in Abt, [Il Nr. 11 eingetragene Darlehnshypothek von 6000 RM nebst 7% Binsen seit 1. 6. 1930 zu dulden und diese zum Zwecke der Zwangsvoll- streckung an’ den / Kläger zurüczuge- währen bziv. in gleicher Höhe an den Kläger mit dem* Range vor dem Rest abzutreten sowie dèr Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstreck- bar zu exkflären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2, Zivilkammer des Landgerichts in Hildesheim, Domhof Nr. 19 auf den 5. November 1931, 972 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Hildesheim, den 30, Juni 1931. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

Reichs8- und Stäätsanzeigkr Nr. 151 vom 2, Juli

1931. S, 4

rüdckgewähr Nr. 8399678, 400525, 5 Verlust- und 403 600, lautend auf Frau Recha G Meisceles geb. Jacoby in Berlin, ge-

boren am 2. Dezember 1882, Nr. 399741, 400 617, lautend auf Herrn Abraham Chill in Berlin, geboren am 25. August 1884, Nr. 399740, 400618, 403 602, lautend auf Herrn Max Nosen in Berlin, geboren am 8. April 1884, sind abhanden gekommen. Der gegen- wärtige Jnhaber der Scheine wird auf- gefordert, sich binnen 2 Monaten bei uns zu melden, widrigenfalls die Scheine für kraftlos erklärt werden. Berlin, den 1. Juli 1931. Victoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs-Actüilen-Gesellschaft. Dr. Ut ech, Generaldirektor.

Fundsachen.

[31215]

Verlorengegangene Wertpapiere. GM 3000 8 9/9 35 er Bayer. Handelsbank- Goldpfandbriefe, April/Oftober, 5/500 er D 24893/97, 5/100er F 38785/87, 35433, 30641. GM 2000 8% 236er Bayer. Vereinsbank-Goldpfandbriefe, Januar/ Juli, 2/1000er 110 BB 79463, 112 BB 82984, GM 1000 7 °%/% 36 er Bayer. Vereinsbank- Goldptandbrief, April/Oktober, 13 B 17128 samt Zins- und Erneuerungs|cheinen. Bayerische Vereinsbank, Nürnberg.

[31212] H Abhanden gekommen: 4%Ungarische

Goldrente Caisse Commune zu 1000 fl,

Nr. 370 224 nebst Zins\cheinbogen. Berlin, den 1. 7. 1931. (Wp. 50/31.) Der Polizeipräsident. K. J. 4. E.-D.

[31213] Abhanden gekommen : 4} 9% Obli- gationen von 1908 Norddeutscher Lloyd, remen, zu 150 NM Nr. 14594 und 17 983 = 2/150, zu 300 NM Nr. 13 717

[30978] Aufgebot.

Der Versiherungs\{chein M 539 833 auf das Leben des Frl. Elfriede Wet- terau in Hannover vom 29, März 1930’ ist in Verlust geraten und wird hiermit in Gemäßheit der „Allgemeinen Versicherungsbedingungen“ für kraftlos erklärt,

Verlin, den 30. Funi 1931. Friedrich Wilhelm Lebensversiche-

rungs-Aktiengesellschaft.

“f E ars T Berlin, den 1. 7. 1931. (Wp. 49/31.) | [30977] i: L Der Polizeipräsident. K. J. 4. E.-D. Deutsche Welt Lebensversicherungs- Aktiengesellschaft. [31214] Widerruf. Aufgebot.

Der Versicherungsshein Nr. 10 266, lautend auf das Leben des Herrn Hans Redeker, Hamburg, wird als verloren gemeldet. Der etwaige FJnhaber des Versicherungsscheins wird hierdurch auf- gefordert, spätestens bis zum 5, Sep- tember 1931 seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls der Versicherungsshein für un- gültig erklärt wird

Verlin, den 30. Funi 1931.

Der Vorstand.

Die Ausschreibung im Deutschen Neichs- anzeiger Nr. 34 vom 10. 2. 1930, B.- Nr. 99180/29, wird widerrufen.

Polizeidirektion München.

Aufgebot!

uns unterm 25. Oktober November 1927, 23. April 1928, 27. Oktober 1927, 29, November 1927, 27, Oktober 1927, 29. November 1927 und 23, April 1928 ausgefertigten Unfallversiherungssheine mit Prämien-

[30976] Die von 1927, 25.

6. Auslosung usw. von Wertpapieren.

[31216] Bekanntmachung. Die am 1. Oktober d. J. fällige Tilgung der 8°/9 Deutschen Kommunal- goldanleihe von 1925 Ausgabe 1 im Betrage von RM 650 100,— erfolgt durch Ankauf. Berlin, den 30. Juni 1931. Deutscher Sparkafsen- und Giroverband.

Deutsche Girozentrale Deutsche Kommunalbank —.

[31211]. Prospeït üver 10 000 009,— RM.

8 °/6 Goldanleihe der Stadt Stettin von 1929.

(Eine Reichsmark = 1/2,99 kg Feingold.) TilgunFzu Pari: für Abt. 1—3 erstmalig zum 1. 1. 1931 bis spätestens zum 1. 1, 1951, 4—6 1,1, 1088, j 1, 1. 1952, » y 119 "” 1,1, 1933 » " y 1.1, 1953, verstärkte Tilgung oder E M A Le die Abteilungen I—10 ab 1, Januar 1934 zulässig. 600 zu je 5000 RM Nr. 1— 600 = 3 000 000,— RM

» y”

Stück

„2000 y 2000 „, y 1—2000 = 4 000 000,— , » 2200 »y 1000 y 1—2200 = 2 200 000,— , ¿ 1200, , 500 y 11200 s 000000. » ¿2000 (5 100 „2000 = O Summe: 10000 000,— RM

(eingeteilt in 10 Abteilungen zu je 1 000 000,— RM). a

Der Stadtgemeinde Stettin ist laut Genehmigungsurkunde der Herren Minister des Junern und der Finanzen vom 22. Dezember 1928 M. d. J. IV a II 692, Fin. Min. 1E 10263 e (veröffentlicht im Deutschen Reichs- und Preußischen Staats- anzeiger Nr. 5 vom 7. Januar 1929) die Genehmigung zur Ausgabe von Schuldver- schreibungen auf den JFnhaber bis zum Betrage von 10 000 000,—— RM erteilt worden. Auf Grund dieser Ermächtigung sind 10 000 000,— RM Goldanleihe in der oben bezeichneten Stückelung ausgegeben worden.

Die Anleihe is reichsmündelsicher.

Der Erlös der Anleihe is} zur Beschaffung der Mittel zum Ankauf von Grund- stücken, insbesondere zu Siedlungszwecken, zum Ausbau städtischer Krankenanstalten und Wohlfahrtseinrichtungen, zur Herstellung von Straßen, Pläßen und Parkanlagen, zum Ausbau des Kanalisationsnetes, der Friedhöfe und des Schlacht- und Viehhofes sowie zur Förderung des Flugwesens zu verwenden. S E i

Die Schuldverschreibungen lauten auf den Jnhaber und sind in Stücken zu je 5000,—, 2000,—, 1000,—, 500,— und 100,— RM ausgefertigt. Sie sind mit 8% jährli verzinslih, zahlbar in halbjährlihen Raten am 2. Januar und 1. Juli jeden Jahres, mit Zinsscheinen bis zum 2. 1. 1939 und mit einem Erneuerungsschein ver- sehen. Sie tragen die faksimilierten Unterschriften des Oberbürgermeisters und des Stadtkämmerers, die eigenhändige Unterschrift eines Kontrollbeamten, den Abdruck des Siegels und das Siegel (Trockenstempel) des Magistrats zu Stettin. Sie sind seitens der Gläubiger unkündbar. Jhre Tilgung erfolgt nur durch Auslosung zu Pari jährlich mit 2% des Anleihekapitals unter Zuwachs der ersparten Zinsen von den getilgten Schuldverschreibungen. Die Auslosung geschieht im Monat August jeden Jahres, erstmalig im August 1930, Die Rückzahlung erfolgt an dem darauf folgenden 2. Januar, und zwar erstmalig am 2. Januar 1931, Verstärkte Tilgung oder Gesamttilgung zum Nennwert, jedoch frühestens zum 1. Januar 1934 bleibt vorbehalten. Die Gesamt- kündigung darf nur mit dreimonatiger Frist zu einem der Zinstermine erfolgen. Die Tilgung muß beendet sein für die Abt. 1—3 am 1. Januar 1951, Abt. 4—6 am 1. Januar 1952, Abt. 7—10 am 1. Januar 1953. ; i

Die ausgelosten oder gekündigten Schuldverschreibungen werden unter Bezeich- nung ihrer Abteilungen, Nummern und Beträge sowie des Termins, an dem die Rü- zahlung erfolgen soll, innerhalb 14 Tagen nah den Ziehungen, spätestens jedoch 3 Monate vor dem Zahlungstermin in dem Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger, in der Berliner Börsen-Zeitung, im Amtsblatt der Regierung Stettin und folgenden in Stettin erscheinenden Zeitungen: Stettiner Abendpost, General- Anzeiger, Pommersche Tagespost, Volksbote bekanntgegeben. Jn diejen Zeitungen erfolgt mindestens jährlich einmal die Bekanntmachung der Abteilungen und Nummern derjenigen Stücke, die in srüheren Ziehungen gelost, aber nicht zur Einlösung vorgezeigt wurden. Jn den vorgenannten Blättern erfolgen auch alle sonstigen, die Anleihe betreffenden Bekanntmachungen. Geht eines der vorbezeichneten Blätter ein, so wird an dessen Stelle von der Stadtgemeinde Stettin mit Genehmigung des Regierungs- präsidenten cin anderes Blatt am gleichen Orte bestimmt.

Die Einlösung der fälligen Zinsscheine sowie der gelosten Schuldverschreibungen, die Aushändigung neuer Zinsscheinbogen und alle sonstigen, die Schuldverschreibungen betreffenden Rechtshandlungen, insbesondere die Vornahme etwaiger Konvertie- rungen, erfolgen kostenfrei außer bei der Kämmereikasse zu Stettin, bei der Provinzial- bank Pommern, Stettin, bei der Städtischen Sparkasse zu Stettin bei der Deutschen Girozentrale Deutschen Kommunalbank, Berlin, bei sämtlichen Girozentralen und den dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband angeschlossenen Landesbanken und fommunalen Sparkassen. Mit der zur Empfangnahme des Kapitals eingereichten Schuldverschreibung sind auch die dazugehörigen Zinsscheine der späteren Fälligkeits- termine und der Erneuerungsschein zurückzuliefern. Für die fehlenden Zinsscheine wird ihr Betrag vom Kapital abgezogen. t :

Kapital und Zinsen werden bei Fälligkeit in geseßlichen Zahlungsmitteln gezahlt. Für jede geshuldete Reichsmark ist der in Reichswährung ausgedrückte Preis von 1/90 kg Feingold zu zahlen. Dieser Preis ist der auf Grund des Geseßes vom 23. Juni

B. F 0, D

1923 (R. G. Bl. 1,'S. 46) der Verordnungen vom 29. Juni 1923 (R. G. Bl, T S. 482)

doner Goldpreis, umgerechnet nah d

und vom 17. April 1924 (R. G. Bl. S. 32) im Reichsanzeiger bekanntgegebene Lon- em Mitteilkurs der Berliner Börse auf Grund der amtlichen Notierung am 10. Werktage vor dem Tage der Fälligkeit. Ergibi sich aus dieser Umrechnung für das Kilogramm Feingold ein Preis von nicht mehr al3 2800,— RM und nicht weniger als 2780,— RM, so ist für jede geshuldete Reichsmark eine Reichsmark in geseßlihen Zahlungsmitteln zu zahlen.

Zur Sicherung der durch die Schuldverschreibungen eingegangenen Verpflich- tungen haftet die Stadt Stettin mit ihrem gesamten Vermögen und ihrer Steuerkraft.

Aufstellung über das Vermögen und die Schulden der Stadt Stettin.

a) Vermögen (Stand vom 1. Januar 1931):

Größe des Grundbesißes Anlagen ho | a. | qm RM Unbebaute, sowie land- und forstwirtschaftlich

R E 6412 78 36 34 481 807 Städt. Werkbetriebe **) (Hafengesellschaft,

Hafenelektrizitätswerk, Städt. Werke

Gas- und Wasserwerke —) „. 663 80 00 33 096 556 Schlacht- und Viehhof G E E Es 5 24 07 2795 160 Gastwirtschafsten und Zinshäuser . . . « « s 42 | 34 91 6 985 432 Verwaltungs- und Schulgrundstücke . . . « 45 80 12 24 219 575 Grünanlagen, Friedhöfe, Straßen u. Brücken 561 01 57 Beteiligungen an wirtschaftlihen Unterneh-

E « oa o 00 | 16 330 805 Hypotheken u. sonst. Kapitalforderungen ****) 11 019 837 Hauszinssteuerhypotheken . . .. è é -——- -—— 20 343 466 E 2E A 187 968 Sammlungen, Juvbentar «o. | 9185 465

7730 99 03 158 646 071

*) Die eingeseßten Grundstückswerte entsprechen dem Einheitswert. **) Bilanziwverte, bei denen starke Abschreibungen berücksichtigt sind. ***) Darunter nom. 5 000 000 RM Beteiligung an der Großkraftwerk A.-G. (Kap. 7 500 000 RM, Div. 1928/30: 3%, 3%, 3%), nom. 4 428 400 RM Beteiligung

an der Stettiner Elektrizitätswerke A.-G. (Kap. 7 500 000 RM, Div. 1927/29: 12%,

12%, 11%), nom. 4 618 000 RM Beteiligung an der Stettiner Straßen-Eisenbahn=- Gesellschaft (Kap. 6 000 000 RM, Div. 1928/30: 5% für Vorzugs-, 4%, für Stamm-

aktien), nom. 6 124 382 RM anteiliges Vermögen lt. Bil. a. d. Stett. Gem. Baugef. in °. D.

****) Hypotheken 5 886 952 RM Darlehen für Wohnungsbauzwecte 1 106 545

Reichsmark, Anteil der Hafengemeinschaft a. d. Aufwertungsschulden der Stadt 2911 340 RM, Jndustriedarlehen 1 115 000 RM.

H) Schulden (Stand vom 1. Januar 1931):

1, Alte Schulden: Anleihen und Darlehen nah den Aufwertungsgeseßen « « « Aufgewertete Hypotheken und Restkaufgelder

2, Neue Schulden (seit 1924):

Jnhaberanleihen (Anleihen von 1928 und 1929)1)

RM . 10 122 254 537 453

12 633 400

Schuldscheindarlehen und ähnliche Schuldverbindlichkeiten?) . . 20374 704 co E 1410 350 Schwebendes lurzfristige Schulden. ¿ ea . . 3608 758

Gesamtschulden rund. . 48 686 919

1) Von den zur Einführung beantragten 10000000,— RM waren am 1. 1. 1931

6753400,— RM begeben; die Begebung der restlichen 3246600,— RM is} im Gange.

2) Davon § 555500 Auslandsanleihe, tilgbar mit 2,96% p. a. zuzüglich ersparter

Zinsen (ungetilgte Restshuld am 1. 1. 1931 = § 521628).

Die Stadt Stettin hatte am Schluß des Rechnungsjahrs 1929 insgesamt

T. Allgemeine Verwaltung - IT. Bauverwaltung u. Siedlung 1 785 255

148 Bürgschaften übernommen über Beträge von zusammen RM 23040989, —, Hierbei handelt es sich um Bürgschaften für planmäßig zu tilgende Darlehen, die vor- wiegend für Bauzwecke bestimmt und für die Hypotheken bestellt worden sind.

Uebersicht über die Einnahmen und Ausgaben nach dem Haushaltplan.

Rechnungsjahr 1929 Rechnungsjahr 1930

Einnahme Ausgabe Einnahme Ausgabe RM RM RM RM 671 609 2543 978 702 560 2609714

4 293 200 2054969 4620 652

IIT. Schulen, Fugendpflege u.

Sport

IV. Wohlfahrtspflege und Krankenanstalten . .

IX. Wirtschaftliche mungen *) X. Grundbesiß

XTL. Kapitalvermögen und

« . 8168312

9 870 137 3314889 10154 484

« 5599 273 18 649 544 5 829 015 14572 513

V, Arbeit und Gewerbe “. . 101 452 T65 555 122354 1198 356 VI. Kunst und Wissenschaft 805728 1714881 906 114 1592 334 VII. Polizei und Feuerwehr . 429654 2273677 475411 2245 885 VIIT. Gemeindeanstalten . 4 226 293 4359952 4 698 061 4 892 526

Unterneh- & DUOL OLE ¿a O0 209

889 169 l 663 322

5 992 043 1 220 442

1028 486 1461 060

Gn » « e 6 3519432 2897 437 4084946 4172 880 Ade QIEULLN« « e m 0 25 298 313 6994 970 27090 162 T7879 13LI 51 852 877 51 852 877 56 490 966 56 490 966

*) Der Titel umfaßt im wesentlichen: das Großkraftwerk, die Städtischen Werke,

die Stettiner Elektrizitätswerke, das Hafen-Elektrizitätswerk und die Stettiner Straßen- Eisenbahn-Gesellschaft.

Steuerliche Leistungsfähègkeit der Stadt Stettin nach dem Stande

A; Anteile an Reichssteuern: Reichseinkommen-, Körperschafts3-, Umsaß-, Hauszins- und Kraftfahrzeugsteuer ï L C

ndirekte Gemeindesteuern

irekte Gemeinde- (Real-) Steuern:

vom 1. April 1930.

. 12 227 500 RM 2495500 ,„

1. Grund- und Gebäudesteuer (375% der staatl. Grundver-

mögensfteuer), Ertrag .+ « - o o » e o «o o ooo 0 5717000 „y 2. Gewerbesteuer (550%, Ertragsteuer, 1000% Lohnsummen- e C «Ce a a A 6315000

Das gesamte Grundeigentu 7730,9903 ha,

der Stadt besißt einen Flächeninhalt von

Die fortgeschriebene Einwobnerzahl der Stadt Stettin beträgt rund: 270 000. Stettin, im April 1931.

Dex Magistrat.

Auf Grund des vorstehenden Prospekts sind 10 000 000,— RM 8% Goldanleihe der Stadt Stettin von 1929

(eine Reichsmark = 1/20 kg Feingold), für Abt. 1—3 erf für Abt. 4—6 erf für Abt. 7—10 erstmalig zum 1. 1. 1933 bis spätestens zum 1. 1. e,

Tilgung zu Pari: stmalig zum 1. 1, 1931 bis spätestens zum 1. 1. 1951,

stmalig zum 1. 1. 1932 bis spätestens zum 1. 1. 1952,

verstärkte Tilgung oder Gesamtkündigung für die Abt. 1—10 ab 1. 1, 19

zulässig,

Stück 600 zu je 5000,— RM Nr. 1— 600 = 3000000,— RM

2000 E 2200 E j I 200 y

2000 "”

2000,— ,y N 1000,— y » 500,— " n 1 00,—

1—2000 = 4000000,— y 1—2200 = 2200000,— ,y 1-—-1200 = 600000,— ,y 1——2000 = 200000,— ,

Summe 10000000,— RM.

(eingeteilt in 10 Abteilungen zu je 1 000 000,— RM)

zum Handel und zur Notiz an der Berliner Börse zugelassen.

Verlin/Stettin, im April 1931.

Deutsche Girozentrale. Deutsche Kommunalbank —,

Moe ie Pommern (Girozentrale).

Verantwortlih für Schriftleitung i. V.: Weber in Berlin. Verantwortlih für den Verlag und Anzeigenteil i. V.: Oberrentmeister Meyer -

Berlin.

Druck der Preußishen Druckerei- und Verlags-Aktiengesellshaft, Berlin, Wilhelmstr. 32 Sechs Beilagen

(eins{ließlißh Börsenbeilage und zwei Zentralhandelsregisterbeilagen)

' bei der Gesellschaft einzureichen.

zum Deutschen NeichSanzeiger unò Preußisch

Ir. 151.

ESrste Anzeigenbeilage

Berlin, Donnerstag, den 2. Fuli

en Staatsanzeiger

1931

6. Auslosung ufw. von Wertpapieren.

Auslofungen der schaften, Kommanßditgesellschaften auf Aktien, deutschen Kolonial- gesellschaften, Gesellschaften m. b. H.

und Genossenschaften werden in den |

für diese Gesellschaften beftimmten Unterabteilungen 7—11 veröffent- liht; Auslosungen des Reichs und der Länder im redafktionellen Teile.

[29856]

Durch Genehmigung des Preußischen Staatsministeriums (Minister für Land- wirtschaft, Domänen und Forsten, Fi- nanzminister, Minister des Fnnecrn) vom 23. Mai 1931 ist uns auf Gcund des § 795 des Bürgerlichen Geseßbuchs und des Artikels 8 der Verordnung zur Ausführung des Bürgerlichen Geseßz- buchs vom 16. November 1899 G.-S. S. 562 die Genehmigung u einer in Form von Schuldver- ran auf den FJnhabex im {Fn- land aufzulegende Anleihe bis zum Be- trag von 12 Millionen Reichsmark er-

teilt worden, wobei für jede Reichs- |

mark der Preis von !/2709 kg Feingold zu rechnen ist.

Der Erlös der Anleihe is zur Be- schaffung der Mittel zur Ausführun der uns im Geseß vom 5. Juni 191 G.-S. S. 305 gestellten Aufgaben zu verwenden.

Die Rückzahlung des Kapitals und die Einlösung der Zinsscheine erfolgt bei Fälligkeit in geseßlihen Zahlungs- mitteln. Für jede geshuldete Reihs-

mark ist der in Reichswährung aus- |

gedrückte und amtlich bekanntgegebene Preis von 1/2700 kg Feingold zu zahlen, der für den 15. des der Fälligkeit vor- angehenden Monats gilt, Die Umrech- nung in deutshe Währung erfolgt n dem Mittelkurs der Berliner Börse au Grund der lebten diesem Tage voraus- gehenden amtlihen Notierung für Aus- fpiung London. Ergibt sih aus dieser

mrechnung für das Kilogramm Fein- gold ein Preis von niht mehr als 2800 und nicht weniger als 2780 Reichs- mark, so ist für jede geshuldete Reichs- mark eine Reichsmark in geseßlichen Zahlungsmitteln zu leisten.

Der jährliche Zinsfuß darf 7 vH des Anlagekapital3 nicht überschreiten.

Die Tilgung erfolgt zum Nennwert nach 5 Fahren, gerehnet vom Ausgabe- tag der Anleihe.

Essen, den 23, Juni 1931,

Nuhrverbaud, Essen.

7. Aktien- gesellschaften.

(31086]. Philipp Steeg Getreide-Aktien-Gesellschaft, Warburg (Westf.). Jn den Aufsichtsrat ist neu eingetreten Fulius Wertheira, Volkmarsen.

[30702]. Heine & Co. Aktiengesellschaft, Leivzig.

Gemäß §§ 8 und 10 des Statuts unserer Gesellschaft laden vir die Herren Aktionäre zu der am Freitag, den 24. Juli 1931, vormittags 11 Uhr, im Gebäude der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft Filiale Leipzig in Leipzig stattfindenden 20, ordentlichen Generalversamm- lung hiermit ein.

Tagesorvnutng :

1, Vorlegung des Geschäftsberichts, der Jahres- sowie der Gewinn- und Verlustrechnung über das Geschäfts- jahr 1930/31. Beschlußfassung über deren Genehmigung und Verwen- dung des Reingewinns.

2, Entlastung der Gesellschaftsorgane.

Zur Teilnahme an der Generalver- sammlung sind diejenigen Aktionäre be- rechtigt, welche spätestens am 21. Juli d. J. ihre Aktien, die darüber lautenden Sperr- bescheinigungen der Reichsbank oder die darüber lautenden Hinterlegungsscheine einer Effektengirobank bei der Gesellschafts- kasse in Leipzig, bei der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft in Berlin, bei der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft Filiale Leipzig in Leipzig, bei der Sächsi- schen Staatsbank in Leipzig oder bei einem Notar hinterlegt haben und dies durch Vorzeigung der entsprehenden Hinterlegungsscheine erweisen.

Die Hinterlegung ist auch dann ord- nungsmäßig erfolgt, wenn Aktien mit Zustimmung einer Hinterlegungsstelle für fie bei anderen Bankfirmen bis zur Beendigung der Generalversammlung im Sperrdepot gehalten werden.

Im Falle der Hinterlegung der Aktien

UAkliengefell- |

[31217]

Concordia Lebens-Versicherungs- Vank Aktien-Gesellschaft. Einladung zur außerordentlichen Generalversammlung. | ie Aktionäre unserer Gesellschaft ; werden hiermit zu der am Freitag, | den 17. Juli 1931, mittags 12 Uhr, | im Geschäftshause, Maria-Ablaß-Play 15 [in Koln, stattfindenden außerordent- lichen Generalversammlung ergebenst

| eingeladen. Tagesordnung: Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern. An der Generalversammlung können | nur die Aktionäre teilnehmen oder sih darin vertreten lassen, die mindestens drei Wochen vor derselben im Aktien- buch eingetragen sind und ihre Teil- nahme spätestens am fünften Werktage vor der Versammlung bei dem Vorstand angemeldet haben. Vertretung ist nur dur Aktionäre zulässig. Der Vorstand ' erteilt den Aktionären, die sich reht- zeitig anmelden, Eintrittskarten. | Köln, den 30, Juni 1931. Concordia Lebeus-Versicherungs- Bank Aktien-Gesellschaft, Der Vorstand. Hensel. Freysoldt.

[31069]. Einladung zur ordentlichen Generalversammlung.

Die Aktionäre der Norddeutsthe

efeindustrie Afktiengesellschaf\t,

erlin, werden hiermit zu der am Frei-

' tag, den 24. Juli 1931, vormittags

11 Uhr, im Sibungssaale der Schultheiß-

Patenhofer-Brauerei A.-G,, BerlinNW40,

/ Roonstr. 6, stattfindenden ordentlichen

Generalversammlung ergebenst ein- | geladen.

Tagesorduung :

1, Vorlegung des Geschäftsberichts und der Abschlußbilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäfts- jahr 1930 jowie des Berichts des Auf- sichtsrats.

2, Beschlußfassung über die Genehmi- gung der Bilanz, die Getwinnver- teilung und die Entlastung von Vor- stand und Aufsichtsrat.

3, Aufsichtsratswahlen.

Diejenigen Aktionäre, die an der Ge-

| neralversammlung teilnehmen wollen, | werden mit Bezug auf § 19 der Saßung | ersucht, bis spätestens Montag, den | 20. Fuli 1931, mittags 12 Uhr, im | Büro der Gesellschaft, Berlin NW 40, Roonstraße 8, oder bei den nachstehend be- zeichneten Stellen während der üblichen Geschäftsstunden ihre Aktien oder darüber lautende Hinterlegungsscheine der Reichs- bank oder der Bank des Berliner Kassen- Vereins unter Beifügung eines doppelten Nummernverzeichnisses zu hinterlegen. Hinterlegungsstellen : Ju Verlin :

bei der Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellschaft auf Aktien,

bei der Deutschen Bank und Disconto- Gesellschaft,

bei der Berliner Handels-Gesellschaft,

bei der Brennerbund G. m. NW 23, Schles8wiger Ufer 2;

in Breslau :

bei der Darmstädter und Nationalbank,

bei dem Schlesischen Bankverein, Filiale der Deutschen Bank und Disconto- Gesellschaft;

in Dresden :

bei der Darmstädter und Nationalbank,

bei der Deutschen Bank und Disconto- Gesellschaft,

bei der Dresdner Bank;

in Hamm:

bei der Deutschen Bank und Disconto-

Gesellschaft; in Königsberg :

bei der Darmstädter und Nationalbank,

bei der Deutschen Bank und Disconto- Gesellschaft;

in Tilsit :

bei der Deutschen Bank und Disconto- Gesellschaft.

Die Aktien können auch bei einem Notar

hinterlegt werden. Der Nachweis der Hinterlegung ist in diesem Falle dur Ein- reichung des notariellen Hinterlegungs- scheins spätestens Dienstag, den 21. Juli 1931 zu führen. Der notarielle Hinterlegungsschein muß die Bescheinigung enthalten, daß die darauf nah Nummern verzeichneten Aktien nur gegen Rückgabe des Hinterlegungsscheins oder erst nah Schluß der Generalversammlung aus- geliefert werden dürfen. An Stelle der unmittelbaren Hinter- legung genügt es, wenn die Aktien für die Hinterlegungsstelle bei einer von leßterer mit Zustimmung der Gesellschaft für ge- eignet erachteten anderen Stelle bis zum Schluß der Generalversammlung gesperrt geyalten werden, sofern hierüber der Hinterlegungsstelle von der anderen Stelle vor Ablauf der Hinterlegungsfrist eine \chriftlihe Erklärung unter Beifügung ree doppelten Nummernverzeichnisses zugeht.

+ H

bei einem Notar ist die Bescheiniguz1g des Notars über die erfolgte Hinterlegung in Urschrift oder in Abschrift spätestens einen Tag nah Ablauf der Hinterlegungsfrist

Leipzig, den 18. Juni 1931.

ertin, den 1. Juli 1931.

Der Aufsihtsrat der Norddeutsche Hefeindustrie Aktiengesellschaft. Ludwig Kaßtenellenbogen.

Heine & Co. Atftiengesellschaft. Kummer. Se Es |

Ferd. Leysieffer & Liezmann A.-G,, [31076]. Köln, Herr Heinrich Kaulen in Godesberg ist aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden. Köln, den 20. Juni 1931. Der rstand.

[STOZ2T. Das Aufsichtsrats3mitglied Herr Direktor Paul Kowalski hat sein Amt niedergelegt. Verlin, den 26. Juni 1931. A. Werkmeister A.-G.

Ès

Außerordentliche Generalver- e der Aktionäre des Olden- burger Möbelmagazins amMontag, den 20. Juli, abends 6 Uhr, zu Oldenburg i. O. im Sißungssaale der Handwerkskammer.

Tagesordnung :

1, Aenderung des § 2 des Statuts durch

Erweiterung des Gegenstands des

Unternehmens, insbesondere Er-

streckung desselben auf die Ver-

wertung des Hauses Heiligengeiststraße

Nr. 31/32.

. a) Aenderung des § 2 des Statuts durch Streichung des Absaßes b von Ziffer 1 des § 2,

b) Aenderung des § 2 des Statuts durch Hinzufügung einer Be- stimmung, wonach für die Dauer des abzuschließenden Mietvertrages der § 2 außer Kraft geseßt wird.

3, Aenderung der Firma der Gesellschaft in Verfolg der Beschlüsse über Punkt 1 oder 2.

4, Verpachtung oder Verkauf des von der Gesellshaft betriebenen Möbel- geschäfts.

5, Uebertragung von Namensaktien.

Stimmberechtigt sind nur diejenigen Aktionäre, die spätestens am 17, Juli ihre Aktien beim Vorstand hinterlegt oder die Hinterlegung bei einem deutschen Notar oder einer deutschen Bank dem Vorstand nachgewiesen haben.

Die Hinterlegung beim Vorstand kann im Geschäftszimmer, Heiligengeiststraße 32, täglich nachmittags von 4—6 Uhr erfolgen.

Das Stimmrecht kann durch einen Be- vollmächtigten ausgeübt werden. Für die Vollrrachten is die schriftliche Form er- [ee Die Vollmachten verbleiben in

er Verwahrung der Gesellschaft. Sie

sind stempelpflichtig.

Oldenburg i. O., den 29. Juni 1931.

Der Aufsichtsrat. ee S e e e A]

do

[30838]. Vilanz per 31. Dezember 1930. Aktiva. RM Maschinenkonto « + + e 5 400— Abschreibung e E #6 ns 4 860 |— Inventarkonto « 1 434,80 S Abschreibung . 184,80 1 250|— Nan e e E C 44 98 Postscheckïonto « 33/20 Umbau- und Einrichtungs- fonto . « « 83 001,98 Abschreibung 1 501,98 1 500/— Wechselkonto E . V9: M 141|— Debitorenkonto: Außen- stände W-M M . o 0.“ 18 017/91 Warenbestände « « « « « 5 179|— Verlustvortrag aus 1929. , 68 705,62 Verlust 1930 . 6 752,20 77 457/82 108 483/91 Passiva. Aktienkapitalkonto : Aktien- fapital . . . . . e e. 100 000'— Kreditorenkonto: Rückstel- lungskfonto . « « 2 725/58 Bankkonto « « « o o 6 5 758/33 108 483/91 Gewvinn=- untd Ber su gea dg per 31. Dezember 1930. Soll. RM Handlungsunkostenkonto , , » [12 016|— P 505/75 Zinsenkonto 6 0.606,00: 040 989 27 Reifsekonto. . . . - o e « | 4605/25 Maschinenunkostenkonto « « « T0|— Provisionskonto . . . + + +1 2451/80 tuernkonto .. . . « + « } 1096/78 Versicherungskonto . . « « 855/10 Fabrikationsunkostenkonto . . } 1705/10 Gehalt- und Lohnkonto . « 18 650/48 Frachtenkonto . . . . . . . | 1 522/12 Konto zweifelhafte Forderungen] 1 772/50 Abschreibungen: Maschinenkonto G S 0 540|— Inventarkonto . . 184/80 Umbau- u. Einrichtungskonto | 1 501/98 Rückstellungskonto : Vergütung an Aufsichtsrat | 1 200|— Provisionen . . . « 420/86 E d a6 624 164/70 Berufsgenossenschaft . » « 541/35 Banlzittien - » » o 6 6 s 398/67 51 19251 Haben. Fabrikationskonto . « « »+ « [38 424/66 Lohnspinnereikonto . . . « « | 4015/65 Verlust per 1930 „.,, „1 8752/20 E 51 192/51 Breslau, im aue 1931, haarspinnerei

Be

[30850]. Vekanntmachung. Das Aufsichtsratsmitglied Herr Max Bauer ist ausgeschieden. An seine Stelle

drayton, Middlesex, England, zum Mitglied des Aufsichtsrats gewählt worden, Berlin, ap F L E, utshe nson Aktiengesellshaft. Der VorstanD. Arthur F. J. Sto ffel.

[30686]. Concordia Vergbau= Aktien-Gesellschaft. Vilanz zum 31. Dezember 1936,

Vermögen, RM |H Grubenfelder, Grundstücke, Schachtanlagen, Beamten- und Arbeiterhäuser, Zie- geleien, Hafen. . . . 130 708 305/68 Beteiligungen. « , « « »« [3078 986/37 Wertpapiere 0E: M 22 081 |— e a5 166 15 905/76 Lagerbestände u. Materialien] 2 591 018/15 S

Bürgschaften 908 083, {43 716 514/31

Verbindlichkeiten. é Aktienkapital . ., , . « 120 000 000|— Reservefonds L... o 124 000|— Reservefonds 2 . , « « « | 1083 206/25

E. + * ch «€ e E STOPVGLIO

Englische Hypothek, rüdck-

zahlbar 1945 . , , , , } 6437 845/68 Rückständige Dividenden . 1 344|— Anleibezinsen . + +5 o 200 235/46 Wohlfahrtsfonds , « 4 » 500 000|— E ma 0 Ss 454 957/54 Gläubiger « . S D -;S . .“ 7 133 527 47 Gewinn-u, Verlustrechnun

Vortrag aus

1929 . 122425,85 Gewinn in 1930 , 1154621,06 | 1 277 046!71 Bürgschaften 908 083, V 43 716 514/31

Gewinn- und Verlustrechuung zuni 31. Dezember 1930.

RM [F 3 727 565/53 880 869/47 1 570 810/68 1 277 046/71

7 456 292/39

Ausgaben. Steuern und soziale Lastèn Zinsen und Provisionen . Abschreibungen . « « . Vet «81s

Einnahmen. Gewinnvortrag aus 1929. Rohüberschuß s «o

122 425/65 7 333 866/74 7 456 292/39

Der Gesamtbetrag der am 31. Dezember 1930 im Umlaufe befindlichen Genußrechte beträgt RM 5183 500,—. Auf Grund der heutigen Wahlen gehören dem Aufsichtsral unserer Gesellschaft an:

a) Generaldireftor Dr. jur. Hans Bercke-

meyer, Berlin,

b) Generaldirektor Dr.-Fng. h. o, Hans

Bie, Berlin,

c) Generaldireftor Dr. Walther Fahren-

horst, Düsseldorf,

d) ia Herbert Kauert,

sen, e) Bergwerksdirektor Dr.-Jng. h. c, Gustav Knepper, Essen

f) Geheimrat W. von Oswald, Hannover,

g) Bankdirektor Dr. phil. h. c, Oscar Schlitter, Berlin,

h) Dur. jur. h. c. Friß Thyssen, Mülheim- Ruhr-Speldoxrf,

i) Generaldirektor Dr. Albert Vögler, Dortmund,

k) Generaldirektor W. van der Vorm, Rotterdam,

1) Bankier Dr. Otto Jeidels, Berlin,

m) Generaldirektor Dr.-Fng. h. c. Rudolf Brennecke, Gleiwiß, O. S.,

n) Bergwerksdirektor Bergassessor a. D. Heinrih Meyer, Herne i. W.

An Stelle der ausgeschiedenen Aufsichts- ratsmitglieder Steiger Karl Heidelberg und Hauer Anton Kowalek sind vom Betriebsrat die Herren

Maschinensteiger Wilhelm Koch und Hauer E Verresheim, beide aus Oberhausen, Rhld., in den Aufsichtsrat entsandt worden.

Jn der heutigen Generalversammlung wurde die sofortige Ausschüttung einer Dividende von 6% auf die Stammaktien beshlossen. Dieselbe n gegen Ein- Le Buns des Dividendenscheines Nr. 3 wn zug dér Kapitalertragsteuer zahl- ar bei:

a) der Berliner Handels-Gesellschaft in Berlin,

b) der Deutschen Bank und Disconto- Gesellschaft in Berlin, Frankfurt a. M. und Mannheim,

0) der Commerz- und Privat-Bank A.-G,, Berlin,

d) 9 hie ata at ai A,-G. in

erlin,

e) der Deutschen Effekten- und Wechsel- bank in Frankfurt a. M.,

f) der Basler Handelsbank in Basel,

Fabriken A.-G,, Berlin, h) der Kasse unserer Gesellschaft in Ober- hausen. Oberhausen, Rhld.,

Ttien Ao icire vormals Julius Friedmann.

EConcordia : Borgbau- A“ ien-Gorollschaft,

[29579]

Herr Viktor Krämer in Heilbronn i

ist der Kaufmann Arthur B. Carey, West- | gee dene Qusiubateat Abe Bexeniha

ausgeihieden und an dessen Stelle Herr Karl Kavpler, Stuttgart, gewählt worden, Feuerbach, 2. Mai 1931. Weygandt & Klein A.,-G. Der Vorstand. W. Martin.

[30722]. VBergmaunn-Elektricitäts-Werke, ALongo reg an,

Vilanz am 31. Dezember 1930,

Aktiva. RM |H Grundstüde . . . « « « 1 3760 000|— Gebäude . . 10 800 000,—

Zugang . 155 103,21 10 955 103,21 Abschr. . 225 103,21 [10 730 000|— Maschinen 3 600 000,— | Zugang . 916 958,63 7 516 958,63 Abschr. „456 958,63 | 4060 000|— E A 2|— E E « e 6e 4 2|— Modelle und Konstruktionén 2|— S 2|— E S ch0 ads 2|— Beteiligungen 2 575 000,— Zugang . 4257717,84 G 832 717,84 Abschr. - . 1 632 717,84 5 200 000|— Wertpapiere einjhließlich | Nautioüen « ch -- 252 590! Barbestände . . .…. . « | 162 512/78 E S 359 922/52 Schuldner: Guthaben bei |

Banken u. Postscheckamt | 4 477 551/28 Guthaben in laufender Rechnung einschl. Forde- rungen an Tochtergesell- E 0 e065 Rohmaterialien, Fertig- und Halbfabrikate . . Verlust « « - «.. « « . | 99 528/482 Bürgschaften 1874275,83

84 599 376/71

33 367 461137 21 250 000|—

Passiva. | Aktienkapital . « « « «+ e [44000 000|— Reservefonds . « „. « « | 7550 000|— 41,% Teilschuldverschrei-

bungen*) . . . « «. « 1 1882 431|— Langsristiger Kredi |

hfl. 5 000 000,— . . . | 8440 000|— Nicht abgehobene Divi- |

denden und Zinsen . 69 781/39 Ausgeloste Genußrechte T 454|—

Interimskonto und Rü- |

g) der Kasse der Kokswerke u. Chemische | Obligationen unserer Gesellschaft auf

stellung für s{webende | Verpflichtungen «, ._. | 2565 388/14

Gläubiger: | Rembourskredite . . « 118 278 414/21 Seferanten 4 «s 4 117 043/37

Sonstige Verpflichtungen | 1 126 893/09 Anzahlungen der Kund-

schaft « Bürgschaften

861 071 51

84 599 376|/7L *) dazugehörige Genußrechte Reich3- mark 614 464,—,

Gewinu- und Verlustkonio am 31. Dezembver 1930.

Soll. RM [D Steuérn - « + «+...» o e 4 3062 799/27 Soziale Abgaben . « « « f 1366 330/96 Abschreibung auf: Gebäude. 225 103,21 Maschinen 456 958,63 Beteili- gungen . 1632717,84 J 2314 779/68 6 743 909/0L Haven. Vortrag aus 1929 „- 520 671/78 Geschäftsgewinn « « « « } 5 243 909/0L Bet «e. 044 979 328/22 i 6 743 909/0L

Jn der Generalversammlung vom 29, Juni 1931 wurden die turnusgemäß ausscheidenden Herren Generaldirefktoë Otto Gehres, Oberbaurat Bruno Heck¿ Reichsminister a. D. Erich Koch-Weserz Staatsminister FriedriÞh Wilhelm von Loebell, Direktor Dr. jur. GeorgSolmssen und Direktor Dr. jur. Dr.-Jng. e. h. Felix Theusner wieder in den Aufsichtsrat unserer Gesellschaft gewählt. An Stella des Herrn Kommerzienrats Charles Palmis, Dresden, der sein Mandat niedergelegt hat, wurde Herr Direktoy Dr. jur. Gerhard Sachau, Vorstands4 mitglied der Allgemeinen Deutschen Kredit- anstalt, Leipzig, gewählt. Schließli wurde beschlossen, den Aufsichtsrat dur Neuwahl der Herren Direktor Dr. rer. po h. o. Heinrih Peierls, Berlin, und Ge- neraldirektor Dr.-Jng. e. h. Jack Hissink zu ergänzen. r

Auf Grund der Verordnung über die Genußrechte aufgewerteter Fndustrieobli- gationen und verwandter Schuldverschrel- bungen vom 24. 10, 1928 wird hiermit befanntgegeben, daß sich der Gesamt- betrag der per 31. 12, 1930 in Umlauf befindlichen Genußrechte aufgewerteter

RM 614 464,— beläuft. Berlin, den 29, Juni 1931.

7. Juni 1931, |

BVergmann-Elektricitäts-Werke a I Der Vorstand.