1931 / 155 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Öffentlicher Anzeiger.

8. Kommanditgesellichaften auf Aktien, 9. Deutsche Kolonialgesellschaften,

10. Gesellshaften m.

11. Genossenichaften,

12. Unfall. und Invalidenversiherungen,

Bekanntmachungen.

1. Unterjuhungs- und Strafsachen, “O

elfen] ustellu S. Deffentlibe Zustelu 6. Auslosung usw. von

7. Aktiengesellschaften,

13. Banfkaus3weis 14. Verschiedene

[32530] Oeffentli

mittel unverzüglich durch den zu be-}[ Die Aktien-Gese

ellenden Anwalt in einem Schriftsay m Kläger und dem Gericht mitzu- ktenzeichen: 8, O. 4185, 30, Charlottenburg, den 25. Funi 1931, Die Geschäftsstelle des Landgerichts III.

[32525] Oeffentliche Zustellun ; Justina, P in Amberg, Lederergasse 1, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Franz ; in München, Kraus, Andreas, ehem. Stadtcatssekr., en, zur Zeit

scheidung, ladet

Zustellung. “Gesellschaft für Handels Jndustriebeteiligungew in Berlin W 8, Friedrihstraße ihre Vorstandsmitglieder: Frit Kaskel und Sall bevollmächtigte:

lin W 8, Friedri Wecselprozeß gegen fn Julius Scheininger in Wien, Kirscheno eßt unbekannten Aufenthalts, selforderung, mit dem An- tvag auf vorläufig vollstreckbare Ver« urtzilung des Beklagten zu 400 Reichs- mark nebst 2% Zinsen über den je- weiligen Reichsbankdiskontsay seit denr Zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Bes klagte vor das Amtsgericht in Berlins Mitte, Abteilung 246, auf den 30. Seps

Nr. 244/611, geladen. Berlin, dew 30. Funi 1931. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts Berlin-Mitte.

]

Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Zum Amtsgericht Kaiserslautern Prozeßgericht erhob Lilli Klara Scherer, eb. 20, 11. 1923 in Eulenbis, vertreten urch das Bezirksjugendamt Kaisers- lautern als gerihtlih bestellten Pfleger, im Rechtsstreit r. Fränkel

Marie Braucher, Private in Wien, VI. Linke Wienzeile Nx. 58, ist am 16, 1. 1931 gestorben, Eine leßtwillige : wurde vorgefunden. Darin ist der erbl. Sohn Josef Braucher zum Erben eingeseßt, Herr uleßt in Beuthen, em Gericht unbekannt i sich binnen

3. Ausgebote.

Aufgebot. Das Stadtjugendamt Karlsruhe, als

9a, vertreten Anordnun er am 12, September 1912 geborenen Liselotte Senn in Karl3-

das Aufgebot beantragt;

Amtsvormund echtsanwälte

osef Braucher, Kaskel in

dessen Aufenthalt st, wird aufge- Monaten von heute ab bei diesem Gericht zu melden. Nach Ablauf dieser Frist wir die Ver- lassenshaft mit den übrigen Erben und dem für den Abwesenden Kurator abgehandelt werden. Bezirksgericht Neubau. Abt. 1. Wien, am 18. 6, 31. Dr. Glaser,

/ Versicherungs- schein Nr. 53137 a S der deutschen Gemeinnügzige Aktien- erlin-Schöneber n Namen Frau Mina Senn in Karlsruhe vom 1, September 1928. Der Jnhaber der Urkunde wird auf- im Ausfgebots- den 19, April 10 Uhr, vor dem Bismarckstr. eine Rechte anzu- unde vorzulegen; andernfalls wird die Urkunde für kraft- Karlsruhe, den 24. Juni Bad. Amtsgericht.

Kaiserslautern Scherer, Musiker un Wohnsiy in Eulenbis, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagte zu erkennen: 1.

Lebensversicheru Berolzheimer gasse 17, i r, mit dem An- ; / Der Beklagte ist uldig, an die Klägerin zu Händen des ezirksjugendamts Kaiserslautern eine vorauszahlbare nterhaltsrente von monatlich 40 RM u bezahlen, und

ellung. 2. Der Be s Rechtsstreits zu tragen. 3. Urteil ist vorläufig vollstreckbar. den 21. Sep- tember 1931, vormittags S Uhr, im Zimmer Nr. 14 des Amtsgecichts Kaiserslautern zur mündlihen Güte- bestimmten Termin wird iermit der Beklagte Karl Scherer ge- den. Wenn Beklagter in dem Termin niht erscheint und zu ihm auch keinen chriftliher Vollmacht versehenen rigen Vertreter entsendet, kann in das Streitverfahren einge- treten werden. Es finden dann die all- emeinen Vorschriften über das Ver- umnisverfahren wendung, so

kannten Aufenthalts vertreten, wegen (5 die Klägerin den

Wiederholung des mit der Klage zu- estellten Antrags zur mündlihen V andlung. des Rechtsstreits vor

1. Zivilkammer München 1 auf Montag, den 9. No-

Sißungssaal 91/1, JFust.-Pal., mit der Aufforderung einer bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten Zwecke der offentlichen Auszug der

München, den 3. Juli 1931. Der Urkundsbeamte des Landgeric. ts T.

[32526] Oeffentli Luther in Schlagenthin, Pro

t8anwalt C ihren Ehemann,

termin am Z3 Monate

1932, vormittags Amtsgericht, TI. St., Zimmer 58, und die Ur

4, Funi 1929.

| it Kl Ueber den Nachlaß des am 6, Sep- it Klagezu- tember 1929 in Éhrenfriedersdorf ver- at die Kosten storbenen Färbereibesiers Paul Rein- hard Zimmermann in Ehren dorf wird auf Antrag seiner ge wecke der Be Nachlaßgläubiger die Nach angeordnet. Zum Nachlaßverwalter wird Herr Rechtsanwalt Winter in Ehren- friedersdorf bestellt. Ehrenfriedersdorf, 3, Juli 1931,

Das Amt3gericht.

Landgerichts

los erklärt. Erben zum

Bo, ßverwaltung Der Geschäftsführer der A Pegels in Kempen, Rhein, Fakob Pegels ir. aus Kempen (Rhein), hat das Auf- gebot des Hypothekenbriefs über die im Grundbuch von Orbroih Band 1I Artifel 63 Abteilung 111 Nr. 5 ein- tragene Darlehnshypothek von 2500 eichsmark beantragt. der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. Januar 1932, mittags 10 Uhr, geihneten Gericht anberaumten gebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Kempen (Nhein), 27, Juni 1931. Amtsgericht,

zu bestellen.

ustellung wird verhandlung

[32531] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Erwin König, xFnhaber ónig, Görliß, Schulst rozeßbevollmächtigte: stizrat S. Sommer und M. Sommer, en den Bäckermeister , früher in Döbern, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dem Antrag

lung von 472,02 ¿ insen über den jeweiligen Reihsban 1. Oktober 1930. mündlihen Verhandlung des Rechtss streits wird der Beklagte vor das Amts geriht in Görliß au 1931, vormittags geladen. 5 C. 1725/31.

Görlitz, den 29. Juni 1981.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

Firma Fakob

Rechtsanwälte

Der am 26. November 1929 von der Zustellung.

Viersener Akt. Ges. für Spinnerei und Weberei in Viersen, Rhld., ausgestellte, der Bank für Berlin W 9, Voßstr. 11, akze

Wechsel über 9060 R los erklärt worden.

Amtsgericht Ma:

Der Jnhaber Alfred Sa entsprechende daß gegen ihn insbesondere Versäumnisurteil kann. Es wird ihm aufgegeben, seine Einwendungen ge Anspruch unverzüg uteilen. Der

extil-Fndustrie, | mächtigter: oste, hier, RM nebst 2 vS

ptierte, am

ist für kraft-

8 mit dem Antrage Die Klägerin ladet ur mündlihen Ver- ehtsstreits vor den ivilkammer des

annten Aufen

auf Ehescheidung. den Beklagten

dem Gericht mit- n ist für die erste nstanz einshl. der Zwangsvollstreckung das Armenrecht bewilligt. lassungsfrist ist auf 4 Wochen festgeseßt. G. R. 1601/31.

den 2. Juli 1931. 8 Amtsgerichts.

inzelrihter der Il, 3 Landgerichts in Stargard i, Z immer 25, auf den l, | 21. Oktober 1931, vorm. 94 Uhr, mit dex Aufforderung, bei diesem anwalt als

] ; ch Ausfhlußurteil vom 25. Juni 1931 sind folgende Wechsel für kraft- los erklärt worden: am 30. März 1930, über 88 RM, ellt von der Firma Heinri rger, Mannheim, Rheinvorland- tiert von der Firma Fer- Bammenthal in Baden, mit unbekanntem Ausstellungs-

3. Mai 1930 über 80 i von der Firma Hermann Schneider în Mannheim, akzeptiert von Hans Baer, Sandhausen in Baden, mit unbekann- tem Ausstellungsdatum. Heidelberg, den 1. Juli 1931. Bad. Amtsgericht.

S S

4. Vcffentliche Zustellungen.

[32522] Oeffentliche Zustellung.

Die Weberin Elisabeth Hedwig Höhne geb. Häntsh in Neugersdorf, Lichten- Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Wagner in Neugersdorf, flagt gegen ihren Ehemann, den Zim- mermann Hermann Höhne, Jngeniero White Casilla de Correa 5, i Argentinien, Aufenthalts, auf Grund von § 1568 B. G.-B,., mit dem Antrage auf Schei- Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Zivilkammer des Landgerichts zu Baußen auf den 13. Oktober 1931, vorm. 94 Uhr, mit der Aufforderung, bei diesem

Kaiserslautern Geschäftsstelle

Das Fräulein Else Giller in Berlin- Karlshorst, Rheinstein

Hypothekenbriefs über die im Grund- buch von Stadt Osnabrück Band 175 Blatt Nr. 7158 Abteilung I1l1 Nr. 3 Darxlehnshypothek 4000 Goldmark, mindestens Reichsmark, Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem a1 den 17. Oktober 1931, vormittag 110 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- Neumarkt, raumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Amtsgericht Osnabrück.

durch einen Prozeßbevoll ¿tig he: rozeßbevollmächtigten ver- Zum e ellung wird dies ekanntgemaht. 30. Juni 1931

tr. 15, hat das

ih vernichteten ustellung.

[32524] Oeffentliche reifrau Wilhelmine v. Ebers v. Brédow, Potsdam, allee 27, vertreten dur anwalt Dr. Gottschalck, klagt gegen den ranz Brunk, zuleßt in Hams l, Bäckerstraße 19 1 b, Guts unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, darin zu willigen, daß die zum Asservaten- verzeihnis Nx. 2893/30 der Staats= anwaltshaft beim Landgericht Hamburg

7, 9—20 verzeichneten an die Klä

ericht zuge errt eann [32535] Oeffentliche Zustellung. Emilie Heinemann, Shillerstraße Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hartkopf in Köln, klagt gegen den Artisten Karl Heinemann, uleßt in Köln, zur Zeit unbekaw wegen Unterhalts, 1 dem Antrag, den Beklagten kostenpflid- tig zu verurteilen, an die Klägerin vom 1, Januar 1931 an, eine monatliche im voraus zu entrihtende Unterhaltsrente von 190 RM zu gahlen und das Ur- teil für vorläufig vollstreckbax zu ‘er- Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Köln, Abt, 50, Köln, Reichenspergerplab 1, auf den 3. Sep- tember 1931, 9 Uhr, Zimmer 150,

Köln, den 1. Fuli 1931. : Der Urkundsbeamte des Amtsgerichts.

straße 7, a Die Frau

zug der Klage Bornemann,

ard i. Pomm., t

undsbeamter der Geschäftsstelle des Landgerichts.

32527] Oeffentliche Zustellung. l e fe e Fee l Olga Loga geb, Morgenroth in i. Sa, Haaraer Straße 61, bevollmächtigter: é Eisenreih in Planiy, klagt gegen den Bergarbeiter Adam Loga , widau i. Sa., Bahnhofstra rau Wolfram wohnhaft, jeyt unbe- s mit dem Antrag Éhe, Die Klägerin ten zur münd ichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die es Landgerichts zu 3, Oftober 1931, mit der Auf- einen bei diesem chtsanwalt als

eingetragene falli am aug M, ausgestellt

Aufenthalts,

unter Nr. Gegenstände gegeben werden. den Beklagten zur handlung des Landgericht ) u fammer 2 (Ziviljustizgebäu

1931, vormittags 9!4 Uhr, mit der

ih durch einen bei die-

enen Rechtsanwalt

tigten vertreten zu lassen. Hamburg, den 4. Juli 1931.

Die Geschäftsstelle

rin heraus- ägerin ladet mündlichen Vers Rechtsstreits vor das

Recht8anwalt

Aufgebot.

Die Frau Valentin Josef Bastinz, Amalie geb. Herrmann, in Hochheim am Main hat beantragi, den verschollenen Georg Gottfried Herrmann, geb. am 8_ 5, 1877, zuleßt wohnhaft in Boppard, Der bezeichnete aufgefordert,

den 12. April

0 Uhr, vorx dem

annten Aufenthalt an Scheidung der adet den 193

Aufforderung | sem Gericht

6, Zivilkammer d Zwi als Bevollmä

Zwickau auf den 1 vormittags8 11 Uhr forderung, sich dur Gericht zugelassenen Re Prozeßbevollmächtigten

den 4. Juli 1931.

Der Urkundsbeamte der Ge bei dem Landgericht.

Oeffentliche Zustellung.

Der Gustav Boelen, g tober 1928 in Weener, mächtigter: gegen den zuleßt Ber terhalt, mit dem von vierteljährlich

4 Bio . e Ï i. î R E E R He Pet T O N Att b 0 rar tel a a EaRE E e nd Omar n:re muer “E E ——— B e U 4 - E R E D E P ha r E D A 8OT e e “2 E a v iein drin Ep E S r L E Ea Lo Aw ei 2 Pa N cat d 9E E E S E M E I i: L R E Aue f Rin S p S E r A Be, 25) E f 7 Mar ER Ml TIEDAE P R A E P: T

“E L A

zu erklären, steinstraße 8,

[32536] Oeffentliche Zustellun Landgerichts. Die Frau Charlotte Grube ge in Wehlau, Ostpr., Rechtsanwalt Dr. Königsberg, Pr., kla zeiwactmeister a. önigsberg, Pr., Ur t dem Anirag auf vorläufig reckbare fostenpflihtige Verurtei- lung des Beklagten, zur monatlich im voraus #a haltsrente von 100 RM ab 1. 1931, und zwar die rückständigen B träge sofort, die künftig fällig iverdent- den am Ersten jeden mündlihen Verhandlung d der Beklagte vor das Amts- Zimmer 116, auf ugust 193, vor- Uhr, geladen. Königsberg, Pr., den 30. Juni 1931. Amtsgericht.

ati, Eg ert

U R SR

ätestens in dem au 32, vormittags

unterzeihneten Gericht, Zimaner Nv. 5, anberaumten Aufgebotstermin zu mel- den, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunst Über Leben oder Tod des zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- Aufgebots- eige zu machen.

Prozeßbevollmäch- Zustellung.

32537] Oeffentliche [ ] y Georg Hildebrandt

Der Kaufmann in Magdeburg, Hellestraße 2a, P bevollmächtigter: ( Magdeburg, rau Elsbeth Philipps geb. Sb Lehmann, Ministerialo und Amtmann, ßfurt, zuleßt in Ascherss lberstädter Straße- 2 wohn}

unbekannten Aufenthalts,

forderung, mit de : ls Gesamtes

gegen den Poli- Friy Grube, ivegen Un-

unbekannten häftss\telle Rechtsanwalt klagt gegen

erschollenen | dung der Ehe.

erxcn Max rechnungsrat

leben, Ha

wegen Wechsel trag: 1. Die Beklagtzn a shuldner kostenpflichtig

an den Kläger 59,4 Zinsen über Reichsba 11. März

ahlung einer

termin dem aren Unter-

Boppard, den 1. Fu Amtsgericht.

Prozeßbevoll- Berlin, klagt Arbeiter Gerh. Hülseb

lin, Fröbelstraße, t Antrag au

durch einen

enen Rechts-

anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver-

treten zu lassen und durch diesen etwaige

Einwendungen gegen die Klagschrift der

Klägerin und dem Gericht mitzuteilen. R den 4. Juli 1931.

er Urkundsbeamte

der Geschäftsstelle beim Landgericht.

vegen Un- f Zahlung 75 RM ab Geburl. mündlichen Verhandlung eits wird Beklagter vor das Berlin-Mitte, Neue Fried- IT. Stock, Zimmer 174/176, , September 1931, vor- mittags 9!4 Uhr, geladen. Berlin, den 29. Juni 1931. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts Berlin-Mitte.

32532] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Helmuth Andreas, den Amtsvormund in lagt gegen den Arbeiter

i Aufgebot. Die Ehefrau Bergmann Anton Kuna, geb. Koproviak, in Herne hat beantragt, den verschollenen Berg- mann Anton Kuna, ihren Ehemann, eb. am 15, Mai 1885 reis Kempen (Polen), zu Herne i. W.,

Annamarie d der B nigsbera, den 28 sowie 4,70 unkosten nebst 2 % Zins bankdiskont jeit dem 13. M zah 2, Das Urteil für vollstreckbar zu exklären. lihen Verhandlun werden die Becklag eriht, Abt, Altstadt, @ Straße 1 . Oktober tags 10 Uhr, geladen. zcihen: 7 D. 20/31, agdeburg, den

Amtsgericht

rihstraße 15, en über Reichs8-

u Borowna, e eßt wohnhaft März 1931 zu. : für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- ens in dem auf den vormittags unterzeichneten Ge- , anberaumten u melden, ‘widrigen- ärung erfolgen wird. n alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen

im Aufgebotstermin dem Anzeige zu machen.

Herne, den 16. Juni 1931.

Das Amtsgericht.

[32523] Oeffentliche Zustellung.

ngenieur Georg Klein in Bre- rozeßbevollmächtigter: Max Wronker Berlin W 15, klagt gegen: 1. die Firma Deulag, Deutscher lag G. m.

ehts}treits ten vor das Amts- in Magdebur

31, Zimmer 100, 1931, vormitse

[32528] Oeffentliche Zustellung.

Der Gafkbwirt Berlin-Charlottenburg, rozefßbbevollmächtigte; iamant und Freundlih nvalidenstraße 111, fla auseigentümer '

fordert, sich spätest 15. März 1 10 Uhr, vor dem richt, Zimmer Nr.

Aufgebotstermin lls die Todeserk

Galvanistr. 6, Rechtsanwälte in Berlin, t g2gen den iger, undbe- Aufenthalts, wegen abgetre- des Töpfermeisters ferarbeiten, enpflichtige ark nebst 2% ber Reichsbankdiskont seit dem . Novembzr 1930. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in B

Nr. 165/166, I. Stockwer rids\traße 12/15, au 1931, 10 Uhr, ge Berlin, den 15. Funi 1931, Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts Berlin-Mitte.

h

4

eich8werbever- a b. S., 2. deren Geschäfts- ührer Erich Mann, früher in Box- elde-Spandau, aus Agenturvertra Schadenersaß au Reichsmark ne sbankdiskont Kosten des Rechtsstreits. die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ivilkammer des Landgerichts ITI in Charlottenburg, . | Weg 17/20, 1. Stockwerk, auf den 3. November 1931, 10 Uhr, mit der Aufforderung, bei diesem

vertreten dur Blankenstein, Wilhelm Kam! Welper, Ruhr, jeßt 1 enthalts, mit dem Antrag auf d vorläufig vollstreckbare zur Zahlung von viertel- M Unterhalt vom 11. 10. des 16. Lebens- ährlich im vor- e Rücksstände sofort, die künftigen

am 1. eines jeden K vierteljahrs zahlbar. Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Hat- 19. August 1931,

29. Zuni 1931. Der Urkundsbeamte der Bes

inbekannten Auf- des Amtsgerichts A

tener Forderung _ Priem für ausgeführte T

dem Antrag a

Zahlung von 6 2% Zinsen über und Tragun pflihtige un

Verurteilun

jährlih 75

1924 bis zur Vollendu

und zwar vier

wortlih für Schriftleitung ._V.: Weber in Berlin. Verantwortlih für den Verlag und Anzeigenteil î. V.: Oberrentmeister M e ye r, Berlin,

Druck der Preußis und Verlags-Aktien

Der Aufgebotstermin zur Todes- erklärung des Valentin Usarek, am 14. Februar 1892 in Garki, zu in Nowawes wohnhaft Nr. 26 665 —, wird anderweit auf den 27. Januar 1932, 12 Uhr, anberaumt. Potsdam, den 29, Funi 1931.

Amtsgericht. Abteilung 8.

immer 142, 2 n Druckerei

gesellschaft, Berlin. ilhelmstraße 32. -

Sechs Beilagen (einshließlih Börsenbei ntralhandelsregist

Zur mündlichen den 12. August

durch einen assenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver-

r- | tingen auf den treten zu lassen und etwaige gegen die

10 Uhr, Zimmer 8, geladen. Hattingen, den 2, châsts\telle des Amtsgerichts.

inwendungen und Betwweis-

Erste Anzeigenbeilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger Irr. 155. | Berlin, Dienstag, den 7. Fuli 1931

briefe) im Gesamtbetrage von 15 412,06 kg Feingold = 43 000 000 Goldmark und An- | [32818] Bek

teilscheine zu dieser Serie sowie 5% ige Berliner Goldpfandbriefe Serie B g anntmahun

4. Oeffentliche 6. Auslosung usw. pór pcjurs iefe) im Ge S Dn 537,63 kg E is 1 O 000 Geo, Die uts ntmachung, r. Leo

ti insichtlich di bri lten Sonderbesti die den vorbe-| Herr t Zustellungen. |von Wertpapieren. La wobet Ben ferm a 7 C D Gr E Das Preußische Staatsministerium hat die Ausgabe von Goldpfandbriefen mit e C. Hupertz, Stuttgart, sind aus dem Aufsichtsrat unserer Gesell-

c L Auslosungen der Aktiengesell- | einem Zinssaß bis zu 10% am 31. Mai 1924 (11. 4. Nr. 513 M. f, V.) genehmigt. M ag pet Bus ppen- | schaften, Kommanditgesellschaften N S ass haft ausgeschieden. eim a d B, klagt egen den dmnud auf Aktien, deutschen Kolonial- Die Mit lieder des Berline Pfandb : Amtes. alt 4g a München, den 3. Juli 1931,

im a de B, T e eim-Nearau, | gesellschaften, Gesellschaften m. b. H. | y emvert für erststellige Darlehnshypot pie Amtes exhalten die bitte |A,-O, f. Kohlendestillati N, T iten Aufenthalts, auf | und Genossenschaften werden in den | Gegenwert für erststellige Darlehnshypotheken auf Groß-Berliner Grundstüe. V. [+ ation, Grund einer Forderung, mit dem An- | für diese Gesellschaften bestimmten | g, Die Wertermittlung erfolgt auf Grund einer amtlihen Schäßung. Nach den Der Vorstand.

Dee 7 Le n, Sis R Unterabteilungen 7—11 veröffent: Grundsäßen einer staatlich genehmigten Schäßungsordnung wird der Realwert (Boden- | [35929] Gta Sicherhei taleistung L vorläufig licht; Auslosungen des Reichs und und Bauwert) und der Ertragswert des Grundstücks festgestellt und dann das Mittel Kath. Vereinshaus A. G,,

; E der Länder im redaktionellen Teile. beider Werte als Beleihungswert angenommen, Nach der Saßung kann eine Beleibung Donaueschingen.

vollstreckbares Urteil für shüldig zu er- bis zu 60%, dieses Beleihungswertes erfolgen. kennen, an den Kläger den Betrag von Die Pfandbriefe sind rründelsicher gemäß Artikel 74 Nr, 3 und Artikel 73 § 1| rf vex Bu DegemBer 1 EO, 519,98 RM nebst 8 % Futen seit | Staatliche Kreditanstalt Oldenburg. | Abs. 2 des Preußischen Ausführungsgeseßes zum BGB. vom 20. Septembe-: 1899 | nisse 12 7A Passiva: Aktienk ‘ital 8. Juli 1929 aus 300 R f zahlen Bei deram 1. Juli 1931 stattgefundenen (Geseßsammlung Seite 220/221) in Verbindung mit der Verordnung über die Mündel- | 5G 000 Darlebes Ca o En und die Kosten des Rechtsstreits zu | Auslosung sind nachstehende Nummern | sicherheit von Wertpapieren und Forderungen vom 12. Dezember 1927 (Geseßsamm- | und GecGEoats Gaben, P Gtzins tragen. Zux mündlichen Verhandlung gezogen worden: lung Seite 296). Für obige Pfandbriefe gelten die Bestimmungen des Gesetzes über | 1nd Saalmiete 6935 _Va ereiwillia Bei des Rechtsstreits E 712% Goldmarkfommunalobliga- | die Pfandbriefe und verwandten Schuldverschreibungen öffentlich-rechtliher Kredit- | träge 2245,50, Sonstiges 239 60. Soll. wird der Beklagte vor das Hessische) tionen Serie k. anstalten vom 21. Dezember 1927 (Reich8geseßblatt Teil T Seite 492 fff.). Sue - 115398 Zinsen % 385,13 BRLGL ti in Lorsch auf Dienstag, | Lit. A_ zu GM 100,— Nr. 7 38 2 Die Zinsscheine sind halbjährlich am 2. Januar und 1. Juli fällig und zahlbar: | Sonstiges 2322,05, Abschreibungen 1058 94. ven 18. August 1931, vormittags |89 123 171 194 216 252 281 296 297 bei der Kasse des Berliner Pfandbrief-Amtes zu Berlin W 9, Eichhornstr. 5, | ean. E amit 9 Uhr, Zimmer 14, geladen. Die Sache | 391 394 499 631 708 883 1116 1394 bei der Berliner Stadtschafts-Bank, Aktiengesellschaft, ebenda 132141] ; E ist zur Feriensache erklärt. Zum Zweck | 1412 1483 1699 1710 1736. Ä sowie bei anderen jeweils bekanntzugebenden Stellen. Die Metallwarenfabrik Friedrich der öffentlichen Zustellung wird dieser | Lit. B zu GM 500,— Nr. 92 103 Eine Kündigung der Pfandbriefe zwecks saßungsmäßiger Tilgung kann nur Bs S LBEN Verliu Auszug der Klage bekanntgemacht. 116 171 vid 281 203 305 444 486 520 | durch eine 3 Monate vor dem Kündigungstermin stattfindende Auslosung (g, B. zum | (s L; De rrione, 14, ist aufgelöst. Lorsch, den 1. Fuli 1931. 696 803 925 1017 1022 1037 1061 1135. | 1, Januar bzw, 1. Juli) erfolgen. Die Bekanntmachung der Auslosung erfolgt in den | 5; s Liqui oe ordere ih die Gläu- „Der Urkundsbeame Lit: C zu GM 1000, Nr. 133 233 | für die Veröffentlichungen des Pfandbrief-Amtes bestimmten Zeitungen unmittelbar iger der Feet [haft auf, ihre An- z R ae ad zu GM 2000,— Nr. 46 67 „Aulgeloste Stüde werden nur bei den oben bezeineten Stellen eingelöst, ivo 0 quidator: A Lüders. L. i . : auch kostenfrei neue Zinsscheinbogen erhoben und gegebenenfalls Konvertierungen (00008) Qoltenttide Zuftellung. S 8% Goldmarkfkommunal= s E nous D en 9 h O | Gas Die Generalversammlung der Ceite en Karl Gänßel, me) in Stuti- vbligationen Goxts L, Die Pfandbriefe sind seitens der Jnhaber unkündbar. Seitens des Pfandbrief- | tral-Lioyd Verwaltungs: «& Ber- g meg inden Vlicie L E L: Laie Lit. A zu GM 100,— Nr. 3039 3124 | Amtes erfolgt Tilgung dur Ankauf oder durch Annahme zum Nennwert auf Grund | sicherungs - Kontroll - Aktien - Gesell- gart, WEA ' P Wu 3155 3273. vorangegangener Fbungdmäßiger Auslosung mit dreimonatiger Aufrufungsfrist. Die | schaft zu Köln vom 3. Juni 1931 hat

läufig vollstreckbares Urteil zur Zah-| Lit, B zu GM 500,— Nr. 2018 2142 | Aufrufung erfolgt alsbald nah der Auslosung, wobei auch die Restanten veröffentlicht | beschlossen, das Grundkapitak der Gee sellschaft von 1 000 000— RM auf

e) n T De Sia Bee 2247 2323 2341 2574 2608 2748. wérden a: Q Ss T S -| Lit. C zu GM 1000,— Nr. 1164 1211 Alle diese Goldpfandbriefe betreffenden Veröffentlihungen erfolgen durch ein-| 325 000 RM herabzuseßen, Die Heraha G Seer Bons e! igl, 2299 1590 1700 M0 Ol tge Eil 1 dg, Zenden KEGNE- mb Pressen Giamaongae sr 0 e o g n Wte tun os y j . in der Berliner Börsen-Zeitung. nare Del J-NM-AUtli E) D ERE S l GUEUT e Dit: 1) zu G 000, Ba, S908 461 Die Einlösung der ausgelosten Pfandbriefe sowie der Zinsscheine erfolgt in | Lissan {aen Einzahlungen zu befreien. atis lerne e Mee 1 G7 770 924 94D O58, deutscher Reichswährung. Der zu zahlende Betrag richtet sich hinsichtlich der ausge- | Dieser Beschluß ist am 16. Juni 181 Stuttgart, den 1. Juli 1931 Lit. E zu GM 5000,— Nr. 22 186 | sosten Pfandbriefe nah dem leßten in dem dem Monat des Verfalltages vorhergehenden | [N das Handeléregister eingetragen. Die 'Geschäftöstelle 318 319, : Kalendermonat vom Reichswirtschastsminister oder der von ihm bestimmten Stelle Gläubiger der Gesellschaft werden auf- des Amtsgerichts Stuttgart 1 8% Goldmarktommunal- veröffentlichten Preise für Feingold an der Londoner Börse. Die Umrechnung in | ge? roert, ihre Ansprüche be? der Ge» y y obligationen Serie 111. Reichswährung erfolgt nach dem am leßten Börsentage in dem dem Monat des Verfall- jellshaft anzumelden. Lit. A zu GM 100,— Nr. 3387 | tages vorhergehenden Kalendermonat an der Berliner Börse amtlich notierten Mittel-| Köln, den 27. Juni 1931. 3432 3596 3648 36. furse für das engliche Pfund (Auszahlung London), Für die Einlösung der Zinsscheine __ Der Vorstand. „Lit. B zu GN 500,— Nr. 2832 | is die gleiche Notierung im vorleßten Kalendermonatvor dem Fälligkeitstage maßgebend. Direktor A. Camphausen. 2949 3057 3105. Den Jnhabern der Berliner Goldpfandbriefe haftet für alle aus diesen Schuld- Direktor M. Odenbreit. 5. BVerlust- und Lit. C zu GM 1000,— Nr. 2388 | verschreibungen entspringenden Forderungen das Gesamtvermögen des Berliner Direktor E. Camphausen. : t ; D U t E in Lid M Ses E btief aller g a und Ersaßansprüche und hinter [30770] Fundsachen. Lit, E zu GM 5000, Nr. 400 460. dem Verliner Pfandbrief-Amt in gleichem vollem Umfange die Stadt “S chlesifche Textilwerke Methuer [33002] N lage aro var rig u e r wu E R Bei den in umseitig bezeichneten Berliner Span rern pes Ia & Frahne, pr Aa A schaft, . Lie ge i: q, + ist Rückzahlung vor Ablauf von 5 Jahren nur mit enehmigung der Direktion zulässig. | i Le tit Abhanden gekommeu : RM 1500,— | 1931 ab bei der Birkenfelder Landesbank | Ueber die Genehmigung und ihre Bedingungen beschließt die Direktion von i zu On IE Se Fes oba i erg

Braunkohlen und Brikett Akt. Nr. 430, ] in Birkenfeld, der Commerz- und Privat- | F Lu? e E Ar Y wad 2a ! I; 4 P1 all. Saßungsmäßig erfolgt die Rückzahlung grundsäßlih nur in nicht ausgelosten ä ; 45 A 670, 3006 = 3/500, RM 600,— Gintracht | Bank A.-G. in Berlin und deren Filialen, | Berliner Goldpfandbriefen desjenigen Zinssaßes, in welchem das Darlehn gegeben ist, | In der anherordentlien Geueralver,

Braunkohlen Akt. Nr. 38042 = 1/600, | der Darmstädter und Nationalbank K. a, A j ndli j ; 5 r: j EN e096 D b b e b “deg y u A RM 200,— VNütgeröwerke Akt. Nr. | in Berlin und deren Filialen, der Deutschen Rennen MSR Ant S E E e ebens cieicier Löbe und minbesiont 25, Juni 1981 t u. a. die Herabseßung 458563/64 = 2/100. Vank und Disconto-Gesellschaft in Berlin | gleichem Zinsertrage gedeckt sein. Diese Feststellung wird alljährlich dur den Magistrats- vnseres Stammaktienkapital®s von nom. Berlin, den 4. 7. 1931. (Wp. 52/31.) en Fili » S S E S ) 9 RM 8 800 000 __RM 440 000

U T laRT . p. 52/31.) | und deren Filialen, der Deutschen Landes- | fommissar getroffen und öffentlich bekanntgemacht. auf nom A 249 Der Polizeipräfident. L. I. E-D. 9.4, f bankenzentrale A.-G, in Berlin, ber Oh 1081 toaren im Umlauf: An 109%igen Berliner Goldpfandbriefen | Véshlossen worden. Nachdem die Eutin 39539 L G22! D Dresdner Bank in Berlin und deren | 16 424 600 GM, an 8% igen Berliner Goldpfandbriefen 48 557 050 GM, an 7% igén | Ung der M enera e E Ul [ I L E dgaih áaivig») E N zu S Verliner Goldpfandbriefen 7 774 000 GM, an 6%igen Berliner Goldpfandbriefen (a Oas E L EAR So o B- E s ur l r 1 ere et - 0 , , . + , = L C Ä I A J R) G 4 748 100 GM, an 5% igen Berliner Goldpfandbriefen Serie A (Liquidationsgold die Gläubiger iee Gesellshaft auf,

Versicherungs-Aktiengesellschaft. | stellen, der Oldenburgischen Landesbank Sri 35 ; i i i A ; : P SET © ; N 205 950 6M und an 5% igen Berliner Goldpfandbriefen Serie B | ; b Kraftloserklärung einer Police. |in Oldenburg und deren Filialen, der pfandbriefen) : N ; ihre Anspruche anzumelden. g F ; (Abfindungsgoldpfandbriefen) 1 158 250 GM, also insgesamt 113 867 950 RM. . An Landeshut i. Schles, 2% Juni 1931,

Police Nr. 3 761 744 (Germania) zur | Oldenburgishen Spar- und Leihbank ; 5 i E na iets a Beate is Oldenburg und doren Filialen, a E 7 R S RES A E Ostdeutsche ir Sd iggad Aktien: ‘am, ? r in Aachen, ist | Reichs-Kredit-Gefellschaft A.-G. in Berlin s ; j L gejel mast. : angeblih abhanden gekommen. Sie | der Sparkasse in Bremen, Bremen, dem Das Berliner Manvorer E Stadisha}t.) Der Vorftand. Id inerfald oneler Monate midt meltet| Hamtuca und der Kasse das Cieatlien R et E 1 r Monate nicht meldet. | Hamburg und dér Kasse der Staatlichen Auf Grund vorstehenden Prospekts sind die darin bezeichneten 10 000 000,— | “"Zitti Deut)che Bestect- Berlin, Ren Sve: Kreditanstalt in Oldenburg kostenfrei ein- | Goldmark = 3584,2 kg Feingold 7% ige Berliner Goldpfandbriefe, Serie A, Alte ngec tai! Lb Me rtere * anD, gelöst. Den ausgelosten Obligationen | des Berliner Pfaudbrief- Amtes (Berliner Stadtshaft) zum Handel und 7 „Bin E E at L d G A [32540 ——— sind die S e e nah dem 1. Ok-| zur Notiz an der Berliner Börse zugelassen worden. c e vom . Juni 198 E as Die Versicherungssceine A 870 177 üb tober 1931 fälligen Hins\ceine sowie Berlin, im Juni 1931. S er ee ung Eu S a E L e 700 Dollar und A 908 673 über 3000 R er | Erneuerungssceine beizufügen. Berliner Stadtshafts-BVauk Aktieugesellshaft. eilen wir mit, daß der Zeruun s : über 3000 NM | Vom 1. Oktober 1931 ab hört die Ver- Thieme. Schneider. L er oguag der «Interimsscheine am Base, e E L Gb zinsung Men aufgeführter Obli- je Mio L E g tee rg j; rn olters in. orf | gationen auf. 9 ; ntm i 40 48 8 7 527 531 .- erfeld, den 9. JUU i Menn E E Wer | Aus früheren Ziehungen sind rüc- L T abgehal- l s E pes e L Ss id S Der Vorstand. W. Lätters, aebatp O iesen reen zu | ständig: l _ \tenen Verlosung der Anleiheablö- | 768 819 822 836 851 877 887 901 908 | 22015 Konservenfabrik Zaten g E r eee he Ane zweier| set 1,10, 1929 Lit. A zu GM 100,— ungsschuldscheine der Evangeli- | 922 932 971 986 998 1018. [3801 E it ron er E C ri A.-G ihres Verlust ¡ bei a 4 E ermeidung Nr. 3005, i cchen Gesamt Ir bengemeinde Wied- Stüde zu GM 50,— Nr. 9 31 103 Bad Oeynh Gs Ber Ma De e! E n perend Vaen, i seit 1, 10. 1930 Lit. zu GM 1000,— | haven wurden folgende Nummern ge- | 114 141 149 154 178 200 212 244 251 Di Generalvers mmslung unserer Ma E A G . Juli . Nr. 2259. 3 [32543]. zogen: 318 319 366 396 444 450 456 475 476 G Ui N J li 1951 L SOLRESLEZE ens-Versichezungs-| Oldenburg, den 2. Juli 1931, Nr 615, 1 Stü, Nr. 627—629, 3 Stü, | 495 503 511 625 629 663 667 703 710 | Gele eg Sodet in Berlin, Wilo esellshaft zu Magdeburg. Staatsbankdireïltion. Nr. 654, 1 Stück, Nr. 401, 1 Stü, | 748 758 779 816 846 849 875 877 911 Eafinstraf n E 7 E Gt 60 Es e E : Nr. 5156—531, 17 Stück, Nr. 663—664, | 913 946 965 988 1075 1087 1105 1124 li s veröff tht statt, was hiera [32541]. Prospekt des L Stü, Nr. R Stü Nr. lf r 1133 BN E n 1a I rem mit richtiggestellt wird L i î í . | Nr. 224, 1 Stück, Nr. 185—189, 5 Stü, | 1254 1282 1 agel: : Verliner Pfandbrief-Amtes (Berliner Stadtschaft) zuBVerlin Nr. 232, 1 Stück, Nr. 439, 1 Stück, | 1343 1353 1354 1361 1380 1387 1396| = Der Vorfiand, Li Bee Q rogonns Stier Goldpfandbriefe Serie A Nr. 258. —259, 2 Stü, Nr. 432—433, | 1439 1441 1508 1518 1552 1647 1664 | [3279 4 , Geriea Bub. K Nr. 1561 Goldmark = 3584,2 kg Feingold. |2 Stü, Nr, 618—621, 4 Stück, Nr. 552, | 1672 1674 1675 1703 1717 1724 1743| Westfalenhaus Aktieugesellschaft, pee C obi e e ee Aa S ge 1 Stü, Nr. 626, 1 Stüd, Nr. 53—54, | 1750 1761 1782 1798 1841. De Serie À Buch o R On Lob 2000 É i: 2 Stüd, Nr. 553—554, 2 Stü, Nr. 237 bis | Die Einlösungsbeträge gelangen vom | Van T Dr. : L Y mans 7A Pud, 0 Ne. M0 5 000 2000 Sti, zu je 200 6M |238, 2 Sid, Ne. ‘88-01, 9 Ste, | 1, Oflober 1991 ab gogen Rigube der | Fran Prof, Dr ug, b. 6. Jacob E L G è r. 94, 1 Stück, Nr. 539, 1 Stü r. 585 | Goldschuldvershreibungen mit Zi ein . “Sg. 2, C. E Serie E d Nr, 7501—12 E = 5000 Stck. zu je 500 GM bis 598, 14 Stück, Nr. 261—306, 46 Stü, | per 1, April 1932 f „und Erneuerungs- oerfer, Herr Qn rif ae jen, Dae Serie A Vucbst. E Dea ; H Nr. 15—18, 4 Stü, Nr. 651, 1 Stü, | schein bei der Landesbank der Provinz und Herx Dr. Koerfer, Bonn, sind in rie ae g r, L m 4 500 Stck, zu je 1000 GM Nr. 440, 1 Stück, Nr. 622—625, 4 Stü, | Schleswig-Holstein in Kiel, Wall 1, zur den Aufsichtsrat gewählt. s Serie À Buchst A SEngos Li as aUG - Nr. 235—236, 2 Stück, zusammen: | Auszahlung. T F = 1792 1000 G Se L ld 2% tck, öu Je 5000 GM 134 Stü. Restanten : eue Friewrichstra e 38/40 Grunds usammen 18 000 Stck, üb Fe ges 000 G 26 Î Die Anleiheablösungsshuldscheine (mit | Von den zum 1. Oktober 1930 gelosten stücksverwertungs Aktiengesellschafte De B ch G « Uer M = 3584,2 kg Feingold. Auslosungsshein) werden ab 1. Oktober | Stücken sind noch rückständig: Die Aktionäre unserer Gesell vom 10: Au us t auf Gramm Feingold erfolgt auf Grund des Reichsmünzgesebes | 1931 nebst den Zinsen von der Kirchenkasse| zu GM 200,— Nr. 706, 935, werden hiermit zur ordentlichen : 9 7 1 GM = 0,35842 G : i Wiesbaden, Luisenstraße 34, eingelöst. zu GM 50,— Nr. 1295, 1296, 1414, neralversammlung, welche am Diens Auf G s 1E 5ramm Feingold. Wiesbaden, den 3. Juli 1931, Kiel, den 1. Juli 1931. tag, den 4. August 1931, mittagF G f Freund der Saßung vom 30. Mai/21. Oktober 1921 und der Saßungsnach- Der Vorsitzende 12 Uhr, in den Räumen des Nota y E . November/19, Dezember 1923, 27. April/29. Dezember 1926, 10. Mai des Gesamtkfirhenuvorstands : Dr. Martin Bruck, Berlin C2, Köni 27/21. März 1928 sowie vom 26. Juli/28. Dezember 1928 gibt das Berliner Pfand- Prof. Dr. W. Fresenius straße 34/36, stattfindet, eingeladen, brief-Amt, das unter LUE des Magistrats Berlin und des Ministeriums für Volks- deng Ó o | Tagesordnung: wohlfahrt steht, auf den Jnhaber lautende 7%ige Berliner Goldpfandbriefe in obigen | [32542]. T. Aktien- 1. Vorlegung des Geschäftsberichts. Veträgen und in den angegebenen Abschnitten aus. Diese Pfandbriefe sind lediglih | Landeskultur-Rentenbank für die : 2, Genehmigung dlung, eine erweiterte Ausgabe der im Februar und Funi 1927 zum Handel an der Berliner Provinz Séhleswig-Holstein. e ellschasten. 3. Verschiedenes. Börse zugelassenen 7%igen Berliner Goldpfandbriefe im Gesamtbetrage von 5376,3 kg Auslosung. : Zur Teilnahme an der Generalvers = 15 000 000 Goldmark. Ferner sind bisher zum Handel an der Berliner Börse zuge-| Bei derzam 1. Juli 1931 vorgenom- | [32547] sammlung sind diejenigen Aktionäre zue lassen: 10% ige Berliner Goldpfandbriese im Gesamtbetrage von 12 544,7 kg Feingold | menen 3. Auslosung der 5%igen Gold-| Das Mitglied des Anssiertovits wes elassen, die ihre Aktien spätestens S E Goldmark, 8%ige Berliner Goldpfandbriefe im Gesamtbetrage von schuldvershreibungen der Landes- | Sanitätsrat Dr. Alfred Marcuse ist g rkftage vor der Generalversamm 21 505,2 kg Feingold = 60 000 000 Goldmark und 6%ige Berliner Goldpfandbriefe | kulturrentenbant für die Propinz | durch Tod ausgeschieden. lung Lei. der Gesellschaft selbst hinters im Gesamtbeirage von 3584,2 kg Feingold = 10 000 000 Goldmark. Schleswig-Holsteiu sind gelost worden: Max Schahnow «& Co,, legt haben. Bs Außerdem sind auf Grund des Prospekts vom November 1928 an der Berliner | Stücke zu GM 200,— Nr. 11, 73 82 Aktiengesellschaft, Berlin. Hamburg, den 29. Junt 1931. rse zugelassen: 5% ige Berliner Goldpfandbriefe Serie A (Liquidationsgoldpfand- | 86 ‘129 215 235 239 242 250 316 389 | Der Vorstand, Felix Shachnow, Der Vorstanv.