1888 / 144 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Neustettin, wird der Inhaber der vorbezeichneten Urkunde aufgefordert, scine Rechte bei dem unter- eihneten Geridte spätestens in dem auf

en 18. September cr., Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle Geschäftszimmer Nr. 5 anberaumten Aufgebotstermin anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Neustettin , den 5. März 1888.

Königliches Amtsgericht.

[61401]

Oerlinghausen. Es stehen im Hypothekenbuche der Bauerschaft Hovedissen für den Rittergutsbesigzer von Borries zu Eckendorf ingrossirt :

1) auf dem Kolonate Stedingk m. Peter Nr. 100 zu Leopold?böhe 1. Orts laut Obligation vom 17. Juli 1873 ein Darlebn von 350 Thlrn. oder 1050 Æ, und

2) auf dem Kolonate Müller m. Wöhler Nr. 103 dasclbst 2. Orts laut Obligationsprotokolls vom 16. Februar 1875 ein Darlehn von 3000 A ;

Die über dice Darlehnékapitalien ausgestellten Originalobligationen sind, wie gläubhaft gemacht ist, verloren gegangen und ist von dem Gläubiger das Aufgebot derselben beantragt. /

Die Inbaber der Urkunden werden daher auf- gefordert, spätestens in dem auf

Dienstag, den 18. September 1888,

Morgens 10 Uhr, : i vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Ori- inalobligationen vorzulegen, widrigenfalls leytere für fraftlos erklärt und für den Antragsteller neue Sculdurkunden ausgefertigt werden sollen.

Oerlinghausen, 7. März 1888.

Fürstlihes Amtsgericht. (Unterschrift.)

[12355] Aufgebot.

Der Landwirth und Gastwirth Adam Volz VI. zu Eich bat in seiner Eigenschaft als Miterbe am Nachlasse des zu Eich wohnhaft gewesenen und allda verletten Landwirths Adam Volz 111. und zugleich als Bevollmächtigter aller übrigen Intestaterben des genannten Adam Volz zwecks Verfügung der Sci- tens dieser Erben auf Grund der Ersißung be- anspruchten Ueberschreibung auf den Namen ibres Erblassers bezüglih der in der Gemarkang Eich gelegenen und im Grundbu auf den Namen von Iteufumet, Katharina, zu Eich, stehenden Parzelle : Sektion E. alte Nummer 58, Flur I. neue Num- mer 14 681 Qu -Meter, Klasse 2 R.-E. 2 Fl. 15 Kr., Acker Mühläcker, neben Mahlerwein, Franz Christof, und Sc&iliing, Rudolf, bei dem Gr. Amts- geriht hierselbst den Erlaß cines Aufgebots beantragt.

Nachdem dieser Antrag durch Beschluß vom Heutigen für zulässig erklärt worden ist, werden hiermit alle Diejenigen, welhe Ansprüte auf das vorbezeichnete Grundstück erheben zu fönnen glauben, aufgefordert, um fo gewisser spätestens in dem auf

Donncrstag, den 27. September l. F,

Vormittags 9 Uhr, i in öffentliGer Sitzung des Gr. Amtsgerichts Osthofen anberaumten Aufgebotstermine ibre Arsprüde und Rechte anzumelden, als sie sonst von dem Rechts- natheile der Anerkennung der Ersißung getroffen werden und der entsprechende Eintrag in das Mutationsverzeihniß erfolgen wird, Osthofen, am 28. Mai 1888. Gr. Amtsgericht. gez. Rbhumbler.

Zur Beglaubigung: Guttandin, Gerichtsschreiber.

[13070]

Auf Antrag des Pflegers Thomas Krimmel von Sargenzell wird der mit unbetanntem Aufenthalts- orte abwesende Heinri® Bock, geboren am 10, Mai 1818 zu Hünfeid, bicrmit aufgefordert, si spätestens im Termin am 24, September 1888, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem urterzeihneten Gerichte zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein O den Intestaterben ausgehändigt werden wird.

Hünfeld, den 26, Mai 1888,

Könialiches Amtsgericht. Kudcks,

Wird veröffentlicht : Hünfeld, den 30. Mai 1888. Groll, Gerichtsschreiéer Königlichen Amtsgerichts.

[13044] Nufgebot.

Ioseph Straubinger, cheliher Sobn der längst veritordencn Ebeleute Anton Straubinger und Anna Maria, geb. Stoppcr, von Salmendingen, daselbst am 1. April 1815 geboren, welcker im Jahre 1852 nach Amerika ausgewandert ist und von dort an seine in Salwmendingen lebenden Verwandten am 8. Januar und 2. Mai 1882 fowie zum leßtenmal am 7, Januar 1883 von Ferry Street in Nord- amcrifa aus geschrieben hat, seitdem aber niGtis von sich hat hören lassen, und na einer vor zwei Jahren etwa erschienenen Zeitungsnachriht, als Wirth in Amerika gestorben fein foll. wird auf Anixag seines Abwesenheits-Vormuvndes Konrad Mok ¿u Salmen- dingen aufgefordert, fi spätestens im Aufgebots- termine am 26. März 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 11, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er- folgen wird.

Hechingen, den Mai 1888.

Königlickes Amtsgericht.

94

-

[13053] Verschollenheitsverfahren.

Nr. 4657, Alois S&lude, 23 Jahre alt, von Nusêplingen hat \sich im Jahre 1883 von Nusplingen entfernt, und ift sein Aufenthaltsort, da er seither keine Nachricht von si gegeben hat, unbekannt. Der- selbe wird auf Antrog des Wendelin, Caspar und Anton S{lude von Nuéplingen aufgefordert, \ih binnen Jahresfrist dahier zu melden, widrigen- falls er für verschollen erflärt und die genannten Antragsteller in dea fürforglihen Besiß seines Ver- mögens eingewiesen würden.

Meßkirch, den 29. Mai 1888.

Sroßherzoglicdes Amtsgericht. : 2 gez. Bonné,

Dies veröffentlicht :

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts. Bender.

E e ————

j

[13069] Aufgebot

in der Nachlaßsache Sigismund Schmidt.

Am 3. März laufenden Jahres ist dahier obne leßtwillige Verfügung mit Hinterlassung eines be- deutenden Vermögens geiborveu der Maurermeister Sigismund Karl Robert Schmidt, geboren zu Breslau am 11. November 1841. Sein Vater Johann Heinri Christian Smidt, geboren zu Brauns@weig am 22. Juli 1798, gestorben zu Breslau am 12. Oktober 1860, war der Sohn von Johann Heincich S{midt und Maria Catbarina Dieterike Keßler; seine Mutter, geborene Rosine Sufanna Barth, geboren am 8. Dezember 1799 zu Gabit, gestorben am 13. Mai 1863 zu Breélau, war die Tochter von Johann Heinrih Barth und Maria Schneider. Anspruch auf den Nachlaß erheben 2 Töchter der am 18. Oktober 1796 ges borenen, am 6. April 1863 verstorbenen Schwester des Vaters des Erblassers, Namens Ernestine Christine Schmidt, weiland Ebefrau Johann Heinri Daniel Urnau zu Braunschweig.

Nähere oder gleich nahe Verwandte väterlicherseits wie die vorbezeichneten, sowie Verwandte der Mutter des Erblassers bis zum 12. Grad einshließlich wer- den aufgefcrdert, ihre Ansprüce

bis zum 1. Januar 1889 bei dem zum Pfleger des Nachlasses bestellten Rechts- anwalt Justizrath Stieëberg hier anzumelden. :

Düsseldorf, den 28. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung III.

[13047] Aufgebot. V

Auf Antrag des Kaufmanns H. W. Mosel zu Klôte, als Pfleger dcs Nachlafses des am 3. Januar 1888 zu Klöôge verstorbenen Arbeiters Heinri Wilhelm Adolf Strader werden die unbekannten Erben des 2c. Schrader aufgefordert, si spätestens in dem Aufgebotstermine, den 12. April 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Ge- rihte zu melden, andernfalls der Nawhlaß des 2x. Schrader als herrenloses Gut dem Fiskus an- heimfailen wird, und der erst nach dem Erlaß des Aus\chlußurtheils sich meldende Erbe alle Hand- lungen und Dispositionen deéselben anerkennen und sih lediglich mit dem dann noch Vorkandenen be- gnügen muß.

Bemerkt wird, daß der 2c. Schrader am 13. Mai 1841 zu Wenze geboren ist; seine Eltern waren der Tischler Johann Heinri Schrader und Dorothee Elisabeth, geb. Brate; verheirathet war er mit Marie, geb. Lüders. :

Klötze, den 26. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht. [13048] Vekanutmachung.

In unserer Verwabrungsstelle bfinden sich fol- gende vor länger als 56 Jahren niedergelegten Testamente, nämli:

1) des Galantcriehändlers Jobann Benjamin Hirs aus Haynichen bei Waldheim in Sachsen vom 20. Juni 1831, des Ausgedingers Adolf Friedrich Kirbis zu Frankfurt a. D. vom 21, Mai 1831, des Fräuleins Henriette Louise Auguste Karbe zu Frankfurt a. O. vom 16. August 1831, des Kaufmanns Johann Wilhelm Eduard vom 11, August

2)

Meves zu Frankfurt a. O.

1831,

des Königlichen Unte: försters August Friedri

Manns und dessen Ebefrau Marie Elisabeth;

geb. Gebhardt, zu Forsthaus an der Fluth bei

K A 4. November 1831

ersdorf vom 5, Dezember 331,

des herrschaftlihen Försters August Ludwig

Paul zu Ringenwalde vom 8. Oktober 1831,

des EGalanteriehändlers Iohann Friedri

S aus Dammgarten vom 22, Suli

SIl,

) der verwittwcten Fuhrmann und Ackecrbürger Schwede, Eva Katharina, geb. Krause, zu Sranffurt a. O vom 23. August 1831, des Bâäkermeisters Carl Eduard Schulz und dessen Ehefrau Johanne Friederike , geb. Ne zu Frankfurt a. O. vom 2, April

) der verechelihten Stlossermeister Spaeth,

Marie Louise, geb. Seeliger, zu Frankfurt

a. O. vom 30, April 1832,

des Partikuliec Johazn Gottlieb Thiele und

dessen Gbefrau Henriette Wilhelmine Emilie,

geb. Eckbold, zu Frankfurt a. O. vom 3. Sev-

tember 1831.

Von dem etwaigen Ableben der Testatoren ift bisher nihts bekannt geworden.

Die Interessenten werden desßbalb aufgefordert, die Publikation dieser Testamente binnen 6 Mouaten nachzusuchen, widrigenfalls solhe nach Ablauf dieser Zeit von Amtswegen zu dem geießlih bestimmten Zwecke erfolgen muß.

Frankfurt a. O., den 25, Mai 1888.

Königliches Amtsgericht. Abtbeilung V.

[13082]

11)

Im Namen des Königs! Verkündet am 29, Mai 1888. Melkers, Gerihtss&reiber. In Sawén, betreffend die Todeëcrklärung der ver- {ollenen Fischer : 1) Carl Friedri Wilhelm Tiefert, geboren am 3. Februar 1844, 2) Joachim Heinrih Wilkelm Tiefert, geboren am 18. Februar 185d, Beide aus Zempin, erkennt das Königliche Amtsgeriht u Wolgast durch den Amtsrichter Leberkübn für Recht : daß die Verscholienen für todt zu erklären und die Kosten ‘des Verfahrens aus dem Vermögen der Verschollenen zu entnehmen. Von Rechts Wegen.

Vekanntmachung.

bei dem unterzeihneten Gericht in Antrag gebrahten Aufgebots der aus dem Intabulat Abtheilung III. Nr. 2 auf dem Hausgrundstück Nr. 191 Landeck bei der Zwangsversteigerung dieses Grund- stücks gebildeten Amand Krosh'\{en Spéezialmasse, soll in dem bereits bekannt gemachten Aufgebots- termin, den 8. Oktober 1888, Vormittags 11 Ubr, au die Kraftloserklärung der über das Intabulat Abtheilung III. Nr. 2 auf Landeck Häuser Nr. 191 gebiidete Hypothekenurkunde vom 26./27., Ok- tober 1858 erfolgen.

Landeck, den 30. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht.

[13072] Bezüglich des

| für den Ausgedinger Christian

[12830 gitentbunn.

In Sacken, betreffend das Aufgebot von Hypo- thekenbriefen und Posten pro 1887/88 sind durch Ausschlußurtheil vom 17. Mai 1888

1) die Hypothekeaurkunden über 150 Thlr. und

Thlr., eingetragen aus der S{uldurkunde vom 2. Januar 1874 am 5. Ianuar 1874 resp. sub- ingrofsirt am 5. Mai 1880 für die Frau Amalie Goerke, geb. Eitelsberger, in Schmelz Abth. 11. Nr. 13 resp. Nr. 11 des dem Wirth Michel Atts gehörigen Grundstücks Schudebaréden Nr. 2146,

gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 5. Januar !

1874 und der S{uldurkunde vom 2. Januar 1874 resp. 5. Mai 1880 und der S&uldurkunde vom 22. März 1870,

2) die Hypothekenurkunde über 49 Thlr. 29 Sgr. Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 5. Juli 1852 am 30. Juli 1852 für den Wirtb Jacob Paura aus S{melz in Abth. II. Nr. 1 des den Geffroy’shen Erben gebörigen Grundstücks Spithut Nr. 1134, gebildet aus dem Hypotheken- brief vom 30. Juli 1852 und der Stuldurkunde vom 5. Juli 1852,

werden für fraftlos erflärt. :

Ferner sind durch Aus\{&lußurtbeil vom 29. Mai 1888 der Kaufmann Heinrih Johann Gregoriew sowie seine etwaigen Rehtsnafolger mit ihren An- sprüchen auf die in Abth. 111. Nr. 15 resp. 19 des Grundku{s von Schudnaggen Nr. 865 eingetragenen Posten von 40 Thlr. resp. 4 Thlr. 25 Sgr. 6 Pf. ausgcsch{lofen.

Memel, dén 29, Mai 1888, i

Königliches Amtsgericht.

[13081] Im Namen des Königs! Verkündet am 12. Mai 1888. : Referendar Hoewig, als Gerichtëschreiber.

Auf Antrag des Fleiscermeisters Johann Ber- necker aus Benkheim, vertreten durch den Justizrath Meißen in Angerburg, erkennt das Königliche Amts- gericht i Angerburg dur den Amtsrichter Rohde für Recht :

Die Hypotheken-Urkunde über die im Grundbuch des Grundstüccks Venkheim Nr. 11 unter Abth. II]. Nr. 1 für Friedrich Voigt eingetragenen 12 Thlr. 20 Sgr. Erbtheil wird für kraftlos erklärt. Die Aufgebotéfkosten fallen dem Antragstekler zur Last.

13077] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der verwittweten Frau Marie Smidt, geborenen Sawinska, in Rakownia, ver- treten dur den Rechtéarwalt Potomski in Rogasen, erkennt das Königliche Amkêgeriht zu Rogasen durch den Amtsrichter Kuhr für Recht :

Die folgenden, das Grundbu&blatt Rafkownia Nr. 6 betreffenden Hppotbekenurkunden :

a. das am 26, Mai 1858 für Anna Johanna Caroline Dobratsch über deren in Abtheilung Ill. Nr. 1 eingetragene Erbtheilsforderung von 20 Tha- lern 22 Sgr. 1 Pf. gebildete Zweigdokument, be- stehend aus einer beglaubigten Abschrift des Ein- tragungsvermerktes und des Hvpotbekensheins vom 20. Januar 1846, sowie des Erbrezesses vom 26. März 1844,

b. das für ten Rittergutébesißer Hans Carl von Winterfeld aus Mur.-Goslin über dessen in Abtbei- lurg TII. Nr. 4 eirgetragene Forderung von 50 Tha- lern aus dem rechtsfräftigen Erkenntniß des früberen Königlichen Kreiëgerihts zu Rogasen vom 3. Fe- bruar 1850 nebst Eintragungsvermerk und Hypo- thekenshein vom 23. Juli 1851 gebildete Dokument werden für fraftlos erflärt.

Rogasen, den 30, Mai 1888.

Königliches Amtsgericht.

(13080] Jm Namen des Königs! In den vereinigten Aufgebots\achen : Franke F, 26/88,

Ieske-Jachner F. 28/88. erkennt das Königlie Amtsgericht, Abtheilung IV. zu Frankfurt a. O. durch den Amtsgerichtêrath Kapbengst für Recht: die Rechtsnachfolger der Gläubiger nachstehender Hypotbekenposten:

I. Auf dem Grundstücke des Eigenthümers Cbristian FSriedrich Franke-Storkow Bard I. Nr. 26, Abth. III. Vir. 9, 100 Thlr. rückstärdige Kaufgelder aus dem Vertrage vom 30. Oktober 1848, wel{e in Theil- zahlungen von 5 bis 10 Thlr. zu berichtigen sind, Bollfraß und dessen Ek efrau Sophie, geb. Bollfraf.

ingetragen am 26 August 1851 und am 13. April 1887 nach Storkow Bd. 2 Nr. 54 zur Mithaft übertragen.

Il. Auf dem Grunditück der Emma Marie Gertrud Iaehner-Briescn Band 2 Nr. 74 Abth, Il]. Nr. 1, 40 Thlr. jäbilih abs&lëglih mit 5 Tblr. ¿ablbar für den Vüdner Friedri Serske und dessen Ebefrau, Louise, geb. Gursc, aus dem Vertrage vom 19. März 1853,

Eingetragen auf Verfügung vom 3. April 1855, werden mit ibren Ansprücben auf Hypothekenposten ausges{lofen.

Die Kosten des Aufgebotsverfabrens

bezüglichen Antragstellern auferlcgt.

die vorbezeichneten

werden den

[13102] Aufgebot.

Das Hvpothekeninstrument vom 22. Oktober 1851 über die in dem Grundbu von Groß-Wandciß Blatt 51 Abthl. 111. Nr. 2 für den Vorbesitzer Johann Gottlieb Anders eingetraaenen 50 Thlr. ift durch Urtheil vom 28. März 1888 für fraftlos erflärt worden.

Liegnitz, den 1, Juni 1888.

Königliches Amtsgeri@t.

[13103] Ausschlußurtheil.

Auf den Antrag dcs Grundkbesitzers Ulian Slowi- kow zu Edckertsdorf erkennt das Könialide Amts- geriht zu Senétburg dur den Amtsrichter Dr. Kleucker für Recht:

Die Hppothekenurkunde über zweihundert und drei- zehn Thaler ein Silbergroshe: nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 1. Oktober 1869 judicate Forderung, drei Thaler außergerihtlihe Kosten, vier Thaler vier und zwanzig Silbergroshen Kosten der Requisition und Eintragung, eingetragen für den Kaufmann Iacob Berlowitz zu Eydtkuhnen in Abtb. 11. Nr. T des Grundbuchs des Grundstücks Eertédorf Nr. 9 wird für kraftlos erklärt. G R

Sensburg, den 28. Mai 1888.

Königliches Amtsgericht.

[13108] Ju Namen des Königs! Verkündet am 15, Mai 1888. 5 Anders, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kaufmanns Leopold Cabn ;, Neuwied erkennt das Königliche Amtsgericht Neuwied dur den Amtsriter Herzfeld jür Ret,

Die Hypothekenurkunden vom 16. März 1875 ud 30, Oftober 1875 über die im Grundbu der Sta)z Neuwied Bd. 14 Art. 65 Abth. 111. Nr. 6 und 7 für den Leopold Cabn eingetragen gewesenen, durá Cession auf Heinri Christ. Steinmann zu Enz Übergegangenen, in der Subbastation des dafür ver, pfändeten Grundstücks Flur 2 Parz. 141 theilweis, zur Hebung gelangten Beträge von 450 4. Kautig; und 300 Æ zu 69/0 verzinélihes Darlehn werdey zum Zwee der Erneuerung für kraftlos erklärt ur) werden die Koften des Verfahrens dem Antragîte, auferlegt.

[13101]

In der Wyderkowéki’shen und Klößel'\chen Az; gebotssace bat das Königliche Amtsgericht ;, Kempen (Prov. Posen) durh den Gerißt Assessor Lange am 29, Mai 1888 für Ret kannt, daß alle Diejenigen, welche auf die Post Kempe Nr. 229 Abth. 111. Nr. 1 von 478 Thlr. 3 Sz 6 Pf., sowie auf die über diese Post gebildete Obye thekenurkunde und auf die über die Post Jankoy Nr. 29 Abth. IIT. Nr. 8 von 7 Thlr. 20 Sgr. urs 18 Sgr. gebildete Hypothekenurkunde Ansprüche up Nete zu haben glauben, mit ihren Ansprücen un Rechten ausgeschlossen und die Hypothckenurkundz für fraftlos erklärt werden.

Kempen (Prov. Posen), den 30. Mai 1885,

Königliches Amtsgericht.

(13110)

In öffentliber Sißung des Königlichen Amts gerichts Aurih rom 29, Mai 1888 ift ein Auss{luf urtheil folgenden wesentlihen Inhalts verkündet; /

Im Grundbuch von Riepe Tom. 14 Fol. 1 Nr. 5 Pag. 193 jeßt Band IL Biatt 61 steht auf einem Verde des Gerd Edz. Heeren daselbst bypothekaris eingetragen Abth. 111. Nr. 22: eine Kaution dz früheren Besißers Siebend Heeren in Riepe z: Sielrichiers des Amts Auri für die Petkume Sielacht, welche Kaution derselbe zufolge der geriét- lien Verhandlungen vom 30, Juni 1839 urd 21. Juri 1833 für seine Dienstführung, namentli Rechnungédefekte bis zum Betrage von 250 Guldez Ostfr. Cour. bestellt hat, ex decr. vom 22. Juri 1833. Die darüber gebildete, verloren gegangere Schuldurkunde eins&[. Hyvothekensheins wird fi kraftios erklärt. Die Kostea trägt Antragsteller,

Aurich, den 29. Mai 1888.

Königlies Amtsgericht. III.

[13098 Vekanntmachung.

Durch Ausf\ch{lußurtheil des biesigen Amtszeritt: vom 15. Mai 1888 sind die eingetragenen Giäubiger und deren Rechtsnachfolger mit ihren Rechten an nachdbezeichneten Posten ausgeshloßen :

1) die im Grundbu(e von Wünnenberg - Blej- wäshe Vand 8 Blatt 1032 Abthl. IIT. Nr. 3 éir-

etragene Post von 28 Tblr. für Christina un Josef Castrop zu Bleiwäshe aus der Urkunde vom 28, März 1828,

2) die im Grundbute von Bleiwäshe Band 8 Blatt 117 Abtl. 11]. Nr. 1 eingetragene Post vor 63 Thlr. für den Gastwirth Franz Brat ¡l Paderborn aus der Urkunde vom 4. August 1795,

3) die im Grundbuche von Meerboff Band 9 Blatt 1566 Abthl. 1II. Nr. 3 eingetragene Post von 31 Thlr. für die Geschwister Franz, Agatha und Anna Maria Köster zu Meerboff aus der Urkunde vom 29. Dezember 1840.

Ferner sind durch das vorgedachte Urtbeil folgende Urkunden für fraftlos erklärt:

1) das Hypothekendokument vom 28, Dezember 1844 über die im Grundbuche von Leiberg Band § Blatt 2458 Abthl. 111. Nr. 6 eingetrageren s Thlr. Darlehn für Melchior Hesse in Wünner

erz,

2) das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Meerhcf Band 9 Blatt 1566 Abtb, 1IL Ir. 2 eingetragenen 149 Thlr. Darlehn für Jacob Traugott zu Véarsberg.

Fürstenberg i. W., den 17. Mai 1883,

Königliches Amtsgericht.

[13106] Jm Namen des Königs! Verkündet am 15, Mai 1888,

Anders, Gerichtsschreiber.

Auf den Artrag des Justizraths von Mittelstädt zu Neuwied als Vertreter der Rasselsteiner Eisen- werftsgefellswaft zu Rasselstein, erkennt das König lie Amtsgericht zu Neuwied durch den Amt rihter Herzfeld für Recht :

Die Hupotbekenurkunde über die im Grundbu&e von Niederbieber Bd. IX. Art. 449 Abth. IIL Nr. 3 zu Gunsten des Wilbelm Winkler zu Koblenz eingetragenen 582 Æ 30 nebst 5 9% Zinsen seit 16. März 1863 und 94 4 10 4 Kosten, wofür

„°/7 tel Idealantbeile des Grundstücks Flur 5 Parz. 124 verpfandet find, wird für fraftlos erflärt und werden

die Kosten des Verfahrens der Antragstellerin auf erlegt.

[13060] l Die Ebefrau Catharina Margaretha Elisabetb Franck, geb. Dencker, in Lübeck, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Bremer, klagt gegen ihren Ebe mann, den Arbeiter Jobann Heinri Friedrid Mans, früher in Lübeck wohnkbaft, jeßt mit un efanntem Aufenthalt abwesend, auf Fortsczung de cheiihen Lebens, und beantragt: E den Beklagten \{uldig zu erkennen, der Klägerin seinen gegenwärtigen Aufenthalt anzugeben und fie in seine Wobnung zur Fortsetzung des ebt lichen Lebens aufzunehmen. E Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ift Termin anberaumt vor der Civilkammer I. Landgerichts auf Dienstag, den 23. Oktober d. J., Vorm. 11 Uhr. N Klägerin ladet den Beklagten zu diesem Termin mit der Aufforderung, zu seiner Vertretung einen diesem Gericht zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht. Lübeck, den 28. Mai 1888, l ; Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. Civilkammerl.! Schweiß. i

F zu Pilifallen,

zum Deutschen Reichs-

N 144.

, Steckbriefe und Untersuhungs-Sacen. 4 L enen, Aufgebote 3, Verkäufe, Verpachtungen,

erdingungen «c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren

Vorladungen u. dergl.

Zweite Beilage

B

Deffentlicher Anzeiger.

00 —I N!

Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

erlin, Dienstag, den 5. Juni

1,

9 Fotunandit-Sesellsüasten auf Aktien u. Aktien-Gesell\ch.

. Berufs-Genofsenf E Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

asten.

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[13114 Oeffentliche Zustellung. A bela Former Heineke, Wilkbelmine Anna, geb. Föhre, zu Halle a. S., vertreten dur den Rechtéanwalt Bürkner zu Rixdorf, klagt gegen ibren Ebemann, den Former Emil Christian Heinefke, unbekannten Aufentbalts, zuleßt in Tegel wohnhaft, wegen bösliher Verlassung und Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage: das zwischen den Par- teien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehtsftreits vor die erste Civilkammer des König- liden Landgerichts II. zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, ] Treppe, Zimmer Nr. 33, auf den 22. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gercihte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht. i

Berlin, den 29. Mai 1888.

Gräben, Gericht8schreiber des Königlichen Landgerichts Il. Civilkammer 1.

[13120] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Tiscler Kinast, Anna, geb, Lendel, ¡u Wusterhausen a./Dosse, vertreten dur den Rechts- anwalt Schuelke zu Potêdam, klagt gegen ibren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann, den Tischler Dékar Kinast, zuleßt in Hohennauen wohnhaft gewesen, wegen bösliher Verlafsung mit dem Anirage auf Ehescheidung: die zwischen ihnen bestehende Che zu trennen und den Beklagten für den allein \chuldigen Theil zu erklären, und ladet denselben zur münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits vor die ¡weite Civilklammer des Königlichen Landgerichts zu Potédam auf den 22. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema(ht.

Potsdam, den 31, Mai 1888.

Rein de, Gerichtsschreiber der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts.

[13116]

Oeffentliche Zuftellung.

Der Handelsmann Franz Zwiener zu Habelschwerdt, vertreten durh den Rechtsanwalt Kühne zu Glat, klagt gegen seine Ebefrau Klementine Zwiener, geb. Seidelmann, zuleßt in Habelschwerdt wohnhaft, mit dem Antrage: das zwis{chen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären. Er ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts-

streits vor die Civilfkammer des Königlichen Land- |,

gerits zu Glatz auf den 20. September 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Brosemann, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

(13115] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 4420, Die Wilhelm Maier Ebefrau Monika, geb, Knittel, zu Freiburg, vertreten durch Rechts- arwalt Schilling in Freiburg, klagt gegen ihren Ebemann, z. Zt. an unbekannten Orten, auf Grund bebaupteter grober Verunglimpfung, mit dem An- trage die zwishen den Parteien abgeschlofsene Ebe jur geschieden zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV, Civilkammer des Großherzoglichen Land- gerihts zu Freiburg auf Mittwoch, den 24. Of- tober 1888, Vormittags 81 Uhr, mit der

¿Norderung , einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser YUuézug der Klage bekannt gemat.

Freiburg, den 31. Mai 1888.

Werrlein, : Gerits\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [13118] Oeffeutliche Zustellung. S

Vie Loëmanrsfrau Louise Funkat, geborene Koplien, ¡u Pillkallen, vertreten durch den Justizrath Mack klagt gegen ihren Ebemann, den Los- mann Johann Funkat unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung des zwischen den Parteien bestehenden Bandes der Che, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu er- lâren, ihm die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Insterburg auf den 19. September 1888, Vormiîtags 104 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte ¡ugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der Centlihen Zustellung wird dieser Auszug der

age bekannt gemacht.

Iufterburg, den 30. Mai 1888.

; Migge, ; Gerichtsfchreiber des Königlichen Landgerichts.

[13117] Oeffentliche Zustelluu g.

er Losmann und Kreisarme Gottlieb Ehren- ard zu Kulligkehmen , vertreten durch den Rechts- anwalt Jacobsohn aus Insterburg, klagt gegen {eine befrau Louise, geb. Broweleit, unbekannten Auf- enthalts, wegen Cbescheidung, mit dem Antrage, das iwisen den Parteicn bestehende Band der Ehe Th ¿ulösen, die Beklagte für den allein huldigen beil zu erklären, und ladet die Beklagte zur œundlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die grite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu sterburg auf den 19, September 1888, Vor-

mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Insterburg, den 30. Mai 1888.

S Miagge, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[13137] Oeffentliche Zustellung.

In Saten der Ebefrau Bergtagelöhner Johann Lettau, Amalie, geb. Thiel, zu Ueberruhr, Klägerin, vertreten durch den Rehtsanwalt Sadck 1I. zu Éfsen, gegen den genannten Ebemann, unbekannten Aufent- balts, Beklagten, wegen Ehescheidung ist ¡ur Aus\{wörung des der Klägerin in dem am 19. März 1888 verkündeten Urtbeil auferlegten Eides und zur weiteren mündli®en Verbandlung der Sache Termin auf den 16. Oktober 1888, 9 Uhr Vormittags, vor der II1 Cirilkfammer des Königlihen Land- geridts zu Efsen a. d. Ruhr, Zimmer 40, an- beraumt, wozu der Beklagte mit der Aufforderung geladen wird. einen bei dem gedabten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellurg wird diese Ladung bekannt gemacht.

E Lücking, : Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[12575] Oeffentliche Zuftellung. i

Die Ebefrau des Tis{lers Thebush, Marie, geb. Wikboldt, zu Plau, vertreten dur den Rechts8anwalt Dr. Hillmann zu Güstrow, klagt gegen ihren genannten Ekemann, zuleßt wohnhaft zu Plau, je t unbekannten Aufentbalts, wegen Ehescheidung au Grund böôs- lier Verlassung, mit dem Antrage, auf Scheidung der Ebe dem Bande nab und ladet den Beklagten zur mündliben Verbandlung des Rectsstreits vor die II. Civilkammer des Großberzoglichen Landgerihts zu Güstrow auf den 17. Oktober 1888, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabhten Geribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der ösöfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema(t.

Güftrow, den 31. Mai 1888.

W. Pöbl, Landaerichts.\ekretär, Gerichtsschreiber des Großherzogli Mecklenburg- S{werinschen Landaerichts.

[13119] Rückkehrbefehl.

In Sachen der Ehefrau des Tis{lers August Leopold Maschke, Henriette Sophie Friederike, geb, Bollem (Pollem), in Bremen, Klägerin, wider ihren Ebemann, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wird |

1) dem Beklagten aufgegeben, binnen zwei Monaten zur Klägerin zurückzukehren und das ebelide Leben mit ihr fortzusetzen, :

2) neuer Termin zur Verbandlung angeseßt auf Freitag, den 5. Oktober 1888, Vor- mittags 9} Uhr.

Beschluß des Landgerichts, Civilkammer IlI. zu

Bremen, verkündet am 1. Juni 1888.

Der Geri{ts\chreiber Dr. Lampe. —ww

[13136] Oeffentliche Zuftellung. ?

Die geschiedene Ebefrau des Kaufmanns Georg IJungius, Philippine, geborne Lauterbach, obne Ge- \chäft zu Düsseldorf, vertreten durch die Rects- anwälte Grieving und Dr. Klein, flagt gegen den Kaufmann Georg Jungius, früher zu Düsseldorf wobnend, gegenwärtig obne bekannten Wohn- und Aufentbaltsort, wegen Anvertrauung eines Kindes mit dem Antrage: Königl. Landgericht wolle die aus der geschiedenen Cbe der Parteien hervorgegangene Tochter Irene Jungius, geboren zu Düsseldorf am 4, März 1884, der Klägerin anvertrauen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Recbtsstreits vor die erste Civilkammer des König- lihen Landgerihts zu Düsseldorf auf den 23. Oktober 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. . ;

Steinhaeuser, /

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

713124] Oeffentliche Zuftellung. E Die Firma Iakob Brien Söhne în Liquidation in Koblenz, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrath ishel, klagt gegen die Ebefrau von Philipp Ko, Flisabetha, geb. Kreuter, ohne Gewerbe, früber zu Alf, dann zu Neef und dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage, die Beklagte zur Zahlung von 458 M 10 S nebst Zinsen zu 6 °/o der leßten 5 Jahre und in die Kosten des Rechtsstreites zu verurtheilen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilklammer des König- lihen Landgerichts zu Koblenz auf den 14. No- vember 1888, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen B enun wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

Koblenz, den 29. Mai 1888,

Brennig,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[13123] Oeffentliche Zustellung. . Der Käthner Ludwig Woydanowski zu Johannis- berg bei Schwekatowo, Kreis Schweß, Westpreußen, vertreten durch den Rehtsanwalt Wienec in Grau- denz, klagt gecen die Wittwe Marianna Woyda- nowéka, früher zu Iohannisberg, später angeblich zu Warschau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen

Theilung des Nachlasses des im Jahre 1886 zu

Shiroßken, Kreis Schwetz, verstorbenen Altsiters- Leopold Woydanowski, Vater des Klägers und Ebe mannes der Beklagten, mit dem Antrage, die Be- klagte zu verurtheilen: 1) anzuerkennen, daß die in dem vom Kläger der Klage beigefügten Nathlaßver- zeihnisse vom 22. August 1886 aufgeführten Sachen, sowie die Forderung an den Besißer Schauer in Olschewko bei Krone a. Br., den Natlaß des ver- storbenen Altsißzers Leopold Wordanowski bilden, 2) insbesondere anzuerkennen, daß Kläger außer den in dem vorstehend gedahten Verzeichnisse aufgeführten 30 und 15, ¡usammen 45 Æ, nichts weiter zu der Leopold Wovydanowski’ {en Nachlaßmasse \chulde, und ladet die Beklagte zur mündliben Verbandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz, Zimmer Nr. 27, auf den 5. November 1888, Vormit- tags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geridte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Graudenz, den 31. Mai 1888. E Idékowski, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[13122] Oeffentliche Zustellung.

Namens des Kaufmanns A. Schwarz in Berlin bat der Rechtéanwalt Rogler dabier gegen Eugen d'Alinge und dessen Gattin Vera d'Alinge, geborene von Menscikof, früber zu Tauperliß und Oberkoßzau wobnbaft, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Wechselforderung Klage erboben, deren Antrag dahin geht, die Beklagten solidarisch zur Zablung von 4275 A Wechselbauptsahe nebst 6 9/6 Zinsen bieraus vom 6 April 1888, L 9% Provision zu 14 A 25 À und 11 # 90 „\ Protestkosten sowie lammtliher Prozeßkosten zu verurtbeilen und das Urtbeil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Zur mündlichen Verbandlung des Re&tsstreits vor dem Königl. Landgerichte Hof, Kammer für Handelssachen, ist auf Dienftag, den 24. Juli 1888, N tags 3 Uhr, Termin bestimmt, wozu die Beklagten Eugen und Vera d’Alinge unter der Aufforderung, einen bei dem genannten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, geladen werden.

Hof, den 31. Mai 18388.

Gerichts\hreiberei des Königlichen Landgerichts.

(L. S.) Kirndorfer. o

[13132] Oeffentliche Zustellung.

Der Michael Boy, Krämer zu Wimmenau, Klä- ger, flagt gegen den Peter Scher8, Tagner aus Roîteig, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, Beklagten, aus Waarenlieferung, mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 30 M 24 S, nebst 59% Zinsen vom Klagetag, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rebtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Lügelstein auf Mittwoch, den 19. September 1888, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematt.

(L. 8.) Wild,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[13089] Oeffentliche Zuftellung.

Der Lehrer August Cloes zu Naurod, vertreten dur Rechtzanwalt Dr. Löb in Wiesbaden, klagt gegen den Ferdinand Christian Schneider 1I., früher Müller in Frohnhausen, jeßt unbekannt wo? ab- wesend, wegen Forderung für ein vom Kläger am 3. Oftober 1878 gefauïtes Grundstück in der Ge- maréung Frohnhausen im Restbetrage von 81 4, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 81 M nebst 5 °/9 Zinsen vom 1. Oktober 1882 zu verurtbeilen und das Urtheil für vorläufig vollstreck- bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Dillenburg auf den 17. September 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dillenburg, 19, Mai 1888.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. I.

[13090] i K. Württemberg. Amtsgericht Waldsee. Oeffentliche Zuftellung.

Der Goldarbeiter Johann Iakob Merk von Ra- vensburg flagt gegen die mit unbekanntem Aufent- balt abwesenden Taglöhners-Eheleute Josef Maucher und Julianne Mauer zu Aihbühl, Gde. Scussen- ried, wegen verfallener Zinse aus 2700 „6 Pfand- darlehen, mit dem Antrage auf Tostenfällige Ver- urtheilung der Beklagten unter solidarisher Haftbar- keit zur Zahlung von 121 A 50 S dur vorläufig vollstreckbares Urtheil, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht hier auf den 22. Septem- ber 1888, Vormittags S4 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Y Gerichts\hreiber Baumann.

[13095] Oeffentliche Zuftellung. s

Die Firma Gustav Wolf zu Frankfurt a. M,, Ublandstr. 48, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Sternau hier, flagt gegen den Tünchermeister I. Toussaint, früher in St, Ingbert, jeßt unbekannt wo? abwesend, wegen verkäuflicher Waarenlieferun aus der Zeit vom Jahre 1885 bis 14. me 188 inkl. mit dem Antrage auf kostenfällige Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 299 M 80 „S nebft 69/0 Zinsen aus 106 M 80 9 seit 2. Juni 1886 und aus 149 Æ seit 14. Juli 1887 mittelst eines vorläufig vollstreckbaren Urtheils, und ladet den

Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts-

streits vor das Königlihe Amtsgeribt 1.5. zu Frankfurt a. M. auf Samstag, deu 14. Juli 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. E Frankfurt a. M, den 30. Mai 1888. Gerichts]chreiber des Königlichen Amtsgerichts I. 5.

[13087] Oeffentliche Zuftellung.

Der Einjährig-Freirwillige Gefreite Peter Nicolini der 8. Batterie 2. Rbein. Feld-Artillerie-Regiments Nr. 23 zu Koblenz klagt gegen den Unteroffizier Her- mann Sweffer derselben Batterie, früher zu Koblenz, jeßt obne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, wegen eines dem Beklagten geliehenen und von diesem nit zurüderbaltenen Änzuges, mit dem Antrage auf Zablung einer Entshädigung von 50 , und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeri{t zu Koblenz auf den 22. September 1888, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zus- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ges

mat, L S Geisen, als Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung Il.

[13088] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann G. C. Petry zu Alvensleben flagt gegen den Steinbrubspähter Arnold Mekl, früber hier, jeßt ortsunbekannten Aufenthalts, wegen 1887 und 1888 fäuflich gelieferten Sprengpulvers, Blei, Rüböl und Zündsch{nur, mit dem Antrage, auf kostenpflihtige Verurtheilung zur Zablung von 123 Æ 52 S dur vorläufig vollstreckbares Urtbeil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neuhaldensleben auf den 22. September 1888, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwetcke der sfentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Nauhbaus, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8geri{ts,

[13096] Oeffentliche Zustellung.

Der Restaurateur Carl August Lindner zu Kralapp flagt gegen den Korbmacher August Hanel zu Kralapp, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 1600 Æ Forderung nebst 6% Zinsen davon vom 1. Oftober 1887 und Kosten, mit dem Antrage, auf Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung von 1600 M nebt 69/0 Zinsen davon von 1. Of- tober 1887 an_gerehnei uk den Koften, au geschehen zu laffen, daß zur Befriedigung dieier Forderung von 1600 sammt Anhang das Be- flagtem gehörige Grundstück Folium 13 des Grund- und Hypothekenbubs für Kralapv im Zwangswege versteigert oder verwaltet werde, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verbandlung des Rets- streits vor das Königlich Sädbsiste Amtsgericht zu Koldiz auf den 12. Juli 1888, Vormittags 10 Uhr. : e L

Zum Zwede der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemasSt.

Kolditz, am 2. Juni 1888,

Bee Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgeri&ts.

Oeffentliche Zustellung. Der Rittergutsbesißer Blank zu Prizig, vertreten durch den Rechtéanwalt Averdunk in Rummelsburg,

(13092)

klagt gegen den Förster Hadtert, früher _zu Prigig, jegt unbefannten Aufenthalts, wegen Erstattung für verkauftes Holz, mit dem Antrage auf kostenlästize Verurtbeilung zur Zahlung von 174 # und Ein- willigung darin, daß der Erlös, welher aus dem Verkaufe der auf Grund des Arrestbes{lufses des Königlichen Amtsgerichts in Pollnow vom 4. Ja- nuar 1888 in Sachen Blank c./a. Hackert G. 2—88 gepfändeten Saten am 14. April 1888 erzielt und vom Gerichtsvollzieher Schwerin in Pollnow bei der Regierungs-Hauptfkasse in Köslin binterlegt ift, an Kläger ausgezahlt wird, auch das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erflären, und ladet den Be- flagten zur mündliden Verbandlung des Re(bts- streites vor das Königlie Amtsgeriht zu Pollnow auf den 14. Juli 1888, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Polluow, den 17. Mai 1888, Thiel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[13121] Oeffentliche Zustellung.

Der Spar- und Vorschußverein, eingetragene Ge- nossenschaft, in Gerstungen, vertreten durch den Rechtsanwalt Kayzenstein hier, klagt gegen Adam

reißel in Fernbreitenbach, jezt in unbekannter ae aus übernommenen Bürgschaften, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zur Zablung von 900 M zu verurtbeilen, und ladet denselben zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Großherzogl. Landgerichts bier auf Freitag, den 26. Oktober 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen beim hiesigen Landgerichte zuge- [affenen Anwalt vertreten zu lassen. R Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Eisenach, 30. Mai 1888.

Der Gerichts\chbreiber beim Großh. Landgericht.

Burkhardt.

[13097] Kaiserliches Amtsgericht Masmüuster. ,_ Oeffentliche Zuftellung. Der Eigenthümer Sylver André zu Dollern flagt gegen den Xaver Grangladen, früher zu Dollern,

jest ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus