1888 / 141 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

riedrich August Grüßbach zu Zeig auf Grund der huldurkunde vom 13. April 1850 in Abtbeilung III. De é L Wr niton O 2 Breitenbach and X. Bla r. ufolge Verfügu as e L IE MRN Rg voin ) Einhundert ein und zwanzig Mark 30 Pfg. Kaufgelderrest, verzinslih zu vier Prozent N tragen für die Kinder des zu Berlin verstorbenen Tischlers Eduard Shumann auf Grund des Kauf- vertrages vom 14. Juli 1850: a. in Abtbeilung 111. Nr. 2? des kombinirten Sus von Mannsdorf Band I. Blatt b. in Abtheilung Il11. Nr. 2 des kombinirten uy von Mannsdorf Band I. Blatt r. 193, c. in Abtheilung II1. Nr. 7 des kombinirten T ata von Mannsdorf Band I. Blatt S UE zufolge Verfügung vom 16. November 1850, 3) 87 Thlr. 15 Sgr. (262 4 50 F) Konventions- geld nebst fünf Prozent Zinsen, eingetragen für Rebecka Geliert in Gladiß auf Grund des Erbver- gleichs vom 23. Oktober 1812 und Kaufvertrages vom 8. September 1840 in Abtheilung III. Nr. 3 O L s s des A Grundbuchs On adiß, eingetragen zufolge Verfügung vom 12, Oktober 1840. A M _4) Siebenhundert und zwanzig Mark (240 Thaler) vâterli%es Erbtheil, gleichantheilig mit je 180 M (60 Thlr.) für Iohanne Rosine, Johanne Sophie, Johanne Regine und Johann Gottlob. Geschwister Staake, zahlbar bei eines jeden Volljährigkeit, ferner die Erziehuntas- und Verpflegungsberechtigung für die beiden jüngsten Geschwister : Johanne Regine und Iohann Gottlob Staake, laut Testaments vom 5. Januar 1824 und Erbvergleihs vom 1. Sep- tember 1824, eingetragen in dem komb. Grundbuche un A O q R L 11 22 80; : eilung D zufolge Verfügung vom 5. Juni 1832, : e mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden Posten ausgeschlossen. Zeitz, den 6. Mai 1888. Königliches Amtsgericht. T.

E

[12109] Auss\chlußurtheil.

In Sachen, betreffend das Gesammtaufgebot von Hypothekeninftrumenten für das 2, Halbjahr 1887, I das Königliche Amtsgericht in Leobschüß für

ebt:

Die Hypothekeninstrumente über folgente Posten:

a. über die auf Blatt 740 rust, Pladen Abth. Ill. unter Nr. 114 für den Getreide- händler Carl Dittel zu Bladen haftende Post von 10 Thlr. 7 Sgr. 9 Pf. Iudikatforde- derung, 10 Sgr. vorgeschossene und 13 Sgr. Intabulationskosten, eingetragen zufolge Requi- sition des Prozeßrichters vom 15. Dezember 1854 im Wege der Exekution durch Ver- fünung vom 19. desselben Monats;

. Über die auf Blatt 2 rust. Sauerwig Ab- theilung IIT. Nr. 47 haftenden 4200 46 zins- loses eingebrachtes Vermögen der Rosa, ver- ehelihten Anbauer Freiberger, geb. Klaß, in Sauerwißz, eingetragen auf Grund der Schuld- urkunde vom d. Februar 1885 am 13. Fe- bruar 1885, gebildet am 22, Avril 1885;

, Über 32 Thlr. 25 Sar. 6 Pf. Mutitertheil der Marie Noß, mit 5% s\cit dem Austritt aus der väterlihen Pflege verzinslich, einge- tragen auf dem Grundbuchblatt des Atcker- tüds Leobsbüt Oberfeld Nr. 363 Abthei- lung 11. Nr. 6 und auf den Folien Nrn. 224, 285 und 398 Leobshüß Oberfeld und Nr. 1 Stlegenberg ex decreto vom 19. Fe- bruar 1854;

. über 60 Rtblr. seit dem 20, März 1857, mit 5 9/0 verzinslich, eingetragen für die Strumpf- wirker Valentin und Rosalie Meißner'shen Eheleute zu Leobschütß aus der Schuldurkunde vom 23. März; 1857 ex decreto vom 12. April 1857 auf Blatt 363 Leobshüß Ober- feld Abtheilung TIT. Nr. 8 und auf den Grundbuchblättern Nrn. 224, 285, 398 Leob- \ckchüß Oberfeld und Nr. 1 Schlegenberg ;

, über die auf Blatt 21 rust. Sauerwiß Ab- theilung TIT. Nr. 2 für die Waisenvorsteher zu Sauerwißz haftende Post von 13 Rthlr. 8 Ggr. aus dem Schuldshein vom 15. Juli 1789, mit 5 9/6 verzinslich und gegen viertel- jährliwe Kündigung zahlbar, eingetragen auf Grund der Hypothek vom 17. Dezember 1789 ex decreto vom 29, April 1791;

f. über die auf Blatt 21 rust. Sauerwiß Ab- tbeilung I11. Nr 8 für die am 25. Äugust 1819 geborene Iosfefa Plößner und den am 7. Juli 1823 geborenen Philip Plötner haftende Post von je 25 Thlr., eingetragen auf Grund der Verbandlung vom 27. August 1842 ex decreto vom 16. Oftober 1842,

werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern na BVèafgabe ihrer Antheile auferlegt.

Leobschüß, den 18. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht.

[12313] Bekanntmachung. Folgende Urkunden: _1) die Hypothekenurkunde über die auf Blatt 13 Wendrin Abth, T1I, Nr. 2 für den Gastwirth Simon May zu Wendrin eingetragenen und auf dessen Sohn Samuel * May umgeschriebenen 100 Thlr. Darlehn nebft 69% Zinsen seit dem 1. Januar 1870, bestehend ars Ler Schuldurkunde A dem Hypothekenbuch8auszuge vom 11. Januar

2) die Hypothekenurkunden über die auf dem Blatte Nr. 27 Kudoba Abth. III. Nr. 9 a, 22, 24, 27, 28 und 31 eingetragenen Posten :

a. Nr 9a lautend über 300 4 Kaufgelder, ein- getragen für Johann Schreiber und umgeschrieben auf Häusler Andreas Lomin zu Koduba, bestehend aus der Schuldurkunde vom 27. August 1868 und dem Hypothekenbriefe vom 11, April 1878,

b. Nr. 22, lautend über 77 Thlr. 25 Sgr. nebst 6% Binsen von 75 Thlr. seit 10. April 1870, Judikatforderungen, bestehend aus der Schuldurkunde vom 23. April 1870 und dem Hypothekenbuchs- auszuge vom 5. Mai 1870,

c. Nr. 24 vnd 27 auf dem Eigenthumsantheile des Iosef Schreiber, Nr. 28 auf dem Eigenthums- antheile der Miarie Séreler, lautend über

seit dem 16. Mai 1870, bestehend aus der Schuld- urkunde vom 16, Mai 1870 und dem Hypotheken: buchsauszuge vom 18. Juli 1870,

d. Nr. 31, lautend über 4 Thlr. 3 Sgr. 6 Pf., besteheud aus der Schuldurkunde vom 18. Februar 1871 und dem Hypothekenbuhëauszuge vom 24. August 1871, zu b., c., d. eingetragen für die Ulrike Dittel zu Kreuzburg und umgeschrieben auf Häusler Andreas Domin,

3) die über die auf Blatt 17 Lomnit Abth. III. Nr. 3 für die Geschwister Andreas, Johanna, Nicolaus, Marie, Margaretha, Bernhard, Urban und Johann Haehnel eingetragenen 85 Thlr. 18 Sgr. 8 Pf. Erbgelder gebildete Hypothekenurkunde, be- stehend aus der Schuldurkunde vom 23. April 1864 und dem Hypothekenbuchs8auszuge vom 10. Scp- tember 1867,

sind durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 24. d. M. für kraftlos erklärt worden.

Ferner ist an demselben Tage wie folgt erkannt worden :

1) der verebel. Hofekneht Rosalie Drzisga, geb. Kischel, zu Wendrin, der verehelichten Häusler Marie Brzenska, geb. Kischel, zu Lomnigt, der ver- ehelihten Einlieger Marie Piontek, geb. Kischel, zu Lomniß, dem Gärtner Franz Kischel zu Lomniß und dem Sebastian Prudlo, dessen Aufenthalt unbekannt is, werden ihre Rechte auf die Hypothekenpost von 690 #4 Kaufgelder, einge- tragen für den Gärtnersohn Johann Kischel zu Lomnig in Abth. II1. Nr. 3 des Grundbuchs des den Gärtner Franz und Josefa Kischel’shen Ehe- leuten gehörigen Grundstücks Lomniß Nr. 45 aus dem Vertrage vom 17. Juli 1871 zufolge Ver- fügung vom 14, September 1871, vorbehalten,

2) die übrigen Rechtsnachfolger des verstorbenen Hypothekengläubigers Johann Kischel werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihnete Hypothekenpost ausgeschlossen.

Rosenberg O./S., den 25. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht.

[12312] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Handlung Gebrüder Hillen- brand zu Linz erkennt das Königliche Amtsgericht zu Linz a. Rhein durch den Amtsrihter Gräfe für Recht :

Die Hypothekenurkunden :

a, über 2100 (A Restkaufpreis nebst 5 9% Zinsen zu Lasten des Peter Hecken in Kasbach zu Gunsten der Gebrüder Hillenbrand zu Linz, ein- getragen im Hvpothekenbuch von Linz Vol IX. Fol, 70 Nr. 115 am 14./22. Januar 1879 über- nommen in das Grundbuch von Ober-Kasbach Band VII. Art. 346 Fol. 29 Artikel III. Nr, 2,

. Über 245,96 Æ und Kosten nebst 5 9/0 Zinsen von 203,96 Æ und 6 %/% von 42 4 zu Lasten der Eheleute Peter Hecken zu Kaëbach zu Gunsten der Gebrüder Hillenbrand zu Linz, eingetcagen in das Hypothekenbuch von Linz Vol. IX. Fol. 187 Nr. 318 am 4. Dezember 1879 über- nommen nah verschiedenen Stellen des Grund- une von Ober-Kasbach, Linzhausen und Ohlen-

erg,

. Über 1504,95 4 und Kosten nebst 6 9/0 Zinsen zu Lasten des Franz Waldorf zu Heister zu Gunsten der Gebrüder Hillenbrand in Linz, eingetragen in das Hypothekenbuch von Erpel Vol. IV. Fol. 264 Nr. 429 am 14. Suli 1878, übernommen nach vetschiedenen Stellen des Grundbuhs von Heister, Erpel, Bruchhausen Orsberg,

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten haben nah 8. 87 der Civilprozeßordnung die Antragsteller Ge- brüder Hillenbrand zu tragen. Von MNechts

Jm Namen des Königs! Aktenz. F. 7/87,

. Verkündet am 28. Mai 1888,

Ehrîichs, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Hermann Rose zu Berlin erkennt das Königliche Amtszeriht zu Hameln, lung I, durh den Amtsgerichtêrath Kern für

edt: Die Urkunde vom 15. Mai 1874, Inhalts deren der damalige Obergerichtsanwalt Hoppe zu Hameln dem Hermann Rose in Berlin eine Cautionshypothek bis zur Höhe von 6000 Thalern an scinem an der Osterstraße in Hameln sub Nr. 41 belegenen Hause nebst Zubchör, mit Ausnahme des hinter dem Hause befindlichen Gartentheils und des sogenannten Hude- theils bestellt bat, welche Hypothek am 18. desselben Monats im Stadt-Hypothekenbuhe Tom. II. Fol. 224 eingetragen und später in das Grundbuch von Hameln Band 18 Blatt 1220 in der dritten Abthei- e Je Nr. 4 übertragen ist, wird für kraftlos erklärt.

Wegen. (12319!

Kern.

[12364] Vekanntmachung. Ausscch;lufturtheil.

In der Manteuffel’\{chen Aufgebotssahe F. 3/87

hat das Königliche Amtsgeriht zu Pasewalk durch

den Amtsrichter Cohn am 25. Mai 1888 erkannt :

Das Hypothekendokument über die im Grundbuche

von Ferdinandshof Band 11. Blatt 25 Nr. 62 und

Band 11]. Blatt 235 Nr. 97 Abtheilung 111. Nr. 7

resp. 2 aus dem Erbrezesse vom 2. Angust 1867 für

die sieben Geschwister Manteuffel eingetragenen

490 Thaler Erbtheil wird für kraftlos erklärt, Die

Kosten hat der Antragiteller zu tragen.

Königliches Umts8gericht.

[123591 VBekanutmachuug.

Durch Urtheil vom heutigen Tage ist das Hypo-

theken-Nestinstrument über 600 Thaler, eingetragen

auf dem Grundbuchblatte von Nr. 1 Oroß-Tfchans%.

Kreis Breslau, in Abtheikung 11]. unter Nr. 6 für

die Frau Kommissionär Louise Hiller, geb. Elias-

sohn, bestehend aus:

a. den Ausfertigungen der Verhandlungen vom 2. September 1842 und 26. August 1848 nebst Ingrossations-Registratur und Hypothekenschein vom 3, Februar 1849,

. dem Abzweigungsvermerke vom 2%. September 1852 nebst Ingrofsations-Registratur.

, dem Hebungs- bezw. Uebernahme- Atteste auf Grund der Kausgelderbelegungs-Verhandlung vom 25, Oktober 1856 und der Auëfertigung dieser Verhandlung nebst dem Eintragungs- vermerke und dem Hypothekenbuhsauszuge vom 22. November 1856,

. dem Umschreibungsvermerke und dem Hypo-

behufs Löschung der Post im Grundbuche für kraft- los erklärt worden. i Breslan, den 28. Mai 1888. Königliches Amtsgericht.

[12311]; Jm Namen des Königs!

In Sachen betreffend das Aufgebot des Spar- kafsenbuches Nr. 27,939 der \tädtishen Sparkaffe zu Hamm erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Hamm durch den Gerichtsassesor Sch{wiete für Recht :

Das Sparkassenbuch Nr. 27,939 der Sparkasse der Stadt Hamm, ausgestellt für den Schäfer Peter UVekôtter zu Ermelinghoff über 1326 4 98 „K, wird zwedcks einer neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt.

Verkündet Hamm, den 26. Mai 1888.

Königlihes Amtsgericht.

[12314] Bekanntmachuna. Durch Aus\{lußurtheil vom 28. d. M. sind fol- gende Sparkassenbüchher des Danziger Sparkassen-

aktienvereins : a. Nr. 62 761 über noch 240 M, b. Nr. 99 247 über noh 80 M, Z c. Nr. 56 858 über noch 150 M für kraftlos erklärt. Danzig, den 30. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht. X.

[12317] Bekauntmachung.

Auf Antrag des Schmieds Christoph Carl, des Acklermanns Georg Carl und des Dittmar Damm von Niedervellmar sind die Obligationen vom 3. No- vember 1853 und 5. Arril 1856 - über 520 bezw. 140 Thlr. zu Gunsten des Geora Wilhelm Knetsh hier, errihtet von dem S{äfer Wilhelm Carl und dessen Ehefrau, geb. Rosenthal zu Niedervellmar, dur Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage für kraftlos erflärt worden.

Kassel, den 24. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung. I.

: (gez.) Theobald.

Wird veröffentliht: Der Gerichts\{chreiber R u ppel.

[12361]

Auf den Autrag derr Firma A. Brickwedde zu Osnabrück, vertreten durch den Rechtsanwalt Louis Brickwedde daselbst, hat das Königliche Amtsgericht zu Gummersbach in seiner öffentlichen Sißung am 2 Mai 1888 durch den Amtsrichter Herbert für Recht erkannt :

Der am 22. Juli 1887 von Aug. Speitmann in Rebbelroth ausgestellte, auf den 22, September 1887 auf F. C. von Rappard in Brunobl bei Diering- hausen gezogene, von Friedrich Wolff in Ibbenbüren auf A. Brickwedde indossirte und von diesem an M. Selig jr. & Co. in Berlin girirte, auch mit dem Stempel A. Brickwedde und der Nr. 430 be- zeichnete Wechsel wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens sind dem Antrag- steller zur Last zu legen.

Veröffentliht: Dreßler,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

Gummersbach.

[12473] Ausfertigung. Jm Namen Seiner Majestät des Königs von Bayern! erläßt das Kgl. Amtsgericht Neumarkt in der Ober- pfalz auf den Antrag des Zimmermanns Johann d Eder von Postbauer nachstehendes Aus\chluß- urtheil:

1) Der auf den Namen Johann Georg Eder (Zimmermann) von Postbauec lautende Shulds\chein der Spar-, Leiß- und Hilfskasse Neumarkt vom 19. August 1861 mit H. B. Nr. 13 966 alt, neu 66, über eine Einlage von 50 Fl. = 85 M 71 wird hiemit für kraftlos erklärt.

2) Bezüglih der Kosten des Verfahrens hat es beim Beschlusse des Königlichen Landgerichts Amberg vom 5, Oktober v. I., wornah Antragsteller zum Armenrechte zugelassen, demna die Auslagen von der Staatskasse zu decken sind und cine Gebühr nicht berechnet wird, sein Bewenden.

Thatbestand und Gründe e E Neumarfkt, den 29. Mai 1888, K. bayer. Aits8gericht. (L S) gez, Braun, K. A.-R. Beglaubigt: Die K. Gerichtsschreiberei. L, S) Kastner.

[12318) Durch Ausfchlußurtheil vom 26. Mai 1888 sind Alle, welche Eigenthumsansprühe an folgende Grundftücke der Katastralgemeinde Haddenhausen

Flur 41 Nr. 235, Flur 42 Nr. 46/32,

Flur 43 Nr. 375a., Flur 44 Nr. 71, 80/1, 81,

82, 83, 84, 85, 86, 87, 88

zur Gesammtgröße von 3 ha 2i a 28 qm mit dem

Gesammtreinertrage von 19 Thlr. 33 Dec. erheben, zu Gunsten des Colons Heinrich Brune Nr. 35 Haddenhausen mit ihren Ansprüchen auf vorbenannte Grundstücke ausge\{lossen.

Minden, den 27, Mai 1888.

Königliches Amtsgericht.

[12315] Vekanntmachung. In der Julius Janz'\chen Aufgebotssache F. 1/88 hat das Königliche Amtsgericht zu Marienwerder am 9, Mai 1888 für Recht erkannt: Die unbekannten Bereltigten der Post von 18 Thalern Vatererbtheil, verzinslih zu 5%, eingetragen auf dem Grundstück Groß Krebs Nr. 109 Abtbeilung III. Nr. 1 für den am 17. März 1830 geborenen Fricdrich Wilhelm Boeske auf Grund des Erbrezesses vom 20./22. Juli 1842, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen. Die Kosten des Aufgebots trägt der Antragîteller, Besißer Julius Janz zu Groß Krebs, Marienwerder, den 25, Mai 1888,

Königliches Amtgericht. T. [12362] _ Vekauntmachung. Dur Ausschlußurtheil von heute sind folgende Urkunden: é __1) das Dokument über 50 Thaler Courant rüdck- ständiger Kaufgelder, eingetragen im Grundbuche von Hohendodeleben, Band 5 Blatt 201, Abth. III. Nr. 3 und Band 7 Blatt 316 für den Arbeitsmann David Lange und dessen Ehefrau Sophie Elisabeth, geb. Köhne in Hohendodeleben aus dem Kaufvertrage vom 29. April 1851; 2) das Dokument über 500 Thaler Gold zins- loses Darlehn, eingetragen im Grundbuche von

104 Thlr. 4 Sgr. nebst 69/0 Zinsen und 95 Thlr.

thekenbuhsauszuge vom 15. Juni 1858,

Magdeburg, Band 36 Blatt 2159, Abth. IIT. Nr. 3

für den Schmiedemeister Johann Adolf Abel aug der Schuldverschreibung vom 8. Januar 1824; 3) der Hypothekenbrief über 10 509 M Darlehn eingelragen im Grundbuhe von Magdeburg, Bd, 43 Blatt 2563, Abth. II1. Nr. 8, für Fräulein Clara etdge, jepigen Ehefrau des Es Robert

apler zu agdeburg, au er uldu vom 9_ Dezember 1879 tale

für kraftlos erklärt. Magdeburg, den 15. Mai 1888. Königl, Amtsgericht, Abth. 6.

[12360]

Auf Antrag des Grundstückeigenthümers voy Jacubben Nr. 7, Wirth Wilhelm Podleschny, die Hypothekenurkunde, welche über die Posten Ah, theilung III. Nr. 1 von 177 Thlr. Vatererbtheil der Geschwister Julie, Wilhelm und Gottliehe Danielczik, eingetragen auf Grund des Erbvergleidhs vom 9. September 1847 gemäß Verfügung vom 1. Mai 1848, noch validirend in Höhe von 118 4 und Abtheilung 111. Nr. 2 von 295 Thlr. köllmise Nachlaßhälfte der Wittwe Annorte Danielczik, geh Goerß, eingetragen auf Grund des Erbvergleidz vom 9, September 1847 gemäß Verfügung vom 1. Mai 1848, noch validirend in Höhe von 59 Thlr gebildet ist, durch Ausschlußurtheil vom 14, Mzj 1888 zwecks Löschung für kraftlos erklärt worden,

Vialla, den 16. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht.

[12323] Ev Pn z | Oeffentliche Zustellung.

Die Maria Therese Salomea Chamby, Ehesray von Eugen Heinrich, zu Markirch, vertreten dur Rechtsanwalt Blumitein, klagt gegen ihren genannten Ehemann Eugen Heinrich, fruher Schankwirth in Straßburg, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage, die Ehescheidung zwischen den Parteien auszusprehen und dem Be- klagten die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver handlung des Rechts|itreits vor die I. Civil- kammer des Kaiserlichen Landgerich1s zu Straß- burg i. E. auf den 23. Oktober 1888, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelafjenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht,

Dec Landgerichts-Setretär :

(L. S.) Krümmel.

(12325] Oeffeutliche Zustellung.

Die verehelichte Tagearbeiter Apelt, Henriette Ernestine, geb. Dorn, zu Forst, vertreten durch den Zulstizrath Lange daselbst, klagt gegen ihren Ehe mann, den Tagearbeiter August Ernst Apeit von dort, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlastung mit dem Antrage, das zwischen Par teien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagien für den [huldigen Lheil zu erklären, und ladet den Beklagien zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkfammer des König lichen Landgerichts zu Guben auf den 29. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Ausforde rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bejteleu. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Guben, den 11. Mai 1888.

y __ Wesenteld,

Gerichtsschreiber des Königiichen Landgerichts. [12331] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Frau Amalie Herrmann, geb. Hirche, zu Lauban, vertreten durch den Justiz-Rath Baum in Lauban, tlagt gegen ihren Ehemann, den früheren Sabrifshlosser Ulfred Herrmann, dessen Auf enthaltsort jeßt unbefannt ist, wegen Chetrennung, mit dem Antrage, das Band der Ehe zwischen dei Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und lade den Beklagten zur mündlihen Verhandlung déi YMechisitreits vor die II. Civilkammer des König lien Landgerichts zu Görlitz auf den 12. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mur dec Aussorderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelajsenen Unwalrx zu bestellen. : Zum Zwecke der öffentlichen Zusteuung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

S Kluge, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgericht:.

[12332] Oeeffeatliche Zustellung.

Die Schuhmaqzerfrau Esther Herrmann, geb. No wojadtfo, zu LTrentowsken, vertreten durch den Rechtsanwalt Sicbert zu Wyck, klagt gegen ihren Chemann, den Schuhmacher Gottlteb Herrmani, früher in Trentowsken, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Werlassung, mit dem Antrage: da zwichen den Parteien bejtehende Band der Ehe il trennen und den Beflagten für den allein s{huldigel Theil zu extlären, ihm auch die Ko\ten des Vel fahrens aufzuerlegen, uad ladet den Beklagten zu mündlichen Verhandlung des Rechtestreits vor dit erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts il Lk auf den 6. Oktober 1888, Mittags 12 Uhr, mit der Ausforderung, einen bei, dem g dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diesel Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lycck, den 29, Mai 1888.

S SQunwer, :

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[12335] Oeffentliche Zustellung.

Die verchelihte Friederike Mohs, geb. Albred, in Salzmünde, vertreten durch den Rectzanwal! Wippermann in Halle a. S,, klagt gegen ihren !l unbekannter Abwe]enheit lebenden Ehemann, det Arbeiter Albert Mohs wegen böswilliger Verlassuns mit dem Antrage auf Trennung der Che, und ladet dil Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Recht treits vor die 1V, Givilfammer des Königlih® | andgerihts zu Halle a. S. auf den 2. November 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderun einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwa zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustelluns wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle a. S., den 29, Mai 1888.

__Lemme, : als’ Gerihts\hreiber des Königlichen Landgericht.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußi}

M 140.

Zweite Beilage

Berlin, Freitag, den 1. Juni

chen Staats-Anzeiger.

188,

oa

teckbriefe und Untersuhungs-Sachen. : Swangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. * NRerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

* Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren

dergl.

Deffentlicher

. Berufs

Anzeiger.

5. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\ch.

-Genofsen\chaften.

_ Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. . Verschiedene Bekanntmachungen.

—_———

2) Zwangsvollfstreckungen, Aufgebote, Vorladuugen u. dgl.

Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Catharina Margaretha Maria Giercke, geborene Kölln, zu Ottensen, Bahrenfelder- straße Nr. 328, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Düder in Altona, klagt gegen ibren Ehemann, den Sthlachtermeister Louis Friedri Theodor Giere, früher in Bahrenfeld, Chaussee Nr. 95, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, wegen fortgeseßter gröblicher Mißhandlungen und wegen Ebebruchs, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Che dem Bande na, unter Erklärung des Beklagten für den suldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Altona zu dem auf Soun- abend, den 29. September 1888, Vormittags 11 Uhr, anderweit anberaumten Termin, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaGten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gu Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. i

Altona, den 28. Mai 1888.

Riepen, ; als Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerits.

2333 Oeffentliche Ladung. : S Herrn Rechtsanwalt Marschall dahier wurde unterm 17. März h. Is. bei dem K. Landgericht irth, Kammer für Civilsahen, Namens des chrein.ergesellen Iohann Haller dabier gegen dessen Ehefrau Walburga Haller, aeb. Lang, von hier, nun unbekannten Aufenthalts, eine Chescheidungsklage vom 12 März h. Is. eingereiht und hierin gebeten, zu erkennen : 1) die Ebe der nach getrennt, N ; 9) die Beklagte werde für den allein huldigen Theil erkiärt, 3) dieselbe habe tragen. Zur mündlichen Verhandlung dieser Klage wurde vom Herrn Vorsitzenden der Civilkammer Termin auf Freitag, den 26. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, ; im Civilsizungssaale dahier anberaumt, wozu die Beklagte Walburga Haller hiermit öffentlih mit der Aufforderung geladen wird, ih zu ibrer Ver- tretung einen beim Prozeßgerihte zugelassenen Rehts- anwalt zu bestellen. Fürth, den 24. Mai 1888. : Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts : (L. 8.) Kellermann, K. Ober-Sekretär.

(12334,

Streitstheile werde dem Bande

sämmtlihe Prozeßkosten zu

[123381 Oeffentliche Zustellung. :

1) Minna Emilie, verebel. Seifert, geb, Rothe, in Kleinz\hocher, 2) Auguste Louise, verehel. Dittrich, geb. Schilde, in Kolditz vertreten durch den Recbts- anwalt Justizrath Berger in Leipzig klagen gegen ihre Ehemänner: zu 1) den Cigarrenarbeiter Ernst Bruno Seifert aus Waldheim, zuleßt in Frohburg, zu 2) den Stellmacher Friedrih Wilbelm Dittrich aus Lauterbach, zuletzt in Wednig bei Trebsen, Beide jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen E Ver- lassung auf Ehescheidung, und laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 12. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 30. Mai 1888.

Dölíling, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

9295 C - [12322] Oeffentliche Zustellung.

In jeder der nachbezeihneten Chefachent

1) der Auguste Bertha Wolf, geb. Vley, in Glauchau, Klägerin, gegen ibren Ehemann, den Scubmacher Karl Ferdinand Wolf, früher in Anna- berg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten,

2) der Ernestine Wilbelmine Lehmann, geb. Wagner, in Chemnit, Klägerin, gegen ihren Che- many, den Schlosser Friedri Hermann Lehmann, früher in Chemnitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, :

3) der Anna Marie Bräunig, verw. gew. Pfennig, geb. Steiner, in Altona, Klägerin, gegen ihren Ehe- mann, den Kesselschmied Julius Theobald Bräuniîg, früher in Chemnitz, ießt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, :

4) der Iohanne Clara Kinder, geb. Wagner, in Chemniy, Klägerin, gegen ihren Chemann, den Handarbeiter Ernst Louis Kinder, zulegt in Furth, leßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, 5 , 9) der Elisabeth Emma Fleishmann, ge Müller, in Oberfrohna, Klägerin, gegen ihren Ehemann, den

ärbergehülfen Armin Louis Fleischmann, zuleßt in 7 Otigêthal, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Be-

agten, :

ist in Verfolg bedingten Ehescheidungsurtheils Termin zur Cidesleistung der Klägerin und Fort- ebung der mündlichen Verhandlung anf den 10. Juli 1888, Vormittags 11 Uhr, vor der CivilkammerlIl. des Königlichen Landgerichts Chemniß anberaumt und werden die betreffenden Beklagten bierzu geladen.

Chemnitz, den 29. Mai 1888.

Der Gerichtsschreiber

[12324]

Marianna Wrobel gegen ihren Ehemann Joseph Wrobel wird die Bekanntmachung vom 16. d. Mts. dabin berichtigt, daß der Wohnort der F. rin nicht Oberkann, sondern Oberjahua heißt.

[12344]

In Ehesachen der verehelihten Wirthschafterin

Ratibor, den 26. Mai 1888, Lompa, z Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Sitzung des Königlichen Amtsgerichts Uchte, den 24. Mai 1888. : Gegenwärtig : Gerichtsassefsor Lindemann, als Richter,

Aktuar Willerding, als Gerichts\cbreiber. In Sachen des unehelichen Kindes der unverehe- litten Louise Meyer zu Hauéskämpen, vertreten dur den Vormund, Halbhöfner Heinrih Meyer zu Haus- fämpen, Klägers, gegen den Dienstkneht Heinrich Burkamp aus Lavelsloh, jegt unbekannten Auf» enthalts, E

wegen Alimentenforderung,

ersien bei Aufruf :

1) für Kläger der Vormund Meyer,

2) für Beklagten Niemand. Aus dem Ergebnisse der mündlihen Verhandlung war Folgendes festzustellen : : : Klägerischer Vertreter trägt vor. die Frist der öffentlichen Ladung sei nit gewahrt, er beantrage anderen Termin und nochmalige öffentlihe Zustellung der Ladung zu diesem Termine. | : Gerichtsseitig wird sodann anderweiter Termin anberaumt auf: Donnerstag, den 20. September 1888,

Morgens 10 Uhr,

und die öffentliche Zustellung zugesichert. Beglaubigt: Lindemann. Willerding.

[12340] Oeffentliche Zustellung. : Die Maria Reinert, Ehefrau von Emil Viktor Olinger, S{hreiner, zusammen zu Vitry-le-Françoit wohnhaft, vertreten durch Rechtsanwalt Wagner zu Metz, klagt gegen die Barbara Reinert Chefrau von Michael Neusius, ohne Gewerbe, angeblih zu Paris, ohne nähere Adresse, mit dem Antrage auf Theilung und Auseinanderseßzung des Nachlasses der verstorbenen Eltern der Parteien, Eheleute Johann Reinert und Anna Martin, Versteigerung der hierzu gehörigen in der Klageschrift aufgeführten Liegen- {haften unter den daselbst angegebenen Schäßungs- preisen und Bedingungen, und Beauftragung des Notars Christiany zu Bucendorf mit den erforder- lihen Verkaufs- und Theilungs8operationen und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer tes Kaiser- lihen Landgerichts ¡zu Met auf deu 18. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Lihtenthaeler, Ldg.-Sekr.

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Lindgerichts.

{12330] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Häuslers Anton Rudwald zu Boguschin, vertreten durch den Rechtsanwalt Iustiz- rath Geißel in Lissa i. P., gegen die unverehelichte Lucie Marcinkowska, früher zu Boguschin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Auflassung, wird der zur mündlichen Verhandluna des Rechibsstreits vor der zweiten Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Lissa i. P. auf den 20. Juni 1888, Vormittags 9 Uhr, anberaumte Termin aufgehoben und auf den 4. Juli 1888, Vormittags 10 Uhr, ver- legt, au wird die Einlassungsfrist auf zwei Wochen abgekürzt. : : A

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemat. :

Lissa i. P., den 30. Mai 1888,

Braun, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[12329] Oeffentliche Ladung. Mit Klagschrift vom 9./14. ds. Mts. beantragt Rechtsanwalt Hilpert dahier, Namens des Kauf- manns August Lindner daselbst, gegen den unbekannt wo? ic aufhaltenden Fabrikanten Albert Friedrich Ehardt von hier zu erkennen: :

1. Der Beklagte wird verurtheilt, an den Kläger 3500 A nebst 49/0 Zinsen hieraus seit dem 1, Mai 1883 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, bezw. zu erstatten, dieses Urtheil wird gegen klägerishe Sicher- heitsleistung im Betrage von 3500 6 für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Zur Klagsverhandlung ift beim hiesigen K. Land- gericht, I. Civilkammer, auf Montag, den 15. Oktober 1888, Vormittags 8# Uhr, : Sizungssaal Nr. 41 des Justizgebäudes dahier, Termin bestimmt, in welchem durch einen beim Prozeßgerichte zugelassenen Rehtsanwalt zu erscheinen der Beklagte andurch geladen wird. Nürnberg, den 26. Mai 1888. : Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts. (L. 8.) Der Kgl. Obersekretär: Maier.

II.

Oeffentliche Zustellung. i

Der Carl Finot, Sattlermeister zu Meß, Beil- straße, klagt gegen den Peter Court, Fuhrunter- nehmer, früher in Chieulles, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus einem am 10. Mai 1888 fällig gewesenen Wechsel, im Wechselprozesse,

[12342]

10, Mai d. I., und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung Kaiserliche An:tsgeriht zu Met auf den 14. Juli 1888, Vormittags 9 Uhr. öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

1 [12339] ; Der Kaufmann Gustav G. Pobl in Hamburg, | lihen Amtsgerichts ist heute die nachstehende Ein- Neueburg, vertreten dur die Rehtéanwälte Dres. | t Wachsmuth & Horwit, klagt gegen den Kaufmann

unbekannten Aufenthalts, aus einem kaufmännischen

das

des Rechtsstreits vor

Zum Zwecke der

Wittrock, ; Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zuftellung. [

Hermann Belmonte, früher in Amsterdam, jeyt Darlehn, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zaßlung von A 30 000.— nebst 69/0 Zinsen seit dem 15, März 1888, sowie der Kosten des Rechtsstreites einschließlich derer des Arrestver- fahrens, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer T. für Handelésachen des Landgerichts zu Hamburg auf [ Dienstag, den 16. Oktober 1888, Vormittags 914 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 28. Mai 1888, W. Meyer, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[12327] : Die Ehefrau des Drechélers Peter Ludwig Holt, Margaretha, geborene Urjelmann, zu Krefeld, ver- treten durch Rechtsanwalt Justiz-Rath Courth hier, flagt gegen ihren genannten, daselbs wohnenden Ghe- mann mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ist Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechté- streits vor der II. Civilkfammer des Königlichen Landgerih!s zu Düsseldorf auf den 11. Juli 1888, Vormittags 9 Uhr, anberaumt. Düsseldorf, den 8, Mai 1888.

Arand, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12328] Bekanntmachung.

Durch Beschluß der Abtheilung I]. der Civilkammer

des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. vom

26. Mai 1888 wurde die Trennung der zwischen

den Eheleuten Joseph Meyer, Sohn von Nikolaus,

Rebmann in Vöklinehofen, Und dessen Ebefrau

Clementine Vorburger, daselbst, bestehenden Güter-

gemeinschaft ausgesprochen. 5

Dem Ehemann wurden die Kosten zur Last gelegt. Der Landgerichts-Sekretär: Ka sper.

[12326] Bekanntmachung. Durch Urtheil der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld vom 16. April 1888 ift die zwischen den Eheleuten Konditor Johann Flasch zu Eiberfeld und der zum Armenrechte zugelassenen Emilie, geb. Krings, daselbst bisher bestandene ehe- lihe Gütergemeins{haft mit Wirkung seit dem 1, März 1888 für aufgelöst erklärt worden. Schuster, Gerits\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[12336] Bekauntmachung. : Dur Urtheil der Abtheilung I. der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. vom 25. Mai 1888 wurde die Trennung der zwischen den Eheleuten Salomea Goepp, ohne Gewerbe, und Friedrih Bachert, Küfer, Beide in Barr, bestehen- den Gütergemeinsckchaft ausgesprohen. Dem Ehe- mann wurden die Kosten zur Last gelegt. Der Landgerichts-Sekretär: Jansen.

[12337] VBekanutmachung. i

Dur Urtheil des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz vom 24. Mai 1888 wurde zwishen den Ehe- leuten Leonie Gol und Johann Jost, Hausirer zu Ars a. d. Mosel, Gütertrennung ausgesprochen. Zur Auseinandersezung ihrer gegenseitigen Vermögens- rechte wurden die Parteien vor Notar Frenckei zu Ars verwiesen.

Meg, den 29. Mai 1888.

Der Landgerichts-Sekretär: Lichtenthaeler.

[12345] In die Liste der bei dem hiesigen Amtsgericht zugelassenen Rechtsanwälte ift heute eingetragen worden : der Rechtsanwalt Julius Ingwer Carsten Peter Levseu mit dem Wohnsiß 1n Glüdstadt. Glücfstadt, den 25. Mai 1888. Königliches Amtsgericht. [12300] Pegau. : In die Liste der bei dem Fürstlichen Landgericht hier zugelassenen Rechtsanwälte ist heute der Rechts- anwalt Dr. jur. Franz Broesel hier eingetragen worden. Greiz, den 28. Mai 1888. Fürstliches Landgericht. Lieb On i. V.

[12301] Bekanntmachung. / In die hiesige Rehtsanwaltsliste ist heut eingetragen der zufolge Justiz-Ministerialre\kripts vom 20. Mai cr. zur Rechtsanwaltschaft bei dem unterzeichneten Amts- gerichte zugelassene Rechtsanwalt Otto Schütte aus Iserlohn, früher zu Hohenlimburg, jeßt hier wohnhaft. i Jserlohn, den 28. Mai 1888.

[12302]

geen Rechtsanwälte ist unter Nummer 1 der S

In die Liste der bei dem hiesigen Amtsgericht zu-

echtsanwalt Galon mit dem Amtssißze in

Krone a. Br am 9. April 1888 eingetragen worden.

Kroue a. Br., den 10. April 1888. Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung.

12469} : ' unterzeichneten Königs

In die Anwaltsliste des

ragung crfolgt:

1) Lfd. Nr. 2. _

2) Namen des Rechtêanwalts : Dr. Sauer.

3) Wohnsiß: St. Goarshausen. - 4) Zugelassen dur Verfügung des Herrn Justiz-

Ministers vom 14. April 1888.

St. Goarshausen, den 28. Mai 1888, Königliches Amts8gericht.

12303] S On. e Der bei dem Kgl. Amtsgerichte Mainburg zuz

gelassene Rechtéanwalt, K. Advokat Johann Nepomuk Kober, wurde uriterm Heutigen in der amtêgericht-

liden Rehtsanwaltsliste wegen Aufgebung der Zu-

lassung gelöst.

Mainburg, 28. Mai 188. Königliches Amtsgericht.

[12310]

Kgl. bayer. Landgericht Neuburg a. D. Die Eintragung des K. Advokaten und Rechts-

anwaltes Sebastian Riederer zu Neuburg a. Donau wurde in Folge dessen Ablebens in der Liste des Landgerichts dahier gelö\cht.

Neuburg a. D., 30. Mai 18388, l Der Präsident des Kal. bayer. Landgerichts : (L. S.) Ph. Mayen.

I

3) Vertäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[12253] Verdingung. : . Für den Neubau einer Bataillons-Kaserne für das Infanterie-Regiment Nr. 47 hierselbst sollen nachstehende Lieferungen vergeben werden: 1) 1267 ebm Bruch- oder Felds\teine, 9) 11 000 Stü Klinker, 3) 530000 Thonstein II. Klaffe, 4) 780 000 4/4 | Hintermauerungs8- 86 000 3/4 (Scluff-) Steine. 5) 167 000 4/4 | Thonísteine I. Klasse zur 54 (00 3/4 | Verblendung,

6) 618 000 //4 | rothe Verblendsteine

0 1/ o 6 Ó ; II. Klaße,

7) 6130 Hectoliter gelösten Kalk, 8) 16 800 kg Portland-Cement, 9) 1580 cbm Mauersand. _—— Die Bedingungen liegen in dem Special-Bau- ‘bureau des mitunterzeihneten Regierungs-Baumeisters zur Einsicht aus. Ebendaher können auch Abschriften der spectellen Bedingungen, welche nah den cinzelnen Lieferungen getrennt aufgestellt sind, gegen postfreie Einsendung von je 0,80 #4 pro Stück bezogen wer- den. Zuschlagéfrist 3 Wochen E Versiegelte und mit entsprehender Aufschrift ver- sehene Angebote sind bis zu dem am 12. Juni d. J., Vormittags 10} Uhr, im vorbenannten Bureau abzuhaltenden Eröffnungstermine pol\tsret einzusenden. Posen, den 28, Mai 188 Der Garnison - Bau- Der Königliche Regie- Juspektor. rnngs-Baumeister. Schneider. Mebert.

[9549 NAusbietung. Die Lieferung von gefertigten : 43 feinen Bettlaken, 1429 gewöhnlihen Bett- laken, 49 feinen Handtüchern, 150 Leibmatraßen- hülsen, 182 Kopfpolstersäcken oder für diese Stücke die nöthigen Materialicn sollen im Termin am 11. Juni 1888, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Beklei- dungs-Amt (Altestadt Nr 14) vergeben werden. Lieferungslustige wollen Angebote versiegelt mit der Auf\{&rift „Angebot auf Wäschelieferung“ bis zur angegebenen Stunde des Termins an das Bekleidungs- Amt einsenden. _ In dem Angebot ist der Preis für jedes Stük beziehungsweise das Meter jeden Materials klar und deutlih in Zahlen und Worten anzugében. : Proben und Bedingungen können vor dem Termin im hiesigen Bureau eingesehen, auf Wunsch auch die Bedingungen gegen Erstattung der Kopialiengebühr verabfolgt werden. : Düsseldorf, den 15. Mai 1888. Bekleidungs-Amt VUAI. Armee-Corps.

[12369] Bekanutmachung.

Die Ausführung der Baracktenbauten zur Unter- bringung der Arbeiter beim Bau des Nord-Ostsee- Kanals wird für die bei Holtenau, Landwehr, Königsförde und Sehestedt zu errihtenden Lager behufs Uebertragung an einen geeigneten Unternehmer hiermit zur öffentlichen Verdingung gestellt.

Die 4 Lager können einzeln oder zusammen über- nommen werden, die Angebote müssen sih aber auf die vollständige Herstellung der Baulichkeiten eines Lagers erftrecken.

Die Aus\chreibungsunterlagen können von uns gegen

des Königlichen Landgerichts. Civilkammer III. Fischer.

mit dem Autrage auf Verurtheilung des Court zur Zahlung von M 222,40 mit 6 0/0 Zinsen seit

Königliches Amtsgericht.

postfreie Einsendung von 4 #4 baar oder durhch