1931 / 177 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

arme

[37714]. Vilanz am 31. Dezember 1930. | _— ——— = | Aktiva. RM H j Abbaugerechtigkeiten » «. « - 6 000\— Verlust R W-M: d. D 1 686 80) L ias 7 686/80 : Passiva. E «e s E. e eds 9 686/80 7 686/80

Gewinn- und Verlustrechunung am 31. Dezember 1930.

Zoll. RM [5 Verlustvortrag . - « - - - - } 1454/15 E e e # #0 dies 114/65 Wartegeld R G L

1 686/80

Haben. / Verlust: Vortrag « - + - - } 1454/15 Neuer Verlust . . . - + é A 232/65

1 686/80

Welzow, N. L., am 10. Juni 1) Der Vorstand der Allgemeinen Vergbau=- Aktiengesellschaft. Benz. Welzotw, N. L., au 18. Juni 1931, Der Aufsichtsrat der Allgemeinen Bergvau- Aktiengesellschaft. A,. Kleemann. T D LASE Bx P E A I T I 12 L D [37715]. Bilanz am 31. Dezember 1930.

s in Aktiva. RM |N Abbaugerechtigkeiten « + - + {13 500/— E «s e 0H 3 074/27 Dot «6 0/6 00 . 2 694/62 19 268/89

; Pasfiva. |

E e c @ e e TLOOUO WIRLDIIOE 6 v6.0 60/4 6 9 268/89

19 268/89 Gewinn- und Verlustrechnung om 31. Dezember 1930.

|

Soll. RM .|N Verlustvortrag - ch - o o. 2 270/57 Handlungsunkosten . + o. - - 424/05

————_ -—

Haben, | C ne 2 694 62

2 694/62 Welzow, N. L.,, den 3, Funi 1931, Der BorstanD der Gräflih Eduard Carl OppersDorffsschen Bergwerks- Aktien-Gesellschaft.

Benz.

Welzow, N. L., den 6. Juni 1931, Der Aufsichtsrat der Gräflich Eduard Carl Oppersdorffschen Bergwerks- Aktien-Gesellschaft. A, Kleemann.

I ea M t E E a R L

[36411]. Mohr & Co. A.-G,, München. Bilanz per 31. Dezember 1930.

Verluft

Aktiva. RM \|H Anlagewerte: Grundstüde, | Gebäude, Maschinen, Transportanlagen, Fraft- wagen usw... . - + o 180 084 Abgänge 1930 . « + + 11 405|— 168 679|— Abschreibungen 1930 14 211|—

: 154 468|— Kasse, Schecks u. Wechsel .

6 66379

Banken- und Postscheck- | Get o s 0-6 6 937/29 E a0 19 590/40

. 137 618,25

Debitoren , 6 239,93

Abschr. 1930 131 378/32

Warenvorräte . . « « « 885 125/13 Verlustvortrag aus 1929 , 62 33777 Verlust 1930 . . .. 211 273/84 Avaldebitoren RM 15000

1 471 774/54

Passiva.

Aktienkapital . . «+ « « | 1000 000/— Hypotheken\huld « « . - 4 752444 Bankschulden . « « o 387 78272 Rembourskredit . « « o - 25 548/46 Kreditoren . « o ° 50 688/22 Neservefonds . .- « - - 3 000/— Avalkreditoren RM 15000

1471 T7454

Gewinn- und Verlustkonto

per 31. Dezember 1930. D Soll. RM |5 Generalunkosten 1930 . 197 874/15 Abschreibungen 1930 ._. 20 450/93 Verlustvortrag aus 1929 62 337/77 280 662/85 Haben.

Gewinn aus Waren 1930 7 051/24 Verlust 1929 . . « - + + 62 337/77 Verlust 1930 . « « « « « | 211 273/84 280 66285

Dex BVorstaud. A. F. Mohr. Der Aufsichtsrat. A. Mohr, Kommerzienrat, Vorjizender. Die vorstehenden Abschlußrechnungen haben wir geprüft und in Uebereinstim- mung mit den ordnungsmäßig geführten Geschäftsbüchern gefunden. München, den 4. Juli 1931, Süd Deutsche Treuhand-Gesellschaft

p S +

2 694/62 |

Erste Anzeigenbeilage zum Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 177 vom 1, August 1931. S. 4

1 [40211] Alrowa,

Deutsche Strickerei Afktien- | gesellschaft. Zusammenseßung des Aufsichtsrats:

Herr Rechtsanwalt Walther Bernhard,

in Firma Darmstädter und National-

vank K. a. A., Berlin, Vorsibender, Herr

Dr. Spiegelberg, in Firma M. M.

Rarbura & Co., Hamburg, Herr Dr.

Fri Meister, Bremen, Herr Horst Pfotenhauer, Chemniß.

Vom Betriebsrat entsandt: Herr Arno Rothe, Claußniß, Herr Max Körbib, Mülsen St. Micheln.

Chemnis, den 30. 7, 1931. Alrowa, Deutsche Strieterei Aktien

gesellschaft. U S A A S [39925]. Folien- & Flitterfabrif A.,-G., Hanau a. M. Bilanz am 31. Dezember 1939.

Aktiva. M D Debitoren, Kassa u. Wechsel 64 604/26 Waren und sonstige Aktiva 142 804/14

48 162/30

255 570/70

E

Passiva. Aktienkapital . . . . . « 100 000|— Reservefonds . . + - o. 26 620/19 Spezialreservefonds « « 30 000/—

98 950/51 255 570170 Gewinn- und BVerlusttonto

Kreditoren «- «+ « -

am 31. Dezember 1930. E 2E R E R e Generalunfostenkonto « 4 137 210/32 Abschreibungskonto « s - 12 093

149 303/32

100 542/16 598/86 | 48 162/30 149 303/32 S E I S IN E CSBEPE R M E SPI E A E P [39921 ]. Deutsche Celta Afktiengesellfschaft ÆWuppertal-Elberfeld. Vilanz per 31. Dezember 19390.

Generalivarenktonto « + « Mietekonto . Bilanzkonto

RM |9,

Aftiva. Anlagekonto Petersdorf « } 1161 149/03 Patentkonto . . + . « 1276 776/52

Konto fertiger Erzeugnisse 574 766/20 Gewinn- und Verlustkonto: Verlust « « « 720 175/99

3732 86774

Passiva. Kapitalkonto . « « Kreditoren .

6 T7530 000|—

| Aktienkapital . .

2 982 86774 3732 86774

Gewinn- und Verlustrechnung per 31. Dezember 1930.

Soll. RM \N Ergebnisse aus Verkauf « 360 539/51 Generalunkosten. « « «- 6 586/28 Abschreibungen « « « + #- 630 000|— Verlustvortrag aus 1929 723 050/20 1 720 175/99

Haben. Sonstige Erträgnisse « * e Verlust:

Vortrag aus 1929. . . 723 050,20 Gewinn in 1930

1 000 000|—

. 2874,91 f 720 175/99 1720 175/99 Wuppertal-Elberfeld, 18. 7. 1931, Der Vorstand. Moewes. Dauber,

[39922].

Glanuzfävden Aktiengesellschaf#t Wuppertal-Elberfeld. Bilanz per 31. Dezember 1930.

Aktiva. RM \|HÑ Grundstücks- u. Gebäude-

TOIEO o 60 6 « « 1 2095 094/30 Anlageu und Utensilien « 910 510|— Kasse . . . . . , . . 153 19 Patente . . .- « - a6 1|— Roh- und Betriebsmate-

151 295/40 74 967/82

rialienkonto. . « ¿ * «. Debitoren S ck 0 T Verlust: Verlustvortrag 1929. . . 438 124,12

[39321]. BerlinerHolzhandels-A.-G., Berlin. | Bilanz per 31. Dezember 1930.

Aktiva. Bestände, Kasse, Bank . . Verlust 1930 “E 2 E e

113 965/49 11 353/55

125 319/04

Passiva. | e. » o D 6 41 692/34 Stammfapital . « « . T5 000/— Reservefonds « « +- o - - , 8 626/70

125 319/04 Gewinn- und Berlustrechnung.

Soll.

Unkosten, Abschreibungen «. « 121 805/11

921 805/11

L

Haben. Ertragsfonten . . Verlust 1930. . « o o 225

10 451/56 11 353/55

21 805/11

Der Vorstand.

PENBIRT R R F I S E E E P I I [40202]. Siegener Eisenindustrie Afktiengesellshaft, Siegen. Vilanz am 31. Dezember 1930.

Aktiva. RM . |N Beteiligungen und Wert- S o «e Ls BUEO

° 853 577/40 . 1 283|—

12 309 393/90

——————— ——-

Schuldner « « « Kassenbestand 4

Passiva. 2 300 000|—

9230 000'— 7148 500|—

Geseßlihe Rülage « + + Langfristige Verpflichtungen

SNRUBOOE s 00 4 SRRLSINTS Reingewinn: Vortrag 1, Jan.1930 151 292,07 3. Gewinn1930 37 786,10 } . 189 078/17

12 309 393/90

Geivinn- und Verlustrechnuug am 31. Dezember 1930.

Soil, RM 1,5 Reingewinn : » Vortrag 1. Januar 1930

Reingewinn 1930 « « -

151 292/07 37 786/10 189 078/17 Haben. Vortrag: 1. Januar 1930 Gewinn des Geschästsjah- res 1930 nah Abzug aller Unkosten, Steuern und Abschreibungen « » «- «

151 292/07

37 786) 10 189 078/17 Siegen, den 31. Dezember 1930,

Der Vorstand. Vorstehende Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 1930 habe ih geprüft und die Uebereinstimmung mit den Geschäftsbüchern festgestellt. Siegen, den 25. Juni 1931, Wilhelm Demandt, von der Jndustrie- und Handelskammer Siegen öffentlich angestellterund beeidigter Bücherrevisor, Treuhänder V.D.-K. E S C B E E E E E E Es S E [39913]. Metallwverk Preyß & Co. Aktiengesellschaft, Oberkochen. Vilauz per 31. Dezember 1930.

Grundstüks- und Werks- anlagen .- . 52931,07 Zugang « . 21 487,97

74 419,04 Ab\chL. «1929,98

Maschinen und Mobilien

72 489/46

—-

26 011,70 Zugang « . 18.709,14 14 720,84 Abschr. « » 7133,33 | 37 587/51 Matecialbestände . . « - 111 488/04 Kasse, Wechsel und Sthecks 824/31 Vank- u. Postscheckguthaben 6 445/57

Debitoren . . 227 417,76 Rückstellung f. Dubiose 2494,53 Verlustvortrag 1929 7347,21

224 923/23

Verlust 1930 . ,12049,— | 19 396/21 473 154/33

Kapital R 0 E E 250 000\—z Reservefonds . . . e. . 20 000 alias Kreditoren . « » o o o. 120 483/82 Akzepte . . . . . - . . 82 670 51 e i; 473 154/33

Gewinn- und Verlustrechnung

Verlust 1930 468 482,30 906 606/42 4 138 628/13 Passiva. Aktienkapital . . « « « « | 2000 000/— Kreditoren « e e « « - « {2138 628/13 4 138 628/13 Geivinu- und Vertu eei awng per Z3i. Dezember 1930. Soll. RM #5 Verlustvortrag 1929 « » » 438 124/12 Fabrikationskosten . « « « } 1 169 364/88 Zinsen. - «ooo. 10 503/39 Steuern. .. ooo. 37 580/73 Stillegungskosten . « «. « 147 015/58 Sonstige Ergebnisse « « « 7 408/24 Abschreibungen . « - o - 429 985/97 2 239 982/91 _Haben. Ergebnisse aus Verkauf | 1333 376/49 Verlust: Verlustvortrag 1929. . . 438 124,12

Verlust 1930 468 482,30 906 606/42 2 239 982/91

Wuppertal-Elberfeld, 16, 7. 1931,

am 31. Dezember 1930. E

Unkosten . . . + « . - 806 796/22 Abschreibungen . . . « 9 062/91 Verlustvortrag p. 1. 1, 1930 7 347/21 823 206/34 Erlöse : « « « 4 + « « « | 90881013 Verlust: Vortrag per 1. Fanuar 1930 . 7347,21 Verlust 1930 12 049,— 19 396/21 823 206/34

Das in der Generalversammiung am 27. Juni 1931 faßung8gemäß auSsge- schiedene Aussichtsratmitglied, Herr ‘Dr. jur, Freiherr von Gemmingen-Hornberg, wurde von der Generalversammlung ein- stimmig als Aufsichtsratmitglied wieder- gewählt.

[38293].

Vereinigte Scchmirgel- unD Maschiueu-Fabvriken Aktien- gesellschaft, vormals S. Oppenheim & Co. und Schlesinger & EC0,,

Hannover-Hainholz.

Fahresabshiuß

31. Dezember 1930. |

o e j

Beit. RM H | E ¿p 900 000/— T . «e 2 1 190 000¡— ; Betriebs- und Werkzeug- L F mailhinen . - - . . - 340 000;— ? Gebrauchsgegenstände und E A Werkzeuge ch « ch - . - 1i— i E 6 00e 1|— j O s S0 1|—} Kasse, Schecks und Bauk- = guihaben «. . - . .-- 74 325/98 j —]| Wertpapiere « « - - - - 35 06 j Schuldner . « -. T2 796/11 ? Lagerbestände . . « «. - 969 951/23

Gewinn- u. Verlustrechng. : | Verlust 1930 1 551 478,29

ab: j Vortr. a. 1929 | 89 001,66 geseßl. Rüdl. j

348 000,— 437 091,66 1] 114 476 63 | Bürgschasten 36 500,— E 5 336 578/95 | Schuld, | Stammaktien . . « 13480 000|— ! Vorzugsaktien 60 000 Teilschuldvers{reibungen . j 1200 000/— i Gläubiger und Akzepte « 494 119/03 |

i E 72 395/10 j Dividenden: Nicht ein- A gelöste Dividendenscheine 1 446/12

Beamten- und Arbeiter-

unterstüßzungsfkasse . « «

Î

l

j

j

Bürgschaften 36 500,— | L J Î l

28 618/70 5 336 578/95 Gewwinn- unv Berlustrechunung

31. Dezember 1930.

Soll. RM [N Abschreibungen auf: |

T ° 28 000|— Betriebs- und Werïzeug- |

met: e «9 213 046/45

Lagerbestände an fertigen | und halbfertigen Vor- O. + 606 S6 2: Geschäftsverlust . « « - -

Haben. | Vortrag aus 1930 . . + 89 001/66 Uebertrag der geseßlichen

RNüdlagé « « «4 » Vortrag auf neue Rechnung

348 000|— 1114 476/63 1 551 478/29 Hannover, den 27. Funi 1931,

Der Vorstand.

Oscar Steinle. H. Kleber. Der Aufsichtsrat. Dr. Würth. Geprüft und mit den von mir ge-

prüften, ordnungsmäßig geführten Bü- ern übereinstimmend gefunden.

Haunover, den 3. Juli 1931. Mahlstedt, von der Jndustrie- und Handelskammer zu Hannover beeidigter

und öffentlich angestellter Bücherprüser.

[38294].

Vereinigte Schmäirgel- und Maschinen-Fabriken Aktien- gesellshaf#}t, vormals S. Oppenheim &: Co. und Schlesinger & Co., Hannover-Hainholz.

Wir machen hierdurch bekannt, daß laut Beschluß der Generalversammlung der Attionäre unserer Gesellschaft vom 22. Juli 1931 die nah den Saßungen aus dem Aufsichtsrat unserer Geseilschaft aus- scheidenden Herren: Genecaldireftor Dr.- Jng. A. Würth, Bankdicektor Dr. h. e.

Wilh. Kleemann, Konsul H. Steinle, Bankdirektor M. Radziejewski wieder-

gewählt sind. Der Aufsichtsrat unserer Gesellschaft besteht jeßt aus folgenden Herren: 1, Generaldirektor Dr.-Jng. A. Würth, Hannover-Linden, Vorsißender, 2. Bankdirektor Dr. b. e. Wilh. Klee- mann, Berlin, stellvectretender Vor-

sißender,

3. Konsul H. Steinte, Blankenburg a. Harz,

4, Bankdirektor M. Radziejewski, Berlin,

5. Bankdirektor J. F. Amsêberg, Han- nover,

6. Generaldirektor Max Oppenheim, Hannover;

vom Betriebsrat berufen:

1, Emil Burmester,

2. Wilh. Hillebrecht.

Hannover, den 23. Juli 1931, H. Kleber.

Der VorstanD.

[36438

¡ getreten. 1 | Architekt Franz Hammer, Königéberg, Pr.,

Ostpreußische Geflügel- und Kleintierfarm G.m. b.S., Tannenwatide, Samiand. Die obige Ge!ellschaft ist in Liquidation Der unterzeichnete Liquidator,

Dorotheenîtr. 15, fordert hiermit tämtliche Gläubiger obiger Firma auf, unverzüglich ibre Nechte und Forderungen, welche gegen die Gesellschaft bestehen, zur Anmeldung

! zu bringen.

i Franz Hammer, _ als Liquidator der Ostpreußischen Geflügel- und Kleintierfarm G. m. b. H.

[35558] i

Durch Bej@luß der Gesellschafter der Gejellichait „Genejungsheim vereinigter Krankenkassen Pommerns, Gesell'haft mit beschränfter Ha!tung, zu Greifenberg i. Pomm.“ is das Stammkapital dieter Gesellschaft um 31000 H herabge)eßt worden. Die Gläubiger der Gesellschaft werden aufgefordert, si bei ihr zu melden.

Greifenberg i. P., den 15. Juli 1931.

Die Geschäftsführer des Genesungsheims vereinigter Krankenkassen PommernsS,

Gesellschaft mit beschränkter Haftung:

Otto Behrend. Victor Sieg.

(32354]

Die Erich Hoefer G. m. b. H., Nürn- berg, Fürther Str. 246, ist in Liguidas tion getreten. Die Gläubiger werden aufs gelordert, ihre Ansprüche geltend zu machen.

Liquidator: Ernst Tiesel, Nürnberg, Galgenhofstr. 2.

[38640] Liquidationsbilanz per 19. März 1931.

Aktiva,

B E ¿ 5 000|— Passiva.

| Stammkapital... + . + 5 000|—

Wriezen, den 19. März 1931. Otto Göttel G. m. b. H. i. Lig. Der Liquidator: A. Viehweger.

[38489]. ihasten.

Jn den Generalverjammlungen der Deutschen Bausparkasse e. G. m. b. H. vom 90. Mai und 5. Juni 1931 wurde die Um- bildung der Genossenschaft in die Rechts, form der Aktiengesellschaft gemäß § 114 des Geseßes über die Beaufsichtigung der Bausparkassen beschlossen. Aktiven und Passiven gehen auf die Deutsche Bausparkasse Aktiengesellschaft über. Die Genossenschaft tritt damit in Liquidation. Die Gläubiger werden aufgefordert, fich zu melden.

Berlin, den 15. Juli 1931. DeutscheBausparkassee.G.m.b.H.i.L. Die Liquidatoren : Bender. Wienholt. Dommröse.

[38391]

Laut Beschluß der Generalversammlung wird die Bezugs-, Absatz- und Hafen- Genossenschaft Lecktermühle e. G. m. b. H. in Herringhausen aufgelöst. Die Glâäu- biger werden aufgefordert, fich bei ders selben zu melden.

Bezugs-, Absatz- und Hafen-

Genossenschaft Leckermühßle

e. G. m. b. S. in Liquidation. F Wedekind. "W. Ostendorff.

[38389]. Vefauntmachung.

Durch Beschluß der Generalversamm- lung vom 23. Juni 1931 ist die Bauhaus- siedlung e. G. m. b. H. aufgelöst. Gläu- biger werden aufgefordert, sich zu melden. Gleichzeitig wird nachträglich die Er- öffnungsbilanz vom 23. Zuni 1931 bekanntgegeben.

Aktiva.

Bankguthaben « » « - o. 423/52 Effellen « e... o 240 Jnventar u. Immobilien « « | 580—

1243/52

Passiva. | Darlehen E D S S D q Sn 825|— Gen.-Anteile «. «o o. 268/50 Noch zu zahlende Pacht . « + 25 Gerichts- und Liquidations- |

kosten 125,02 1 243/52

Weimar, den 23. Juli 1931. BVauhaussiedlung e. G. m. b. Ÿ+ Weimar i. L.

Beiersdorfer.

Hartwig.

10. Gesellschasten M. * * [31508] Hugo Oppenhorst, G, m. b, §.,

Düßeldorf.

Die Hugo Oppenhorst Gesellschast mit beschränkter Haftung in Düsseldor? ist auf- gelöst. Die Gläubiger der Gesellschafi werden aufgefordert, si bei ihr zu melden.

Düsseldorf, den 30. Juni 1931.

Die Liquidatoren Der

Sugo Opvenhorst G, m, b, §H,;

Der Vorstand. Borst. Dr, Halbach.

Eick. Limbart.

14. Verschiedene Vekanntmachungen.

‘Gewerkschaft Hülstrunk,

Dorimund. Gewerêötenverfammiung (5, August 1931, 16!/, UHr,

in Dortmund. Dr. Voigt.

Erste Zentralhandelsregisterbeilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

zugleich ZentralhandelSregister für das Deutsche Reich

Irr. 177. Verlin, S6onnabend, den 1. August 1931

O ltsüb t, D Wothentag abends, Bezugs- Anzeigenpreis für den Raum einer 1. E jährlich 4,05 ÆKÆ. Alle Postanstalten fünfgespaltenen Petitzeile 1,10 ÆK S terrechtsregister, nehmen Bestellungen an, in Berlin für Selbstabholer bor dar I : Z. Vereinsregister, auch die Geschäftsftelle SW. 48, Wilhelmstraße 32. Anzeigen nimmt die Geschäftsstelle an. 4 Genossenschaftsregister, : Befristete Anzeigen müssen 3 Tage S. Musterregister Einzelne Nummern kosten 15 #/. Sie werden nur vor dem Einrückungstermin bei der 6. Ürheberrechtseintragsrolle, gegen bar oder vorherige Einsendung des Betrages Geschäftsstelle eingegangen sein. 7. Konkurse und Vergleichs\achen, einshließlich des Portos abgegeben. 8. Verschiedenes. O

Entscheidungen des Neichsfinanzhofs.

Denn es handelt sich bei dem angeblich im Jahre 1925 an- Beschwerdeführer mit der

76. Erbschasts- und schenkungssteuerliche Wirkungen der Beshwerdeführer gewollt haben. 3. Während hiernach aus

der „Erbschastöansschtagunsg, eines Erbeverzichtsvertrags, | dem „Verzicht“ der Miterben der Schluß gu Los ist, daß frei- gererégien Vertragsentwurf, den die

eines Vertrags nach Ÿ 31 B.G.B., eines Erbauseinander- j gebige Zuwendungen der Verzihtenden an die Beshwerdeführer rufungs\{hrift vorgelegt haben, gar nicht um einen Erb-

setuugsvertrags. Zur Frage, wann eine wegen Form- | vorliegen, stüßen sich diese in der * Rechtsbeshwerde gerade auf | verzihtsvertrag zwishen Erblasser und Erben im Sinne der mangels nichtige Verfügung von Todes wegen vorliegt. | diesen Verzicht, um das Gegenteil zu beweisen. Sie verkennen 88 2346 ff. des Bürgerlichen Ge eßbuchs, sondern um einen Ver-

trag zwishen den 3 Söhnen des Erblassers, in dem M. gegen

aber dabei, daß zwischen einem Verzicht dur rechtzeitige, in der j eine Rente und gegen freie Wohnung und freien Unterhalt auf

Die beiden Beschwerdeführer sind zusammen mit ihrem Bruder M. ber rihtigen Form und an der rihtigen Stelle erklärte Aus -

und ihrer Mutter kraft Gesebes zu je A Erben ihres am 15. c@-

nuar 1927 ohne Hinterlassung von Verfügungen von Todes | schlagung der Erbschaft (§8 1944, 1945 des Bürgerlichen | seine Ansprüche als gesebliher Erbe des Vaters und der Mutter wegen verstorbenen Vaters geworden. Die Söhne des Erblassers | Gesebbuhs) und einem nah Versäumung der Ausshlagungsfrist verzichtet, also um einen Vertrag im Sinne des § 312 sind dementspretend rehtsfräftig zur Erbschaftsteuer ver- | ausgesprochenen Verzicht auf die Erbschaft ein wesentliher Unter- | Abs. 2 des Bürgerlichen Gesegb uchs. Selbst wenn

dieser Vertrag noh bei Lebzeiten des Erblassers, und zwar in der in § 312 Abs. 2 vorgeshriebenen Form (gerihtlihe oder notarielle Veurtunng abgeschlossen worden wäre, hätte er nichts daran geändert, daß M. Erbe seines Vaters geworden wäre; der hätte ihn vielmehr ledigli \chuldrechtlicch ver-

anlagt worden. Mit notarieller Urkunde vom 28. Juni 1927 haben sih die Evben in der Weise über den Nachlaß auseinander- gesebt, daß die beiden Beschwerdeführer dic Güter W. und Z. er- ielten, während sich ihr Bruder M. und ihre Mutter mit dem

schied besteht. Jm Falle der Aus chlagung der Erbschaft hätte der Anfall der Erbschaft an die Ausiéhlagguden als nit erfolgt gegolten und wäre En kraft Geseßes die Erb- schaft den beiden Beshwerdeführern angefallen (Z 1953 des

lebenslänglihen Unterhalt aus dem Gut W. und, wenn dieses | Bürgerlihen Geseßbuchs). ür die Erbshaftsteuer hätte Vertrag niht mehr im Eigentum des einen Beschwerdeführers A. oder sih daraus die n echeA daß die Aus \lazenden S pflichtet, seinen Erbteil seinen beiden Brüdern zu überlassen mit einer Rente von nterhalt usw., die sie sich bei der Aus- (Kommentar der Reichsgerihtsräte zum Bürgerlichen Gejeß=-

seiner Erben stehen würde, je 200 GM monatlich begnügten und auf alle weiteren Erbansprüche verzich- teten. Das Finanzamt nahm. an, daß dadurch 1. der Beschwerde-

Staudinger, Bürgerliches Geseßbuch 312 des Reichsgerihts in Zivilsachen Bd. 65 S. 364, Bd. 71 S. 136). Je nachdem ob er sich dieser

buhch § 312 Anm. 2,

Wert der Ansprüche e. Anm.- Il 3, Entscheidungen

shlagung vorbehalten hätten, als Abfindungen für die Erb- [haftsausshlagung nah § 2 Abs. 2 Nr. 4 des Erbschaftsteuer-

| der Auflösung der Erbengemeinschaft zufiele.

| fügungen des

führer A. von seiner Mutter um 104770 RM und von seinem Bruder M. um 87470 RM, 2. der Beschwerdeführer B. von sciner Muiter um 28 470 RM und von seinem Bruder M. um 2370 Reichsmark shenkungsweise bereihert worden sei, und veranlagtè

geseßes zu versteuern, die Beschwerdeführer dagegen als Erben zu je # von dem um den Wert dieser Abfindungen geminderten Böden M“ Fa Alasies eine ihrem größeren O entsprechende LeihS; ) L P „wo ver öhere Erbschaftsteuer zu entrichten t hätten. S - die beiden Beschwerdeführer mit vorläufigem Steuerbescheid dem- | kungsteu : V tir E d Ai aeuten at die ‘Be- entsprehend zur Schenkungsteuer. Einspruch und Be- | shwerdeführer wäre niht in Frage gekommen, da nah § 517 rufung der Steuerpflichtigen blieben erfolglos. Auch die Rechis- | des Bürgerlichen Geseßbuchs keine Schenkung vorliegt ‘wenn f : beshwerde kann nicht zur erstrebten Freistellung der Beschwerde- | jemand zum VBorteil eines anderen eine Erbschaft ausshlägt. | den Ausführungen unter 3 an die s tsausshlagung und führer von der Schenkungsteuer führen. 1. Fällt eine Erbschaft | Jm vorliegenden Falle haben aber die Erben die Aus- | an einen nah Ablauf, der Aussclagungssrist erfolgenden Ver-

o steht nah bürgerlihem Recht bis zux Erb- | shlagungsfrist versäumt. Mit dem Ablauf der Frist galt daher git knüpfen. Dabei könnte der Anforderung der Schenkungsteuer

mehreren Erben an, f ( l die den vier Erben kraft Geseyes zu je % angefallene Erbschaft ür den nah Ablauf der Ausshlagungs rist erfolgten Verzicht

auseinanderseßung jedem Erben ein Anteil an der Gesamthands- gemeinschaft der Erben, der Erbengemeinschaft, zu (§8 2032 ff. erworben und waren die Mit- | nicht entgegengehalten werden, daß der Verzichtende durch den

Verpflihtung durh rechtzeitige Ausshlagung der Erbschaft oder aber erst nah Ablauf der Ausshlagungsfrist durch Abtretung seines Erbteils an die Brüder 2033 Abs. 1 des. Bürgerlichen Geseßbuchs) oder in der hier vorliegenden Form der Erbausein- anderseßung oder auf andere Weise entledigt hätte, wären die erbshaft- und schenkungsteuerlihen Folgen nre ee die sih nah

J j als angenommen und endgülti i des Bürgerlihen Geseybuhs). Zur Erbschaftsteuer | erben der Beschwerdeführer niht mehr in der Lage, die ihnen | Verzichtsvertrag (3 312 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesebbuchs) herangezogen werden aber nah § 80 Abs. 2 angefallene Erbschaft mit der Wirkung, daß der rbanfall an | verpflichtet geivesen li denn die Erfüllung einer unentgeltlich

\ : alter Fassung Ö 98 Abs, 2 neuer Fassung) der Reichsabgabenordnung die einzelnen Erben jo, wie wenn 1ÿnen Bruchteile an den einzelnen Nachlaß- jegenständen angefallen wären. Die Höhe der Bruhteile richtet fh nah § 80 Abs. 2 Sab 2 98 Abj. 2 Sat 2) nah den Erb- teilen oder nach Verhältnis dessen, was den cinzelnen Erben bei ' l Welche Erbteile den Erben zustehen und was ihnen bei Auflösung der Erben- emeinschaft zufiele, bestimmt sih nah den gelehltden Vorschriften es bürgerlihen Rechts und nach den vom Erblasser hinterlassenen Verfügungen von Todes wegen. Dabei stehen abweichend vom bürgerlichen Ret nah § 11 des Erbschaftsteuergeseßeë wegen Formmangels nihtige Verfügungen von Todés wegen rehts-

übernommenen Ver os ist Schenkung. Jm vorliegenden i

sie als nicht erfolgt zu gelten hätte, und mit d i : : cht erf z it den daraus si Falle h es indes bei Lebzeiten des Erblassers weder zu einem

ergebenden steuerlihen Folgen auszu chlagen 1943 des Bürger- lichen Geseßbuch ). Sie mußten u s von je % des Wertes des Nachlasses Erbschaftsteuer entrichten. Ueberdies traf, wenn sie nun durch Vereinbarun mit den Beshwerdeführern auf ihre endgültig erworbenen rbansprüche teilweise verzihteten, auf diese Verzichte die Bestimmung des 8 517 des Bürgerlichen Ge- sebbuhs nicht zu; denn diese greift nur Plaß, wenn jemand auf ein angefallenes, aber noch nicht endgültig erworbenes Recht verzihtet. Der Versuch der Beshwerdeführer, die Freistellun von der Schenkungsteuer auf den Verzicht der Miterben und au

Abschluß des Vertrags überhaupt wos u einem gerichtlih oder notariell beurkundeten Vertragsa'bs gekommen; dem vor- gelegten Vertragsentwurf kann deshal irgendeine Bedeutung für die erbshaft- und schenkungsteuerliche Beurteilung -des vor- liegenden Falles niht beigemessen werden. Dafür daß die Matter der Bel hwerdeführerin shon bei Lebgeiten des Erb- lassers auf ihren Erbteil verzichtet oder sich zu dem Verzicht auf ihren Erbteil verpflichtet hätte, fa es an jedem Anhalt. 5. Es mangelt Pon genügenden Grundlagen dafür, daß die Regelung, welche die Erben durch den Erbauseinandersetzungsvertrag ge-

E ] [Ugungen bv ) } § 517 des Bürgerlichen Geseybuchs zu stügen, kann somit keinen

av ring Verfügungen gles, soweit sie von den Erben erfüllt | Erfolg haben. Darauf, ob die Verzichten n bei Ertlärung des | troffen haben, einer, wenn auch nicht in der vorgeschriebenen

erden. Ferner ist für die Heranziehung der Erben zur Erbschaft- Verzichts den Besiv der Erbschaft bereits angetreten hatten rm, so doch mit der erforderlihen Bestimmtheit Bera arien Die in

illenS8äußerung des Erblassers entspricht.

der Rechtsbeshwerdebegründung enthaltene Angabe, daß es bei

dem hohen Altev des Erblassers mit den feitzule Schwierigkeiten i

steuer das Ergebnis eines gerihtlihen Urteils oder eines An-

erkenntnisses oder eines Vergleichs, durch das eine Ungewißheit vbos N94/ TomuRt: 48 BDEp IOR Es Bu Ron nicht

e ; d R an, , i i i über die Erbteile oder über den Betrag dessen, was den Erben e L AE E Beine e E en bei Auflösung der Erbengemeinschaft zufiele, beseitigt wird, | 10. März 1927 der Fall, da in diesem Zeitpunkt die Ausshlagungs- gerade so maßgebend, wie wenn der Erblasser durch Verfügung | frist bereits abgelaufen war. Es kann deshalb an der Erb- oa Ent egen Ee e Agus Fugen U schaftsteuerpflicht und an der in Frage stehenden Schenkung- einbaren dagegen die Erben, ohne daß eine Ungewißheit der ge- ans Tao A E U lärt E k Dak nannten Art besteht, eine im Ergebnis von ver Erbauseinander- | die Verzichtenden die ‘Aus\h agungsfrist aus Unkenntnis des sebung nah dot ZOILE Vorschriften und nah den Ver- | Geseves versäumt haben, wäre für die Beurteilung der Recht s- Nen: ug EO E e Todes wagen igt: bir Ag bés lage nur dann von Bedeutung, wenn sie die Versäumung der ; M 4 L N P v eer für die E Ausschlagungsfrist redet, in der rihtigen Form und bei der | Besprehungen über den erwähnten Entwurf eines Vertrags Bedeutung bei Woll Bde Hs euer olche maßge n rihtigen Stelle mit Erfolg angefochten hätten (vgl. 88 1956, w ven den Söhnen abgegebenen Einbverständniserklärung nter he gts e Rai ï in einer jo utt À ungs- | 1954, 1955, 1945 des Bürgerlichen Gesehßbuchs), 4, Die Be- es Erblassers niht die Bedeutung einer Ertlärung des gebige Zuwendungen (S 3 Abs “1 Se % Une S egen e frei- Verde hrer können auch mit dem Vorbringen keinen Exsols leßten Willens des Erbiassers beigemessen werden, insbesondere t 4-9 éa Tin ies ist ‘de A es Er Paltitener- aben, daß der Verzicht zwar erst nah dem Ableben des Erb- wenn der Vertrag selbst bei Lebzeiten des Erblassers niht oder mehr zugeteilt worden ist, als ibne Fa L, wenn Eta nen N lassers notariell beurkundet worden sei, daß er tatsählih aber | doch nicht in der erforderlichen Form zum Abschluß gekommen ist. j i ist, als ihnen bei einer Erbauseinander- | \ch{chon vorher „bestanden“ habe. Hätten die Mutter und der | 6. Daß die hiernah vorliegenden Schenkungen nah § 18 Abs. 1 Bruder der Beschwerdeführer noch bei Lebzeiten des Erblassers | Nr. 8 und 9 d:s Tri Qa tan ers E De von der e

[ouns nah den geseßlichen Vorschriften und nah den Ver- ügungen von Todes wegen zufiele, anderen Erben dagegen | in gerichtlich oder notariell beurkundetem Erbverzichts- | Schenkungsteuer befreit seien, haben die werdeführer im

verbunden war, den Erbverzicht schriftlich sestzulegen, spricht viel- mehr dafür, daß es zu einex solchen ensäußerung nit ge- kommen ist. Es kann deshalb hier dahingestellt bleiben, ob auch eine nur mündliche Aeußerung als (wegen Formmangels nichtige) Verfügung von Todes wegen im Sinne des 8 11 des Erbschast- teuergeseßes angesehen werden kann (vgl, dazu das Urteil des Reichsfinanzhofs vom 21. Juni 1922 Vl A 192/21, Steuer und Wirtschaft 1922 Sp. 988). Ueberdies könnte einer gelegentlich der

weniger, wenn also die einen auf Kosten der anderen bereichert | vertra itdi s i ü ; i

; / } 4 g mit diesem (§8 2346 ff. des Bürgerlichen Geseß- Verfahren über die Rechtsbeshwerde niht mehr geltend gemacht.

sind und wenn außerdem diese die Bereicherung gewollt haben. | buchs) auf ihr gesebliches N P | Die A Befrejut svorschriften sind schon deshalb nicht ie

l et verzichtet, so wären sie niht Erben geworden. Die Erbschaft wäre vielmehr ausshließlich den Beschwerdeführern als Erben zu je 4. angefallen und von diesen zu versteuern gewesen, äre die Verzihtenden vom Wert einer Abfindung für den Erbverziht Schenkungsteuer zu

Haftsteuer-

Daß die freigebigen Zuwendungen in die Form eines Erbaus- dbar il si einanderseßungs- oder Teilungsvertrags, also eines an sih lästigen O Vertrags gekleidet sind, Leh die Besteuerung der Zuwendungen nah § 3 Abs. 4 des Erbschaststeuergeseßes niht aus. 2. Daß die

elwerde sl drer durch die Teilung mehr erhalten haben, als

/ E von einer bestehenden Schuld voraussezen, eine Schuldbefreiung in diesem Sinne aber nicht vorliegt, wenn jemand einem anderen Vermögen überläßt, ohne ein Entgelt oder eine dem Wert der eigenen Leistung ent- sprechende Gegenleistung zu fordern; sonst läge in jeder Schenkung

: z , i; h entrihten gehabt hätten 3 Abs. 1 Nx. 5 des Erbs ihnen in ihrer Eigenschaft als geseßliche Erben zu je 4 zukam, | geseßes). Ein mangels b i ihti Schuldbefrei i j j Í geht ohne weiteres aus dem Vertrag vom B. Zuni 1927 hervor, Pei Giavetea ang er Poren e ene Form nictiger j eine Schuldbefreiung. Die au S bte i E Pn a Lis

zwischen Erblasser und Erben konnte edo priGgen der Steuerklasse I, 11 irkungen nux haben, wenn auf wegen Foxm- bs 1 Nr. 8 könnte ferner nur auf den Verzicht der Mutter der aber von den Erben erfüllte Erbverzihts- | Beshwerdeführer Anwendung finden. Daß auch sonst die Voraus- eßungen der beiden DE nicht gegeben sind, at das Finanzgericht zutreffend festgestellt. (Urteil vom 23. Funi 1931 T e A 76/31.)

———

in dem die Mutter und dex Bruder der Beshwerdeführer sih mit der Gewährung des Zas begnügt und G alle weiteren Erbansprüche verzichtet“ haben. Daraus ergibt sih au, daß die Miterben sih dessen bewußt waren, daß die Beschwerdeführer durch die Teilung mehr erhielten, ‘und daß sie diese Bereicherung

diese steuerlihen mangels nitige, verträge der § 11 des Erbschaftsteuergeseßes entsprehend an- wendbar ist. Hiergegen bestehen Bedenken; jedoch braucht zu dieser Frage hier niht endgültig Stellung genommen zu werden.

——

Bernhard W. Bohnenberger, sämtlich | berg, Zweigniederlassung der Firma | Aschersleben. 39646] | Ballenstedt [39647] L. Handelsregister. in Adis Abeba. . gleichen Namens in Berlin betr., ist} Jn unser Handelsregister B f am| Jm Handelsregister Abteilung A Nicht eingetragen: Die VBekannt- | eingetragen worden: Der Kaufmann | 23. 7, 1931 unter Nr. 73 die Gesell- | unter Nr. 438 ist heute die Firma Ge- Adis Abeba. [39642] | mahungen der Gesellshaft erfolgen | Benno Rosenthal in Berlin-S neberg | schaft mit beschränkter Haftung unter | brüder Cohn, Ballenstedt, gelöscht Jn das Handelsregister Abt. B Nr. 5 | nur durch den Deutschen Reichsanzeiger. ist Alleininhaber. Die offene andels- | der Firma „Epege“ Einheitspreisgesell- | worden. ist Frte S S, Baikovith | Adis Abeba, den 6. Fuli 1931. gesellschaft ist angeTen, haft mit beschränkter Laita und mit | Ballenstedt, den 27. Juli 1931. u. Co. G. m. b, S., Adis Abeba. Amtsgericht Anna dem Sib in Aschersleben eingetragen. Anhaltishes Amtsgericht.

Das Konsulargericht. erg, am 27. Juli 1931, Annaberg, Erzgeb. [39645]

Im hiesigen Han elsregister ist das Erlöschen folgender Firmen eingetragen worden: a) auf Blatt 936 die Firma Kürschner & Rühling in Annaberg, b) auf Blatt 1449 die Fivma Eduard

Baruth, Mark. {39648]

Jn unser Handelsregister B ist heute unter Nr. 2 (Solmser Bergbau, Gesell» haft mit beschränkter Baftun in Baruth) eingetragen, daß der Geschäfts führer Generaldirektor Dr, Hans von Dadelsen, Baruth, sein Amt als Ge-

. Co Veselivalt mit beschränkter Haftung. Der O altMverträg es am 6, Juli 1931 festgestellt. Gegenstand des Unter- Die nehmens sind Detailgeschäfte für Ar- tikel aller Art, insbesondere zu Einheits- preisen. Das S beträgt 20 000 RM. Geschäftsführer sind der

Kaufmann Carl inz Probst in

Altenburg, Thür. [39643]

Jn das Handelsregister Abt, B îstt heute bei Nr. 64 (Grube Winterfeld, Gesellschaft mit beshränkter Haftung in Garbus) eingetragen worden, Helmut Saupe niht mehr Geschästs-

Der festgestelt. Gegen ist am 2. Mai

1931 geschlossen. esellshaft kann nux von zwei Geschäftsführern gemein- sam vertreten werden, und zwar jeweils von dem Geschäftêführer Kalvoda qge- meinsam mit einem der Geschäftsführer

Bohnenberger. Gegenstand des Unter- führer ist. i Schubert in Annaberg, c) auf | Aschersleben und dex Kaufmann Hans

nehmens isst die Einfuhr von Fagd-| Altenburg, den 25, Fuli 1931, Blatt 1567 die Firma Verladebüro | Pfuhl in Löbau i. Sa. Beide Geschäfts- häftsführer niedergelegt hat und daß

waffen, Munition und Jagdartikeln Thüring. Amtsgericht. Annabevrg-Buchholz, Gesellschaft mit | führer vertreten die Betelishaft nur | an seiner Stelle Hans Graf zu Solms-

nah Abessinien und deren Verkauf da- —————— beshränkter Haftung in Annaberg, | gemeinsam, Oeffentliche Bekannt- | Baruth, Casel, Kreis Lucfau, zum Ge-

selbst. Das Stammkapital beträgt | Annaberg, Erzgeb. [39644] | d) auf Blatt 1757 die Firma Gustav | mahungen der Gesellshaft erfolgen im | shäftsführer bestellt ist.

20 000 RM. Geschäftsführer sind: | Auf Blatt 1756 des hiesigen Handels- | Rößler in Annaberg. Deutschen Reichsanzeiger und in einer | Baruth Da den 28. Juli 1931 Amtsgericht Annaberg, am 2. Fuli 1931. as Amtsgericht.

Kaufmann Ludwig Kalvoda, Dauitaea

registers, die Firma Spißen und Be- Hans B. W, Bonenberger, Kausmann | F C

e Ascherslebe T itung. säße Benno Rosenthal & E 180 C gleben.

o. in Anna- Amtsgeriht Aschers