1888 / 146 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

122 Bunn2aziavg au2ß1o 219 J12al ‘9124322 uUoPl ‘aj2quvg 1p ‘77, nf? Hua igrID uny 11 uayrz11gvoi1a]n 124 BunyazlulD 210 wun ‘4 ‘Q ‘U11380]2§ 122 2ßvjuvzi1gv 8 120 82921112 522 Bunnpaluug 210 un (pl ga ry ‘S12¡(115Bunin12F 82€ Bun ziziaS 219 [C ‘S 829 BunQuaauviPNG anf? 16nu128 pog2l QuaBß21110; ‘Ul uaQIo(plzus nf SINVi]2fu19) §22 Pg u2PPprlirgI uxg snv 2ppa ‘u2928 dvjup, ujal12:aC nf (21a 18vl52zUn 139121124 §au12 Bungnsn7, 21€ anu Qua Jävlun 2ß12a1f 5912) anguu2zun ju *1222292W 921242 uz2Q 2ßujurjumv| 2) 2u una airats]21tl129) uur4 ‘16211104 212QU]e 5v4 1293 aud SvJ UUvgF ‘2110 171123128 2ßv2a8 ul vofuv@ un 921112 120 (pangvg üvI 2ugo ‘2n1a1 18vi121un (vaßunzi(p12129; u2iliauiaß nf 5]12412nv9 uazminiziog S012 ‘Ju Pie Sau ‘up uzu]2fu1a 12u12) Bour bl 12112 #21297 vaujatuns eau1s Bunánu2F 212 uudat ‘Uu7Q 729v pu ‘1@vur @1iBauiun fuv®s 27212 12113028 jvmuy 122 Ur 5272111239912 §20 Bungnsn}, 212 (T7 26D 0] v s1(p112S «¿ßunz]val12F - 129G §24 BunqoPpluD ‘1ÞpuQui 1220 112112) ßunug10 «G 2(p12od 214 uva ‘1112112 1puidsBunBiovpllug ÎÂva ‘1101l2B -124 ‘ul u2gaji1aa nf iNJluWeCio@ 12191 u1 u?SunipuuD uBuluo| QUN VaPi]nog Uau2101198 #291Na@A Su 2921112, unf 219 anu [c ‘S n! „Bu ug IanB wg 1xun Ava “Bunilviinp, 120 nf z1gn1 (£C S) wuanvga din uoa agu 1ipnin€ 129n qun (6p S) uauuB2Æ u2liay nf En Pub Bun Jp uo 2921212929123 uin? BunS 0g) 120 v2aipio 159 Srg 129n u l10M u24 Wipl1af alinuBßniagq 2g) 122 1:01:20 qun Bunznsnyz ‘Buciian“ : J11Pl1095N 322 3ajuN Sat #22 1Pl3J«& “TIT u122 ul vogdvaBßo1vŒ 524 BunNn21D 122 ui dunQuig1n2g u! ‘saig eun ‘u2y2M 1B2jaFSnDu Bi1221l C S 122 129v anui u2gviqun bsi vanpunByvr u3a Buniproaugn, 81 “‘(Bunug10o 2g) Tf S nf ‘1cquaIIOg ‘uurmgQurz 129 21ju119 210 ‘1812a) 124 Tuiulti2g 1PIQUZ au10:B}}A Su2 6]D (p121298fUn11]2@) u312112a1 u2u1o nl era ‘Wel Un ul Ll joufaßBun „up 1a(p1131101* pn1Q *SN]G 27UlIOUua S1p2aQUeZ UaUPu B N up ignaSd 822 21/0]0u111133 2 ‘210 5]V U2jrI4100194 u2Bunßraug 2p Nun! 213Quv u2Bung1rI 5nv #vg 2ugo ‘221001 142112 (i220PDck 1P11812Mi2) SunlivN (p2n2 2ËvISPI R un g11nauD "524 Bung1v12C7 1932 at]ok ut Ia WWIIOuDInND FGS]T unS “Tz mog Bunuy302912a12@) 120 n? lanatzuH §91v2522unŒ u22 u2 (uv 2(pjaa ‘Sunuzaouz 2u1a ‘2j2u010 U (Pl Cl _SS 9 12H 12(] Po1QUrR gaulou2BN ‘2umarr@ uauaDuvtu, unt Frl Un) gu20Pck u2DNjua 622 Îvi1Ÿ uU29 nil 12UnNTISnvIC VvoM1210 Su2B1Ngi 12ajun ‘cFg] avnuvC ‘17 10g B gl2Uu@) uoPpignaiá 123 69 S 220 ‘G ‘v v 1c ‘§ 522 22nYJ : ] 11219: 127 u2SunBßoan29 Inv

fuanb Uv ¡V8 uam 214 1ajun 1117 12l2i9 o)vB ! JN10u28 JgoaPÞ1218 urui uuag V2219N J211919890 ‘104 1u2quv1j20 DiJritvg1 ¿ 1a(P]9i U! Bunj 11€ oiliat28 2u12 4 g21112(F 122 #02 ‘ENDvIVJ 712 QUIl2gSu1 ‘Uag J L.}7 ao(pj0l q2111F Uau12 inv 1Þ21G Fo12QU0i-g 12 vT ‘S1ÉlloA 522 (pnadiuv *SBunt1Cpip iluD 2ug0 3balf qun ‘uauj1onfuv #29211 u2f1410120 §2u19 L h D 11ck QUn u21P21G 29 nf S121QUrR uoaina2811 11 ]21 12497 01 ‘S §22 viqun1@ uaunoumaßyv u122 (pru 52 221na1 ol ‘1h 149nisnv z(p11 Bun132u0N,

2

¡ie Mühle umgebenden FiHtenpflanzungen entbehren neidung von Explosionsgefahren für die Passanten wie der Thatbestand des Berufungsurtheils

1881 die Polizeibehörde zu E. die Lagerung von Pull i der Chaussee belezenen Packhause vom 1. Oktober 1882 ( tersaat, wogegen die Klägerin bei den Aufsichtsbehörden vergebens Besbwerde geführt bat, hre 1883 d Negierung zu A. der Klägerin für den

9) m 5 L A

«j 114 E : «S Z 5 ferneren Betrieb der Pulverfabrik die Bedingung auferlegt, drei Fabrikgebäude mit Erdwällen bestiminter Höbe zu umgeben.

(S Dl e: „l CT.Eo 2 T4 2 2 N

U1e Klagerin veriangt vom F5isîus als Ersaß des aus der Be-

dieser Anordnungen ihr erwachsenen Schadens die Erstattung

111 44

Ca 0 ! r die Anlegung der V i

Die Verbandlung ift bisber auf den Grund des Ansvrutbes be- {ränkt geblieben. Der Beklagte hat bestritten, daß der Klägerin ein Erfaßanspruch zustehe, und bebauptet, daß ein folcher Anspruch event. nur gegen den Kreis W. gerichtet werden könne. In Akänderung des Erkenntnisses erster Instanz hat der Berufungsrictter die Klage ab- gewmi-ïen. Die Klägerin bat die Revisien eingeleat und beantragt, das Be

sten für die Auffübr cines Packhauses an anderer Stelle

‘ufunc eil aufzuheben und unter Veiwerfung der Berufung des Beklagten das Urtheil erster Instanz wieder herzustellen. Der [

Antrag des Beklagten geht auf Zurücweisung der Revision.

Entscheidungs8gründe.,

Der Berufungêrihter tritt der Vertbeidigung des Beklagten \o- wohl darin bei, daß ein Ersatzanfpruch der Klägerin nit bestehe, als auch darin, daß, wenn ein sol@er besiände, nit der Fiskus, sondern der Kreis W. als Eigentbümer der Ederstraße der rechte Beklagte sein würde. Dec erstere Entsbcidungsgrund ist zutreffend und durch- scklagend, weshalb der ¿weite Grund der Prüfung nicht bedarf.

Die Ausführung des Berufungêrichters, daß ein die Chaussee mit Erplosionsgefabr bedrohender Fabrikbetrieb der Klägerin dem Eigen- thümer der Chaussee ein Einspruchsrecht gebe, und daß desbalb der Klägerin auch cus den zur Beseitigung jener Gefahr von der Sicher- beitsbehöcde getr-ffenen Maßregeln kein Schadensanspruch erwahse, ist allerdings nihr riblig, wenn damit gesagt sein oll, daß die SiBerbcitsbehörde die Befugniß zu thren Anordnungen aus dem vrivat- rechtliden Einsvrubsrecht des benaGbarten Grundbeitzers als solchen herleite. Im Ucbrigen aber is dem Berrfunasrichter beizustimmen.

Der S. 10 Theil I! Titel 17 Allgemeinen Landre&ts bestimmt die Aufgabe der Polizei ibrem Gegenstande na dabin, daß sie „die nötbhig-n Anftalten zur Erbaltung der öffentlihen Rube, Sicherheit und Ordnung und zur Abwendung der dem Publiko oder einzelnen Mitgliedern desselben b.vorstebenden Gefahren zu treffen“ hat. Da- mit begründet er zuglei rie geseßlihe Befugniß der Polizeibebörde, sei es dur% allaemeine Polizcioerocdaung, sei es im ein;elnen Falle durch Verfügung, daéjenige anzuordnen, was zur Erfüllung dieser Auf- gabe erfo: derlih ift (Snticheidung des Ober-Verwaltungsgerihts vom 11. März 1865 Band 11 Seite 365). Die Gesctunäßigkeit, Noth-

7

‘u2i21U2ßgv 9881 1unS ‘j; Jl wluE ‘fox 9

U92U 3 000€ oa 24e ut! 2ßv]y 120 nw qua u1128v1S avn1928 ‘T7 ua 1129121 3j2u(p12ï2g 112g11n11297 s1v u2QUn1@ n SVI Pang 2juuvz22 “D nf s1p112ßQUrZ ‘2&4 "F §20 uo(pvis]2quvG ani zuWuuvy 27 ‘112801 14123129 521 ‘agvg 16vi1u3 e881 29vln2)g 519 Sun1201018u1È 139 C88] 129112001 2QUD ui nu Bunipa1nRioF 10113 129 29121124 va ‘nf 1290102 ND 1022 ‘F ‘© 129041131) uopl1128v13 U12J 12111292 goÞpi qun ‘„uxgainfuv 1p2gaV s1v ‘Uo1¡DBu0]af u2120 9a11Jadia1 ‘]2ip2gF 212 (pang §213]198F inv 819 21D uv u2ßun122108 u2guogallijuo nau 12njuago ax2lun (pnv a1at0l uaJvgIn@ S241v 13lun ‘bunS11(p212F 212 21D u2grg u12q12gn, ‘u2gvg uoBuviduno vin1ug U] dd 21d20I}; 21292828 sun 21GS Inv 21D va ‘u2ug u2B1u1(Pp 129 1166“ 41g §2 unp] u ‘u1280]S 1n1 u21Q29ID]2l p nut u218D]J] «24F #94 S12101JU1D u2uoJaPplob 524 purjuv §18] 10n1928L ‘87 0a Uu1128D]Y 139 129124PD u12 Inv s122u09l2g9 (pau Pu 121129 ‘29gvg 19alaß -Uv Wale s]vuniU uajQuDl12gn ceg[ abnUDSG unt 2g 10a uaBßntsnp7 ug ul u112Su]Jy Joa ‘ajaj(pr1o ualiajiplaßsnu inl Bunutunziu1212gn “S216 Ju FAaPiuI pin2 yanjuzas qun gQuoa14291u2 26v1QUn1 U2/p1Y2laD 12110 sjv uam u0a Äviupy, u22 134 ‘1216v]]2QF ‘uajl1ng u2V1ulo 1(ploJ (py “112429104 Bunjqurqn» 2oPyQunut 923112a112QUv au? 111 112361 139 SunuunUn& 110 2216v132F (pl Bv111097 12124 ‘2JJzUnd101D uaj1auoguv 214 1990 112120 219 J12al ‘unan 121212 2998 Ji2g1n]2gE v1? um unve] 129 Bununuyzln€ uu 10g 1216] ‘21001 E1yviuig 9ggT YynS ‘T 122 1!21 wiuQC 03; 9 ziqzu 9 0008 fuaxtiequiu uoa 20g ul nialur2Borg 120 ‘13; 161112112128 C8ST aguln2)g 919 112€ 214 1n1 feluvunoinE u22 u2ßaß uajBv]JO F 529 Ino 210 uva ‘Arg ‘dluouvliizi2auiD 191 uaja01412 1212130 F ‘46v14uv2g 2ßv]Jy 1220 bun(122917 10g 126012 ‘12qunabIz 1n1 wuoIuviN qun ÎÏ2l2 Ppruu u! 24Pr12 volnE u Í2l28u) 14oY 53221 anl 129121124 ül 21 “36vJJoßu12 G88] Un ‘1 ung Jl wig ‘FoaŒ 9 uqu F F T a bng wm2pYeviPpeu 13jun & J 35 €F1 U 988] 1nS ‘[ 1:& 02102 wu12 cabnégnvojuoyg uzqueldruzuD F18T avnuvrS ‘] 12a Bnfsnyz vag uv s2112 Qn inv u11280] y 1vY ‘vat 1421281101 12113 u22129 inv uoßunziioF (pane (pou 12J12as1i0iD io) 129 U UPLIG ‘Uv 1M 2100] 124 ajuurj1i wol212 n, ‘gu F gg # TF6 100 Éb1l2902]0D u2g2 211 qun ‘uoiij uU2Nv12b10a 121n9111È Bunu(p213u1€ 124 u1 uy ‘u12 u112807S 2juinv1 cs8] 12911200) ‘cZ uta 291 PSD wun S ‘2ja9gva12a (il ‘u2Jainiu2 wlui& ‘PUntlPIlo 219 112828 212QU0l2g5u1 12 WaQu1 ‘(pna2di12UAK 10101 121801325 go «12 Snfgnjz uai210 uaGa@ ‘Ceg, avnurY ‘J 131 F 1@ 9 T1101 uoa 0rD v1? 1260] 101 pu gv81 ou ‘Qui 1Lnl28nfu1] 3/7 000F uU0oa 2290S €Ç anl Tun 99 cTc9e wog 21S hg anl uzazjodsm@& 212gU0 12g Paf (ou uug nf qua 1292012 f 1] 99 FCœŒ u12BuJS 224 Uan) nf og1viu2 iu uv 219 ‘112312Bu13 u21gvt5u!E ‘1021 up «28 Ju 129819 svat ‘Quil ut2la1Q US Juu1839 F TI 9) 8zz6 uoag 299& ul F¿8T abnUrS ‘] 109 02jvD ug 11 224 ‘ônisnvazuoyg uau1 uaJODIJoF Wa4 u11280]YF P? 31 QUVi C8R] avnurQ ‘g u ‘ua1921 (au 28p1]2F 21QUVi2D8 uojboJ12 0a ‘119nlavinv uznxeg 1g]2l o1a1 ‘12290 1290U ‘F 06€ 9 F1gp u04 1122115 maun) Qun Fr 9c 9 668 FF u0a u2azbvjP E §24 1292G lt Qual ‘„uauugz nf Uo OSST avnucS ‘] 32g u?

92ging 195 puybouoa un“ ‘u1bogF u93112121128

gen das für

gung einer festgestellten Forderung eine Abshlagsvertheilung aufgestellt erzeichniß der dabei zu berüdckfihtigenden Forderungen. Konkursordnung 8. 133 Absatz 2 S. 146.

Einwendungen des Konkursverwalters wegen Til- ge

B U

In der Konkurssache der Firma J. W. L. zu L.

hat das Reichsgericht, Dritter Civilsenat, am 24. Fe-

bruar 1888 l auf die Beschwerde des Rechtsanwalts F. zu L., als Masse- verwalters im Konkurfe der Firma J. W- L, zu L., vom 9./16. Januar 1888 gegen den Beschluß des K. pr. Ober- Landesgerichts zu C. vom 15. November 1887 be

beschlossen, daß die erhobene Beschwerde, unter Verurtheilung des Be- \chwerdeführers i! d

ie Kosten, zu verwerfen sei.

Gründe:

Die g-aen den B-\@luß des K pr. Ober-Land-8g:richts zu C. vom 15, Nov:mber 1887 von dem Verwai im L’]cen Konkurse erhobene weiteic Beschwerde erscheint zulässü enn wenn auch die Beschwerde des Mafseverwalters gegen den auf die B.\+werde des Verwalters im Konkurse der GawerksHaft der B. teinkoblenberg- werke zu B. ergangenen, deu Beschluß des K. Amtsgerichts zu L. vom 30. September 1887, zu Gunsten des Beschwerd-fü ( Beschluß des K. Landgerichts zu L. vom 14. Oktober durch den jeßt angefohtenen B-ichluß dcs K. pr. Ober-Landcägecichts zu C. vom 15. November 1887 verworfen ist, so entbält doch der lezterwäbnte Be'’cluß einen neuen selbständigen Bescktwerdegrund, und es ist daher na §. 531 Civilprozzßordnung die weitere Beschwerde, deren Antcag dabin gebt unter insoweitiger Aufhebung des Beiclusses des Ober- Landeêgerits, owi?» des Bestlusses des Laudger:chts zu L. vom 14, Oftoter 1887, die scfortige Beschwerde dies g?aneri\chen Masse- verwalters gegen den Beschluß des Amtszerihts zu L, vom 39, Sep- tembver 1887 zu verwerfen, sattbaft

Es liegen allertings nah Verwerfung der Bes&werde des Masse- verwalters im L'scen Konkurse gegen den BesHluß des Lan gerichts zu L., dur welchen. unter Abänderu?g des Beschlusses des Amts- gerichts zu L. vom 30. September 1887, angeordnet worden, daß in das am 27./29. Juli 1887 auf der Gerihts\hreiberei des Konkurs- gerichts niedergelegte Verzeihniß der bei dec bevoritehenden Abscchlags- vertbeilung zu terücksichtigenden Forderungen diejzrigen Forderungen, welche unter den Nummern 17 und 42 der Konkurstabelle eingetragen

1 t

-]1vQUn Snvépang 22u12 11 3PvZ 212 {l Ja ‘1231219 18121mnauBun uazunu SunqunaBoagsucl1a21 222 2128un u2p1JI2111340u 21F a gun2ßsÿun212Ppl]uD E ‘18 Buninn2FF 129 Sunl1apnanC Ivg unaSo]I Sg “uauu2za2 nf ‘06 R -2ÿ 121(p112ß Bunin1o 120 ßunlÆaupn1n€ inv 129 ‘urziusßunin12Gz 12g u1 2bvaju}e wounoi ipvu qun u2g3gnnv o2912l2va ‘16212Bu19 2803] «Uj Uag N uorlaog 219 1216vJ]2 {rJ 1124l2N 521210 u282@) 16277a1nv tuvziuS uaz12af 197 U21103F ‘212 21 Ugo qun ualataabgv 9887 1unS ‘T unq 1121 ulu1C ‘fox 9 gun 000€ uog 2g0o& u1 2ßrJg 124 n ‘u11S013F quai ol 1PU UD k 229 PUoF

S112211S3(pI1R §24 u21102F 219 U wle Cs8T 19vIn2)G §19 F181 avnuv U21211v(f 324 2(23130811v(P lo) Ug 5 729102 Uanq1 uoa ‘JajpD12 1B11(pa129 an] unaSv1g 212 Qua : ‘uu2a QuN dd D ‘ua 19J12at Jau(p2129 3p wine ceg, 14ulna1( 51 320, 12T 13113a -S11DPlo) wag Bnv ua1bvJP;F u2Q Ub un22ßu1YF 129 u2ßuna -2QI08 219 ani va ‘29g 1101113 u2QUv1l129u13 1 12gnuaß2ß u24BD]JJaCF WaJ CSST agu un pu 1 dog ‘29Lat 1910 §2 ‘uaQuali1aze qun usb i o 1 J uogua910o] v4 ‘F ‘@ Punzqur& uxqu2ßSv1z 1394 129vqu(( 12 s : 17 QUVaBgv uva Qua "887 avn19ag ‘97 ua S4P112VUVF 929 Uopyis]aquv& 111 Buutvy 124 11941an1129Þ sv

75 M L e :) J ¿c woa Jl (paing 3zuuvJ

: i23112] nf°

E ‘uaipauognfe “PUanë EUVNUY 24l19 219 u1 ßunqypizuD qun ßun1quvq1IN: 11312712al anf 2PPS 24 ‘aussrsenzuo49 ‘uauipa22g nf uan ‘uabun132108 u242(1 U9a F138] avnuvS ‘T u2g 1121 ‘15 : 2QunI@) U120 uo jountzial yonzuaa5 “u Hal wai fo 9 11921 0g ua /

c T a1137771 3 - 3111 11 G A 191Trdud S]12G11n112( ng2gin}7 1jun ‘u28u18 uva 2lp]o qun ‘2601129 96 000g SU2Ut gvgIn@ a1 ‘l 1B u122101 nf? ualu1C oil uu2al ‘vg | Ux [ IvnUvS ‘T 819. ali uuoai ‘213Qu1u112 d 79d Vgg n Sr Pl Aug ‘agazizlal anu furluS& 101113 oquvIlag -IP9E uag (Pru 4Dy ‘24811101121 uva 1autol aul 210 ‘1B821aBu12 u2PrIjuUJG 11 1 218 U] 104 JhGN 821219 u2B2@)

+ E lol u2g282V 1p Uai 1nv (pnadiujg 10 u311VJi2B (Pu Uv §2 (pnvags3]aquUv@ U19 1299 Fol §va 0 ] UI1N1Iv(b 124 192] un uaßun1l1oF

uaB1410luaB28 212 anl fvJa J1vqu12120 S5]D WoB1aal(p i 11 SuazloQuIUI 514211295] ip io) uaB 31 Fund Quatgrat aßntsnD -01U0Y 3217 U1 u3](v?zu )

-29 1n1 4p (pnáidluvs

Berufungsinstanz die Sache fkci esentlibe Förderung” erbalten würde, da sowobl der Antrag wie das für den Schwörungsfall er- gangene Urtheil des Berufungêgerihts ledigli die Berechtigung der Klägerin, Zinse vom 1. Jan 1874 ab in Ansaß zu bringen, zum Gegenstande baben, w s ih nach dem Konto- forrent nicht einfach um die Verzinsung ik Forderungen aus dem Geschäftsverfebr, sondern um fortlaufende Saldozinsen entsprechend aufgestellten Jahrezabs{hlüfsen handelt. i

“Es mußte daber das Berufungsurtheil aufgehoben und, da das Urtheil erster Instanz auf einem wefentliden Mangel des Ver- fahrens, der die Zurückverweisung der Sache in die erste Instanz unabweislich mat, beruhte, indem eine derartige Aussonderung eines Theilbetrages von 3000 e, wi: sie ge!Geben, für die Verhandlung und Entscheidun ulässi Satte unter Aufhebung auch des Urthei!s e nítanz und des de en voraufgegangenen Ver- fahrens in die Instanz zurück ! werden. Der Klägerin bleibt cs unbenommen, l Entscheidung über das Recht auf Ansaß von Zinsen vor der Entscheidung über den erhobenen Geldan!pruch herbeizuführen wünscht, den Inzident- feststelungsanspruch mit geeigneten Anträgen da?eibst zu erteben. Eine Zerlegung des erhobenen Geldansvcuchs in verschiedene, gesondert zu verbandeinde und abzuurtheilende Theile, um hierdurch die Frage des Rechts auf Zinsen zuerst zur Entscßcidung zu bringen, ist nit an- gänglih.

Der zu tre die Kosten der j

fenden Endentschbeidung muß die Entscheidung über eet C E eßigen Revisionéinstarz anbeimfallen.

aquoBini2lag a2Svjup, 124 1i2Jp1j19vl2@ 2l212 2u1) (pnv ‘u2919v12S nf? P1192912 Bung»ßwuh 12191 u1 wng1u2B1D qun uauai12Œ uoa 11291201D 214 2ugo ‘uuv] u2012a 15nu2q 1p 82921112 §22 2QUDIluU2ß2@) 1129 pru 1220 Sunz@1u9 12191 (pvu ‘zéipnr2g uoquiinizivil 1p 5291200 920 11157 122 Pvu 1220 Jg wuoQuni2814uIl Ju u2134vl12aSBun11u011[2? «0 FoqQuIP21diju2 Bunu210291212@ 124 U »7 ‘S 129 val «107 U20 uta opa 1n1 ‘a(p]ol 2u12 (pijzuouivu ‘2ßv]u}7 219124128 2u1d uva ‘lol 11al2Butn2 u128018 120 a2ßujuvz119L2 124 92114 F 122 1P!u1“ phuvu va ‘u21214nf129 Jl11pl1095 12u2l 11211090 *uJA 214 U2B2S S1aj(p118ßunin12F §22 2QUNzM 2121221 U122 11 229 IY0SF5 ‘uuvz qun 1202 u2Ínu2g u2ßunzÞp11120; op1]g12a128 u212QUv nf Pau 2nvg2@ sr7 1128011 219 va ‘111 u128101 P11 2QUVIl22104Y 1122 env Qun 1(prvut8ß P1112 juuru1) j p11 JouIn? ‘7piu sBu12121D 1ßnu28 ‘121 18vl121un 111 uoßun1(p11129; 212210 Nf S2QNVg2(@) #21219 BunJnuo 212 úrg ‘Qun2@ 2z14nlaBuv 12j(p11sBunim20: i107 u28282219 12G ‘12a]nck uoa ßBun128rF anf soqnvgoßni1grN 52112 Bunúnu2F u2790l -12JUn 124 P1BSnfag u1oi anu JC ‘§8 #32 Bungqu2zalup; 214 ajui0] Pei ‘u? quoaunfqv Lungo12u1,; 22112 Vunzqnisnz@& 212 Vunu210U}, uo(p1q2e -1104 124 BaunBjolo ing ‘10a 28DF 120 Ut 111280] 212 v4 12921 -1g9]2l 111 ‘uun] uan] 11 111pl10a5?S2i2@ 121219 Bunquoauu anf ‘82921112(F 12121120 §20 SunEvl12juN 124 ßBungazquf, 132 121un ‘aqnegaS «J11gvg 1au12fu12 ßSunyrauin 122 funuz10uje 212 Uv ‘1221201 12212] -268 Îol15 u2CDPD U Np:1212a12 uzg 1n1 12Âll2;F wad dn 13g uva ‘20120 38vl12jun 112 13221 nf 29109295ßunz1vat12; 212494 2:9 (pang aVDJu, vaép11g12a128 uxg2l 12113 BunÎnuog: 2121121 219 Jgouurbn@ svI 12n1 12290120 QUN 2112416 12u128721at129n u282a uur] funu210 "2qI2M2D-EPI 129 TC S Pr ‘1puw 1200 11 Buuidsßanfnumgu -20 9211129292202 129 go ‘Tapl1ajun augo ava qun ‘n? œypnagsnv 9211129249122) u2g ut su211216u1D ucpytnad 26108 s1v BunB12v Dl -JUD 2112 Punupqxz02g12u0@ 214 #Bunz12nv 18vi Nnv8 uau12 ang ‘Punli2atv}7 2quaj124112 nf 1uvsg91v12UvF u129 u0a 212 1n Ilaaug Qun uwoaljn(pli0e wépinaoa in2Quogazilag uz 124 1D 1224 (pijPpupns 124 BunB1oloA: f 129 10a un211281v furß 11uaál ‘ezg] 129Wma102D ‘g 1 l ) «124 2112 anu uug ‘volonto8 (pyBou 1@1u1 uauallofuoyg u218212810a 129 110quS 1120 (pvu ipnv 3214 2ivat 53 ‘u2030a1 1Ïnzi28 J p11 280128 214 11 ‘u2JnjuvIr8 ujaßa id DuUI S1 412P1D uoualla1j08 2Ov]uU17 u2jl12 129

12g U2g 12]un 2]12FF 129 9211129110 ua112QUv12gaun 1nv (p21 u12 u2Uu9Li [28 „U0Y 1211129112 ‘J J12gvl12a]n(ckck 120 212 220128 vaizo Ÿ

‘2guna82g 111 ‘u2g28 Bf 28108 12f110&8311212012 „Uj 29 ‘Bun]pyid120; 21a u12m28yv 1224 uo0a Bun znagvl12ainG 19112 Bunnuozlioîuoys 290jq 210 ‘uagaloßqu yrlauij «nq u212QU0l29 u2JuUgvat1o JÁajnf ug u0oa ‘d ‘1JunáquUv¡D ug Inv s1v1P1218 016 19211 üvJ1D 12; ‘212QUvY uaBßunjz(p1iD 12p1nvg 123Big2u28 upniggnv Sun1ouvg un 11 ‘u 52 uaaloi ‘2guog 12122] ueëunugaou uon ]nuUn 1311051291912 122 zuna -QUV/D 120a 219 S1Pa1QUeR uiuiomotn, 1] 1217 TI IVYE 01 ‘S (pru Bun1218216 214 12qnu2S289 u:1119v1124]n( uo2QU29J21l29 S112139 CFST

4 112

949vS woa Bunug102912a2@ 124 uo1jvuvD 129 124 v2 ‘“p111u2929 «un 120] §2 (707 2110S Bun11vau12 2x:uu1 212 3n1 14019]v1121i101)(s) 9FSI 1291121422 ‘FI oa vnuUUS §20 gumm1atiuli( u2pl1in21d 2 40119 124 (nv 1aj(pv1o unavg ‘uoßunumuzloŒ oÞpjol u21]ygjuo TTS]

A7

G6

wendigkeit oder Zweckmäßigkeit der auf Grund dieser Befugniß im Einzelfalle von der Polizeibehörde getroffenen Anordnungen unterliegt nicht der Prüfung dur die ordentlichen Gerichte (Geseß vom 11. Mai 1842 §. 1). Hat run die Polizeibehörde die Erfül'ung ibrer gesetz- lien Aufgabe, zur Abwendung der aus dem Betriebe der Klägerin dem die Ederstraße benutzenden Publikum drobenden Gefahren, der Klägerin gegenüber gewisse Anordnungen gactroffen, fo i us allein, daß bei Befolgung dieser Anordnungen die

mögenëlage in irgend wel@er Art ungünstiger ird, schädigungéanspruch nicht berzuleiten. Denn die freie Entfaltung und Verwerthung der persönlichen Kräfte und Fähigkeit des Einzelnen, wie die freie Verwendung des Vermögens findet im Staat tibre notb- wendige Grerze in der Gleichberechtigung aller Anderen; nur unter der durch diese Grenze gegebenen Einschränkung ist jedes Einzelrecht im Staat anerkannt, und hat insoweit dem dur die zuständigen Staatsb:hörden zu wahrendzn öffentiihen Interesse gegenüber nur einen relativen Werth. Selbst das umfassendste der Vermögens- rebte, das Eigenthum, versteht sch im Staat nur unter derjeniger Beschränkung, welche der Code cifvil (Artikel 544) fogar in die Be- griffébestimmung aufgenommen bat mit den Worten: „pourvu qu'on n'en fasse pas un usage prohibé par les lois et par les règle- ments“ (vergl. auch Ents{eidungen des Reichégerichts in Civilsachen Band 9 Seite 203).

Nur dann entiteht grundsäßlih ein Entshädigungsansvru, wenn das öffentliwe Interesse in ein besonderes Ret des Einzelnen, wie es unter der vorbezeiwneten Schranke besteht und vom Recht an- erkannt ift, cingreift. Das ift es, was das Allgemeine Landre®t (EŒin- leitung §. 75) mit den Worten ausdrückt: „Dagegen ist der Staat denjenigen, welcer seine besonderen Rechte und Vortheile dem Wohle des gemeinen Wesens aufzuopfern genöthigt wird, zu entshädigen ge- halten.“ Unter den hier neben den Rehten erwäbnten „be!onteren Vortheilen“ können nicht zufällige Vortheile, die dem Einzelnen durch thatsählich bestehende Verhältnisse erwabsen, sondern nur die cin- zelnen vortheilbaften Ausflüsse bestehender besonderer Rechte, nur die- jenigen Vortheile verstanden werden, auf welche der Einzelne, der sie aufgeben soll, ein sogenanntes wohlerworbenes Recht hat. (Die Ver- legung von Verkehrêwegen z. B. giebt nicht ohne Weiteres dem einen Entschädigungsanspruch, dessen Gewerbebetrieb auf das Besteßen eines bestimmten Verkehrsweges berechnet ist.) Dementsprechend erklärt der S. 4 des Geseßes vom 11. Mai 1842 den Retbtsweg für statthaft, wenn behauptet wird, daß dur eine polizeilihe Verfügung cin Ein-

riff in Privatrehte gesheben sci, für welchen nah den geseßlichen

orshriften über Aufopferung der Rehte und Vortheile des Ein- zelnen im Interesse des Allgemeinen, Entshädigung gewährt werden muß. Es fragt si also, ob die fonkreten \icherheitépolizeili hen An- ordnunaen, wie fie der Klägerin gegenüber getroffen wordcn sind, einen Eingriff in ein Privatreht der Klägerin darstellen. Daß ein Eingriff in ihr Eigenthum an den Fabrifkgrundstücken oder Gebäuden, oder in eine aus dem Eigenthum herzuleitende einzelne Befugniß nicht ge- \chebe, ergiebt sib aus dem Inhalt der Anordaungen voa selbst; die der Klägerin untersagte Lagerung von Pulver in einem bestimmten Gebäude und die ihr beding8weise (wenn niht einzelne Gebäude um-

16 ®