1931 / 171 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[38376].

—————————————————————————

Aktiva.

Flüssige Mittel: 1. Kasse des Jnstituts, der Verkaussdepots usw. und der Finanzverwaltung - « « « - - * 9. Guthaben bei der Nationalbank (davon in fremder Währung Lei 2989749) . . - - - 3. Guthaben bei ausländischen Banken «- « - - Realisierbare Werte: 1. Vorräte an Rohtabak usw., Halb- und Fertig-

G S 9. Vorschüsse auf Tabak, Rohstoffe sowie auf die E O O aao 3. Fonds für Verbesserung des Tabakbaus 4. Forderungen an die Gesellschaft „Chibriturile“ aus dem Verkauf von Streichhölzern für das

tung für 6 Monate 1929 (Vertrag vom 7. 2. I 6 o e Leo E Es

6, Dividende der vorstehenden Ges. für 1929 . . 7. Finanzministerium, Zahlung zugunsten der Ab-

D D

i S S Es 01>

a es, t S: C ex Lac) e. D —_ Z T D 7 b) - = = —- =- D Lac = I _- _ _ _ d _— e _ d _ o 2 = _ = —_— d) D Lc) _ =

, Maschinen und Krastanlagen ...« « +-+ Mobiliar der Büros und Ateliers, Gespanne, U es 6 é 6-0 oe v eee +6

S ces

turile“ mit der Verpflichtung zur Rückgabe .

geseßt auf 300 000 000 U. S. A. G$ « « «

Passiva. Verbindlichkeiten:

E 3, Verschiedene Kreditoren . « - - d. j Abschreibungen: Ï 1, auf Wohnungen und industrielle Anlagen . . 2, auf Maschinen und Kraftanlagen . . « - + 3. auf Mobiliar, Gespanne und Werkzeuge 4, Jnvéntarreserve « « - «oooooooo

Gegenwert der Konzessionen: Verpflichtungen an den Staat:

von 1999 in

/ | davon

3, Außerordentliche Reserve und Betriebsfonds

Abgabe an den Staat für das Fahr 1929 vom 7. Februar bis 31. Dezember 1929.

Königliches Rumänishes Monopol - Fnstitut (Cassa Autonomà a Monopolurilor Regatului Romaniei) in Buiarest. Bilanz per 31. Dezember 1929.

Zahlungen geleistet im Laufe des Jahres 1929: a) für Monopole b) für Streichhölzer Einnahmen der C. A. M,., die vom Staat in der Zeit vom T7. 2. bis 31. 3. 1929 eingezogen sind . . Zahlungen der C. A. M. für Rechnung des Staates in der Zeit vom T7. 2. bis 31,3, 1929 .

Rest der no< zu zahlenden Abgaben. . «

2 350 435 495 44 511 762

D. d <2 00S. P

98 278 762

226 214 36(

520 005 636 746 509 254 Abgaben für das Jahr 1929: a) für Monopole

b) für Streichhölzer Einnahmen des Staates, die von der C. A. M. vom 7. Februar an eingezogen sind Zahlungen des Staates für Rechnung der C, A. M, in der Zeit vom 7.2. bis 31. 3. 1929

2 453 542 425 250 777 500} 2 704 319 925

S D E. * S Q P

1 939 225 603

433 503 835

11 000 000} 15 520 839]

Der Generaldirektor: St. Stanesco. Der Direktor der Buchhaltung: J. Apostoles3co.

I

10. Gesellschaften b. H

9 Halbjahr 1929 sowie aus der Mindestverpflich-

206 265 738

5. Aktien der Première Soc. Roumaine d’Explosifs Bekanntmachung. die H. König Gesellichaft mit be- \{hränkter Haftung in Berlin ist aufgelöst. Die: Gläubiger der Gesellfhaft werden aufgefordert, sich. bei ihr zu melden. Berlin 0 34, Königsberger Str. 3, den 23. Juli 1931. Der Liquidator der H. König Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Liquidation: Dluzewsfki.

qabe an den Staat für Monopole und Strxeich-

2 523 634 249] 5 117 169 425

1 625 838-192

455 276 7A Wir fordern hiermit unsere Gläubiger

aut, si< bei untenstehender Gesellshaft zu

Oberschlesische Dampfkessel-Bedarfs- Gesellschaft m. b. H. in Liquidation, Gleiwitz, O. S.

135 966 833

Inventar überlassen an die S. A. R. „Chibri- 2 222 559 332

Bekanntmachung.

Die Nordkapstraße 2 Grundstü>s- verwaltungs - Gesellschaft schränkter Haftung in Berlin ist auf- gelöst. Die Gläubiger der Gesellichaft werden hierdur< aufgetordert, sich zu melden. Der Liquidator der Nordkapstraße 2 Grundstüksverwaltungs-Gesellschaft mit beschränkter Haftung: Ernst Fichtner.

Konzessionen: Ausbeutungsrecht der Staatsmonopole oi Sesech vo b 929 fest- erteilt dur<h Geseß vom 7. Februar 1929, fest Bekanntmachung. Werkzeugmaschinen- Gesellschaft m. b. H., Burgrieden, ist dur Beschluß der Gesellschafterversamm- lung vom 31. März !931 aufgelöst. Als Liquidator fordere ih event. Gläubiger der Gesellshaft auf, si bei mir zu melden Marx Strauß, Karlsruhe, Hansastr. 18.

50 155 500 000

Piper seiten Die Firma 58 241 738 011 F

1, Zahlungen für Tabak, Rohstoffe, Betriebskosten 142 634 374

2, Noch nicht abgerechnete Posten der Verkaufs- 148 734 527 308 597 466

Bekanntmachang. Dur Beschluß der Gesellschafterver- fammlung vom 7. Juli 1931 ist die pas Sarx & Koch G. m. b. H. aufgelö in- Liquidation. getreten. werden hiermit aufgefordert, sprüche bei dem unterzeichneten Liquidator anzumelden. Düren, den 8. Juli 1931. Sarx & Koch G. m. b. H.,

' Mariaweiler b. Düren.

Der Liquidator: Ioseph Pivin.

Bekanntmachung. Die Aug. Jaeger Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Bonn ist auf- Die Gläubiger der Gesellschaft < bei ihr zu melden. Köln, Kleingedankstr. 14, 18. Juli! 1931. Der Liquidator der Aug. Jaeger Gesellschaft mit; be- \chränkter Bata in Liquidation:

39 392 569

20 315 534

150 000 0001| 247 709 350 | werden aufgefordert,

Gegenwert des Jnventars: erhalten von der che- maligen Regie der Staatsmonopole gemäß

Sa vom 7, L ai ea os 4 625 611 270

1, Erste Tranche, ausgegeben in 7% Obligationen 0] i

der Stabilisierungs- und Entwi>klungsanleihe je Gesellschafterversammlung vom at die: Liquidation der |(33893] } : : Unsere Gesellschaft ist aufgelöst. Die

esells<haft werden auf-

27. März 1931 Gesellshaft bes<lossen. . Wir fordern die Gläubiger auf, sich bei derselben zu melden. Bayerische Lar Müncie ‘O, n n, Zweibrü>kenstraste 12, Die Liquidatoren: : Dr. Schmitt. Dr. Schwarz.

9 Dollars . . . 69 000 000 $ 60 000 000 Gläubiger der gefordert, ih bet uns zu melden. Jülich, den: 3, Juli 1931.

| Lederindüstrie-Gesellschaft mit beschränkter Haftung (früher abrik Jülich Gesellschaft mit beschränkter Haftung).

\ fr. Francs . 561 638 000 $ 22 007 758 engl. ... 2000000$ 9733000

S100 710 758 | 16 841 782 935 Gemeinn. G

; a) im Umlauf am 31. 12. 1929 16 666 562 109

; b) getilgt bis 31, 12.1929 . 175 220 826 16 841 782 935

2, Rest von $ 199259 242,— dem Staat geschuldet

\ in Gestalt von zusäßlichen Schuldverschreibungen

Schuffner Gesellschaft mit be- \chränkter Haftung in Berlin - Frie- denau, Varziner Straße 2, is au Die Gläubiger werder. .aufgeforde

Berlin-Friedenau, den 19. Juli 1931.

33 313 717 065] 50 155 500 000

605] 200 000 000] Zündholzver

2 904 319 925

Der Liquidator: G. Frommelt.

Vereinigte Brauereien G. m. b. S,,

Alzey.

Durch Beschluß der Gesellschafter der Vereinigten Brauereien, Gesellschaft mit beschränkter Haftung zu Alzey, vom 11. Juli 1931 ist das Stammkapital der Gesell- < einhundertsfiebenundneunzig- taujend Reichsmark (197 000 RM) herab-

Die Gläubiger der Ge-

4, Abgabe an den Staat e e. e eo o o# 2704 319 925 58 241 738 011 ( Ordnungskonuten. Lei Ordonungskonten. 1. Verkaufsläger . . . « » 93900956 || 1. S. A. R. „Chibriturile“ 2. PVrovisorishe Depots . . 3856774 Waren in Konsignation . 3, Bürgschaften (Lieferanten 2, Kautionen der provisori- Und Voller) » « o 5e 23964495 schen Depots 3. Kautionen tierten Depots 121722225 121722225

esezt worden.

Soll.

Ine oa a oan

Stabilisierungsanleihe von 1929:

E I wien ai MESS S eere rate N

“d Z PREGER

E É TZ R E

E tungen . ... 2. Jnventarresecve . «- «o. o 600 1929 wie folgt verteilt worden ist:

Jnvestierungen, Betriebsfonds) . « «. - Abgaben an den Staat. .

aben.

fan)

II, Verschiedene Einnahmen:

2.

E Q ES 0 s

hölzer für das 2. Halbjahr 1929 . ..

Gewinn- und Verlustre<hnung per 31. Dezember 1929. j h llshatt werden aufgefordert, {ih bei ihr

Dritte Anzeigenbeilage zum Neichs8- und Staatsanzeiger Nr. 171 vom 25. Juli 1931. S, 4

Lei

2 394 947 257

154 061 662 180 685 676

2 729 694 595

25 374 670 | 2 729 694 595

mit be-

Faufsgesellschaft m. b. $. Großostheim, in Liquidation. Laut Gesellschaftsbeshluß vom 15. Juni 19311 ist die Gesellschaft ' aufgelöst. Die irma führt den Zusatz „in Liquidation“. Als Uquidator ift der Kaufmann Heinri Wißler, Aschaffenburg, Bohlenwegs, bestellt.

Die Kurmark Baukredit- und Ent- schuldungs-G. m.b. H., Berlin-Halen- see, Joachim-Friedrih-Str.51, ist aufgelöst. Die Gläubiger der Gesellschaft werden auf- gefordert, ih bei ihr zu melden.

Berlin, den 8. Juli 1931,

und Die Gläubiger ihre Aùñ-

f

[34678] Liquidation.

Die Torgauer Elektro-Großhandel GmbS. in Torgau hat na<h vor- angegangenem Liquidationsvergleih in der Gesellshafterversammlung vom 16. 6. 1931 die Auflêsung der Gesellschaft beschlossen. Das Amtsgericht Torgau hat die Anflöfung am 30. 6. 193l in das Handeléregister eingetragen und den Unterzeichneten als Liquidator bestellt. Die Gläubiger der Gesellihaft werden hiermit aufgefordert, si<h wegen Ansprüche bei ihr zu melden, loweit dies nicht son während des Ver- glei<sverfahrens ges<eben ist. Torgau, 9. Juli 1931.

Der Liquidator : AdolfSchul tze, vereid. Bücherrevisor, Torgau, Friedrihplaß 10.

(38374]

Lt. Ges.-Beschluß v. 11. 3. 1931 ist die Gesellshaft in Liquidation getreten. Liquis- dator ist Herr Hermann Graef, Puls- nitz. Die Gläubiger werden aufgefordert, sih bis 30. 9. 1931 zu melden. Glanzgarnfabrik G.m.b. S. inLiquid,

[33466] Bekanntmachung. Die „Nivo" Gesellschaft mit beschränkter Haftung zu Solingen-Ohligs, ist aufgelöst. Die Gläubiger der Gesellshaft werden aufaefordert, si bei ihr zu melden. Solingen-Ohkigs, den 2. Juli 193. Der Liquidator der Nivo-Gefellschaft mit beschränkter Haftung: Ernst Ei>khorn.

[35746] Z Georg Voit, G. m. b. S., Würz- burg. Ges-llshaft aufgelöst. Gläubiger wollen fich melden. i Würzburg, den 14. Juli 193i.

Der Liquidator: Irschlinger.

[35158] L: Wir fordern hiermit unsere Gläubiger auf, sh bei untenstehender Gesellschaft zu melden.

Automobil - Verkaufs - Ges. m. b. H. in Liquidation, Gleiwiß, O. S.

11. Genoßen- __\chasten.

[36208] Grenzmarkbank Dt. Krone e. G. m. b. S. in Liquidation, Aufforderung an die Glänbiger.

lung unserer Genossen|<haft vom 13. Juni d. T ist diese aufgelöst worden. Die Gläubiger derselben, werden hiermit auf gefordert, ihre Ansprüche anzumelden. Dt. Krone, den 14, Juli 1931. Die Liquidatoren: W. Poleß. Thaele. S<mudla<h.

[237093] Bekanntmachung. L

Die Generalversammlungen vom 26. Juni 1930 haben die Verschmelzung des Harne- coper Spar- und Darlehnskassenvereins, e. G. m. u. H., Harnecop, Krs. Oberbarnim (aufgelöste Genossenschaft), mit dem Sterne- be>er Spar- und Darlehnskassenverein, e. G. m. u. H., Sternebe>, Krs. Oberbarnim

< | (übernehmende Genossenschaft), beschloffen.

Die Eintragung diejer Ver|hmelzung ist am 5. Mai 1931 beim Amtsgericht Wriezen erfolgt. Die Gläubiger der erstgenannten Genossenschaft werden hiermit aufgefordert, sich bei uns zu melden.

Sternebe>, den 1. Juni 1931. Sternebe>er Spar- und Darlehns- tassenverein, e. G. m. u. H.

Der Vorstand.

Der Liquidator der Gesellschaft.

I. Ausgaben für Personal und Material. der Zentralverwaïtung, Generalunkosten, Unter- stüßungen, Subventionen und Unterhaltungs- Ei s o e Ton o bd 6

IT, Preisdifferenz der an die Société des Allu- mettes gelieferten Materialien gegenüber dem

Alzey, den 14. Juli 1931. Vereinigte Brauereien G. m, b, H,

97 213 045 Gg. Gimbel.

Bekanntmachung.

Die Deutih- Polnische o Wochenübersicht der R

nkommission

Aug. Voigt. Oskar Junt,

| 13. Bankausweise.

ei<hsbank vom 23. Juli 1931. __

Polsko- Niemiecka Komisja Zytnia Ge!ell-

ITI1, Erste Tranche der Schuldverschreibungen der aftung in Berlin,

\<haft mit beschränkter t aufgelöst.

Schiffbauerdamm l, Gläubiger der Gesellschaft werden aufge- fordert, sih bei ihr zu melden. Berlin, den 15. Juli 1931. Die Liquidatoren der Deutsch - Polnishen Roggen- Fommission Polsko- Niewiecka Ko- misja Zytnia Gesellschaft mit be- schränkter Haftung in Liquidation; Zmor|ki,

1, Schuldverschreibungen, 1929 aus dem Ver-

TUDE Sea «ao éo 6) 0

2. Coupon von 7% bezahlt für das Jahr 1929

3. Kosten der Ausgabe und Verwaltung der

Anleihe zuzüglih französishe Stempel-

eler < «o » 2 E E S

| IV, 1. Abschreibungen a) Gebäude . « . « «+« b) Maschinen und Einrich-

175.220 826] 1181 169 348

l, Goldbestand (Barrengol Goldmünzen, das und zwar: Goöldfassenbestand Golddepot (unbelastet) bei aus-

ländischen Zentralnotenbanken RM

2, Bestand an de>ungstähigen Devijen .

Neichs\hatzwechseln

deutshen Scheidemünzen Noten anderer Banken . Lombardforderungen (darunter Darlehen au wechsel : NM 1

fonstigen Aktiven. . . 1. Grundkapital

1 389 739 943 39 392 569

ani

38 001 247 20 315 5341 97 709 350

150 000 000

c) Mobiliar usw. . - + +

V, Reingewinn, d ä T ] eingewinn, der gemäß Geseh vom 7. Februa Bilanz vom 31. Dezember 1930.

Statutarische Fonds (Außerordentl. Fonds

9 904 319 925 1. Kassenbestand 2, Postsche>konto

Debitoren . , Wechselkonto .

: Grundstücke . Unterbilanz «

4 655 538 750 3.

i: S . e. o o >00. 0: E S M D “N 0.0.9. E E S r do

|| SZES

=1 0 N A

. Gegenwert des Ausbeutungsre<ts der Mo-

E a E oven 3 994 432 877

IS|

E Siasen und Provisionen . . . . . . - - 265 274 144

ividende der P. S. R. d'Explosifs . . - 3. Lieferungen an die Gesellschaft „Chibritu-

3. Betrag der umlaufenden 4. Sonstige täglich fällige Verbindlichkeiten . . . . 5. An eine Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten 6. Sonstige Passiva . . Verbindlichkeiten aus weiterbege Berlin, den 24. Juli 1931 Reichsbank #- Direktorium. Luther. Seiffert.

. Sparkasse . « « . Kreditoren

70 507 442 . Hypotheken

84 006 787

250 777 od 661 105 873 ! 4 655 538 750

4. Außerordentliche Einnahmen und Mieten. S5. Einnahmen aus dem Verkauf der Streich-

Sl| 35

Jrrtum vorbehalten! Willms & Co., G. m. b. H. i. L

Karl Kaerkes.

Bernhard.

Aktiva,

c) sonstige Nüdlagen . Noten .

000) Ce ae 0 A 000 e. « «1 920 491 000-+ 64 105 000

je. S riedri. Fuhs Stneider.

Veränderung gegen die Vorwoche RM RM d) sowie in- und ausländische fund fein zu 1392 RM berechnet | 1 352 803 0001 13 289 000 RM 1 287 255 000 95 548 000 p A «h 159 533 4- 35 166 000 Le S p 6 0 902 860 000] 4-126 250 000 e<seln und Sche>s . . . . [2 863 694 000] 4-186 865 000 S Len A E 73 618 5 105 000 Â s 06 12 274 3 053 000

Passiva. E C 5 o «e «I 0000 2. Reservetonds: a) geseuzliher Reservefonds . « . 57 920 b) Spezialreservefonds für künftige Dividendenzahlung. . . . - T 46 235 000

. . , «þ 233 176 000

4194607 000] + 32 798 000 585 017 000] 4-277 903 000

s E 4 16 760 000 benen, im Inlande zablbaren Wehseln RM —,—

aa 737 000

Dre

Dur Beschluß der Generalverfamm-

Demgemaß ist vo

ordnung niht aur in den Fällen auszuschließen, in denen der f der S î

cen l : ; ] , | der Steuerschuldner, der seine Vorauszahlungen rechtzeitig ent- | von dem

irie ri er eule enes, ad L E E et E E vinfena a E au! Cee Na 6 von zes Fee vei t, Argen Briten Eh bisherigen Unter-

Verpächter zur eigenen Bewirtschaftung des L : „müßte, während hier der Deichwerde- téveter, ber peerma D. pon, Mar D ARE E Br T

vei Es liegt in der Rain Tee Hi t dak die Bere} Se Len Ztetnns wisreo) der gangen L

ga ung eines Betriebes in irgendeinem Zeitpunkt einmal ihr | geber denjenigen, der dur< "rie oi Leistung der Voraus- Wegen, Dänemark und Holland). Mit dem Verkauf in England, g

ma an ME, beiden gra Daf sonstwie. Feder Verpächter & aljo, wenn man feine Haftung für Pächterschulden aus | (vgl. Entsh. des RFHofs Bd. 26 S. 333). D e 4 : L s L

] . «6 Se . l . s s as Finanzgeri . erhielt von ihnen nur einen Dur der Aufträge, um EN Reich3abgabenordnung bejahen wollte, von vornherein bei | irrt au<, wenn es meint, daß der Sie diaaime au viel pee e E Y. (a en der Ausfü Tas e Vieserung aber der

bei Beginn de Der Ge e eb k i i 2 . . die Fälle? er kann bei $ 9 der Reihsabgabenordnung nur | Zahlung seitens des Reichs, weil der neue Steuerbescheid ihm | lation. Er ift au< dabei C. unterstellt, aber im großen und

nehmer we<hselt und de L welche Lasten er wtitierzineie er i A R L E bet dem trug. Die Vorauszahlungen als solche gehörten da-

eto get sw na Ver Peter kann daher ni<ht der Ver- er i i ; 1 e MELTE! i Werden (Urieil vom 18. Mai 1061 V A D e Mgestelt | zu tun dal Gus, des Eon M. 19: Q. Bi. Je tesires durch die Unterzeihnung der Beschwerdeführerin. Mit der Wer-

entrichtete Vorauszahluugen auf auf die | 1

| den Fälligkeitstagen bezahlte gien angeseßt. VDie An

Einkommensteuershuld für 1929 auf einen gegenüber den Vor- | abgabenord i auszahlungen erhebli i ordnung ($ 128 Anm. 1 am Ende), nichts von di 1 t di e Steueri<uld über lgende Vetra ‘rag fest ebte, so daß der | Meinung des erkennenden Senats Abweichendes: es ist dort aus- | arbeiten „goinen l en r. eitig Ist, as Finanzamt im Hinbli> i ür di i

ide A noh verlan e kann, daß der Se! pr nng für fas E g d e zahlunge E. E Das inanzg auf die ganzen Voraus- | recht abverlangt au n werden; im vorliegenden Falle sind | Firma ut . darüber, ob und was auf Lagex gear tet

EN 316 419 69 588 000

S. 2 stehe der Anforderung der Verzugszinsen dec Umstand ent-

<hwerdegegner habe es zwar unterlassen, rechtzeitig einen An- | waren daher au be i trag auf zinslose Stundung oder einen Antrag LndE $ 100 des ] gegners rv v l oruStenididean Ls

Erste Zentralhandelsregisterbeilage

zum Deutschen ReichSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

zugleich ZentralhandelSregister für das Deutsche Reich ITL. 171. Verlin, Sonnabend, den 25. Zuli 1931

Erscheint an jedem Wochentag abends. Bezugs-

preis vierteljährli<h 4,056 ÆK. Alle Postanstalten Anzeigenpreis für den Raum einer L nhaltsübersicht.

nehmen Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer fünfgespaltenen Petitzeile 1,10 ÆXK. 2. Güt 4

au die Geschäftsftelle 8W. 48, Wilhelmftraße 32. a pg fet ag up en T r,

Einzelne Nummern kosten 15 Az/. Sie islele Anzeigen müssen 3 Tage

gegen bar oder vorherige Einsendung r Be vor dem Einrü>ungstermin bei der S Musterregister, ragsrolle, einshließli<h des Portos abgegeben. Geschäftsstelle eingegangen sein. S mecerle und Vergleichssachen,

Entscheidungen des Neichsfinanzhofs.

73. Keine Haftbarkeit des Verpächters eines Unter i : N - f zahlungen nah L i des Einkommensteue i Î Ï ais nah $ 95 de rgeseves sind Steuer- ! de ; i Gt Sud Mee me De Ls dad | t bat tes et Bd s C | E Ew R g u h H vei Ger Vei See Sn 1 Sun 0s | L E S ner na r inen Erfolg. ie Rechtsbeshwerde ist begründet ie Vor- G, E d 1 18. L ei gabenordnung und $ 1 der Steuerzinsverordnung vom | entscheidu ist 5 i 5 i Î Rote ljtine ne ee Wein Fut!“ nte | B ete Se N T Ja ee: Be | f MeE Be ter e de (Sn, Selgalofäheun8, gnd A T V 2 t tere nbli> der Ver- as sei der ie für di li je Toni 08 LBVIO p €08 de Seidtantder: | lian" De Gitntlungen (L Ehen j Rest" mene | Smne en Werecdinnge p Benetpitn Le e oronnita in der ursprüngliden (assung iodt | 116 Ab 1 | ie ; ie L j eht, wenn materialien, deren Verarbeitung, die Lagerhaltung, der Ver=- ordnung in der E frühere Steuerbescheid, auf dem fie beruhen, aufre<hterhalten | kauf und d sand. iesen Ausführu iegt ei 2 N Ecfulo E ¿s Lucht Sh Ne ie hat & bleibt, was in den dg s ceagt vanas zutraf. Jhre B ültctent A des Benrirss Du diefen Ausführungen liegt eine Ver- der Reidécbacbeao mes Bie E O S x R 5 g wird au< dur einen späteren Steuerbescheid, der für das neue | hält die einzelnen wenn au<h wesentlichen Mert ian s eines Unternehmens. Sie ist aber weiter a a Pn erkauf | Steuerjahr auf eine abweichende endgültige Steuerschuld lautet, | und die Leitung nicht auseinander. Wenn das Ei ta E L Es Ait er On ee kis L den | nicht berührt, sondern der Steuerpflichtige erhält nun einen be- | Japan, die Fabrik in Deutschland, die La E e E fe Db La Sedts ae Ee (Ert ¿M i RFSIfs E in $ 102 des Einkommensteuergeseßes geregelten Er- | Versand in Holland, das Verkau sbüro aber Ti in Amerika be- Bd. 23 S. 279), weil bei wirtschaftlicher its ‘¿wei ber tattungsanspruh, der auf einem neuen besonderen Titel beruht | findet, so braucht in keinem n Länder der Ort der Leitun Seckbitec is lee Nedtéloui bee Moetetan ings L le & und die BVorauszahlungsanforderungen ni<t nachträgli<h zu | zu sein. Der Kommentar- zur Zivilproze ordnun von St l, eo or ggr Meg Mg nag May Maga n Ad ¿ es Be- fehlerhaften Staatsakten mahl. Dec Große Senat des Reichs- | 14. Auflage, führt zu der verwandten Vorschrift d t 7 Abr 1 Cre Us L E Ja D Us Falle des Vudk [inanzgors (vgl. Entsh. des RFHofs Bd. 19 S. 315) hat es da- | Say 2 in Anmerkung Il aus, daß errn rift des $ 17 Abs. 1 elite oes T eoerbälteis oe M löst her abgelehnt, den Steuerpflihtigen einen Anspru< auf Ver- | jenige sei, wo si der Mittelpunkt der geschäftlihen Oberleitung n A Is DIE E erdcita ge [ zinsung der Erstattungsansprüche von der Vdrauszahlung ab zu | die Bubführung die Hauptkasse usw., befänden; dagegen jei es E de Tuch Tes Moiiiita Le Gan De L R Seen, Der erkennende Senat hat. hieraus in der Entsh. des | unerheblich, wo die Fabrik usw. läge oder die ontralveriamut- abgabenordnung angesehen worden (vgl. Urteil vom 21. Mär tFHofs Bd. 25 S. 4 die Folgerung gezogen, daß au< Stundungs- | lungen stattfänden. Evers, Kommentar zum Körperschaftsteuer- 1088 V a BeaE C E g Un D Di insen, die der Steuerschuldner für die Stundung der Voraus- | geseb 2. Guitags 8& 3 Anmerkung 9 weist zutreffend darauf hin Frage, 0s aué der NIEUA des verpabteten Stad an E Un L ALIDÍRITE ded ble Eatlieibera des L Seanid aat Ls ar. Bs u Gesellschaft re<tli< bestimmt sei, der Ort en Verpächter | E l E O UUDI F ' . Senats, au r Leitun agegen si 5 [ächlihe è- p r bei normalem Ablauf des Pachtverhältnisses | die ih das Finanzgericht beruft, in Bd. 23 S. 2 nux für zul staltung lie Vie tatsächliche Weiialéune, Tes in Ven

als ejm unter $ 96 der Reichsabgabenor Fall audar--M5; 2 u N U <sabg dnung „Fl der-Rir>- | dort angeführten Verzugszuschläge, nit aber für die Stundungs- | einzelnen Fällen ganz verschieden sein und kann, weil

rt der Leitung der-

ohe oige Tei. ist. ven AN. ena Ses Reichsfi i ; E vgeühe (hz b Dom-AN. Sêna des Rei ce aton und Verzugszinsen gilt. Auch diese leßteren sind ein Entgelt | Einrihtungen und Tätigkeiten im Ausland mit in Betracht

in dem angeführten Urteil vom 21. C i ü > 2 Eee E e E o cio ie ras, dort ‘ini s eiae a pin dani, daß dem Steuerschuldner der Steuerbetrag no< über den | kommen, für die inländishe Steuerbehörde gelegentli<h auch Des 1 GA6la Sctiós: Vie, is: eem: Arien vom 29: Jimi R Fälligkeitstag hinaus belassen worden ist und daß er den Betrag <wer zu übersehen sein. Die Entscheidung wird auh nicht V A 421/99 (Reichssteuerblatt A S rom gie e Auf- anderweit hatte verwenden können, obwohl ec ihn am Fälligkeits- E auf ein so einfahes Merkmal, wie z. B. die Führung des falsnug- derteeiens butter, hat bemits in seinem Urteil vom | U ber Verdons fie der S Lur Lan Drs Hauptbuches oder der Hauptkasse abgestellt sein dürfen. Denn 10. Ottober 1930 V A 430/30 (Entsh, des RFHofs Bd. 27 Ha der Verzugszins wie der Stundungszins eine Schadloshaltung | zur Not könnte ein Unternehmen, das ein Interesse daran hat, S. G dié Hastung aus. & 9% der Mei Saab Tord * afür, daß er wegen des niht rehtzeitigen Einganges der Vor- | daß als Ort der Leitung eine bestimmte Stadt angesehen wird, den ‘Fall. einnesränit, daß der Verpi tee Gia A 9 S auszahlung riskiert, zur De>ung der augenbli>li< fälligen Aus- Hauptbuches oder der He tfkasse, abgestellt sein dürfen. Denn ihn zurüdgefallen ist ocliberi. Éx ceiDien dem E Bx es gaben ein Darlehen aufnehmen zu müssen, während er damit während die wirkliche berieitung von einem anderen Orte aus denklich, $ 96 der AciCoalEenaubnnm i g Wagg arne a rechnen anme, er im ni<ht vorauszusehenden Falle einer | erfolgt. Jedenfalls ist der Begriff des Ortes der Leitung ver- s ae Vatiukerntadoile Dés bisherigen Unterneh ata n eringeren Endveranlagung für die Erstattung alsdann andere | kannt, wenn das Finanzgericht ledigli<h den Ort einzelner Ge- GAE Gés Gde, E: cite: Mes GMaMN TENCET ¿I TomEIE: Bit träge flüssig machen werde können. An dieser wirtschaftlichen Born e, aber niht den Ori ‘der Oberleitung gesucht hat. einer Yaltung von Steuerrü>ständen eines anderen A belasten dee ältnisses ändert sie E deg aneRa Zungte Se Ani Cs Seri al dogae a Aufhebung. E aer obne ; . ; : , t / vadur<, daß die Voraus- eurteilung ist die e nit ruchreif. Das, was die Vor=- hne daß ec sih En E E De ier grn ga lungsshuld später wegfällt; eine Rü>wirkung in der Weise, | instanzen Vabeu ermitteln tönnen. beschränkt si< im wesentlichen

y ' a E G insen von dem Gläubiger zu erstatten wären, | auf die eidlichen Bekundungen des Generalvertreters in A.

ächter eines Unternehm Le i hmens, an egfall des Schuldverhältnisses nur, wenn die Vor- | und auf Einzelheiten bei der Gründung der Beshwerdeführerin.

en das Unternehmen zurü>- | äußert

fällt, nicht haftbar im Sinne des C î s E Y L Es Ma n bedingt wenn er den Veit des Phhters, ‘ohne ihn | {fi tber nad der Reesorecnng des Retllfitoniless nitt der | monn C in Hiri if verhandl Beseiwerdesührecin, Kauf- hat nun der Verpäter das verpachtete landivirtshaftlihe Gut | die Sum : E Tos me der Vorauszahlungen lautender Steuerbeschei s ellung in den Buen Bere Way e bte Ste De | Mer Ei Spe E, MUerA dee Bora lggde Bd, ade i de Pee P ehtsprehun üßt ü S n sprechung müßte der Beshwerdeführer daher zur Haftung | aus den Vorauszahlungen während der Dauer der Verzögerung | gegründet. 100 000 ffr. davon wur2n von X. in A., einem der

i < ein über eine geringere Summe als | kundungen ist jedoh nur eine von C. nicht untershriebene Dar-

sofort weiterverpahtet. Fm vorliegenden Falle | Fall, wenn A ir Rati G eie g MEMRLts, N dar L i Je in uerhandet: werda, e E Akten. Jun großen Zügen ergibt si<h danach

<werdegegner dem Reich der Zinsgenuß ellschaft in Zürih mit einem Aktienkapital von 600000 sfr.

96 der i ; S eihsabgabenordnung herangezogen werden, } zu Unrecht entgangen ist, wird daher dur die Festseßung der | Fnhaber der Firma Y. in A., übernommen. Am 1. Januar

ivie dies in der Vorentscheidung des Senats vom 20. ülti : a s ¿N : N :

s ieivron worden ist. „Allein der Bat hat, si Tx berbbre * De Beri und die Erstattungsversügung nicht | 1821 stellie die Firma Y. die Fabrikation auf eigene Rehnung rhandlung überzeugt, - j z V

4 vit ier dée. Mde: ui f En ug! der Beshwerde- | Nachzahlung der Fen unberührt dur

Leibt auch der rvo des M ul die füs und iti fih auf que hie gie ntg nA i trü>fall abzuwenden und | Steuerbescheid si ergebe h die aus dem endgültigen ührerin. Gleichzeitig trat der rokurist Z., der bis dahin den ih demge ; | ; . E rgebenden Ansprüche des Steuerschuldners erkauf bei Y. geleitet hatte, aus dieser Firma aus und wurde

gemäß gegen die Belastung mit den vom Pähter ge- | auf Erstattung des Unterschieds i hen den geleisteten Voraus- Seel eeteiee der S u ein Aus der eidlichen

[det i E ¡Qu eten Umsaßhsteuern nit wehren konnte. Der Senat trägt | zahlungen und der endgültigen Steuershuld. Dieses Ergebnis | Aussage des Z,, deren Richtigkeit von den Vorinstanzen nicht in

ein Bedenken, die Anwend 96 i « i ige 3 : . is ndung des $ 96 der Reichsabgaben- f ist CeE unbillig; im Gegenteil wäre es unbillig, wenn | Zweifel aezogen P edeint e endes von Bedmandg: & eie eshäftsführer der Beshwerdeführerin C. als General-

; s ) erzögerungszeit no Der Geschäftsbereih des Z. erstre>te si< auf den Verkauf im nge, daß die Ver- | gehabt hätte. Es kann nit angenommen werden, daß der Betew Inland und in einem Teil des Auslandes (Schweden, Nor-

ien, Frankreih, Kanada, Oesterreih usw. hatte ex nihts zt

nde erreicht, sei es dur<h Zeitablauf, sei es durch Kündigung zahlungen fih einen damals ungere tun; die Vertreter dort unterstavden direkt der Aufsicht des

„fich ertigten Vorteil verschaffe onnte, günstiger hat stellen wollen als den pünfiliher Baer

r Verpachtung fi<h einem Risiko ausseyen, dessen Umfang er | zahlt habe; de i Ri n, dessen 1 habe; der Beschwerdegegner hat nux bezahlt, was erstellung der Ware zu verständigen. besorgte na< den B ton ebaleniles gar niht überbli>ten kann. {buldig war, er hat nunmehr nur einen A ant De der Bes, werdeführerin “gegebenen Khtlinien die Kalku-

m Au | i ; j Z

ge gehabt haben, wo ein Betrieb den Unter- | eine geringere Steuer anseßt, als die Summe der Voraus- gangen (ea nEndia en, und A ag dan ha en fast

urh<hwe igung gefunden. e von den Untervertretern

Ten einzelnen ige mußte P; an die Beshwerde- r

fall eines verpachteten ielten erst Gültigkeit

r dem Reich endgültig und haben mit dem nun neu ent- | eingehen tandenen Rechte des Steuershuldners auf Herauszahlung nichts cingeden weitergeben; die Verträge e s : : orauszahlungsbescheid ist niht etwa hinsiht- | bu<hung der Rehnungen hatte nihts zu tun. Das geshah 74. Zur Zahlung von Verzwasziuson für verspätet | li<h der Vorauszahlungen bis zum en Ten Dios R in ‘Bürich wohin auch de Alien Tee Zahlungen und die hwerdegegner hatte für 1929 und fi e Ne Der | bescheid nur vorläufig. Auch die von dem Finanzgeriht ange- | damit zusammenhängende Korrespondenz zu richten F

Vinlemmendanee auf Sou des Steneuba hlungen | führte Entscheidung in Bd. 23 S. 2 weist was das Finanz- | Mängelcügen wurden im allgemeinen von Y. oder den Unter-

zu leisten. Da er diese D ecteh teuerbescheids für R wohl übersehea hat, ausdrü>li< auf den grundlegenden | vertretern erledigt. Außer Z. waren no< zwei andere Büro- Yat ihr E Lo: y ichen Teil niht an | Unterschied zwischen den in der Entscheidung behandelten Ver- | angestellte der Firma Y. von der Be werdeführerin über-

C Gberih e lat Finanzamt Verzugs- | zugszuschlägen und den hier zur Erörterung stehenden Verzugs- | nommen. Das Büro war im Geschäftshaus der Firma Y. in

ig erfo s zu einer Zeit, wo | zinsen hin. Endlich enthält au< im Gegensaß zu der Annahme | der Nähe der Fabrik untergebracht, und zwar in äumen, die

reits wieder ein berihtigter Steuerbesheid vorlag, der die $ Finanzamis das Erläuterungsbu< von Beer, Rei dec Firma Dn mietet waren. und seine Angestellten e B am es “fem Y. nicht, d n f das Handinhand-

abtikation und Verkauf ständige Berührung.

rauszahlungen zu | drü>lih die Erstattung von Zinsen (der die Ni lun o nsbesondere hatte Z. ungehinderten Zutritt zum Lager, das von Binsen glei aa Bürde) zue Firma Y. für die Beschwerdeführerin gehalten wurde. Auch die Vorauszahlungen als zu Un- | bei vorübergehender Beschäftigungslosigkeit verständigte ns die

von abhangig gemacht

inanzgeriht hat die Frage verneint. | aber die Vorauszahlungen niht als zu Unrecht abverlangt auf- | werden mußte Z., wenn es fi um größere usammenhang mit der Neuveranl bestehen und führen Aue i E S e migung by i E ß einho! wen

; : | 7 anlagung zu einem us dieser undung gewinnt man den ru gen, daß die Vorauszahlungen zu erstatten sind. Der Be- | nicht rü>wirkenden Erstattungéanspruh. Die Vorentscheidu aber | ine erhebliche Bewegungéfreiheit besessen hat, si< aber Ti in des Beschwerde- allen großen Fragen an den, de; äst rer der Beschwerde- Pinanzamés als E wenden mußte. Die Obliegenheiten eines Firmen-

meint, nah der Entscheidung des Reichsfinanzhofs in Bd. 23 rtoben worden, sondern L bleiben

Einkommensteuergeseßes zu stellen; es liege aber eine Über- | unbegründet üd>zuwei ; : ; ; ñ i zahlung vor; die Einspruchsentscheidung berüdsihtige nicht den | V1 ‘9 Uns i‘ ne E. (Urteil vom Juni 1931 rere hat er jedenfalls niht ausgeübt. u kommt, daß sein

| ; ; äftöbereih begrenzt war; im größeren Teil des Auslandes den Erstattun vorshritlen zugrunde ezeuden Gedanken, daß ligen ie den g Beta ufo lsation von den Unter-

der Steuerfiskus nur das in Anspru<h nehmen wolle, was ihm 75. Als Ort der Leitung eines Unternehmens wird ä i ä endgültig gebühre. Bei wirtschastliher Betrachtungsweise könne | der Ort auzuscheu sein, in dem de ‘Mit [pu ed. | vertretun der detressnden e E der Rohmaterialien daher die Zinsenforderung jeßt niht mehr erhoben werden. Der | geschäftlichen Oberleitun befindet. Die Beschwerdesührecin hat E e Beshweti Dretin bzw die Züricher Ges ae

liege ebenso wie der Fall einer Selbstveranlagung. Die | ist mit ihrem ganzen Einkommen zur Steuer veranlagt, weil M e Diedr na Ameri go, Lts Feter E: e<tsbeschwerde des Finanzamts ist begründet. Die Voraus- das Finanzamt der Auffassung ist, daß dec Ort der eitung n ung Besten losses, ebst pier Angestetie aa h ie lich g

4 S A8 E MEEC I E ERZ t Mp M I M "N P Rg T E n ne I