1931 / 161 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

ira my rer

» Ms") n mät E Zina ger-cmrb- us R E

ien E

i Ea P TSS

i - é R D, 4 5A O TAEE Pu “unn aa E R M E O R I HENA “i ns L. A trieb Wte mte ogeitgre- G _ E E A r e Met reg 17 ra rotb Syn ak med e G } arri eror Wer i p x wh: d iw Bn, S - rén bie erer nrt igt Aar wt E ott it O S Ea E araiRZZ M an

de 5

Neichs- und Staatsanzeiger Kx. 161 vom 14, Juli 1931. S. 2

flaumenkonfiture in Eimern von 124 kg 86,00 bis 92,00 MÆ, Erd- Sram in Eimern von 124 kg 142,00 bis 150,00 Æ, Pflaumenmugé, in Eimern von 124 und 15 kg 72,00 bis 76,00 Æ, Siteinîalz in Sâden 7,40 bis 8,60 Æ, Steinjalz in Packungen 9,80 bis 13,00 M, Siedesalz in Säden 10,80 bis —,— #, Siedefalz in Packungen 13,00 bis 15,00 , Bratenschmalz în Tierces 106,00 bis 108,00 4, Braten-

\{malz in Kübeln 106,00 bis 108,00 4, Purelard in Tierces, nordamerif. 105,00 bis 110,00 Æ#, Purelard n _ Kisten, nord- amerif. 105,00 bis 110,00 Æ, Berliner Nobsckmalz 110,00

bis 112,00 Æ, Corned Beef 12/6 1bs. per Kiste 86,00 bis 87,09 M, Corned Beef 48/1 1bs. per Kiste 45,00 bis 47,00 .4, Margarine, Handel8ware, in Kübeln, 1 132,00 bis 136,00 .4, [I 114,00 bis 126,00 M, Margarine, Svezialware, in Kübeln, 1 156,00 bis 162,00 4, TII 138,00 bis —,— 4, Molkereibutter la in Tonnen 286,00 bis 994,00 .4, Molkereibutter Ta gepackt 298,00 bis 306,00 .Æ, Molkerei- butter Ila in Tonnen 266,00 bis 270,00 M, Molkereibutter ITa ge-

packdt 278,00 bis 282,00 .4, Auslandébutter, dänische, in Tonnen 304,00 bis 310,00 4, Auslandsbutter, dänische, gepackt 316,00 bis 320,00 f, Speck, inl, ger., 130,00 bis 150,00 M,

Allgäuer Stangen 20 9/6 80,00 bis 96,00 Æ4, Tilsiter Käse, vollfett 160,00 bis 170,00 Æ, edter Holländer 40 % 154,00 bis 168,00 M, edter Edamer 40 9% 154,00 bis 168,00 Æ, echter Emmenthaler, voll- fett 280,00 bis 308,00 Æ, Allgöuer Romatour 209% 96,00 bis 114,00 A, ungez. Kondenémilch 48/16 per Kiste 20,50 bis 22,00 Æ, gezuck. Kondensmilch 48/14 per Kiste 28,00 bis 31,00 Æ, Speifeöl, auêgewogen 130,00 bis 140,00 M.

Syeisefette. Bericht der Firma Gebr. Gause, Berlin, vom 11. Juli 1931. Schmalz: Während von den amerikanischen EScMweinemärkten steigende Preise gemeldet werden verkehrten die S@mal¿märkte in matter Haltung bei rückgängigen Preisen. Die Konsumnachfrage blieb still. Die heutigen Notierungen find: Prima Mesternschmalz 52,00 M4, amerifkfanishes Purelard 53,00 bis 54,00 M, Berliner Bratenshmalz 53,00 bis 54,00 4, deutsches Schweineschmalz 54 00 M, Uesenschmalz 51,00 M.

Mit Wirkung ab 13. Juli ist der Diskontsaß der Bank von Danzig von d vH auf 6 vH und der Lombardsatz von 6 vH auf 7 vH beraufgesetßzt.

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten. Devisen.

Danzig, 13. Juli. (W. T. B.) (Alles in Danziger Gulden.) Banknoten: Polnische Loko 100 Zloty 57,61 G., 97,73 B,, 100 Deuts&e Reichsmark 121,38 G., 121,62 B., Amerikanische (5 - bis 100-Stüccke) —,— G., i Schecks8: London 95,05 G., —,— B. Auszahlungen: Warschau 100 Bloty 57,99 G., 57,71 B, Telegraphishe: London 25,055 G, —,— _. M Sia 20/21 G., 20,% B., New Vork 5,16,13 G., 95,17,17 B., erlin 121,25 G., 121,50 B. :

Wien, 13. Juli, (W. T. B.) Amsterdam 286,55, Berlin 168,40, Budapest 123,89, Kopenhagen 190,20, London 34,59, New York 709,95, Paris 27,94, Prag 21,023, Zürich 138,05, Marknoten 168,10, Lirenoten 37,27, Jugoslawische Noten 12,51, T\schecho- ilowakisde Noten 21,024, Polnische Noten 79,45, Dollarnoten 712,00, Ungarische Noten 123,84*), Schwedische Noten —,—, Belgrad 12,998. *) Noten und Devisen für 100 Pengös. :

Prag, 13. Iuli. (W. T. B.) Amsterdam 13,624, Berlin —,—, Zürih 656,15, Oslo 904,25, Kopenhagen 9037/z, London 164,274; Madrid 325,00, Mailand 176,85, New York 33,762, Paris 132,71, Stoctholm 905%, Wien 474,65, Marknoten —,—, Polnische Noten 377,25, Belgrad 59,70, Danzig 657,50,

Budapest, 13. Juli. (W. T. B.) Alles in Pengs. Wien 80,474, Berlin 135,45, Zürich 111,274, Belgrad 10,124. :

London, 14. Juli. (W. T. B.) New York 435,06 G., Paris 123,75, Amsterdam 1205, Brüssel 34,74}, Italien 93,00, Berlin h Schweiz 25,03, Spanien 51,05, Lissabon 110,05, Kopen- hagen 18,162, Wien 34,66, Islanbul 10,25, Warschau 43,41, Buenos Aires 34,37, Nio de Janeiro 356,00, :

Amsterdam, 13. Iuli. (W. T. B.) Lerlin 58,85, London 12,064, New Vork 248,25, Paris 9,744, Brüssel 34,69, Schweiz 48,18, Stalien 13,01, Madrid 23,40, Oslo 66,472, Kopenhagen 66,471, Stockholm 66,55, Wien 34,95, Budapest ——,—, Prag 736,00, Warschau —,—, Helsingfors —,—, Bukarest —,—, Yokohama Buenos Aires —,— ;

SüriG, 14, Juli, (W. T. B) Paris 20,22, London 95,03, New York 515,25, Brüssel 71,95, Mailand 26,93, Madrid 49,00, Berlin —-,—-, Wien 72,40, JIstanbul 244,00.

Kopenhagen, 13. Juli. (W. T. B.) London 18,164, New Vork 374,90, Berlin —,—, Paris 14,79, Antwerpen 52,27, Züri 72,70, Nom 19,65, Amsterdam 150,90, Stockholm 100,22, Dslo 100,05, Helsingfors 943,00, Prag 11,10, Wien 52,98

Stockholm, 13. Juli. (W. T. B.) London 18,14}, Berlin 88,50, Paris 14,68, Brüssel 92,20, Schweiz. Pläße 72,99, Amsterdam 150,35, Kopenhagen 99,924, Oslo 99,924, Washington 373,00, Helsingfors 9,394, Nom 19,56, Prag 11,08, Wien 92,90.

Oslo, 13. Juli. (W. T. B.) London 18,163, Berlin 88,70, Paris 14,72, New York 373,50, Amsterdam 150,60, Zürich 72,70, Helsingfors 9,44, Antwerpen 52,29, Stockholm 100,20, Kopenhagen 100,05, Mom 19,60, Prag 11,10, Wien 52,65.

M osfau, 11. Iuli. (W. T. B.) (In Tscherwonzen.) 1000 engl. Pfund 94457 G., 946,47 B., 1000 Dollar 194,15 G., 194,53 B., 1000 Reichsmark 46,06 G., 46,16 B.

M osfau, 13. Juli. (W. T. B.) (In Tscherwonzen.) 1000 engl. Pfund 944,57 G., 946,47 B., 1009 Dollar 194,15 G,, 194,53 B,, 1000 Reichsmark 46,07 G., 46,17 B.

m

_— 1 ,

13. Juli. (W. T. B.) Silber (Kasse) 13,00, erung 13,00. Wertpapiere.

Wien, 13. Iuli. (W. T. B.) (In Schillingen.) Völker- bundsanleibe 112,00, 4 9/9 Galiz. Ludwigsbahn —,—, 4 °/o Nudolfs- bahn 2,80, 4 9% Vorarlberger Bahn —,—, 3 °/9 Staatsbahn 100,00, Türkenlose 11,65, Wiener Bankverein 14,80, Oesterr. Kreditanstalt —,—, Ungar. Kreditbank 69,00, Staatsbahnaktien 15,40, Dynamit A.-G. —,—, A. E. G. Union 16,00, Brown Boveri —,—, Siemens-Schuckert 147,50, Brüxer Kohlen —,—, Alpine Montan 13,99, Felten u. Guilleaume (10 zu 3 zusammengelegt) 170,00, Krupp N.-G. —,—, Prager Eisen —,—, NRimamurany 37,60, Steyr. Merke (Waffen) 1,52, Skodawerke —,—, Steyrer Papierf. 52,00, Scheidemandel —,—, Leykam JIosefsthal 2,00, Aprilrente —,—, Mairente —,—, Februarrente —,—, Silberrente —,—, Kronen- rente —,—. Es

Amsterdam, 13. Juli. (W. T. B.) 7 9/9 Deutsche RNeichs- “anleibe 1949 (Dawes) 91,00, 52 9/ Deutsche Reichsanleibe 1965 (Young) 56,00, 7 9% Bremen 1939 —,-—, 6 9% Preuß. Obl. 1952 —,—, 7 9% Dresden Obl. 1945 —,—, 70/9 Deutsche Nentenbank Obl. ‘1950 —,—, 7 9/9 Deutscher Sparkassen- und Giroverband 1947 —,—, 7 % Sächs. Bodenkr.-Pfdbr. 1953 —,—, Amsterdamsche Bank 164,75, Deutsche Reichsbank —,—, 7 °/0_ Arbed 1951 1047/2, 7 0/6 A.-G. für Bergbau, Blei und Zink Obl. 1948 66,00, 8 %/ Cont. Caoutsch. Obl. 1950 —,—, 7 9/ Cont. Gummiw. A. G. Obl. 1956 85,00, 6 9/6 Gelsenkirhen Goldnt. 1934 85g, 7 %/o Mitteld. Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —,—, 7 9/6 Nhein-Elbe Union Obl. m. Op. 1946 —,—, 7 9/4 Siemens-Halske Obl. 1935 99,50, 7 9/0 Verein. Stahlwerke Obl. 1951 —,—, Norddeutshe Wollkämmerei —,—, 79% Nhein.-Westf. Elektr. Obl. 1950 —,—, 69/9 Eschweiler Bergw. Obl. 1952 85,00, Kreuger u. Toll Winstd. Obl. —,—, Kreuger u. Toll A. G. B. Ant. —,—, Montecatini —,—, 6 9/0 Siemens u. Halske Obl. 2930 —,—, Deutsche Bank Zert. —,—, Ford Akt. (Berl. Emission) —,—.

London Silber auf Lief

7097 Ballen abgeseßt wurden. Greasy Merinos in mittleren Spinner- qualitäten waren nur wenig, Neuseeland Croßbreds dagegen lebhafter gefragt, und zwar besonders seitens des heimishen Handels. In Merinos bemerkte man hauptsäblich Schweizer Interesse. Feine, mittlere und grobe Puntas waren în guten und mittleren Qualitäten im Preise gut behauptet, während geringere Sorten etwas unregels mäßig veranlagt waren. Im übrigen lagen die Preise ganz allgemein behauptet.

Berichte von aus8wärtigen Warenmärkten.

Bradford, 13. Iuli. (W.T. B.) Das Geschäft am Woll- markt war 1ruhig. Merinos zeigten feste Veranlagung, mittlere Croßbreds gaben eine Kleinigkeit im Preise nah. Garne lagen stetig.

London, 13. Juli. (W. T. B.) Die vierte diesjährige Kolonialwollauftionsserie nahm beute bei gutem Besuch ihren Fortgang. Zum Angebot gelangten 9252 Ball von denen

en,

Statistik und Volkswirtschaft.

Getreidepreise an deutihen Börsen und Fruchtmärkten sowie in deutschen Wirtschaftsgebieten im Monatsdurch{schnitt Juni 1931 für 1000 kg in Reichsmark.

E —— 1

j e agg Noggen Weizen Gerste ? Ò j i tngen Hafe iehen dde En IFLEEE S U für Brot- kg kg Sommer-| Winter- E getreide | je hl NM je hl NM | Brau- f | Futter- 7 Aachen . , [frei Aachen in Ladungen von mindestens 10 t j 4 bzw. 3} 66/67 | 176,9 73 280,8 —— 203,8 8) Bamberg « - «- | Großhandelseinkaufspr. ab fränk. Station . 5 67/72 | 209,4 73/77 | 282,5 us 203,0 Berlin « « - .„ [ab märk. Station . L. 08. 26 bzw.24f 70/71 | 203,9 T5/76 2e 205,9 4 16 ; ; Fu - Í 26 198,0 0 aven uus 835 ( Lieferung im Monat þ Se M 20 D, 90, 9,0 s m. ; ; September . « - « 2 187,2 238,4 _— 160,8 (frei Berlin) | Öftober . . « 26 “- I IRBTS L E t 160,4 Braunschweig ab braunschweigische Station. . « « + - 4 72/73 | 217,0 75/76 | 278,3 194,3 Bremen!) . [ab Bremen oder Unterweserhafen . « . - 206,1 5) Breslau « « « « |frahtfrei Breslau in Waggonladungen v. 15 b 22 70,5 | 211,4 74 27175 19) s 200,0 Chemniß + « « [ Frachtlage Chemniß in Ladungen von 10—15 t 4 711) | 222,3 ®) 75 282,0 G 205,0 Dortmund « » . | Großhandelsverkaufspr. waggonfrei Dortmund ; E in Ladungen von 106 . o o... 3 70/71 | 224,69) 1 73/74 | 294,2%]. 215,0 10) Dresden « « » waggonfr. sächs. Versandst. b. Bez. v. mind.10 t 9 72 220,5 75 277,1 —_— 208,67 1 192,3 i Duisburg s frei Waggon Duisburg -+ + - co. 4 bzw. 3 70 220,6 -—- 288,8 e TEN 204,7 11) "” G P S " h N ub h ft O i “ab . bi . e e ai G —— e. 211,3}! Res) Erfurt « se » [ab thüring. Vollbahnstation be nahme x us gane n d mer ge 0 oge as 4 qi 11994 | 765 [210 F G: B ARN Essen . - + « « | waggonfrei Essen bei Abnahme von Waggon- n. [ac acntimi e M a Set ] o | rom 1904 | 74 16s | 7: T Frankfurt a. M. |Frachtlage Frankfurt a. M. o. Sack « « » 230, y Sven E 4,4 Gera . «e e «hab ostthüringishe Verladestation . « «. - 4 TE 224,9 745 1 280,0 | 2300 | 202,5 Gleiwiß. « « . |frahtfret Gleiwiß . .. - - « - « e «T 7bgw.8F 705 F20L1L 74 268,7 1230,09) 190,04 202,0 alle a. S. « « [nettofrei Halle bei Abnahme v. mindestens 15 t } 8 bzw. 9 70 224,5 75 285,0 213,14 } 207,2 amburg «» - « | frachtfrei Hamburg . . . - « - « « 4 s 26 71/72 | 218,5 76/77 | 287,0 ‘1 225,5 215,3 mi 190,5 s . » « [frei Fahrzeug Hamburg, unverzollt?) « « - —— 88 9412 Hannover « « - hab hannover|he Station « . «ooo. 5 71,5 | 226,0 74,8 | 283,2 ac 194,0 Karlöruhe - aeg iet: E Mecibnibe ele Sé) 4 Fans LIOLANE 203 8416| 207,5 arlsruhe « « « |waggonweise Frachtlage Karlsruhe ohne Da n , Ga , s 00,CT I ZUL Kiel « « « « « [ab holstein. Station bei waggonw, Bezug - s 5 A 75/76 | 267,5 225,0 -— 183,3 17) Köln « « « « « | Frachtlage Köln . - ‘i O ¿T9 biw. 8] 66/67 | 182,8) 73 | 282,5 19 ta 194,9 19) S S4 " ¿ e VeTIONT s o 6a 6 §4 A S fig t L S anca S Königsberg { Pr. | loco Königsberg . - - - «oe ooo « «15 bzw. 2 70,3 | 204,3 T5 ; Ä 160,1 Krefeld fig Be ab niederrheinische Station « « - « « 3 66/67 | 175,818) 73 277,5 19) E 193,1 18) Leipzig « e * « | prompt frachtfrei Leipzig « « o ooo. Oa 9 70/71 | 219,6 A Ee 231,4F | 195,0 29)j 203,7 2 s ‘Qs. wiless iets ( 2 e ddie Liegniß ¿è a Tad Liegnitz E 4 ml 9 70,5 | 200,9 74 269,8 1236,7}21)| 182,9 185,6 Magdeburg « « [ netto, ab Stationen des Magdeburger Bezirks s , bei Abnahme von Waggonladungen , . 9 70/71 | 219,3 76/77 | 281,9 204,2) 199,3 Mainz o D S0 [oco Mainz E D S S S 0.00 0 9 3 E 212,1 22) E E: E 217,5 ) 211,3 Mannheim « » ails moagenten Maneheim o. Ba “i 5 bz¡w.8| 223,5 300,8 213,47 } 206,3 München « + « j Großhandelseinkaufspreise waggonweile a i L \südbayer. Verladestation . . - -_+ + 8 -—— 191,8 284,8 219,4 28) E Nürnberg » « Großhandelseinkaufspr. ab nordbayer. Station 4 70 198,0 75 283,0 181, Plauen « « « « | Großhandelspr. waggonfr. ab vogtl. Stat. 4 70 212,9 74 270,9 212,9 200,8 Stettin . o S ive, oa ohne p q a Si Î : E 70/71 | 209,9 75/76 BON %6) 5 1820 Stuttgart « « « | Großhandelspr. waggonw. ab württb. Station j 99, Worms . + «o « } bahnfrei Ae s ; s if “s 2 211,3 4 212,54 | 221,3 ü e m en i eise waggonweise a O Grof danm En M S A M2 4 71/72 | 209,6 73/74 | 282,2 192,5 S i A j E i N E Sommer- oder - Gebiete Noggen Weizen Braugerste Hafer G S 2D S U P De. S 204,4 270,1 211,0 180,8 eir R E R S 2195 281,2 232,7 1975 Westdeutshland . « « .. « + «oel eee 197,0 Sue - 122 Süd- und Südwestdeutschland E 210,9 289, E 2, Neichsdurhschnitt . « « - a K D 208,0 281,6 221,9 %) 195,1

L ebotsyreise. 2) Zoll 180 RM. Ermäßigter Zoll bei der Einfuhr gegen Bezugsshein 60 NM je Tonne; reit E Juni 50 N E eue Scheine werden nur bei Abnahme einer entsprechenden Menge Kartoffelflocken gewährt. 8s) Rheinischer; pommerscher 212,2. #) Futter- und Sndustriegerste. ®) Pommerscher Weißhafer. ©) Gute; mittlere Sommer- gerste 225,0. ?) Auch für Sandroggen. *) Sächsisher; Sandroggen 228,3. —- ®) Westfälischer. 109) Ostfriesisher 1. Monatshälfte; pommerscher 9. Monatéhälfte 210,0. !) Oftseehafer. °) Ausländische Futtergerste verschiedener Herkunft. 1) Gute, 1. Monats- hälfte; mittlere, 1. Monatshälfte 200,0; Sommergerste Durchschnittsqualität 190,0. #) 1. Monatshälfte. 1) Süddeutscher. 16) Geringere (Sortier-) Gerste. ") Weißer. 18) Rheinischer. "°) Norddeutscher 212,9, %) Futter- und Industriegerste 198,6. 21) I. Qualität; II. Qualität 221,7. *) Rheinhessisher. 23) Futter- und Industriegerste 1. Monatshälfte. 2) Württembergischer, %) Durch\hnitt aus den Preisen für Ost- und Mitteldeutschland. :

Preise für ausländishes Getreide, cif Hamburg !).

Noggen Weizen : Gerste Tus i i Rosafé | Barusso Donau | La Plata Western II Manitoba (Kanada) ardwinter IT La Plata (Ver. Staaten) La Plata I TI TIIT 1IV (Ver. Staaten) (Argentinien) (rufs.) 79,8 78,5 116,3 111,9 105,5 101,2 95,0 92,9 85,9 87,6 74,2 1) Notierungen für Abladung (im Verschiffungshafen) im laufenden Monat. Berlin, den 13. Juli 1931. Statistishes Neihsamt. J. V.: Dr. Plazer. Kartoffelpreise in deutschen Städten im Monatsdurchschnitt Funi 1931. Fabrik- Notie- rand Speisekartoffeln fartoffeln ä NM für 50 kg NM für Städte!) Handelsbedingung s “i Notie- für 5 A rungens weiße rote gelbe | Stärkeproz. Bamberg « « « « « | Großhandelseinïaufspreise ab fränk. Station . « « «+ alte 2 2,13 2) 3,25 2) Berlin E a C E waggonfrei märk. Station « «ooo. Ï 9 2,18 2,64 G 2 0,096 2) C Großhandelseinkaufspreise frei B e ea 006005 L 26 2,595 3,06. S N aa Bonn . - . « « . |Erzeugerpreise ab Verladestation . « o - o eo ooo ÿ 8 = SR ) s Breslau f) . . « . {Erzeugerprei)e ab Erzeugerstation. « « « «e o o i 8 2,28 2, Ee as Frankfurt a. M. {f) | Großhandelspreise Frachtlage Frankfurt a. M. bei Waggonbezug | 2 s I ) _ Gleiwiß f) . . . . |trahtfret Glewig „ooooooooo z 9 2,90 ; en e Lang e « « |Erzeugerpreise ab Erzeugerstation« «e o «ooooo Ï 3 2B N 4 arlsruhe f) « « « |waggonweije Frachtlage Karlsruhe . « « « Aa L f 3 3,00 7) G _ Kiel . . + « « « « | Erzeugerpreise ab holst. Station bei waggonweisem Bezug . | neue | 2 Nt ) Le Köln f) . « « » -. | Großhandelsverkaufspreise frei Nl. a «ed co c e e] Ge 3 en ck E Liegniß Ff) . « « . Jab Liegniß - « - S E Y 9 e ars S R Nürnberg . « » « « |Erzeugerpreise frei Bahnstation « « - * A # 4 San 18 E es Eo l Großhandelsverkaufépreise waggonfrei ab vogil. Station . . é 4 638,13 R D S . « ch e « Tbabutcei E «os oe e C S C a eo S S Ï 3 —_- | j

Märkten amtliche Notierungen der eisfeststellungen (Notierungen oder 31. §) Nheinische Industrie. norddeutsche Industrie 1. Qualität

1) An den mit f) bezeichneten Märkten amtlihe Börsennotierungen; an den mit +7) bezeichneten Landwirtschaftskammer, der Handeltkammer oder des Magistrats; an d übrigen Märkten nichtamtliche durch Umtrage). ?) 1. Monatshälfte. ?) Odenwälder Blaue 1. Monatshälfte 27 9 Blaue 3, 6) Industrie. 7) Süddeutsche. ®) Glüstädter 2. Monatshälfte. ®) Rheinische Industrie I. Qualität;

1, Monatshälfte 5,93. E Berlin, den 13. Juli 1931. Statistishes Reichsamt. J. V. : Dr. Plaße r.

É f s A I X # A É 2 A a Ï s

E A É RAZE:

1. Untersuhungs- und Strafsachen, F pa Vg, ufgebo 4 Oeffentliche Zustellungen, 5. Verlust- und Fundsachen,

6. Auslosung usw. von Wertpapteren,

7. Aktiengesellschaften,

8. Kommanditgesellichaften auf Aktien, 9. Deutsche Kolonialgesellschaften, 10. Gesellshaften m. b. He 11. Genossenschaften, 12. Unfall- und Invalidenversicherungen,

13. Bankausweis 14. Verschiedene Delaaütinoluridn,

2, Zwangs- versteigerungen.

[34830] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuch von Abellienen Band I Blatt Nr. 1 eingetragene, nahstehend be- schriebene Grundstück am Montag, den 24. August 1931, 9 Uhr, an der Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 5, versteigert werden. Abellienen Blatt 1, Gemarkung Abellienen und Kl. Polleyken, Größe 509,6458 ha, Grundsfteuerreinertrag 2091,80 Taler, Gebäudesteuernußungs- wert 1336 #4, Grundsteuermutterrolle Nr. 12, 13, 14, 15 Plagbuden, Gebäude- steuerrolle Nr. 10 und 3 Polleyken. Der Versteigerungsvermerk ist am 19. Juni 1931 in das Grundbuch eingetragen. Als Cigentümer war damals der Land- wirt Hans Hesse in Abellienen ein- getragen. Mechte, die zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks aus dem Grundbuch nicht ersichtlich waren, find spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, wenn der Gläu- biger widerspricht, glaubhaft zu machen, widrigenfalls sie bei der Feststellung des geringsten Gebots niht berüdcksihtigt und bei der Verteilung des Versteigerungs- erlôöfes dem Anspruch des Gläubigers und den übrigen Rechten nachgeseßt werden. Es ist zweckmäßig, shon zwei Wochen vor dem Termin eine genaue Berehnung der Ansprüche an Kapital, Zinjen und Kosten der Kündigung und der die Befriedigung aus dem Grundstück bezweckenden Nechts- verfolgung mit Angabe des beanspruchten Nanges {chriftlich einzureihen oder zu Protokoll der Geschäftsstelle zu erklären. Wer ein der Versteigerung entgegen- stehendes Necht hat, wird ersucht, vor der Erteilung des Zuschlags die Aufhebung oder einstweilige Einstellung des Verfahrens berbeizufübren, widrigenfalls für das Necht der Versteigerungs8erlös an die Stelle des versteigerten Gegenstandes tritt.

Amtsgeriht Nordenburg, den 26. Juni 1931.

3. Ausgedote.

[34838] Aufgebot.

Die Witwe Elfriede Viehmann geb. Weber in Grenzhausen (Weslerwald) hat das Aufgebot des von der Hessen -Nassau- ischen Lebensve1sicherungeanstalt in Wies- baden auf das Leben des verstorbenen Bürgermeisters Paul Viehmann in Grenz- haufen, geb. 25. 12. 1886 in Dabringhausen, ausgestellten Versicherungsscheins vom 14. Juli 1925 über 3000 GM Nr. 0—24/ 52167 beantragt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17, Februar 1932, mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Gerichtéstr. 2, Zimmer 115, anberaumten Aufgebotstermine ]eine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krastioserklärung der Urkunde er- tolgen wird.

Wiesbaden, den 4. Juli 1931.

Amtsgericht. Abt. 4.

[34836] Aufgebot.

Die Firma Commerz- und Privat-Bank, Akt.-Gesellsch., Filiale Nürnberg, hat das Aufgebot des angeblih verlorengegangenen, von der Ta Sädlsishe Schuhfabiuik Hermann Möbius, Meißen, am 18. Aptil 1931 ausgestellten und auf den Ländlichen Spar- und Vorschußverein für Bohnißsch und Umgebung in Meißen bezogenen Schecks8 Nr. 3607, lautend über einen Betrag von 395,60 NM, beantragt. Der Inhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17, November 1931, 9 Uhr vorm., anberaumten Auf- gebotstermin seine Nechte anzumelden und den Scheck vorzulegen, widrigenfalls seine Kraftloserklärung erfolgen wird,

Meißen, den 8. Juli 1931,

Das Amtsgericht.

[34834]

Das Amtsgeriht Bremen hat am 17. Juli 1931 folgendes Aufgebot er- assen : Auf Antrag der H. Nohde Witwe, geb. Nenken, Bremerhaven, vertreten dur den Schiffsbesichtiger Bernhard Wieting, Bremen, wird der unbekannte Inhaber des auf den Namen Nohde Wwe. Bremer- haven, ausgestellten und gegenwärtig ein Guthaben von NM 1121,12 nachweisenden Einlegebuches Nr. 132133 der Spar- ïasse in Bremen hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. Januar 1932, vormittags 9 Uhr, anberaumten, im Gerichtshause hierselbst, Zimmer Nr. 84, stattfindenden Aufgebotstermin unter An- meldung seiner Nechte das bezeichnete Ein!egebuh vorzulegen, widrigenfalls es für kraftlos erklärt werden wird.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[34837] Aufgebot.

Heinrichß Ringelsbacher, Unterbevoll- mächtigter des Jean Ringelsbacher, Tuch- großhandlung in Wattenheia, dieser bevoll- mächtigt von Fräulein Emmy Wagner, z. Zt. in Ludwigsburg, hat das Aufgebot des angeblich verlorengegangenen, am i. Mai 1931 in Volfkmannsdorf fälligen, von Fräulein Emmy Wagner auëégestellten, auf die Witwe Selma Nüssel îin Volk- mann6bdorf bezogenen und von dieser akzeptierten Primawecchsels über 40 RM beantragt. Es ergeht die Aufforderung an den Inhaber des Wechsels, spätestens in dem auf Mittwoch, den 3. Februar 1932, vorm. 97 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, Zimmer 49, anbe- raumten Aufgebotétermin Ansprüche und Nechte aus dem Wechsel anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls der Wechsel für kraftlos erklärt werden wird.

Saalfeld, S., den 3. Juli 1931,

Thüringisches Amtêégericht.

[34831] Aufgebot.

1, Die verwitwete Frau Elise Bodin geb. Zahl in Berlin-Südende, Stegliter Straße 34, vertreten durch Herrn Rechts- anwalt Dr. jur. Lohmann in Berlin- Steglitz, Albrechtstr. 129 9. F. 35/31 —, 2. die offene Handelége|ellshaft in Fa. Obhnstein & Matheus in Berlin 8 14, Wallstr. 56, vertreten durch die Nechts- anwälte Dr. Wehlau und Dr. Pommer in Berlin SW 68, Lindenstr. 7 9.F.48/31 —, haben das Aufgebot folgender Urkunden beantragt: zu 1 des Sypothekenbriefs über die im Grundbuch von Berlin- Stegliß, Band 43 Blatt Nr. 1323 in Abt. 111 Nr. 2 für die Antragstellerin eingetragene Hypothek von 22 000 Æ, jeßt aufgewertet auf 5500 GM; zu 2 des Grundschuldbriefs über die für die Antragstellerin im Grundbuch des Amts- gerihts Berlin-Schöneberg von Berlin- West, Band 10 Blatt Nr. 464 in Abt, IIT Nr. 27 verzeihnete Grundshuld von 15000 NM. Die Inhaber der bezeich- neten Urkunden werden aufgefordert, ihre Nechte spätestens in dem auf den 24, Ok- tober 1931, mittags 12 Uhr, von dem unterzeihneten Gericht in Berlin- Schöneberg, Grunewaldstraße 66/67, Zimmer 58, anberaumten Aufgebotstermin anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- funden erfolgen wird. 9 Gen. V. 7. 31.

Berlin-Schöueberg, den 1, Juli 1931.

Das Amtsgericht. Abteilung 9.

[34835] Aufgebot.

Der Fabrikbesißer Wilhelm Kühne in Charlottenburg, Schlüterstraße Nr. 93, vertreten durch die Rechtéanwälte Dres. Landau und Noeper in Lübeck, hat das Aufgebot beantragt zur Kra|tloserklärung des Sypothekfeubriefs über die im Grundbuche von Lübeck, innere Stadt, Blatt 1412, in Abteilung IlT unter Nr. 8 zu Lasten des Grundstücks Königstraße Nr. 100 für den Fabrikbesiter Wilhelm Kühne in Charlottenburg eingetragene Hypothek von 62 000 GM. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Nechte spätestens in dem Termin am Freitag, den 18. Dezember 1931, 12 Uhr, Zimmer 22, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Krafstlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Lübeck, den 7. Juli 1931. Das Amtsgericht. Abt. 6,

[34841] Aufgebot.

Der Marineobersekretär Otto Lorenz in Nüstringen, Herbartstraße 8, hat beantragt, die ver|chollene Schauspielerin Henriette Schulz (genannt Lene Schulz), geboren am 27. April 1884 in Halle, zuleßt wohn- haft in Berlin-Schöneberg, Nollendorf- platz 6 b. Frau Laake, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, si spätestens in dem auf den 30, Januar 1932, mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermin zu melde, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Lben oder Tod der Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Ge- riht Anzeige zu machen. 9 F 24. 31.

Berlin-Schöneberg, den 8. Juli 1931,

Amtsgericht. Abteilung 9.

(34842) Aufgebot,

Die Ehefrau Schlosser Heinrih Nie- mann, Maria geb. Kuhl in Gronau i. Westf., Losserstr. 66, hat beantragt, den ver)hollenen Schlosser Heinrich Niemann, ihren Ehemann, geb. am 14. Dezember 1867 zu Lingen, zuletzt wohnhaft in Gronau in Westf., für tot zu ertlären. Der be- zeihnete Verschollene wird au gege Den, sih spätestens in dem auf den 15. April 1932, vormittags8 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über

Leben oder Tod des Verschollenen zu

erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Gronau i. Westf., den 31, Mai 1931, Das Amtsgericht.

[34843] Aufgebot.

Der Landwirt Alfons Schäfer in Nimmels hat beantragt, die ver)chollenen Amand Schmitt, geb. am 29. 10. 1811, Hieronymus Schmitt, geb. am 3. 3. 1815, und Kaspar Schmitt, geb. am 23. 2, 1824, zuleßt wohnhaft in Rimmels, für tot zu erflären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 2, Februar 1932, 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anbe- raumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Hünfeld, den 24. Juni 1931.

Amtsgericht.

[34844] Aufgebot.

Die Ehefrau Emilie Emma Grenzer, Naumburg a. S., Große Neustraße 4, hat beantragt, ihren Ehemann, den Ar- beiter August Paul Grenzer, # am 11, Juni 1886 in Naumburg a. S., für tot zu erklären, da dieser seit 1913 ver- {ollen sei. Der Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens im Aufgebots- termin zu melden, der auf den 25. März 1932, 106 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 52, anberaunit wird, widrigenfalls die Et Z eng erfolgen wird. Alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige hier- von zu machen.

Naumburg a. S,, den 9. Juli 1931,

Das Amtsgericht. Dr. Hummel.

[34845] Aufgebot.

Der Friseur Josef Fisher in Höchen- s{wand hat beantragt, den verschollenen Ds Obrist, geb. 19. 10. 1864 in Brunnadern, zuletzt wohnhaft in Fahrnau, für tot zu erklären. Der Genannte wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, den 2, Februar 1932, vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, II. Stock, Zimmer Nr. 13, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen geben fönnen, werden aufgefordert, dies spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht anzuzeigen.

Schopfheim, den 6. Juli 193.

Badisches Amtsgericht.

[34846] Aufgebot.

Die Arbeiterfrau Minna Findling geb. Packbeiser in Schön Nuhr, Kr. Wehlau, bat beantragt, ihren Ghemann, den Arbeiter August Findling, zuletzt wohnhaft in Kl. Nuhr, für tot zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 24, März 1932, vorm. 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 31, an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel%he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotétermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Amtsgeriht Wehlau, den 6. Juli 1931.

[34840] Oeffentliche Aufforderung.

Am 23. Mai 1930 starb im Distrikts- \spital Kempten der daselbst, Lorenz- siraße 5, wohnhafte 78 jährige verwitwete Spengler Johann Butscher von Tscher- moschnitz, Krain, Erben waren nicht zu ermitteln. Es wird hiermit zur Anmeldung von Erbrechten eine Frist bis 28. August 1931 bestimmt. Wenn innerhalb der Anmeldefrist oder bis zum Ablauf von drei Monaten nach Ende derselben ein Erbrecht nicht angemeldet wird, so wird festgestelt, daß ein anderer Erbe als der Fiskus nicht vorhanden ist.

Kempten, den 10. Juli 1931.

Amtsgeriht. Gögelein.

[34839] Aufgebot.

Der Na jalmeralte über den Nachlaß des am 13. März 1931 zu Düsseldorf verstorbenen Gutsbesitzers Balthasar von Meer aus Gut Kaisfkorb bei Jadckerath, Iosef Maul in Jülich, hat das Autgebots- verfahren zum Zwedcke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlafgläubiger werden daher auf- Meeptig ihre Forderungen gegen den

ahlaß des verstorbenen Balthasar von Meer jpätestens in dem auf den 16. Ok- tober 1931, vormittags 97 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotétermin bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten;

urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nach- laßgläubiger, welhe \sih nicht melden, können, unbeshadet des Rechtes, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berüdcksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nah Befriedigung der nicht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Ver- mächtnissen und Auflagen scwie die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, werden durch das Aufgebot nicht betroffen. Bergheim, den 30. Juni 1921. Das Amtsgericht.

[34849]

Dur Aus\{lußurteil vom 6. Juli 1931 sind a) der Wechsel über 17 000 NM vom 10. Juni 1930, ausgestellt von Karl Kohn in Königsberg, Pr., gezogen auf Frau Lisbeth Kohn in Königsberg, Pr., und von ihr angenommen, b) der Wechsel über 1000 NMêè, fällig am 12. November 1930, ausgestellt von der Firma J. & G. Feldmann in Leipzig, gezogen auf die Firma Oito Kueßner in Königsberg, Pr., und von ihr angenommen, für FTraft- los erklärt.

Amtsgericht Königsberg, Pr., den 6. Juli 1931.

[34847]

Durch Aués{lußurteil vom 8. Juli 1931 ist der Hypothekenbrief vom 23. Ja- nuar 1914 über 30000 4 für die Ehe- frau des Restaurateurs Heyno Bues, Julie geb. Noxin, eingetragene Forderung für kraftlos erklärt.

Braunschweig, den 8. Juli 1931.

Das Amtsgericht. 22.

[34850] 2

Durch Urteil vom 17. Juni 1931 ift der verlorengegangene Sypothekenbrief über dis im Grundbuhe von Mettmann Band 22 Blatt 812 in Abt. Ill unter Nr. 10 ur prangis zugunsten des minder- jährigen Gustav Rasing in Düsseldorf eingetragene Hypothek von 20 000 Mark, die von diesem nah Bildung von Teil- byÞpotbekenbriefen von 6000 und 2000 Mark, die bereits durch Aus\chlußurteil des unter- zeihneten Gerichts vom 5. Dezember 1228 für fraftlos erflärt worden sind, als Rest- bypothek von 12 000 Mark an Frau Witwe Look, Magdalene geborene Kissel, in Rotterdam - Hilgersberg, Berglustlaan 47, abgetreten ist, für kraftlos erflärt worden.

Amlsgeriht Mettmann.

[34848] Beschluß.

Der Witwe Pauline Kolte, geb. Stroh, in Hanau ist von dem unterzeichneten Na(hlaßgeriht am 18. Januar 1922 ein Erbschein erteilt worden, worin dbe- \ceinigt ist, daß sie Vorerbin ihres am 23. März 1921 hier verstorbenen Ehe- manns und Nacherben die Abkömmlinge seiner Geshwister, des Kaufmanns Gustav Koltze in Frankfurt a. M. und der Witwe Anna Sdlingloff, geb. Ane in Hanau a. M. geworden sind, nämlich die Ehefrau des Regierungsrats Dr. Horst RNebenschüt, Erna geb. Koltze, in Frankfurt a. M., und Fräulein Lena S{lingloff, Lehrerin in Hanau a. M. Dieser Erbschein if: unrihtig und wird daher für kraftlos erklärt.

Hanau, den 6. Juli 1931.

Das Amtsgericht. Abt. I].

34490]

Der verschollene Seemann Andreas Friedrich ‘arstensen, geboren am 8. Februar 1871 in Ladelund, Kreis Tondern, zulegt im Fnlande in Kiel wohnhaft, ist durch Ausshlußurteil des Amtsgericht, Abt. 23, in Kiel vom 8, Juli 1931 für tot erklärt worden.

Kiel, den 8. Zuli 1931.

Das Amtsgericht. Abt. 23,

34851] Dar Ausiclußurteil vom 8. Juni 1931 ist der Christian Schramma aus Naraythen, Kreis Ortelsburg, geboren am 3. November 1848, für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31, De- zember 1913 festgestellt. : Passenheim, den 8. Juni 1931, : Preuß. Amtsgericht.

EBE I C E D

“L Oeffentliche Zustellungen.

[34860] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau dwig Scholtyssek. Katowice (Polen), ul Kosciuszki 45 bei Beine, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Herdegen, hiér, ladet ihren Ehe- mann, Arbeiter Franz Scholtyssek, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Zivilkammer des Landgerichts in Braun-

schweig auf den 29. September 1931, vormittags 11 Uhr, Zimmer 43, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt ge Prozeßbevollmächtigten vertreten zu anen. Braunschweig, den 4. Juli 1931. Geschäftéstelle 7 des Landgerichts.

[34862] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Elise Sommer geb. Jäger zu Neu Isenburg, Wiesenstraße 26, vers treten durch Rechtsanwalt Dr. Lachmann in Offenbach a. M., klagt gegen ihren Ehemann Lonhard Sommer zu Ant- werpen, Kortestraße 24, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die vor dem Standeëamt Neu Sfenburg am 26. Mai 1928 geschlossene Cbe der Streitteile zu \{heiden, den Bes klagten für den alleins{huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Nechts- streits aufzuerlegen. Sie ladet den Bes- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor den Einzelrichter der IIL. Zivilkammer des Hessischen Landgerichts zu Darmstadt, Herrn Landgerichtêrat Dr. Callmann, auf Dienstag, den 10. November 1931, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Darmstadt, den 9. Juli 1931,

Der Urkundsbeamte der Geschäftéstelle

Hess. Landgerichts. Z.-K. 111.

[34501] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Margarethe Diedrichsen, eb. Graumann in Hamburg, Wieland straße 16 Keller b. Schlottfeld, Prozeß» bevollmächtigte: Rechtsanwälte Justiz- rat Gerstenfeldt und Jessen in Flens- burg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Ferdinand Diedrichsen, früher in Schleswig, Kurze Straße 2, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit dem An- trag, die Ehe dex Parteien zu scheiden und auszuspreh2.n, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1II. Zivilkammer des Land- gerichts in Flensburg auf den 12. Ok- tober 1931, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bel diesem Geriht zugelassenen Rechts anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Flensburg, den 6, Juli 1931,

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[34863] Oeffentliche Zustellung.

Die Frieda Frna Schubring, geb. Wittig, in Freiberg (Sa.), Prozeßbevoümächtigter: Nechtêanwalt Dr. Klinger in Freiberg, klagt gegen den Bauarbeiter Rudolf Hermann Schubriug, früher in Freiberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund von § 1567 Ziffer 2 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Vers handlung des MRechts\streits vor die 3. Zivilkammer des Landgerichts Freiberg aufden 7. November 1931, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. :

Freiberg, den 8. Juli 1931.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle

bei dem Landgericht Freiberg.

[34502] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau O Jenny Clara Schulß geb, Michaelis, Hamburg, Rade- machergang #6, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Bunsen in Hamburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Mas- trosen Paul Schultz, zulegt Hamburg, Schlachterstr. 38 Hs. 8 ptr., jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung aus § 1568 B. G.-B. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgeriht in Hamburg, Zivil- kammer 11 ( o u gene, Sieve- kfingplaß), auf den . November 1931, 10 Uhr, mit der Aufforderung, si durch einen bei Lee riht zu-

elassenen Rechtsanwalt als Prozeß-

evollmächtigten vertreten zu lassen.

Hamburg, den 9. Juli 1931.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[34508] : Frau Frieda Herzog geb. il zu Bruchsal, Kasernenstr. 14, rozeß: bevollmä%tigter: Rechtscnwalt Josef

Schmitt in Bruchsal, klagt gegen ihren Etat den Eisenbahn chaffner Paul Herzog, früher zu Neuthard, Amt Bruchsal, jebt unbekannt wo, auf Grund L8S 1565, 1567?, 1568 B. G.-B. mik dem Antrage auf Scheidung der am 8. Februar 1909 in Neuthard ge- shlossenen Ehe aus Verschulden und auf Kosten des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen

Verhandlung des Rechtsstreits vor die